Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Sarah Häseler-Bestmann

Begegnung, Beratung und Bildung für Familien, page 1 - 12

Eine exemplarisch-empirische Untersuchung von Familienzentren im Stadtteil

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3948-9, ISBN online: 978-3-8288-6694-2, https://doi.org/10.5771/9783828866942-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Sarah Häseler-Bestmann Begegnung, Beratung und Bildung für Familien Sarah Häseler-Bestmann Begegnung, Beratung und Bildung für Familien Eine exemplarisch-empirische Untersuchung von Familienzentren im Stadtteil Tectum Verlag Sarah Häseler-Bestmann Begegnung, Beratung und Bildung für Familien. Eine exemplarischempirische Untersuchung von Familienzentren im Stadtteil © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Universität Duisburg-Essen 2015 ISBN: 978-3-8288-6694-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3948-9 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 2 Famil ien(-bi ldung) und Soziale Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 2.1 Familie im Wandel .................................................................................. 20 2.1.1 Familienbegriff .................................................................................. 20 2.1.2 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen für Familien .................... 22 2.1.2.1 Demografische Entwicklung ...................................................... 22 2.1.2.2 Individualisierung ....................................................................... 24 2.1.2.3 Entwicklung der Rolle der Frau ................................................. 26 2.1.3 Pluralisierung der Familien- und Haushaltsformen ....................... 28 2.1.3.1 Ehe- und Scheidungsdaten ....................................................... 29 2.1.3.2 Doing Family ............................................................................... 32 2.1.4 Anforderungen an Elternschaft ....................................................... 35 2.1.4.1 Elternschaft und Geschlechtergleichstellung .......................... 35 2.1.4.2 Vereinbarkeit von Familie und Beruf ........................................ 38 2.1.4.3 Partnerschaft in Elternschaft .................................................... 40 2.1.5 Anforderungen an Kinderschaft ...................................................... 42 2.1.5.1 Bedeutung von Kindern ............................................................. 42 2.1.5.2 Ansprüche an Kinder ................................................................. 45 2.1.5.3 Erziehung von Kindern .............................................................. 47 2.1.6 Konsequenzen für Familien ............................................................. 49 2.2 Begegnung, Beratung und Bildung ........................................................ 52 2.2.1 Lebensweltorientierung, Lebensbewältigung, Sozialraumorientierung .................................................................... 53 2.2.2 Familie und Soziale Arbeit ............................................................... 60 2.2.2.1 Gestaltung eines gelingenderen Alltags ................................... 60 2.2.2.2 Individuum und Gesellschaft .................................................... 61 2.2.3 Anforderungen an Soziale Arbeit im Kontext von Familien ........... 63 2.2.3.1 Begegnung .................................................................................. 64 2.2.3.2 Beratung ..................................................................................... 65 2.2.3.3 Bildung ........................................................................................ 68 2.2.4 Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit ............................... 71 2.2.4.1 Bedarfe und Interessen als Fundament ................................... 73 2.2.4.2 Kommunikation und dialogische Verständigung ..................... 75 2.2.4.3 Beteiligung .................................................................................. 76 6 2.3 Familienbildung ....................................................................................... 78 2.3.1 Historische Entwicklung der Familienbildung ................................ 79 2.3.2 Strukturelle Konturen der Familienbildung .................................... 82 2.3.2.1 Rechtliche Verankerung ............................................................ 82 2.3.2.2 Zielstellung ................................................................................. 85 2.3.2.3 Organisationsformen der Familienbildung ............................... 87 2.3.2.4 Angebotsformen der Familienbildung ...................................... 91 2.3.2.5 Themen in der Familienbildung ................................................ 95 2.3.3 Familienzentren als Orte der Familienbildung ............................... 98 2.3.3.1 Begriffskonturierung .................................................................. 98 2.3.3.2 Organisationsformen von Familienzentren ............................ 101 2.3.3.3 Angebotsformen und Themen von Familienzentren ............. 105 2.3.4 Aktueller Forschungsstand zu Bedarfen und Nutzung ................ 107 2.3.4.1 Bedarfe in der Familienbildung und in Familienzentren ....... 108 2.3.4.2 Nutzung in der Familienbildung und in Familienzentren ...... 113 2.3.5 Relevanz und Herausforderungen für Familienzentren als Orte der Familienbildung .............................................................................. 119 3 Forschungsgegenstand und -ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 3.1 Forschungsgegenstand ........................................................................ 126 3.1.1 Familienbildung in Berlin ............................................................... 127 3.1.2 Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ............................................ 129 3.1.2.1 Sozialdemografische Daten .................................................... 129 3.1.2.2 Bezirkliche Familienbildung .................................................... 131 3.1.2.3 Familienzentren im Bezirk ....................................................... 132 3.2 Untersuchungsleitende Fragestellungen ............................................ 138 3.3 Praxisorientierte Sozialarbeitsforschung ............................................ 139 3.4 Forschungsmethoden ........................................................................... 141 3.4.1 Expert_inneninterview .................................................................... 143 3.4.2 Teilnehmende Beobachtung .......................................................... 145 3.4.3 Werkstattgespräche ....................................................................... 146 3.5 Datenauswertung .................................................................................. 147 3.6 Methodisches Vorgehen im Feld ......................................................... 150 3.6.1 Zugangsgestaltung im Forschungsfeld ......................................... 150 3.6.2 Über die Haltung der Forscherin ................................................... 152 3.6.3 Empirische Datenlage .................................................................... 154 3.6.4 Darstellung der empirischen Daten .............................................. 155 7 4 Famil ienzentren im Stadttei l – Eine empirische Analyse . . . . 157 4.1 Was macht eine Einrichtung zu einem Familienzentrum? ................. 157 4.1.1 Abstraktion der Familienzentren im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ............................................................... 158 4.1.1.1 Konzeptionsbezug .................................................................... 158 4.1.1.2 Finanzierung ............................................................................. 159 4.1.1.3 Räumlichkeiten ........................................................................ 159 4.1.1.4 Offener Bereich ........................................................................ 160 4.1.1.5 Angebotsstruktur ...................................................................... 161 4.1.2 Zielstellungen der Familienzentren ............................................... 163 4.1.2.1 Stadtteil familienfreundlich gestalten .................................... 164 4.1.2.2 Anlaufort für Familien im Stadtteil .......................................... 164 4.1.2.3 Familien stärken ...................................................................... 165 4.1.3 Nutzer_innen der Familienzentren ................................................ 167 4.1.3.1 Differenzierung nach Familienstrukturen .............................. 167 4.1.3.2 Differenzierung nach Bildungsstrukturen .............................. 168 4.1.3.3 Differenzierung nach ethnischen Herkunftsstrukturen ........ 170 4.1.4 Handelnde Akteure in den Familienzentren ................................. 171 4.1.4.1 Haltung ..................................................................................... 172 4.1.4.2 Kenntnisse und Fähigkeiten ................................................... 175 4.1.4.3 Arbeit im Team ......................................................................... 179 4.1.5 Kooperation .................................................................................... 187 4.1.5.1 Kooperationsbeginn ................................................................ 188 4.1.5.2 Kooperationsformen ................................................................ 188 4.2 Wie gestaltet sich das methodische Handeln in den Familienzentren? .................................................................................. 192 4.2.1 Empfangsgestaltung ...................................................................... 192 4.2.1.1 Öffentlichkeitsarbeit ................................................................ 192 4.2.1.2 Erstzugang ................................................................................ 199 4.2.1.3 Ansprache ................................................................................. 201 4.2.2 Aufenthaltsgestaltung .................................................................... 206 4.2.2.1 Ansprache ohne Problemfokus ............................................... 206 4.2.2.2 Interessiertes Zuhören und Nachfragen ................................ 207 4.2.2.3 Situationsbezug ....................................................................... 209 4.2.2.4 Beobachtung ............................................................................ 210 4.2.2.5 Aktives Einbeziehen ................................................................. 212 4.2.2.6 Prozessgestaltung .................................................................... 213 4.2.2.7 Aufmerksame Flexibilität ......................................................... 215 8 4.2.3 Richtungsgestaltung ...................................................................... 217 4.2.3.1 Beratung ................................................................................... 217 4.2.3.2 Überleiten ................................................................................. 221 4.3 Was ist der Nutzen der Familienzentren? ........................................... 224 4.3.1 Stadtteilgestaltung ......................................................................... 224 4.3.2 Jugendhilfekontext ......................................................................... 225 4.3.3 Familienunterstützung ................................................................... 226 4.3.3.1 Nutzungsintensitäten .............................................................. 226 4.3.3.2 Entlastung ................................................................................ 228 4.3.3.3 Alltagsbewältigung und Alltagsgestaltung .............................. 233 4.3.3.4 Persönlichkeitsentwicklung ..................................................... 242 5 Ableitungen aus Theorie und Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 5.1 Arbeitsprinzipien und Nutzendimensionen in Familienzentren ......... 247 5.1.1 Organisationsstrukturelle Arbeitsprinzipien ................................. 248 5.1.2 Methodische Arbeitsprinzipien ...................................................... 258 5.1.3 Nutzendimensionen der Familienzentren .................................... 269 5.2 Theoretische Verortung der empirischen Erkenntnisse ..................... 277 5.2.1 Familienzentren im Kontext von Lebensweltorientierung, Lebensbewältigung und Sozialraumorientierung ........................ 279 5.2.2 Familienzentren als ein strukturelles Erfordernis ........................ 285 5.2.2.1 Familienzentren als Zeitressource für Familie ....................... 285 5.2.2.2 Familienzentren als Nachbarschaftsorte im Stadtteil ........... 287 5.2.2.3 Familienzentren als Orte von Partizipation und Engagement ............................................................................. 289 5.2.3 Familienzentren in der Sozialen Arbeit ......................................... 292 5.2.3.1 Familienzentren als Orte für alle Familien ............................. 292 5.2.3.2 Bedarfsorientierung und Niedrigschwelligkeit in Familienzentren ....................................................................... 294 5.2.3.3 Familienzentren als Orte einer gelingenderen Alltagsgestaltung ..................................................................... 299 5.2.3.4 Familienzentren als Orte flexibler Familienförderung ........... 304 5.2.3.5 Familienzentren als Handlungsfeld der Sozialen Arbeit ....... 307 6 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 7 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 9 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Familienformen 1998 und 2010 .............................................................. 30 Abb. 2: Gesellschaftliche Einflussfaktoren auf Familien und Familiengründung .. 52 Abb. 3: Familien und Soziale Arbeit ..................................................................... 78 Abb. 4: Strukturelle Konturen der Familienbildung ............................................. 97 Abb. 5: Organisationsform Kindertagesstätte Plus/ Integriertes Modell .............. 102 Abb. 6: Organisationsform Kooperationsmodell ................................................ 103 Abb. 7: Organisationsform Zentrumsmodell ...................................................... 103 Abb. 8: Organisationsform Mischmodell ........................................................... 104 Abb. 10: Die wichtigsten Themenbereiche nach Schulabschluss der Befragten ... 109 Abb. 11: Bedarfe und Nutzung in Familienbildung und Familienzentren .......... 120 Abb. 12: Forschungsvorgehen ............................................................................ 143 Abb. 13: Abfolge der Datenauswertung .............................................................. 150 Abb. 14: Zugangswege zu den Expert_innen ...................................................... 152 Abb. 15: Empirische Datengrundlage ................................................................ 155 Abb. 16: Angebotsstruktur in den Familienzentren ............................................ 163 Abb. 17: Zielstellung der Familienzentren .......................................................... 166 Abb. 18: Nutzer_innen der Familienzentren ...................................................... 171 Abb. 19: Handelnde Akteure in den Familienzentren ........................................ 187 Abb. 20: Kooperationsbeginn und Kooperationsformenin den Familienzentren 191 Abb. 21: Was macht eine Einrichtung zu einem Familienzentrum? .................... 191 Abb. 22: Wege zum Familienzentrum über die persönliche Ansprache .............. 196 Abb. 23: Wege zum Familienzentrum über die mediale Ansprache .................... 198 Abb. 24: Erstzugang in ein Familienzentrum ..................................................... 201 Abb. 25: Formen der Ansprache in Familienzentren .......................................... 205 Abb. 26: Methodisches Handeln im Kontext der Aufenthaltsgestaltung im Familienzentrum ......................................... 217 Abb. 27: Formen und Elemente von Beratung im Familienzentrum .................. 221 Abb. 28: Nutzungsintensitäten in den Familienzentren ...................................... 228 Abb. 29: Entlastungsdimensionen für die Nutzer_innen .................................... 233 Abb. 30: Soziale Teilhabe und Teilgabe ............................................................. 236 Abb. 31: Elemente der Alltagsgestaltung und Alltagsbewältigung ....................... 241 Abb. 32: Arbeitsprinzip ‚Vernetzung und Kooperation‘ ..................................... 250 Abb. 33: Arbeitsprinzip ‚Multidimensionale Öffentlichkeitsarbeit‘ ..................... 253 Abb. 34: Arbeitsprinzip ‚Angebotsvielfalt und offene Flexibilität‘ ....................... 255 Abb. 35: Arbeitsprinzip ‚Wissens- und Kompetenzmanagement‘ ....................... 257 10 Abb. 36: Arbeitsprinzip ‚Reflexive Kompetenzvielfalt der Mitarbeitenden‘ ......... 260 Abb. 37: Arbeitsprinzip ‚Willkommenskultur ohne Problemfokus‘ .................... 262 Abb. 38: Arbeitsprinzip ‚Wertschätzendes Interesse‘ ........................................... 264 Abb. 39: Arbeitsprinzip ‚Individualisierte Beratungsstrukturen ermöglichen‘ ..... 266 Abb. 40: Arbeitsprinzip ‚Bedarfsorientiertes Interagieren‘ ................................... 268 Abb. 41: Arbeitsprinzipien und Nutzendimensionen von institutionalisierten Familienzentren ............................................. 278 11 Abkürzungsverzeichnis BLK = Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung BMBF = Bundesministerium für Bildung und Forschung BMFSFJ = Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bspw. = beispielsweise bzw. = beziehungsweise DBSH = Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e. V. d. h. = das heißt ebd. = ebenda etc. = et cetera e. V. = eingetragener Verein f = folgende ff = fortfolgende ggf. = gegebenenfalls Hg = Herausgeber/in H. i. O. = Hervorhebung im Original IfDA = Institut für Demoskopie Allensbach IFSW = International Federation of Social Workers o. J. = ohne Jahr S. = Seite SGB VIII = Sozialgesetzbuch, Achtes Buch Kinder- und Jugendhilfe S. H.-B. = Sarah Häseler-Bestmann u. a. = und andere u. Ä. = und Ähnliche u. v. m. = und vieles mehr vgl. = vergleiche z. B. = zum Beispiel zit. n. = zitiert nach Interviewabkürzungsverzeichnis P = professionelle_r Akteur_in N = Nutzer_in J = Akteur_in im Jugendamt PN = Akteur_in, der_die sowohl geringfügig beschäftigt bzw. als Honorarkraft im Familienzentrum tätig ist und dieses auch privat nutzt B = Teilnehmende Beobachtung W = Werkstattrunde 12

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Einem afrikanischen Sprichwort zufolge benötigt man zur Erziehung eines Kindes ein ganzes Dorf. In den westlichen Gesellschaften sind die Tage solcher „Dorfstrukturen“ jedoch weitgehend gezählt, wodurch sich die erzieherische Verantwortung alleine auf die Eltern konzentriert. Um diesen eine geeignete Stütze anzubieten, bedarf es dringender denn je einer familienfreundlichen Infrastruktur, die neben der Schulung der Erziehungskompetenz auch den Druck nimmt, immer alles „richtig“ machen zu müssen. Familienzentren können solche Anlauforte für Begegnung, Beratung und Bildung im Stadtteil sein und zu einer familienfreundlichen Infrastruktur beitragen. Basierend auf der empirischen Analyse von vier Familienzentren werden deren strukturelle Anforderungen, das methodische Handeln der Mitarbeitenden sowie der konkrete Nutzen für Familien dargestellt. Sozialarbeiter*innen erhalten so einen Einblick in die Arbeitsweise von Familienzentren und finden darüber hinaus theoretische Begründungen für deren Notwendigkeit.