Content

Literaturverzeichnis in:

Manfred Güllner

Der vergessene Wähler, page 229 - 232

Vom Aufstieg und Fall der Volksparteien

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3927-4, ISBN online: 978-3-8288-6727-7, https://doi.org/10.5771/9783828867277-229

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Baer, Chr.-Claus und Erwin Faul: Das deutsche Wahlwunder, Frankfurt am Main 1953 Baring, Arnulf: Im Anfang war Adenauer. Die Entstehung der Kanzlerdemokratie, München 1971 Bok, Wolfgang: Zeitgeist-Genossen. Das Berliner Programm der SPD von 1989, Frankfurt am Main 1995 Ennen, Ilka: Der lange Weg zum Triumph der „Willy-wählen“-Wahl: Willy Brandt als Wahlkämpfer – 1961 bis 1972, in: Jackob, Nikolaus (Hrsg.), Wahlkämpfe in Deutschland, Wiesbaden 2007, S. 176 – 193 Eppler, Erhard: Links leben, Berlin 2015 Görtemaker, Manfred: Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt am Main 2004 Güllner, Manfred: Daten zur Mitgliederstruktur der SPD: Von der Arbeiterelite zu den Bourgeois-Söhnchen, in: Transfer 2 Wahlforschung: Sonden im politischen Markt, Opladen 1977, S. 91 – 106 Güllner, Manfred: Zwischen Stabilität und Wandel, Das politische System nach dem 6. März 1983, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 14/83, Bonn 1983, S. 19 – 30 Güllner, Manfred: Wahlen in Westdeutschland 1987. Politikmüdigkeit oder Politikmündigkeit? in: Journal für Sozialforschung, Heft 2 1987, S. 123 – 138 Güllner, Manfred: Parteien und Wahlen – „Volkes Stimme“? Empirische Analyse einer Entfremdung, in: Buchholz, Jochen (Hrsg.). Parteien in der Kritik, Bonn 1993, S. 33 – 51 Güllner, Manfred: Methodische Entwicklungen in der Empirischen Wahlforschung, in: Klein, Markus et. al. (Hrsg.). 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland, Wiesbaden 2000, S. 564 – 583 Güllner, Manfred: Zwischen Stabilität und Wandel. Die SPD im Auf und Ab der Wählergunst, in: Müntefering, Franz und Matthias Machnig (Hrsg.). Sicherheit im Wandel, Berlin 2001, S. 115 – 126 Güllner, Manfred (Hrsg.): Was Deutschland bewegt. Der forsa-Meinungsreport 2002, Frankfurt am Main 2002 Güllner, Manfred: Zum Regieren nicht geschaffen. Die Tragik der deutschen Sozialdemokratie, in: Vorgänge Heft 4 2007, S. 53 – 66 217 Güllner, Manfred: Nostalgie ist keine Lösung, in: Berliner Republik Nr. 3/2007, S. 32 – 35 Güllner, Manfred: Die Grünen. Höhenflug oder Absturz?, Freiburg im Breisgau 2012 Güllner, Manfred: Nichtwähler in Deutschland, Berlin 2013 Güllner, Manfred: Mythos und Verharmlosungen: Wie die AfD „salonfähig“ gemacht wurde, in: Nawrocki, Christian und Armin Fuhrer (Hrsg.). AfD-Bekämpfen oder Ignorieren?, Bremen 2016, S. 43 – 57 Güllner, Manfred und Ursula Löffler: SPD und Großstadt, Köln 1981 Güllner, Manfred, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar, Hans-Dieter Klingemann: Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden 2005 Haagerup, Ulrik: Constructive News, Salzburg 2015 Hentschel, Volker: Ludwig Erhard. Ein Politikerleben, Berlin 1998 Hirsch-Weber, Wolfgang und Klaus Schütz: Wähler und Gewählte. Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953, Berlin 1957 Infas: Kontrastwahlkampf zwischen Rhein und Weser, Bad Godesberg 1966 Infas: Anhänger der neuen Rechtspartei, Bad Godesberg 1967 Infas: Wahlen in drei Ländern, Bonn-Bad Godesberg 1970 Infas: Hamburg 1974. Analysen und Dokumente zur Bürgerschaftswahl vom 3. März, Bonn-Bad Godesberg 1974 Infas: Bayern und Hessen 1974. Analysen und Dokumente zu den Landtagswahlen am 27. Oktober, Bonn-Bad Godesberg 1974 Infas: Wahlen zum 8. Deutschen Bundestag am 3. Oktober 1976, Bonn-Bad Godesberg 1976 Jackob, Nikolaus (Hrsg.): Wahlkämpfe in Deutschland, Wiesbaden 2007 Jahn, Hans Edgar: An Adenauers Seite, München 1987 Kitzinger, Uwe: German Electoral Politics. A Study of the 1957 Campaign, Oxford 1960 Kitzinger, Uwe: Wahlkampf in Westdeutschland, Göttingen 1960 Klein, Markus, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann, Dieter Ohr (Hrsg.): 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland, Wiesbaden 2000 Kleßmann, Christoph: Die doppelte Staatsgründung, Deutsche Geschichte 1945 – 1955, Bonn 1982 Krebs, Thomas: Parteiorganisation und Wahlkampfführung, Eine mikropolitische Analyse der SPD-Bundestagswahlkämpfe 1965 und 1986/87, Wiesbaden 1996 Kruke, Anja: Demoskopie in der Bundesrepublik Deutschland. Meinungsforschung, Parteien und Medien 1949 – 1990, Düsseldorf 2007 Liepelt, Klaus und Alexander Mitscherlich: Thesen zur Wählerfluktuation, Frankfurt am Main 1968 Literaturverzeichnis 218 Matuschek, Peter und Manfred Güllner: Volksparteien ohne Volk: Der Niedergang von Union und SPD auf dem Wählermarkt, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.). Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden 2011, S. 221 – 235 Merritt, Anna J. und Richard L. Merritt: Public Opinion in Occupied Germany. The OMGUS Surveys 1945 – 1949, Urbana, Chicago 1970 Müntefering, Franz und Matthias Machnig (Hrsg.): Sicherheit im Wandel, Berlin 2001 Niedermayer, Oskar und Richard Stöss (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Parteienforschung in Deutschland, Opladen 1993 Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden 2011 Noelle-Neumann, Elisabeth: Die Erinnerungen, München 2006 Petersen, Thomas: Helmut Kohls Wahlkämpfe, in: Jackob, Nikolaus (Hrsg.): Wahlkämpfe in Deutschland, Wiesbaden 2007, S. 194 – 214 Reigrotzki, Erich: Soziale Verflechtungen in der Bundesrepublik, Tübingen 1956 Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Hamburg 1951 Scheuch, Erwin K. und Rudolf Wildenmann: Zur Soziologie der Wahl. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 9/1965 Schmidtchen, Gerhard: Die befragte Nation, Freiburg im Breisgau 1959 Schmidtchen, Gerhard: Die befragte Nation. Überarbeitete Ausgabe, Frankfurt am Main 1965 Stackelberg, Karl-Georg von: Souffleur auf politischer Bühne, München 1975 Literaturverzeichnis 219

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Irgendwann – lange bevor es die AfD gab – sind den großen Volksparteien in Deutschland die Wähler abhandengekommen. Die Schrumpfkur für CDU/CSU und SPD war allerdings weitgehend selbstverschuldet. Die Gründe analysiert forsa-Chef Prof. Manfred Güllner in seinem neuen Buch „Der vergessene Wähler“. Er berichtet, wie die Wähler und Nichtwähler die politischen Akteure seit Beginn des zweiten Versuchs, die Demokratie in Deutschland zu etablieren, wahrgenommen und bewertet haben und wie deren Wünsche, Hoffnungen, Ängste und Erwartungen von den Parteistrategen der Union wie der SPD über Jahrzehnte missachtet wurden. Die deutsche Politik und auch die Medien kümmerten sich in immer stärkerem Maße um Randthemen und Randgruppen. Die Sorgen und Nöte der großen Mehrheit, der oft beschworenen aber zunehmend vernachlässigten Mitte der Gesellschaft, fanden indes nur noch geringe Beachtung. Das massive Anwachsen der „Partei der Nichtwähler“ ist eine logische Konsequenz.

Güllners Blick auf die Parteiengeschichte der Bundesrepublik nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus zeigt den drastischen Vertrauensverlust der einstigen Volksparteien. Am Ende der Analyse steht die Frage: Ist diese Entwicklung unumkehrbar? Oder kann das lange Siechtum der Volksparteien noch kuriert werden?