Content

Vorwort in:

Zhengyu Zhang

Der Straftatbegriff im chinesischen und deutschen Strafrecht, page 7 - 14

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3918-2, ISBN online: 978-3-8288-6748-2, https://doi.org/10.5771/9783828867482-7

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 88

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Vorwort Die vorliegende Untersuchung wurde im Wintersemester 2016/2017 von dem juristischen Fachbereich der Phillips-Universität Marburg als Dissertation angenommen. Für die Drucklegung konnten Rechtsprechung und Literatur bis zum Oktober 2016 berücksichtigt werden. Ganz besonders danken möchte ich meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Freund, der diese Untersuchung angeregt hat und mich mit wertvollen Ratschlägen und aufschlussreicher Kritik unterstützt hat. Ohne seine perfekte Betreuung wäre die Entstehung dieser Dissertation nicht möglich gewesen. Mein besonderer Dank gebührt auch Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Gilbert Gornig, der trotz vielfältiger anderweitiger terminlicher Belastungen in kürzester Zeit das Zweitgutachten erstellt hat. Für ihr offenes Ohr, ihre Ermutigung und ihre freundschaftliche Unterstützung möchte ich mich außerdem bei meinen Kollegen, vor allem Franziska Mulch, Maren Trautmann und Julia Heinrich, bedanken. Zu tiefem Dank bin ich nachdrücklich meinen Eltern verpflichtet. Sie haben mir zahlreiche Freiheiten – nicht zuletzt bei der Studienwahl – eingeräumt und mich stets gefördert und ermutigt. Ein herausgehobener Dank gilt zuletzt meiner Frau, Liu Mengjue. Ohne ihre Liebe und Zuversicht hätte ich dem Stress, den vor allem ich selbst mir gemacht habe, nicht standhalten können. Sie hat jederzeit an mich geglaubt und mich bedingungslos auch gerade dann unterstützt, wenn ich verzweifelt war. Marburg, im Dezember 2016 Zhang, Zhengyu VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Erster Teil 1 Thema und Ziel der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 1 Einführung in die Thematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 1 Zur Notwendigkeit und zum Nutzen der Rechtsvergleichung . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 1 Gründe für die Auswahl des untersuchten Themas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 2 Vorzüge des Systemdenkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 3 Die Notwendigkeit eines chinesisch-deutschen Dialogs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 4 Das Sachproblem „hinter“ dem Straftatbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 4 Methodische Bemerkungen zu dieser Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 5 Die allgemeine Methodik der Strafrechtsvergleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 5 Das konkrete Vergleichsvorhaben dieser Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 6 Methodik der Landesberichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 6 Methodik des Rechtsvergleichs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 8 Die Straftatbegriffe in China und Deutschland – Landesberichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zweiter Teil 11 Der Straftatbegriff in China . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 11 Grundlagen des Straftatbegriffs im chinesischen Strafrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 11 Schwerwiegende Sozialschädlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 12 Gesetzliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 12 Sozialschädlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 13 Die relevanten Merkmale der schwerwiegenden Sozialschädlichkeit . . . .c) 15 Tatobjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 15 Ausführungsmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 15 IX Tatort und Tatzeitpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 16 Eintritt spezifischer Fehlverhaltensfolgen und deren Intensität . . . .dd) 16 Schuldfähigkeit und besondere persönliche Merkmale. . . . . . . . . . . . .ee) 16 Subjektive Tatmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ff) 17 Das Fehlverhalten bei einer Rückfalltat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .gg) 17 Das Nachtatverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .hh) 17 Strafrechtswidrigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 18 Grundsätzliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 18 Gesetzlichkeitsgrundsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 19 Das Verhältnis zwischen der schwerwiegenden Sozialschädlichkeit und der Strafrechtswidrigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . c) 20 Qualitatives und quantitatives Verständnis der Strafrechtswidrigkeit . . . .d) 21 Strafwürdigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 23 Der Straftatbegriff im Einzelnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 24 Die systematische Inhaltsgestaltung des Vier-Elemente--Deliktsaufbaus . . . .1. 24 Die dogmatische Darstellung der vier Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 24 Subjekt der Straftat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 24 Subjektive Seite der Straftat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 26 Vorsatz und Fahrlässigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 26 Bestimmte Absichten und Motive. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 28 Irrtum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 29 Objekt der Straftat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 29 Objektive Seite der Straftat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 30 Sozialschädliches Fehlverhalten (危害行为) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 30 Taterfolg, Kausalität und „Erfolgszurechnung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 32 Vorbereitung und Versuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 33 Organische Einheit der vier Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e) 34 Der Straftatbegriff in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 35 Grundlagen des Straftatbegriffs im deutschen Strafrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 35 Der dreistufige Deliktsaufbau im deutschen Strafrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 39 Verfassungsrechtliche Vorgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 39 Gesetzlichkeitsgrundsatz: Keine Strafe ohne Gesetz (nulla poena sine lege) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a) 39 Schuldprinzip: Keine Strafe ohne Schuld (nulla poena sine culpa). . . . . . . .b) 40 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 40 Die systematische Inhaltsgestaltung des dreistufigen Deliktsaufbaus . . . . . . . .2. 41 Inhaltsverzeichnis X Der Straftatbegriff im Rechtsvergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Dritter Teil 43 Grundsätzlich bedeutsame Unterschiede zwischen den untersuchten Straftatkonzeptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A. 43 Grundlegende Gemeinsamkeiten der untersuchten Straftatkonzeptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B. 45 Die Gemeinsamkeiten auf der Makroebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 45 Der wissenschaftlich-theoretische Charakter des Straftatbegriffs . . . . . . . . . . . . .1. 45 Gesetzliche Bestimmung der Strafbarkeit: Keine Strafe ohne Gesetz. . . . . . . . . .2. 46 Definition der Straftat in formeller und materieller Hinsicht . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 46 Chinesisches Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 47 Deutsches Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 50 Die Gemeinsamkeiten auf der Mikroebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 52 Sozialschaden und schuldhaftes Unrecht als Synonyme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 52 Sozialschaden im chinesischen Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 52 Schuldhaftes Unrecht im deutschen Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 55 Das tatbestandsmäßige Fehlverhalten als primäres straftatfundierendes Merkmal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 56 Das hinreichend gewichtige Fehlverhalten und der Erfolgssachverhalt als Kriterien der Straftat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 57 Chinesisches Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 57 Deutsches Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 57 Kritische Würdigung des chinesischen und des deutschen Straftatbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C. 58 Die verfehlte Trennung des Tatbestands in ein „subjektives“ und ein „objektives“ Element . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . I. 58 Individualisiertes Verständnis des fahrlässigen und des vorsätzlichen Verhaltens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 65 Maßgeblichkeit der Perspektive der handelnden oder unterlassenden Person . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 65 Individualisierendes Verständnis des vorsätzlichen und des fahrlässigen Verhaltens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 66 Schuldausschließungs- und Entschuldigungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 68 Das Verständnis des Versuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 69 Das Verständnis der Erfolgszurechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 70 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .D. 71 Inhaltsverzeichnis XI Übergeordneter materieller Straftatbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Vierter Teil 73 Hinreichend gewichtiger tatbestandsspezifischer Verhaltensnormverstoß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A. 73 Der Verhaltensnormverstoß als Grundkriterium jeder Straftat . . . . . . . . . . . . . . .I. 73 Das Verhältnis zwischen der Sanktionsnorm und der Verhaltensnorm . . . . . . . .1. 74 Das Schutzgut der Verhaltensnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 74 Das Schutzgut der Sanktionsnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 75 Das verfehlte Verständnis des Strafgesetzes als Orientierungsmuster für normgemäßes Verhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 76 Die Verhaltensnorm als unmittelbare Schutznorm der Rechtsgüter. . . . . . . . . . .3. 77 Die abstrakt-generalisierende Verhaltensnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 77 Die individualisierte Verhaltensnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 79 Die individualisierte Verhaltensnorm als unmittelbare Schutznorm der Rechtsgüter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 79 Nicht alle Verhaltensnormverstöße sind strafbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 81 Eine legitimierbare Verhaltensnorm beschränkt die Freiheit des Normadressaten angemessen („verhältnismäßig“ i. e. S.), um schutzwürdige Rechtsgüter zu schützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. 82 Kein Rechtsgut genießt absoluten Schutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 82 Schutz des schutzwürdigen Rechtguts – Feststellung des legitimen Zwecks der Verhaltensnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 83 Angemessene Beschränkung der Freiheit des Normadressaten zum Schutz eines schutzwürdigen Rechtsguts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . c) 87 Sonderverantwortlichkeit bei Geboten und Verboten . . . . . . . . . . . . . .aa) 88 Verhaltensnormen ohne Rücksicht auf die Sonderverantwortlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) 88 Verhaltensnormen mit Rücksicht auf die Sonderverantwortlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 89 Verhältnismäßigkeitsprinzip als entscheidender Maßstab für Freiheitsbeschränkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 91 Die Sonderverantwortlichkeit bei Notwehr und Notstand . . . . . . . . . .bb) 92 Weitere beispielhafte Verdeutlichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 94 Der Normaufbau der Verhaltensnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 96 Die richtige Perspektive bei der Legitimation einer Verhaltensnorm . . . . .a) 96 Rechtsgüterschutz als legitimer Zweck der Verhaltensnorm. . . . . . . . . . . . . .b) 98 Verhältnismäßige Freiheitsbeschränkung als letzte Weichenstellung . . . .c) 98 Inhaltsverzeichnis XII Die Aufstellung der individualisierten Verhaltensnorm vor dem Hintergrund des Bestimmtheitsgebots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. 99 Hinreichendes Gewicht des tatbestandsspezifischen Fehlverhaltens . . . . . . . .II. 106 Die große Diskrepanz der kollidierenden Rechtsgüter als maßgebliches Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 107 Die leichte Erfüllbarkeit der Pflicht (bei gegebener Sonderverantwortlichkeit). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. 108 Zum Stellenwert des Vorsatzerfordernisses: Hat der Täter den Legitimationsgrund der übertretenen Verhaltensnorm erkannt? . . . . . . . . a) 108 Liegt ein Entschuldigungsgrund vor? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 109 Tatbestandsmäßige Fehlverhaltensfolge und weitere Straftaterfordernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B. 110 Tatbestandsmäßige Fehlverhaltensfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 111 Ohne ein tatbestandsmäßiges Fehlverhalten gibt es auch keine tatbestandsmäßige Fehlverhaltensfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. 111 Der Stellenwert der tatbestandsmäßigen Verhaltensfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 113 Der Beurteilungsmaßstab der tatbestandsmäßigen Fehlverhaltensfolge. . . . .3. 115 Der zutreffende Beurteilungsmaßstab der Fehlverhaltensfolge . . . . . . . . . .a) 115 Kausalzusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 116 Äquivalenztheorie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 116 Die Lehre von der (natur-)gesetzmäßigen Bedingung . . . . . . . . . . . . .bb) 116 Schadensträchtiger Kausalverlauf als Gegenstand der Kausalitätsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . cc) 117 Kein sachlicher Unterschied zwischen der Äquivalenztheorie und der Lehre von der (natur-)gesetzmäßigen Bedingung . . . . . . . . . . . . . dd) 118 Schlussfolgerungen im Einzelnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 118 Hypothetische Kausalverläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 118 Atypische Kausalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 119 Überholende Kausalverläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 120 Zusammenwirken mehrerer Bedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 120 Erfolgszurechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 121 Der zutreffende Beurteilungsmaßstab der Erfolgszurechnung . . . . .aa) 122 Die „rechtlich missbilligte Risikoschaffung“ als Leitthema des tatbestandsmäßigen Verhaltens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb) 122 Bei angemessener Analyse des tatbestandsmäßigen Fehlverhaltens gibt es kein wirkliches Problem der tatbestandsmäßigen Fehlverhaltensfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . cc) 124 Inhaltsverzeichnis XIII Schlussfolgerungen im Einzelnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 125 Risikoverringerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 125 Die fehlende Vorhersehbarkeit und Beherrschbarkeit des Kausalverlaufs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 125 Schutzbereich der Norm oder Schutzzweck der Norm . . . . . . . . .(3) 127 Veranlassen, Ermöglichen oder Fördern fremder Selbstgefährdungen oder Selbstschädigungen. . . . . . . . . . . . . . . . (4) 128 (Fehl-)Verhalten, das rechtsgutsbeeinträchtigendes Verhalten von Dritten ermöglicht, fördert oder veranlasst . . . . (5) 129 Weitere Straftaterfordernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 131 Objektive Strafbarkeitsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 131 Fehlender Rücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 132 Prozessual bedeutsame Straftaterfordernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 134 Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Fünfter Teil 135 Die untersuchten Straftatkonzeptionen in der abschließenden Zusammenschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A. 135 Die wesentlichen Kriterien des materiellen Straftatbegriffs im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B. 138 Tatbestandsmäßiger Verhaltensnormverstoß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 138 Tatbestandsmäßige Fehlverhaltensfolge(n) und weitere Straftaterfordernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 140 Literaturverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Inhaltsverzeichnis XIV

Chapter Preview

References

Chapter Preview