Quellen in:

Philip Weissermel

Terrorismus als Kommunikationsstrategie, page 121 - 130

Ein Vergleich der Roten Armee Fraktion und des Islamischen Staates

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3916-8, ISBN online: 978-3-8288-6666-9, https://doi.org/10.5771/9783828866669-121

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 71

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
121 Quellen Arslan, Erol (2012): Definitionen und die verschiedenen Formen des Terrorismus: Probleme bei der Definition des Terrorismusbegriffs. Universität Wien Fakultät für Sozialwissenschaften, Wien. Backes, Uwe (2002): Auf der Suche nach einer international konsensfähigen Terrorismusdefinition. In: Jahrbuch öffentlicher Sicherheit 2002. Verlag für Polizeiwissenschaft; Auflage: 1, Berlin. Barth, Peter (2011): Terrorismus im Zeitalter der Globalisierung. URL: http://www.friedenskooperative.de/ff/ff11/6-61.htm (letzter Zugriff: 22.06.2016) Barrett, Richard (2015): The Islamic State. New York, URL: http:// soufangroup.com/wp-content/uploads/2014/10/TSG-The-Islamic- State-Nov14.pdf (letzter Zugriff: 22.07.2016) Bakonyi, Jutta (Hrsg.) (2001): Terrorismus und Krieg. Bedeutung und Konsequenzen des 11. September 2001. Universität Hamburg, Hamburg. Bechmann, Jutta (2012): Terrorismus: Definitionskontroverse, historische Reflexion und politische Auswirkungen, Bonn. Beermann, Torsten (2004): Der Begriff Terrorismus in deutschen Printmedien. LIT; Auflage: 1, Münster. Berger, Lars; Weber, Florian (2008): Terrorismus. Bundeszentrale für politische Bildung, Erfurt. Bernhardt, Petra (2014): Ikonografie des Schreckens: Das Bildprogramm des „Islamischen Staates“. URL: https://petrabern hardt.net/2014/08/22/asthetik-des-schreckens-das-bildprogrammdes-islamischen-staates/ (letzter Zugriff: 22.06.2016) 122 Philip Weissermel: Terrorismus als Kommunikationsstrategie Bericht des Bundesrates (2010): Das humanitäre Völkerrecht und die heutigen bewaffneten Konflikte. URL: www.news.admin.ch/ NSBSubscriber/message/attachments/20538.pdf (letzter Zugriff: 27.06.2016) Beyer, Günter (2008): Terrorismus als Kommunikationsstrategie. URL: http://www.deutschlandfunk.de/terrorismus-als-kommu ni kationsstrategie.700.de.html?dram:article_id=83551. (letzter Zugriff: 22.06.2016) Bittermann, Klaus (1987): Die Alte Strassenverkehrsordnung: Dokumente der RAF. Edition Tiamat, University of California. Bonner, Stefan; Schott, Hans-Joachim (Hrsg.) (2012): Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen. University of Bamberg Press, Bamberg. Bosco, Franvesca (2016): Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus: Zur medienpsychologischen Wirkung des Journalismus bei exzessiver Gewalt. Herausgegeben von Frank J. Robertz,Robert Kahr, Springer Verlag, Berlin. Bötticher, Astrid (2012): Extremismus: Theorien - Konzepte – Formen. Oldenburg Verlag, München. Bussemer, Thymian (2008): Propaganda- Konzepte und Theorien. 2. Auflage, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden. Carr, Caleb (2003): Terrorismus- Die sinnlose Gewalt. Historische Wurzeln und die Folgen, Heyne Verlag, Münster. Cassese, A. (2006). The Multifaceted Criminal Notion of Terrorism in International Law. Journal of International Criminal Justice, Oxford University Press, Oxford, S. 933 – 958. Chalk, Frank; Kurt Joanssohn (1990): The History and Sociolgy of Genocide, New Haven, London, S. 3 – 50. Crenshaw, Martha (1983): Terrorism, Legitimacy, and Power, Wesleyan University Press, Middletown. Daase, Christopher (2001): Terrorismus–Begriffe, Theorien und Gegenstrategien. Ergebnisse und Probleme sozialwissenschaftlicher Forschung, Brüssel. 123Quellen Delabar, Walter (2008): Terroristen als Medienprofis. Andreas Elters Studie über die RAF und die Medien. URL: http://literaturkritik. de/public/rezension.php?rez_id=12358 (letzter Zugriff: 12.07.2016) Dersch, Frank (2007): Die Propaganda des Terrors: Eine Analyse der Kommunikationsstrategie der ersten RAF Generation. Grin Verlag, Konstanz Edelmann, Florian (2008): Die Schimäre der Weltrevolution: Rote Armee Faktion, Vereinigte Rote Armee und Japanische Rote Armee – Bewaffneter Kampf in Japan und im internationalen Kontext. In: Alexander Straßner (Hrsg.): Sozialrevolutionärer Terrorismus. Wiesbaden, S. 305 – 327. Elter, Andreas (2008): Propaganda der Tat- Die RAF und die Medien. Surkamp Verlag, Frankfurt am Main. Elter, Andreas (2006): Die RAF und die Medien. Ein Fallbeispiel für terroristische Kommunikation. In: Die RAF und der linke Terrorismus. Band 2. Hg. von Wolfgang Kraushaar. Hamburg: Hamburger Edition, S. 1060 – 1074. Elter, Andreas (2007): Die RAF und die Medien. Ein Fallbeispiel für terroristische Kommunikation. URL: http://www.bpb.de/ geschichte/deutsche-geschichte/geschichte-der-raf/49235/raf-unddie-medien?p=all (letzter Zugriff: 12.07.2016) Franck, Georg (2013): Ökonomie der Aufmerksamkeit. Carl Hanser Verlag, München. Fetscher, Irving; Rohrmoser, Günter (1981): Analysen zum Terrorismus, Ideologien und Strategien. Opladen. Farrell, William R. (1990): Blood and Rage. The Story of the Japanese Red Army. Kanada. Frindte, Wolfgang; Haußecker, Nicole (Hrsg.) (2010): Inszenierter Terrorismus- mediale Konstruktionen und individuelle Interpretationen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Auflage;1, Wiesbaden. Fuchs, Peter (2004): Das System Terror: Versuch über eine kommunikative Eskalation der Moderne. Bielefeld. 124 Philip Weissermel: Terrorismus als Kommunikationsstrategie Geiss, Imanuel (2002): Geschichte griffbereit, Wissen Media Verlag GmbH, Auflage; 3, München. Gerlach, Christian (2010): Extrem gewalttätige Gesellschaften: Massengewalt im 20. Jahrhundert. Deutsche Verlags-Anstalt, München. Gusy, Christoph (2007): Der Rechtsstaat und die RAF. Online verfügbar unter: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/ geschichte-derraf/49250/raf-und-rechtsstaat?p=all. (letzter Zugriff 26.04.2016) Glaab, Sonja (Hrsg.) (2007): Medien und terrorismus- Auf den Spuren einer symbiotischen Beziehung. Berliner Wissenschafts- Verlag, Band; 3, Berlin. Habermas, Jürgen (1995): Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main. Henschen, Jan (2013): Die RAF-Erzählung: Eine mediale Historiographie des Terrorismus. Transcript Verlag, Bielefeld. Hess, Henner (1988): Terrorismus und Terrorismus-Diskurs. In: Angriff auf das Herz des Staates. Soziale Entwicklung und Terrorismus. Band 1. Hg. von Henner Hess. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, S. 55 – 74. Hobe, Konrad (1977): Zur Ideologischen Begründung des Terrorismus. Ein Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Gesellschaftskritik und der Revolutionstheorie des Terrorismus. Bundesanzeiger Köln, Bonn. Hoffman, Bruce (2002): Terrorismus, der unerklärte Krieg. Fischer Verlag, Frankfurt am Main. Hirschmann, Kai; Rolf Tophoven (2009): Das Jahrzehnt des Terrorismus. Security Explorer, Essen. Imbusch, P. (2003). Moderne und Gewalt. Zivilisationstheoretische Perspektiven auf die Gewalt des 20. Jahrhunderts. Leske + Budrich, Opladen. 125Quellen ID-Verlag (Hrsg.) (1977): Rote Armee Fraktion- Texte und Materialien zur Geschichte der RAF. ID-Verlag, Berlin, S. 270 – 281. Jenkins, Brian Michael (1975): International Terrorism: A new kind of warfare. The Rand Paper Series, Santa Monica. Jones, Seth. G (2008): Defeating Terrorist Groups. Pittsburgh. Online verfügbar unter: http://www.rand.org/content/dam/rand/ pubs/testimonies/2008/RAND_CT314.pdf (letzter Zugriff 14.04.2016) Jirschitzka, Jens; Haußecker, Nicole; Frindte, Wolfgang (2010): Inszenierter Terrorismus. Mediale Konstruktionen und individuelle Interpretationen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden. Kaschner, Holger (2008): Neues Risiko Terrorismus. Entgrenzung, Umgangsmöglichkeiten, Alternativen, Springer VS, Berlin. Kepplinger, Hans Martin; Bastian, Rouwen (2000): Der prognostische Gehalt der Nachrichtenwerttheorie. In: Publizistik, Heft 4, Dezember 2000, 45. Jhrg., S. 462 - 475 Kraushaar, Wolfgang (2007): Das Interesse an der RAF heute. URL: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/geschichteder-raf/49194/einleitung (letzter Zugriff 12.05.2016) Kreis, Karl Markus (1977):Internationaler Terrorismus; in Manfred Funke (Hg.) Terrorismus- Untersuchungen zur Strategie und Struktur revolutionärer Gewaltpolitik, Verlag: Sonderauflage der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Nordrhein Westfalen, Lübeck. Langguth, Gerd (1983): Protestbewegung. Entwicklung, Niedergang, Renaissance. Die Neue Linke seit 1968, Verlag Wissenschaft und Politik, Köln. Laqueur, Walter (1987): Terrorismus. Die globale Herausforderung. Ullstein Verlag, Frankfurt am Main. Linder, Bernadette (2011): Terror in der Medienberichterstattung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1. Auflage, Wiesbaden. 126 Philip Weissermel: Terrorismus als Kommunikationsstrategie Mavany, Markus (2007): Terrorismus als Verbrechen gegen die Menschlichkeit – Analyse und Konsequenzen der Zuord nung zum Völkerstrafrecht. Zeitschrift für Internationale Strafrechts dogmatik. URL: http://www.zis-online.com/dat/arti kel/2007_8_155.pdf (letzter Zugriff 12.05.2016) Maya, Georgia (2013): Die Gewalt der RAF: Motive für die Gewaltentstehung und –Entwicklung- eine Analyse. Eh-Verlag, Bremen. McKnight, Gerald (1974): The Mind of the Terrorist. University of Southern California, London. Merten, Klaus (1977): Kommunikation. Eine Begriffs- und Prozeßanalyse. Westdeutscher Verlag, Opladen. Meyer, Thomas (2001): Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch das Mediensystem. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main. Mills, Charles Wright (1959): The Sociological Imagination. Oxford University Press, New York. Münkler, Herfried (2004): Die neuen Kriege. Rowohlt Verlag, Reinbeck bei Hamburg. Münkler, Herfried (2006): Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur Asymmetrie. Velbrück Verlag. Weilerswirst, S. 204. Münch-Heubner, Peter L. (2012): Der islamische Staat. Grundzüge einer Staatsidee. Hanns-Seidel-Stiftung e. V., Hausdruckerei, München. Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (Hg.)/Projektleitung (2005): Ronald H. Tuschl. Der Krieg der Armen? Der internationale Terrorismus in der neuen Weltordnung. Friedensbericht 2005. Ergebnisse der State-of-Peace- Konferenz 2005. Agenda-Verl; Münster. Peters, Severin (2015): Die Botschaft der Terroristen. Zeit. URL: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/terror-charlie-hebdokommunikation (letzter Zugriff 12.05.2016) Pflieger, Klaus (2012): Die Rote Armee Fraktion - RAF -: 14.5.1970 bis 20.4.1998. Nomos Verlag, Baden-Baden. 127Quellen Rahmenbeschluss 2008/919/JI DES RATES vom 28. November 2008 zur Änderung des Rahmenbeschlusses 2002/475/JI zur Terrorismusbekämpfung URL: http://www.bmi.bund.de/Shared Docs/Downloads/DE/Themen/Sicherheit/Terrorismus/rah men beschluss_rat2.pdf?__blob=publicationFile (letzter Zugriff 22.05.2016) Reuter, Christoph (2015): Schwarze Macht: Der „Islamische Staat und die Strategen des Terrors. Deutsche Verlags-Anstalt, München. Richardson, Louise (2006): What Terrorists Want. Understanding the Enemy, Containing the Threat. New York, Random. Deutsche Ausgabe (2007): Was Terroristen wollen. Campus Verlag, Frankfurt a. M. Rohde, David (2002): Al Qaeda’s Grocery Lists and Manuals of Killing. In: New York Times, 17. März 2002 Rogan, Hanna (2006): Jihadism Online– A study of how al-Qaida and radical Islamist groups use the Internet for terrorist purposes. FFI/RAPORT-2006/00915. Unter: http://rapporter.ffi.no/rappor ter/2006/00915.pdf, S. 9. (letzter Zugriff 12.06.2016) Römisches Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (1998): Amtliche Übersetzung Angenommen am 17. Juli 1998 auf der Diplomatischen Bevollmächtigtenkonferenz der Vereinten Nationen zur Errichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs. URL: http://www.un.org/depts/german/internatrecht/roemstat1. html (letzter Zugriff 19.08.2016) Seeling, Stefan (1996): Organisierte Interessen und öffentliche Kommunikation. Westdeutscher Verlag, Opladen. Schneckener, Ulrich (2006): Transnationaler Terrorismus. Suhrkamp Verlag, Berlin. Schirra, Bruno (2015): ISIS- Der globale Dschihad. Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. Schröder, Dieter (1986): Terrorismus – Gewalt mit politischem Motiv. Paul List Verlag GmbH, München. 128 Philip Weissermel: Terrorismus als Kommunikationsstrategie Steinberg, Guido (2015): Transnationaler Terrorismus. Online Verfügbar unter: http://www.bpb.de/izpb/209663/transnationalerterrorismus?p=all (letzter Zugriff 12.04.2016) Steinberg, Guido (2012): Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. Stiftung Wissenschaft und Politik, Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit. Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin. Straßner, Alexander (2008): Sozialrevolutionärer Terrorismus: Typologien und Erklärungsansätze, in: Straßner, Alexander (Hrsg.): Sozialrevolutionärer Terrorismus– Theorien, Ideologie, Fallbeispiele, Zukunftsszenarien, VS Verlag für Sozial wissenschaften, Wiesbaden, S. 9 – 33 Sösemann, Bernd (1999): Die 68er Bewegung und die Massenmedien. In: Wilke, Jürgen (Hg.): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Bonn, S. 672 – 697. Taber, Robert (1969): The War of the Flea, Potomoc Books, London, S. 90 – 91 Thamm, Berndt Georg (2002): Erscheinungsformen, Wurzeln und aktuelle Entwicklungslinien im Terrorismus. URL: http:// www.bpb.de/veranstaltungen/dokumentation/130097/erschei nungsformen-wurzeln-und-aktuelle-entwicklungslinien-im-terro rismus?p=all (letzter Zugriff 12.04.2016) Tomuschat, Ch. (2004). Comments on the Presentation by Christian Walter. In C. Walter, S. Vöneky, V. Röben & F. Schorkopf (Hrsg.), Terrorism as a Challenge for National and International Law: Security versus Liberty? Springer Verlag, Berlin, S. 45 – 48. Townshend, Charles (2005): Terrorismus. Eine kurze Einführung, Reclam Verlag, Stuttgart. Tuschl, Ronald H. (2005): Der Krieg der Armen?: Der internationale Terrorismus in der neuen Weltordnung ; Ergebnisse der State-of- Peace-Konferenz 2005. Agenda-Verlag Umlauf, Joachim (Hg.) (2008): Der „Deutsche Herbst“ und die RAF in Politik, Medien und Kunst. Transcript Verlag, Biedefeld. 129Quellen Waldmann, Peter (1998): Terrorismus, Provokation der Macht, Gerling Akademie Verlag, München. Waldmann, Peter (2002): Das terroristische Kalkül und seine Erfolgsaussichten. Velbrück Wissenschaft, München. Waldmann, Peter (2003). Terrorismus und Bürgerkrieg. Der Staat in Bedrängnis. Gerling Akademie Verlag, München. Weimann, Gabriel (2006): Terror on the Internet. The New Arena, the New Challenges. Washington. Wichmann, Peter (2013): Al-Qaida und der globale Djihad: Eine vergleichende Betrachtung des transnationalen Terrorismus. Springer VS, Bonn. Wildenauer, F., (2006): Staatenbildung, Souveränität, Staatszerfall. Schwache Staaten in den aktuellen internationalen Beziehungen im Licht des Staatenbildungszerfalls, Zürcher Dissertation. Wördemann, Franz (1977): Terrorismus. Motive, Täter, Strategien. Piper Verlag GmbH, München/Zürich. Verfassungsschutzbericht (2013), hrsg. vom Bundesministerium des Inneren, Berlin. URL: https://www.verfassungsschutz.de/embed/ vsbericht-2013.pdf (letzter Zugriff 12.04.2016) Zöller, Mark A.(2014): Strafrechtliche Verfolgung von Terrorismus und politischem Extremismus unter dem Einfluss des Rechts der Europäischen Union. Zeitschrift für Internationale Strafrechts dogmatik, URL: http://www.zis-online.com/dat/artikel/ 2014_9_846.pdf (letzter Zugriff 12.04.2016)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Terroristische Anschläge und Gewalttaten verfolgen in aller Regel ein gemeinsames Ziel: Sie wollen aufrütteln, schockieren und einschüchtern. Terrorismus sucht die Öffentlichkeit. Folgerichtig begreift dieses Buch Terrorismus als Kommunikationsstrategie. Hierzu vergleicht Philip Weissermel die ganz unterschiedlichen Terrororganisationen Rote Armee Fraktion (RAF) und Islamischer Staat (IS) und untersucht dabei die Schlüsselfrage, ob und welche Gemeinsamkeiten zwischen den Kommunikationsstrategien beider terroristischer Organisationen unabhängig ihrer Ideologien bestehen. Darüber hinaus wird die Symbiose von Terrorismus und Massenmedien aufgezeigt. Durch den Einsatz modernster Technologien haben Terroristen innovative Kommunikationswege beschritten. Dabei agieren sie als lernende Terrornetzwerke, welche die Medien- und Rezipientenwirkung ihrer Gewaltakte und Publikationen genau beobachten, analysieren und ihr künftiges Vorgehen anpassen. Eine erfolgsversprechende Anti-Terror-Strategie darf daher neben militärischem Engagement keinesfalls das mediale Schlachtfeld aus den Augen lassen.