Content

Register einzelner Körperflüssigkeiten in:

Gerrit Lange

Säfte und Kräfte, page 218 - 220

Körperflüssigkeiten als Metapher in altindischen Mythen und anderen Erzählungen

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3873-4, ISBN online: 978-3-8288-6705-5, https://doi.org/10.5771/9783828867055-218

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
218 Register einzelner Körperflüssigkeiten539 Blut; 15, 39, 46, 132, 136, 261-263, 270, 297-299, 309-313, 329-332, 356, - Blut schwitzen, spucken oder weinen; 97, 121, 320, - Blut und Milch: Siehe Milch, - metaphorisch und metonymisch (Herzb., B.kreislauf, Fleisch und B.); 25, 30, 48, 59, 60-62, 91-97, 181, 261-263, 339, 341, 345f., 348, 354, 357f., - als Zeichen göttlicher Präsenz (zur Waschung oder Salbung, als Opfer); 20, 32, 76-85, 121-125, 167, 364, - Jesu; 76-85, 166-167, 179, 213, 338, - als Zeichen der Gewalt (Wunde); 41, 43, 50, 94, 97, 110, 114, 116, 118, 121- 125, 136, 183, 192, 280, 320, - als Zeichen des Lebens oder Ort der Seele; 30, 76-85, 116, 151-155, 306, 319, 326, 357f., - als (dämonische) Speise; 76-90, 122, 114, 121-125, 155, 158, 214, 239, 291, 306, 362 - Regelblutung: Siehe Menstruation Eiter; 15, 39, 174, 184, 244, 296-298, 306, 340, 346 Exkremente; 39-41, 43, 102, 131, 284, 318, 323, - Kot; 112, 179, 186, 239, 247, 296, 299f., - Urin; 24, 33, 40, 240, 256f., 296, 304f., - Rinderurin und -dung; 20, 111f., 129, 183, 257, 289-292 Fett; 20, 294, 296, 346, 352, 357; Lymphe: 345; Ohrenschmalz, 102, 145, 284 Galle (einsch. Melancholie), 44-49, 125, 182, 186, 215, 240, 245, 249, 254, 331- 333, 340 Gift; 19, 39, 74, 89, 96, 117, 230, 245, 298f., 321, 324f., 339-342, 357f., - Gift und Milch: Siehe Milch Honig (madhu, Met); 60, 146, 244, 261-263, 324f., 338-340, 346, - Honig und Milch: Siehe Milch Käseschmiere und Fruchtwasser; 315f. 539 Kursiv gedruckte Nummern stehen für Abbildungen. 219 Menstruation; 33, 113, 118-120, 123, 145, 177, 126-132, 239f., 254, 258, 303, 306, 309-313, 318-321, 323-327, 334f. Milch und Milchprodukte; 15, 32, 41, 43, 70-75, 71f., 91, 105-116, 109f., 121, 129, 138, 140, 142, 161-179, 169, 213f., 240f., 247, 258, 286-295, 333, 346, 352, 361, - Milch und Blut; 21, 65-68, 69, 80, 84f., 91-97, 110, 116, 121-124, 153, 158f., 166, 168, 170, 176, 255, 296, - Milch, Blut und Tränen; 32, 81, 157, 188, 199, 215, 337; - Milch und Sperma; 132, 134f., 317, 319, - Milch und Honig; 106, 111f., 159, 161-165, 181, 240, 300, 323, 336f., - Milch und Gift; 30, 105f., 113, 173-178, 214, 287-290, 339 Samen, - weiblicher; 15, 131, 240, (262), 309-314, 316, 327, - männlicher (Sperma); 59, 98-103, 124, 131-136, 241, 256, 262, 271-283, 296, 302, 309-322, 327-330; siehe Milch (aus)saugen; 11, 30, 86-90, 94-96, 113, 115, 133, 153-155, 158-159, 166, 174-177, 184, 205, 214, 239, 246, 248, 290f., 293, 295, 299, 344, 357, 360, 362 Schleim (Schnött, Schnodder, Rotze, Phlegma); 131, 154, 186, 239, 246f., 249, 297, 305-307, 325, 331, 334, 347, 355, 364 Schweiß; 31, 33, 50, 99f., 145, 246, 257, 265-271, 285, 290, 294, 321, 324, 327, 347, 353, - Schweiß und Tränen; 16, 26, 30f., 44, 99f., 204, 214f., 264f., 269-271 speien (spucken); 44, 56, 93; 88f., 182, 244, 246, 306, 369, - Speichel (Sabber, Geifer), 39, 41, 43, 60, 185, 246, 248, 256, 261-263, 282, 299, 324, - erbrechen, 182, 246, 257, 361 Verdauungssaft (chylus); 240, 300f., 310f., 329f. Temperatur (physisch/empfunden/metaphysisch); 135, 237, 307, - kühle Milch und heißes Blut; 106, 111, 116, - in der indischen Medizin und im Blumenorakel; 116, 252f., 311, - der schwarzen Galle; 45f., 331-333 Tränen; 15f., 39, 43, 46, 99f., 107f., 111, 138, 142-144, 188-199, 240f., 256, 264-266, 284f., 300, 356, 362; siehe Milch; siehe Schweiß 220

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Milch geben, Blut spenden, Blut saugen: Immer wieder kommen verschiedenste Körperflüssigkeiten in Mythen und anderen religiösen Erzählungen zum Vorschein. Metaphorisch können sie für allerlei Themen stehen, etwa für Subjektivität, für Fremdheit und Bewegtheit der Gefühle oder für das Auflösen starrer Ordnungen. Besonderes Augenmerk verdienen dabei die Mythen: Wenn die Erde in Gestalt einer Kuh alle Wesen durch ihre Milch ernährt, wenn der Sohn Gottes sein Blut in Form des Weines einer weltweiten Glaubensgemeinschaft spendet, aber auch wenn altgriechische Rächerinnen einem Helden das Blut aus dem Körper saugen, erhält die Welt in ihrer Unbegreiflichkeit neue Deutungen. Natur, Gesellschaft und Innenleben werden so sichtbar und greifbar. Immaterielles und Religiöses drückt sich in den wandelbaren Metaphern nicht nur aus, sondern transformiert und erschafft sich dabei selbst auch neu.