Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Philip Weissermel

Terrorismus als Kommunikationsstrategie, page 1 - 10

Ein Vergleich der Roten Armee Fraktion und des Islamischen Staates

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3916-8, ISBN online: 978-3-8288-6666-9, https://doi.org/10.5771/9783828866669-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 71

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Politikwissenschaften Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Politikwissenschaften Band 71 Philip Weissermel Terrorismus als Kommunikationsstrategie Ein Vergleich der Roten Armee Fraktion und des Islamischen Staates Tectum Verlag Philip Weissermel Terrorismus als Kommunikationsstrategie. Ein Vergleich der Roten Armee Fraktion und des Islamischen Staates Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Politikwissenschaften; Bd. 71 © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 ISBN: 978-3-8288-6666-9 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3916-8 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: shutterstock.com © arda savasciogullari Satz, Layout, Umschlaggestaltung: Mareike Gill | Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National bibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. 5 Danksagung Mein besonderer Dank gilt meiner Familie, insbesondere meinen Eltern und meiner Oma, die mir mein Studium ermöglicht und mich in all meinen Entscheidungen unterstützt haben. Herzlich bedanken möchte ich mich auch bei meinen Freunden, welche mich immer wieder ermutigt und mit vielen nützlichen Anregungen einen wesentlichen Teil zu diesem Buch beigetragen haben. 7 Abkürzungsverzeichnis BRD Bundesrepublik Deutschland BKA Bundeskriminalamt BND Bundesnachrichtendienst DDR Deutsche Demokratische Republik ETA Euskadi ta Askatasuna (Freiheit für die baskische Heimat) IRA Irish Republican Army (Irisch-Republikanische Armee) IS Daesh (Islamischer Staat) PKK Partiya Karkerên Kurdistanê (Kurdische Arbeiterpartei) PLO Palestine Liberation Organization (Palästinensische Befreiungsorganisation) RAF Rote Armee Fraktion (Baader-Meinhof-Gruppe) RB Rote Brigaden (Italien) USA United States of America 9 Inhalt 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 2 Methodischer Analyserahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 3 Terrorismus – Versuche, ein dynamisches Phänomen zu definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 3.1 Begriffsabgrenzung: Terrorist/Freiheitskämpfer/ Terror/Guerilla/Neue Kriege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 3 .2 Theorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 3.2.1 Nationaler Terrorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 3 .3 .2 Internationaler Terrorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3 .2 .3 Transnationaler Terrorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3.2.4 Sonderform „Cyberterrorismus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3 .3 Erscheinungsformen des Terrorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 3.3.1 Sozialrevolutionärer Terrorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 3.3.2 Religiöser/fundamentalistischer Terrorismus . . . . . . . . 32 4 Terrorismus als Kommunikations strategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 4.1 Terrorismus als Kalkül . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 4 .2 Botschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 4.3 Rezipient und Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 5 Terrorismus in den Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 5 .1 Veränderungen der Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 5.2 Stellenwerte neuer Mediennutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 6 Rote Armee Fraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 6.1 Geschichte der RAF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 6.1.1 Erste Generation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 6.1.2 Zweite Generation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 6.1.3 Dritte Generation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 6 .2 Ziele der RAF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 6.3 Kommunikationsstrategien der RAF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 6 .4 Wahrnehmung der RAF durch die Medien . . . . . . . . . . . . . . . . 77 6 .5 Propaganda und Rekrutierung der RAF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 7 Islamischer Staat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 7.1 Geschichte des IS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 7.2 Kommunikationsstrategien des IS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 7.3 Mediennutzung durch den IS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 7 .4 Propaganda und Rekrutierung des IS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 8 Vergleich der Kommunikations strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 9 Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Terroristische Anschläge und Gewalttaten verfolgen in aller Regel ein gemeinsames Ziel: Sie wollen aufrütteln, schockieren und einschüchtern. Terrorismus sucht die Öffentlichkeit. Folgerichtig begreift dieses Buch Terrorismus als Kommunikationsstrategie. Hierzu vergleicht Philip Weissermel die ganz unterschiedlichen Terrororganisationen Rote Armee Fraktion (RAF) und Islamischer Staat (IS) und untersucht dabei die Schlüsselfrage, ob und welche Gemeinsamkeiten zwischen den Kommunikationsstrategien beider terroristischer Organisationen unabhängig ihrer Ideologien bestehen. Darüber hinaus wird die Symbiose von Terrorismus und Massenmedien aufgezeigt. Durch den Einsatz modernster Technologien haben Terroristen innovative Kommunikationswege beschritten. Dabei agieren sie als lernende Terrornetzwerke, welche die Medien- und Rezipientenwirkung ihrer Gewaltakte und Publikationen genau beobachten, analysieren und ihr künftiges Vorgehen anpassen. Eine erfolgsversprechende Anti-Terror-Strategie darf daher neben militärischem Engagement keinesfalls das mediale Schlachtfeld aus den Augen lassen.