Content

Thesen in:

Victoria Polzer

Das Erhabene in der Philosophie der Gegenwart, page 169 - 170

Vom Text zur Technologie

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4005-8, ISBN online: 978-3-8288-6786-4, https://doi.org/10.5771/9783828867864-169

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Philosophie, vol. 29

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Thesen – Das Erhabene ist in seinem Wesen katastrophal (katastrophale Veränderung des Wissens über die Welt und die Vernunft) und fraktal (die unendliche Verschachtelung der Materie). – Die künstliche Intelligenz begreift die künstliche Natur, die künstliche Intelligenz begreift die natürliche als absolute und erhabene. – Es besteht eine historische und soziokulturelle Variabilität des Erhabenen. – Die Frage nach der Gegenüberstellung des Erhabenen und des Schönen als Personifizierung des Chaos und der Harmonie wird nivelliert. – Das Erhabene „sucht“ nach neuen Formen der Verkörperung. – Ein komparativer Vergleich des Erhabenen und der Katharsis-Lehre erweist die Vorstellung und die Gewalt als die grundlegenden Elemente des Erhabenen. – Sieht man in der Schaffung und Verbreitung der Technologien eine Form der Unterdrückung der Transzendenz, kann man das Technische nicht erhaben nennen, sondern muss es als Pseudokatharsis – Technokatharsis – bezeichnen. – Die schöpferische Fantasie und die Einbildungskraft weisen grundlegende Unterschiede auf. – Das Erhabene ist ein Zeichen für das dynamische, zur Selbstverstärkung strebende System; Der Apriorismus des Erhabenen kann als Qualitätsmerkmal der Intelligenz gesehen werden.Die Objektivität des Erhabenen entspricht der Idee der Entwicklung im Kontext der Realität (durch die Natur und den menschlichen Geist) als deren Symbol. – Aufschlussreich ist die Verknüpfung der Probleme der mathematischen Modellierung mit Burkes Idee der künstlichen Unendlichkeit. – Das Technisch-/Kybernetisch-Erhabene hängt mit der Sakralisierung des Irdischen zusammen. – Die Definitionen des Erhabenen – musikalisch, technisch, weiblich, architektonisch etc. – tragen eine Einschränkung in sich; das „-isch“ zeigt eine Förmlichkeit in der Beschreibung des Phänomens, das tatsächlich nur durch die Veränderung des eigenen Seins beschrieben werden kann. 169

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dieses Werk nimmt die geschichtsphilosophische Analyse der Qualität des Erhabenen im Rahmen der soziokulturellen Aspekte vor. Den Ursprungsmechanismus des erhabenen Zustandes kann man als geschichtlich-konkrete bzw. als eine besondere Qualität der Gesellschaft verstehen. Das Erhabene ruft eine Person dazu auf, ihre Aufmerksamkeit speziell auf die ästhetische und ethische Komponente des täglichen Lebens zu fokussieren. Die grundlegenden Elemente des erhabenen Zustandes sind die Vorstellung und die Gewalt. Die Suche nach neuen Quellen der Verwunderung, die das Erhabene hervorruft, kann zum Rückschritt führen, weil der Mensch dabei nicht nur die Harmonie mit sich selbst verliert, sondern auch sein soziales Umfeld gefährdet. Aus diesem Grund sind die Versuche, das Erhabene durch das Sekundäre (das Kybernetisch-, Architektonisch-, Elektrisch-Erhabene etc.) zu erklären, nutzlos, solange man das Erhabene im Wesen nicht betrachtet.