Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Nalan Gürbüz-Bicakci

Gibt es eine Erziehung zur Integration?, page 1 - 11

Eine multimethodische Studie zu türkischen Migranteneltern der Folgegenerationen

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3980-9, ISBN online: 978-3-8288-6709-3, https://doi.org/10.5771/9783828867093-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 43

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Pädagogik WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Pädagogik Band 43 Nalan Gürbüz-Bicakci Gibt es eine Erziehung zur Integration? Eine multimethodische Studie zu türkischen Migranteneltern der Folgegenerationen Tectum Verlag Nalan Gürbüz-Bicakci Gibt es eine Erziehung zur Integration? Eine multimethodische Studie zu türkischen Migranteneltern der Folgegenerationen Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Pädagogik; Bd. 43 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Universität Bielefeld 2016 ISBN: 978-3-8288-6709-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3980-9 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1861-7638 Umschlagabbildung: shutterstock.com © AlexLMX Umschlaggestaltung: Norman Rinkenberger Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. „So eine Arbeit wird eigentlich nie fertig, man muss sie für fertig erklären, wenn man nach Zeit und Umständen das Mögliche getan hat“. Johann Wolfgang von Goethe Für meine Familie 6 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis .................................................................... 8 Tabellenverzeichnis ....................................................................... 10 Einleitung ....................................................................................... 12 1 Erziehungsverhalten und Integrationsprozesse ................. 18 1.1 Erziehungsverhalten ................................................................ 18 1.2 Integration ............................................................................... 25 2 Empirische Studien zur Erziehung und Integration von türkischen Migranteneltern .......................................... 38 2.1 Erziehungsverhalten türkischer Migranteneltern .................... 38 2.2 Integration von türkischen Migranteneltern ............................ 47 3 Fragestellung und Zielsetzung ............................................. 54 4 Multimethodisches Forschungsdesign ................................ 57 4.1 Prozedere ................................................................................. 57 4.2 Studie 1: Qualitative Erhebung ............................................... 61 4.2.1 Familie 1: ABC ........................................................... 62 4.2.2 Familie 2: DEF ............................................................ 66 4.2.3 Familie 3: GHI ............................................................. 71 4.2.4 Familie 4: JKLM ......................................................... 77 4.2.5 Familie 5: NOPQ ......................................................... 81 4.2.6 Zusammenfassung ....................................................... 83 4.3 Themen und Kategorien .......................................................... 86 4.3.1 Familienklima ............................................................. 86 4.3.2 Außerfamiliäre Einrichtungen ..................................... 95 4.3.3 Integration .................................................................. 96 4.4 Erkenntnisse der Studie 1 ...................................................... 102 4.5 Studie 2: Quantitative Erhebung ........................................... 106 4.5.1 Befragungsdurchführung ........................................... 106 7 4.5.2 Datenerhebung ........................................................... 107 4.5.3 Rekrutierung der Stichprobe ..................................... 107 4.5.4 Messinstrument ......................................................... 108 4.5.5 Statistische Methoden ............................................... 117 5 Ergebnisse der qualitativen und quantitativen Studien .. 119 5.1 Deskriptive Ergebnisse ......................................................... 119 5.1.1 Beschreibung der Stichprobe .................................... 119 5.1.2 Stichprobe nach Geschlecht ...................................... 128 5.1.3 Ein exemplarischer Ausschnitt der Grundgesamtheit 131 5.2 Überprüfung der Messinstrumente ....................................... 133 5.2.1 Faktorenstruktur Erziehungsverhalten ...................... 135 5.2.2 Faktorenstruktur Integrationserleben ........................ 145 5.3 Ergebnisse zum Erziehungsverhalten ................................... 152 5.4 Ergebnisse zum Integrationserleben ..................................... 161 5.5 Exkurs: Weiterführende Analysen ........................................ 181 5.5.1 Geschlechtsspezifische Analysen zum Erziehungsverhalten .......................................... 182 5.5.2 Geschlechtsspezifische Analysen zum Integrationserleben ............................................ 183 5.5.3 Analysen nach Geburtsländern ................................. 185 5.6 Zusammenhang des Erziehungsverhaltens mit dem Integrationserleben .................................................. 188 6 Zusammenfassung und Diskussion der qualitativen und quantitativen Studien .................................................. 193 6.1 Stichprobe.............................................................................. 195 6.2 Das Erziehungsverhalten türkischer Migranteneltern ........... 199 6.3 Das subjektive und familiäre Integrationserleben ................ 206 6.4 Gibt es eine Erziehung zur Integration? ................................ 214 7 Erkenntnisse einer Zielgruppenanalyse ............................ 222 8 Fazit und Ausblick .............................................................. 224 Literatur ....................................................................................... 227 8 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Prozessmodell der Determinanten des elterlichen Erziehungsverhaltens nach Belsky…………………………………………………………………...............19 Abb. 2: Systemisch-kontextualistisches Modell des elterlichen Erziehungsverhaltens nach Darling&Steinberg……………………………………………………...............21 Abb. 3: Häufigkeitsverteilung des Alters der Eltern ............................................................... 120 Abb. 4: Schulabschlüsse und berufliche Bildungsabschlüsse der Eltern in Prozent .............. 121 Abb. 5: Prozentuale Verteilungen der Erwerbs- und Beschäftigungssituationen ................... 122 Abb. 6: Prozentuale Verteilungen der Sprachkenntnisse ........................................................ 123 Abb. 7: Verteilungen zum häuslichen Sprachgebrauch mit dem Kind und mit dem Partner…………………. ...................................................................... 124 Abb. 8: Prozentuale Verteilungen der Vereinsaktivitäten ...................................................... 124 Abb. 9: Anteil der Kinder in den befragten Familien ............................................................. 125 Abb. 10: Verteilungen der Kinder im Vorschulalter auf die einzelnen Einrichtungsund Betreuungsformen in absoluten Zahlen .............................................................. 126 Abb. 11: Verteilungen der Kinder im Schulalter auf die einzelnen Schulformen und Universität in absoluten Zahlen .......................................................................... 127 Abb. 12: Verteilungen der Eltern nach ihren Funktionen in Kita und Schule. ......................... 127 Abb. 13: Scree-Plot Erziehungsverhalten ................................................................................. 135 Abb. 14: Screeplot zum Integrationserleben ............................................................................ 146 Abb. 15: Verteilungen der Mittelwerte zum Erziehungsverhalten. .......................................... 153 Abb. 16: Verteilungen der Mittelwerte zum subjektiven Integrationserleben .......................... 162 Abb. 17: Verteilung der subjektiven Einschätzung zur eigenen Integration ............................ 163 Abb. 18: Zuschreibung der Verantwortlichkeit für den Integrationserfolg .............................. 164 Abb. 19: Prozentuale Verteilung der Verantwortlichkeit für Integrationserfolg ...................... 164 Abb. 20: Prozentuale Verteilungen zur Zusammensetzung des Freundeskreises ..................... 165 Abb. 21: Prozentuale Verteilung der identifikativen Integration ............................................. 166 Abb. 22: Prozentuale Verteilung der identifikativen Integration ............................................. 166 Abb. 23: Prozentuale Verteilung der emotionalen Integration ................................................. 167 Abb. 24: Prozentuale Verteilung zur identifikativen Integration ............................................. 168 9 Abb. 25: Prozentuale Verteilung der identifikativen Integration. ............................................ 168 Abb. 26: Verteilung zur identifikativen Integration: Bikulturelle Identität .............................. 169 Abb. 27: Verteilungen der Angaben zum Wohlfühlen in Deutschland .................................... 169 Abb. 28: Prozentuale Verteilungen der Zufriedenheit mit der Lebenssituation ....................... 170 Abb. 29: Prozentuale Verteilungen zur identifikativen Integration .......................................... 170 Abb. 30: Verteilungen der Fremdwahrnehmung als Ausländer ............................................... 171 Abb. 31: Prozentuale Verteilungen zur gesellschaftlichen Verortung der Kinder als ausländische Kinder ............................................................................................. 171 Abb. 32: Prozentuale Verteilungen zum Wunsch der Eltern, dass es die Kinder leichter haben sollen in der Gesellschaft als sie selbst ........................................................... 172 Abb. 33: Prozentuale Verteilungen der elterlichen Wahrnehmung, Eltern bzw. Kinder müssten sich mehr bemühen, um erfolgreich zu sein ................................................ 172 Abb. 34: Prozentuale Verteilung der Wahrnehmung kultureller Differenzen zwischen Türken und Deutschen ............................................................................................... 173 Abb. 35: Prozentuale Verteilungen zum elterlichen Wunsch, dass sich die Kinder in Deutschland wohl fühlen, aber überwiegend nach türkischen kulturellen Verhaltensmustern leben sollen ................................................................................. 174 Abb. 36: Prozentuale Verteilungen zur subjektiven Einschätzung der Eltern zur Integrationsförderung über Erziehung ....................................................................... 174 Abb. 37: Verteilungen der integrationsfördernden Erziehungsinhalte in Prozent .................... 175 Abb. 38: Prozentuale Verteilungen der Ansicht, dass Integration von der Politik einseitig diskutiert wird. ............................................................................................ 176 Abb. 39: Verteilungen der erlebten Diskriminierungen in verschiedenen Bereichen .............. 177 Abb. 40: Erlebte Diskriminierungen in verschiedenen Bereichen............................................ 177 Abb. 41: Zusammenhangsmodell zur generierten Hypothese……… ...................................... 217 Abb. 42 Zusammenhang zwischen positiv erlebter Integration und Erziehungsverhalten ………..…………………………………………………..218 Abb. 43: Zusammenhang zwischen Exklusionsmechanismen und autoritärer Erziehung………………… ………………………………………...219 10 Tabellenverzeichnis Tab. 1: Typen der Sozialintegration von Migranten ................................................................ 30 Tab. 2: Skalenzusammensetzung Erziehungsverhalten ......................................................... 111 Tab. 3: Skalenzusammensetzung zum Integrationserleben ................................................... 116 Tab. 4: Verteilungen der Einwanderergenerationen der Eltern.............................................. 120 Tab. 5: Prozentuale Verteilungen der Schul- und beruflichen Bildungsabschlüsse nach Geschlecht ......................................................................................................... 129 Tab. 6: Verteilungen der Sprachkenntnisse (Türkisch/Deutsch) nach Geschlecht ................ 130 Tab. 7: KMO und Bartlett-Test: Erziehungsverhalten ........................................................... 134 Tab. 8: KMO und Bartlett-Test: Integration .......................................................................... 134 Tab. 9: Erklärte Gesamtvarianz ............................................................................................. 136 Tab. 10: Interskalen-Korrelationen zum Erziehungsverhalten ................................................ 143 Tab. 11: Erklärte Gesamtvarianz zum Integrationserleben ...................................................... 146 Tab. 12: Interskalen-Korrelationen zum Integrationserleben .................................................. 151 Tab. 13: Statistische Kennwerte zum Erziehungsverhalten ..................................................... 152 Tab. 14: Deskriptive Ergebnisse zur innerfamiliären Kommunikation ................................... 154 Tab. 15: Deskriptive Ergebnisse zur Involviertheit ................................................................. 156 Tab. 16: Deskriptive Ergebnisse zur Kindzentriertheit ............................................................ 157 Tab. 17: Deskriptive Ergebnisse zum geduldigen Umgang ..................................................... 158 Tab. 18: Deskriptive Ergebnisse zur Behütung........................................................................ 159 Tab. 19: Deskriptive Ergebnisse zur innerfamiliären Aufgabenteilung ................................... 160 Tab. 20: Statistische Kennwerte zum Integrationserleben ....................................................... 161 Tab. 21: Geschlechtsspezifische Analysen des Erziehungsverhaltens ..................................... 182 Tab. 22: T-Test bei unabhängigen Stichproben ....................................................................... 183 Tab. 23: Geschlechtsspezifische Analysen zum Integrationserleben ....................................... 184 Tab. 24: T-Test bei unabhängigen Stichproben ....................................................................... 184 Tab. 25: Analysen zum Integrationserleben nach Geburtsland ............................................... 185 Tab. 26: T-Test bei unabhängigen Stichproben ....................................................................... 185 Tab. 27: Analysen zum Erziehungsverhalten nach Geburtsland.............................................. 187 11 Tab. 28: T-Test bei unabhängigen Stichproben ....................................................................... 188 Tab. 29: Korrelationen des Erziehungsverhaltens und des Integrationserlebens ..................... 189 Tab. 30: Korrelation nach Pearson: Erziehungsverhalten mit der subjektiven Einschätzung der eigenen Integration .............................................................................................. 190

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Integrationsdebatte über türkische Migranten in Deutschland wird weiterhin kontrovers, emotional und defizitorientiert geführt. Insgesamt seien Migrantenfamilien integrationsunwillig, integrationsunfähig und lebten in abgeschotteten Parallelgesellschaften. Patriarchalische, traditionelle Familienstrukturen und ein autoritärer Erziehungsstil türkischer Eltern werden als die großen Integrationshindernisse angezeigt; die Existenz kultureller und sozialer Distanzen mache eine Angleichung unmöglich. Die Debatte suggeriert eine einseitige Verantwortlichkeit, es sei vor allem eine Frage der individuellen Entscheidung bzw. der subjektiven Voraussetzungen der Zugewanderten, ob diese sich integrieren wollen bzw. können.

Nalan Gürbüz-Bicakci untersucht das elterliche Erziehungsverhalten und das subjektive Integrationserleben von 213 türkischen Migranteneltern der Folgegenerationen mit Kindern im Vorschulalter, um die zentrale Fragestellung nach dem Beitrag einer elterlichen Erziehung zur Integration zu analysieren. Mit aktuellen empirischen Daten und interessanten Ergebnissen leistet sie einen wertvollen Beitrag zur Integrations- und Sozialisationsforschung und -debatte in Deutschland.