Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Stephan Snyder

Besonnen Leben, page 1 - 8

Über Selbstsein und Verantwortung

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4020-1, ISBN online: 978-3-8288-6785-7, https://doi.org/10.5771/9783828867857-1

Series: Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie, vol. 16

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie Herausgegeben von Matthias Luserke-Jaqui und Gerhard Gamm Band 16 Stephan Snyder Besonnen leben Über Selbstsein und Verantwortung Stephan Snyder Besonnen leben. Über Selbstsein und Verantwortung Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie Band 16 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Technische Universität Darmstadt 2016 D17 ISBN: 978-3-8288-6785-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4020-1 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1868-2847 Umschlagabbildung: Personal communication © pogonici/fotolia Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 9 Wunsch-Lektüren: Pauen, Bieri, Nida-Rümelin – Gegenwartspositionen der Freiheitsdebatte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 41 Wünsche und Überzeugungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 46 Anderskönnen unter gleichen Bedingungen . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 58 Wünsche, Überzeugungen und Moral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 63 Exkurs: Warum moralisch sein? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 72 Überzeugungen und Wünsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 75 Willens-Lektüren: Historische und systematische Überlegungen zur Kantischen Ethik der Autonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 85 Autonomie statt Autognosie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 92 Techniken der Selbstüberredung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 98 Imitatio Dei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 101 Intelligible Tat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 107 Exkurs: „Dieses unbegreifliche Wesen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1 122 Zwischenbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 144 Der Vernunft mit Freuden dienen. Friedrich Schiller als Wegbereiter des deutschen Idealismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 157 Achtung und Hochachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 159 Schönheit in der Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.1 164 V Versöhnung ist mitten im Streit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2 171 Hegels Einwände gegen das moralische Sollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 175 Zufälliges aber in der Sittlichkeit ist unsittlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 177 Selbstbewusste Sinnlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.1 180 Freiheit und Selbstsein. Aspekte der frühidealistischen Systementwürfe Johann Gottlieb Fichtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. 185 Wahre Allgemeinheit und innere Notwendigkeit . . . . . . . . . . . . . . . .6.1 190 Die Epoche der Kantianer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2 195 Spekulation und Reflexion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3 201 Aufforderung und Bildsamkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3.1 206 Tathandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.4. 211 Exkurs: „Die Welt ist ihm nur ein Ball, den das Ich geworfen hat“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.4.1 216 Überstieg in das ganz Andere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.4.2 223 Innere und äußere Reflexion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.5 230 Zwischenbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.6 235 Dieter Henrich: Das eine Problem, sich Problem zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 241 Bloßer Gedanke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.1 252 Epochenunterschiede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.2 256 Wissen von sich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3 262 Unauflösbare Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.4 266 Bewusstes Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.5 270 Ein philosophisches System ist kein toter Hausrat . . . . . . . . . . . . . .7.6 274 Grund der Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.6.1 279 Gewährtes Gelingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.7 285 Inhaltsverzeichnis VI Ausblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8. 297 Siglenverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Inhaltsverzeichnis VII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Wie gelingt das Leben unter spätmodernen Bedingungen? Und, was lässt sich vonseiten der neueren Philosophie dazu sagen? Stephan Snyder setzt sich in seiner philosophischen Diskussion der Forderung nach individueller Selbstbestimmung mit Neuakzentuierungen der Autonomieethik auseinander und arbeitet die inner- wie außertheoretischen Gründe heraus, welche diese Neuakzentuierungen stützen. Seine Überlegungen drehen sich insbesondere um die Begriffe ‚Selbstsein‘ und ‚Verantwortung‘ und um die ethischen, politischen, moralischen und ästhetischen Spannungen, die sich aus ihrem Verhältnis ergeben. Snyders Bezugspunkte sind vornehmlich Immanuel Kant und die Philosophie des Deutschen Idealismus. Kant wird von Snyder aber nicht nur kritisiert, sondern auch gegen seine (neukantischen) Befürworter verteidigt, die seine Ethik auf eine Prinzipienethik zu reduzieren suchen. Die Studie mündet in Überlegungen, welche die Autonomieethik ins Zentrum persönlicher Bildungsprozesse rückt, die auf die Vertiefung von Möglichkeiten des (responsiven) Angesprochenwerdens zielen. Dabei stützt sich der Autor insbesondere auf die philosophischen Analysen Dieter Henrichs und Gerhard Gamms. Gegenüber dem begriffsanalytischen Mainstream bringen diese beide Autoren zur Geltung, dass sich die Fragen der Verfasstheit der menschlichen Subjektivität und der Verbindlichkeit der Moral nur im Zusammenhang mit der Frage nach der (angemessenen) Form der philosophischen Selbstverständigung ausreichend beantworten lassen.