Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Philipp Karl

Analyse der ungarischen Parteien Jobbik und Fidesz, page I - XVIII

Erklärungsansätze für ihren Aufschwung

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4031-7, ISBN online: 978-3-8288-6771-0, https://doi.org/10.5771/9783828867710-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Philipp Karl Analyse der ungarischen Parteien Jobbik und Fidesz Philipp Karl Analyse der ungarischen Parteien Jobbik und Fidesz Erklärungsansätze für ihren Aufschwung Tectum Verlag Philipp Karl Analyse der ungarischen Parteien Jobbik und Fidesz. Erklärungsansätze für ihren Aufschwung © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 E-Book: 978-3-8288-6771-0 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4031-7 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: Elisabeth Karl Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für Lissi Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Danksagung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Rechts und Links. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Sind Jobbik und Fidesz rechts? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Rechtsradikal oder rechtsextrem? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Antisemitismus, Nationalismus und Populismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Das politische System in Ungarn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Die Verfassung als Kompromiss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Fidesz‘ Verhältnis zur Verfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Die Stärkung der Rolle des Ministerpräsidenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Der Vertrauensverlust in das System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Das Wahlrecht und die bisherigen Wahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Die neue Verfassung als Fidesz-Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Zwischenfazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 VII Die Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Exkurs: Die Entwicklung der Linken nach dem Systemwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Die inhaltliche Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Fidesz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Jobbik – die Inhaltliche Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Die historische Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Fidesz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Jobbik – die Historische Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Die soziographische Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Fidesz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Jobbik – die Soziographische Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Die funktionalistische Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Fidesz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Jobbik – die Funktionalistische Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Die politische Kultur Ungarns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Deutung und Interpretation historischer Ereignisse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Interpretation der Revolution von 1848 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Deutung des Vertrages von Trianon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Der Aufstand von 1956 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Elemente der politischen Kultur Ungarns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Eine historische Schwäche linker Ideen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Antisemitismus und Antiziganismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Das Vézer/Führer-Phänomen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Weitere Erklärungsmöglichkeiten für das Erstarken der Rechten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Die wirtschaftliche Misere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Die aktuelle Schwäche der Linken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Die Jugend der Wähler der Rechten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Warum erst jetzt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Inhaltsverzeichnis VIII Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Résumé francais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Introduction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Le système politique hongrois. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 La constitution comme compromis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 La pratique constitutionnelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 La nouvelle constitution. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 Les implications des différences entre les constitutions. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Les partis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 La dimension du contenu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 La dimension historique. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 La dimension fonctionnaliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 La culture politique hongroise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Interprétation des faits historiques. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Les facteurs favorisant l’émergence de la droite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Autres explications de l’émergence de la droite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Conclusion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Primärquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Sekundärquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Bücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Artikel aus wissenschaftlichen Zeitschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Zeitungsartikel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Internetquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Inhaltsverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis Fidesz-MPS (Fiatal Demokraták Szövetsége -Magyar Polgári Szövetség) Bund junger Demokraten-Ungarischer Bürgerbund, im folgenden Fidesz genannt FKGP (Független Kisgazda-, Földmunkás- és Polgári Párt) Unabhängige Partei der Kleinlandwirte, der Landarbeiter und des Bürgertums Jobbik (Jobboldali Ifjúsági Közösség-Jobbik Magyarországért Mozgalom) Allianz junger Rechter-Bewegung für ein besseres/rechteres Ungarn, im folgenden Jobbik genannt KDNP (Kereszténydemokrata Néppárt) Christdemokratische Volkspartei LMP (Lehet Más a Politika) ‚Eine andere Politik ist möglich‘ MDF (Magyar Demokrata Fórum) Ungarisches Demokratisches Forum; 2011 umbenannt zu JESZ (Jólét és Szabadság Demokrata Közösség) Demokratische Vereinigung für Wohlstand und Freiheit MIÉP (Magyar Igazság és Élet Pártja) Ungarische Gerechtigkeits- und Lebenspartei MKMP (Magyar Kommunista Munkáspárt) Ungarische kommunistische Arbeiterpartei MSZDP (Magyar Scociáldemokrata párt) Ungarische sozialdemokratische Partei MSZP (Magyar Szocialista Párt) Sozialistische Partei Ungarns SNS (Slovenská národná strana) Slowakische Nationalpartei SZDSZ (Szabad Demokraták Szövetsége) Bund freier Demokraten XI Danksagung 2011 Hiermit möchte ich denjenigen danken, die mir geholfen und mich unterstützt haben. Juli, Julia, Peter und Raphael, sowie den Arbeitskollegen, die mir bei der Korrektur eine große Hilfe waren. Fredi und Paul, bei denen ich andauernd um Rat fragen konnte. Meinen Betreuern Prof. Dr. Meyers und Prof. de Waele. Meiner Familie, die mich immer unterstützt hat. Meiner Freundin, die mich inspiriert hat. Frei nach Goethe: „Ohne euch, ich armer Tor, wär ich noch so klug, als wie zuvor.“ Danke! 2018 Mein Dank gilt meiner Frau, meiner Familie und meinen Freunden sowie Tectum. XIII Vorwort Durch die Ereignisse seit 20111 vom Inkrafttreten der neuen Verfassung, die in der Arbeit detailliert analysiert wird, über das Mediengesetz, die Rolle der ungarischen Regierung in der sogenannten Flüchtlingskrise 2015 sowie die 2017 verabschiedeten Gesetze gegen Nichtregierungsorganisationen und die Central European University (CEU) wirkt Ungarn wie ein rechtsnationalistischer Trendsetter innerhalb der Europäischen Union. Diese Arbeit entstand vor dem Brexit, ein amerikanischer Präsident Donald Trump und das Entstehen erfolgreicher rechtsradikaler Parteien und Bewegungen, wie AfD und Pegida, erschienen in der Bundesrepublik unrealistisch bzw. undenkbar. Im Zentrum der Diplomarbeit stehen die Parteien Jobbik und Fidesz. Ihre Erfolge bei den Parlamentswahlen 2010 werden durch eine innovative Herangehensweise aus dem Bereich der politischen Kulturforschung analysiert. Daneben stellt eine Untersuchung des ungarischen politischen Systems, die sich auf eine vergleichende Analyse der ehemaligen und der neuen Verfassung stützt, den zweiten Kernbestandteil dar. Jobbik ist in den letzten fünf Jahren zu einem wichtigen Studienobjekt von Politik- und Sozialwissenschaftlern geworden. Der Autor selbst beschäftigte sich in den letzten Jahren mit Jobbiks Rolle als Protestpartei, der Symbiose mit identitären Musikbands, der subkulturellen Vernetzung sowie der Nutzung sozialer Netzwerke. Für diese Forschungen hat die vorliegende Arbeit die Weichen gestellt. Im Sommer 2011 beendete der Autor die Diplomarbeit, im Sommer 2013 stellte er das Forschungsdesign der gerade begonnen Doktorarbeit auf Konferenzen vor. Im Sommer 2015 widerum war der Autor aufgrund eines Forschungsaufenthaltes an der CEU in Budapest und wurde zu einem Zeugen und Teilnehmer der Ereignisse am Buda- 1 2011 enstandt diese Diplomarbeit. Dieses Vorwort ist im Zuge der Veröffentlichung 2017/2018 ergänzt worden. XV pester Ostbahnhof im Zuge Fluchtbewegungen Tausender Menschen von der Balkanroute gen Westen. Im Sommer 2017 begann der Autor dieses Vorwort zu schreiben. Viel ist geschehen seitdem, aber die Diplomarbeit ist hochaktuell und wird es mittelfristig bleiben, da Jobbik konsolidiert ist und Fidesz auch 2018 die Regierung stellt. Von beiden Parteien hat Jobbik die grö- ßere Entwicklung in den vergangenen sechs Jahren erlebt. Während Fidesz eine Art Orbán-Wahlverein ist, welcher seine Macht auf die Kontrolle des politischen Systems sowie des Mediensystems abseits des Internets stützt, versucht Jobbik das rechtsextreme, fremdenfeindliche Image abzulegen, professionalisiert sich gleichzeitig und versucht für neue Wählerschichten wählbar zu werden und dabei den relativen Vorteil bei Jung- und Erstwählern gegenüber Fidesz durch effektive Nutzung der sozialen Netzwerke beizubehalten. Diese Tendenzen haben jedoch im Sommer 2018 zu Spaltungen geführt. Bereits 2002 war Fidesz nach rechts gerückt – damals um MIÉP aus dem Parlament heraus zu halten. Aus heutiger Sicht hat die Partei den Boden für Jobbik bereitet und aufgrund derselben strategischen Richtungsentscheidung, die weitergehende eigene Rechtsradikalisierung vorangetrieben. Es zeigt sich, dass die Mainstreamisierung rechter Positionen Rechtsradikalen nicht das Wasser abgräbt, sondern sie mittel- und langfristig nur stärker macht, da ihre Thesen weiter verbreitet werden und zunehmend gesellschafts- und anschlussfähiger werden. Während Fidesz Jobbik ursprünglich den Boden bereitete, trug Jobbik durch ihr zunächst radikales und zunehmend professionelles Auftreten entscheidend dazu bei, dass rechtsradikales Gedankengut in Ungarn zum Mainstream und schließlich institutionalisiert wurde in Form von Gesetzen. Die kritische Einordnung, dass die nationalistische Präambel der neuen ungarischen Verfassung „den Geist des 19. Jahrhunderts atmet“ und einen Nationalismus propagiert, der der Auffassung des Herderschen Volksgeistes nahe steht, ist durch die Realität bestätigt worden. Bereits während des Verfassens dieser Arbeit wurde der Autor gefragt, ob Ungarn auf dem Weg zu einer Diktatur sei und konnte dies weder eindeutig bejahren noch verneinen. Heute ist es deutlicher, dass Ungarn auf dem Weg zu einem autoritär geprägtem System ist, denn die Regierungspraxis (Kampagnen gegen Zuwanderer und George Soros, Vorwort XVI weitergehende Gleichschaltung der Presse und Entmachtung des Parlaments sowie des Verfassungsgerichts), wie auch die EU-Vertragsverletzungsverfahren weisen daraufhin. Die ungarische Opposition nimmt weiterhin eine traurig-ambivalente Rolle ein. Zum Teil spielen neue Akteure eine Rolle, aber sowohl die Oppositionsparteien im Einzelnen, als auch die Gesamtheit der Opposition ist geprägt von Machtspielchen, Uneinigkeit und Zerspiltterung. Die stärkste Kraft bei den Wahlen 2018 ist neben Fidesz Jobbik geblieben. Aufmerksame Besucher Ungarns, die sich intensiver mit Land und Leuten befassen, können die Allgegegenwärtigkeit des Nationalen im Diskurs, im täglichen Leben und in vielen Medien nicht übersehen. Wie es die Arbeit anhand von unterschiedlichen Beispielen zeigt ist die politische Kultur Ungarns dadurch besonders stark geprägt. Besonders wichtig zum Verständnis der politischen Lage ist die prägende Kraft determinativer Denkmuster und Narrative, die das unbeugsame Ungarn in einem ewigen Kampf gegen Großmächte wähnen. Im Fazit der Diplomarbeit steht: „[…] wenn das politische Klima so angespannt bleibt in Ungarn und es zu einer weiteren Stärkung der Rechtsradikalen kommen sollte, könnte dies die gesamte Region anstecken. Einen noch offensiveren ungarischen Revisionismus befürchtend, könnten Nationalisten in den Nachbarländern gestärkt werden. Ungarn könnte sich wieder von Demokratie und dem Liberalismus weg bewegen. Außerdem bleibt festzuhalten, dass das politische System in Ungarn nicht mehr einen stabilen Eindruck macht, wie noch zur Zeit des EU-Beitritts.“ Bedenkt man die jüngsten Entwicklungen und Wahlergebnisse insbesondere in Polen und Tschechien oder in der Slowakei, Österrreich und Rumänien, so trifft diese Prognose ins Schwarze. Hamburg und Berlin 2017 und 2018 Vorwort XVII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Wahlen 2010 haben zu massiven Umwälzungen des politischen Systems Ungarns geführt, die das Land bis zum heutigen Tag transformiert haben. Nur noch zwei der Wendeparteien haben den Einzug ins Parlament geschafft, während sich zwei neue Parteien etabliert haben. Fidesz errang eine erdrückende Mehrheit, welche die Partei bis heute mithilfe zunehmend autoritärer und illiberaler Schachzüge verteidigen konnte. Für Jobbik markierten die Wahlen 2010 den Durchbruch. Mittlerweile hat sich die Partei als zweitstärkste Kraft in Ungarn etabliert. In dem vorliegenden Werk legt Philipp Karl dar, dass der Erfolg von Fidesz und Jobbik nicht nur auf konjunkturellen, kurzfristigen Faktoren beruht, sondern dass ein wichtiger Erklärungsansatz in der politischen Kultur Ungarns zu finden ist. Im Rahmen einer Analyse des politischen Systems vergleicht und bewertet der Autor die vormalige Verfassung Ungarns mit der 2012 in Kraft getretenen Fidesz-Verfassung. Für den interessierten Leser bietet eine französische Zusammenfassung eine fremdsprachige Bereicherung.