Content

Kapitel 2 Fundamentale neuronale Systeme des Menschen in:

Alexander Kostka

Neurodidaktik für den Musikunterricht, page 16 - 59

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3890-1, ISBN online: 978-3-8288-6674-4, https://doi.org/10.5771/9783828866744-16

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
16 Kapitel 2 Fundamentale neuronale Systeme des Menschen / 8 " & / " 8 O 6 " 8 ! " 8 + & & " + / " 8 J 8 = 8 = " , 8 % . - 6 , ) " J J 8 $ 1 , % # 8 - 9 - + " ) < < , # ( 5 ? & < $ - + . + / " 8 - , - - ? ' $ 9 & / " 8 " 1 + J 8 % $ , 6 6 - " # 03 * - ! I 8 - J 7 + ' 7 K - A300- 011 00 ' - / 7 9 J @ ) 7 6 $ - 1 * - ' 34IA33G- 0LA 9 - 7 $ ) 7 + 6 - 0L 31 A33B- / B1IA33B 0A ' - A33G- 0L1 0B - 013 0H - 010 04 $ - J &* 7 9 / @ ) 7 6 1- ' 34IA33G- HH 0G - ! + I < - O 7 P $ 7 < " P $ - A332- A- J " P 02 ' - A33G- 010 Neurodidaktik für den Musikunterricht 17 2.1 Mikroanatomische Ebene + / " 8 / . - %, , 5 $ $ 8 * 6 6 % - 8 - & 6 % - $ + $ ? . " + - $ / " % - 6 8 , / " - / " / " + O - ? 6 < / ( / " $ + ) / " - / " 8 7 * / " :) ; $ $ + - ( ? + & ? " + 6 % : " - " - " A; 9 - ) # - , $ " ' - / - 5 & + 8 $ + ' 8 8 & + & 5 6 * / " ? " 8 ' * - 8 O - < 6 / 8 & - ' # & &' :& ;- # ' 01 + ( / " " / :" ) ;- $ / " 0L + J 8 % $ , 6 6 - " # 01 R $ " / - O 7 ' $ - * 7 < - A33A- H11 Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 18 Abbildung 2: Schematische Darstellung eines Neurons. (Mit freundlicher Genehmigung aus: Baumhoer / Steinbrück / Götz: Kurzlehrbuch Histologie. München, Jena: Urban & Fischer, 2003, S.78) : ; / - " ? - ? $ - - ( 6 $ ? " = ( O ? 8 6 / - ? $ 9 $ - 6 $ ? - - C D C " D + &" $ ( 9 & Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 19 / + ' + - # - 9 - " / - - - / * # - ( ' 9 " / ) 6 " - ' 2.2 Makroanatomie des Zentralnervensystems ! $ ' - - / " 8 + 6 " 8 :6/ ; " " / " 8 :9/ ; + 6 " 8 - O - - # , : ; + $ J = ' $ : ;- : ; " 5$ : ; = 5$ : ; " 9 - ! ! % - " % - - ! # , ' " 8 - - : ;- 5 $ & $ " # , + # , J - $ ' : ; " . '$ - / " - > " ' J " * J : ; 6 : ; 6 - J & R 5$ + %, O 6 " 8 / " - 9 / + ! " + , 2.2 · Makroanatomie des Zentralnervensystems 20 Abbildung 3: Sagittalschnitt des Kopfsitus, Blick auf die rechte Hemisphäre von medial. (Mit freundlicher Genehmigung vereinfachend beschriftet nach Netter, F.H.: Atlas der Anatomie des Menschen. Stuttgart, New York: Thieme, 1999, Tafel 100) $ - " / " " ' $ O J - $ P # , $ & + - " / " :C D; J :J & ; 6 = - # $ " + K ? + & , P " ! " $ ' ' & / :C D; K ?- ) J + $ ) " K ? J " 6 : % ;- 5 & Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 21 - " " " - A3 + O $ ) CO ' D $ - ' - - - - ' ) J8 " J , & % - 9 + J ' & - 6 " 8 % 8 - " " / " 8 - 2.3 Überblick über das vegetative Nervensystem + " " / " 8 & ' - < " + 8 K ? + % 6 ( 8 J8 - 6 J 8 - " / " & J 8 + J8 6 J " " " / " 8 $ . 8 - 8 / " 8 : / ; + / / 5 9 E# + F E+ # F CS 8 " - # $ 9 & D A0 5 E ' $ F E F - 9 / " 8 " 9 # ! % = 5 " - 5 6 5 A3 + ' 7 % ( ( ) ( & * A0 - 7 / . $ 7 9 9% - A33A- 2H 2.3 · Überblick über das vegetative Nervensystem 22 % - 5 - , 8 < + " & / " * - ' # ? 8 ( Abbildung 4: Schematische Darstellung des vegetativen Nervensystems (Hypothalamus nicht sichtbar). (Mit freundlicher Genehmigung aus: Golenhofen, K.: Basislehrbuch Physiologie. München, Jena: Urban & Fischer, 2003, S.407) Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 23 8 8 , ' P - 8 $ ))) - )T " T J " :/ " 9 ; " / 5$ - 8 " & AA ' & . :" H; + ! " 8 8 , 7 + 8 % . :C - - D- 5 ;- 8 5 :C D- 5 ; - ' 9 - " 8 & " J - % 9 < " K . 6 AA + ' C6 D- C D C D 8 8 " / :9 J D D; Abb. 5: Wirkungsantagonismus von Sympathikus und Parasympathikus. (Mit freundlicher Genehmigung aus: Golenhofen, 2003, S.405) 2.3 · Überblick über das vegetative Nervensystem 24 2.4 Die Topografie der Hirnrinde G J # , :K ; " ' ' 9 ! - " + - ( ! :#8 ; : ; = R ' $ / " P " %, AB = ( * ! ) 6 - K ? - ! % + K ? %, - , - " ' J $ AB ! ' $ " . 6 P + Abb. 6: Ansicht des Cerebrum von lateral. (Mit freundlicher Genehmigung aus: Netter, 1999, Tafel 99) Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 25 9 % ! % J % " . " J % - J # ' - J 43 :C5 D; :C' & D; J " 5 5 - ' $ ) " + ' " " 7 + ' - ' $ ' = " = ! + 5 ! O 5 ) 5 - ' C ' D- 6 - - - ' & ! ' ' - A 0 5 " / " - " P ( , - " " " ' O 5 , % & - < - " $ 6 # :. ; , ' " $ 9 AH ! 9 O 0 $ 9 2 7 AH ' 5 ' ' % " " - " ) 5 - " 2.4 · Die Topografie der Hirnrinde 26 Abb.7: Ansicht der Hirnrinde von lateral (links) und medial (rechts); Die Hörrinde ist nicht sichtbar (Lage durch Pfeil angedeutet). (Mit freundlicher Genehmigung modifiziert nach Netter, 1999) J% J KJ.F S " ! 8 " > ) Q J% < 0U J% & % ' J% $ - ? #8 Q ? " & " - & # & : ' ; ? #8 7 &- O &- & O Q & ? + " & ' 5 #8 ) . O 8 - . # - #8 K < ' O 8 : - # ;- $ " ! &6 #8 K + " ! & - # & ? #8 & - #8 ' " # - ' 6 - 6 $ % Q M. N ? ) . . - J - 9 ? J J & - K& % ) $ - ' - R $ " ) & . Tabelle 1: Funktionen ausgewählter Areale des Cortex cerebri Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 27 2.5 Sensorik – Grundlagen der Musikwahrnehmung + ! " 5 < . ) ? " 9 & ) O 0 ( J " - " 8 7 J% ? ! - , " K ? $ - , + O * " ! > = " + 5 ? 8 :CO D; . & ' % % " 8 5 : ;- 5 % A4 R # % & % O ) - " J% $ + " P & 9 O + & " R 9 J% : ( ' ; - ' - $ + " $ " 8 -AG ! ' + ( " ' J ' 5 - - ! " > : " > $ ; ? < - A4 + % ! O & J 8 AG + J% :J ; " $ - $ " - - 2.5 · Sensorik – Grundlagen der Musikwahrnehmung 28 P J% 6 - J K - ' 6/ . - P " J > $ , = > 8 O > % - J " + J% + & + 6 - : ' - A334Q * I - A33G; % + $ % " L " + J 9 J% / " - $ / $ : ; - ( / C D + ? J & ' ' / " :& ;- J% " J J 0 < / 7 P : ;- $ : ; ( ' P " :& ' ; / - & + < $ E J$ F : + ; 6 + 9 " :" L; J - ' P " - 9 % + . P # $ 5 % , O - EO ' F + " - / , K ? : ' ; = + - - C % D : ; 9 #, + = Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 29 Abb.8: Die Hörbahn. (Mit freundlicher Genehmigung aus: Royden Jones et al. [Hrsg.]: The Netter Collection of Medical Illustrations, Bd.7: Nervous System, Part II. Philadelphia: Elsevier Saunders, 2013, S.36) 2.5 · Sensorik – Grundlagen der Musikwahrnehmung 30 # = & O # , EJ F S F + 9 7 O > : ' L;- > : ' ; " 9 P & ? C D- !$ 9 & - ' " & - #, - $ % % - ' # % ' J% $ " 5 - J% % J J% $ - - % ( ) & J% + J% " $ J% % 5 " ) ) J% . . " 5 " # P 5 " # % + 5 $ - 9 - P # ' 7 C D A2 + " 5 " 5 ? ) A 0 6 , # , " - > " ' J " + - " ' J = > " ' = " - % " " ? 9 $ - # - " # & 9 # A2 # - 7 . > K 8 . O 8 K 7 #) - A332- Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 31 9 J% " " ) - & " % J ) & P - 5 & 2.6 Motorik – Pyramidenbahn und extrapyramidalmotorisches System - ' " $ ' J% " 8 % ' < " " J 8 # & # " ' 8 " = 8 ? 8 & 8 + 8 ! $ & ' $ $ ' - ' - " " $ - 8 - " 8 = 8 8 + 8 & / ?-AL 8 9 6 ) ? / " % - - J % 6 ? + / 5$ - - " ? ! A H - ? , O + = ' J% = ? # ?7 * % ? $ $ " ' - ' # " - $ ( AL 9 A H 2.6 · Motorik – Pyramidenbahn und extrapyramidalmotorisches System 32 Abb.9: Die Pyramidenbahn. (Mit freundlicher Genehmigung aus: Royden Jones et al. [Hrsg.]: The Netter Collection of Medical Illustrations, Bd.7: Nervous System, Part II. Philadelphia: Elsevier Saunders, 2013, S.57) Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 33 " & + " ? - ' - . . - C D ? C D : ' " - + - + J ; # O ( - J ? & 8 8 + . ) . ( " - ? " $ C D $ - - - - # ? ' " - + + - 9 # ' + / ( - " ? ' " + = ) # = - ' $ ! C # D + C D ' " :/ &; $ ' + ? 8 8 - , 8 $ - " ' R - + 5 & $ - ' ' = = " + ) " & , ' " - - & $ 2.6 · Motorik – Pyramidenbahn und extrapyramidalmotorisches System 34 2.7 Neuronale Plastizität ) " - / " - $ 6 " " / # - O : J% ;- ? ' & : & ?; + . 6 - - - 6 C D- + / 7 + / 9 9 ) " 9 % < - " ) " C.% D / # 7 6 , 6 % " / - ? " ' 6 " # " - - $ - " + " $ , " / " / # " & / + # " " 5 + J8 $ " / " $ " # 8 + J * 01H1- " - 8 " 6 & " " - ( % - A1 6 " - C ) / " - # " 6 - $ " J " % D B3 ' $ A1 J - + 7 O P ' " / V 7 ! 8- 01H1 B3 # - ! 7 + " J - 6$ - / V 7 P - A334- L2 Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 35 ) 6 / & " $ + " - " # & - J # - 9 - 5 6 - # J 5 :A331; 7 C) ( # & ) - DB0 # :A334; $ # 6 - - C " M N- ( / 5 $ D BA J ' : ; 5 ! C / D " 5 - 7 J " 9 / " - - 9 " - C % " 5 : 5 ;D BB + : ; & - - ( > " B0 5 - # 7 ! . . @ ) 7 J - < MJ N7 / # 9 $ . . ' - ! 7 ' - A331- GG BA # - A334- 0HG BB - 0HG 2.7 · Neuronale Plastizität 36 2.8 Didaktische Diskussion + " " ' / & & - " + + " 2.8.1 Mentale Repräsentationen im Musikunterricht 6 / " 8 + 7 6 - - " , # - " " / " + - . - / ? 6 - 9 < , - 9 & $ / = " " S = " 5 & . - " - & 8 - " " 9 . - > " " ! - ' 9 < = ? = . C" / D- " - $ / " & 5 " $ $ > 7 0 . / 9 5 . - + ' " - & / Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 37 A 0 / 6 . 5 0 1*/ 6 " ) ' - / ' - - & " # + < ? 8 ! " $ & 8 - / - ) $ - < - " " % - % BH * & " 9 , 7 " + - %, ' 7 5 + - = J - " = $ < - ! 2 - $ $ : ; 7 , - , ( < ' 5 C & & $ D- " # $ - $ " " $ & = % " $ + " 5 . & " - - - & . ! ' < : &; " - 9 $ " 5 " S BH " ? " * ' " $ S 5 " 2.8 · Didaktische Diskussion 38 : < 5 , ; " - J% # J% " & - $ " C & & $ D " $ + - $ " 9 J% & # & - ' C D , & ! $ & , " $ 5 & " - 5 " " & J , > 7 0 3*/ ' $ - > $ 5 6 " . - . - ( " / 5 . - 5 ! $ - ( # - / " 8 7 ) J% " 5 % " # % W> " $ - $ 5 : ;- - " ) $ 5 K ' ) < ,& - % # 8 - # ! & - ! ' - # - % B4 - - $ " B4 9 H H 0 Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 39 # K $ . - = ' = " $ % - P " BG P & $ " + 6 & " - ' " - & + S $ P : ' ;- : ' ; - P ( & ( , - ( : - ' " ; ( : - < ; P % " 8 :O ; + " 6 - # - . - % " $ % " 5 " + ' . " - + O ,- + % & " # $ - " 6 & " 5 $ - & 5 " " " - O & 5 & ( 9 " $ + ! - C" J ' " ! M" N- " ' 5 D B2 - 9 / - 8 - " " BG 9 - 7 + - < " P $ : 9 % " - " O 7 C+ % - = ! - $ $ D C = ! - $ $ D ; P $ - A331 B2 # - A334- 0HG 2.8.1 · Mentale Repräsentationen im Musikunterricht 40 $ 5 9 R 7 6 " 9 " - K " 5 - " 9 $ ( . & - - + # % 9 " - - 5 - C' " D / $ " J% ' " " $ 6 $ & - 9 & " $ + - $ " 9 < ' * 4IG 7 . - " " & &'& & % ' J% # $ - - '&O % ! &O + ) " ( $ - < - - 9 & ) - " # + " $ : ;- & 9 $ % " " # $ 5 . $ " $ - ' + & O , 5 - 9 " % " 9 5 - " 8 5 " " - " " $ - Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 41 Didaktisches Prinzip der Multidimensionalität mentaler Repräsentationen Das Gehirn ist fähig, Kortexareale unterschiedlicher Funktion über Assoziationsfasern miteinander zu verbinden. Dies gilt auch für verschiedene Gedächtniskorrelate wie z.B. sekundäre Hörrinde, Sehrinde, motorisches oder auch semantisches Gedächtnis. Das neuronale Korrelat von Lerngegenständen ist dabei dann besonders stabil und Lernen damit nachhaltig, wenn es verschiedene neuronalfunktionale Subsysteme einschließt und so von verschiedenen neuronalen Seiten aus abruf- und anknüpfungsfähig ist. Daraus ergeben sich didaktische Konsequenzen: Auf der Voraussetzungsebene ist es sinnvoll, an schülerseitige Präkonzepte als Ausgangspunkt für Lernprozesse anzuknüpfen, so dass auch diese zu einem der späteren verlässlichen Türöffner der mentalen Repräsentation eines Lerngegenstandes werden können. Auf der Zielebene sollten schülerseitige mentale Repräsentationen anvisiert werden, die multidimensional sind, indem sie zum einen Gedächtniskorrelate unterschiedlicher Modalität miteinander verknüpfen und zum anderen anschlussfähige Inhalte, die über den Kerngehalt eines Lerngegenstandes hinausgehen, mit Kerninhalten vernetzen. + 9 $ 5 % 5 - , > 7 6 - " & 8 " " - " & " & 8 " : " - " & " ; 6 & - " S - + , / 5 ' $ + , & ' " & " $& $ - & . & O / & 5 & 2.8.1 · Mentale Repräsentationen im Musikunterricht 42 2.8.2 Die Bedeutung der Lernsituation ! - "% % " , - ? - + $ - + < - - " ? - $ # 5 " ' ( :. &;' 7 ' . - - $ . " $ - & - ? " * - " . ? ? . - 9 - O &- & - < J - ! ) % ' . 7 ! $ %, $ / + " " O $ & " " + H&6 + ( 6 % ! - - 6 J O 5 ) O / # 6 ' - / - 5 - - ( O ) ' * " - < # 6 < & 9 / = ? = ( 6 - + - . O 5 / , - " $ - . " $ Q : > " ; J 9 - / 6 " + ' . & Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 43 - - . - $ 5 # 9 J ? " 9 7 $ $ * 5 < " - . $ " . % O 5 & E. F " $ % C' D . - - J 7 . - ' . < % & % - . & " - . - " " ! - " ' < - " " ' . % $ - + 5 - - . + $ % " ) - - 8 / - ? % $ 4 - ' - - - 5 ( + 4 4 ' % " 6 ! + < & " R - ? 7 " " + : ;- - : ; : 8 ; + - R - & % $ + $ - 2.8.2 · Die Bedeutung der Lernsituation 44 % 8 = , " 8 = % 8 " % 6 & - 8 & P - + 6 ' & . % $ - ) J J ) 6 8 < " & "- 6 & 9 9 $ ' - - 6 & - ' J $ - " . & % " - . " J $ ' $ 7 # , 5 $ + 5 . & - $ : ; ' & : ' K + ; - . . 5 " $ - 7 " 5 - 6 ' . J " - $ * - $ & % O - ' O " O & $ 6 9 - ! O O + , - O " - " $ - . - " $ " $ ! , 5 ? # " 5 " - 5 Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 45 . $ 5 ' O - $ " - * " 6 5 . ) R ' O 5 6 - ' " - " . " - $ . R " 5 " - 9 $ " . . + - "% 6 " - . + = , = - - " . & $ % " - 9 < ! $ 6 O " $ - 6 - % & . " - - 5 % + ' . & $ " 6 6 ? - . $ . $ ' ( - . ( " - " % $ . + . 5 & & % - , . $ . + ( - $ O & - " * * 2.8.2 · Die Bedeutung der Lernsituation 46 % 04 * = = $ J C# D ' C % .% D * + 5 & + R " J . $ O - - $ O - # $ # " = $ $ - O " 5 E F 5 &# 5 8 . + , % 6 J $ $ . - . . . , % + - + $ , . " % - O 5 & % + - . & - " & / % , . ) . & # 6 $ ? P &- & % & # ' 7 ) $ ' 5 " . # , J % C D C! D - ( " " O # " / " - $ - 6 % $ 6 < $ % " % - " O $ . ? Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 47 Didaktisches Prinzip der Spezifität des Lernarrangements Auch die Situation, in der gelernt wird, kann und wird im Zuge von Lernprozessen Teil mentaler Repräsentationen von Lerngegenständen werden. Dabei ist es besonders günstig, wenn Lernsituationen spezifisch für bestimmte Lernprozesse sind, da so die Erinnerung an die Situation spezifisch auf die mentale Repräsentation eines bestimmten Lerngegenstandes verweist. Diese ist dann ein spezifisches Tor zu genau diesem ganz bestimmten neuronalen Netzwerk. Die Spezifität kann auf mehreren Ebenen erreicht werden: Zum einen kann ein bestimmter (ggf. außerschulischer) Lernort gewählt werden, der eine sinnvolle Verbindung zu einem bestimmten Lerngegenstand bietet. Zum anderen kann auch eine bestimmte Methode spezifisch an einen Lerngegenstand gebunden sein und somit als Türöffner des Erinnerns dienen. Ein guter Kompromiss zwischen Praktikabilität und neurodidaktischem Lerneffekt ist es, wenn der Bezugsrahmen der Spezifität nicht eine Einzelstunde, sondern eine thematisch stringente Unterrichtseinheit ist, d.h. es wird pro Unterrichtseinheit einmal ein besonderer (ggf. außerschulischer) Lernort gewählt oder eine bestimmte besondere Methode angewendet und damit neuronal mit den Lerninhalten der Einheit verknüpft. Bei ca. 25 Unterrichtseinheiten zw. Jg. 5 und 12 lässt sich so praktikabel je Einheit ein spezifischer situativer neuronaler Türöffner arrangieren. + 5 . 5 " & " - . - . % - " . $ O $ & " J - # & % - ' " - $ " & " % - " . - $& $ 5 & < " + , < - & " & , - # $ - $ < % " - . $ 7 + & * & 2.8.2 · Die Bedeutung der Lernsituation 48 - " - & $ . - J - $ ' 9 " & & " 6 ! " / 5 $ & " 5 P : ;- #8 : ! ;- J F : ; # :! & ; 6 $ & " 6 & : & ; $ < - " " < ! / 5 " P " $ 7 + ! " ' . C D ! # $ $ - " / 9 < 5 - - $ $ % + O " J - J - ' + " . - ( < & , . " & - " $ , < : ( L 0G ;- ( 5 - & 5 . < & % * $ - ' , ( ) 7 + $ - : ' ; : ' ;- P + $ < $ 03 H3 = = " $ , + Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 49 %, J$ ) " - ! - ! < , 6 $, O ) - - $ $ & - % 9 $ - . < ' . C D - ( P & % - $ $ : , ; $ + & " % ! % $ C " D O 5 . C D 5 & ) = # " ) = % 9 $ - - 5 . . 9 & " & ' - , < $ $ - 9 5 2.8.3 Lernen durch vernetzende Wiederholung ! A 2 - 01H1 " + J J8 - . " & " " * . - " $ $ E. ! F # " - - % : & &; 5 . & J & " $ < + 2.8.3 · Lernen durch vernetzende Wiederholung 50 # ) " - ) 6 . 7 ' E. ! F E) & &+ F " " : $ 9 ;-BL 6 " $ ) % ? J # : &; = 8 " ? 8 8 ! J & ) + - " , 8 - , - $ ' - # ' J $ % Q ! ( " $ ' " " + , 7 + 8 / = # - < . = ! - $ C D $ - 9 C. ! D ( $ . - ' $ + > " - $ - O% : O % - ; - = # $ = O " , O " O BL # 9 ' " ! " + & $ 9 " ! % - 9 $ 9 - " Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 51 ! ! ( " $ & - ! " " - $ - 9 ( % - $ $ 6 C" D / &) " F / + # $ 5 & + < 9 $ ' E F E O F E# , O F ) " - " 9 Q " - " - " 8 $ ,7 C O X % O J - O - ( D - 5 $ 9 & Y + : O @; < - ! $ ) " $ :! " J O @ ! O @; J ) $ - . " ( % + - , < - 5 & . ! " J " " ) - %, 5 : ' . # ; + O $ - 6 " . $ " $ - 5 - " ' " $ " E/ F & . " $ C' D , 5 - ' # ! 2.8.3 · Lernen durch vernetzende Wiederholung 52 $ # E F - $ " ' # - ( 9 = E F = + " - 5 & < 6 - % $ - / & ) - ( & % & " - - ! & E F + 5 - - ! & " + " - , " < 5 ' 5 9 F / = $ = % < " = 5 " " 5 - 5 " " . " - ( ' 7 + - 5 " " 8 + " - - / " ( " ! 5 " ' ' & % ' , 7 ' :5 &; $ $ , " - + ) ' ) " % + " & ? 6 " ! 6 > . - $ $ + . " " - 5 C D " < $ " " Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 53 Didaktisches Prinzip der Vernetzenden Wiederholung Über Assoziationsfasern kann auf bestehende neuronale Repräsentationen von verschiedenen neuronalen Subsystemen aus zugegriffen werden. Es ist daher didaktisch sinnvoll, wiederholendes Lernen so zu arrangieren, dass es auf weitere neuronale Subsysteme als die im Zuge des vorangegangenen Lernens schon aktivierten abzielt, das heißt, dass in der Unterrichtspraxis Methoden gewählt werden, die im Vgl. zum vorangegangenen Lernprozess deutlich andere sinnesmodale Eindrücke generieren. Der Lerneffekt übertrifft die reine Stabilisierung bestehender neuronaler Aktivierungspfade im Sinne Hebbs, da die resultierende neurosystemische Vernetzung Gelerntes weitgreifender und somit stabiler neuronal verankert, und da zudem neue Zugriffspunkte auf das Gelernte entstehen, wodurch es verlässlicher abrufbar wird. # - $ J & ' - # C D O - , + ) - ! $ O & " - & " & - " & 8 + ! 9 - 5 % $ " & ! % 8 " 8 7 % $ . - " - 8 - T8 & - / &) % + . 5 & " + 8 " - ' - $ . ? 8 8 + $ - ' O - ) O ) 6 " ! % 8 5 C D - - " 8 + 5 ( 9 ! " " 2.8.3 · Lernen durch vernetzende Wiederholung 54 2.8.4 Mentales Training für Aufführungssituationen * = = 7 R ! ) $ $ + R " ' - 8 :/ &; - < $ / 6 - & # " & # $ 9 % / - $ # $ " % = $ $ - " ' - , '$ ! ( & # - R 7 ! ( @ ! @ ! ( @ J , / P / , ! @ < % # $ + $ - ( - $ " - $ , $ P / - " + - - " , ! O " J - J ( O $ - R - # $ A G ! ' & $ " 8 8 ? 8 8 $ 6 ' $ ( ' ! R # < $ / ' ( Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 55 ' + $ ! $ 8 - ' " ? 8 8 : ; + 8 ( " ! - $ # , ' $ % - ' $ ! $ 8 ) - / ? " - 8 ) ! $ - % ' & ! $ - " + ? 8 & ' % - $ R $ " # $ & 8 " " 8 $ % & $ % B1 ! & - # $ + + "% - % 5 8 & " + " " 6 # # - " - + + $ # - # R - + 8 $ $ & " ? 8 8 # ( $ - " - " $ + & " " - " & ? - < " / - - " - # $ " '$ - 9 B1 9 A B 2.8.4 · Mentales Training für Aufführungssituationen 56 5$ + $ ! # " $ " & $ - ' O + 9 '$ - $ > " = ? & 8 8 # , " = ) & K 9 - O '$ / " . - '$ + + " & 8 $ " - . " - 9 - - # - " $ - 9 < & - ( 5 " ! < $ - $ $ 6 , O $ 9 - " + , " - " < $ $ & + - 9 - ' $ - $ " ( / $ - % - ' $ # 9 $ $ % - + '$ 9 + % 9 '$ $ $ " " / - " $ ) 8 " / ? 9 '$ & + + : ; $ " & - % $ " ' $ - " - " " R % 9 5 .% $ " - $ Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 57 Didaktisches Prinzip der Senkung der Kognitionsinterferenz zu automatisierten Bewegungsabläufen Vor musikalischen Präsentationssituationen werden Kognitionen, die in solchen Situationen zu neuronaler Interferenz mit im extrapyramidalmotorischen System (EPMS) automatisierten Bewegungsabläufen führen würden – und damit motorische Unsicherheiten trotz an sich hinreichender musikalischer Fähigkeiten evozieren – durch mentale Simulation offengelegt. Dabei aktiviert die entsprechende Vorstellung diejenigen Neuronen, die auch in der tatsächlichen live-Situation neuronale Reaktionen determinieren würden. Diese problematischen Kognitionen werden bewusst gemacht, reflektiert und um Lösungen erweitert. Dadurch sinkt ihre Präsenz in der tatsächlichen live-Situation und somit auch ihre Interferenz zum EPMS. Die Wahrscheinlichkeit für gelungene, die Persönlichkeit stärkende Auftritte der beteiligten SuS steigt. " & # + & & $ 8 " '$ + + 5 & ' & 9 '$ & % - & + , 7 % 5 $ - ( 5 - $ 6 : ; '$ ' ) " - " ( - " '$ ) - $ " - " 9 $ " " $ - % 6 '$ - - ( $ 9 $ . - < ! & - " " R " J $ .% - & - + - - < " ' ! 5 $ 2.8.4 · Mentales Training für Aufführungssituationen 58 ' + ) 8 - $ + .% , < '$ $ + ! $ = + = $ " - % - 9 ( ( , % Kapitel 2 · Fundamentale neuronale Systeme des Menschen 73 Kapitel 3 · Musik wahrnehmen, Musik verstehen und Musik lernen 3.1 Ein neurokognitives Modell der Musikperzeption 3.2 Musik verstehen 3.3 Musik lernen 3.4 Didaktische Diskussion der Erkenntnisse 3.4.1 Das Prinzip der perzeptionsorientierten Wissensvermittlung 3.4.2 Das Prinzip der erfahrungsbasierten Bedeutungskonstruktion 3.4.3 Das Prinzip des kommunikationsbasierten Ausdrucksbegreifens 3.4.4 Musikalische Analyse und Interpretation im Musikunterricht 3.4.5 Das forschend-musikanalytische Unterrichtsverfahren

Chapter Preview

References

Chapter Preview