Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Ulrike Bechmann, Wolfram Reiss (Ed.)

Antisemitismus in den Medien?, page 1 - 14

Beschneidungspraxis und Israelkritik in österreichischen Printmedien

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3914-4, ISBN online: 978-3-8288-6731-4, https://doi.org/10.5771/9783828867314-1

Series: Anwendungsorientierte Religionswissenschaft

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Anwendungsorientierte Religionswissenschaft herau sgegeben v o n U lrike B echm ann und W o lfram R eiss Ulrike Bechmann und Wolfram Reiss (Hg.) Antisemitismus in den Medien? Beschneidungspraxis und Israelkritik in österreichischen Printmedien Tectum Verlag Anwendungsorientierte Religionswissenschaft Beiträge zu gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen Band 7 Ulrike Bechm ann | W olfram Reiss (Hg.) A ntisem itism us in den M edien? B eschneid u ngspraxis und Israelkritik in österreich ischen P rin tm ed ien A utorinnen: P etra A nd orfer-L eithgöb B ernad ette P en sch © T ectu m - ein V erlag in der N om os V erlagsgesellsch aft, B ad en-B ad en 2017 ISBN : 978-3-8288-6731-4 (D ieser T ite l ist zug leich als ged ru cktes W erk unter der ISB N 978-3-8288-3914-4 im T ectu m V erlag erschienen.) ISSN : 2194-8941 E d itorische A rbeiten: U lrike B echm ann W o lfram R eiss Eva R itt U m sch laggestaltun g: R ita K äm m erer B esu chen S ie uns im Internet w w w .tectu m -v erlag .d e Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Inhalt Vorwort der Herausgeber/in......................................................................9 I. Beschneidung zwischen Ritual und Körperver letzung: Kritische Diskursanalyse ausgewählter österreichischer Printmedien (Bernadette Pensch) Einführung....................................................................................................17 1 Beschneidung........................................................................................21 1.1 Beschneidung - Begriffsdefinition.........................................21 1.2 Geschichte der Beschneidung.................................................21 1.3 Gründe für die Beschneidung.................................................22 1.4 Beschneidung - ein Ritual....................................................... 23 1.4.1 Das Ritual - Begriffsdefinition.................................. 23 1.4.2 Rituale und Ritualtheorien: eine Übersicht........... 24 1.4.3 Beschneidung - ein Übergangsritus........................25 1.4.4 Kategorien und Formen der rituellen Beschneidung................................................................26 1.5 Beschneidung aus medizinischen Gründen........................27 1.5.1 Der medizinische Eingriff...........................................28 1.5.2 Vorteile, Nachteile, Risiken einer Beschneidung .. 29 1.6 Beschneidung weltweit - ein Überblick............................... 30 1.6.1 Beschneidung in Zahlen.............................................30 1.6.2 „Geografie“ der Beschneidung von Jungen und Männern................................................................ 33 1.6.3 Der „Zeitpunkt“ der männlichen Beschneidung .. 33 2 Beschneidung - Begriffsdefinition..................................................35 2.1 Geschichte der Beschneidung im Judentum........................35 2.2 Geschichte der Beschneidung im Christentum...................37 2.3 Beschneidung im Islam.............................................................38 2.4 Beschneidung im Judentum....................................................41 2.4.1 Das Ritual der Beschneidung im Judentum - Brit Mila..........................................................................44 5 2.4.2 Antisemitismus - Element im Diskurs um religiöse Beschneidung?..............................................46 3 Beschneidung - rechtliche Aspekte.................................................. 51 3.1 Rechtsgrundlagen - Eltern..................................................... 51 3.2 Rechtsgrundlagen - Kinder.................................................... 52 3.2.1 Recht auf körperliche Unversehrtheit.....................52 3.2.2 Recht auf gewaltfreie Erziehung..............................54 3.2.3 Vorrang des Kindeswohls, Achtung vor der Meinung des Kindes....................................................54 3.2.4 Handlungsfähigkeit des Kindes................................54 3.2.5 Religionsmündigkeit................................................... 55 3.3 Rechtsgrundlagen - Religion(en).......................................... 55 3.3.1 Anerkennung von Religionen....................................55 3.3.2 Religionsfreiheit............................................................57 3.3.3 Rechtsgrundlagen Israelitische Religionsgesellschaft...................................................57 3.3.4 Religionsrechtliche Bestimmungen im Judentum........................................................................57 3.4 Exkurs: Rechtsgrundlagen - Medizin...................................58 3.4.1 Medizinethische Grundlagen.....................................58 3.4.2 Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen..............................58 4 Methode, Grundlagen, Verortung der Untersuchung................61 4.1 Untersuchungsgegenstand......................................................61 4.2 Diskurstrang und diskursives Ereignis................................62 4.3 Zeitstrang und Untersuchungszeitraum..............................63 4.4 Medienauswahl......................................................................... 63 4.5 Materialkorpus.......................................................................... 65 5 Die Medien............................................................................................. 67 5.1 Medien(-nutzung) in Österreich............................................ 67 5.2 Tageszeitungen in Österreich................................................. 69 5.3 Charakteristik der Medien der Analyse...............................71 5.3.1 Der Standard.................................................................. 72 5.3.2 Kleine Zeitung ............................................................... 72 6 5.3.3 Kurier.............................................................................. 73 5.3.4 Kronen Zeitung............................................................ 73 5.3.5 Oberösterreichische Nachrichten............................. 74 5.3.6 Tiroler Tageszeitung.................................................... 75 6 Die Medienanalyse............................................................................... 77 6.1 Struktur- und Überblicksanalyse...........................................77 6.1.1 Überblick über Themen und Unterthemen........... 77 6.1.2 Das Dossier....................................................................78 6.2 Die Feinanalyse......................................................................... 79 6.2.1 Feinanalyse der Medien..............................................80 Conclusio....................................................................................................... 91 Schlusswort und Ausblick.........................................................................93 7 Anhang.................................................................................................... 95 8 Literaturverzeichnis........................................................................... 101 II. Günter Grass' Gedicht „Was gesagt werden m uss" und die Beschneidung in der österreichischen Presse (Petra Andorfer-Leithgöb) Vorwort der Autorin................................................................................. 103 Einführung..................................................................................................125 1 Wahl der Printmedien.......................................................................129 2 Beschreibung der Ereignisse............................................................ 133 2.1 Die Veröffentlichung des Gedichtes „Was gesagt werden muss“ ...................................................... 133 2.2 Das Kölner Urteil zur Beschneidung von Jungen 135 3 Sekundärer Antisemitismus und medialer Antisemitismus von „außen“ ....................................................................................... 137 4 Artikelzahl............................................................................................141 5 Themenschwerpunkt 1: Gedicht: „Was gesagt werden muss“ ... 143 5.1 Analyse der Artikel in Die Presse..........................................143 5.1.1 Zusammenfassung der Ergebnisse........................154 5.2 Analyse der Artikel in der Kronen Zeitung.........................157 5.2.1 Zusammenfassung der Ergebnisse........................162 7 5.3 Analyse der Artikel im Profil................................................ 163 5.3.1 Zusammenfassung der Ergebnisse........................170 6 Themenschwerpunkt 2: Beschneidungsdebatte.......................... 171 6.1 Rechtliche Aspekte bezüglich ritueller Beschneidung minderjähriger Jungen in Deutschland.............................171 6.2 Rechtliche Aspekte bezüglich ritueller Beschneidung minderjähriger Jungen in Österreich................................. 174 6.3 Analyse der Artikel in Die Presse......................................... 176 6.3.1 Zusammenfassung der Ergebnisse........................199 6.4 Analyse der Artikel in der Kronen Zeitung........................ 201 6.4.1 Zusammenfassung der Ergebnisse........................204 6.5 Analyse der Artikel im Profil................................................ 205 6.5.1 Zusammenfassung der Ergebnisse........................210 7 Resümee................................................................................................213 8 Literaturverzeichnis.......................................................................... 215 8 Vorwort der Herausgeber Im Jahr 2012 begannen im deutschsprachigen Raum verschiedene Medi endiskurse zu zunächst ganz unterschiedlichen Themen, die aber alle die Frage aufwarfen: Gibt es einen neuen Antisemitismus und inwiefern ist er in Deutschland und Österreich präsent und virulent? Dabei wird durch aus auch bestritten, dass ein neuer Antisemitismus zunehme, vielmehr sei ein konstanter Wert zwischen 15-20% Antisemitismus über die Jahre hin weg zu beobachten. Dies kann jedoch keinesfalls beruhigend sein, son dern verlangt nach Analyse und Versuchen zur Änderung. Was bricht also durch, wenn es um jüdische Themen geht und Antisemi tismus zumindest latent zutage tritt? Wie äußert sich dies? Antisemitische Einstellungen liegen hinter vielen Ansichten und Aussagen über Juden und Jüdinnen, Israel und die jüdische Gemeinschaft, was nicht nur in pri vaten Zirkeln, sondern auch in öffentlichen Debatten spürbar und manch mal deutlich hörbar wird. So machte das Buch von Maximilian Gottschlich Schlagzeilen, der Antisemitismus als „soziale Krankheit“ in Österreich di agnostizierte.1 Er verfolgte die Etappen des Antisemitismus nach 1945 und sah in der Nahostpolitik und einer daraus resultierenden Israelkritik die neue Quelle für Antisemitismus. Die Debatte entzündete sich in Deutschland am Gedicht von Günter Grass: „Was gesagt werden muss“. Das Gedicht befasst sich kritisch mit der israelischen Politik und der atomaren Aufrüstung im Nahen Osten angesichts der Drohungen Irans gegen Israel. Hier spielen aber nicht nur politische Aspekte eine Rolle, sondern auch das Verhältnis zu Israel, be lastet durch die deutsche Vergangenheit der Shoah und die Frage, wie weit deshalb von deutscher Seite Israel gegenüber Kritik ausgeübt werden darf. Das Gedicht schlug europaweit hohe Wellen und setzte eine lebhafte Debatte in Gang.2 Doch nicht nur das Gedicht selbst, sondern vor allem die Debatte, wie sie um das Gedicht in den Medien geführt wurde, warf die Frage nach Antisemitismus auf. Die Pressestimmen und die LeserInnenbriefe, die sich nicht nur zum Ge dicht selbst, sondern auch zu Israel und der Politik Israels äußerten, und von da aus generelle Aussagen über „die Juden“ trafen, gaben Anlass, die Frage nach dem latenten bis offenen Antisemitismus vertieft zu stellen. Vgl. Gottschlich, Maximilian, Die große Abneigung, W ien 2012; vgl. jetzt auch ders., Unerlöste Schatten. Die Christen und der neue Antisemitismus, Pader born 2015. Vgl. z.B. „Ist der alte Deutsche zurückgekehrt?“, in: Süddeutsche Zeitung v. 6.April 2012 (http://www.sueddeutsche.de/kultur/reaktionen-auf-umstrittenes-gedicht-guenter-grass-will-sich-aeussern-1.1326869 (abgerufen am 8.4. 2012). 9 2 Dies gilt auch für einen zweiten, etwa zeitgleich geführten Diskurs über die Beschneidung von Jungen. Entzündet hatte sich die Debatte an der Verurteilung eines Arztes durch das Landgericht Köln, der einen musli mischen vierjährigen Jungen ohne medizinische Indikation auf Wunsch der Kindeseltern unter örtlicher Betäubung mittels eines Skalpells be schnitt. Es handelte sich dabei um einen religiös motivierten Eingriff. Die Eltern und das (beschnittene) Kind sind Mitglieder der islamischen Glau bensgemeinschaft. Hier stand Religionsfreiheit gegen Kindeswohl und das Recht auf körperliche Unversehrtheit auf dem Prüfstand. Auch in Ös terreich wurde dieses Urteil mit Spannung rezipiert, ebenso wie die De batte, die sich daran anschloss. Wie weit gehen die religiöse und elterliche Selbstbestimmung und die Religionsfreiheit und wo muss der Staat das Recht auf körperliche Unversehrtheit auch gegen religiöse Traditionen durchsetzen? Die heftige Debatte drehte sich um die Abwägung und Ge wichtung verschiedener grundlegender Güter der Rechtsordnung, sie griff aber auch die Religionen Judentum und Islam, die beide die Knaben beschneidung aus religiösen Gründen praktizieren, an. Schon auf das Ur teil, aber auch auf die öffentliche Debatte reagierten nicht nur die musli mischen, sondern auch die jüdischen Verbände. So verlagerte sich der me diale Fokus schnell von der muslimischen auf den jüdischen Widerstand gegen das Urteil und die Frage, ob das Verbot der Beschneidung die jüdi sche Kultur in Deutschland bedrohe oder nicht. Von jüdischer Seite wird vertreten, dass die Beschneidung ein jüdisches Leben konstitutiv und nicht verhandelbar sei. Im Deutschen Bundestag wurde deshalb noch im Dezember 2012 ein Ge setz verabschiedet, das die Knabenbeschneidung mit bestimmten Aufla gen hinsichtlich ärztlicher Aufsicht erlaubte. Österreich hatte keine eigene Entscheidung getroffen, sondern wartete das Urteil des Bundestags ab und schloss sich dann dieser Auffassung an.3 Beide Debatten führten zu einer ähnlich großen Anzahl von Artikeln und Reaktionen, was belegt, dass auch beiden Debatten von den Medien eine ähnlich hohe Relevanz zugesprochen wurde. Im inhaltlichen Interesse an der Bewertung der öffentlichen Debatte hin sichtlich des Antisemitismus treffen sich die Studien, beide eingereicht als Masterarbeit, obwohl sie beide von einem je anderen Fokus aus arbeiten. Beide Studien entstanden völlig unabhängig voneinander. Die erste Stu die von Bernadette Pensch widmet sich der medialen Diskursanalyse zur Beschneidung von Jungen. Sie entstand am Institut für Religionswissen- Zur Geschichte des Konflikts s. die Studie von P. Andorfer-Leithgöb in diesem Band. 10 3 schaft an der Universität Wien. Die Studie zielt auf die Analyse von Anti semitismus in den medialen Beiträgen zur Knabenbeschneidung. Sie nä hert sich dem Thema zunächst mit einem religionsgeschichtlichen Ansatz, in dem sie den Grundlagen für die Beschneidung in Judentum und Islam nachgeht und auch weitere Verbreitungen von Knabenbeschneidung und ihre differenten Gründe skizziert. Denn die Beschneidung von Jungen wird nicht nur im Judentum und im Islam aus religiösen, sondern auch aus medizinischen, hygienischen oder kontextuell bestimmten anderen Gründen in verschiedenen Ländern weltweit angewandt. Auf diesem Hintergrund erfolgt dann die Analyse der Pressemeldungen auf Formu lierungen, die als antisemitisch bezeichnet werden können, obwohl sie nicht immer auf den ersten Blick als solche erscheinen. Ausführlichere me dizinische, rechtliche und religionswissenschaftliche Analysen des Be schneidungsrituals sowie die damit in Verbindung gebrachten politischen Themen finden ausschließlich dann Erwähnung, wenn sie für die Presse meldungsanalyse von Bedeutung sind. Petra Andorfer-Leithgöb konzentriert sich in ihrer Studie auf die Frage, ob die beiden medialen Diskurse von 2012, der Diskurs zum Gedicht von Günter Grass und der Diskurs zur Beschneidung von Jungen, tatsächlich einen offenen oder sekundären Antisemitismus erkennen lassen. Sie ent stand am Institut für Religionswissenschaft an der Universität Graz. Zum einen enthielt der Diskurs um das Gedicht von Günter Grass viele Ansatz punkte zur Kritik Israels im Nahostkonflikt, was als Vehikel des neuen oder auch des sekundären Antisemitismus verdächtigt wird. Zum ande ren griff die Debatte um die Beschneidung auch auf Wissen und Meinun gen zum Judentum zurück, so dass auch hier mögliche Ansatzpunkte ge geben waren. Diese Studie nimmt eine Tiefenanalyse der Medien anhand der exemplarisch ausgewählten, zentralen österreichischer Printmedien Die Presse, Kronen Zeitung und Profil vor, um an beiden den Verdacht auf Elemente eines „sekundären“ bzw. implizit formulierten Antisemitismus nachzuweisen. Beide Studien sind auch nebeneinander gelesen sehr aufschlussreich, denn einerseits bieten sie den religionsgeschichtlichen und kontextuellen Hintergrund für beide Debatten, andererseits haben sie eigenständige Su jets, die aber in der Metareflexion über Antisemitismus konvergieren. Die analysierten Zeitungen überschneiden sich nur in der Kronen Zeitung, so dass insgesamt ein ziemlich breites Spektrum österreichischer Presse ana lysiert wurde. Bernadette Pensch zieht die Kritische Diskursanalyse der Duisburger Schule (KDA) als Analyseinstrument zu Rate und fragt insbe sondere nach dem Vorkommen von Kollektivsymbolik, die kulturelle Ste reotypen zur Darstellung des Judentums tradierten und benutzten. Sie bettet diese in die Darstellung des medialen Kontextes in Österreich ein. 11 Da in der Debatte kaum Kollektivsymbole des Judentums benutzt wer den, kommt Pensch zum Schluss, dass der Diskurs um die Beschneidung nicht von einer antisemitischen Berichterstattung geprägt sei. Dieses Ergebnis kann aufschlussreich mit der Studie von Petra Andorfer- Leithgöb in Verbindung gebracht werden, einerseits durch ihre detail lierte Analyse der gleichen Debatte, nämlich um die Beschneidung von Knaben, allerdings in anderen Medien als in der Studie von Bernadette Pensch. Die neue Facette, die durch die Medienanalyse zu dem Gedicht von Günter Grass dazukommt, gibt dem Befund zur Präsenz von offenem oder latentem Antisemitismus ein weiteres Gewicht, denn hier kommt auch noch zeitgleich - die Israelkritik im Nahostkonflikt ins Spiel, die als Vehikel für Antisemitismus dienen kann. Die Medienanalyse von Petra Andorfer-Leithgöb legt den Fokus auf die Sinn-Induktion, in den Berich ten und Leserinnenbriefen. Hier geht es nicht um die Diskursmarker, son dern um eine gezielte suggestive Zusammenstellung bestimmter Inhalte, die auf eine entsprechende Interpretation durch die Lesenden zielen, ohne dass das Printmedium diese Interpretation ausformulieren muss. Dies be deutet, dass hier nicht nach Kollektivsymbolen, sondern nach bestimmten zusammengestellten Sachverhalten, Suggestionen und Formulierungen gesucht wird, die wiederum eine bestimmte Rezeption seitens der Lesen den fördert. Diese müssen nicht explizit genannt sein. Interessant ist das konvergierende Ergebnis beider Studien, dass die Kronen-Zeitung verhältnismäßig wenig das Beschneidungsthema aufgriff. Die Studie bestätigt den oft geäußerten Verdacht, dass Kritik an Israel und dessen Nahostpolitik tatsächlich insbesondere ein Einfallstor für sekun dären Antisemitismus ist, weil er im Diskurs zum Gedicht von Günter Grass öfter zu finden war als in der Beschneidungsdebatte. Explizit anti semitische Tabus zu brechen nahm man nicht durch die Zeitungen vor, sondern ließ diese manchmal in LeserInnenbriefen zu. Sprache und Stil mittel transportieren manchmal, für die Leserschaft möglicherweise auch unbewusst, sinninduktiv Vorurteile gegenüber Juden und anderen Min derheiten. Der latente Antisemitismus in Österreich ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, aber er ist vorhanden. Beide Studien bearbei ten das Thema des latenten Antisemitismus anhand aktueller Diskurse, bieten deren Hintergrund und regen so zu eigenständiger Auseinander setzung an. Eine Liste aktueller weiterführender wissenschaftlicher Literatur, die das Thema Beschneidung im Judentum bzw. die Beschneidungsdebatte um fasst, befindet sich am Ende jeder der beiden Studien, die beiden Litera turverzeichnisse wurden nicht vereinheitlicht, um die jeweiligen Bezüge der beiden Studien schnell auffindbar zu machen. Zur besseren Lesbarkeit 12 wurde auf die diakritischen Zeichen bei Umschrift aus dem Hebräischen oder Arabischen verzichtet. Graz/Wien, im April 2016 Ulrike Bechmann/Wolfram Reiss 13

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Im Jahr 2012 schlug ein Gedicht von Günther Grass hohe Wellen, das sich in offen kritischer Form gegen die Nahostpolitik Israels aussprach. Etwa zeitgleich entfachte in den deutschen und österreichischen Medien eine Diskussion über die Rechtmäßigkeit religiös motivierter Beschneidungen von Jungen. Pressestimmen und LeserInnenbriefe beschränkten sich in beiden Fällen nicht nur auf die politische, beziehungsweise die medizinisch-rechtliche Ebene, sondern gaben berechtigten Anlass zu der Frage nach einem latenten bis offenen Antisemitismus im deutschsprachigen Raum.

Dieser Band vereinigt zwei unterschiedliche Studien der Forschungsfrage, ob und inwieweit Antisemitismus in der österreichischen Presse anzutreffen ist. Eingehend beschäftigt sich Bernadette Pensch mit der medialen Diskursanalyse zur Beschneidung von Jungen. Dabei nähert sie sich dem Thema über einen religionsgeschichtlichen Ansatz, in dem sie die Hintergründe der Beschneidung in Judentum und Islam beleuchtet. Petra Andorfer-Leithgöb konzentriert sich in ihrer Studie auf die Frage, ob die beiden medialen Diskurse von 2012 tatsächlich einen offenen oder sekundären Antisemitismus erkennen lassen. Zusammen bieten die Studien den religionsgeschichtlichen und kontextuellen Hintergrund für beide Debatten und konvergieren trotz eigenständiger Sujets in ihrer Metareflexion über den Antisemitismus.