Content

Appendices in:

Felix Pachlatko

Das Orgelbüchlein von Johann Sebastian Bach, page 297 - 334

Strukturen und innere Ordnung

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3898-7, ISBN online: 978-3-8288-6701-7, https://doi.org/10.5771/9783828867017-297

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Musikwissenschaft, vol. 9

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
TEIL III APPENDICES UND EXKURS APPENDICES Appendices I. Zahlen und ihre Symbole509 1 Absolute Vollkommenheit und Einheit, Zahl von Gott Vater Die Einheit des Wesens Gottes: 2. Mos. 3,14 / 5. Mos. 6,4 Der Erste ist ER: Jes. 41,4 / 44,6 / 48,12 Der Erste ist Christus: Offb. 1,17 / 2,8 / 22,13 Ein Gott, der Vater: Mt. 23,9 / 1. Kor. 8,6 a Ein Herr, Jesus Christus: 1. Kor. 8,6 Ein Geist: Eph. 4,4 Ein Lehrer: Mt. 23, 8 / Hiob 36,23 Ein Mittler: 1. Tim. 2,5 / Gal. 3,20 Ein Opfer: Hebr. 7, 27 / 10,12.14 Ein Leib: Eph. 4,4 Eine Herde, ein Hirte: Joh. 10,14.16 2 Kleinste Gemeinschaft, notwendige Zeugen, Zahl von Gott Sohn 2 Stammeltern: Adam und Eva: 1. Mos. 1,27 2-maliger Traum des Pharao: 1. Mos. 41,32 2 Gesetzestafeln von Gott: 2. Mos. 31,18 2 Säulen im Tempel: 1. Kön. 7,15 2 Cherubim: 2. Mos. 25,18 / 1. Kön. 6,23 2 ermutigen einander: Pred. 4, 9–12 2 Zeugen der Wahrheit: Mk. 6,7 / Joh. 8,18 2 einmütige Beter erleben etwas: Mt. 18,19 2 Zeugen sind nötig: 2. Kor. 13,1 2 himmlische Zeugen: Apg. 1,10 / Offb. 11,3 509 Quellen sind die Luther-Bibel, Aurelius Augustinus, Meyer / Suntrup, Endres / Schimmel, Roob, Kiene, Buchstabensummen gemäß cabbala simplicissima. 299 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 3 Dreifaltigkeit und Dreiheit, Zahl von Gott Heiliger Geist Die Dreieinheit der Gottheit: Mt. 3,16.17 3-facher Segen Gottes: 4. Mos. 6,24/2. Kor. 13,13 3-faches, genügendes Zeugnis: 5. Mos. 17,6 / 2. Kor. 13,1 3-Teilung des Heiligtums: 2. Mos. 26.27 3 Metalle in der Stiftshütte: 2. Mos. 25 3 Flüssigkeiten in der Stiftshütte: 2. Mos. 29 Die 3 Personen im Erlösungswerk: Jes. 48,16 / Hebr. 9,14 3-fache Sicherheit der Erlösten: 2. Kor. 1,21. 22 3 verschiedene Himmel: 2. Kor. 12,2 Die dritte Stunde: Geburtsstunde der Versammlung: Apg. 2,15 3-mal steht im NT "Abba Vater": Mk. 14,36 / Gal. 4,6 3-teilig ist der Mensch. Gottes Werk: 1. Thess. 5,23 4 Weltschöpfung und irdisches Wesen 4 Flüsse aus Eden: 1. Mos. 2,10 4 Enden der Erde: Jes. 11,12 / Offb. 7,1 4 Enden des Himmels: Jer. 49,36 / Sach. 6,5 4 Hörner der Altäre: 2. Mos. 27,2/30,2/Offb. 9,13 4 Sorten Gewürze zum Salböl: 2. Mos. 30,23 4 Sorten Gewürze zum Weihrauch: 2. Mos. 30,34 4 Weltreiche: Dan. 7,3 4 Evangelien: Mt. / Mk. / Lk. / Joh. 4-faches Ackerfeld: Mt. 13, 1–9 4 Zipfel des Tuches: Apg. 10,11 / 11,5 4 Himmelsrichtungen: Mt. 24,31 / Mk. 13,27 5 Von Gott abhängiger Mensch, auch Christus-Zahl 5 Finger der Hand, 5 Zehen des Fußes und 5 Sinne des gesunden Menschen. 5 Riegel zu den Brettern des Heiligtums: 2. Mos. 26,26 5 Ellen im Geviert am Brandopferaltar: 2. Mos. 27,1 5 Ellen Höhe des Vorhofs der Stiftshütte: 2. Mos. 27,18 5 glatte Steine Davids: 1. Sam. 17,40 5 Ellen Höhe des ehernen Meeres: 1. Kön. 7,23 5 kluge und 5 törichte Jungfrauen: Mt. 25,2 5 Talente, das Anvertraute: Mt. 25,15 5 Gerstenbrote: Mt. 14,17.19 / Joh. 6,13 5 Wunden Jesu am Kreuz Joh. 19,34 5 verständige Worte: 1. Kor. 14,19 300 APPENDICES 6 Perfekte und tätige Schöpfung Gottes, menschliche Arbeit und Mühsal Signum perfectionis = 1. Numerus perfectus = 1. vollkommene Zahl 6 Arbeitstage pro Woche: 2. Mos. 20,9 6 Jahre Sklavenarbeit: 2. Mos. 21,2 6 Ellen und eine Spanne: Goliaths Größe: 1. Sam. 17,4 Zahl, die den Übermenschen kennzeichnet 6 Finger, 6 Zehen: 2. Sam. 21,20 60 Ellen Höhe und 6 Ellen Breite des Standbildes Nebukadnezars: Dan. 3,1 6 leere Wasserkrüge: Joh. 2,6 Beginn der Finsternis am Kreuze Jesu: 6. Stunde: Lk. 23,44 666 = Zahl des Antichristen, des Tieres: Offb. 13,18 666 Talente Goldeinfuhr Salomos: 1. Kön. 10,14 7 Vollendung der Schöpfung 7 Tage der Woche: 1. Mos. 2,2 7 Lampen des goldenen Leuchters: 2. Mos. 25,37 7 Feste Jehovas: 3. Mos. 23 7 Wochen von Ostern bis Pfingsten: 3. Mos. 23,15 7 Priester mit 7 Hallposaunen: Jos. 6,4 7 Brote und 7 volle Körbe: Mt. 15,36. 37 7-maliges Vergeben: Lk. 17,4 7 Diakonen: Apg. 6,3 7 Geister Gottes: Sach. 4,10/Offb. 1,4 / 5,6 7 Sterne und goldene Leuchter: Offb. 1,20 7 Siegel, Engel, Posaunen, Donner: Offb. 6–10 7-fache Einheit: Eph. 4, 4–6 8 Neuanfang und Auferstehung 8. Tag der Schöpfung: Beginn der ersten Woche 8. Tag: Darbringung der Webegarbe: 3. Mos. 23,11 8. Tag: Darbringung der Webebrote: 3. Mos. 23,16 8 Söhne Isais, der achte war David: 1. Sam. 17,12 8. Tag: Tag der Auferstehung Jesu: Mt. 28,1 8 Eigenschaften der Erscheinung Jesu in: Offb. 1,13–16 8. Tag: Versammlungstag der Christen: Apg. 20,7 8 Menschen belebten die Erde nach der Sintflut: 1. Petr. 3,20 Zahlenwert des Namens Jesus in Griechisch: 888 Zahlenwert des Namens Jesus Christus: 2368=37x8x8 301 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 9 Beendigung und dreifache Trinität. 9. Stunde, die Zeit des Abendopfers: Esra 9,5 / Lk. 1,10 9. Stunde, die Todesstunde Jesu: Mk. 15,34 9. Stunde, die des Gebets: Apg. 3,1 / 10,3.30 9-fache Frucht des Geistes: Gal. 5,22 9 "Glückselig" in: Mt. 5 9 Engelschöre im Himmel 9 Monate dauert die Schwangerschaft beim Menschen. Anzahl des Vorkommens des AMEN in den Evangelien = 99x Zahlenwert des Wortes Amen in Griechisch = 99 10 Verantwortlichkeit des Menschen vor Gott 10 Gebote Gottes durch Mose: 2. Mos. 34,27.28 / 5. Mos. 4,13 10 vierfarbige Teppiche über dem Heiligtum: 2. Mos. 26,1 Am 10. des 1. Monats Einzug Israels in Kanaan: Jos. 4,19 10 Becken, Leuchter, Tische im Tempel Salomos: 2. Chr. 4, 6–9 10 Ellen Durchmesser des ehernen Meeres: 1. Kön. 7,23 Der Zehnte: 3. Mos. 27,30 10 Jungfrauen im Gleichnis: Mt. 25,1 10 Knechte und 10 Talente: Mt. 25,28 / Lk. 19,13 10 Städte als Herrschaftsbereich eines treuen Knechtes: Lk. 19,17 11 Übersteigen des Maßes der Verantwortlichkeit 11x2 Mandelblüten am goldenen Leuchter: 2. Mos. 25,32–36 11 Decken des Zeltes der Zusammenkunft: 2. Mos. 26,7 11x7 Opferschafe der Zurückgekehrten: Esra 8,35 11x nahm Nehemia Zuflucht im Gebet zu Gott: Neh. 11x wird im NT "die Liebe Gottes" erwähnt 11x wird im NT die Schuldlosigkeit Jesu bezeugt: Mt. 27,4/Lk. 23/Joh. 19,6 12 Von Gott gesetzte Ordnung Einzige bis ins 20. Jhdt. bekannte erhabene Zahl 12 Stämme Israels und 12 Jünger: 2. Mos. 24,4 / Lk. 6,13 12 Edelsteine des Brustschildes: 2. Mos. 28,21 12 Schaubrote im Heiligtum: 3. Mos. 24,5 12 Löwen am Throne Salomos: 1. Kön. 10,20 12 Rinder unter dem ehernen Meer: 2. Chr. 4,4 12 Aufseher Salomos: 1. Kön. 4,7 12 Handkörbe voll Brocken: Mt. 14,20 12 Tagesstunden: Joh. 11,9 302 APPENDICES 12 Monate des Jahres: Offb. 22,2 7x12 besondere Teile des himmlischen Jerusalems: Offb. 21, 12–16 13 Einswerdung, Christus Buchstabensummen von hebräisch: echad (1 / 8 / 4) = eins, einer und ahabah (1 / 5 / 2 / 5) = lieben. Göttliche Weisheit höher als 13 Kostbarkeiten: Hiob 28,15–19 Zahl der Vollkommenheit als Erhöhung über die Schöpfung: Die Offenbarung der Thora geschieht auf dem Sinai (60 / 10 / 50 / 10 = 130) Jakobs Leiter, hebr. sulam (60 / 30 / 40=130): 1. Mos. 28,17 → Das auf dem Sinai dem Mose geoffenbarte Gesetz ist die Leiter, die von der Erde in den Himmel führt Im AT sowohl Zahl der Sünde und Satans als auch der Zukunft und des Glücks: Im 13. Jahr die Empörung der Könige: 1. Mos. 14,4 Die 13 Eigenschaften Gottes: 2. Mos. 34,6 13x wird der Hagel als Gericht über Ägypten erwähnt: 2. Mos. 9 Am 13. Tag verfügte Haman den Mordbefehl: Esth. 3,12. 13 Am 13. Tag des 12. Monats sollte der Judenmord stattfinden. 13 Jahre baute Salomo an seinem eigenen Haus: 1. Kön. 7,1 Die Bar Mitzwa findet am 13. Geburtstag statt Im NT bekommt die 13 eine neue Bedeutung, indem Christus der 13. im Kreise seiner Jünger ist 14 Im NT sind 3x14 Generationen von Abraham bis Jesus beschrieben: Mt. 1,1 B.A.C.H. (2.1.3.8.) 303 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 17 Zusammengesetzt aus 7+10, nach Augustin das mirabile sacramentum, die wunderbare Gnadengabe oder das Wirken des Heiligen Geistes (Tractatus in Iohannis Euangelium, 122. Vortrag, Kapitel 7 ff.) Petrus fängt 153 (9x17) Fische: Joh. 21,11 153 = Δ17 Das AT besteht aus den 5 Büchern Mose und 12 prophetischen Büchern Mose stirbt im 34. Kapitel des 5. Buches 34 ist die Reihenkonstante des 16-er Quadrates (42) Buchstabensumme von Caspar, Melchior und Balthasar (Christus mansionem benedicat) 19 Symbol für Gottes Thron (Richterstuhl) Quersumme von Bachs abgekürztem Geburtsdatum 21.3.85 (2+1+3+8+5 =19 | B.A.C.H.E) 26 Hebräisches Tetragrammaton יהוה (jod =10, he = 5, waw= 6, he = 5) I.N.D. (In nomine Domini) Quersumme des Geburtsdatums von J.S. Bach 21.3.1685 (2+1+3+1+6+8+ 5 = 26) 28 2. Numerus perfectus = 2. vollkommene Zahl 29 S.D.G. (Soli Deo Gloria) J.S.B. (Johann Sebastian Bach) 30 I.C.S. (Jesum Christum significat) D.O.M. (Deo Optimo Maximo) 31 P.N.C. (Pro nobis crucifixus) I.N.I. (In nomine Jesu) 34 Siehe bei der Zahl 17 304 APPENDICES 35 I.H.S. (Jesus hominum salvator) 36 X.P. (von griechisch Chi, Rho) = Christus-Monogramm 40 Volle Reife, Gesamtheit, Prüfung und Erziehung 40 Tage und Nächte Flutregen: 1. Mos. 7,12.17 40 Tage und Nächte Mose auf dem Sinai: 2. Mos. 24,18 40 Tage Zeit zur Erkundung Kanaans: 4. Mos. 14,34 40 Jahre Wüstenreise Israels: 5. Mos. 8,4 40 Schläge als Züchtigung für Schuldige: 5. Mos. 25,3 3x 40 Jahre Lebensalter Moses: 5. Mos. 34,7 40 Jahre Philisterherrschaft über Israel: Ri. 13,1 40 Jahre regierten David und Salomo: 1 Kön. 2,11/11,42 40 Tage und Nächte die Wanderung Elias: 1. Kön. 19,8 40 Tage Frist zur Buße Ninives: Jona 3,4 40 Tage und Nächte fastete Jesus: Mt. 4,2 40 Tage Gemeinschaft mit dem Auferstandenen: Apg. 1,3 40 Tage zwischen Geburt und Reinigung im Tempel: Lk. 2,22 ff. 41 J. S. B.A.C.H. 42 Im NT sind 42 Generationen von Abraham bis Jesus beschrieben: Mt. 1,1 43 Credo 45 Lateinisches Tetragrammaton JHVH, JaHVeH, JeHoVaH, (J = 9, H = 8, V = 20, H = 8) Buchstabensumme von (.Adam (hebr אדמ 46 Jahre des Tempelbaus nach Joh. 2,20. Dort als Inkarnationszahl verstanden. 47 Deus und Herr 305 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 48 I.N.R.I. (Jesus Nazarenus Rex Judaeorum) 50 Vereinigung oder Einheit nach Gottes Willen 50 Bretter des Heiligtums der Stiftshütte: 2. Mos. 26,15–25 50 Klammern aus Kupfer und Gold an den Teppichen der Stiftshütte: 2. Mos. 26,56 Im Jubeljahr, nach 50 Jahren, wurde das Getrennte wieder vereinigt: 3. Mos. 25,10 50 Sekel Goldgewicht der Nägel am Allerheiligsten des Tempels: 2. Chr. 3,9 50-mal steht "glückselig" im Neuen Testament 50 war die Gruppenzahl bei der Speisung der 5000: Mk. 6,40/Lk. 9,14 50 Tage nach der Auferstehung war Pfingsten: Apg. 2, 1–41 52 Jesu 53 Sohn 57 Domine und Pater 59 Gott Gloria I.N.S.T. (In nomine sanctae trinitatis) 61 Israel 64 Kyrie 65 Heyland (Heylandt = 84) 67 Tempel 70 Die Vollständigkeit in Gnade und Gericht 70 Nachkommen Noahs: 1. Mos. 10,31 70 Hinabziehende nach Ägypten: 5. Mos. 10,22 306 APPENDICES 70 Palmbäume Elims: 2. Mos. 15,27 70 Älteste Israels: 4. Mos. 11,16 70 Jahre Lebensalter: Ps. 90,10 70 Jahre Lebensalter Davids: 2. Sam. 5,4 70 Jahre Verbannung Judas: Jer. 25,11 70 Jahrwochen Daniels: Dan. 9,24 70 Königreichs-Herolde: Lk. 10,1 70 x 7 Vergebungsgnade: Mt. 18,22 70 nach Chr. Zerstörung Jerusalems Jesus Joh. Seb. Bach 71 Thron 73 Zebaoth und Filius 75 Eleison und Bethlehem 77 Agnus Dei und Halleluja 79 Christe 83 Immanuel 95 Deo gratias 101 70+31 Jesus p.n.c. und Johann Jacob Bach (58+29+14) 104 Domine Deus 108 Redemptor und Joh. Sebast. Bach 109 Domine Jesu 307 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 112 Christus 127 Crucifixus 131 Spiegelbild (Palindrom) der zusammengezogenen Zahlen 13 und 31 134 Soli Deo Gloria 137 Dominus Deus 139 Kyrie eleison 140 In nomine Jesu 141 Spiegelbild (Palindrom) der zusammengezogenen Zahlen 14 und 41 149 Resurrexit 153 Anzahl der Fische im Fischzug Petri. Δ17 und 9 x 17, siehe unter 17: Joh. 21,11 154 Christe eleison 157 Jesus mihi omnia 158 Johann Sebastian Bach (58 + 86 + 14) 164 Ad maiorem Dei gloriam und Per crucem ad rosam (und Per rosam ad crucem siehe auch bei der Zahl 328) 172 Gloria in excelsis 308 APPENDICES 176 Deo optimo maximo 182 Jesus Christus 195 Gloria in excelsis Deo 200 Höchste mögliche Steigerung der 2, Zahl der Vielheit Joh. 21,8 217 Spiritus sanctus 229 Pro nobis crucifixus 290 Christianus RosenCreutz 300 Crucifixus et resurrexit 313 Fr. Christianus RosenCreutz 328 Jesus Nazarenus Rex Iudaeorum und Arcanum Christiani RosenCreutz und Per crucem ad rosam ‒ per rosam ad crucem 358 Messias im hebräischen Zahlenalphabet (hebr. M Sh J Ch = 40, 300, 10, 8) 378 Johannes Sebastianus Bachius Isenacensis 391 Jesus im hebräischen Zahlenalphabet (hebr. J H W Sh Aj(lautlos) = 10, 5, 6, 300, 70) 496 3. Numerus perfectus = 3. vollkommene Zahl 309 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 666 Zahl des Antichristen, des Tieres: Offb. 13,18 Talente Goldeinfuhr Salomos: 1. Kön. 10,14 888 'Ihsou=j 1480 Xristōj 2368 'Ihsou=j Xristo¯j 310 APPENDICES II. Zahlenalphabete510 Das Zahlenalphabet lateinisch / deutsch (= cabbala simplicissima): Das Zahlenalphabet griechisch (= griechisch-milesisch): Das Zahlenalphabet hebräisch: 510 Zahlenalphabete sind aus der Zeit vor Bach bei mehreren Autoren in zahlreichen Varianten überliefert. Erwähnt werden hier nur die für Bach vermutlich relevanten Autoren. Darstellung der cabbala simplicissima bei Rudolff, S. 488, Stifel B, 1. Kapitel, und Henning, S. 46. Darstellung des hebräischen und griechisch-milesischen Zahlenalphabetes bei Henning, S. 5 und 39. 311 A B C D E F G H I/J K L M N O P Q R S T U/V W X Y Z 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 () 21 22 23 א kaph jod tet chet zajin waw he daleth gimel beth aleph k=20 j=10 t=9 ch=8 z=7 w=6 h=5 d=4 g=3 b=2 a=1 ← ר taw s(ch)in resch qoph sade pe ajin samech nun mem lamed t=400 s,ß=300 r=200 q=100 z,tz=90 p=80 s=60 n=50 m=40 l=30 sch ← ץ end-sade end-pe end-nun end-mem end-kaph 900 800 700 600 500 ב ג ד ה ו ז ח ט י כ ל מ נ ס ע פ צ ק ש ת ϲ=70 ך ם ן ף A B G D E F Z H Q I K L M N C O P ³ R S T U F X Y W µ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 20 30 40 50 60 70 80 90 100 200 300 400 500 600 700 800 900 Digamma Koppa Sampi FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH III. Tabelle der Parameter aller Choräle Diese Tabelle listet alle für diese Arbeit in Zahlen darstellbaren relevanten Fakten der ausgeführten und nicht ausgeführten Choräle des O=B auf. Tabelle oben / links 312 Seite Titel Tonart Stimmenzahl Cantus firmus Kanon Taktart Anzahl Takte 1 1 599 1 Nun kom der Heÿden Heÿlandt a-Moll 4 bis 7 (ungleichz.) Sopran Nein 4/4 10,000 40 2 2 600 2 F-Dur 4 Sopran / Tenor Kanon in der Oktave 3/2 26,000 78 3 3 601 4 A-Dur 4 Sopran Nein 4/4 20,250 81 4 4 602 5 Lob seÿ dem allmächtigen Gott F-Dur 4 Sopranan Nein 4/4 9,000 36 5 5 603 6 Puer nat' in Bethlehem g-Dorisch 4 Sopran Nein 3/2 16? | 32? | 64? 49 6 7 7 6 604 8 Gelobet seÿstu Jesu Xst Mixolydisch 4 Sopran Nein 4/4 11,000 44 8 7 605 9 Der Tag der ist so freudenreich G-Dur 4 Sopran Nein 4/4 24,000 96 9 8 606 10 D-Dur 4 Sopran Nein 4/4 10,000 40 10 9 607 11 g-Moll 4 bis 6 (ungleichz.) Sopran Nein 3/2 18,000 54 11 10 608 12 In dulci Jubilo A-Dur 4 bis 5 Sopran / Tenor Doppelkanon in der Oktave 3/2 37,000 111 12 11 609 14 Lobt Gott ihr Christen allezugleich G-dur 4 Sopran Nein 4/4 10,000 40 13 12 610 15 Jesu meine Freüde c-Dorisch 4 Sopran Nein 4/4 19,000 76 14 13 611 16 Christum wir sollen loben schon Dor./phryg. 4 bis 6 Alt Nein 4/4 15,000 60 15 14 612 17 Wir Christenleüt g-Moll 4 Sopran Nein 4/4 23,000 92 16 15 613 18 Helfft mir Gottes Güte preisen h-Moll 4 Sopran Nein 4/4 16,250 65 17 16 614 19 Das alte Jahr vergangen ist äolisch 4 Sopran Nein 4/4 12,000 48 18 17 615 20 In dir ist Freüde G-Dur 4 bis 6 in allen Stimmen Nein 3/2 63,000 189 19 18 616 22 Mit fried und freüd ich fahr dahin Dorisch 4 bis 5 Sopran Nein 4/4 15,000 60 20 19 617 23 Äolisch/phryg. 4 bis 5 Sopran Nein 4/4 24,000 96 21 20 618 24 F-Dur Alt / Tenor Kanon in der Quinte 4/4 27,000 108 22 21 619 25 Dorisch 5 Sopran / Tenor Kanon in der Duodezime 3/2 16,000 48 23 22 620 26 Christus der uns seelig macht Phrygisch 4 Sopran / Bass In Canone all' Ottava 4/4 25,000 100 24 23 621 27 Da Jesus an dem Xe stund Phrygisch 4 Sopran Nein 4/4 11,000 44 25 24 622 28 O Mensch bewein dein' Sünde groß Es-Dur 4 Sopran Nein 4/4 24,000 96 (100) 26 25 623 30 Wir dancken dir H. Jesu Christ, daß DU für uns gestorb bist G-Dur 4 Sopran Nein 3/4 18,000 54 27 26 624 31 Hilf Gott daß mirs gelinge g-Dorisch 4 (5?) Sopran / Alt Kanon in der Quinte 4/4 16,125 65 28 32 O Jesu wie ist dein Gestalt 29 33 O Traurigkeit, o Herzeleid f-Moll 4 Sopran Nein 4/4 1,500 6 (12) 30 34 Allein nach dir, Herr, ÷ Jesu Christ verlanget mich 31 36 O wir armen Sünder 32 37 Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen 33 38 Nun gibt mein Jesus gute Nacht 34 27 625 39 Christ lag in Todes Banden Dorisch 4 Sopran Nein 4/4 16,000 64 35 28 626 40 Jesus Christus unser Heÿland a-Moll 4 Sopran Nein 12/8 9,000 36 36 29 627 41/42/43 Christ ist erstanden 3 Versus Dorisch 4 bis 5 Sopran Nein 18,5 | 20 | 23 74 | 80 | 92 37 30 628 44 Erstanden ist der heil'ge Xt D-Dur 4 Sopran Nein 3/2 16,125 49 38 31 629 45 Erschienen ist der herrliche Tag Dorisch 4 Sopran / Bass Kanon in der Doppeloktave 3/2 19,000 57 39 32 630 46 Heut triumphieret Gottes Sohn g-Dorisch 4 bis 5 Sopran Nein 3/2 27,000 81 40 48 41 49 Nun freüt eüch Gottes Kinder all 42 50 Kom heiliger Geist, erfüll die Herzen deiner Gläubigen 43 52 Kom Heiliger Geist, Herre Gott 44 33 631 54 Kom Gott Schöpffer, H'. Geist g-Lydisch 4 Sopran Nein 4/4 8,000 32 45 55 Nun bitten wir den heil'gen Geist 46 56 Spiritu(s) S. gratia od' des heilg Geistes reiche Gnad Nr. 1 Nr. 2 BWV Anzahl Schläge ()=+überzählige Schläge Gott durch deine güte oder Gottes Sohn ist komen Herr Christ der ein'ge Gottes Sohn oder H. Gott nun seÿ gepreiset Lob seÿ Gott in des Himels Trohn Vom Himel hoch da kom ich her Vom Himel kam der Engel Schaar Herr Gott nun schleüß den Himel auff O Lam Gottes unschuldig Christe du Lam Gottes 4/4 | 4/4 | 4/4 Gen Himel aufgefahren ist APPENDICES Tabelle oben / rechts 313 Anzahl Töne Anzahl Soprantöne Mögliche Bedeutung 261 36 69 4 74 2 18 58 9x29 549 od. 559 (546) 50 300 46 150 9x61 | 39x14 | 21x26 708 76 210 248 174 12x59 | (4x158)+(4x19) = 632+76 | 20 ¼ Takte = 81 Schläge = 3x3x3x3 336 32 118 100 86 24x14 / 10x31 + 2x13 425 (ev.426) 32 149 166 (ev.167) 78 276 (273) 53 (50) 66 74 83 12x23 / 3x7x13 672 86 261 185 140 16x42 | 3x8x28 | 3x16x14 | 3x32x7 323 47 109 109 58 19x17 siehe Reihenspiegelung 561 35 89 2 325 24 86 33x17 697 (ev.696) 95 266 (ev.265) 65 4 267 17x41 (24x29) 367 45 133 122 67 Siehe Reihenspiegelung 670 57 215 212 186 16x41+14 197 (ev.200) (191) 59 173 117 798 61 358 232 147 42x19 461 (ev.462) 62 151 ev.1 144 104 10x42+41 393 (339) 180 (126) 91 66 56 3x131 1406 (1346) 2x19x37 600 ev.599 (588 ev. 587) 79 (74) 185 (ev.184) 5 214 (207) 117 600 1003 ev. 987 (960) 182 ev.166 (139) 574 247 901 (ev.909) (863) 384 (ev.392) (372) 62 393 (367) 62 9x101 210 18 64 57 18 53 210=7x30=3x70=10x21=15x14 | 174=6x19 | 36=4x9 | 574 SF 598 FF 519 84 216 207 67 14x41 365 48 109 143 65 365! 1048 (877) 8x131 (371) 361 (351) 45 (38) (124)/114 (111) 106 96 19x19 607 | 609 | 612 60 63 382 | 384 | 387 102 123=3x41 | 102=6x17 (Q14) 31 (25) 13 11 3 4 31 517 (514) 74 (71) 156 161 126 11x47 220 (ev.219) (217) 36 56 69 (70) (67) 58 20x11 379 (378?) / 527 (524) / 603 34/35/50 126/179/181 114/145/205 4 105/168/163 527=17x31 334 37 100 167 30 164+170 354 44 130 141 39 6x59 561 (558) 55 206 189 6 105 13x31+158 319 (ev.315) (301) FF 284 32 140 (ev.137) (125) 32 11x29 Anzahl Alttöne 1 Anzahl Alttöne 2 Anzahl Tenortöne 1 Anzahl Tenortöne 2 Anzahl Basstöne 1 Anzahl Basstöne 2 52x17 546 ev.545 (549 ev.548) 540 ev.539 3x14x13 | c.f.=59 | Fibonacci-Reihe in den letzten 2 Takten | Takt 10, 2. Sechszehntel: G.S. des Kirchenjahres (a,c,a,g=14) 960=26x3x5 | 574=14x41 | 247=13x19 115 (ev.114) (112) FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Tabelle Mitte / links 314 Seite Titel Tonart Stimmenzahl Cantus firmus Kanon Taktart Anzahl Takte 47 57 O Heil'ger Geist, Du Göttlich's Feur 48 58 O Heiliger Geist, o Heiliger Gott 49 34 632 59 Herr Jesu Christ, dich zu uns wend F-Dur 4 bis 9 Sopran Nein 4/4 17.000 68 50 35a 634 60 Liebster Jesu wir sind hier A-Dur 5 Sopran / Alt In Canone alla Quinta 4/4 20.000 80 51 35 633 61 Liebster Jesu wir sind hier distinctius A-Dur 5 Sopran / Alt In Canone alla Quinta 4/4 20.000 80 52 62 Gott der Vatter wohn uns beÿ 53 64 Allein gott in der Höh sey Ehr 54 65 Der du bist 3 in Einigkeit 55 66 Gelobet sei der H. der Gott Israel 56 67 Meine Seel erhebt den Herren 57 68 Herr Gott dich loben alle wir 58 69 Es stehn vor Gottes Trohne 59 70 Herr Gott dich loben wir 60 72 O Herre Gott dein göttlich Wort 61 36 635 73 Dieß sind die heilgen 10 Gebothe Mixolydisch 4 Sopran Nein 2/2 20.500 41 62 74 Mensch wilt du leben seeligl. 63 75 Herr Gott erhalt uns für und für 64 76 Wir gläuben all' an einen Gott 65 37 636 78 Dorisch 4 Sopran Nein 4/4 12.000 48 66 79 Christ unser Herr zum Jordan kahm 67 80 Aus tieffer Noth schreÿ ich zu dir 68 81 Erbarm dich mein o Herre Gott 69 82 Jesu der du meine Seele 70 83 Allein zu dir H. Jesu Christ 71 84 Ach Gott und Herr 72 85 Herr Jesu Christ du höchstes Guth 73 86 Ach Herr mich armen Sünder 74 87 Wo solt ich fliehen hin 75 88 Wir haben schwerlich 76 38 637 89 Durch Adams Fall ist gantz verderbt Dorisch 4 bis 5 Sopran Nein 4/4 16.125 65 77 39 638 90 D-Dur 4 Sopran Nein 4/4 14.000 56 78 91 Jesus Christus unser Heÿland, der von uns (?) 79 92 Gott seÿ gelobet und gebenedeÿet 80 94 Der H. ist mein getreüer Hirt 81 95 Jtzt kom ich als ein armer Gast 82 96 O Jesu du edle Gabe 83 97 Wir dancken dir H Jesu Christ, d. du das Lämlein (?) 84 98 Ich weiß ein Blümlein hübsch u. fein 85 99 Nun freüt eüch lieben Christen g'mein 86 100 Nun lob mein Seel den Herren 87 102 Wohl dem, der in Gottes Furcht steht 88 103 Wo Gott zum Hauß nicht giebt sein Gunst 89 104 Was mein Gott will, das gescheh allzeit 90 105 Komt her zu mir spricht Gottes Sohn 91 40 639 106 Ich ruf zu dir H. Jesu Christ f-Dorisch 3 Sopran Nein 4/4 18.000 72 92 107 Weltlich Ehr und zeitlich gut 93 108 Von Gott will ich nicht laßen 94 109 Wer Gott vertraut 95 110 Wies Gott gefällt, so gefällt mirs auch 96 111 97 112 In dich hab' ich gehoffet Herr 98 41 640 113 alio Modo e-Moll 4 bis 5 Sopran Nein 4/4 10,25 41 99 114 Mag ich Unglück nicht wiederstahn 100 42 641 115 Wenn wir in höchsten Nöthen seyn G-Dur 4 Sopran Nein 4/4 9.000 36 101 116 Am Waßerflüßen Babylon 102 118 Warümb betrübstu dich mein Hertz 103 119 Frisch auff mein Seel verzage nicht 104 120 105 121 Ach (S?) (BJ?) Gott erhör mein Seüffzen und Weh'klagen Nr. 1 Nr. 2 BWV Anzahl Schläge ()=+überzählige Schläge Vatter unser im Himelreich Es ist das Heil uns komen her O Gott, du fromer Gott Ach Gott wie manches Herzzeleyd APPENDICES Tabelle Mitte / rechts 315 Anzahl Töne Anzahl Soprantöne Mögliche Bedeutung 493 52 165 180 96 17 Takte | 17 Töne im Schlusstakt | 493=29x17 | Dreiklangbegleitmotiv = 26x aufwärts und 42x abwärts = 68=4x17 538 (502) 100 (82) 98 (80) 132 108 100 538=(2x158)+(2x111) | c.f. = 198=6x33 | Begleitung = 340=20x17 564 (ev.560) (514) 100 (ev.98) (76) 102 (ev.100) (78) 142 118 102 4x141 638 39 234 200 165 22x29 359 52 105 108 94 359=158+(3x41)+(6x13) = (2x158)+43 503 65 171 3 202 62 488 73 130 181 104 8x61 538 108 287 143 108 c.f.-Noten | Mittelstimme = 287=7x41=158+(3x43) | Bass = 143=11x13 | 538=108+(10x43) = 158+(20x19) 314 44 88 1 105 76 2x157 443 (335) 256 (158) 63 65 59 158 c.f.-Noten (ohne Verz.) + 108 Verzierungsnoten Anzahl Alttöne 1 Anzahl Alttöne 2 Anzahl Tenortöne 1 Anzahl Tenortöne 2 Anzahl Basstöne 1 Anzahl Basstöne 2 Primzahl | S=5x13 | A=6x29 | T=2x101 | B=2x31 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Tabelle unten / links 316 APPENDICES Tabelle unten / rechts 317 Anzahl Töne Anzahl Soprantöne Mögliche Bedeutung 651 53 226 261 111 21x31 568 (561) 68 (61) 169 185 146 8x71 | 158+410 378 (368, 383) 44 (42+2) 135 142 (132) 57 27x14 | 1x378 > 1378 = Geburtsjahr von CRC ~ 25438 = 161x158 Anzahl Alttöne 1 Anzahl Alttöne 2 Anzahl Tenortöne 1 Anzahl Tenortöne 2 Anzahl Basstöne 1 Anzahl Basstöne 2 S.A.: 3394 x 0.381966 1296,39 = Mitte von In dir ist Freude (bei puer natus mit 5 Strophen (+192 Schläge) FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH IV. Ergänzende Texte und Bilder Zu Kapitel I Die Zahl als Struktur- und Bedeutungsträger in der Musik Guillaume Dufay (1397–1474): Text zur Motette Nuper rosarum flores (25. März 1436) 1. Nuper rosarum flores 2. Hodie vicarius Ex dono pontificis Jesu Christi et Petri Hieme licet horrida Successor Eugenius Tibi, virgo cœlica, Hoc idem amplissimum Pie et sancte deditum Sacris templum manibus Grandis templum machinæ Sanctisque liquoribus Condecorarunt perpetim. Consecrare dignatus est. 3. Igitur, alma parens 4. Oratione tua, Nati tui et filia, Cruciatus et meritis Virgo decus virginum Tui secundum carnem Tuus te, Florentiæ Nati Domini sui Devotus orat populus, Grata beneficia Ut qui mente et corpore Veniamque reatum Mundo quicquam exorarit, Accipere mereatur. 1. Kürzlich schmückten Blüten von Rosen 2. Heute wird der Stellvertreter als Geschenk des Papstes, Jesu Christi und Petri trotz schroffer Winterkälte, Nachfolger Eugenius dir, himmlische Jungfrau, diesen heiligen Tempel fromm und heilig geweiht, mit seinen heiligen Händen des Domes gewaltigen Bau und geweihten Ölen in Ewigkeit. weihen. 318 APPENDICES 3. Deshalb, hehre Mutter, 4. durch deine Fürsprache deines Sohnes Tochter, und die Verdienste deines Sohnes, du Jungfrau, der Jungfrauen Zier, des Herrn, des Menschgewordenen ruft dich dein Volk von Florenz und Gekreuzigten, demütig an, dass, süße Wohltaten wer rein an Leib und Seele, und Vergebung seiner Schuld um irgendetwas bittet, empfangen möge. Amen. Terribilis est locus iste Wie furchtbar ist diese Stätte! (Hier ist nichts anderes, als Gottes Haus, hier ist die Pforte des Himmels.) Zu Kapitel IV Die Magischen Quadrate Nachfolgend werden drei noch in Bachs Zeit maßgebliche Schriften für die Konstruktion und astrologische Deutung von Magischen Quadraten aufgeführt. Während die Schriften von Adam Ries und Michael Stifel sich nur mit den mathematischen Aspekten von Magischen Quadraten beschäftigen, ist die Schrift von Paracelsus ausschließlich einer astrologischen Deutung verpflichtet. Alle drei Schriften wirken bis in die heutige Zeit stark nach. Ein astrologischer oder gar magischer Aspekt ist jedoch in den im O=B gefundenen Quadraten nicht nachweisbar. Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim, gen. Paracelsus (1493–1541): Liber septimus Archidoxis magicae: De Sigillis Planetarum. Basel: Petrus Perna 1572. (Archidoxa = griech. arché, Anfang; doxa, Lehre – magische Urweisheit, tiefste aller magischen Weisheiten). Über die Bedeutung der Magischen Quadrate und ihre Zuordnung zu den Planeten. 319 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 320 APPENDICES 321 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 322 APPENDICES Facsimile Appendix IV.1. Paracelsus, Liber septimus Archidoxis magicae: De Sigillis Planetarum. Basel 1572. 323 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Michael Stifel (1487–1567): Ein Rechen Büchlin Vom EndChrist 1532 und Ein sehr wunderbarliche Wortrechnung 1553. Darstellung der cabbala simplicissima und des alphabetum trigonale mit 23 Buchstaben (ohne W). Stifel verwendete für seine Wortrechnungen praktisch ausschließlich das alphabetum trigonale, weil die cabbala simplicissima für das Rechnen mit hohen Zahlen ungeeignet ist. Er beschreibt jedoch die cabbala simplicissima auf der unten abgebildeten Seite im Rechen Büchlin. Dort begründet er auch, weshalb der Buchstabe W nicht verwendet wird. Weiter ist den beiden Schriften zu entnehmen, dass Stifel für die Umlaute ä (bzw. æ), ö und ü die Vokale a, o und u mit e zusammen rechnete. Facsimile Appendix IV.2. Michael Stifel, cabbala simplicissima aus dem Rechen Büchlin 1532 (links) und alphabetum trigonale aus Wortrechnung 1553 (rechts). 324 APPENDICES Facsimile Appendix IV.3. Athanasius Kircher, Arithmologia, sive de abditis Numerorum mysteriis (Arithmologia oder über die verborgene Bedeutung der Zahlen), Rom 1665, S. 64. 325 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH 326 APPENDICES Facsimile Appendix IV.4. Titelblätter mit Signierung der Cantiones sacrae 1625 und der Musicalischen Exequien 1636 von Heinrich Schütz. 327 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Zu Kapitel VI.2 Die Reihe der Dreifaltigkeits- und Schöpfungschoräle Darstellung der Passion Christi für die 8 Tageshoren auf der Grundlage des Hymnus patris sapientia. In deutscher Fassung gesungen als Christus, der uns selig macht. Siehe die Besprechung von BWV 620. Abbildung Appendix IV.1. Flügelaltar aus dem Lübecker Dom, 1. Drittel 15. Jhdt. Der Flügelaltar der Kanonischen Tageszeiten befindet sich auf der Südseite des Triumphkreuzes im Lübecker Dom und stammt aus dem ersten Drittel des 15. Jahrhunderts. 328 APPENDICES Zu Kapitel VI.3 Die Fibonacci-Folge Über die Bedeutung der Zahlen 3, 5 und 8 im hebräischen Zahlenalphabet. Abbildung Appendix IV.2. Epitaph Die Taufe Jesu in der Klosterkirche St. Johann, Müstair, Schweiz. Klosterkirche erbaut vor 800, Epitaph vermutlich ebenfalls aus karolingischer Zeit. Christus steht im Jordan und zeigt dem Betrachter die linke Handfläche mit den fünf Fingern und die rechte Handfläche mit drei Fingern. Diese Kombination der Gestik ist selten. Je einzeln kommen sie häufig vor als Segensgebärde oder als Schwurfinger. Die Kombination dieser einzelnen Bedeutungen ergibt jedoch keinen Sinn. Christus zeigt vielmehr die Zahlen 3,5,8 und verweist damit auf die Buchstabensumme 358, welche nach hebräischem Zahlenalphabet der Buchstabensumme von Messias entspricht: Mem = 40, Schin = 300, Iod =10 und Chet = 8, Σ = 358 ® hebr. Messias. 329 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Zu Kapitel VI.4 Die 8er-Reihe Über die Bedeutung der Zahl 13. Die Zahl 13 ist die schillerndste bezüglich ihres Symbolgehaltes. Sie wird in AT und NT unterschiedlich mit Glück und Unglück in Verbindung gebracht. Siehe oben Appendix I Zahlen und ihre Symbole. Die Deutung als Christuszahl wird hingegen sichtbar in den unzähligen Darstellungen des letzten Abendmahles. Jesus als Dreizehnter bildet im Kreise seiner zwölf Jünger das Zentrum. Nachfolgend zeigen dies zwei typische Darstellungen des letzten Abendmahls: Abbildung Appendix IV.3. Abendmahlsmosaik in der Kathedrale von Monreale, Sizilien, 12. Jhdt. 330 APPENDICES Abbildung Appendix IV.4. Abendmahlsfresko im Refektorium der Kirche Santa Maria delle Grazie, Milano, 15. Jhdt., von Leonardo da Vinci (1452–1519). 331 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Zu Kapitel VII Die Mitte und der Goldene Schnitt Tabelle Appendix IV.1. Darstellung der Anzahl der Taktschläge aller Choräle. Zu der Gesamtsumme von 3202 Schlägen kommen die Schläge von 4 Wiederholungen von BWV 603 zu je 48 Schlägen und 4 bzw. 6 Schläge aus der Verdoppelung der Schlagzahl durch die Bezeichnung adagissimo in BWV 622 und molt'adagio in O Traurigkeit, o Herzeleid. 3202+192 (= 4x48)+4+6 = 3394 332 BWV- Anzahl BWV- Anzahl Nummer Schläge Nummer Schläge 599 40 622 100 600 78 623 54 601 81 624 65 602 36 O Tr. o. H 12 603 49 625 64 604 44 626 36 605 96 627 246 606 40 628 49 607 54 629 57 608 111 630 81 609 40 631 32 610 76 632 68 611 60 633 80 612 92 635 80 613 65 634 41 614 48 636 48 615 189 637 65 616 60 638 56 617 96 639 72 618 108 640 41 619 48 641 36 620 100 642 60 621 44 643 64 644 40 3202 APPENDICES Zu Schlussbetrachtung Vollendet, obwohl scheinbar unvollendet? Die Beantwortung der Frage, wann ein Kunstwerk fertiggestellt ist, setzt eine Definition der Kriterien bezüglich Fertigstellung voraus. Hier können die Erwartungen von Künstler und Betrachter durchaus differieren. Letztlich legt aber der schaffende Künstler selber diese Kriterien für sein Werk fest. Sie sind in jedem Fall maßgebend. Dies gilt auch im Falle der Frage bezüglich der Vollendung des O=B. Ein bekanntes Beispiel, an dem die Vollendungsfrage diskutiert wurde, ist ein Bild von Paul Cézanne (1839–1906). Das Bild, eines der unzähligen mit demselben Motiv, ist aus später Zeit und wirkt auf den ersten Blick unvollendet, weil an vielen Stellen die Leinwand unbemalt ist und in ihrem geweißten Rohzustand sichtbar bleibt. Cézanne konnte das Bild nicht verkaufen, da es nach Ansicht der potentiellen Käufer nicht vollendet war, obwohl der Maler es als vollendet bezeichnete. Auch hier wird die Diskrepanz der Vollendungsvorstellung zwischen Urheber und Betrachter deutlich. Abbildung Appendix IV.5. La Montagne Sainte-Victoire von Paul Cézanne 1904–06, Öl auf Leinwand. Kunsthaus Zürich. 333 FELIX PACHLATKO: DAS ORGEL-BÜCHLEIN VON JOHANN SEBASTIAN BACH Zu Exkurs Paginierung Facsimile Appendix IV.5. Ergänzungsblatt zu Hilf Gott, dass mir's gelinge BWV 624. Autograph. Das Ergänzungsblatt zu BWV 624 trägt eine handschriftliche Seitenzahl 30a. Diese Seitenzahl muss jedoch nach 1930 zugefügt worden sein, da auf den Microfilmaufnahmen des O=B aus dem Nachlass von Karl Matthaei dieser Eintrag fehlt. Jean-Claude Zehnder hat mir dankenswerterweise Kopien dieser Aufnahmen überlassen. 334

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Bachs ‚Orgelbüchlein‘ (O=B) galt bislang als musikalischer Torso. Lediglich 46 von den insgesamt 164 im Autograph eingetragenen Choraltiteln wurden auch komponiert. Felix Pachlatko liefert anhand neu entdeckter arithmetischer Strukturen im Werk den Nachweis, dass das O=B nicht nur als in seiner vorliegenden Form geplant, sondern auch als vollendet betrachtet werden muss. Dabei ist die Art und Weise, wie Bach das O=B strukturierte, nicht neuartig. Die Grundlagen dieser Verbindung von Musik und Mathematik liegen im pythagoreischen Denken begründet. Beispiele hierzu lassen sich in der Musik von der Mitte des 14. Jahrhunderts bis hin zu Bachs unmittelbaren Vorgängern finden. Neben ganzzahligen Verhältnissen und Goldenen Schnitten werden im O=B erstmals auch Magische Quadrate und ein Magischer Kubus nachgewiesen. Das anspruchsvollste Konstrukt dürfte jedoch ein äußerst genauer Goldener Schnitt sein, der die gesamte komponierte Anlage betrifft und der mit der Mitte der Cantica pro tempore zusammenfällt.