Content

7 Literaturverzeichnis in:

Thomas Jung

Präsentismus im Handlungsfeld von Personalführung und Betrieblichem Gesundheitsmanagement, page 329 - 358

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3910-6, ISBN online: 978-3-8288-6692-8, https://doi.org/10.5771/9783828866928-329

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
329 lIteraturVerzeIchnIs 7 Literaturverzeichnis Altgeld, T., & Kolip, P. (2007). Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung. In K. Hurrelmann, T. Klotz, & J. Haisch, Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (S. 41-50). Bern: Hans Huber. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. (A. Franke, Hrsg.) Tübingen: DGVT-Verlag. Arbeit & Gesundheit e.V. (2013). Gesunde Arbeit. Abgerufen am 17. 03 2015 von http://www.gesundearbeit.info/dokumente/gesundheitspreis Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2005). Sozialpsychologie. München: Pearson Studium. Aronsson, G., & Gustafsson, K. (2005). Sickness Presenteeism: Prevalence, Attendance-Pressure Factors, and an Outline of a Model for Research. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 47(9), S. 958-966. Aronsson, G., Gustafsson, K., & Dallner, M. (2000). Sick but yet at work. An empirical study of sickness presenteeism. Journal of Epidemiology and Community Health, 54(7), S. 502-509. Automobilspezifischer Arbeitskreis Ergonomie (AutoErg). (2011). Von http://www. autoerg.net/node/30 abgerufen Baase, C. M. (2007). Auswirkungen chronischer Krankheiten auf Arbeitsproduktivität und Absentismus und daraus resultierende Kosten für die Betriebe. In B. Badura, H. Schnellschmidt, & C. Vetter, Fehlzeiten-Report 2006. Chronische Krankheiten. Betriebliche Strategien zur Gesundheitsförderung, Prävention und Wiedereingliederung (S. 45-59). Heidelberg: Springer. Badura, B. (2010). Wege aus der Krise. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco, Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren - Wohlbefinden fördern (S. 3-12). Berlin Heidelberg: Springer. Badura, B. (2013). Auf der Suche nach den Wurzeln von Gemeinsinn und Solidarität. In B. Badura, W. Greiner, P. Rixgens, M. Ueberle, & M. Behr, Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg (S. 1-17). Wiesbaden: Springer Gabler. Badura, B., Ducki, A., Schöder, H., Klose, J., & Meyer, M. (2014). Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen - gesunde Zukunft heute gestalten. Berlin Heidelberg: Springer. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen - Risiken minimieren. Berlin Heidelberg: Springer. 330 Jung Badura, B., Walter, U., & Hehlmann, T. (2010). Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur Gesunden Organisation. Berlin Heidelberg: Springer. Badura, B., Walter, U., & Steinke, M. (2012). Grundlagen einer Public Health- Strategie für die Arbeitswelt. In K. Hurrelmann, & O. Razum, Handbuch Gesundheitswissenschaften (S. 541-571). Weinheim: Beltz Juventa. Baker-McClearn, D., Greasley, K., Dale, J., & Griffith, F. (2010). Absence management and presenteeism: the pressure on employees to attend work and the impact of attendance on performance. Human Resources Management Journal, 20(3), S. 311- 328. Bansback, N., Zhang, W., Walsh, D., Kiely, P., Williams, R., Guh, D., . . . Young, A. (2012). Factors associated with absenteeism, presenteeism and activity impairment in patients in the first years of RA. Rheumatology: Official journal of the British Society for Rheumatology, 51(2), S. 375-384. Barthold, L., & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz. BAuA. (2009). Präsentismus: Arbeiten mit Erkrankung. Neues Phänomen oder Modeerscheinung? baua Aktuell. Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, 2009(2), S. 5-7. BAuA. (2013). Gefährdungsbeurteilung mithilfe der Leitmerkmalmethode. Abgerufen am 06 2013 von Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: http://www. baua.de/de/Themen-von-A-Z/Physische-Belastung/Gefaehrdungsbeurteilung.html BAuA. (2013). Why WAI? Der Workabilityindex im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention - Erfahrungsberichte aus der PraxiS. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. BAuA. (2015). Arbeitswelt im Wandel. Zahlen - Daten - Fakten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bauer, W. (2015). Vorwort zu: Arbeitskultur 2020. In W. Widuckel, K. Molina de, M. J. Ringlstetter, & D. Frey, Arbeitskultur 2020. Herausforderungen und Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft (S. 1-2). Wiesbaden: Springer Gabler. Beaton, D., Bombarier, C., Escorpizo, R., Zhang, W., Lacaille, D., Boonen, A., . . . Tigwell, P. S. (2009). Measuring Worker Productivity: Framework and MeasureS. Journal of Rheumatology, 36(9), S. 2100-2109. Becker, E., Krause, C., & Siegemund, B. (2014). Betriebliches Gesundheitsmanagement nach DIN SPEC 91020. Erläuterungen zur Spezifikation für den Anwender. Berlin: Beuth. Behr, M., Rixinger, P., & Badura, B. (2013). Das Unternehmensmodell - Elemente und Zusammenhänge. In B. Badura, W. Greiner, P. Rixinger, M. Uberle, & M. Behr, Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg (S. 49-59). Berlin Heidelberg: Springer Gabler. 331 lIteraturVerzeIchnIs Beivers, A. (2014). Was ist Gesundheit und wer soll sie erhalten? In S. Hahnzog, Betriebliche Gesundheitsförderung. Das Praxishandbuch für den Mittelstand (S. 13- 21). Wiesbaden: Springer Gabler. Bengel, J., Strittmatter, R., & Willmann, H. (2001). Was erhält Menschen gesund? Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese - Diskussionsstand und Stellenwert. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Bergström, G., Bodin, L., Hagberg, J., Aronsson, G., & Josephson, M. (2009a). Sickness Presenteeism Today, Sickness Absenteeism Tomorrow? A Prospective Study on Sickness Presenteeism and Future Sickness Absenteeism. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 51(6), S. 629-638. Bergström, G., Bodin, L., Hagberg, J., Lindh, T., Aronsson, G., & Josephson, M. (2009b). Does sickness presenteeism have an impact on future general health? International Archieves of Occupational and Environmental Health, 82(10), S. 1179- 1190. Berthel, J., & Becker, F. G. (2013). Personalmanagement. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. BIBB & BAuA. (2012). Bundesananstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Abgerufen am 02 2015 von BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2011/2012. Arbeit und Beruf im Wandel, Erwerb und Verwertung beruflicher Qualifikationen: http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/ Arbeitsbedingungen/pdf/Fragebogen.pdf?__blob=publicationFile&v=4 Bierla, I., Huver, B., & Richard, S. (2011). Presenteeism at work: The influence of managerS. International Journal of Business and Management Studies, 3(2), S. 97- 107. Bierla, I., Huver, B., & Richard, S. (2013). New evidence on absenteeism and presenteeism. The International Journal of Human Resource Management, 24(7), S. 1536-1550. BKK Bundesverband. (2012). BKK Gesundheitsreport 2012. Gesundheit fördern – Krankheit versorgen - mit Krankheit leben. Essen: BKK Bundesverband. BKK Dachverband. (2014). Diagramme - BKK Gesundheitsreport 2014. Abgerufen am 03. 06 2015 von http://www.bkk-dachverband.de/publikationen/bkkgesundheitsreport/diagramme/artikel/bkk-gesundheitsreport-2014/ BKK Dachverband e.V. (2013). Deutscher Unternehmenspreis Gesundheit. Abgerufen am 10 2015 von http://www.deutscher-unternehmenspreis-gesundheit.de/ deutscher-unternehmenspreis-gesundheit.html Blau, P. M. (1964). Exchange and power in social life. New York: Wiley. Bleicher, K. (2003). Integriertes Management von Wertschöpfungsnetzwerken. In N. Bach, W. Buchholz, & B. Eichler, Geschäftsmodelle für Wertschöpfungsnetzwerke (S. 145-178). Wiesbaden: Gabler. 332 Jung Blickle, G., & Nerdinger, F. W. (2014). Ethik und kontraproduktive Prozesse in Organisationen. In H. Schuler, & K. Moser, Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 757-785). Bern: Hans Huber. BMAS. (2014a). Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2013. Unfallverhütungsbericht Arbeit. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). BMAS. (2014b). Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit – was Sie wissen müssen. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. BMG. (2014). Arbeitsunfähigkeit: Monatlicher Krankenstand. 1970 bis Oktober 2014. Ergebnisse der Mitgliederstatistik KM1 der gesetzlichen Krankenversicherung. Abgerufen am 24. 05 2015 von Bundesministerium für Gesundheit: http:// bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/zahlen-und-fakten-zurkrankenversicherung/geschaeftsergebnisse.html BMG. (2015a). Daten des Gesundheitswesens 2015. Abgerufen am 11 2015 von Bundesministerium für Gesundheit: http://bmg.bund.de/themen/ krankenversicherung/zahlen-und-fakten-zur-krankenversicherung/ geschaeftsergebnisse.html BMG. (2015b). Bundesministerium für Gesundheit. Abgerufen am 11 2015 von http:// www.bmg.bund.de/themen/praevention/betriebliche-gesundheitsfoerderung/ steuerliche-vorteile.html BMG. (2015c). Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Abgerufen am 10 2015 von Bundesministerium für Gesundheit: http://www.bmg.bund.de/ministerium/ meldungen/2015/praeventionsgesetz.html Böckerman, P., & Laukkanen, E. (2009). What makes you while you are sick? Evidence from a survey of workerS. European Journal of Public Health, 20(1), S. 43-46. Böckerman, P., & Laukkanen, E. (2010). Predictors of Sickness Absence and Presenteeism: Does the Pattern Differ by a Respondent´s Health? Journal of Occupational and Environmental Medicine, 52(3), S. 332-335. Bödeker, W. (2009). Arbeitsunfähigkeitsanalysen. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann, Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (S. 239-245). Berlin Heidelberg: Springer. Bödeker, W. (2012). Lohnt sich Betriebliche Gesundheitsförderung? Ökonomische Indikatoren und Effizienzanalysen. In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 180-186). Bern: Hans Huber. Bödeker, W., & Hüsing, T. (2008). iga.Report 12. IGA-Barometer 2. Welle. Einschätzungen der Erwerbsbevölkerung zum Stellenwert der Arbeit, zur Verbreitung und Akzeptanz von betrieblicher Prävention und zur krankheitsbedingten Beeinträchtigung der Arbeit – 2007. Essen: Initiative Gesundheit und Arbeit. 333 lIteraturVerzeIchnIs Böhm, W. (2014). Arbeitsrecht für Vorgesetzte. In L. Rosenstiel, E. Reget, & M. E. Domsch, Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches PErsonalmanagement (S. 303-323). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Böhnke, E. (2006). Standards für das Gesundheitsmanagement in der PraxiS. Konsequenzen des gesetzlichen Präventionsauftrags für Unternehmen und den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Böker, K. (1979). Entwicklung und Ursachen des Krankenstandes der westdeutschen Arbeiter. In P. Nieder, Fehlzeiten. Ein Unternehmer- oder Arbeitnehmerproblem? Wege zur Reduzierung von Fehlzeiten (S. 181-193). Bern, Stuttgart: Haupt. Boles, M., Pelletier, B., & Lynch, W. (2004). The Relationship Between Health Risks and Work Productivity. Journal of Occupational and Environmental Madicine, 46(7), S. 737-745. Booz & Company. (2011). Vorteil Vorsorge: Die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. (Felix-Burda-Stiftung, Hrsg.) Abgerufen am 06 2015 von Felix Burda Stiftung: http://www.felix-burda-stiftung.de/content/stiftung/projekte/studiebetriebliche-gesundheitsvorsorge/ Börne, L. (1862). Gesammelte Schriften. Fragmente und Aphorismen (Bd. 7). Hamburg: Hoffmann & Campe. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer Medizin Verlag. Brake, A. (2009). Schriftliche Befragung. In S. Kühl, P. Strodtholz, & A. Taffertshofer, Handbuch Merhoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden (S. 392-412). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Brandenburg, U. (2009). Demografischer Wandel: Ältere Mitarbeiter im Unternehmen. In P. Nieder, & S. Michalk, Modernes PErsonalmanagement. Grundlagen, Konzepte, Instrumente (S. 53-76). Weinheim: WILEY-VCH. Brandenburg, U., & Nieder, P. (2009). Betriebliches Fehlzeiten-Management. Wiesbaden: Gabler. Bräunig, D., & Kohstall, T. (2015). Wirtschaftlichkeit und Wirkung des betrieblichen Arbeitsschutzes - Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2006 bis 2012. In iga.Report 28, Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention (S. 111- 127). Berlin: Initiative Gesundheit und Arbeit. Brauweiler, J., & Zenker-Hoffmann, A. (2014). Arbeitsschutzmanagementsysteme nach OHSAS 18001. Grundwissen für Praktiker. Wiesbaden: Springer Gabler. Brooks, A., Hagen, S. E., Sathyanarayanan, S., Schultz, A. B., & Edington, D. W. (2010). Presenteeism: Critical IssueS. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 52(11), S. 1055-1067. 334 Jung Bruder, R. (2013). Zukunft der Gestaltung menschengerechter Arbeitssysteme. In R. Stock-Homburg, Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 631-649). Wiesbaden: Springer Gabler. BS OHSAS 18001. (2008). Arbeits- und Gesundheitsschutz - Managementsysteme - Anforderungen. BS OHSAS 18001:2007 - Deutsche Übersetzung. Reihe zur Beurteilung des Arbeits- und GesundheitsschutzeS. Köln: TÜV Media GmbH; Beuth. BSI Group Deutschland. (10 2015). BS OHSAS 18001 Revision. Von Neue Internationale Norm für Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement: http:// www.bsigroup.com/de-DE/BS-OHSAS-18001-Arbeits-und-Gesundheitsschutz/ Revision-der-BS-OHSAS-18001/ abgerufen Bühring, P. (2012). Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt: Frühestmöglich wieder arbeiten. Deutsches Ärzteblatt, 109(39), S. B 1554- B 1555. Bundesagentur für Arbeit. (05 2015). Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf. Abgerufen am 03. 06 2015 von https://statistik.arbeitsagentur.de/nn_31892/SiteGlobals/Forms/Rubrikensuche/Rubrikensuche_Form.html?view=processForm&resourceId=210368&input_=&pageLocale=de&topicId=17722&year_month=aktuell&year_month. GROUP=1&search=Suchen Burchert, H. (2011). Lexikon Gesundheitsmanagement. Herne: NWB Verlag. Burisch, M. (2014). Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung – Zahlreiche Fallbeispiele – Hilfen zur Selbsthilfe. Berlin Heidelberg: Springer. Burnus, M., Steinhardt, V., Benner, V., & Stock, S. (2012). Zusammenhang von Stressbefinden und Muskelverspannung am Bildschirmarbeitsplatz. Produktivitätseinbußen durch PräsentismuS. Prävention und Gesundheitsförderung, 7(3), S. 182-189. Burton, W. N., & Conti, D. J. (1999a). The real measure of productivity. Business & Health, 17(11), S. 34-36. Burton, W. N., Chen, C.-Y., Conti, D. J., Schultz, A. B., & Edington, D. W. (2006). The Association Between Health Risk Change and Presenteeism Change. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 48(3), S. 252-263. Burton, W. N., Chen, C.-Y., Conti, D. J., Schultz, A. B., Pransky, G., & Edington, D. W. (2005). The Association of Health Risks With On-the-Job Productivity. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 47(8), S. 769-777. Burton, W. N., Conti, D. J., Chen, C.-Y., Schultz, A. B., & Edington, D. W. (1999b). The Role of Health Risk Factors and Disease on Worker Productivity. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 41(10), S. 963-877. Cancelliere, C., Cassidy, J. D., Ammendolia, C., & Cote, P. (2011). Are workplace health promotion programs effective at improving presenteeism in workers? a systematic review and best evidence synthesis of literature. BMC Public Health, 395, S. 1-11. 335 lIteraturVerzeIchnIs Canfield, G., & Soash, D. (08/09 1955). Presenteeism - a constructive view. Personnel Journal, S. 94-97. Chaverley, N., Cunningham, J. B., & MacGregor, J. N. (2007). Sickness Presenteeism, Sickness Absenteeism, and Health Following Restructuring in Public Service OrganizationS. Journal of Management Studies, 44(2), S. 304-319. Claes, R. (2011). Employee correlates of sickness presence: A study across four European countrieS. Work & Stress, 25(3), S. 224-242. Collins, A., & Cartwright, S. (2012). Why come into work ill? Individual and organizational factors underlying presenteeism. Employee Relations, 34(4), S. 429442. Collins, J. J., Baase, C. M., Sharda, C. E., Ozmikowski, R. J., Nicholson, S., Billotti, G. M., . . . Berger, M. L. (2005). The Assessment of Chronic Health Conditions on Work Performance, Absence, and Total Economic Impact for Emloyer. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 47(6), S. 547-557. Conway, P. M., Hogh, A., Rugulies, R., & Hansen, A. M. (2014). Is Sickness Presenteeism a Risk Factor for Depression? A Danish 2-Year Follow-Up Study. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 56(6), S. 595-603. Cooper, C. L. (1994). The Cost of Healthy Work OrganizationS. In C. L. Cooper, & S. Williams, Creating Healthy Work Organizations (S. 1-5). Chichester. Cooper, C. L. (21. June 1996). Hot under the Collar. The Times Higher Education Supplement. DAK-Gesundheit. (20. 10 2014). DAK-Studie: Viele Deutsche gehen krank zur Arbeit. Von DAK.de: http://www.dak.de/dak/bundesweite_themen/Krank_zur_ Arbeit-1477390.html abgerufen de Vries, H. J., Reneman, M. F., Groothoff, J. W., Geertzen, J. H., & Brouwer, S. (2012a). Staying at work with chronic nonspecific musculoskeletal pain: a qualitative study of workers’ experienceS. In H. J. de Vries, Working with pain. Sustainable work participation of workers with chronic nonspecific musculoskeletal pain (S. 53-75). Groningen: Dissertation. Universität Groningen. de Vries, H. J., Reneman, M. F., Groothoff, J. W., Geertzen, J. H., & Brouwer, S. (2012b). Workers who stay at work despite chronic nonspecific musculoskeletal pain: do they differ from workers with sick leave? In H. J. de Vries, Working with pain. Sustainable work participation of workers with chronic nonspecific musculoskeletal pain (S. 77-99). Groningen: Dissertation. Universität Groningen. Demerouti, E., Le Blanc, P. M., Bakker, A. B., Schaufeli, W. B., & Hox, J. (2009). Present but sick: a three-wave study on job demands, presenteeism and burnout. Career Development International, 14(1), S. 50-68. Dew, K., Keefe, V., & Small, K. (2005). ‘Choosing’ to work when sick: workplace Presenteeism. Social Science & Medicine, 60(10), S. 2273-2282. 336 Jung DGB-Index Gute Arbeit. (2009). Der Report 2009.Wie Beschäftigte die Arbeitswelt beurteilen. Abgerufen am 04 2015 von http://index-gute-arbeit.dgb.de/ veroeffentlichungen/jahresreports/++co++903d7648-dec8-11e3-b2dc- 52540023ef1a DGB-Index Gute Arbeit. (2013). Der Report 2013. Wie beschäftigte die Arbeitsbedingungen in eutschland beurteilen. Mit Themenschwerpunkt: Unbezahlte Arbeit. Abgerufen am 04 2015 von http://index-gute-arbeit.dgb. de/veroeffentlichungen/jahresreports/++co++20acc212-dec2-11e3-a855- 52540023ef1a DGFP e. V. (2014). Integriertes Gesundheitsmanagement. Konzepte und Handlungshilfen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. (Deutsche Gesellschaft für Personalführung, Hrsg.) Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag. DGUV. (11 2013). DGUV Vorschrift 1 tritt in Kraft. (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V.,, Hrsg.) Abgerufen am 09 2015 von DGUV Vorschrift 1: Unfallverhütungsvorschrift. Grundsätze der Prävention: http://www.dguv.de/de/ Pr%C3%A4vention/Vorschriften-Regeln-und-Informationen/DGUV-Vorschrift-1/ index.jsp DGUV. (26. 10 2015). Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V., Herausgeber) Abgerufen am 10 2015 von Nationale Präventionskonferenz konstituiert sich: http://www.dguv.de/de/mediencenter/pm/ Pressearchiv/2015/quartal_4/details_q4_117057.jsp Dilling, H., Mombour, W., Schmidt, M. H., Schulte-Markwort, E., & Remschmidt, H. (2014). Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Bern: Hans Huber. Dillman, D. A. (1978). Mail and Teleohone SurveyS. The Total Design Method. New York: Wiley. Dillman, D. A. (1991). The Design and Administration of Mail SurveyS. Annual Review of Sociology, 17, S. 225-249. Dillman, D. A. (2007). Mail and Internet SurveyS. The Tailored Design Method. Hoboken: John Wiley & Sons. Dillman, D. A., Smyth, J. D., & Christian, L. M. (2014). Internet, Phone, Mail and Mixed-Mode SurveyS. The Tailored Design Method. Hoboken: Wiley. DIMDI, D. I. (2015). ICD-10-WHO. Abgerufen am 05. 05 2015 von http://www.dimdi. de/static/de/klassi/icd-10-who/index.htm DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (2012). DIN SPEC 91020 Betriebliches Gesundheitsmanagement. Berlin: Beuth. Doka, S., Eggers, S., & Eis, S. (2012). Leben und Arbeiten mit chronischen Erkrankungen. In B. Bundesverband, BKK Gesundheitsreport 2012. Gesundheit fördern – Krankheit versorgen - mit Krankheit leben (S. 183-185). Essen: Bundesverband BKK. 337 lIteraturVerzeIchnIs Domsch, M. E., & Ladwig, D. (2013). Mitarbeiterbefragungen - Stand und Entwicklung. In M. E. Domsch, & D. Ladwig, Handbuch Mitarbeiterbefragung (S. 5-55). Berlin Heidelberg: Springer Gabler. Druss, B. G., Schlesinger, M., & Allen, H. M. (2001). Depressive Symptoms, Satisfaction With Health Care, and 2-Year Work Outcomes in an Employed Population. American Journal of Psychiatry, 158(5), S. 731-734. Ducki, A. (2000). Diagnose gesundheitsförderlicher Arbeit. Eine Gesamtstrategie zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. (E. Ulich, Hrsg.) Zürich: VDF Hochschulverlag. Econtech. (2007). Economic Modelling of the Cost of Presenteeism in Australia. Canberra: Medibank. Eichhorst, W., & Tobsch, V. (2015). Flexible Arbeitswelten - eine Bestandsaufnahme. In W. Widuckel, K. Molina de, M. J. Ringlstetter, & D. Frey, Arbeitskultur 2020. Herausforderungen und Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft (S. 45-58). Wiesbaden: Springer Gabler. Elstad, J. I., & Vabo, M. (2008). Job stress, sickness absence and sickness presenteeism in Nordic elderly care. Scandinavian Journal of public health, 36(5), S. 467-474. Emmermacher, A. (2008). Gesundheitsmanagement und Weiterbildung. Eine praxisorientierte Methodik zur Steuerung, Qualitätssicherung und Nutzenbestimmung. Wiesbaden: Gabler. Engström, L.-G., & Janson, S. (2009). Predictors of work presence - Sickness absence in a salutogenetic perspective. Work, 33(3), S. 287-295. EuPD Research Sustainable Management. (2013). Corporate Health Award. Abgerufen am 10 2015 von http://www.corporate-health-award.de/ F. A. BrockhauS. (2004). Der Brockhaus Gesundheit. Krankheiten erkennen, verstehen und heilen. . Mannheim: F. A. Brockhaus. Faller, G. (2012). Was ist eigentlich BGF? In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 15-26). Bern: Hans Huber. Faller, G., & Faber, U. (2012). Hat BGF eine rechtliche Grundlage? Gesetzliche Anknüpfungspunkte für die Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland. In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 39-52). Bern: Hans Huber. Felfe, J. (2012a). Arbeits- und Organisationspsychologie 1. Arbeitsgestaltung, Motivation und Gesundheit. Stuttgart: Kohlhammer. Felfe, J. (2012b). Arbeits- und Organisationspsychologie 2. Führung und Personalentwicklung. Stuttgart: Kohlhammer. Fissler, E. R., & Knospe, S. (2009). Produktivität erhöhen. Personal, 61(4), S. 48-50. 338 Jung Fissler, E. R., & Krause, R. (2010). Absentismus, Präsentismus und Produktivität. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann, Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (S. 411-425). Berlin Heidelberg: Springer. Franke, A. (2010). Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Hans Huber. Franke, F., & Felfe, J. (2011). Diagnose gesundheitsförderlicher Führung - Das Instrument “Health-oriented Leadership”. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco, Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit (S. 3-13). Berlin Heidelberg: Springer. Franke, F., Ducki, A., & Felfe, J. (2015). Gesundheitsförderliche Führung. In J. Felfe, Trends der psychologischen Führungsforschung. Neue Konzepte, Methoden und Erkenntnisse (S. 253-263). Göttingen: Hogrefe. Frankfurter Allgemeine Zeitung. (17. 02 2004). FAZ.NET. Abgerufen am 05 2015 von Bindehautentzündung legt Kasernen lahm: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ bundeswehr-bindehautentzuendung-legt-kasernen-lahm-1142487.html Freudenberger, H., & North, G. (2005). Burn-out bei Frauen. Über das Gefühl des AusgebranntseinS. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag. Gallup. (2015). Engagement Index Deutschland. Abgerufen am 20. 06 2015 von http:// www.gallup.com/de-de/181871/engagement-index-deutschland.aspx Galon, T., Briones-Vozmediano, E., Agudelo-Suárez, A., Felt, E. B., Benavides, F. G., & Ronada, E. (2014). Understanding Sickness Presenteeism Through The Experimence of Immigrant Workers in a Context of Economic CrisiS. American Journal of Industrial Medicine, 57(8), S. 950-959. Gatrell, C. J. (2011). ‘I’m a bad mum’: Pregnant presenteeism and poor health at work. Social Science & Medicine, 72(4), S. 478-485. Geißler, R. (2014). Die Sozialstruktur DeutschlandS. Wiesbaden: Springer VS. Gerich, J. (2014). Präsentismus - krank und doch in der Arbeit? Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift, 37(2), S. 31-49. Gerich, J. (2015). Krankenstand und Präsentismus als betriebliche Gesundheitsindikatoren. Zeitschrift für Personalforschung, 29(1), S. 31-48. Geschäftsstelle der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz. (2015a). Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA). Abgerufen am 10 2015 von Informationen zur Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA): http://www.gda-portal. de/de/Ueber-die-GDA/Ueber-die-GDA.html Geschäftsstelle der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz. (2015b). Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie. Abgerufen am 10 2015 von Arbeitsprogramme 2013-2018: http://www.gda-portal.de/de/Arbeitsprogramme2013-2018/ Arbeitsprogramme2013-2018.html 339 lIteraturVerzeIchnIs Gesellschaft für Integriertes Management St. Gallen . (10 2015). Gesellschaft für Integriertes Management St. Gallen . Von Geschichte des St. Galler Konzepts Integriertes Management: http://www.gimsg.ch/gimsg/konzepthist.html abgerufen Geyer, S. (2010). Antonovsky’s sense of coherence - ein gut geprüftes und empirisch bestätigtes Konzept? In H. Wydler, P. Kolip, & T. Abel, Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts (S. 71-83). Weinheim München: Juventa. Goetzel, R. Z., Hawkins, K., Ozminkowski, R. J., & Wang, S. (2003). The Health Productivity Cost Burden of the “Top 10” Physical and Mental Health Conditions Affecting Six Large U.S. Employers in 1999. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 45(1), S. 5-14. Goetzel, R. Z., Long, S. R., Ozminkowski, R. J., Hawkins, K., Wang, S., & Lynch, W. (2004). Health, Absence, Disability, and Presenteeism Cost Estimates of Certain Physical and Mental Health Conditions Affecting U.S. EmployerS. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 46(4), S. 398-412. Gosselin, E., Lemyre, L., & Corneil, W. (2013). Presenteeism and Absenteeism: Differentiated Understanding of Related Phenomena. Journal of Occupational Health Psychology, 18(1), S. 75-86. GPTW Deutschland. (2013). Deutschlands Beste Arbeitgeber. Abgerufen am 17. 03 2015 von http://www.greatplacetowork.de/deutschlands-beste-arbeitgeberlanding-page Greenberg, P. E., Kessler, R. C., Birnbaum, H. G., Leong, S. A., Lowe, S. W., Berglund, P. A., & Corey-Lisle, P. K. (2003). The economic burden of depression in the United States: How did it change between 1990 and 2000? Journal of clinical psychiatry, 64(12), S. 1465-1475. Gregersen, S., Kuhnert, S., Zimber, A., & Nienhaus, A. (2010). Führungsverhalten und Gesundheit - Zum Stand der Forschung. Leadership Behaviour and Health – Current Research State. Das Gesundheitswesen, 73(1), S. 3-12. Grinyer, A., & Singleton, V. (2000). Sickness absence as risk-taking behaviour: a study of organisational and cultural factors in the public sector. Health, Risk & Society, 2(1), S. 7-21. Grobe, T. G., Gerr, J., Steinmann, S., & AQUA-Institut. (2014). BARMER-GEK Gesundheitsreport 2014. Nordrhein-Westfahlen. Psychische Gesundheit im Erwerbsleben. (BARMER-GEK, Hrsg.) Wuppertal: BARMER GEK. Groves, R. M., Singer, E., & Corning, A. (2000). Leverage-Saliency Theory of survey participation. Description an an illustration. The Public Opinion Quarterly, 64(3), S. 299-308. Gustafsson, K., & Marklund, S. (2014). Associations between health and combinations of sickness presence and absence. Occupational Medicine, 64(1), S. 49-55. 340 Jung Häder, M. (2015). Empirische Sozialforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS. Häder, M., & Häder, S. (2014). Stichprobenziehung in der quantitativen Sozialforschung. In N. Baur, & J. Blasius, Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 283-297). Wiesbaden: Springer VS. Hägerbäumer, M. (2011). Ursachen und Folgen des Arbeitens trotz Krankheit. Implikationen des Präsentismus für das betriebliche Fehlzeiten- und Gesundheitsmanagement. Osnabrück: Dissertation. Universität Osnabrück. Hansen, C. D., & Andersen, J. H. (2008). Going ill to work - What personal circumstances, attitudes and work-related factors are associated with sickness presenteeism? Social Science & Medicine, 67(6), S. 956-965. Hansen, C. D., & Andersen, J. H. (2009). Sick at work - a risc factor for long-term sickness absence at a later date? Journal of Epidemology an Community Health, 63(5), S. 397-402. Hasselhorn, H. M., & Freude, G. (2007). Der Work Ability Index – ein Leitfaden (Bd. S 87). Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Hassenmöller, A.-M., Pangert, B., Pieper, C., Schiml, N., Schröer, S., & Schüppach, H. (2014). iga.Report 27: iga.Barometer 4. Welle 2013: Die Arbeitssituation in Unternehmen. Eine repräsentative Befragung der Erwerbsbevölkerung in Deutschland. Berlin: Initiative Gesundheit und Arbeit. Heery, E., & Noon, M. (2008). A Dictionary of Human Resource Management. Oxford. Heide, H. (2010). Ursachen und Konsequenzen von Arbeitssucht. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco, Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belatungen reduzieren - Wohlbefinden fördern (S. 83-91). Berlin Heidelberg: Springer. Heipertz, W. (2010). Der chronisch Kranke im Erwerbsleben - eine kritische Einführung. In T. Kraus, S. Letzel, & D. Nowak, Der chronisch Kranke im Erwerbsleben. Orientierungshilfe für Ärzte in Klinik, Praxis und Betrieb (S. 17-28). Heidelberg: ecomed Medizin. Hemp, P. (2004). Presenteeism: At work but out of it. Harvard Business Review, 82(10), S. 49-58. Hemp, P. (2005). Krank am Arbeitsplatz. Harvard Business manager, 27(1), S. 47-60. Hey, P. (2014). Betriebliche Gesundheitsförderung führt zu erfolgreichem Personalmarketing. In S. Hahnzog, Betriebliche Gesundheitsförderung. Das Praxishandbuch für den Mittelstand (S. 51-58). Wiesbaden: Springer Gabler. Hippler, H.-J. (1985). Schriftliche Befragung bei allgemeinen Bevölkerungsstichproben: Untersuchungen zur Dillmanschen “Total Design Method”. ZUMA Nachrichten, 9(16), S. 39-56. 341 lIteraturVerzeIchnIs Hollmann, J., & Geissler, A. (2013). Leistungsbalance für Leitende Ärzte. Selbstmanagement, Stress-Kontrolle, Resilienz im KrankenhauS. Berlin Heidelberg: Springer. Homans, G. C. (1961). Social behaviour: Its elementary formS. New York: Hartcourt, Brace & World. Howard, K., Mayer, T. G., & Gatchel, R. J. (2009). Effects of presenteeism in chronic occupational musculoskeletal disorders: stay at work is validated. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 6, S. 724-731. Hromadka, W. (2014). Arbeitsrecht für Vorgesetzte. Rechte und Pflichten bei der Mitarbeiterführung. München: Deutscher Taschenbuchverlag. Hromadka, W., & Maschmann, F. (2015). Arbeitsrecht Band 1. Individualarbeitsrecht. Berlin Heidelberg: Springer. Hromadtka, W., & Maschmann, F. (2014). Arbeitsrecht Band 2. Kollektivarbeitsrecht + Arbeitsstreitigkeiten. Berlin Heidelberg: Springer. Hurrelmann, K., & Richter, M. (2013). Gesundheits- und Medizinsoziologie. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung. Weinheim Basel: Beltz Juventa. Ilmarinen, J. (2011). Arbeitsfähig in die Zukunft. In M. Geisert, Arbeitsfähig in die Zukunft. Willkommen im Haus der Arbeitsfähigkeit! (S. 20-29). Hamburg: VSA. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQUA). (2013). Gute PraxiS. Abgerufen am 17. 03 2015 von http://www.inqa.de/DE/Lernen-Gute-Praxis/inhalt.html International Organization for Standardization. (10 2015). ISO/CD 45001. Abgerufen am 10 2015 von ISO 45001 Briefing noteS. Occupational health and safety: http:// www.iso.org/iso/catalogue_detail?csnumber=63787 Iverson, D. C., & Krause, R. (2007). Produktivitätsräuber PräsentismuS. Personal, 59(12), S. 46-48. Iverson, D., Lewis, K., Caputi, P., & Knospe, S. (2010). The Cumulative Impact an Associated Costs of Multiple Health Conditions on Employee Productivity. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 52(12), S. 1206-1211. Jäger, W. (2015). Prävention – Historischer Rückblick. In L. Mülheims, K. Hummel, S. Peters-Lange, E. Toepler, & I. Schuhmann, Handbuch Sozialversicherungswissenschaft (S. 41-53). Wiesbaden: SpringerVS. Jahn, F. (2010). Absentismus und Präsentismus - zwei Seiten einer Medaille. In D. Windemuth, D. Jung, & O. Petermann, Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf. vorbeugen - erkennen - handeln (S. 355-363). Stuttgart: Gentner-Verlag. Johansen, V., Aronsson, G., & Marklund, S. (2014). Positive and negative reasons for sickness presenteeism in Norway and Sweden: a cross-sectional survey. BMJ Open, 4(e004123; doi:10.1136/bmjopen-2013-004123), S. 1-6. 342 Jung Johansson, G., & Lundberg, I. (2004). Adjustment latitude and attendance requirements as determinants of sickness absence or attendance. Empirical tests of the illness flexibility model. Social Science & Medicine, 58(10), S. 1857-1868. Johns , G. (2010). Presenteeism in the workplace: A review and research agenda. Journal of Organzational Behavior, 31, S. 519-542. Johns, G. (2008). Absenteeism and presenteeism: Not at work or not working well. In J. Barling, & C. L. Cooper, The SAGE Handbook of organizational behavior. Volume I Micro Approaches (S. 160-177). Los Angeles. Johns, G. (2009). Absenteeism or Presenteeism? Attendance Dynamics and Employee Well-Being. In S. Cartwright, & C. L. Cooper, The Oxford Handbook of Organizational Well-Being (S. 7-30). Oxford: Oxford University Press. Johns, G. (2011). Attendance Dynamics at Work: The Antecedents and Correlates of Presenteeism, Absenteeism, and Productivity. Journal of Occupational and Psychology, 16(4), S. 483-500. Johns, G. (2012). Presenteeism: A Short History and a Cautionary Tale. In J. Houdmont, S. Leka, & R. Sinclair, Contemporary Occupational Health Psychology. Global Perspectives on Research and Practice (S. 204-220). Jung, H. (2006). Personalwirtschaft. München: Oldenbourg. Jung, T. (2011). Reduzierung von Burnout bei Mitarbeitern. Ein betriebliches Konzept zur Burnout-Prävention durch zielgerichtete Personalführung. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. Jungreuthmayer, E.-M. (2012). PräsentismuS. Ein Phänomen im Wirkungsfeld von Arbeit, Organisation, Individuum und Erkrankung. Saarbrücken: AV Akademiker Verlag. Kanai, A. (2009). “Karosho (Work to Death)” in Japan. Journal of Business Ethics, 84(2), S. 209-2016. Kanzlei Hensche. (2015). Arbeitsrecht für Arbeitnehmer, Manager und Betriebsräte. Urteile, Gesetzgebung, Arbeitsmarkt & SozialeS. Abgerufen am 10 2015 von Urteile zum Arbeitsrecht: http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Urteile_ Eingliederungsmanagement_BAG_2AZR400-08.html Kessler, R. C., Akiskal, H. S., Ames, M., Birnbaum, H., Greenberg, P., Hirschfeld, R. M., . . . Wang, P. S. (2006). he prevalence and effects of mood disorders on work performance in a nationally representative sample of U.S. workerS. American Journal of Psychiatry, 163(9), S. 1561-1568. Kessler, R. C., Greenberg, P. E., Mickelson, K. D., Meneades, L. M., & Wang, P. S. (2001). The Effects of Chronoc Medical Conditions on Work Loss and Work Cutback. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 43(3), S. 218-225. 343 lIteraturVerzeIchnIs Kiesche, E. (2013). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Analysen und Handlungsempfehlungen. Frankfurt am Main: Bund-Verlag. Kivimäki, M., Head, J., Ferrie, J. E., Hemingway, H., Shipley, M. J., & Vahtera, J. (2005). Working While Ill as a Risc Factor for Serious Coronar Events: The Whitehall II Study. American Journal of Public Health, 95(1), S. 98-102. Kivimäki, M., Head, J., Ferrie, J. E., Shipley, M. J., Vahtera, J., & Marmot, M. G. (2003). Sickness absence as a global measure of health: evidence from mortality in the Whitehall II prospective cohort study. British Medical Journal, 327, S. 364-368. Klein, J. (2013). Präsentismus, Absentismus und psychosoziale Arbeitsbelastungen bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten. Gesundheitswesen, 75(10,), S. e139-e148. Knieps, F., & Pfaff, H. (2014). BKK Gesundheitsreport 2014. Gesundheit in Regionen. Zahlen, Daten, Fakten. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Koch, B., Kröger, C., Leineweber, B., & Marquardt, B. (2012). Kooperation, die Wirkung zeigt - das betriebliche Rehabilitationskonzept der Salzgitter AG. In B. Bundesverband, BKK Gesundheitsreport 2012. Gesundheit fördern - Krankheit versorgen - mit Kranken leben (S. 135-141). Essen. Koch, B., Leineweber, B., & Miede, J. (2011). Vernetztes Handeln der Salzgitter AG zur Förderung der betrieblichen Gesundheit in Kooperation mit Krankenversicherung und Rentenversicherung. Abgerufen am 03. 06 2013 von Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit Niedersachsen : http://www.lak-nds.net/lak20110901/vortraege/ koch_leineweber_miede/koch_leineweber_miede.pdf Koch, B., Leineweber, B., & Miede, J. (12. 05 2013). BDA. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Von http://www.bda-online.de/www/arbeitgeber. nsf/files/716C587EBFFC4845C12579A5002CF9F2/$file/Vortrag_Miede_Koch_ Leineweber-Salzgitter.pdf abgerufen Kolip, P., Wydler, H., & Abel, T. (2010). Gesundheit: Salutogenese und Kohärenzgefühl. Einleitung und Überblick. In H. Wydler, P. Kolip, & T. Abel, Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts (S. 11-19). Weinheim München: Juventa. Koopman, C., Pelletier, K. R., Murray, J. F., Sharda, C. E., Berger, M. L., Turpin, R. S., . . . Bendel, T. (2002). Stanford Presenteeism Scale: Health Status and Employee Productivity. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 44(1), S. 14-20. KPMG Econtech. (2011). Sick at work. The cost of Presenteeism to your business and the econonomy“. (Medibank, Hrsg.) Abgerufen am 06 2015 von www.medibank.com. au/Client/Documents/Pdfs/sick_at_work.pdf Kramer, I., Oster, S., & Fiedler, M. (2013). Präsentismus: Verlust von Gesundheit und Produktivität. In iga.Fakten 6. Essen: Initiative Gesundheit und Arbeit. 344 Jung Krane, L., Larsen, E. L., Nielsen, C. V., Stapelfeldt, C. M., Johnsen, R., & Risor, M. B. (2014). Attitudes toward sickness absence and sickness presenteeism in health and care sectors in Norway and Denmark: a qualitative study. BMC Public Health, 14(880), S. 1-13. Kreis, J., & Bödeker, W. (2003). iga-Report 3. Gesundheitlicher und Ökonomischer Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz. Essen: BKK Bundesverband und Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Kuhn, K. (2012). Der Betrieb als gesundheitsförderndes Setting: Historische Entwicklung der Betrieblichen Gesundheitsförderung. In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 27-38). Bern: Hans Huber. Langhoff, T. (2009). Den demographischen Wandel im Unternehmen erfolgreich gestalten. Eine Zwischenbilanz aus arbeitswissenschaftlicher Sicht. Berlin Heidelberg: Springer. Leineweber, C., Westerlund, H., Hagberg, J., Svedberg, P., & Alexanderson, K. (2012). Sickness presenteeism is more than an alternative to sickness absence: results from the population-based SLOSH study. International Archieves of Occupational and Environmental Health, 85(8), S. 905-915. Leineweber, C., Westerlund, H., Hagberg, J., Svedberg, P., Luokkala, M., & Alexanderson, K. (2010). Sickness Presenteeism Among Swedish Police OfficerS. Journal of Occupational Rehabilitation, 21(2), S. 12-22. Leppin, A. (2007). Konzepte und Strategien der Krankheitsprävention. In K. Hurrelmann, T. Klotz, & J. Haisch, Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (S. 31-40). Bern: Hans Huber. Leuphana Universität Lüneburg. (10. 07 2013). Supported Employment PluS. Von www. leuphana.de/inkubator/gesundheit/vernetzte-versorgung/projekte/supportedemployment-plus.html abgerufen Lewin, K. (1920). Die Sozialisierung des TaylorsystemS. Eine grundsätzliche Untersuchung zur Arbeits- u. Berufs-Psychologie. Berlin-Fichtenau: Verlag Gesellschaft und Erziehung. Loeppke, R., Taitel, M., Richling, D., Parry, T., Kessler, R. C., Hymel, P., & Konicki, D. (2007). Health and Productivity as a Business Strategy. Journal of Occupational and Envirinmental Medicine, 47(7), S. 712-721. Lofland, J. H., Pizzi, L., & Frick, K. D. (2004). A Review of Health-Related Workplace Productivity Loss InstrumentS. Pharmacoeconomic, 22(3), S. 165-185. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. 345 lIteraturVerzeIchnIs Löve, J., Grimby-Ekman, A., Eklöf, M., Hagberg, M., & Dellve, L. (2010). “Pushing Oneself Too Hard”: Performance-Based Self-Esteem as a Predictor of Sickness Presenteeism Among Young Adult Woman and Men - A Cohort Study. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 52(6), S. 603-609. Lowe, G. (2. December 2002). Here in body, absent in productivity. Presenteeism hurts output, quality of work-life and employee health. Canadian HR Reporter. Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. (2007). Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union. (E. N. Gesundheitsförderung, Hrsg.) Luxemburg: BKK Bundesverband. MacGregor, J. N., Cunningham, J. B., & Caverly, N. (2008). Factors in absenteeism and presenteeism: life events and health eventS. Management Research News, 31(8), S. 607-615. Mannion, A. F., Horisberger, B., Eisenring, C., Tamcan, O., Elfering, A., & Müller, U. (2009). The Association between Belief About Low Back Pain ans Work Presenteeism. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 51(11), S. 1256-1266. March, S., Rauch, A., Bender, S., & Ihle, P. (2014). Datenschutzrechliche Aspekte bei der Nutzung von Routinedaten. In E. Swart, P. Ihle, H. Gothe, & D. Matusiewicz, Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundäranalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektive. (S. 291-303). Bern: Hans Huber. Marr, A. (1996). Absentismus - der schleichende Verlust an Wettbewerbspotenzial. In R. Marr, AbsentismuS. Der Schleichende Verlust an Wettbewerbspotenzial (S. 13-39). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie. Marschall, J., Nolting, H.-D., & Hildebrand, S. (2013). Gesundheitsreport 2013. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Schwerpunkt: Update psychische Erkrankungen - Sind wir heute anders krank? Hamburg. Marschall, J., Nolting, H.-D., Hildebrandt, S., & Sydow, H. (2015). DAK- Gesundheitsreport 2015. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Update: Doping am Arbeitsplatz. Heidelberg: medhochzwei. Maslach, C., Schaufeli, W. B., & Leiter, M. P. (2001). Job Burnout. Annual review of psychology, 52(1), S. 397-422. McKevitt, C., Morgan, M., Dundas, R., & Holland, W. (1996). Sickness absence and ‘working through’ illness: a comparison of two professional groupS. Journal of Public Health, 19(3), S. 295-300. Meilicke, G., von Gottberg, C., Krumm, S., & Kilian, R. (2014). Präsentismus vermeiden - Arbeitsbereitschaft fördern. Ein Zielkonflikt der Pandemieplanung? Ergebnisse einer Beschäftigtenbefragung in der Stadtverwaltung Dortmund. Prävention und Gesudnheitsförderung, 9(2), S. 123-129. 346 Jung Menold, N. (2015). Schriftlich-postalische Befragung. Abgerufen am 15. 03 2015 von GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften (SDM - Survey Guidlines): http:// www.gesis.org/fileadmin/upload/SDMwiki/Schriftlich-postalische_Befragung_ Menold_12092014_1.0.pdf Menzel, P. (25. 02 2015). Neue Westfälische. Abgerufen am 05 2015 von Grippewelle: Klinikum schließt zwei Stationen: http://www.nw.de/lokal/kreis_hoexter/warburg/ warburg/20346182_Grippewelle-Klinikum-schliesst-zwei-Stationen.html Merrill, R. M., Aldana, S. G., Pope, J. E., Anderson, D. R., Coberley, C. R., Whitmer, R. W., & HERO Research Study Subcommittee. (2012). Presenteeism According to Healthy Bahaviours, Physical Health, and Work Environment. Population Health Management, 15(5), S. 293-302. Messingschlager, M. (20112). Fehlende Werte in den Sozialwissenschaften. Analyse und Korrektur mit Beispielen aus dem ALLABUS (Bde. Schriften aus der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg). Bamberg: University of Bamberg Press. Meurer, S. (25. 02 2015). RP-Online. Abgerufen am 05 2015 von Altenheim wegen Norovirus geschlossen: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/rommerskirchen/ altenheim-wegen-norovirus-geschlossen-aid-1.4901785 Meyer, M. (2014). Arbeitsunfähigkeit. In E. Swart, P. Ihle, H. Gothe, & D. Matusiewicz, Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundäranalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven (S. 146-160). Bern: Hans Huber. Meyer, M., Böttcher, M., & Glushanok, I. (2015). Krankeitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2014. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer, Fehlzeiten-Report 2015. Neue Wege für mehr Gesudnheit - Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagements (S. 341- 548). Berlin Heidelberg: Springer. Meyer, M., Modde, J., & Glushanok, I. (2014). Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2013. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer, Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen gesunde Zukunft heute gestalten (S. 323-511). Berlin Heidelberg: Springer Medizin. Michalk, S. (2005). Angewandte Organisationsentwicklung in mittelständischen Unternehmen. Erfolgreiche Veränderungen durch externe Berater. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Michalk, S. (2009). Arbeitsrechtliche Grundlagen. In P. Nieder, & S. Michalk, Modernes Personalmanagement. Grundlagen, Konzepte, Instrumente (S. 23-51). Weinheim: Wiley. Michalk, S., & Nieder, P. (2007). Erfolgsfaktor Work-Life-Balance. Weinheim: WILEY- VCH. Muck, P. M. (2006). Persönlichkeit und berufsbezogenes Sozialverhalten. In H. Schuler, Lehrbuch der PErsonalpsychologie (S. 527-577). Göttingen: Hogrefe. 347 lIteraturVerzeIchnIs Neufeld, T. (2011). Führung und Gesundheit - Betriebliches Gesundeheitsmanagement aus rechtlicher Sicht. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco, Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit (S. 103-110). Berlin Heidelberg: Springer. Nieder, P. (1997). Betriebliche Gesundheitsförderung. In P. Nieder, & B. Susen, Betriebliche Gesundheitsförderung. Konzepte und Erfahrungen bei der Realisierung (S. 15-27). Bern; Stuttgart; Wien: Paul Haupt. Nieder, P. (1997a). Erfolg durch Vertrauen. Abschied vom Management des MißtrauenS. Wiesbaden: Gabler. Nieder, P. (1998). Reduzierung der Fehlzeiten als Organisationsentwicklung oder: Die Entwicklung einer gesunden Organisation. In P. Nieder, Fehlzeiten wirksam reduzieren. Konzepte, Maßnahmen, Praxisbeispiele (S. 157-164). Wiesbaden: Gabler. Nieder, P. (1998a). Fehlzeiten wirksam reduzieren. Konzepte, Maßnahmen, Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler. Nieder, P. (1998b). Grundlagen der Reduzierung von Fehlzeiten. In P. Nieder, Fehlzeiten wirksam reduzieren. Konzepte, Maßnahmen, Praxisbeispiele (S. 11-13). Wiesbaden: Gabler. Nieder, P. (2005). Anpacken wo der Schuh drückt. Das Instrument der Arbeitssituationsanalyse. Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, 24(4), S. 54-61. Nieder, P. (2009a). Mitarbeiterführung. In P. Nieder, & S. Michalk, Modernes Personalmanagement. Grundlagen, Konzepte, Instrumente (S. 331-350). Weinheim: WILEY-VCH. Nieder, P. (2009b). Zusammenfassung: Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung. In P. Nieder, & S. Michalk, Modernes Personalmanagement. Grundlagen, Konzepte, Instrumente (S. 351-361). Weinheim: WILEY-VCH. Nieder, P. (2012). Die Rolle der Vorgesetzten bei der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung. In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 144-149). Bern: Hans Huber. Nieder, P. (2013). Mitarbeiterbefragung und betriebliches Gesundheitsmanagement. In M. E. Domsch, & D. Ladwig, Handbuch Mitarbeiterbefragung (S. 203-220). Berlin Heidelberg: Springer Gabler. Nieder, P., & Michalk, S. (2001). Reduzierung von Fehlzeiten durch Organisationsentwicklung. In D. Griesche, H. Meyer, & F. Dörrenberg, Innovative Managementaufgaben in der nationalen und internationalen PraxiS. Anforderungen, Methoden, Lösungen, Transfer (S. 283-296). Wiesbaden: Deutscher Universitäts- Verlag. Nieder, P., & Michalk, S. (2007). “Wer sich gut fühlt, bringt gute Leistung” Realisierung eines betrieblichen GesundheitsmanagementS. Personalführung, 40(1), S. 44-51. 348 Jung Niehaus, M., & Vater, G. (2010). Aktueller Stand der Umsetzung des Betrieblichen EingliederugsmanagementS. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco, Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern - Potenziale nutzen (S. 189-196). Berlin Heidelberg: Springer. Nyberg, A., Westerlund, H., Magnusson Hanson, L. L., & Theorell, T. (2008). Managerial leadership is associated with self-reported sickness absence and sickness presenteeism among Swedish men and women. Scandinavian Journal of Public Health, 36(8), S. 803-811. O´Donnell, J. E. (08.10.2014. 09 2009). Presenteeism: A Comparative AnalysiS. Von ScholarWorks@UMass Amherst: http://scholarworks.umass.edu/cgi/ viewcontent.cgi?article=1398&context=theses&sei-redir=1&referer=http %3A%2F%2Fscholar.google.de%2Fscholar%3Fum%3D1%26ie%3DUTF- 8%26lr%3D%26q%3Drelated%3AkkWtMmV6hFPfXM%3Ascholar.google. com%2F#search=%22related%3AkkWtMmV6hFP abgerufen Oldenburg, C. (2012). Präsentismus - die zweite Seite der Gesundheitsmünze. In A. Lohmann-Haislah, Stressreport Deutschland 2012 (S. 134-142). Dortmund/Berlin/ Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Opaschowski, H. W. (2013). Work Life Balance: Mehr Wunsch als Wirklichkeit? Zur Problematik der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit. In M. Kastner, Die Zukunft der Work Life Balance: wie Lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? (S. 437-448). Kröning: Asanger. Oppolzer, A. (2010). Gesundheitsmanagement im Betrieb. Integration und Koordination menschengerechter Gestaltung der Arbeit. Hamburg: VSA Verlag. Pauly, M. V., Nicholson, S., Polsky, D., Berger, M. L., & Sharda, C. (2008). Valuing reduction in on-the-job illness: ‘Presenteeism’ from managerial and economic perspective. Health Economics, 17(4), S. 469-485. Pelletier, B., Boles, M., & Lynch, W. (2004). Change in Health Risks and Work Productivity Over Time. Journal of Occupational and Envirinmental Medicine, 46(7), S. 746-754. Peterson, U., Demerouti, E., Bergström, G., Asberg, M., & Nygren, A. (2008). Work Characteristics and Sickness Absence in Burnout and Nonburnout Groups: A Study of Swedish Health Care WorkerS. International Journal of Stress Management, 15(2), S. 153-172. Pieper, C., Schröder, S., Haupt, J., & Kramer, I. (2015). Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention - Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2006 bis 2012. In iga.Report 28, Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention (S. 7-110). Berlin: Initiative Gesundheit und Arbeit. Poppelreuter, S. (2006). Arbeitssucht - Diagnose, Prävention und Intervention. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, 41(7), S. 328-334. 349 lIteraturVerzeIchnIs Poppelreuter, S., & Mierke, K. (2005). Psychische Belastungen am Arbeitsplatz. Ursachen - Auswirkungen - Handlungsempfehlungen. Berlin: Erisch Schmidt Verlag. Prater, T., & Smith, K. (2011). Underlying Factors Contributing To Presenteeism And Absenteeism. Journal of Business & Economic Research, 9(6), S. 1-14. Preisendörfer, P. (2010). PräsentismuS. Prävalenz und Bestimmungsfaktoren unterlassener Krankmeldung bei der Arbeit. Zeitschrift für Personalforschung, 24(4), S. 401-408. Proner, H. (2011). Ist keine Antwort auch eine Antwort? Die Teilnahme an politischen Umfragen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Quazi, H. (2013). Presenteeism. The Invisible Cost to OrganizationS. Basingstoke: Palgrave Macmillan. Regnet, E. (2014). Aging Workforce - Herausforderung für die Unternehmen. In L. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch, Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches PErsonalmanagement (S. 671-685). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Reichel, W., Winter, W., & Orthmann, A. (09. 12 2013). AOK Bayern – Die Gesundheitskasse. Von DIN SPEC 91020 zum BGM - Akzeptanz bei ausgewählten bayerischen Unternehmen. Eine Erhebung zum Unterstützungsbedarf bei Einführung der DIN SPEC: https://www.aok-bgf.de/bayern/newsbereich/din-spec- 91020-zum-bgm-akzeptanz-bei-ausgewaehlten-bayerischen-unternehmen.html abgerufen Reuband, K.-H. (2014). Schriftlich-postalische Befragung. In N. Baur, & J. Blasius, Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 643-658). Wiesbaden: Springer VS. Richenhagen, G. (2011). Arbeitsfähigkeit - Arbeitunfähigkeit - Arbeitsschutz. In M. Giesert, Arbeitsfähig in die Zukunft. Willkommen im Haus der Arbeitsfähigkeit (S. 30-44). Hamburg: VSA. Rimbach, A. (2009). Alternsgerechte Personalentwicklung. In P. Nieder, & S. Michalk, Modernes Personalmanagement (S. 195-222). Weinheim: WILEY-VCH. Rimbach, A. (2013). Entwicklung und Realisierung eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements in Krankenhäusern. Betriebliches Gesundheitsmanagement als Herausforderung für die Organisationsentwicklung. Mering: Rainer Hampp Verlag. Ritter , A. (2013a). Kennzahlen. In J. Sauer, M. Scheil, M. Schurr, & R. Kiparski von, Arbeitsschutz von A-Z (S. 402-405). Freiburg: Haufe-Lexware. Ritter, A. (2013b). Arbeitsschutz-Managementsysteme. In J. Sauer, M. Scheil, M. Schurr, & R. Kiparski von, Arbeitsschutz von A-Z (S. 57-60). Freiburg: Haufe- Lexware. 350 Jung Rohrbeck, U., & Kunze, J. (2012). Initiative Neue Qualität der Arbeit. Von http:// www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Meldungen/Personalfuehrung/tagungarbeitsplanung-und-praevention-2012-uwe-rohrbeck.pdf?__blob=publicationFile abgerufen Rohrbeck, U., & Kunze, J. (2013 b). Gesundheitsbefragung 2012 und Präventionskonzept 2013. Unveröffentlichte Präsentation. Rohrbeck, U., & Kunze, J. (11. 01 2013a). Allianz für die Region. Von http://www. allianz-fuer-die-region.de/uploads/media/3_Dr_Rohrbeck_Verhaltens-und_ Verhaeltnispraevention_11_01_2013_01.pdf abgerufen Rosenstiel von, L. (2006). Die Bedeutung von Arbeit. In H. Schuler, Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 15-43). Göttingen: Hogrefe. Rosenstiel, L. (2014). Grundlagen der Führung. In L. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch, Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 3-28). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Rudow, B. (2011). Die gesunde Arbeit. Arbeitsgestaltung, Arbeitsorganisation und Personalführung. München: Oldenbourg Verlag. Rump, J., & Eilers, S. (2010). Das Employability-Management-Konzept als ganzheitliches Unternehmensplanungs-Modell für den betrieblichen demografischen Wandel. In G. Happe, Demografischer Wandel in der unternehmerischen PraxiS. Mit Best-Practice-Berichten (S. 57-68). Wiesbaden: Gabler. Salowsky, H. (1996). Fehlzeiten - empirische Zusammenhänge. In R. Marr, AbsentismuS. Der schleichende Verlust an Wettbewerbspotenzial (S. 41-58). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie. Salzgitter AG. (2011). Die Zukunft gestalten. 5 Jahre Generationen-Offensive 2025. Abgerufen am 03. 06 2013 von http://www.salzgitter-ag.com/de/Konzern/Projekt_ GO/ Salzgitter AG. (12. 05 2013). GO – Die Generationen-Offensive 2025 der Salzgitter AG. Von http://www.salzgitter-ag.com/de/Konzern/Projekt_GO/ abgerufen Schaufeli, W. B., Bakker, A. B., Heijden van der, F. M., & Prins, J. T. (2009). Workaholism Among Medical Residents: It Is the Combination of Working Excessively and Compolsively That CountS. International Journal of Stress Management, 16(4), S. 249-272. Schaufeli, W. B., Taris, T. W., & Bakker, A. B. (2008). It takes two to tango: Workaholism is Working Excessively ans Working Compulsively. In R. J. Burke, & C. L. Cooper, The long work hours culture. Causes, consequences and choices (S. 203- 226). Bringley: Emerald. Schaufeli, W., & Enzmann, D. (1998). The burnout companion to study and practice: A critical analysis . London: Taylor & Francis. 351 lIteraturVerzeIchnIs Schein, E. H. (1998). Organisationsentwicklung und die Organisation der Zukunft. Organisationsentwicklung, 17(3), S. 40-49. Schiersmann, C., & Thiel, H.-U. (2014). Organisationsentwicklung. Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen. Wiesbaden: Springer VS. Schmidt, A., & Wilkens, U. (2014). Gesundheitsmanagement. In L. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch, Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagemnt (S. 613-623). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Schmidt, J., & Schröder, H. (2010). Präsentismus - Krank zur Arbeit aus Angst vor Arbeitsplatzverlust. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco, Fehlzeiten- Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren - Wohlbefinden fördern (S. 93-100). Berlin Heidelberg: Springer. Schnee, M., & Vogt, J. (2013). Burnout, Mobbing und Präsentismus - Zusammenhänge und Präventionsmaßnahmen. In J. Böcken, B. Braun, & U. Repschläger, Gesundheitsmonitor 2012. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen (S. 99-117). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2011). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg Verlag. Scholz, C. (2014). Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen. München: Vahlen. Schulte-Meßtorff, C., & Wehr, P. (2013). Employee Assistance ProgramS. Externe Mitarbeiterberatung im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Berlin Heidelberg: Springer. Schultz, A. B., & Edington, D. W. (2007). Employee Health and Presenteeism: A Systematic Review. Journal of Occupational Rehabilitation, 17(3), S. 547-579. Schultz, A. B., Chen, C.-Y., & Edington, D. W. (2009). The Cost and Impact of Health Conditions on Presenteeism to EmployerS. A Review of Literature. Pharmaeconomics, 27(5), S. 365-378. Schurian, P. (22. 10 2010). Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 05 2015 von Krätze breitet sich im Altenheim aus: http://www.augsburger-allgemeine.de/ schwabmuenchen/Kraetze-breitet-sich-im-Altenheim-aus-id18354481.html Seel, H. (2012). Fernab von Fehlzeitengesprächen: Betriebliches Gesundheitsmanagement als Chance und Herausforderung. In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 207-214). Bern: Hans Huber. Semmer, N. K., & Meier, L. L. (2014). Bedeutung und Wirkung von Arbeit. In H. Schuler, & K. Moser, Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 559-604). Bern: Hans Huber. Sennett, R. (2007). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus . Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag. 352 Jung Simpson, R. (1998). Presenteeism, Power and Organizational Change: Long Working Hours as a Carrer Barrier and the Impact on the Working Lives of Woman ManagerS. British Journal of Management, 9, S. 37-50. Skakon, J., Nielsen, K., Borg, V., & Guzman, J. (2010). Are leaders’ well-being, behaviours and style associated with the affective well-being of their employees? A systematic review of three decades of research. Work & Stress, 24(2), S. 107-139. Smith, D. J. (1970). Absenteeism and “Presenteeism” in Industry. Archives of Envirinmental Health, 21(5), S. 670-677. Smith, S. (16. May 1996). Presenteeism. Computer Weekly, S. 32-33. Sockoll, I., Kramer, I., & Bödeker, W. (2008). iga.Report 13. Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention: Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. Essen: Initiative Gesundheit und Arbeit. Statistisches Bundesamt. (31. 05 2014d). Unternehmensregister. Abgerufen am 12.02.2015 von https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ GesamtwirtschaftUmwelt/UnternehmenHandwerk/Unternehmensregister/ Tabellen/UnternehmenBeschaeftigtengroessenklassenWZ08.html Statistisches Bundesamt. (03 2015a). Arbeitslosenquote. Abgerufen am 03. 05 2015 von https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/Konjunkturindikatoren/ Arbeitsmarkt/arb210.html Statistisches Bundesamt. (03 2015b). Erwerbstätigkeit. Abgerufen am 03. 05 2015 von https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/ Arbeitsmarkt/Erwerbstaetigkeit/Erwerbstaetigkeit.html Statistisches Bundesamt. (2015c). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt. (06 2015e). Bevölkerungsvorausberechnung. Von https://www. destatis.de/bevoelkerungspyramide/#! abgerufen Steinke, M., & Badura, B. (2011a). PräsentismuS. Ein Review zum Stand der Forschung. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Steinke, M., & Badura, B. (2011b). Präsentismus: Arbeiten mit und trotz Erkrankung. ErgoMed. Zeitschrift für praktische Arbeitsmedizin, 35(4), S. 6-10. Stewart, W. F., Ricci, J. A., Chee, E., & Morgenstein, D. (2003). Lost Productive Work Time Costs From Health Conditions in the United States: Results From the American Productivity Audit. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 45(12), S. 123-1246. Stilijanow, U. (2012). Führung und Gesundheit. In A. Lohmann-Haislah, Stressreport Deutschland 2013. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden (S. 123- 128). Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. 353 lIteraturVerzeIchnIs Stock-Homburg, R. (2013a). Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente. Wiesbaden: Springer Gabler. Stock-Homburg, R. (2013b). Zukunft der Arbeitswelt 2030 als Herausforderung des PersonalmanagementS. In R. Stock-Homburg, Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 603-629). Wiesbaden: Springer Gabler. Stork, J. (2010). Grundlagen angewandter Arbeitsmedizin. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann, Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (S. 133-145). Berlin Heidelberg: Springer. Swart, E., Ihle, P., Gothe, H., & Matusiewicz, D. (2014). Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundäranalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven. Bern: Hans Huber. Taloyan, M., Aronsson, G., Leineweber, C., Magnusson Hanson, L., Alexanderson, K., & Westerlund, H. (2012). Sickness Presenteeism Predicts Suboptimal Self- Rated Health and Sickness Absence A Nationally Representative Study of Swedish Working Population. PLOS ONE, 7(9), S. e44721 (1-8). Abgerufen am 2 2015 von PLOS ONE: http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal. pone.0044721 Techniker Krankenkasse. (2014). Gesundheitsreport 2014. Risiko Rücken. Abgerufen am 22. 05 2015 von http://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien-undauswertungen/gesundheitsreport-2014/644780 Techniker Krankenkasse. (11 2015). Gesundheitsreport 2015. Gesundheit von Studierenden. Von http://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien-undauswertungen/gesundheitsreport-2015/718618 abgerufen Tempel, J. (2010). Arbeitsbewältigungsindex. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann, Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (S. 223-237). Berlin Heidelberg: Springer. Tempel, J., Geißler, H., & Ilmarinen, J. (2012). Stärken fördern, Schwächen anerkennen: Der Beitrag der Betrieblichen Gesundheitsförderung für die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit von älteren und älter werdenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In G. Faller, Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 197- 206). Bern: Hans Huber. The Japan TimeS. (14. 11 2014). Getting a grip on karoshi. Abgerufen am 06 2015 von http://www.japantimes.co.jp/opinion/2014/11/15/editorials/getting-a-grip-onkaroshi/#.VYnbYEbk28h Thibaut, J. W., & Kelley, H. H. (1959). The social psychology groupS. New York: Wiley. Thoma, M., & Zimmermann, M. (November 1996). Zum Einfluß der Befragungstechnik auf den Rücklauf bei schriftlichen Umfragen. Experimentelle Befunde zur „Total-Design-Methode“. ZUMA-Nachrichten, 20(39), S. 141-157. 354 Jung Thun, S., Fridner, A., Minucci, D., & Løvseth, T. (2014). Sickness present with signs of burnout: The relationship between burnout and sickness presenteeism among university hospital physicians in four European countrieS. Scandinavian Psychologist, 1(e5). Titze, M. (8 2010). Erst mal genau hinschauen. Personalwirtschaft, S. 32-34. Treier, M. (2015). Betriebliches Arbeitsfähigkeitsmanagement. Mehr als nur Gesundheitsförderung. Wiesbaden: Springer. Tscharnezki, O. (2011 a). Gesundheitsmanagement. Eine lohnende Investition in Gegenwart und Zukunft. Sozialpsychiatrische Information, 41(4), S. 9-12. Tscharnezki, O. (13. 04 2011 b). Gesundheitsförderung als Unternehmenskultur. Von Handelskammer Hamburg: www.hk24.de/linkableblob/1375266/.6./data/Vortrag_ Dr_Tscharnezki-data.pdf abgerufen Tscharnezki, O. (13. 09 2012). Burnout Prävention in der Wirtschaft. Psychische Störungen wie Burnout sind ganz normal - kein Verbrechen. Abgerufen am http://www.bzo.de/data_de/downloads_und_seminarmaterialien/ downloads//Seminarmaterialien/40_Demografie_Tagung_September2012/_ Burnout_Pra__776_vention_in_der_Wirtschaft_Olaf_Tscharnetzki.pdf von Bildungszentrum Oberjosbach. Turpin, R. S., Ozminkowski, R. J., Sharda, C. E., Collins, J. J., Berger, M. L., Billotti, G. M., & Nicholson, S. (2004). Reliability and Validity of the Stanford PResenteeism Scale. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 46, S. 1123-1133. TÜV Nord Cert. (2015). DIN EN ISO 45001:2016. Abgerufen am 10 2015 von Fact Sheet: Erstellung der DIN EN ISO 45001:2016: http://www.tuev-nord.de/de/ arbeitssicherheit/ohsas-18001-11749.htm TÜV SÜD. (10 2015). ISO 45001. Von ISO 45001 ersetzt OHSAS 18001: http://www. tuev-sued.de/management-systeme/arbeitsschutz/iso-45001 abgerufen Twain, M. (1892). The American Claimant. Boston (reprint). Ueberle, M., & Greiner, W. (2010). Kennzahlenentwicklung. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann, Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (S. 253-261). Berlin Heidelberg: Springer. Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt - Mitarbeiter einbinden, Prozesse Gestalten, Erfolge messen. Berlin Heidelberg: Springer. Ulfig, A. (2003). Lexikon der philosophischen Begriffe. Köln: Komet. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie. Stuttgart: vdf Hochschulverlag. Schäffer Poeschel. Ulich, E., & Nido, M. (2014). Präsentismus - auch ein Ergebnis persönlichkeitsförderlicher Arbeitsgestaltung? In P. Sachse, & E. Ulich, Psychologie menschlichen Handelns: Wissen und Denken - Wollen und Tun (S. 185-205). Lengerich: Pabst. 355 lIteraturVerzeIchnIs Ulich, E., & Straßer, P. (2010). PräsentismuS. Psychologie des Alltagshandelns, 3(1), S. 51-55. Ulich, E., & Wülser, M. (2015). Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven. Wiesbaden: Springer Gabler. Unilever Deutschland Holding. (03 2010). Introduction to Unilever. Von Unilever im Überblick: www.unilever.de/Images/Introduction%20to%20Unilever%2003.2010_ tcm212-133500.pdf abgerufen Unilever Deutschland Holding. (2010). Unilever.de. Von Ausbildung bei Unilever: www.unilever.de/Images/Ausbildungsbrosch%C3%BCre%20Allgemein_tcm212- 354387.pdf abgerufen Unilever Deutschland Holding. (10. 07 2013 a). Unilever im Überblick. Von www. unilever.de/ueberuns/unileverimueberblick/ abgerufen Unilever Deutschland Holding. (10. 07 2013 b). Unsere Geschichte. Von www.unilever. de/ueberuns/unseregeschichte/ abgerufen Unilever Deutschland Holding. (10. 07 2013 c). Unsere Vision. Von www.unilever.de/ ueberuns/unserevision/ abgerufen Unilever Deutschland Holding. (10. 07 2013 d). Nachhaltigkeit. Unsere Mitarbeiter. Von www.unilever.de/sustainable-living/ourpeople/ abgerufen Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union. (09 2015). Luxemburger-Deklaration. Von Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der EU: http://www.luxemburgerdeklaration.de/_blank abgerufen Uris, A. (1955). How to build presenteeism. Petroleum Refiner, 34, S. 348-359. Vahtera, J., Kivimäki, M., Pentti, J., Linna, A., Virtanen, M., Virtanen, P., & Ferrie, J. E. (2004). Organisational downsizing, sickness absence, and mortality: 10-town prospective cohort study. BMJ, 328(7439), S. 555-558. Vingård, E., Alexanderson, K., & Norlund, A. (2004). Chapter 10. Sickness presence. Scandinavian Journal of Public Health, 32(63), S. 216-221. Virtanen, M., Kivimäki, M., Elovainio, M., Vahtera, J., & Ferrie, J. E. (2003). From insecure to secure employment: changes in work, health, health related behaviours, and sickness absence. Occupational and Environmental Medicine, 60(12), S. 948- 953. Virtanen, M., Kivimäki, M., Elovainio, M., Virtanen, P., & Vahtera, J. (2005). Local economy and sickness absence: prospective cohort study. Journal of Epidemiology & Community Health, 59(11), S. 973-978. Vogt, J., Badura, B., & Hollmann, D. (2009). Krank bei der Arbeit: Präsentismusphänomene. In J. Böcken, B. Braun, & J. Landmann, Gesundheitsmonitor 2009. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung. (S. 179-202). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung. 356 Jung von der Oelsnitz, D. (2012). Einführung in die systemische Personalführung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag. WAI-Netzwerk Deutschland. (2013a). WAI-Berechnungsmethode. Abgerufen am 14. 05 2015 von www.arbeitsfaehigkeit.net: http://www.arbeitsfaehigkeit.uni-wuppertal. de/picture/upload/file/WAI-Berechnung.pdf WAI-Netzwerk Deutschland. (2013b). WAI-Fragebogen & Auswertung. Abgerufen am 14. 05 2015 von www.arbeitsfaehigkeit.net: http://www.arbeitsfaehigkeit.uniwuppertal.de/picture/upload/file/WAI-Fragebogen%20Kurzversion.pdf WAI-Netzwerk Deutschland. (14. 05 2015). Work Ability Index. Von arbeitsfaehigkeit. uni-wuppertal.de: http://www.arbeitsfaehigkeit.uni-wuppertal.de/index.php?derwai abgerufen Walter, U. (2010). Standards des Betrieblichen GesundheitsmanagementS. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann, Bettiebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (S. 147-161). Berlin Heidelberg: Springer. Wan, H. C., Downey, L. A., & Stough, C. (2014). Understanding non-work presenteeism: Relationships between emotional inteligence, boredom, procrastination and job stresS. Personality and Individual Differences, 65, S. 86-90. Wastian, M. (2014). Projektleitung - Führung im “Ausnahmezustand”. In L. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch, Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 391-402). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Wegge, J., & Rosenstiel, L. (2014). Führung. In H. Schuler, & K. Moser, Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 315-367). Bern: Hans Huber. Weiherl, P., Emmermacher, A., & Kemter, P. (2007). Gesundheitsmanagement, Präsentismus und Core Self-EvaluationS. In P. G. Richter, R. Rau, & S. Mühlpfordt, Arbeit und Gesundheit. Zum aktuellen Stand in einem Forschungs- und Praxisfeld (S. 305-323). Lengerich: Pabst. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie. Weinheim: Beltz. Westermayer, G., & Stein, B. A. (2006). Produktivitätsfaktor Betriebliche Gesundheit. Göttingen: Hogrefe. WHO. (22. 07 1946). Constitution of the World Health Organization as adopted by the International Health Conference. Abgerufen am 20. 04 2015 von Weltgesundheitsorganisation: http://apps.who.int/gb/bd/PDF/bd47/EN/ constitution-en.pdf WHO. (2015). International Classification of Diseases (ICD). Abgerufen am 05. 05 2015 von Weltgesundheitsorganisation: http://www.who.int/classifications/icd/en/ WHO, Weltgesundheitsorganisation. (21. 11 1986). Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. Von http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_ file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf?ua=1#page=1&zoom=auto,-17,849 abgerufen 357 lIteraturVerzeIchnIs Widera, E., Chang, A., & Chen, H. L. (2010). Presenteeism: A Public Health Hazard. Journal of General Internal Medicine, 25(11), S. 1244-1247. Widuckel, W. (2015). Arbeitskultur 2020 – Herausforderungen für die Zukunft der Arbeit. In W. Widuckel, K. Molina de, M. J. Ringlstetter, & D. Frey, Arbeitskultur 2020. Herausforderungen und Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft (S. 27-44). Wiesbaden: Springer Gabler. Wieland, R., & Hammes, M. (2010). BARMER GEK Gesundheitsreport 2010 - Teil 2. Ergebnisse der Internetstudie zur Gesundheitskompetenz. Wuppertal: BARMER GEK. Wieland, R., Winizuk, S., & Hammes, M. (2009). Führung und Arbeitsgestaltung - Warum gute Führung allein nicht gesund macht. Arbeit, 18(4), S. 282-297. Wikipedia. (10. 07 2013). Unilever. Von http://de.wikipedia.org/wiki/Unilever abgerufen Wilke, C., Elis, T., Biallas, B., & Froböse, I. (10 2014). Gesundheitsbedingte Leistungseinbußen bei der Arbeit durch PräsentismuS. Prävention und Gesudnheitsförderung, S. 1-6. Winter, W., Orthmann, A., & Reichel, W. (2015). BGM mit System: Zertifizierun erfolgreicher UnternehmenspraxiS. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer, Fehlzeiten-Report 2015. Neue Wege für mehr Gesundheit - Qualitätsstandards für ein zeigruppenspezifisches Gesundheitsmanagement (S. 273- 282). Berlin Heidelberg: Springer. Wolf, S., Hüttges, A., Hoch, J. E., & Wegge, J. (2010). Führung und Gesundheit. In D. Windemuth, D. Jung, & O. Petermann, Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf. Vorbeugen, erkennen, handeln (S. 220-231). Stuttgart: Gentner Verlag. Worrall, L., Cooper, C., & Campbell, F. (2000). The New Reality for UK Managers: Perpetual Change and Employment Instability. Work, Employment & Society, 14(4), S. 647-668. Wüstner, K. (2006). Arbeitswelt und Organisation. Wiesbaden: Gabler. Wüstner, K. (2014). Das Individuum in einem auszehrenden Arbeitsumfeld. In D. Oelsnitz von der, F. Schirmer, & K. Wüstner, Die auszehrende Organisation. LEistung und Gesundheit in einer anspruchsvollen Arbeitswelt (S. 13-43). Wiesbaden: Springer Gabler. Yang, J., & Liern, B. (2009). The impact of presenteeism in work place: an empirical study. International Journal of Management and Enterprise Development, S. 339- 357. Zok, K. (2004). Einstellungen und Verhalten bei Krankheit im Arbeitsalltag - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage bei Arbeitnehmern. In B. Badura, H. Schnellschmidt, & C. Vetter, Fehlzeiten-Report 2003. Wettbewerbsfaktor Work-Life- Balance. Betriebliche Strategien zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben (S. 243-261). Berlin Heidelberg: Springer. 358 Jung Zok, K. (2008a). Krank zur Arbeit: Einstellungen und Verhalten von Frauen und Männern beim Umgang mit Krankheit am Arbeitsplatz. In B. Badura, H. Schröder, & C. Vetter, Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit. Geschlechteraspekte im betrieblichen Gesundheitsmanagement (S. 121-144). Heidelberg: Springer. Zok, K. (2008b). Gesundheitsprobleme von Arbeitnehmern und ihr Verhalten im Krankheitsfall. Ergebnisse aus zwei Repräsentativumfragen unter GKV- Mitgliedern. WIdO-monitor, 5(1), S. 1-7. Zok, K. (2011). Führungsverhalten und Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter - Analyse von WidO-Mitarbeiterbefragungen. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, & K. Macco, Fehlzeiten-Report 2011. Führungs und Gesundheit (S. 27- 47). Berlin Heidelberg: Springer.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Viele Menschen gehen zur Arbeit, obwohl sie krank sind oder sich krank fühlen. Ein komplexes Phänomen, das seit einigen Jahren verstärkt unter dem Begriff „Präsentismus“ diskutiert wird. Doch welche Bedeutung hat dieses Phänomen für die Personalführung und das Betriebliche Gesundheitsmanagement? Ist Präsentismus ein Phänomen, welches aus betrieblicher Sicht zu verhindern, in Kauf zu nehmen oder gar zu begrüßen ist? Thomas Jung greift diese Fragen auf und rückt das Phänomen Präsentismus in den Kontext des Personal- und Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Dabei nimmt er eine interdisziplinäre Analyse des Phänomens vor und zeigt auf, dass Präsentismus weit mehr ist, als „nur“ krank zur Arbeit zu gehen. Neben praktischen Fallbeispielen wird ein anwendungsbezogener Orientierungsrahmen für den betrieblichen Umgang mit Präsentismus geschaffen, der sowohl Hintergründe und Zusammenhänge des noch jungen Forschungsfeldes veranschaulicht als auch konkrete Handlungsmöglichkeiten und -strategien aufzeigt.