Content

Literaturverzeichnis in:

Fiona Pröll

Das Frauenbild in Irmgard Keuns Exilwerk - neu entdeckt, page 221 - 236

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3886-4, ISBN online: 978-3-8288-6626-3, https://doi.org/10.5771/9783828866263-221

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Literaturwissenschaft, vol. 44

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
221 Literaturverzeichnis Primärliteratur Keun, Irmgard: „Bilder und Gedichte aus der Emigration“. Köln, 1947. Keun, Irmgard: „Blühende Neurosen. Flimmerkisten-Blüten“. Düsseldorf, 1962. Keun, Irmgard: „Das kunstseidene Mädchen. Roman. Mit zwei Beiträgen von Annette Keck und Anna Barbara Hagin“. Berlin, 20089. Keun, Irmgard: „Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften“. Düsseldorf, 1980. Keun, Irmgard: „D-Zug dritter Klasse. Roman“. Düsseldorf, 1983. Keun, Irmgard: „Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen. Roman“. Düsseldorf, 1981. Keun, Irmgard: „Gilgi – eine von uns. Roman“. Berlin, 20084. Keun, Irmgard: „Kind aller Länder. Roman“. Berlin, 2004. Keun, Irmgard: „Nach Mitternacht. Roman“. Berlin, 20042. Keun, Irmgard: „Scherz-Artikel“. Einbeck, 1951. Kreis, Gabriele und Marjory S. Strauss (Hg.): Keun, Irmgard: „Ich lebe in einem wilden Wirbel. Briefe an Arnold Strauss. 1933 bis 1947. Herausgegeben von Gabriele Kreis und Marjory S. Strauss“. Düsseldorf, 1988. Unger, Wilhelm (Hg.): Keun, Irmgard: „Wenn wir alle gut wären. Herausgegeben von Wilhelm Unger. Mit Quellenverzeichnis und Zeittafel von Gabriele Kreis“. München, 1993. 222 Literaturverzeichnis Sekundärliteratur Achilles, Stefanie: „Repression, Widerstand und Scheitern – Über eine Motivkonstellation in Romanen der 1930er Jahre von Irmgard Keun“. Marburg, 2005. Ackermann, Michael: „Schreiben über Deutschland im Exil. Irmgard Keun: Nach Mitternacht. Anna Seghers: Das siebte Kreuz“. Stuttgart, 1986. Alfermann, Dorothee: „Geschlechterrollen und geschlechtstypisches Verhalten“. Stuttgart, 1996. Amm, Marita: „Schauen und Sehen, Beobachten und Erkennen: Das Augenmotiv in der Literatur“. In: „wiener klinische wochenschrift. The middle european journal of medicine 110/8 (1998)“. S. 303 – 307. Ankum, Katharina von: „‚Ich liebe Berlin mit einer Angst in den Knien‘: Weibliche Stadterfahrung in Irmgard Keuns Das kunstseidene Mädchen“. In: „The German Quarterly 67/3 (1994)“. S. 369 – 388. Antes, Klaus: „Ein Leben im Grandhotel Abgrund. Über Irmgard Keun“. In: Heigenmooser, Volker und Johann P. Tammen (Hg.): „Verlegen im Exil. Reden, Vorträge, Statements. Fakten & Fiktion. Lyrik und Prosa. Mit zahlreichen Photos. Dokumentation des Bremerhavener P. E. N.-Symposiums ’97“. Bremerhaven, 1997. S. 55 – 60. Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Dokumentation der Rezeption in den Zeitschriften Das Wort und internationale Literatur (1937 – 1939)“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 217 – 237. Barndt, Kerstin: „‚Engel oder Megäre‘. Figurationen einer ‚Neuen Frau‘ bei Marieluise Fleißer und Irmgard Keun“. In: Müller, Maria E. und Ulrike Vedder (Hg.): „Reflexive Naivität. Zum Werk Marieluise Fleißers. Herausgegeben von Maria E. Müller und Ulrike Vedder“. Berlin, 2000. S. 16 – 34. Barndt, Kerstin: „Sentiment und Sachlichkeit. Der Roman der Neuen Frau in der Weimarer Republik“. Köln, 2003. Belting, Hans: „Blickwechsel mit Bildern. Die Bildfrage als Körperfrage“. In: Belting, Hans (Hg.): „Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch“. München, 2007. S. 49 – 76. 223Sekundärliteratur Bender, Stephanie: „Lebensentwürfe im Romanwerk Irmgard Keuns“. Taunusstein, 2000. Berger, John: „Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt. Deutsch von Axel Schenck“. Reinbek bei Hamburg, 1974. Berglund, Gisela: „Deutsche Opposition gegen Hitler in Presse und Roman des Exils. Eine Darstellung und ein Vergleich mit der historischen Wirklichkeit“. Stockholm, 1972. Bescana, Carme: „Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen. Gender und Macht in Irmgard Keuns Nachkriegsroman“. In: „Revista de Filología Alemana 11 (2003)“. S. 157 – 165. Bescana Leirós, Carme: „Gender- und Machttransgression im Romanwerk Irmgard Keuns. Eine Untersuchung aus der Perspektive der Gender Studies“. St. Ingbert, 2007. Blume, Gesche: „Irmgard Keun. Schreiben im Spiel mit der Moderne“. Dresden, 2005. Bossinade, Johanna: „Haus und Front. Bilder des Faschismus in der Literatur von Exil- und Gegenwartsautorinnen. Am Beispiel Anna Seghers, Irmgard Keun, Christa Wolf und Gerlind Reinshagen“. In: „Neophilologus 70/1 (1986)“. S. 92 – 118. Braese, Stephan: „‚Die anderen hier wollen „wiederaufbauen“‘ – Irmgard Keun im Nachkriegs-Deutschland“. In: Braese, Stephan (Hg.): „In der Sprache der Täter. Neue Lektüren deutschsprachiger Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur“. Opladen und Wiesbaden, 1998. S. 43 – 78. Braese, Stephan: „Das teure Experiment. Satire und NS-Faschismus“. Opladen, 1996. Bronfen, Elisabeth: „Nur über ihre Leiche. Tod, Weiblichkeit und Ästhetik. Deutsch von Thomas Lindquist“. Würzburg, 2004. Bronfen, Elisabeth: „Weibliches Antlitz, weibliche Figur, weiblicher Blick. Christian Schaders Frauenportraits“. In: Richter, Günter A. (Hg.): „Christian Schad“. Rottach-Egern, 2004. S. 112–-129. Capovilla, Andrea: „Fiktionalisierungen der „Neuen Frau“ im Kontext der Neuen Sachlichkeit. Frieda Geier, Helene Willfüer, das „kunstseidene Mädchen“. In: Aspetsberger, Friedbert und Konstanze Fliedl (Hg.): „Geschlechter. Essays zur Gegenwartsliteratur. Herausgegeben von Friedbert Aspetsberger und Konstanze Fliedl“. Innsbruck, Wien, München und Bozen, 2001. S. 96 – 113. 224 Literaturverzeichnis Chédin, Renate: „«L’ordre froid» ou la «Neue Sachlichkeit» dans les premiers romans d’Irmgard Keun“. In: „Allemagnes d’aujourd’hui 82 (1982)“. S. 90 – 108. Deaux, Kay: „Psychological Constructions of Masculinity and Femininity”. In: Reinisch, June Marcover; Rosenblum, Leonard A. und Stephanie A. Sanders (Hg.): „Masculinity/Femininity. Basic Perspectives“. New York und Oxford, 1987. S. 289 – 303. Delabar, Walter: „Überleben in der kleinsten Größe, Einüben ins Weltbürgertum. Zur Perpetuierung des Exils in Irmgard Keuns Roman Kind aller Länder“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 205 – 216. Delabar, Walter: „Was tun? Romane am Ende der Weimarer Republik“. Opladen und Wiesbaden, 1999. Deupmann, Christoph: „Die Angestellten, der Glanz und das Kino. Zu Irmgard Keuns Romanen «Gilgi» und «Das kunstseidene Mädchen»“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 15 – 25. Doerr, J. A. Emanuel: „«da kniff mich eine Idee». Anmerkungen zur getauschten Haut in Irmgard Keuns Das kunstseidene Mädchen (1932)“. In: „Revista de Filología Alemana 16 (2008)“. S. 111 – 129. Drescher, Barbara: „Junge „Girl“-Autorinnen im Exil: Emanzipation oder Ende der „Neuen Frau“ aufgrund der antifaschistischen Literaturpolitik nach 1933?“. In: Schöll, Julia (Hg.): „Gender – Schreiben – Exil. Mit einem Vorwort von Guy Stern herausgegeben von Julia Schöll“. Würzburg, 2002. S. 129 – 145. Drescher, Barbara: „Wechsel in der Erzählperspektive als Ausdruck der kulturellen Entfremdung in der Nachkriegsprosa von Irmgard Keun, Dinah Nelken und Ruth Landshoff-York“. In: Caemmerer, Christiane; Delabar, Walter; Ramm, Elke und Marion Schulz (Hg.): „Erfahrung nach dem Krieg. Autorinnen im Literaturbetrieb. 1945 – 1950. BRD, DDR, Österreich, Schweiz. Herausgegeben von Christiane Caemmerer, Walter Delabar, Elke Ramm und Marion Schulz“. Frankfurt am Main, 2002. S. 127 – 138. Drewitz, Ingeborg: „Die zerstörte Kontinuität. Exilliteratur und Literatur des Widerstandes“. Wien, München und Zürich, 1981. 225Sekundärliteratur Eckes, Thomas: „Geschlechterstereotype. Frau und Mann in sozialpsychologischer Sicht“. Pfaffenweiler, 1997. Erpenbeck, Fritz: „Eine Frau tritt an die Front. Zu Irmgard Keuns Roman „Nach Mitternacht““. In: „Internationale Literatur 7/6 (1937)“. S. 139 – 142. Falk, Sabine: „Aufbruch und Stagnation. Zum Frauenbild der 20er und 30er Jahre und seiner literarischen Bearbeitung durch Irmgard Keun“. In: Arbeitsgruppe Volkskundliche Frauenforschung Freiburg (Hg.): „Frauenalltag – Frauenforschung. Beiträge zur 2. Tagung der Kommission Frauenforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Freiburg, 22.–25. Mai 1986. Herausgegeben von der Arbeitsgruppe Volkskundliche Frauenforschung Freiburg“. Frankfurt am Main, 1988. S. 165 – 170. Fleig, Anne: „Das Tagebuch als Glanz: Sehen und Schreiben in Irmgard Keuns Roman Das kunstseidene Mädchen“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 45 – 60. Fließ, Elisabeth: „Mädchen auf der Suche“. In: „Die Frau 40 (1932)“. S. 172 – 178. Frank, Gustav: „Populärkultur, Girlkultur und neues Wissen in der Zwischenkriegszeit“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 35 – 46. Frey Steffen, Therese: „Grundwissen Philosophie. Gender. Von Therese Frey Steffen“. Leipzig, 2006. Fritsch, Christian und Lutz Winckler: „Kunstkrise, Gesellschaftskrise. Zum Stellenwert der Deutschlandthematik und Faschismuskritk im Exilroman“. In: Fritsch, Christian und Lutz Winckler (Hg.): „Faschismuskritik und Deutschlandbild im Exilroman. Herausgegeben von Christian Frisch und Lutz Winckler. Mit Beiträgen von Herbert Claas, Christian Fritsch, Gertrud Gutzmann, Jost Hermand, Wolf Kaiser, Uwe Naumann, Helmut Peitsch, Gert Sautermeister, Jürgen Schutte, Lutz Winckler, Rainer Zimmer“. Berlin, 1981. S. 3 – 15. Haas, Norbert (Hg): Lacan, Jacques: „Schriften I. Ausgewählt und herausgegeben von Norbert Haas“. Olten, 1973. Häntzschel, Hiltrud: „Irmgard Keun. Dargestellt von Hiltrud Häntzschel“. Reinbek bei Hamburg, 2001. 226 Literaturverzeichnis Häntzschel, Hiltrud: „«Ist Gilgi eine von uns?». Irmgard Keuns Zickzackkurs durch die NS-Zensurbarrieren“. In: Wild, Reiner (Hg.): „Dennoch leben sie. Verfemte Bücher, verfolgte Autorinnen und Autoren. Zu den Auswirkungen nationalsozialistischer Literaturpolitik. Herausgegeben von Rainer Wild in Zusammenarbeit mit Sabina Becker, Matthias Luserke-Jaqui und Reiner Marx“. München, 2003. S. 183 – 192. Häntzschel, Hiltrud: „Macht und Ohnmacht der Wörter. Die Innenansicht des nationalsozialistischen Alltags im Exilroman Nach Mitternacht von Irmgard Keun“. In: Schreckenberger, Helga (Hg.): „Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik. Ästhetiken des Exils. Herausgegeben von Helga Schreckenberger“. Amsterdam, 2003. S. 235 – 249. Haunhorst, Kerstin: „Das Bild der Neuen Frau im Frühwerk Irmgard Keuns. Entwürfe von Weiblichkeit am Ende der Weimarer Republik“. Hamburg, 2008. Heberger, Alexandra: „Faschismuskritik und Deutschlandbild in den Romanen von Irmgard Keun Nach Mitternacht und Edgar Hilsenrath Der Nazi und der Friseur. Ein Vergleich“. Osnabrück, 2002. Horsley, Joey: „Irmgard Keun (1905 – 1982): «Auf dem Trittbrett eines rasenden Zuges». Irmgard Keun zwischen Wahn und Wirklichkeit“. In: Duda, Sibylle und Luise F. Pusch (Hg.): „WahnsinnsFrauen“. Frankfurt am Main, 1992. S. 280 – 308. Horsley, Ritta Jo: „Irmgard Keun (1905 – 1982). Germany“. In: Fredriksen, Elke und Elizabeth Ametsbichler (Hg.): „Women Writers in German Speaking Countries: A Bio Bibliographical Critical Sourcebook”. Westport und London, 1998. S. 233 – 243. Horsley, Ritta Jo: „”This Number is Not in Service:” Destabilizing Identities in Irmgard Keun’s Novels from Weimar and Exile”. In: Frederiksen, Elke P. und Martha Kaarsberg Wallach (Hg.): „Facing fascism and confronting the past. German women writers from Weimar to the present“. New York, 2000. S. 37 – 60. Horsley, Ritta Jo: „Witness, Critic, Victim: Irmgard Keun and the Years of National Socialism“. In: Martin, Elaine (Hg.): „Gender Patriarchy and Fascism in the Third Reich: The Response of Women Writers”. Detroit, 1993. S. 65 – 117. 227Sekundärliteratur Irigaray, Luce: „Speculum. Spiegel des anderen Geschlechts. Aus dem Französischen übersetzt von Xenia Rajwsky, Gabriele Ricke, Gerburg Treutsch-Dieter und Regine Othmer“. Frankfurt am Main, 1980. Jordan, Christa: „Zwischen Zerstreuung und Berauschung. Die Angestellten in der Erzählprosa am Ende der Weimarer Republik“. Frankfurt am Main, 1988. Jung, Bettina: „Heimatlos in Deutschland. Irmgard Keuns Satiren gegen die Restauration der deutschen Nachkriegszeit“. In: Krohn, Claus- Dieter; Rotermund, Erwin; Winckler, Lutz und Wulf Koepke (Hg.): „Sprache, Identität, Kultur: Frauen im Exil. Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Exilforschung / Society for Exile Studies von Claus- Dieter Krohn, Erwin Rotermund, Lutz Winckler und Wulf Koepke unter Mitarbeit von Sonja Hilzinger“. München, 1999. S. 152 – 163. Keck, Annette: „“ … und bin eine Bühne“. Imaginäres zwischen Keun und Lacan“. In: Kleinschmidt, Erich und Nicolas Pethes (Hg.): „Lektüren des Imaginären. Bildfunktionen in der Literatur und Kultur herausgegeben von Erich Kleinschmidt und Nicolas Pethes“. Köln, Weimar und Wien, 1999. S. 109 – 127. Keck, Annette: „«Vater unser, mach mir doch mit einem Wunder eine feine Bildung – das übrige kann ich ja selbst machen mit Schminke»“. In: Keun, Irmgard: „Das kunstseidene Mädchen. Roman. Mit zwei Beiträgen von Annette Keck und Anna Barbara Hagin“. Berlin, 20089. S. 221 – 228. Keller, Heidi: „Männlichkeit. Weiblichkeit“. Darmstadt, 1978. Klotz, Volker: „Forcierte Prosa. Stilbeobachtungen an Bildern und Romanen der neuen Sachlichkeit“. In: Schönhaar, Rainer (Hg.): „Dialog. Literatur und Literaturwissenschaft im Zeichen deutsch-französischer Begegnung. Festgabe für Josef Kunz herausgegeben von Rainer Schönhaar“. Berlin, 1973. S. 244 – 271. Koch, Imke: „Irmgard Keun (1905 – 1982)“. In: Jürgs, Britta (Hg.): „Leider hab ich’s Fliegen ganz verlernt. Portraits von Künstlerinnen und Schriftstellerinnen der Neuen Sachlichkeit. Herausgegeben von Britta Jürgs unter Mitarbeit von Ingrid Herrmann“. Berlin, 2000. S. 109 – 123. 228 Literaturverzeichnis Kramer, Gisela: „«Ohne Unvollkommenheit gibt es keine Schriftsteller». Irmgard Keun (1905 – 1982), Schriftstellerin“. In: Köster, Magdalena und Susanne Härtel (Hg.): „«Seimutig und hab Spaß dabei». Acht Künstlerinnen und ihre Lebensgeschichte“. Weinheim und Basel, 1998. S. 229 – 264. Kreis, Gabriele: „Frauen im Exil. Dichtung und Wirklichkeit“. Darmstadt, 1988. Kreis, Gabriele: „Irmgard Keun. «Was man glaubt, gibt es»“. München, 1993. Kroll, Renate (Hg.): „Metzler Lexikon Gender Studies Geschlechterforschung. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Herausgegeben von Renate Kroll“. Stuttgart und Weimar, 2002. Lauretis, Teresade: „Alice Doesn’t. Feminism, Semiotics, Cinema“. Bloomington, 1984. Leikert, Sebastian: „Lacan und die Oberfläche. Zu einem Spiegelstadium ohne Spiegel“. In: Blümle, Claudia und Anne von der Heiden (Hg.): „Blickzähmung und Augentäuschung. Zu Jacques Lacans Bildtheorie. Herausgegeben von Claudia Blümle und Anne von der Heiden“. Zürich und Berlin, 2005. S. 91 – 101. Lorisika, Irene: „Frauendarstellungen bei Irmgard Keun und Anna Seghers“. Frankfurt am Main, 1985. Lornsen, Karin: „“Kleinmädchentheorie, Proletarierprotest, weibliche Stadterfahrung“ – Eine neopikareske Leseweise von Irmgard Keuns Das Kunstseidene Mädchen“. In: http://www.cenes.ubc.ca/fileadmin/ template/main/images/departments/cenes/research/GLM/bronnbach/ WS1_Paper_Lornsen.pdf. Aufgerufen am 22.10.2009. Louven, Erhard (Hg.): Thelen, Albert Vigoleis: „Die Literatur in der Fremde. Literaturkritiken. Herausgegeben, aus dem Niederländischen übersetzt und mit einem Vorwort von Erhard Louven“. Bonn, 1996. Lutz, Daniel: „Alles ist schon da. Effekte der Präsenz bei Irmgard Keun“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 26 – 34. Maccoby, Eleanor E.: „The Varied Meanings of “Masculine” and “Feminine””. In: Reinisch, June Marcover; Rosenblum, Leonard A. und Stephanie A. Sanders (Hg.): „Masculinity/Femininity. Basic Perspectives“. New York und Oxford, 1987. S. 227 – 239. 229Sekundärliteratur Maier-Katkin, Birgit: „Alterity, Alienation, and Exile in Irmgard Keun’s Nach Mitternacht“. In: „Seminar 39/4 (2003)“. S. 298 – 315. Manthey, Jürgen: „Wenn Blicke zeugen könnten. Eine psychohistorische Studie über das Sehen in Literatur und Philosophie“. München und Wien, 1983. Marchlewitz, Ingrid: „Irmgard Keun. Leben und Werk“. Würzburg, 1999. Marcuse, Ludwig: „Fünf Blicke auf Deutschland“. In: „Das Wort (1937)“. S. 81 – 89. Martin, Ariane: „Kultur der Oberfläche, Glanz der Moderne“. In: Luserke- Jaqui, Matthias (Hg.): „Deutschsprachige Romane der klassischen Moderne. Herausgegeben von Matthias Luserke-Jaqui unter Mitarbeit von Monika Lippke“. Berlin, 2008. S. 349 – 367. Marx, Leonie: „Schattenwürfe: Zu Irmgard Keuns Inszenierungskunst in Nach Mitternacht”. In: Bartl, Andrea und Antonie Magen (Hg.): „Auf den Schultern des Anderen. Festschrift für Helmut Koopmann zum 75. Geburtstag“. Paderborn, 2005. S. 177 – 201. Marx, Sebastian: „Der lange Weg in den Kanon. Zur Rezeptionsgeschichte Irmgard Keuns“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 86 – 95. McCormick, Richard W.: „Gender and Sexuality in Weimar Modernity: Film, Literature and “New Objectivity””. New York und Hampshire, 2001. Mergenthaler, Volker: „Sehen schreiben – Schreiben sehen. Literatur und visuelle Wahrnehmung im Zusammenspiel“. Tübingen, 2002. Meyer-Kalkus, Reinhart: „Blick und Stimme bei Jacques Lacan“. In: Belting, Hans (Hg.): „Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch“. München, 2007. S. 217 – 235. Mitchell, W. J. T.: „Pictorial Turn. Eine Antwort”. In: Belting, Hans (Hg.): „Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch“. München, 2007. S. 37 – 46. Müller, Bukhard: „Kein Jude ist Löwe – und helfen kann man höchstens ein bisschen. Irmgard Keuns «Nach Mitternacht»“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 58 – 64. Mulvey, Laura: „Visual and Other Pleasures“. Houndmills, Basingstoke, Hamshire and London, 1989. 230 Literaturverzeichnis Naumann, Uwe: „“Preisgeben, vorzüglich der Lächerlichkeit“. Zum Zusammenhang von Satire und Faschismus in der Exilkunst“. In: Fritsch, Christian und Lutz Winckler (Hg.): „Faschismuskritik und Deutschlandbild im Exilroman. Herausgegeben von Christian Frischund Lutz Winckler. Mit Beiträgen von Herbert Claas, Christian Fritsch, Gertrud Gutzmann, Jost Hermand, Wolf Kaiser, Uwe Naumann, Helmut Peitsch, Gert Sautermeister, Jürgen Schutte, Lutz Winckler, Rainer Zimmer“. Berlin, 1981. S. 103 – 118. Noth, Ernst Erich: „Die Sowjetpresse über Irmgard Keuns Roman ‚Nach Mitternacht‘“. In: „Internationale Literatur 9/3 (1939)“. S. 143. Pasche, Wolfgang: „Exilromane: Klaus Mann: Mephisto. Irmgard Keun: Nach Mitternacht. Anna Seghers: Das siebte Kreuz“. Stuttgart, 1993. Pickerodt, Gerhart: „Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen oder von der Schwierigkeit, einen Roman zu schreiben“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 259 – 271. Podewski, Madleen: „Die Unterhaltungsseite als Kontext. Irmgard Keuns Zeitungs- und Zeitschriftenpublikationen“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 47 – 57. Raff, Gudrun: „Leben: Szenen eines Täuschungsspiels. Zu literarischen Techniken Irmgard Keuns“. Hamburg, 2000. Reid, J. H.: „Die verspätete Nachwelt. Irmgard Keun, Heinrich Böll und ihre fingierten Briefe“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 77 – 85. Rohlf, Sabine: „Exil als Praxis – Heimatlosigkeit als Perspektive? Lektüre ausgewählter Exilromane von Frauen“. München, 2002. Römhild, Dorothee: „Weibliche Mittäterschaft und Faschismuskritik in Irmgard Keuns Roman „Nach Mitternacht““. In: „Diskussion Deutsch 25/136 (1994)“. S. 105 – 113. Rosenstein, Doris: „Bilder und Szenen aus dem ‚Dritten Reich‘. Zum Erzählkonzept des Romans Nach Mitternacht von Irmgard Keun“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 161 – 182. 231Sekundärliteratur Rosenstein, Doris: „«Die neue Frau»-«Die große Stadt». Schlüsselbilder des kulturellen Umbruchs am Anfang der 30er Jahre in Romanen von Irmgard Keun und Heinz Steguweit“. In: Breuer, Dieter und Gertrude Cepl-Kaufmann (Hg.): „Moderne und Nationalsozialismus im Rheinland. Vorträge des Interdisziplinären Arbeitskreises zur Erforschung der Moderne im Rheinland. Herausgegeben von Dieter Breuer und Gertrude Cepl-Kaufmann“. Paderborn, 1997. S. 163 – 177. Rosenstein, Doris: „Irmgard Keun: Das Erzählwerk der dreißiger Jahre“. Frankfurt am Main, 1991. Rosenstein, Doris: „Nebenbei bemerkt. Boheme-Gesten in Romanen Irmgard Keuns“. In: Fischer, Jens Malte; Prümm, Karl und Helmut Scheuer (Hg.): „Erkundungen. Beiträge zu einem erweiterten Literaturbegriff. Helmut Kreuzer zum sechzigsten Geburtstag. Herausgegeben von Jens Malte Fischer, Karl Prümm und Helmut Scheuer“. Göttingen, 1987. S. 205 – 229. Rosenstein, Doris: „Zum Exilroman Kind aller Länder von Irmgard Keun”. In: Bialek, Edward und Detlef Haberland (Hg.): „Zwischen Verlust und Fülle. Studien zur Literatur und Kultur. Festschrift für Louis Ferdinand Helbig. Herausgegeben von Edward Bialek und Detlef Haberland“. Wroclaw und Dresden, 2006. S. 105 – 122. Rossum, Walter van (Hg.): Sartre, Jean-Paul: „Der Blick. Ein Kapitel aus Das Sein und das Nichts. In der Übersetzung von Traugott König und Hans Schöneberg. Herausgegeben, mit einer Einführung und einem Nachwort von Walter van Rossum“. Mainz, 1994. Sautermeister, Gert: „Irmgard Keuns Exilroman Nach Mitternacht“. In: Fritsch, Christian und Lutz Winckler (Hg.): „Faschismuskritik und Deutschlandbild im Exilroman. Herausgegeben von Christian Frisch und Lutz Winckler. Mit Beiträgen von Herbert Claas, Christian Fritsch, Gertrud Gutzmann, Jost Hermand, Wolf Kaiser, Uwe Naumann, Helmut Peitsch, Gert Sautermeister, Jürgen Schutte, Lutz Winckler, Rainer Zimmer“. Berlin, 1981. S. 15 – 35. Schaeffer-Hegel, Barbara: „Widersprüchliches zum Thema Weiblichkeit“. In: Erhard Friedrich Verlag (Hg.): „Feminin – Maskulin. Konventionen. Kontoversen. Korrespondenzen“. Seelze, 1989. S. 14 – 15. Scheele, Karl Werner: „Aspekte der Neuen Sachlichkeit in ausgewählten Romanen von H. Fallada, E. Kästner, I. Keun, E. Reger und G. Tergit“. Vermont, 1993. 232 Literaturverzeichnis Scherpe, Klaus R.: „Doris’ gesammeltes Sehen. Irmgard Keuns kunstseidenes Mädchen unter den Städtebewohnern“. In: Lühe, Irmela von der und Anita Runge (Hg.): „Wechsel der Orte. Studien zum Wandel des literarischen Geschichtsbewusstseins. Festschrift für Anke Bennholt-Thomsen. Herausgegeben von Irmela von der Lühe und Anita Runge. Unter der Mitarbeit von Regina Nörtemann, Cettina Rapisarda und Herta Schwarz“. Göttingen, 1997. S. 312 – 321. Scheunemann, Carla: „Die weiblichen Angestellten in der Literatur der Weimarer Republik am Beispiel von Irmgard Keuns Gilgi – eine von uns und Martin Kessels Herrn Bechers Fiasko“. Saarbrücken, 2008. Schmidt-Ott, Anja C.: „“Ich muss mich schwächer zeigen, als ich bin, damit er sich stark fühlen und mich lieben kann.“ Männer und Frauen in Exilromanen von Ödön Horváth, Maria Leitner, Anna Gmeyner und Irmgard Keun“. In: Schöll, Julia (Hg.): „Gender –Schreiben – Exil. Mit einem Vorwort von Guy Stern herausgegeben von Julia Schöll“. Würzburg, 2002. S. 109 – 126. Schmidt-Ott, Anja C.: „Young Love – Negotiations of the Self and Society in Selected German Novels of the 1930s (Hans Fallada, Aloys Schenzinger, Maria Leitner, Irmgard Keun, Marie Luise Kaschnitz, Anna Gmeyner and Ödön von Horváth)”. Frankfurt am Main, 2002. Schmölzer, Hilde: „Der Krieg ist männlich. Ist der Friede weiblich?“. Wien, 1996. Schneider, Anita: „Neue Frau und Neue Sachlichkeit – Weibliche Existenzproblematik am Ende der Weimarer Republik“. Halifax, 1999. Schnell, Ralf: „Dichtung in finsteren Zeiten. Deutsche Literatur und Faschismus“. Reinbek bei Hamburg, 1998. Schreckenberger, Helga: „Aimless Travels: Deromanticizing Exile in Irmgard Keun’s Kind aller Länder (1938)“. In: Evelein, Johannes F. (Hg.): „Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik. Exiles Traveling Exploring Displacement, Johannes F. Evelein“. Amsterdam, 2009. S. 313 – 327. Schüller, Liane: „Vom Ernst der Zerstreuung. Schreibende Frauen am Ende der Weimarer Republik: Marieluise Fleißer, Irmgard Keun und Gabriele Tergit“. Bielefeld, 2005. Schütz, Erhard: „Romane der Weimarer Republik“. München, 1986. 233Sekundärliteratur Scott, Joan W.: „Gender: Eine nützliche Kategorie der historischen Analyse“. In: Kimmich, Dorothee; Renner, Rolf Günter und Bernd Stiegler (Hg.): „Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart. Herausgegeben und kommentiert von Dorothee Kimmich, Rolf Günter Renner und Bernd Stiegler“. Stuttgart, 1996. S. 416 – 440. Serke, Jürgen: „Die verbannten Dichter. Mit Fotos von Wilfried Bauer. Berichte. Texte. Bilder einer Zeit“. Frankfurt am Main, 19783. Siegel, Eva-Maria: „In der Zeit der großen Denunziantenbewegungen. Trennungen und Trennungsängste im Werk von Irmgard Keun“. In: Hertling, Viktoria (Hg.): „Mit den Augen eines Kindes. Children in the Holocaust – children in exile – children under fascism“. Amsterdam und Atlanta, 1998. S. 252 – 271. Siegel, Eva-Maria: „Jugend, Frauen, drittes Reich: Autorinnen im Exil. 1933 – 1945“. Pfaffenweiler, 1993. Siegel, Eva-Maria: „Weibliche Jugend im Nationalsozialismus. Massenpsychologische Aspekte in Exilromanen von Hermynia zur Mühlen, Irmgard Keun und Maria Leitner“. Berlin, 1991. Silverman, Kaja: „The Acoustic Mirror. The Female Voice in Psychoanalysis and Cinema”. Bloomington und Indianapolis, 1988. Silverman, Kaja: „The Threshold of the Visible World”. New York und London, 1996. Soltau, Heide: „Die Anstrengungen des Aufbruchs. Romanautorinnen und ihre Heldinnen in der Weimarer Zeit“. In: „Brinker-Gabler, Gisela (Hg.): „Deutsche Literatur von Frauen. Zweiter Band. 19. und 20. Jahrhundert. Herausgegeben von Gisela Brinker-Gabler“. München, 1988. S. 220 – 235. Spies, Bernhard: „D-Zug dritter Klasse, oder: „[…] es ist das Recht des Unglücklichen, sich trösten zu lassen“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 183 – 204. Srebrianski Harwell, Xenia: „The Female Adolescent in the Exile Works by Irina Odoevtseva, Nina Berberova, Irmgard Keun and Ilse Tielsch“. New York, 2003. 234 Literaturverzeichnis Steinrücke, Margareta: „Was ist weiblich, was ist männlich? In jeder Klasse etwas anderes!“. In: Vogel, Ulrike (Hg.): „Was ist weiblich – was ist männlich? Aktuelles zur Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften“. Bielefeld, 2005. S. 152 – 173. Stockinger, Claudia: „«daß man sich mit ein bißchen Nachdenken vieles selber erklären kann». Irmgard Keuns Verfahren der reflektierten Naivität“. In: Arnold, Heinz L. (Hg.): „Irmgard Keun. Text und Kritik 183“. München, 2009. S. 3 – 14. Tamaru, Risa: „Die Möglichkeiten, ein Mädchen zu sein. Weibliche Angestellte als Mädchen bei Irmgard Keun“. In: „Doitsu-bungaku 95 (1995)“. S. 108 – 115. Tamaru, Risa: „Mädchen als Bewegung. Weibliche Angestellte als Mädchen bei Irmgard Keun“. In: Japanische Gesellschaft für Germanistik (Hg.): „Kritische Revisionen – Gender und Mythos im literarischen Diskurs. Beiträge der Tateshima-Symposien 1996 und 1997. Herausgegeben von der Japanischen Gesellschaft für Germanistik“. München, 1998. S. 111 – 121. Theweleit, Klaus: „Männerphantasien. 2. Band. Männerkörper. Zur Psychoanalyse des Weißen Terrors“. Frankfurt am Main, 1978. Thurner, Christina: „Der andere Ort des Erzählens. Exil und Utopie in der Literatur deutscher Emigrantinnen und Emigranten. 1933 – 1945“. Köln, Weimar und Wien, 2003. Unger, Thorsten: „Erinnerungsarbeit. Irmgard Keuns Bilder und Gedichte aus der Emigration“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 241 – 258. Viebrock, Katharina: „Von weiblicher Freiheit. Figuren bei Virginia Woolf, Irmgard Keun, Jean Rhys“. Königstein, 2002. Vinciguerra, Rose-Paule: „Das Gemälde, der Blick und das Phantasma. Aus dem Französischen von Hans-Hagen Hildebrandt“. In: Blümle, Claudia und Anne von der Heiden (Hg.): „Blickzähmung und Augentäuschung. Zu Jacques Lacans Bildtheorie. Herausgegeben von Claudia Blümle und Anne von der Heiden“. Zürich und Berlin, 2005. S. 45 – 49. 235Sekundärliteratur Waldow, Stephanie: „Kindlicher Sprachgestus als sprachreflexive Erzählform: Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften gelesen mit Walter Benjamin“. In: Arend, Stefanie und Ariane Martin (Hg.): „Irmgard Keun 1905/2005. Deutungen und Dokumente“. Bielefeld, 20082. S. 145 – 160. Wartmann, Brigitte: „Schreiben als Angriff auf das Patriarchat“. In: „Literaturmagazin 11(1979)“. S. 108 – 132. Weidermann, Volker: „Das Buch der verbrannten Bücher“. Köln, 20084. Weissberg, Liliane: „Gedanken zur «Weiblichkeit». Eine Einführung“. In: Weissberg, Liliane (Hg.): „Weiblichkeit als Maskerade. Herausgegeben von Liliane Weissberg“. Frankfurt am Main, 1994. S. 7 – 33. Wilkes, Geoff: „On a Railroad to Nowhere: Irmgard Keun’s D-Zug dritter Klasse“. In: „German Studies Review 28/3 (2005)”. S. 563 – 578. Wittmann, Livia Z.: „Irmgard Keun. A German Deviation“. In: Kessler- Harris, Alice und William McBrian (Hg.): „Faith of a (Woman) Writer“. New York, Westport und London, 1988. S. 95 – 103.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

„Man darf da nicht bequem werden und die Augen schließen.“ Dieser Satz, den Irmgard Keun während ihres Exils an Arnold Strauss schrieb, fasst wie kaum ein anderer ihr literarisches Werk zusammen: das unbedingte Sehenwollen.

Als Autorin verstand es Keun als ihre Aufgabe, die Augen angesichts des Zeitgeschehens offenzuhalten. Ihre Protagonistinnen sind visuelle Charaktere. Sie gehen mit einem wachen Blick durch eine Zeit, in der viele die Realität nicht wahrnehmen möchten.

Fiona Pröll setzt sich mit dem Konzept des Sehens in Keuns Exilwerken „Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften“ (1936), „Nach Mitternacht“ (1937), „D-Zug dritter Klasse“ (1938) und „Kind aller Länder“ (1938) auseinander. Im Fokus ihrer Untersuchung steht der weibliche Blick auf die faschistische Gesellschaft – der Zusammenhang von weiblichem Sehen, Verbalisieren, Durchblicken, Handeln und zuletzt dem Bewältigen.

Keuns Protagonistinnen zeigen sich dabei nicht als passive Sammelbecken der Sinneseindrücke, die auf sie einströmen. Das Gesehene arbeitet in ihnen weiter, wird überdacht, strukturiert und dient schließlich als Handlungsmotivation.