Content

4 Literaturverzeichnis in:

Yana Kay Prinsloo

Reset Postmodernity?, page 153 - 168

Das (not) doing opinion im Angesicht der ent-sinnten Gegenwart

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4021-8, ISBN online: 978-3-8288-6792-5, https://doi.org/10.5771/9783828867925-153

Series: Kleine Mainzer Schriften zur Theaterwissenschaft

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
4 Literaturverzeichnis Anton, Reinhold (1914): Der Lügenfeldzug unserer Feinde: Die Lügenpresse. Leipzig: Zehrfeld. Arendt, Hannah (1971): „Thinking and Moral Considerations.“ In: Social Research 38:3, 417–446. Arendt, Hannah (1985): „Postcriptum.“ In: Ronald Beiner (Hg.): Das Urteilen: Texte zu Kants Politischer Philosophie. München u.a.: Piper, 13–16. Arendt, Hannah (1985): „Über Kants Politische Philosophie.“ In: Ronald Beiner (Hg.): Das Urteilen: Texte zu Kants Politischer Philosophie. München u.a.: Piper, 16–117. Arendt, Hannah (1996): Vita activa oder vom tätigen Leben. München u.a.: Piper. Assheuer, Thomas (2016): „Wahrheit ist die Krücke der Verlierer.“ In: Die Zeit. 29.09.2016, 48. Avanessian,Armen (Hg.) (2013): #Akzeleration. Berlin: Merve-Verlag. Balme, Christopher (2011): „Distribuierte Ästhetik. Performance, Medien und Öffentlichkeit.“ In: Josef Bairlein (Hg.): Netzkulturen: Kollektiv, kreativ, performativ. München: epodium, 41–56. Baudrillard, Jean (1981): Simulacra and simulation. Ann Arbor Mich.: Univ. of Michigan Press. Bauman, Zygmunt (1991): Intimations of postmodernity. New York: Routledge. Bauman,Zygmunt (1995a):Ansichten der Postmoderne. Hamburg/Berlin: Argument-Verlag. Bauman, Zygmunt (1995b): Postmoderne Ethik. Hamburg: Hamburger Edition. Bauman, Zygmunt (1997): Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg: Hamburger Edition. 153 Bauman, Zygmunt (1999a): Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg: Hamburger Edition. Bauman, Zygmunt (1999b): Culture as Praxis. London: Sage Publications. Bauman, Zygmunt (2000): Die Krise der Politik. Fluch und Chance einer neuen Öffentlichkeit. Hamburg: Hamburger Edition. Bauman, Zygmunt (2001): The individualized society. Cambridge: Polity Press. Bauman, Zygmunt (2003): Flüchtige Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Bauman, Zygmunt (2005): Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition. Bebnowski, David (2015): Die Alternative für Deutschland. Aufstieg und gesellschaftliche Repräsentanz einer rechten populistischen Partei. Wiesbaden: Springer VS. Beck, Ulrich (2015): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Beiner, Ronald (1985): „Hannah Arendt über das Urteilen.“ In: Ronald Beiner (Hg.):Das Urteilen: Texte zu Kants Politischer Philosophie. München u.a.: Piper, 115–198. Berger, Andreas (2016): „Wir sind die Anderen! “ In: Die Deutsche Bühne 7, 67–69. Beyme, Klaus von (2012): „Der Rechtspopulismus in der Postdemokratie. Die Erosion der Parteien, der Aufstieg der ExpertInnen und der Medien, die Organisation des Wutbürgers.“ In: Anton Pelinka (Hg.): Populismus: Herausforderung oder Gefahr für die Demokratie?. Wien: new academic press, 33–56. Bishop, Claire (2012): Artificial hells. Participatory art and the politics of spectatorship. London: Verso. Blasius, Rainer (2015): „Unwort des Jahres: Von der Journaille zur Lügenpresse.“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13.01.2015. 154 http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ unwort-des-jahres-einekleine-geschichte-der-luegenpresse-13367848.html, 07.02.2017. Boltanski, Luc/Chiapello, Ève (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK-Verlag. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Bourriaud, Nicolas (1998): Relational aesthetics. Dijon-Quetigny: Les Presses du Réel. Bradbury, Malcolm/McFarlane James (1978): Modernism: A Guide to European Literature 1890 - 1930. New York u.a.: Penguin Books. Brandenburg, Detlef (2016): „Menschenfänger.“ In: Die Deutsche Bühne 7, 3. Brandenburg, Detlef (2016): „Wir müssen unübersehbar werden! Interview mit Hasko Weber.“ In: Die Deutsche Bühne 7, 48–51. Breier, Karl-Heinz (1992): Hannah Arendt zur Einführung. Hamburg: Junius. Brock, Ditmar (2014): Die radikalisierte Moderne. Wiesbaden: Springer VS. Brohn, Sebastian u.a. (2016): „Zwischen Tahrir-Platz und Stadttheater: Was ist politisches Theater? – Florian Malzacher, Leiter des Impulse Theater Festivals, und Bernd Stegemann, Autor und Dramaturg, imGesprächmitMatthias Frense und Sebastian Brohn.“ In: Theater der Zeit 6, 20–26. Brombach, Ilka u.a. (Hg.) (2010): Ästhetisierung. Der Streit um das Ästhetische in Politik, Religion und Erkenntnis. Zürich: Diaphanes. Brückner, Dominik (2003): Geschmack. Untersuchungen zu Wortsemantik und Begriff im 18. und 19. Jahrhundert. Gleichzeitig ein Beitrag zur Lexikographie von Begriffswörtern. Berlin: De Gruyter. Bührmann, Andrea D./Schneider, Werner (2008): Vom Diskurs zum Dispositiv. Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: [transcript]. 155 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2013): Willkommens- und Anerkennungskultur. Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele. Abschlussbericht Runder Tisch, Aufnahmegesellschaft. Berlin. Busta, Caroline/Magauer, Hanna (2016): „Vorwort.“ In: Texte zur Kunst 101, 4–35. Butler, Judith (2010): Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt am Main: Campus Verlag. Butler, Judith (2016): Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung. Berlin: Suhrkamp. Charim, Isolde (2015): „Angst.“ In: Wiener Zeitung Online.30.10.2015. http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare /783356_Angst.html, 07.02.2017. Davis, Oliver (2014): Jacques Rancière. Eine Einführung; mit einer Ergänzung anlässlich der deutschen Übersetzung: die neueren Schriften (bis 2013). Wien u.a.: Turia + Kant. Debord, Guy (1996): Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Ed. Tiamat. Derrida, Jacques (1986): „Das Subjektil ent-sinnen.“ In: Paule Thévenin (Hg.): Antonin Artaud: Zeichnungen und Portraits. München: Schirmer/Mosel, 49–110. Diederichsen, Diedrich (2008): Eigenblutdoping. Selbstverwertung, Künstlerromantik, Partizipation. Köln: Kiepenheuer & Witsch. Diesselhorst, Sophie (2016): „Blog – Empathie-Schulung, konkrete Hilfe oder Flagge zeigen: Wie die Theater sich in der Flüchtlingsdebatte positionieren.“ In: nachkritik.de. 27.12.2016. http://www. nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view= article&id= 11429:empathie-schulung-konkrete-hilfe-oder-nurflagge-zeigen-wie-die-theater-sich-in-der-fluechtlingsdebattepositionieren&catid=315:blog-gemeinundnuetzlich-aktuel &Itemid=100078, 27.12.2016. Draxler, Helmut (2007): Gefährliche Substanzen. Zum Verhältnis von Kritik und Kunst. Berlin: b-books. 156 Dres, Jan (2015): „Das akzelerationistische Manifest: Jette Gindner, Armen Avanessian und Georg Diez im Gespräch mit Jan Drees.“ In: deutschlandfunk. 26.04.2015. http://www.deutschlandfunk.de /philosophie-das-akzelerationistische-manifest.1184.de.html? dram:article_id=314626, 07.02.2017. Eich, Martin (2015): „Michael Thalheimer über Anbiederung, Posen undGegenwartsdramatik.“ In:Wiesbadener Kurier. 28.11.2015. http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/kultur/theater/ michael-thalheimer-ueber-anbiederung-posen-und-gegenwartsdramatik_16419959.htm, 09.02.2017. Emcke,Carolin (2016):Gegen den Hass. Frankfurt amMain: S.Fischer. Emmerling, Leonhard/Kleesattel, Ines (2016): „Politik der Kunst. Zur Einleitung.“ In: Leonhard Emmerling/Ines Kleesattel (Hg.): Politik der Kunst: Über Möglichkeiten, das Ästhetische politisch zu denken.Bielefeld: [transcript], 11–20. Engelmann, Peter (Hg.) (1990): Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart. Stuttgart: Reclam. Ertem, Gurur (2016): „entfesselte körper.“ In: tanz. Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance, 2016 Jahrbuch. Fähnders, Walter (1998): Avantgarde und Moderne. 1890 – 1933. Stuttgart u.a.: J.B.Metzler. Fischer, Jens (2016): „Drei Mal auf Holz klopfen.“ In: Die Deutsche Bühne 7, 52–55. Fischer-Lichte, Erika (2010): „Einleitung.“ In: Erika Fischer-Lichte u.a. (Hg.): Ausweitung der Kunstzone: Interart Studies – neue Perspektiven der Kunstwissenschaften. Bielefeld: [transcript], 7–32. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve-Verlag. Franck, Patrick (2016): „Negation, Affirmation, Hyperaffirmation: Zum Stand aktueller Kritik.“ In: Neue Zeitschrift für Musik 5, 16– 22. 157 Frank, Patrick (2015a): „Was ist Kritk? – Teil 1: Was ist Kritik? Zur Reaktualisierung eines modernen Anliegens.“ In: Positionen 101, 4–8. Frank, Patrick (2015b): „Was ist Kritik?: Teil II: Macht, Wahrheit und Populismus.“ In: Positionen 102, 5–9. Fritsch, Anne (2016): „Münchner Shitstorm.“ In: Die Deutsche Bühne 7, 62–63. Gadamer, Hans-Georg (1960): Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Wahrheit und Methode. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag. Geisenhanslücke, Achim (2006): „Schreie und Flüstern: René Pollesch und das politische Theater in der Postmoderne.“ In: Ingrid Gilcher-Holtey u.a. (Hg.): Politisches Theater nach 1968: Regie, Dramatik und Organisation. Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag, 254–268. Gerstmeier, Joachim/Müller-Schöll, Nikolaus (2006): „Politik der Vorstellung.“ In: Joachim Gerstmeier/Nikolaus Müller-Schöll (Hg.): Politik der Vorstellung: Theater und Theorie. Berlin: Theater der Zeit, 7–11. Gilcher-Holtey, Ingrid (2006): „Einleitung.“ In: Ingrid Gilcher-Holtey u.a. (Hg.): Politisches Theater nach 1968: Regie, Dramatik und Organisation. Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag, 7–18. Glauner, Max (2016): „Partizipation als künstlerische Strategie, deren Modi Interaktion, Kooperation und Kollaboration und die Erfahrung eines "Mittendrin-und-draußen".“ In: Kunstforum International 240, 30–56. Graw, Isabelle (2009): „Le goût, c’est moi.“ In: Texte zur Kunst 19, 55–67. Hauschild, Thomas (2016): „Alte Fehler, neues Spiel.“ In: Die Welt. 17.11.2016. https://www.welt.de/print/die_welt/ kultur/article159551061/Alte-Fehler-neues-Spiel.html, 07.02.2017. 158 Heintz, Bettina (1998): „Geschlecht undKontext: De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenz.“ In: Zeitschrift für Soziologie 27, 75–93. Heintz, Bettina (2008): „OhneAnsehen der Person?: De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenz.“ In: Sylvia Marlene Wilz (Hg.): Geschlechter-differenzen – Geschlechterdifferenzierungen: ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen. Wiesbaden: VS Verlag, 231–252. Herding, Klaus/Stumpfhaus, Bernhard (Hg.) (2004): Pathos, Affekt, Gefühl. Die Emotionen in den Künsten. Berlin u.a.: de Gruyter. Herrmann, Steffen (2003): „Performing the Gap.“ In: arranca! 28, 22–26. Hilgers, Thomas (2015): „Einleitung.“ In: Thomas Hilgers (Hg.): Affekt und Urteil. Paderborn: Fink, 7–12. Hirschauer, Stefan (2014): „Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten.“ In: Zeitschrift für Soziologie 43, 170– 191. Holmes, Seth M./Castaneda, Heide (2016): „Representing the “ European refugee crisis” in Germany and beyond: Deservingness and difference, life and death.“ In: American Ethnologist 43, 1–13. Hölscher, Stefan/Siegmund, Gerald (2013): Dance, politics & co-immunity. Zürich: Diaphanes. Hörning, Karl H./Reuter, Julia (2004): „Doing culture: Kultur als Praxis.“ In: Karl H. Hörning (Hg.): Doing culture: Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: [transcript], 9–18. Imbusch, Peter (2014): „Schattenseiten der Moderne: Zygmunt Baumans Perpsektive auf den Stalinismus.“ In: Matthias Junge/Thomas Kron (Hg.): Zygmunt Bauman: Soziologie zwischen Postmoderne, Ethik und Gegenwartsdiagnose. Wiesbaden: Springer VS, 119–153. 159 Jacobsen, Lenz (2016): „Das Zeitalter der Fakten ist vorbei.“ In: Zeit Online. 02.07.2016. https://www.google.at/webhp?sourceid=chrome -instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=das%20zeitalter%20der %20fakten%20ist%20vorbei, 17.10.2016. Jacobsen, Lenz (2016b): „Das Trump-Puzzle.“ In: Die Zeit Online. 03.11.2016. http://www.zeit.de/politik/ausland/ 2016-10/donald-trump-puzzle-phaenomen-us-wahl-populismus, 02.01.2017. Jameson, Fredric (1984): „The Politics of Theory. Ideological Positions in the Postmodernism Debate.“ In: New German Critique 33, 53– 65. Jameson, Fredric (1986): „Postmoderne – Zur Logik der Kultur im Spätkapitalismus.“ In: Andreas Huyssen (Hg.): Postmoderne: Zeichen eines kulturellen Wandels. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 45–102. Jameson, Fredric (1991): Postmodernism, or, The cultural logic of late capitalism. Durham, NC: Duke Univ. Press. Jameson, Fredric (2000): The cultural turn. Selected Writings on the Postmodern 1983 - 1998. London u.a.: Verso. Jameson, Fredric (2001): „Das Ende der Zeitlichkeit.“ In: Johannes Angermüller (Hg.): Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument-Verlag, 223–246. Jameson, Fredric (2008): „Postmoderne und Konsumgesellschaft.“ In: Dorothee Kimmich (Hg.): Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart. Stuttgart: Reclam, 128–146. Jameson, Fredric (2015): „Postmoderne – zur Logik der Kultur im Spätkapitalismus (1984).“ In: Andreas Reckwitz (Hg.): Ästhetik und Gesellschaft: Grundlagentexte aus Soziologie und Kulturwissenschaften. Berlin: Suhrkamp, 335–353. Jencks, Charles (1987):Die Postmoderne. Der neue Klassizismus in Kunst und Architektur. Stuttgart: Klett-Cotta. 160 Kant, Immanuel/Büttner, Andrea (2014): Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft. Hamburg: Meiner. Kastner, Jens (2012): Der Streit um den ästhetischen Blick. Kunst und Politik zwischen Pierre Bourdieu und Jacques Rancière. Wien: Turia + Kant. Kastner, Jens (2015): Zygmunt Bauman. Globalisierung, Politik und flüchtige Kritik. Wien/Berlin: Turia + Kant. Kerlin, Alexander: „Bitte Abstand halten! Von der Notwendigkeit, Kritik zu üben.“ In: Schauspiel Dortmund und Heinrich-Böll Stiftung (Hg.): Theater trifft Aktion: Ein Update zum Verhältnis von Darstellender Kunst und Aktivismus, 18–21. Keyes, Ralph (2004): The Post-Truth Era. Dishonesty and Deception in contemporary Life. New York: St. Martin’s Press. Klinger, Cornelia (2003): „Moderne.“ In: Karlheinz Barck (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. Weimar: J.B.Metzler (Band 4), 121–130. Koenig, Matthias (2015): „Neo-institutionalistische Weltgesellschaftstheorie und die Perspektiven einer historischen Soziologie der Menschenrechte.“ In: Bettina Heintz/Bettina Leisering (Hg.):Menschenrechte in der Weltgesellschaft: Deutungswandel und Wirkungsweise eines globalen Leitwerts. Frankfurt am Main: Campus Verlag, 98–129. Kotte, Andreas (2005): Theaterwissenschaft. Eine Einführung. Köln u.a.: Böhlau Verlag. Kümmel, Peter (2015): „Ferdinand von Schirach: 255 gegen 207.“ In: Die Zeit. 10.10.2015. http://www.zeit.de/2015/41/ferdinand-vonschirach-terror-deutsches-theater, 10.02.2017. Oppel, Max (2016): „Angela Merkels neues Modewort - Was bitte bedeutet "postfaktisch"? “ In: deutschlandradiokultur. 23.09.2016. http://www.deutschlandradiokultur.de/angela-merkels-neuesmodewort-was-bitte-bedeutet.2156.de.html?dram:article_id=366689, 07.02.2017. 161 Langhoff, Shermin (2016): „Kulturpolitik kann Räume schaffen – ein Gespräch.“ In: Aus Politik und Zeitgeschichte 66, 3–9. Latour, Bruno (1995):Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Berlin: Akademie-Verlag. Lehmann, Hans-Thies (2005): Postdramatisches Theater. Frankfurt am Main: Verlag der Autoren. Lehmann, Hans-Thies (2012): Politische Schreiben. Essays zu Theatertexten. Berlin: Theater der Zeit. Lehmann, Hans-Thies (2016): „Selbstzündung: Warum Brecht, richtig gelesen, ein wichtiger Komplize für das Theater der Zukunft ist.“ In: Theater der Zeit 6, 26–28. Leick, Romain (2016): „Nationalismus ist ein Ersatz. Im Interview mit Zygmunt Bauman.“ In: Der Spiegel. 03.09.2016, 122. Liebsch, Burkhard (2016): „Perspektiven, Pluralität, geteilte Welt – Ästhetik, Politik und menschliche Sensibilisierbarkeit in der Philosophie Jacques Rancèieres.“ In: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 61:1, 11–38. Lösch, Volker (2016): „Angstfrei gegen die Angst.“ In: Die Deutsche Bühne 7, 58–59. Lüthe, Rudolf/ Fontius, Martin (2003): „Geschmack.“ In: Karlheinz Barck (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. Weimar: J.B.Metzler (Band 2), 792–819. Malzacher, Florian (2015): „Introduction.“ In: Florian Malzacher (Hg.): Truth is concrete: A handbook for artistic strategies in real politics. Berlin: Sternberg Press, 5–7. Malzacher, Florian (2015b): „Introduction.“ In: Florian Malzacher (Hg.): Not just a mirror: Looking for the political theatre today. Berlin: Alexander Verlag, 11–15. Malzacher, Florian (2016):Mehr als ein Spiegel. Theater als politisches Medium. (Haut der Kritik). Wien. 162 Mandel, Ernest (1973): Der Spätkapitalismus. Versuch einer marxistischen Erklärung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Marschall, Brigitte (2010): Politisches Theater nach 1950. Wien u.a.: Böhlau Verlag. Mbembe, Achille (2016): Kritik der schwarzen Vernunft. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Menke, Christoph (2005): Die Gegenwart der Tragödie. Versuch über Urteil und Spiel. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Menke, Christoph (2013): Die Kraft der Kunst. Berlin: Suhrkamp. Miessen,Markus (2012):Albtraum Partizipation. Berlin: Merve-Verlag. Mouffe, Chantal (2007): Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Mouffe, Chantal (2015): Agonistik. Die Welt politisch denken. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Mouffe, Chantal (2016): „The populist moment.“ In: opendemocracy. 21.11.2016. https://www.opendemocracy.net/democraciaabierta/ chantal-mouffe/populist-moment, 09.02.2017. Müller, Jan-Werner (2016):Was ist Populismus? Ein Essay. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Müller, Markus (2016): „Wir sind naziphob.“ In: Die Deutsche Bühne 7, 64–66. Müller-Schöll, Nikolaus (Hg.) (2012): Performing politics. Politisch Kunst machen nach dem 20. Jahrhundert. Berlin: Theater der Zeit. Münkler, Herfried (2006): Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur Asymmetrie. Weilerswist: Velbrück Wiss. Münkler, Herfried (2010): „Strategien der Sicherung: Welten der Sicherheit und Kulturen des Risikos.“ In: Herfried Münkler u.a. (Hg.): Sicherheit und Risiko: Über den Umgang mit Gefahr im 21. Jahrhundert. Bielefeld: [transcript], 11–34. Nancy, Jean-Luc (1990): La communauté désoeuvrée. Paris: Bourgois. 163 Noelle-Neumann, Elisabeth (2001): Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut. München: Langen Müller. Nordmann, Ingeborg (1994): Hannah Arendt. Frankfurt am Main: Campus-Verlag. Oberender, Thomas (2006): „Über die Evolution sozialer Verhältnisse und ihrer Spielformen oder das dritte Element der Kunst.“ In: Joachim Gerstmeier/Nikolaus Müller-Schöll (Hg.): Politik der Vorstellung: Theater und Theorie. Berlin: Theater der Zeit, 214–229. Odenthal, Johannes (2016): „Vorwort.“ In: Leonhard Emmerling/Ines Kleesattel (Hg.): Politik der Kunst: Über Möglichkeiten, das Ästhetische politisch zu denken. Bielefeld: [transcript], 7–10. Pelinka, Anton (Hg.) (2016): Populismus. Friedensforschung Konfilktforschung Demokratieforschung Ein Handbuch. Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag. Petry, Frauke (2016): „Die Political Correctness ist am Ende.“ In: Junge Freiheit. Wochenzeitung fürDebatte. 09.11.2016. https://jungefreiheit .de/debatte/kommentar/2016/die-political-correctness-ist-amende/, 08.02.2017. Prantl, Heribert: „Terror als Populisten-Porno.“ In: Süddeutsche Zeitung. 18.10.2016. http://www.sueddeutsche.de/medien/ ard-themenabend-terror-als-populisten-porno-1.3211228, 20.10.2016. Prosinger, Wolfgang (2015): „Pegida ist nicht das Volk.“ In: Der Tagesspiegel. 19.01.2015. http://www.tagesspiegel.de/politik/ vereinnahmung-der-parole-wir-sind-das-volk-pegida-ist-nicht-dasvolk/11250492.html, 07.02.2017. Rakow, Christian/Merck, Nikolaus (2016): „#refugeeswelcome –Wie die Theater in der Flüchtlingshilfe aktiv werden.“ In: nachkritik.de. 28.01.2016. http://www.nachtkritik.de/index.php?option =com_content&view=article&id= 11497:immer-mehr-theaterengagieren-sich-fuer-fluechtlinge&catid=1513:portraet-profil-dieneuen-deutschen&Itemid=85, 24.01.2017. Rancière, Jacques (2008): Das Unbehagen in der Ästhetik. Wien: Passagen Verlag. 164 Rancière, Jacques (2008): La spectateur émancipé. Paris: La Fabrique Éd. Rau, Milo (2013):Was tun? Kritik der postmodernen Vernunft. Zürich: Kein & Aber. Rebentisch, Juliane (2013): Theorien der Gegenwartskunst zur Einführung. Hamburg: Junius. Reckwitz, Andreas (2006):Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wiss. Reckwitz, Andreas (2008): Subjekt. Bielefeld: [transcript]. Reckwitz, Andreas (2008): Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: [transcript]. Reckwitz, Andreas (2014): Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp. Reckwitz, Andreas (2016): Kreativität und soziale Praxis. Studien zur Sozial- und Gesellschaftstheorie. Berlin: Suhrkamp. Redding, Melanie/Kron, Thomas (2014): „Die Kultur der Gegenwart bei Zymunt Bauman.“ In: Matthias Junge/Thomas Kron (Hg.): Zygmunt Bauman: Soziologie zwischen Postmoderne, Ethik und Gegenwartsdiagnose. Wiesbaden: Springer VS, 379–403. Reynolds, Simon (2011): Retromania. Pop culture’s addiction to its own past. New York: Faber and Faber. Riese, Utz (2003): „Postmoderne.“ In: Karlheinz Barck (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. Weimar: J.B.Metzler (Band 5), 3–26. Riethmüller, Jürgen (2013): „(Wann) Soll politischer Aktivismus als Kunst anerkannt werden? “ In: p/art/icipate – Kultur aktiv gestalten # 02. http://www.p-art-icipate.net/cms/ wann-soll-politischer-aktivismus-als-kunst- anerkannt-werden/2/. 12.02.2017. 165 Ritzer, Georg/Murphy, James (2014): „Festes in einer Welt des Flusses: Die Beständigkeit der Moderne in einer zunehmend postmodernen Welt.“ In: Matthias Junge/Thomas Kron (Hg.): Zygmunt Bauman: Soziologie zwischen Postmoderne, Ethik und Gegenwartsdiagnose. Wiesbaden: Springer VS, 45–69. Roberts, Adam (2000): Fredric Jameson. New York: Routledge. Rommelspacher, Birgit (2014): „Ethik in der Postmoderne – Grenzen einer soziologischen Theorie.“ In: Matthias Junge/Thomas Kron (Hg.): Zygmunt Bauman: Soziologie zwischen Postmoderne, Ethik und Gegenwartsdiagnose. Wiesbaden: Springer VS, 327–341. Röttger-Rössler, Birgitt/u.a. (2016): „Affective Societies. Homepage.“ http://www.sfb-affective-societies.de/, 09.02.2017. Ruch, Philipp (2015):Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest. München: Ludwig Verlag. Rudolf, Enno (2015): „Populismus.“ In: Positionen 102, 2–4. Schankweiler, Kerstin (2016): „Selfie-Proteste. Affektzeugenschaften und Bildökonomien in den Social Media.“ In:Working Paper SFB 1171 Affective Societies 5. http://edocs.fu-berlin.de /docs/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDOCS_derivate_ 000000007141/Schankweiler_SelfieProteste_workingpaper. pdf;jsessionid=7ED94859917FEF488F6924C4D114E8C3?hosts=, 07.02.2017. Schellenberg, Britta (2012): „Strategien gegen den Populismus.“ In: Anton Pelinka (Hg.): Populismus: Herausforderung oder Gefahr für die Demokratie?Wien: new academic press, 163–176. Schirach, Ferdinand von (2016): Terror. Ein Theaterstück und eine Rede. München: btb Verlag. Schmitt, Uwe (2016): „„Terror“-Film im TV: Darum urteilen Japaner bei „Terror“ mit „schuldig“.“ In: Die Welt. 18.10.2016. https://www.welt.de/vermischtes/article158853182/ Darum-urteilen-Japaner-bei-Terror-mit-schuldig.html, 10.02.2017. 166 Schwarte, Ludger (2012): Vom Urteilen. Gesetzlosigkeit, Geschmack, Gerechtigkeit. Berlin: Merve-Verlag. Stegemann, Bernd (2014): Kritik des Theaters. Berlin: Theater der Zeit. Stegemann, Bernd (2017): „Achtung, echte Menschen! Das Theater huldigt dem Authentischen. Dadurch verrät es die Wahrheit – und sich selbst.“ In: Süddeutsche Zeitung. 03.01.2017, 9. Steinmeier, Frank-Walter (2016): „Eine tödliche Gefahr für unsere Gesellschaft.“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 05.11.2016, 10. Strittmatter, Kai (2016): „Fürchtet Euch! “ In: Die Suddeutsche Online. 18.11.2016. http://www.sueddeutsche.de/leben/sack-reisfuerchtet-euch-1.3254095, 07.02.2017. Trump, Donald J.: „Donald J Trump for President. Homepage.“ https://www.donaldjtrump.com/, 07.02.2017. Verhoeven, Dries: „Die Beerdigung.“ http://awesomedries verhoevenuniverse.tumblr.com/, 07.02.2017. Vogelgesang, Arne (2016): „Alle müssen was tun: Der aktivistische Imperativ und sein künstlerischer Konsum.“ In: Schauspiel Dortmund und Heinrich-Böll Stiftung (Hg.): Theater trifft Aktion: Ein Update zum Verhältnis von Darstellender Kunst und Aktivismus, 13–17. Waniek, Ellen (2008): Gerettet? Spiegelungen des prekären Sinn-Subjekts im jungen deutschen Regietheater. Marburg: Tectum-Verlag. Warstat, Matthias (2014): „Leipziger Thesen zur Theaterwissenschaft I – Matthias Warstat über die Protestform der direkten Aktion.“ In: nachkritik.de. 28.05.2014. http://www.nachtkritik.de/index.php? option=com_content&view=article&id =9588: leipziger-thesenmatthias-warstat-ueber-die-protestform -der-direkten-aktion&catid=101&Itemid=84, 30.12.2016. 167 Warstat, Matthias (2015a): „Applied Theatre: Theater der Intervention.“ In: Matthias Warstat u.a. (Hg.): Theater als Intervention: Politiken ästhetischer Praxis (Theater der Zeit Recherchen). Berlin: Theater der Zeit, 6–27. Warstat, Matthias (2015b): „Aporien.“ In: Matthias Warstat u.a. (Hg.): Theater als Intervention: Politiken ästhetischer Praxis (Theater der Zeit Recherchen). Berlin: Theater der Zeit, 158–177. Wehrle, Annika (2015): Passagenräume. Grenzverläufe alltäglicher und performativer Praxis im Theater der Gegenwart. Bielefeld: [transcript]. Welsch,Wolfgang (1993):Unsere postmoderneModerne. Berlin: Akademie- Verlag. Wihstutz, Benjamin (2012): Der andere Raum. Politiken sozialer Grenzverhandlung im Gegenwartstheater. Zürich: Diaphanes. Wihstutz, Benjamin (2016):Das Urteil des Parterres. Versuch einer Terror- Kritik. (Theater als Kritik). Frankfurt am Main/Gießen. Yeh, Sonja (2013): Anything goes? Postmoderne Medientheorien im Vergleich. Die großen (Medien-)Erzählungen von McLuhan, Baudrillard, Virilio, Kittler und Flusser. Bielefeld: [transcript]. Zima, Peter V. (1997): Moderne – Postmoderne. Gesellschaft, Philosophie, Literatur. Tübingen: Francke. 168

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Unter dem Titel Reset Postmodernity? widmet sich Yana Kay Prinsloo dem aktuellen Zustand des Postfaktischen und attestiert selbigem eine wichtige Begleiterscheinung: die individualisierte, emotionale (Schein-)Teilhabe der Bevölkerungen der westlichen Industrieländer am gesellschaftlichen und politischen Leben. Gegenstand des Forschungsinteresses ist der politische Moment, der in der körperlichen Präsenz des Subjekts – als Teil der (Protest-) Gemeinschaft – liegt: Sie konstituiert Bedeutung; der Körper wird zur performativen Oberfläche einer politischen Orientierung; der Körper materialisiert die politische Orientierung des Subjekts. Das Politische in der Gesellschaft ist damit nicht nur Ergebnis der Kommunikation durch Sprache, sondern bereits das Ergebnis körperlicher Anwesenheit. Am Beispiel von Inszenierungen des deutschen Gegenwartstheaters und aktuellen politischen Entwicklungen setzt sich die Autorin mit Formen der gegenwärtigen Meinungsbildung auseinander. Ziel der Arbeit ist die Definition eines umfassenden Meinungsdispositivs, welches durch künstlerische/gegenhegemoniale Strategien dechiffriert werden kann.