Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Kai Uwe Büchler

Restschuldbefreiungstourismus, page I - XVI

Günstige Gelegenheit, Rechtsmissbrauch - oder gar Betrug?

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4024-9, ISBN online: 978-3-8288-6776-5, https://doi.org/10.5771/9783828867765-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 92

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 92 Kai Uwe Büchler Restschuldbefreiungstourismus Günstige Gelegenheit, Rechtsmissbrauch – oder gar Betrug? Kai Uwe Büchler Restschuldbefreiungstourismus. Günstige Gelegenheit, Rechtsmissbrauch – oder gar Betrug? Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Rechtswissenschaften; Bd. 92 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Universität Mannheim 2016 ISBN: 978-3-8288-6776-5 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4024-9 und als ePub unter der ISBN 978-3-8288-6777-2 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1861-7875 Umschlagabbildung: Europe map with borders and name of the countries. Illustration. © okili77/Shutterstock.com Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Die vorliegende Arbeit wurde 2016 von der Abteilung für Rechtswissenschaft der Universität Mannheim als Dissertation angenommen. Mein besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Jochen Taupitz für die Betreuung meines Promotionsvorhabens. Des Weiteren bedanke ich mich bei Herrn Prof. Dr. Ulrich Falk für die schnelle Erstellung des Zweitgutachtens. Gewidmet ist diese Arbeit meinen Eltern. Ohne ihre uneingeschränkte Unterstützung wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Kai Büchler V Inhaltsverzeichnis Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 1 Problemstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 1 Gang der Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 4 Die tatsächlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen des „Restschuldbefreiungstourismus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B. 5 Der Begriff des „Restschuldbefreiungstourismus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 5 Die Entstehung des Begriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 5 Insolvenzrechtliches forum shopping als Oberbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 10 Missbilligung des forum shopping in der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 10 Forum shopping durch juristische Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 12 Insolvency Planning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 14 Die „Firmenbestattung“ als extreme Ausprägung der geplanten Insolvenz . . . . . . . . . . . . .d. 14 Der aktuelle Begriff des „Restschuldbefreiungstourismus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 15 Fallkonstellationen des Restschuldbefreiungstourismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 17 Notwendige Differenzierung der Fallkonstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 17 Die Verlagerung des Lebensmittelpunktes auf Dauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 18 Die Verlagerung des Lebensmittelpunktes für die Dauer des Insolvenzverfahrens . . . . . . . . . .3. 18 Die Verlagerung des Lebensmittelpunkts und Rückkehr nach dem Eröffnungsantrag . . . . . . .4. 18 Die Verlagerung des Lebensmittelpunktes erst nach Antragstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 19 Die vorgetäuschte Verlagerung des Lebensmittelpunktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 19 Die vorgetäuschte Nichtverlagerung des Lebensmittelpunkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 19 Begleiterscheinungen einer (vorgetäuschten) Verlagerung des Mittelpunkts der hauptsächlichen Interessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8. 20 Gründe für den Restschuldbefreiungstourismus – ein Überblick über wirtschaftliche, rechtliche und tatsächliche Rahmenbedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III. 21 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen – die Überschuldungssituation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 21 Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen des Schuldnertourismus . . . . . . . . . . . . .2. 23 Freizügigkeit in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 23 Einfacher Wechsel des anzuwendenden Insolvenzrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 24 Vereinfachte Anerkennung des Insolvenzverfahrens nebst Restschuldbefreiung . . . . . . .c. 24 Vorteile ausländischer Insolvenzverfahren aus Sicht des Schuldners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 25 Möglichkeit der (rascheren und umfassenderen) Restschuldbefreiung. . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 25 VII Zugang zum Gericht, Verfahrenssprache und -kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 27 Günstigerer Umfang des vom Insolvenzbeschlag freien Vermögens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 29 Günstigere Anfechtungssituation bei Vermögensverschiebungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 30 Geringere „Makelwirkung“ des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 31 Vermeidung von Schwierigkeiten mit dem Berufsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f. 33 Keine Beschränkung wegen strafrechtlicher Verurteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .g. 36 Überblick über die Restschuldbefreiung in verschiedenen Rechtsordnungen. . . . . . . . . . . . . . . .4. 37 Das Rechtsgefälle im Vergleich der nationalen Rechtsordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 37 Grundlagen des deutschen Restschuldbefreiungsverfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 40 Überblick über die Rechtslage für bis zum 30.06.2014 beantragte Insolvenzverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa. 40 Rechtslage bis zum Inkrafttreten der InsO am 01.01.1999 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 40 Rechtslage nach Inkrafttreten der InsO am 01.01.1999 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 41 Überblick über die Änderungen durch das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte v. 15.07.2013 für ab dem 01.07.2014 beantragte Insolvenzverfahren. . . . . . . . . . . . . . bb. 42 Insolvenzplanverfahren als Alternative zur Restschuldbefreiung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 44 Überblick über die Restschuldbefreiung nach französischem Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 45 Restschuldbefreiung nach dem Code de Consommation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 46 Faillite civile nach dem Code de commerce . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 46 Anwendungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 46 Möglichkeiten zur Massemehrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 48 Erteilung der Restschuldbefreiung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 49 Wiederherstellung der Möglichkeit einer Einzelrechtsverfolgung . . . . . . . . . . . .(4) 50 Überblick über die Restschuldbefreiung nach dem Insolvency Act 1986 . . . . . . . . . . . . . . . .d. 50 Entschuldung auf Grundlage des IA 1986 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 50 Eröffnungsvoraussetzungen des Bankruptcy-Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 51 Möglichkeiten zur Massemehrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 53 Beispiel: Einziehung des Schuldnervermögens und Pflichten des Schuldners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 53 Beispiel Income Payments Order . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 53 Insolvenzanfechtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 54 Erteilung der discharge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 55 Annulment gem. s. 282 IA 1986 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee. 57 Der Restschuldbefreiungstourismus im Anwendungsbereich der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C. 59 Die Entstehung und Grundstruktur der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 59 Überblick über die Entstehungsgeschichte der EuInsVO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 59 Die Grundstruktur der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 60 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 60 Autonome Auslegung der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 63 Inhaltsverzeichnis VIII Die zentrale Bedeutung des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 65 Begriff des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 65 Anwendbarkeit der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 66 Bestimmung der internationalen Zuständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 66 Bestimmung der lex fori concursus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 66 Sachlicher, persönlicher und räumlicher Anwendungsbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 68 Haupt- und Sekundärverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 72 Regelung des Kollisionsrechts und Vertrauensschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f. 73 Anerkennung von Entscheidungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .g. 73 Der ordre public als Ausnahmetatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .h. 74 Das COMI gem. Art. 3 Abs. 1 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 74 Die Entstehungsgeschichte des Begriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 74 Der Tatbestand des Art. 3 Abs. 1 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 75 Die Ausgangslage: de lege lata keine Legaldefinition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 75 Hauptsächliche Interessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 78 Gewöhnlich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 79 Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 80 Für Dritte feststellbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 80 Die konkrete Anwendung des Art. 3 Abs. 1 S. 1 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 82 Typisierende Fallkonstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 82 Selbstständige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 83 Verbraucher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 84 Ehemals Selbstständige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 87 Mischung abhängiger und selbstständiger Beschäftigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 88 Feststellung des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 89 Prüfung und Ermittlung von Amts wegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 89 Beweislast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 91 Denkbare Anknüpfungskriterien zur Bestimmung des COMI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 92 Wohnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 92 Arbeitsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 93 Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 95 Öffentlich-rechtliche Rechtsverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 95 Belegenheit von Vermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 96 Sitz der Gläubiger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(6) 97 Verstrichene Aufenthaltsdauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(7) 98 Rechtsberatung und Zusatzleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(8) 99 Grundsatz: Entscheidung im Einzelfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 101 Die Verlagerung des COMI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 102 Der Grundsatz: Verlagerungen sind zulässig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 102 Abgrenzung einer tatsächlichen von einer simulierten Verlagerung des COMI . . . . . . . . . . . . . .2. 103 Notwendigkeit der Abgrenzung einer tatsächlichen von einer simulierten Verlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a. 103 Feststellung einer Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 104 Inhaltsverzeichnis IX Zeitpunkt der Bestimmung des COMI bei Verlagerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 114 Zeitpunkt der Entstehung der Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 115 Zeitpunkt der Insolvenzreife des Schuldners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 115 Wirksamwerden der Eröffnungsentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 116 Période suspecte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 116 Stellung des Insolvenzantrags. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 117 Wirkung des Insolvenzantrags: perpetuatio fori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f. 119 Herbeiführung von Erledigungserklärungen als untaugliche Umgehungsstrategie . . . . .g. 121 Verlagerung vor Antragstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 123 Verlagerung nach Antragstellung, aber vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens . . . . . . . . . . . . .5. 123 Verlagerung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 124 Verlagerung des COMI durch Aufgabe oder Annahme einer abhängigen Beschäftigung . . . .7. 125 Der Umgang mit tatsächlichen Verlagerungen im Vorfeld der Insolvenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 125 Der Rechtsmissbrauchsvorwurf und das „Unbehagen“ in Fällen des forum shopping . . . . . . .1. 126 Keine Verlagerung praktischer Feststellungsprobleme und Zweifel auf die normative Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 126 Bewertung tatsächlicher Verlegungen vor Antragstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 128 Kein ausdrücklicher Vorbehalt für Fälle des Rechtsmissbrauchs in der EuInsVO . . . . . . . . .a. 128 Der Widerspruch zwischen dem Willen des Verordnungsgebers und die Regelung eines veränderlichen COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa. 128 Die europäischen Grundfreiheiten und der gemeinsame Binnenmarkt . . . . . . . . . . . . .bb. 130 Keine klaren Kriterien für die Annahme eines Rechtsmissbrauchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 132 Objektive und objektivierte Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 132 Gefahr der Beeinträchtigung des Binnenmarktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 132 Unterschiede in den verschiedenen Rechtsordnungen und Gefahr der Beeinträchtigung der Gläubigerinteressen wegen fehlender Massemaximierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 134 Gläubigergleichbehandlung und Massemaximierung als wesentliche Unterschiede zwischen den Rechtsordnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (a) 134 Möglichkeiten zur Massemehrung und zur Kompensation von Nachteilen der lex fori concursus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (b) 136 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(aa) 136 Beispiel: Insolvenzanfechtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(bb) 137 Beispiel: Massemehrung durch Geltendmachung von Ansprüchen des Schuldners. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (cc) 138 Beispiel: Zahlungsverpflichtungen des Schuldners aufgrund einer Anordnung des Insolvenzgerichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (dd) 139 Weitere Möglichkeiten zur Kompensation von Nachteilen durch die lex fori concursus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (c) 139 Zwischenfazit: Möglichkeiten der lex fori concursus als hinreichende Kompensation etwaiger tatsächlicher Gläubigerbenachteiligung durch rasche Restschuldbefreiung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (d) 140 Zeitpunkt der Verlagerung und Dauer der Beibehaltung des COMI . . . . . . . . . . .(3) 141 Inhaltsverzeichnis X Beeinflussung des Verfahrens durch Inanspruchnahme von Beratungsleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (4) 142 Motive und subjektive Zielsetzungen durch den Schuldner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 143 Beachtlichkeit eines „Rückkehrwillens“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 144 Rechtsmissbrauch, wenn die Erlangung der Restschuldbefreiung einziger oder jedenfalls dominierender Zweck war? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 145 Beeinträchtigung der Rechtssicherheit durch unklare Kriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 148 Fazit: Kein Rechtsmissbrauch bei tatsächlicher Verlegung des COMI zur Erlangung der Restschuldbefreiung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 150 Die Umsetzung der insolvenzrechtlichen Entscheidungen in anderen Mitgliedstaaten . . . . . . .D. 153 Anerkennung der Eröffnungsentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 153 Zentrale Bedeutung der grenzüberschreitenden Anerkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 153 Wirksamkeit der Eröffnungsentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 154 Entscheidung durch „ein nach Artikel 3 zuständiges Gericht“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 155 Anerkennung einer Entscheidung auch schon bei vorläufigen Verfahren?. . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 158 Der Grundsatz: Vorläufige Entscheidungen sind bereits Eröffnungsentscheidungen i. S. d. Art. 16 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a. 158 Exemplarisch: Anforderungen an die Kompetenzen eines vorläufigen Insolvenzverwalters nach der InsO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 162 Anerkennung der Entscheidung über die Restschuldbefreiung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 165 Kollisionen und Kompetenzkonflikte bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 166 Das Konfliktpotenzial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 166 Der positive Kompetenzkonflikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 167 Ursache für den positiven Kompetenzkonflikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 167 Lösung des positiven Kompetenzkonflikts über das Prioritätsprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 168 (Schein-)Problem: Rückwirkung nach nationalem Recht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 171 Beendigung des positiven Kompetenzkonflikts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 173 Der negative Kompetenzkonflikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 174 Das Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 174 Lösungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 175 Internationale Verweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 176 Rechtsmittelverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 176 Beendigung des negativen Kompetenzkonflikts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 177 Verhinderung von Kompetenzkonflikten durch Kommunikation und Kooperation . . . . . . . . . .4. 178 Der Vorbehalt des ordre public gem. Art. 26 EuInsVO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 179 Voraussetzungen des Art. 26 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 179 Die Anwendung des Art. 26 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 180 Restriktive Anwendung und Prüfung von Amts wegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 180 Die restriktive Anwendung des Art. 26 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 180 Die Prüfung des Art. 26 EuInsVO von Amts wegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 183 Inhaltsverzeichnis XI Anwendungsfälle des Art. 26 EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 184 Fehlerhafte Inanspruchnahme der internationalen Zuständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 185 Stellung eines Eigenantrags und vorherige Verlagerung des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 187 Forum shopping und Rechtsmissbrauch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 188 Verletzung wesentlicher Verfahrensvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 189 Grundsätzliches. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 189 Keine ausreichende Gewährung rechtlichen Gehörs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 190 Grundsätzliche Bedeutung rechtlichen Gehörs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 190 Gewährung rechtlichen Gehörs für den Schuldner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 192 Gewährung des rechtlichen Gehörs für Gläubiger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 193 Gewährung rechtlichen Gehörs für weitere Verfahrensbeteiligte . . . . . . . .(d) 195 Keine eigene Prüfung des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 196 Fehlende Begründung der Entscheidung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 196 Verstoß gegen das Prioritätsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 197 Fehlende Rechtsbehelfsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(6) 198 Verfahrensfristen und Mitwirkungsrechte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee. 199 Fehlende Insolvenzfähigkeit des Schuldners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ff. 199 Fehlende Unabhängigkeit des Verwalters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .gg. 200 Erteilung der Restschuldbefreiung und sonstige materielle Beschränkungen der Gläubiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . hh. 201 Bewusste Täuschung über zuständigkeitsbegründende Tatsachen oder im laufenden Verfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii. 206 Sonstige rechtswidrige Herbeiführung der Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .jj. 208 Ergebnisse zu den Fallgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 209 Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen den ordre public . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 209 Anerkennungsverweigerung, soweit ein Verstoß vorliegt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 209 Bedeutung für ein anzuerkennendes Hauptverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 210 Bedeutung für die Entscheidung über die Restschuldbefreiung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 211 Die praktische Umsetzung einer in einem anderen Mitgliedstaat erteilten Restschuldbefreiung in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V. 212 Nicht titulierte Forderung eines Gläubigers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 212 Bereits titulierte Forderung eines Gläubigers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 213 Vollstreckungserinnerung gem. § 766 ZPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 214 Vollstreckungsabwehrklage gem. § 767 ZPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 215 Möglichkeiten zur Zurückdrängung des „Restschuldbefreiungstourismus“ im Anwendungsbereich der EuInsVO de lege lata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E. 217 Die Ausgangssituation: Die Restschuldbefreiung ist nach der lex fori concursus wirksam erteilt . . . .I. 217 Keine umfassend befriedigende Lösung durch Nichtanerkennung in den Mitgliedstaaten . . . . . . . . . .II. 218 Inhaltsverzeichnis XII Gestaltungsmöglichkeiten des Gläubigers vor einer Verlagerung des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 219 Präventive Gestaltungsmöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 219 Vertragliche Festlegung des COMI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 219 Vertragliche Vereinbarung, das COMI beizubehalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 221 Vertragliche Mitteilungspflicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 222 Forderungssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 223 Nutzung bereits vorhandener und Erstreitung neuer Titel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 225 Frühzeitige Antragstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f. 226 Gestaltungs- und Reaktionsmöglichkeiten des Gläubigers nach einer Verlagerung des COMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 227 Teilnahme am Insolvenzverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 227 Rechtsmittel gegen die Eröffnungsentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 228 Antrag auf Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 229 Rechtsmittel gegen die Entscheidung über die Restschuldbefreiung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 231 Wiederaufnahme des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 232 Geltendmachung von Ansprüchen gegen Dritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f. 233 Geltendmachung von Ansprüchen, die von der Restschuldbefreiung nicht erfasst sind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . g. 233 Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .h. 234 Anspruch auf Schadenersatz aus § 826 BGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 234 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 234 Objektive Unrichtigkeit der Erteilung der Restschuldbefreiung . . . . . . . . . .(a) 235 Umstände, die die Sittenwidrigkeit begründen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 235 Kenntnis des Schuldners und Vorsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(c) 236 Rechtsfolge: Schadenersatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 236 Höhe des vom Schuldners zu ersetzenden Schadens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 236 Mitverschulden gem. § 254 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 237 Durchsetzung des Anspruchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 238 Verteidigungsmittel im Verfahren nach § 767 ZPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 238 Leistungs- und Feststellungsklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 238 Anspruch auf Schadenersatz gem. § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. Schutzgesetzen. . . . . . .bb. 239 Ansprüche auf Schadenersatz nach anderen Rechtsordnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc. 240 Besonderheiten bei grenzüberschreitenden Fällen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd. 240 Internationale Zuständigkeit zur Erhebung der Klage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 240 Anwendbares Deliktsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 240 Inanspruchnahme weiterer Verfahrensbeteiligter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i. 241 Möglichkeiten der Insolvenzgerichte und Verwalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 242 Genaue Prüfung der internationalen Zuständigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 242 Schnelle (vorläufige) Verfahrenseröffnung zur Nutzung des Prioritätsprinzips oder genaue Prüfung der Zuständigkeit? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 243 Kommunikation unter Verfahrensbeteiligten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 244 Ausschöpfung der Möglichkeiten der lex fori concursus zur Massemehrung, Verzögerung, Versagung oder nachträglichen Beseitigung der Restschuldbefreiung . . . d. 245 Inhaltsverzeichnis XIII Möglichkeiten zur Zurückdrängung des „Restschuldbefreiungstourismus“ im Anwendungsbereich der EuInsVO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F. 247 Reform der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 247 Reformbestrebungen zur Änderung der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 247 Der Vorschlag der Kommission zur Änderung der EuInsVO – vom 12.12.2012 – COM(2012) 744 final – 2012/0360 (COD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 247 Die Reform der EuInsVO in der Fassung vom 20.05.2015. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 249 Die Reform der für die Fragen des Restschuldbefreiungstourismus zentralen Normen und Bewertung der einzelnen Regelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a. 250 Forum shopping im Fokus der EuInsVO n. F. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa. 250 Erweiterung der von der EuInsVO n. F. erfassten Verfahrensarten . . . . . . . . . . . .(1) 250 Beibehaltung und Definition des COMI in Art. 3 EuInsVO n. F. . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 251 Regelung einer période suspecte in Form einer widerlegbaren Vermutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (3) 253 Prüfung der internationalen Zuständigkeit von Amts wegen und Begründung der Entscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (4) 258 Kontrolle der Eröffnungsentscheidung durch Rechtsbehelf . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(5) 259 Missbrauchsvorbehalt der EuInsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(6) 260 Der Missbrauchsvorbehalt in den Erwägungsgründen. . . . . . . . . . . . . . . . . . .(a) 260 Anhörung der Gläubiger in Zweifelsfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(b) 261 Der gewöhnliche Aufenthalt und die Belegenheit von Vermögen . . . . . . .(c) 262 Der „Hauptgrund für einen Umzug“ als subjektives Merkmal . . . . . . . . . . .(d) 262 Die „wesentliche Beeinträchtigung“ der Interessen der Gläubiger . . . . . .(e) 263 Beschränkung des „Missbrauchsvorbehalts“ auf Verbraucher . . . . . . . . . . .(f) 264 Fehlende zeitliche Beschränkung der „Missbrauchskontrolle“ . . . . . . . . . . .(g) 265 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(h) 266 Verfahrensrechtliche Verbesserungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb. 267 Publizität des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 267 Eröffnung und Anerkennung des Verfahrens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 267 Regelungen zur Kooperation und Koordination des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . .(3) 269 Erleichterte Teilnahme von Gläubigern am Insolvenzverfahren. . . . . . . . . . . . . . .(4) 270 Bewertung der Reform als Ganzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 272 Umsetzung der Reform der EuInsVO in nationales Recht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 273 Harmonisierung der nationalen Insolvenzrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 274 Primärziel einer Harmonisierung: Verringerung der rechtlichen Anreize für forum shopping durch im Wesentlichen gleiche Voraussetzungen und Rechtsfolgen im Insolvenzverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 275 Die Richtung der Harmonisierung: race to the bottom oder race to the top? . . . . . . . . . . . . . . . .2. 276 Inhaltsverzeichnis XIV Beispiele für bisherige Änderungen der Rechtslage und der Rechtsanwendungspraxis in anderen Rechtsordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 277 Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 278 Bewertung der Neuregelungen im Hinblick auf ihre Anwendung auf Insolvenzverfahren nach deutschem Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa. 278 Praktische Probleme bei der Erlangung der vorzeitigen Restschuldbefreiung nach § 300 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 InsO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 278 Rechtspolitische Bewertung der Möglichkeit einer vorzeitigen Erlangung einer Restschuldbefreiung nach § 300 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 InsO. . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 280 Mögliche Auswirkung der Reform auf den aus Deutschland heraus erfolgenden Restschuldbefreiungstourismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb. 282 Österreich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 283 Irland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 284 Initiativen der EU zur Harmonisierung nationaler Insolvenzrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 284 Vor- und Nachteile einer Harmonisierung der nationalen Insolvenzrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 289 Zusammenfassung und Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .G. 291 Die Bewertung der Fallkonstellationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 291 Die tatsächliche Verlagerung des Lebensmittelpunktes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 291 Die Verlagerung für die Dauer des Insolvenzverfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 291 Die Verlagerung nach Antragstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 292 Die Verlagerung des Lebensmittelpunkts und Rückkehr nach dem Eröffnungsantrag . . . . . . .4. 292 Die vorgetäuschte Verlagerung des Lebensmittelpunktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 293 Die vorgetäuschte Nichtverlagerung des Lebensmittelpunktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 294 Begleiterscheinungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 294 Fazit der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 295 Ergebnisse zum Umgang mit dem Restschuldbefreiungstourismus de lege lata . . . . . . . . . . . .1. 295 Ergebnisse zur Anwendung der EuInsVO in Bezug auf grenzüberschreitende Insolvenzverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a. 295 Ergebnisse zur Anwendung der EuInsVO in Bezug auf Fälle des Restschuldbefreiungstourismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. 297 Ergebnisse zum Umgang mit dem Restschuldbefreiungstourismus de lege ferenda . . . . . . . .2. 299 Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 300 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .H. 303 Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 327 Inhaltsverzeichnis XV

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Regelungen der Europäischen Insolvenzordnung sollen einen möglichst reibungslosen Ablauf eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens ermöglichen. Aus diesem Grund werden die in ihren Anwendungsbereich fallenden Verfahren mit ihren Rechtsfolgen gleichbehandelt. Zu dieser Gleichbehandlung gehört auch die Anerkennung von Entscheidungen des Insolvenzgerichts über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens und dessen Beendigung in den anderen Mitgliedstaaten ohne Förmlichkeiten. Aus den unterschiedlichen mitgliedstaatlichen Voraussetzungen für die Erteilung einer Restschuldbefreiung ergeben sich Anreize für Schuldner, die sich diese Unterschiede zunutze machen wollen, um möglichst rasch entschuldet zu werden. Die Gläubiger verlieren dadurch ihre Forderungen in der Regel in kürzerer Zeit und mit einer geringeren Befriedigungsquote als ursprünglich von ihnen als Risiko kalkuliert. Kai Uwe Büchler steckt die rechtlichen Rahmenbedingungen des „Restschuldbefreiungstourismus“ ab und bewertet die angeführten Fallkonstellationen rechtlich. Das Buch richtet sich sowohl an Schuldner, die nach Möglichkeiten einer raschen Entschuldung suchen, als auch an Gläubiger, die eine möglichst umfassende Befriedigung erwirken wollen. Das vermittelte Wissen kann beträchtliche Auswirkungen auf die Dauer des Insolvenzverfahrens und die Möglichkeiten einer Restschuldbefreiung haben.