Content

Quellennachweise/Anmerkungen in:

Holger Krauße

Religion im Faktencheck, page 217 - 230

Wie vernünftig ist der Glaube?

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3945-8, ISBN online: 978-3-8288-6712-3, https://doi.org/10.5771/9783828867123-217

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
217 Quellennachweise/Anmerkungen 1 Pollack 2007. 2 Schnädelbach 2005. 3 Siehe Pollack 2007. 4 Vgl. Koopmanns 2014. 5 Siehe Strüning 2013. 6 Vgl. https://www.uni-bamberg.de/ev-syst/oeffentliche-theologie-publictheology/was-ist-oeffentliche-theologie/. 7 Siehe Strüning 2013. 8 Siehe Bündnis 90/Die Grünen: Ein Gebot der Menschlichkeit, 20.11.2015, https://www.gruene.de/ueber-uns/ein-gebot-der-menschlichkeit.html. 9 Siehe http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/ merkel-christsein-leben-statt-aengste-schueren-93266/. 10 Siehe http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ein-wink-vom-herr gott-angela-merkels-rhetorik-13838621.html. 11 Siehe Johannes Paul II. 1998, Einleitung, Abschnitt 5. 12 Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900), klassischer Philologe und Philosoph. 13 Nietzsche 1986, S. 20. 14 Gustave Flaubert (1821 – 1880), französischer Dichter. 15 Zitiert nach: http://www.aphorismen.de/zitat/86458. 16 US-amerikanische Autorin christlicher Bücher und protestantische TV- Predigerin, deren Veranstaltungen u. a. im deutschen Sender Tele 5 übertragen werden. 17 Sehr einflussreicher indischer Prediger salafistischer Ausrichtung. 18 Aus Nigeria stammender Gründer und Pastor der „Embassy of God“, einer evangelikal-charismatischen Großkirche in Kiew. 19 Siehe Johannes Paul II. 1998, Einleitung, Abschnitt 4. 20 David Hume (1711 – 1776), schottischer Philosoph, Ökonom und Historiker; bedeutender Vertreter der schottischen Aufklärung. 218 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? 21 Ludwig Andreas Feuerbach (1804 – 1872), Philosoph und Anthropologe. 22 Siehe Mackie 1985, S. 19 ff. 23 Schwarz 1992, Kapitel XIII.3, S. 92. 24 Siehe Gunturu 2000, S. 23. 25 Siehe Sivananda 2002, S. 10. 26 Jean de La Bruyère (1645 – 1696), Schriftsteller. Zitiert nach http://www. aphorismen.de/zitat/13674. 27 Benedikt XVI., Predigt zur Amtseinführung, Petersplatz, 24.04.2005, http://w2.vatican.va/content/benedict-xvi/de/homilies/2005/documents/ hf_ben-xvi_hom_20050424_inizio-pontificato.html. 28 Siehe (ohne Verfasser): Papst: Evolution und Schöpfung sind kein Gegensatz. In: derstandard.at, 26.07.2007, http://derstandard.at/2974707/ Papst-Evolution-und-Schoepfung-sind-kein-Gegensatz. 29 Siehe Schönborn 2005. 30 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Harun_Yahya. 31 Siehe Hutter 2008, Pos. 797/2751. 32 Epikur 1991, S. 127. 33 Siehe (ohne Verfasser): Mehr Sterne als Sand am Meer. In: stern.de, 24. Juli 2003, http://www.stern.de/panorama/wissen/natur/universum-mehr-sterneals-sand-am-meer-3514220.html. 34 Hawking 1988, S. 173. 35 Siehe Dalai Lama 2004, S. 83. 36 Siehe Halm 2000, S. 37. 37 Wir folgen dabei der in Mackie 1985, S. 216 ff. beschriebenen Linie des Philosophen David Hume. 38 Mackie 1985, S. 220. 39 „Das ganze Problem, mit dem wir begonnen haben, war das Problem der Erklärung der statistischen Unwahrscheinlichkeit. Es ist offensichtlich keine Lösung, etwas noch Unwahrscheinlicheres zu postulieren.“ Dawkins 2007, S. 188. 40 Siehe Stosch 2010, S. 243. 41 „Ein Gott, der fähig ist, permanent den individuellen Status jedes Partikels im Universum zu beobachten und zu kontrollieren, kann nicht einfach sein.“ Dawkins 2007, S. 187. Quellennachweise/Anmerkungen 219 42 Stosch 2010, S. 241. 43 Ebd. 44 Zitiert nach Mackie 1985, S. 89. 45 Vgl. Mackie 1985, S. 85. 46 Stosch 2006b, S. 4. 47 Epikur 1991, S. 125. 48 Siehe Stosch 2010, S. 251. 49 Epikur 1991, S. 122. 50 Ebd. 51 Vgl. 2 Mose 32,15–19. 52 René Descartes (1596 – 1650), französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler. 53 Descartes 2012, Kapitel Untersuchungen über die Grundlagen der Philosophie, Widmung. 54 O. Verfasser, Einleitung zur Bibelkunde des Neuen Testaments, https:// www.bibelwissenschaft.de/bibelkunde/neues-testament/. 55 Siehe Halm 2000, S. 12–14. 56 Ebd., S. 14. 57 Siehe Bobzin 2000, S. 27. 58 Ebd., S. 28. 59 Ebd., S. 29. 60 Siehe Halm 2000, S. 75. 61 Ebd., S. 17. 62 Zitiert nach http://gutezitate.com/zitat/260635. 63 Stosch 2010, S. 245. 64 Siehe Lawrence Krauss vs Hamza Tzortzis Debate, https://www.youtube. com/watch?v=fuTucfWTSgw. 65 „Alle Belege deuten darauf hin, dass wir nicht ein gesittetes, uhrwerkartiges Universum bewohnen, sondern einen destruktiven, gewalttätigen und feindlichen Zoo. Natürlich kann auch die Erde Ihrer Gesundheit schaden. An Land wollen uns Grizzlybären verspeisen; in den Meeren wollen uns Haie fressen. Schneewehen lassen uns erfrieren, Wüsten dehydrieren uns, Erbeben begraben uns, Vulkane äschern uns ein. Viren infizieren uns, 220 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? Parasiten saugen lebenswichtige Flüssigkeiten aus uns, Krebs kann unseren Körper übernehmen, angeborene Erkrankungen einen frühen Tod verursachen. Und selbst wenn man das Glück hat, gesund zu sein, kann ein Heuschreckenschwarm die Ernte vernichten, ein Tsunami die Familie fortspülen oder ein Hurrikan Ihre Stadt wegblasen. Das Universum will uns also alle töten.“ Neil DeGrasse Tyson, The perimeter of ignorance. In: Natural History Magazine, Nov. 2005, http://www.haydenplanetarium.org/ tyson/read/2005/11/01/the-perimeter-of-ignorance. 66 Siehe Eibach 2010, S. 7. 67 Siehe Ramachandran/Blakeslee 2015, S. 284 ff. 68 Ebd., S. 289 ff. 69 Siehe Eibach 2010, S. 8. 70 Siehe ebd., S. 9. 71 Siehe Mackie 1985, S. 30. 72 Ebd., S. 36. 73 Ähnlich auch Matthäus 9,28–30: „Nachdem er ins Haus gegangen war, kamen die Blinden zu ihm. Er sagte zu ihnen: Glaubt ihr, dass ich euch helfen kann? Sie antworteten: Ja, Herr. Darauf berührte er ihre Augen und sagte: Wie ihr geglaubt habt, so soll es geschehen. Da wurden ihre Augen geöffnet.“ 74 Hebräer 11,6. 75 Bhagavadgita, 9. Gesang, Vers 30. 76 Apostasie: Abfall vom Glauben. 77 Zitiert nach http://www.philolex.de/galilei.htm. 78 Nietzsche 1986, S. 40. 79 Siehe Dalai Lama 2004, S. 25. 80 Johannes Paul II. 1998. 81 Benedikt XVI.: Ansprache an die Teilnehmer der ersten Begegnung der Dozenten der europäischen Universitäten, 23. Juni 2007, http://w2.vatican. va/content/benedict-xvi/de/speeches/2007/june/documents/hf_ben-xvi_ spe_20070623_european-univ.pdf. 82 Siehe ebd. Quellennachweise/Anmerkungen 221 83 Joseph Kardinal Ratzinger: Christologische Orientierungspunkte. Vortrag in Rio de Janeiro, Sept. 1982. Abgedruckt in: Schauen auf den Durchbohrten. Versuche einer spirituellen Christologie. 2. Aufl., Einsiedeln 1990, S. 37 f. 84 Joseph Kardinal Ratzinger am 15. Oktober 1998 bei der Vorstellung der Enzyklika Fides et Ratio, http://www.kath-info.de/anwalt.html. 85 Siehe http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=Iman. 86 Diese Argumentation verwendet z. B. Christian Schüle: Warum wir glauben müssen. In: Zeit Online, 04.12.2012, http://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/ 01/Glaube-Religion-Psychologie/komplettansicht. 87 Wilhelm von Ockham (1288–1347), Philosoph und Theologe. 88 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser. 89 Vgl. Pinker 1999, S. 555: „Ancestor worship must be an appealing idea to people who are about to become ancestors. As one’s days dwindle, life begins to shift from an iterative prisoner’s dilemma, in which defection can be punished and cooperation rewarded, to a one-shot prisoner’s dilemma, in which enforcement is impossible. If you can convince your children that your soul will live on and watch over their affairs, they are less emboldened to defect while you are alive.“ 90 Vgl. Wunn 2005. 91 Stosch 2010, S. 245. 92 Ludwig Wittgenstein (1889 – 1951), österreichisch-britischer Philosoph. 93 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Theologie. 94 Aus diesem Grund sprechen einige Wissenschaftstheoretiker der Theologie den wissenschaftlichen Charakter per se ab (vgl. ebd.). Ähnliche Vorbehalte bestehen zum Beispiel, mit mindestens der gleichen Berechtigung, auch hinsichtlich der sogenannten Gender Studies. 95 Details zum Versuch vgl. https://www.templeton.org/pdfs/press_releases/ 060407STEP_paper.pdf. 96 Vgl. Stosch 2005, S. 37 f. 97 Nietzsche 1986, S. 28. 98 Mylius 2007, 2. Gesang 22. 99 Epikur 1991, S. 26. 100 Sahih Al-Bukhari Nr. 6594, zitiert nach http://www.islam-pedia.de/index. php5?title=Mensch. 222 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? 101 So z. B. Günter Ewald: Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen, Butztin & Bercker, oder Rolf Fromböse in Deutschlandradio Kultur: Die Physik und die unsterbliche Seele, Beitrag vom 24.12.2013. 102 Christian Hoppe: Ein einfaches Argument gegen einen Gehirn-Bewusstseins-Substanzendualismus und Konsequenzen in Bezug auf die mögliche Existenz unsterblicher Seelen, 23.12.2014, http://www.scilogs.de/wirklich keit/ein-argument-gehirn-bewusstseins-substanzendualismus/. 103 Siehe Eibach 2010, S. 6. 104 Fiktive Stadt aus der TV-Serie „Game of Thrones“. 105 Platon 1979, S. 19. 106 Siehe Gunturu 2000, S. 55. 107 Joseph Ratzinger: Einführung in das Christentum (Vorlesungen über das apostolische Glaubensbekenntnis), zitiert nach: https://de.wikipedia.org/ wiki/H%C3%B6lle#R.C3.B6misch-katholische_Kirche_und_evangelische_ Kirchen. 108 Siehe 4. Mose 15,32–36. 109 Siehe Bobzin 2000, S. 97. 110 Pohl 2006, S. 63. 111 Stosch 2006a, S. 9. 112 Arthur Schopenhauer (1788 – 1860), Philosoph, Autor und Hochschullehrer. 113 Arthur Schopenhauer: Preisschrift über die Freiheit des Willens. In: ders.: Werke in zehn Bänden, Bd. VI. Zürich 1977, S. 48, zitiert aus: Schmidt- Salomon 1995. 114 Ebd., S. 84. 115 Mauersberg/Priess 2004. 116 Schnabel 2005. 117 Siehe Markus C. Schulte von Drach: Der freie Wille ist nur ein gutes Gefühl (Interview mit Prof. Wolf Singer). In: Sueddeutsche.de, 25.01.2006, http://www.sueddeutsche.de/wissen/hirnforschung-und-philosophie-derfreie-wille-ist-nur-ein-gutes-gefuehl-1.1046593. 118 Pohl 2006, S. 63. 119 Schnabel 2005. 120 Ebd. Quellennachweise/Anmerkungen 223 121 Tobias Hürter: Können wir wirklich frei entscheiden? In: Zeit.de, 11.10.2011, http://www.zeit.de/zeit-wissen/2011/06/Entscheidungsfreiheit. 122 Mauersberg/Priess 2004. 123 Ebd. 124 https://de.wikipedia.org/wiki/De_servo_arbitrio#cite_note-1. 125 Siehe Halm 2000, S. 34. 126 Ebd., S. 36. 127 Ebd. 128 Interview mit Prof. Wolf Singer: Meditation trifft Hirnforschung, http:// www.izn-frankfurt.de/web-content/seiten/interview_singer.html. 129 Stosch 2010, S. 254. Stosch steht dabei nicht allein: Auch für den Philosophen Julian Nida-Rümelin steht die Menschenwürde auf dem Spiel, da diese für ihn auf Freiheit beruht (vgl. Hardeger 2009, S. 168). 130 Stosch 2010, S. 254. 131 Neumann-Held et al. o. J., S. 6. 132 Rudolf Sponsel: Willensfreiheit. In: Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie, 2014, http://www.sgipt.org/gipt/allpsy/ wollen/fw_tds04.htm. 133 Daniel Dennett: Stop Telling People They Don’t Have Free Will. In: youtube.com 09.01.2015, https://www.youtube.com/watch?v=vBrSdlOhIx4. 134 Tetens 2004. 135 Schnabel 2005. 136 Ebd. 137 „Niemand möchte gesagt bekommen, er sei nur eine Maschine. Aber es gibt einfach keinen auch nur annähernd überzeugenden Beweis für die Quanten-Sicht. Popper und Eccles schlugen vor, dass freier Wille aus der Quantenunschärfe in den chemischen Nachrichten zwischen den Neuronen resultiert. Aber nichts davon geschieht auf dem Quanten-Level. Vom physikalischen Standpunkt aus ist es Makro-Level“ (Chivers 2010). 138 Siehe Neumann-Held et al. o. J., S. 16. 139 Jürgen Habermas, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 52 (6), 2004, S. 885, zitiert nach Uphoff 2005. 140 Gerhard Roth: Willensfreiheit und Schuldfähigkeit aus Sicht der Hirnforschung. Bislang nicht veröffentlichtes Manuskript, S. 13, zitiert nach Uphoff 2005. 224 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? 141 Siehe Sponsel, Willensfreiheit, http://www.sgipt.org/gipt/allpsy/wollen/ fw_tds04.htm. 142 Hardegger 2009, S. 168. 143 Singer 2004. 144 Der Schriftsteller Ambrose Bierce definierte Beten als „Bitte, dass die Gesetze des Universums annulliert werden zum Nutzen eines einzelnen Bittstellers, der sich selbst als unwürdig bezeichnet.“ Zitiert nach Pinker 1999, S. 556. 145 Markus 11.24. 146 Bhagavadgita, 9. Gesang, Vers 22. 147 Epikur 1991, S. 130. 148 Bhagavadgita, 9. Gesang, Vers 26. 149 „Ich glaube eigentlich, Gott mag uns Atheisten lieber. Wir bitten ihn nie um etwas“. Dave Allen – religious jokes, https://www.youtube.com/ watch?v=mYXenjpefNU. 150 http://gutezitate.com/zitat/138015. 151 http://www.aphorismen.de/zitat/23244. 152 Hillebrand et al. 2005, S. 335. 153 „Der philosophische Glaube“, 9. Auflage, 1988, S. 73, zitiert nach: http://gutezitate.com/zitat/224234. 154 Markus 16,16. Beliebt ist auch die ganz ähnliche Aussage in Johannes 14,6: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich!“ 155 Matthäus 10,37. 156 Aus Briefen Cyprians, ep. 73,21, https://de.wikipedia.org/wiki/Extra_eccle siam_nulla_salus#cite_note-1. 157 Paul VI: Nostra Aetate. 158 Dominus Iesus, 21, Abs. 2. 159 Dominus Iesus, 14. 160 Qur’an, Sure 2, Vers 1. 161 Qur’an, Sure 3, Vers 109. 162 Qur’an, Sure 9, Vers 28. 163 Siehe Gunturu 2000, S. 21. Quellennachweise/Anmerkungen 225 164 Vgl. Hutter 2008, Einleitung 1.d). 165 Siehe http://www.aphorismen.de/zitat/80547. 166 Vgl. Hutter 2008, Pos. 1917/2751. 167 Siehe Schultz/Seidel 1997, S. 418. 168 Siehe ebd., S. 149. 169 Vgl. 2 Kön 23,13–15. 170 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Aschera. 171 Siehe Bobzin 2000, S. 54. 172 Siehe Halm 2000, S. 71. 173 Siehe Bobzin 2000, S. 94. 174 Siehe Halm 2000, S. 11. 175 Siehe Özbe 2016, S. 15. 176 Internationale Theologenkommission 1996, S. 42. 177 Siehe Kreiner 2005, S. 23 ff. 178 Siehe Stosch 2002, S. 1–2. 179 Ebd., S. 2. 180 Ebd., S. 6. 181 Frithjof Schuon, in: Den Islam verstehen, zitiert nach https://de.wikipedia. org/wiki/Absolutheitsanspruch_(Religion). 182 Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716), Philosoph, Mathematiker, Diplomat und Historiker, Vordenker der Aufklärung. 183 Siehe Streminger 2003, Abschnitt II. 184 Mackie 1985, S. 241. 185 Siehe jhs: UN Millenniumsziele: Wo die Welt im Kampf gegen Hunger und Armut steht. In: Sueddeutsche.de, 25.09.2015, http://www.sueddeut sche.de/wissen/hunger-armut-krankheit-wo-die-welt-im-kampf-gegenhunger-und-armut-steht-1.2662369. 186 Woody Allen, in: Die letzte Nacht des Boris Gruschenko (Originaltitel: Love and Death). Rollins & Joffe/United Artists, 1975. 187 Siehe Blumenfeld 2012 für Beispiele derartiger Anschuldigungen. 188 Siehe Kazim 2015, S. 79. 189 Siehe Stosch 2006c, S. 1. 226 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? 190 Ebd. 191 Siehe Streminger 2003, Abschnitt IV D. 192 Siehe Stosch 2006c, S. 1. 193 Mackie 1985, S. 263. 194 Stosch 2006c, S. 2. 195 Ebd. 196 Ebd., S. 15. 197 Ebd., S. 16. 198 Siehe Mackie 1985, S. 258. 199 Siehe 2. Mose 33,19. 200 Kahl 2008, S. 9. 201 Ebd., S. 10. 202 Siehe z. B. Qur’an Sure 5, Verse 89–90 und Sure 2, Vers 101 sowie Hiob 1,7 und Lukas 4,1. 203 Kahl 2008, S. 8. 204 http://www.zitate-online.de/stichworte/entschuldigung-gottes/. 205 Robert Emil Lembke (1912–1989), Journalist und Fernsehmoderator, zitiert nach http://gutezitate.com/zitat/212252. 206 Blaise Pascal (1623 – 1662), Mathematiker, Physiker, Literat und christlicher Philosoph. 207 http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/19578/niemals-tut-dermensch-das-boese-so-vollkommen.html. 208 Siehe Halm 2000, S. 36. 209 Siehe http://www.unmoralische.de/zitate2/Russell.htm. 210 Stosch 2010, S. 238. 211 Siehe ebd. 212 Qur´an, Sure 4, Vers 143 (Freund kann auch mit Beschützer oder Unterstützer übersetzt werden). 213 „Armut wird umgedeutet zu religiöser Einfachheit und Austerität. Vielleicht noch wichtiger stellt der Glaube einen Grund zum Stolz dar: einen Grund, aufrecht zu gehen inmitten permanenter Demütigungen und Versuchungen“ (Lieven 2012, S. 131). Quellennachweise/Anmerkungen 227 214 Siehe http://osthessen-news.de/n11527249/menschen-ohne-den-glauben-anostern-sind-ein-gro%C3%9Fes-sicherheitsrisiko.html. 215 3. Mose 20,13. 216 Qur’an, Sure 5, Vers 37. 217 Zakir Naik sieht die Todesstrafe allerdings „nur“ für solche Apostaten als gerechtfertigt an, die ihren neuen Glauben danach öffentlich bekunden: „If a Muslim becomes a non-Muslim and propagates his/her new religion, then it is as good as treason. There is a Death Penalty in Islam for such a person“ (http://www.azquotes.com/author/19149-Zakir_Naik). 218 Qur’an, Sure 2, Vers 215. 219 Halm 2000, S. 76. 220 Al-Bukhari und Muslim, zitiert nach http://islamische-datenbank.de/ option,com_riyad/action,viewhadith/chap_nr,27/min,10/show,10/. 221 Wolfgang Huber: Erzogen zur Gottlosigkeit. In: Wochenpost, 2.11.1995, zitiert nach Ursula Neumann: Sind Christen doch die besseren Menschen? Das Märchen von der Bedeutung christlicher Wertevermittlung. Aus: MIZ 4/98, https://www.ibka.org/artikel/miz98/werte.html. 222 Hillebrand et al. 2005, S. 375. 223 „Alle großen Religionen der Welt mit ihrer Betonung von Liebe, Mitgefühl, Geduld, Toleranz und Vergebung können innere Werte fördern und tun dies. Aber die Realität der Welt heute ist, dass die grundlegende Ethik in der Religion nicht mehr adäquat ist. Deshalb bin ich mehr und mehr überzeugt, dass die Zeit gekommen ist, einen Weg zu finden, um jenseits der Religion über Spiritualität und Ethik nachzudenken“ (Dalai Lama auf face book, 10.09.2012: https://www.facebook.com/DalaiLama/ posts/10151052842097616). 224 „Das Schwein ist das schamloseste Tier auf dem Angesicht der Erde. Es ist das einzige Tier, das seine Freunde einlädt, Sex mit seiner Gefährtin zu haben. In Amerika konsumieren die meisten Menschen Schwein. Oft tauscht man nach Tanzpartys die Ehefrauen; viele sagen: ‚Schlaf du mit meiner Frau und ich werde mit deiner Frau schlafen.‘ Wenn man Schwein isst, verhält man sich wie ein Schwein“ (http://www.azquotes.com/quote/ 820387). 225 „Sich vorzustellen, in einem Universum ohne Zweck zu leben, könnte uns vorbereiten, die vor uns liegende Realität besser anzugehen. Ich kann dies nicht als so schlimm ansehen.“ Zitiert nach http://www.brainyquote.com/ quotes/authors/l/lawrence_m_krauss_2.html. 228 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? 226 Siehe Lieven 2012, S. 126. 227 Siehe ebd., S. 86 f. 228 Das gilt etwa für die Anordnung einer Gruppenvergewaltigung als Strafe für eigene Verfehlungen oder solche von Familienangehörigen; vgl. z. B. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-01/vergewaltigung-dorf rat-indien oder http://www.bild.de/news/ausland/vergewaltigung/indi endorfgericht-ordnet-vergewaltigung-an-42433902.bild.html. 229 Siehe Sure 5,33+38. 230 Siehe Özbe 2016, S. 8. 231 Vgl. ebd., S. 5. 232 Ebd., S. 10. 233 Siehe Lieven 2012, S. 138. 234 Siehe Bénabou et al. 2013. 235 Siehe ebd., S. 5. 236 „In der grellen, stinkenden, gewalttätigen Welt moderner muslimischer Dritte-Welt-Innenstädte bietet die Moschee eine Oase der Ruhe und Nachdenklichkeit. Die harmonische Gelassenheit ihrer Architektur kontrastiert mit dem hässlichen, vulgären Zusammenprall von westlichem und pakistanischem Kitsch, welcher der Stil so vieler Eliten und erst recht der Massen ist“ (Lieven 2012, S. 132). 237 Siehe http://www.theeuropean.de/diana-kinnert/9548-religion-zwischenkrieg-und-frieden. 238 Qur’an: Sure 33, Vers 20. 239 In Deutschland zeigt sich dies exemplarisch an den Attacken der muslimischen Verbände gegen den Professor für Islamische Religionspädagogik an der Universität Münster, Mouhanad Khorchide, der aufgrund von Morddrohungen zeitweise unter Polizeischutz stand, und seinem aus dem Amt gedrängten Vorgänger, Muhammad Sven Kalisch. Vgl. u. a. http:// www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/berlin-plant-ein-zent rum-fuer-islamische-theologie-aber-mit-wem-14212296.html. 240 Vgl. Ahmad 2013, S. 37. 241 Stosch 2009b, S. 33. 242 Siehe http://www.welt.de/wissenschaft/article1821028/Religion-machtgluecklich-und-stressresistenter.html und http://www.parisschoolofecono mics.com/clark-andrew/DeliverPress.pdf. Quellennachweise/Anmerkungen 229 243 „Die Tatsache, dass ein Gläubiger glücklicher ist als ein Skeptiker, sagt ebenso wenig aus wie die Tatsache, dass ein Betrunkener glücklicher ist als ein nüchterner Mensch“ (George Bernard Shaw). 244 Arthur Schopenhauer: Parerga und Paralipomena (2 Bände), 1851, Bd. 2, Kapitel 15: Über Religion, zitiert aus: http://www.aphorismen.de/zitat/5725. 245 Vgl. http://www.humanistische-aktion.de/missbrau.htm. 246 Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Devadasi. 247 Vgl. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-07/beschneidun gen-kinderschutzbund. 248 So erzählt das spirituelle Oberhaupt der Ahmadiyya-Gemeinde, Mirza Masroor Ahmad, über ein Interview zum Film „Innocence of Muslims“: „Ich erklärte ihm, dass ich den Film nicht gesehen habe, indes sind einige Dinge , die ich durch eine Person erfahren habe, für mich nicht hinnehmbar (…). Nachdem ich diese Sachen gehört habe, kann ich es nicht einmal wagen, mir den Film anzuschauen.“ Siehe Ahmad 2013, S. 21. 249 Diese Aussage entbehrt nicht einer gewissen Ironie, sehen doch viele Muslime die Ahmadis als Kuffar (Nichtmuslime). 250 Ahmad 2013, S. 27. 251 Siehe http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/islam-vs-grundgesetzdebatte-ueber-religionsfreiheit-14191706.html. 252 Siehe http://www.wa.de/hamm/erstes-grabfeld-deutschland-hindus-hammeingeweiht-5589045.html. 253 Siehe https://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fun damentalismus-ist-weit-verbreitet. 254 Siehe Detlef Pollack et al.: Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland. Repräsentative Erhebung von TNS Emnid im Auftrag des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster, https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/ religion_und_politik/aktuelles/2016/06_2016/studie_integration_und_reli gion_aus_sicht_t__rkeist__mmiger.pdf. 255 Im November 2016 beschlagnahmte die Polizei bei einer bundesweiten Razzia gegen die radikal-salafistische Vereinigung „Die wahre Religion“ rund 22.000 Korane. Die Behörden wollen die Korane islamgerecht entsorgen, um wegen der salafistisch geprägten Übersetzung eine Weiterverwendung auszuschließen. Am wahrscheinlichsten sei eine Vergrabung in Tüchern in der Wüste. Die Korane auf andere Art zu entsorgen, wie etwa zu schreddern oder zu verbrennen, sei ausgeschlossen, weil es sich um eine „Heilige Schrift“ handle.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Seit Jahrtausenden bestimmen Religionen Politik, Kultur und Gesellschaft. Aller Kritik zum Trotz ist ihr Einfluss ungebrochen. Und selbst in vermeintlich säkularen Ländern scheint er zurückzukehren. Doch sind Konstruktion und Inhalte der Religionen hinreichend plausibel, um ihre enorme Bedeutung zu rechtfertigen? „Religion im Faktencheck“ analysiert unaufgeregt, umfassend und fair die Belege für die Existenz Gottes und zentraler Aussagen von Religionen, prüft ihre Ansprüche und Wirkungen und skizziert die sich daraus ergebenden Konsequenzen für Staat und Individuum. / Mit einem Nachwort von Vera Lengsfeld.