Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Fiona Pröll

Das Frauenbild in Irmgard Keuns Exilwerk - neu entdeckt, page 1 - 10

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3886-4, ISBN online: 978-3-8288-6626-3, https://doi.org/10.5771/9783828866263-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Literaturwissenschaft, vol. 44

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Literaturwissenschaft Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Literaturwissenschaft Band 44 Fiona Pröll Das Frauenbild in Irmgard Keuns Exilwerk – neu entdeckt Tectum Verlag Fiona Pröll Das Frauenbild in Irmgard Keuns Exilwerk – neu entdeckt Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Literaturwissenschaft; Bd. 44 © Tectum Verlag Marburg, 2017 ISBN: 978-3-8288-6626-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3874-1 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: Berlin, Am Dönhoffplatz, 1941; Bundesarchiv, Bild 183-B01618 Satz, Layout, Umschlaggestaltung: Mareike Gill | Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National bibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. „[…] als hätten wir Freikarten für einen Theaterplatz, auf den wir eigentlich nicht gehören […]“ Gerti, Nach Mitternacht „Man darf da nicht bequem werden und die Augen schließen.“ Irmgard Keun, Briefe an Arnold Strauss 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Der weibliche Blick in Irmgard Keuns Exilromanen . . . . . . . . . . . 11 2 Der weibliche Blick auf die faschistische Gesellschaft in Irmgard Keuns Exilromanen: Braucht es die Perspektive der Frauen, um die braune Lebens wirklichkeit zu durchblicken und aktiv zu bewältigen? . . . . . . . . . . . 23 2.1 Die Geschlechterrollen – stereotype Weiblichkeit und Männlichkeit? . . . . . . . . . . . . . . 25 2.1.1 Von Frauen und Männern: Die Geschlechterrollen im Personal . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.1.2 Was ist von der Neuen Frau übriggeblieben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 2.1.3 Die sprachliche Darstellung als Mittel der Typisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44 2.1.4 Die Protagonistin und ihr Identifikationspotential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 2.1.5 Die Geschlechterrollen im Spiegel der NS-Ideologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49 2.2 Was den Blick geprägt hat: Sehen in der Neuen Sachlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 2.2.1 Keuns Exilwerke als Weiterführung der Neuen Sachlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 2.2.2 Neue Sachlichkeit als Literatur des unverstellten Blicks auf die Realität . . . . . . . . . .60 2.2.3 Literatur wie Kino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 2.3 Die Erzählerinstanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 2.3.1 Perspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 2.3.2 Stimme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 2.3.3 Erzähler oder Erzählerin? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68 2.4 Der Blick als Voraussetzung für Aktivität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 2.4.1 Sehen und gesehen werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 2.4.2 Vom Objekt zum Subjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 2.5 Arten des Sehens: Nur den eigenen Augen trauen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 2.5.1 Mit offenen Augen durch die Welt gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 2.5.2 Das Beobachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 2.5.3 Der intellektuelle Zugewinn durch die Sicht eines Zweiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 2.6 Berichten von dem, was man gesehen hat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 8 Inhaltsverzeichnis 2.6.1 Die Protagonistin als Reporterin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 2.6.2 Sprache und Stil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 2.7 Der Autor, die Autorin und die Sekretärin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 2.7.1 Das Modell des erfolglosen Autors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 2.7.2 Legitimation für weibliches Schreiben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 2.8 Die Sicht der Dinge – Ausdruck eines weiblichen Humors? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 2.9 Der Blick als Voraussetzung für Erkenntnis: Der Durchblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 2.9.1 Der Überblick der Zeitspanne: Zurückblicken, sehen, voraussehen . . . . . . . . . . . . . . 127 2.9.2 Strategien der Erkenntnisgewinnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 2.9.2.1 Das Verfahren der reflektierten Naivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 2.9.2.2 Das Durchleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 2.9.3 Der Durchblick von Politik und konkreter Lebenswirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 2.10 Die Überwindung des weiblichen Zweifels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 2.11 Das Bild, das sich dem Beobachter bietet: Das Leben im Nationalsozialismus . . . . . 141 2.11.1 Die scheinbar oberflächlich dargestellte Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 2.11.2 Faschistische Strukturen in der Gesellschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 2.11.3 Einblicke in die politische Lage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 2.12 Illusionen, Lügen und das große Schauspiel: Die Welt als Bühne . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 2.12.1 Das Dritte Reich als Täuschungsspiel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 2.12.2 Der Alltag als Bühne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 2.13 Das Gesehene: Subjektive Wahrnehmung, Wahrheit oder beides?. . . . . . . . . . . . . . . . . 171 2.13.1 Das Ende des wahrheitsstiftenden Blicks? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 2.13.2 Objektivierungs- und Verallgemeinerungsstrategien des Gesehenen . . . . . . . . . . . 174 2.14 Der Blick als Voraussetzung zum Handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 2.14.1 Die traditionelle Zuschreibung der Handlungsfähigkeit zu den Geschlechtern . . . 177 2.14.2 Die Frau beginnt zu handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 2.14.3 Genügt einzig der Blick, um zu handeln? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 2.15 Die (Über-)Lebensstrategie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 2.15.1 Das selbstverantwortliche Gestalten des eigenen Lebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 2.15.2 Das sich Stellen der Lebenswirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 2.15.3 Die starke Frau gibt sich schwach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 2.16 Faschismus – ein männliches Problem? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 2.16.1 Charakteristika der faschistischen Ideologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200 9Inhaltsverzeichnis 2.16.2 Systemanhänger und Systemgegner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .204 2.16.3 Gründe für das Auftreten des Faschismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 2.16.4 Strategien zur Überwindung: Hilft Weiblichkeit? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .209 3 Resümee: Der weibliche Blick – Synonym für einen am Leben interessierten Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 Zusammenfassung der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 Primärliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 Sekundärliteratur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222

Chapter Preview