Content

Tabellenverzeichnis in:

Yvonne M. Peters

Theorie und Praxis bei der Etablierung einer Unternehmensmarke im Gartenbau, page 218 - 218

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3889-5, ISBN online: 978-3-8288-6653-9, https://doi.org/10.5771/9783828866539-218

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Wirtschaftswissenschaften, vol. 81

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
218 Peters Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Spezifizierung der quantitativen Anzahl Erwerbstätiger nach tätigkeitsspezifischen Segmenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33 Tabelle 2: Quantitative und monetäre Abgrenzung des „Mittelstands“ . . . . . . . . . . . . .36 Tabelle 3: Farb- und Intentionsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .131 Tabelle 4: Ebenen der Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .175 Tabelle 5: Zuordnung der Fragepronomen in der Formel des Kommunikationsprozesses nach Lasswell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .180 Tabelle 6: Sekundäre Beziehungsgruppen und ihre Möglichkeiten der Einfluss nahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .195

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Für die meisten Betriebe sind die strategische Abgrenzung vom Wettbewerb sowie eine eindeutige Positionierung auf den relevanten Märkten längst zur Pflicht geworden. Eine Ausnahme davon bildete lange Zeit der Agrarsektor. Dies lag mitunter auch an den branchenspezifischen Eingriffen und Regulierungsversuchen des Staates, die zahlreichen Unternehmern innerhalb dieser Branche nur wenig Möglichkeit zur wettbewerbsspezifischen Markierung einräumten. Der nun einsetzende Wegfall staatlicher Regulierungsbemühungen schafft Spielräume, um durch Markenbildung auch im Gartenbau eine eindeutige Wiedererkennung des eigenen Betriebes zu gewährleisten.

Nach einer theoretischen Einführung rund um die Bedeutung sowie die spezifischen Erfordernisse einer Unternehmensmarke, wendet die Autorin die dargestellten Inhalte auf das konkrete Fallbeispiel eines Gartenbaubetriebes an. Die beigefügte Checkliste animiert die Leser, die gewonnenen Erkenntnisse auch auf den eigenen Betrieb zu übertragen und hilft ganz praktisch bei der Initiierung und dem Aufbau einer eigenen Unternehmensmarke.