Content

11 Literaturverzeichnis in:

Vera Geselbracht

Komik im geistlichen Spiel des Mittelalters, page 105 - 110

Eine Untersuchung der Krämerszene des Innsbrucker und Wiener Osterspiels

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4001-0, ISBN online: 978-3-8288-6714-7, https://doi.org/10.5771/9783828867147-105

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
105 11 Literaturverzeichnis Primärliteratur 11.1.1 Osterspiele Das Innsbrucker Osterspiel. Das Osterspiel von Muri. Mittelhochdeutsch und Neuhochdeutsch. Herausgegeben, übersetzt, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Rudolf Meier. Stuttgart 1962. Das Wiener Osterspiel. Abdruck der Handschrift und Leseausgabe. Hgg. von: Hans Blosen. Berlin 1979. 11.1.2 Weitere mittelhochdeutsche Literatur Der Stricker. Vom Konig ernsthaften. In: Codex Dresden M 68. Bearbeitet von Paula Hefti. Deutsche Sammelhandschriften des späten Mittelalters. Hrsg. von: Rolf Max Kulli und Heinz Rupp. Bibliotheca Germanica. Handbücher, Texte und Monographien aus dem Gebiete der germanischen Philologie. Hrsg. von: Friedrich Maurer, Heinz Rupp und Max Wehrli. Bd. 23. Bern 1980. S. 339–389. Sekundärliteratur 11.2.1 Lexikonartikel KABLITZ, ANDREAS: Komik, Komisch. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hrsg. v. Braungart, Georg/Fricke, Harald/Grubmüller, Klaus/Müller, Jan-Dirk/Vollhardt, Friedrich/Weimar, Klaus. Bd. 2 H-O. Berlin/New York 2010. S.289–294. MÜLLER, JAN-DIRK: Osterspiel. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hrsg. v. Braungart, Georg/Fricke, Harald/Grubmüller, Klaus/Müller, Jan-Dirk/Vollhardt, Friedrich/Weimar, Klaus. Bd. 2 H-O. Berlin/New York 2010. S. 775–777. NEUMANN, BERND: Wiener Osterspiel. In: Killy Literaturlexikon. Christine Henschel und Bruno Jahn (Red.) Bd. 12. Vo – Z. Berlin/Boston 2011. S. 403. 106 SCHULZE, URSULA: Geistliches Spiel. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hrsg. v. Braungart, Georg/Fricke, Harald/Grubmüller, Klaus/Müller, Jan-Dirk/Vollhardt, Friedrich/Weimar, Klaus. Bd. 1 A-G. Berlin/New York 2010. S. 683–688. 11.2.2 Forschungsliteratur AHNEN, HELMUT VON: Das Komische auf der Bühne. Versuch einer Systematik. München 2006. BACHMAIER, HELMUT: Auflösung einer gespannten Erwartung: Immanuel Kant. In: Texte zur Theorie der Komik. Hrsg. von: Ders. Stuttgart 2005. S. 24–28. BACHMAIER, HELMUT: Das Lächerliche und das Erhabene: Jean Paul. In: Texte zur Theorie der Komik. Hrsg. von: Ders. Stuttgart 2005. S. 29–33. BACHMAIER, HELMUT: Inadäquate Subsumption: Arthur Schopenhauer. In: Texte zur Theorie der Komik. Hrsg. von: Ders. Stuttgart 2005. S. 44–48. BACHMAIER, HELMUT: Lachen als Akt der Selbstaffirmation: Thomas Hobbes. In: Texte zur Theorie der Komik. Hrsg. von: Ders. Stuttgart 2005. S. 16–17. BACHORSKI, HANS-JÜRGEN/RÖCKE, WERNER: Narrendichtung. In: Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte Bd. 2: Von der Handschrift zum Buchdruck: Spätmittelalter, Reformation, Humanismus. 1320 – 1572. Hamburg 1991. S. 203–213. BACHORSKI, HANS-JÜRGEN: Wie der Narr ins Irrenhaus kommt. Diskursdifferenzierung im 16. Und 17. Jahrhundert. In: Das Berliner Modell der Mittleren Deutschen Literatur. Beiträge zur Tagung Kloster Zinna. Amsterdam 2000. S. 273–298. BACHTIN, MICHAIL: Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. Frankfurt a. M. 1969. BALZTER, STEFAN: Wo ist der Witz? Techniken der Komikerzeugung in Literatur und Musik. Allgemeine Literaturwissenschaft – Wuppertaler Schriften. Hrsg. von: Ulrich Ernst, Michael Scheffel und Rüdiger Zymner. Bd. 18. Berlin 2013. BARO, CHRISTINE: Der Narr als Joker. Figurationen und Funktionen des Narren bei Hans Sachs und Jakob Ayrer. Schriftenreihe Literaturwissenschaft Bd. 83. Trier 2011. 107 BIEßENECKER, STEFAN: Das Lachen im Mittelalter. Soziolkulturelle Bedingungen und sozial-kommunikative Funktionen einer Expression in den „finsteren Jahrhunderten“. Diss. Bamberg 2012. DAUVEN-VAN KNIPPENBERG, CARLA: Über den Zusammenhang zwischen Osterpredigt und dramatischer Darstellung der Osterpredigt. In: M. Siller (Hrsg.), Osterspiele. Texte und Musik. Akten des 2. Symposiums der Sterzinger Osterspiele (12.-16. April). Innsbruck 1994. S. 33–50. DEUFERT, WILFRIED: Narr, Moral und Gesellschaft. Grundtendenzen im Prosaschwank des 16. Jahrhunderts. Bern 1975. GRAFETSTÄTTER, ANDREA: Ludus Compleatur. Theatralisierungsstrategien epischer Stoffe im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Spiel. Interdisziplinäre Beiträge zur Mittelalterforschung. Bd. 33. Wiesbaden 2013. GRUBMÜLLER, KLAUS: Wer lacht im Märe – und wozu? In: Lachgemeinschaften. Kulturelle Inszenierungen und soziale Wirkungen von Gelächter. Hrsg. von: Werner Röcke und Hans Rudolf Velten. Berlin/New York 2005. S. 111–124. GVOZDEVA, KATJA/RÖCKE, WERNER: Performative Kommunikationsfelder von Sakralität und Gelächter. Einführung. In: „risus sacer – sacrum risibile“. Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel. Hrsg. von: Dies. Bern 2009. S. 9–30. HARTL, EDUARD: Das Drama des Mittelalters. Osterspiele. Mit Einleitungen und Anmerkungen auf Grund der Handschriften herausgegeben von Eduard Hartl. Reihe Drama des Mittelalters Bd. 2. Leipzig 1937. HAUG, WALTER: Das Komische und das Heilige. Zur Komik in der religi- ösen Literatur des Mittelalters. In: Wolfram Studien VII. Hrsg. von: Werner Schröder. Berlin 1982. S. 8–31. HEERS, JACQUES: Fêtes des fous et carnavals. Paris 1983. JACOBELLI, MARIA CATERINA: Ostergelächter. Sexualität und Lust im Raum des Heiligen. Regensburg 1992. S. 11–44. JANOTA, JOHANNES: Performanz und Rezeption. Plädoyer für ihre Berücksichtigung im Kommentar zur Edition spätmittelalterlicher Spiele. Die Nürnberger Fastnachtspiele als Beispiel. In: Fastnachtspiele. Weltliches Schauspiel in literarischen und kulturellen Kontexten. Hrsg. von: Klaus Ridder. Tübingen 2009. S. 381–402. 108 KEPPLER, PAUL: Zur Passionspredigt des Mittelalters. In: Historisches Jahrbuch der Görresgesellschaft 4. München 1883. KIPF, JOHANNES KLAUS: Mittelalterliches Lachen über semantische Inkongruenz. Zur Identifizierung komischer Strukturen in mittelalterlichen Texten am Beispiel mittelhochdeutscher Schwankmären. In: Komik und Sakralität. Anja Grebe, Nikolaus Staubach (Hrsg.). Frankfurt am Main 2005. S. 104–128. KOESTLER, ARTHUR: Der göttliche Funke. Der schöpferische Akt in Kunst und Wissenschaft. Bern/München/Wien 1966. KRÜGER, ERICH: Die komischen Szenen in den deutschen geistlichen Spielen des Mittelalters. Diss. Hamburg 1931. MANITIUS, MAX: Handschriften antiker Autoren in mittelalterlichen Bibliothekskatalogen. Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beiheft 67. Leipzig 1935. Nr. 201. S. 275–300. NEUMANN, BERND/TRAUDEN, DIETER: Überlegungen zur Neubewertung des spätmittelalterlichen religiösen Schauspiels. In: Ritual und Inszenierung. Geistliches und weltliches Drama des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Hrsg. von: Hans-Joachim Ziegeler. Tübingen 2004. S. 31–48. NOWÉ, JOHAN: „Wir wellen haben ein spil“. Zur Geschichte des Dramas im deutschen Mittelalter. Leuven 1997. RÖCKE, HANS WERNER: Ostergelächter. Körpersprache und rituelle Komik in Inszenierungen des ‚risus paschalis‘, in: Klaus Ridder u. Otto Langer (Hgg.): Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Berlin 2002. S. 335–350. RÖCKE, WERNER/VELTEN, HANS RUDOLF: Einleitung. Eine Lachgemeinschaft der Götter. In: Lachgemeinschaften. Kulturelle Inszenierungen und soziale Wirkungen von Gelächter im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Hrsg. von: Dies. Berlin/New York 2005. S. IX– XXXI. SCHÄFERS, BERNHARD: Soziales Handeln und seine Grundlagen: Normen, Werte, Sinn. In: Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie. Hrsg. von: Hermann Korte, Bernhard Schäfers. Wiesbaden 2008. S. 32. SCHLÜTER, SABINE: Das Groteske in einer absurden Welt. Weltwahrnehmung und Gesellschaftskritik in den Dramen von George F. Walker. Würzburg 2007. 109 SCHNELL, RÜDIGER: Geistliches Spiel und Lachen. Überlegungen zu einer Ästhetik der Komik im Mittelalter. In: Komik und Sakralität. Anja Grebe, Nikolaus Staubach (Hrsg.). Frankfurt am Main 2005. S. 76– 93. SCHULZE, URSULA: Geistliche Spiele im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Von der liturgischen Feier zum Schauspiel. Eine Einführung. Berlin 2012. SCHWOB, UTE MONIKA: Und singt frölich: „Christ ist erstanden!“ Zur Rolle der Laien bei mittelalterlichen Osterfeiern und beim Osterspiel. In: M. Siller (Hrsg.), Osterspiele. Texte und Musik. Akten des 2. Symposiums der Sterzinger Osterspiele (12.-16. April). Innsbruck 1994. S. 161–173. SUCHOMSKI, JOACHIM: ‚Delectatio‘ und ‚Utilitas‘. Ein Beitrag zum Verständnis mittelalterlicher komischer Literatur. Bibliotheca Germanica. Handbücher, Texte und Monographien aus dem Gebiete der germanischen Philologie. Hrsg. von: Friedrich Maurer, Heinz Rupp und Max Wehrli. Bd. 18. Bern 1975. SZCZEPANIAK, JACEK: Zu sprachlichen Realisierungsmitteln der Komik in ausgewählten aphoristischen Texten aus pragmalinguistischer Sicht. Danziger Beiträge zur Germanistik Bd. 1. Wien 2002. WALSH, MARTIN W.: Rubin and Mercator: Grotesque Comedy in the German Easter Play. In: Comparative Drama. Bd. 36. 2002. S. 187–202. WASSERSCHLEBEN, HERMANN: Die irische Kanonensammlung. Gießen 1874. WEHRLI, MAX: Literatur im deutschen Mittelalter. Eine poetologische Einführung. Stuttgart 1984. WOLF, GERHARD: Komische Inszenierung und Diskursvielfalt im geistlichen und weltlichen Spiel. In: Fastnachtspiele: weltliches Schauspiel in literarischen und kulturellen Kontexten. Klaus Ridder (Hrsg.). Tübingen 2009. S. 301–326. WUNDERLICH, WERNER: Ein Schalk, der Böses dabei denkt: Till Eulenspiegel. In: Literarische Symbolfiguren. Facetten deutscher Literatur Bd. 1. Hrsg. von: Johannes Anderegg und Werner Wunderlich. Stuttgart 1989. S. 118–140.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit nimmt eine Revision der älteren Forschung zur häufig vorkommenden – jedoch aus heutiger Perspektive zunächst irritierenden – Komik im geistlichen Spiel des Mittelalters vor. Es wird deutlich gemacht, dass die oft getroffene Dichotomie und damit die strikte Trennung von Komik und Sakralität in ihrer Absolutheit nicht zutreffend ist. Vielmehr müssen die als komisch beurteilten Szenen, in denen Komik evoziert wird, detaillierter als bisher betrachtet werden, um im Einzelnen herauszuarbeiten, welche (sprachlichen) Mechanismen zur Komik führen und ob es tatsächlich heilige Themen und Gegenstände sind, die mit Komik bedacht oder gar der Lächerlichkeit preisgegeben werden.