Content

Quellen- und Literaturverzeichnis in:

Yvonne M. Peters

Theorie und Praxis bei der Etablierung einer Unternehmensmarke im Gartenbau, page 205 - 214

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3889-5, ISBN online: 978-3-8288-6653-9, https://doi.org/10.5771/9783828866539-205

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Wirtschaftswissenschaften, vol. 81

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
205 Quellen- unD lIteraturVerzeIchnIs Quellen- und Literaturverzeichnis Aacker, J. L. (2001): Diemensionen der Markenpersönlichkeit; in: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung; 3. Auflage; Wiesbaden; S. 91-102. American Marketing Association, 2004. Baetge, J.; Schewe, G.; Schulz, R.; Solmecke, H. (2007): Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg – Stand der empirischen Forschung und Konsequenzen für die Entwicklung eines Messkonzepts; in: Journal für Betriebswirtschaft; 57. Jg.; Heft 2; Juni; S. 183-219. Balz, U.; Arlinghaus, O. (2007): Praxisbuch – Mergers & Acquisitions – Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration; 2. Auflage; Landsberg am Lech. Barrett, T. J. (1995): “Interactive Imagery and Recall of Advertisements: Interactive Imagery, Noninteractive Imagery and Printed Text”; Psychological Reports; Vol. 56; No. 3; S. 922. Behrens, G. (1994): Verhaltenswissenschaftliche Erklärungsansätze der Markenpolitik; in: Bruhn, M. (Hrsg.); Handbuch Markenartikel; Bd. 1; Stuttgart; S. 199-217. Bendixen, P. (1989): Über die Machbarkeit der Unternehmenskultur – Über die Verantwortbarkeit des Machens; in: Die Betriebswirtschaft; 49. Jg.; Heft 2; 1989; S. 199-214. Biel, A. L. (2001): Grundlagen zum Markenwertaufbau; in: Esch, F.-R. (Hrsg.); Moderne Markenführung; 3. Auflage; Wiesbaden. Biron, J.; Mc Kelvie, S. J. (1984): Effects of Interactive and Noninteractive Imagery on Recall of Advertisements; Perceptual and Motor Skills; Vol. 59; No. 3; December 1984; S. 799-805. Blumöhr, T.; Zepuntke, H.; Tschäpe, D. (2006): Die Klassifizierung landwirtschaftlicher Betriebe; -Gemeinschaftliches Klassifizierungsverfahren in Deutschland – methodische Grundlagen und Ergebnisse; https://www.destatis.de/DE/publikationen/Wirtschaftsstatistik/LandForstwirtschaft/Klassifizierung_Betriebe.pdf?_blob=publicationFile Datum der Abfrage: 09. Juni 2016; Uhrzeit der Abfrage: 10.30 Uhr. Bowman, C.; Asch, D. (1987): Strategic Management; in: Mabey, C.; Pugh, D. D. (Hrsg.); Strategies for Managing Complex Change; The Open University; Milton Keynes. 206 Peters Broßmann, M.; Mödinger, W. (2011): Praxisguide Wissensmanagement – Qualifizieren in Gegenwart und Zukunft – Planung, Umsetzung und Controlling in Unternehmen; Berlin. Bruhn, M. (2013): Kommunikationspolitik - Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen; 7. Auflage; München. Bruhn, M. (2014): Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation - Strategische Planung und operative Umsetzung; 6. Auflage; Stuttgart. Brymer, R. A. (1991): Employee Empowerment. A Guest Driven Leadership Strategy, in: The Cornell H. R. A. Quarterly; Vol. 32; No. 2; S. 58-68. Burkart, R. (2002):Kommunikationswissenschaft – Grundlagen und Problemfelder – Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft; 4. Auflage; Stuttgart. Chernatony, L. de; McDonald, M. H. B. (1998): Creating powerful brands in consumer service and industrial markets; 2nd Edition; Oxford/UK. Deal, T. E.; Kennedy, A. A. (2000): The New Corporate Cultures – Revitalizing the Workplace after Downsizing, Mergers and Reengineering; New York. Deal, T. E.; Kennedy, A. A. (1982): Corporate Cultures – The Rites and Rituals of Corporate Life; New York. Dick, M.; Wehner, T. (2002): Wissensmanagement zur Einführung – Bedeutung, Definition, Konzepte; in: Lüthy, W.; Voit, E.; Wehner, Z. (Hrsg.): Wissensmanagement – Praxis. Einführung, Handlungsfelder und Fallbeispiele; Zürich; S. 7-27. Dierkes, M; Rosenstiel, L. V. von; Steger. U. (1993): Unternehmenskultur in Theorie und Praxis – Konzepte aus Ökonomie; Psychologie und Ethnologie; Frankfurt am Main. Diller, H. (2001): Stichwort: Kunde, in: Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketing Lexikon; 2. Auflage; München; S. 845. Endmark (2001): Trendstudie : Zuordnung neuer Markennamen zu den jeweiligen Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen; Endmark AG; Köln. Esch, F.-R- (2003): Strategien und Technik der Markenführung; München. Esch, F.-R.; Langner, T. (2001a): Branding als Grundlage zum Markenaufbau, in: Esch, F.-R. (Hrsg.) Moderne Markenführung (2001); 3. Auflage; Wiesbaden; S. 437-450. Esch, F.-R.; Langner, T. (2001b): Gestaltung von Markenlogos; in: Esch, F.-R. (Hrsg.); Moderne Markenführung; 3. Auflage; Wiesbaden; S. 495-520. 207 Quellen- unD lIteraturVerzeIchnIs Esch, F.-R.; Langner, T.; Braun, I. (2000): Internationalisierung von Marken; in: Zentes, J.; Swoboda, B. (Hrsg.) (2000): Fallstudien zum internationalen Management; Wiesbaden; S. 545-570. Espe, H.; Krampen, M. (1986): Eindruckswirkungen visueller Elementarformen und deren Interaktionen mit Farben; in: Espe, H. (Hrsg.); Visuelle Kommunikation: Empirische Analysen; Hildesheim; S. 72-101. Falque, E. (2000): Using the Tools: Database Marketing, Data Warehousing and Data Mining; in: Brown, S. A. (Hrsg.): Customer Relationship Management; Toronto u.a.; S. 227-240. Finne, A.; Grönroos, C. (2009): Rethinking Marketing Communication: From integrated marketing communication to relationship communication, in: Journal of Marketing Communications; Volume 15; Issues 2-3; Special Issue: Integrates Marketing Communication. Fournier, S. M. (2001): Markenbeziehungen – Konsumenten und ihre Marken; in: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung (2001); 3. Auflage; Wiesbaden, S. 135-163. Gabele, E. (1981): Unternehmensgrundsätze; in: Zeitschrift für Organisation; 50. Jg.; Heft 5; S. 245-252. Georgsdorf, B. (2010): Der wirkungsvolle Einsatz von interner Kommunikation zur Verankerung von Unternehmenswerten – Eine qualitative Fallstudie am Beispiel des Werteprozesses „Driving Values“ der OMV Aktiengesellschaft; Wien. Grant, J. (1999): Wild West Brands – In the homogeneous age, the winners are the mavericks; The Business Financial Times Weekend Magazine; 23.10.1999; S. 20-21. Grönroos, C. (2000): Service management and Marketing. A Customer Relationship Approach; 2. Auflage; Chichester u.a. Grönroos, C. (2007): Service Management and Marketing Customer Management in Service Competition; 3rd Edition; Chichester. Gundlach, G. T.; Murphy, P. E. (1993): Ethical and legal foundations of relational marketing exchanges; in: Journal of Marketing; Vol. 57; No. 4; S. 35-46. Hamm, U. (1991): Landwirtschaftliches Marketing – Grundlagen des Marketing für landwirtschaftliche Unternehmen; Stuttgart. Hauschildt, J.; Salomo, S. (2007): Innovationsmanagement; München. 208 Peters Hedberg, B. (1981): How Organizations Learn und Unlearn, in: Nystorm, P.C.; Starbuck, W.H. (Hrsg.); Handbook of Organizational Design; Band 1: Adapting Organizations to Their Environments; Oxford; S. 3-27. Hemel, U. (2005): Wert und Werte - Ethik für Manager – ein Leitfaden für die Praxis; München. Henderson, P. W.; Cote, J. A. (1996): Designing Positively Evaluated Logos; MSI – Working Paper; December 1996; Cambridge. Herrmann, A.; Huber, F.; Braunstein, C. (2001): Gestaltung der Markenpersönlichkeit mittels der „means-end“-Theorie; in: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung (2001); 3. Auflage; Wiesbaden; S. 103-133. Hintze, C. (2007): Marketing für Produktions- und Dienstleistungsgärtner; Stuttgart. Hippner, H.; Wilde; K. D. (2006): Grundlagen des CRM – Konzepte und Gestaltung; 2. Auflage; Wiesbaden. Hippner, H.; Wilde, K. D. (2002): CRM – Ein Überblick; in: Helmke, S.; Dangelmaier, W. (Hrsg.): Effektives Customer Relationship Management; 2. Auflage; Wiesbaden; S. 3-37. Hofstede, G. (1993): Interkulturelle Zusammenarbeit -Kulturen-Organisationen- Management; Berlin u.a. Homburg, C.; Stock, R. (2002): Führungsverhalten als Einflußgröße der Kundenorientierung von Mitarbeitern: Ein dreidimensionales Konzept; in: Marketing ZFP; 24. Jg.; Nr. 2; S. 123 – 137. Jaworski, B. J.; Kohli, A. K. (1993): Journal of Marketing, Market Orientation: Antecedents and Consequences; Juli; S. 53-70. Kasper, H. (1987): Organisationskultur; Wien. Keller, K. L. (1998): Strategic Brand Management: Building, Measuring, and Brand Equity; Upper Saddle River; New York. Kerpen, P. (2007): Internes Marketing und Unternehmenskultur – Analyse der Interdependenzen unter marktorientierten Gesichtspunkten; Hamburg. Kieser, A. (1985): Werte und Mythen in der strategischen Planung; in: Das Wirtschaftsstudium; 14. Jg.; Heft 8/9; S. 427-432. 209 Quellen- unD lIteraturVerzeIchnIs Kircher, S. (2001): Gestaltung von Markennamen; in: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung; 3. Auflage; Wiesbaden, S. 475-493. Knöppel, S. (2007): User generated Content, Mobile Potenziale; Saarbrücken. Kohli, C.; LaBahn, D. W.; Thakor, M. (2001): Prozess der Namensgebung; in: Esch, F.-R. (Hrsg.); Moderne Markenführung; 3. Auflage; Wiesbaden; S. 451-474. Kotler, P.; Bliemel, F. (1999): Marketing-Management – Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung; 9. überarbeitete und aktualisierte Auflage; Stuttgart. Kotler, P.; Keller, K. L. (2006): Marketing Management; 12th Edition; Upper Saddle River, New Jersey. Kreuser, K.; Robrecht, T. (2010): Führung und Erfolg – Eigene Potenziale entfalten, Mitarbeiter erfolgreich machen; Wiesbaden. Kroeber, A. L.; Kluckhohn, C. (1952): Culture – A Critical Review of Concepts and Definitions; Cambridge. Kroeber-Riel, W. (1993a): Strategien und Technik der Werbung; 5. Auflage; Stuttgart. Kroeber-Riel, W. (1993b) Bildkommunikation; München. Kundenmonitor Deutschland 2001. Langner, T. (2002): Integriertes Branding: Baupläne zur Gestaltung erfolgreicher Marken; Wiesbaden. Lasswell, H. D.; Freedman, L. Z. (1964): Fronteras Comunes de la Psiquiatria y el Derecho; in: The common Frontiers of Psychiatry and Law; Revista Juridica de la Universidad de Puerto Rico 33; S. 433-449. Lay, R. (1997): Über die Kultur des Unternehmens; Berlin. Lischka, A. (2000): Dialogkommunikation im Relationship Marketing – Kosten-Nutzen-Analyse zur Steuerung von Interaktionsbeziehungen; Heidelberg. MacInnis, D. J.; Shapiro; S., Mani, G. (1999): Enhancing brand awareness through brand symbols; in: Arnold, E. J.; Scott, L. M. (Hrsg.); Avances in Consumer Research; Vol. 26; S. 601-608. Martin, J. (1985): Can Organizational Culture Be Managed?; in: Frost, P. J. et al. (Hrsg.); Organizational Culture; Beverly Hills, London, New Delhi; S. 95-98. 210 Peters Martin, J.; Siehl, C. (1983): Organizational Culture and Counterculture – An Uneasy Symbiosis; in: Organizational Dynamics; 12. Jg.; Heft 2; S. 52-64. McCracken, J. C.; Macklin, M. C. (1998) „The role of brand names and visual cues in enhancing memory for consumer packaged goods; Marketing Letters; Vol. 9; No. 2; S. 209-226. Meffert, H.; Burmann, C.; Kirchgeorg, M. (2008): Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung –Konzepte-Instrumente-Praxisbeispiele; 10. Auflage; Wiesbaden. Motschnig, R.; Ladislav, N. (2009): Konstruktive Kommunikation – Sich und andere verstehen durch personenzentrierte Interaktion; Stuttgart. Mörstedt, G.; Sauerborn, P. (2012): Geographische Infothek, im Internet unter: http:// www2.klett.de/sixcms/list.php?page=infothek_artikel&extra=Haack%20Weltatlas- Online&artikel_id=88807&inhalt=klett71prod_1.c.133609.de Datum der Abfrage: 09. August 2016; Uhrzeit der Abfrage: 11.17 Uhr MEZ Murphy, J. M. (1990): Brand Strategy; Cambridge. Müllender, B. (1990): Agrarfabriken – keine Tomaten auf den Augen; in: Natur, Jahrgang 1990; Nr. 9; S. 38. Müller-Stewens, G. (2000): Akquisitionen und der Markt für Unternehmenskontrolle: Entwicklungstendenzen und Erfolgsfaktoren; in: Picot, A.; Nordmeyer, A.; Pribilla, P. (Hrsg.); S. 41-61. Narver, J. C., Slater, S. F. (1990): The Effect of a Market Orientation on Business Profitability; Journal of Marketing; Vol. 54; No. 4; Oct. 1990; pp. 20-35. Nötzel, R. (1979): Kunde; in: Falk, B; Wolf, J. (Hrsg.): Handlexikon für Handel und Absatz; München; S. 392-393. Oelsnitz, D. von der (1999): Marktorientierter Unternehmenswandel - Managementtheoretische Perspektiven der Marketingimplementierung; Wiesbaden. o. V. (2014): Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) (2014): Der Gartenbau in Deutschland – Daten und Fakten; Stand: März 2014; Bonn. o. V. (2010): Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (2010): Die deutsche Landwirtschaft – Leistungen in Daten und Fakten- Ausgabe 2010, Stand: Dezember 2009; Berlin. 211 Quellen- unD lIteraturVerzeIchnIs o. V. (2007): Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (2007): (Angewandte Wissenschaft Heft 519); Arbeit und Einkommen in und durch Landwirtschaft; Stand: 07/2007; Berlin. o. V. (2007): Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mittelstandsforschung (2007): Dokumentation Nr. 561; Der Mittelstand in der Bundesrepublik Deutschland: Eine volkswirtschaftliche Bestandsaufnahme; Stand: Februar 2007; Berlin und Bonn. o. V.: https://www.ferrero.de/produkte Datum der Abfrage: 22. September 2016; Uhrzeit der Abfrage: 15.21 Uhr MEZ. o. V.: http://gartenbau-verband.de/wirtschaftsverband-gartenbau-e-v/branchen-info/ Datum der Abfrage: 15. Januar 2016, Uhrzeit der Abfrage 10:22 Uhr MEZ. o. V.: www.ipm.de Suchkriterium: Ausstellerliste 2016 Datum der Abfrage: 22. März 2016, Uhrzeit der Abfrage: 9.37 Uhr MEZ o. V.: https://www.thuenen.de Datum der Abfrage: 11. Oktober 2015; Uhrzeit der Abfrage: 17.32 Uhr MEZ. o. V. (2016): Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Zufriedenheit; online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/11227/ zufriedenheit-v6.html. Datum der Abfrage: 18. August 2016; Uhrzeit der Abfrage: 10.17 Uhr MEZ. o. V.: Springer Verlag Gabler (Herausgeber); Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Soziales Netzwerk, online im Internet: 35/Archiv/1020869/soziales-netzwerk-v5.html Datum der Abfrage: 08. Juli 2016, Uhrzeit der Abfrage 09:33 Uhr MEZ. o. V. (2006): Statistisches Bundesamt: Sonderausfertigung der Umsatzsteuerstatistik 2004 im Auftrag des IfM Bonn und Berechnungen des IfM Bonn. o. V.: https://www.wien-gv.at Datum der Abfrage: 11. Mai 2016; Uhrzeit der Abfrage: 8.11 Uhr MEZ. o. V. : https://www.wien.gv.at/statistik/wirtschaft/landwirtschaft/glossar-landwirtschaft. html. Datum der Abfrage: 17. Juli 2016; Uhrzeit der Abfrage: 13.43 Uhr MEZ. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/148/mikrozensus-v11.html Datum der Abfrage: 22. Juni 2016; Uhrzeit der Abfrage: 16.03 Uhr MEZ. Paivio, A. (1971): Imagery and Verbal Processes; New York et al. Pepels, W. (2009): Handbuch des Marketing; 5. Auflage; München. 212 Peters Pepels, W. (2002): Handbuch Vertrieb – Konzepte, Instrumente, Erfahrungen; München, Wien. Pepels, W. (2000): Handbuch des Marketing; 3. Auflage; München. Peters, Y. (2016): Kundenbeziehungen in Kreditinstituten; in: diebank; Ausgabe: Juli 2016; Köln; S. 28-31. Peters, Y.; Bazille, B. (2016): Interkulturelles Marketing; München. Pfeifer, W. (1997): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen; 3. Auflage; München. Plinke, W. (1989): Die Geschäftsbeziehung als Investition; in: Specht, G.; Silberer, G.; Engelhardt, W. H. (Hrsg.): Marketing-Schnittstellen; Stuttgart; S. 305-325. Pürer, H. (2000): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft – Ein Handbuch; Berlin. Richards, L. G.; Heller, F. P. (1976): Recognition thresholds as a function of word length; American Journal of Psychology; Vol. 89; No. 3; S. 455-466. Rieder, I. (1988): Unternehmenskultur – Erfolgsfaktor im Bankbetrieb; Wien. Robertson, K. R. (1987): Recall and Recognition Effects of Brand name Imagery; Psychology and Marketing; Vol. 4; No. 1; S. 3-15. Rossiter, J. R.; Percy, L. (1987): Advertising and Promotion Management; New York. Rowlandson, P. (1984): The oddity of OD; Management Today; November; pp. 91-93; in Mabey, C.; Pugh, D. S. (1999): Strategies for Managing Complex Change; The Open University; Milton Keynes. Sackmann, S.; Bissels, S.; Bissels, T. (2002): Kulturelle Vielfalt in Organisationen: Ansätze zum Umgang mit einem vernachlässigten Thema der Organisationswissenschaft; in: Die Betriebswirtschaft, 62. Jg.; Januar/Februar; S. 43-58. Schein, E. H. (1995): Unternehmenskultur – Ein Handbuch für Führungskräfte; Frankfurt am Main. Scheuch, F. (1987): Corporate Identity – Schlagwort oder strategisches Konzept?; in: Der Markt; 26. Jg.; Heft 2; S. 33-36. Schneider, D. J. G.; Wührer, G. A. (1991): Unternehmenskultur und CI-Strategie; in: Journal für Betriebswirtschaft; 41. Jg.; Heft 4; S. 138-154. 213 Quellen- unD lIteraturVerzeIchnIs Schnyder, A. B. (1991): Unternehmenskultur und Corporate Identity; in: Zeitschrift Führung und Organisation; 60. Jg.; Heft 4; S. 260-266. Scholz, C. (1988): Organisationskultur – Zwischen Schein und Wirklichkeit; in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung; 40. Jg.; Heft 3; S. 243-272. Schreyögg, G. (1991): Die internationale Unternehmung im Spannungsfeld von Landeskultur und Unternehmenskultur; in: Marr, R. (Hrsg.): Euro-strategisches Personalmanagement; München, Mering; S. 17-42. Schreyögg, G. (1990): Unternehmenskultur in multinationalen Unternehmen, Herne; S. 379-390. Schreyögg, G. (1989): Unternehmenskultur und Innovation; in: Personal; 41. Jg.; Heft 9; S. 370-373. Schreyögg, G.; Oechsler, W. A.; Wächter, H. (1995): Managing in an European Context – Human Resources; Corporate Culture, Industrial Relations – Text and Cases; Wiesbaden. Schwede, S. (2000): Vision und Wirklichkeit von CRM; in: Information Management & Consulting; Nr. 1; S. 7-11. Schweiger, W.; Quiring, O. (2006): „User-Generated Content auf massenmedialen Websites – eine Spielart der Interaktivität oder etwas völlig anderes?, in: Friedrichsen, M.; Mühl-Benninghaus, W.; Schweiger, W. (Hrsg.): „Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderungen der Onlinekommunikation; München; S. 97-120. Schwetz, W. (2000): Customer Relationship Management – Mit dem richtigen CAS / CRM System Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten; Wiesbaden. Simon, H. (1998): Die heimlichen Gewinner „Hidden Champions – Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer“; München. Springinsfeld, L. (2007): Die Kultur der Marke – verstehen, beurteilen, entwickeln; Frankfurt am Main. Stauss, B.; Seidel, W. (2002): Beschwerdemanagement – Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care, 3. Auflage, München/Wien. Steinmann, H.; Schreyögg, G. (2000): Management. Grundlagen der Unternehmensführung, Konzepte – Funktionen – Fallstudien; 5. Auflage; Wiesbaden. 214 Peters Strecker, O. (1974): Agrarmarketing; in: Tietz, B. (Hrsg.); Handwörterbuch der Absatzwirtschaft; Stuttgart; Sp. 216-220. Strecker, O.; Reichert, J.; Pottebaum, P. (1996): Marketing in der Agrar- und Ernährungswirtschaft; Frankfurt am Main. Weber, W., Mayrhofer, W. (1988): Organisationskultur – Zum Umgang mit einem vieldiskutierten Konzept in Wissenschaft und Praxis; in: Die Betriebswirtschaft; 48. Jg.; Heft 5; S. 555-566. Westerlund, G.; Sjöstrand, S.-E. (1981): Organisationsmythen; Stuttgart. Wiedemann, E. (1987): Kopfsalat – ein schrecklicher Anachronismus; in: Der Spiegel; Jg. 1987; Nr. 46; S. 127-136. Wilkins, A.; Ouchi, W. G. (1983): Efficient Cultures – Exploring the Relationship between Culture und Organizational Performance; in: Administrative Science Quarterly; 28. Jg.; Heft 3; S. 468-481.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Für die meisten Betriebe sind die strategische Abgrenzung vom Wettbewerb sowie eine eindeutige Positionierung auf den relevanten Märkten längst zur Pflicht geworden. Eine Ausnahme davon bildete lange Zeit der Agrarsektor. Dies lag mitunter auch an den branchenspezifischen Eingriffen und Regulierungsversuchen des Staates, die zahlreichen Unternehmern innerhalb dieser Branche nur wenig Möglichkeit zur wettbewerbsspezifischen Markierung einräumten. Der nun einsetzende Wegfall staatlicher Regulierungsbemühungen schafft Spielräume, um durch Markenbildung auch im Gartenbau eine eindeutige Wiedererkennung des eigenen Betriebes zu gewährleisten.

Nach einer theoretischen Einführung rund um die Bedeutung sowie die spezifischen Erfordernisse einer Unternehmensmarke, wendet die Autorin die dargestellten Inhalte auf das konkrete Fallbeispiel eines Gartenbaubetriebes an. Die beigefügte Checkliste animiert die Leser, die gewonnenen Erkenntnisse auch auf den eigenen Betrieb zu übertragen und hilft ganz praktisch bei der Initiierung und dem Aufbau einer eigenen Unternehmensmarke.