Content

9. Literaturverzeichnis in:

Bessy Albrecht-Ross

Der Wille zu leben, page 313 - 334

Fragen zum guten Leben bei Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3921-2, ISBN online: 978-3-8288-6730-7, https://doi.org/10.5771/9783828867307-313

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Achtziger, A. & Gollwitzer, P. (2010). Volition und Motivation im Handlungsverlauf. In Heckhausen, J. & Heckhausen, H. (Hrsg.), Motivation und Handeln (4. Aufl., S. 309-334). Berlin: Springer Verlag. AK Feministische Sprachpraxis (Hrsg.). (2011). Feminismus schreiben lernen. Frank-furt a.M.:Brandes & Apsel. Albrecht-Ross, B., Leitner, S., Putz-Erath, L., Rego, K., Rohde, K., & Weydmann, N. (2015). „Falls meine Kleine weint, muss ich mal kurz weg". Möglichkeiten und Herausforderungen einer Online-Arbeitsgruppe mit Grounded-Theory-Projekten. In Equit, C. & Hohage, C. (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. (S. 409-427). Weinheim und Basel: Juventa. Alheit, P. (1999). Grounded Theory: Ein alternativer methodologischer Rahmen für qualitative Forschungsprozesse. Abgerufen am 12. Mai 2014 von http://www.glo bal-systems-science.org/wp-content/uploads/2013/11/On_grounded_theory.p df. American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Fifth Edition). Arlington: American Psychiatric Association. Antonovsky, A. (1979). Health, Stress and Coping. San Francisco: Jossey-Bass Publishers. Antonovsky, A (1988). Untraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit von Aron Antonovsky (Dt. erw. Hrsg. von Alexa Franke). Tübingen: gdvt. Argyle, M. (2001). The Psychology of Happiness. London: Routledge. Auckenthaler, A. (2012). Kurzlehrbuch Klinische Psychologie und Psychotherapie. Grundlagen, Praxis, Kontext. Stuttgart: Thieme Verlag. Bandura, A. (1977). Self-efficacy. Toward a unifying theory of behavioral change. Psychology Review, 84, 191-215. Barry, K. (1993). Sexuelle Versklavung von Frauen. Berlin: Sub-rosa Frauenverlag. Basset, T. & Stickles, T. (Hrsg.). (2010). Voices of experience. Narratives of Mental Health Survivors. West Sussex: Wiley-Blackwell. Bateson, G. (1970). A systems approach. International Journal of Psychiatry, 9, 242-244. Beahrs, J. (1982). Unity and multiplicity: multilevel consciousness of self in hypnosis, psychiatric disorder, and mental health. Brunner:Mazel. 9. 313 Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Becker, D. (2009). Extremes Leid und die Perspektive posttraumatischn Wachstums: Realitätsverleugnung, naives Wunschdenken oder doch ein Stück wissenschaftliche Erkenntnis? In Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin. 7, Jg. 2009, Heft 1, 21-34. Becker, R. & Kortendiek, B. (Hrsg.). (2010). Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag. Becker, T. (2010). Rituelle Gewalt: was wir über Gewalt ausübende, ideologische Kulte, Täter und Täterstrukturen wissen – eine Betrachtung. In Fliß, C. & Igney, C. (Hrsg.), Handbuch Rituelle Gewalt (S. 105 – 134). Lengerich: Pabst Science Publishers. Bengel, J., Strittmatter, R. & Willmann, H. (1998). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Köln: BZgA. Berchtold, D. (2008). Implementierung von Empowerment in die Beschwerde-managementprozesse der Hotellerie. Norderstedt: Grin. Berne, E. (1970). Spiele der Erwachsenen. Reinbek: Rowohlt. Berne, E. (2006). Die Transaktions-Analyse in der Psychotherapie: Eine systematische Individual- und Sozialpsychiatrie. Aus dem Englischen von Ulrike Müller. Paderborn: Junfermann. Bernstein, E. & Putnam, F. (1986). Development, reliability, and validity of a dissociation scale. Journal of Nervous and Mental Disease, 174, 727–734. Bethmann, A., & Hilgenböcker, E. (2013). EX-IN ohne Grenzen. Europäische Perspektiven: Experten aus Erfahrung bewegen die Psychiatrie. In Soziale Psychiatrie. 04/2013, 25-28. Birks, M., Mills, J., Francis, K. & Chapman, Y. (2009). A thousand words paint a pic-ture. The use of storyline in grounded theory research. In Journal of research nursing, Vol. 14. No 5, 405-417 doi: 10.1177/1744987109104675. Bliss, E. (1980). Multiple personalities. A report of 14 cases with implications for schizophrenia. In Arch Gen Psychiatry; 37: 1388-97. Blumer, H. (1969). Symbolic Interactionism: Perspective and Method. Berkely/Los Angeles: University of California Press. Bohlen, I. (2010). Dissoziative Identitätsstruktur – Ziel der Konditionierung, Krankheit, Überlebensstrategie? In Fliß, C. & Igney, C. (2010), Handbuch rituelle Gewalt. Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation (S. 36-58). Paderborn: Junfermann. Bombosch, J., Hansen, H. & Blume, J. (Hrsg.). (2004). Trialog praktisch. Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige und Professionelle gemeinsam auf dem Weg zur demo-kratischen Psychiatrie. Neumünster: Paranus-Verlag. Boon, S & Draijer, N. (1993). Multiple Personality Disorder in the Netherlands. Ams-terdam: Zwets u. Zeitlinger. 9. Literaturverzeichnis 314 Boon, S., Steele, K. & Van der Hart, O. (2013). Traumabedingte Dissoziation bewältigen. Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten. Paderborn: Junfermann. Boothe, B. & Riecher-Rössler, A. (Hrsg.). (2013). Frauen in Psychotherapie. Grundla-gen – Störungen – Behandlungskonzepte. Stuttgart: Schattauer. Boss, P. (2008). Verlust, Trauma und Resilienz. Die therapeutische Arbeit mit dem „un-eindeutigen Verlust". Stuttgart: Klett Cotta. Bowlby, J. (1975). Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. München: Kindler. Bowlby, J. (1995). Elternbindung und Persönlichkeitsentwicklung. Heidelberg: Dexter. Bradshaw, John (1992). Das Kind in uns. Wie finde ich zu mir selbst. München: Droemer Knaur. Brähler, E., & Fydrich, T. (2008). Klinische Diagnostik und Evalutaion. Ressourcenorientierte Diagnostik. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht. Brand, B., McNary, S., Loewenstein, R., Kolos, A. & Barr, S. (2006). Assessment of genuine and simulated dissociative identity disorder on the structured interview of reported symptoms. Journal of Trauma & Dissociation, 7 (1), 63–85. Brand, B., Classen, C., Lanius, R., Loewenstein, R., McNary, S. & Pain, C. (2009). A naturalistic study of dissociative identity disorder and dissociative disorder not other specified patients treated by community clinicians. Psychological Trauma: Theory, Research, Practice, and Policy, 1, 153-171. Brandstädter, J. (2011). Positive Entwicklung. Zur Psychologie gelingender Lebensführung. Heidelberg: Spectrum Verlag. Braude, S. (1991). First Person Plural: Multiple Personality and the Philosophy of Mind. London: Routledge. Braun, B. (1988). The BASK Model of Dissociation. Dissociation 1 (1), 4-23. Breuer, F. (Hrsg.). (1996). Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils. Wiesbaden: Opladen. Breuer, F. (2010). Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung in die Forschungspraxis (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. Brügge, C. & Wildwasser Bielefeld e.V. (Hrsg.) (1999). Frauen in verrückten Lebenswelten. Bern: eFeF. Bryant, A. & Charmaz, K. (Eds.). The Sage Handbook of Grounded Theory. Los Angeles: Sage. Buchwald, P., Schwarzer, C. & Hobfoll, E. (2004). Stress gemeinsam bewältigen. Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping. Göttingen: Hogrefe. Budryte, D., Vaughn, L, & Riegg, N. (Eds.). (2009). Feminist Conversations. Women, Trauma, and Empowerment in Post-Transitional Society. Maryland: University Press of America. 9. Literaturverzeichnis 315 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundesministerin für Justiz und der Bundesministerin für Bildung und Forschung (2016). http:// www.fonds-missbrauch.de. Abgerufen am 17. 02.2016. Bundesnetzwerk für angemessene Psychotherapie e.V. (2016). http://www.initiativ e-phoenix.de/ev.html. Abgerufen am 07. Juni 2016. Bundesregierung (2014). gut-leben-in-deutschland. https://www.dialog-ueber-deut sch-land.de/SharedDocs/Blog/DE/2014-04-02-dialog-lebenqualitaet.html.Abge rufen am 18. Mai 2016. Burgard, R. (2002). Frauenfalle Psychiatrie – Wie Frauen verrückt gemacht werden. Berlin: Orlando Verlag. Butler, J. (1998). Haß spricht. Berlin Verlag: Berlin. Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Charmaz, K. (2011). Constructing Grounded Theory. A Practical Guide Through Qualitative Analysis. Los Angeles: Sage. Chopich, E. & Paul, M. (2005). Das Arbeitsbuch zur Aussöhnung mit dem Inneren Kind. Berlin: Ullstein Verlag. Chu, J., Dell, P., Van der Hart, O., Cardeña, E., Barach, P., Somer, E., Loewenstein, R. J., Brand, B., Golston, J., Courtois, C., Bowman, E., Classen, C., Dorahy, M., Şar, V., Gelinas, D., Fine, C., Paulsen, S., Kluft, R., Dalenberg, C., Jacobson-Levy, M., Nijenhuis, E., Boon, S., Chefetz, R., Middleton, W., Ross, C., Howell, E., Goodwin, G., Coons, P., Frankel, A., Steele, K., Gold, S., Gast, U., Young, L. & Twombly, J. (2011). International Society for the Study of Trauma and Dissociation. Guidelines for treating dissociative identity disorder in adults, 3rd revision. In Journal of Trauma & Dissociation, 12, 115–187. Deutsche Übersetzung im Internet abrufbar: http://www.michaela-huber.com/files/expertenempfehlu ng_dis.pdf. Abgerufen am 10. Mai 2016. Clarke, A. (2012). Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer. Clarkson, P. (1996). Transaktionsanalytische Psychotherapie. Grundlagen und Anwendung – Das Handbuch für die Praxis. Freiburg: Herder. Colli, G. & Montinari, M. (1998). Friedrich Nietzsche. Sämtliche Werke. Kritische Gesamtausgabe in 15 Bänden. Berlin: de Gruyter. Coons, P., Bowman, E. & Milstein, V. (1988). Multiple personality disorder. A clinical investigation of 50 cases. Nerv Ment Dis; 176, 518-27. Corbin, J. & Strauss, A. (2008). Basics of Qualitative Research: Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory (3rd ed.). Thousand Oaks, CA: Sage. Dackweiler, R. & Schäfer, R. (Hrsg.). (2002). Gewalt-Verhältnisse. Feministische Perspektiven auf Geschlecht und Gewalt. Frankfurt/New York: Campus. Dahl, M. & Wiesemann, C. (2001). Forschung an Minderjährigen im internationalen Vergleich: Bilanz und Zukunftsperspektiven. Ethik in der Medizin 13 (1/2), 87-110. 9. Literaturverzeichnis 316 Dangendorf, C. (2007). Trauma und die Folgen – Ursachen und Auswirkungen. Nordersetdt: Grin. DeGPT (2016). Homepage. Abgerufen am 29. Juni 2016 von http://www.degpt.de. Deistler, I. & Vogler, A. (2002). Einführung in die Dissoziative Identitätsstörung. Paderborn: Junfermann. Dell, P. (2006). The multidimensional inventory of dissociation (MID): A comprehensive measure of pathological dissociation. Journal of Trauma & Dissociation, 7 (2), 77–106. Dell, P. (2009). The long struggle to diagnose multiple personality disorder (MPD): I.MPD.II.Partial forms. In Dell, P. & O´Neil, J. (Eds.), Dissociation and the dissociative disorders: DSM V and beyond (S. 383-428). New York, Routledge. Deppermann, A. (2013). Interview als Text vs. Interview als Interaktion. Forum Qualitative Sozialforschung, 14, 3, http://www.qualitative-research.net/index.ph p/fqs/article/view/2064. Abgerufen am 14. Februar 2016. Devereux, G. (1984). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt a.Main: Suhrkamp. Dewey, J. (1922). Human Nature and Conduct. New York: Henry Holt. DGfE (2010). Ethik Kodex der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften. http://www.dgfe.de/service/ethik-rat-ethikkodex.html. Abgerufen am 18. April 2015. Dick, A. (2011). Durch Psychotherapie Freude, Vergnügen und Glück fördern. In Frank, R. (Hrsg.), Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie (3. Aufl.) (S. 43-55). Heidelberg: Springer. Dieris, B. (2006). „Och Mutter, was ist aus dir geworden?!" Eine Grounded-Theory-Studie über die Neupositionierung in der Beziehung zwischen alternden Eltern und ihren erwachsenen sich kümmernden Kindern. Forum Qualitative Sozialforschung, 7(3), Art. 25, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs060325 3. Abgerufen am 12. September 2015. Dorahy, M., Brand, B., Şar V., Krüger, C., Stavropoulos, P., Martínez-Taboas, A., Lewis-Fernández, R. & Middleton, W. (2014). Dissociative identity disorder: An empirical overview. Australian & New Zealand Journal of Psychiatry 2014, Vol. 48(5), 402–417. Dulz, B. & Sachsse, U (2004). Dissoziative Identitätsstörung – eine ontologische Enität oder Variante der Borderline-Störung? In Eckhardt-Henn, A. & Hoffmann, S.(Hrsg.), Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie (S. 342-254). Stuttgart, New York: Schattauer. Dupont, S. (2011). Empowerment als Personalführungskonzept. Norderstedt: Grin. Eckhardt-Henn, A. & Hoffmann, S. (Hrsg.). (2004). Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie. Stuttgart, New York: Schattauer. 9. Literaturverzeichnis 317 Eckhardt-Henn, A. & Hoffmann, S. (2004). Aktuelle Kontroversen: die False-Memory-Debatte. In Eckhardt-Henn, A. & Hoffmann, S. (Hrsg.), Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie. (S. 453-455). Stuttgart, New York: Schattauer. Ellason, J., Ross, C. & Fuchs, D. (1996). Lifetime axis I and II comorbidity and childhood trauma history in dissociative identity disorder. Psychiatry, 59, 255– 266. Ellenberger, H.F. (1996). Die Entdeckung des Unbewußten. Bern: Huber. Elzinga, B., Van Dyck, R. & Spinoven, P (1998). Three controversies about dissociative identity disorder. Clinical Psychology and Psychotherapy, 5, 13-23. Emch, M. (1944). On the „need to know" as related to identification and acting out. International Journal of Psychoanalysis, 25, 13-19. ENNP (2016). Homepage. Abgerufen am 27. Juni 2016 von http://www.positive-in telligence.de/enpp-de//. Esch, T. (2011). Neurobiologie des Glücks. Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert. Stuttgart: Thieme Verlag. ESTD 2016 (2015). Homepage. Abgerufen am 30. September 2015 von http://www .estd2016.org. Falkai, P. & Wittchen H. (Hrsg.). (2015). American Psychiatric Association. Diagnostisches und Statistisches Manual psychischer Störungen. DSM 5. Göttingen: Hogrefe. Faltermaier, T. (2000). Die Salutogenese als Forschungsprogramm und Praxisperspektive. Anmerkungen zu Stand Problemen und Entwicklungschancen. In Wydler, H., Kolip, P. & Abel, T. (Hrsg.), Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts (S. 185-197). München: Juventa. Federn, P. (1956). Ichpsychologie und die Psychosen. Stuttgart: Huber. Fenner, Dagmar (2007). Das gute Leben. De Gruyter, Berlin. Ferenszi, S. (1988). Ohne Sympathie keine Heilung. Das klinische Tagebuch von 1932. Frankfurt am Main: Fischer. Figal, G. (1999). Nietzsche. Eine philosophische Einführung. Stuttgart: reclam. Fink, H. & Rosenzweig, R. (Hrsg.). (2006). Freier Wille – Frommer Wunsch?: Gehirn und Willensfreiheit. Münster: mentis. Finke, J. (2003). Der Wille in der Gesprächspsychotherapie. In Petzold, H & Sieper, S. (Hrsg.), Der Wille in der Psychotherapie. Band 1: Tiefenpsychologische und humanistische Verfahren. (S. 249-270). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. First Person Plural (2015). Homepage. Abgerufen am 30. September 2015 von http://www.firstpersonplural.org.uk. Fischer, C. & Müller, M. (2005). Ein Körper mit System. Oldenburg: Lichtstrahlen e.V. 9. Literaturverzeichnis 318 Fischer, G. & Riedesser, P. (2009). Lehrbuch der Psychotraumatologie. Stuttgart: UTB Flatten, G., Gast, U., Hofmann, A., Knaevelsrud, C., Lampe, A., Liebermann, P., Maer-cker, A., Reddemann, L. & Wöller, W. (2013). Posttraumatische Belastungsstörung. S3-Leitlinie und Quelleentext. In Abstimmung mit den AWMF- Fachgesellschaften DeGPT, DGPM, DKPM, DGPs, DGPT und DGPPN. Stuttgart: Schattauer. Fleßner, H. (2013). Arbeit und Fürsorglichkeit. Alltägliche Geschlechterverhältnisse und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit. In Sabla, K. & Plößer, M. (Hrsg.), Gendertheorien und Theorien Sozialer Arbeit. Bezüge, Lücken und Heraus- forderungen (S. 79-99). Opladen: Barbara Budrich. Flick, U. (1995). Stationen des qualitativen Forschungsprozesses. In Flick, U., v. Kar-dorff, E., Keupp, H., v. Rosenstiel, L., & Wolff, S. (Hrsg.), Handbuch Qualita-tive Sozialforschung.Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S. 147-173). Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union. Flick, U. (2009). Sozialforschung. Methoden und Anwendung. Ein Überblick für die BA-Studiengänge. Hamburg: rowohlt. Flick, U. (2010). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Hamburg: rowohlt. Flick, U. (2010 a). Gütekriterien qualitativer Forschung. In Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 395-408). Wiesbaden: Vs Verlag. Flick, U. (2011). Das episodische Interview. In Oelerich, G. & Otto, H. (Hrsg), Empirische Forschung und soziale Arbeit (S. 273–280). Wiesbaden: VS. Flick, U., von Kardoff, E. & Steinke, I. (Hrsg.). (2005). Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (7. Aufl.). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag. Fliß, C. & Igney, C. (2008). Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen. Lengerich: Pabst Science Publisher. Fliß, C. & Igney, C. (2010). Handbuch rituelle Gewalt. Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation. Paderborn: Junfermann. Foote, B., Smolin, Y., Neft, D. & Lipschitz, D. (2008). Dissociative disorders and suicidality in psychiatric outpatients. In The Journal of nervous and mental disease. 196 (1): February 2008, 29-36. New York: Springer. Foucault, M. (1973). Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeit-alter der Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Berlin: Merve Verlag. Frank, R. (Hrsg.). (2011). Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psy-chotherapie (3. Aufl.). Heidelberg: Springer. Franke, A. (2010). Modelle von Gesundheit und Krankheit. (2. Aufl.). Bern: Huber. Frauenbeauftragte der Ludwigs-Maximilians-Universität München (2011). Leitfaden gendergerechte Sprache. http://www.frauenbeauftragte.uni-muenchen.de/ge nderkompetenz/sprache/sprache_pdf.pdf. Abgerufen am 10. Mai 2016. 9. Literaturverzeichnis 319 Freimüller, L. & Wölwer, W. (2012). Antistigma-Kompetenz in der psychiatrischpsychotherapeutisch und psychosozialen Praxis. Stuttgart: Schattauer. Freud, Sigmund (1923). Das Ich und das Es. In GW XIII. London: Imago 1952. Fritzsche, K. & Hartman, W. (2010). Einführung in die Ego-State-Therapie. Heidelberg: Carl-Auer. Fröhlich-Gildhoff, K. & Rönnau-Böse, M. (2009). Resilienz. München: Ernst-Reinhardt. Fröhling, Ulla (2008). Vater unser in der Hölle. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe. Früchtel, F., Cyprian, G. & Budde, W. (2007). Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Text-book: Theoretische Grundlagen. Wiesbaden: VS Verlag. Fuchs-Heinritz, W. (2015). Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden (3. überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Gast, U. (2000). Diagnostik und Behandlung Dissoziativer Störungen. In Lamprecht, F. (Hrsg.), Praxis der Traumatherapie. Was kann EMDR leisten? (S. 164-206). Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta. Gast, U. (2003). Zusammenhang von Trauma und Dissoziation. In Seidler, G.H., Laszig, P., Micka, R. & Nolting, B.V. (Hrsg.), Aktuelle Entwicklungen in der Psychotraumatologie. Theorie, Krankheitsbilder, Therapie (S. 79-102). Gießen,:Psychosozial-Verlag. Gast, U. (2003 a). Das bin nicht Ich. Überleben in einer anderen Identität. In Gehirn & Geist, 4/2003, 34-38. Gast, U. (2004). Der pschodynamische Ansatz zur Behandlung komplexer dissoziativer Störungen. In Eckhardt, A. & Hoffmann, S. (Hrsg.), Dissoziative Bewusstseins-störungen. Theorie, Symptomatik, Therapie. (S. 395 – 422). Stuttgart, New York: Schattauer. Gast, U. (2004 a). Die Dissoziative Identitätsstörung. In Eckhardt, A. & Hoffmann, S. (Hrsg.), Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie. (S. 195-226). Stuttgart, New York: Schattauer. Gast, Ursula (2011). Dissoziative Identitätsstörung – valides und dennoch reformbedürftiges Konzept. In Reddemann, L., Hofmann, A. & Gast, U (Hrsg.), Psychotherapie der dissoziativen Störungen (3. Aufl.) (S. 24-36). Stuttgart: Thieme. Gast, U., Oswald, T. & Zündorf, F. (2000). SKID-D – Strukturiertes Klinisches Interview für dissoziative Störungen. Göttingen: Hogrefe. Gast, U. & Rodewald, F. (2006). Die dissoziative Identitätsstörung – häufig fehldiagnos- tiziert. In Ärzteblatt, 103 (47), A3193-A3201. Gläser, J. & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. (4. Aufl.) Wiesbaden: VS Verlag. Glaser, B. (1978). Theoretical Sensibility: Advances in the Methodology of Grounded Theory. Mill Valley, CA:Sociology Press. 9. Literaturverzeichnis 320 Glaser, B. (1992). Emergence vs Forcing. Basics of Grounded Theory Analyses. Mill Valley CA: Sociology Press. Glaser, B. & Strauss, A. (1967). The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine. Glaser, B. & Strauss, A. (2010). Grounded Tbeory. Strategien qualitativer Forschung. (3. Aufl.) Göttingen: Huber. Glaser, S. (2015). Plädoyer gegen Empowerment? Zwischen Ansprüchen, gelebter Praxis, Kritik und neuen Ideen. In soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschulstudiengänge soziale arbeit, Nr. 14 (2015), 30-42. Gleaves, D., May, C., & Cardena, C. (2001). An examination of the diagnostic validity of dissociative identity disorder. In Clinical Psychological Review, 21, 577-608. Grabert, A. (2009). Salutogenese und Bewältigung psychischer Erkrankung. Einsatz des Kohärenzgefühls in der Sozialen Arbeit. Lage: Jacobs-Verlag. Graumann, C. (1987). Heterogonie des Wollens: Eine phänomenologisch-psychologische Anregung zur Neubearbeitung der Psychologie des Wollens. In Heckhausen, J., Gollert, P. & Weinert, F. (Hrsg.), Jenseits des Rubikon. Der Wille in den Humanwissenschaften (S. 53-67). Heidelberg: Springer. Habekuss, F. (2013). Diagnose psychischer Störungen. Heute noch normal, morgen schon verrückt. Zeit online. Abgerufen am 11. Mai 2013 von http://www.ze it.de. Habermas, Jürgen (1999). Die Einbeziehung des Anderen. Frankfurt am Main, Suhrkamp. Hacking, I. (2001). Multiple Persönlichkeit. Zur Geschichte der Seele in der Moderne. Frankfurt am Main, Fischer. Häder, Michael (2009). Der Datenschutz in den Sozialwissenschaften. Anmerkungen zur Praxis sozialwissenschaftlicher Erhebungen und Datenverarbeitung in Deutschland. Working Paper No. 90 des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten http://www.ratswd.de/download/RatSWD_WP_2009/RatSWD_WP_90.pdf. Abgerufen am 02. Februar 2016. Hagemann-White, C. (2013). Grundbegriffe und Fragen der Ethik bei der Forschung über Gewalt im Geschlechterverhältnis. In: Helfferich, C., Kavemann, B. & Kindler, H. (Hrsg), Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt (S. 13-31). Wiesbaden: Springer. Hantke, L. (2011). Von Multiplen lernen. In Huber, M. (Hrsg.), Viele Sein – ein Hand-buch. Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln. (S. 450-471). Paderborn: Junfermann. Harris, M. (1998). Trauma, Recovery and Empowerment. An Clinician´s Guide for working with women in groups. New York: the free press. 9. Literaturverzeichnis 321 Hart, O., Nijenhuis, R. & Steele, K. (2008). Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Paderborn: Junfermann. Haubl, R (2003). Riskante Worte. Forschungsinterviews mit Traumatisierten. In Psychosozial, 91 (2003), 63-77. Hauser, T. (2014). Einfluss des Verhaltens von Inhaber-Unternehmern auf Innovationen und deren Erfolg in den Unternehmen. Eine empirische Untersuchung nach der Grounded-Theory-Methodologie. Mering: Rainer Hampp Verlag. Heckhausen, J., Gollert, P. & Weinert. F. (Hrsg.). (1987). Jenseits des Rubikon. Der Wille in den Humanwissenschaften. Heidelberg: Springer. Heckhausen, J & Heckhausen, H (Hrsg.). (2010). Motivation und Handeln (4. Aufl.). Berlin: Springer Verlag. Heiliger, A. (2000). Täterstrategien und Prävention. Sexueller Mißbrauch an Mädchen innerhalb familiarer und familienähnlicher Strukturen. München: Frauenoffensive. Heinze, T. (2001). Qualitative Sozialforschung. Einführung, Methodologie und Forschungspraxis. München, Wien: R. Oldenbourg. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews (4. Aufl.). Wiesbaden: VS. Helfrich, S. (2013). Psychiatrieerfahrene als Experten in der psychiatrischen Ver -sorgung. Abgerufen am 23. Mai 2016 von http://www.masurenhof.de/files/Bac helor-Arbeit_Helfrich,Sven_SS2013.pdf. Hensel, Thomas (2014). Die Psychotraumatologie des Kindes- und Jugendalters. In Gahleitner, S., Hensel, T., Baierl, M., Kühn, M. & Schmid, M. (Hrsg.), Traumapädagogik in psychosozialen Handlungsfeldern. Ein Handbuch für Ju-gendhilfe, Schule und Klinik (S. 27-41). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Herman, J. (1989). Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. München: Kindler. Herman, J. (2015). Trauma and Recovery. The Aftermath of violence – From Domestic Abuse to Political Terror. New York: Basic Books. Herriger, N. (2010). Empowerment in der sozialen Arbeit: Eine Einführung (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Hesse, U. (2003). Teilearbeit: Konzepte von Multiplizität in ausgewählten Bereichen modernder Psychotherapie. (2. überarb. u. erw. Auflage). Heidelberg: Carl-Auer- Verlag. Hobfoll, S. & Buchwald, P. (2004). Die Theorie der Ressourcenerhaltung und das multiaxiale Copingmodell – eine innovative Stresstheorie. In Buchwald, P. (Hrsg.), Stress gemeinsam bewältigen. Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping (S. 11-27). Göttingen: Hogrefe. 9. Literaturverzeichnis 322 Höfer, R. (2000). Kohärenzgefühl und Identitätsentwicklung. Überlegungen zur Verknüpfung salutogenetischer und identitätstheoretischer Konzepte. In Wydler, H., Kolip, P. & Abel, T. (Hrsg.), Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts (S. 57-71). München: Juventa. Hoffmann, H. (Hrsg.). (2009). Neurotische Störungen und psychosomatische Medizin. Mit einer Einführung in Psychodiagnostik und Psychotherapie (8. Aufl.). Stutt – gart: Schattauer. Holton, J. (2010). The Coding Process and Its Challenges. In Bryant, A. & Charmaz, K. (Eds.), The Sage Handbook of Grounded Theory (S. 265-293). Los Angeles: Sage. Hopf, C. (2009). Forschungsethik und qualitative Forschung. In Flick, U. & Kardoff, E. v. & Steinke, I. (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 589-600). (7. Aufl.). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag. Howell, E. (2011). Understanding and Treating Dissociative Identity Disorder. Sussex: Routlegde. Huber, M. (1997). Multiple Persönlichkeiten. Überlebende extremer Gewalt. Frankfurt am Main: Fischer. Huber, M (2003). Trauma und die Folgen. Trauma und Traumabehandlung 1. Pader – born: Junfermann. Huber, M. (2010). Multiple Persönlichkeiten. Seelische Zersplitterung nach Gewalt. Paderborn: Junfermann. Huber, M. (2011). Viele Sein – ein Handbuch. Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln. Paderborn: Junfermann. Huber, M. (2011 a). Täterloyalität und Täteridentifikation verändern. In Reddemann, L., Hofmann, A. & Gast, U (Hrsg), Psychotherapie der dissoziativen Störungen (3. Aufl.). (S. 91-103). Stuttgart: Thieme. Huber, M. (2013). Der Feind im Innern. Psychotherapie mit Täterintrojekten. Pader – born: Junfermann. Huber, M. & Frei, P. (2009). Von der Dunkelheit zum Licht. Paderborn: Junfermann. Hughes, E. (1971). The Sociological Eye. Chicago: Selected Papers. Hüther, G. (2001). Traumatische Erinnerungen. Zum Stand der neurowissenschaftlichen Forschung. In Asylpraxis Band 9, BAMF, Nürnberg, 2001, 139-156. Hüther, G. (2012). Biologie der Angst. Wie aus Streß Gefühle werden. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht. ICD 10 (2016). ICD 10. Version 2016. http://apps.who.int/classifications/icd10/bro wse/2016/en. Abgerufen am 12. März 2016. ICD-Code (2016). Abgerufen am 13. September 2013 von http://www.icd-code.de /icd/code/F43.1.html. 9. Literaturverzeichnis 323 Igney, C. (2010). Rituelle Gewalt in unserer Gesellschaft – ein Phänomen zwischen Entsetzen, Glaubenskrieg und Arbeitsalltag. In Fliß, C. & Igney, C. (2010). Handbuch rituelle Gewalt.Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation (S. 19-36). Paderborn: Junfermann. International Society for the Study of Trauma and Dissociation. (2011). [Chu, J. A., Dell, P. F., Van der Hart, O., Cardeña, E., Barach, P. M., Somer, E., Loewenstein, R. J., Brand, B., Golston, J. C., Courtois, C. A., Bowman, E. S., Classen, C., Dorahy, M., Şar, V., Gelinas, D. J., Fine, C. G., Paulsen, S., Kluft, R. P., Dalenberg, C. J., Jacobson-Levy, M., Nijenhuis, E. R. S., Boon, S., Chefetz, R. A., Middleton, W., Ross, C. A., Howell, E., Goodwin, G., Coons, P. M., Frankel, A.,Steele, K., Gold, S. N., Gast, U., Young, L. M. & Twombly, J.]. Guidelines for treating dissociative identity disorder in adults, 3rd revision. In Journal of Trauma & Dissociation, 12, 115–187. Deutsche Übersetzung im Internet abrufbar: http://www. michaela-huber.com/files/expertenempfehlung_dis.pdf. Jaeggi, E., Faas, A. & Mruck, K. (1998). Denkverbote gibt es nicht! Vorschlag zur interpretativen Auswertung kommunikativ gewonnener Daten. (2. überarb. Fassung). Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität, Berlin, Nr. 98-2. Abgerufen am 24. August 2014 von http://www.ash-berlin.eu/hsl/freedocs/227/Zirkulaeres_D ekonstruieren.pdf. Jahnke, B. (2012). Vom Ich-Wissen zum Wir-Wissen. Mit EX-IN zum Genesungs-begleiter. Neumünster: Paranus. Janet, P. (1889). L´automatisme psychologique. Paris: Alcan. Kaimer, P. (2011). Narrative Ansätze. Nützliche Geschichten als Quelle für Hoffnung und Kraft. In Frank, R. (Hrsg.), Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie (3. Aufl.) (S. 94-110). Heidelberg: Springer. Kanfer, F. & Saslow, G. (1965). Behavioural Analysis. An alternative diagnostic classification. In Archiv of General Psychiatry, 12, 529-538. Kapfhammer, H. (2004) Dissoziation und Gedächtnis als Ergebnis neurobiologisch beschreibbarer Prozesse. In Eckhardt-Henn, A. & Hoffmann, S. (Hrsg.), Dissoziative Bewusstseinstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie (S. 9-33). Stuttgart, New York: Schattauer. Keilson, H. (Unter Mitarbeit von Sarphatie, H.R.) (1979). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Deskriptiv-klinische und quantifizierend-statistische follow-up Untersuchung zum Schicksal der jüdischen Kriegswaisen in den Niederlanden. Stuttgart: Enke. Kell, U. & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag Kelle, U. (2011). „Emergence" oder „Forcing"? Einige methodologische Überlegungen zu einem zentralen Problem der Grounded-Theory. In Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2. Aufl.) (S. 235-261). Wiesbaden: VS Verlag 9. Literaturverzeichnis 324 Kindler, H. (2013). Ethische Fragen in der Forschung mit Kindern und Jugendlichen zu sexueller Gewalt: Ein Überblick. In Helfferich, C., Kavemann, B. & Kindler, H. (Hrsg), Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt (S. 69-101). Wiesbaden: Springer. Kleve, H. (2011). Das Wunder des Nichtwissens. Vom Paradigma der professionellen Lösungsabstinenz in der Sozialen Arbeit. In Kontext 42(4), 338-355. Kluft, R. (1985). Childhood Antecedents of Multiple Personality. Washington: American Psychiatric Press. Kluft, R. (2004). Behandlung der dissoziativen Identitätsstörung aus psychodynamischer Sicht. In Eckhardt-Henn, A. & Hoffmann, S. O. (Hrsg.), Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie (S. 64-91). Stuttgart, New York: Schattauer. Kluft, R. (2006). Dealing with Alters: A Pragmatic Clinical Perspective. In Psychiatric Clinics of North America, Am 29 (2006), 281-304. Kluft, R. (2009). A clinician´s understanding of dissociation: Fragments of a acquaintance. In Dell, P. & Neil, J. (Eds.), Dissociation and the dissociative disorders:DSM V and beyond (S. 599-624). New York: Routledge. Knuf, A. (2016). Empowerment und Recovery. Basiswissen (5. erw. Aufl.). Köln: Psychiatrieverlag. Knuf, A. & Seibert, U. (2000). Selbstbefähigung fördern. Empowerment und psychia – trische Arbeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag. Kriz, J. (2015). Psychotherapieforschung – und ihre Beschränkung durch einen schulenspezifischen Bias. In Resonanzen, Ausgabe 02/2015, 101 – 113. Kröger, C., Ritter, C. & Bryant, Richard (2013). Akute Belastungsstörung. Göttingen: Hogrefe. Krüger, A. (2015). Homepage. Abgerufen am 30. September 2015 von http://www.i pkj.de. Kruse, J. (2004). Arbeit und Ambivalenz: Die Professionalisierung Sozialer und infor – matisierter Arbeit. Bielefeld: transcript. Kuckartz, U. (2010). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten (3. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag. Kuhl, J. (2010). Individuelle Unterschiede in der Selbststeuerung. In Heckhausen, J &Heckhausen, H. (Hrsg.), Motivation und Handeln (4. Aufl.) (S. 337-361). Berlin: Springer Verlag. Kumbier, D. (2013). Das innere Team in der Psychotherapie. In Psychotherapie, 18. Jahrg., Bd. 18-2, 102-122. Lazarus, R.S. & Launier, R. (1978). Stress related transactions between person and environment. In Pervon, L. & Lewis, M. (Eds.), Perspectives in internationals psychology (S. 287 – 327). New York: Plenum. Lazarus, R.S. & Folkman, S. (1984) Stress, appraisal and coping. New York: Springer. 9. Literaturverzeichnis 325 Lazarus, R.S. & Folkman, S. (1987). Transactional theory and research on emotions and coping. In European Journal of Personality, 1, 141 – 169. Lichtstrahlen e.V. (2015). Homepage. Abgerufen am 30. September 2015 von http:/ /lichtstrahlen-oldenburg.de/lichtstrahlen/. Lilienfeld, S. & Lynn, S. (2003). Dissociative identity disorder: Multiple personalities, multiple controversies. In Lilienfeld, S., Lynn, S. & Lohr, J. (Hrsg.), Science and pseudoscience in clinical psychology (S. 109.142). New York: Guilford. Linden, M. & Weig, W. (2009). (Hrsg.). Salutotherapie in Prävention und Rehabilitation. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Lindworsky, J. (2015). Der Wille: seine Erscheinung und seine Beherrschung. Nachdruck des Originals von 1923. Paderborn: Salzwasser. Linley, A. & Joseph, S. (2004). Positive Psychology in practice. New Jersey: John Wiley & Son. Loftus, E. (1994). The Myth of Repressed Memory. New York: St.Martin´s Griffin. Lorenz, R. (2005). Salutogenese. Grundwissen für Psychologen, Mediziner, Gesundheits- und Sozialwissenschaftler (2. Aufl.). München: Ernst Reinhardt Verlag. Lucius-Hoene, G. & Deppermann, A. (2013). Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Wiesbaden: Springer. Mann, B., Spieckermann, C. & Wagner, A. (2010). Das Vorkommen von ritueller Gewalt wird heute nicht mehr bestritten. In Ärzteblatt Rheinland-Pfalz, 1, 18. Marya, S. (1999). Schmetterlingsfrauen. Ein Selbsthilfebuch für Frauen mit multipler Persönlichkeit. München: Frauenoffensive. Marya, S. (2005). Hand in Hand. Selbsthilfebuch für FreundInnen, PartnerInnen und BegleiterInnen von Frauen mit multipler Persönlichkeit. Freiburg i.Br.: Autorenverlag artep. Marya, S. & Lindewald, D. (2009). Auf der Suche nach Weihnachten – Ein kreativer Adventskalender für große und kleine Menschen. Leipzig: Engelsdorfer Verlag. Mayring, P. (2007). Individuelle und situative Bedingungsfaktoren für Wohlbefinden – Ergebnisse psychologischer Glücksforschung. In Ecker, H. (Hrsg.), Orte des guten Lebens. Entwürfe humaner Lebensräume (S. 51-61). Wiesbaden: Königshausen und Neumann GmbH. McNamee, S. (2016). Sheila McNamee: Radical Presence. Homepage abgerufen am 12. Juni 2016 von http://systemagazin.com/sheila-mcnamee-radical-presence/. Mead, G. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Mergenthaler, J. (2008). Sollbruchstellen der Seele. Die multiple Persönlichkeit als Metapher im Identitätsdiskurs. Marburg: Tectum. Merkens, H. (2005). Auswahlverfahren, Sampling, Fallkonstruktion. In: Flick, U. & Kardoff, E. v. & Steinke, I. (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (4. Aufl.) (S. 286-299). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag. 9. Literaturverzeichnis 326 Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg). (2010). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag. Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.). (2011). Grounded Theory Reader. (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag. Moschner, B. (2002). Altruismus oder Egoismus – Was motiviert zum Ehrenamt? In Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 10, 2002, Nr. 1+2, 25-40. Moschner, B. & Dickhäuser, O. (2010). Selbstkonzept. In Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. (4. Aufl.) (S. 760-767). Weinheim: Beltz. Moser, K. M. (2007). Von Opfern reden. Ein feministisch ethischer Zugang. Frankfurt a.M.: Helmer. Mruck, K. & Mey, G. (2010). Grounded Theory and Reflexivity. In Bryant, A. & Charmaz, K. (Eds.), The Sage Handbook of Grounded Theory (S. 515-539). Los Angeles: Sage. Mühlmeyer-Mentzel, A. & Schürmann, I. (2011). Softwareintegrierte Lehre bei der Grounded-Theory-Methodologie. In Forum Qualitative Sozialforschung, Volume 12, No. 3, Art. 17. September 2011. Abgerufen am 07. Januar 2016 von http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1654/3266. Nathschläger, J. (2014). Martha Nussbaum und das gute Leben. Der „Capabilities Ap-proach auf dem Prüfstand". Tectum Verlag, Marburg. Nijenhuis, E. (2006). Somatoforme Dissoziation. Phänomene, Messung und theoretische Aspekte. Paderborn: Junfermann. Nijenhuis, E., Van der Hart, O., Steele, K. & Mattheß, H. (2011). Strukturelle Dissoziation der Persönlichkeitsstruktur, traumatischer Ursprung, phobische Residuen. In Reddemann, L., Hofmann, A. & Gast, U (Hrsg.), Psychotherapie der dissoziativen Störungen (3. Aufl.) (S. 47 – 64). Stuttgart: Thieme. Nussbaum, M. (2000). Women an Human Development. The Capabilities Approach, New York. Nussbaum, M. (2011). Creating Capabilties. The Human Development Approach, New York. Overkamp, B. (2005). Differentialdiagnostik der dissoziativen Identitätsstörung (DIS) in Deutschland – Validierung der Dissociative Disorders Interview Schedule (DDIS). Abgerufen am 23. Mai 2016 von https://edoc.ub.uni-muenchen.de/440 9/1/Overkamp_Bettina.pdf. Palazzoli, M. (1996). Die psychotischen Spiele in der Familie. Stuttgart: Klett Cotta Pankofer, S. (2000). Empowerment – eine Einführung. In Miller, T. & Pankofer, S. (Hrsg.), Empowerment konkret! Handlungsentwürfe und Reflexionen aus der psychosozialen Praxis (S. 7-23). Stuttgart: Lucius und Lucius. Pankofer, S. (2000 a). Empowerment und Zwang. Eine unmögliche Beziehung? In In Miller, T. & Pankofer, S. (Hrsg.), Empowerment konkret! Handlungsentwürfe und Reflexionen aus der psychosozialen Praxis (S. 167-187). Stuttgart: Lucius und Lucius. 9. Literaturverzeichnis 327 Peichl, J. (2007). Die inneren Trauma-Landschaften. Borderline, Ego-State, Täterintrojekt. Stuttgart: Schattauer. Peichl, J. (2010). Innere Kinder, Täter, Helfer & Co. Ego-State-Therapie des trauma – tisierten Selbst (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. Peichl, J. (2012). Hypno-analytische Teilearbeit. Ego-State-Therapie mit inneren Selbst- Anteilen. Stuttgart: Klett-Cotta. Peichl, J. (2013). Innere Kritiker, Verfolger und Zerstörer. Ein Praxishandbuch für die Arbeit mit Täterintrojekten. Stuttgart: Klett-Cotta. Perls, F (1976). Grundlagen der Gestalttherapie. Einführung und Sitzungsprotokolle. München: Pfeiffer. Petzold, H. (Hrsg.) (2001). Wille und Wollen. Psychologische Modelle und Konzepte. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht. Petzold, H. & Sieper, S. (Hrsg.) (2003). Der Wille in der Psychotherapie. Band 1: Tiefenpsychologische und humanistische Verfahren. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Petzold, H. & Sieper, S. (Hrsg.) (2004). Der Wille in der Psychotherapie. Band 2: Systemische, verhaltenstherapeutische und integrative Verfahren. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Pickert, H. (2012). Das angemessene Fragen nach dem Menschsein. Das Menschenbild der Philosophischen Anthropologie und der Existenzphilosophie im Vergleich. Norderstedt: Books on Demand GmbH. Prince, Morton (1932). Die Spaltung der Persönlichkeit. Stuttgart: Kohlhammer. Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (3. Aufl.). München: Oldenbourg. Putnam, F. (1986). The treatment of multiple personality: State of the art. In Braun, B. (Hrsg), Split Minds/Split Brains. New York: New York University Press. Putnam, F. (2003). Diagnose und Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung. Ein Handbuch. Paderborn: Junfermann. Quindel, R. & Pankofer, S. (2000). Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Empowerment – Die Frage nach der Macht. In: Miller, T. & Pankofer, S. (Hrsg.), Empowerment konkret. Handlungsentwürfe und Reflexionen aus der psychosozialen Praxis (S. 33-44). Stuttgart: Lucuis & Lucius. Reddemann, L (2007). Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Stuttgart: Klett Cotta. Reddemann, L. (2011). Psychodynamisch imagnative Traumatherapie PITT – Das Manual: ein resilienzorientierter Ansatz in der Psychotraumatologie. Stuttgart: Klett-Cotta. Reddemann, L., Hofmann, A. & Gast, U (Hrsg). (2011). Psychotherapie der dissoziativen Störungen (3. Aufl.). Stuttgart: Thieme. 9. Literaturverzeichnis 328 Reichertz, J. (2000). Zur Gültigkeit von Qualitativer Sozialforschung. In Forum Qualitative Sozialforschung. Volume 1, No. 2, Art., Juni 2000. Abgerufen am 25. April 2015 von http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/vi ew/1101/2427. Reichertz, J. (2015). Die Bedeutung der Subjektivität in der Forschung. In: Forum Qualitative Sozialforschung. Volume 16, No. 3, 2015. Abgerufen am 14. April 2016 von http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/2461/ 3889. Rode, T. (Hrsg). (2009). Bube, Dame, König – DIS. Dissoziation als Überlebensstrategie im Geschlechterkontext. Köln: Mebes & Noack. Rodewald, F. (2004). Diagnostik dissoziativer Störungen. In Huber, M. (Hrsg.), Viele Sein – ein Handbuch. Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln (S. 351 – 368). Paderborn: Junfermann. Rosales, A. (1970). Transzendenz und Differenz. Ein Beitrag zum Problem der ontologischen Differenz beim frühen Heidegger. The Hague: Springer. Ross, C. (1989). Multiple personality disorder. New York: Wiley. Ross, C. (1989 a). Differences between multiple personality disorder and other diag-nostic groups on structured interviews. In Journal of nerv and Mental Disease 179, 487-491. Ross, C. (1997). Dissociative Identity Disorder: Diagnosis, Clinical Features, and Treatment of multiple personalities. New York: Wiley. Ross, C. (2011). Das Täterintrojekt als General im dissoziativen Patienten. Tagung Körperpotentiale III: Leipzig 16.-18.6.2011. Auf DVD durch AVRecord. Ross, C. (2012). Täterintrojekte in der Trauma Model Therapy (TMT). In Vogt, R. (Hrsg.), Täterintrojekte. Diagnostik und Behandlungsmodelle dissoziativer Strukturen (S. 85-97). Kröning: Ansager. Ross, C. (2013). Essay on Dissociative Identity Disorder. Homepage. Abgerufen am 4.4.2016 von http://www.toddlertime.com/dx/did/essay-did.htm. Ross, C., Anderson, G., Fleischer, W.P. & Norton, G.R. (1991). The frequency of multiple personality disorder among psychiatric inpatients. In: American Journal of Psychiatry, 148 (12), 1717-1720. Ross, C., Norton, G. & Wozney, K. (1989). Multiple personality disorder. An analysis of 236 cases. In Can J Psychiatry; 34 (5), 413-418. Roth, G. (2003). Aus Sicht des Gehirns. Suhrkamp: Frankfurt am Main. Roth, W. (2004). Qualitative Forschung und Ethik. In Forum Qualitative Sozial-forschung, Volume 5, No. 2, Art. 7, Mai 2004. Abgerufen am 10. Januar 2016 von http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/614/1330. Rotter, J. (1966). Generalized expectancies for internal versus external locus of control of reinforcement. In Psychological Monographs, 1966, No. 609, 1-28. 9. Literaturverzeichnis 329 Röh, D. (2005). Empowerment als Hilfe zur Lebensbewältigung. Anforderungen an ein integratives Empowermentmodell für die Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen in Zeiten postmoderner Gesellschaftsveränderungen. Abgerufen am 14. September 2015 von http://oops.uni-oldenburg.de/148/. Rüppell, A. (2008). Soziale Unterstützung traumatisierter Menschen: Begleitung durch FreundInnen, PartnerInnen und andere Angehörige. In Fliß, C. & Igney, C. (Hrsg.), Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen (S. 269-286). Lengerich: Pabst Science Pub-lisher. Sachsse, U. (2003). Der diagnostische Notnagel. In Gehirn&Geist, 4/2003, 38-39. Sachsse, U. (Hrsg.) (2004). Traumazentrierte Psychotherapie. Theorie, Klinik und Praxis. Stuttgart: Schattauer. Saleebey, D. (1992). The strength perspective in social work practice. New York: White Plains. Sambale, M. (2010). Empowerment statt Krankenversorgung. Stärkung der Prävention und des Case Management im Strukturwandel des Gesundheitswesens. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft. Sandritter, W. & Beneke, G. (1981). Allgemeine Pathologie. Lehrbuch für Studierende und Ärzte. New York, Stuttgart: Schattauer. Sautermeister, J. (2013). Selbstwahrnehmung und Empathie. In Droesser, G., Lutz, R. & Sautermeister, J (Hrsg.), Konkrete Identität. Vergewisserung des individuellen Selbst (S. 47-83). Frankfurt am Main: Internationaler Verlag der Wissenschaften. Schäfer, U., Rüther, E & Sachsse, U. (2009). Hilfe und Selbsthilfe nach einem Trauma – Ein Ratgeber für Menschen nach schweren seelischen Belastungen und ihren Angehörigen.Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Scheffer, D.& Heckhausen, H (2010). Eigenschaftstheorien der Motivation. In Heck -hausen, J & Heckhausen, H. (Hrsg), Motivation und Handeln. (4. Aufl.) (S. 43-73). Berlin: Springer Verlag. Scherwath, C. & Friedrich, S. (2014). Soziale und pädagogische Arbeit bei Traumatisierung (2., überarb. und erw. Aufl.). München: Ernst Reinhardt. Schneider, B. (2015). Narrative Kunsttherapie. Identitätsarbeit durch Bildgeschichten. Ein neuer Weg in der Psychotherapie. Bielefeld: transcript. Schnell, M. W. & Heinritz, C. (2006). Forschungsethik. Ein Grundlagen und Arbeitsbuch für die Gesundheits- und Pflegewissenschaften. Bern: Huber. Schopenhauer, A. (1819). Die Welt als Wille und Vorstellung. Stuttgart. Schramm, S. (2010). Systematische Kinder-Abrichtung in Deutschland. In Fliß, C. & Igney, C. (Hrsg.), Handbuch rituelle Gewalt. Erkennen – Hilfe für Betroffene - Interdisziplinäre Kooperation. (S. 141-153). Paderborn: Junfermann Schreiber, F. (1974). Sybil. London: Penguin books. 9. Literaturverzeichnis 330 Schreiber, L. (2013). Was lässt Ehen heute (noch) gelingen? Gelingen posttraditionaler Ehestabilität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schulze-Steinmann, L. (2002). Salutogenese – die Gesundheit psychisch Kranker erhalten und fördern! In Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit 6, 435-443. Schumacher, J.& Brähler, E. (2004). SOC-L9, Sense of Coherence Scale – Leipziger Kurzform. Homepage abgerufen am 23. Mai 2016 von http://www.assessment-i nfo.de/assessment/seiten/datenbank/vollanzeige/vollanzeige-de.asp?vid=7. Schwartz, R.C. (2000). Systemische Therapie mit der inneren Familie (2. Aufl.). Stutt-gart: Klett-Cotta. Schwartz, H. (2012). Behandlung und Transformation von täteridentifizierten States bei dissoziativen Patienten – Eine Alchemie von Wölfen und Schafen. In Vogt, R. (Hrsg.), Täterintrojekte. Diagnostik und Behandlungsmodelle dissoziativer Strukturen (S. 97-138). Kröning: Ansager. Schwerwath, C. & Friedrich, S. (2014). Soziale und pädagogische Arbeit bei Traumatisierung (2. Aufl.). München: Reinhardt Verlag. Seidler, G. (2004). Zur Wirksamkeit traumazentrierter Psychotherapie. In Sachsse, U. (Hrsg.), Traumazentrierte Psychotherapie. Theorie, Klinik und Praxis (S. 322-334). Stuttgart: Schattauer. Seligman, M. (1972). Learned helplessness. Annual Review of Medicine. Vol. 23. 407-412. doi:10.1146/annurev.me.23.020172.002203. Seligman, M. (2003). Foreword: The past and the future of positive psychology. In Keyes, C. & Haidt, J. (Eds.), Flourishing. Positive psychology and the life well-lived (2nd ed.) (S. XI-XX). Washington: APA. Seligman, M. & Csikszentmihalyi, M. (2000). Positive Psychology. An Introduction. In American Psychologist, Vol 55(1), Jan 2000, 5-14. Shazer de, Steve (1985). Keys to solution in brief therapy. New York: W.W. Norton & Co inc. Sielaff, G. (2015). Homepage. Abgerufen am 30. September 2015 von http://www.e x-in-hamburg.de Simon, F., Clement, U. & Stierlin, H. (2004). Die Sprache der Familientherapie. Ein Vokabular. Kritischer Überblick und Integration systemtherapeutischer Begriffe, Konzepte und Methoden (Sechste, überarb. u. erw. Auf.). Stuttgart: Klett Cotta. Singer, S. & Brähler, E. (2007). Die „Sense of Coherence Scale". Testhandbuch zur deutschen Version. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Smith, M. (1994). Gewalt und sexueller Missbrauch in Sekten. Zürich: Kreuz. Spanos, N. & Burgess, C. (1994). Hypnosis and multiple personality disorder. A sociocognitive perspective. In Lynn, S. & Rhue, J. (Eds.), Dissociation Clinical and theoretical perspectives (S 136-155). New York: Health Science Books. Spring, Rob (2013). DSM-5: what’s new in the criteria for dissociative disorders? In Multiple Parts,Volume 3.3 (2013), 13-44. 9. Literaturverzeichnis 331 Steiner, B. & Krippner, K (2006). Psychotraumatherapie. Tiefenpsychologisch-imaginative Behandlung von traumatisierten Patienten. Stuttgart: Schattauer. Steinhage, R. (2004). Parteiliche Beratungsansätze. In Körner, W. & Lenz, A. (Hrsg.), Sexueller Missbrauch. Band 1. Grundlagen und Konzepte (S. 38-49). Göttingen: Hogrefe. Stern, Adriana (2015). Hannah und die Anderen (5. Aufl.). Hamburg: Argument. Strauss, A. (1987). Qualitative Analysis For Social Scientists. Cambridge: Cambridge University Press. Strauss, A. (2004). Methodologische Grundlagen der Grounded Theory. In Strübing, J. & Schnettler (Hrsg.), Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte (S. 427-453). Konstanz: UTB. Strauss, A. & Corbin, J. (1990). Basics of Qualitative Research. Grounded Theory Pro-cedures and Techniques. Thousands Oaks: Sage. Strauss, A. & Corbin, J. (1996). Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz. Striebel, C. (2008). Schritt für Schritt ins Leben – Ein kompaktes Selbsthilfebuch für Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung und Zwischenformen. Leipzig: Engelsdorfer Verlag. Strübing, J. (2008). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung (2. Auflage). Wiesbaden: VS. Strübing, J. (2008 a). Der Beitrag der Grounded Theory zur Empirie-Theorie-Frage. In Kalthoff, H., Hirschauer, S. & Lindemann, G. (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 279-311). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Strübing, J. (2013). Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg Verlag. Strübing, J. (2014). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. (3. Auflage). Wiesbaden: VS. Strübing, J. & Schnettler (Hrsg.). (2004). Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte. Konstanz: UTB. Tameling, R. (2014). Stress und Stressbewältigung. Die Stresstheorien von Richard S. Lazarus und Aaron Antonovsky. Hamburg: disserta Verlag. Taylor, E. (1982). William James on Exceptional Mental States: The 1896 Lowell Lectures. New York: Scribner´s. Tedeschi, R., Park, C. & Calhoun, L. (1998). Posttraumatic Growth. Positive Change in the Aftermath of Crisis. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum. Trautmann, T. (2010). Interviews mit Kindern. Grundlagen, Techniken, Besonderheiten, Beispiele. Wiesbaden: VS Verlag. 9. Literaturverzeichnis 332 Truman, A. (2002). Feministische Theorie. Frauenbewegung und weibliche Subjektbildung im Spätkapitalismus. Stuttgart: Schmetterling Verlag. Tulving, E. (2013). Memory, Consciousness, and the brain. The Tallin conference. New York: Psychological Press. Van der Hart, O. (2013): „Wir sprechen von täterimitierenden Anteilen". In Huber,M. (Hrsg.), Der Feind im Innern. Psychotherapie mit Täterintrojekten (S. 205-211). Paderborn: Junfermann. Van der Hart, O., Nijenhuis, E. & Steele, K (2008). Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziaton und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Paderborn: Junfermann. Van der Kolk (1994). The body keeps the score: memory and the evolving psychobiology of posttraumatic stress. In Harvard Review of Psychiatriy 1 (5), 253-265. Vielfalt e.V. (2009). Viele-Sein. Überlebensstrategie und Alltag. Eine Broschüre für dissoziative/multiple Menschen und ihre UnterstützerInnen. Selbstverlag. Erhältlich über Vielfalt e.V., Postfach 100602, 28006 Bremen oder www.vielfalt-info.de. Vogt, R. (2007). Psychotrauma, State, Setting. Gießen: Psychosozial-Verlag. Vogt, R. (Hrsg.). (2012). Täterintrojekte. Diagnostik und Behandlungsmodelle dissoziativer Strukturen. Kröning: Ansager. von Unger, H. & Narimani, P. (2012). Ethische Reflexivität im Forschungsprozess: Herausforderungen in der Partizipativen Forschung. In Discussion Paper SP I 2012-304. Abgerufen von http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2012/i12-304.pdf. von Unger, H. (2014). Forschungsethik in der qualitativen Forschung: Grundsätze, Debatten und offene Fragen. In von Unger, H., Narimani, P. & M´Bayo, R. (Hrsg.) (2014). Forschungsethik in der qualitativen Forschung. Reflexivität, Perspektiven, Positionen (S. 15-39). Wiesbaden: Springer VS. von Unger, H., Narimani, P. & M´Bayo, R. (Hrsg.) (2014). Forschungsethik in der qualitativen Forschung. Reflexivität, Perspektiven, Positionen. Wiesbaden: Springer VS. Vossebrecher, D. & Jeschke, K. (2007). Empowerment zwischen Vision für die Praxis und theoretischer Diffusion. In Forum Kritische Psychologie, 51/2007, 53-66. Warin, J. (2011). Ethical Mindfulness and Reflexivity: Managing a Research Relationship With Children and Young People in a 14-Year Qualitative Longitudinal Research (QLR) Study. In: Qualitative Inquiry, 17(9), 805–814. Watkins, J. (1978). The therapeutic Self. New York: Human Sciences Press. Watkins, J. & Watkins, H. (1997). Ego States. Theory and Therapy. New York: W. W. Norton & Company. Watkins, J. & Watkins, H. (2012). Ego-States – Theorie und Therapie. Ein Handbuch (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer. Weik, A., Rapp, C., Sullivan, W. & Kisthardt, W. (1989). A strenghts perspective for social work practice. In Social Work, 7/1989, 350-354. 9. Literaturverzeichnis 333 Weinert, P. (1987). Bildhafte Vorstellungen des Willens. In Heckhausen, H., Gollwitzer, P. & Weinert, F. (Hrsg.), Jenseits des Rubikon. Der Wille in den Humanwissenschaften (S. 10-27). Heidelberg: Springer. Weiss, E. (1960). The structure and dynamic of the human mind. New York: Grune and Stratton. Weiss, E. (1966). Paul Federn (1871 – 1950): Theory of the psychoses. In Alexander, F., Eisenstein, S. & Grotjohn, A.M. (Hrsg.), Psychoanalytic pioneers (S. 142-159). New York: Basic Books. Werner, E. (1971). The children of Kauai: a longitudinal study from the prenatal period to age ten. Honolulu: University of Hawaii Press. Winteler, R. (2014). Friedrich Nietzsche, der erste tragische Philosoph. Eine Entdeckung. Basel: Schwabe AG. Wiesmann, U. (2013). Salutogenese und Trauma – Salutogenese in der Traumatherapie. In Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation, 26. Jahrgang, Heft 2 (92),19-34. Wildwasser Bielefeld e.V. (Hrsg.). (1997). Der aufgestörte Blick. Multiple Persönlichkeiten, Frauenbewegung und Gewalt. Erweiterter Sammelband zum ersten bundesdeutschen Kongreß mit dem Schwerpunktthema Multiple Persönlich-keitsspaltung. Bielefeld: Kleine Verlag. Wöller, W. (2009). Trauma und Persönlichkeitsstörungen. Psychodynamisch-integrative Therapie. Stuttgart: Schattauer. Wolf, U. (1999). Die Philosophie und die Frage nach dem guten Leben. Reinbek bei Hambug: rororo. Wolinsky, S. (1993). Die alltägliche Trance. Heilungsansätze in der Quantenpsychologie. Freiburg: Lüchow. Wollschläger, M. (Hrsg.). (2001). Sozialpsychiatrie. Entwicklungen. Kontroversen. Perspektiven. Tübingen: DGVT. World Health Organization (WHO) (1948-2015). World Health Organization. Abgerufen am 23. Mai 2016 von http://www.who.int. Wright, B. & Lopez, S. (2009). Widening the Diagnostic Focus. A Case for Including Human Strength and Environmental Resources. In Snyder, C.R & Lopez, S. (Hrsg.), The Oxford Handbook of Positive Psychology (2. Aufl.) (S. 71-87). New York: Oxford University Press. Wustmann, C. (2004). Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen. Weinheim: Beltz. Zierer, K., Speck, K. & Moschner, B. (2013). Methoden erziehungswissenschaftlicher Forschung. München: E. Reinhardt UTB. 9. Literaturverzeichnis 334

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Dissoziative Identitätsstörung (DIS), ehemals Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS), gilt als die schwerste bislang bekannte dissoziative Störung. Von ihr betroffene Menschen haben meist in jungen Jahren anhaltende und zerstörerische Gewalt erfahren, sodass ihre Persönlichkeit in viele unterschiedliche Persönlichkeiten zersplittert ist. Genau an diese Menschen richtet die Autorin die Frage nach dem guten Leben. Welche Faktoren fördern es – und was versperrt ihnen den Weg? Eine Annäherung an die komplexen Identitätsstrukturen der Befragten kann dabei nicht nur über eine der verschiedenen Persönlichkeiten gelingen. Durch direkte Ansprache der Alltags-, Kind-, Beschützer- sowie der tätergebundenen Persönlichkeit adressiert die Autorin die verschiedenen Sinnstrukturen innerhalb eines Menschen mit einer Dissoziativen Identitätsstörung gleichermaßen.