Nachleben und Wirkung – Mythos Maria Theresia in:

Wolf H. Birkenbihl

Maria Theresia, page 179 - 180

Monarchin, Mutter und Mensch

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3919-9, ISBN online: 978-3-8288-6669-0, https://doi.org/10.5771/9783828866690-179

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
179 Nachleben und Wirkung – Mythos Maria Theresia Bereits zu Lebzeiten Maria Theresias bildete sich um ihre Person ein Mythos heraus. Das populäre Bild dieser Monarchin wird bis zum heutigen Tag in hohem Maße von der Geschichtsschreibung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts geprägt. Maria Theresia gilt vielen immer noch als die Verkörperung des österreichischen Nationalmythos schlechthin. Durch ihre Person wird nach dieser Auffassung eine vermeintlich gloreiche Vergangenheit mit einer postmodernen Gegenwart verbunden. Bei näherer Betrachtung erhebt sich freilich die Frage, inwieweit dieser Mythos überhaupt historisch begründet ist und nicht vielmehr zu einem beträchtlichen Teil das Produkt späterer Generationen ist? Unter diesem Gesichtspunkt wäre Maria Theresia weniger eine statische historische Figur als vielmehr eine sich je nach Zeitgeist verändernde Projektionsfläche unterschiedlichster Ansichten, Interessen und Meinungen. Es sollte bei dieser durch die Nachwelt entwickelten, die Person Maria Theresias verherrlichenden, Deutung nicht übersehen werden, dass die historische Größe der Monarchin zu ihren Lebzeiten nicht allein auf landesmütterlicher Fürsorge beruhte. Machtpolitische, dynastische und wirtschaftliche Interessen bestimmten auch das Denken und Handeln Maria Theresias. Die Diskrepanz zwischen jener Fürstin, die tatsächlich gelebt und gewirkt hat sowie dem Wunsch- beziehungsweise Zerrbild von ihrer Person ist bis heute groß.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Maria Theresia zählt neben Friedrich II. von Preußen zu den bedeutendsten und prägendsten Herrschergestalten der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Mit ihrer Politik wirkte sie entscheidend mit an der Veränderung des „Alten Kontinents“.

Anlässlich des 300. Geburtstags der großen Monarchin schildert Wolf H. Birkenbihl in einer biographischen Darstellung mithilfe von Briefen und Augenzeugenberichten die wichtigsten Meilensteine in Maria Theresias Regentschaft.