Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Vitus Froesch

Franz Herzog - ein Kruzianer in Göttingen, page 1 - 8

Chordirigent und Komponist

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3954-0, ISBN online: 978-3-8288-6734-5, https://doi.org/10.5771/9783828867345-1

Series: Dresdner Schriften zur Musik, vol. 10

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Franz Herzog - ein Kruzianer in Göttingen Chordirigent und Komponist Mit freundlicher Unterstützung des Vereins „Göttinger Knabenchor e. V ." Dresdner Schriften zur Musik Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Herausgegeben von Matthias Herrmann Band 10 Vitus Froesch Franz Herzog - ein Kruzianer in Göttingen Chordirigent und Komponist Tectum Verlag Vitus Froesch Franz Herzog - ein Kruzianer in Göttingen Chordirigent und Komponist Dresdner Schriften zur Musik Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Herausgegeben von Matthias Herrmann Band 10 ISBN 978-3-8288-6734-5 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-3954-0 im Tectum Verlag erschienen.) © Tectum - ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Umschlagabbildung: Franz Herzog und der Göttinger Knabenchor in St. Jacobi zu Einbeck (© Göttinger Knabenchor); Franz Herzog, „Lasset das Wort Christi unter euch reichlich wohnen", FHWV 18, Autograph (Nachlass Franz Herzog) Layout: Vitus Froesch Projektleitung Verlag: Norman Rinkenberger | Tectum Verlag Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Geleitwort des Herausgebers Bereits in meinem ersten Jahr als Kruzianer kam ich mit Franz Herzog in Berührung, vor genau 50 Jahren. Am 29. April 1967 sangen wir seine Mo tette „Wir bauen an dir mit zitternden Händen" (FHWV 22,2) in der Kreuz chorvesper. Nach der Uraufführung 1960 war dieses so nachdrückliche Chorwerk auf Texte Rainer Maria Rilkes für ein Jahrzehnt ins Stammre pertoire des Dresdner Kreuzchores unter Rudolf Mauersberger eingegan gen. Es ist auch anderen ehemaligen Kruzianern in Erinnerung geblieben. Dazu gehört der namhafte Berliner Komponist Lothar Voigtländer. Er hat sich jüngst an diese Motette erinnert, „die mit ihren diatonischen Schich tungen, ausgehend von einem Zentralton, einen ersten, interessanten An satz" für seinen eigenen kompositorischen Weg bildete, „um später solchen Tonzentren den Vorzug zu geben vor einem fixierten und starren kadenz harmonischen Denken." Ich begrüße es sehr, dass nun im Jahr des 100. Geburtstages Franz Herzogs die erste Biographie über ihn erscheint, und zwar in den „Dresdner Schrif ten zur Musik". Damit wird nicht nur über einen Lebensweg zwischen dem sächsischen Vogtland, Dresden, Peine und Göttingen berichtet, sondern auch über einen brillanten Chordirigenten und stilistisch vielseitigen Kom ponisten. Zudem wird sein Schaffen in wichtigen Übersichten widerge spiegelt: im ausführlichen Verzeichnis seiner Kompositionen (mit FHWV- Nummern) und Listen von Tonaufzeichnungen (Herzog-Werke sowie Nachweise aller Aufnahmen unter der Leitung oder Einstudierung von Franz Herzog). Als ich im Jahre 2013 die „Dresdner Schriften zur Musik" beim Tectum Verlag in Marburg etablierte, konnte ich nicht ahnen, dass der Verfasser des Eröffnungsbandes, Dr. Vitus Froesch, auch zum Verfasser des 10. Bandes werden würde. Er ist für diese Thematik prädestiniert: Es geht um einen Musiker des 20. Jahrhunderts, der stets über den Horizont eines Musikpä dagogen und Chordirigenten geblickt und unterschiedliche Strömungen, auch des Jazz, in sein Werk eingebracht hat (man vergleiche die Werkana lysen im vorliegenden Band). Herzog war sich ein Leben lang und voller Dankbarkeit der Herkunft im Dresdner Kreuzchor bewusst, ohne je „ko piert" zu haben; vielmehr war es eine schöpferische Aneignung. Vitus Froesch kam sein Dissertationsthema über Rudolf Mauersberger sehr zu gute, als er sich in Herzogs Leben und Werk eingearbeitet hat. Aber nicht 5 nur dies: Er hat das Besondere des Chordirigenten und Wesenszüge des Komponisten herausgearbeitet und dabei zahlreiche ehemalige Mitglieder des Göttinger Knabenchores befragt. Sie erinnern sich noch heute dankbar ihres Chormeisters Franz Herzog. Es war dem Schüler Rudolf Mauersbergers ein tiefes Bedürfnis, beruflich an das in Dresden Empfangene anzuknüpfen. Zudem wollte er die Besonder heiten des Dresdner Kreuzchores nach dem Zweiten Weltkrieg in West deutschland fruchtbar machen, gleich Karl Richter (Bachpflege in Mün chen), gleich Hans Thamm mit der Gründung des Windsbacher Knaben chores in Oberfranken. Insofern gibt eine Formulierung aus dem Titel des vorliegenden Buches „ein Kruzianer in Göttingen" genau das wieder, was Freunde und Förderer des Göttinger Knabenchores nach wie vor empfinden: Uber Franz Herzog sind Geist und Anspruch der sächsischen Knabenchortradition in die be deutende Universitätsstadt Göttingen gelangt und wirken bis heute nach. Der Vorstandsvorsitzende des Vereins „Göttinger Knabenchor e. V." Her bert Schur hatte die Idee zu diesem Buch. Ich danke ihm, dem früheren Mitglied des Göttinger Knabenchores und ehemaligen Gymnasiallehrer am Felix-Klein-Gymnasium in Göttingen, besonders herzlich für sein Engage ment. Er hat dem Verfasser zahlreiche Hinweise zu Franz Herzog gegeben und während der Buchentstehung viele Kontakte ermöglicht. Daneben danke ich dem Verein „Göttinger Knabenchor e. V." für seine großherzige Unterstützung. Mein Dank gilt zudem Frau Regine Schön (Göttingen). Sie hat den gesamten überlieferten Nachlass ihres Vaters zugänglich gemacht und dem Verfasser persönliche Einblicke in dessen Leben gegeben. Schließ lich danke ich dem Projektleiter des Tectum Verlages Marburg, Norman Rinkenberger, für die Betreuung des Bandes. Möge das noch viel zu wenig bekannte Werk Franz Herzogs über Göttin gen und Dresden hinaus weiter Verbreitung finden. Ich hoffe, dass das vorliegende Buch dazu einen angemessenen Beitrag leistet. Prof. Dr. Matthias Herrmann 6 Inhalt Der Mensch 9 Der Chordirigent 41 Der Komponist 51 Anmerkungen 87 Abbildungen 91 Werkverzeichnis 111 Verzeichnis der Tonaufnahmen 159 Personenregister 175 Bildnachweis 176 7

Chapter Preview

References

Chapter Preview