Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Kai Lemler

Sicherheitskonzepte in asymmetrischen Konflikten, page 1 - 15

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3902-1, ISBN online: 978-3-8288-6708-6, https://doi.org/10.5771/9783828867086-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 70

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Politikwissenschaften WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Politikwissenschaften Band 70 Kai Lemler Sicherheitskonzepte in asymmetrischen Konflikten Tectum Verlag Kai Lemler Sicherheitskonzepte in asymmetrischen Konflikten. Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Politikwissenschaften; Bd. 70 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Univ. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 2016 ISBN: 978-3-8288-6708-6 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3902-1 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1869-7186 Umschlagabbildung: Fotolia.com M_Mahi Umschlaggestaltung: Norman Rinkenberger Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. 5 „Sicherheitskonzepte in asymmetrischen Konflikten – Eine Analyse auf Grundlage historischer und aktualisierter Guerillatheorien“ Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. Vorgelegt von Kai Lothar Lemler aus Koblenz am 17. März 2016. Aktualisierte Version. In Dankbarkeit meinen Eltern. 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................. 12 Danksagung ............................................................................................................... 16 A) Einleitung ............................................................................................................. 17 B) Begriffsdefinitionen ............................................................................................. 42 1. Zum Begriff der Kriegführung .......................................................................... 42 1.1. Differenzierung des Kriegsbegriffs nach Intensität .................................... 47 1.2. Die Ebene der Strategie .............................................................................. 49 1.3. Die Ebene der Taktik .................................................................................. 52 1.4. Die operative Ebene .................................................................................... 54 2. Der Begriff der asymmetrischen Kriegführung ................................................ 56 2.1. Der Kleinkrieg ............................................................................................ 65 2.2. Die Guerilla................................................................................................. 68 2.3. Der Partisanenkrieg .................................................................................... 74 2.4. Die Bedrohung durch den Terrorismus ...................................................... 76 3. Was ist unter dem Begriff „Sicherheitskonzepte“ zu verstehen? ...................... 84 4. Klassische Theorien der asymmetrischen Kriegführung .................................. 86 C) Staatliche Akteure im Kampf gegen asymmetrische Bedrohungen – Eine Untersuchung ruraler Guerillabewegungen und terroristischer Gruppierungen ..... 100 1. Methodische Vorgehensweise ......................................................................... 100 2. Ausgewählte Fallbeispiele ruraler Guerilla ..................................................... 112 2.1. Der Kleinkrieg wird zum Volkskrieg – Spanischer Unabhängigkeitskrieg 1808-1814 ........................................................................................................ 112 2.1.1. Rahmenbedingungen .......................................................................... 113 2.1.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse .......................................... 115 8 2.1.3. Das Wesen der spanischen Unabhängigkeitskämpfer ....................... 121 2.1.4. Die französische Politik ..................................................................... 128 2.1.5. Der erste Guerillakrieg der Moderne – die Bedeutung des Konflikts 137 2.1.6. Antoine-Henri Jomini und der Volkskrieg in Spanien ...................... 139 2.1.7. Strategische Betrachtungen ................................................................ 142 2.2. Kampf um China 1927-1949 – Zwei Jahrzehnte Krieg im Reich der Mitte ......................................................................................................................... 151 2.2.1. Rahmenbedingungen .......................................................................... 151 2.2.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse .......................................... 156 2.2.3. Die kommunistische Bewegung Chinas und ihr Weg zur Macht ...... 160 2.2.4. Gegenmaßnahmen im Kampf gegen die kommunistische Guerilla .. 179 2.2.4.1. Die Kuomintang .......................................................................... 179 2.2.4.2. Die japanische Aggression .......................................................... 196 2.2.5. Die Guerillatheorie Mao Tse-Tungs .................................................. 206 2.2.6. Strategische Betrachtungen ................................................................ 218 2.3. Indochina 1946-1954 – Frankreich versinkt im Guerillasumpf ............... 228 2.3.1. Rahmenbedingungen .......................................................................... 228 2.3.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse .......................................... 233 2.3.3. „Liga für die Unabhängigkeit Vietnams“ – Die Vietminh ................ 240 2.3.4. Die französische Politik – Struktur, Zielsetzung und Strategie ......... 254 2.3.5. Vo Nguyen Giaps Theorie der Guerillakriegführung ........................ 276 2.3.6. Strategische Betrachtungen ................................................................ 282 2.4. Die Kubanische Revolution 1956-1959 – Vorbild der lateinamerikanischen Guerilla ............................................................................................................ 290 2.4.1. Rahmenbedingungen .......................................................................... 290 9 2.4.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse .......................................... 294 2.4.3. Die Bewegung des 26. Juli ................................................................. 299 2.4.4. Die Politik der Batista-Regierung ...................................................... 307 2.4.5. Die Theorie Ernesto Guevaras und die Bedeutung der Kubanischen Revolution .................................................................................................... 314 2.4.6. Strategische Betrachtungen ................................................................ 324 2.5. Bolivien 1967 – Das Scheitern des Landguerillakonzepts ....................... 330 2.5.1. Rahmenbedingungen .......................................................................... 330 2.5.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse .......................................... 333 2.5.3. Guevaras Guerilla .............................................................................. 337 2.5.4. Die Politik der Regierung .................................................................. 345 2.5.5. Strategische Betrachtungen ................................................................ 350 3. Der Übergang von der Land- zur Stadtguerilla ............................................... 355 3.1. Guerilla in urbanem Umfeld? – Versuche in Brasilien und Uruguay ...... 355 3.1.1. Die brasilianische Stadtguerilla ......................................................... 357 3.1.2. Das Mini-Handbuch des Stadtguerillero – Die Bedeutung der Theorie von Carlos Marighella .................................................................................. 360 3.1.3. Die Tupamaros in Uruguay ................................................................ 368 3.1.3.1. Rahmenbedingungen ................................................................... 368 3.1.3.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse ................................... 370 3.1.3.3. Das Wesen der Tupamaros .......................................................... 375 3.1.3.4. Die Politik der Regierung ............................................................ 382 3.1.3.5. Die Bedeutung der Tupamaros .................................................... 385 3.1.4. Strategische Betrachtungen ................................................................ 386 3.2. Exkurs: Die „Rote Armee Fraktion“ – Ein gescheiterter Versuch der Übertragung des Stadtguerillakonzepts auf die Bundesrepublik Deutschland 393 10 3.2.1. Rahmenbedingungen .......................................................................... 395 3.2.2. Chronologische Übersicht der Ereignisse .......................................... 398 3.2.3. Das Wesen der RAF ........................................................................... 402 3.2.4. Die Darstellung der Bekämpfungsmaßnahmen ................................. 421 3.2.5. Strategische Betrachtungen ................................................................ 437 D) Möglichkeiten der Anwendbarkeit klassischer Sicherheitskonzepte – Eine Neubewertung der asymmetrischen Bedrohungen der Gegenwart ......................... 450 1. Auswertung der untersuchten historischen Fallbeispiele ................................ 450 1.1. Ergebnisse zur Landguerilla ................................................................... 451 1.1.1. Strategische Ziele und Charakteristika erfolgreicher Guerilla .......... 451 1.1.2. Vorgehensweisen gegen klassische Landguerilla – Effektive und ineffektive Maßnahmen ............................................................................... 459 1.2. Ergebnisse zur Stadtguerilla ................................................................... 474 1.2.1. Strategische Ziele und Charakteristika erfolgreicher Stadtguerilla ... 474 1.2.2. Vorgehensweisen gegen Stadtguerilla – Effektive und ineffektive Maßnahmen .................................................................................................. 480 1.3. Entwicklungslinien der Guerillatheorien in den untersuchten Fallbeispielen auf theoretischer und praktischer Ebene .......................................................... 488 2. Kontinuitäten zwischen gegenwärtiger und historischer Bedrohungslage ..... 496 2.1. Transnationaler dschihadistischer Terrorismus ........................................ 500 2.2. Aufstandsbekämpfung nach Übernahme der staatlichen Gewalt durch eine auswärtige Macht im Irak und in Afghanistan ................................................ 514 2.3. Versuche islamistischer Staatenbildung durch den „Islamischen Staat“ und Boko Haram ..................................................................................................... 528 2.4. Hybride Kriegführung und „Little Green Men“ – Staatliche Akteure bedienen sich asymmetrischer Mittel .............................................................. 563 11 2.5. Fortdauernde Gültigkeit zentraler Elemente der klassischen Guerillatheorien ............................................................................................... 589 3. Überlegungen zur Neujustierung der Paradigmen asymmetrischer Bedrohungen ............................................................................................................................. 605 4. Kriterien für erfolgreiche Sicherheitskonzepte ............................................... 612 5. Möglichkeiten der Anwendung klassischer Sicherheitskonzepte bei asymmetrischen Bedrohungen in Gegenwart und Zukunft ................................. 623 6. Schlussbetrachtungen ...................................................................................... 655 Quellen- und Literaturverzeichnis........................................................................... 673 Anhang .................................................................................................................... 739 12 Abkürzungsverzeichnis AD: Action Directe (frz.: „Direkte Aktion“) AKUF: Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg ALN: Accao Liberadora Nacional (port.: „Aktion zur nationalen Befreiung“) AQI: Al-Qaida im Irak ANA: Afghan National Army APO: Außerparlamentarische Opposition BBC: British Broadcasting Corporation Befa: Beobachtende Fahndung BfV: Bundesamt für Verfassungsschutz BGBl: Bundesgesetzblatt BGS: Bundesgrenzschutz BKA: Bundeskriminalamt BMI: Bundesministerium des Innern BND: Bundesnachrichtendienst BR: Brigate Rosse (ital.: „Rote Brigaden“) BRD: Bundesrepublik Deutschland CCC: Cellules Communistes Combattantes (frz.: „Kämpfende kommunistische Zellen“) CCT: Commando Caza Tupamaros (span.: „Kommando zur Jagd auf die Tupamaros“) CDU: Christlich Demokratische Union CIA: Central Intelligence Agency COIN: Counterinsurgency Colina: Comando de Liberacao Nacional (span.: „Kommando der nationalen Befreiung“) COP: Combat Outpost DDR: Deutsche Demokratische Republik DM: Deutsche Mark 13 ELN: Ejército de Liberatión Nacional (span.: „Nationale Befreiungsarmee“) EU: Europäische Union FLN: Front Libération Nationale GCHQ: Government Communications Headquarters GCMA: Groupements de commandos mixtes aéroportés (frz.: „Kampfgruppen gemischter Fallschirmkommandos“) GG: Grundgesetz GMI: Groupments Mixtes d’Intervention (frz.: „Gemischte Interventionskampfgruppen“) GRAPO: Grupos de Resistencia Antifascista Primero de Octubre (span.: „Gruppen des antifaschistischen Widerstands des 1. Oktober“) GRU: Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije (russ.: „Hauptverwaltung für Aufklärung“) GSG 9: Grenzschutzgruppe 9 HDV: Heeresdienstverordnung HIIK: Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung HVR: Humanitäres Völkerrecht IEP: Institute for Economics & Peace in Sydney IMK: Innenministerkonferenz INPOL: Polizeiliches Informationssystem IS: Islamischer Staat ISAF: International Security Assistance Force ISI: Islamischer Staat im Irak ISIS: Islamischer Staat im Irak und in Syrien JUP: Juventud Uruguaya de Pié (span.: „Uruguayisches Jugendaufgebot“) JVA: Justizvollzugsanstalt KGT: Koordinierungsgruppe Terrorismus KMT: Kuomintang KPCh: Kommunistische Partei Chinas KTCC: Kurdistan Training Coordination Center LIC: low-intensity conflicts 14 M-26-7: Movimento 26 de Julio (span.: „Bewegung des 26. Juli“) MAD: Militärischer Abschirmdienst MANO: Movimiento Armado Nacional Oriental (span.: „Bewaffnete nationale Bewegung Uruguays“) MfS: Ministerium für Staatssicherheit MLN: Movimiento de Liberación Nacional (span.: „Bewegung der nationalen Befreiung“) MNR: Movimiento Nacionalista Revolucionario (span.: „Nationale revolutionäre Bewegung“) NADIS: Nachrichtendienstliches Informationssystem NATO: North Atlantic Treaty Organization NS: Nationalsozialismus NSA: National Security Agency NSDAP: Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei OEF: Operation Enduring Freedom OMF: Opposing Militant Forces PCB: Partido Comunista Boliviano (span.: „Kommunistische Partei Boliviens“) PCB: Partido Comunista Brasileiro (port.: „Kommunistische Partei Brasiliens“) PFLP-SC: Popular Front for the Liberation of Palestine – Special Command PIOS: Personen, Institutionen, Objekte und Sachen PIS: Programm für die Innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland PLO: Palestine Liberation Organization PMK: Politisch motivierte Kriminalität PRT: Provincial Reconstruction Team PSP: Partido Socialista Popular (span.: „Sozialistische Volkspartei“) RAF: Rote Armee Fraktion RESOS: Regionale Sonderkommandos SDS: Sozialistischer Deutscher Studentenbund Soko: Sonderkommission 15 SPD: Sozialdemokratische Partei Deutschlands StGB: Strafgesetzbuch StPO: Strafprozessordnung TAQ: Taliban & Al-Qaida TKÜ: Telekommunikationsüberwachung UdSSR: Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken UN/UNO: United Nations/United Nations Organization UNE: Kongress der Nationalen Studenten-Union USA: United States of America UTAA: Union de Trabajadores Azucareros de Artigas (span.: „Gewerkschaft der Arbeiter der Zuckerfabriken von Artigas“) VM: Vietminh VPR: Vanguardia Popular Revolucionária (port.: „Revolutionäre Avantgarde des Volkes“) VR: Volksrepublik VVA: Vietnamesische Volksarmee

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Unbestritten wird die nationale Sicherheitslage der Bundesrepublik auch in absehbarer Zukunft von asymmetrischen Bedrohungen geprägt sein. Dies gilt umso mehr, da Deutschland aufgrund seiner außenpolitischen Verantwortung in NATO, UNO und EU auch weiterhin verstärkt an internationalen Stabilisierungsmissionen beteiligt sein wird. So scheint es auch für künftige Einsatzkonzeptionen zweckmäßig, nicht nur die jüngst beispielsweise im Rahmen der ISAF-Mission in Afghanistan gesammelten Erfahrungen heranzuziehen, sondern sich auch grundständig mit dem Phänomen asymmetrischer Konflikte auseinanderzusetzen.

Um die Prinzipien, Strategien und Vorgehensweisen derartiger Konflikte zu verstehen und mit deren Hilfe auch für die Zukunft tragfähige und überzeugende Sicherheitskonzepte zu entwickeln, unternimmt Kai Lemler eine Analyse ausgewählter historischer Kriegs- und Bedrohungsszenarien, darunter u.a. der Spanische Unabhängigkeitskrieg, der Chinesische Bürgerkrieg oder die Bekämpfung der terroristischen RAF. Die hierbei zum Einsatz gekommenen Strategien und Taktiken unterzieht er einer fachkundigen Bewertung.