Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Uwe Albrecht

Bilder aus dem Tierleben, page I - XXVI

Phillip Leopold Martin (1815-1885) und die Popularisierung der Naturkunde im 19. Jahrhundert

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4039-3, ISBN online: 978-3-8288-6758-1, https://doi.org/10.5771/9783828867581-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Geschichtswissenschaft, vol. 34

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Geschichtswissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Geschichtswissenschaft Band 34 Uwe Albrecht Bilder aus dem Tierleben Philipp Leopold Martin (1815–1885) und die Popularisierung der Naturkunde im 19. Jahrhundert Tectum Verlag Uwe Albrecht Bilder aus dem Tierleben Philipp Leopold Martin (1815–1885) und die Popularisierung der Naturkunde im 19. Jahrhundert Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag, Reihe: Geschichtswissenschaft; Bd. 34 Zgl.: Dissertation an derPhilosophisch-Historischen Fakultät der Universität Stuttgart, 2016 Kennziffer D93 © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 ePDF: 978-3-8288-6758-1 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4039-3 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1861-7468 Umschlaggestaltung: Tectum Verlag Umschlagvorderseitenmotiv: Die Mammutnachbildung Martins im Museum der Urwelt. Zeitgenössische Fotografie. Adam, Karl Dietrich, Die Stuttgarter Mammut-Nachbildung von Philipp Leopold Martin: Zur Geschichte der Rekonstruktion fossiler Säugetiere, in: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg 116, Stuttgart, 1961, S. 52. Umschlagrückseitenmotiv: Philipp Leopold Martin 1815-1885. Martin, Philipp Leopold/ Martin, Paul, Die Praxis der Naturgeschichte. Ein vollständiges Lehrbuch. Erster Theil. Taxidermie oder die Lehre vom Präpariren, Konserviren und Ausstopfen der Thiere, Naturalienhandel, etc., (3. Aufl.), Weimar, 1886. Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Summary . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIX Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXIII Gliederung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXV Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 1 Zur Blütezeit der Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 1 Ursachen und Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.1 2 Naturkunde als bevorzugtes Betätigungsfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.2 6 Thema und Fragestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 10 Methoden und Grundlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 14 Neue Forschungsansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.1 14 Begriffsdefinitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.2 19 Sekundärliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.3 29 Quellen zu Philipp Leopold Martin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 41 Biografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 51 Kindheit und Jugend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 51 Die Herrnhuter Brüdergemeine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 53 „Anfängliche Neigungen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 61 „Privat-Konservator“ in Bunzlau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 62 Martins und Appuns „amerikanische Reise“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 64 Alexander von Humboldt als Vorbild und Förderer junger Forscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.1 66 Das „Publikandum“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.2 68 Das „verlorene Paradies“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.3 69 V Wanderjahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 78 Im Zoologischen Museum der Universität Halle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1 78 In der „Vogelburg“ in Halberstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.2 79 Als Präparator und Jäger in Galizien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.3 80 Auf dem Weg nach Berlin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.4 81 Berliner Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6 84 Das Zoologische Museum der Friedrich-Wilhelm-Universität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.1 85 „Zweiter technischer Gehülfe“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.2 86 Neubeginn in Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 92 „Erster Präparator“ am Naturalienkabinett. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.1 96 Das Königliche Naturalienkabinett in Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2 99 Erste Konflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.3 106 Des Königs „Zoodirektor“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8 109 „Rex Agricolarum“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8.1 109 Die Akklimatisationsidee „erobert“ Europa. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8.2 110 Das Akklimatisationsgartenprojekt König Wilhelms I. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.8.3 113 Ausstellungen „urweltlicher Thiere“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9 122 Auf dem Weg zum „plastisch-paläontologischen Museum“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9.1 124 Weltausstellung – „Schwäbische Ureinwohner“ an der Seine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.9.2 125 Die letzten Jahre Martins am Naturalienkabinett . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.10 133 Weitere Konflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.10.1 133 Der Anfang vom Ende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.10.2 134 Zunehmende Publikationstätigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.10.3 137 Das „Museum der Urwelt bis zur Gegenwart“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.11 138 Die Konzeption des „Museums der Urwelt“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.11.1 140 Das Martinsche Mammut verlässt Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.11.2 144 „Noch ist es Zeit“ – Martin als früher Naturschützer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.12 147 Der Verein für Vogelfreunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.12.1 150 Weitere Vereinsgründungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.12.2 152 Die letzten Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.13 154 Literarische Tätigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.13.1 154 Martins Tod . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.13.2 156 Thematischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 159 Nachbildungen rezenter Tierarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 159 Geschichte der Tierpräparation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 159 „Die Natur als Lehrmeister“ – Martins Kritik der Taxidermie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 171 „Die Natur über Alles“ – Martins Methoden der Tierpräparation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3 174 Dermoplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4 182 Inhaltsverzeichnis VI Weitere „Schulen“ der Taxidermie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.5 188 Weiterentwicklung der Dermoplastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.6 190 Tiergruppe und Diorama. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 194 Die Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 194 Die Vorläufer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 198 Martins Tiergruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3 202 Der Siegeszug des Dioramas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 207 Nachbildungen ausgestorbener Tierarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 214 Von der „Phantastenzeit“ der Paläontologie zu George Cuvier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1 215 Erste Nachbildungen ausgestorbener Tierarten und Urweltlandschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2 218 Martins Nachbildungen „urweltlicher Thiere“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3 232 Nachbildungen urzeitlicher Tiere um die Jahrhundertwende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.4 248 Sammlungs- und Ausstellungskonzeptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 251 Vom „Sammelsurium“ zur Sammlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1 251 Die wissenschaftliche Methode: Klassifikation und taxonomische Systematik . . . . . . . . . . . .3.4.2 257 Die „Museumsrevolution“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.3 259 „Vom System zum Leben“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.4 261 Die „New Museum Idea“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.5 272 Der Weg zum modernen Naturkundemuseum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.6 280 Der „Centralgarten für Natur- und Völkerkunde“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 281 Zoologische Gärten mit naturhistorischen Sammlungen – Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5.1 282 Martins Pläne für umfassende naturhistorische Bildungsinstitutionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5.2 286 Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 299 Martins Beweggründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 299 Herkunft und Erziehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.1 299 Vorbilder und Vordenker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2 301 Wahlheimat Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3 313 Situation des Sammlungs- und Ausstellungswesens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.4 318 Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.5 324 Helfer, Gegner und Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 331 Förderer und Finanziers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 331 Mitstreiter und Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 336 „Netzwerke“ und ihre Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3 345 Gegner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4 347 Inhaltsverzeichnis VII Rezeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 353 Literarisches Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 353 Martins Nachbildungen urweltlicher Tiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 356 Martin im Spiegel der Öffentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3 359 Rückwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 361 Das Schicksal von Martins Mammutnachbildung und ihrer Kopien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.1 361 Abbildungen des Martinschen Mammuts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2 367 „The Great Mammoth Hoax“ – Legendenbildung durch Martins Mammut . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.3 372 Martins Mammutnachbildung als „Ikone“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.4 373 Einordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5 374 Historischer und sozialgeschichtlicher Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1 374 Naturgeschichte im Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.2 387 Philipp Leopold Martin: Präparator, Museumsreformer, Popularisator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.3 389 Lebendige Bilder der Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.4 396 Nachwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 415 Wissen über die Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 415 Visuelle Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 417 Präparationswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.1 417 Dioramen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2 424 Nachbildungen urweltlicher Tiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.3 428 Naturkundemuseen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4 438 Zoologische Gärten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5 443 Naturkundemuseum, botanischer und zoologischer Garten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.6 448 Resümee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 453 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7 463 Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.1 463 Zeittafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.2 468 Quellen- und Literaturverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3 480 Archivalische Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.1 481 Nachschlagewerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.2 482 Digitalisate und Internetquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.3 483 Gedruckte Quellen von Philipp Leopold Martin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.4 487 Sekundärliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3.5 491 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.4 541 Personenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.5 551 Inhaltsverzeichnis VIII Abkürzungsverzeichnis a. auch Abb. Abbildung AMNH American Museum of Natural History Anm. Anmerkung Aufl. Auflage BAAS British Association for the Advancement of Science Bd. Band Bde. Bände Bl. Blatt BRA Baurechtsamt Bü. Büschel d. der Ebd. Ebenda Et al. Et alii/Et aliae fl. Gulden Ges. Gesellschaft HStAS Hauptstaatsarchiv Stuttgart HUB Humboldt-Universität Berlin i. in Jg. Jahrgang K. Königlich(es) K. Nat. Kabinett Königliches Naturalienkabinett Kap. Kapitel MfN Museum für Naturkunde N. F. Neue Folge S. Kgl. Maj. Seine Königliche Majestät Sp. Spalte StAK Stadtarchiv Köln StAL Staatsarchiv Ludwigsburg StAS Stadtarchiv Stuttgart u. und UAH Unitätsarchiv Herrnhut URL Uniform Resource Locator IX v. l. von links v. r. von rechts Vgl. Vergleiche Vol. Volume WLB Württembergische Landesbibliothek Stuttgart zit. Zitiert Zool. Mus. Zoologisches Museum Abkürzungsverzeichnis X Zusammenfassung Die Geschichte der Popularisierung naturwissenschaftlichen und naturkundlichen Wissens fand in der Wissenschaftsgeschichte lange Zeit wenig Beachtung. Ein Grund hierfür war, dass sich die über einen intentions- und innovationsorientierten Ansatz hinausgehende Wissenschaftsgeschichtsschreibung erst während der letzten zwanzig bis dreißig Jahre des 20. Jahrhunderts, zuerst vornehmlich in den USA und Großbritannien, etabliert hat. Im Rahmen dieser „social history of science“ oder „externalist history“ genannten Forschungsrichtung werden die Zusammenhänge zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und deshalb auch die Geschichte der Wissenschaftspopularisierung behandelt. In Deutschland kamen entsprechende Forschungen erst um die Jahrtausendwende in Gang. Hierbei sind vor allem die Studien von Andreas Daum „Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert“ und Angela Schwarz „Der Schlüssel zur modernen Welt“ zu nennen. Beide Autoren widmen sich ausführlich der Popularisierung der Naturkunde, sie beschränken sich dabei aber auf den literarischen und publizistischen Markt, beziehungsweise das naturkundliche Vortragsund Vereinswesen. Die wichtige Rolle des Naturkundemuseums und des Zoologischen Gartens sowie ihrer visuellen Konzepte zur Präsentation von Natur finden wenig Erwähnung. Diese Lücke wurde erst durch die 2003 und 2006 erschienenen Dissertationen von Susanne Köstering „Natur zum Anschauen“ und Carsten Kretschmann „Räume öffnen sich“ geschlossen. Beide Autoren beleuchten das Thema aber aus etwas anderen Blickwinkeln, wie dem museumsgeschichtlichen und museumstheoretischen bei Köstering sowie dem sozialhistorischen bei Kretschmann. Sie weisen aber beide akademisch nicht gebildeten Personenkreisen im Naturkundemuseum und in dessen Umfeld, wie beispielsweise zoologischen Präparatoren, eine bedeutsame Rolle für den Wandel des naturhistorischen Museums alter Prägung hin zum modernen Naturkundemuseum zu. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt 2009 die Wissenschaftshistorikern Lynn Nyhart in ihrer umfassenden Monografie „Modern Nature“ über den Wandel der Sichtweise von der Natur im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Einer dieser Präparatoren, der zwar über ein umfassendes, autodidaktisch angeeignetes Fachwissen, aber über kein naturwissenschaftliches Studium verfügte, findet in allen diesen drei Arbeiten Erwähnung. Dabei handelt es sich um den unter anderem am Zoologischen Museum der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin und am Königlichen Naturalienkabinett in Stuttgart angestellten Philipp Leopold Martin (1815-1885). Martin ist nicht nur ein bis heute in Fachkreisen bekannter Präparator und Erfinder der Dermoplastik. Er wirkte auch als Museumsreformer und forderte die Sammlungstrennung an naturhistorischen Museen. Des Weiteren initiierte er die Einführung naturwahrer Tiergruppen im naturhistorischen Museum und setzte sich XI für die Präsentation lebensgroßer, plastischer Nachbildungen ausgestorbener Tiere in Schausammlungen ein. Zudem gilt Martin als einer der ersten „Zoodesigner“ und sogar Naturschützer. In seinen zahlreichen Werken und Aufsätzen skizzierte er nicht nur die Konzeption eines neuartigen „naturhistorischen Gartens”, sondern thematisierte auch die Zurückdrängung der Natur und Tierwelt als Folge extensiver Landwirtschaft und der zunehmenden Industrialisierung und Urbanisierung in der Gründerzeit. Sogar der Begriff „Naturschutz“ – in seiner modernen Bedeutung – geht nach neueren Erkenntnissen – auf den weitsichtigen Präparator zurück. In der vorliegenden Studie wird ein umfassendes Bild über sein Leben und Werk gezeichnet und dies in einen fachhistorischen sowie historischen Kontext eingeordnet. Die Arbeit ist in drei größere Teile gegliedert: der erste Teil beginnt mit einer Einführung in das Thema, der These sowie der Fragestellung und einem Überblick über neue Forschungsansätze zur Geschichte der Wissenschaftspopularisierung. Es folgt die Definition wichtiger Schlüsselbegriffe sowie eine Übersicht über die Sekundärliteratur und die Quellen zu Philipp Leopold Martin und seinem Werk. Der Hauptteil der Arbeit besteht aus zwei umfangreicheren Kapiteln, einerseits aus der eigentlichen Biografie Philipp Leopold Martins und andererseits aus einem allgemeinen thematischen Kapitel. Die Biografie stützt sich, aufgrund des fehlenden privaten Nachlasses, auf die in den Archiven vorhandenen Akten, Martins eigenen Publikationen sowie ausgewählte Sekundärliteratur. Aus diesem Grund wird in erster Linie auf seinen beruflichen Lebensweg und sein Wirken als Präparator, Forschungsreisender und Popularisator der Naturkunde eingegangen. Im themenbezogenen Kapitel werden die für die Fragestellung und das Thema der Arbeit bedeutsamen Aspekte seines Schaffens und Wirkens im Detail untersucht und in einen fachlichen sowie fachhistorischen Kontext eingebettet. Hierbei handelt es sich erstens um die Methoden der Tierpräparation und die Nachbildung rezenter Tierarten mittels Taxidermie und Dermoplastik. Zweitens kommt die Inszenierung und Gestaltung lebenswahrer und naturwahrer Tiergruppen zur Sprache und drittens die lebensgroßen Nachbildungen ausgestorbener Tierarten, bei denen Martin vor allem auf Grund seiner erstmalig in Lebensgröße ausgeführten plastischen Nachbildung eines Mammuts Pionierarbeit leistete. Drittens werden die Sammlungs- und vor allem Schausammlungskonzeptionen naturhistorischer Museen untersucht und welche Vorstellungen Martin in diesem Zusammenhang hatte. Zum Abschluss dieses Kapitels kommen seine revolutionären Konzepte eines „Centralgarten für Natur- und Völkerkunde“ zur Sprache. In dieser neuen naturhistorischen Bildungsinstitution sollte ein zoologischer Garten mit einem botanischen Garten sowie mit Elementen eines naturhistorischen Museums und Völkerkundemuseums vereint werden. Damit wollte er den Besuchern einen ganzheitlichen Überblick über die Flora und Fauna sowie die Erdund Naturgeschichte bieten. Im Schlussteil der Arbeit werden schließlich – auf Basis der Biografie und des thematischen Kapitels sowie der entsprechenden Fragestellungen – die Forschungsergebnisse erläutert. Zu Beginn wird dargestellt, welche Beweggründe Martin veranlasst hatten, sich der Vermittlung naturkundlicher Themen mittels Non-Print-Medien sowie neuer, visueller Konzepte zu widmen. In diesem Zusammenhang findet auch Zusammenfassung XII der Einfluss von Vorbildern und Vordenkern Berücksichtigung. Anschließend wurden die seiner Weltsicht zugrundeliegenden Motive herausgearbeitet, ebenso wie fachliche oder im gesellschaftlichen Kontext zu suchende Impulse. Des Weiteren stellt sich die Frage nach Finanziers, Mitarbeitern sowie Kollegen und „Epigonen“ – also nach Personen und Personenkreise aus Gesellschaft, Wissenschaft und dem Umfeld des Naturkundemuseums, die Martins Methoden, Ideen und Konzepte unterstützten. Besonders bei den primär der Systematik und Taxonomie verpflichteten Wissenschaftlern trafen seine Forderungen und vor allem seine konkreten Vorschläge für eine Reform der naturkundlichen Schausammlungen nicht immer auf Zustimmung. Daher werden auch deren Einwände thematisiert. Im negativen aber vor allem im positiven Sinn spielten außerdem Netzwerke und Beziehungsgeflechte an den naturhistorischen Museen sowie in deren Umkreis eine wichtige Rolle. Ihrer Bedeutung für den Erfolg oder Misserfolg von Martins Reformideen und Methoden wird ebenfalls nachgegangen. Im nächsten Schritt wird dann die Rezeption des Lebens und Wirkens Martins durch die Öffentlichkeit untersucht, also wie seine Konzepte, Ideen und Pläne vor allem durch die Lokal- und Fachpresse aufgenommen wurden. Zu den am Anfang genannten modernen Forschungsansätzen zur Geschichte der Wissenschaftspopularisierung gehört schließlich eine mit der Rezeption zusammenhängende Frage, und zwar die nach einer Rückwirkung popularisierender Darstellungen auf die Wissenschaft. Dieser Frage wird an Hand der durch zeitgenössische Quellen gut dokumentierten Rezeptions- und Wirkungsgeschichte der Mammutnachbildung von Philipp Leopold Martin, ihrer Kopien und Abbildungen nachgegangen. Abschlie- ßend findet die Einordnung von Martins Leben und Wirken in den wissenschaftshistorischen, sozial- und landesgeschichtlichen Kontext statt. Auch hierbei stehen seine populärwissenschaftlichen Bestrebungen und visuellen Konzepte im Vordergrund. Aber nicht nur Martins Konzepte und Werke werden angesprochen, sondern auch seine Rolle und Stellung im Umfeld des Naturkundemuseums. Dies schließt die Frage mit ein, welchen sozialen Status Tierpräparatoren besaßen und wo diese im Wissenschaftsbetrieb und Museumsumfeld des 19. Jahrhunderts zu verorten waren. Am Ende der Arbeit werden die Forschungsergebnisse noch einmal zusammengefasst und im Kapitel über die Nachwirkung dargelegt, welche seiner Ideen und visuellen Konzepte in den heutigen Naturkundemuseen und zoologischen Gärten überdauert oder neue Aktualität erlangt haben. Zusammenfassung XIII Summary The history of the popularization of natural sciences and natural history got in the history of science for a long time hardly attention. One reason was, that an intentionand innovation-oriented approach in the history of science was principally established until the last 20-30 years of the 20th century, especially in the United States and the United Kingdom. In the context of this “social history of science” or “externalist history” the connections between science and public are discussed and therefore also the history of science popularization. In Germany, corresponding research came around the turn of the Millennium in motion. Here, especially the studies of Andreas Daum “Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert” and Angela Schwarz “Der Schlüssel zur modernen Welt” are mentioned. Both authors explored the popularization of natural history in 19th century Germany, but they limited themselves to the literary and journalistic market, or natural history lectures and natural history clubs. The important role of the natural history museums and zoological gardens, as well as their visual concepts found little attention. This gap was closed through the 2003 and 2006 published dissertations by Susanne Köstering “Natur zum Anschauen” and Carsten Kretschmann “Räume öffnen sich” Both authors illuminated the topic from slightly different views, such as the history of museums and museum studies by Köstering and the social history by Kretschmann. Both authors assigned academically untrained people in the natural history museum and in its environment, for example taxidermists, a significant role for the change of the old natural history museum to the modern “Naturkundemuseum”. The American science historian Lynn Nyhart came 2009 to a similar result in her comprehensive monograph “Modern Nature“ on the changing view of nature in 19th century Germany. One of these taxidermists, who had a comprehensive, self-taught appropriated knowledge but not a science degree, found attention in all these three works: Philipp Leopold Martin (1815-1885). Martin was employed at the Zoological Museum of the Friedrich-Wilhelm-University in Berlin and the Royal Natural History Collection in Stuttgart. He is a well-known taxidermist and the inventor of dermoplastics and he also acted as a museum reformer and asked for the separation of collections of natural history museums in scientific and popular ones. He also initiated the introduction of semi-habitat-dioramas in the natural history museum and campaigned for the presentation of life-size, plastic replicas of extinct animals in collections. Also, Martin is regarded as one of the first “Zoo Designers” and even conservationists. In his numerous works and articles, he outlined not only the design of new “Naturhistorische Gärten” but also addressed the suppression of nature and wildlife because of extensive agriculture and the increasing industrialization and urbanization in the late 19th century. Even the term “Naturschutz” – in its modern meaning – was introduced – per XV recent findings – by the farsighted taxidermist. In the present study, a comprehensive picture is drawn about his life and work, placed in a professional and historical context. The work is divided into three major parts: the first part begins with an introduction to the topic, the thesis as well as the questioning and an overview of new research approaches to the history of the science-popularization. This is followed by the definition of important key terms as well as an overview of the secondary literature and the sources for Philipp Leopold Martin and his work. The main part of the work is separated into two extensive chapters, the biography of Philipp Leopold Martin and a general thematic chapter. The biography is based, due to the lack of private estate, on the existing files in the archives, Martins own publications and selected secondary literature. For this reason, the biography chapters are dedicated first and foremost on his professional career and his work as a taxidermist, Explorer and popularizer of natural history. In the thematic chapters the most important topics of his work are examined in detail and embedded in a professional and historical context. These are first the methods of taxidermy and the reproduction of extant species using taxidermy and dermoplastic. Second, the design and staging of semi-habitat dioramas and thirdly, the life-size replicas of extinct species in which Martin, mainly due to its first running life-size plastic replica of a mammoth, pioneered. Third, the collection concepts of natural history museums are examined and what ideas Martins had in this context. To conclude this chapter, his revolutionary concept of an “Centralgarten für Natur- und Völkerkunde” are examined. In this new natural history education institution, a zoological garden should be united with a botanical garden, and with elements of natural history museums and ethnographic museums. He wanted to provide visitors with a holistic overview of the flora and fauna as well as the earth and earth history. The final part of the work discusses the research results based on the biography and thematic chapters. At first the motives and intentions are investigated, which Martin had led to focus on the popularization of natural history especially by means of non-print media, as well as new visual concepts. In this context, the impact of role models and forerunners is considered. Then motives underlying his worldview were identified, as well as impulses which depends on the professional and social context. Furthermore, the question arises to financiers, employees, colleagues and “Epigones” and therefore individuals and groups of people in society, science and the environment of the natural history museum, which supported Martins methods, ideas, and concepts. Especially with the primary of the systematics and taxonomy committed scientists criticized his demands and especially its concrete proposals for reform of the natural history collections. Therefore, their objections are addressed. In the negative but mostly in a positive way also “networks” within the natural history museums as well as in the surroundings played an important role. Their importance for the success or failure of Martins reform ideas and methods is also investigated. In the next step, the reception of his life and work by the public is examined, especially his concepts, ideas and plans by the local and trade press. The modern research approaches in the history of science popularization, mentioned at the beginning, in- Summary XVI cludes the question about the influence of popularized knowledge upon science itself. This question is explored based on the well-documented history of the mammoth replica Philipp Leopold Martin’s, its copies and reproductions. Finally, Martins life and work is placed in the context of history of science, social history and regional history. Here too, his popular science aspirations and visual concepts are in the foreground. But not only Martins concepts and works are addressed, but also its role and place in the natural history museum. This includes the question which social status taxidermists had and where they were located in the scientific and museum environment of the 19th century. At the end of the work, the research results are summarized. Finally, in the chapter about his legacy is examined which ideas and visual concepts have survived or gained new topicality in today’s natural history museums and zoos. Summary XVII Vorwort Naturkundemuseen und zoologische Gärten haben mich schon von Kindesbeinen an fasziniert und in ihren Bann gezogen. Während der zoologische Garten eine Art „Welt im Kleinen“ darstellt, die man binnen weniger Stunden erwandern und erkunden kann, ermöglicht das Naturkundemuseum hingegen die Reise zurück in eine Zeit vor vielen Millionen Jahren, in der noch Geschöpfe, weit exotischer als die Tiere die man im zoologischen Garten zu Gesicht bekommt, unsere Erde bevölkerten und beherrschten. Als Historiker und Wissenschaftshistoriker interessiert mich aber vor allem, wie es dazu kam, dass Naturkundemuseen und zoologische Gärten das wurden, was sie heute sind: Publikumsattraktionen ersten Ranges die Hunderttausende, ja Millionen Besucher aller Bildungsschichten und Altersklassen in ihren Bann ziehen, aber vor allem einzigartige Stätten der Forschung und Bildung, in denen mit ausgefeilten didaktischen und visuellen Konzepten naturkundliche Erkenntnisse vermittelt werden. Schon in meiner Magisterarbeit am Historischen Institut der Universität Stuttgart bei Prof. Dr. Franz Quarthal von der Abteilung für Landesgeschichte sowie Prof. Dr. Armin Hermann von der Abteilung für Geschichte der Naturwissenschaft und Technik habe ich auf Basis einer institutionengeschichtlichen Arbeit die Historie der bürgerlichen Stuttgarter Tiergärten erforscht. Im Gegensatz zu den meisten deutschen Großstädten, in denen im 19. Jahrhundert zoologische Gärten wie Pilze aus dem Boden sprossen, gab es in Stuttgart bis nach dem Zweiten Weltkrieg – von der, nur einige Jahre bestehenden, fürstlichen Menagerie des ersten Württembergischen Königs Friedrich I. (1754-1816) einmal abgesehen – keinen staatlichen zoologischen Garten. Diese Lücke versuchten engagierte Stuttgarter Bürger und Gewerbetreibende mit ihren privaten Tiergärten zu füllen. Im Zuge meiner Forschungen zu diesem Thema tauchten zwei Namen wiederholt auf – und zwar der des in Stuttgart wirkenden und lange Zeit am Königlichen Naturalienkabinett angestellten zoologischen Präparators Philipp Leopold Martin (1815-1885) sowie des – ehemaligen – evangelischen Pfarrers und späteren Zoologen David Friedrich Weinland (1829-1915).1 Während Weinland sich als Herausgeber und Begründer der Zeitschrift „Der Zoologische Garten” hervortat sowie die Entwicklung der Stuttgarter Tiergärten beobachtete und begleitete, fand Martin im Zusammenhang mit der gescheiterten Gründung des Königlichen Akklimatisationsgartens 1863/64 im Unteren Schlossgarten in Stuttgart und als Leiter und Initiator des „Museums der Urwelt bis zur Gegenwart“ in Nills Tiergarten, dem zweiten bürgerlichen Tiergarten in Stuttgart 1 Zu Weinland vgl. Albrecht, An Gott glauben, nicht ihn wissen. David Friedrich Weinland (1829-1915), 2007, S. 157-167. Binder, Dr. David Friedrich Weinland, 1999, S. 335-343. Berger, David Friedrich Weinland, 1967. XIX (1871-1906), Erwähnung. Nach weitergehenden Recherchen stellte sich dann heraus, dass Martin und Weinland nicht nur im Umfeld des zoologischen Gartens tätig waren, sondern auch anderweitig auf dem Gebiet der Naturkunde und ihrer Vermittlung. So wirkte Martin als zoologischer Präparator, versuchte das naturhistorische Sammel- und Ausstellungswesen zu reformieren und war der Autor zahlreicher Beiträge in Fachzeitschriften sowie naturkundlicher Werke allgemeinverständlicher Natur. Weinland hingegen machte sich um die Popularisierung der Evolutionstheorie in Deutschland verdient und schuf mit seinem Jugendbuch „Rulaman: Erzählung aus der Zeit des Höhlenmenschen und des Höhlenbären“ einen bis heute bekannten und in zahlreiche Sprachen übersetzten Klassiker, der die Vor- und Frühgeschichte Württembergs und Südwestdeutschland zum Thema hatte.2 Ungefähr zu der Zeit als ich die Magisterarbeit abschloss und die vorbereitenden Recherchen zum Thema meiner Dissertation in Angriff nahm, erschienen die ersten umfassenden Studien zur Geschichte der Wissenschaftspopularisierung in Deutschland im 19. Jahrhundert.3 Angeregt durch diese Forschungsarbeiten fasste ich den Entschluss, in der geplanten Dissertation die Biografien der beiden oben erwähnten Persönlichkeiten aus der Stuttgarter Zoogeschichte, Philipp Leopold Martin und David Friedrich Weinland, die beide – auf ganz unterschiedlichen Weise – als Popularisatoren der Naturkunde tätig waren, einander gegenüberzustellen und ihre Bedeutung in diesem Zusammenhang herauszuarbeiten. Aufgrund ihres umfangreichen Werks erschien mir dies jedoch – nach intensiver Recherche und reiflicher Überlegung – als zu ambitioniert. Außerdem befanden und befinden sich zahlreiche wichtige Quellen, wie Teile des Nachlasses von David Friedrich Weinland, unter Verschluss, beziehungsweise in Privatbesitz. Des Weiteren ist, trotz aller Verdienste Weinlands als Vermittler naturkundlichen Wissens, Philipp Leopold Martins Wirken in dieser Hinsicht ungleich spannender und facettenreicher. Vor allem bestand hier die Chance, die Bedeutung und Rolle der in genannten Studien zur Wissenschaftspopularisierung nicht behandelten Vermittlungsgenres wie zoologische Gärten und Naturkundemuseen zu berücksichtigen und das Hauptaugenmerk nicht erneut auf das literarische Genre zu legen. Des Weiteren war – mit Einschränkungen – die Quellenlage bezüglich Martins Wirken ungleich besser. Im Gegensatz zu Weinland, welcher nur kurz an Museen und Zoos, unter anderem am Zoologischen Garten Frankfurt sowie am Zoologischen Museum in Berlin, angestellt war, wirkte Martin weit längere Zeit an entsprechenden Institutionen in Berlin und Stuttgart. Daher ist in den jeweiligen Archiven für diese Zeit ein umfangreicher Aktenbestand zu finden, der ausgewertet werden konnte. Alle seine wichtigen Werke und Aufsätze wurden publiziert und sind in zahlreichen Bibliotheken verfügbar. Die von Bibliothekaren des Bundesamts für Naturschutz erstellte Bibliografie des – heute bekannten – Gesamtwerks von Philipp Leopold Martin lag mir zu diesem Zeitpunkt natürlich 2 Weinland, Rulaman: Erzählung aus der Zeit des Höhlenmenschen und des Höhlenbären, 1878. 3 Daum, Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert, 1998. Schwarz, Der Schlüssel zur modernen Welt, 1999. Vorwort XX noch nicht vor.4 Allerdings hatte ich fast alle darin aufgeführten Werke und Beträge zuvor bereits selbst recherchiert und eine eigene umfassende Bibliografie erstellt. Der Zeit- und Kostenaufwand hierfür war ungleich höher als heute, da zum damaligen Zeitpunkt fast keine der Martinschen Quellen in digitalisierter Form vorlagen. Bezüglich der Sekundärliteratur musste ich feststellen, dass es zu der Zeit, als ich meine Dissertation in Angriff nahm, vor allem an umfassenden Studien zur Entwicklung und Geschichte des Naturkundemuseums im 19. Jahrhundert und im Deutschen Kaiserreich – mangelte. Das ist durchaus bemerkenswert, da diese bereits Philipp Leopold Martin selbst angeregt hatte. So bemerkte er im Vorwort der zweiten Auflage seines Werks „Dermoplastik und Museologie“: „Zu den interessantesten und zugleich auch lehrreichsten Studien würde es gehören, wenn sich Jemand der Mühe unterziehen wollte, eine Geschichte der naturhistorischen Museen zu schreiben. […] Der Gegenstand [wäre] ganz geeignet, zu einer gelehrten Dissertation gemacht zu werden.5 Dies sollte sich in den folgenden Jahren, während ich bereits intensiv an meiner Dissertation gearbeitet hatte, nach und nach ändern. Von 2003 bis 2011 erschienen mehrere für das von mir gewählte Thema immens wichtige Arbeiten zur Geschichte des Naturkundemuseums im Deutschen Kaiserreich.6 Eine weitere befasste sich in einem anderen Zusammenhang – in Ansätzen – auch mit Philipp Leopold Martin und seiner Tätigkeit als zoologischer Präparator sowie Reformer des naturhistorischen Ausstellungswesens.7 Und zu guter Letzt wurde in einer vor kurzem erschienenen Untersuchung Philipp Leopold Martins Wirken als „Naturschützer“ erforscht.8 All diese Publikationen mussten nach ihrem Erscheinen detailliert ausgewertet und dahingehend untersucht werden, inwieweit sie für meine Forschung von Relevanz waren. Dadurch verzögerte sich mein Dissertationsvorhaben mehrere Male aufs Neue. Allerdings war dies unumgänglich, da mir diese Studien neue Perspektiven eröffneten und meine Thesen untermauerten. Zunächst einmal wurde es mir dadurch noch besser als bisher möglich, Philipp Leopold Martins Wirken im Umfeld des Naturkundemuseums einordnen und bewerten zu können. Nicht zuletzt kamen deren Autoren ebenfalls zu dem Schluss, dass Martin eine maßgebliche Rolle bei der Genese des modernen Naturkundemuseums einerseits und andererseits für Konzeption und Gestaltung zoologischer Gärten als Stätten der Erholung und Belehrung zukommt. In Folge dessen besaß er bezüglich der Popularisierung der Naturkunde im 19. Jahrhundert eine nicht zu unterschätzende Rolle. Sein Anteil daran wurde – abgesehen von 4 Koch/Hachmann, Bibliografie Philipp Leopold Martin (1815-1885), 2012, S. 10ff. URL: http:// www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/MartinBiblio.pdf (Abgerufen am 11.11.2011) sowie Hachmann/Koch, Wider die rationelle Bewirthschaftung! Texte und Quellen zur Entstehung des deutschen Naturschutzes. BfN-Skripten 417, 2015, S. 27-40. 5 Martin, Die Praxis der Naturgeschichte. Ein vollständiges Lehrbuch. Zweiter Theil. Dermoplastik und Museologie (2. Aufl.), 1880, S. 1. 6 Köstering, Natur zum Anschauen, 2003. Kretschmann, Räume öffnen sich. Naturhistorische Museen im Deutschland des 19. Jahrhunderts, 2006. 7 Nyhart, Modern Nature, 2009. 8 Hachmann/Koch, Wider die rationelle Bewirthschaftung! Texte und Quellen zur Entstehung des deutschen Naturschutzes. BfN-Skripten 417, 2015. Vorwort XXI den einzelnen Aspekten – noch nie in Gänze untersucht oder gewürdigt. Dies definierte ich – einleitend und knapp zusammengefasst – als Aufgabe dieser „gelehrten“ Dissertation.9 9 Martin, Die Praxis der Naturgeschichte, Ein vollständiges Lehrbuch. Zweiter Theil. Dermoplastik und Museologie (2. Aufl.), 1880, S. 1. Vorwort XXII Danksagung Am Zustandekommen dieser Dissertation, die aus den oben genannten inhaltlichen Gründen weit aufwendiger war und mehr Zeit in Anspruch genommen hatte als ursprünglich geplant, haben eine Vielzahl von Personen und Institutionen auf die eine oder andere Weise mitgewirkt. Zu allererst gilt der Dank meinem Doktorvater Prof. Dr. Franz Quarthal, der bis zum Jahre 2012 Lehrstuhlinhaber der Abteilung Landesgeschichte am Historischen Institut der Universität Stuttgart war, für die unermüdliche und langjährige Betreuung der vorliegenden Dissertation. Er hatte immer ein offenes Ohr für meine vielfältigen Anliegen. Den Mitberichtern Prof. Dr. Robert Jütte sowie Prof. Dr. Klaus Hentschel bin ich für zahlreiche Hinweise dankbar, die ich gerne in die Druckfassung der Dissertation mit aufgenommen habe. Des Weiteren danke ich dem mittlerweile leider verstorbenen Professor für Urgeschichte Dr. Karl Dietrich Adam von der Universität Stuttgart, der durch seine Anregungen großen Anteil daran hatte, dass ich mich diesem Thema zuwandte. Der ebenfalls verstorbenen Biologiehistorikerin Prof. Dr. Ilse Jahn, sowie der US-amerikanischen Wissenschaftshistorikerin Prof. Lynn Nyhart und Dr. Susanne Köstering, die mit ihrer Geschichte der Naturkundemuseen im Deutschen Kaiserreich über ein vergleichbares Thema promoviert hat, danke ich für den Zuspruch, mich diesem „exotischen“ Thema zu widmen. Gerhard Hachmann und Rainer Koch vom Bundesamt für Naturschutz verdanke ich zahlreiche Hinweise zu Philipp Leopold Martins Wirken als einer der ersten Naturschützer. Und zu guter Letzt hat mir ein entfernter Nachfahre von Philipp Leopold Martin, Dr. Jörg Martin, ehemals Leiter der Universitätsbibliothek an der Universität Hohenheim, bei einigen Fragen zu seinem Vorfahren weiterhelfen können. Des Weiteren bin ich den folgenden Bibliotheken, Archiven, Museen und Institutionen zu Dank verpflichtet: Der Historischen Arbeitsstelle am Museum für Naturkunde Berlin, deren Mitarbeiterinnen Dr. Hannelore Landsberg sowie Dr. Sabine Hackethal, die mich bei meinen Recherchen an den Schrift- und Bildgutsammlungen des Museums für Naturkunde unterstützt haben. Dem Archiv des Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart, dessen Bestände mittlerweile zum Teil an das Württembergische Hauptstaatsarchiv übergeben wurden. Dem Württembergischen Staatsarchiv Stuttgart sowie dem Staatsarchiv Ludwigsburg und seinen Mitarbeitern. Des Weiteren dem Unitätsarchiv der Evangelischen Brüderunität in Herrnhut und zum Schluss natürlich noch der Württembergischen Landesbibliothek sowie der Universitätsbibliothek Stuttgart. Bei der Suche nach erhalten gebliebenen zoologischen Präparaten aus Martins Hand haben mich schließlich das Staatliche Museum für Naturkunde in Stuttgart und XXIII dessen zoologischer Präparator Carsten Leidenroth, einer der Nachfolger Martins, tatkräftig unterstützt. Des Weiteren danke ich in diesem Zusammenhang Professor Dr. Rainer Springhorn, ehemals Direktor des Lippischen Landesmuseums in Detmold, Dr. Dietrich Heidecke von der Zoologischen Sammlung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie Dr. Eberhard Mey vom Naturhistorischen Museum am Thüringer Landesmuseum Heidecksburg. Ergänzende Hinweise zu aktuellen Entwicklungen der Taxidermie und Dermoplastik erhielt ich zudem – ebenfalls – von Carsten Leidenroth sowie dem selbstständigen zoologischen Präparator Bernhard Ramming aus Nürnberg. Danksagung XXIV Gliederung Die vorliegende Arbeit ist in drei größere Teile gegliedert: der erste Teil beginnt mit einer Einführung in das Thema, die Vorstellung der These sowie der dazugehörigen Fragestellung. Dem folgt ein Überblick über moderne Forschungsansätze zur Geschichte der Wissenschaftspopularisierung.1 Des Weiteren sind im ersten Teil ein knapper Überblick über wichtige Schlüsselbegriffe sowie der dieser Arbeit zugrundeliegenden Sekundärliteratur und der Quellen zu finden. Hierzu gehören auch die für das Thema bedeutenden bildlichen und gegenständlichen Quellen – sofern diese noch existieren und zugänglich sind. Der Hauptteil besteht aus zwei größeren Kapiteln. Das erste Kapitel widmet sich der Biografie Philipp Leopold Martins, das zweite – thematische – seinem Werk.2 Darin werden die für die Fragestellung und das Thema der Arbeit bedeutsamen Aspekte seines Schaffens und Wirkens im Detail untersucht und in einen fachhistorischen Kontext eingebettet. Hierbei handelt es sich erstens um Methoden der Tierpräparation und -nachbildung, wie Taxidermie und Dermoplastik sowie ihre Auswirkungen für das Ausstellungswesen der damaligen Zeit, zweitens um die Planung und Gestaltung von lebenswahren und naturwahren Tiergruppen und drittens um lebensgroße Nachbildungen ausgestorbener Tierarten sowie ihre Präsentation in einer ihrer damaligen Umwelt nachgebildeten Umgebung. Des Weiteren werden Sammlungsund vor allem Schausammlungskonzeptionen an naturhistorischen Museen untersucht sowie Konzepte zur Verzahnung von naturhistorischen Schaumuseen mit dem zoologischen sowie botanischen Garten angesprochen.3 Im dritten Teil werden schließlich – auf Grundlage der Biografie und des thematischen Kapitels – die erarbeiteten Forschungsergebnisse an Hand der These und der dazugehörigen Fragenstellungen im Detail erläutert. Hierzu gehört auch ein Überblick über aktuelle Entwicklungen in den erwähnten Bereichen Martinschen Wirkens. Zum Schluss werden die Ergebnisse noch einmal zusammengefasst. 1 Von einer eigenständigen „Geschichte der Wissenschaftspopularisierung“ kann eigentlich nicht gesprochen werden und es ist im Grunde auch nicht erforderlich und wünschenswert, eine solche Richtung zu etablieren, da die einzelnen Themen je nach Forschungsansatz der allgemeinen Wissenschaftsgeschichte, der Geschichte einzelner Disziplinen, der Bildungsgeschichte, Kulturgeschichte und Sozialgeschichte zugeordnet werden können. Vgl. dazu auch Daum, Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert, 1998, S. 14ff. 2 Die Biografie beschränkt sich – aufgrund des Themas der Arbeit – in erster Linie auf die Abschnitte und Aspekte seines Lebens, die für seinen beruflichen Werdegang und die Intention, naturkundliche Themen und Inhalte allgemein verständlich zu präsentieren, besonders bedeutsam waren. 3 Da der Schwerpunkt auf diesen genannten Aspekten seines Werkes liegt, wird das umfangreiche literarische Werk Martins nicht explizit behandelt. Auch sein Engagement für den Natur-, Tier- und Vogelschutz wird nur bezüglich seiner Intention aus diesem Grunde für eine Popularisierung der Naturkunde einzutreten, angesprochen. XXV Der Anhang enthält die im Text erwähnten Tabellen, das Abbildungsverzeichnis, eine Zeittafel, das Quellen- und Literatur- sowie ein Personenverzeichnis. Gliederung XXVI

Chapter Preview

References

Chapter Preview