Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Victoria Polzer

Das Erhabene in der Philosophie der Gegenwart, page I - X

Vom Text zur Technologie

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4005-8, ISBN online: 978-3-8288-6786-4, https://doi.org/10.5771/9783828867864-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Philosophie, vol. 29

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Philosophie WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Philosophie Band 29 Victoria Polzer Das Erhabene in der Philosophie der Gegenwart Vom Text zur Technologie Victoria Polzer Das Erhabene in der Philosophie der Gegenwart. Vom Text zur Technologie Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Philosophie; Bd. 29 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2015 ISBN: 978-3-8288-6786-4 ISSN: 1861-6844 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4005-8 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: © Victoria Polzer Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Dank Die vorliegende Arbeit ist am Philosophischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg entstanden und wurde im Jahr 2015 von der Philosophischen Fakultät als Dissertation angenommen. Mein Dank gilt vor allem meinem Doktorvater Prof. Dr. Anton Friedrich Koch, ohne dessen fachkundige Betreuung diese Studie nicht hätte entstehen können. Ich bedanke mich auch herzlich bei meinem Ehemann Henning, meiner Mutter Irina und meiner Großmutter Julia, ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht hätte vollendet werden können. V Die erste und einfachste Bewegung, die wir im menschlichen Gemüt finden, ist Neugierde. Unter Neugierde verstehe ich jedes Verlangen, das wir nach Neuem haben, und jedes Vergnügen, das wir daran finden. Edmund Burke VII Inhaltsverzeichnis Zum wissenschaftlichen Gebrauch des Begriffs „das Erhabene“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil I 1 Panorama . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 1 Die Rezeption der Ideen von Pseudo-Longinos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 9 Die Frage nach der Charakteristik der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 14 Klassifizierung der Verbformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 16 Nachahmung im Rahmen der Theorie des hermeneutischen Zirkels . . . . . . . . . . . . . .2.3 20 Das Erhabene oder das Pathetische? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 21 Dichotomie als Kriterium für die Identifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 25 Das Erhabene und die Katharsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 25 Vor- und Nachgefühl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 26 Vor-/Darstellung und Gewalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 27 Das Komische und das Tragische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 29 Das Erhabene und das Schöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 39 Das katastrophal Erhabene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.6 46 Natur und Mimesis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 50 Das Erhabene durch Anschauung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 50 Die Natur als Macht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 53 Zur Frage nach dem technologischen Determinismus und der Definition der Realität . . .Teil II 63 Der mechanische Instinkt als Voraussetzung des Technisch-Erhabenen . . . . . . . . . . . . . . .1 63 Das ländliche Ideal und der Verlust der Natur: Technokatarsis statt des Erhabenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 72 Übergang zum Pessimismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 76 Der eindimensionale Mensch: das Problem der Entsublimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 83 Die Allegorie des Piloten und des Passagiers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 85 Psychologie der Wahrnehmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 87 Fantasie, Wahrnehmung und Einbildungskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 89 Psychoökologische und visuelle Projektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 102 Neueste Forschungsrichtungen im Kontext des Erhabenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 115 Karte und Territorium. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 115 Narrative und Hyperrealität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 118 IX Die Erzeugung der neuen erhabenen Landschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 124 Garten und die Maschine – die Entgegensetzung des Natürlichen und des Künstlichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1 124 Fraktale Bilder der Unendlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 126 David E. Nye und das Konzept der von Menschenhand geschaffenen Landschaften . . . . . .Teil III 133 Das Faszinierende und das neue Erhabene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 133 Industrielle Landschaften und das Technisch-Erhabene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 133 Das Elektrisch-Erhabene als Mittelglied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 135 Künstliche Natur und künstliche Intelligenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 138 Die Quellen des Schreckens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 140 Das Erhabene und der Terror . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 145 Atomwaffen und das Atomar-Erhabene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 151 Zur Kritik des Kybernetisch-Erhabenen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 153 Das virtuelle Erhabene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 153 Das Digital-Erhabene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 157 Futurologische Prognosen über das Erhabene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 159 Schlusswort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Thesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Inhaltsverzeichnis X

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dieses Werk nimmt die geschichtsphilosophische Analyse der Qualität des Erhabenen im Rahmen der soziokulturellen Aspekte vor. Den Ursprungsmechanismus des erhabenen Zustandes kann man als geschichtlich-konkrete bzw. als eine besondere Qualität der Gesellschaft verstehen. Das Erhabene ruft eine Person dazu auf, ihre Aufmerksamkeit speziell auf die ästhetische und ethische Komponente des täglichen Lebens zu fokussieren. Die grundlegenden Elemente des erhabenen Zustandes sind die Vorstellung und die Gewalt. Die Suche nach neuen Quellen der Verwunderung, die das Erhabene hervorruft, kann zum Rückschritt führen, weil der Mensch dabei nicht nur die Harmonie mit sich selbst verliert, sondern auch sein soziales Umfeld gefährdet. Aus diesem Grund sind die Versuche, das Erhabene durch das Sekundäre (das Kybernetisch-, Architektonisch-, Elektrisch-Erhabene etc.) zu erklären, nutzlos, solange man das Erhabene im Wesen nicht betrachtet.