Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Bessy Albrecht-Ross

Der Wille zu leben, page I - XIV

Fragen zum guten Leben bei Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3921-2, ISBN online: 978-3-8288-6730-7, https://doi.org/10.5771/9783828867307-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Bessy Albrecht-Ross Der Wille zu leben Bessy Albrecht-Ross Der Wille zu leben Fragen zum guten Leben bei Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung Tectum Verlag Bessy Albrecht-Ross Der Wille zu leben Fragen zum guten Leben bei Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 2016 ISBN: 978-3-8288-6730-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3921-2 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: Fotolia.com vali_111 Umschlaggestaltung: Norman Rinkenberger Tectum Verlag Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Dissoziative Identitätsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 5 Trauma und Dissoziation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 6 Definition Dissoziation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 6 Definition Trauma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2 8 Flight, Fight oder Freeze – Antworten auf lebensbedrohliche Situationen. . . . .2.1.3 10 Die Folgen des Freeze: Fragmente, Trigger und dissoziative Störungen . . . . . . . .2.1.4 11 Die Erde bebt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.5 13 Der Einfluss von Trauma auf die assoziative Gehirnentwicklung . . . . . . . . . . . . . . .2.1.6 15 Das dissoziative Kontinuum – Eine diagnostische Zuordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.7 16 Dissoziative Identitätsstörung (DIS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 18 Diagnosekriterien der DIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 18 Exkurs: Kritik am DSM-5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1.1 21 Ätiologie der DIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 22 Prävalenz der DIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3 23 Diagnostische Instrumente, Komorbidität und Psychotherapie bei der DIS . . . .2.2.4 25 Phänomenologie der DIS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 27 Persönlichkeiten – Eine sprachliche Annäherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1 27 Innenpersonen und Personensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2 29 Anzahl der Persönlichkeiten und deren Innenwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3 30 Wechsel zwischen den Persönlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.4 31 Charakteristika und Funktionen der Persönlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5 32 Alltagspersönlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5.1 33 BeschützerInpersönlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5.2 34 Kindpersönlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5.3 35 Tätergebundene Persönlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5.4 36 I Kritik am Modell der DIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.6 38 Kritik an der Traumaätiologie – Iatrogene oder soziokognitive Erklärungsmodelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.3.6.1 39 Kritik an der Validität der Diagnose DIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.6.2 40 Verdrängung vs. Dissoziation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.6.3 41 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 42 Theoretische Rahmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 45 Den störungsorientierten Blickwinkel wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 47 Salutogenese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 49 Das Konzept der Salutogenese – Ein Gesundheitskontinuum . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 50 Das Kohärenzgefühl – SOC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 52 Kritik am Modell der Salutogenese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3 54 Das Konzept der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 55 Salutogenese und DIS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.5 56 Forschungspraktische Konsequenzen – Erhebung des SOC und die Frage nach dem guten Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.6 58 Empowerment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 59 Definition Empowerment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1 59 Expert by experiences . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2 62 Empowerment, expert by experiences und DIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3 64 Forschungspraktische Konsequenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.4 66 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 67 Das Forschungsdesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 69 Konkretisierung des Forschungsgegenstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 70 Forschungsethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 71 Informierte Einwilligung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 72 Vermeidung von Schädigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 74 Ethische Achtsamkeit – Das Herstellen einer Vertrauensatmosphäre . . . . . . . . . .4.2.3 76 Forschen mit Kindern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4 80 Datenerhebung – Aufbau und Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3. 82 Erhebungsmethode – Leitfadengestütztes Interview . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 83 Das episodische Interview – Die Leitfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 84 Inhaltsverzeichnis II Zugang zu den InterviewpartnerInnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3 87 Der Informationsbogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4 88 Nachbereitende Gespräche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5 90 Prä- und Postskript. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6 91 Transkription und Aufbewahrung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.7 92 Das Interviewsample . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 93 Übersicht InterviewpartnerInnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.1 95 Rollenbeschreibung der interviewten Persönlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2 96 Alltagspersönlichkeit – Die Spagat-Organisatorin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2.1 97 BeschützerInpersönlichkeit – Kritische AußenbeobachterIn mit ausgeprägter Handlungsmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.4.2.2 100 Kindpersönlichkeiten – Kindlich-ernste Lebensfreude. . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2.3 104 Tätergebundene Persönlichkeiten – Voraussetzung zum Überleben . .4.4.2.4 107 Das Geschlecht der InterviewpartnerInnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.3 110 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5 112 Grounded Theory – Methodologie und Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6 113 Sicherung der wissenschaftlichen Gütekriterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1 115 Grundprinzip Validierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1.1 116 Grundprinzip theoretische Sensibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1.2 118 Präkonzepte der Forscherin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1.3 120 Grundprinzip Theoretisches Sampling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1.4 122 Grundprinzip des ständigen Vergleichens und Erhebungsformen . . . . .4.6.1.5 124 Methodische Schritte der Datenanalyse in dieser Studie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.2 125 Das offene Kodieren, Kodes und Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.2.1 126 Axiales Kodieren um das Phänomen – Das Paradigmatische Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.6.2.2 129 Selektives Kodieren – Die Kernkategorie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.2.3 131 „Der Wille zu leben“ – Darstellung der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 135 Ein Recht auf (gutes) Leben – Kernkategorie Daseinsberechtigung. . . . . . . . . . . . . .5.1 136 Kontext: Du bist nicht – Ich bin nicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.1 137 Kernkategorie: Daseinsberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.2 139 Innere und äußere Daseinsberechtigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.2.1 139 Ursächliche Bedingungen der Daseinsberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3 141 Externer Wirkfaktor – Menschen im Außen als Erfahrungserweiterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.3.1 141 Inhaltsverzeichnis III Externer Wirkfaktor – Die anderen Innenpersönlichkeiten . . . . . . . . . . . .5.1.3.2 143 Interner Wirkfaktor und Kontext – Der ursprüngliche Lebenswille . . . .5.1.3.3 145 Interner Wirkfaktor Nullpunkterfahrung – „Ich habe sehr, sehr gelitten“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.3.4 146 Interner Wirkfaktor – Der Wille zur Veränderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3.5 147 Konsequenz: Da-Sein.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.4 149 Konsequenz: Wir sind – Ich bin. Keine Integration ohne Da-Sein. . . . . .5.1.4.1 150 Konsequenz: Da-Sein. Selbstbemächtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.4.2 152 Konsequenz: Da-Sein. Erkennen und Nutzen der eigenen Handlungsmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.4.3 153 Konsequenz: Da-Sein. Besseres – Gutes Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.4.4 154 Bedingungsmatrix – Intervenierende Bedingungen und Handlungsstrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.5 155 Definition Ebene Innen und Außen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.5.1 157 Innere Ebene. Viele sein – Zwischen Verleugnung und Akzeptanz . . . .5.1.5.2 159 Innere Ebene. Innere Kommunikation und Kooperation – Intervenierende Bedingungen und Handlungsstrategien . . . . . . . . . . . . . 5.1.5.3 161 Innere und äußere Ebene. Orte und Räume der Daseinsberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.5.4 164 Innere und äußere Ebene. Sicherheit schaffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.5.5. 166 Äußere Ebene. Menschen im Außen – Nahes und weites soziales Umfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.5.6 168 Äußere Ebene. Gesellschaftliche Ebene – Strukturelle Bedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.5.7 172 Äußere Ebene – Gesellschaftliche Diskurse über Gesundheit und Krankheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.5.8 175 Äußere Ebene – Stigmatisierungserfahrungen und Normierungsdiskurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.5.9 178 Zusammenfassung Daseinsberechtigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.6 181 Paradigmatisches Modell „Daseinsberechtigung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.7 184 Die Daseinsberechtigung der einzelnen Persönlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.8 185 Alltagspersönlichkeiten – Das Netz knüpfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.8.1 186 Visuelle Darstellung Paradigmatisches Modell „Das Netz knüpfen“ . . .5.1.8.2 194 Innenkinder – Draußen Kind sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.8.3 195 Visuelle Darstellung Paradigmatisches Modell „Draußen Kind sein“ . .5.8.1.4 202 BeschützerInnen – Mehr als BeschützerIn sein. Selbstbestimmt eigenen Interessen und Bedürfnissen nachgehen.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.8.5 203 Inhaltsverzeichnis IV Visuelle Darstellung Paradigmatisches Modell „Mehr als BeschützerIn sein. Selbstbestimmt eigenen Interessen und Bedürfnissen nachgehen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.8.6 210 Tätergebundene Persönlichkeiten – Vom TäterIn-Du zum Ich . . . . . . . . .5.1.8.7 211 Visuelle Darstellung Paradigmatisches Modell „Vom TäterIn-Du zum Ich“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.8.8 219 Zusammenfassung Daseinsberechtigung der einzelnen Persönlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.8.9 220 Exemplarische Anwendung der Theorie Daseinsberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 221 Das Netz knüpfen – A1: „Ein gutes Leben leben“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.1 224 Draußen Kind sein – K1: „Spielen, auch wenn der Körper groß ist“ . . . . . . . . . . . .5.2.2 227 Mehr als BeschützerIn sein. Selbstbestimmt eigenen Interessen und Bedürfnissen nachgehen – B1: „Eigene Ziele verfolgen“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.2.3 230 Vom TäterIn Du zum Ich – T1: „Daseinsberechtigung und Akzeptanz“ . . . . . . . . .5.2.4 233 Zusammenfassung der exemplarischen Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5 237 Der SOC-Fragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 237 Der SOC-L9 – Ergebnisse und Diskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.1 239 Zusammenfassung SOC-Fragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.2 244 Reflexion des Forschungsprozesses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4 245 Handwerkszeug zur (Selbst-)Reflexion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.1 246 Die eigenen Grenzen spüren – Interviews mit tätergebundenen Persönlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.4.2 248 Und die Frage nach dem guten Leben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.3 250 Die Daseinsberechtigung im aktuellen Fachdiskurs – Diskussion und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. 253 Die Daseinsberechtigung im Außen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1 255 Das multidimensionale Selbst: Ego-State-Therapie und Teile-Arbeit . . . . . . . . . .6.1.1 256 Die Daseinsberechtigung in der Tradition der Teile- Arbeit.Anschlussfähigkeit und Erweiterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.1.1.1 260 Daseinsberechtigung und tätergebundene Persönlichkeiten – Eine brisante Allianz? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.1.2 262 Viele Persönlichkeiten und deren Daseinsberechtigung – Die DIS im Rechtfertigungsdiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.1.3 267 Das Vergessen der Gesellschaft und das falsche Erinnern der Opfer . . . . . . . . . . . .6.1.4 271 Eine Annäherung an die Leerstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.5 274 Inhaltsverzeichnis V Die Daseinsberechtigung im sozialen Umfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.6 277 Die Daseinsberechtigung im Empowerment- und Viktimisierungsdiskurs . . . . .6.1.7 279 Zusammenfassung Einbettung der Daseinsberechtigung im Außen in aktuelle Fachdiskurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.1.8 284 Die Daseinsberechtigung im Innen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2 285 Der Wille zu leben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.1 286 Den Rubikon überwinden – Motivations- und Volitionsforschung . . . .6.2.1.1 287 Der Wille als (Über-)Lebensantrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.1.2 291 Der Wille – Eine wissenschaftliche und therapeutische Leerstelle. . . . .6.2.1.3 293 Die salutogenen Faktoren der Daseinsberechtigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.2 296 Verstehbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.2.1 297 Handhabbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.2.2 299 Sinnhaftigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.2.3 300 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.3 304 Abschließende Bemerkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 307 Glossar und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8. 309 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9. 313 Inhaltsverzeichnis VI Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Dissoziatives Kontinuum und diagnostische Zuordnung nach Peichl, 2010, S.10. 17 Abbildung 2: Übersicht InterviewpartnerInnen 95 Abbildung 3: Alltagspersönlichkeit – Spagat-Organisatorin 97 Abbildung 4: BeschützerIn – Kritische AußenbeobachterIn 101 Abbildung 5: Kindpersönlich. – Kindlich-ernste Lebensfreude 105 Abbildung 6: Tätergebundene Persönlichkeiten – Voraussetzung zum Überleben 108 Abbildung 7: Grafische Darstellung des Paradigmatischen Modells nach Strauss & Corbin (1996, S.96) in Mühlmeyer-Mentzel & Schürmann (2011, Absatz 103). 130 Abbildung 8: Grafische Darstellung des Paradigmatischen Modells zum Kernphänomen der Kindpersönlichkeiten 132 Abbildung 9: Bedingungsmatrix Daseinsberechtigung 157 Abbildung 10: Paradigmatisches Modell „Daseinsberechtigung“ 184 Abbildung 11: Alltagspers.– Das verbindende Elemente 186 Abbildung 12: Paradigmatisches Modell „Das Netz knüpfen“ 194 Abbildung 13: Paradigmatisches Modell „Draußen Kind sein“ 202 Abbildung 14: Paradigmatisches Modell „Mehr als BeschützerIn sein. Selbstbestimmt eigenen Interessen und Bedürfnissen nachgehen“ 210 Abbildung 15: Paradigmatisches Modell „Vom TäterIn-Du zum Ich“ 219 VII „Our culture has dissociated dissociativity. Profound aggressor/victim themes and psychodynamics, along with narcisstic, sadistic, or psychopathic coloring, run deep in our culture while simultaneously being denied. Victims are often blamed and shamed. One of the most shaming aspects of DID may be that this extremely painful and disorganizing problem of living is so often viewed as not existing." (Howell, 2011, XVI)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Dissoziative Identitätsstörung (DIS), ehemals Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS), gilt als die schwerste bislang bekannte dissoziative Störung. Von ihr betroffene Menschen haben meist in jungen Jahren anhaltende und zerstörerische Gewalt erfahren, sodass ihre Persönlichkeit in viele unterschiedliche Persönlichkeiten zersplittert ist. Genau an diese Menschen richtet die Autorin die Frage nach dem guten Leben. Welche Faktoren fördern es – und was versperrt ihnen den Weg? Eine Annäherung an die komplexen Identitätsstrukturen der Befragten kann dabei nicht nur über eine der verschiedenen Persönlichkeiten gelingen. Durch direkte Ansprache der Alltags-, Kind-, Beschützer- sowie der tätergebundenen Persönlichkeit adressiert die Autorin die verschiedenen Sinnstrukturen innerhalb eines Menschen mit einer Dissoziativen Identitätsstörung gleichermaßen.