Content

10. Bibliographie in:

Gerhard Brandhofer

Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln, page 203 - 236

Eine Studie zu den digitalen Kompetenzen von Lehrenden an Schulen

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3880-2, ISBN online: 978-3-8288-6732-1, https://doi.org/10.5771/9783828867321-203

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Pädagogik, vol. 42

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Bibliographie 10. Bibliographie Adam, A. (1971). Informatik: Probleme der Mit- und Umwelt. Opladen: Westdeutscher Verlag. Aebli, H. (1993). Denken: das Ordnen des Tuns: Kognitive Aspekte der Handlungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta. Albrecht, G. (1974). Statistische Forschungsstrategien. München: Oldenbourg Ally, M. (2008). Foundations of Educational Theory for Online Learning. In T. Anderson (Hrsg.), The Theory and Practice o f Online Learning second edition (S. 15-44). Edmonton: AU Press. Althoff, S. (1993). Auswahlverfahren in der Markt-, Meinungs- und empirischen Sozialforschung. Herbolzheim: Centaurus-Verlagsgesellschaft. Altrichter, H. & Feyerer, E. (2005). Schulprofilierung und neue Informations und Kommunikationstechnologien. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Amelang, M. & Bartussek, D. (2006). Differentielle Psychologie und Persönlich keitsforschung W. Kohlhammer Verlag. Angeli, C. & Valanides, N. (2009). Epistemological and methodological issues for the conceptualization,development, and assessment of ICT-TPCK: Advances in technologicalpedagogical content knowledge (TPCK). Computer & Education, 52 , 154 - 168. App, Y. (2014). Lehrer und Internet. Verfügbar unter: http://youtu.be/SKzqJBdWV68. Arenz, R., Huth, N. & Pfisterer, S. (2011). Schule 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrer sicht. Berlin: BITKOM. 203 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Arnold, M. (2006). Brain-Based Learning and Teaching — Prinzipien und Elemente. In U. Herrmann (Hrsg.), Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge fü r ein gehirngerechtes Lehren und Lernen. (S. 145-158). Weinheim und Basel: Beltz. Arnold, P. (2011). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: WBV. Atteslander, P. (2003). Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: Walter de Gruyter. Baacke, D. (1996a). Medienkompetenz - Begrifflichkeit und sozialer Wandel. In A. von Rein (Hrsg.), Medienkompetenz als Schlüsselbegriff. (S. 112 — 124). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Baacke, D. (1996b). Medienkompetenz als Netzwerk. Reichweite und Fokussierung eines Begriffes der Konjunktur hat. medienpraktisch. Medienpädagogische Zeitschrift fü r die Praxis, (2), 4 - 10. Bachinger, A., Brandhofer, G., Gabriel, S., Nosko, C., Schedler, M., Weg scheider, W. et al. (2013). Weißbuch zum Kompetenzaufbau von Pädagoginnen und Pädagogen für den Umgang mit digitalen Medien und Technologien. In P. Micheuz, A. Reiter, G. Brandhofer, M. Ebner & B. Sabitzer (Hrsg.), Digitale Schule Österreich. Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung 2013 (Band 297, S. 67-70). Wien: Österreichische Computer Gesellschaft. Bachmaier, R. (2011). Fortbildung Online: Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines tutoriell betreuten Online-Selbstlernangebots fü r Lehr kräfte. Hamburg: Kovac. Bachmann, G., Bertschinger, A. & Miluska, J. (2009). E-Learning ade - tut Scheiden weh? In N. Apostolopoulos, H. Hoffmann & V. Mannsmann Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Verfügbar unter: http://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=2199Volltext.pdf&typ=zu satztext [Stand: 29.1.2014]. 204 Bibliographie Baier, S. (2009). Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationsmedien im Fremdsprachenunterricht: methodisch-didaktische Grundlagen. Frankfurt am Main; New York: P. Lang. Baker, B.O., Hardyck, C.D. & Petrinovich, L.F. (1966). Weak measurements vs. strong statistics: An empirical critique of S. S. Stevens5 proscriptions on statistics. Educational and Psychological Measurement, 2 6 (2), 291— 309. Baumann, H. (1998). Die Dienstleistungsfreiheit auf dem Gebiet der audiovisu ellen Medien: im Rahmen des GATS im Spannungsfeld von Marktfreiheit und kultureller Selbstbestimmung der Staaten der Europäischen Union. Berlin: Duncker & Humblot. Baumann, R. (1996). Didaktik der Informatik. Stuttgart: Klett Verlag. Baumann, S. (2012). Neue Medien im konstruktivistischen Englischunterricht. München: GRIN Verlag. Baumgart, F. (2007). Entwicklungs- undlerntheorien. Erläuterungen - Texte - Arbeitsaufgaben. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Baumgartner, P., Häfele, H. & Maier-Häfele, K. (2002). E-Learning Praxis handbuch: Auswahl von Lernplattformen; Marktübersicht - Funktionen - Fachbegriffe. Innsbruck [u.a]: StudienVerlag GmbH. Baumgartner, P. & Herber, E. (2013). Höhere Lernqualität durch interaktive Medien? - Eine kritische Reflexion. Erziehung und Unterricht, 3-4 , 327-335. Baumgartner, P. & Payr, S. (1999). Lernen mit Software. Innsbruck [u.a]: StudienVerlag GmbH. Becker, N. (2006). Die neurowissenschaftliche Herausforderung der Pädagogik. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Bendel, O. & Hauske, S. (2004). E-Learning: das Wörterbuch. Frankfurt am Main: Sauerländer. Bergmann, R. (2009). Medienkompetenz: digitale Medien in Theorie und Praxis für sozialpädagogische Berufe. Troisdorf: Bildungsverlag Eins. 205 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Bettzieche, P. (2011).... Lehrer sein dagegen sehr!Biographische Strukturierung von Lehrern im Spannungsfeld: Berufswahl- Berufsausübung-Depressi on. Kassel: kassel university press GmbH. Bloom, B.S. (1956). Taxonomy of educational objectives: the classification of educational goals. McKay. Böhm, U. (2003). Kooperation als pädagogischer Leitbegriff der Schule: Beiträge zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit in und mit der Schule. Münster: Lit Verlag. Born, M. (2013, 13. Mai). «Ich setze mich auf eine Sonnenterrasse», tagesanzeiger. chy Berner Zeitung. Bortz, J. (2005). Statistik: Für Human- und Sozialwissenschaftler. Springer- Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation: fü r Human- und Sozialwissenschaftler (Auflage: 4., überarb. Aufl. 2006.). Heidelberg: Springer. Bortz, J. & Lienert, G.A. (2003). Kurzgefaßte Statistik fü r die klinische Forschung: Leitfaden fü r die verteilungsfreie Analyse kleiner Stichproben; mit 91 Tabellen. Heidelberg: Springer. Bounin, I. (2013). Medienbildung und Gesellschaft. Karlsruhe. Verfügbar unter: http://www.lmzbw.de/medienbildung/ medienbildung/ grundlagen/medienbildung-undgesellschaft.html#c32451. Braun, A.K. & Meier, M. (2006). Wie Gehirne laufen lernen oder: „Früh übt sich, wer ein Meister werden will!“ Neurodidaktik. Grundlagen und Vor schläge fü r ein gehirngerechtes Lehren und Lernen. (S. 507-520). Weinheim und Basel: Beltz. Breitinger, E. (2000). Versetzung gefährdet. Wie deutsche Lehrer ins Netz stolpern. Die Zeit, Zeitpunkte, S. 52. Hamburg. Bruhns, A. (1997, 1. März). Daisy ruft Kafka. Der Spiegel. Hamburg. 206 Bibliographie Buddeberg, C. & Abel, T. (2004). Psychosoziale Medizin: mit 84 Tabellen. Berlin [u.a.]: Springer. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. Hallbergmoos: Pearson Deutschland GmbH. Buhse, M. (2013, November 1). Medienkompetenz: Das digitale Einmaleins. Die Zeit. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. (2007). Projekt eLSA. Verfügbar unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/it/ikt_projekte/elsa.xml [Stand: 27.6.2013]. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. (2010). NMS Vernet zung. NMS Vernetzung. Verfügbar unter: http://www.nmsvernetzung.at/ [Stand: 13.3.2014]. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. (2012). Lehrplan der Neuen Mittelschule. Wien: bmukk. Bunz, M. (2012). Die stille Revolution: wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei Lärm zu machen. Berlin: Suhrkamp. Caba, H. (2012). E-Learning- Chancen und Risiken. (J. Sampl, Hrsg.)̂ ?/? Script. Pädagogische Hochschule Salzburg. Beiträge aus Wissenschaft und Lehre, (5), 16-19. Carstens, R., Pelgrum, W.J., Ed & International Association for the Evalua tion of Educational Achievement. (2009). Second Information Technology in Education Study: SLTES 2006 Technical Report. Amster dam: International Association for the Evaluation of Educational Achievement. Chrissou, M. (2010). Technologiegestützte Lernwerkzeuge im konstruktivistisch orientierten Fremdsprachenunterricht: zum Lernpotenzial von Autorenund Konkordanzsoftware. Hamburg: Kovac. 207 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Council of Europe. (2014). Common European Framework of Reference for Languages: Learning, Teaching, Assessment (CEFR). Common Europe an Framework o f Reference for Languages: Learning, Teaching, Assessment (CEFR). Verfügbar unter: http://www.coe.int/t/dg4/linguistic/cadrel_en.asp [Stand: 6.8.2014]. Coy, W. (1992). Sichtweisen der Informatik. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. Dede, C. (2008). Theoretical Perspectives Influencing the Use of Information Technology in Teaching and Learning (Springer International Handbook of Information Technology in Primary and Secondary Education). In j. Voogt & G. Knezek (Hrsg.), International Handbook of Information Technology in Primary and Secondary Education (S. 43 - 62). New York: Springer US. Verfügbar unter: http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-0-387-73315-9_3 [Stand: 23.3.2014]. Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung. (2011). OBSERVE. Verfügbar unter: http://kompetenzmodelle.dipf.de/de/projekte/projekt-observe [Stand: 29.7.2013]. Dichanz, H. & Ernst, A. (2001). E-Learning. Begriffliche, psychologische und didaktische Überlegungen zum „eletronic learning“. Medienpädagogik, 2, 1-30. Dichanz, H. & Ernst, A. (2002). E-Learning - begriffliche, psychologische und didaktische Überlegungen. In U. Scheffer & F. Hesse (Hrsg.), E- Learning. Die Revolution des Lernens gewinnbringend einsetzen. (S. 43 - 46). Stuttgart: Klett-Cotta. Die Presse. (2012). Ländervergleich: Wo der Wohlstand am größten ist. DiePresse.com. Verfügbar unter: http://diepresse.com/home/wirtschaft/international /517546/index [Stand: 22.7.2013]. 208 Bibliographie Diekmann, A. (1998). Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen (Auflage: 13.)- Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Ta schenbuch. Diethelm, I. (2012). Mehr Informatikunterricht in unsere Schulen! Verfügbar unter: http://mehr-informatikunterricht.komola.de [Stand: 7.8.2014]. Dittler, U. (2011). E-Learning: Einsatzkonzepte und Erfolgsfaktoren des Lernens mit interaktiven Medien. München: Oldenbourg Verlag. Döbeli Honegger, B. (2015). Informatikunterricht in der Schweiz. Persönliche Mitteilung per E-Mail, beat.doebeli@phsz.ch, 24. April 2015 Döring, N. (2000). Lernen und Lehren im Internet. In B. Batinic (Hrsg.), Internet fü r Psychologen (Auflage: 2., überarb. u. erw. Aufl., S. 443— 478). Göttingen; Bern; Toronto; Seattle: Hogrefe Verlag. Drechsler, C. (2009). Europäische Förderung audiovisueller Medien zwischen Welthandel und Anspruch auf kulturelle Vielfalt: unter besonderer Berück sichtigung der Kulturkompetenz der Europäischen Gemeinschaft. Frankfurt am Main; New York: Peter Lang. Ebel, C. (2013). Chancen und Herausforderungen beim Einsatz digitaler Medien in der Schule. Vielfalt lernen. Verfügbar unter: http://www.vielfalt-lernen.de/2013/07/16/chancen-undherausforderungen-beim-einsatz-digitaler-medien-in-der-schule/ [Stand: 22.7.2013]. Education Group. (2013). digi.komp. Digitale Kompetenzen und informati sche Bildung. Verfügbar unter: http://www.edugroup.at/praxis/portale/digitalekompetenzen/detail/verlaessliche-kompetenzvermittlung.html. Eickelmann, B. (2010). Digitale Medien in Schule und Unterricht erfolgreich implementieren: eine empirische Analyse aus Sicht der Schulentwicklungsforschung. Münster [u.a.]: Waxmann. Einwiller, S. (2003). Vertrauen durch Reputation im elektronischen Handel. Heidelberg: Springer. 209 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Eitel, A., Fthenakis, W.E. & Wendell, A. (2009). Natur-Wissen schaffen. Kinder unter 6 Jahren. Troisdorf: Bildungsverlag Eins. Engbring, D. & Pasternak, A. (2010). iniK - Versuch einer Begriffsbestim mung. In G. Brandhofer, G. Futschek, P. Micheuz, A. Reiter & K. Schoder (Hrsg.), 25 Jahre Schulinformatik in Österreich. Zukunji mit Herkunft (S. 100-115). Wien: Österreichische Computer Gesellschaft. Erdmann, J.W. (2011). Didaktische Konzepte aus dem Hut zaubern? Habilitationsvortrag. Verfügbar unter: http://ebookbrowsee.net/jwehabil-vortrag-text-pdf-d52726l44 [Stand: 12.2.2014]. Erpenbeck, J. & Heyse, V. (2007). Die Kompetenzbiographie: Wege der Kompetenzentwicklung Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. (1995). Lehrplan fü r die Volksschule des Kantons Bern 1995 mit Änderungen und Ergänzungen 2006, 2008 und 2013. Bern: Staatlicher Lehrmittelverlag des Kantons Bern. Euractiv. (2013, April 24). Lehrer brauchen mehr digitale Kompetenz. EurActiv.de \ Das führende Medium zur Europapolitik. Text, . Verfügbar unter: http://www.euractiv.de/forschung-undinnovation/artikel/digitale-kompetenz-von-lehrern-starken-007454 [Stand: 4.12.2014]. European Commission/EACEA/Eurydice. (2012). Developing Key Competences at School in Europe: Challenges and Opportunities for Policy. Eurydice Re port. Luxembourg: Publications Office of the European Union. EURYDICE, E. & European Commission. (2011). Key data on learning and innovation through ICT at school in Europe, 201L Brüssel: Education, Audiovisual and Culture Executive Agency. Feil, C., Gieger, C. & Quellenberg, H. (2007). Lernen mit dem Internet: Beobachtungen und Befragungen in der Grundschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fend, H. (2008). Schule gestalten: Systemsteuerung Schulentwicklung und Unterrichtsqualität. Berlin: Springer DE. 210 Bibliographie Fischer, T. (2008). Handlungsmuster von Physiklehrkräften beim Einsatz neuer Medien: Fallstudien zur Unterrichtspraxis. Berlin: Logos-Verlag. Förstl, H. (2005). Neurodegenerative und verwandte Erkrankungen. In H. Försd (Hrsg.), Frontalhirn: Funktionen und Erkrankungen; mit 28 Ta bellen (S. 143-176). Heidelberg: Springer. Fraillon, J., Schulz, W., Ainley, J., Australian Council for Educational Research & International Association for the Evaluation of Educational Achievement. (2013). International Computer and Information Literacy Study: Assessment Framework. Frank, S. (2012). eLearning und Kompetenzentwicklung: Ein unterrichtsorientiertes didaktisches Modell. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Freeman, S., Eddy, S.L., McDonough, M., Smith, M.K., Okoroafor, N., Jordt, H. et al. (2014). Active learning increases Student performance in Science, engineering, and mathematics. Proceedings ofthe National Academy of Sciences. Verfügbar unter: http://www.pnas.org/ content/early/2014/05/08/1319030111 .abstract. Frey, A. & Jung, C. (2011). Kompetenzmodelley Standardmodelle und Professi onsstandards in der Lehrerbildung: Stand und Perspektiven. Landau, Pfalz: Verl. Empirische Pädagogik. Frick, A. (2013). Kompetenzorientierter Unterricht und fächerintegrative Erstellung digitaler Lernprodukte. In P. Micheuz, G. Brandhofer, A. Reiter, B. Sabitzer & M. Ebner (Hrsg.), Digitale Schule Österreich. (S. 231-238). Wien: Österreichische Computer Gesellschaft. Friedrich, G. & Preiß, G. (2002). Lehren mit Köpfchen. (C. Könnecker, Hrsg.) Gehirn&Geist, 4 , 64—70. Friedrichs, J. (1990). Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: West deutscher Verlag. 211 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Frindte, W., Köhler, T., Suckfüll, M., Stauche, H., Friedmann, F. & Liebermann, J. (2001). Theorienahe Konzeption eines Evaluationsdes igns für komplexe internetbasierte Lehr- und Lernszenarien. In W. Frindte, T. Köhler, P. Marquet & E. Nissen (Hrsg.), Internet-Based TeachingandLearning (IN-TELE) 99 (S. 122-136). Frankfurt am Main: Peter Lang. Verfügbar unter: http://www.peterlang.com/index.cfm?event=cmp.ccc.seitenstruktur.det ailseiten&seitentyp=produkt&pk=22155 [Stand: 20.11.2014]. Fthenakis, W. (2007). Auf den Anfang kommt es an. Die Qualität von Bildungsprogrammen, die Dilemmata deutscher Bildungspolitik und Perspektiven der Entwicklung. Betrifft Kinder, 08-09, 6-17. Gagnon, G. W. & Collay, M. (2006). Constructivist Learning Design: Key Questions for Teaching to Standards. Corwin: Corwin Press. Gärtner, H. (2007). Unterrichtsmonitoring. Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Gesellschaft für Informatik. (1999). Informatische Bildung und Medienerzie hung. Erarbeitet von einem Arbeitskreis des Fachausschusses „Informatische Bildung in Schulen“ (7.3). Verfügbar unter: http://faibs.gi.de/fileadmin/gliederungen/fb-iad / faibs/Empfehlungen/InfBildungMedien.pdf [Stand: 22.7.2013]. Gesellschaft für Informatik. (2000). Empfehlungen für ein Gesamtkonzept zur informatischen Bildung an allgemein bildenden Schulen, erarbeitet vom Fachausschuss 7.3. „Informatische Bildung in Schulen“ der Gesell schaft für Informatik. Verfügbar unter: http://faibs.gi.de/fileadmin/gliederungen/fb-iad/faibs/Empfehlungen/gesamtkonzept.htm [Stand: 22.7.2013]. Giesecke, H. (2001). Was Lehrer leisten: Porträt eines schwierigen Berufes. Weinheim: Beltz Juventa. Gilomen, H. (2003). Conclusions and next steps. In D.S. Rychen, L.H. Salganik & M.E. McLaughlin (Hrsg.), Contributions to the second DeSeCo symposium (S. 203-207). Neuchätel: Swiss Federal Statistic Office. 212 Bibliographie Glasersfeld, E. von. (1997). Radikaler Konstruktivismus: Ideen, Ergebnisse, Probleme. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Glöckel, H. (2003). Vbm Unterricht. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Glotz, P. (2000). Das digitale Evangelium. Erfurt: Sutton. Göhlich, M. & Zirfas, J. (2007). Lernen: ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag. Golze, K. (2010). Neue Medien und Mediensozialisation: Wie eine Sturzflut an Medien das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen beeinflusst und damit die Medienpädagogik herausfordert. München: GRIN Verlag. Götze, J. (2010). Selbstgesteuertes Lernen mit Web 2.0: Beispiele aus der beruflichen Bildung. Hamburg: Diplomica Verlag. Graf, C. (2013). Informatikunterricht in der 5. bis 8. Schulstufe. Verfügbar unter: http://www.informatiklehrer.at/index.php?id=43. Grasmück, E., Büttner, G. & Vollmeyer, R. (2010). Selbstreguliertes Lernen und E-Learning in der Lehrerfortbildung. Entwicklung und Evaluation einer Fortbildungsmaßnahme. In F.H. Müller (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen: Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung (S. 261-278). Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Grunert, C. (2012). Bildung und Kompetenz. Berlin: Springer DE. Guerra, V., Kuhnt, B. & Blöchlinger, I. (2012). lnformatics at school- Worldwide. An international exploratory study about informatics as a subject at different school levels 2012. Zürich: Hasler Stiftung und Universität Zürich. Günther, J. & Hüffel, C. (1999). Die Massenmedien in unserer Gesellschaft: Zahlen - Daten - Fakten. Krems: Donau-Universität. Haider, G. (1997). Indikatoren zum Bildungssystem: Fakten zum österreichischen Bildungswesen und ihre Bewertung aus Expertensicht. Innsbruck: Studien- Verlag. 213 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Hartmann, W., Näf, M. & Reichert, R. (2006). Informatikunterricht planen und durchführen. Berlin: Springer DE. Hattie, J. (2014). Lernen sichtbar machen fü r Lehrpersonen: Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von „Visible Learningfor Teachers“. Balt mannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren. Hauptmanns, P. (1999). Grenzen und Chancen von quantitativen Befragun gen mit Hilfe des Internets. In B. Batinic (Hrsg.), Online research: Methoden, Anwendungen und Ergebnisse (S. 21-38). Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie. Hawle, R. & Lehner, K. (2011). Austria. Country Report on ICT in Education. Brüssel: European Schoolnet. Hebecker, E. (1998). Kann das deutsche Bildungssystem lernen? telepolis. Verfügbar unter: http://www.heise.de/tp/artikel/6/6284/1.html [Stand: 25.6.2013]. Helmke, A. (2007). Unterrichtsqualität erfassen, bewerten, verbessern. Seelze: Klett Kallmeyer. Hense, J., Mandl, H. & Gräsel, C. (2001). Problemorientiertes Lernen mit neuen Medien. Warum der Unterricht mit neuen Medien mehr sein muss als Unterrichten mit neuen Medien. Computer + Unterricht, 11 , 6- 11. Herr, C. (2007). Nicht-lineare Wirkungsbeziehungen von Erfolgsfaktoren der Unternehmensgründung. Heidelberg: Springer. Hermans, R., Tondeur, J., van Braak, J. & Valcke, M. (2008). The impact of primary school teachers’ educational beliefs on the classroom use of Computers. Computers & Education, 51 (4), 1499-1509. Herzig, B. (2001a). Medienerziehung und informatische Bildung - Ein (semiotischer) Beitrag zur integrativen Medienbildungstheorie. In B. Herzig (Hrsg.), Medien machen Schule. Grundlagen, Konzepte und Er fahrungen zur Medienbildung (S. 129-164). Bad Heilbronn: Julius Klinkhardt. 214 Bibliographie Herzig, B. (2001b). «Die mit den Zeichen tanzen»: Ein Beitrag zum Verhält nis von Informationstechnischer Bildung und Medienerziehung. Medienpädagogik, 4 , 1-28. Herzig, B. (2007). Medienpädagogik als Element professioneller Lehrerausbil dung. In W. Sesink, M. Kerres & H. Moser (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 6 (S. 283-297). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwis senschaften. Hinze, U. (2004). Computergestütztes kooperatives Lernen: Einführung in Technik, Pädagogik und Organisation des CSCL. Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Hoffmann, B. (2003). Medienpädagogik. Paderborn: Schöningh. Horn, A. (2009). Bewegung und Sport: Eine Didaktik. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Hoy, A.W. & Woolfolk, A. (2008). Pädagogische Psychologie. Hallbergmoos: Pearson Deutschland GmbH. Hubig, C. & Rindermann, H. (2012). Bildung und Kompetenz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hubwieser, P. (2003). Didaktik der Informatik: Grundlagen, Konzepte, Beispiele. Berlin: Springer DE. Hubwieser, P. & Aiglstorfer, G. (2004). Fundamente der Informatik: Ablauf modellierung, Algorithmen und Datenstrukturen. München: Oldenbourg Verlag. Hudson, B. (2008). Didaktik Design for Technology Supported Learning. (M.A. Meyer, M. Prenzel & S. Hellekamps, Wr:sg.)Perspektiven der Di daktik: Zeitschrifi fü r Erziehungswissenschaft, 9, 139-158. Humbert, L. (2006). Didaktik der Informatik: M it praxiserprobtem Unter richtsmaterial. Berlin: Springer DE. 215 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Hungarian Institute for Educational Research and Development. (2011). What did eLEMERfind? Budapest. Verfügbar unter: http://ikt.ofi.hu/english/wpcontent/uploads/eLEMER_201 l_results.ppt [Stand: 29.7.2013]. Hüther, G. (2006). Die Bedeutung sozialer Erfahrungen für die Strukturent wicklung des menschlichen Gehirns. In U. Herrmann (Hrsg.), Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge fü r gehirngerechtes Lehren und Lernen. (S. 41-48). Weinheim und Basel: Beltz. Hüther, G. (2011). Bedienungsanleitung fü r ein menschliches Gehirn. Göttin gen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hüther, J. (2005). Neue Medien. In j. Hüther & B. Schorb (Hrsg.), Grund begriffe Medienpädagogik (S. 345-351). München: kopaed. Illich, I. (1971, 7. Januar). A Special Supplement: Education Without School: How It Can Be Done. The New York Review of Bo oks. Verfügbar unter: http://www.nybooks.com/articles/archives/1971/jan/07/a-specialsupplement-education-without-school-how-/ [Stand: 21.3.2014]. Industriemagazin. (2012). Die reichsten Länder der Welt - 2050. Industriema gazin. Text, . Verfügbar unter: http://www.industriemagazin.net/home/artikel/Fotostrecke/Die_reichst en_Laender_der_Welt_2050/aid/13024 [Stand: 22.7.2013]. Informatics Europe & ACM Europe Working Group. (2013). Informatics education: Europe cannot afford to miss the boat. Ingenkamp, F.-D. (1984). Neue Medien vor der Schultür: was Lehrer, Eltern und Erzieher über neue Medien wissen sollten. Weinheim und Basel: Beltz. Initiative D21 (Hrsg.). (2011). Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule, viaduct b. Institut für Medien und Schule (Hrsg.). (2011). Schule in der Informationsge sellschaft. Das Poster zur Diskussion über digitale Medien im Schulalltag. Verfügbar unter: www.schuleinderinformationsgesellschaft.ch. 216 Bibliographie Issing, L.J. & Baacke, D. (1987). Medienpädagogik im Informationszeitalter. Weinheim: Dt. Studien Verl. Jank, W. & Meyer, H. (2005). Didaktische Modelle. Berlin: Cornelsen Scriptor. Janke, N. (2006). Soziales Klima an Schulen aus Lehrer-, Schulleiter- und Schülerperspektive: eine Sekundäranalyse der Studie „Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern - Jahrgangsstufe 4 (KESS 4)c. Münster; München [u.a.]: Waxmann. Jonassen, D.H. (1996). Computers in the classroom: mindtools for critical thinking. Englewood Cliffs, N.J.: Merrill. Jones, S. (2006). Was ist Medienbildung? Verfügbar unter: http://www.medienabc.at/pagel/pagel.html [Stand: 2.2.2014]. Jörissen, B. & Marotzki, W. (2009). Medienbildung - Eine Einführung: Theorie - Methoden - Analysen. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Kaiser, H.F. (1974). An index of factorial simplicity. Psychometrika, 39 (1), 31-36. doi: 10.1007/BF02291575. Kamke-Martasek, I. (2001). Allgemeine Didaktik des Computer integrierenden Unterrichts: unter besonderer Berücksichtigung des sprachlichen und des mathematischen Unterrichts an der Sekundarstufe I. Frankfurt am Main; New York: Peter Lang. Kammerl, R. & Ostermann, S. (2010). Medienbildung— (k)ein Unterrichts fach? Eine Expertise zum Stellenwert der Medienkompetenzförderung in Schulen. Hamburg: Universität Hamburg. Kant, I. (1986 a [1788]). Kritik der praktischen Vernunft. Stuttgart: Reclam. Kant, I. (1986 b [1781]). Kritik der reinen Vernunft. Stuttgart: Reclam. Kant, I. (1986 c [1790]). Kritik der Urteilskraft. Stuttgart: Reclam. Kern, D. (2001). Nur Mode oder Methode? E-Learning. management&training, 01/01 (01), 18-21. 217 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Kerres, M. (2001). Multimediale und telemediale Lernumgebungen: Konzeption und Entwicklung. München: Oldenbourg Verlag. Kerres, M. (2008). Mediendidaktik. In U. Sander, F. von Gross & K.U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 116 - 123). Wiesba den: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Kerres, M. (2012). Mediendidaktik: Konzeption und Entwicklung mediengestützter Lernangebote. München: Oldenbourg Verlag. Kerres, M. & de Witt, C. (2002). Quo vadis Mediendidaktik? Zur theoreti schen Fundierung von Mediendidaktik. Medienpädagogik, 6, 1—22. Klafki, W. (1994). Kriterien einer guten Schule. In W. Klafki (Hrsg.), Erziehung - Humanität - Demokratie: Erziehungswissenschaft und Schule an der Wende zum 21. Jahrhundert; neun Vorträge. Marburg: UB. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik: zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim und Ba sel: Beltz. Klieme, E. (2004). Was sind Kompetenzen und wie lassen sie sich messen? Pädagogik, 6(6), 10-13. Kneidinger, L. (2009). Die Rolle der Kindergartenpädagogin: noch familien ergänzend oder schon ko-konstruktiv? Erziehung und Unterricht, (9- 10), 998-1004. Knezek, G., Christensen, R. & Fluke, R. (2003). Testing a Will, Skill, Tool Model of Technology Integration. Paper vorgestellt beim Meeting of the American Educational Research Association, Chicago. Koehler, M. & Mishra, P. (2006). Technological Pedagogical Content Knowledge: A Framework for Teacher Knowledge. Teachers College Record, 108 (8), 1017-1054. Koehler, M.J. (2012). TPACK Explained. TPACKExplained. Verfügbar unter: http://tpack.org/ [Stand: 13.3.2014]. 218 Bibliographie Köhler, T. (2001). Methoden der Analyse computervermittelter Kommunika tion: ein kritischer Überblick. In W. Frindte, T. Köhler, P. Marquet & E. Nissen (Hrsg.), IN- TELE 99 - Internet-based teaching and learning 99 (S. 282-292). Frankfurt am Main: Peter Lang. Köhler, T. (2006). Wissen oder Handeln? Neue Medien aus lern theoretischer Sicht (Dokumentation der 23. Arbeitstagung des Arbeitskreises der Sprachenzentren, Sprachlehrinstitute und Fremdspracheninstitute (AKS) 2004). In D. Gebert (Hrsg.), Innovation aus Tradition. Bochum: AKS-Verlag. Köhler, T. (2008). Neue Strategien gefragt. Lernen mit Knowhow (Springer News). Springer News, 10-11. Köhler, T. & Ihbe, W. (2006). Möglichkeiten und Stand der Nutzung neuer Medientechnologien für die akademische Lehre. Überlegungen zur ak tuellen Situation an der TU Dresden. Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden, 1-2. Köhler, T., Kahnwald, N. & Reitmaier, M. (2008). Lehren und Lernen mit Multimedia und Internet. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medien psychologie. Heidelberg: Springer. Köhler, T. & Neumann, J. (2011). Integration durch Offenheit. Wissensge meinschaften in Forschung und Lehre. In T. Köhler & J. Neumann (Hrsg.), Medien in der Wissenschaft (Band 60, S. 11-17). Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Kompetenzzentrum Internetgesellschaft. (2012). Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT- Strategie für Österreich 2014 — 2018. Wien: RTR. Kreuh, N. (2012). Bulletin: The way towards e-competency. March 2012. Ljubljana: Republic of Slovenia, Ministry of Education, Science, Culture and Sport. Krieg, E. & Krieg, H. (2008). Bilden, fördern und gestalten in der Kita: Ergebnisse des STEP-Projekts. Lit Verlag Münster. 219 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Krucsay, S. (2008). Digital Literacy - gegen den Strich gelesen. In E. Blaschitz & M. Seibt (Hrsg.), Medienbildung in Österreich. Historische und aktuel le Entwicklungen, theoretische Positionen und Medienpraxis (S. 224-236). Wien/Berlin: Lit Verlag. Kulka, I. (2013). Wir sitzen alle im gleichen Boot. Internationale Studie zum Fach Informatik an Schulen. SVLA-SSIE-SSII. Verfügbar unter: http://fit-init.ch/sit es/default / files/big_box/Informatik%20Weltweit%20Zusamme nfassung%20IK.pdf. Ladislaus von Bortkiewicz Lehrstuhl für Statistik der Wirtschaftswissenschaft lichen Fakultät an der Humboldt-Universität zu Berlin. (2009). Bestimmung des Stichprobenumfangs. MM Stau Verfügbar unter: http://mars.wiwi.huberlin.de/mediawiki/mmstat_de/index.php/Sch%C3%A4tztheorie_- _STAT-Bestimmung_des_Stichprobenumfangs [Stand: 14.5.2014]. Lipowsky, F., Pauli, C., Klieme, E. & Reusser, K. (2002). Lehrerfragebogen zur Erfassung Unterrichts-, selbst- und schulbezogener Kognitionen. Frank furt/M. und Zürich: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und Universität Zürich. Magenheim, J. (2001). Informatische Bildung und Medienbildung. (Behörde f. Schule, Jugend und Berufsbildung, Wtsg.)Tagungsbandzur Fachta gung Informatik, IV. 1 ff. Maltby, J., Day, L. & Macaskill, A. (2011). Differentielle Psychologie, Persön lichkeit und Intelligenz. Pearson Deutschland GmbH. Manovich, L. (2002). The Language of New Media. Cambridge: MIT Press. Mayr, K., Resinger, P.J. & Schratz, M. (2009). E-Learningim Schulalltag: eine Studie zum Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechno logien im Unterricht. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. McMahon, A. (2011). Heterogenität in der Neuen Mittelschule, ph Script. Pädagogische Hochschule Salzburg. Beiträge aus Wissenschaft und Lehre, 4, 17-24. 220 Bibliographie Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.). (2010). JIM- Studie 2010. Jugendy Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: Medienpädagogi scher Forschungsverbund Südwest. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.). (2013). JIM- Studie 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: Medienpädagogi scher Forschungsverbund Südwest. Maag Merki, K. (2012). Zentralabitur: Die längsschnittliche Analyse der Wirkungen der Einführung zentraler Abiturprüfungen in Deutschland. Berlin: Springer Science & Business Media. Meyer, H. (2005). Was ist guter Unterricht? Frankfurt am Main: Scriptor. Meyer, H. & Meyer, M.A. (1997). Lob des Frontalunterrichts. Argumente und Anregungen. Friedrich Jahresheft, 15, 34-37. Meyer, P. (1978). Medienpädagogik: Entwicklung und Perspektiven. Meisen heim: Verlag Anton Hain. Micheuz, P. (2009). Zahlen, Daten und Fakten zum Informatikunterricht an den Gymnasien Österreichs. Zukunft braucht Herkunft: 25 Jahre „IN FOS - Informatik undSchule‘\ 156, 243-254. Micheuz, P. (2011). Towards a New Framework. From Digital Competence to Basic Informatics Education for Lower Secondary Level in Austria. Digitale Baustelle Sekundarstufe I. Sonderheft CD Austria Juni 2011, 3- 9. Micheuz, P. & Egger, H. (2013). Digitale Kompetenzen - Vorbemerkungen. Informatische Grundbildung Verfügbar unter: http: / / www. informatische-gr undbildung. com / Vorbemerkungen/ [Stand: 13.3.2014]. Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. (2004). Rahmenvorgabe für den Vorbereitungsdienst in Studienseminar und Schule. Runderlass. Düsseldorf. 221 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Mittermeir, R. (2010). Informatikunterricht zur Vermittlung allgemeiner Bildungswerte. In G. Brandhofer, G. Futschek, P. Micheuz, A. Reiter & K. Schoder (Hrsg.), 25 Jahre Schulinformatik in Österreich. Zukunft mit Herkunfi (S. 54-73). Wien: Österreichische Computer Gesell schaft. Montaigne, M.E. de & Stilett, H. (1998). Essais. Frankfurt am Main: Eichborn-Verlag. Moser, H. (2008). Einführung in die Netzdidaktik: Lehren und Lernen in der Wissensgesellschaft. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren. Moser, H. (2009). Die Medienkompetenz und die „neue“ erziehungswissen schaftliche Kompetenzdiskussion. In B. Herzig, D.M. Meister, H. Moser & H. Niesyto (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 8: Medien kompetenz und Web 2. 0 (S. 59-80). Berlin: Springer DE. Moser, H. (2011). Medienpädagogische Leitbegriffe. In H. Moser, P. Grell & H. Niesyto (Hrsg.), Medienbildung und Medienkompetenz (S. 41-58). München: kopaed. Muuß-Merholz, J. (2013). Warum die Digitale Revolution des Lernens geschei tert ist. Fünf Desillusionen. Berlin. Verfügbar unter: http://media.ccc.de/browse/congress/2013/30C3_-_5467_-_de_- _saal_2_-_201312301245_- _warum_die_digitale_revolution_des_lernens_gescheitert_ist_- _joran_muuss-merholz.html [Stand: 12.5.2014]. N., N. (1984). Revolution im Unterricht, Computer wird Pflicht. Der Spiegel, 47. Naace. (2014). The Naace Seif Review Framework. Verfügbar unter: http://www.naace.co.uk/srf [Stand: 12.5.2014]. Narosy, T. (2013). Kein Kind ohne digitale Kompetenzen! In P. Micheuz, A. Reiter, G. Brandhofer, M. Ebner & B. Sabitzer (Hrsg.), Digitale Schule Österreich Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung2013 (Band 297, S. 32-46). Wien: Österreichische Computer Gesellschaft. 222 Bibliographie Neubert, A. (2009). Leitkategorie: Soziale Kompetenz: Konsequenzen einer Analyse beruflicher Komplexität aus systemtheoretischer Perspektive. Frank furt am Main; New York: Peter Lang. Neuß, N. (2009). Medienpädagogische Entgegnungen - Eine Auseinanderset zung mit den populären Auffassungen von Prof. Spitzer aus Sicht der Elementarbildung. In j. Lauffer & R. Röllecke (Hrsg.), Dieter Baacke Preis Handbuch 4 (S. 15-35). Bielefeld: GMK. Nieder, T., Frühauf, S. & Schmitt, L. (2011). Ergebnisse der Schulinspektion in Hessen. Berichtszeitraum 2009/2010 . Wiesbaden: Hessisches Kultus ministerium, Institut für Qualitätsentwicklung. Niegemann, H.M. (2004). Kompendium E-Learning. Berlin; New York: Springer. OCG Arbeitskreis Informations- und Kommunikationstechnologie und Schule. (2014). Positionspapier. Vermittlung informatischer Kompetenzen und Medienkompetenzen in allen Lehramtsstudien aller Ausbildungsinsti tute Österreichs. Wien. Ohland, A. (2013). Alles nur Algorithmen. Upgrade. Das Magazin für Wissen und Weiterbildung der Donau-Universität Krems, 13 (1.13), 26-27. Open Education Europe. (2011). UNESCO ICT Competency Framework for Teachers. Verfügbar unter: http://www.openeducationeuropa.eu/de/node/! 10359 [Stand: 4.3.2014]. Österreichisches Bundeskanzleramt. (1962). Bundesgesetz vom 25. fuli 1962 über die Schulorganisation. Papert, S. (1985). Gedankenblitze: Kinder, Computer u. neues Lernen = Mindstorms. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Papert, S. (1996). The Connected Family: Bridging the Digital Generation Gap. Lanham: National Book Network. Papert, S. (1998). Die vernetzte Familie, Stuttgart: Kreuz-Verlag. 223 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Parycek, P., Maier-Rabler, U. & Diendorfer, G. (2010). Internetkompetenz von Schülerinnen. Aktivitätstypen, Themeninteressen und Rechercheverhalten in der 8. Schulstufe in Österreich. Studienbericht. Wien. Pauen, S. (2006). Zeitfenster der Gehirn- und Verhaltensentwicklung: Modethema oder Klassiker? In U. Herrmann (Hrsg.), Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für ein gehirngerechtes Lehren und Lernen. (S. 521 — 530). Weinheim und Basel: Beltz. Petko, D. (2012a). Hemmende und förderliche Faktoren des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht: Empirische Befunde und forschungs methodische Probleme. In R. Schulz-Zander, B. Eickelmann, H. Moser, H. Niesyto & P. Grell (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 9 (S. 29-50). Berlin: Springer DE. Petko, D. (2012b). Teachers’ pedagogical beliefs and their use of digital media in classrooms: Sharpening the focus of the ‘will, skill, tool’ model and integrating teachers’ constructivist orientations. Computers & Education, 58(4), 1351-1359. Petko, D. & Döbeli Honegger, B. (2011). Digitale Medien in der schweizeri schen Lehrerinnen- und Lehrerbildung: Hintergründe, Ansätze und Perspektiven. Beiträge zur Lehrerbildung, 29 (2 2011), 155-171. PH Zug. (2014). Ausbildungsstandards Aufbau berufsrelevanter Kompeten zen. Verfügbar unter: http://www.zg.ch/behoerden/direktion-furbildung-und-kultur/phzg / ausbildung/ Studium/ausbildungsstandards. PHELS. (2014). Die E-Learningstrategiegruppe der Pädagogischen Hoch schulen Österreichs. PHELS Blog. Verfügbar unter: http://www.phels.at/ [Stand: 13.3.2014]. Pietraß, M. (2005). Für alle alles Wissen jederzeit. Grundlagen von Bildung in der Mediengesellschaft. In H. Kleber (Hrsg.), Perspektiven der Medienpädagogik in Wissenschaft und Bildungspraxis (S. 39-50). München: kopaed. 224 Bibliographie Pink Tentacle. (2009). Computopia: Old visions of a high-tech future. Pink Tentacle. Verfügbar unter: http://pinktentacle.com/2009/10/computopia-old-visions-of-a-hightech-future/ [Stand: 14.5.2014]. Pomberger, G. & Dobler, H. (2008). Algorithmen und Datenstrukturen: eine systematische Einführung in die Programmierung. Hallbergmoos: Pearson Deutschland GmbH. Porst, R. (2000). Question Wording- Zur Formulierung von Fragebogen- Fragen. ZUMA How-to-Reihe. Porst, R. (2009). Fragebogen: Ein Arbeitsbuch. Heidelberg: Springer. Prasse, D. (2012). Bedingungen innovativen Handelns in Schulen. Funktion und Interaktion von Innovationsbereitschafi, Innovationsklima und Akteursnetzwerken am Beispiel der IKT-Integration an Schulen. Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Prensky, M. (2001). Digital Natives, Digital Immigrants. On the Horizon, 9 (5), 23-24. Rauch, F., Steiner, R. & Streissler, A. (2008). Kompetenzen für Bildung für nachhaltige Entwicklung von Lehrpersonen: Entwurf für ein Rahmen konzept. In I. Bormann & G. de Haan (Hrsg.), Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung {S. 141-158). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Rauscher, E. (2011). „Was Hänschen nicht lernt...“ In M.-L. Braunsteiner & K. Allabauer (Hrsg.), Zwischenrufer. Festschrift für Erwin Rauscher (S. 137). St. Pölten und Salzburg: Residenz. Rauscher, E. (2012). Schule sind wir: Bessermachen statt Schlechtreden. St. Pölten: Residenz. Rechenberg, P. (2000). Was ist Informatik? Eine allgemeinverständliche Einführung. München: Hanser. Redecker, C. (2012). The Use of ICTfor the Assessment of Key Competences. Brüssel: European Commission. 225 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Reich, K. (1997). Systemisch-konstruktivistische Pädagogik: Einführung in Grundlagen einer interaktionistisch-konstruktivistischen Pädagogik. Neu wied [etc.]: Luchterhand. Reich, K. (2012). Konstruktivistische Didaktik: Das Lehr- und Studienbuch mit Online-MethodenpooL Beltz. Rein, A. von. (1996). Medienkompetenz als Schlüsselbegrijf. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Reinmann, G. (2011). Studientext Didaktisches Design (2. Auflage). München: Universität der Bundeswehr München. Reinmann, G. (2013). Studientext Didaktisches Design (4. Auflage). München: Universität der Bundeswehr München. Reiter, A. & Berger, C. (2005). 20fahre Schulinformatik in Österreich und LKT-Einsatz im Unterricht. Perg: CDA Verlags- und Handelsgesell schaft. Reusser, K. (2003). „E-Learning“ als Katalysator und Werkzeug didaktischer Innovation. Beiträge zur Lehrerbildung, 21 (2), 176-191. Reusser, K. (2006). Konstruktivismus - vom epistemologischen Leitbegriff zur Erneuerung der didaktischen Kultur. In M. Baer, M. Fuchs, P. Füglister, K. Reusser & H. Wyss (Hrsg.), Didaktik auf psychologischer Grundlage: Von Hans Aeblis kognitionspsychologischer Didaktik zur mo dernen Lehr- undLernforschung (S. 151 - 168). Bern: h.e.p. Verlag ag. Reuter, S. (2008). Lehr- und Lerntheorien- Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus. München: GRIN Verlag. Richard, R. & Krafft-Schöning, B. (2007). Nur ein Mausklick bis zum Grauen... : Jugend und Medien. Berlin: Vistas. Richter, T., Naumann, J. & Groeben, N. (2000). Attitudes toward the Computer: construct validation of an instrument with scales differentiated by content. Computers in Human Behavior, 16, 473-491. 226 Bibliographie Richter, T., Naumann, J. & Groeben, N. (2001). Das Inventar zur Compu terbildung (INCOBI): Ein Instrument zur Erfassung von Computer Literacy und computerbezogenen Einstellungen bei Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften. Psychologie in Erziehung und Unter richt, 48, 1-13. Richter, T., Naumann, J. & Horz, H. (2010). Eine revidierte Fassung des Inventars zur Computerbildung (INCOBI-R). Zeitschrift für Pädagogi sche Psychologie, 24 (1/2010), 23-37. Riemenschneider, A. (2009). Lebenswelt Internet - Onlinesucht bei fugendlichen und mögliche Konsequenzen für die Soziale Arbeit. Hamburg: Diplomar beiten Agentur. Riss, K. (2012, 16. April). Schule produziert lustlose Pflichterfiiller. Der Standard, 24. Wien. Röll, F.J. (2003). Pädagogik der Navigation: Selbstgesteuertes Lernen durch Neue Medien. München: kopaed. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln: wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Roth, G. (2008). Möglichkeiten von Wissensvermittlung und Wissenserwerb. Erklärungsansätze aus Lernpsychologie und Hirnforschung. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn — Der Weg zu einer neuen Pädago gik (S. 54—69). Freiburg: Herder. Roth, G. (2011). Bildung braucht Persönlichkeit: Wie Lernen gelingt. Klett- Cotta. Rousseau, J.-J. (1995). Emil oder über die Erziehung. Paderborn: Schöningh. Rüschoff, B. & Wolff, D. (1999). Fremdsprachenlernen in der Wissensgesell schaft: zum Einsatz der neuen Technologien in der Schule und Unterricht. München: Hueber Verlag. Sacher, W. (2000). Schulische Medienarbeit im Computerzeitalter: Grundlagen, Konzepte und Perspektiven. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. 227 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Schauer, H. (2010). Back to the Future. In G. Brandhofer, G. Futschek, P. Micheuz, A. Reiter & K. Schoder (Hrsg.), 25 Jahre Schulinformatik in Österreich. Zukunft mit Herkunft. Wien: Österreichische Computer Ge sellschaft. Schaumburg, H. (2002). Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Eine Fallstudie zum Einfluss mobiler Computer auf die Methodik des Unter richts. Berlin. Schelhowe, H. (2007). Technologie, Imagination und Lernen: Grundlagen für Bildungsprozesse mit digitalen Medien. Waxmann Verlag. Scherbaum, S., Rudolf, M. & Bergmann, B. (2013). Gütekriterien von Erhebungsverfahren. Erkenntnistheoretische Grundlagen. Zugriff am 14.5.2014. Verfügbar unter: http://elearning.tudresden.de/Versuchsplanung/ e8/e 197/e 198/e204/index_ger.html Schiefner-Rohs, M. (2012). Kritische Informations- und Medienkompetenz: Theoretisch-konzeptionelle Herleitung und empirische Betrachtungen am Beispiel der Lehrerausbildung. Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Schiffer, M. & Arnold, R. (2011). Wirtschaft digitalisiert. Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Berlin: BIT- KOM. Schirlbauer, A. (2007). Kompetenz statt Bildung? Engagement. Zeitschrift für Erziehung und Schule, 3, 179-183. Schlittgen, R. (2004). Statistische Auswertungen: Standardmethoden und Alternativen mit ihrer Durchführung in R. Oldenbourg Verlag. Schmitz, G. (1999). Zur Struktur und Dynamik der Selbstwirksamkeitserwartung von Lehrern. Ein protektiver Faktor gegen Belastung und Burnout? Berlin: Freie Universität Berlin (Dissertation). Schmundt, H. (2013). Streit über Schul-Informatik: „Wir machen eine Rolle rückwärts“. Verfügbar unter: http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/erziehungswissenschaftlerwollen-informatik-als-pflichtfach-einfuehren-a-903096.html. 228 Bibliographie Schneider, F. (2011). Lernen mit neuen Medien. Bern: h.e.p. Verlag ag. Schnell, R., Hill, P.B. & Esser, E. (2011). Methoden der empirischen Sozialfor schung,. München: Oldenbourg Verlag. Schorb, B. (2005). Medienkompetenz. In j. Hüther & B. Schorb (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (S. 257-262). München: kopaed. Schorb, B. (2009). Gebildet und kompetent. Medienbildung statt Medien kompetenz? merz. Medien und Erziehung, 5 (5), 50-56. Schott, F. & Ghanbari, S.A. (2012). Bildungsstandards, Kompetenzdiagnostik und kompetenzorientierter Unterricht zur Qualitätssicherung des Bil dungswesens: Eine problemorientierte Einführung in die theoretischen Grundlagen. Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. Schrack, C. (2011). Digitale Kompetenz als Unterrichtsprinzip. PC News, 19, Schröder, H. (2001). Didaktisches Wörterbuch: Wörterbuch der Fachbegriffe von „Abbilddidaktik“ bis „Zugpferd-Effekt“. München: Oldenbourg Verlag. Schubert, S. & Schwill, A. (2011). Didaktik Der Informatik. Berlin: Springer DE. " Schüpbach, E., Guggenbühl, U., Krehl, C., Siegenthaler, H. & Kaufmann- Hayoz, R. (2003). Didaktischer Leitfaden für E-Learning = Pedagogical user guide for e-learning. Bern: H.e.p. Verlag. Seiter, E. (1999). Television and New Media Audiences. Oxford: Clarendon Press. Seufert, S. (2002). Fachlexikon e-le@rning: Wegweiser durch das e-Vokabular. Bonn: Manager Seminare. Seufert, S., Back, A. & Häusler, M. (2001). E-Learning: Weiterbildung im Internet; das „Plato-cookbook“ für internetbasiertes Lernen. Kilchberg: SmartBooks. Share, J. (2009). Media Literacy Is Elementary: Teaching Youth to Critically Read and Create Media. Peter Lang. 229 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Shulman, L.S. (1986). Those Who Understand: Knowledge Growth in Teaching. Educational Research er, 15 (2), 4-14. Siebert, H. (2002). Der Konstruktivismus als pädagogische Weltanschauung: Entwurf einer konstruktivistischen Didaktik. Frankfurt am Main: VAS. Siebert, H. (2006). Subjektive Lerntheorien Erwachsener. In E. Nuissl (Hrsg.), Vom Lernen zum Lehren: Lern- undLehrforschungfür die Wei- Siebert, H. (2011). Lernen und Bildung Erwachsener, Gütersloh: W. Bertels mann Verlag. Siemens, G. (2005). Connectivism: A Learning Theory for the Digital Age. International Journal ofInstructional Technology and Distance Learning, Slovensko Izobrazevalno omrezje. (2012). Cilji standarda e-kompetentnosti. Verfügbar unter: http: / / www. sio. si/sio / pro j ekti/e_sols tvo / cilj i_s tandarda_e_kompeten tno stil [Stand: 28.2.2014]. Spanhel, D. (2002). Medienkompetenz als Schlüsselbegriff der Medienpäda gogik? forum medienethik, 1, 48-53. Spanhel, D. (2011). Medienbildung als Grundbegriff der Medienpädagogik. Begriffliche Grundlagen für eine Theorie der Medienpädagogik. In H. Moser, P. Grell & H. Niesyto (Hrsg.), Medienbildung und Medienkom petenz. München: kopaed. Spitzer, M. (2006). Vorsicht Bildschirm! Elektronische Medien, Gehirnentwick lung, Gesundheit und Gesellschaft. München: Dt. Taschenbuch-Verlag. Stadermann, M. (2011). Schülerinnen und Lehrpersonen in Mediengestützten Lernumgebungen: Zwischen Wissensmanagement und Sozialen Aushandlungsprozessen. Heidelberg: Springer. Stajkovic, A. & Luthans, F. (1998). Self-efficacy and work-related perfor mance: A meta-analysis. Psychological Bulletin, 142 (2), 240-261. 230 Bibliographie Statistik Austria. (2013a). Lehrerinnen und Lehrer insgesamt im Schuljahr 2012/13 (inkl. Karenzierte). Statistik Austria. Verfügbar unter: http: / / www. statistik. at / web_de/ statistiken/bildung_und_kultur/formale s_bildungswesen/lehrpersonen/021629.html [Stand: 14.5.2014]. Statistik Austria. (2013b). Lehramt-Studierende an Pädagogischen Hochschu len 2012/13. Statistik Austria. Verfügbar unter: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/formale s_bildungswesen/universitaeten_studium/040594.html [Stand: 14.5.2014]. Stechert, P. (2009). Fachdidaktische Diskussion von Informatiksystemen und der Kompetenzentwicklung im Informatikunterricht. Potsdam: Universitäts verlag Potsdam. Steiner, R. (2011). Kompetenzorientierte Lehrerinnenbildung für Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Kompetenzmodell, Fallstudien und Empfehlun gen. Verlag-Haus Monsenstein und Vannerdat. Stemmer, H. (2005). eLSA - eLearning im Schulalltag. eLSA. Verfügbar unter: http://elsa20.schule.at/ [Stand: 13.3.2014]. Stiller, E. (2005). Lehrer werden - Lerner bleiben. Kompetenzen, Standards und Berufsbiografie. (F. Kostrzewa, Hrsg.)Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern, 97-112. Stulfa, J. (2009). Lernen mit dem Computer und dem Internet - Das Interactive Whiteboard: Eine Alternative zur Schultafel? München: GRIN Verlag. Suckfüll, M., Frindte, W., Köhler, T., Liebermann, J. & Stauche, H. (1999). Intermediate Report: Internet based teaching an learning (Zwischenbe richt). Jena: Friedrich Schiller Universität Jena. Süss, D., Lampert, C. & Wijnen, C.W. (2009). Medienpädagogik: Ein Studienbuch Zur Einführung. Berlin: Springer DE. Tapscott, D. (2009). Grown up digital: how the netgeneration is changingyour world. New York: McGraw-Hill. 231 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Terhart, E. (1997). Lehr-Lern-Methoden: eine Einführung in Probleme der methodischen Organisation von Lehren und Lernen. Weinheim: Beltz Juventa. Terhart, E. (2004). Struktur und Organisation der Lehrerbildung in Deutsch land. In S. Blömeke, P. Reinhold, G. Tulodziecki & J. Wildt (Hrsg.), Handbuch Lehrerbildung (S. 37-58). Kempten. Thielsch, M.T. & Weltzin, S. (2012). Online-Umfragen und Online- Mitarbeiterbefragungen. In T. Brandenburg (Hrsg.), Praxis der Wirt schaftspsychologie. Münster: MV-Yerlag. Tulodziecki, G. (1996). Neue Medien in den Schulen: Projekte - Konzepte - Kompetenzen: eine Bestandsaufnahme. (B. Stiftung, Hrsg.). Verlag Ber telsmann-Stiftung. Tulodziecki, G. (1997). Medien in Erziehung und Bildung: Grundlagen und Beispiele einer handlungs- und entwicklungsorientierten Medienpädagogik. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Umbach-Daniel, A. & Wegmann, A. (2008). Das Image der Informatik in der Schweiz. Ergebnisse der repräsentativen Befragungen von Schüler!innen, Lehrpersonen und Bevölkerung. Zürich: Rütter + Partner. United Nations Educational Scientific and Cultural Organization. (2011a). UNESCO ICT Competency Framework for Teachers. Paris: UNESCO. United Nations Educational Scientific and Cultural Organization. (201 lb). UNESCO ICT Competency Framework for Teachers. Verfügbar un ter: http://www.unesco.org/ new / en / unesco / themes/icts/teachereducation/unesco-ict-competency-framework-for-teachers/ [Stand: 28.2.2014]. Unwin, A. (2007). Technological Pedagogical Content Knowledge (TPCK), A Conceptual Framework for an Increasingly Technology Driven Higher Education? Bulgarian Journal of Science and Education Policy, 01/2007 {1), 231-247. 232 Bibliographie Unz, D. (2008). Konstruktivistische Lernumgebungen. In N.C. Krämer, S. Schwan, M. Suckfüll & D. Unz (Hrsg.), Medienpsychologie: Schlüsselbegriffe und Konzepte {S. 172-177). Stuttgart: Kohlhammer. Vogt, K. (1999). Verzerrungen in elektronischen Befragungen? In B. Batinic (Hrsg.), Online research: Methodeny Anwendungen und Ergebnisse (S. 127-143). Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie. Vollbrecht, R. (1999). Medienkompetenz als kommunikative Kompetenz. Rückbesinnung und Neufassung des Konzepts. Medien und Erziehung, 43,, 13-18 . Vollbrecht, R. (2001). Einführung in die Medienpädagogik. Weinheim und Basel: Beltz. Wampfler, P. (2013). Facebooky Blogs und Wikis in der Schule: Ein Social- Media-Leitfaden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Wampfler, P. (2014). Neue Medien führen zu neuem Lernen. Bildung Schweiz> 11a, 14—18. Weberhofer, C. (2008). Medienpädagogische Kompetenz Perspektiven in der Pflichtschullehrer/innenausbildung in Österreich. Saarbrücken: Südwest deutscher Verlag für Hochschulschriften. Wegscheider, W. (2011). Department 4: IT - Informationstechnologien, E- Learning, Blended Learning, E-Office. Die Pädagogische Hochschule Niederösterreich. Verfügbar unter: http://www.ph-noe.ac.at/wir-ueberuns/departments/department-4.html. Weidenmann, B. (1993). Medien in der Erwachsenenbildung: (mit Ausnahme des Computersj. München: Inst, für Erziehungswiss. u. Pädag. Psycho logie, Univ. d. Bundeswehr München. Weighardt, U. (2003). Lernsoftware für lernbehinderte Schüler: Grundlageny Probleme und Anforderungen. Marburg: Tectum Verlag DE. Weinert, F.E. (2001). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen - eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F.E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessung in Schulen. (S. 17-32). Weinheim: Beltz. 233 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln Wellenreuther, M. (2000). Quantitative Forschungsmethoden in der Erzie hungswissenschaft: eine Einführung. Weinheim: Juventa-Verlag. Welling, S., Averbeck, I. & Renke, J. (2013). Evaluation des österreichischen Referenzmodells für digitale Kompetenzen. In P. Micheuz, A. Reiter, G. Brandhofer, M. Ebner & B. Sabitzer (Hrsg.), Digitale Schule Öster reich. Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung2013 (Band 297, S. 47-57). Wien: Österreichische Computer Gesellschaft. Welt Online. (2012, 20. Juni). Das sind die reichsten Länder in Europa. Welt Online. Werning, R. (2006). Das Internet im Unterricht für Schüler mit Lernbeeinträchtigungen: Grundlagen, Praxis, Forschung Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag. Wetterich, F., Burghart, M., Rave, N., Weber, A., atene KOM & initiative D21. (2014). Medienbildung an deutschen Schulen Handlungsempfehlun gen für die digitale Gesellschaft. Berlin: atene KOM GmbH. Verfügbar unter: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de: 101:1 -2014103015816 [Stand: 21.11.2014]. Wild, E. & Möller, J. (2009). Pädagogische Psychologie. Berlin: Springer DE. Wimmer, B. (2014, 10. Juni). Ältere Lehrer nicht mit Technik vertraut. futurezone. Verfügbar unter: http://futurezone.at/digital-life/aelterelehrer-nicht-mit-technik-vertraut/69.763.306 [Stand: 24.6.2014]. Winkler, I. (2006). Helmuth Plessners System der Sinne. Wie verändern die neuen Medien die menschliche Sinnesapparatur? München: GRIN Verlag. Yadlapalli, L. (2013, 10. Juli). Je jünger, desto besser für die Mathematik. Der Standard, 16. Wien. Zander, S. & Brünken, R. (2006). Lernen mit Neuen Medien in den Natur wissenschaften. In A. Pitton (Hrsg.), Lehren und Lernen mit neuen Medien (Band 26, S. 15-17). Berlin: Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik. 234 Bibliographie Zedier, J.H. (1731). Großes vollständiges Universallexicon. Halle und Leipzig. Ziemann, A. (2007). Medienwandel und gesellschaftliche Strukturänderun gen. In L. Hieber & D. Schräge (Hrsg.), Technische Reproduzierbarkeit: Zur Kultursoziologie massenmedialer Vervielfältigung (S. 17-38). Biele feld: transcript. Zumbach, J. & Unterbrunner, U. (2008). Problemorientiertes Lernen mit neuen Medien. In E. Blaschitz & M. Seibt (Hrsg.), Medienbildung in Österreich. Historische und aktuelle Entwicklungeny theoretische Positionen und Medienpraxis (S. 52—62). Wien/Berlin: Lit Verlag. Zuse, K. (2010). Der Computer - Mein Lebenswerk. Berlin: Springer DE. Zylka, J. (2013). Medienkompetenzen und Instrumente zu ihrer Messung: Entwicklung eines Wissenstests zu informationstechnischem Wissen von Lehrkräften, Lehramtsanwärtern und Lehramtsstudierenden. Münster; München [u.a.]: Waxmann Verlag. 235

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der professionelle Umgang mit digitalen Medien sowie deren Einbezug in den Unterricht gehören längst noch nicht zum Standardrepertoire von Lehrenden an Schulen. Bemängelt werden meist unzureichende digitale Kompetenzen und veraltete Wissensstände, kurz: unsere Schulen samt Lehrpersonal sind nicht mehr up to date. Neben dem Einsatz digitaler Medien meint moderner Unterricht aber auch das Lehren innerhalb eines weitgehend konstruktivistischen Lernsettings. In welchem Zusammenhang steht die Nutzung digitaler Medien mit solch einer lerntheoretischen Sichtweise? Gerhard Brandhofer beschäftigt sich umfassend mit der Legitimation digitaler Medien im Schulunterricht. Mithilfe eines eigens erstellten Kompetenzmodells und eines Selbsteinschätzungstests für Lehrende bildet er deren aktuellen Stand an Fertigkeiten und Fähigkeiten ab. Damit legt Brandhofer nicht nur einen wichtigen Grundstein für die zeitgemäße Ausbildung künftiger Lehrerinnen und Lehrer, sondern schafft darüber hinaus klare Zielvorgaben für Fort- und Weiterbildungen bereits im Schuldienst aktiver Lehrkräfte.