Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Holger Krauße

Religion im Faktencheck, page 1 - 12

Wie vernünftig ist der Glaube?

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3945-8, ISBN online: 978-3-8288-6712-3, https://doi.org/10.5771/9783828867123-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Holger Krauße Religion im Faktencheck Der Autor Holger Krauße, Jahrgang 1968, ist Diplom-Kaufmann und stammt aus Köln. Er war er in verschiedenen Positionen in der Kreditwirtschaft mit den Schwerpunkten Produkt management und strategische Projekte tätig und gründete 2010 das Modelabel padmera. Derzeit arbeitet er für eine große deutsche Retailbank. Holger Krauße lebt in Königswinter. Holger Krauße Religion im Faktencheck Wie vernünftig ist der Glaube? Tectum Verlag Holger Krauße Religion im Faktencheck. Wie vernünftig ist der Glaube? © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 ISBN: 978-3-8288-6712-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3945-8 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: shutterstock.com © HorenkO Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National bibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Für C. Religion ist die fortgeschrittenste Weltanschauung. Leo Tolstoi Die Religion ist doch nichts als der Schatten, den das Universum auf die menschliche Intelligenz wirft. Victor Hugo Wahrheit ist eines, die Gelehrten benennen sie verschieden. Rgveda I.164.46 9 Inhalt 1 Einleitung: Zur Bedeutung der Gottesfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13 2 Am Anfang war das Wort: Definition und Erläuterung zentraler Begriffe . . . . . . . . . .21 3 Vernunft versus Glaube: Die Gottesbeweise und ihre Alternativen . . . . . . . . . . . . . . . 29 3 .1 Grundsätzliches zu Wahrscheinlichkeit und Plausibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3 .2 Logikbasierte Gottesbeweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 3 .2 .1 Gott als erste Ursache: Der kosmologische Gottesbeweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 3 .2 .2 Wirken durch Ordnung: Der teleologische Gottesbeweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 3 .2 .3 Gott kann nur existierend gedacht werden: Der ontologische Gottesbeweis . . . 40 3 .2 .4 Gott als Postulat der praktischen Vernunft: Der moralische Gottesbeweis . . . . . 42 3 .2 .5 Verbreitung als Beleg: Der ethnologische Gottesbeweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 3 .3 Gottesbeweise durch Offenbarung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 3 .3 .1 Heilige Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 3 .3 .2 Schönheit, Liebe und Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 3 .2 .3 Gotteserfahrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 3 .2 .4 Wunder und göttliches Wirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 3 .4 Glaube versus Wissenschaft: Die Unmöglichkeit von Gottesbeweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 3 .4 .1 Glaube als eigener Wert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 3 .4 .2 Kein Beweis des Gegenteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 3 .4 .3 Wissenschaft und Religion als unterschiedliche Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 3 .5 Gottesbeweise: Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 4 Quod esset demonstrandum: Plausibilität zentraler Institute von Religionen . . . . . 81 4 .1 Träger der Person: Die Seele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4 .2 Menetekel oder Silberstreif: Das Jenseits . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 4 .3 Voraussetzung individueller Verantwortlichkeit: Der freie Wille . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 4 .4 Kommunikation mit dem Übernatürlichen: Gebete und Riten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105 10 Religion im Faktencheck: Wie vernünftig ist der Glaube? 5 Ecce Homo: Die Gott-Mensch-Beziehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 5 .1 Anthropozentrismus der Religionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 5 .2 Der Mensch als Spielfigur? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 6 Es kann nur einen geben: Der religiöse Absolutheitsanspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 6 .1 Ewigkeits- und Wahrheitsanspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 6 .2 Widersprüche zum Absolutheitsanspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6 .2 .1 Historische Entwicklung von Religionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6 .2 .2 Exklusivität des Glaubens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 6 .2 .3 Klarheit der Heiligen Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122 6 .3 .4 Religionsvielfalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124 7 Jenseits von Gut und Böse? Das Theodizee-Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .129 8 Religion und Glaube: Eine Kosten-Nutzen-Rechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 8 .1 Grundsätzliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 8 .2 Trost und Hoffnung versus Furcht und Fatalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 8 .3 Identifikation und Zusammenhalt versus Isolation und Hybris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154 8 .4 Werte- und Sinnstiftung versus Fanatismus und Verbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .156 8 .5 Soziales Engagement versus Eigeninteressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165 8 .6 Gesellschaftlicher Fortschritt versus Beharren und Unterdrückung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .167 8 .7 Kunstschätze versus Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .172 8 .8 Praktische Folgen der Religiosität für das Individuum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .173 8 .8 .1 Sind religiöse Menschen bessere Menschen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .173 8 .8 .2 Sind religiöse Menschen glücklichere Menschen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .178 9 Was nun? Fazit und Konsequenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181 9 .1 Die Plausibilität von Gotteshypothese und Religionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181 9 .2 Konsequenzen für den Einzelnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .183 9 .3 Erziehung und Schutz von Minderjährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 9 .4 Meinungsfreiheit und Respekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 9 .5 Religionsneutrale Politik: Die Nivellierung der Religionsfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193 Inhalt 11 9 .5 .1 Der Grundsatz evidenzbasierter Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193 9 .5 .2 Die Nichtanerkennung und Berücksichtigung religiöser Inhalte . . . . . . . . . . . . 194 9 .5 .3 Die Nivellierung der Religionsfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197 Nachwort von Vera Lengsfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Quellennachweise/Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .217

Chapter Preview