Content

8 Anhang in:

Anselm Geserer

Vom Erlebten zum Erlebnis, page 125 - 162

Eine Bestimmung des Außeralltäglichen durch Bungee

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3871-0, ISBN online: 978-3-8288-6652-2, https://doi.org/10.5771/9783828866522-125

Series: Studien zur Unterhaltungswissenschaft, vol. 11

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Vom Erlebten zum Erlebnis Erlebnisbericht 125 8 Anhang 8.1 Erlebnisbericht eines Bungeesprungs Am Morgen des 26.04.2014 machte ich mich auf den Weg von Freiburg nach München, mit dem Ziel die Erlebnisqualität während eines Bungee-Sprunges zu untersuchen. Ich lud also den auserwählten Kameramann und eine Mitfahrerin ins Auto und fuhr los Richtung München. Nach einer mehr oder weniger komplikationslosen Fahrt und dem Abholen und Einladen der Kamera in München, was mit etwas umher irren in der Stadt verbunden war , kamen wir schließlich in Oberschleißheim an der ersten offiziell eröffneten Bungeeanalage Deutschlands an. Diese befindet sich direkt und über der Olympia Ruderregatta und wird von Jochen Schweizer betrieben. Das anwesende Personal hatte an diesem Tag, einem Tag vor der Bungee Sessioner- öffnung, eine Teamerschulung. Diesem Umstand geschuldet, warfen Sie tote Gewichte von der Plattform, seilten sich und andere ab und führten sonstige Sicherheitsübungen durch. Die Belegschaft begrüßte mich ausgesprochen freundlich und kooperativ, ich glaube es waren sechs oder acht Personen. Entweder hantierten sie gerade mit irgendwelchen Seilen, Klettergeschirren oder sonstiger Outdoorausrüstung herum, oder sie standen entspannt herum und unterhielten sich oder witzelten. Trotz der lockeren und freundlichen Art, spürte ich die Professionalität der Angestellten im Umgang mit den Materialien und den Prozeduren rund um die Bungeeanlage, dennoch half mir die gute Stimmung nicht, die Aufregung und das Unbehagen, das langsam in mir aufkam, zu beruhigen oder zu unterdrücken. Wir besprachen den Ablauf und vereinbarten, dass mein erster Interviewpartner (der erfahrene Springer) nun springen und ich im Anschluss das Interview mit ihm führen würde und darauf folgend die Zeit für meinen Partner und mich gekommen wäre. Der Sprung des Mitarbeiters verlief relativ zügig und ohne besondere Vorkommnisse; er wurde mit seiner Begleitung nach oben transportiert, dabei streckte er schon die Arme aus um eine gutes Bild mit der GoPro zu erzeugen. Ich dachte daran, dass ich der Technik vertraue, mir bedauerlicherweise jedoch nicht; ich dachte daran, dass nur die Wahrnehmung der Höhe schwierig für mich werden würde; ich dachte daran, wie ich letzte Woche im Hallenbad in Freiburg auf dem zehn Meter Sprungturm stand und mir die Höhe zu schaffen machte, hier würde es fünfmal so hoch sein und Ich dachte ebenfalls daran, dass das Zuschauen meine Spiegelneuronen aktiviert und ich von hier Unten keine Höhenangst habe, demnach würde es später ja auch kein Problem werden. Als ich bemerkte, wie ich versuchte mich zu belügen, tröstete ich mich damit, dass ich mich lediglich hier unten in den Korb des Kranes zu stellen brauche und der Rest von einem technisch gesteuerten Ablauf übernommen werden würde, dem ich nicht mehr entfliehen könnte; denn wenn sich der Kran einmal in 126 Bewegung gesetzt hat, zieht er es auch durch, und wenn Ich oben stehe, ist die Angst so oder so da, da kann ich mich auch fallen lassen. Hendrick* lässt sich fallen, wie ein Brett und mit ausgebreiteten Armen fällt er Kopfvoraus gen Erdboden oder in diesem Falle Richtung Wasser, kurz vor dem Wasser hemmt das Seil seinen Sturz und schleudert ihn gen Himmel, der Richtung aus der er gekommen war, auf etwa 70 Prozent der Gesamthöhe, im zweiten Rebound vollführt er eine elegant aussehende, seitliche Drehung und pendelt nun langsam und locker aussehend aus. Jetzt freue ich mich auf den Sprung und kann es kaum erwarten den freien Fall zu erleben. Der Kran schwenkt in unsere Richtung und lässt den Springer über einer dort positionierten Matte ab, er wird dort von seinen Kollegen in Empfang genommen. Kurz darauf gehe ich mit ihm ganz oben auf die danebengelegene Tribüne und führe das Interview mit ihm. Ich konzentriere mich und versuche durch die Fragen bei ihm einen Erzählfluss hervorzurufen. Währenddessen werden Unten weitere Übungen durchgeführt. Als wir fertig sind gehen wir Richtung Kran und mir wird klar, dass es nun ernst wird. Uns werden Klettergurte angelegt und festgezogen, es ist etwas unangenehm, doch die Gewöhnung freundlich. Ich stelle mich auf ein Podest und von Hinten werden mir Polsterungsmanschetten um die Beine gelegt, mit endlos genähten Bandschlaufen umschlungen und durch sich selbst festgezogen und zwar richtig festgezogen. Das gefällt mir, es suggeriert mir Sicherheit. Die Überlänge wird erneut um das Bein oberhalb des Fußes geschlungen und noch einmal durch sich selbst angezogen. Dann werde ich zu dem Metallkorb geführt, der an einem Stahlseil, das irgendwie sehr dünn aussieht befestigt ist. Es erinnert mich an die Stahlseile von Sesselliften, die auch immer verdächtig dünn aussehen. Zwei oder drei der Anwesenden stehen um mich herum und zurren an Riemen, Seilen oder Bändeln; die Aktioncam wird mir um die Brust geschnallt, sodass mein Kopf von unten her gefilmt wird. Mein Kameramann, der mit nach oben fährt um von dort zu Filmen bereitet sich ebenfalls vor und wird währenddessen von einer lässig dastehenden jungen Frau gefragt, ob er denn außen oder innen mitführe. Auf seine Frage was denn für ihn besser sei, hören wir kurz, knapp und trocken: „na, außen“. Kurzerhand wird er außen an dem Korb befestigt, schaut leicht verunsichert, doch realisiert schnell, dass er aus der Nummer nicht mehr rauskommen wird. Ich stelle mich nun in den Korb auf die Plattform und zwar so, dass die Hälfte der Füße darüber hinaus ragt. Das Varioseil, das das Bungeecord mit mir verbindet, ist schon befestigt; ich freue mich zwar, doch würde gerne zur Beruhigung alle Verbindungspunkte sehen, leider geht das nicht, da sie von dem Krankorb verdeckt werden. Ich höre das Geräusch des Kranes und merke, wie der Korb nach oben gezogen wird; ich merke ebenfalls, wie das Gewicht des Bungeecords an meinen Füßen zieht, so dass das Gefühl entsteht jeden Moment herausgezogen zu werden. Ich klammere Vom Erlebten zum Erlebnis Erlebnisbericht eines Bungeesprungs 127 mich an die Stahlgriffe, die sich Links und Rechts auf Hüfthöhe befinden und die eigentlich nur die Verlängerungen von Querstreben des Stahlkorbes sind; an einer dieser Strebe hängt, allerdings auf der anderen Seite, mein Begleiter und filmt. Um mich von der Höhe und die anderen von meiner Unsicherheit abzulenken sage ich so locker es mir möglich ist: „habe ich erwähnt das ich Höhenangst habe?“ Mit der lachenden Antwort, dass jeder Höhenangst habe, kann ich in diesem Moment relativ wenig anfangen, also lege ich mit einer Beteuerung nach, hier ernte ich allerdings ein erneut lachendes „na dann Glückwunsch“. Die Höhe macht mir zu schaffen, deshalb folge ich dem Rat die Landschaft zu genießen und in die Ferne zu schauen, das hilft ein bisschen. Ich denke daran, dass das einer der niedrigsten Bungeesprunghöhen ist, die es gibt; es sind „nur“ 50 Meter; das ärgert mich ein bisschen, rein prinzipiell. Wir sind Oben und mir wird erklärt, wie ich die Arme halten muss um das Wasser zu brechen und dass ich mit einer starken Körperspannung wie ein Brett nach vorne fallen soll. Die Sicherung an meinem Rücken wird gelöst und nun lediglich von Hand gehalten. Ich bin froh über die hier vorherrschende statische Prozedur. Unten hab ich irgendwann vorher darum gebeten mich doch zu schubsen, sollte ich nicht springen, allerdings, so wurde mir gesagt, ist das hierzulande nicht erlaubt, Springen muss ich demnach selbst. Ich schaue nach Unten und in diese Richtung rutscht bei dem sich mir darbietenden Anblick auch mein Herz. Die Aussicht ist wunderschön, viel Grün Drumherum, das Gebirge, das Wasser und die Tiefe. Zu meinem Vorteil muss ich den Kopf leicht nach hinten strecken und mein Handgelenk über dem Kopf greifen, so sehe ich die Tiefe für den Moment nicht mehr. Ich bestätige, dass ich alles verstanden habe, das war im Nachhinein betrachtet eigentlich schon der Sprung, denn ich habe keine Gelegenheit mehr zu warten oder mich zu entscheiden. Ich höre: „3 – 2 – 1 – Bungee – Viel Spaß“ und kippe nach Vorn… Jetzt sehe ich die Tiefe wieder, ich merke, dass selbst wenn ich wollte, ich mich nicht mehr halten könnte. Dieser im Vergleich lange Moment ist unglaublich intensiv. Ich sehe was ich vor mir habe, spüre dass es kein Zurück mehr gibt, aber berühre noch die Plattform. Ich verkrampfe komplett und beschleunige unwiderruflich und erbarmungslos Richtung Boden; Ich bin mir nicht sicher ob es ein konzentrierter oder ein wahrnehmender Zustand ist, in dem ich mich befinde. Ich spüre den Wind, irgendwie meinen Körper und schließlich die Fußmanschette und die Schlinge wie sie sich zuzieht, während mir die Wasseroberfläche weiterhin schonungslos entgegenrast. Ich rutsche ein klein wenig in den Manschetten und finde das ein bisschen beunruhigend, doch bin ich auch in diesem Moment so rational, dass mir klar ist, dass alles soweit korrekt vonstattengeht. Ich spüre, wie sich das Bungee spannt und mich bremst, hauptsächlich an der G-Kraft die jetzt auf mich wirkt; mein träger und beschleunigter 128 Körper wird von dem Latexgummiseil entgegen meiner Fallrichtung in die Höhe gezogen, das lässt die Blutkonzentration in meinem Kopf erheblich ansteigen. Schlagartig, direkt beim Rebound, realisiere ich, dass nichts passiert ist, dass das Seil hält, ich nicht ins Wasser klatsche und im Folgenden die Belastung auf das Seil diese Intensität nicht mehr erreichen wird. Ich entspanne mich etwas, öffne beim nach oben schnellen meine Arme und Beine und schreie ein „wuhuuuuu“ in die Luft. Das ist der Moment, der einen Sekundenbruchteil Schwerelosigkeit in sich birgt. Ich schließe meine Arme wieder über meinem Kopf, so wie es mir erklärt wurde und rase erneut Richtung Erdoberfläche. Die Spannung und die Intensität des ersten Falls, sind hierbei allerdings unübertroffen. Wenn ich Worte finden sollte, so lägen sie irgendwo bei schonungs- und erbarmungslos, bei hochbeschleunigt und verrückt. Alles was jetzt kommt, beeindruckt mich weniger, ich pendle da kopfüber noch etwas rum und merke wie mir das Blut in den Kopf läuft, der Kran bewegt sich wieder Richtung „base“ und ich denke darüber nach, dass solche Sprünge unnatürlich sind. So etwas hat noch nie zum menschlichen Leben gehört, mir fällt im Moment keine anthropologische Konstante ein, die so etwas begünstigt hätte. Es ist eine artifizielle und abstrakte Situation, 50 Meter über der Erdoberfläche zu hängen, von nichts Festem umgeben und sich dann auch noch da runter zu stürzen. Ich schaue mich um und versuche die Basis im Blick zu behalten, was schwierig ist, da ich mich um die eigene Achse drehe, es gelingt mir nicht. Dieser Situation ausgeliefert zu sein, ist relativ unangenehm, doch ich würde sie JEDERZEIT wieder in Kauf nehmen, um noch einmal, so künstlich und unnatürlich das auch sein mag, kopfüber runterkippen und fallen zu können. Ich befinde mich nun über der Auffangmatte, das Seil wird abgelassen, meine Hände werden gegriffen und ich mit dem Gesicht nach Oben über die Matte gezogen. Während ich langsam abgelassen werde, greift jemand das Bungeecord und legt es beinahe behutsam im Kreis auf die Plane, welche die Matte und den Boden des Arbeitsbereiches bedeckt. Vergleichsweise zügig wird das Seil zwischen meinen Füßen gelöst und mir erneut die Hände gereicht, so dass ich aufstehen kann. Die Stimmung ist wie zuvor einladend gut und locker. Ich werde umgehend zu dem Podest geführt und als ich darauf stehe, werden mir die Fußmanschetten gelöst. Auf die Frage, ob es mir gefallen hätte, sage ich so etwas wie: „hammer; ich fands mega fett!“ Ich traue mich nicht zu sagen, dass ich gerne direkt nochmal springen würde und am liebsten von einer höheren Position. Ich erinnere mich an den theoretischen Teil meiner Arbeit und dass bei Innsbruck von der Europabrücke 192 Meter Sprünge angeboten werden; ich beschließe in diesem Moment, das in naher Zukunft anzugehen! *Name geändert. Vom Erlebten zum Erlebnis Erlebnisbericht eines Bungeesprungs 129 130 Vom Erlebten zum Erlebnis Erlebnisbericht eines Bungeesprungs 131 132 Vom Erlebten zum Erlebnis Vorbereitung der Interviews 133 8.2 Vorbereitung der Interviews 8.2.1 Leitfrage vor dem Sprung: Leitfrage 0 Erwartung A) Erzähle mir bitte von deinen Erwartungen über das Event auf deiner Fahrt hier her... B) Hat sich etwas verändert, als du hier angekommen bist? Inhaltliche Aspekte Konkrete Nachfragen Aufrechterhaltungsfragen - Erwartung Sprung - Befinden Hinweg - Befinden in Nähe der Anlage - Gefühleinschätzung Sprung - Wie hast du dich bei/in Bezug auf … Gefühlt? - Was glaubst du, wie du dich während des Sprunges fühlen wirst? - noch weitere Vorstellungen? - noch andere Erwartungen? 8.2.2 Leitfragen nach dem Sprung: Leitfrage I Allgemein/Einleitend Kannst du mir bitte allgemein von deinen Erfahrungen und Erlebnissen mit Extremsport und Aktivitäten die dich „fesseln“ erzählen? Inhaltliche Aspekte Konkrete Nachfragen Aufrechterhaltungsfragen - wie oft gemacht - Extremsport - Adrenalin Wie hast du dich bei dieser Aktivität gefühlt? - noch weitere Aktivitäten? Leitfrage II Spezifisch Kannst du mir bitte von diesem Sprung berichten? Inhaltliche Aspekte Konkrete Nachfragen Aufrechterhaltungsfragen - Sprungerleben (fühlen, denken, erleben) - Fokus Konzentration - sonstige Gedanken (an etwas Spezielles gedacht, sonst nicht) - Wahrnehmung - Umwelt - Körper - Zeit - Kontrolle Situation - Ich – Welt Relation - Emotionen: Freude, Angst, Gleichgültigkeit... Bezogen auf Inhalt - sonst noch etwas? - was hat dich noch beschäftigt? - was ist dir sonst noch aufgefallen? - sind da vllt. Dinge, von denen du annimmst sie könnten uninteressant für mich sein? 134 Leitfrage III Im Nachhinein Wie fühlst du dich jetzt, nach dem Sprung? Inhaltliche Aspekte Konkrete Nachfragen Aufrechterhaltungsfragen - Gefühl nach dem Sprung - Differenz: Erwartung, Erlebnis, Jetzt. - kannst du mir Unterschiede beschreiben? - sonst noch etwas? Leitfrage IV Allgemein/Deutung Ritus Kannst du mir erzählen was du allgemein über Bungee weißt, oder dir darüber vorstellen kannst? Inhaltliche Aspekte Konkrete Nachfragen Aufrechterhaltungsfragen - Wissen über Bungee - Herkunft? - Bedeutung: - Allgemein - für Person - für Gesellschaft - Urtümlichkeit - Authentizität - Ritual? - Was weißt du darüber? - Was glaubst du, was es bedeuten könnte? - was kannst du dir darüber Vorstellen? - fällt dir hierzu noch etwas ein? - was könnte es noch bedeuten? 8.2.3 Suggestivfragen, die am Ende des Interviews gestellt wurden: 1) Was fällt dir zu den Stichworten „Bungee“ und „Verschmelzen“ ein? 2) Was fällt dir zu den Stichworten „Bungee“ und „Erlebnis“ ein? 3) Was fällt dir zu den Stichworten „Bungee“ und „Erfahrung“ ein? Vom Erlebten zum Erlebnis Vorbereitung der Interviews 135 8.2.4 Einwilligungserklärung der Interviewteilnehmer: Einwilligungserklärung: Forschungsprojekt: Bungee - Einwilligungserklärung – Ich bin über das Vorgehen bei der Auswertung der persönlichen, „freien“ Interviews mit einem Handzettel informiert worden (u.a.: die Abschrift gelangt nicht an die Öffentlichkeit, Anonymisierung bei der Abschrift, Löschung der Aufnahme, Löschung von Namen und Telefonnummer, Aufbewahrung der Einwilligungserklärung nur im Zusammenhang mit dem Nachweis des Datenschutzes und nicht zusammenführbar mit dem Interview). Ich bin damit einverstanden, dass einzelne Sätze, die aus dem Zusammenhang genommen werden und damit nicht mit meiner Person in Verbindung gebracht werden können, als Material für wissenschaftliche Zwecke und die Weiterentwicklung der Forschung genutzt werden können. Unter diesen Bedingungen erkläre ich mich bereit, das Interview zu geben und bin damit einverstanden, dass es aufgenommen, abgetippt, anonymisiert, ausgewertet und ggf. veröffentlicht wird. Name:.......................................... Unterschrift................................ (Ort), den.................................. 136 8.2.5 Niederschrift über die Verpflichtung auf das Datengeheimnis: - Niederschrift über die Verpflichtung auf das Datengeheimnis - Herr/Frau _____________, geboren am ___________ wurde zur Wahrung des Datengeheimnisses verpflichtet. Die Daten dienen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und unterliegen den Gesetzen der Wahrung des Datenschutzgeheimnisses. Es ist untersagt, geschützte personenbezogene Daten unbefugt zu einem anderen, als dem zur jeweiligen rechtmäßigen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflichten bestehen auch nach Beendigung der Tätigkeit fort. Ich erkläre mich bereit diese Pflichten zu erfüllen. Datum, Unterschrift der/des Verpflichteten und Bestätigung durch den/die Verpflichtende/n, dass die Unterschrift in dessen Gegenwart geleistet wurde. …................................... …................................... …................................... Vielen Dank, dass Sie an dem Interview teilgenommen haben! Wie beschrieben werden alle persönlichen Daten streng vertraulich behandelt und nach sozialwissenschaftlichen Standards anonymisiert. In erster Linie sind die Inhalte für meine Magisterarbeit gedacht, jedoch ist darüber hinaus eine Publikation geplant. Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an mich wenden: Anselm Geserer Kehlerstraße 4 79108 Freiburg anselm-geserer@posteo.de Vom Erlebten zum Erlebnis Vorbereitung der Interviews 137 8.2.6 Interview Protokollbogen Interview Protokollbogen !!!Nach dem Interview auzufüllen!!! Interview Code Nr. Interviewer: _____________ Datum: ________________ Dauer__________Min. Ort: ________________ Kontakt Teilnahmemotivation: (Außerhalb des Interviews oder im Interview erfragt) Zusätzliche Informatione, besondere Vorkommnisse bei Kontaktierung oder im Interview:Atmosphäre: Interaktion und schwierige Passagen: Befragte/r: Alter: _____________ Ausbildung: _____________ Beruf: _____________ Kinder: _____________ Familienstand: _____________ Vom Erlebten zum Erlebnis Interview mit dem Vielspringer 138 8.3 Transkripte der Interviews 8.3.1 Interview mit dem Vielspringer 1I kannst du mir bitte allgemein von deinen erfahrungen 2 und erlebnissen mit extremsport erzählen und 3 aktivitäten die dich fesseln? 00:00:19-6 4B also bungee is natürlich ne ne extreme 5 herausvorderung immer äh den den sprung zu wagen und 6 ä die höhe spielt da natürlich au ne große rolle 7 [undeutlich] natürlich ä (2) äh immerer sehr viel 8 spaß (1) man äh dann feddich is (lach) aber wenn man 9 äh hochfährt dann hat man dieses leichte gribbeln im 10 bauch und dis is eigntlich immer der der aufregende 11 Moment der verschwindet nie (1) also wird nie 12 Routine 00:00:44-2 13I okay und is dis jetzt speziell bei bungee oder 14 machst du noch andere (1) solche Sachen? 00:00:48-2 15B äh ich hab noch houserunning gemacht und baseflying 16 (1) beim houserunning läuft ma ne Wand ähmim 17 facedown runter (1) und ähm da is eben der der 18 gribbelnde Moment wenn man sich über diese kante 19 kippen lässt in die 90 Grad äh und dann is das wie n 20 normales abseilen (1) und baseflying äh is die 21 schnellste personabseilwinde deutschlands ähm (2) 22 wird mitten von berlin runtergeflogen und ä (1) ja 23 das issen extremer kick weil man hängt da 120 Meter 24 hoch und dann wird aufn Knopf gedrückt und dann ä 25 (1) wirst du da (1) äh sehr realistisch schnell 26 abgeseilt 00:01:26-3 27I okay cool danke äh kannst du mir jetzt von diesem 28 sprung speziell berichten? 00:01:29-5 29B (1) äh der sprung war (2) heute mein zweiter sprung 30 und ich äh hab natürlich au wieder dieses gribbeln 31 im bauch gespürt (2) und äh genau dann bin ich - hab 32 mich normal kippen lassen ä wie mans ja 33 normalerweise macht und (1) ja (2) 00:01:49-9 34I hat dich irgendwie was besonderes beschäftigt? 35 00:01:55-2 36B nee - in dem moment is man einfach nur so fixiert 37 auf den auf den sprung äh dass man eben die Vom Erlebten zum Erlebnis Interview mit dem Vielspringer 139 38 körperspannung wart - dass man ä grade kippt und das 39 man eben auch aufpasst wenn man dem wasser näher 40 kommt - dass man eben die augen schließt und ver 41 sucht das wasser zu brechen was in meinem (.5) fall 42 jetzt nicht der fall war ich hab vor dem Wasser 43 gestoppt (.5) aber das war sehr cool ja 00:02:16-7 44I wie is äm sonst so deine wahrnehmung? 00:02:20-3 45B (1) äh in wie fern? 00:02:21-7 46I ähm was nimmst du wahr wenn du da runterspringst? 47 00:02:23-6 48B äh ich nehm gar nichts wahr ich (1) flieg runnter 49 ich (1,5) m merke den Wind der mir entgegen kommt 50 ähm (1) merke diese extreme beschleunigung auf den 51 Körper (2) und (1) genau da wenn ich eintauche spür 52 ich natürlich auch des wasser 00:02:39-4 53I wie isses mit ähm kontrolle? 00:02:44-2 54B kontrolle hast du in dem moment ä nicht viel des 55 heißt du kannst nur drauf achten das eben grade mit 56 körperspannung runterkommst ähm (2,5) und ja des 57 andere is dann is dann sache des seiles der der 58 sicherung äh dann kann man nur noch kontrollieren 59 wenn man wieder im rebound nach oben schießt das du 60 eben dich nicht im seil verhedderst 00:03:08-7 61I okay und äm jetzt gibts ja eigendlich verschiedene 62 oder immer ein besonoderes ichgefühl wenn man sich 63 selbst quasie identifiziert quasie seine existens 64 spürt ähm wie ist das bei sonem sprung wie fühlst du 65 dich als person oder subjekt selbst? 00:03:26-0 66B ja ich fühl mich cool - wenn ich sowas mach [lach] 67 das äh is immer was besonderes un man man fühlt sich 68 dann auch n bisschen besonders weil es gibt auch 69 menschen die sich des soetwas nicht traun oder sowas 70 nicht machen können [Krangeräusch von 71 Bungeeplattform hörbar] und äh ja in dem moment fühl 72 ich mich (3) mächtig [lachen] 00:03:46-9 73I ähm ja - Emotionen? 00:03:50-3 74B äh diese extreme glücksgefühle am schluss also in 140 75 dem moment wo man fällt (1) hat man schon diese 76 glücksgefühle - vorher is dieses leichtes gribbeln 77 im bauch aber man weiß man hat schon so viele 78 sprünge gemacht äh is noch nie was schief gegangen 79 insofern äh (.5) is das jetzt kein problem dieses 80 gribbeln dass man sagt igentwie nein ich machs doch 81 nicht heute ähm (1) aber glücks(.5)gefühle hat man 82 danach enorm 00:04:14-4 83I wie ist sonst so dein gefühl zum körper während des 84 sprungs - also wenn jetzt des - also ja 00:04:20-2 85B ähh (.5) ja man merkt diese diese beschleunigung ä 86 diese diese kraftwirkung äwenn du wenn du abbremst 87 und ä dann auch wieder diese schwerelosigkeit wenn 88 du im rebound oben stehst und bist wieder aufm 89 nullpunkt ähm des is n cooles erlebnis genau und 90 dann am schluss spürt man natürlich wie 91 beinmanschetten sich äh enger um deinen beine 92 schließen genau 00:04:42-0 93I also ich nehm mal an du als erfahrener springer du 94 weißt ja sicherlich wie lang so n sprung geht ähm 95 wie fühlt sich des aber jetzt nur bezogen auf die 96 zeit wie fühlt sich des an findest du da gibts ein 97 unterschied zwischen zwischen der zeit die vergeht 98 die du fühlst und zwischen der zeit von der du weißt 99 dass sie vergeht weil du halt weißt wie lang so n 100 sprung dauert? 00:05:00-5 101B (.5) Ich glaub man merkt nicht wirklich ä den einen 102 unterschied also man man erlebt des genauso wie es 103 eigendlich auch is dass der fast sprung nicht länger 104 der der freie flug nicht länger als als eine sekunde 105 is du wirst natürlich langsam abgebremst un am 106 schluss halt dann extrem aber eigendlich auch nach 107 10 metern des is normalerweise nach einer sekunde 108 dann äh (.5) is der freifall schon vorbei und du 109 merkst wie du im seil hängst also [schnauf] (1) 110 genau ne die äh man merkt kein unterschied 111 00:05:27-5 112I okay also aber zeit hast du schon (.5) irgdnwie im 113 nachhinein oder auch beim sprung selbst? 00:05:33-0 114B (.5) Zeit in wiefern? 00:05:34-2 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview mit dem Vielspringer 141 115I also spürst du wie die zeit vergeht - während du 116 springst? 00:05:37-0 117B ja ich spür wie die zeit vergeht - also diese eine 118 Sekunde erlebt man ganz schnell aber man erlebt sie 119 natürlich auch sehr intensiv weil man natürlich ä 120 alles um sich rum schon bisschen wahrnimmt und äh 121 diese glücksgefühle des vielleicht des ein gaanz 122 kleines bisschen verlängern 00:05:52-8 123I Okay äm danke erstmal heirzu wie fühlst du dich 124 jetzt nach dem Sprung? 00:05:56-9 125B Ich fühl mich gut ä ich war jetzt grade fast bis 126 jetzt noch eigendlich ziemlich glücklich darüber 127 [lach] das alles gut gegangen is ich hatte meinen 128 spaß und ich freu mich auf mein nächsten sprung 129 00:06:08-4 130I war irgendwas anders? 00:06:09-4 131B äähm nein also ich bin vorher rückwärts gesprungen 132 des is nomal nomal n bisschen was anderes weil man 133 nicht sieht wo man hinspringt aber bei vorwärtz war 134 jetzt alles (.5) soweit - wie immer - wie gewohnt 135 00:06:23-7 136I ähm jetzt ein bisschen anderes thema und zwar kannst 137 du mir allgemein von bungee erzähle - was was weißt 138 du über bungee oder was kannst du dir über bungee 139 vorstellen? 00:06:34-4 140B also, Bungee is natürlich ne ne extremsportart die 141 die sehr beliebt is uund ähm (1,5) tja (1) jetzt 142 weiß ich nicht was ich sagen soll was 00:06:46-1 143I okay ähm [lach] macht gar nix - was glaubst du – 144 könnte es irgendwas bedeuten? 00:06:56-5 145B äh ich glaub man man versucht dadurch natürlich 146 diesen diesen freien fall den der den der mensch 147 nicht hat ä zu simuliern und eben diese diese 148 endorphinausschüttung dadurch zu verursachen ähm (1) 149 ja man versucht des natürlich für für jede Person 150 möglich zu machen mmh is eigendlich im prinzip 151 ähnlich dem dem Fallschirmsprung - nur dass du eben 152 nicht aus so extremer höhe springst und das du 142 153 natürlich immer an nem seil gesichert bist es gibt 154 ja manche Leu - es gibt manche leute die hängen 155 lieber am fallschirm es gibt Leute die haben lieber 156 son seil irgendwas greifbares – was - was sie 157 wisssen das hält ähm als als als Sicherung und äh 158 (.5) genau deshalb find ich bungee eigendlich ganz 159 ganz cool 00:07:39-9 160I okay ähm was glaubst du - oder weißt du ähm wo 161 bungee herkommt? wie es entstanden ist - vielleicht? 162 00:07:47-1 163B da hab ich mal ne reportage drüber geshen und auch 164 mich selber erkundigt - ich glaube das kommt nämlich 165 von einer insel äh die benutzen das so als 166 männlichkeitsritual das äh die springen an lianen äh 167 - die bekanntlich keine Federung haben und auf ä 168 hohen holztürmen und ähm (1) dann springen die 169 runter und wer am nächsten zum boden is, (.5) is 170 natürlich dann vom vom rang höher und äh - dabei 171 gibts natürlich auch immer schwere verletzungen – 172 aber äh (1) ich glaube das es daher kommt, ja 173 00:08:19-8 174I okee und ähm also für die bedeutet es ja relativ 175 viel - wenn die springen so für die gesellschaft – 176 glaubst du es gibt auch hier irgendwie solche art 177 von von bedeutung - beim bungee? 00:08:30-4 178B ich denke dass viele Leute damit ihre ihre angst 179 überwinden - dass sie sagen ich hab ich hab extreme 180 höhenangst und ich veruch jetzt den einen schritt 181 weiter zu gehen und diese angst zu besiegen und für 182 die is natürlich ähh ein bungeesprung meistens schon 183 genug aber die ham natürlich dadurch etwas erreicht 184 - also die sagen jawoll ich hab meine meine angst 185 überwunden ähm (.5) und jetzt kanns nur noch besser 186 werden - im fall es gibt natürlich auch Leute denen 187 denen macht das jetzt nichts aus - die machen des zu 188 jucks und dollerei zum spaß ähm [kran Dieselmotor 189 springt an] genau 00:09:01-4 190I okay - fällt dir irgendwas zu zu - also man könnte 191 vllt zu dem auf der insel ritual sagen? 00:09:08-7 192B genau 00:09:08-7 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview mit dem Vielspringer 143 193I ähm (1) könnte des hier noch über die 194 selbstüberwindung hinaus - ne ähnliche bedeutung 195 haben? 00:09:16-2 196B hmmm (3) einfach dieser spaßfaktor find ich - also 197 des is ä sich is glaubich das was es den 198 bungeesprung ausmacht ähm - den suchen viele leute 199 immer wieder - diesen kick - dieses gribbeln im 200 bauch ähm da gibts ja ganz unterschiedliche weisen 201 wie man das erleben kann und äh ja viele Leute 202 erleben es beim bungee - ich glaub deshlab suchen 203 suchen sie öfter diesen kick 00:09:43-8 204I Okay - zum schluss hab ich noch ähm drei spezielle 205 fragen 206B {mhm} 207I ähm versuch intuitiv und schnell zu antworten - wenn 208 du nicht antworten magst oder kannst - is auch kein 209 problem 00:09:57-1 210 was fällt dir zu den Stichworten bungee und 211 verschmelzen ein? 00:09:58-8 212B (2,5) nichts [lach] 00:10:04-0 213I was fällt dir zu den stichworten bungee und erlebnis 214 ein? 00:10:06-3 215B (1) jochen schweizer 00:10:08-9 216I was fällt dir zu den stichworten bungee und 217 erfahrung ein? #0010:14-4# 218B (1,5) kann man haben - muss aber nichts bringen 219 00:10:19-5 220I okay - vielen herzlichen dank für das interiew 144 8.3.2 Interview 2.0 1I erstmal vielen lieben dank dass du teilnimmst an dem 2 interview ähm - erzähl mir bitte von deinen 3 erwartungen über des event auf deiner fahrt hierher 4 00:00:16-5 5B äm auf der fahrt hierher wars natürlich n bisschen 6 schwierig - erhlich gesagt {lach} weil ich n 7 bisschen genervt war erstens is des wetter nich so 8 dolle ähm zweitens wars n bisschen schwierig 9 herzukommen weiwir extra n taxi brauchten von der s- 10 bahn her aber jetzt im endeffekt hier grad 11 angekommen zu sehn - dass viele leute da sind (.5) 12 joa (1) steigert doch die erwartung dass es toll 13 wird wenn man auch vor allem die leute springen 14 sieht und schreien hört [lach] joa 00:00:41-4 15I hat sich irgendwie - als du hier angekommen bist und 16 des so gesehen hast auch jetzt die schreie - hat 17 sich da was verändert? an deinen erwartungen? 18 00:00:48-7 19B eigendlich - jetzt - nicht wirklcih - weil ich war 20 schon - ja positiv eingestellt im sinne was des 21 springen angeht und äm - hat sich eigendlich so 22 bestätigt dass viele leute des machen und ich keine 23 angst haben muss [stärkeres lachen] das etwas 24 schiefgeht wenn schliesslich schon so viele dabei 25 sind ja und ansonsten jochen schweizer ist auch ein 26 grosser name - von daher freu ich mich einfach nur 27 00:01:10-9 28I hast du noch andere erwartungen ausser jetzt quasie 29 die angst - dass was schiefgehen könnte zu 30 überwinden? 00:01:16-2 31B äm die erwartung ich (1) [stockt] aso (.5) ich bin 32 da drauf gespannt wie das gefühl einfach is im 33 freien fall ob - wie der adrenalinrausch dann im 34 endeffekt aussieht un ob man sich danach wirklich 35 total happy und glücklich fühlt oder ob des halt 36 immer nur so schöngerede is [krangeräusch setzt ein] 37 von den leuten die des halt machen (1,5) un des 38 einfach selber mal herauszufinden 00:01:35-3 39I okay, sonst noch irgendwas? 00:01:38-1 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 2.1 145 40B nö ich hoffe ich [lacht] komm heil {lacht} unten an 41 [stärkeres lachen] ansonsten [lachen] 00:01:43-8 42I ich denke davon können wir ausgehen - dann erstmal 43 vielen dank bis hierhin 00:01:45-7 8.3.3 Interview 2.1 1I so erneut vielen dank für deine teilnahme 00:00:20-7 2 kannst du mir allgemein von deinen erfahrungen und 3 erlebnissen mit extremsport und aktivvitäten die 4 dich fesseln erzählen? 00:00:27-1 5B allgemeine erfahrungen? äm normalerweise bin ich ja 6 jetzt nicht unbedingt so die - person - die gerne so 7 aufs ganze geht [lach] was sowas angeht - aber des 8 jetzt mit dem bungee-jumping-sprung ä (.5) hat schon 9 sehr sehr viel spass gemacht {lachend} macht lust 10 auf mehr - mal gucken [lach] 00:00:43-3 11I okee - wie isses äm dir genau bei diesem sprung 12 jetzt ergangen? 00:00:48-3 13B eigentlich saugeil war super professionell - sau 14 witzig des ganze team - äm (.5) wie gesagt [stockt] 15 mir wurd da komplett eigentlich so die scheu auch 16 genommen oder die angst und swar eigentlich ganz 17 locker un des ging dann eigentlich reibungslos – 18 dann (1) ins un – gewisse - war super 00:01:04-9 19I wie hast du dich gefühlt beim springen selbst? 20 00:01:08-9 21B sehr schön eigentlich n bisschen aber auch 22 unbeschreiblich - weil des war so – ja du fällst 23 [lacht] - denkste dir nur du siehst nur des wasser 24 unter dir - ja - und dann realisierst du auf einmal 25 moment [lach] also grad wenn auf einmal des gummi 26 ähm gummiseil dann irgendwie doch z - zieht und du 27 wieder nach oben federst - da merkst du eigentlich 28 erst richtig was du da eigentlich grad getan hast 29 [lach] 00:01:29-0 146 30I wie wars sonst so - also du hast bemerkt dass du 31 dass du fällst - hast du sonst noch an was gedacht? 32 00:01:34-9 33B sonst noch an was? ehrlich gesagt irgentwie an 34 nichts - ich er [stockt] ich fands einfach nur toll 35 - des war einfach nur so dieser adrenalinrausch un 36 (1,5) irgendwie - weiss ich nich seltsam - ich hätt 37 schon gedacht dass ich an mehr vielleicht denken 38 würde aber des war einfach nur schön und mehr nich 39 00:01:50-0 40I okee hast du was hast du so wahrgenommen? 00:01:54-5 41B wahrgenommen hab ich ehrlich gesagt nur die stimmung 42 kurz - des war aber jetzt von dem trainer von [lach] 43 den ruderern - äm eigentlich sonst nur so des wasser 44 die farbe - und - mehr eigentlich nicht [überrascht] 45 00:02:05-1 46I wie hast du - ä - dich in bezug auf deinen körper 47 gefühlt? 00:02:09-7 48B ja (1) sehr sehr leicht - also wirklich so [stockt] 49 so n bisschen schwerelos eigentlich - kann man 50 sagen, ja 00:02:16-8 51I ähm - was glaubst du wie lange der sprung gedauert 52 hat? 00:02:21-0 53B insgesamt? also - nur der fall? (3) [pffff] weiss 54 ich nicht - es hat sich angef - der fall vielleicht 55 so drei sekunden? [fragend] 00:02:31-9 56I hat sichs auch so angefühlt? 00:02:31-9 57B ja angefühlt nich - 00:02:34-7 58I wie hat sichs denn angefühlt? 00:02:35-9 59B hat sich schon länger angefühlt - wie - keine ahnung 60 (2) locker ne mi - jaa - ja sagen wir mal ne halbe 61 minute vielleicht sowas 00:02:43-2 62I okee - also aber du hast schon zeit auch 63 wahrgenommen? 00:02:45-7 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 2.1 147 64B ja des auf jeden fall - aber nicht wirklich so 65 richtig greifbar im endeffekt weil du einfach nich 66 an die zeit denkst grade irgendwie wie viel 67 verstreicht natürlich (.5) sondern koomplett 68 eigentlich nur di dieses gefühl einfach erlebst wie 69 du fällst un (1) [krangeräusch setzt ein] es fühlt 70 sich schon an n bisschen wie ewig - aber trotzdem is 71 halt noch - ja - der verstand noch so dabei und du 72 weisst es is jetzt einfach schnell gegangen un - ja 73 00:03:08-8 74I ä wie sah 00:03:08-8 75B {kurz und schmerzlos [lach]} 00:03:08-8 76I wie sahs mit emotionen aus? 00:03:13-6 77B (1,5) ja man war auf einmal so ganz glücklich und 78 zufrieden irgendwie, des war so - gut du fällst 79 nicht raus [lacht] is alles sicher, {lachend} es war 80 schön 00:03:24-6 81I oke super - ähm wie fühlst du dich jetzt nach dem 82 sprung? 00:03:28-3 83B nach dem sprung? ehrlich gesagt hätt ich erwartet – 84 dass ich weiche knie hab - (.5) aber eigentlich fühl 85 ich mich ähm – super - irgendwie jetzt kann der tag 86 irgendwie nochma [stockt] richtig gut weiter gehen 87 und - ja 00:03:41-7 88I hast du näm - also stellst du n unterschied fest 89 zwischen dem was du erwartet hast und dem wies jetzt 90 is? 00:03:48-9 91B ja im endeffekt - kann man ja nicht allzuviel 92 erwarten weil des gefühl kennt man ja einfach nicht 93 (.5) dementsprechend ka stellt man sich einfach nur 94 vor ja wie man halt fällt fff was weiss man shon vom 95 fallen – klar wenn man mal vom stuuhl fliegt oder so 96 {lachend, leichtes interviewerlachen} keine ahnung 97 des is ja nicht vergleichbar also dementsprechend 98 ähm (.5) weißinich [wort verschluckt] isses halt 99 doch was anderes - als man sichs vorher vielleicht 100 vorgestellt hat - weil man sichs eben aber nich 101 wirklich vorstellen kann es is einfach nich greifbar 148 102 dieses gefühl auch wenn man sich erzählungen 103 durchliesst oder videos ansieht denn isses einfach 104 noch viel da is einfach ne distanz - da die äm – 105 dass mans einfach soo jetzt nur objektiv betrachten 106 kann - aber wenn mans dann selber erlebt isses 107 einfach was komplett anderes 00:04:30-5 108I oke - dann jetzt mal allgemein zu bungee äm (.5) 109 kannst du mir erzählen - was du allgemein über 110 bungee weisst oder dir darüber vorstellen kannst? 111 00:04:41-4 112B was ich über bungee weiss? un was ich mir vorstellen 113 kann? äm - was weiss ich über bungee? (1,5) also 114 inwi inwiefern? also was [stockt] meinst du jetzt 115 fakten? 00:04:52-0 116I {ja, ganz allgemein} 00:04:51-8 117B wieviel dabei drauf gehen? oder {starkes lachen} 118 keine ahnung 00:04:55-3 119I alles was dir dazu einfällt 00:04:55-3 120B aso ich weiss dass das eben 50 meter waren dass es 121 weitaus krasser geht z.b. in südamerika - da is ja 122 die höchste bungee-jumping brücke mit ner mit ner 123 höhe von 250 metern die man da runter sausst. (.5) 124 ähm – ansonsten weiss ich halt einfach nur des deses 125 halt viele halt sehr gerne machen - das is wirklich 126 ä schon sogar artikel gibt warum bungee-jumping 127 glücklich macht und keine ahnung - ähm (1) mm - ja 128 es hat halt sowas wahrscheinlich auch was mim gefühl 129 von - fliegen zu tun - was wir menschen natürlich 130 nich (lach) können weil wir die falschen 131 extremitäten dazu habn und ja (1) was weiss ich über 132 bungee? 00:05:35-3 133I ä was glaubst du wos herkommt? 00:05:36-2 134B wos herkommt? (1) wahrscheinlich aus einem der 135 urvölker (1,5) 00:05:41-5 136I okee - glaubst du es hat irgendwie ne besondere 137 bedeutung? 00:05:48-5 138B also ich de also wenn ich jetzt ich weiss jetzt Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 2.1 149 139 leider nich mehr wie dieses naturvolk heisst aber da 140 gibts ja auch äm - diesen turm den sie ja bauen - wo 141 ja irgnd – da wird man dann zum mann oder wie au 142 [stockt] irgendwie keine ahnung in die gesellschaft 143 aufgenomnmen oder man zeigt dadurch dass man jetzt 144 einfach zum mann wird wo ja auch die männer ja von 145 unten runterspringen - an so seilen nur dass es nich 146 unbedingt federt [starkes lachen] so des is jetzt 147 vielleicht so wie son (2) wie son einweihen eines 148 neues [stockt] ein ein neuen lebensabschnittes is 149 vielleicht soetwas 00:06:17-6 150I und glaubst du dass es äm hier bei uns auch so etwas 151 – so etwas oder soetwas ähnliches bedeuten könnte? 152 00:06:23-8 153B hier? - ich denke mal dass e dass es sicherlich 154 viele leute gibt - äm die des dafür nutzen (.5) also 155 zum beispiel um sich [stockt] irgnd keine [stockt] 156 einfach mal über sich selbst hinaus zu wachsen – 157 etwas zu - ä zu wagen was sie jetzt so normalerweise 158 jetzt nicht gemacht hätten [lufthol] n inneren 159 schweinehund überwinden [undeutlich] einfach 160 wirklich auf risiko gehen wobei es ja hier natürlich 161 sicher is aber trotzdem isses ja noch n risiko - man 162 kann ja nicht wissen was passieren kann - ähm (1) 163 und - ja ich denk mal schon dass es son gefühl davon 164 auf jeden fall auslöst auch wenn die intention 165 vorher vielleicht nicht da war dass es son gefühl 166 von neuanfang irgendwie mitsichbringt dass die leute 167 sich dann auch ganz anders vielleicht - ja im alltag 168 danach bewegen, oder weissichnich - keine ahnung 169 oder eben einfach puren adrenalin-rausch brauchen, 170 wie andere die die ja einfach alles machen was 171 irgendwie nervenkitzel mit nervenkitzel zu tun hat 172 weil sies eben brauchen die sind dann halt irgednwie 173 süchtig danach [lach] - aber ansonsten - es kommt 174 halt denk ich mal einfach auf die person an - warum 175 sies macht - und wie oft und weshalb 00:07:22-7 176I okee - ä vielen dank dazu jetzt hab ich noch drei 177 kurze fragen zum abschluss - äm die sind anders 178 gestellt und ä antworte einfach intuitiv - wenn du 179 nicht antworten möchtest oder dir nichts einfällt – 180 brauchst des natürlich nicht 00:07:35-2 181B oke 00:07:35-2 150 182I was fällt dir zu den stichworten bungee und 183 verschmelzen ein? 00:07:37-1 184 bungee und verschmelzen? man verschmilzt (1) mit der 185 luft [lach] äm bungee und verschmelzen - das seil is 186 – ein gummiseil - ja man verschmilzt damit {lachend} 187 oder beziehungsweise dieses seil is ja irgendwie so 188 verschmolzener art keine ahnung, äm vom aufbau – 189 bungee und verschmelzen? äm (3) 00:07:59-8 190I oke - was fällt dir zu den stichworten bungee und 191 erlebnis ein? 00:08:06-2 192B joa - bungee is halt ein erlebnis des man mal wagen 193 sollte [lacht] ansonsten - es is natürlich n 194 erlebnis es gehört halt zu der kategorie äm (1,5) 195 00:08:16-7 196I oke und was fällt dir zu den stichwortch worten 197 bungee und erfahrung ein? 00:08:21-6 198B (1) ich anfänger jetzt nicht - ja auch immernoch 199 anfänger, aber des erste mal (1) überlebt äm - tolle 200 erfahrung (2) sollte man machen (1,5) [ho] 201 00:08:37-2 202I gut - vielen mm herzlichen dank 8.3.4 Interview 3.0 1I erstmal vielen dank dass du äm mit mir das interview 2 führst äm zuerst erzähl mir bitte von deinen 3 erwartungen über des event auf deiner fahrt hierher 4 00:00:17-3 5B nuja - ich erwart ma scho (.5) an adrenalinkick soch 6 i a mol - ne - imein aufgrecht bin i nadürlich a 7 also - ne und - hab i au scho immer machen wolln des 8 bungeejumping [nää] - und jo 00:00:32-5 9I hat sich jetzt an deinen erwartungen was verändert 10 als du hier angekommen bist? 00:00:35-9 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 3.1 151 11B nö 00:00:36-4 12I is alles gleich geblieben? 00:00:37-8 13B alles gleichblim - ich hob a blos denkt o man – 14 jetzt is scho soweit [stärkeres lachen] 00:00:42-7 15I oke, was glaubst du was du während des sprungs - ä 16 fühlen wirst? 00:00:46-9 17B äm (2,5) keine ahnung ich kanns mir jetzt eigentlich 18 goa net song, ich sss stell mir des halt mehr so vor 19 wie vor der ochterbahn bloss no krasser - dausendmol 20 krasser 00:00:58-1 21I okay alles klar das wärs jetzt erstmal vorm sprung 22 vieln dank 8.3.5 Interview 3.1 1I vielen dank dass du teilnimmst - äm ganz generell 2 kannst du mir bitte allgemein von deinen erfahrungen 3 und erlebnissen mit extremsport oder aktivitätn die 4 dich fesseln erzählen? 00:00:21-8 5B also - des woa jetzt eigendlich des extremste wos i 6 gmacht hob bisher - muss i jetztä echt song - und es 7 woar - riesich des woa echt geil - des woa sgrößte 8 wos i bis jetzt gmacht ham muss i echt song 9 00:00:32-6 10I oke - äm kannst du mir speziell von diesem sprung – 11 berichten? 00:00:37-0 12B kann ich [lacht] - also i soch amol wenns so drinne 13 stehst - denkst de scho o o - dann umme - wenns du 14 bist - schaust runder denkst di du mogst des nit – 15 wirkli du host (.5) denkst da naa - des megst nit – 16 aber hinten die vo jochen schweizer di hom di echt 17 beruhicht die hom echt gsocht mensch - denk d nix 18 dabei - ne - spring einfoch (.5) {mittellaute 19 gespräche im hintergrund} hot mi au zusetz no weng 20 beruhich - uund - du schaust einfach nunder denkst 21 da scheiß drauf - spring jetzt einfoch und (.5) des 152 22 - is - so ä geiles gefüll - des des komma go net 23 beschreim des - issss hammer - dess [lufthol] (1) 24 wie gsacht du du willst schraie aber des isgeht – 25 des geht nit des isss - aah - des is - geil einfach 26 geil 00:01:15-3 27I oke - wie äm - wie war soauf was hast du dich 28 konzentriert bei dem sprung? 00:01:19-7 29B auf gonix - auf gonix - ich hob ma einfach blos 30 dengt - ääfff - jo (1) mach des - mach des [tiefes 31 luftholen] 00:01:27-9 32I oke - was hast du wahrgenommen? 00:01:30-2 33B (2,5) eigen eigendli eigendlich nur des wasser - des 34 wasser - des wasser under mirso weida hob i egndlich 35 go nix wohgnomme ich hab holt go nix denkt - 36 [stockt] (1,5) wiklich - desss (1) wo richtig 37 befreiend soch i jetzt amol - nä 00:01:40-8 38I oke - wie des so asoan - an nichts gedacht kannst du 39 da noch n bisschen - des beschreiben oder genauer 40 drauf eingehen? 00:01:48-0 41B (1) neja - du konnst in demmo ä [stockt] also in 42 demmoment eigndlich a an nix dengen soch i ä mol – 43 hä weil - du bist d so angspannt - als a vom körper 44 her ALLES is wirklich angspannt des is echt der 45 wahnsinn des komma go nit beschreim - des isss (1) 46 und dann springst du -un [stockt] - des is leider 47 blos ä kurzer moment - wirklich des sen sekunden un 48 dann isses vorbei leider 00:02:08-4 49 I: oke was glaubst du wie lang der sprung gedauert 50 hat? 00:02:11-3 51B [lach] net lang {lachend} [undeutlich] [?des war 52 gefühlt?] vielleicht - zehn Sekunden oda was do 53 neddamol - 00:02:15-8 54I oke w [stockt] hast du - des hat sich des für dich 55 auch so angefühlt? oder gibts da n unterschied hmein 56 du weißt ja ungefähr w wie lang sowas gehen könnte 57 00:02:22-9 58B {jaja - genau jaa} 00:02:23-1 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 3.1 153 59I wie hat sich des angefühlt im vergleich dazu? 60 00:02:26-3 61B (1) also es war kurz ich hats ich hätts ma länger 62 vorgstellt - des gefühl dasss (1) fee freilosigkeit 63 aber (1,5) [säufz] ssssfffff i binno völlich - ja 64 00:02:37-4 65 I: oke - [stockt] so wie is wars mit emotionen? 66 00:02:40-7 67B (1,5) mm neja haltää ff emotion 00:02:44-8 68I {irgednwie freude- ansgt} 00:02:46-0 69B noja freude sowieso - ne - angst eigndlich go net – 70 von mir sochi jetzt amol - ää weil somal du bist 71 gsichert un alles - also passiern kann do jo im 72 prinzip nix da springe ja - wieviel - dausend zich 73 leut - nä (1) und - angst eigndlich go nit des wo 74 wirklich echt ä freude - weii ich hob ma des scho – 75 jahrelang gwunsche - nä und - jetzt mach is 76 00:03:06-4 77I oke - ähmm - wie fühlst du dich jetzt - nach dem 78 sprung? 00:03:11-6 79B (1,5) äh fff todol erleichtert irgndwie todol - ja 80 (1) frei irgendwie - weiß a nit so wie wendst nochm 81 masseur kommst eigendlich {lacht} irgendwie weiß a 82 net - des is echt (2,5) aso 00:03:23-9 83I oke - ähm - wie is des mit äm - mit deiner 84 erwartungshaltung - äm und jetzt im vergleich dazu 85 wie dus erlebt hast gibts da irgendwelche 86 unterschiede? 00:03:32-4 87B ne - also f voll erfüllt im gegendeil des woa jetzt 88 nomere (.5) also [stockt] i ich hob ma ja vüll 89 erwarded aber ich hob - ff wirklich - der sprung 90 alaans ne do - wenns runder springst des isss – 91 einfach geniol - d {lachend} du denkst da du magst 92 des net aber dann springst nunder un wuaaaa [mit 93 kehlkopfstimme] 00:03:48-6 94I [lacht] 00:03:50-6 154 95B des is 00:03:50-3 96I {oke} 00:03:51-5 97I ähm erstmal danke dazu - kannst du mir ganz 98 allgemein erzählen was du über bungee weißt oder dir 99 darüber vorstellen kannst? 00:03:59-0 100B ää fff - eigendlich nit ich moan - ich hob ma jetzt 101 des zeuch do umme durchglesn - aber fff (1) ich soch 102 a mol - was da bassiern ko un alles - des hob i ma 103 eignlich go net durchglesn - weil m - mein gott (1) 104 nä - wenns so is dann is holt so - ne oba 105 00:04:14-7 106I was glaubst du wo bungee herkommt? 00:04:18-2 107B (1,5) des woaß i jetzt go nit (1,5) bungee - wo 108 könnt n des herkumme pu [alles sehr leise] 109 00:04:24-7 110I oke 00:04:24-7 111B {keine ahnung} 00:04:25-3 112I ähm was glaubs glaubst du es könnt irgendwas 113 bedeuten? irgendwas spezielles? 00:04:29-6 114B nö 00:04:30-3 115I wenn man des macht? 00:04:32-1 116B ho des 00:04:34-2 117I für dich - für unsre gesellschaft? 00:04:34-4 118B ja ich deng a mol frei aso so so freisein halt so 119 [stockt] w w wie willn song - soo fff joa [lufthol] 120 - äää grenzen durchbrechen soch i jetzt a mol ne – 121 weil (1,5) is ja eigndlich scho irgdnwie ämol ä 122 kindheitstraum wenns du von irgnd ä mauer 123 runderspringst oder irgendwas nä des is halt 124 [lufthol] - des megst halt einfoch (.5) ne 125 00:04:54-7 126I mhm - oke - fällt dir dazu sonst noch was ein? Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 3.1 155 127 00:04:58-5 128B [kopfschüttel] 00:04:58-5 129I ok - erstmal auch vielen dank dazu dann hab ich zum 130 abschluss noch drei ähm kurze pregnante fragen - da 131 ähm - würd ich dich bitten so - intuitiv und schnell 132 zu antworten - 00:05:08-7 133B {oke} 00:05:08-7 134I wies dir möglich is wenn du nicht antworten willst 135 oder dir dazu nix einfällt - kein problem dann gehn 136 wir einfach zur nächsten frage 00:05:13-5 137B oke 00:05:13-6 138I was fällt dir zu den stichworten bungee und 139 verschmelzen ein? 00:05:17-8 140B bungee und verschmelzen? (3) hm fällt mir jetzt 141 eigendlich nix ei [sehr leise] 00:05:23-3 142I oke - was fällt dir zu den stichworten bungee und 143 erlebnis ein? 00:05:28-1 144B (.5) tolles erlebnis - [sprachliches schnauf] also 145 wirklich - geil (2) hammer (1,5) mehr 146 ko[unverständlich] [lach] 00:05:35-3 147I oke - was fällt dir zu den stichworten bungee und 148 erfahrung ein? 00:05:38-7 149B ich hob no kei erfahrung - also von dem her gsehn 150 {lach} - ne 00:05:43-1 151I na jetzt hast du ja ne erfahrung 00:05:44-2 152B jetzt hob i erfahrung also i werds au nummol machn – 153 ich weeer - nummol springe aber ich dengamol - die 154 höhe wird - noch höher 00:05:52-6 155I gut - vielen dank äm für des interview 156 8.3.6 Interview 4.0 1I erstmal ä vielen dank dass du teilnimmst an dem 2 interview - äm - jetzt ertsmal ganz allgemein erzähl 3 mir von deinen erwartungen über des event auf deiner 4 fahrt hierher 00:00:28-6 5B (1) also äm - wir warn vorher - warn wir jetzt im 6 olympiapak am ö olympiaturm [lufthol] wir ham uns 7 die körperweltenausstellung angschaud und ich bin 8 eigndlich soo (.5) nicht aufgeregt - aber jede 9 minute die jetzt näher rückt - wirds jetzt schlimmer 10 [säufz und lach] 00:00:47-3 11I okay was wird da schlimmer? 00:00:49-1 12 äm [schnauf] jo (2,5) ja kalte hände sowieso a 13 [stockt] wegen dem wetter - und ja mich frierts ich 14 bin nervös ich bin aufgregt [atmet] (1) joa weiche 15 knie (2) 00:01:04-4 16I {mhm} 00:01:04-2 17B joa (1) 00:01:06-4 18I oke hat sich irgdnwas verändert an deinen äm 19 erwartungen an deiner nervousität als du jetzt hier 20 angekommen bist und des gesehen hast? 00:01:11-3 21B joa [fast traurig] total also ich hab - hab mir 22 dacht hoffentlich ä kneif ich jetzt nit - also des 23 wollt ich auf keinen fall ich wollt des unbedingt 24 durchziehn ich wollt des scho seit langem - und ich 25 wüll umbedingt springen ich bin - bin sehr sehr 26 neugierig drauf wos jetzt dann auf mich zukommt – 27 und ja ich freu mich riesig 00:01:30-4 28I oke w was glaubst du - so - bei dem sprung was da so 29 passieren wird also wies dir selber so gehen wird ? 30 00:01:36-6 31B äm (.5) ja ich glaub des wird a bissel emotionol 32 also - ich bin da so - ich glaub a bissle emotional 33 wirds - doch also - ich woass au net [stockt] also 34 ich bin so von [stockt] von de persönlichkeit her 35 [wortende verschluckt] bin ich sehr emotional 36 [lufthol] und joa (2) so erwart ich mir jetzt Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 4.1 157 37 eigndlich nix also ich bin [stockt] einfach dass ich 38 - spring - gedankenfrei (2,5) ja [lacht] joa 39 [stärkeres lachen] 00:02:03-4 40I oke - äm super des wars erstmal jetzt äm - im 41 vorhinein 00:02:06-3 42B {oke} 00:02:06-3 43I äm vielen dank - bis hier hin 00:02:06-9 8.3.7 Interview 4.1 1B [ja mei mama hat nämlich gsagt - äm - sie würd mir 2 sowas nich - {oke} ich glaub die hat dann irgendwie 3 schiss - dass ich dann des doch nit moch oderso – 4 dass ma des vllt ver - bloß so sagt - {joa} - ja] 5 00:00:16-4 6I so - vielen dank dass du teilnimmst - so - äm kannst 7 du mir bitte allgemein von deinen erfahrungen mit 8 extremsport berichten - oder aktivitäten die dich – 9 so fesseln? 00:00:35-4 10B also ich hob in in die richtung extremsport 11 eigendlich jetzt bisher no nix gmocht - außer etzt 12 dem bungee sprung 00:00:43-5 13I oke und äm was kannst du mir von diesem bungeesprung 14 jetzt - direkt und speziell erzählen? 00:00:48-4 15B (3,5) ja also äm es woa sehr aufregend un man dengt 16 in dem moment also (1) ich hob in dem moment 17 [lufthol] eigndlich gor nix docht - gar - nichts 18 (.5) überhaupt - nichts - un des woar - man zittert 19 - immerno weiche knie - ich zitter immer no [lacht] 20 also es war sehr sehr aufregend 00:01:10-8 21I oke und also du hast an nichts gedacht 00:01:11-9 22B {nee goa nit} 00:01:12-0 23I wie war de wie wars mit deiner konzentration? 24 00:01:13-4 158 25B (1,5) also vorher woa mir des scho eigendlich zuviel 26 wos die mit mir immm im - aufm weg nach oben mit 27 mir ähm - gsprochen hom also des woa mir eigndlich 28 scho - weil ich wollt mich voll und ganz auf mich 29 konzentriern (.5) ähm wos ich au zu dir scho gsagt 30 hob ich wollt die augen unbedingt offenlassen weil 31 [stockt] man [stockt] m wenn in solche situatione 32 mochma vielleicht kurz a mol die augen zu - wollt 33 ich gor net - und ja - ich hob eigndlich gor nix 34 gedocht ich hob äom natürlich (2) körper - spannung 35 (1,5) knie durchstrecken also des schon aber so etzt 36 an gar nix anderes - un des war sehr (.5) entspan – 37 nend (1,5) trotz alledem und sehr - joaa - wie soll 38 i song (2,5) ä [stockt] war super erfahrung 39 00:02:00-0 40I wie ähm - wie wars mit deiner wahrnehmung? was hast 41 du wahrgenommen während des sprungs selbst? 42 00:02:05-7 43B irgendwel [stockt] (1) eignlich gor nix - also ich 44 hob nur - [lacht] wahrgnommen - als ich gschrien hob 45 dass unten alle glocht hom - {I: lach} des hab ich 46 wohrgnommen und des wasser - olso ich hob eigndlich 47 immer nur s wasser gsehn - 00:02:19-6 48I {mhm} 00:02:19-6 49B aber sonst eigndlich an gor nix - anderes docht 50 00:02:23-1 51I wie wars - mit deinem körper hast du den gesppürt? - 52 oder? 00:02:24-8 53B {ne} - des woar [lach] des woa irgndwie ä ganz 54 komisch [verschluckt] gor net überhaupt net (1) des 55 woar - des woar toll [sehr bedacht] aber - so also 56 vom - mir wor net kolt mir wor net worm mir wor(.5) 57 goar nix, [lach] des woar irgndwei [stockt] des wor 58 - einfach toll 00:02:41-1 59I oke - äm was glaubst du wielang der sprung gedauert 60 hat? 00:02:44-8 61B keine Ahnung (1,5) [lacht] 00:02:47-6 Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 4.1 159 62I hattest du - wie gings dir so mit der mit der zeit? 63 wie hast du dich zeitlich? 00:02:50-4 64B {also - ich - ja} ja also ich hob es gfühl ghobt äm 65 die fahrt nach obn dauert eewig - ewig - und dann 66 der - sprung - nach untern (.5) war eigendlich 67 schnöa [stockt] also des war eigndlich alles 68 schnöll vorbei (3) {ja [lach]} 00:03:06-0 69I oke - also - oke (.5) ämmm (2,5) wie wars soo - hast 70 du irgendwelche emotionen gehabt? 00:03:15-3 71B (2,5) ja doch also m ich bin da scho sehr emotional 72 also kurzzeitig - ähm wemma da dann so hängt – 73 tränen in die augen woar - des woar scho - joa doch 74 (3) [lufthol] 00:03:27-9 75I oke fällt dir sonst noch was ein? jetzt äm [stockt] 76 dazu zu dem sprung selbst? 00:03:32-6 77B (2) es woar einfach ä supper erfahrung (1) ähm - ich 78 ich däts jederzeit wieder mochn 00:03:39-3 79I oke super - äm wie fühlst du dich jetzt - nach dem 80 sprung? 00:03:44-0 81B [lufthol] total erlei - [stockt] ja erleichtert 82 entsponnt freeii [lachende gespräche im hintergrund] 83 (4,5) ja supper - supper 00:03:52-8 84I {mhm} ähm gibts irgend n unterschied - bezüglich 85 darauf wie du dich vor dem sprung also was du von 86 dem sprung erwartet hast - und wie du ihn jetzt – 87 erlebt hast? 00:04:01-7 88B ja also [stockt] wos wos ma erwartet mffff (3,5) 89 einfach äm [stockt] also ich hob ä von mir erwartet 90 - dass ich an an nix denk das ich n kopf frei hob 91 einfach mol - abschalten - ohne ä oder ich bin 92 eigndlich so a ohne erwartungen etz in den sprung – 93 eingegonga soch i jetzt ganz ehrlich ich hob jetzt 94 do - nit so - richtige erwartungen drann ghabt un 95 [lufthol] - äm ja 00:04:27-6 96I un des hats dann auch erfüllt? 00:04:28-4 97B ja voll und ganz - voll - voll 00:04:31-1 160 98I {mhm} ähm dann ä [stockt] - jetzt zu nem bisschen 99 anderen thema - was weißt du - ganz allgemein äm 100 über bungee - kannst du was darüber erzählen oder 101 was du dir darüber vorstellen kannst vielleicht? 102 00:04:45-7 103B (5,5) na also - na [sehr leise] 00:04:52-7 104I oke weißt du wos herkommt? 00:04:53-6 105B ne - go net 00:04:54-4 106I mhm , 00:04:55-8 107B also ich muss ganz ehrlich song ich hob mich damit 108 wenig befasst - ich hob ä zwar immer gsagt ich wüll 109 des unbedingt mal machn (2,5) {I: mhm} und äm ich 110 hob des ah meine freunde und verwandte immer gsagt – 111 ich wüll des ma mochn aber ich glaub die ham mich 112 net so vüi [verschluckt] fff ernst gnumme - muss i 113 gon ehrlich song {lach} - joa 00:05:10-3 114I oke ähm [stockt] ä findest du dass bungee irgendwas 115 spezielles bedeutet? (2,5) für dich zum beispiel? 116 00:05:20-8 117B (3,5) für mich? also äm m [stockt] ä bevor dass ich 118 jetzte gsprungen bin - ä einfach ähm - ja irgndwei 119 is immer der gedanke ma leut sich da unte f ma leut 120 sich da unte folln - is denkt an nix (1,5) is ff ja 121 wie soll ich song is freeii is - gedankenloos (3,5) 122 ja stürtzt ma sich da unte also irgendwei ich hob – 123 na ich hob ma da eigndlich so nie gedanken drüber 124 gmocht - na wirklich net 00:05:49-4 125I oke - supper vielen dank dazu jetzt hab ich äm zum 126 schluss noch drei ämm - kürzere prägnante fragen – 127 äm antwort einfach - schnell und intuiti [stockt] 128 intuitiv dadrauf wenn du möchtest wenn du nicht 129 willst oder dir dazu nichts einfällt kein problem 130 dann gehn wa einfach zur nächsten frage {B: oke} – 131 so was fällt dir zu den stichworten bungee und 132 verschmelzen ein? 00:06:17-9 133B (9) {schnauf} ja - also bungee - ähm [stockt] etzt 134 im einfach nur runter (1,5) ä gedankenlos - frei – Vom Erlebten zum Erlebnis Interview 4.1 161 135 also [m hm m] nix weiter eigendlich 00:06:30-5 136I {oke} was fällt dir zu den stichworten bungee und 137 erlebnis ein? 00:06:41-9 138B (10) joa is joa bungee is ä erlebnis des ich - d 139 [stockt] des ich - auf jeden fall wieder - ä ho – 140 des des mecht ich auf jeden foll wieder mochn 141 00:06:50-4 142I oke - was fällt dir zu den stichworten bungee und 143 erfahrung ein? 00:06:55-4 144B (2,5) also m (10) [leichtes schnauf] 00:07:05-1 145I oke 00:07:07-7 146B follt ma jetzt groad goar nix ei (1,5) [leise] 147 00:07:08-8 148I kein problem 00:07:10-0 149B oke? 00:07:11-4 150 gut - vielen vielen lieben herzlichen dank - {B: ja 151 bitte} dass du teilgenommen hast Vom Erlebten zum Erlebnis Anhang 162 8.4 Pressemappe „Skyrider – Das Original“

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Ob in der Gastronomie, in Schwimmbädern oder in der Pädagogik – überall prangt das Versprechen um das „ganz besondere Erlebnis“. Tatsächlich sind Erlebnisse in unserer Gesellschaft essentiell. So lässt sich zeigen, dass erst das wahre und außeralltägliche Erlebnis Entgrenzung, Freiheit und persönliche Zufriedenheit möglich macht. Doch was genau ist ein „Erlebnis“ und worin unterscheidet es sich von einer ganz alltäglichen Erfahrung?

Wissenschaftlich fundiert arbeitet Anselm Geserer jene Konstituenten heraus, die das Erlebte auch tatsächlich zum Erlebnis werden lassen. Zur näheren Bestimmung dient ihm dabei der Bungee-Sprung als prototypische Verkörperung dessen, was wir als Erlebnisphänomen betrachten. In Kombination aus der Empirie qualitativer Erlebnismuster und einschlägiger soziologischer sowie psychoanalytischer Theorien zeigt der Autor, wie Bungee den Körper instrumentalisiert, unterwirft und mit seinem erbarmungslosen Charakter zum Erlebnishöhepunkt führt.

Für seine Arbeit erhielt der Autor den Alumni-Preis der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg.