Content

9. Verzeichnisse in:

Gerhard Brandhofer

Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln, page 199 - 202

Eine Studie zu den digitalen Kompetenzen von Lehrenden an Schulen

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3880-2, ISBN online: 978-3-8288-6732-1, https://doi.org/10.5771/9783828867321-199

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Pädagogik, vol. 42

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Verzeichnisse 9. Verzeichnisse 9.1 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Trend bei den Suchanfragen in Google: Medienkompetenz, Medienbildung.........................................................41 Abbildung 2: Digitale Kompetenzen als eigener Gegenstand oder integriert in europäischen Ländern in der Primarstufe.........................62 Abbildung 3: Digitale Kompetenzen als eigener Gegenstand oder integriert in europäischen Ländern in der Sekundarstufe.................... 63 Abbildung 4: Schule in der Informationsgesellschaft......................................... 68 Abbildung 5: Wirkmodell zur Lehrendenbildung............................................... 72 Abbildung 6: Das chinesische Symbol für Lernen............................................... 75 Abbildung 7: UNESCO ICT Framework for Teachers.....................................99 Abbildung 8: Das Modell TPCK nach Koehler und Mishra..........................104 Abbildung 9: Das Modell TPCK-A..................................................................... 118 Abbildung 10: IKT-Fortbildung der österreichischen Lehrer/innen im EU-Vergleich........................................................................................ 123 Abbildung 11: Ausschnitt aus dem Lehrendenfragebogen SITES mit den beiden zu beantwortenden Teilen der Frage 14 ..........................130 Abbildung 12: Empirisches Forschungsdesign...................................................136 Abbildung 13: Geschlecht der Befragungsteilnehmer/innen..........................155 Abbildung 14: Unterrichtserfahrung...................................................................156 Abbildung 15: Teilnehmer/innen aufgeschlüsselt nach Bundesland............. 157 Abbildung 16: Aufstellung der Mittelwerte der Items zu den Anwendungskenntnissen.......................................................................... 160 Abbildung 17: Mittelwerte der Subskalen zu CK..............................................161 Abbildung 18: Aufstellung der Mittelwerte der Items zu den pädagogischen Kenntnissen..................................................................... 162 199 Abbildung 19: Aufstellung der Mittelwerte der Items zu den technischen Kenntnissen..........................................................................163 Abbildung 20: Vergleich der Mittelwerte der Bereiche CK, TK und PK an eLSA-Schulen und Neuen Mittelschulen.........................164 Abbildung 21: Gegenüberstellung der Verteilungen zu CK, TK und PK... 164 Abbildung 22: Selbsteinschätzung zu CK, TK und PK im Verhältnis zur Unterrichtserfahrung...................................................... 165 Abbildung 23: Werte der Items zum Teilkonstrukt Hemmnisse.................... 166 Abbildung 24: Vergleich der Ergebnisse zu COMA und P.2.........................167 Abbildung 25: Vergleich der Skalen konstruktivistische und behavioristische Sichtweise...................................................................... 170 Abbildung 26: Boxplot der Skalen konstruktivistische und behavioristische Sichtweise in Relation zum Schultyp...................... 172 Abbildung 27: P-P-Diagramm zu TPCK über die gesamte Befragungsgruppe.......................................................................................175 Abbildung 28: Häufigkeitsverteilung zu TPCK................................................ 175 Abbildung 29: Reliabilitätswerte Hauptuntersuchung.................................... 177 Abbildung 30: Streudiagramm Skala CK in Relation zur Skala PK............. 180 Abbildung 31: Mittelwerte zur Skala CK in Relation zur Unterrichtserfahrung..........................................................................184 Abbildung 32: 95%-Konfidenzintervalle zur Skala CK in Relation zur Unterrichtserfahrung..........................................................................184 Abbildung 33: Mittelwerte der Skala P.2 in Relation zur Unterrichtserfahrung..........................................................................185 Abbildung 34: 95%-Konfidenzintervalle der Skala P.2 in Relation zur Unterrichtserfahrung..........................................................................185 Abbildung 35: Innovation in Relation zur Zeit in Unternehmen und Schule...................................................................................................196 Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln 200 9.2 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Das Angebot und die Struktur von Informatikunterricht und IT auf den Schulstufen 1-12 in unterschiedlichen Ländern................30 Tabelle 2: Reliabilitätswerte Pretest..................................................................... 147 Tabelle 3: Korrelation der Skalen CK, TK und PK beim Pretest..................149 Tabelle 4: Schultypen..............................................................................................158 Tabelle 5: Selbsteinschätzung zu CK, TK und PK im Verhältnis zur Unterrichtserfahrung................................................................................. 165 Tabelle 6: Vergleich der Ergebnisse zu COMA und P.2 .................................167 Tabelle 7: Ergebnisse von eLEMER..................................................................... 168 Tabelle 8: Vergleich einzelner Items aus eLEMER mit TPCK...................... 169 Tabelle 9: Werte der Skalen konstruktivistische und behavioristische Sichtweise in Relation zur Unterrichtserfahrung.................................171 Tabelle 10: Vergleich der Skalen konstruktivistische und behavioristische Sichtweise in Relation zum Schultyp .................... 172 Tabelle 11: Kategorisierung der Antworten auf die offene Frage...................173 Tabelle 12: Signifikanzwerte zu den Unterschieden zwischen Zufallsstichprobe und Selbstselektion....................................................178 Tabelle 13: Signifikanzen beim Vergleich der Skala CK zwischen den Kohorten an Unterrichtserfahrung nach Bonferroni.......................... 182 Tabelle 14: Signifikanzen beim Vergleich der Skala CK zwischen den Kohorten an Unterrichtserfahrung nach Tamhane............................ 183 Verzeichnisse 201 9.3 Abkürzungsverzeichnis bmbf Bundesministerium für Bildung und Frauen bmukk Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur CK Content Knowledge eLSA E-Learning im Schulalltag ICT Information and Communications technology IKT Informations- und Telekommunikationstechnologie IT Informationstechnologie IuK Informations- und Kommunikationstechnik NMS Neue Mittelschule PCK Pedagogical Content Knowledge PH NÖ Pädagogische Hochschule für Niederösterreich PHELS E-Learning-Strategiegruppe der Pädagogischen Hochschulen Österreichs PK Pedagogical Knowledge SITES Second Information Technology in Education Study TCK Technological Content Knowledge TK Technological Knowledge TPCK Technological Pedagogical Content Knowledge TPCK-A Technological Pedagogical Content Knowledge - Kompetenzmo dell für Österreich TPK Technological Pedagogical Knowledge Gerhard Brandhofer: Lehr-/Lerntheorien und mediendidaktisches Handeln 202

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der professionelle Umgang mit digitalen Medien sowie deren Einbezug in den Unterricht gehören längst noch nicht zum Standardrepertoire von Lehrenden an Schulen. Bemängelt werden meist unzureichende digitale Kompetenzen und veraltete Wissensstände, kurz: unsere Schulen samt Lehrpersonal sind nicht mehr up to date. Neben dem Einsatz digitaler Medien meint moderner Unterricht aber auch das Lehren innerhalb eines weitgehend konstruktivistischen Lernsettings. In welchem Zusammenhang steht die Nutzung digitaler Medien mit solch einer lerntheoretischen Sichtweise? Gerhard Brandhofer beschäftigt sich umfassend mit der Legitimation digitaler Medien im Schulunterricht. Mithilfe eines eigens erstellten Kompetenzmodells und eines Selbsteinschätzungstests für Lehrende bildet er deren aktuellen Stand an Fertigkeiten und Fähigkeiten ab. Damit legt Brandhofer nicht nur einen wichtigen Grundstein für die zeitgemäße Ausbildung künftiger Lehrerinnen und Lehrer, sondern schafft darüber hinaus klare Zielvorgaben für Fort- und Weiterbildungen bereits im Schuldienst aktiver Lehrkräfte.