Content

Literaturverzeichnis in:

Felix Kampel

Peripherer Widerstand, page 346 - 668

Der neue Nationalismus im Spiegel jüdischer Gegenwartsliteratur

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3874-1, ISBN online: 978-3-8288-6624-9, https://doi.org/10.5771/9783828866249-346

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Literaturwissenschaft, vol. 43

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
345 Literaturverzeichnis Quellen zur Theorie und sonstige Literatur Anderson, Benedict: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. 2. Aufl. der Neuausgabe 1996. Frankfurt u. a.: Campus 2005. Aschheim, Steven: Nietzsche und die Deutschen. Karriere eines Kults. Stuttgart: Metzler 1996. Bannas, Günter: Tête-à-tête mit Putin auf der Ehrentribüne. In: FAZ. 14.07.2014. Beck, Ulrich; Levy, Daniel; Sznaider, Nathan: Erinnerung und Vergebung in der zweiten Mo derne. In: Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Hrsg. von Ulrich Beck und Christoph Lau. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2008. S. 440 – 468. Benjamin, Walter: Der Autor als Produzent. In: Walter Benjamin: Gesammelte Werke. Band II, 2. Hrsg. von Hermann Schweppenhäuser und Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M: Suhrkamp 1982. S. 683 – 701. Benjamin, Walter: Linke Melancholie. Zu Erich Kästners neuem Gedichtbuch. In: Walter Benjamin. Gesammelte Werke. Band III. Hrsg. von Hella Tiedemann- Bartels. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972. S. 279 – 283. Benjamin, Walter: Über den Begriff der Geschichte. In: Walter Benjamin. Gesammelte Schriften. Bd. I, 2. Hrsg. von Rolf Tidemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1974. S. 691 – 704. Bhabha, Homi K.: Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenberg 2000. Bhabha, Homi K.: The Location of Culture. London and New York: Routledge 2004. Bloch, Ernst: Erbschaft dieser Zeit. Erweiterte Ausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1962. Blume, Georg: Mein Erzfeind, mein Nachbar. Alain Finkielkraut und Ulrich Beck über Na tion, Einwanderung und Identität. Ein Streitgespräch. In: Die Zeit. 13.02.2014. Böll, Sven et al.: Die entkrampfte Nation. In: Der Spiegel 29 (2014). S. 56 – 63. Bonz, Jochen; Struve, Karen: Homi K. Bhabha: Auf der Innenseite kultureller Differenz: „in the middle of differences“. In: Kultur. Theorien der Gegenwart. 2. erw. Aufl., hrsg. von Dirk Quadflieg und Stephan Moebius. Wiesbaden: VS-Verl. 2011. S. 132 – 145. Boyes, Roger: Die Neuen Patrioten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). S. 19 – 24. Braese, Stephan: „With a difference“ – Joseph Roths Abschied von Europa. In: Abschied von Europa: jüdisches Schreiben zwischen 1930 und 1950. Hrsg. von Alfred Bodenheimer und Barbara Breydach. München: edition text + kritik 2010. S. 17 – 31. 346 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Brähler, Elmar; Decker, Oliver; Kiess, Johannes: Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Ein stellungen in Deutschland 2012. Bonn: Dietz 2012. Brähler, Elmar; Decker, Oliver; Kiess, Johannes: Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014. Leipzig: Creative-Commons 2014. Brenner, Michael [Hg.]: Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesellschaft. München: Beck 2012. Broder, Henryk M.: Ich liebe Karstadt und andere Lobreden. Augsburg: Ölbaum 1987. Cohen-Pfister, Laurel; Vees-Gulani, Susanne [Hg.]: Generational Shifts in Contemporary German Culture. Rochester, New York: Camden House 2010. Diner, Dan: Imperiale Residuen. Zur paradigmatischen Bedeutung transterritorialer jüdischer Erfahrung für eine gesamteuropäische Geschichte. In: Figuren des Europäischen. Kulturge schichtliche Perspektiven. Hrsg. von Daniel Weidner. München: Fink 2006. S. 259 – 274. Dörries, Bernd: Mit Dosenbier gegen Salafisten und Polizisten. In: Süddeutsche Zeitung. 27.10.2014. Dostojewskij, Fjodor: Böse Geister. Frankfurt a. M.: Fischer 2010. Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens 1823 – 1832. Hrsg. von Christoph Michel. Berlin: DKV 2011. Erk, Daniel: Im Land der Angsthasen. In: Die Zeit. 03.09.2015. Euchner, Walter: Nation und Nationalismus. Eine Erinnerung an Ernest Renans Rede „Was ist eine Nation?“ In: Renan, Ernest: Was ist eine Nation? Rede am 11. März 1882 an der Sor bonne. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt 1999. S. 41 – 68. Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur. In: Fragen der Gesellschaft. Ursprünge der Religion. Studienausgabe Bd. IX. Hrsg. von Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey. Frankfurt a. M.: Fischer 1974. S. 193 – 270. Fuhr, Eckhard: Was ist des Deutschen Vaterland? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). S. 3 – 7. Fuhr, Eckhard: Wo wir uns finden. Die Berliner Republik als Vaterland. Aktualisierte Taschenbuchausgabe. Berlin: BTV 2007. Gehle, Holger: Schreiben nach der Shoah. Die Literatur der deutsch-jüdischen Schriftsteller von 1945 bis 1965. In: Handbuch zur deutsch-jüdischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Pa derborn u. a.: Schöningh 2002. S. 401 – 436. Gellner, Ernest: Nationalismus. Kultur und Macht. Berlin: Siedler 1999. Golomb, Jacob [Hg.]: Nietzsche und die jüdische Kultur. Wien: WUV 1998. Grimm, Jacob: Über die wechselseitigen Beziehungen und die Verbindung der drei in der Versammlung vertretenen Wissenschaften. In: Kleinere Schriften. Bd. 7. Berlin: Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung Harrwitz und Gossmann 1884. S. 556 – 563, hier: S. 557. 347Literaturverzeichnis Grundgesetz. Menschenrechtskonvention, Europäischer Gerichtshof, Bundesverfassungs- gerichtsgesetz, Parteiengesetz, Untersuchungsausschussgesetz. 41. Aufl. München dtv 2007. Hahn, Hans-Joachim: ‚Europa‘ als neuer ‚jüdischer Raum‘? – Diana Pintos Thesen und Vladimir Vertlibs Romane. In: Von der nationalen zur internationalen Literatur. Transkultu relle deutschsprachige Literatur und Kultur im Zeitalter globaler Migration. Hrsg. von Norbert Otto Eke et al.: Amsterdam u. a.: Rodopi 2009. S. 295 – 310. Heine, Heinrich: Almansor. In: Heinrich Heine. Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke. Bd. 5. Hrsg. von Manfred Windfuhr. Hamburg: Hoffmann und Campe 1994. S. 7 – 68. Heinz, Jutta: Aufklärung. In: Metzler Lexikon. Literatur. 3. Aufl. Hrsg. von Dieter Burdorf, Christoph Fasbender, Burkhard Moenninghoff. Stuttgart u. a.: Metzler 2007. S. 53 – 55. Hitler, Adolf: Mein Kampf. Zwei Bände in einem Band. München: Eher 1943. Hobsbawm, Eric: Kultur als Getto. In: Zwischenwelten und Übergangszeiten. Interventionen und Wortmeldungen. 2. durchgesehene Aufl. Hrsg. von Friedrich Martin Balzer und Georg Fülberth. Köln: PapyRossa 2010. S. 23 – 31. Hobsbawm, Eric: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780. 3. Aufl. Frankfurt u. a.: Campus 2005. Houellebecq, Michel: Unterwerfung. Köln: Dumont 2015. Hroch, Miroslav: Das Europa der Nationen. Die moderne Nationsbildung im europäischen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005. Jakob, Christian: Macht auf das Tor! Innenminister de Maizière will das Asylrecht verschär fen. Gegenvorschlag: Lasst 1000.000 Syrer kommen. In: TAZ. 12.06.2014. Jarausch, Konrad H.: Zeitgeschichte zwischen Nation und Europa. Eine transnationale Herausforderung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B39 (2004). S. 3 – 10. Kiani, Shida: Fiktion wird Realität. Die Nationalismustheorie von Benedict Anderson. In: Staat und Nation. Die Theorien der Nationalismusforschung. Hrsg. von Samuel Salzborn. Stuttgart: Steiner 2011. S. 85 – 98. Kundera, Milan: Die Kunst des Romans. München: Hanser 2007. Locke, Stefan: Die neue Wut aus dem Osten. In: FAZ. 07.12.2014. Maaz, Hans-Joachim: Die narzisstische Gesellschaft. Ein Psychogramm. 4. Aufl. München: Beck 2004. Markwardt, Nils: Die Wutunternehmer. In: Die Zeit. 15.09.2015. Matussek, Matthias: Wir Deutschen. Warum die anderen uns gern haben können. Frankfurt a. M.: Fischer 2006. 348 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mergel, Thomas: Benedict Andersons Imagined Communities: Zur Karriere eines erfolgrei chen Konzepts. Nachwort zur Neuauflage 2005. In: Anderson, Benedict: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. 2. Aufl. der Neuausgabe 1996. Frankfurt u. a.: Campus 2005. S. 281 – 299. Müller, Reinhardt: Kann die Ukraine auseinanderbrechen? In: FAZ. 03.04.2014. Münkler, Herfried: Die neuen Kriege. 3. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2007. Nietzsche, Friedrich: Jenseits von Gut und Böse. Zur Genealogie der Moral. KSA 5. Hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 9. Aufl. München: de Gruyter 2007. Nietzsche, Friedrich: Morgenröthe. Idyllen aus Messina. Die fröhliche Wissenschaft. KSA 3. Hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 6. Aufl. München: de Gruyter 2003. Noetzel, Thomas: Patriotismus. In: Metzler Lexikon. Philosophie. 3. erw. u. akt. Aufl. Hrsg. von Peter Prechtl und Franz-Peter Burkhard. Stuttgart u. a.: Metzler 2008. S. 442. Osterkamp, Jan: Europas Ureinwohner haben sich bunt gemischt. In: Spektrum. 03.01.2014. Quelle: www.spektrum.de (Stand: 03.05.2015). Rattner, Josef: Nietzsche. Leben – Werk – Wirkung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2000. Renan, Ernest: Was ist eine Nation? Rede am 11. März 1882 an der Sorbonne. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt 1996. Robin, Alexander: Die kalkulierte Jubeltour der Kanzlerin. In: Die Welt. 14.06.2015. Roth, Joseph: Juden auf Wanderschaft. 4. Aufl. München: dtv 2006. Roth, Joseph: Radetzkymarsch. Frankfurt a. M.: Fischer 2010. Shlomo: De la nation et du „peuple juif“ chez Renan. Paris: Les liens qui libèrent 2009. Sarrazin, Thilo: Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2010. Schmid, Thomas: Osteuropas EU-Neulinge wollen von Flüchtlingen nichts wissen. In: Die Welt. 31.07.2015. Schopenhauer, Artur: Aphorismen zur Lebensweisheit. Frankfurt a. M.: Insel 1976. Schulte, Sanna: Nestbeschmutzung als Konstituierung einer Theorie des Gedächtnisses. In: Erschriebene Erinnerung. Die Mehrdimensionalität literarischer Inszenierung. Hrsg. von Sanna Schulte. Köln u. a.: Böhlau 2015. S. 287 – 306. Soboczynski, Adam: Die Ungeliebten. In: Die Zeit. 26.07.2015. Spiller, Christian: Es war einmal ein Sommer. In: Die Zeit. 17.10.2015. Straubhaar, Thomas: Der neue Nationalismus stürzt Europa in den Abgrund. In: Die Welt 05.03.2014. 349Literaturverzeichnis Watzal, Ludwig: Editorial. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). Wehler, Hans-Ulrich: Nationalismus. Geschichte, Formen, Folgen. 4. Aufl. München: Beck 2011. Wehler, Hans-Ulrich: Überfällig: Ein Kurswechsel. Europa leidet unter dem Diktat der Deut schen und am Brüsseler Zentralismus. Gegen beide Probleme gibt es gute Rezepte. In: Die Zeit. 02.01.2014. Weiss, Yfaat: Post-Soviet Jews in Germany after 1989. In: Jewish Studies at Central European University VI (2007 – 2009). Ed. by András Kovács and Michael L. Miller. Budapest: Central European University 2011. S. 63 – 74. Welzer, Harald: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen. Eine sozialpsychologische Per spektive. In: Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. 2. Aufl. Hrsg. von Hartmut Radebold u. a. München: 2009. S. 75 – 93. Welzer, Harald: Erinnerungskultur und Zukunftsgedächtnis. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Zukunft der Erinnerung 25 – 26 (2010). S. 16 – 23. Winkler, Heinrich August: Deutschlands moralische Selbstüberschätzung. In: FAZ. 30.09.2015. Zelle, Carsten: Aufklärung. In: Reallexikon der Deutschen Literaturwissenschaft. Neubear beitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte gemeinsam mit Harald Grubmüller und Jan-Dirk Müller. Hrsg. von Klaus Weimar. Bd. I, A–G. Berlin u. a.: de Gruyter 1997. Zick, Andreas; Klein, Anna: Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Bonn: Dietz 2014. Zweig, Stefan: Baumeister der Welt. Balzac - Dickens - Dostojewski - Hölderlin - Kleist - Nietzsche - Casanova - Stendhal - Tolstoi. Frankfurt a. M.: Fischer 1951. Quellen zu Lena Gorelik Balzer, Vladimir: Anjas Welt. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“. In: Deutschlandradio Kultur. 18.09.2007. Das Gupta, Oliver: „Jüdisch sein bedeutet nicht, Opfer zu sein“. Lena Gorelik über die Bela gerung von Leningrad. In: Süddeutsche Zeitung. 27.01.2014. Diller, Christine: Geschenke zu „Weihnukkivester“. In: Münchener Merkur. 29.05.2007. Fritzen, Florentine: Ihre grünen Augen. FAZ. 01.07.2007. Gebauer, Yvonne: Die liebste und nervigste Familie. Lena Goreliks erzählfreudiger Roman „Hochzeit in Jerusalem“. In: Süddeutsche Zeitung. 09.08.2007. Gorelik, Lena: Die Angst hockt dicht unter der Oberfläche. In: Die Zeit. 13.03.2015. 350 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Gorelik, Lena: Hochzeit in Jerusalem. München: Schirmer-Graf 2007. Gorelik, Lena: „Sie können aber gut Deutsch!“ Warum ich nicht mehr dankbar sein will, dass ich hier leben darf, und Toleranz nicht weiterhilft. München: Pantheon 2012. Gorelik, Lena; Weiss, Yafaat: Aufbrüche. Die russisch-jüdische Zuwanderung. 1990 – 2012. In: Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesell schaft. Hrsg. von Michael Brenner. München: Beck 2012. S. 379 – 418. Homann, Ursula: Juden in der zweiten Generation. Wie leben sie heute in Deutschland? Vier Autorinnen geben Auskunft. In: Tribüne 51 (2012). S. 168 – 174. Koberstein, Jens: „Babuschka, ich fliege nach Israel“: Das Reisemotiv als Mittler zwischen dem Eigenen und dem Fremden in Romanen von Lena Gorelik, Luo Lingyuan und Sibylle Lewitscharoff. In: Identität. Fragen zu Selbstbildern, körperlichen Dispositionen und gesell schaftlichen Überformungen in Literatur und Film. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Laufen 2010. S. 246 – 260. Kraske, Michael: Die Politik der stillen Duldung. In: Cicero. 26.08.2015. Leinkauf, Maxi: „Ich rede extra leise“. In: Der Freitag. 13.07.2011. Löhndorf, Marion: Geistige Standortwechsel. Die russischdeutsche Schriftstellerin Lena Gorelik bewegt sich leicht und witzig zwischen den Kulturen. In: Neue Zürcher Zeitung. 03.01.2009. Ludwig, Kathrin: „Deutsch mit Pipi Langstrumpf gelernt!“ In: Die Welt. 07.04.2007. Mache, Beata: Das unverkrampfte Ich oder: Lena Goreliks fröhliches jüdischdeutsch- russisches Durcheinander. In: Was bist du jetzo, Ich? Berlin: WVB 2009. S. 243 – 255. Mittelmann, Hanni: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung? In: Studien zur deutsch-jüdischen Literaturund Kulturgeschichte von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Hrsg. von Mark H. Gelber, Jakob Hessing und Robert Jütte. Tübingen: Niemeyer 2009. S. 429 – 442. Ukena, Silja: Lena Gorelik: Hochzeit in Jerusalem. In: Kulturspiegel 6 (2007). Vogt, Martin: Deutschland von der Bonner „Wende“ zu den Problemen der Einheit. In: Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2006. S. 888 – 970. Willms, Weertje: „Wenn ich die Wahl zwischen zwei Stühlen habe, nehme ich das Nagel brett“: die Familie in literarischen Texten russischer Migrantinnen und ihrer Nachfahren. In: Die interkulturelle Familie. Literatur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript 2012. S. 121 – 141. 351Literaturverzeichnis Quellen zu Maxim Biller Biller, Maxim: Der gebrauchte Jude. Selbstporträt. Frankfurt a. M.: Fischer 2009. Biller, Maxim: Heiliger Holocaust. In: Deutschbuch. München: dtv 2001. S. 27 – 29. Biller, Maxim: Ichzeit. Unsere literarische Epoche. In: FAZ. 01.10.2011. Biller Maxim: Kleine Autobiographie. In: Deutschbuch. München: dtv 2001. S. 331 – 333, hier: S. 332. Biller, Maxim: Letzte Ausfahrt Uckermark. In: Die Zeit. 20.02.2014. Biller, Maxim: Schwarzer Sommer. Maxim Biller über die neue Selbstliebe der Deutschen. In: Jubiläumsausgabe 20 Jahre Tempo (11/2006). S. 204. Broder, Henryk M.: Maxim und Modest. In: Der Spiegel 40 (2009). S. 160 – 161. Davidson, Willing: The sad Optimist. In: The New Yorker. 02.07.2007. Düwell, Susanne: Hybridität, Diaspora, Bruch: Poetologische Konzepte deutsch-jüdischer Gegenwartsliteratur am Beispiel von Vertlib, Biller und Rabinovici. In: Aussinger Beiträge 6: National – postnational – transnational? Neuere Perspektiven auf die deutschsprachige Gegenwartsliteratur aus Mittel- und Osteuropa. Hrsg. von Renata Comejo, Slawomir Piontek und Sandra Vlasta. Ústí nad Labem: Univerzita J. E. Purkyně v Ústí nad Labem, Filozofická fakulta 2012. Eke, Norbert Otto: „Was wollen Sie? Die Absolution?“ Opfer- und Täterprojektionen bei Ma xim Biller. In: Deutsch-jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposiums 26. – 29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Hrsg. von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke. Berlin: Erich Schmidt 2002. S. 89 – 107. Fassbinder, Reiner Werner: Stücke 3. Die bitteren Tränen der Petra von Kant. Das brennende Dorf. Der Müll, die Stadt und der Tod. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976. Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). Haberich, Max: Maxim Biller. Der gebrauchte Jude. In: Focus on German Studies 17 (2010). S. 117 – 120. Haberl, Tobias; Roll, Evelyn: Henryk M. Broder trifft Maxim Biller. In: Süddeutsche Zeitung Magazin H. 50 (2009). Hage, Volker: Mit Diskretion nichts am Hut. In: Kritik für Leser: vom Schreiben über Literatur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 194 – 202. Illies, Florian: Was mache ich hier? In: Die Zeit. 03.12.2009. Kaiser, Joachim: Wenn einer weiß, wer er ist, dann weiß er es durch mich. Ohne Augenmaß und Diskretion, aber mit Sprachgefühl: Maxim Billers ‚Der gebrauchte Jude‘. In: Süddeutsche Zeitung. 13.10.2009. 352 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Knoche, Susanne: Maxim Biller. In: Metzler Lexikon. Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Bernd Lutz und Benedikt Jeßing. 4., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart u. a.: Metzler 2010. S. 62 – 64. Mangold, Ijoma: Fremdling, erlöse uns! In: Die Zeit. 27.02.2014. McGlothlin, Erin: Generations and German-Jewish Writing: Maxim Biller’s Representation of German Jewish Love from “Harlem Holocaust” to Liebe heute. In: Generational Shifts in Contemporary German Culture. Edited by Laurel Cohen-Pfister and Susanne Vees-Gulani. Rochester, New York: Camden House 2010, S. 27 – 55. Nekula, Marek: Der dritte Leser in Maxim Billers Prosa. In: Aussinger Beiträge 6: National – postnational – transnational? Neuere Perspektiven auf die deutschsprachige Gegenwartslite ratur aus Mittel- und Osteuropa. Hrsg. von Renata Comejo, Slawomir Piontek und Sandra Vlasta. Ústí nad Labem: Univerzita J. E. Purkyně v Ústí nad Labem, Filozofická fakulta 2012. S. 205 – 217. Posener, Alan: Maxim Biller will Thomas Mann zerstören. In: Die Welt. 28.09.2009. Reckmann, Nina: Der gebrauchte Jude. Autor Maxim Biller im Gespräch über sein neues Buch. In: Schwäbisches Tageblatt Tübingen. 12.11.2009. Roggenkamp, Viola: Wir sind eine kleine Familie, vergiss das nicht. In: FAZ. 27.11.2009. Roth, Philip: Protnoys Beschwerden. 2. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2011. Schödel, Kathrin: ‘Secondary suffering’ and victimhood. The ‘other’ of German identity in Bernhard Schlink’s ‘Die Beschneidung’ and Maxim Biller’s ‘Harlem Holocaust’. In: Germans as victims in the literary fiction of the Berlin republic. New York u. a.: Camdon House 2009. S. 219 – 232. Schönborn, Sybille: Der babylonische Turmbau der europäischen Kultur. Kulturpoetik Mittel europas im Feuilleton bei Heinrich Heine, Egon Erwin Kisch und Maxim Biller. In: Grenzdiskurse: Zeitungen deutschsprachiger Minderheiten und ihr Feuilleton in Mitteleuropa bis 1939. Essen: Klartext 2009. S. 209 – 223. Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. Soboczynski, Adam: „Die Deutschen kriegen es richtig ab“. In: Die Zeit. 03.03.2016. Steinecke, Hartmut: „Geht jetzt wieder alles von vorne los?“ Deutsch-jüdische Literatur der „zweiten“ Generation und die Wende. In: Deutsch-jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposiums 26.–29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Hrsg. von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke. Berlin: Erich Schmidt 2002. S. 162 – 173. Strümpel, Jan: Maxim Biller – Essay. Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwarts literatur. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München: edition text + kritik. Stand: 01.03.2006. 353Literaturverzeichnis Unfried, Peter: Deutschland durch Billers Brille gesehen. In: TAZ. 10.10.2009. Quellen zu Olga Grjasnowa Abels, Heinz: Einführung in die Soziologie: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Band 2. 4. Aufl. Wiesbaden: VS-Verl. 2009. Améry, Jean: Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten. München: dtv 1988. Bartels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. Baude, Sonja: Interview mit Olga Grjasnowa – Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Aviva. Online Magazin für Frauen. 03.04.2012. Braese, Stephan: Auf dem Rothschild-Boulevard: Olga Grjasnowas Roman Der Russe ist einer, der Birken liebt und die deutsch-jüdische Literatur. In: GegenwartsLiteratur. Ein ger manistisches Jahrbuch. A German Studies Yearbook. Hrsg. von Paul Michael Lützeler u. a. Tübingen: Stauffenburg 2014. S. 275 – 297. Broder, Henryk M.: Heimat? Nein Danke! In: Ich liebe Karstadt und andere Lobreden. Augsburg: Ölbaum 1987. S. 7 – 37. Broder, Henryk M.: Hurra, wir kapitulieren! Von der Lust am Einknicken. Berlin: wjs 2006. Fessmann, Maike: Elias und die Aserbeidschan-Kiste. In: Süddeutsche Zeitung. 24.03.2012. Grjasnowa, Olga: Der Russe ist einer, der Birken liebt. München: Hanser 2012. Grjasnowa, Olga: Die juristische Unschärfe einer Ehe. München: Hanser 2014. Grjasnowa, Olga: „Ich bevorzuge Gedrucktes“. In: Buchreport. 03.04.2012. Grjasnowa, Olga: Niboko hat einen Plan. In: Berliner Zeitung. 18.09.2012. Grass, Julia; Mösken, Lena: Für wen Berlin Heimat sein kann – und für wen nicht. Interview mit Olga Grjasnowa. In: Berliner Zeitung. 26.05.2015. Hesse, Hermann: Unterm Rad. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972. Hildebrand, Kathleen: „Beim Bankett mit Putin spricht keiner über Homophobie“. In: Süddeutsche Zeitung. 27.11.2014. Kampel, Felix: „Mein Onkel Günther“ – Deutsche NS-Erinnerungskultur nach 1945 und Probleme der Aufarbeitung am Beispiel von Olga Grjasnowas Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Erschriebene Erinnerung. Die Mehrdimensionalität literarischer Inszenierung. Hrsg. von Sanna Schulte. Köln u. a.: Böhlau 2015. S. 251 – 269. Kister, Stefan: „Warum wollen Sie immer nur das eine wissen?“ In: Stuttgarter Zeitung. 28.07.2012. 354 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Klatt, Andrea: Heterotope Heilsamkeit der Nicht-Orte bei Olga Grjasnowa und Christian Kracht. In: Provisorische und Transiträume: Raumerfahrung „Nicht- Ort“. Hrsg. von Miriam Kanne. Berlin: Lit 2013. S. 215 – 230. Krause, Tilman: Globale Heimatlosigkeit. In: Die Welt. 31.03.2012. Löffler, Sigrid: Olga Grjasnowa. Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Kulturradio rbb. 30.01.2012. Quelle vom 14.11.2012: http://www.kulturradio.de/rezensionen/ buch/2012/olga_grjasnowa_der.html. März, Ursula: Sie ist auf Alarm. Sie sucht eine Schulter zum Anlehnen. Sie schläft nicht. Sie haut ab. In: Die Zeit. 13.03.2012. Mann, Thomas: Buddenbrooks. Verfall einer Familie. 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2002. Nord, Christa: Aserbaidschanisch für „Haselnuss“. In: TAZ. 16.06.2012. Plath, Jörg: Hochtouriges Identitätskarussell. In: Neue Zürcher Zeitung. 13.03.2012. Souleimanov, Emil: Der Konflikt um Berg-Karabach. In: OSZE-Jahrbuch 10 (2004). S. 217 – 236. Welzer, Harald; Moller, Sabine; Tschuggnall, Karoline: „Opa war kein Nazi“: Nationalsozia lismus und Holocaust im Familiengedächtnis. 8. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2012. Welzer, Harald: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen. Eine sozialpsycho logische Perspektive. In: Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. 2. Aufl. Hrsg. von Hartmut Radebold et al. München: Juventa 2009. S. 75 – 93. Wulff, Matthias: Wütend, ruppig, verletzt. In: Die Welt kompakt. 08.02.2012. Quellen zu Robert Menasse Ammann, Beat: Die europäische Zukunft steht noch bevor. In: Neue Zürcher Zeitung. 04.10.2012. Amon, Michael: Das Spiel um das Überleben Europas hat bereits begonnen. In: Die Presse. 09.10.2012. Beilein, Matthias: 86 und die Folgen. Robert Schindel, Robert Menasse und Doron Rabinovici im literarischen Feld Österreichs. Berlin: Schmidt 2008. Beilein, Matthias: Robert Menasses poetologisch fundiertes Engagement. In: Poetologisch-poetische Interventionen: Gegenwartsliteratur schreiben. Hrsg. von Alo Allkemper et al. München: Fink 2012. S. 349 – 355. Benjamin Walter: Der Autor als Produzent. In: Walter Benjamin: Gesammelte Werke. Hrsg. von Hermann Schweppenhäuser et al. Band II. Frankfurt a. M: Suhrkamp 1991. 355Literaturverzeichnis Benjamin, Walter: Linke Melancholie. Zu Erich Kästners neuem Gedichtbuch. In: Walter Benjamin: Gesammelte Werke. Hrsg. von Hermann Schweppenhäuser et al. Band III. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971. Büchner, Georg: Der Hessische Landbote. In: Georg Büchner. Schriften, Briefe, Dokumente. Bd. 2. Hrsg. von Henri Poschmann. Frankfurt a. M.: DKV 2006. S. 53 – 66. Büssgen, Antje: Der Europa-Diskurs von Intellektuellen in Zeiten der Krise. Zu Robert Me nasses und Hans Magnus Enzensbergers Europa-Essays der Jahre 2010 – 2012. In: Der literarische Europa-Diskurs: Festschrift für Paul Michael Lützeler zum 70. Geburtstag. Hrsg. von Peter Hanenberg und Isabel Capeloa Gil. Würzburg: Könighausen & Neumann 2013. S. 193 – 215. Die Bibel. Einheitsübersetzung. Altes und Neues Testament. Freiburg im Breisgau: Herder 2009. Dostojewski, Fjodor: Schuld und Sühne. Frankfurt a. M.: Insel 2003. Drösser, Christoph: Schreibt die EU die maximale Krümmung von Gurken vor? In: Die Zeit. 03.05.2014. Göweil, Reinhard: Das Abendland in der Nacht. In: Wiener Zeitung. 27.09.2012. Hamann, Frauke: Von einem der auszog, die Europäische Union zu verstehen. Robert Menasses Essay „Der europäische Landbote“. In: Kultur und Kritik 1/2 (2013). S. 84 – 86. Jabłkowska, Joanna: Kein gewaltiger Schmerz mehr: die geborenen Enkel. Großeltern und Enkelkinder in der österreichischen Literatur um die Jahrtausendwende. In: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationser fahrungen in der österreichischen Literatur. Hrsg. von Joanna Drynda. Frankfurt a. M.: Lang 2012. S. 293 – 308. Konrad, György: Europa und die Nationalstaaten. Berlin: Suhrkamp 2013. Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. Kundera, Milan: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins. Frankfurt a. M.: Fischer 1984. Kupczyńska, Kalina: Anstatt „lobpreisender Monologe“. Kathrin Röggla, Robert Menasse und alte Aufgaben neuer Literatur aus Osterreich. In: Gedichte und Geschichte. Zur poeti schen und politischen Rede in Österreich. Beiträge zur Jahrestagung der Franz Werfel-StipendiatInnen am 16. und 17. April 2010 in Wien. Hrsg. von Arnulf Knafl. Wien: Praesens 2010. S. 209 – 221. Kwiecińska, Grażyna: Die gescheiterten Epigonen der 68er-Revolution im Roman Don Juan de la Mancha von Robert Menasse. In: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Hrsg. von Joanna Drynda. Frankfurt a. M.: Lang 2012. S. 221 – 229. 356 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Lahodynsky, Otmar; Christa Zöchling: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. Liessmann, Konrad Paul: Laudatio zur Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik an Robert Menasse am 12. Mai 1999. In: Menasse, Robert: Dummheit ist machbar. Begleitende Essays zum Stillstand der Republik. Wien: Sonderzahl 1999. S. 160 – 176. Luciano, Ferrari von; Odehnal, Bernhard: „Europa wird sehen: Im Grunde sind wir alle Schweizer!“ In: Tagesanzeiger. 26.10.2012. Mache, Beata: Robert Menasse. In: Metzler Lexikon. Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Bernd Lutz und Benedikt Jeßing. 4., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart u. a.: Metzler 2010. S. 547 – 548. Martin, Anja: Die da in Brüssel. In: Fluter. 10.07.2013. Mayer, Norbert: Menasse träumt vom nachnationalen Kontinent Europa. In: Die Presse. 16.05.2013. Menasse, Robert: Der Europäische Landbote. Die Wut der Bürger und der Friede Europas. Wien: Zsolnay 2012. Menasse, Robert: Heimat ist die schönste Utopie. Reden (wir) über Europa. 2. Aufl. Berlin: Suhrkamp 2014. Menasse, Robert: „Ich bin kein 68er, sondern ein 89er“. In: Der Standard. 20.08.2009. Menasse, Robert: Neue Welt, Alter Stier. Dankesrede. In: Das politische Buch. Dokumenta tion der Preisverleihung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin: Politische Akademie 2013. S. 34 – 44. Minkmar, Nils: Alles bestens in der Zentrale. In: FAZ. 03.10.2012. Noellner Friedrich: Actenmäßige Darlegung des wegen Hochverraths eingeleiteten gerichtli chen Verfahrens gegen Pfarrer D. Friedrich Ludwig Weidig, mit besonderer Rücksicht auf die rechtlichen Grundsätze über Staatsverbrechen und deutsches Strafverfahren, sowie auf die öffentlichen Verhandlungen über die politischen Processe im Großherzogthume Hessen über haupt und die späteren Untersuchungen gegen die Brüder des D. Weidig. Darmstadt 1844. Poschmann, Henri: Georg Büchner. Schriften, Briefe, Dokumente. Bd. 2. Frankfurt a. M.: DKV 2006. Reiter, Andrea: Die Geschichte der Marranen, ein Paradigma jüdischer Identität in Österreich nach der Shoah? Robert Menasses Vertreibung aus der Hölle. In: ASCHKENAS – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 20.1.2010. S. 167 – 186, hier: S. 172. Riesbeck, Peter: Einsicht in den Reichtum der Vielfalt. In: Frankfurter Rundschau. 27.03.2013. 357Literaturverzeichnis Rölcke, Michael; Strehlow, Wolfgang: Robert Menasse – Essay. In: Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München: edition text + kritik. Stand: 01.06.2010. Schlipphacke, Heidi: Nostalgia after Nazism. History, Home, and Affect in German and Austrian Literature and Film. Lewisburg: Bucknell UP 2010. Schörkhuber, Eva: Wir brauchen Ketzer. In: Die Zeit. 04.03.2004. Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit.“ In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. Stuhlmann, Andreas: Heimat, Vergangenheit, Verantwortung: Haslinger, Ransmayr, Menasse. Ein Triptychon. In: Fünfzig Jahre Staatsvertrag: Schreiben, Identität und das unabhängige Österreich. Hrsg. von Gilbert J. Carr und Caitríona Leahy. München: Iudicium 2008. S. 117 – 135. Thomas, Christian: Gerichtshof, Rechnungshof. In: Frankfurter Rundschau. 01.11 2012. Vesper, Karlen: Für eine Herzenssache aller. In: Neues Deutschland. 12.10.2012. Weidenfeld, Werner: Die Bilanz der Europäischen Integration 2013. In: Jahrbuch der Europäischen Integration (2014). S. 13 – 24. Weinzierl, Ulrich: Robert Menasses Kehrtwende. In: Die Welt. 03.04.2010. Wittgenstein, Ludwig: Tractatus logico-philosophicus [u. a.]. Werkausgabe Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2006. Zillig, Werner: Der Essay unter sprachwissenschaftlichem Aspekt. Am Beispiel einer Aus wahl der Essays von Robert Menasse. In: Feuilleton – Essay – Aphorismus: nicht-fiktionale Prosa in Österreich. Beiträge eines polnisch-österreichischen Germanistensymposiums. Hrsg. von Sigurt Paul Scheichl. Innsbruck: Univ. Press 2008. S. 21 – 43. Zylinski, Leszek: Die Geburt der neuen Demokratie aus dem Geist Europas. Zu den Europa-Essays von Jürgen Habermas und Robert Menasse. In: Ungeduld der Erkenntnis. Eine klischeewidrige Festschrift für Hubert Orlows. Frankfurt a. M.: Lang 2014. S. 325 – 336, hier: S. 335. 8 Felix Kampel: Peripherer Widerstand V. Olga Grjasnowa: Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012) . . . . . . . . . . . . . . . 207 1. Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 2. Olga Grjasnowa: Ein transnationales Porträt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .209 3. Der Russe ist einer, der Birken liebt: Eine interkulturelle Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . 213 4. Olga Grjasnowas Debütroman in der Kritik: Rezeption und Forschungsthesen . . . . 217 5. Der Russe ist einer, der Birken liebt als transnationale Gegen-Geschichte . . . . . . . . . . 227 5.1 Transnationalität als topographisches Element: Metropolen und Dörfer . . . . . . . . 229 5.2 Die Romanfiguren: ein internationales Ensemble . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .240 5.3 Mascha Kogans Weltbild – Konflikte und transnationale Perspektiven . . . . . . . . . .266 6. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 VI. Robert Menasse: Der Europäische Landbote (2012) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 1. Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 2. Robert Menasse: Ein transnationales Porträt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 3. Rezeption: Der Europäische Landbote in der Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311 4. Der Kommissionsbeamte als aufgeklärter EU-Idealtypus?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 5. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 VII. Schlussbetrachtung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 Literaturverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345 9 I. Einleitung 1. Der neue Nationalismus vs. Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa Im Fokus der vorliegenden Studie stehen vier Texte der jüngeren Gegenwartsliteratur von jüdischen Autorinnen und Autoren1 deutscher Sprache. Mit Robert Menasses Der Europäi sche Landbote (2012)2 und Maxim Billers Der gebrauchte Jude (2009)3 handelt es sich dabei einer seits um zwei Texte von Autoren aus der zweiten, also der Kinder-Generation nach dem Holocaust.4 1 Die Begriffe Autoren, Schriftsteller, Künstler und Aufklärer schließen die weibliche Form der Zuschreibung ausdrücklich für den Gesamtumfang der vorliegenden Untersuchung mit ein. Von weni gen Ausnahmen abgesehen soll der Lesbarkeit halber im Folgenden jedoch auf eine Doppelaufzählung der männlichen und weiblichen Form verzichtet werden. Zudem folgt die Reihung der Schriftsteller dem Alter und ist damit ohne gendertheoretische Relevanz. Sie beginnt stets mit Menasse als dem ältesten Autor und endet mit Grjasnowa als der jüngsten Autorin. 2 Menasse, Robert: Der Europäische Landbote. Die Wut der Bürger und der Friede Europas. Wien: Zsolnay 2012. (Im Folgenden im Fließtext zitiert als „DEL“) 3 Biller, Maxim: Der gebrauchte Jude. Selbstporträt. Frankfurt a. M.: Fischer 2009. (Im Folgenden im Fließtext zitiert als „DgJ“) 4 Es sollte gleich zu Beginn darauf hingewiesen werden, dass Robert Menasse nach den Regeln der Halacha kein Jude ist. Menasse hat keine jüdische Mutter. Aber sein Vater, der ehemalige österreichische Fußballspieler Hans Menasse, ist Jude. In diesem Zusammenhang hat Andrea Reiter in einer Untersuchung zu Menasses Roman Die Vertreibung aus der Hölle (2001) darauf aufmerksam gemacht, dass es heute auch „offensichtlich die nicht-halachische Abstammung […] ist, die Autoren und Autorinnen dazu veranlasst, sich literarisch mit ihrem Jü disch-Sein zu beschäftigen.“ (Reiter, Andrea: Die Geschichte der Marranen, ein Paradigma jüdischer Identität in Österreich nach der Shoah? Robert Menasses Die Vertreibung aus der Hölle. In: ASCHKENAS 20.1 [2010]. S. 167 – 186, hier: S. 172). (Im Folgenden zitiert als „Reiter: Robert Menasses Die Vertreibung aus der Hölle“) Wenn Robert Menasse im Folgenden als ein ‚jüdischer‘ Autor deutscher Sprache bezeichnet wird, dann verweist diese Bezeichnung nicht auf einen biblisch-religiösen Kontext. In Anlehnung an Andrea Reiter meint sie mit Blick auf Menasse vielmehr „ein neues europäisches jüdisches Bewusstsein […], das die größtmögliche Bandbreite jüdi schen Selbstverständnisses umfasst und explizit auch die nicht-traditionellen bzw. nicht-halachischen Juden einschließt.“ (Ebd., S. 171) Darüber hinaus gibt es in der Forschung Fälle, in denen Menasse auch ohne Berücksichtigung auf die halachische Tradition durchaus als „Austrian Jew“ bezeichnet wird. (Schlipphacke, Heidi: Nostalgia after Nazism. History, Home, and Affect in German and Austrian Literature and Film. Lewis burg: Bucknell UP 2010, S. 179). (Im Folgenden zitiert als „Schlipphacke: Nostalgia after Nazism“.) 10 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mit Lena Goreliks Hochzeit in Jerusalem (2007)5 und Olga Grjasnowas Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012)6 handelt es sich andererseits um zwei Texte von Autorinnen aus der dritten, also der Enkel-Generation nach dem Holocaust. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung besteht darin, die vier genannten Texte auf die Frage zu prüfen, ob in ihnen eine spezifische Reaktion auf die Renaissance des neuen deut schen Nationalismus erkennbar ist. Mit einer durchaus eigenwilligen Dynamik entfaltete sich dieser neue Nationalismus in Deutschland besonders auffallend seit der Fußballweltmeisterschaft 2006 sowohl in qualitativer als auch quantitativer Hinsicht – obgleich viele Intellektu elle eine patriotische Entwicklung in der Form nach 1945 nicht mehr für möglich gehalten hatten.7 Von einer neuen Quan tität des Nationalismus kann nach der Fußballweltmeisterschaft 2006 dabei insofern gesprochen werden, als es sich bei diesem Massenevent um eine „patriotische[] Ge fühlswallung“ handelte, die „alle Bevölkerungsschichten erfasst hatte.“8 Um eine neue Quali tät des Nationalismus als Zäsur in der deutschen Nachkriegsgeschichte handelt es sich darü ber hinaus deshalb, weil die WM 2006 einerseits als positiver Wendepunkt des deutschen Na tionalbewusstseins inzwischen Eingang in chronologische Darstellungsformen von mas sen wirksamen Fernsehproduktionen gefunden hat.9 Andererseits, weil in dieser Phase erst mals eine breitere Autorenschaft besonders im kulturredaktionellen Interaktionsfeld in Erscheinung trat, die eine Rechtfertigung des neuen deutschen Patriotismus besonders auf demokratietheo retischer Ebene 5 Gorelik, Lena: Hochzeit in Jerusalem. München: Schirmer-Graf 2007. (Im Folgenden im Fließtext zitiert als „HiJ“) 6 Grjasnowa, Olga: Der Russe ist einer, der Birken liebt. München: Hanser 2012. (Im Folgenden im Fließtext zitiert als „RBl“) 7 Vgl. Fuhr, Eckhard: Was ist des Deutschen Vaterland? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). S. 3 – 7, hier: S. 3. (Im Folgenden zitiert als „Fuhr: Was ist des Deutschen Vaterland?“) Vgl. ferner: Böll, Sven et al.: Die entkrampfte Nation. In: Der Spiegel 29 (2014). S. 56 – 63, hier: S. 57. (Alle Artikel aus Magazinen und Zeitungen werden im Folgenden nach der üblichen Zitation entweder mit dem Erscheinungsdatum der Printoder der Onlineausgabe angegeben.) 8 Watzal, Ludwig: Editorial. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). S. 2. (Im Folgenden zitiert als „Watzal: Editorial“) 9 So beispielsweise am 09.05.2013 in der Sendung: Scobel – „Die Deutschen und ihr Image“ (3sat), bei der im Zusammenhang mit der WM 2006 ein einschneidender Wendepunkt in der nationalen Selbstwahrnehmung der deutschen Bürger konstatiert wurde. Hierzu zählt weiter eine Ausstrahlung vom 03.10.2015: „Wir sind Deutschland“ (Sat.1). 11I. Einleitung zu legitimieren versuchte10: „Die WM 2006 war nicht irgendein Turnier. Es waren Wochen, in denen sich eine Nation neu erfand“, schreibt Christian Spiller in der Zeit beispielsweise noch 2015 über die anhaltende patriotische Virulenz. „Soziologen und Feuil letonisten schreiben sich die Finger wund.“11 Für Kenner der Nationalismusforschung war das plötzliche Aufkeimen des neuen deutschen Patriotismus12 dagegen gerade im Zuge der WM 2006, die gezielt von den „Massenmedien […] als Mega-Event vorbereitet“13 wurde, weit weniger überraschend. Tatsächlich hatte Eric Hobsbawm bereits 1983 in seinem Klassiker Nationen und Nationalismus auf die zentrale Bedeutung von Sport – insbesondere Fußball – und Massenmedien bei der Konstituierung der nationalen Ideologie in Eu ropa seit den 1920er Jahren aufmerksam gemacht.14 So verwies Hobsbawm in seiner Studie explizit darauf, dass die Befürworter der nationalen Doktrin seit dieser Zeit „neue Mittel“ fanden, um „sich in modernen urbanisierten und hochtechnisierten Gesellschaften auszudrü cken.“15 Zwei dieser Mittel waren Hobsbawm zufolge besonders hervorzuheben: Das erste, das kaum einer Erläuterung bedarf, waren die modernen Massenmedien: Presse, Film und Funk. Mit ihrer Hilfe konnten Ideologien für die Massen einerseits standardisiert, homogenisiert und umgeformt und andererseits natürlich von Privatinteressen von Regierungen für die Zwecke einer ge zielten Propaganda eingesetzt werden.16 10 Vgl. Boyes, Roger: Die Neuen Patrioten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). S. 19 – 24. (Im Folgen den zitiert als „Boyes: Die Neuen Patrioten“) Vgl. ferner: Matussek, Matthias: Wir Deutschen. Warum die anderen uns gern haben können. Frankfurt a. M.: Fischer 2006. Ferner: Fuhr, Eckhard: Wo wir uns finden. Die Berliner Republik als Vaterland. Aktualisierte Taschenbuchausgabe. Berlin: BTV 2007. 11 Spiller, Christian: Es war einmal ein Sommer. In: Die Zeit. 17.10.2015. 12 Der Begriff „Patriotismus“ wird im Folgenden als eine gefühlsbedingte Hingabe von Individuen an einen kulturellen Raum verstanden, die auf die Etablierung oder Fixierung eines Nationalstaats ausgerichtet ist (Deutschland/Frankreich/Ukraine etc.) und deshalb als eine unmittelbare Folge der Ideologie des Nationalismus betrachtet werden soll, keineswegs als deren Gegensatz im Sinne eines Verfassungs-Patriotismus. Vgl. hierzu auch: Noetzel, Thomas: Patriotismus. In: Metzler Lexikon. Philosophie. 3. erweiterte u. aktualisierte Aufl. Hrsg. von Peter Prechtl und Franz-Peter Burkhard. Stuttgart u. a.: Metzler 2008, S. 442. 13 Fuhr, Eckhard: Was ist des Deutschen Vaterland?, S. 3. 14 Hobsbawm, Eric: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus 2005. (Im Folgenden zitiert als „Hobsbawm: Nationen und Nationalismus“) 15 Ebd., S. 167. 16 Ebd. 12 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Das zweite Mittel, auf das Hobsbawm neben den neuen Massenmedien hinwies und das „heute […] weltweit Bestandteil des Alltagslebens“17 ist, war der Sport: Zwischen den Kriegen wurde der Sport als Massenschauspiel zu einer endlosen Abfolge von Gladiatorenkämpfen zwischen Personen und Mannschaften gemacht, die Staaten symbolisierten[.] […] Sportler, die ihre Nation oder ihr Land vertraten, wurden zu zentralen Symbolfiguren ihrer vorgestellten Gemeinschaft. Es war die Zeit, […] als der World Cup in den internationalen Fußball eingeführt wurde.18 Wie selbstverständlich nehmen es daher heute die meisten Menschen hin, dass Deutschland und Italien in einem WM-Finale als Nationalstaaten gegeneinander antreten und nicht etwa europäische Regionen, wie die Toskana gegen die Lüneburger Heide. Massenpsychologisch war und ist darüber hinaus die mediale Indienstnahme des Fußballs als nationales Kampfsymbol für Akteure der politischen Klasse bei der Selbstinszenierung mit Vorteilen verbunden. Entsprechend war die Präsenz von Angela Merkel in den deutschen, südafrikanischen und brasilianischen Fußballarenen während der letzten drei Fußballweltmeisterschaften eine selbstverständliche Praxis19 – was Hobsbawm zufolge besonders auf politikferne Bevölkerungsteile eine nachhaltige Breitenwirkung erzielt: Was den Sport als Medium der Vermittlung einer nationalen Gesinnung zumindest bei Männern so un erhört wirksam macht[], ist die Mühelosigkeit, mit der sich selbst die politisch oder öffentlich uninteres sierten Individuen mit der Nation identifizieren können, sobald diese durch erfolgreiche Sportler symbolisiert wird, in deren Disziplin fast jeder irgendwann einmal in seinem Leben gern Be sonderes geleistet hätte. Die vorgestellte Gemeinschaft von Millionen scheint sich zu verwirklichen als eine Mannschaft aus elf Spielern, die alle einen Namen tragen.20 17 Ebd. 18 Ebd., S. 167 f. 19 Vgl. hierzu u. a.: Robin, Alexander: Die kalkulierte Jubeltour der Kanzlerin. In: Die Welt. 14.06.2015. Ferner: Bannas, Günter: Tête-à-tête mit Putin auf der Ehrentribüne. In: FAZ. 14.07.2014. 20 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 168. 13I. Einleitung Von zentraler Bedeutung bei dem offensiven Versuch einer Reintegration des deutschen Nationalismus durch die „Neuen Patrioten“21 ist überdies, dass das öffentlich geäußerte Ver sprechen der WM 2006 nicht eingehalten werden konnte: Die Welt zu Gast bei Freunden. So lautete damals das Motto der Fußballweltmeisterschaft. Damit war der Bevölkerung von den Neuen Patrioten als Gegenleistung für das breite Wiedererwachen des deutschen Na tionalgefühls ein vorgeblich weltoffener und inklusiver Nationalismus versprochen worden – ein schwieri ges Versprechen, mit zu hochgesteckten Zielen.22 Zumindest wenn man jenseits der feuilletonis tischen Artikel und Kommentare kurrente Ergebnisse aus der Nationalismusfor schung konsultiert, die von den entsprechenden Journalisten in ihrer nationalen Schreibarbeit offenkundig nicht zur Kenntnis genommen wurden. Entsprechend wies nicht nur Roger Boyes als Deutschlandkorrespondent der englischen Times bereits 2007 pointiert darauf hin, dass „Patriotismus […] eine viel zu komplexe Ange legenheit“ sei, „um sie den Feuilleton-Chefs zu überlassen, welche die Debatte bisher geführt haben.“23 Sondern darüber hinaus mündet die vermeintlich optionale Vorstellung eines ‚weltoffenen‘ Nationalismus vor dem Hintergrund von neueren Untersuchungen der Nationa lismusforschung stets in einer Sackgasse: „Entweder man erreicht einen friedlichen Pluralismus und damit die Entzauberung des nationalen Territoriums, oder man hat irgendwann mit ethnischen Säuberungen 21 Vgl. zum Begriff der „Neuen Patrioten“ besonders: Boyes: Die Neuen Patrioten. Der Begriff „Neue Patrioten“ wird in der vorliegenden Untersuchung wiederholt von argumentationsrelevanter Bedeutung sein. In Anlehnung an Boyes bezeichnet er vor allem Menschen, die allgemein dafür plädieren, „das Kriegs-Kapitel für Deutschland zu schließen“, um „einen bewussteren Sinn für die nationale Identität zu entwickeln.“ (Ebd., S. 21) Aus guten Gründen darf man davon ausgehen, dass es sich hierbei um die Mehrheit in der deutschen Bevölkerung handelt. So waren in einer Umfrage aus dem Jahr 2012 in Deutschland 64,4 % aller Befragten voll oder mindestens teilweise der Auffassung: „Ich bin es leid, immer wieder von den deutschen Verbrechen an den Juden zu hören.“ Brähler, Elmar; Decker, Oliver; Kiess, Johannes: Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Bonn: Dietz 2012, S. 78. (Im Folgenden zitiert als „Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch“) 22 Adam Soboczynski schrieb dazu am 26. Juli 2015 in der Zeit: „Vor einigen Jahren, man sprach vom Sommermärchen, waren sich so gut wie alle sicher, dass man sich von dem deutschen Dreiklang aus Minder wertigkeitskomplex, Größenwahn und schlechtem Geschmack befreit hatte. Davon werden sich die Nachbarn erst überzeugen lassen, wenn die ökonomische Dominanz der Deutschen in der europäischen Tradition des Hu manismus eine Form findet.“ Soboczynski, Adam: Die Ungeliebten. In: Die Zeit. 26.07.2015. 23 Boyes: Die Neuen Patrioten, S. 19. 14 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zu rechnen“, schreibt Ernest Gellner 1997 dras tisch. „Wer einigermaßen menschlich denkt, wird angesichts dieser beiden Alternativen nicht lange zögern.“24 Weiter handelt es sich bei dieser offenkundigen Skepsis um kritische Impulse gegenüber dem Nationalismus, die auch in der internationalen Literatur der jüngeren Gegenwart in unter schiedlicher Weise aufgenommen wurden: „Ich persönlich war nicht davon überzeugt, dass die Republik und der Patriotismus ‚zu etwas führen konnten‘, außer zu einer ununterbrochenen Folge sinnloser Kriege“25, konstatiert beispielsweise der Protagonist und Literaturwissenschaftler François in Michel Houellebecqs politischem Roman Unterwerfung, „die Nationen insgesamt waren nichts als eine mörderische Absurdität“.26 Und Milan Kundera weist als logische Konsequenz derartiger Erfahrungen dem Roman als Gattung sogar konsti tutiv die Aufgabe zur Transzendenz der nationalen Ideologie zu, wenn er in seinem Essay Die Kunst des Romans explizit schreibt: „Ich möchte noch hinzufügen: der Roman ist das Werk Europas.“27 Denn „seine Entdeckungen, wenn auch in unterschiedlichen Sprachen ausgeführt, gehören ganz Europa an. […] Nur in diesem übernationalen Kontext kann der Wert eines Werkes (das heißt, die Tragweite seiner Entdeckung) voll und ganz gesehen und verstanden werden.“28 Längst ist im Nachraum der Fußballwelt meisterschaft 2006 am Beispiel kontrovers und erregt geführter Debatten in der deutschen Öffentlichkeit zudem klargeworden, dass das Versprechen eines ‚welt offenen‘ Nationalismus von Seiten der Neuen Patrioten nicht eingehalten werden konnte.29 24 Gellner, Ernest: Nationalismus. Kultur und Macht. Berlin: Siedler 1999, S. 178. (Im Folgenden zitiert als „Gell ner: Nationalismus“). 25 Houellebecq, Michel: Unterwerfung. Köln: Dumont 2015, S. 142. 26 Ebd., S. 231. 27 Kundera, Milan: Die Kunst des Romans. München: Hanser 2007, S. 14. 28 Ebd. 29 Das trifft auch auf die plötzlich einsetzende ‚Willkommenskultur‘ im Sommer 2015 gegenüber Flüchtlingen aus dem Nahen Osten zu. Heinrich August Winkler charakterisierte die medial überspannten Reaktionen viel mehr treffend als „sonderbare[] Bekundungen eines vage ‚links‘ anmutenden Nationalstolzes, der nicht frei war von Zügen der Selbstgefälligkeit, ja der Selbstgerechtigkeit.“ Denn gleich, so Winkler, wurden im „Bundestag […] die Deutschen als ‚Weltmeister der Hilfsbereitschaft‘ gefeiert.“ Mit der bedauerlichen Folge einer „morali schen Selbstüberschätzung“, die unmittelbar in der nationalen Exaltiertheit gegenüber anderen Staaten gipfelte, „aus dem schrecklichsten Kapitel der deutschen Geschichte eine deutsche Sondermoral abzuleiten“. Winkler, Heinrich August: Deutschlands moralische Selbstüberschätzung. In: FAZ. 30.09.2015. 15I. Einleitung Zum paradigmatischen Bruch der proklamierten Freundschaft zählten seit der WM beispielsweise das deutsche Spardiktat nach der Eurokrise von 2009, das in Eu ropa „unverkennbar Wellen eines vehementen, tief verwurzelten Nationalismus ausgelöst hat, der durch Arbeitslosigkeit, die Staatskrise und die wirtschaftlichen Wechsellagen […] weiter genährt wird.“30 Ferner gehören dazu die Skandale bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit den NSU-Mordprozessen. So wurden die gezielten Tötungen von Migranten in der Pres searbeit etwa fahrlässig mit dem Begriff „Döner-Morde“ etikettiert, „ohne in Frage zu stellen, dass dieser verharmlost, weil nicht Döner, sondern Menschen ermordet wurden, dass der Begriff die Opfer gleichzeitig ausbürgert, sie zu Fremden macht.“31 Sehr stark ins Gewicht fällt seit 2010 zudem die Debatte um Thilo Sarrazins Thesen von der Angst, Deutschland könne sich als Staat durch seine Migrationspolitik künftig selber eliminieren32, die von breiten Teilen der Gesellschaft affirmativ getragen wird: „Über die schiere Abnahme der Bevölkerung hinaus gefährdet vor allem die kontinuierliche Zunahme der weniger Stabi len, weniger Intelligenten und weniger Tüchtigen die Zukunft Deutschlands“33, schreibt Thilo Sarra zin in seinem Bestseller Deutschland schafft sich ab, der binnen kurzer Zeit zum Polit sachbuch mit der meistverkauften Auflage in der vergangenen Dekade avancierte.34 „Eine weitere Massenimmigration von bildungs- und kulturfernen Gruppen aus Afrika, aus Nahost- und Mittelost wird kein Problem lösen, aber viele neue schaffen.“35 Zuletzt müssen in den misslungenen Versuch der Reinte gration 30 Wehler, Hans-Ulrich: Überfällig: Ein Kurswechsel. Europa leidet unter dem Diktat der Deutschen und am Brüsseler Zentralismus. Gegen beide Probleme gibt es gute Rezepte. In: Die Zeit. 02.01.2014. 31 Gorelik, Lena: „Sie können aber gut Deutsch!“ Warum ich nicht mehr dankbar sein will, dass ich hier leben darf, und Toleranz nicht weiterhilft. München: Pantheon 2012, S. 182. (Im Folgenden zitiert als „Gorelik: ‚Sie können aber gut Deutsch!‘“) 32 Nach Nils Markwardt konnte Sarrazin durch Deutschland schafft sich ab „nicht nur in Teilen der Mittelschicht eine Art völkisches Auslöschungsphantasma (re-)aktivieren. Auch trug er durch seine […] ‚flach nationalistisch-elitäre Semantik‘ zur diskursiven Normalisierung jenes Ressentiments bei, das sich mittlerweile vor Flüchtlings heimen entlädt.“ Markwardt, Nils: Die Wutunternehmer. In: Die Zeit. 15.09.2015. 33 Sarrazin, Thilo: Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2010, S. 11. (Im Folgenden zitiert als „Sarrazin: Deutschland schafft sich ab“) 34 Nach Angabe der Webseite http://www.media-control.de handelte es sich bei Thilo Sarra zins Bestseller: Deutschland schafft sich ab (2010) mit über 1,5 Millionen verkauften Exemplaren um das „meistverkaufte Poli tik-Sachbuch eines deutschen Autors des Jahrzehnts.“ (Stand: 11.01.2012) 35 Sarrazin: Deutschland schafft sich ab, S. 393. 16 Felix Kampel: Peripherer Widerstand eines ‚weltoffenen‘ Nationalismus schließlich die in ganz Deutschland einsetzenden Pegida-Demonstrationen mit ihrem Höhepunkt im Osten der Republik Ende 2014 eingerechnet werden. So konnten allein in Dresden mehr als 20.000 Anhänger mobilisiert werden, was offenkundig für die rassistisch motivierte These spricht, „dass viele immer noch meinen, jemand, der Paul heißt, sei mehr Teil dieses Landes als jemand namens Mustafa.“36 Ethnische oder religiöse Minderheiten in Deutschland, die als Zielgruppe von diesen Debatten und Attacken anvisiert werden, fühlen sich auf unterschiedliche Weise betroffen.37 Sie protes tierten gelegentlich öffentlich gegen den neu aufkeimenden Nationalismus: Und zu ihnen gehören in entscheidender Weise auch die vier Autoren, deren literarische Texte im Fokus der vorlie genden Untersuchung stehen. Dieser Beobachtung entsprechend äußerte sich Lena Gorelik etwa zur Frage: „Wie haben Sie die Sarrazin-Debatte erlebt?“ in einem Interview gegenüber der Zeitung Der Freitag von den gesellschaftlichen Auswirkungen irritiert: Ich habe mehr als 100 Seiten Kommentare und 300 Rezensionen [zu Deutschland schafft sich ab] gele sen. So viel Zustimmung! Danach habe ich mein Verhalten im Alltag verändert. Wenn ich auf Russisch mit dem Handy telefoniere, rede ich extra leise – weil ich das Gefühl habe: das gehört sich nicht. Ich empfinde so eine andere, aggressivere Stimmung seitdem.38 Ferner scheut Gorelik in unmittelbarem Zusammenhang mit der Sarrazin-Debatte in ih rem 2012 erschienenen Sachbuch „Sie können aber gut Deutsch“ keineswegs Vergleiche mit Quel len aus der Zeit unmittelbar vor der NS-Diktatur, die aus ihrer Perspektive ein beun ruhigendes Momentum der Wiederholung aufweisen, das lediglich durch ein neues Objekt der Verachtung ausgetauscht worden sei: Vielleicht wären die Nachwirkungen nicht so verheerend, die Begeisterungsrufe nicht so laut und viel stimmig gewesen, wenn man dies einmal deutlich festgestellt hätte: Ja, ihr [Deutschen] dürft! Ihr dürft auf Probleme und Missstände hinweisen, ihr dürft eure Ängste äußern, ihr dürft 36 Gorelik, Lena: Die Angst hockt dicht unter der Oberfläche. In: Die Zeit. 13.03.2015. 37 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 157. 38 Leinkauf, Maxi: „Ich rede extra leise“. In: Der Freitag. 13.07.2011. 17I. Einleitung sagen, was euch auf dem Herzen liegt, ohne als Rassisten oder ausländerfeindlich abgestempelt zu werden, das ist erlaubt. […] Vielleicht wären die Internetforen zu den Medienberichten zu diesem Thema dann nicht explodiert vor lauter Zustimmung, die sich zunehmend wie Quellen aus der Zeit kurz vor dem nationalsozialisti schen Regime las, nur, dass der Begriff „Jude“ durch ein neues Hassobjekt ausge tauscht worden war: die Muslime.39 Auch Robert Menasse spricht 2012 in seinem Essay mit deutlicher Schärfe aus, dass durch den neuen Nationalismus der vergangenen Jahre eine Ideologie sukzessiven Auftrieb bekom men hat, die er für ein rückwärtsgewandtes Zivilisationsmodell des 19. und 20. Jahrhunderts hält. Bedenklich sei besonders das Verhalten Deutschlands gegenüber Griechenland in der Finanzkrise seit 2008, als „die deutsche Regierungspolitik zusammen mit einigen Massenme dien den Popanz eines Sündenbocks“ (DEL 32) aufbaute: Es ist tatsächlich keine simple Aktualisierung eines alten Klischees, wenn man feststellt: So viel Natio nalismus leisteten sich Deutsche schon lange nicht mehr – eine Haltung, die doch, gemäß der Legitima tionsideologien der EU, im Zuge des Zusammenwachsens Europas nach und nach verschwinden sollte. […] Nach den Erfahrungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, nach dem Schock, der Zerknirschung und der „Nie-wieder-Rhetorik“ von 1945, und nach dem jahrzehntelangen Engagement für ein geeintes, friedliches, nachnationales Europa, hätte man es nicht mehr für möglich gehalten, dass in Deutschland heute so schnell, so wirksam, so fanatisch ein Feindbild produziert werden kann, das vom Industriellen bis zum Hartz-IV-Empfänger nahezu alle in nationalistischem Hass zu einer „Volksgemeinschaft“ ver eint, die mit allen Mitteln den fremden Parasiten bestrafen will, der am gesunden deutschen Volkskör per schmarotzt. Es ist fast aussichtslos, erklären zu wollen, dass mir dies mehr Angst macht als die Schulden Griechenlands oder die Haushaltsdefizite in anderen Ländern. (DEL 31 f.) Maxim Biller wiederum hatte seinen Protest gegen den neuen Nationalismus bereits im No vember des WM-Jahres 2006 zum Ausdruck gebracht. In einer scharfen Replik auf die Fuß ballweltmeisterschaft bezeichnete er den Massenjubel der deutschen Mehrheitsgesellschaft sogar als Startpunkt einer 39 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch“, S. 155. 18 Felix Kampel: Peripherer Widerstand tiefgreifenden Umwälzung: „Nicht alle haben diese Revolution mitbekommen. Es fing mit Fußball an.“40 Und die Folgeentwicklungen des Sommers 2006 stufte Biller schließ lich sogar als eine nationale Massenbewegung ein, die in ihrer Nachhaltigkeit deutlich gewichtiger eingeordnet werden könne als die Wiedervereinigung von 1989. Denn „plötzlich wurde den […] Deutschen klar, sie könnten in diesem Sommer [2006] für die nationale Sache mehr erreichen als in dem fast historischen Herbst, als die Mauer fiel.“41 Olga Grjasnowa erlangte die Aufmerksamkeit des öffentlichen Literaturdiskurses im Jahr 2012 mit ihrem Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt – also erst nach dem Einset zen der Debatten um Thilo Sarrazins Thesen. Doch als Reaktion auf die inzwischen vielfach in eine chauvinistische Spielart des Nationalismus umgeschlagene Heimatliebe in der deutschen Gesellschaft sagte Grjasnowa im Gespräch gegenüber dem Tagesspiegel: „Ich weiß nicht, was das ist: Heimat. Das war für mich noch nie wichtig, dieses Wort hat was von Ausschluss, von Ausgrenzung. Es bedeutet […] Deutschland den Deutschen.“42 In einem weiteren Interview gegenüber dem Online-Frauenmagazin Aviva konstatierte Grjasnowa ferner: „Ich glaube, das wird immer nur dargestellt als ein Verlust, dass man angeblich eine Sprache, eine Heimat verliert. Ich weiß nicht, ob da so viel dahinter steckt, das hinterfrage ich.“43 Und schließlich hielt sie im Mai 2015 mit Blick auf die gegenwärtige Flüchtlingspolitik der BRD noch einmal fest: „Ich glaube nicht an Heimat. Dabei geht es doch immer darum, sein Territorium zu verteidigen, gegen Flüchtlinge zum Beispiel.“44 Wobei Grjasnowa an der nationalen Rhetorik besonders stört, dass „immer so getan“ wird, „als wären die Menschenrechte hier erfunden worden, als hätte man die absolute Freiheit. Aber dass die Freiheit sehr eingeschränkt ist, sie zum Beispiel eben nicht für Asylsuchende gilt, wird in diesem Zusammenhang nie er wähnt.“45 40 Biller, Maxim: Schwarzer Sommer. Maxim Biller über die neue Selbstliebe der Deutschen. In: Jubiläumsaus gabe 20 Jahre Tempo (11/2006), S. 204. 41 Ebd. 42 Bartels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. 43 Baude, Sonja: Interview mit Olga Grjasnowa – Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Aviva. Online Maga zin für Frauen. 03.04.2012. (Im Folgenden zitiert als „Baude: Interview mit Olga Grjasnowa“) 44 Grass, Julia; Mösken, Lena: Für wen Berlin Heimat sein kann – und für wen nicht. Interview mit Olga Grjasnowa. In: Berliner Zeitung. 26.05.2015. 45 Ebd. 19I. Einleitung Des Weiteren wäre es eine eklatante Fehleinschätzung, von der Vorstellung auszu gehen, dass Sarrazin mit seinen statistischen Analysen zur Migrationspolitik schlagende Be weise liefere, weil er in seinem Buch ‚Zahlen‘ für migrationsskeptische Thesen liefert. Hier avanciert die gebotene Skepsis zur wissenschaftlichen Pflichthaltung. Denn wer sich (berufs bedingt) mit dem Anführen von Zahlen und Statistiken zur Unterfütterung der eigenen Argumente auskennt, findet bald empirische Untersuchungen, die gerade mit dem Protest ge gen den neuen Nationalismus und seine fremdenfeindlichen Folgen korrelieren, den Me nasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa in engagierter Form im öffentlichen Raum artikulieren: „Insbesondere Ausländerfeindlichkeit ist tief in den gesamtgesell schaftlichen Diskurs verwoben“, heißt es beispielweise 2012 aus den seit 2006 im regelmäßi gen Zweijahresrhythmus erscheinenden „Mitte“-Studien, „von einer toleranten Mehrheitsge sellschaft sind wir noch weit entfernt.“46 Auch für das Jahr 2014 halten die Autoren fest, dass „Ausländerfeindlichkeit die Dimension“ ist, „die auf die größte Zustim mung trifft.“47 Entsprechend findet „jeder dritte Deutsche […], Muslimen und Musliminnen sollte die Zu wanderung nach Deutschland untersagt werden, 42,7 % der Befragten fühlen sich ‚wie ein Fremder im eigenen Land.‘“48 Und somit kann durch die Anführung dieser Alternativ-Zahlen49 viel mehr eine Formel gegen die Neuen Patrioten als verifiziert ins Argumentationsfeld geführt werden, die Robert Me nasse analog zu Gellner pointiert 46 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 28. 47 Brähler, Elmar; Decker, Oliver; Kiess, Johannes: Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutsch land 2014. Leipzig: Creative-Commons 2014, S. 59. (Im Folgenden zitiert als „Brähler et al.: Die stabilisierte Mitte“) 48 Ebd., S. 49. 49 In den nachfolgenden Teilen der Arbeit wird zur Stützung der Argumentation wiederholt ein Bezug zu den Ergebnissen der „Mitte“-Studien von 2012 und 2014 hergestellt. Dabei sollten zwei methodische Anmerkungen grundsätzlich berücksichtigt werden. Erstens: Die Anführung der Studienergebnisse dient nicht primär dazu, das analytische Potential der literarischen Texte vor dem Hintergrund von empirischen Ergebnissen mit der ‚sozialen Realität‘ abzugleichen, um daraus ein Werturteil über die fiktiven Texte zu generieren. Denn freilich ist es weder die Aufgabe noch (notwendig) das Ziel von fiktionalen Texten, ein ‚wahres‘ Bild der sozialen Realität zu generieren. Die relevanten Studien werden vielmehr so zitiert, dass sie den Gang der Untersuchung in Bezug auf die Generalthese stützen und damit zur Fundierung meiner eigenen Argumente beitragen. Zweitens: In dem Augenblick, wo mit generalisierenden Formulierungen wie „alle Befragten“ gearbeitet wird, werden – wie in den Studien selbst – Aussagen über einen Querschnitt aus allen sozialen Schichten der deutschen Gesellschaft getroffen. Eine Differenzierung nach soziodemographischen Merkmalen wie Bildungsgrad und Einkommen liefert die „Mitte“-Studie von 2012, Kapitel 2.3. 20 Felix Kampel: Peripherer Widerstand mit den Worten zum Ausdruck gebracht hat: „Nationalstolz ist nun einmal ohne Ressentiments und Aggressionen gegen andere nie ganz zu haben.“ (DEL 48) Ein Blick in bisherige Untersuchungen zur jüdischen Gegenwartsliteratur in Deutschland macht zudem deutlich, dass der Frage nach einer expliziten Reaktion von Schriftstellern auf den neuen deutschen Nationalismus bisher keine genaue Aufmerksamkeit geschenkt worden ist. „Das Konzept der persönlichen Identität der heute in Deutschland lebenden jüdischen Schriftsteller befindet sich im Stadium der verschiedenen experimentellen Selbstdefinitio nen“50, schreibt zwar Hanni Mittelmann in einer Untersuchung aus dem Jahr 2009. Mittelman geht es darin um die „literarischen Selbstfindungsversuche“51 der jüdischen Schriftsteller in Deutschland von den 1980er Jahren bis ins 21. Jahrhundert: „Der Diskurs über Authentizität und Homogenität ist abgelöst worden vom Modell der mehrfachen Identitäten bzw. Identifi kationen, deren Realität man anerkennt und mit denen man kreativ umgeht.“52 Doch welche Kreativität – so wird vor dem Hintergrund der Einwände von Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa in dieser Untersuchung vertiefend zu fragen sein – lassen die Autoren in ihren Texten erkennen, wenn es explizit um eine Auseinandersetzung mit der nationalen Identität in Deutschland geht? 50 Mittelmann, Hanni: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung? In: Studien zur deutsch-jüdischen Literatur- und Kulturgeschichte von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Hrsg. von Mark H. Gelber, Jakob Hessing und Robert Jütte. Tübingen: Niemeyer 2009, S. 429 – 442, hier: S. 441. (Im Folgenden zitiert als „Mittelmann: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung?“) 51 Ebd., S. 229. 52 Ebd., S. 441. Ebenfalls marginale Ansätze eines nationalkritischen Diskurses – die an späterer Stelle genauer diskutiert werden – bietet Andrea Reiter. Vgl.: Reiter: Robert Menasses Die Vertreibung aus der Hölle, S. 181. 21I. Einleitung 2. Transnationalismus als Sujet der jüdischen Diaspora? Das eine ist die auffällige Korrelation von Empirie und analytischer Aussagekraft der Autoren und ihren kritischen Aussagen zum neuen deutschen Nationalismus. Doch auf der anderen Seite drängt sich im Zusammenhang mit der offenkundigen Skepsis der ausgewählten Schrift steller noch eine weitere Frage auf: Ist es reiner Zufall, dass der Versuch einer intellektuellen Zurückweisung des neuen Nationalismus verstärkt von jüdischen Autoren deut scher Sprache stammt? Die These jedenfalls, dass gerade den mitteleuropäi schen Juden als einer verstreuten Gemeinschaft in der Diaspora eine besondere Aufgabe dabei zukommt, „den Weg zu jener neuen Synthesis vorzubereiten und versuchs weise den Europäer der Zukunft vorwegzunehmen“53, kann bereits schriftlich fixierten Dokumenten des ausgehen den 19. Jahrhun derts entnommen werden.54 So hatte Friedrich Nietzsche als prominentes Beispiel seit 1878 immer wieder die innovative Rolle angedeutet, die jüdische Intellektuelle bei der künftigen Konstruktion eines transnationalen Europas spielen würden. Seinen Zeitgenossen im Kaiserreich empfahl Nietzsche überdies, auf den eskalierenden Nationalismus sowie den da mit verknüpften Antisemitismus zu verzichten. Vielmehr sei es an der Zeit, so Nietzsche, endlich die Assimilationsbereitschaft anzunehmen, die die Juden in aller Freundschaft ge genüber Deutschland seit langer Zeit an den Tag zu legen versuchten: 53 Nietzsche, Friedrich: Jenseits von Gut und Böse. Zur Genealogie der Moral. KSA 5. Hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 9. Aufl. München: de Gruyter 2007, S. 201 f. (Im Folgenden zitiert als „Nietzsche: Jenseits von Gut und Böse“) 54 Die nachfolgende Interpretation zentraler Passagen aus dem Achten Hauptstück (JGB) folgt einer Einordnung, die mir vor dem Hintergrund meiner langjährigen Auseinandersetzung mit Nietzsche trotz anhaltender Debatten um seine kontrovers diskutierte Haltung zum Judentum als angemessen erscheint. Thematisch berührt sie beson ders Nietzsches Kritik am Nationalismus und die Rolle der jüdischen Diaspora, der nach Nietzsche eine zentrale Funktion bei der Überwindung des europäischen Nationalismus zukommt. Nietzsches Hang zum antidemokrati schen Elitismus wird aufgrund der thematischen Verengung nicht näher beleuchtet. Deckungsgleiche und alter native Interpretationsansätze zur von mir vorgeschlagenen Auslegung können u. a. an folgenden Stellen nachver folgt werden: Golomb, Jacob [Hg.]: Nietzsche und die jüdische Kultur. Wien: WUV 1998. Ferner: Aschheim, Steven: Nietzsche und die Deutschen. Karriere eines Kults. Stuttgart: Metzler 1996. Ferner: Rattner, Josef: Nietzsche. Leben – Werk – Wirkung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2000, S. 227. 22 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ein Denker, der die Zukunft Europa’s auf seinem Gewissen hat, wird bei allen Entwürfen, welche er bei sich über diese Zukunft macht, mit den Juden rechnen wie mit den Russen, als den zunächst sicher sten und wahrscheinlichsten Faktoren im großen Spiel und Kampf der Kräfte. Das, was heute in Europa „Nation“ genannt wird und eigentlich mehr eine res facta als nata ist […], ist in jedem Falle etwas Wer dendes, Junges, Leicht-Verschiebbares, noch keine Rasse, geschweige denn ein solches aere perennius, wie es die Juden-Art ist: diese Nationen sollten sich doch vor jeder hitzköpfigen Conkurrenz und Feind seligkeit in Acht nehmen! Dass die Juden, wenn sie wollten – oder, wenn man sie dazu zwänge, wie es die Antisemiten zu wollen scheinen –, jetzt schon das Übergewicht, ja ganz wörtlich die Herrschaft über Europa haben könnten, steht fest; dass sie nicht darauf hin arbeiten und Pläne machen, ebenfalls. Einstweilen wollen und wünschen sie […] in Europa, von Europa ein- und aufgesaugt zu werden, sie dürsten darnach [sic!], endlich irgendwo fest, erlaubt, geachtet zu sein und dem Nomadenleben, dem „ewigen Juden“ ein Ziel zu setzen – ; und man sollte diesen Zug und Drang […] wohl beachten und ihm entge genkommen: wozu es vielleicht nützlich und billig wäre, die antisemitischen Schreihälse des Landes zu verweisen.55 Scharf kritisierte Nietzsche weiter den heraufziehenden Nationalismus; charakterisierte ihn als eine pathologische Form kultureller Entfremdung auf dem Weg zu einem geeinten Eu ropa, von der keine positi ven Folgen für das Zusammenleben der Menschen auf dem Kontinent zu erwarten sei. Zugleich legte er die wachsende Popularität der nationalen Ideologie vor allem den agitierenden Politi kern seiner Zeit zur Last. Ihnen warf er vor, den in der Bevölkerung allmählich etablierten, aber offenkundig unreflektierten Nationalismus in seiner Verquickung mit dem Antisemitismus für eigene Machtansprüche auszunutzen; obgleich die Verfolgung nationaler Interessen doch bestenfalls einen politischen Zwischenakt auf dem Weg zu einem geeinten Eu ropa darstellen könne: Dank der krankhaften Entfremdung, welche der Nationalitäts-Wahnsinn zwischen die Völker Europa’ s gelegt hat und noch legt, Dank ebenfalls den Politikern des kurzen Blicks und der raschen Hand, die heute mit seiner Hülfe obenauf sind und gar nicht ahnen, wie sehr die auseinanderlösende Politik, wel che sie treiben, nothwendig nur Zwischen- 55 Nietzsche: Jenseits von Gut und Böse, S. 193 f. 23I. Einleitung akts-Politik sein kann […] werden jetzt die unzweideutigsten Anzeichen übersehen oder willkürlich und lügenhaft umgedeutet, in denen sich ausspricht, dass Europa Eins werden will.56 Dennoch bezweifelte Nietzsche bereits, dass es seinen Zeitgenossen gelingen würde, den um die Jahrhundertwende eskalierenden Nationalismus in einer gesamteuropäischen Synthesis zu überwinden. Für das 20. Jahrhundert prognostizierte Nietzsche vielmehr den Aufstieg national agitie render Staatsmänner, die bald schon einzelne Länder der europäischen Bevölkerung durch diktatorische Methoden beherrschen würden: Ja, ich könnte mir dumpfe zögernde Rassen denken, welche auch in unserem geschwinden Europa halbe Jahrhunderte nöthig hätten, um solche atavistische Anfälle von Vaterländerei und Schollenkleberei zu überwinden und wieder zur Vernunft, will sagen zum „guten Europäerthum“ zurückzukehren. [Aber] […] Es ist das Zeitalter der Massen: […] auch in politicis. Ein Staatsmann, der ihnen einen neuen Thurm von Babel, irgendein Ungeheuer von Reich und Macht aufthürmt, heisst ihnen „gross“: – was liegt daran, dass wir Vorsichtigeren und Zurückhaltenderen einstweilen noch nicht vom alten Glauben lassen, es sei allein der grosse Gedanke, der einer That und Sache Grösse gibt.57 Zeitgleich ahnte Nietzsche, dass das 20. Jahrhundert in politischer Hinsicht nicht das der scharfen Denker und Individualisten sein werde, sondern das der zornigen Demagogen und Massenlenker. Abwarten, schlug er seinen Lesern vor – mindestens fünfzig Jahre. Schrei ben und Argumentieren könne am Ende wenig gegen die Demagogie politischer Agitatoren aus richten. All das empfahl Nietzsche, ohne zugleich die konstitutive Verknüpfung von Antisemi tismus und deutschem Nationalismus aus dem Blick zu verlieren: Man muss es in den Kauf nehmen, wenn einem Volke, das am nationalen Nervenfieber und politischen Ehrgeize leidet, leiden will –, mancherlei Wolken und Störungen über den Geist ziehen, kurz, kleine Anfälle von Verdummung: zum Beispiel bei den Deutschen von Heute bald die antifranzösische Dummheit, bald die antijüdische, bald die antipolnische, bald die christlich-romantische, bald die Wagnerianische, bald 56 Ebd., S. 201. 57 Ebd., S. 180 f. 24 Felix Kampel: Peripherer Widerstand die teutonische, bald die preußische und wie sie alle heißen mögen, die Benebe lungen des deutschen Geistes und Gewissens.58 Heute ist es müßig zu fragen: Was wäre gewesen, wenn die deutsche Mehrheitsbevölkerung 1914 auf die zitierten Passagen Nietzsches Rücksicht genommen hätte, statt dem Kommando der herr schenden politischen Klasse im Kaiserreich zu folgen, um sich den versprochenen Platz an der Sonne zu erobern. Müßig ist es auch zu fragen, was gewesen wäre, wenn die deutsche Bevöl kerung 1933 Nietzsches Vorschlag angenommen hätte, der ja empfahl, „die antisemitischen Schreihälse des Landes zu verweisen“. Man ging in Deutschland aber den entgegengesetzten Weg. Die Bevölkerung wählte sich – mit Nietzsches Worten – einen „Staatsmann, der ihnen einen neuen Thurm von Babel, irgendein Ungeheuer von Reich und Macht aufthürmt[e]“. Und mit der politischen Machtübergabe an den Reichskanzler Adolf Hitler sowie an die Partei der Nationalsozialisten, „die wenig später in reichsweiten Wahlen mit abso luter Mehrheit durch das Volk bestätigt wurde, änderte sich die Situation der deutschen Juden schlagartig“.59 Der Umfang dieser Studie bietet nicht den Raum, um noch einmal tiefer die Geschichte des Antisemitismus im 20. Jahrhundert auszuloten. Doch durchaus entscheidend an Nietzsches Passagen ist auch aus heutiger Sicht noch der Umstand, dass sie tief in das Wesen eines Problems mit dem Nationalismus vorgreifen, das innerhalb der Völker Europas nicht einfach als gelöst betrachtet werden kann – was besonders die jüngsten De batten zeigen. Als politische Ideologie ist der Nationalismus vielmehr ein gesellschaftlich grundlegendes Problem europäischer Gegenwartsgesellschaften, das – wie noch genauer ausgeführt wird – zur ungerechtfertigten Marginalisierung von Minoritäten führt. Unübersehbar ist in Nietzsches Passagen jedenfalls bereits der Hinweis auf den fiktio nalen oder imaginären Faktor bei der Konstruktion nationaler Weltbilder enthalten. Eine These, mit der Bene dict Anderson 1983 für gro- ßes Aufsehen innerhalb der Nationalismusforschung sorgen sollte, das bis 58 Ebd., S. 192 f. Vgl. zu Nietzsches Kritik am Nationalismus und Antisemitismus ferner: Nietzsche, Friedrich: Morgenröthe. Idyllen aus Messina. Die fröhliche Wissenschaft. KSA 3. Hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 6. Aufl. München: de Gruyter 2003, S. 180 ff. 59 Gehle, Holger: Schreiben nach der Shoah. Die Literatur der deutsch-jüdischen Schriftsteller von 1945 bis 1965. In: Handbuch zur deutsch-jüdischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Paderborn u. a.: Schöningh 2002. S. 401 – 436, hier: S. 401. 25I. Einleitung in die jüngste Zeit ungebrochen ist.60 So sei, erklärt Nietzsche, die Nation weniger eine res nata, also ein Gebilde, dessen Grenzen naturgegeben sind, als vielmehr eine res facta – folglich eine künstlich gemachte Sache, deren Grenzen in jedem Falle „etwas Werden des und Leicht-Verschiebbares“ sind. Gleichzeitig verknüpfte Nietzsche genau diese Passagen mit der jüdischen Diaspora in Deutschland als aere perennius, einem Volk also, das älter ist als Erz. Ein mobiles Volk zudem, das im scharfen Kontrast zur territorialen Nation Deutschland stand, die gerade seit wenigen Jahren im Entstehen begriffen war: „Niemand hat so wie Nietzsche das Knistern im europäischen Gesellschaftsbau gefühlt,“ konstatiert Stefan Zweig in einem Porträt des Philosophen in seiner Abhandlung Baumeister der Welt bereits 1925, „niemand so verzweifelt in einer Zeit optimistischer Selbstgefälligkeit den Schrei zur Flucht, zur Flucht in die Redlichkeit, in die Klarheit, zur Flucht in die höchste in tellektuelle Freiheit über Europa hingeschrien.“61 Und weiter schrieb Zweig in seiner Abhand lung über Nietzsche, der nach schwerer Krankheit gezwungen war, seine Produktionsstätte in den Süden Europas, nach Frankreich und Italien, zu verlegen: Von nun an gibt es für ihn [Nietzsche] keine andere Perspektive mehr als die Vogelschau des ‚guten Eu ropäers‘, jener ‚wesentlich übernationalen und nomadischen Art Mensch‘, deren unausbleibliches Kommen er atmosphärisch fühlt und in der er sich einzig wohnhaft macht – in einem jenseitigen, einem zukünftigen Reich.62 Dagegen ist Nietzsches europäisch-jüdische Vision einer gesamteuropäischen Synthesis heute keine Realität auf dem Kontinent – mag diese nach wie vor auch das Ziel vereinzelter Intel lektueller sein.63 Der politische Alltag 60 Vgl. hierzu: Kiani, Shida: Fiktion wird Realität. Die Nationalismustheorie von Benedict Anderson. In: Staat und Nation. Die Theorien der Nationalismusforschung. Herausgegeben von Samuel Salzborn. Stuttgart: Steiner 2011. S. 85 – 98, hier: S. 94 f. Vgl. ferner: Mergel, Thomas: Benedict Andersons Imagined Communities: Zur Karriere eines erfolgreichen Konzepts. Nachwort zur Neuauflage 2005. In: Anderson, Benedict: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. 2. Aufl. der Neuausgabe 1996. Frankfurt u. a.: Campus 2005. S. 281 – 299, hier: S. 281. 61 Zweig, Stefan: Baumeister der Welt. Balzac - Dickens - Dostojewski - Hölderlin - Kleist - Nietzsche - Casanova - Stendhal - Tolstoi. Frankfurt a. M.: Fischer 1951, S. 362. 62 Ebd., S. 341. 63 Vgl. hierzu etwa: Jarausch, Konrad H.: Zeitgeschichte zwischen Nation und Europa. Eine transnationale Heraus forderung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B39 (2004). S. 3 – 10, hier: S. 3. 26 Felix Kampel: Peripherer Widerstand wird vielmehr in einem konfliktanfälligen Europa gestal tet, das nach wie vor durch reale Grenzen in Nationalstaaten eingeteilt ist: „Das so lange verkündete ‚Ende des Zeitalters des Nationalismus‘ ist nicht im Entferntesten in Sicht“64, schreibt Benedict Anderson daher zuletzt 2005 in seiner vielfach aufgelegten Studie Die Erfindung der Nation. „Das Nation-Sein ist vielmehr der am universellsten legitimierte Wert im politischen Leben unserer Zeit.“65 Zudem wirft der Holo caust als unauslöschbares Erbe der nationalen Ideologie auch im 21. Jahrhundert seinen Schatten auf Europa: Dabei wird im hier skizzierten Kontext deutlich, dass es ausgerechnet jüdische Schriftsteller deutscher Sprache sind, die heute vehement gegen die Tendenzen des neu etablierten Nationalismus anschreiben. Abermals schreiben diese jüdischen Schriftsteller der zweiten und dritten Generation nach dem Holocaust von Deutschland aus: Sie wehren sich gegen eine rigide BRD-Sparpolitik im Umgang mit anderen europäi schen Ländern (Menasse). Sie attackieren Debatten und Thesen in Deutschland, die Minder heiten ausgrenzen sollen (Grjasnowa/Gorelik vs. Sarrazin) und sie widersetzen sich dezidiert einem offenkundig unreflektierten Massenjubel während einer Fußballweltmeisterschaft (Bi ller). In diesem Zusammenhang äußert sich der neue Nationalismus als ein gesellschaft licher Erregungszustand, in dessen öffentlicher Inszenierung die Positionen der jüdischen Schriftsteller weitgehend marginalisiert werden. Denn trotz der neuen Austausch- und Identifikati onsangebote durch diese Autoren scheinen weite Teile der Mehrheitsgesell schaft mehr nach einem Frieden mit sich selber zu suchen, in dem die kritischen Reaktionen aus der jüdischen Diaspora auffallend unreflektiert bleiben. Alternativ könnte man mit Maxim Billers provokanten Worten formulieren, dass die überwiegende Mehrheit der „Deutschen […] ihre Traumata bis heute immer weitervererbt. Das vergessen sie, verdrängen sie, was auch immer.“66 Und weil ein offener und kritischer Austausch über den Nationalismus mit jüdischen Vertretern aus der jüngeren jüdischen Diaspora in der Regel weder gesucht noch gepflegt wird, ist derzeit alles, „[w]oran […] sich der Deutsche“ erinnert, „eine gewonnene Fußball-WM“67. 64 Anderson, Benedict: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. 2. Aufl. der Neuausgabe 1996. Frankfurt u. a.: Campus 2005, S. 12. (Im Folgenden zitiert als „Anderson: Die Erfindung der Nation“) 65 Ebd., S. 12 f. 66 Soboczynski, Adam: „Die Deutschen kriegen es richtig ab“. In: Die Zeit. 03.03.2016. 67 Ebd. 27I. Einleitung Auch Erin McGlothlin konstatiert zur öffentlichen Marginalisierung von jüdischer Gegenwartsliteratur in Deutschland in ihrer Untersuchung Generations and Ger man-Jewish Writing analog zu dieser Beobachtung, dass the second generation largely ignores the existence of a German-Jewish second generation. On the one hand, this is understandable. In Germany and Austria, on account of the relatively small (though, at least in Germany, growing) size of the Jewish communities and their fragmentation and lack of promi nent public identity, the idea of a post-Holocaust Jewish second generation has not been nearly as widely established or accepted as it has in the United States, Israel, and other countries. Moreover, there are far fewer second-generation Jewish writers in Germany and Austria, which means that German readers are much less familiar with their experiences than they are with those of […] German non-Jewish second-generation writers like Uwe Timm[.]68 Doch gerade weil die zweite (und dritte) Generation von Rezipienten in Deutschland zu einem Großteil die Existenz jüdischer Schriftsteller der zweiten (und dritten) Generation ignoriert, wird der Jubel aus dem WM-Jahr 2006 von nichtjüdischen Feuilletonisten positiv zu deuten versucht als „massenhafte Demonstration einer bis dahin nicht wahrgenommenen Normalität“69. Als Demonstration einer nationalen Selbstgewissheit, die „die Welt, am meisten aber die Deutschen in Staunen versetze.“70 Doch interessanterweise gibt es auch heute innerhalb der Forschung wieder Positionen, die in unmittelbarer Analogie zu Nietzsches Beobachtungen darauf aufmerksam machen, dass es gerade die jüdische Perspektive auf Europa ist, die als ein besonderer Schritt in eine transna tionale Zukunft des Kontinents reichen könnte. In diesem Sinne verdeutlichen nicht nur die „Mitte“-Studien von 2012 explizit die Tatsache, dass in „der Stabilisierung“ der „nationalen Weltbilder […] dem Jüdischen gerade durch das Transnationale seiner Existenz eine beson dere Funktion“ zugekommen sei, da dieses Transnationale ex negativo von Nationalisten oft „zum Antiprinzip der 68 McGlothlin, Erin: Generations and German-Jewish Writing: Maxim Biller’s Representation of German Jewish Love from “Harlem Holocaust” to Liebe heute. In: Generational Shifts in Contemporary German Culture. Edited by Laurel Cohen-Pfister and Susanne Vees-Gulani. Rochester, New York: Camden House 2010. S. 27 – 55, hier: S. 32 f. (Im Fol genden zitiert als „McGlothlin: Generations and German-Jewish Writing“) 69 Watzal, Ludwig: Editorial, S. 1. 70 Fuhr, Eckhart: Was ist des Deutschen Vaterland?, S. 3. 28 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Nation an sich stilisiert“71 wurde und wird. Ferner weist Dan Diner in einem innerhalb der geistesgeschichtlichen Forschung vielbeachteten Aufsatz72 ausgerechnet aus dem WM-Jahr 2006 explizit darauf hin, dass es gerade die jüdische Minderheitenperspektive jenseits der natio nalstaatlichen Organisation ist, die künftig eine zentrale Rolle einnehmen kann, wenn es da rum geht, ein transnationales Europa von morgen zu gestalten. Denn: Juden sind eine historisch wie geographisch allgegenwärtige Bevölkerungsgruppe in Europa gewesen, sie sind ein europäisches Volk per se, sozusagen Europäer avant la lettre. Was macht ihre Lebenswel ten so evident europäisch – und dies im Unterschied zu einer nationalstaatlich imprägnierten Lebens form? Die Antwort liegt auf der Hand: Die Juden waren eine transnationale, eine multilingual, vorwie gend urbane Bevölkerung, und sie waren – verglichen mit anderen Völkern – außergewöhnlich mobil. Wie kann in einer solchen Vorwegnahme des Späteren ihre Erfahrung für eine neue Perspektive auf Eu ropas Geschichte und Zukunft fruchtbar gemacht werden? Die Antwort liegt ebenfalls auf der Hand: Ihre Lebenswelten auf dem Kontinent lagen jenseits jener Organisationsform, die in der Regel als Nationalstaat bezeichnet wird. Die jüdischen diasporischen Lebenswelten entsprachen den Strukturen multi nationaler Imperien bei weitem mehr als den homogenen und dadurch assimilatorisch geneigten Nationalstaaten, so liberal sie sich auch geben mochten.73 Des Weiteren findet sich bei Dan Diner auch der signifikante Hinweis darauf, dass die jüdische Perspektive auf Europa mehr sein kann als der bloße Versuch, einzelne Nationalge schichten miteinander zu verknüpfen. Dass die Berücksichtigung der jüdischen Erfahrung eine innovative Sichtweise auf Europa liefern könne, die jenseits des Projekts zu verorten sei, das als Nati- 71 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 74. 72 Vgl. hierzu etwa: Hahn, Hans-Joachim: ‚Europa‘ als neuer ‚jüdischer Raum‘? – Diana Pintos Thesen und Vladimir Vertlibs Romane. In: Von der nationalen zur internationalen Literatur. Transkulturelle deutschspra chige Literatur und Kultur im Zeitalter globaler Migration. Hrsg. von Norbert Otto Eke et al. Amsterdam u. a.: Rodopi 2009. S. 295 – 310, hier: S. 295. 73 Diner, Dan: Imperiale Residuen. Zur paradigmatischen Bedeutung transterritorialer jüdischer Erfahrung für eine gesamteuropäische Geschichte. In: Figuren des Europäischen. Kulturgeschichtliche Perspektiven. Hrsg. von Daniel Weidner. München: Fink 2006. S. 259 – 274, hier: S. 261. (Im Folgenden zitiert als „Diner: Imperiale Re siduen“) 29I. Einleitung onalstaat im Europa des 20. Jahrhunderts für massenhafte Vernichtung und kriege rische Auseinandersetzung gesorgt hat: Jüdische Erfahrung als die Erfahrung einer nichtteritorrialen, nicht an einen Nationalstaat gebundenen Bevölkerung der Diaspora kann als eine faszinierende Perspektive auf eine Reinterpretation einer ge samteuropäischen Geschichte dienen, sozusagen einer europäisierten europäischen Geschichte. Das ist etwas anderes als ein weiterer Versuch, einzelne europäische Nationalgeschichten miteinander zu ver knüpfen. Also keine histoires croisées, sondern eine einzige Geschichte Europas, die per definitionem jenseits des Projektes steht, dem die neuere Geschichtsschreibung als solche ihre Geburt verdankt: dem Nationalstaat.74 Es sind einerseits diese Passagen Dan Diners, andererseits aber gleicherma- ßen auch die vorangestellten Passagen Friedrich Nietzsches, die den entscheidenden Perspektiveinschlag für die Untersuchungsrichtung für die vorliegende Studie liefern.75 Dabei wird mit unmittelbarem Blick auf die vier ausgewählten Texte der jüdischen Autoren Robert Menasse, Maxim Biller, Lena Gorelik und Olga Grjasnowa folgende Frage im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen: Inwieweit handelt es sich gerade bei diesen Texten tatsächlich um eine jüdisch-diasporische Sichtweise, die im Unterschied zu einer nationalstaatlichen Anschauung für eine neue Perspektive auf Europas Geschichte und Zukunft fruchtbar gemacht werden kann? Doch gesetzt den Fall, der jüdischen Erfahrung kommt als einer nicht-territorialen und nicht an einen Nationalstaat gebundenen Lebensform tatsächlich eine besondere Funktion bei der Überwindung der nationalen Ideologie zu. Aus demokratietheoretischer Perspektive ist eine solche These in jedem Fall mit einem Problem behaftet, das als ernstzunehmender Einwand nicht einfach übergangen werden darf. Denn was ist, wenn Robert Menasse, Maxim Biller, Lena Gorelik und Olga Grjasnowa gegenwärtig in einen sozialpolitischen Kontext hinein schreiben, in dem seit der WM 2006 74 Ebd., S. 262. 75 Die Analogie zwischen Diner und Nietzsche beschränkt sich hier wie auch im Folgenden lediglich auf die innovative Rolle von jüdischen Intellektuellen im Blick auf den euro päischen Nationalismus. Jede weitere Analogiebildung würde nicht nur aufgrund der zeitlichen Differenz zwischen den Texten ins Leere laufen, sondern beson ders deshalb, weil Diners Blickrichtung im Gegensatz zu derjenigen von Nietzsche keine demokratiefeindlichen Impulse anhaften. 30 Felix Kampel: Peripherer Widerstand aus guten Gründen von einer patriotischen Gefühlswal lung ausgegangen werden kann, die alle Teile der deutschen Bevölkerung erfasst hatte?76 Das jedenfalls behaupten keineswegs zu Unrecht die Neuen Patrioten. Korrelierend ging dazu etwa aus den „Mitte“-Studien des Jahres 2012 deutlich hervor, dass mehr als 70 % der deut schen Bevölkerung voll bis teilweise der These zustimmen: „Wir sollten endlich wieder Mut zu einem starken Nationalgefühl haben.“77 Was also, wenn der Jubel während der WM 2006 tatsächlich die massenhafte Demonstration einer bis dahin nicht wahrgenommenen Rea lität gewesen ist?78 Was, wenn diasporische Vertreter der Minderheiten wie Menasse, Biller, Gore lik und Grjasnowa sich mit ihren kulturpolitischen Ansichten täu schen? Wenn sie nur fälsch licherweise in einem transnationalen Projekt wie beispielweise ‚Europa‘ die „Chance einer Befreiung“79 erblicken – wie die Neuen Patrioten behaupten? Und zwar ganz einfach deshalb, weil die Mehrheit der deutschen Bevölkerung die kritische Min derheitenperspektive dieser Autoren auf den deutschen Nationalismus keineswegs teilt. Kann in einem solchen Fall nicht zu Recht behauptet werden, dass es sich bei diesen jüdischen Auto ren um demographisch nicht wahrnehmbare Ausnahmefälle handelt? Dass man es mit intellektuellen Träu mern ohne gesellschaftlich ak zeptierte Basis zu tun hat, die nicht mit der Wucht und Dyna mik, mit der Freude der deut schen Mehrheitsbevölkerung über ihren neugefundenen Natio nalismus während der WM 2006 gerechnet haben? In jedem Fall ist der pronationale Diskurs mit unmittelbarem Bezug auf die zustimmenden Bevölkerungsmehrheiten diejenige Argumentationslinie, die als zentraler Einwand solcher Autoren vorgelegt wird, die auch künftig Deutschland als Nationalstaat erhalten wollen. Denn die Neuen Patrioten drängen in ihrer Hauptargumentationslinie gerade auf das demokratische Recht der Mehrheitsentscheidung, wenn sie über den WM-Jubel 2006 schrei ben: Als eine flüchtige Erregung ohne Bedeutung nimmt ihn [den neuen Patrio tismus] nur derjenige wahr, der ausblendet, mit welcher Intensität und Vielfalt sich die Deutschen in den vergangenen Jahren in Po litik, 76 Vgl. Watzal, Ludwig: Editorial, S. 2. 77 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 29. 78 Watzal, Ludwig: Editorial, S. 2. 79 Fuhr, Eckhart: Was ist des Deutschen Vaterland?, S. 3. 31I. Einleitung Medien und Kultur mit der Frage, was denn des Deutschen Vaterland sei, auseinandergesetzt ha ben.80 Per Definitionem ist Demokratie aber nun einmal die Herrschaft des Volkes, der territoriale Nationalstaat nach Anderson der am universellsten legitimierte Wert im politischen Leben unserer Zeit.81 Die nationale Bevölkerung als Kollektiv entscheidet demnach in einem freien und quantitativen Mehrheitsvotum, von wem sie auf welche Weise regiert werden möchte. Was aber, wenn eine deutsche Bevölkerung bis heute lieber die Entscheidungen von nationa len Politikern befolgen möchte, sich also nicht als ‚europäisches Volk‘ vom transnationalen Brüsseler EU-Parlament regieren lassen will – wie es Robert Menasse beispielsweise in sei nem essayistischen Entwurf vorschlägt?82 3. Thesen der neueren Nationalismusforschung: Minoritäten und Antiessentialismus In Anlehnung an Sigmund Freud ergibt sich im Hinblick auf den gegenwärtigen Nationalis mus eine entscheidende Möglichkeit des Widerspruchs; auch wenn es korrekt ist, dass es sich seit der WM 2006 um eine Mehrheitsentscheidung der deutschen Bevölkerung für den neuen deutschen Patriotismus handelt. Denn im zweiten Kapitel seines 1930 veröffentlichten Textes Das Unbehagen in der Kultur geht Freud von der Annahme aus, „daß jeder von uns sich in irgendeinem Punkte ähnlich wie der Paranoiker benimmt, eine ihm unleidliche Seite der Welt durch eine Wunschbildung korrigiert und diesen Wahn in die Realität einträgt.“83 Weiter bemerkt Freud mit Blick auf eine solche Dynamik in Großgruppen: „Eine besondere Bedeutung beansprucht der Fall, daß eine größere Anzahl von Menschen gemeinsam den Ver such unternimmt, sich Glücksversicherung und Leidensschutz durch wahnhafte Umbildung der Wirklichkeit zu schaffen.“84 Kann es aber 80 Ebd. 81 Vgl. Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 12 f. 82 In Kapitel VI wird auf die Argumente von Robert Menasse im Einzelnen eingegangen. Vgl. unmittelbar zu diesem Punkt bei Robert Menasse DEL, S. 88. 83 Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur. In: Fragen der Gesellschaft. Ursprünge der Religion. Studienaus gabe, Bd.  IX. Hrsg. von Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey. Frankfurt a. M.: Fischer 1974. S. 193 – 270, hier: S. 213. 84 Ebd. 32 Felix Kampel: Peripherer Widerstand sein, dass – mit Freud gesprochen – der Nationalismus im Nachraum von Auschwitz auch heute noch „ein Wahn“ ist, in seinen empi rischen und argumentativen Grundannahmen hochgradig irrational, gleichwohl aber dazu geeignet, dass eine überwiegende Anzahl von Menschen der europäischen Bevölkerung den Nationalismus als „Wunschbildung“ in die Realität einträgt? Benedikt Anderson beschreibt das gegenwärtige (Aufklärungs-)Problem mit dem Nationalis mus aus der Sicht der Forschung jedenfalls folgenderma- ßen: „Der ‚politischen‘ Macht des Nationalismus steht seine philosophische Armut oder gar Widersprüchlichkeit gegenüber.“85 Und Eric Hobsbawm ergänzt: „Versuche der Festlegung objektiver Kriterien für nationale Zugehörigkeit […] stützen sich auf einzelne Merkmale wie Sprache oder ethnische Zugehö rigkeit oder auf eine Kombination von Merkmalen wie Sprache, gemeinsames Territorium, gemeinsame Geschichte, kulturelle Eigenarten oder was auch immer.“86 Die Schwierigkeit bei derartigen Homogenitätskriterien hinsichtlich eines geographischen Territoriums wie bei spielsweise ‚Deutschland‘ aber ist, dass „die Kriterien, die diesen Zweck erfüllen sollen […] ihrerseits so verschwommen, wandelbar und mehrdeutig und als Anhaltspunkte zur Orientie rung ebenso nutzlos“ sind „wie Wolkenformationen zur Orientierung von Reisenden im Ver gleich zu Wegzeichen.“87 Jenseits der Feuilletondebatten sprechen die Untersuchungsthesen in Bezug auf den Nationa lismus demnach tatsächlich für die inkonsistente Argumentationsstruktur einer mehrheitsfähi gen, bis heute anhaltenden Wunschbildung. Denn auf der einen Seite meinen mehr als 70 % aller Befragten, dass ‚die Deutschen‘ endlich wieder Mut zu einem starken Nationalgefühl ha ben sollten. Auf der anderen Seite liegt diesem starken Nationalgefühl keineswegs ein homo genes Wesensmerkmal ‚der Deutschen‘ zugrunde, auf dem der daraus abgeleitete Patriotismus basieren könnte: Ethnisch betrachtet ist Deutschland spätestens seit der Integration der Flüchtlinge aus dem früheren Jugoslawien, der Kontingentflüchtlinge, der Spätaussiedler so wie den ‚Gastarbeitern‘ und den Kindern aus deutsch-türkischen oder deutsch-portugiesischen Ehen etc. in sexueller Hinsicht mehrfach durchkreuzt – einmal abgesehen von den 40.000 integrierten Protestanten, die im 17. Jahrhundert wegen religiöser Verfolgung aus Frankreich kamen88 –, sodass das homogene Kriterium einer nationalen Bluts- oder Volksahnenschaft allein im Hinblick 85 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 15. 86 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 15 f. 87 Ebd., S. 16. 88 Vgl. hierzu: Erk, Daniel: Im Land der Angsthasen. In: Die Zeit. 03.09.2015. 33I. Einleitung auf die jüngere Geschichte als empirisch unhaltbar zurückgewiesen werden muss.89 Auch die Sprache kann kein homogenes Merkmal allein ‚der Deutschen‘ sein, weil Deutsch heute weit über die Grenzen der BRD hinaus etwa in Österreich, in Teilen von Lu xemburg, der Schweiz, Norditalien oder Belgien etc. gesprochen wird. Mit Blick auf die Religion garan tiert das Grundgesetz laut Artikel 3 und 4 zudem nicht nur die Freiheit zur weltanschaulichen Diversität. Darüber hinaus ist auch offenkundig, dass etwa das Christentum weit über den europäischen Kontinent hinaus verbreitet ist, sodass dieses, heute auf die deutsche Mehr heitsgesellschaft zutreffende Glaubensbekenntnis als homogenes Merkmal allein ‚der Deut schen‘ ebenfalls aus evidenten Gründen zurückgewiesen werden muss. Vielmehr zeigt sich dagegen bei genauerem Hinsehen mit zunehmender Intensität, dass gerade der „enge Kontinent“ Europa „seit je einer der Vermischung, der Völkerwanderung, der Migration und der kulturellen Durchdringung“90 gewesen ist. Und da es eben auch jenseits der lokal tatsächlich begrenzten und zugleich allgemein verbreiteten Massenkriterien – wie Eth nie, Sprache oder Religion – auch bei einer sehr profunden Suche nicht ein einziges homoge nes Merkmal gibt, das als wesenhaftes Kriterium auf ‚alle Deutschen‘ (und zugleich eben nur auf diese) zutrifft91, kann mit Hobsbawms Hinweis auf das offenkundige Fehlen von solchen homogenen Merkmalen buchstäblich von einer misslungenen Aufklärung namentlich im Nachraum des Holocaust gesprochen werden, wenn es um den Nationalismus als wirkungs mächtige Doktrin unserer Gegenwart geht. Deutlich erhärten lässt sich dieser Verdacht auch nach der Konsultation weiterer Ergebnisse, die seit den 1980er Jahren der neueren Forschung zum Thema Nationalismus entnommen werden können. So diagnostiziert beispielweise Hans-Ulrich Wehler über die mentale Ver fasstheit von postmodernen Gegenwartsgesellschaften trotz inkonsistenter Argumentationsbasis in Bezug auf den Nationalismus: „Die konventionelle Auffassung von der Nation – und diese Vorstellung ist im kollektiven Gedächtnis von Ange- 89 Es mag ultrakonservativen Nationalisten – die ihre vermeintlich ‚germanische‘ oder ‚nordische‘ Abkunft durch einen Mangel an schriftlichen Dokumenten keineswegs nachweisen können – nicht gefallen, aber auch Kinder aus deutsch-türkischen Gastarbeiterehen verfügen heute über einen deutschen Pass. 90 Schmid, Thomas: Osteuropas EU-Neulinge wollen von Flüchtlingen nichts wissen. In: Die Welt. 31.07.2015. 91 Auf die Unzulänglichkeit der einzelnen Merkmale, die aufgrund ihrer allgemeinen Verbreitung als ‚klein ster gemeinsamer Nenner‘ zur Konstituierung von nationalen Homogenitätskriterien dienen könnten – wie Ethnie, Sprache, Religion etc. –, wird im theoretischen Teil der Untersuchung noch ausführlich eingegangen. 34 Felix Kampel: Peripherer Widerstand hörigen gegen wärtiger Nationalstaaten tief verankert – insistiert darauf, dass diese Nation seit archaischen Urzeiten bestanden habe.“92 Nun ist aber die Vorstellung von der Nation als einer seit archaischen Urzeiten bestehenden Nationalgesellschaft ganz einfach falsch. Vielmehr handelt es sich – erneut mit Freud gesprochen – um eine Art kollektiven Wahn der Postmoderne; auch dann, wenn die Mehrheit der Bevölkerung in dieser konkreten historischen Situation nur glaubt, dass ihre Nation seit archaischen Urzeiten bestanden habe. Falsch ist diese Auffassung ganz einfach deshalb, weil es aus rein wissenschaftlicher Perspektive historische Sachverhalte gibt, die die konventionelle Auffassung in einen offenen Widerspruch treiben. So kreuzt beispielsweise Robert Menasse die Vorstellung der nationalen Urgemeinschaft im einleitenden Kapitel seines Essays Der Europäische Landbote durch ein polemisches Bild. Der wortmalerischen Rhetorik zufolge zielt dieses Bild auf den Tatbestand, dass sich die Grenzen in Europa allein seit den Aufzeichnungen der geschriebe nen Geschichte durch unterschiedliche Herrschaftsinteressen diverse Male verschoben haben, sodass die These von einer natürlichen Grenze, die im gegenwärtigen Nationalstaat ihre finale Vollendung gefunden haben soll, unmittelbar ad absurdum geführt wird: Wenn man auf einer Europakarte alle politischen Grenzen, die es im Lauf der geschriebenen Geschichte je gegeben hat, mit einem schwarzen Stift einzeichnet, dann liegt am Ende über diesem Kontinent ein so engmaschiges schwarzes Netz, dass es fast einer geschlossenen schwarzen Fläche gleichkommt. Welche schwarze Linie auf dieser schwarzen Fläche kann da augenfällig als natürliche Grenze gelten? (DEL 7) Ferner bemerkt Ernest Gellner über die Zeit vor der amerikanischen Unabhängigkeitserklä rung ebenfalls in die historische Richtung: „Tatsache [ist], daß sich der Nationalismus in der Geschichte allzuoft nicht hat blicken lassen.“93 Und so mag es zwar sein, dass der Nationalis mus „[g]emäß konven- 92 Wehler, Hans-Ulrich: Nationalismus. Geschichte, Formen, Folgen. 4. Aufl. München: Beck 2011, S. 36. (Im Folgenden zitiert als „Wehler: Nationalismus“) Von Wehler stammt darüber hinaus der Begriff der „neueren Nationalismusforschung“, deren Paradigmenwechsel seit den 1980er Jahren anhält. Im Kern geht es der ‚neue ren‘ Auffassung zufolge darum, dass moderne Nationen auf ideologisch propagierten und zugleich imaginierten Grenzen basieren, für deren Ziehung es in der Welt selbst keine hinreichenden Indikatoren gibt. Vgl. ebd., S. 8 f. 93 Gellner: Nationalismus, S. 27. 35I. Einleitung tioneller Weisheit […] etwas Notwendiges“94 ist. Doch die Tatsache allein, dass der Nationalismus bis heute „die Herzen und Köpfe von Menschen fest im Griff“95 hat, kann zugleich die historische Tatsache nicht beseitigen, dass der Nationalismus erst „die notwendige Folge beziehungsweise Implikation bestimmter sozialer Verhältnisse, unserer Verhältnisse“ im kapitalistischen Zeitalter ist: „Sie sind weitverbreitet, tiefverwurzelt und dominierend.“96 Auch Anderson fügt schließlich zu den sozialen Verhältnissen der neuartigen nationalen Gemeinschaft hinzu, dass sie unabhängig von realer Ungleichheit und Ausbeutung als ‚kameradschaftlicher‘ Verbund von Gleichen verstanden wird. Es war diese Brüderlichkeit, die es in den letzten zwei Jahrhunderten möglich gemacht hat, dass Millionen von Menschen für so begrenzte Vorstellungen [wie die der homogenen Nation] […] bereitwillig gestorben sind.97 Man kann als Folge des modernen, brüderlich inszenierten Nationalismus mit „realer Un gleichheit und Ausbeutung“ hier en passant näher auf Kinderarbeit eingehen, die dazu führt, dass Minderjährige in südostasiatischen Industrieanlagen Textilien für deutsche Märkte pro duzieren. Ebenso wie man im Einzelnen darauf aufmerksam machen sollte, dass vor den Grenzen der europäischen Nationalstaaten täglich Menschenmassen (zumeist auf See) ihr Leben verlieren, bei dem Versuch, das als einheitliche Nation definierte Territo rium zu erreichen. Nicht zuletzt weisen Tageszeitungen (besonders aus dem linken Spektrum) regelmäßig darauf hin, dass noch in der jüngeren Vergangenheit beispielsweise „Deutschland sein Flüchtlingsproblem auf die Nachbarländer abwälzte. Jene, die trotzdem kamen, erwarte ten Schikanen: Lagerleben, Arbeitsverbot, fast halbierte Sozialbezüge, vorzugsweise auszuzahlen als ‚Sachleistungen‘.“98 Schlagzeilen wie „Innenminister de Maizière will das Asylrecht verschärfen“99 sind folglich weniger eine Ausnahme als vielmehr die Regel. Und im Zusammen hang von Ausbeutung durch Kinderarbeit bietet sich bis heute daher auch in Bezug auf den Nationalismus eine berühmte Formel an, der zufolge Walter Benjamin treffend auf den 94 Ebd., S. 27 f. 95 Ebd., S. 57. 96 Ebd., S. 28. 97 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 17. 98 Jakob, Christian: Macht auf das Tor! Innenminister de Maizière will das Asylrecht verschärfen. Gegenvorschlag: Lasst 100.000 Syrer kommen. In: TAZ. 12.06.2014. 99 Ebd. 36 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Umstand verweist: „Es ist niemals ein Dokument der Kultur, ohne zugleich ein sol ches der Barbarei zu sein. Und wie es selbst nicht frei ist von Barbarei, so ist es auch der Pro zess der Überlieferung nicht, in der es von dem einen an den anderen gefallen ist.“100 In der Tat perfide mutet vor dem Hintergrund von Kindersklaven und massenhaft ertrinkenden Flüchtlingen – auf die insbesondere Olga Grjasnowa als Folge nationalstaatlicher Poli tik entschieden aufmerksam gemacht hatte – die Proklamation der Menschenrechte an, zu deren Hüter sich die westlichen Nationalstaaten durch vertragliche Ratifikation erklärt haben. Entsprechend heißt es in Artikel 1 der Konvention der Menschenrechte im scharfen Kontrast zur alltäglichen Praxis der Ausbeutung und Ausweisung: „Alle Menschen sind frei und gleich an […] Rechten geboren.“ Kurzum, die rhetorische Gebärde der modernen Nationalstaaten ist auch heute nach außen liberal; die alltägliche Praxis in der globalen und nationalen Realität ist hingegen geprägt von enormer Grausamkeit. Das fällt freilich erst auf, wenn es jenseits der ideologisch aufgeladenen Sätze in Gesetzestexten um konkrete Einzelfälle geht. Wenn der betroffene, von einer Ausweisung bedrohte Asylbewerber in Deutschland etwa von dem Ver sprechen Gebrauch machen will, dass „alle Menschen gleich an […] Rechten geboren sind“. Genau genommen muss es dann aber heißen: Alle Deutschen, also ein minimaler Teil der Weltbevölkerung, sind vor dem Gesetz gleich. Und auch das deutsche Grundgesetz weist da her in bewusster Anlehnung an die Proklamation der Menschrechte zweifellos eklatante Wi dersprüche auf, wenn in Art 3. Abs. 1 emphatisch verkündet wird: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ Entsprechend ihrer kritischen Haltung zur Nation als rechtsstaatlicher Institution weist Olga Grjasnowa in einem weiteren Interview gegenüber der Süddeutschen Zeitung daher nicht nur auf den Umstand hin, dass revolutionäre Volksbegehren „in der Durchführung […] problematisch [sind] – vor allem, wenn eine nationale Komponente hinzu kommt.“101 Vielmehr stellt sie in unmittelbarem Bezug auf die alltägliche Praxis der Ausweisung von Asylbewerbern und anderen Schutzsuchenden im Nationalstaat Deutschland fest: „Es geht uns ja tatsächlich gut. Wenn man die deutsche Staatsbürgerschaft hat, ist eigentlich alles rosig  […]. Was an den Grenzen Europas passiert, ist das Schlimme.“102 100 Benjamin, Walter: Über den Begriff der Geschichte. In: Walter Benjamin. Gesammelte Schriften. Bd. I,2. Hrsg. von Rolf Tidemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1974. S. 691 – 704, hier: S. 696. 101 Hildebrand, Kathleen: „Beim Bankett mit Putin spricht keiner über Homophobie.“ In: Süddeutsche Zeitung. 27.11.2014. 102 Ebd. 37I. Einleitung Der Nationalismus und seine konkrete Realisation in den gegenwärtigen Staatsgrenzen Euro pas ist in diesem Sinne offenkundig eine ideologische Verwirrung, die sich trotz wider sprüchlicher Argumentationsbasis seit der Moderne tief in den Köpfen der Mehrheitsgesell schaft festgesetzt hat. Genauer noch ist der Nationalismus gemäß Freuds Terminologie ein ‚irrationaler Wahn‘, den in Deutschland eine größere Anzahl historisch nicht aufgeklärter Be völkerungsmehrheiten von bis zu 70 % als Glücksversicherung fälschlich in die Realität einge tragen hat.103 Diese Mehrheiten konnten namentlich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgreich durch nationalistische Propaganda für Kriege von historischer Beispiellosigkeit mobilisiert werden; eine nationalistische Propaganda, die bis heute ausgesprochen virulent ist – wie es gegenwärtig der überaus brutale Konflikt zwischen der Ukraine und Russland an der Peripherie Europas zeigt.104 Die praktischen Konsequenzen dieses ‚irrationalen Wahns‘ erreichten ihren Kulminationspunkt aus deutscher Perspektive bisher im Versuch der Vernichtung der europäischen Juden. Doch abhängig und unabhängig vom Holocaust zugleich zeigt die Annäherung an Freuds Massenwahnanlyse als illusorisches Glücksversprechen, dass kritische Intellektuelle auf der Grundlage von rationalen Argumenten heute auch dann der nationalen Doktrin nicht zwangsläufig unterworfen sind, wenn eine Mehrheit der Bevölkerung eine neue Stärkung des deutschen Nationalgefühls fordert. Immerhin hat der Nationalismus „[a]nders als andere Ismen […] nie große Denker hervorgebracht – keinen Hobbes, keinen Marx und keinen Weber“, wie Anderson treffend anmerkt. „Diese ‚Leere‘ gibt kosmo politischen und polyglotten Intellektuellen gerne zu einer gewissen Herablassung Anlass.“105 Wobei damit „keineswegs die Macht nationaler Gefühle in der Welt von heute herunterge spielt werden“ sollte, ergänzt Hobsbawm. Insbesondere „zu einer Zeit, da es den Anschein hat, als wäre Fremdenhaß in dieser oder jener Spielart in den meisten Regionen des Erdballs die vorherrschende Form der Volksideologie.“106 103 Bei Gellner heißt es sogar zur Tyrannei des demokratischen Mehrheitsprinzips in der Moderne: „[G]enau wie die einst wirksamen Bedingungen der Agrargesellschaft die Dominanz einer kleinen Minderheit von Fremden zuließen beziehungsweise förderten, so förderten die Bedingungen des modernen Lebens nun [mit Einsetzen des Nationalismus] die demographische Mehrheit, so unvorteilhaft deren politische Basis auch war.“ (Gellner: Nati onalismus, S. 159) 104 Vgl. Straubhaar, Thomas: Der neue Nationalismus stürzt Europa in den Abgrund. In: Die Welt 05.03.2014. 105 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 15. 106 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 8. 38 Felix Kampel: Peripherer Widerstand 4. Arbeitsthese und Methodik Vor dem theoretischen Hintergrund der bisher referierten Grundannahmen über den Nationa lismus soll im Folgenden die erkenntnisleitende These vertreten werden, dass Robert Me nasse, Maxim Biller, Lena Gorelik und Olga Grjasnowa in ihren Texten aus einer intellektu ellen Diasporaposition heraus als Aufklärer zu Recht gegen den neuen Nationalismus an schreiben. Zu Recht schreiben sie gegen den neuen Nationalismus an, weil er eine irrationale Doktrin ist, die nur dann in ihrer paradoxalen Struktur aufgelöst werden kann, wenn der histo rische Irrtum vom Glauben an die homogene Einheit der Nation in ihrer gesellschaftlichen Breitenwirkung effektiv überwunden wird. Als Aufklärer schreiben sie ferner gegen den Nationalismus an, weil ihre Texte das Potential enthalten, die Rezipienten mit der sozialpoli tischen Erkenntnis auszurüsten, dass der Nationalismus auch dann auf irrationalen Annahmen basiert, wenn die Mehrheit in unserer konkreten historischen Situation über dieses Wissen nicht verfügt. Denn Aufklärung in Europa bezeichnet per definitionem „die Kritik und Ersetzung eines gegebenen sozialen Wissens durch ein neues“107. Weiter ist Aufklärung konsti tutiv verknüpft mit dem Anspruch, den „Menschen zu selbstständiger und vernunftge leiteter Erforschung der Wirklichkeit“108 zu erziehen. Unausweichlich schwingt dabei gemäß der vorliegenden Generalthese die Grundannahme mit, dass es (aus wissenschaftlicher Per spektive) nicht die jüdischen Autoren sind, die in ihrer Minderheitenposition einem Irrtum über den Nationalismus erliegen, sondern breite Teile der deutschen Mehrheitsgesellschaft, an die sich die Schriftsteller in ihren Arbeiten potentiell wenden. Das jeweilige Reflexionsniveau der einzelnen Texte ist demnach insgesamt auf einer Ebene zu verorten, zu der ein großer Teil der deutschen Bevölkerung heute nur in Einzelfällen vor dringen kann, obgleich mit den Texten als Literatur ein möglichst breiter Adres satenkreis angepeilt wird. Das eigentliche Problem der Texte ist aber schlicht die Tatsache, dass die „nationalstaatlichen Traditionen und Mentalitäten […] sich bisher, trotz aller 107 Zelle, Carsten: Aufklärung. In: Reallexikon der Deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte gemeinsam mit Harald Grubmüller und Jan-Dirk Müller. Hrsg. von Klaus Weimar. Bd. I, A–G. Berlin u. a.: de Gruyter 1997. S. 160 – 165, hier: S. 160. 108 Heinz, Jutta: Aufklärung. In: Metzler Lexikon. Literatur. 3. Aufl. Hrsg. von Dieter Burdorf, Christoph Fasbender, Burkhard Moenninghoff. Stuttgart u. a.: Metzler 2007. S. 53 – 55, hier: S. 53. 39I. Einleitung anerkennenswerten Kompromisse, als übermächtig erwiesen“109 haben. Um die erkenntnislei tende These der vorliegenden Arbeit in operationaler Hinsicht zu plausibilisieren, ist folgen der Gang der Untersuchung vorgesehen: (II) Im zweiten Kapitel werden zunächst explizit die theoretischen Grundlagen erarbeitet, die in detaillierter Analyse die These veranschaulichen, dass der Nationalismus eine auf paradoxalen Annahmen basierende Doktrin ist. In Abgrenzung zur feuilletonistischen Darstellungsweise, bei deren Begeisterung über den Mehrheitsjubel von 2006 ein Mindestmaß an theoretischer Reflexion aus der Nationalismusforschung in der Regel nicht zur Kenntnis genommen wurde, wird hier gerade eine Orientierung besonders an klassischen und neueren Forschungstexten zur Nationalismustheorie angestrebt. Denn wenn gezeigt werden soll, dass die vier jüdischen Autoren in ihren Texten eine signifikante Aufklärungsarbeit über den Nationalismus leisten, dann muss vorab konsequent demonstriert werden, worüber die Texte der Autoren genau aufklären und welche Aufgabe der Literatur in diesem Zusammenhang eigentlich zufällt. (1.) Notwendigerweise kommt es im ersten Theorieteil auf die Untersuchung einer gewissen Kategorie von essentialistischen Aussagen zum Nationalismus an, die als solche argumentativ entschärft und in ihrer Widersprüchlichkeit veranschaulicht werden. Ein Bezug auf die Natio nalismusforschung (als einheitliche Doktrin einer unumstößlichen Wahrheit) wird im vorliegenden Untersuchungszusammenhang nicht angestrebt. Denn „Bücher zu diesem Thema fül len mehrere Regale“, wie Miroslav Hroch treffend zur Offenheit der laufenden Debatten an gemerkt hat, „von der wachsenden Zahl der Fachzeitschriften abgesehen.“110 Vielmehr hat der bisherige Argumentationsverlauf deutlich gemacht, dass die vier Autoren in der vorliegenden Untersuchung im Kontext einer gegenwartsbezogenen Aufklärung verortet werden. Deshalb wird in diesem theoretischen Teil in erster Linie einerseits eine Konzentration auf zentrale Klassiker der Nationalismusforschung und ihre Generaleinwände gegen den nationalen Essentialismus angestrebt. Andererseits sol len unter direkter Bezugnahme auf die vier relevanten Texte besonders die irrationalen As pekte des Nationalismus im Vordergrund stehen. Denn besonders der Frage nach den unlo gisch-emotionalen Tendenzen 109 Wehler, Hans-Ulrich: Überfällig: Ein Kurswechsel. Europa leidet unter dem Diktat der Deutschen und am Brüsseler Zentralismus. Gegen beide Probleme gibt es gute Rezepte. In: Die Zeit. 02.01.2014. 110 Hroch, Miroslav: Das Europa der Nationen. Die moderne Nationsbildung im europäischen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005, S. 11. (Im Folgenden zitiert als „Hroch: Das Europa der Nationen“) 40 Felix Kampel: Peripherer Widerstand der Ideologie ist innerhalb der Forschung in den vergangenen Jahren ein elementares Gewicht bei der Aufklärung über den Nationalismus zugefallen: „Ex plizit wird“ dabei, so bemerkt Miroslav Hroch „die Bedeutung der irrationalen Faktoren ge genüber den rationalen, des Gefühls gegenüber der Vernunft betont.“111 Hauptausgangspunkt der Überlegungen ist im ersten Teil von Kapitel II eine nach wie vor aufschlussreiche Rede des französischen Historikers Ernest Renan, die er am 11. März 1882 unter dem Titel Was ist eine Nation? an der Sorbonne in Paris gehalten hat. Entscheidend an diesem Vortrag ist, dass Renan darin bereits explizit auf den vorübergehenden Status von Nationen hingewiesen hat112, der bei der europäischen Mehrheitsgesellschaft auch nach zwei verheerenden Weltkriegen im Namen der Nation kaum im Bewusstsein verankert werden konnte: „Die Nationen sind nichts Ewiges. Sie haben einmal angefangen, sie werden einmal enden. Die europäische Konföderation wird sie wahrscheinlich ablösen.“113 Ferner ist Renans Vortrag von entscheidender Bedeutung, weil er gemäß der Andeutung von Hobsbawm darin mindestens vier kulturelle Homogenitätskriterien als absurde oder irrationale Be stimmungsmerkmale herausarbeitet, die bis heute gleichwohl von Nationalisten immer wieder zur Manifestation der nationalen Ideologie artikuliert werden. Dabei handelt es sich konkret um die vier folgenden Merkmale: Volk/Rasse, Sprache, Religion und gemeinsames Territo rium.114 Flankiert wird die Analyse dieser vier Kriterien durch Argumente aus der klassischen und neueren Nationalismusforschung, die im Grunde seit über 130 Jahren nach Anderson da mit beschäftigt ist, der „‚politischen‘ Macht des Nationalismus […] seine 111 Ebd., S. 201. 112 In den nachfolgenden Teilen der Arbeit beschränke ich mich ausschließlich auf Renans Text Was ist eine Nation? Überlegungen zum Antisemitismusvorwurf gegen Renan werden nicht angestellt, da Thesen über das historische Judentum für den Text keine tragende Bedeutung haben. Die Frage, ob der Antisemitsmusvorwurf gegen Renan überhaupt gerechtfertigt ist, wurde vor einiger Zeit vom israelischen Historiker Shlomo Sand kritisch diskutiert. Siehe: Sand, Shlomo: De la nation et du „peuple juif“ chez Renan. Paris: Les liens qui libèrent 2009. 113 Renan, Ernest: Was ist eine Nation? Rede am 11. März 1882 an der Sorbonne. Hamburg: Europäische Verlagsan stalt 1996, S. 36. 114 Tatsächlich handelt es sich in Renans Rede sogar um fünf angeführte Kriterien. Demjenigen aber, das Renan als „gemeinschaftliche Interessen“ bezeichnet, wird im vorliegenden Argumentationszusammenhang keine nä here Aufmerksamkeit geschenkt, weil sich für diese Untersuchung kein durchschlagendendes Argument daraus ableiten lässt, das mit Blick auf eine Analyse der Autorentexte einschlägig fruchtbar gemacht werden könnte. 41I. Einleitung philosophische Ar mut oder gar Widersprüchlichkeit“115 aufzuzeigen. Wenn es überdies auch durchaus positive Effekte infolge unterschiedlicher Nationalbewegungen im Verlauf der vergangenen 250 Jahre gegeben hat116, so finden solche Entwicklungen hier keine nähere Beachtung, da das ideologi sche Konstrukt der „Nation“ als solches den Maßstäben der wissenschaftlichen Exaktheit nicht gerecht wird. Das Problem der nationalen als einer irrationalen Ideologie hat Eric Hobsbawm aus Sicht der Forschung vielmehr in der prägnanten Feststellung zum Aus druck gebracht, „daß kein ernsthafter Historiker, der über Nationen und Nationalismus arbei tet, ein überzeugter Nationalist sein kann“, da der „Nationalismus […] zu viel Glauben an etwas“ erfordert, „das offensichtlich in dieser Form nicht existiert.“117 (2.) Im zweiten theoretischen Teil des Kapitels geht es um die Anschlussfähigkeit der ausge wählten Schriften an ein Analysemodell aus der Literaturtheorie. Als sinnvoll erweist sich dabei eine Verbindung mit dem postkolonialen Ansatz von Homi K. Bhabha. Fruchtbar gemacht werden kann diese Verbindung hier besonders deshalb, weil Bhabha der Literatur insgesamt eine besondere Funktion zuweist, wenn es um die Überwindung von nationalen Weltbildern in postmodernen Gesellschaften geht. In diesem Sinne hat Bhabha mit seiner Publikation Die Verortung der Kultur eine Reihe von Aufsätzen herausgegeben, in denen er eine „Kulturtheorie“ entwickelt, „die ausgehend von einer ästhetischen Theorie mit einer starken Verankerung in der Literaturwissenschaft die De konstruktion von nationalen Literaturen, kulturellen Identitäten und Geschichte(n) sucht.“118 Denn: „Während einst die Weitergabe nationaler Tradition das Hauptthema war,“ so konstatiert Bhabha in seiner inzwischen sehr einflussreichen Aufsatzsammlung, „können wir jetzt möglicherweise annehmen, daß transnationale Geschichten von Migranten, Kolonialisierten oder politischen Flüchtlingen […] die Gebiete der Weltliteratur sein könnten.“119 Dennoch ist eine gewisse Zurückhaltung im vorliegenden Anwendungsfall erforderlich, da Bhabha 115 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 15. 116 Vgl. hierzu Wehler: Nationalismus, S. 99 ff. 117 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 24. 118 Bonz, Jochen; Struve, Karen: Homi K. Bhabha: Auf der Innenseite kultureller Differenz: „in the middle of differences“. In: Kultur. Theorien der Gegenwart. 2. erw. Aufl. hrsg. von Dirk Quadflieg und Stephan Moebius. Wiesbaden: VS-Verl. 2011. S. 132 – 145, hier:132. 119 Bhabha, Homi K.: Einleitung. Verortung der Kultur. In: Ders. Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg 2000. S. 1 – 28, hier S. 18. (Im Folgenden zitiert als „Bhabha: Einleitung. Verortung der Kultur“) 42 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zwar explizit Migranten, nicht aber jüdische Literatur primär in den Blick seiner theoretischen Beobachtungen nimmt. Zumindest Robert Menasse – der kein Migrant im engeren Sinne ist – fällt damit etwas aus dem Profil der für diese Untersuchung gewählten Autoren. Allerdings ist Bhabhas transnationales Analysemodell durchaus auf einen breiteren Kontext zugeschnitten, der nicht nur Migranten einbindet, sondern auch politische „Minderheitengrup pen“120 im Allgemeinen: „Denn die Demographie des neuen Internationalismus besteht“ Bhabha zufolge keineswegs ausschließlich aus „der Geschichte postkolonialer Migration“121, sondern eben auch aus „den Erzählungen der kulturellen und politischen Diaspora“122, zu denen die transnationalen Schriftsteller Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa durch ihren jüdischen Familienhintergrund gemeinsam zählen. In den vier umfangreichen Hauptkapiteln der Studie (III, IV, V, VI) kommt es schließlich zur literarischen Einzelfalluntersuchung. Im Zentrum der Aufmerksamkeit wird dabei jeweils die Frage stehen, inwieweit tatsächlich von einer Aufklärung über den Nationalismus in den relevanten Texten gesprochen werden kann. Damit soll zugleich jedoch nicht behauptet werden, dass Aufklärung über den Nationalismus die primäre Intention der untersuchten Texte und Autoren ist, auch wenn sich eine solche Position unter Berücksichtigung zugrundeliegender Interviews und Paratexte im aufgeworfenen Kontext buchstäblich aufzudrängen scheint. Den noch sollte klargestellt werden, dass der ästhetische Mehrwert der Texte, die freilich als viel deutige Kunstwerke betrachtet werden können, durch das vorliegende Untersuchungsverfah ren nicht angetastet wird. Doch was auch immer die Texte im Einzelnen zusätzlich zum Aus druck bringen mögen, im vorliegenden Zusammenhang werden sie lediglich auf die Frage geprüft, inwieweit nationale Identität und postnationale Aufklärungsarbeit darin eine inhaltlich relevante Rolle spielen. Die Beschränkung auf vier jüdische Autoren, von denen jeweils ein prägnanter Text auf seine postnationalen Aufklärungselemente untersucht werden soll, ergibt sich zudem aus der Not wendigkeit einer antiessentialistischen Argumentationsstrategie.123 Nietzsche und Diner mö gen in den referierten Passagen zwar andeuten, dass transnationale Positionen inner- 120 Ebd., S. 6. 121 Ebd. 122 Ebd. 123 Vgl. zur Notwendigkeit antiessentialistischer Argumentationsstrategien gerade mit Blick auf die deutsch-jüdische Literatur den umfangreichen 3. Teil in: Beilein, Matthias: 86 und die Folgen. Robert Schindel, Robert Menasse und Doron Rabinovici im litera- 44 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Die Untersuchung der einzelnen Texte ist darüber hinaus chronologisch mit Blick auf die ge setzte Zäsur seit der WM 2006 angelegt. Damit ist der Einschnitt zugleich auch ein Hinweis darauf, dass es in dieser Studie um eine Auseinandersetzung mit Texten aus der Gegenwartsliteratur geht. Die Analyse beginnt folglich mit Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem (2007) und geht über zu Maxim Billers Der gebrauchte Jude (2009). Schließlich folgen Olga Grjasnowas Der Russe ist einer, der Birken liebt und Robert Menasses Der Europäische Landbote, beide Texte stammen aus dem Jahr 2012. Abschließend muss an diesem Punkt noch einmal explizit hinzugefügt werden, dass die Untersuchung der einzelnen Texte keineswegs einem textimmanenten Ansatz verpflichtet ist. Vielmehr soll im Gegenteil gerade die postnationale Aufklärungsarbeit der Autoren aus einer ganzheitlichen Perspektive in den Blick genommen werden. Auch wenn also der Analysefokus auf jeweils einem literarischen Text der Autoren liegt, bedeutet das nicht, dass ausschließlich dieser Text ohne die Berück sichtigung politischer Statements oder literaturtheoretischer Konzepte der Schriftsteller unter sucht wird, worauf an späterer Stelle noch einmal gesondert einzugehen ist. Aus dem erwähnten Anspruch einer ganzheitlichen Perspektive wird grundsätzlich ein all ge meiner Teil den jeweiligen Autorenpart einleiten. Darin wird explizit der relevante Bezug zur Ausgangsthese noch einmal erläutert sowie der Gang der Untersuchung für das einzelne Kapitel präzisiert. Darauf aufbauend soll jeweils ein transnationales Porträt die Au toren sowie ihre Texte ausloten; ein besonderer Fokus wird dabei auf Informationen gelegt, die unmittelbar mit dem Nationalismus und der postnationalen Aufklä rungsarbeit der jeweiligen Schriftsteller in Zusammenhang stehen. Dabei kann es sich einerseits um bis herige Ergebnisse aus der Forschung zu den einzelnen Schriftstellern handeln, die erste relevante Aspekte zur nationalen Thematik aufweisen. Andererseits können in diesen transnatio nalen Profilen auch Autorenaussagen aus Interviews oder weiteren schriftlichen Stellungnahmen herangezogen werden, die von den Schriftstellern entweder direkt zum Nationalismus gemacht worden sind oder zu Aspekten, die eine thematische Nähe zur nationalen Ideologie aufweisen. Falls erforderlich, wird daran anschließend noch einmal ein eigener Schwerpunkt ausgearbeitet, der als argumentative Basis die spätere Einzeltextanalyse theoretisch fundieren soll – so im Fall von Lena Gorelik und Olga Grjasnowa (vgl. Inhaltsverzeichnis). Dann liegt der Fokus stets auf der bisherigen Rezeption der ausgewählten Texte: Sowohl im deutschsprachigen Feuilleton als auch innerhalb der Forschung – zumindest sofern bereits entsprechende Untersuchungen der fiktionalen und essayistischen Zieltexte vorliegen. Dabei erweist sich der 48 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Säuberung“126, schreibt Ernest Gellner im Zusammenhang mit der irrationalen Zielutopie vom homogenen Nationalstaat, und er konstatiert weiter zur ethni schen Säuberung mit Blick auf die „geschichtlichen Erfahrungen in Mitteleuropa“: Dort hatte dieses Phänomen in den vierziger Jahren seine Hauptphase. Die Wirren des Krieges, aber vor allem die skrupellose und rassistische Ideologie der damaligen Herrscher Europas […] ermöglichte neue Methoden, um das Ziel der nationalen Homogenität zu erreichen: Völkermord, Zwangsumsiedlung und Vertreibung.127 Zweifellos wäre dabei zugleich die Annahme fehlerhaft, dass Ausschreitungen gegen ‚ethni sche Minderheiten‘ im Namen der homogenen Nation grundsätzlich ein Kapitel der Vergan genheit seien – auch wenn Verschiebungen in ideologischen Konzepten und bei Gewaltaus schreitungen durchaus zur Kenntnis genommen worden sind. So wurde die „Abschwächung des ethnischen Bewusstseins […] im westlichen Europa und sogar in Teilen Mitteleuropas“ festgestellt, „sie gilt jedoch nicht für Gastarbeiter aus entfernten Kulturen.“128 Zudem kommt neben Gellner auch Hans-Ulrich Wehler in einer gesamtglobalen Einschätzung über den Nationalismus zu dem Ergebnis, dass seine praktischen Implementierungsversuche vor dem Hintergrund der historischen Erfahrungen inzwischen als „rundum gescheitert“ be trachtet werden müssten: Tatsächlich hat […] der Nationalismus überall zu einer harten, unbarmherzigen, keineswegs einer brü derlichen Genossenschaft entsprechenden Exklusionspraxis im Inneren geführt. Ob Indianer oder Schwarzafrikaner – Farbige wurden jahrhundertelang aus der amerikanischen Nation effektiv ausge schlossen. Das traf auch ebenso lang auf Iren und Katholiken in Großbritannien zu. […] Auch wenn die Einzigartigkeit der deutschen Judenvernichtung eine Sonderstellung behält, lässt sich doch ein depri mierender Negativkatalog für alle alten, inzwischen auch für alle neuen Nationalstaaten unschwer zu sammenstellen. Gemessen an der ursprünglichen Verheißung ist der Nationalismus nicht nur rundum gescheitert. Vielmehr hat das absolutistische Regime seiner Imperative 126 Gellner: Nationalismus, S. 83. 127 Ebd., S. 84. 128 Ebd., S. 86. 49II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit neue, tödliche Konflikte in den Nationalstaaten, etwa in der Gestalt der Nationalitätenkonflikte, aber auch zwischen ihnen heraufbe schworen.129 Den gleichen Sachverhalt bringt – um hier eine erste Brücke zu den später im Zentrum der Untersuchung stehenden Autoren zu schlagen – Robert Menasse 2014 in einem Interview gegenüber der österreichischen Wochenzeitschrift Profil mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Die größten Menschheitsverbrechen geschahen im Namen des Nationalismus. Wer glaubt, es gäbe heute noch die Nation als Verteidigerin seines Wohlstands, der ist geschichtsblind.“130 Gleichwohl gibt es nicht nur historische oder moralische Einwände gegen den Nationalismus und die aus ihm resultierenden Vernichtungs politik, sondern auch rationale. In Anlehnung an Hans-Ulrich Wehler wurde bereits im Einleitungsteil darauf hingewiesen, dass der größte Irrtum postmoderner Gesellschaften heute in der von ei ner Majorität getragenen Vorstellung besteht, die Nation sei eine aus homogenen Individuen zusammengesetzte Gesellschaft, die seit archaischen Urzeiten besteht und die es in ihrer Kontinuität zu erhalten gelte. Oder um es in metaphorischer Sprache mit Anderson auszudrücken: Der historische Irrtum der nationalen Mehrheitsgesellschaften besteht darin, dass irrtümlicherweise die Nation „als beständige Gemeinschaft verstanden wird, die sich gleichmäßig die Ge schichte hinauf (oder hinunter) bewegt.“131 In Thilo Sarrazins Bestseller Deutschland schafft sich ab klingt das im Jahr 2010 folgendermaßen: Dänen sollen auch in 100 Jahren noch als Dänen unter Dänen, Deutsche als Deutsche unter Deutschen leben können, wenn sie dies wollen. […] Ich möchte  […], dass meine Nachfahren in 50 und auch in 100 Jahren noch in einem Deutschland leben, in dem die Verkehrssprache Deutsch ist und die Menschen sich als Deutsche fühlen[.] […] Ich bin sicher, dass auch unsere östlichen Nachbarn in Polen in 50 oder 100 Jahren noch Polen sein wollen, genau wie die Franzosen, die Dänen, die Holländer und die Tsche chen Entsprechendes für ihre Völker und ihre Länder wollen.132 129 Wehler: Nationalismus, S. 105 f. 130 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein.“ In: Profil. 24.05.2014. 131 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 33. 132 Sarrazin: Deutschland schafft sich ab, S. 391 f. 50 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Dem steht als Minderheitenperspektive aus Sicht der Forschung allerdings die Tatsache ge genüber, dass der national verfasste Staat in der europäischen Geschichte ein neues Phänomen ist. Entsprechend heißt es etwa bei Anderson, dass „[n]och [bis] 1914 Dynastien die Mehrheit der Mitglieder des politischen Weltsystems“133 stellten. Und mit einer gewissen Spottlust macht auch Ernest Gellner darauf aufmerksam, dass noch 1815 – zur Zeit des Wie ner Kongresses – die dynastischen Herrscher Metternich, Talleyrand und Castlereagh nicht im Entferntesten auf die Idee gekommen wären, so etwas wie das Kriterium einer homogenen Sprache oder Rasse als Legitimationsprinzip politischer Grenzziehung anzuerkennen. Dabei versäumten diese Herrscher es Gellner zufolge kaum mit böser Absicht, „die Sprach- und Kulturgrenzen Europas untersuchen zu lassen, um die Empfindlichkeiten der Bauern“134 mög lichst zu schonen. „Man hatte andere Dinge zu bedenken, zum Beispiel dynastische und konfessionelle Interessen“, so Gellner. „Aber die Sprache von Bauern als Prüfstein politischer Legitimität oder künftiger Gebietsgrenzen zu nehmen – das war in der Tat undenkbar. Über einen derartigen Vorschlag hätte man wahrscheinlich nur gelacht.“135 Dennoch sind die folgenden hundert Jahre der Geschichte Europas bis 1914 entscheidend für die Entwicklung der nationalen Ideologie. Mit zunehmender Industrialisierung und gleichzei tiger Emanzipation des Bürgertums, das bald den dynastischen Herrschern das Prinzip der ‚Gleichheit‘ und ein allgemeines, bürgerliches Wahlrecht entgegensetzt136, gelingt „dem Nationalismus zur selben Zeit ein überwältigender Sieg in bezug [sic!] auf Ideologie und Lite ratur. Hatte man ihn im Jahre 1815 eher übergangen als offen verschmäht, konnte ihn 1914 niemand mehr ignorieren, und die meisten wunderten sich nicht einmal mehr darüber.“137 Miroslav Hroch bemerkt dabei ferner zur eigentlich überraschenden Entwicklung des Nationalismus im 19. Jahrhundert nach Karl Marx: Entgegen aller Prognosen der Rationalisten kam es im Modernisierungsprozess nicht zur Verschmel zung der „Nationen“, sondern eher zum Gegenteil: Während des 19. Jahrhunderts gewannen die meisten großen 133 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 29. 134 Gellner: Nationalismus, S. 69. 135 Ebd., S. 69 f. 136 Vgl. Wehler: Nationalismus, S. 105. 137 Gellner: Nationalismus, S. 78. 51II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit ethnischen Gruppen feste Konturen, grenzten sich ab und nahmen die angebotene neue Identität an – die Identität mit der Nation.138 Von entscheidender Bedeutung bei dieser postmarxistischen Entwicklung ist, dass der Natio nalismus als Ideologie bereits zu diesem Zeitpunkt keineswegs noch an das Kriterium der wissenschaftlichen Rationalität gekoppelt war. Im Gegenteil potenzierte sich seine Virulenz im Zusammenhang mit irrationalen Massenbewegungen, die durch patriotische Pro pagandainstrumente gegen den Internationalismus auf eine politische Linie ge bracht wurden: „Die Liebe zur Nation konnte ebenso von irrationaler Bewunderung ihrer Stärke und Größe wie selbstmitleidiger Bespiegelung der eigenen Schwäche und edlen Ohn macht motiviert sein“, konstatiert Miroslav Hroch. „Die Kehrseite der Medaille war aber die Möglichkeit, feindselige Gefühle gegenüber einer anderen Nation bzw. ihren Angehörigen zu hegen und zu personalisieren.“139 Keineswegs grundlos verweist daher auch Anderson im direkten Zusammenhang von Irrationalität und Nationalismus im 20. und 21. Jahrhundert auf die Tatsache, dass „Millionen von Menschen für so begrenzte Vorstellungen“ wie die der Na tion „bereitwillig gestorben sind.“140 Hinzu kommt, dass die Feindschaft gegenüber den ‚fremden‘ Nationen trotz der offenkundi gen Irrationalität einer nationalen Ideologie von staatlicher Seite regelrecht institutionalisiert wurde. Obwohl bereits am Beispiel von Nietzsche, Renan oder Zweig darauf hingewiesen wurde141, dass intellek- 138 Hroch: Das Europa der Nationen, S. 74. 139 Ebd., S. 204. 140 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 17. 141 Auch Arthur Schopenhauer und Johann Wolfgang von Goethe können als Beispiele für eine noch frühere Distanzierung von der nationalen Ideologie herangezogen werden, die damit im Grunde während ihrer unmittel baren Entstehungszeit einsetzt. So schreibt Schopenhauer 1851 in seinen Aphorismen zur Lebensweisheit über den Nationalismus scherzhaft: „Die wohlfeilste Art des Stolzes […] ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.“ Schopenhauer, Artur: Aphorismen zur Lebensweisheit. Frankfurt a. M.: Insel 1976, S. 66. Und Goethe bemerkt gegenüber Eckermann am 14. März 1830: „Überhaupt […] ist es mit dem Nationalhaß ein eigenes Ding. – Auf den untersten Stufen der Kultur wer den Sie ihn immer am stärksten und heftigsten fin- 52 Felix Kampel: Peripherer Widerstand tuelle Minderheiten nicht müde wurden, auf die Paradoxien der nationalen Doktrin vergeblich hinzuweisen.142 Dennoch gilt in kollektivge schichtlicher Hin sicht, dass die „Pflege positiver Emotionen gegenüber der eigenen und negativer oder neutra ler Einstellungen gegenüber einer fremden Nation […] ein latentes Ele ment staatlicher Erziehungspolitik“ darstellte, „das nicht nur durch die Schule und den Militärdienst, sondern auch über das öffentliche Leben, durch Feste und Umzüge vermittelt wurde.“ 143 Es ist an diesem Punkt daher erneut mit Miroslav Hroch darauf aufmerksam zu machen, dass durch derartige Propagandamaßnahmen nationale „Vorstellungen und Illusionen die Ober hand über die authentische Erfahrung gewinnen“ konnten, „was zur Folge hatte, dass […] die Bahn für Massenpsychosen frei wurde.“144 Innerhalb der Völker, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts sukzessive vom Imperativ der nationalen Ideologie erfasst wurden, hatte man es jetzt also zunehmend mit pathologischen Massenerregungen zu tun, gegen die intellektuelle Au ßenseiter nur wenig ausrichten konnten: „Einzelne sahen sich gerne als Internationalisten statt als Nationalisten, doch im Jahre 1914 zeigte sich, wie unpopulär eine solche Haltung gewor den war“, schreibt Gellner, „nur sehr wenige trauten sich überhaupt noch, sich gegen sie auszusprechen.“145 Im direkten Hinblick auf Deutschland zeigte der Anstieg von nationalen Massenpsy chosen nach einer ersten Hochphase vor dem Ersten Weltkrieg nach Hans-Joachim Maaz, dass im „deutschen Nationalsozialismus […] die individuellen narzisstischen Störungen ihre kollektive Abwehr in einem Weltherrschaftswahn“ fanden, „der sogar Krieg und Völkermord rechtferden. Es gibt aber eine Stufe, wo er ganz verschwindet und wo man gewissermaßen über den Nationen steht, und man ein Glück oder ein Wehe seines Nachbarvolkes empfindet, als wäre es dem eigenen begegnet. Diese Kulturstufe war meiner Natur gemäß[.]“ Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens 1823 – 1832. Hrsg. von Christoph Michel. Ber lin: DKV 2011, S. 711. 142 Vgl. Gellner: Nationalismus, S.  78 f. Vgl. hierzu am Beispiel etwa von Joseph Roth: Braese, Stephan: „With a difference“ – Joseph Roths Abschied von Europa. In: Abschied von Europa: jüdisches Schreiben zwischen 1930 und 1950. Hrsg. von Alfred Bodenheimer und Barbara Breydach. München: edition text + kritik 2010. S. 17 – 31. Explizit zu Roths Kritik am Nationalismus vgl. ferner: Roth, Joseph: Juden auf Wanderschaft. 4. Aufl. München: dtv 2006; Roth, Joseph: Radetzkymarsch. Frankfurt a. M.: Fischer 2010. Hier besonders die Figur des Grafen Chojnicki. 143 Hroch: Das Europa der Nationen, S. 203. 144 Ebd., S. 203. 145 Gellner: Nationalismus, S. 78 f. 53II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit tigte.“146 Und weiter wundert es im Zusammenhang mit diesem nationalen Kollektivdeli rium kaum, dass Maaz folgerichtig auf psychopathologische Kontinuitätslinien bis in die unmittelbare Gegenwart hinweist, wenn er mit Verweis auf die WM 2006 konsta tiert, dass „im Deutschlandfahnen schwenkenden Sommermärchen einer Fußballweltmeister schaft“ weniger ein vernunftbetontes und rationales Geschichtsbewusstsein als vielmehr „Symptome des Größenwahns erkennbar“147 geworden seien. In nuce bedeutet das: Sofern sie sich als homogene Einheit begreifen, stehen die Völker Europas bis heute – zugespitzt formuliert – in der historischen Kontinuität einer nationalen Massenpsychose. Dementsprechend weisen auch die empirischen Untersuchungen der „Mitte“-Studie von 2014 noch einmal darauf hin, dass „die Moderne ein weit zurückreichendes Erbe verwaltet“.148 Wobei „spätestens das rassistische Ressentiment bezeugt, wie tief die Gegenwart in ihrer Vorzeit wurzelt.“149 Einzelne – im Fall dieser Arbeit jüdische Schriftsteller deutscher Sprache – haben sich heute wie schon zum Ende des 19. Jahrhunderts von dieser ‚Massenpsychose‘ freigedacht oder freigeschrieben. Durch ihre Texte machen sie der nationalen Bevölkerung ein neues transnationales Identifikationsangebot, das künftig entweder abgelehnt oder ange nommen werden kann. Die finale Entscheidung über die politische Zukunft ist heute jedenfalls noch nicht gefallen. Aber die Tatsache, dass in „ganz Europa […] seit einigen Jahren zu beobachten“ ist, „dass sich Parteien etablieren, die gemeinhin als ‚rechtspopulis tisch‘ beschrieben werden“150, deutet mit offener Klarheit an, dass der Nationalismus als ideolo gisches Konstrukt noch heute für viele Menschen ein attraktives Identifikations angebot darstellt. Besonders weil das breite Parteienspektrum „von eher ‚bür gerlich‘-konservativen Parteien wie der United Kingdom Independent Party im Vereinigten Königreich bis hin zu unverhohlen faschistisch auftretenden Parteien wie der Goldenen Mor genröte in Griechenland“151 reicht und mit der AfD inzwischen auch in Deutschland einen populistischen Ableger gefunden hat. 146 Maaz, Hans-Joachim: Die narzisstische Gesellschaft. Ein Psychogramm. 4. Aufl. München: Beck 2004, S. 61. 147 Ebd., S. 63. 148 Brähler et al.: Die stabilisierte Mitte, S. 16. 149 Ebd. 150 Ebd. S. 8. 151 Ebd. S. 8 f. 54 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ausgangspunkt für die Textanalysen der vier Autoren ist im Folgen den eine der ältesten Streitschriften, die explizit zum Thema Nationalismus verfasst worden ist.152 Wie schon angedeutet, handelt es sich dabei um Ernest Renans Rede Was ist eine Nation?, die er 1882 an der Sorbonne in Paris gehalten hat. Kraft seiner argumentativen Klarheit hätte Walter Euchner zufolge die rechtzeitige Verbreitung dieses Textes in Europa frühzei tig einen eminenten Beitrag zur Völkerverständigung geleistet153 – wären seine Inhalte anstelle einer staatlich gelenkten Nationalisierungspropaganda rechtzeitig beispielsweise in Schulen unterrichtet worden. Entscheidend für die vorliegende Untersuchung ist jedenfalls, dass Renan in seiner Rede vier kulturell-elementare Kriterien in ihrer finalen Irrationali tät beschreibt, die gleichwohl von nationalen Ideologen bis heute immer wieder vorgetragen werden, wenn die Ziehung einer nationalstaatlichen Grenze durch diese Kriterien legitimiert werden soll. Es handelt sich dabei um die vier folgenden Kriterien: 1. Das kulturelle Kriterium von einer homogenen Ethnie, einem Volk oder gar einer Rasse, die auf natürliche Weise mit der Ziehung einer nationalen Grenze zusammen fallen soll. 2. Das kulturelle Kriterium von einer homogenen Sprache, die auf natürliche Weise die Ziehung einer nationalen Grenze legitimieren soll. 3. Das kulturelle Kriterium von einer homogenen Religion, die auf natürliche Weise die Ziehung einer nationalen Grenze legitimieren soll. 4. Das kulturelle Kriterium von einem durch homogene Individuen bevölkerten Territo rium, das auf natürliche Weise die Ziehung einer nationalen Grenze legitimieren soll. Gemäß den treffenden Worten Hobsbawms wird im Folgenden verdeutlicht, warum diese Kriterien, die dem Zweck einer nationalen Grenzziehung dienen sollen, ihrerseits so verschwommen, wandelbar und mehrdeutig sind, dass sie als Orientierungspunkte bei der Formulierung von nationalen Wesensdefinitionen so nutzlos sind wie Wolkenformationen für Reisende bei der Ausrichtung ihrer Route.154 Wobei Hobsbawm zur Unschärfe der Kriterien präzisiert: „Das macht sie natürlich außerordentlich brauchbar für propagandistische und programmatische Zwecke – im Unterschied 152 Vgl.: Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 12. 153 Vgl.: Euchner, Walter: Nation und Nationalismus. Eine Erinnerung an Ernest Renans Rede „Was ist eine Nation?“ In: Renan, Ernest: Was ist eine Nation? Rede am 11. März 1882 an der Sorbonne. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt 1996. S. 41 – 68, hier: S. 47. 154 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 16. 55II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit zu deskriptiven.“155 Noch genauer gesagt: Es muss aufgezeigt werden, dass wir es bei modernen Nationen in der Regel zwar mit institutionalisierten Rechtsgemeinschaf ten zu tun haben (der durch den Staat ausgestellte Pass spricht hier eine unzweifelhaft rechtsgültige Sprache, die den einzelnen Mitgliedern einer Nation trotz Menschenrechtserklä rung eindeutig Sonderrechte gegenüber Nichtangehörigen dieser Nation verleiht). Das Problem hingegen ist, dass wir es im Fall dieser „unzweifelhaften ‚Nationen‘“156 bei genauem Hinsehen in empirischer Hinsicht schon immer mit ‚imaginierten Gemeinschaften‘ zu tun gehabt haben, weil einzelne Individuen in diesen Gemeinschaften „das geforderte Merkmal oder die Merkmalskombi nation nicht [oder nicht alleine] aufweisen.“157 Aus diesem Grund ist die moderne Nation paradoxerweise auch keine von gleichsam ‚natürlichen Grenzen‘ umschlossene Gemeinschaft; sondern die moderne Nation ist – um hier eine berühmte Formulierung von Benedict Anderson zu gebrauchen – bloß „eine vorgestellte politi sche Gemeinschaft.“158 Und die Imagination dieser Gemeinschaft ist deshalb nicht mit der empirischen Realität vereinbar, weil die Kriterien, die Nationalisten zur Legitimation der nationalen Grenzziehung anführen – also Rasse, Sprache, Religion oder Ter ritorium – keine hinreichenden Bedingungen darstellen, die die Ziehung einer solchen Grenze rechtfertigen können. Die erfundenen Gemeinschaften moderner Nationen basieren vielmehr auf einem ideologischen Fundament, das argumentativ schon seit dem Ursprung der Doktrin marode gewesen ist. Eine Ideologie auf der Grundlage unhaltbarer Annahmen und Voraussetzungen, die gänzlich in sich zusam menfällt, wenn hier der Prüfstein wissenschaftlicher Exaktheit angelegt wird. Für die späteren Textanalysen ist von entscheidender Bedeutung, dass es diese vier kultu rellen Homoge nitätskriterien sind, die von den Autoren sowie ihren Texten auf jeweils unter schiedliche Weise in Frage gestellt werden. Dabei handelt es sich mit der offensiven Kreuzung dieser kulturellen Kriterien deshalb um einen für die vorliegende Studie so zentralen As pekt, weil nur durch diese Kriterien aus wissenschaftlicher Perspektive die These plausibilisiert werden kann, dass die ausgewählten Schriftsteller zu Recht als transnationale Aufklärer gele sen werden. Denn im scharfen Kontrast zur national organisierten Mehrheitsbevölkerung wei sen die Autoren mit ihren Texten als Aufklärer durch die anschaulichen Mittel der Literatur die Gegen- 155 Ebd. 156 Ebd. 157 Ebd. 158 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 15. 56 Felix Kampel: Peripherer Widerstand wartsgesellschaften gerade am Bespiel dieser Kriterien auf die irrationalen Aspekte des anhaltenden Nationalismus hin. Gleichermaßen kämpfen sie so aus innergesellschaftli chen Bedingungen und mithin als ‚Nestbeschmutzer‘159 oder ‚Vaterlandsverräter‘ verbal ge gen den Nationalismus als eine Dokt rin, die in finaler Konsequenz auf empirisch nicht halt baren Annahmen basiert. Bevor es jedoch zur Untersuchung der einzelnen literarischen Texte kommt, ist noch zu fra gen, warum genau sich die vier kulturellen Homogenitätskriterien: Rasse, Sprache, Religion und Territorium als unhaltbar erweisen, wenn durch sie das Wesen der Mitglieder einer Na tion definiert werden soll. Im Folgenden werden die jeweiligen Kriterien daher im Einzelnen aufgegriffen und in Anlehnung an Renans Konzept referiert. Zugleich erfolgt eine Untermau erung von seiner Thesen durch klassische und neuere Texte der Nationalismusforschung; gezeigt wird dabei, dass geistesgeschichtliche Wissenschaftler und die vier jüdischen Schrift steller heute mit sehr analogen Schwierigkeiten zum Phänomen ‚Nationalismus‘ ringen wie bereits 1882 der französische Völkerkundler. Die homogene Ethnie oder die homogene Rasse als Kriterium Warum ist seit dem Aufstieg der nationalen Ideologien also das kulturelle Kriterium unhaltbar, demzufolge Nationalisten von der Idee ausgehen, bei den Angehörigen ihrer Nation handle es sich in Abgrenzung zu anderen Individuen um Urahnen einer beständigen Volks- oder Blutsgruppengemeinschaft? Zunächst sollte hier noch einmal angemerkt werden, dass der Vorstellung von der Nation als reiner Rassegemeinschaft im Vergleich zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts heute eine geringere Bedeutung zukommt. Die Ursache dürfte dabei besonders in der Tatsache begründet sein, dass die zunehmende Mobilität von Menschen durch innovative Technologie die weltweite (Arbeits-)Migration unübersehbar mit in Bewegung versetzt hat: Nachkommen der ‚Gastarbeiter‘ haben in der BRD beispielsweise längst Ehen mit ‚deutschen Staatsbürgern‘ geschlossen, die inzwischen wiederum ‚gemischte Kinder‘ mit deutschen Pässen zur Welt brachten. Gleichwohl weisen sowohl Gellner als auch Hobsbawm darauf hin, dass die Schwächung des ethnischen Bewusstseins keineswegs eine Auflösung des rassistischen Potentials innerhalb moderner Nationalstaaten zur Folge hat. So benennt Gellner explizit Probleme in der Gegenwart, wenn er schreibt, dass 159 Vgl. etwa: Schulte, Sanna: Nestbeschmutzung als Konstituierung einer Theorie des Gedächtnisses. In: Erschriebene Erinnerung. Die Mehrdimensionalität literarischer Inszenierung. Hrsg. von Sanna Schulte. Köln u. a.: Böhlau 2015. S. 287 – 306, hier: S. 304 f. 57II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit die Abschwächung des ethni schen Bewusstseins zwar im westlichen Europa und sogar in Teilen Mitteleuropas beobachtet wurde, sie „jedoch nicht für Gastarbeiter aus entfernten Kulturen“160 gilt. Auch Hobsbawm meint weiter, dass „sich nur sehr wenige moderne Nationalbewegungen wirklich auf ein starkes eth nisches Bewusstsein“ stützen, „obwohl sie häufig eines erfinden, wenn sie erst einmal in Gang gekommen sind, und zwar in Form eines Rassismus,“161 wodurch einmal mehr die Debatte um Sarrazins Thesen und die Pegida-Proteste in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt werden sollte. Zementiert werden können Hobsbawms und Gellners Thesen zusätzlich durch empirische Befunde. So lehnten laut Umfrage der „Mitte“-Studie 2014 „84,7 % der Befragten in den neuen und 73,5 % der Befragten in den alten Bundesländern […] die Forderung ab, der Staat solle großzügig bei der Prüfung von Asylanträgern vorgehen.“162 Und 58,7 % aller Befragten stimmten zumindest teilweise der Aussage zu: „Die Ausländer kommen nur hierher, um unse ren Sozialstaat auszunutzen.“163 Wobei eine solche Aussage bereits suggeriert, dass das pauschale Konzept vom ‚Ausländer‘ überhaupt eine sinnvolle Kategorie darstellt, mit der sich eine bestimmte Menschengruppe von ‚Deutschen‘ abgrenzen und klassifizieren lässt. Darüber hinaus macht Hobsbawm weiter auf den Umstand aufmerksam, dass sich aus der „Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe (Ethnizität)“ gemäß der Argumentationslogik von Nationalisten gleichwohl „angeblich die gemeinsamen Merkmale der Mitglieder einer Volks gemeinschaft ableiten“164 ließen. Natürlich ist das, wie im Folgenden genauer gezeigt wird, grober Unsinn. Allein deshalb, weil sich „der zoologische Anfang der Menschheit in unauslotbarer Dunkelheit verliert.“165 Der Mensch, der sich in sexueller Hinsicht (und freilich ohne gesundheitliche Folgen) problemlos mit Angehörigen anderer Nationen vereinigen kann, ist als Gattung um Jahrtausende älter als die maximal seit 230 Jahren anhaltende Doktrin vom nationalen Staat.166 Dennoch legt Hobsbawm großen Wert auf die Bemerkung: „‚Verwandtschaft‘ und ‚Blut‘ sind offensichtlich von Vorteil, wenn es darum geht, Mitglieder einer Gruppe aneinander zu binden, und Außenstehende aus- 160 Gellner: Nationalismus, S. 86. 161 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 80. 162 Brähler et al.: Die stabilisierte Mitte, S. 62. 163 Ebd., S. 32. 164 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 78. 165 Renan: Was ist eine Nation?, S. 24. 166 Vgl. Wehler: Nationalismus, S. 205. 58 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zuschließen, und die beiden Be griffe stehen deshalb im Mittelpunkt eines völkisch begründeten Nationalismus.“167 Überdies hielt bereits Ernest Renan das ethnische Bewusstsein der Nationalisten in Europa für extrem gefährlich. Auch ihm zufolge handelte es sich dabei „um einen schwerwiegenden Irrtum, der, wenn er sich durchsetzen würde, die europäische Zivilisation zugrunde richten würde“168, was er in letzter Konsequenz während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch tat. Doch warum handelt es sich gerade beim Zusammenhang von Nationalismus und einem daraus angeblich abgeleiteten Rassismus um einen gravierenden Fehler, wenn dieses ethnische Selbstverständnis das Wesen einer homogenen Nation zum Ausdruck bringen soll? Im Blick auf die schriftlich fixierte Geschichte Europas steht da besonders das historische Faktum der Völkerwanderung; und spätestens die überfallartigen Eroberungen der ‚Barbaren‘ vor rund 1600 Jahren fügen „der Idee der Rasse einen schweren Schlag zu.“169 Denn mit dem Einfall der barbarischen Horden in das römische Imperium seit dem 5. Jahrhundert begannen diese Eindringlinge unterschiedlicher Volkstämme (Franken, Burgunder, Goten, Lombarden, Normannen) ein weit über Europa ausgebreitetes Territorium zu okkupieren, „das zwölfmal so groß war wie das heutige Frankreich.“170 Von zentraler Bedeutung für die Unhaltbarkeit eines nationalen Rassismus ist und war laut Renan dabei schlicht der Umstand einer sexuellen Kreuzung zwischen den barbarischen Eindringlingen bzw. ihren Söhnen und deren römischen Konkubinen: „Der ganze Stamm heiratete [schließlich] lateinische Frauen“171, deren Kinder als Resultat in der historischen Folge jede Vorstellung einer homogenen Rasse ad absurdum führen. Entscheidend für Renans Argumentation war jedoch schon damals, dass jenseits der staatlichen Propaganda „über alle diese Fragen“ eben nur ein „Nachdenklicher zu Rate“ geht, „um sich mit sich selbst zu verständigen.“ 172 Allerdings: „Das Weltgeschehen richtet sich kaum nach solchen [exakten] Erwägungen, aber der Forscher will in diese Dinge, in denen sich die oberflächlichen Geister verlieren, etwas Ordnung bringen.“173 Die Majorität der Men schen der nationalen Bevölkerungen war sich demnach damals 167 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 78. 168 Renan: Was ist eine Nation?, S. 20. 169 Ebd., S. 21. 170 Ebd. 171 Ebd., S. 12. 172 Ebd., S. 17. 173 Ebd. 59II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit wie heute beispielsweise kaum der Tatsache bewusst, dass der Einfall der sich sexuell mit den Römern kreuzenden ‚Barbaren‘ auf dem gleichen Territorium stattfand, auf dem vorher das römische Imperium angesiedelt war und auf dem heute die einzelnen Nationalstaaten Europas ihre alleinige Vormachtstellung beanspruchen: „Das Vergessen – ich möchte fast sagen: der historische Irrtum – spielt bei der Erschaffung der Nation eine wesentliche Rolle, und daher ist der Fortschritt der historischen Erkenntnis für die Nation eine Gefahr.“174 Im Klartext führt der historische Irrtum von geschichtlich ungeschulten Bevölkerungsmehr heiten damit wiederum zur fehlenden Einsicht in das Faktum, dass „[k]ein Franzose weiß, ob er Burgunder, Alane, Wisigote ist“, so Renan mit Blick auf die irrationale Vorstellung einer ‚französischen Nationalrasse‘. „Es gibt in Frankreich keine zehn Familien, die ihre fränkische Herkunft nachweisen können, und wenn sie es könnten, wäre ein solcher Nachweis unvoll ständig wegen der vielen unbekannten Verbindungen, die jedes genealogi sche System durch einanderbringen.“175 Etwas anders ausgedrückt: „Frankreich wurde legitimerweise der Name eines Landes, in das nur eine kaum wahrnehmbare Minderheit von Franken eingedrungen war.“176 Allein am Beispiel Frankreichs wird im Zusammenhang mit der Völkerwanderung dadurch klar, „daß es keine reine Rasse gibt und daß man die Politik einem Trugbild anheimgibt, wenn man sie auf die ethnographische Analyse gründet.“177 Doch Renan gelangt mit seiner Untersuchung von Frankreich als Nation keineswegs an den Endpunkt seiner Argu mentation. Mit einbezogen in die Analyse eines unzureichenden nationalen Rassismus wurden von ihm schon damals im Grunde alle zu diesem Zeitpunkt in Europa vorherrschenden Staa ten: Frankreich, Deutschland, Italien, Britannien. Und bei deren ethnographischer Zergliederung kennt Renan im scharfen Kontrast zum rassistischen Geist seiner Zeit keine Rücksicht: Frankreich ist keltisch, iberisch, germanisch. Deutschland ist germanisch, keltisch und slawisch. Italien ist das Land mit der verwirrendsten Ethnographie. Gallier, Etrusker, Pelasger, Griechen, ganz zu schweigen von einer Reihe anderer Elemente, kreuzen sich dort zu einem unentwirrbaren Geflecht. Die britischen Inseln zeigen in ihrer Gesamtheit 174 Ebd., S. 14, kursiv F. K. 175 Ebd., S. 15 f. 176 Ebd., S. 13. 177 Ebd., S. 22, kursiv F. K. 60 Felix Kampel: Peripherer Widerstand eine Mischung von keltischem und germanischem Blut, de ren Anteile ungeheuer schwer zu bestimmen sind.178 Und Renan geht als Völkerkundler noch weiter zurück in die Menschheitsgeschichte. Schließlich lässt er auch das römische Imperium hinter sich, die Griechen, die Mesopotamier. Auch alle physiologischen Vorurteile, die sukzessive als fester Bestandteil in den sozialdar winistischen Diskurs des späten 19. Jahrhunderts eingedrungen waren, werden systematisch von ihm entkräftet: Schon in jener Menschengruppe, die die arische Sprache schuf, gab es Kurz- und Langschädlige. Dasselbe gilt von der ursprünglichen Gruppe, welche die Sprachen und Institutionen schuf, die man se mitisch nennt. Mit anderen Worten, die zoologischen Ursprünge der Menschheit liegen weit vor den Anfängen der Kultur, der Zivilisation, der Sprache.179 Renans finale Antwort auf die irrationale Frage nach einer einheitlichen Rasse in den moder nen Nationalstaaten Europas kann vor diesem historischen Hintergrund kaum überraschen: „Das instinktive Bewusstsein, das für die Zusammensetzung der Landkarte Europas gesorgt hat, hat die Rasse nicht im geringsten berücksichtigt, und die ersten Nationen Europas sind [bereits] Nationen gemischten Bluts.“180 Oder in alternativer Kurzform: „Was macht nun wirklich diese verschiedenen Staaten aus? Es ist die Verschmelzung der Bevölkerungen, die sie bewohnen.“181 Historisch betrachtet ist vor diesem Hintergrund wenig überraschend, dass die Argumenta tionsfigur gegen das Kriterium der angeblich homogenen Rasse in der Nationalismusfor schung bis heute unverändert ge blieben ist. Tatsächlich handelt es sich bei der Unentwirrbar keit der genealogischen Systeme während der vergangenen 1600 Jahre durch den Mangel an Abstammungsdokumenten schlicht um ein Problem (für Nationalisten), das in ferner Zukunft noch genauso zutreffen wird wie schon zur Zeit Renans. Entsprechend gilt mit Blick auf den heutigen Diskurs nach wie vor, dass wir „auf jeden Fall […] aus der Bevölkerungsgeschichte großer Teile Europas“ wissen, „wie vielfältig die Herkunft ethnischer Gruppen sein kann“, wie Hobs bawm schreibt, „vor allem dort, wo Gebiete im Lauf der Zeit ent- 178 Ebd., S. 22. 179 Ebd., S. 23. 180 Ebd., S. 25, kursiv F. K. 181 Ebd., S. 11, kursiv F. K. 61II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit völkert und neu besiedelt wur den wie in weiten Landstrichen von Mittel-, Ost- und Südeuropa oder auch in Teilen Frank reichs.“182 Um einen nicht mehr zu lösenden Komplex handelt es sich daher auch heute noch bei der Frage, inwieweit „sich eigentlich vorrömische Illyrer, Römer, Griechen und eigewan derte Slawen verschiedenster Herkunft und die verschiedenen Wellen zentralasiatischer Ein fälle miteinander vermischt haben“.183 Vor dem Hintergrund dieser Sachlage wird insgesamt schnell deutlich, dass das kulturelle Kriterium des homogenen Volkes, der homogenen Ethnie oder gar der homogenen Rasse ganz einfach deshalb historisch fehlerhaft ist, weil ein Blick in die Geschichte Europas unmissverständlich zeigt, dass es seit Jahrhunderten immer wieder zur (sexuellen) Kreuzung unterschiedlicher Kulturen gekommen ist, deren Ursprünge sich in unbestimmbarer Dunkelheit verlieren. Und ebenfalls liegt damit auf der Hand, dass eine Autorin wie beispielweise Olga Grjasnowa in ihrem Debütroman bewusst auf den Tatbestand einer nach wie vor anhaltenden ethnischen Kreuzung und Durchmischung der nationalen Kulturen hinweist. Denn nichts an deres als ein Angriff auf die Vorstellung einer homogenen Nationalrasse ist es, wenn beispielwese die Figur Sami in Grjasnowas Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt aus einer betont multiethnischen Ehe stammt, die den folgenden genealogischen Familienhintergrund aufweist: Sami war während des Bürgerkriegs in Beirut geboren worden. Albert, Samis Vater, war Schweizer, dessen Eltern Italiener und später Franzosen und er selbst Filialleiter einer Bank in Beirut. Kurz nach Samis Geburt wurden sie nach Paris versetzt, und Französisch wurde zu Samis eigentlicher Mutterspra che. Als er dreizehn Jahre alt war, zog die Familie nach Frankfurt. Wenn Sami arabisch sprach, musste er oft französische Vokabeln zur Hilfe nehmen, Beirut kannte er nur von kurzen Urlaubsreisen, von Zeitungsbildern und den langen Telefonaten seiner Mutter mit den libanesischen Verwandten[.] (RBl 127) 182 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 78. 183 Ebd. 62 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Die homogene Sprache als Kriterium Welche Schwierigkeit liegt weiter der Vorstellung zugrunde, dass die Sprache ein homogenes Krite rium sei, dass auf natürliche Weise mit der Ziehung einer nationalen Grenze zusammenfällt? Auch Hobsbawm möchte in diesem Zusammenhang wissen: Wie verhält es sich mit der Sprache? Ist sie nicht das eigentliche Wesen dessen, was ein Volk von ei nem anderen unterscheidet, „uns“ von „ihnen“, wirkliche menschliche Wesen von den Barbaren, die keine richtige Sprache sprechen können, sondern nur unverständliche Laute von sich geben?184 Renans schlagende Antwort – die so wenig wie Hobsbawms Argumentation das Kriterium von der homogenen Sprache als Legitimationsmerkmal einer nationalen Grenze gelten lässt – ist in diesem Fall kurz und präzise: „Die Sprache lädt dazu ein, sich zu vereinigen; sie zwingt nicht dazu.“185 So ist beispielsweise „die Schweiz mit drei Sprachen […] und drei oder vier Rassen eine Nation“.186 Damit bringt Renan erneut ein praktisches Beispiel, an dem er eindeutig demonstrieren kann, dass in diversen multilingualen Staaten nicht nur die Vorstellung einer homogenen Sprache ein nutzloses kulturelles Kriterium zur Ziehung einer nationalen Grenze darstellt. Gleichfalls davon betroffen ist im Fall der Schweiz auch das bereits eruierte Kriterium der Rasse. Zudem bringt Renan neben der Schweiz, zu der man allein in Europa multilinguale Staaten wie Italien, Belgien oder Luxemburg hinzufügen kann, noch weitere Beispiele. Bei diesen Län dern ist es hingegen genau umgekehrt. Die Menschen haben zwar die gleiche Dik tion; doch die Länder sind in unterschiedliche Nationen aufgespalten: „Die Vereinigten Staa ten und England, Lateinamerika und Spanien sprechen dieselbe Sprache und bilden doch keine Nation.“187 Gleiches gilt heute aus historischen Gründen für Österreich und Deutsch land. Hinzu kommt das Faktum, dass Sprache als kulturelle Technik im fortlaufenden Wandel begriffen ist; sie lässt sich dabei innerhalb dieses Wandels nicht statisch von einer Generation auf die nächste übertragen: „In Preußen, wo heute nur noch deutsch gesprochen wird, sprach man noch vor ein paar 184 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 64. 185 Renan: Was ist eine Nation?, S. 27. 186 Ebd., S. 17. 187 Ebd., S. 27. 63II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit Jahrhunderten slawisch; das Land der Gallier spricht englisch“, so Re nan. „Gallien und Spanien sprechen das ursprüngliche Idiom von Alba Longa; Ägypten spricht arabisch: Die Beispiele sind nicht zu zählen.“188 In diesem Zusammenhang ist darüber hinaus eine Anmerkung von Robert Menasse bemerkenswert. Denn mit Blick auf die angesprochene Mehrsprachigkeit in bestimmten Ländern ist der Autor der Meinung, dass gerade Brüssel eine überaus geeignete Hauptstadt des künftigen Europas sein wird. Insbesondere weil der Nationalismus in Belgien gerade wegen der dort vorherrschenden Sprachenvielfalt nur schwach ausgebildet ist. Denn: Brüssel ist die Hauptstadt einer Nation, die sehr spät darauf verpflichtet wurde, eine Nation zu sein, und sich nie dazu entschließen konnte, wirklich eine zu werden. Wahrscheinlich weil ihr, zum Glück, die „nationale Idee“ fehlte. Worin sollte sie auch bestehen? Eine romantische Nationsidee konnte nicht ent stehen, mit drei Sprachgruppen, die auf einem willkürlichen zugewiesenen Territorium zusammenleben. […] Für Zeitgenossen ist Brüssel aus genau diesem Grund sinnigerweise die Verwaltungshauptstadt der Europäischen Union, die konkrete, lebende und lebendige Vision eines nachnationalen Europa[.] […] Mehrsprachigkeit ist in Brüssel so selbstverständlich, dass nicht der Fremdsprachige, sondern der Ein sprachige der Fremde ist. (DEL 29 f.) Weiter macht Hobsbawm im Hinblick auf die neuere Nationalismusforschung explizit darauf aufmerksam, dass es im 18. Jahrhundert „in der Zeit vor der Einführung einer allgemeinen Schulpflicht keine gesprochene ‚Nationalsprache‘“189 gab – sondern regional verbreitete Dia lekte. Für die Zeit vor der Implementierung des Schulwesens gilt laut Anderson zudem, dass der Markt der Leser „anfangs das gebildete Europa einer ausgedehnten, doch dünnen Schicht von Lateinlesern war. […] Für die Bedeutung des Latein […] war entscheidend, daß es in der Regel neben einer anderen Sprache gesprochen wurde[.]“ Doch: „Die Logik des Kapitalismus drängte nach der Sättigung des lateinischen Elitenmarktes zu den riesigen Märkten der einsprachigen Massen.“190 Und: „Die damalige Geldknappheit in ganz Europa zwang die Dru cker, über den Vertrieb billiger Ausgaben in den Landessprachen nachzudenken.“191 Wobei die Drucker trotz der Vielfalt an gesproche- 188 Ebd., S. 28. 189 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 66. 190 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 45. 191 Ebd. 64 Felix Kampel: Peripherer Widerstand nen Dialekten ein Territorium von möglichst gro ßem Umfang abdecken wollten, was zugleich die überregionale Vereinheitlichung eines Idioms auf dem Weg zu einer fixierten Nationalsprache erforderlich machte. Aus historischer Perspektive muss damit die nationale Sprache auf einem bestimmten Territo rium in einem Kontext betrachtet werden, den Hobsbawm als standardisierte und künstliche Normierung charakterisiert hat: Nationalsprachen haben […] fast immer etwas von einem Kunstprodukt und sind gelegentlich, wie das moderne Hebräisch, so gut wie erfunden. Sie sind das Gegenteil dessen, wofür die nationalistische My thologie sie ausgibt, nämlich die archaischen Fundamente einer Nationalkultur und der Nährboden des nationalen Denkens und Fühlens. Sie stellen gewöhnlich Versuche dar, aus einer Vielfalt von gespro chenen Idiomen (die später zu Dialekten verkommen) ein einheitliches Idiom zu machen, wobei das Problem hauptsächlich darin besteht, welcher Dialekt als Grundlage für die normierte und vereinheitlichte Sprache gewählt werden soll.192 Hier drängt sich noch einmal der Brückenschlag zu Ernest Renan auf, der mit Blick auf das Kriterium der homogenen Sprache zu einem ähnlich vernichtenden Urteil kommt wie im Fall der Idee von einer nationalen Rasse: „Die ausschließliche Berücksichtigung der Sprache hat ebenso wie die zu starke Betonung der Rasse ihre Gefahren und Unzuträglichkeiten.“193 Denn: „Die Sprachen sind historische Gebilde, die wenig über das Blut derer aussagen, die sie sprechen.“194 Zudem sind Sprachen nicht nur historische Gebilde, sondern auch kulturelle Techniken, die Menschen jederzeit auf multiple Weise erlernen können (hier ist namentlich an Maxim Biller, Lena Gorelik und Olga Grjasnowa zu erinnern, die als Migranten heute ein zweitsprachlich erlerntes, aber fehlerfreies Deutsch beherrschen – was bekanntermaßen keines wegs zugleich auf alle Muttersprachler zutrifft). Aus gutem Grund spricht daher auch die Protagonistin Anja Buchmann in Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem „fünf Spra chen, die sie beherrscht, weil sie sie studieren durfte, in verschiedenen Ländern sogar.“ (HiJ 145) Und auch bei Olga Grjasnowas Protagonistin Mascha Kogan handelt es sich um eine multilinguale Sprachwissenschaftlerin, die als Dolmetscherin arbeitet und in diesem Zusammenhang folgenden Bericht aus ihrer multilingualen Biographie gibt: 192 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 67 f. 193 Renan: Was ist eine Nation?, S. 28 f. 194 Ebd., S. 28. 65II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit In der Schule hatte ich Englisch, Französisch und ein wenig Italienisch gelernt, anschließend war ich für ein Jahr als Au-pair nach Frankreich gereist, um mein Französisch zu perfektionieren. Danach hatte ich mich für ein Dolmetscherstudium eingeschrieben und in meiner Freizeit Italienisch, Spanisch und ein bisschen Polnisch gelernt[.] (RBl 30 f.) Der gebildete mobile Europäer ist heute demnach freilich alles andere als einsprachig. Und in der Tat sind Sprachen darüber hinaus keine regional verbreiteten Idiome, die etwa mit Jacob Grimm als „das natürliche gesetz [sic!][…] allein die grenze [eines Volkes] setzen“195 kön nen. Sprachen sind mit Renan vielmehr historische Gebilde, die (durch Disziplin jederzeit) in mehrfacher Hinsicht erlernbar sind; kulturelle Techniken, die in einer Nation unter Umständen problemlos koexistieren können. Die homogene Religion als Kriterium Wie sieht es im Vergleich zur homogenen Ethnie oder Sprache mit dem Kriterium der homo genen Religion auf einem bestimmten Territorium aus? Ist eine homogene Religion, wie etwa das Christentum, eine hinreichende Legitimation für die Ziehung einer nationalstaatlichen Grenze? Die bereits mehrfach angedeutete Antwort liegt bei einer zielgerichteten Überprü fung auch hier auf der Hand: Allein eine historische Retrospektive in die Religionsgeschichte zeigt deutlich, dass die drei in Europa heute vorherrschenden Glaubensgemeinschaften, die als einzige überhaupt einen entscheidenden Hauptausschlag geben könnten, ihren Ursprung in einer Zeit hatten, die ebenfalls weit hinter die Idee des nationalen Staats zurückfällt. So weist Hobsbawm explizit mit Blick auf die Entstehung des Judentums, des Christentums und des Islams darauf hin, dass diese „zu verschiedenen Zeiten zwischen dem sechsten vor christlichen und dem siebten nachchristlichen Jahrhundert erfunden wurden“.196 Wie von Renan bereits am Beispiel der Schweiz erläutert, kann dies in Verbindung mit dem sehr viel später aufkommenden Nationalismus dazu führen, dass innerhalb eines Territoriums, das als Nationalstaat organisiert ist, mehrere Religionsgemeinschaften aufeinandertreffen. Bis heute sind religiöse Minoritäten in Nationalstaaten daher sogar die Regel, was gleichwohl keines wegs dazu führt, dass 195 Grimm, Jacob: Über die wechselseitigen Beziehungen und die Verbindung der drei in der Versammlung vertretenen Wissenschaften. In: Kleinere Schriften. Bd.  7. Berlin: Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung Harrwitz und Gossmann 1884. S. 556 – 563, hier: S. 557. 196 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 84. 66 Felix Kampel: Peripherer Widerstand in nationalen Zusammenhängen das Kriterium der Religionszugehörigkeit ignoriert wird. Vielmehr bleibt zu bedenken, dass die Religion innerhalb der irrationalen Argumentationslogik von Nationalisten ein bis heute bedeutendes Kriterium sein kann: „Die Verbindungen zwischen Religion und Nationalbewusstsein können sehr eng sein, wie die Beispiele Polen und Irland zeigen“, schreibt Hobsbawm. „Sie scheinen sogar noch enger zu werden, sobald der Nationalismus nicht länger die Ideologie einer Min derheit und eine Bewegung von Aktivisten ist, sondern die Massen erfasst.“197 Gleichwohl hielt bereits Renan entschieden gegen die Argumentationsfigur einer homogenen Religion, da „[a]uch die Religion […] uns keine hinreichende Grundlage geben“ könne, „um darauf eine moderne Nation zu errichten.“198 Renan argumentierte 1882 in diese Richtung aus bereits sehr naheliegenden Gründen, die sich seit der Französischen Revolution besonders aus dem Säkularismus moderner liberaler Staaten herleiten und daher seit 1949 auch im deutschen Grundgesetz (Art. 4 Abs. 1,2) durch die Religionsfreiheit zum Ausdruck gebracht werden: „(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“ Renan – der nicht nur als französischer Staatsbür ger, sondern auch als liberaler Denker seinem Zeitgeist sicherlich voraus war – artikuliert dieses inzwischen festgeschriebene Verdikt bereits 1882 so: Heutzutage ist die Situation vollkommen klar. Es gibt keine Masse von Gläubigen mehr, die auf gleich förmige Weise glaubt. Jeder glaubt und praktiziert nach seinem Gutdünken, wie er kann, wie er mag. Es gibt keine Staatsreligion mehr, man kann Franzose, Engländer, Deutscher sein und dabei Katholik, Protestant oder Jude, oder gar keinen Kult praktizieren. Die Religion ist Privatsache geworden, sie geht nur das Gewissen jedes Einzelnen an. Die Einteilung der Nationen in katholische oder protestantische existiert nicht mehr. Die Religion […] ist nur noch im Innern eines jeden einzelnen bedeutsam. 199 Doch gibt es neben der Tatsache, dass es in modernen liberalen Staaten keine Staatsreligion mehr gibt, weil man zugleich einer bestimmten Nation angehören und seinen Kult doch frei wählen kann, noch ein zusätzliches Faktum. 197 Ebd., S. 83. 198 Renan: Was ist eine Nation?, S. 29. 199 Ebd., S. 31. 67II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit Für Hobsbawm ist „die Religion“ noch aus einem weiteren Grund „ein paradoxes Bindemittel […] für den modernen Nationalismus“200. Denn zweifellos „sind die Weltreligionen […] per definitionem universell und deshalb darauf be dacht, ethnische, sprachliche, politische und andere Unterschiede nicht zu thematisieren.“201 Anders gesagt: Eine nationale Religion ist trotz der immer wieder auftretenden Begründungsversuche durch Nationalisten ein Widerspruch in sich, weil die Religion ihrer eigenen Doktrin zufolge die Grenzen der Nation in einem universellen Anspruch gerade zu überschreiten versucht. Das konkrete Beispiel von Hobsbawm lautet dabei: „Spanier und Indianer im Kaiserreich, Paraguayer, Brasilianer und Argentinier seit ihrer Unabhängigkeit waren gleichermaßen treue Kinder Roms und konnten sich aufgrund ihrer Religion nicht als eigene Gemeinschaft verste hen.“202 Der Nationalismus zeigte diesen überzeugten Katholiken nämlich buchstäblich Grenzen auf, die innerhalb ihres eigenen Glaubenssystems nicht die geringste Bedeutung haben. Die Religion ist damit ein paradoxes Bindemittel zur Konsolidierung eines homogenen Nationalstaats aus mindestens zwei Gründen. Erstens, ideologisch folgt die religiöse Doktrin einem universellen oder globalen Anspruch, der Nationalismus dagegen ist lokal begrenzt. „Keine Nation setzt sich mit der Menschheit gleich,“ heißt es bei Anderson: „Selbst die glühendsten Nationalisten träumen nicht von dem Tag, da alle Mitglieder der menschlichen Rasse ihrer Nation angehören – anders als es in vergangenen Zeiten den Christen möglich war, von einem ganz und gar ‚christlichen‘ Planeten zu träumen.“203 Zweitens ist es die politi sche Logik laizistischer Nationalstaaten selbst, die durch die Proklamation einer säkularen Doktrin die frei wählbare Religion als homogenen Faktor von sich selbst abspaltet. Als literarisches Beispiel dafür, dass die Autoren Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa mit ihren Texten fortlaufend homogene Vorstellungen zerstreuen, die angeblich das Wesen einer Nationalkultur zum Ausdruck bringen, kann mit Bezug auf die Religion hier paradigmatisch Ma xim Billers Selbstporträt herangezogen werden. Ironischerweise ist es der sich selbst in Deutschland ausdrücklich als Jude bezeichnende Protagonist: „Ich bin Jude und nichts als Jude“ (DgJ 12), der nach einer Rasur seinem armenischen Großvater ähnlich sieht, der als Christ wiederum „der einzige Nichtjude in der Familie“ war. Eindeutige religiöse Zuordnun gen verlieren allein durch 200 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 84. 201 Ebd., kursiv F. K. 202 Ebd., kursiv F. K. 203 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 16. 68 Felix Kampel: Peripherer Widerstand die Genealogie der einzelnen Familienmitglieder in der Summe jede Möglichkeit einer scharfen Abgrenzung nach außen: Ich benutzte das Rasierzeug meines Vaters. Als ich fertig war, sah ich im Spiegel das Gesicht meiner Mutter. Und ich sah das Gesicht von Jakow Tschachmachtschev, ihrem armenischen Vater. Er war der einzige Nichtjude in der Familie, und meine Mutter sagt immer, ich sei genau wie er – überempfindlich, untreu und übertrieben ordentlich, und natürlich habe ich die gleichen Hände. (DgJ 24) Das homogene Territorium als Kriterium Im Zusammenhang mit der ethnischen Begründung zur Konsolidierung einer homogenen Nationalkultur wurde weiter oben bereits gezeigt, dass in Europa allein die Tatsache des Einfalls barbarischer Horden der Vorstellung von der homogenen Rasse innerhalb einer Na tion einen ‚schweren Schlag‘ im Sinne Renans zufügt. Hinzu kommt, dass der Einfall dieser Horden wiederum auf einem ‚europäischen Territorium‘ stattfand, über dessen ‚Natürlichkeit‘ sich die ‚Barbaren‘ bei ihrem Einfall so wenig Gedanken gemacht hatten wie schon die römischen Legionen, als diese wiederum das gleiche Gebiet Jahrhunderte vorher zu okkupieren begonnen hatten. Über den Verlauf solcher Okkupationsbewegungen lesen wir nicht nur bei Renan, sondern ebenso bei Friedrich Nietzsche bereits Ende des 19. Jahrhunderts – der Hoch phase des europäischen Imperialismus: Sagen wir es uns ohne Schonung, wie bisher jede höhere Cultur auf Erden angefangen hat! […] Barbaren in jedem furchtbaren Verstande des Wortes, Raubmenschen, noch im Besitz ungebrochener Willenskräfte und Macht-Begierden, warfen sich auf schwächere, gesittetere, friedlichere, vielleicht handeltreibende oder viehzüchtende Rassen, oder auf alte mürbe Culturen, in denen eben die letzte Lebenskraft in glänzenden Feuerwerken von Geist und Verderbniss verflackerte. Die vornehme Kaste war im Anfang immer die Barbaren-Kaste.204 Doch obwohl derselbe ‚geographische Raum‘ auf dem europäischen Kontinent im Verlauf seiner Geschichte bereits von diversen heterogenen Kulturen bevölkert worden ist, nimmt auch das Kriterium eines Territoriums, auf dem angeblich ein ‚indigenes Urvolk‘ aus homoge nen Individuen beheima- 204 Nietzsche: Jenseits von Gut und Böse, S. 205 f. 69II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit tet sein soll, bis heute in der Argumentationslogik von Nationalisten einen zentralen Stellenwert ein. Bei Ernest Gellner heißt es dazu: „Ethnische Konflikte drehen sich meist um Gebietsansprüche. Der Symbolgehalt eines nationalen Territoriums spielt in der emotionalen Dichtung des Nationalismus bis heute eine zentrale Rolle.“205 Und auch Renan erkannte bereits: „Die Geographie, was man die ‚natürlichen Grenzen‘ nennt – hat fraglos einen großen Anteil an der Einteilung der Nationen.“206 Dennoch gibt es rationale Einwände, die neben der Faktizität der Völkerwanderung offenkun dig gegen die These vom ‚natürlichen Territorium‘ einer Nation sprechen: „Ich kenne keine willkürlichere, keine verhängnisvollere Theorie“207, konstatiert Renan in dieser Hinsicht. Denn tatsächlich hat ‚die Natur‘ den Nationalisten nicht im Geringsten den Gefallen getan, in ihre Landschaft gleichsam mit Lineal oder Zirkel ‚Grenzen‘ einzuzeichnen, aus denen heraus die Markierungen für moderne Nationalstaaten als vorgeprägte Verläufe seit archaischen Ur zeiten erkennbar werden. Folgerichtig konstatiert Renan: Nicht zu bestreiten ist, daß Gebirge trennen, während Flüsse eher verbinden. Aber nicht alle Gebirge grenzen Staaten voneinander ab. Welche trennen und welche tun es nicht? Von Biarritz bis zum finnischen Torneälv gibt es nicht eine Flußmündung, die nicht die eine oder andere begrenzende Eigenschaft hätte. Wenn die Geschichte gewollt hätte, besäßen Loire, Seine, Maas, Elbe, Oder nicht anders als Rhein diese Eigenschaft einer natürlichen Grenze[.]208 Fakt aber ist, diese Flüsse grenzen nicht im Geringsten die heutigen Nationalstaaten konse quent voneinander ab, sodass zumindest ‚die Natur‘ kaum für die Grenzen verantwortlich gemacht werden kann, die von Nationalisten für ihre eigenen Gebietsansprüche erhoben wer den. Dennoch ist klar ersichtlich, dass Menschen bis heute immer wieder auf die Vorstellung zurückkommen, im Namen einer ‚homogenen Nation‘ ein bestimmtes Territorium unter Kontrolle zu halten.209 205 Gellner: Nationalismus, S. 87. 206 Renan: Was ist eine Nation?, S. 32. 207 Ebd., S. 32. 208 Ebd., S. 32. 209 Erneut ist hier an den anhaltenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu erinnern, in dem die Vorstellung von der „territorialen Integrität der Ukraine“ eine zen- 70 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Dagegen argumentiert Menasse analog zu Renan und Gellner ebenfalls in die Richtung von der irrationalen Annahme einer angeblich ‚natürlichen Grenze‘ der modernen Nationen. Ent sprechend leitet er seinen Essay Der Europäische Landbote mit zentralen historischen Hinweisen ein, die weiter oben schon einmal kürzer skizziert worden sind: Wenn man auf einer Europakarte alle politischen Grenzen, die es im Lauf der geschriebenen Geschichte je gegeben hat, mit einem schwarzen Stift einzeichnet, dann liegt am Ende über diesem Kontinent ein so engmaschiges schwarzes Netz, dass es fast einer geschlossenen schwarzen Fläche gleichkommt. Welche schwarze Linie auf dieser schwarzen Fläche kann da augenfällig als natürliche Grenze gelten? Wenn man dann auf dieser Karte für jeden Krieg, der in Europa stattgefunden hat, mit einem roten Stift eine Linie zwischen den kriegführenden Parteien zieht, Schlachtfelder und Frontverläufe markiert, dann verschwindet das Netz der Grenzen völlig unter einem rotgefärbten Feld. (DEL 7) Wie Renan deutet also auch Menasse damit unmissverständlich nicht nur auf die diversen Verschiebungen und Unschärfen innerhalb der Grenzen Europas hin. Sondern zudem verweist Menasse auch auf die vielen Schlachtfelder, auf denen bis heute Menschen im Namen der Nation ihr Leben lassen und gelassen haben. Fakt aber bleibt: Besonders das ‚europäische Territorium‘ ist allein im Verlauf der geschrie benen Geschichte in diverse Grenzen und Reiche eingeteilt worden: „Welche kann da“, so fragt Menasse aus genau diesem Grund, „augenfällig als natürliche Grenze gelten?“ Klare An zeichen für eine politische Grenze jedenfalls, die beispielweise ‚die Natur‘ zugunsten der nationalen Doktrin vorgezeichnet hat, sind bis auf den heutigen Tag nicht ablesbar. Das Ziel der vorangegangen Analyse bestand in der Absicht, die vier kulturellen Kriterien: Rasse, Sprache, Religion und Territorium in ihrer finalen Konsequenz als irrationale oder paradoxe Bindemittel zur Konsolidierung eines homogenen Nationalstaats herauszuarbeiten. Bei allen aufgezeigten Widersprüchen, die die Logik des Nationalismus der Analyse zufolge aus wissenschaftlicher Perspektive aufweist, wird die irrationale Doktrin der kulturellen Homogenitätskriterien von Nationalisten bis heute immer wieder trale Rolle spielt. Müller, Reinhardt: Kann die Ukraine auseinanderbrechen? In: FAZ. 03.04.2014. 71II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit erfolgreich aufgegriffen, wenn die Legitimationsgrundlage zur Ziehung einer nationalen Grenze gesucht wird. Ausgegangen wurde in der Analyse zunächst von dem Problem, dass die Mehrheitsgesell schaft in postmodernen Nationalstaaten fälschlicherweise von der Annahme ausgeht, die Nation sei eine archaische (Ur-)Gemeinschaft aus homogenen Individuen, die sich als beständiger Staat gleichmäßig die Geschichte hinauf- oder hinunterbewegt. Noch einmal ist hier an Benedict Anderson zu erinnern, der in diesem Zusammenhang auf zwei zentrale Ge genpunkte aufmerksam gemacht hat: Erstens verweist Anderson darauf, dass noch 1914 Dynastien (und nicht souveräne Nationalstaaten) die Mehrheit der Mitglieder des politischen Weltsystems stellten. Zweitens betont er den Umstand, dass aus wissenschaftlicher Sicht die Widersprüchlichkeit des Nationalismus hinsichtlich seiner basalen Annahmen diametral seiner ‚politischen‘ Macht gegenübersteht, die der Nationalismus aufgrund der anhaltenden Mehrheitszustimmung heute besitzt. Die Gegenargumente der minoritären Transnationalisten setzen hingegen ganz im Sinne der Aufklärung auf eine historische Ana lyse, bei der sich die kulturellen Homogenitätskriterien der Nationalisten – also Rasse, Sprache, Religion und gemeinsames Territorium – in empirischer Hinsicht als unbrauchbar erweisen. Die bisher präsentierten Untersuchungsergebnisse zeigen damit auf, dass sich an Renans Auf klärungsproblem zur nationalen Doktrin bis heute wenig geändert hat. Dennoch haben und hatten vereinzelte Intellektuelle wie Nietzsche oder Renan seit dem 19. Jahrhundert Vi sionen einer politischen Ordnung jenseits „der krankhaften Entfremdung“ vor Augen, die „der Nationalitäts-Wahnsinn zwischen die Völker Europa’ s gelegt hat und noch legt“.210 Renans finale und heute noch nicht mehrheitsfähige Antwort auf den Nationalismus, die er bereits im Vorfeld zweier nationaler Weltkriege gab, war schon damals unmissverständlich: „Die Nationen sind nichts Ewiges. Sie haben einmal angefangen, sie werden einmal enden. Die europäische Konföderation wird sie wahrscheinlich ablösen.“211 Es ist diese argumentative Richtung, in die die vorliegende Untersuchung gerade im Lichte der kriegerischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts wei ter fortgesetzt wird. Durch die bewusste Integration von Passagen aus den Texten der Schriftsteller Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa konnte hier in einem ersten Schritt bereits veran schaulicht werden, dass die vier 210 Nietzsche: Jenseits von Gut und Böse, S. 201. 211 Renan: Was ist eine Nation?, S. 36. 72 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Autoren in ihren Texten die Idee vom nationalen Staat auf unterschiedliche Weise konterkarieren. Doch bevor es im weiteren Studienverlauf zu einer unmittelbaren Analyse der jeweils relevanten Texte kommt, ist zunächst noch ein Blick in die Literaturtheorie erforderlich. Wenn es in diesem Teil der Untersuchung in erster Linie darum ging, auf empirisch-argumentativer Ebene der These Geltung zu verschaffen, dass der Nationalismus auf ideologisch unscharfen und paradoxalen Ansichten basiert, dann geht es im Folgenden um die Frage: Inwieweit kann gerade die Literatur einen signifikanten Aufklärungsbeitrag leisten, wenn der Nationalismus künftig als ein irrationaler Bestandteil unserer politischen Gegenwart effektiv überwunden werden soll? 2. Literatur und Transnationalismus: Homi K. Bhabhas DissemiNation Die Zeit vorübergehender Nationen Was genau ist der moderne Nationalstaat? Ist er ein politisches Organisationsmodell, dem anders als seinen aristokratischen oder dynastischen Vorläuferstaaten ein legitimer Anspruch auf ewige Dauer attestiert werden kann? Der bisherige Blick in die Forschung lässt an dieser Idee ernstzunehmende Zweifel aufkommen. Und wenn dem Nationalstaat vor dem Hintergrund historischer und empirischer Beweisführung gerade kein Anspruch auf ewige Dauer bescheinigt werden kann, so stellt sich mit Blick auf die kulturpolitische Avantgarde die Frage, wo genau eigentlich die Möglichkeiten seiner Überwindung liegen? In Anlehnung an Benedict Andersons Thesen, die Homi K. Bhabha als Grundlage seiner Überlegungen zur transnationalen Funktion von Literatur voraussetzt, han delt es sich bei der Genese von modernen Nationen jedenfalls keineswegs um vollendete soziale Entitäten, auf die der historische Weltverlauf seit Urzeiten angelegt war und die mit der Etablierung von gegenwärtigen Staaten wie der „BRD“, „Frankreich“ oder „Polen“ als abgeschlossen betrachtet werden könnten. Ganz im Gegenteil sind moderne Nationalstaaten in Übereinstimmung mit den Tendenzen der neueren Nationalismusforschung auch Bhabha zufolge „erfundene Gemeinschaften“212 mit offensichtlichem Übergangscharakter, deren Grenzen unter gewissen politischen Konstellationen leicht 212 Bhabha, Homi K.: DissemiNation: Zeit, narrative Geschichte und die Ränder der modernen Nation. In: Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenberg 2000. S. 207 – 253, hier S. 215. (Im Folgenden zitiert als „Bhabha: DissemiNation“) 73II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit verschoben werden können213; und deren prinzipielle Endlichkeit offen zutage trete: „Diese einfallsreichen Geographien, die Länder und Imperien umfaßten, ändern sich“.214 Und im Angesicht des gesamthistorischen Weltverlaufs, vor dem Hintergrund vom Aufstieg und Niedergang der vielen aufstrebenden und zerfallenden Reiche oder Imperien, artikuliert Bhabha mit Anderson folglich die von einer gewissen Irritation ausgehende Frage: „‚Aber warum feiern Nationen ihr ehrwürdiges Alter und nicht ihre erstaunliche Jugend?‘“215 Es ist damit bereits zu Beginn (und noch im Vorfeld einer genaueren Frage nach den Funktio nen von Migration und Literatur) darauf aufmerksam zu machen, dass auch Bhabha mit seinen Überlegungen zum Nationalismus unmittelbar in der Forschungstradition der ‚neueren Nationalismusforschung‘ steht. Konkret beschreibt Wehler den antiessentialistischen Trend dieser neueren Forschungsrichtung in verkürzter Form folgendermaßen: Die neuere Nationalismusforschung hat […] einen grundsätzlichen Zweifel an dem Totalitätsanspruch des Nationalismus geltend gemacht. Sie trägt damit auf ihre Weise dazu bei, einer Grundüberzeugung des Historismus: dass nämlich alle historischen Phänomene kommen und vergehen, ohne je einen Ewigkeitswert zu gewinnen, auch für den Nationalismus endlich Geltung zu verschaffen.216 Und im Hinblick auf die eben „erst seit gut 220 Jahren“ anhaltende „Epoche des Nationalis mus“217 bedeutet das nach Wehler: „Nicht der Fetisch des souveränen Nationalstaats ist das höchste Ziel, sondern die verfassungsmäßige Garantie der Menschen- oder Grundrechte in einer funktionsfähigen Demokratie, mithin auch eine politische Praxis, die diesem Werteka non folgt.“218 Antiessentialismus und nationaler Sprachgebrauch als Grenz- Operation Die ‚Nation‘ und der moderne ‚Nationalstaat‘ sind nach Bhabha damit kulturpolitische Rechtsräume, die durch relativ willkürliche Ländergrenzen territorial von Nachbarstaaten ab getrennt werden. Gleichzeitig liegen diesen Nationen in ihrer vorübergehenden Historizität einerseits zwar nachvollzieh- 213 Wehler: Nationalismus, S. 9 f. 214 Ebd., S. 252. 215 Ebd., S. 211. 216 Wehler: Nationalismus, S. 105 f. 217 Ebd. 218 Ebd., S. 111. 74 Felix Kampel: Peripherer Widerstand bare Erklärungsmuster ihrer Genese zugrunde; andererseits aber – und das ist der entscheidenden Punkt – darf diesen Nationen aus empirischer Perspektive in keiner Hinsicht ein fundamentalexistentieller Zuspruch gemacht werden. Weder hinsichtlich einer vermeintlichen Homogenität der auf dem ‚nationalen Territorium‘ lebenden Bevölkerung219, noch mit Blick auf eine teleologische Notwendigkeit der Nation selbst.220 Doch trotz der offen zutage tretenden zeitlichen Dimension der Nationen, so Bhabha, habe die Entstehung der Nationalstaaten gerade aus individualpsychologischer Perspektive eine klar erkennbare Funktion. Denn als Folge der zunehmenden Individualisierung seit dem Maschi nenzeitalter und der damit fortschreitenden Industrialisierung falle der modernen Nation bis in die Gegenwart die Substitution vormoderner und großfamiliärer Strukturen zu: „Die Nation füllt die Leere, die bei der Entwurzelung von Gemeinschaften und Familien entstand, und sie überträgt diesen Verlust in die Sprache der Metapher.“221 Nicht umsonst sprechen wir in Zu sammenhängen von nationalstaatlichen Diskursen etwa vom Vaterland, in dem wir mit Hilfe unserer Muttersprache in verbalen Kontakt treten. Zugleich aber zementieren wir folglich – ob wir wollen oder nicht – allein schon durch die Wahl unserer Begriffe (in deutscher/französischer/englischer Sprache etc.) den Glauben an das fundamentale Vorhandensein sozialontologischer Entitäten wie Nationen:222 Wir sprechen etwa von „Frankreich“, der „Bundesrepublik Deutschland“ oder „Polen“, obgleich der ständig fortschreitende Geschichtsverlauf sich bei näherer Betrachtung offenkundig der Starrheit unserer begrifflichen Zuschreibungen widersetzt – noch bis 1989 sprachen wir von der „Deutschen De mokratischen Republik“ (DDR) und bis 1992 von „Jugoslawien“ (SBRJ) als eigenständigen Nationen. In diesem historischen, keineswegs aber notwendigen Prozess, dem vielmehr eine ‚disjunktive Zeitlichkeit‘223 zugrunde liegt – damit die Möglichkeit eines Diskurses innerhalb des Nationalismus oder eines Diskurses, der die Überwindung desselben anstrebt224 – betont Bhabha, dass es ihm keineswegs „primär um den Diskurs des Nationalismus“225 gehe. Sein Anspruch bestehe vielmehr darin, sich „gegen die historische Zuverlässigkeit […] dieses Aus- 219 Bhabha: DissemiNation, S. 211. 220 Ebd., S. 209. 221 Bhabha: DissemiNation, S. 208. Vgl. ferner: Hobsbawm: Nationalismus 2005, S. 59. 222 Vgl. ebd., S. 213 f. 223 Vgl. ebd., S. 226. Ferner: S. 228. 224 Vgl. ebd., S. 208. Ferner: S. 214. 225 Ebd., S. 208. 75II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit drucks“ zu wenden, indem er „die westliche Nation als eine obskure und allgegenwärtige Form […] zu beschreiben“226 versuche. Ferner ist Bhabha der Auffassung, dass es sich bei modernen Nationalstaaten um territoriale Grenzeinheiten handelt, deren eigentümliche Intaktheit – trotz der offenkundigen Widersprüche der Homogenitätsvorstellungen in ihnen selbst – bis in die Gegenwart nur schwer zu beantwortende Fragen aufwirft: „Wie sollen wir jene ‚Homogenität‘ der Moderne – das Volk – verstehen, die, wenn sie zu weit getrieben wird, so etwas wie den archaischen Körper der despotischen oder totalitären Masse annehmen kann?“227 Wobei hier ein direkter Konnex etwa zu Grjasnowas Schreibarbeit besteht, wenn auch sie zur despotischen und totalitären Masse in modernen Nationalstaaten feststellt, dass darin „von heute auf morgen jemand umgebracht werden kann oder als ‚der Andere‘ manifestiert wird“ und wenn auch sie gleichzeitig zu den Strukturen nationaler oder religiöser Ausschlussme chanismen konstatiert: „Das beschäftigt mich persönlich auch sehr […]. Das ist etwas, was ich immer noch nicht ganz verstehe und was mich antreibt.“228 Bhabhas vorläufige Antwort auf die eigentümliche Intaktheit moderner Nationen lautet: „Wir können damit anfangen, daß wir die progressive Metapher von der modernen Kohäsion hin terfragen – die vielen als einer –, die von organischen, ganzheitlichen Theorien der Kultur […] vertreten wird[.]“229 Doch handelt es sich bei der Hinterfragung moderner Kohäsion ver meintlich existierender Nationalstaaten um ein Vorhaben, das keineswegs leicht zu bewälti gen ist. Denn die moderne Kohäsion vom Selbstverständnis als ‚gemeinsames Volk‘ ist enorm: Einer für viele: nirgendwo hat diese grundlegende Aussage über die politisch verfasste Gesellschaft der modernen Nation […] ein interessanteres Bild von sich selbst gefunden als in jenen unterschiedli chen Sprachen, […] die sich bemühen, die große Macht, die die Idee der Nation besitzt, in den Manifestationen ihres alltäglichen Lebens darzustellen[.]230 Will man aber diese, zur dominierenden Konvention gewordene große Macht von der Idee der Nation in ihrem präsupponierten Homogenitätsanspruch in Frage stellen, dann fällt auf, dass Bhabha zur Umsetzung dieses 226 Ebd. 227 Bhabha: DissemiNation, S. 212. 228 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 229 Bhabha: DissemiNation, S. 212. 230 Ebd., S. 213. 76 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ziels Diaspora-Menschen und Schriftsteller wie Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa im Blick hat. Denn das „vitale[] Bewußtsein“ von „Migranten oder Bewohnern der Metropole“231, für die das Leben unter anderen Randfiguren der Gesell schaft charakteristischer Alltag ist, besteht in der Fähigkeit, dem „‚unheilbar‘ pluralen modernen Raum“232 in der Nation durch die Literatur eine angemessene, progressive Sprache zu geben.233 Die minoritären Autoren entwerfen so in ihrer Literatur die dialektische Vision von transnationalen „Gegen-Geschichten“234, die auf der Grundlage von realistischen Alltagserfahrungen die „totalisierenden Grenzen der Nation zur Sprache bringen und verwischen.“235 Folglich „stören“ diese Schriftsteller mit ihrer Literatur gerade „jene ideologi schen Vorgehensweisen, durch die die ‚erfundenen Gemeinschaften‘ essentialistische Identitäten enthalten.“236 Ein Problem aber, das auch beim Schreiben und Lesen selbst zunächst nicht unmittelbar be hoben werden kann, ist – wie schon angedeutet –, dass auch der Migrant und intellektuelle Außenseiter bei der Formulierung seiner Überwindungsansätze der Nation auf die Verwen dung einer nationalen Sprache und deren Metaphorik angewiesen ist, die selbst wiederum ein Medium darstellt, das allein durch den Gebrauch eine totalisierende Wirkung erzeugt: „Die Sprache der Kultur und der Gemeinschaft schwebt über den Rissen der Gegenwart“.237 Indem der Schreibende sich bei der Fixierung eines (literarischen) Textes also bereits einer nationa len Sprache bedient, ist er zugleich Teilnehmer eines Sprachspiels, das einen entscheidenden Faktor bei der Imagination der Existenz einer Nation evoziert. Doch zugleich bedeutet dieses Sprachspiel für den Migranten oder diasporischen Metropolenbewohner eben auch, dass er einen Angriff auf das herrschende Establishment aus- übt, in dem die Vorstellung von der nati onalen Kohäsion radikal hinterfragt wird: „Die Sprache vom natio nalen Kollektivcharakter und Zusammenhalt steht jetzt zur Debatte.“238 231 Ebd., S. 210 f. 232 Ebd., S. 222. 233 Vgl. ebd., S. 211. 234 Ebd., S. 222. Der Terminus „Gegen-Geschichte“ stammt aus der deutschen Übersetzung des Textes. Im Originaltext ist noch exakter die Rede von „[c]ounter-narratives of the nation that continually evoke and erase its totalizing boundaries.” Bhabha, Homi K.: The Location of Culture. London and New York: Routledge 2004. 235 Bhabha: DissemiNation, S. 222. 236 Ebd. 237 Ebd., S. 212. 238 Ebd., S. 229. 77II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit Die Rechts-Spaltung der homogenen Nation durch Migrantenund Minoritätendiskurse So wie die ‚erfundenen Gemeinschaften‘ der Nationalstaaten in ständiger Bewegung sind, verhält es sich auch mit der Bevölkerung, die in der Nation lebt. Trotz eines häufig vorherrschenden und majoritären Kollektiv charakters lassen sich die Bürger in heterogene Subjekte aufspalten: Das Volk ist weder Anfang noch Ende der nationalen Geschichte; es ist die Schnittstelle zwischen den totalisierenden Mächten des ‚Sozialen‘ als homogener, auf Konsens ausgerichteter Gemeinschaft und den Kräften, die die spezifische Referenz auf die strittigen, ungleichen Interessen und Identitäten in der Bevölkerung bedeuten.239 Die nationale Bevölkerung – verstanden als bipolare „Schnittstelle“ von Artikulationsmög lichkeiten – spaltet sich demnach in ihrer heterogenen Pluralität in mindestens zwei „totalisierend[e] Mächte[]“, von denen die eine gewissermaßen als ‚konservative Kraft‘ „einer nationalistischen Pädagogik“ verpflichtet zu sein glaubt: „Das Pädagogische gründet seine narrative Autorität auf eine Tradition des Volkes, […] die eine durch Selbsterzeugung entstandene Ewigkeit repräsentiert.“240 Die andere ‚totalisierende Macht‘ aber, die dieser Vorstellung von der Ewigkeit der Tradition des Volkes dialektisch entgegenarbeitet, wird in der Regel von Minoritäten und Migranten initiiert, um auf die in jeder Gesellschaftsformation bestehende Heterogenität der einzelnen Mitglieder aufmerksam zu machen: „Wir haben es mit einer in sich selbst gespaltenen Nation zu tun, in der die Heterogenität ihrer Bevölkerung deutlich zum Ausdruck kommt.“241 Denn: „Die in Sie/Selbst getretene Nation, die ihrer ewi gen Selbsterzeugung entfremdet wurde, wird zu einem liminalen, bedeutungskonstruierenden Raum, der intern durch den Diskurs von Minoritäten gekennzeichnet ist[.]“242 Und: „Unhaltbar ist“ folglich „die Vorstellung, die Nation befinde sich in einem Zustand des Gleichgewichts zwischen verschiedenen Elementen, das von einem ‚guten‘ Gesetz austariert und aufrechterhalten wird.“243 Ganz im Gegenteil können Schriftsteller durch ihre Literatur als minoritäre Avantgarde im günstigsten Fall direkt 239 Ebd., S. 218. 240 Ebd., S. 220. 241 Ebd. 242 Ebd. 243 Ebd., S. 225. 78 Felix Kampel: Peripherer Widerstand oder indirekt auf die Gesetzgebung in einen nationalen Rechtsraum auch gegen äußeren Widerstand einwirken: […] Migranten, […] Minoritäten –, […] [werden] nicht mit einbezogen […] in das Heim der nationalen Kultur und ihren einstimmigen Diskurs, sondern [sie sind] selbst die Zeichen einer sich verschiebenden Grenze […], welche die Grenzziehung der modernen Nation verfremdet. Diese Menschen […] bringen zum Ausdruck, daß die Idee der „erfundenen Gemeinschaft“ der Nation ein letales Dasein führt; die ausgeleierten Metaphern vom strahlenden nationalen Leben zirkulieren nun in jener anderen Geschichte von den Einreisegenehmigungen, den Reisepässen und den Erteilungen der Arbeitserlaubnis, welche die Rechte der Menschen einer Nation zugleich erhalten und weiter ausbreiten, eingrenzen und brechen. Jene Menschen, die den kryptischen Diskurs […] des Migranten artikulieren, konterkarieren die Art und Weise, wie die Geschichte des Westens akkumuliert wird.244 Das Scheitern transnationaler Avantgarde Wenn im Zusammenhang von Schreibstrategien der Migranten oder Minoritäten bisher be sonders von potentiellen Möglichkeiten durch kreative Schaffensprozesse die Rede war, so muss im Kontext von Bhabhas literaturtheoretischer Analyse zugleich auf die offenkundige Begrenztheit von Mobilisierungsmöglichkeiten durch die moderne Literatur hingewiesen werden. Spätes tens Adolf Hitler hatte in seinem zeitgenössischen Bestseller Mein Kampf mit erforderlicher Schärfe erkannt, dass auch künftig die Literatur zur Mobilisierung der neuen Massengesellschaften bestenfalls eine untergeordnete Rolle spielt: „Ich weiß“, schreibt er vo rausblickend im Vorwort von 1925, „daß man Menschen weniger durch das geschriebene Wort als vielmehr durch das gesprochene zu gewinnen vermag, dass jede große Bewegung auf dieser Erde ihr Wachsen den großen Rednern und nicht den großen Schreibern ver dankt.“245 Sein Wahlerfolg im März 1933 und seine unter konsequenter Ausnutzung der neuen Massenmedien Film und Volksempfänger betriebene Politik246 sollten die These von den begrenzten Mobilisierungsmöglichkeiten durch Literatur sehr bald in erforderlicher Konsequenz verifizieren. 244 Ebd., S. 245, kursiv F. K. 245 Hitler, Adolf: Mein Kampf. Zwei Bände in einem Band. München: Eher 1943, S. X – VII. (Im Folgenden zitiert als „Hitler: Mein Kampf“) 246 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 167. 79II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit „Das Kino hat das Erfassen der Natur durch das menschliche Auge weit grundlegender verän dert als der Kubismus“, spottet auch Eric Hobsbawm 1983 gewissermaßen nachträglich in seinem Essay Kultur als Getto mit Blick auf die neuen Massenpropagandainstrumente Film und Rundfunk. Seit „Beginn unseres [20.] Jahrhunderts“ konstatiert Hobsbawm darin treffend eine „sichtbar gewordene Entfremdung zwischen der Öffentlichkeit […] und der kulturellen Avantgarde, wie übrigens auch der wissenschaftlichen Forschung.“247 Eine grundlegende Entfremdung, seit der „[d]ie künstlerische Avantgarde […] eine wirkliche Beziehung zur Öff entlichkeit“ nur noch habe herstellen können, „indem sie sich […] ihr geradezu aufzwang.“248 Zur damit einhergehenden Marginalisierung von (Hoch-)Kultur im öffentlichen Leben der westlichen Gegenwartsgesellschaften hält Hobsbawm weiter fest: „Gott sei Dank wird die Berührung der Massen mit Kultur konsumtiv durch die Mafia der Gebildeten in den Mas senmedien ein wenig noch aufrechterhalten, die aus Klassikern Fernsehromane machen […] – ohne Verdauungsbeschwerden.“249 Doch wer die Mechanismen der neuen Massenmedien innerhalb der westlichen Gegenwartsgesellschaften seit den 1920er Jahren wie auch ihre pädagogisch problematische Funktion im Hinblick auf die Kulturentwicklung erfasst habe, wisse zugleich, „daß auch die erfolgreichsten solcher Fernsehprogramme […] hauptsächlich im Intellektuellengetto gesehen werden.“250 Wiederholt ist in kritischer Fortführung der Argumentation Hobsbawms damit auf eine bis heute (über-)mächtige Industrie der Massenmedien hinzuweisen, sodass natürlich auch Bhabha anerkennt, dass die aufklärende und mobilisierende Funktion der Literatur an Gren zen stößt, die in ihrer gesellschaftsrelevanten und politischen Tragweite nicht überschätzt werden sollten: „Die Unterschiede zwischen verbundenen Orten und Darstellungen des gesellschaftlichen Lebens müssen artikuliert werden, ohne daß dabei die inkommensurablen Bedeutungen und Urteile überwunden würden, die im Prozeß transkultu rellen Verhandelns entstehen.“251 Bei ihrem Versuch, dem drohenden Verschluckt-Werden durch national formierte Mehrheitsgesellschaften irgendwie entgehen zu können, mögen Migranten oder Minori- 247 Hobsbawm, Eric: Kultur als Getto. In: Zwischenwelten und Übergangszeiten. Interventionen und Wortmeldungen. 2. durchgesehene Aufl. Hrsg. von Friedrich Martin Balzer und Georg Fülberth. Köln: PapyRossa 2010. S. 23 – 31, hier: S. 27. 248 Ebd. 249 Ebd., S. 30. 250 Ebd., S. 26. 251 Bhabha: DissemiNation, S. 241, kursiv F. K. 80 Felix Kampel: Peripherer Widerstand täten selbst als Ausweg Literatur produzieren und mit ihren Texten an die Öffentlichkeit treten, um ihrem Leidensweg als Außenseitern ein angemessenes Artikulationsniveau zu geben. Keineswegs aber impliziert der durch die Minoritäten initiierte Schreibvorgang damit zugleich, dass die inkommensurablen Urteile und Behauptungen der Nationalisten dabei überwunden würden. Gleichzeitig bleibt es aber auch eine Tatsache, dass gesellschaftliche Avantgarde in Kunst und Literatur häufig durch intellektuelle Minoritäten vorbereitet wurde und wird – was die Tradition der europäischen Aufklärung in besonderem Maße zeigt; und damit bleibt es eben auch eine Tatsache, dass „die radikale Alterität der nationalen Kultur nur durch den Prozess der DessimiNation – von Bedeutung, Zeit, Völkern, kulturellen Grenzen und histori schen Traditionen – neue Lebens- und Schreibformen schaffen wird.“252 Die Hoffnung einer Übertragbarkeit der transnationalen Perspektive auf die mehrheitlichen Bevölkerungsteile in den nationalen Territorialstaaten stirbt dabei auch in Bhabhas literaturtheoretischem Ansatz zuletzt: „Denn dadurch, daß wir an der Grenze von Geschichte und Sprache leben, an den Grenzen von Rasse und Geschlecht, sind wir in der Lage, die Unterschiede zwischen ihnen in eine Art Solidarität zu übersetzen.“253 Die Metropole als Keimzelle des modernen Transnationalismus Als unmittelbare Überleitung zur Untersuchung der literarischen Autorentexte muss abschlie ßend noch auf den eigentlichen Entstehungsraum hingewiesen werden, an dem die transnationale Avantgarde Bhabha zufolge entsteht. Der Ort, an dem die Nation in ihrem repräsentativen Anspruch auf Homogenität am offensichtlichsten in Frage gestellt wird. Dabei handelt es sich um die moderne Metropole: Migranten, Minoritäten, Menschen mit diasporischer Vorgeschichte strömen in die Großstadt und än dern so die Geschichte der Nation. Wenn ich davon gesprochen habe, dass Menschen innerhalb der Binnengrenze der Nation in Erscheinung treten, daß sie dabei den liminalen Charakter kultureller Identität bezeichnen und jenen zweischneidigen Diskurs von sozialen Territorien und Zeitlichkeiten hervorbringen, dann ist es […] in zunehmendem Maße […] die Großstadt, die den Raum zur Verfügung stellt, in dem entstehende Identifikationen und neue soziale 252 Ebd., S. 248. 253 Ebd., S. 253. 81II. Theoretische Grundlagen: Transnationalismus als postmoderne Aufklärungsarbeit Bewegungen des Volkes statthaben. In un serer Zeit ist sie der Ort, an dem die Perplexität des Lebens am extremsten erfahren wird.254 Ausgehend vom abstrakteren Theorieteil ist damit der Zeitpunkt gekommen, sich der konkre ten Verdichtung von transnationaler Alterität in der Literatur als Gegenkonzept zum modernen Nationalismus zuzuwenden. Die folgende Untersuchung führt den Leser der literarischen Texte von Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa damit auch unmittelbar in die europäischen Metropolen Hamburg, München, Frankfurt am Main, Brüssel und Wien; ebenso wie in die weltgeschichtlich bedeutenden Metropolen New York, Tel Aviv oder Jerusalem. 254 Ebd., S. 252. 83 III. Lena Gorelik: Hochzeit in Jerusalem (2007) 1. Einführung Im vorliegenden Teil der Untersuchung wird gemäß Ankündigung für die These argumentiert, dass Lena Gorelik mit ihrem literarischen Text Hochzeit in Jerusalem (2007) eine ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ erzählt, die im Kontext einer unabgeschlossenen Aufklä rung über den Nationalismus zu verorten ist. Auf entscheidende Weise kann der Text damit nicht in Einklang mit der zentralen Gegenthese gebracht werden, die von den Neuen Patrioten vertreten wird. Ihrem Postulat zufolge ist die Bun desrepublik seit der WM 2006 ein selbstbewusster Nationalstaat, zu dem die eigenen Bürger kein gespaltenes Verhältnis mehr haben sollen.255 Das mag gegenwärtig, wie am Beispiel empi rischer Untersuchungsergebnisse verdeutlicht wurde, auf breite Teile der deutschen Mehrheitsbevölkerung zutreffen. Das Diktum gilt jedoch nicht für die diasporischen Autoren Robert Menasse, Maxim Biller, Olga Grjasnowa und Lena Gorelik. Vor dem Hintergrund von Bhabhas Literaturtheorie stören diese Autoren durch ihre literarische Arbeit vielmehr die ide ologischen Vorgehensweisen (der Neuen Patrioten), durch die ‚Deutschland‘, aber auch ‚Frankreich‘ oder ‚Dänemark‘ usw. „essentialistische Identitäten enthalten.“256 Zum Ausdruck gebracht wird in den Texten dieser jüdischen Autoren damit die Tatsache vom „‚unheilbar‘ pluralen modernen Raum“257 eines nationalen Territoriums, der im 21. Jahrhundert weiter durch das Faktum der zunehmenden Mobilität und Migration von Menschen in westeuropäischen Gesellschaften geprägt sein wird.258 Aus Lena Goreliks persönlicher Sicht bedeutet das zunächst konkret: „Die Realität ist nämlich […] die: Dass sich die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund nicht verrin gern wird“, wie sie in ihrem Sachbuch „Sie können aber gut Deutsch!“ (2012) zum Thema Integration und Integrationspolitik in Deutschland schreibt. „Im Gegenteil: Schon jetzt hat ein Drittel der Kinder Migrationshintergrund  […]. Mit anderen Worten: Sie werden das Land in Zukunft noch mehr prägen, als sie es jetzt schon tun.“259 255 Watzal: Editorial, S. 2. 256 Bhabha: DissemiNation, S. 222. 257 Ebd. 258 Vgl. Welzer, Harald: Erinnerungskultur und Zukunftsgedächtnis. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Zukunft der Erinnerung 25 – 26 (2010). S. 16 – 23, hier: S. 17. (Im Folgenden zitiert als „Welzer: Erinnerungskultur und Zukunftsgedächtnis“) 259 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch“, S. 224. 84 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Im Fall des Romans Hochzeit in Jerusalem wird die ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ in erster Linie dadurch konstituiert, dass Lena Gorelik in ihrer Protagonistin Anja Buchmann die Kreuzung einer dreifachen Identität zur Realisation bringt: Anja ist Russin, Deutsche und Jü din zugleich. (Vgl. HiJ 8)260 Das von Gorelik entwickelte Narrativ kreuzt damit nicht nur natio nale Identitäten (russisch-deutsch); sondern diese nationalen Identitäten werden im Fall des Romans mit der Selbstzuschreibung zum Judentum zusätzlich von einer religiösen Iden tität in der Diaspora flankiert, die in ihrer orthodoxen Schärfe zugleich von einem zurückhaltenden Säkularismus domestiziert wird. Denn obgleich Goreliks Protagonistin Anja Buchmann Jüdin ist, bezeichnet sie sich selbst als „ehrlich gesagt, nicht besonders religiös“. (HiJ 21) Dass gerade dieses Konzept einer Durchmischung und Kreuzung der nationalen und religiö sen Kulturen zu interessanten Ergebnissen einer transnationalen Synthesis führt, wusste Renan bereits 1882, als er schrieb, dass die „edelsten […] jene Län der“ sind, „bei denen das Blut am stärksten gemischt ist.“261 Dennoch konstatieren die Autoren der „Mitte“-Studie mit Blick auf eine gesamtgesellschaftliche Prognose in der Ge genwart auch noch für das Jahr 2014: „Wie in den Vorjahren, sind chauvinistische Aussagen für große Teile der Bevölkerung zustimmungsfähig und werden nur von der Hälfte der Befragten explizit abgelehnt.“262 Wobei „Chauvinismus“ von den Autoren explizit als „die Überhöhung der Eigengruppe, in diesem Fall der Nation“263 definiert wird. Aus diesem Grund der fehlenden Einsicht innerhalb der Mehrheitsgesellschaft schreibt Renan bereits 1882, dass wir mit dem Nationalismus auf eine irrationale Ideologie treffen, „über die man sich unbedingt Klarheit verschaffen“ und bei der man „Missverständnissen vorbeugen muss.“264 Goreliks Roman, so lautet die These im vorliegenden Kapitel, sorgt für diese früh von Re nan geforderte Klarheit. Allerdings ist es keineswegs Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem allein, der zur Vorbeugung von Missverständnissen hier einen entscheidenden Beitrag leistet. Ebenfalls bleibt zu 260 Vgl. hierzu auch: Mache, Beata: Das unverkrampfte Ich oder: Lena Goreliks fröhliches jüdisch-deutsch-russisches Durcheinander. In: Was bist du jetzo, Ich? Berlin: WVB 2009. S. 243 – 255, hier: S. 243. (Im Folgen den zitiert als „Mache: Das unverkrampfte Ich“) 261 Renan: Was ist eine Nation?, S. 22. 262 Brähler et al.: Die stabilisierte Mitte, S. 34. 263 Ebd. 264 Ebd., S. 23. 85III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) beachten, dass Lena Gorelik mehr als 130 Jahre nach Renans Vortrag persönlich regelmäßig auf Menschen in Deutschland trifft, die sich im Gegensatz zu ihr als „‚echte‘ Deutsche“265 fühlen. Dabei erlebt Gorelik solche Begegnungen weniger in Zentren der Massenmigration wie Berlin Neukölln; vielmehr trifft sie diese vermeintlich ‚echten Deut schen‘ auf ihren eigenen Lesungen. Zu zentralen und schwerwiegenden Missverständnissen kommt es damit bereits an Orten, die eigentlich ein belesenes und historisch gebildetes Publikum erwarten lassen, das derartige Denkkategorien auf einem angemessenen Reflexionsniveau einordnet. Doch da genau das nicht der Fall ist, beschreibt Lena Gorelik auch in ihrem Sachbuch „Sie können aber gut Deutsch!“ (2012) wiederholte Ausgrenzungserfahrungen mit dem deutschen Nationalismus als ein klärungsbedürftiges Alltagsproblem: Nachdem ich […] signiert hatte, bat eine Redakteurin einer mittelgro- ßen deutschen Zeitung zum Inter view. […] Ihre erste Frage lautete: ‚Was sind die größten Vorurteile, die die Russen gegenüber den Deutschen haben.‘ Ihre zweite Frage lautete: ‚Was sind die größten Vorurteile, die die Deutschen ge genüber den Russen haben?‘ Sie sagte ‚die Russen‘ und ‚die Deutschen‘, beide Male. […] Dann fragte sie noch: „Und wie oft fahren Sie so nachhause? Das war der Moment, in dem ich keine Lust mehr hatte, keine Lust mehr zu antworten. „Welches Zuhause? Mein Zuhause ist München, ich mache mich in einer Viertelstunde auf den Weg dorthin.“266 Wie im Fall der späteren Textanalysen von Maxim Biller, Robert Menasse und Olga Grjas nowa wird im vorliegenden Kapitel aus bereits dargelegten Gründen keineswegs ein genuin textimmanenter Interpretationsansatz verfolgt.267 In der gesamten Untersuchung wird vielmehr für die These argumentiert, dass die vier relevanten Autoren ihre schriftstellerische und intellektuelle Arbeit in einem sozialen und politischen Umfeld platzieren, das a priori in breiten Teilen als unaufgeklärt betrachtet werden muss, wenn es um den Nationalismus als gesellschaftlich vi rulentes Phänomen der Gegenwart geht. Die hier von Gorelik skizzierte Erfahrung auf einer Lesung zeigt dabei noch einmal mit deutlicher und sehr konkreter Klarheit an, wie intensiv das Problem im Alltag sogar unter gebildeten Menschen verankert ist. Und 265 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 10. 266 Ebd., S. 10 f. 267 Vgl. Kap I, 4. 86 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zugleich bestätigt das unmittelbare Erlebnis damit vielmehr Andersons kritische Beobachtung, dass im „Gegensatz zu dem immensen Einfluss, den der Nationalismus auf die moderne Welt ausübt, […] es um seine theoretische Bewältigung auffallend schlecht“268 steht. In einem derart prekären Sozialkontext muss ein real beschriebenes Erlebnis der Autoren als eine ebenso authentische Äußerungsform betrachtet werden wie ein Erlebnis, das dem Leser aus der Sicht einer Romanfigur vermittelt wird, die die Schriftsteller in ihren literarischen Texten entwerfen. Mit anderen Worten: Die bewusste Umgehung und Trennung vom Autor und seinen literarischen Texten führt im Fall der hier entwickelten Untersuchungsintention zur Gefahr, dass bei der reinen Interpretation der literarischen Texte eine kritische Dimension mit wertvollen Infor mationen zur gesamten intellektuellen Arbeit herausgestrichen wird, die diese Autoren in ihrer Rolle als postnationale Aufklärer leisten. Die Untersuchung von Lena Goreliks Roman beginnt aus diesem Grund mit einem kurzen intellektuellen Profil der Autorin (2). Gleichwohl werden hierbei, wie bereits angekündigt, Aussagen und Informationen von und über Lena Gorelik nur dann als relevant betrachtet, wenn sie zum Verständnis der These beitragen, dass die schriftstellerische Arbeit der Autorin mit dem Nationalismus eine politische Bewegung kontert, die als virulente Doktrin in den Alltag der deutschen Gegenwartsgesellschaft hineinwirkt. Im Anschluss folgt ein kurzer Einblick in Lena Goreliks 2012 erschienenes Sachbuch „Sie sprechen aber gut Deutsch“ (3). Erforderlich ist der Blick in diesen Text, weil die Autorin darin ihre Rezipienten über einen Umschwung in ihrem Denken informiert, der zentral mit der Debatte um Thilo Sarrazins Thesen und dem neuen Nationalismus seit der WM 2006 verknüpft ist. Darauf hin wird zur einführenden Orientierung eine grobe Plot-Skizze die Interpretation des Romans Hochzeit in Jerusalem (2007) einleiten (4), in der zugleich die zentralen Figuren des Romans vorgestellt werden. Im nächsten Schritt liegt der Fokus auf der bisherigen Rezeption des Ro mans: Zunächst auf der Ebene der Kritiken im deutschen Feuilleton (5), dann geht es um Positionen, die innerhalb der Forschung bisher zum Roman ausgearbeitet worden sind (6). In beiden Fällen ist in erster Linie nach dem Potential zu fragen, das bisher zum Roman mit Blick auf den Problemfaktor der nationalen Identität erschlossen werden konnte. Schließ lich soll am Beispiel der Biographie von Lena Goreliks Protagonistin Anja Buchmann gezeigt werden, dass diese fik- 268 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 13. 87III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) tionale Figur das Identifikationsmodell der nationalen Identität als praxistaugliches Paradigma erfolgreich transzendiert hat (7). Dass der Schwerpunkt der Analyse auf Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem (2007) liegt, hat weitere Gründe, die im Vorfeld einer zusätzlichen Erläuterung bedürfen. Denn der Roman bietet zumindest prima facie durchaus Raum für die Annahme, dass Gorelik nach der WM 2006 in diesem Text eine Perspektive auf den neuen Nationalismus entwickelt, die nicht mit der bewussten Kreuzung von nationalen Identitäten in Einklang gebracht werden kann. Zunächst betrifft das eine Widmung, die Gorelik ihrem Roman vorangestellt hat und in der es heißt: „Für meine Freunde, die Deutschland zu meiner Heimat machen.“ (HiJ 5) Hier bei scheint es sich zunächst in der Tat um ein Bekenntnis zum deutschen Nationalstaat zu handeln. Hinzu kommt eine Wendung von Goreliks Protagonistin Anja im Roman selbst, in der sie sagt: „Ich bin kein Patriot, außer vielleicht in Deutschland, ein bißchen, seit der WM [2006].“ (HiJ 163) Die vorliegende Interpretation wird dennoch zeigen, dass es nicht möglich ist, Goreliks Roman in einem pro-nationalen Kontext zu verorten, wie er beispielsweise bei den Neuen Patrioten beobachtet werden kann. Nicht zuletzt weil Goreliks Tonfall und Wort wahl seit der Integrationsdebatte um Thilo Sarrazin im Jahr 2010 eine deutlich andere Färbung angenommen hat. So beschäftigt sich Lena Gorelik in „Sie können aber gut Deutsch“ unter anderem mit „Fragen, die man üblicherweise Vorzeigeausländern stellt“269, zu denen sie sich als etablierte Schriftstellerin in Deutschland auch zählt.270 Üblicherweise ge hört zu den typischen Fragen auch: „‚Was ist Ihre Heimat?‘“ Doch inzwischen antwortet Gorelik auf die Frage nach der Heimat eben nicht mehr mit ‚Deutschland‘, sondern mit: „Russland. Weil Heimat immer mit Kindheitsgerüchen verbunden bleiben wird, etwa dem […] Duft nach Apfelkuchen, wenn Oma gebacken hatte“.271 Die Deutschen ohne Migrations hintergrund, denen auf die Frage nach der Heimat als Wunschantwort wohl ‚Deutschland‘ vorschwebt, reagieren nach Goreliks Einschätzung auf diese Antwort: „Schockiert, weil ich ‚Russland‘ antworte?“272 269 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 102. 270 Vgl. ebd., S. 105. 271 Ebd., S. 103. 272 Ebd., S. 103 f. 88 Felix Kampel: Peripherer Widerstand 2. Lena Gorelik: Ein transnationales Porträt Lena Gorelik wurde 1981 in Sankt Petersburg geboren. Gemeinsam mit ihrer jüdischen Fami lie verließ sie 1992 Russland Richtung Deutschland. Nach eigenen Angaben „wegen des wachsenden Antisemitismus und einer ungewissen Zukunft“273 in der ehemaligen Sowjetunion. Lena Gorelik war zu diesem Zeitpunkt elf Jahre alt.274 Der Vater machte nach der Ankunft in Deutschland eine Umschulung vom Ingenieur zum Elektrotechniker. Auch die Mutter, ebenfalls eine Ingenieurin, machte in Deutschland eine Umschulung zur Buchhalte rin.275 Beide Elternteile hatten folglich in der Sowjetunion akademische Studienabschlüsse erworbenen, die infolge der Migration nicht anerkannt wurden. Die ersten Erfahrungen mit nationalen Behörden in Deutschland beschreibt Lena Gorelik als einschneidende Ausgrenzungserlebnisse, die sich nachhaltig im autobiographischen Ge dächtnis der Autorin festgesetzt haben: Ich wurde von meinen Eltern geprägt, die seit ihrer Ankunft in Deutschland an keinem einzigen Tag Arbeitslosengeld oder ähnliche Beihilfen erhalten haben, sich direkt vom Sprachkurs auf den Weg in die jeweiligen Umschulungen machten, wo sie nach und nach von Akademikern zu einfachen Arbeitern umgeschult wurden, um dann bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter durchzuarbeiten, selbstverständ lich unterhalb ihres intellektuellen Niveaus, weil ihre aus der Sowjetunion stammenden, zahlreichen Diplome hierzulande nicht anerkannt wurden. (Ein Problem im Übrigen, das viele Zuwanderer der ers ten Generation von der beruflichen „Integration“ abgehalten und Deutschland um viele dringend benötigte Fachkräfte gebracht hat. Ein Problem, das heute noch besteht[.])276 Mit der Migration nach Deutschland im Jahr 1992 gehörte Familie Gorelik zu den ersten jü dischen Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion, die als sogenannte Kontingentflücht linge in die Bundesrepublik einreisen durften. Diese Reintegrationsmaßnahme jüdischer Migranten wurde seit 1991 durch die Bundesinnenministerkonferenz initiiert, nachdem es zuvor eine länger anhaltende Skepsis besonders aus den Reihen der konservativen 273 Ludwig, Kathrin: „Deutsch mit Pipi Langstrumpf gelernt!“ In: Die Welt. 07.04.2007. 274 Ebd. 275 Fritzen, Florentine: Ihre grünen Augen. In: FAZ. 01.07.2007. 276 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 211. 89III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) politischen Parteien gegeben hatte.277 Das Ziel der gesetzlichen Neuregelung für die BRD bestand in der Hoffnung, die nach 1945 nahezu vollständig ausgelöschten jüdischen Gemeinden noch einmal zum Erstarken bringen zu können.278 Für die von der Migration betroffenen Menschen ist das neue Leben im aufnehmenden Land in der Regel keineswegs leicht. Denn die Migration nach Deutschland betrifft – wie im Fall von Familie Gorelik – nicht nur die Aberkennung von be reits erworbenen Universitätsabschlüssen durch nationale Behörden. Vielmehr beginnt für Familie Gorelik und viele andere Migranten der deutsche Alltag in einem Ludwigsburger Asylantenwohnheim: Wir, meine Großmutter, meine Eltern und ich [sic!] saßen zu viert in unserem Asylantenwohnheimzimmer vor dem Sperrmüll-Fernseher gedrängt auf braunen Stahlhochbetten. Das Asylantenwohnheim, ebenfalls braune Holzbaracken hinter Stacheldraht, ein Zuhause, für das ich mich bis auf die Knochen schämte.279 Erst recht wird der Integrationsprozess im aufnehmenden Land Gorelik zufolge nicht durch geheucheltes Mitleid erleichtert, mit dem vermeintliche Helfer der Migranten sich selbst ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken wollen. Denn diese Art von Helfern verfolgt nach Go reliks Auffassung das Ziel, die Migranten zu beobachten wie Tiere in einem Zoo:280 Familien wie die meine waren ein Geschenk für solche Helfer. Juden aus der ehemaligen Sowjetunion, aus dem Kommunismus, Akademiker, in einem Asylbewerberwohnheim hinter Stacheldraht in ein zwölf Quadratmeter großes Zimmer gepfercht. […] Den Unterschied zwischen denjenigen, die kamen, um zu helfen, und denjenigen, die kamen, um zu helfen und später sagen zu können: ‚Ich habe da übri gens vor Kurzem ein paar aus der Sowjetunion geflohenen Juden geholfen‘, spürte sogar ich als Kind.281 277 Vgl. Gorelik, Lena; Weiss, Yafaat: Aufbrüche. Die russisch-jüdische Zuwanderung. 1990 – 2012. In: Ge schichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesellschaft. Hrsg. von Michael Brenner. München: Beck 2012. S. 379 – 418, hier: S. 391. (Im Folgenden zitiert als „Gorelik; Weiss: Aufbrüche“) 278 Vgl. ebd., S. 404. 279 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 21 f. 280 Vgl. ebd., S. 206. 281 Ebd. 90 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Tatsächlich wird erst in diesem Kontext konkreter nachvollziehbar, was es eigentlich heißt, wenn Bhabha schreibt: „Migranten, Minoritäten, Menschen mit diasporischer Vorgeschichte strömen in die Großstadt und ändern so die Geschichte der Nation.“282 Denn wie schon angedeutet, geht es in dieser Art von (Migranten-)Literatur um mehr als texthermeneutische Schwierigkeiten. Es geht um den Kampf existentieller Grundbedürfnisse, da die literarischen Texte der Minoritäten Geschichten von „Einreisegenehmigungen, […] Reisepässen und […] Erteilungen der Arbeitserlaubnis“ erzählen, die in der praktischen Sphäre des Politischen „die Rechte der Menschen einer Nation zugleich erhalten und weiter ausbreiten, eingrenzen und brechen.“283 Und indem diese Minoritäten durch ihr protestartiges Schreiben auf die offenkundigen Miss stände in der Nation hindeuten – zum Beispiel auf die Aberkennung von akademischen Ab schlüssen oder die Einpferchung in Asylbewerberheime – zielen sie zugleich auf die „ausge leierten Metaphern vom strahlenden nationalen Leben“.284 Die Lehrer von Lena Gorelik sind anfangs überfordert. Sie können die intellektuellen Fä higkeiten der besonders in Mathematik brillierenden Migrantin nicht angemessen einschätzen: „Ich sollte in eine Förderklasse. […] Meine Mutter hat die Rektorin angefleht, damit ich in eine normale Klasse gehen konnte. Sie hatte Erfolg“ 285, konstatiert Gorelik in einem Welt-Interview: „Ich kam in die vierte Klasse und habe kein Wort verstanden. Ich wusste noch nicht mal, welches Fach wir gerade hatten. Deutsch und Sachkundeunterricht konnte ich nicht voneinander unterscheiden.“286 Die deutsche Sprache lernt Gorelik in der Leihbibliothek von Ludwigsburg: „Ich habe an gefangen, mir in der Stadtbibliothek Bücher auszuleihen. ‚Pippi Langstrumpf‘, ‚Karlsson vom Dach‘, all diese internationalen Bestseller.“ Die Sprachbeherrschung wird dabei zur Grundbe dingung der Integration in den Alltag: „Ich wusste, worum es geht, und so habe ich Deutsch gelernt. Ich wollte unbedingt Freunde haben, weil mir alleine tierisch langweilig war. Deshalb habe ich alles aufgesogen.“287 Doch das Erlernen der deutschen Sprache reicht nicht aus. Wer wirklich ankommen will im Westdeutschland der 1990er Jahre, der muss zunächst eine radi kale Anpassung auch in seinem äußeren Erscheinungsbild demonstrieren: „[A]ls ich dann 282 Bhabha: DissemiNation, S. 252. 283 Ebd., S. 245. 284 Ebd. 285 Ludwig, Kathrin: „Deutsch mit Pipi Langstrumpf gelernt!“ In: Die Welt. 07.04.2007. 286 Ebd. 287 Ebd. 91III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) Klamotten trug, die alle nur in Deutschland gekauft waren: Jeans, Pulli, Schuhe, Socken, da hatte ich das Gefühl: Jetzt bin ich deutsch. Als Kind hält man sich ja an sehr konkreten Din gen fest.“288 Nach ihrem Schulabschluss besuchte Lena Gorelik zunächst die Journalistenschule in München, auf der zuvor auch Maxim Biller seine Ausbildung absolviert hatte. Anschließend studierte sie an der LMU München Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Politik. Dieses sozialwissenschaftliche Grundstudium ergänzte sie später um den Aufbaustudi engang ‚Ost europa‘. Seit Juli 2007 erhielt sie nach der Veröffentlichung ihrer ersten beiden Romane ein Promotionsstipendium am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte. Das Ziel ihrer For schung war dabei wenig überraschend: Im Fokus stand die Situation jüdischer Kontingent flüchtlinge aus Osteuropa.289 Lena Gorelik bezeichnet ihre eigene ‚jüdische Identität‘ als ein Gefühl, das nicht in erster Linie religiös geprägt ist, was gleichfalls auf die Protagonistin Anja Buchmann in ihrem Ro man Hochzeit in Jerusalem zutrifft. (Vgl. HiJ 21) Über die Notwendigkeit einer Beschäftigung mit dem Judentum sagt Gorelik selbst: „In Deutschland ist es [das Judentum] etwas, womit ich mich auseinander setzen muss, aber nicht, weil ich es will, sondern weil ich dazu gebracht werde. Für mich persönlich ist jüdisch sein ein Gefühl. […] Es ist für mich we niger etwas Religiöses.“290 Die durch Medien kolportierte Unterstellung, Lena Gorelik sei ein repräsentatives Beispiel des „neuen Judentums“ in Deutschland, hält sie für „eine seltsame Schublade“291, in die sie eher ungern gesteckt werden möchte. Vielmehr fügt sie über den explizit singulären und individuellen Stellenwert ihrer Arbeiten hinzu: „Woher weiß ich denn, ob andere junge Juden so denken wie ich? Womöglich finden die mein Buch blödsinnig.“292 Veröffentlichungen Mit ihren literarischen Texten Meine weißen Nächte (2004), Hochzeit in Jerusalem (2007), Die Listensammlerin (2013) sowie Null bis unendlich (2015) hat Lena Gorelik inzwischen vier Romane vorgelegt. Hinzu kommt der Reisebericht Verliebt in St. Petersburg (2008) über ihre Geburtsstadt, für den 288 Leinkauf, Maxi: „Ich rede extra leise“. In: Der Freitag. 13.07.2011. 289 Vgl. Fritzen, Florentine: Ihre grünen Augen. In: FAZ. 01.07.2007. 290 Ludwig, Kathrin: „Deutsch mit Pipi Langstrumpf gelernt!“ In: Die Welt. 07.04.2007. 291 Leinkauf, Maxi: „Ich rede extra leise“. In: Der Freitag. 13.07.2011. 292 Ebd. 92 Felix Kampel: Peripherer Widerstand sie gemeinsam mit einem Freund vor Ort recherchierte.293 Weiter zählt zu Goreliks Œuvre ein durch literarische Stilmittel fiktionalisierter Brief an ihren Sohn Mi scha, in dem sie ihn darauf vorbereitet, wie es ist, als Jude in Deutschland zu leben: Lieber Mischa … (2011). Darüber hinaus hat Lena Gorelik sich inzwischen als Übersetzerin und wissenschaftliche Autorin einen Namen gemacht: Im Jahr 2013 übersetzte sie gemeinsam mit Gero Fedke das Tagebuch von Lena Muchina, die als 16-jähriges Mädchen die Be lagerung von Leningrad überlebte. Als wissenschaftliche Autorin hat Gorelik zudem gemeinsam mit Yfaat Weiss einen Aufsatz zur gegenwärtigen Lage der jüdischen Kontingent flüchtlinge aus Osteuropa verfasst: Aufbrüche. Die russischjüdische Zuwanderung. 1990 – 2012.294 Außerdem schrieb Lena Gorelik 2012 ihr schon mehrfach zitiertes Sachbuch zum Thema Integration und Integrationspolitik: „Sie können aber gut Deutsch!“ Warum ich nicht mehr dankbar sein will, dass ich hier leben darf, und Toleranz nicht weiterhilft. Dieses Buch kann als explizite Reaktion auf die Debatte um Thilo Sarrazins Thesen gelesen werden, auf die die Autorin mit großer Enttäuschung reagierte. Für ihre schriftstellerische Arbeit ist Lena Gorelik mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden: Sie erhielt den Bayerischen Kunstförderpreis, den Ernst-Hoferichter-Preis und den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. Für ihren Roman Hochzeit in Jerusalem war sie 2007 ferner für den Deutschen Buchpreis nominiert. Lena Gorelik schreibt in der Re gel einen leicht zugänglichen Stil. Dabei verzichtet sie in ihren Texten auf eine zu häufige Verwendung abstrakter Fachtermini, ohne dass ihre literarische Arbeit einen intellektuellen Mangel an analytischer Schärfe erkennen ließe. Im Vordergrund steht häufig das Interesse, konkrete gesellschaftliche Probleme zu benennen und diese nach Maßgabe der Möglichkeiten zu entkräften. Entsprechend schreibt sie in ihrem essayistischen Sachbuch „Sie können aber gut Deutsch!“ mit ironisch-süffisantem Unterton: „[M]ögliche Integrationsansätze, neue Migrati onstheorien oder ähnlich lebensferne Faseleien kommen in diesem Buch nicht vor.“ 295 Viel mehr handele es sich um „ein Buch über Menschen. Über all die Menschen, die in diesem Land leben, es in irgendeiner Weise beeinflussen, bereichern, verwirren, es letztendlich zu dem machen, was es ist.“296 293 Vgl. Löhndorf, Marion: Geistige Standortwechsel. Die russischdeutsche Schriftstellerin Lena Gorelik bewegt sich leicht und witzig zwischen den Kulturen. In: Neue Zürcher Zeitung. 03.01.2009. 294 Vgl. Gorelik; Weiss: Aufbrüche. 295 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 12. 296 Ebd. 93III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) Ferner merkte Lena Gorelik scherzhaft zum Ziel ihres Sachbuchs im Hinblick auf die In tegrationsdebatte an, dass man im Falle eines gelungenen Integrationsprozesses in Deutschland ihr Buch anschließend getrost entsorgen könne: Und dann? Wenn wir gelernt haben, einander zuzuhören? Einander wahrzunehmen, das Land miteinander zu teilen – als Menschen statt als Fremde, Eindringlinge, die sich gegenseitig etwas wegnehmen wollen? Der ultimative Traum sozusagen? Nun, der ist eigentlich ganz einfach. Dann schmeißt jeder, der dieses Buch gerade in den Händen hält, es einfach in den Mülleimer.297 3. „Warum ich nicht mehr dankbar sein will, dass ich hier leben darf“ – Lena Gorelik vs. Thilo Sarrazin Im einleitenden Teil der Untersuchung wurde bereits darauf hingewiesen, dass die Debatte um Thilo Sarrazin im Jahr 2010 Lena Gorelik in eine Art Schockzustand versetzte. Dabei ging es Gorelik weniger um Sarrazins Postulate selbst; vielmehr wurde eine große Enttäuschung über die Debatte bei der Autorin besonders deshalb ausgelöst, weil Sarrazins Buch und seine Auf tritte in weiten Teilen der deutschen Gesellschaft auf offene Zustimmung stießen: Es ging mir nicht um Sarrazins Thesen, sondern darum, was diese auslösten. Oder sollte ich sagen: frei setzten. An Ressentiments. Sarrazins Buch wurde bei Amazon.de 352 Mal mit fünf Sternen, 66 Mal mit vier Sternen und insgesamt nur 73 Mal schlechter bewertet. […] Es hatte auch früher solche Stimmen gegeben, aber nicht in dieser Qualität. Es hatte früher mehr Gegenstimmen gegeben.298 Im Zusammenhang der vorliegenden Untersuchung von Reaktionsweisen jüdischer Gegen wartsautoren auf den wiedererwachten Nationalismus seit der WM 2006 in Deutschland ist Goreliks Sachbuch von besonderem Interesse. Vor allem deshalb, weil die Autorin darin den Leser über eine entscheidende Zäsur in ihrem Denken informiert. Demzufolge ist sie nach einem 297 Ebd., S. 20. 298 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch“, S. 131. 94 Felix Kampel: Peripherer Widerstand anfäng lichen Versuch, als jüdisch-russische Migrantin während der WM 2006 den deutschen Natio nalismus positiv zu bewerten, am Ende bitter enttäuscht worden. Entgegen der Warnungen aus ihrem bekannten Umfeld wollte Gorelik seit der WM zunächst jedoch hartnäckig an die Möglichkeit eines tatsächlich inklusiven Nationalismus in Deutschland glauben: Manche – insbesondere mein Mann – warfen mir seit Jahren naiven Optimismus vor angesichts meines Wir-Deutschlands, zu dem ich nicht weniger gehöre als mein seit Generationen schwäbischer blond-blauäugiger-großer bester Freund. Zu dem auch die Frau aus dem Haus nebenan gehört, die nur russisch spricht, aber während der WM [2006] eine Deutschland-Fahne auf dem Balkon hängen hatte. Und all die anderen auch.299 Dem ist hinzuzufügen, dass Lena Gorelik den nationalen WM-Jubel 2006 in Deutschland da mit zunächst deutlich positiver einschätzte als etwa Maxim Biller, der den erstarkten Nationalismus ja als Startpunkt einer nationalkonservativen Revolution eingestuft hatte. Doch Goreliks erstem Eindruck zufolge handelte es sich bei dem Jubel während der WM 2006 eben um einen multiethnischen Jubel. Ein Jubel, von dem sie nicht geglaubt hatte, dass er nur vier Jahre später plötzlich in einen Jargon umschlagen könne, der ganze Bevölkerungsteile dieses Landes wegen ihrer Religionszugehörigkeit pars pro toto diskreditieren sollte: Ich hielt und halte die WM-Deutschland-Euphorie nicht für die Lösung aller Integrationsprobleme und den Beweis dafür, dass die Deutschen ihre nationale Identität wiedergefunden hätten. Aber in meinem Deutschland lebten dennoch Wir. […] Mein Deutschland […] war ein Wir-Deutschland, zu dem so viele Menschen gehörten, die miteinander und mit mir nicht unbedingt etwas zu tun hatten, auch nichts zu tun haben mussten, aber doch zweifelsfrei ein Teil dieses Landes waren. Ich wollte mit ihnen reden, ihre Geschichten erzählen, ich wollte darüber schreiben, wie vielfältig und deshalb spannend dieses Deutschland ist. Aber dann schrieb Sarrazin sein Buch.300 299 Ebd., S. 172. 300 Ebd., S. 128. 95III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) Die folgende Analogie mag überraschen, doch die skizzierten Annährungsversuche von Lena Gorelik an den deutschen Nationalismus im Zuge der WM 2006 haben zweifellos die Ten denz einer Entwicklung, die es in der Geschichte Deutschlands schon einmal gegeben hat. Es ist die Tendenz einer Annäherung, die tragischerweise stark an den Versuch jüdischer Intellektueller und Organisationen erinnert, die sich 1933 nach der Machtübergabe an die NSDAP durch das deutsche Volk mit Adolf Hitler zu arrangieren versuchten. Das Problem ist aus führlich am Beispiel unzweideutiger Zeitdokumente von Henryk M. Broder in seinem Essay: Heimat? Nein Danke! ausgearbeitet worden.301 In pointierter Überspitzung, die zur Verdeutlichung von Goreliks Annährungsversuch im Folgenden einen historischen Exkurs in die 1920er und 1930er Jahre erforderlich macht, könnte man in Analogie zu ihrem Satz: „Aber dann schrieb Sarrazin sein Buch“ an dieser Stelle hinzufügen: Aber dann schrieb Hitler den zweiten Teil von Mein Kampf. Eine Publika tion, die schon nach der Veröffentlichung des ersten Bandes 1925 als nationaler Bestseller gehandelt geworden war. Darin heißt es trotz der späteren Annäherungsversuche der Juden an die Regierung Hitlers mit eindeutiger Klarheit: Sicher aber geht diese Welt einer großen Umwälzung entgegen. Und es kann nur die eine Frage sein, ob sie zum Heil der arischen Menschheit oder zum Nutzen des ewigen Juden ausschlägt. Der völkische Staat wird dafür sorgen müssen, durch eine passende Erziehung der Jugend dereinst das für die letzten und größten Entscheidungen auf diesem Erdball reife Geschlecht zu erhalten. Das Volk aber, das diesen Weg zuerst betritt, wird siegen.302 Aus der Erfahrung ist inzwischen hinreichend bekannt, dass Worte häufig Taten voranschrei ten. Noch heute wird man in dieser Hinsicht mit Recht und zugleich doch erfolglos der deutschen Bevölkerung aufzeigen können, dass Hitlers Thesen zum Judentum schon 1933 keineswegs auf dem aktuellen Stand der Forschung gewesen sind. Ein kurzer Blick in Renans Vortrag aus dem Jahr 1882 hätte auch damals schon genügt, um die gesamte Rassenideologie der NS-Wissenschaftselite auf ihre zahlreichen inneren Widersprüche aufmerksam zu ma chen. Doch wer gerade in einer modernen Demokratie die Sphäre des Politischen mit derjenigen der wissenschaftlichen Exaktheit 301 Vgl. hierzu: Broder, Henryk M.: Heimat? Nein Danke! In: Ich liebe Karstadt und andere Lobreden. Augsburg: Ölbaum 1987. S. 7 – 37. 302 Hitler: Mein Kampf, S. 475. 96 Felix Kampel: Peripherer Widerstand verwechselt, begeht einen schwerwiegenden Kategorienfehler. Politisch entscheidend an Hitlers (und Sarrazins) Thesen war niemals der wissenschaftliche Gehalt ihrer Idee. Entscheidend ist immer die populistische Wirkung, die solche Thesen auf breite Teile der Mehrheitsbevölkerung ausüben: „Der Name der neuzu-gründenden Bewegung [„Deutsche Arbeiterpartei“] musste von Anfang an die Möglichkeit bieten, an die breite Masse heranzukommen; denn ohne diese Eigenschaft schien die ganze Arbeit zwecklos und überflüssig“303, schreibt Hitler treffend 1925 in Mein Kampf. Mit Einführung der Weimarer Republik ist es längst nicht mehr nur noch die Aristokratie, bei der politisch ambitionierte Akteure sich einschmeicheln, um politische Karriere zu machen. Seit 1918 herrscht in Deutschland das allgemeine und freie Wahlrecht für Frauen und Männer gleichermaßen. Mit dieser Masse an Wahlpotential hat die politische Agitation einen neuen Adressaten, und gewinnbringend dringt man an diesem Punkt in das sozialpsychologisch filigrane Werk Dostojewskis vor. Genau gesagt in seinen die moderne Massenseele präzise auslotenden Roman Böse Geister (1872), wo der immer etwas zurück haltende, schüchterne Schatow bei einem Vortrag in einem Kreis konspirativer Zarengegner zu folgendem Ergebnis kommt: Vernunft und Wissenschaft haben im Leben der Völker immer, sowohl heute wie auch am Anfang aller Zeiten, eine zweitrangige und dienende Rolle gespielt, und diese Rolle werden sie bis ans Ende der Zeiten spielen. Die Völker werden von einer anderen Kraft gebildet und bewegt, einer gebieterischen und unbeherrschten Kraft, deren Ursprung allerdings unbekannt und unerklärlich ist. Diese Kraft ist die Kraft des unermüdlichen Begehrens, ein Ende zu erreichen, dass sie gleichzeitig vereint. Es ist die Kraft der ununterbrochenen und unablässigen Bejahung des eigenen Seins und der Verneinung des Todes. […] Das Ziel einer jeden Bewegung der Völker, eines jeden Volks in jeder Periode seines Seins, ist ein zig und allein die Suche nach Gott, seinem eigenen Gott, unbedingt seinem eigenen, und der Glaube an ihn als den Einzigen und Wahren.304 Man kann hier in Schatows zutreffende Beobachtung von der Zweitrangigkeit der Wissen schaft und der Vernunft bei der Bewegung der Völker minimal korrigierend eingreifen. Natürlich hat Schatow recht, dass sich die deutsche Bevölkerung im nachmetaphysischen Zeitalter mit Hitler insofern einen Stellvertreter Gottes auf Erden erwählten, als er dem Volk 1925 in sei- 303 Ebd., S. 227. 304 Dostojewskij, Fjodor: Böse Geister. Frankfurt a. M.: Fischer 2010, S. 319 f. 97III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) ner Offenbarungsschrift Mein Kampf in fettgedruckten Lettern prophezeite: „Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn.“ 305 Aber Schatows beschriebene, gebieteri sche und die Völker bewegende Kraft, „deren Ursprung allerdings unbekannt und unerklärlich ist“, hat im 20. Jahrhundert einen klar artikulierbaren Ausdruck bekommen. Dieser lautet Propaganda. Sie wird rund sechzig Jahre später von Hitler in Mein Kampf in einer berühmten Passage treffend auf folgende Weise beschrieben: An wen hat sich die Propaganda zu wenden? An die wissenschaftliche Intelligenz oder an die weniger gebildete Masse? Sie hat sich ewig nur an die Masse zu richten! […] [D]a ihre Aufgabe […] im Aufmerksammachen der Menge zu bestehen hat und nicht in der Belehrung der wissenschaftlich ohnehin Erfahrenen oder nach Bildung und Einsicht Strebenden, so muß ihr Wirken auch immer mehr auf das Gefühl gerichtet sein und nur sehr bedingt auf den so genannten Verstand. Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen nach der Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll. Handelt es sich aber, wie bei der Propaganda für die Durchhaltung eines Krieges, darum, ein ganzes Volk in ihren Wirkungs bereich zu ziehen, so kann die Vorsicht bei der Vermeidung zu hoher geistiger Voraussetzungen gar nicht groß ge nug sein. Je bescheidener dann ihr wissenschaftlicher Ballast ist, und je mehr sie ausführ lich auf das Fühlen der Masse Rücksicht nimmt, um so durchschlagender der Erfolg. Dieser aber ist der beste Beweis für die Richtigkeit oder Unrichtigkeit einer Propaganda und nicht die gelungene Befriedigung einiger Gelehrter oder ästhetischer Jünglinge. […] Es ist falsch, der Propaganda die Viel seitigkeit etwa des wissenschaftlichen Unterrichts geben zu wollen.306 Alles beginnt mit durchaus klaren Worten, deren populistischer Erfolg über den Sieg oder die Niederlage ihres Redners entscheidet. Hitler gewinnt – wie alle Demagogen im Zeitalter des europäischen Faschismus – mit wissenschaftlich offenkundig unhaltbaren Thesen gleichwohl den Kampf um die breite Masse der deutschen Bevölkerung. Er gewinnt ihn letztlich auf Kosten der aristokratischen Minderheit, vor allem aber auf Kosten der jüdischen Diaspora, der Hitler ein unausrottbares ‚Wesen‘ andichtet, das einen umso 305 Hitler: Mein Kampf, S. 70. 306 Ebd., S. 197 f., kursiv F. K. 98 Felix Kampel: Peripherer Widerstand größeren Einfluss auf die Masse auszuüben schien, als seine These wissenschaftlich von Beginn an unhaltbar gewesen ist. „Der Jude“ ist nach Hitler ein wahrer Blutegel, der sich an den Körper des unglücklichen Volkes ansetzt und nicht wegzubringen ist, bis die Fürsten selber wieder Geld brauchen und ihm das ausgesogene Blut höchst persönlich abzapfen. Dieses Spiel wiederholt sich immer von neuem, wobei die Rolle der sogenannten „deutschen Fürsten“ genau so erbärmlich wie die der Juden selber ist. Sie waren wirklich die Strafe Gottes für ihre lieben Völker, diese Herren, und finden ihre Parallele nur in verschiedenen Ministerien der heutigen Zeit.307 Im Falle des politischen Wahlsiegs und der Einsetzung von eigenen Parteikadern folgt bald die Etablierung einer neuen Rechtsprechung. Am Ende der Kette steht schließlich die durch das neue Gesetz legitimierte Tat. Im Falle der keineswegs geheim gehaltenen Nürnberger Ge setze von 1935 bedeutet das nach § 4 Abs.1 konkret: „Ein Jude kann nicht Reichsbürger sein. Ihm steht ein Stimmrecht in politischen Angelegenheiten nicht zu; er kann ein öffentliches Amt nicht bekleiden.“ Und nach § 4 Abs. 2: „Jüdische Beamte treten mit Ablauf des 31. De zember 1935 in den Ruhestand.“ Ein unter den Augen der Öffentlichkeit sukzessiver Fall von gesetzlich legitimierter Entrechtung und Enteignung, die jeder Bürger in Deutschland zur Kenntnis nehmen musste – keine Geheimoperation. Durch Heinrich Heine hatten die Deutschen lange zuvor erfahren, was sich sehr bald be wahrheiten sollte. Sie hatten erfahren, dass erst Bücher, dann Menschen verbrannt werden.308 Gorelik selbst schreibt im Zuge der Sarrazin-Debatte über deren Eskalation daher einerseits keineswegs grundlos: „Internetforen zu den Medienberichten zu diesem Thema“ seien „explo diert vor lauter Zustimmung“, wobei diese Foren „sich zunehmend wie Quellen aus der Zeit kurz vor dem nationalsozialistischen Regime“ lasen, „nur, dass der Begriff ‚Jude‘ durch ein neues Hassobjekt ausgetauscht worden war: die Muslime.“309 Andererseits bemerkt sie zur Analogie der Kompromisslosig- 307 Ebd., S. 340. 308 Vgl. Heine, Heinrich: Almansor. In: Heinrich Heine. Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke. Bd. 5. Hrsg. von Manfred Windfuhr. Hamburg: Hoffmann und Campe 1994. S. 7 – 68, hier: S. 16. 309 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 155. 99III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) keit, mit der die Juden zwischen 1933 und 1945 in Europa durch Deutsche ausgelöscht werden sollten: Ich muss bei dem Begriff Assimilation immer an die Juden in den Zwanzigern denken, die so genannten Westjuden, die im Gegensatz zu den Ostjuden standen. […] Die Westjuden schauten auf die Ostjuden herab, sie schämten sich ihrer, sie distanzierten sich, sie waren bedacht und stolz darauf, assimiliert zu sein. […] Schließlich wurden sie alle ermordet, die Ostjuden in den schwarzen Kaftans und die assimi lierten Juden, die stark darauf bedacht waren, ihre Herkunft, ihre Religion abzulegen, bewusst nach nicht-jüdischen Ehepartnern und damit richtig deutschen Familien gesucht haben, genauso. Am Ende waren sie Juden und fast alle tot. […] Es ist die Assoziation, die in meinem Kopf auftaucht, uneingeladenerweise, wenn ich den Begriff „Assimilation“ höre. Und den höre ich immer häufiger, weshalb sich zu der historischen Assoziation neue, aktuelle hinzugesellen, zum Beispiel diese: „Es gibt keine Integration ohne Assimilation.“ Der Satz stammt von Thilo Sarrazin. Ein Satz, öffentlich ausge sprochen, was heißt das schon. So viele Menschen, so viele Sätze jeden Tag. Aber manche Sätze bleiben hängen, werden zu einer Haltung nicht nur des einen, sondern vieler, werden vielleicht sogar zu einer Stimmung im Land.310 In Goreliks historisch-politischer Analyse herrscht dabei das sichere Bewusstsein, dass es nicht etwa ‚die Nazis‘ waren, die die Juden auslöschen wollten. Vielmehr weiß Gorelik sehr genau, dass hier eine Kraft der bürgerlichen Mitte mit am Werk war, dass „dieses Land [Deutschland], dieses Volk nun einmal das jüdische Volk auslöschen wollte.“311 Kann politischer Alarmismus aufgrund des historischen Bewusstseins von Vernichtung und Vertreibung bei einer populistisch erfolgreichen Ausgrenzungsbewegung wie im Fall Sar razin jemals weit genug gehen? „[M]anche Sätze bleiben hängen“, schreibt Gorelik, „werden zu einer Haltung nicht nur des einen, sondern vieler, werden vielleicht sogar zu einer Stimmung im Land.“ Es ist vor diesem Hintergrund jedenfalls eindeutig nachvollziehbar, dass die Autorin ihren vehementen Protest gegen diese aufkeimende Nationalismusdebatte zum Ausdruck bringt. Auch wenn es sie als Jüdin in diesem Fall selbst zunächst gar nicht getroffen hatte: „Diesmal bin ich nicht 310 Ebd., S. 235. 311 Ebd., S. 153. 100 Felix Kampel: Peripherer Widerstand gemeint, diesmal sind die Muslime gemeint, ich bin aus dem Schneider. Die Angst aber, sie bleibt. Es ist ein ganz klein wenig die Angst, dass ich eines Tages – wieder – gemeint sein könnte.“312 Ihre Naivität im Hinblick auf den deutschen Nationalismus, die Vor stellung, er sei seit der WM 2006 ein multiethnischer und weltoffener Nationalismus, ist seit der Debatte um Sarrazin jedenfalls an ein jähes Ende geraten: Thilo Sarrazin hat ein Buch geschrieben. Er hat damit […] eine Debatte ausgelöst, deren Tonfall mich wiederum meiner Naivität beraubte. Seine Aussagen, die Probleme, die er aufzeigte, waren mir nicht neu gewesen, noch nicht einmal manche der Statistiken, mit denen man darauf reagierte, offen („man wird doch noch mal sagen dürfen“) und zwischen den Zeilen, hatten meine Überzeugung, in einem Wir- Deutschland zu leben, als naiv entlarvt. Ich, so wie ich bin, nicht mein bemüht deutsches Ich, schien hier plötzlich nicht mehr willkommen zu sein. […] Man hat mich – und wahrscheinlich noch viele an dere – unseres Landes beraubt. […] Wo gehöre ich jetzt hin?313 Neben der Absage an den neuen Nationalismus hat Lena Gorelik außerdem etwas einzuwen den gegen die Art, mit der die Forderung nach Assimilation in Deutschland seit der Debatte um Sarrazin gestellt wird. Denn Gorelik will und wird auch künftig nicht bereit sein, auf die Anteile ihres russischen Ichs zugunsten einer wie auch immer aufgefassten „echten deutschen Identität“ zu verzichten: Dieser Gedanke macht mir Angst. Dass ich die […] Reste meines russischen Ichs, die Kinderlieder, den Geschmack pappsüßer Geburtstagstorten auf der Zunge, den emotionalen Drang, Menschen zu sagen, was sie mir bedeuten, meine Sehnsucht nach Birkengeruch abgeben muss, um deutsch zu sein. Deutsch zu sein? Will ich das? Kann ich nicht deutsch-russisch sein oder russisch-deutsch oder sonst irgendeine Mischung sein? Also noch einmal umformuliert: Dass ich die Reste meines russischen Ichs aufgeben muss, um mich in Deutschland zuhause zu fühlen. Das macht nicht nur Angst. Das ist etwas, und darü ber muss ich nicht nachdenken, ein Preis, den zu zahlen ich nicht bereit wäre.314 312 Ebd., S. 182. 313 Ebd., S. 147 f. 314 Ebd., S. 177 f. 101III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) 4. Hochzeit in Jerusalem: Eine interkulturelle Einführung Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem (2007) wird aus der Ich-Perspektive der Prota gonistin Anja Buchmann erzählt, wobei auf den zentralen Stellenwert autobiographischer Überschneidungen bereits hingewiesen wurde. So ist Anja Buchmann wie Lena Gorelik in Russland geboren. Sie ist wie die Autorin Jüdin und mit ihren Eltern als Kontingentflüchtling aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland gekommen. Analog zur Schriftstellerin Lena Gorelik hat auch ihre Protagonistin Anja Buchmann ein Studium absolviert. Aber anders als Lena Gorelik arbeitet Anja nicht als Schriftstellerin, sondern „als sogenannte interkulturelle Berate rin“. (HiJ 24) Nach Anja Buchmanns Sichtweise bedeutet das im Roman konkret, dass „ich Managern vor ihrer Reise nach Russland erkläre, wie wichtig dort Saunabesuche und Wodka für erfolgreiche Geschäfte sind.“ (HiJ 24) Auch Anja Buchmann schlägt also wiederum – wie Lena Gorelik – Kapital aus ihrer durch die Migration geprägten Erfahrung, die Anja ebenso zum festen Bestandteil ihres eigenen Berufslebens gemacht hat wie Lena Gorelik. Primärereignis der Erzählung ist die Trennung von Anja und ihrem (im Roman namentlich nicht erwähnten) Ex-Freund. Anjas Trauer zu Beginn der Erzählung ist gewaltig: „Ich hatte Liebeskummer. Großen Liebeskummer, den größten der Welt eben.“ (HiJ 11) Sie sucht nach mehr oder weniger konventionellen Auswegen aus ihrer Krise, die bereits im Ansatz zum Scheitern verurteilt sind: „Nach ein paar Tagen entwickelte ich ein ausgeprägtes Interesse an zweifelhaften Sendungen mit Laiendarstellern, die gegen die Mittagszeit ausgestrahlt werden.“ (HiJ 11) Zunächst verbringt Anja einige Zeit bei ihrer Familie, die jedoch – wie üblich in solchen Fällen – nur wenig am individuellen Leid der Betroffenen zu ändern vermag: „Mein Vater gab mir einen Krimi auf russisch [sic!], der mich ablenken sollte. Ich fing an zu weinen“. (HiJ 12) Bald darauf kehrt Anja in ihre Heimatstadt zurück. (Vgl. HiJ 14) Ein konkreter Ort wird im Roman nicht angegeben, doch in einem FAZ-Porträt stellt Florentine Fritzen nach Gesprächen mit Lena Gorelik lakonisch zum verführerisch-verwechselnden Spiel zwischen Fik tion und Realität fest: „Eigentlich lebt sie [Lena Gorelik] in München. Anja auch.“315 Dort angekommen, trifft sich Anja mit Bekannten, die ihr ebenfalls kluge Ratschläge zur Bewältigung der Trauer geben wollen: Psychoanalyse schlägt beispielsweise ein Freund vor, der gerade seine Diplomarbeit 315 Fritzen, Florentine: Ihre grünen Augen. In: FAZ. 01.07.2007. 102 Felix Kampel: Peripherer Widerstand über Freud schreibt. Sexuelle Abenteuer mit möglichst vielen wech selnden Geschlechtspartnern meint ein anderer, usw. (Vgl. HiJ 15) Doch mit den guten Ratschlägen der Freunde weiß Anja so wenig anzufangen wie mit denen, die sie zuvor von ihren Eltern erhalten hat. Dagegen gerät die Handlung in Bewegung, nachdem Anjas überfürsorgliche ‚Mamme‘ ihrer Tochter einen Link zu einer jüdischen Singlebörse schickt. Zwar weiß Anja gar nicht so recht, was sie dort soll: Eigentlich ist sie gar nicht „auf der Suche nach einem Mann fürs Leben“. (HiJ S.  18) Gleichwohl hat die Anmeldung im Fo rum entscheidende Folgen für den weiteren Verlauf der Geschichte, denn: „So lernte ich Julian kennen.“ (HiJ 16) Ähnlich wie Anja ist auch Julian Ferenci nicht direkt auf der Suche nach einer neuen Partnerin. In erster Linie hat Julian das, was Anja zu Beginn der Handlung noch von sich selbst abstreitet: ein gewaltiges Identitätsproblem (Vgl. HiJ 9). „Vor kurzem habe ich überraschend erfahren, daß mein Vater jüdischer Abstammung ist, und nun hoffe ich, hier Leute kennenzulernen, mit denen ich mich über das Jüdischsein unterhalten kann“ (HiJ 17), schreibt Julian im Forum. Und Anja antwortet: „[I]ch könnte Dir bestimmt helfen und Dir ein paar Infos geben und mich mit Dir ‚über das Jüdischsein unterhalten‘. Melde Dich einfach.“ (HiJ 18) Zwischen Julian und Anja entwickelt sich bald eine Freundschaft. Gemeinsam treffen sich die beiden in einer Bar. (Vgl. HiJ 32 f.) Später besuchen sie eine Synagoge, obgleich Anja „nicht einmal genau weiß“, ob sie Gemeindemitglied ist (HiJ 50): „Ich glaube, ich zahle Kir chensteuer.“ (HiJ 50) Einige Zeit später kommt es zum erwartbaren Konflikt: Julian versucht Anja zu küssen, die weist ihn aber zurück. (Vgl. HiJ 84) Für Anja sind Julians Annährungs versuche besonders aus zwei Gründen ein Problem: Erstens ist Julian in ihren Augen nicht attraktiv, „er sieht vielmehr aus wie der Freak aus High-School-Komödien, der keine Freun din abkriegt, aber irgendwie trotzdem nett ist.“ (HiJ 205) Zweitens kann er auch sonst nicht durch interessante Attribute auf sich aufmerksam machen. Denn schließlich wirkt er einfach „nicht wie ein netter jüdischer Junge aus einer intellektuellen Familie.“ (HiJ 39) Doch auch wenn es von Anjas Seite mit der Liebesbeziehung zunächst nicht funktioniert, und auch wenn Julian bald mit der Suche nach seiner jüdischen Identität Anja sogar zu beläs tigen beginnt (vgl. HiJ 59) – die Freundschaft bleibt bestehen. Gemeinsam besuchen Anja und Julian schließlich dessen Vater. Der ist zwar überaus freund lich und bekocht die beiden mit ungarischem Gulasch. Nichtsdestotrotz erweist sich der zunächst offen wirkende Gastgeber als ein schwieriger Charakter, der in der Tat nur ein sehr 104 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Unter dem Vorwand von Kopfschmerzen will Anja sich bald darauf aus der Runde zurückziehen. Doch an der Haustür fängt Julian sie im letzten Augenblick ab und konfrontiert sie mit einer unerwarteten Frage: „‚Ich fahre nach Israel. Kommst Du mit?‘“ (HiJ 100) Anja, die bereits zweimal zuvor in Israel gewesen ist, geht etwas überraschend auf das An gebot ein. Das ist die erste handlungsbestimmende Wende im Roman. Die zweite folgt einige Seiten später: Während Anja mitten in den Reisevorbereitungen steckt, kommt als dop pelte Überraschung die eigene Familie ins Spiel. Anjas grenzenlos fürsorgliche ‚jiddische Mamme‘ hatte ohne weitere Rücksprache mit der Tochter beschlossen, sich mit der gesamten Familie (inklusive Großmutter) als Reisebegleitung der eigenen Tochter anzuschließen. Es kommt zu einer kurzen Auseinandersetzung, die Anjas Mutter jedoch zu ihren Gunsten austragen kann: „Außerdem, fügt meine Mutter hinzu – und das ist ihr unschlagbares Argument –, finde in dieser Zeit in Jerusalem eine Hochzeit von einer Verwandten statt, zu der ich auch eingeladen sei.“ (HiJ 108) Nach Anjas Auffassung ist das eigentlich ein lächerlicher Vorwand: „Die Braut, eine Cousine vierten Grades, habe ich einmal in meinem Leben gesehen. Ich war damals vierzehn Monate alt.“ (HiJ ebd.) Gemeinsam reisen also Julian – „der weder bester Freund noch Affäre noch Partner ist“ (HiJ 113) –, Anja und ihre Familie nach Israel. Zu diesem Zeitpunkt ahnt Anja (und der Leser) nicht, dass Julian sich dort mit Sarah zu treffen beabsichtigt. Sarah ist eine Jüdin aus einer orthodoxen Familie. Julian hat sie auf einem gemeinsamen Wochenendtrip mit Anja nach Straßburg kennengelernt, von dem auch der Leser erst nachträglich erfährt. (Vgl. HiJ 140 ff.) Den Ausflug haben Julian und Anja unternommen, weil Anja Julian eigentlich bei seiner Suche nach der verlorenen jüdischen Identität behilflich sein wollte. Interessant für den Leser wird Sarah dabei in zweifacher Hinsicht. Erstens, weil sich zwi schen Julian und Sarah inzwischen eine Art Liebesbeziehung anbahnt. Zweitens, weil sich bald herausstellt, dass Sarah trotz ihrer Herkunft aus einer orthodoxen Familie „alles zu ken nen scheint, was man nur kennen kann. Natürlich hat sie die Klassiker gelesen, sie liest aber auch moderne Literatur, sie hat Houellebecq gelesen und kennt Kants Werke.“ (HiJ 147) Mit nichten bestätigt Sarah also das fromme Vorurteil, dass man von einer orthodoxen Jüdin erwarten würde. Dabei prägt der Zufall die Romanhandlung so, dass sich Sarah, Julian und Anja zur gleichen Zeit in Israel aufhalten. Auch wenn Sarahs Familie nichts mit der bevorstehenden Hochzeit von Anjas Cousine zu tun hat. 105III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) In Israel machen Anja und Julian zunächst eine Reihe typisch touristischer Unternehmungen. Sie besuchen Tel Aviv und Jerusalem, wo sie gemeinsam die Klagemauer besichtigen. (Vgl. 136) Dabei kann Anja sich auch hier von einem gewissen Spott gegenüber dem religiösen Eifer der Gläubigen nicht lösen: „Was ist das für eine Religion, für die ein Stück Mauer das Heiligste ist, frage ich mich.“ (HiJ 183) Natürlich ahnt Anja zu diesem Zeitpunkt noch nichts von dem bevorstehenden Treffen zwischen Sarah und Julian. Als sie etwas später davon erfährt, spitzt sich die Lage auf den dramatischen Höhepunkt zu: Anja wird eifersüchtig, möchte Julian plötzlich doch für sich allein, möchte ihn verführen und ihn nicht an Sarah verlieren. (Vgl. HiJ 190 ff.) Sie will Julian jetzt zeigen, was ihm entgeht, wenn er sich auf eine orthodoxe Jüdin einlässt: „Ich habe für Julian und mich Konzertkarten […] besorgt. […] Ich will Julian nur zeigen, was er verpaßt. Dezent dosiert. Ein bißchen Dekolleté, ein bißchen Weggehen, ein bißchen Freiheit. Ein unkompliziertes Leben, einfach und schön.“ (HiJ 196) Später führt Anja Julian noch zum Strand, denn der „Strand ist der richtige Ort zum Verführen. Am Strand ist alles Erotik und abends auch noch Romantik.“ (HiJ 204) Es kommt schließlich zum Kuss zwischen den bei den. (HiJ 208) Doch schon am nächsten Tag ist der erotische Zauber in Anjas Seele erloschen: „Ich will nicht, daß er mich küßt, ich habe ausgetrocknete Lippen und überhaupt. Ich will nicht, daß er mich küßt“. (HiJ 210) Julian macht sich etwas verwirrt auf den Weg zu Sarah. Dabei wundert der Rezipient sich insgesamt kaum, wenn Florentine Fritzen in ihrem FAZ-Porträt treffend über die beiden ersten Gorelik-Romane bemerkt: „In beiden Romanen bilden Bezie hungswirren die Rahmenhandlung. Diese Liebesgeschichten wirken konstruiert, fast blutleer im Vergleich mit den prallen Berichten aus der Kindheit, die aus tiefster Autorinnenseele zu kommen scheinen.“316 Anjas Gefühle gegenüber Julian bleiben ambivalent. (Vgl. HiJ, 236) Plötzlich bekommt Anja Angst, dass Julian nach dem Strandabend nicht auf der Hochzeit erscheinen könnte. Der aber trifft im letzten Augenblick auf der Feier ein. Mit Sarah hat es nicht funktioniert, weil Julian schließlich erkennt: „Sie ist einfach ganz anders als ich.“ (HiJ 245) Also feiern alle Verwandten von Anja gemeinsam mit Julian ein großes Hochzeitsfest. Die Frage, ob Anja und Julian am Ende der Handlung ein Paar werden, bleibt offen. Die Lösung des zentralen Konflikts liegt in einer Erkenntnis im Hinblick auf die Identitätsproble matik: Anja muss mit zunehmendem 316 Fritzen, Florentine: Ihre grünen Augen. In: FAZ. 01.07.2007. 106 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Verlauf der Handlung erkennen, dass die Suche nach der eigenen (religiösen oder nationalen) Identität ein Problem ist, das nicht allein auf ihren Freund Julian zutrifft – sondern auch auf sie selbst. Entsprechend geht Anja im Prolog der Handlung noch etwas naiv von der An nahme aus, dass sie selbst in keinerlei Identitätskonflikt stecke: „‚Und du denkst wirklich nicht darüber nach, wer du bist?‘, hakte er [Julian] noch einmal nach. ‚Nein, nur wenn man mir solche Fragen stellt. Normalerweise bin ich einfach nur ich.‘“ (HiJ 9) Davon ist Anja lange Zeit überzeugt: „Ich wüßte nicht, was ich fragen soll. Meine Großväter haben im Zwei ten Weltkrieg gekämpft, einer ist gefallen. Meine Großmütter haben die Blockade um Sankt Petersburg überlebt, rationiertes Brot, Hunger, eisige Kälte von minus dreiunddreißig Grad.“ (HiJ 169) Doch im weiteren Verlauf muss Anja während ihrer Reise nach Israel feststellen, dass auch in ihrer Familiengeschichte nicht alle Probleme vollkommen offen thematisiert worden sind, wie sie zunächst glaubt und behauptet. (Vgl. HiJ, Kap. 26, 161 – 178) Auch ihr wird allmählich klar, dass sie die Suche nach ihrer eigenen Identität nicht einfach ignorieren kann. Im Epilog des Romans befindet sich Anja daher nicht mehr in Israel, sondern auf einem Flug nach To ronto. Und diese Reise führt Anja eben nicht einfach nur nach Amerika. Die Reise führt sie vielmehr zurück in die stets umnebelte Vergangenheit der eigenen Familiengeschichte und Identität, die bei ihr als einer in Russland geborenen Jüdin natürlich keineswegs im (deutsch-)nationalen Kontext verortet werden kann: Drei Tage lang habe ich meine Großmutter interviewt. Eigens dafür habe ich ein Diktiergerät gekauft und sie über ihr Leben ausgefragt. Viele der Geschichten wiederholten sich, aber es macht nichts. Sie hatte sich erst geziert, aber sich dann über die Aufmerksamkeit gefreut. Nach dem ersten Tag hatte sie abends Notizen gemacht über Themen für den nächsten Tag. Meine Mutter hat uns ständig mit Essen versorgt. […] Ich […] höre die Stimme meiner Großmutter: ‚Geboren wurde ich in einem Schtetl, das weißt du ja. In Weißrußland war das. Es war ein Schtetl, wahrscheinlich wie das in Kanada, wohin du fliegst. Warum eigentlich noch mal?‘ (HiJ 254 f.) 107III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) 5. HiJ im deutschsprachigen Feuilleton Bevor im weiteren Untersuchungsverlauf begründet wird, auf welche Weise Lena Gorelik mit ihrem Roman eine ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ erzählt, soll im Folgenden zunächst erörtert werden, wie der Roman nach seinem Erscheinen im deutschen Feuilleton aufgenommen wurde. Eine synoptische Skizze der Rezeption scheint auch deshalb ange bracht, weil der Roman inzwischen zwar Gegenstand einiger Forschungsarbeiten geworden ist. Eine eingehende Betrachtung des literarischen Textes unter rezeptions- ästhetischen Ge sichtspunkten steht bisher aber noch aus. Allgemein ist dabei zunächst bemerkenswert, dass der Roman nach seinem Erscheinen im deutschen Feuilleton – im Vergleich beispielsweise zu Grjasnowas Debütroman oder Billers Selbstporträt – in einem recht bescheidenen Umfang besprochen wurde. Neben einem bereits mehrfach erwähnten FAZ-Porträt zur Autorin Lena Gorelik, in dem Florentine Fritzen besonders den naheliegenden Impuls einer Amalgamierung von Goreliks Autobiographie und Fiktion in ihren beiden ersten Romanen ausreizt, gibt es nur drei Besprechungen, die nach dem Erscheinen von Hochzeit in Jerusalem eine tatsächliche Konzentration auf den Inhalt des Romans angestrebt haben.317 Von durchaus zweifelhafter Qualität war ferner eine Rezension von Yvonne Ge bauer in der Süddeutschen Zeitung vom 09.08.2007.318 Denn Gebauer leistete in ihrer Kritik zunächst kaum mehr als eine vage Zusammenfassung des Inhalts, bei der die Autorin weder näher auf sprachliche noch auf inhaltliche Elemente des Romans einging. Und trotz Gebauers Bemühen, am Ende ihrer Rezension eine anspruchsvolle Kritik zu formulieren, reicht es nur zu folgendem Urteil: Fragen nach der Vergangenheit erübrigen sich […], denn geredet wird sowieso unaufhörlich. Jeder er zählt unaufgefordert seine Geschichten, 317 Es sollte hinzugefügt werden, dass im Folgenden zwei Besprechungen des Romans als „Kritiken“ nicht näher erwähnt werden. Dabei handelt es sich erstens um: Ukena, Silja: Lena Gorelik: Hochzeit in Jerusalem. In: Kulturspiegel 6 (2007). Zweitens handelt es sich um: Diller, Christine: Geschenke zu „Weihnukkivester“. In: Münchener Merkur. 29.05.2007. Diese Kritiken können deshalb weitgehend ignoriert werden, weil in ihnen lediglich geleistet wird, was korrekterweise als inhaltliche Produktinformation bezeichnet werden müsste, die jeweils mit einem für Lena Gorelik günstigen Schlusssatz endet. Von einer Kritik oder Romanbesprechung im engeren Sinne kann aber nicht die Rede sein. 318 Gebauer, Yvonne: Die liebste und nervigste Familie. Lena Goreliks erzählfreudiger Roman „Hochzeit in Jerusalem“. In: Süddeutsche Zeitung. 09.08.2007. 108 Felix Kampel: Peripherer Widerstand und die Großmutter gerne auch mehrmals am Tag dieselbe. So geht die Erzählerin davon aus, „dass da nichts verlorengeht.” Etwas von dieser Leichtigkeit, von dieser Unbekümmertheit bewegt den gesamten Roman und trägt die Hauptfigur manchmal etwas fraglos durch ihre Erzählungen, die immer so weiter und so weiter und so weiter gehen könnten, und wer restlos alles erfahren möchte, der möge selber weiterlesen.319 Über diese Kritik muss in erster Linie angemerkt werden, dass das ständige Reden im Roman natürlich in keiner Weise dazu führt, dass sich Fragen nach der Vergangenheit erübrigen – wie Gebauer hier unterstellt. Das genaue Gegenteil ist der Fall: Nicht umsonst begibt sich Anja schließlich im Epilog auf eine Reise in die Vergangenheit, die sie zurück an den Ur sprung ihrer eigenen Familiengeschichte führt. Anja hat eingesehen, dass das unablässige Reden auch eine paradoxale Form des komplexen Schweigens sein kann320, indem trotz vieler Worte das Wesentliche gerade nicht zur Sprache gebracht wird, das Anja durch die Interviews mit ihrer Großmutter am Ende zu ergründen versucht. Des Weiteren muss zu Ge bauers Kritik hinzugefügt werden, dass es keineswegs im Roman die unterstellte „Unbeküm mertheit“ gibt, die die Hauptfigur manchmal „etwas fraglos durch ihre Erzählungen“ trägt. Vielmehr sind die einzelnen Episoden im Roman klar aufgebaut. Der Text benennt darüber hinaus am Beispiel der frühen Migrationserfahrungen von Anja sehr konkrete Probleme, mit denen (nicht nur jüdische) Migranten in Deutschland heute vertraut sein dürften (vgl. HiJ 77 ff). Doch ausgerechnet der Aspekt von Anjas Ausgrenzungserfahrungen spielte in Gebauers Rezension keine tragende Rolle, weshalb die Rezensentin offenkundig auch an zentralen Merkmalen des Romans vorbeischrieb, ohne sein Potential in einem angemes senen Umfang erfassen zu können. Positiv fiel dagegen eine Besprechung im Deutschlandradio Kultur vom 18.09.2007 aus. Darin stellte Vladimir Balzer zum multinationalen und multi religiösen Profil von Goreliks Protagonis tin Anja treffend fest: „Deutsch, Russisch, Jüdisch – all das trifft auf sie zu und doch wieder auch 319 Ebd. 320 Vgl. Welzer, Harald: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen. Eine sozialpsychologische Perspektive. In: Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. 2. Aufl. Hrsg. von Hartmut Radebold et al. München: 2009. S. 75 – 93, hier: S.  75 f. (Im Folgenden zitiert als „Welzer: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen“.) 109III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) nicht, denn Anja sagt ‚Ich bin einfach ich.‘ Auch wenn es so einfach natürlich nicht ist. Denn genau das ist ja das Thema von Lena Gorelik alias Anja Buchmann.“321 An ders als Gebauer begriff Balzer den literarischen Text von Gorelik also gerade als einen Roman, in dem Fragen der religiösen und nationalen Identität längst nicht abschließend geklärt sind: „Wie viel Jüdisches kann man als Jude der jungen Generation im Deutschland von heute überhaupt gebrauchen?“322 Genau deshalb ist Hochzeit in Jerusalem Balzers Auffassung zufolge auch ein Roman, der zentrale Probleme der (deutsch-)nationalen Alltagskultur zum Ausdruck bringe und dabei „ein An gebot von Lena Gorelik, ein so schwieriges und konfliktträchtiges Thema wie die Einwande rung russischer Juden in deutsche Gemeinden und ihre inzwischen prägende Alltagskultur mit einem lachenden Auge zu sehen.“323 Zu Recht sei Gorelik daher mit ihrem Roman für den Deutschen Buchpreis nominiert gewesen, war „aber nicht mehr in der Endrunde. Schade, sie hätte ihn verdient.“324 Ebenfalls mehr inhaltliche Elemente als Gebauers vage Inhaltsangabe lieferte auch eine der Romanveröffentlichung zeitlich deutlich nachgeschaltete Besprechung in der Neuen Zürcher Zeitung vom 03.01.2009. Marion Löhndorf feierte Lena Gorelik darin als Autorin, die auf sehr positive Weise „die Rolle einer Vermittlerin zwischen den Welten“325 einnehme. Zent ral war für Löhndorfs Einschätzung besonders Goreliks Fähigkeit, eine „gewisse Dis tanz“326 zu wahren, wenn es um ein vermeintliches Vorrecht einer kulturellen Lebensform gegenüber einer anderen gehe. Entsprechend verstehe Gorelik es nicht nur, sich souverän zwi schen der russischen und der deutschen Lebensform zu bewegen. Sie verstehe es obendrein, die Aspekte der jüdischen Kultur in ihrem positiv hervorstechenden Roman mit den beiden nationalen Identitäten zu verknüpfen: 321 Balzer, Vladimir: Anjas Welt. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“. In: Deutschlandradio Kultur. 18.09.2007. 322 Ebd. 323 Ebd. 324 Ebd. 325 Löhndorf, Marion: Geistige Standortwechsel. Die russischdeutsche Schriftstellerin Lena Gorelik bewegt sich leicht und witzig zwischen den Kulturen. In: Neue Zürcher Zeitung. 03.01.2009. In dieser Rezension werden gleich zwei Texte von Lena Gorelik besprochen, worin die Begründung für die zeitliche Verzögerung liegen dürfte. Neben dem Roman Hochzeit in Jerusalem bespricht Löndorf in deutlich geringerem Umfang auch Lena Goreliks kurz zuvor erschienenen Reisebericht Verliebt in St. Petersburg. 326 Ebd. 110 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Nicht nur zwischen zwei, sondern zwischen drei kulturellen Einflüssen bewegt sie [Lena Gorelik] sich. Vielleicht ist es dieser häufige geistige Standortwechsel, der zu einer gewissen Distanz zu allen Lebens formen führt. Anja macht sich über die Verkupplungsmanöver der russischen Verwandtschaft lustig ebenso wie über das bigotte Gutmenschentum, dem sie als der deutschen Sprache kaum kundige russi sche Einwanderin begegnet[.]327 Zusammenfassend lässt sich im Blick auf die Romanrezeption damit festhalten, dass die Be sprechungen von Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem innerhalb der deutschsprachigen Literaturkritik in der Tat negative Ausreißer aufweisen. Das betrifft hier die Lektüre aus erster Kritikerhand, wie es das Beispiel von Yvonne Gebauers Rezension in der Süddeutschen Zeitung zeigt. Andererseits bleibt der Umstand bemerkenswert, dass in den Rezensionen durchaus Ansätze einer transnationalen Lesart des Romans bereits erkennbar wurden. Durchaus hervorzuheben ist dabei der durch Vladimir Balzer konstatierte Aspekt, dass Gorelik in ihrem Roman Probleme mit der nationalen und religiösen Identität pointiert zum Ausdruck bringe, die direkt ins Zentrum un serer politischen Gegenwartskultur hineinstoßen. Und auch Löhndorfs Beobachtung, derzufolge Gorelik mit professioneller Distanz die Rolle einer Vermittlern zwischen den Kulturen ein nehme, weist bereits in die Richtung einer transnationalen Interpretation des Romans. Dennoch wäre hier die Annahme verfehlt, dass die Aussagen innerhalb der Literaturkritik bereits explizit auf den Umstand verweisen, der für die vorliegende Untersuchung von zentraler Bedeutung ist: Die These, dass Gorelik ihre ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ Hochzeit in Jerusalem als Aufklärerin in einem sozialen Umfeld platziert hat, in dem die Mehrheit der (deutschen) Bevölkerung Defizite aufweist, wenn die Grenzen der eigenen nationalen Identitätskonzepte in Frage gestellt werden. 327 Ebd. 111III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) 6. Zum Forschungsstand von HiJ: Nationalismus im Fokus Nach Ausarbeitung der rezeptionsästhetischen Analyse des Romans Hochzeit in Jerusalem baut der folgende Teil auf bisherige Forschungsthesen zu Goreliks Texten auf: Im Kern geht es dabei um die Frage, ob bisherige Untersuchungen ihre Konzentration bereits genauer auf den Aspekt der nationalen Identität in Goreliks Text gerichtet haben. Allgemein fällt im Verhältnis zur Literaturkritik bei einer Betrachtung der wissenschaftli chen Texte zuerst auf, dass gerade Lena Goreliks zweiter Roman Hochzeit in Jerusalem in der Forschung bisher die größte Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Vier Aufsätze liegen bis her vor, die unmittelbar dem Roman selbst eine nähere Beachtung hinsichtlich unterschiedlicher Aspekte und Schwerpunkte geschenkt haben. Eine weitere Ausarbeitung konzentriert sich darüber hinaus stark auf die Person Lena Gorelik sowie auf ihren fiktiven Brief Lieber Mischa …, wobei dieser Aufsatz von Ursula Homann mehr den Charakter einer Rezension als den einer wissenschaftlichen Untersuchung erkennen lässt. Darüber hinaus wird deutlich, dass die einzelnen Forscherinnen und Forscher den jeweils vorangegangenen Aufsätzen noch keine nähere Aufmerksamkeit geschenkt haben.328 In ihrem eher informativ als argumentativ angelegten Aufsatz Juden in der zweiten Genera tion. Wie leben sie heute in Deutschland? Vier Autorinnen geben Auskunft (2012) bespricht Ursula Homann in erster Linie Goreliks durch literarische Mittel fiktionalisierten Brief Lieber Mischa  …, kommt dabei jedoch auch über die Person Lena Gorelik zu folgendem Urteil: Auch für die 1981 in St. Petersburg geborene und elf Jahre später mit ihrer Familie nach Deutschland ausgewanderte Schriftstellerin Lena Gorelik ist jüdische Identität nicht mehr an den Holocaust gekop pelt. Immerhin gehört sie zu den vielen nach dem Zusammenbruch des Ostblocks eingewanderten Kontingentflüchtlingen aus Russland, wo das Judentum nicht als Religion, sondern als eine Volkszuge hörigkeit angesehen wurde. Erst in Deutschland lernte sie die jüdischen Traditionen kennen, an die sich ihre Großmutter nur noch dunkel erinnerte.329 328 Das ist nicht (notwendig) als Einwand zu verstehen. Natürlich kann es sein, dass die vorangehende Forschung nur zu Ergebnissen geführt hat, die für das eigene Forschungsziel nicht von relevantem Interesse gewesen sind. 329 Homann, Ursula: Juden in der zweiten Generation. Wie leben sie heute in Deutschland? Vier Autorinnen geben Auskunft. In: Tribüne 51 (2012). S. 168 – 174, hier: S. 172 f. (Im Folgenden zitiert als „Homann: Juden in der zweiten Generation“) 112 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Klar ist, dass dieses Urteil über Lena Gorelik im Hinblick auf die bisherige Analyse Probleme aufweist. Das trifft besonders die Aussage, dass für Gorelik die „jüdische Identität nicht mehr an den Holocaust gekoppelt ist“, die Homann hier monokausal aus dem Umstand ableiten möchte, dass das Judentum in Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion als Volkszugehörigkeit betrachtet worden sei. Zwar stimmt dabei einerseits durchaus, dass Lena Gorelik auch in ihren wissenschaftlichen Texten darauf aufmerksam macht, dass es die „in der Sowjetunion oktroyierte und verbreitete Überzeugung“ gibt, „das Judentum sei eine Nationalität oder Volkszugehörigkeit, keine Reli gion“330. Dennoch scheint es zumindest unter Berücksichtigung von Goreliks Essay „Sie können aber gut Deutsch!“ fraglich, ob Homanns These angebracht ist, dass Goreliks jüdische Identität deshalb nicht mehr mit dem Holocaust verknüpft sei. Immer hin erinnert Gorelik in ihrem Essay von 2012 die deutschen Leser im Zuge der Sarrazin-Debatte durchaus im Angriffston noch einmal explizit an die Tatsache, dass „dieses Land, dieses Volk nun einmal das jüdische Volk auslöschen wollte.“331 Auch wenn also – wie Homann in Anleh nung an Goreliks Selbstaussagen treffend anmerkt – das Judentum in Russland vielfach nicht als Religion, sondern als Volkszugehörigkeit betrachtet wird332, führt dieser Sachverhalt keineswegs monokausal zur Folge, dass Gorelik den Holocaust in ihren Statements zur Identität gänzlich ignoriert. Und wieso sollte überhaupt der Umstand, dass in Russland das Judentum als Volkszugehörigkeit aufgefasst wird, eine hinreichende Begründung dafür abgeben, dass ein Jude oder eine Jüdin in Deutschland heute mit Blick auf nationale Identi tätsfragen den Holocaust ausklammert? Gleichwohl weist Homann in ihrem Aufsatz treffend darauf hin, dass Gorelik als Schrift stellerin im Kontext einer modernen Aufklärung verortet werden sollte. Auch wenn dieses Urteil nicht explizit auf den Nationalismus bezogen wird, sondern eher auf die Aufklärungs arbeit, die Gorelik hinsichtlich des jüdischen Lebens in Deutschland leistet. Denn: Lena Gorelik zeichnet […] auf humorvolle Weise ein lebendiges und realistisches Bild jüdischen Le bens in Deutschland. Nichtjuden, vor allem jene, die glauben, über Juden alles zu wissen, dürften aus den Ausführungen dieser Autorin über das Judentum viel erfahren und lernen.333 330 Gorelik; Weiss: Aufbrüche, S. 410. 331 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 153. 332 Vgl. Gorelik; Weiss: Aufbrüche, S. 410. 333 Homann: Juden in der zweiten Generation, S. 174. 113III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) Erwähnenswert im Hinblick auf die ersten beiden Romane von Lena Gorelik ist überdies eine Untersuchung von Hanni Mittelmann aus dem Jahr 2009: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung? Es wurde bereits in der Einleitung darauf aufmerksam gemacht, dass es Mittelmann in ihrer Untersuchung um die „literarischen Selbstfindungsversuche“334 der jüdischen Schriftsteller in Deutschland von den 1980er Jahren bis ins 21. Jahrhundert geht. Entscheidend für den hier vorliegenden Zusammenhang sind da bei besonders Mittelmanns Beobachtungen zu Identitätsfragen in der dritten Generation, zu der Lena Gorelik ebenso gehört wie Olga Grjasnowa: Diese jungen Juden, die zumeist aus den alten GUS-Staaten als Kontingentflüchtlinge nach Deutschland kamen, aber auch aus Israel und Amerika, begrüßten die Freiheit einer hybriden Identität, die sich aus russischen, israelischen und amerikanischen Identitäten entwickelt hatte. Die Melancholie einer inneren Zerrissenheit zwischen Heimaten und Loyalitäten scheint es nicht mehr zu geben. […] Diese mehrfache Identität bedeutet nun keinen Leidensdruck mehr, sondern wird unbefangen akzeptiert.335 Es bleibt auch hier zu beachten, dass diese Forschungsthese mit Blick auf Gorelik (und Grjas nowa) nicht unproblematisch ist. Denn auch wenn sicher nicht bestritten werden kann, dass Gorelik in ihrer Protagonistin Anja eine jüdische, eine deutsche und eine russische Identität gleichermaßen zur Realisation bringt, so ist zumindest unter Berücksichtigung von Goreliks Essay „Sie können aber gut Deutsch!“ fraglich, ob zugleich einfach davon ausgegangen wer den kann, dass es bei Gorelik „keine Zerrissenheit zwischen den Heimaten und Loyalitäten mehr zu geben scheint.“ Und weiter fraglich ist auch die Annahme, dass die ‚hybride‘ Identi tät bei Gorelik „keinen Leidensdruck mehr“ bedeutet. Immerhin wurde weiter oben ausführlich gezeigt, dass sich Gorelik in der Tat deutlich ge gen zu hohe Assimilationsforderungen durch die deutsche Mehrheitsgesellschaft zur Wehr setzt: Diese Forderungen erinnern sie erstens sehr stark an die Juden in den 1920er Jahren, die trotz ihrer Anpassungsbemühungen am Ende beinahe alle umgebracht wurden.336 Zweitens fügt Gorelik 334 Mittelmann: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung?, S. 429. 335 Ebd., S. 438 f. 336 Vgl. Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 235. 114 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zum Assimilationsdruck von deutscher Seite hinzu, dass sie künftig unter keinen Umständen bereit sei, für eine deutsche Identität auf die Anteile ihrer russischen Kindheitser lebnisse zu verzichten.337 Und immerhin hat Susanne Düwell als grundsätzlichen Einwand (damit auch gegen Mittelmanns These) darauf hingewiesen, dass angesichts „der nach wie vor bestehenden Dominanz divergenter geschichtlicher Erfahrung im deutsch-jüdischen Verhält nis […] zweifelhaft“ ist, „ob der Transfer des Begriffs der Hybridität eine produktive Analysekategorie liefert.“338 Durchaus entscheidend an Mittelmanns Aufsatz ist gleichwohl die Feststellung, dass man ge mäß den Texten von jüdischen Schriftstellerinnen der dritten Generation zeitgleich Russe, Deutscher und Jude sein kann.339 Zu einem politisch relevanten Problem wird diese multiple Identität allerdings dann, wenn die deutsche Mehrheitsgesellschaft durch ihre Assimilationsforderungen einen entsprechenden Leidensdruck erzeugt. Wenn Gorelik anmerkt und anmerken muss: [I]ch werde immer aus der ehemaligen Sowjetunion stammen. […] Mich dafür bedanken zu müssen, hier sein zu dürfen, nicht als gleichberechtigtes Puzzleteilchen dieses Landes, sondern als jemand, der eben hier sein darf. Hört das jemals auf? Es hat nicht mit dem deutschen Pass aufgehört, auch nicht mit den auf Deutsch geschriebenen Büchern, nicht den Preisen, die ich dafür erhalten habe, wann aber dann?340 Sehr interessante Aspekte, die eine ähnliche Deutungsrichtung wie Mittelmanns These der multiplen Identität aufweisen, liefert auch Beata Maches 337 Siehe ebd., S. 177 f: „Deutsch zu sein? Will ich das? Kann ich nicht deutsch-russisch sein oder russisch-deutsch oder sonst irgendeine Mischung sein? Also noch einmal umformuliert: Dass ich die Reste meines russi schen Ichs aufgeben muss, um mich in Deutschland zuhause zu fühlen. Das macht nicht nur Angst. Das ist etwas, und darüber muss ich nicht nachdenken, ein Preis, den zu zahlen ich nicht bereit wäre.“ 338 Düwell, Susanne: Hybridität, Diaspora, Bruch: Poetologische Konzepte deutsch-jüdischer Gegenwartsliteratur am Beispiel von Vertlib, Biller und Rabinovici. In: Aussinger Beiträge 6: National – postnational – transnational? Neuere Perspektiven auf die deutschsprachige Gegenwartsliteratur aus Mittel- und Osteuropa. Hrsg. von Renata Comejo, Slawomir Piontek und Sandra Vlasta. Ústí nad Labem: Univerzita J. E. Purkyně v Ústí nad Labem, Filozofická fakulta 2012. S. 81 – 102, hier: S. 100. (Im Folgenden zitiert als „Düwell: Hybridität“) 339 Mittelmann: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung?, S. 438. 340 Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 39. 115III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) Aufsatz Das unverkrampfte Ich – Oder: Lena Goreliks fröhliches jüdischdeutsch-russisches Miteinander, ebenfalls aus dem Jahr 2009: Lena Gorelik ist keine naive Autorin, die eine einfache, erfolgreiche ‚Integrations-Story‘ schreibt. Ihre Protagonistin hat einen langen Weg zurückgelegt, bis sie ihre dreifache Identität akzeptiert. Es ist eine harmonische und für sie produktive Identität, aber nicht naiv, sondern mit Distanz und Selbstironie; sich ständig neu konstruierend, der Notwendigkeit der Veränderung gegenüber offen stehend. Lena Gorelik entwirft auch keinen idealtypischen Integrationsverlauf. Ihr Roman ist realistisch, die Hauptfigur glaubwürdig: die Bedingungen und Schwierigkeiten einer erfolgreichen Selbstdefinition sind deutlich gezeichnet: Anja erlernt schnell die neue Sprache, ist eine gute Schülerin, entwickelt ein gesundes Selbstvertrauen, ist extrovertiert, intelligent, risikobereit.341 Neben dieser entscheidenden, von Mache konstatierten Aufgewecktheit der Protagonistin Anja ist weiter die politisch-gesellschaftliche Funktion des Romans von relevantem Interesse, auf die Beata Mache in ihrem Aufsatz gleich mehrfach aufmerksam macht. Deutlich stellt Mache in diesem Zusammenhang heraus, dass Goreliks Romane gleich auf zweierlei Weise gelesen werden könnten: „Ihre Romane können im Kontext der deutsch-jüdischen Literatur und dem der (weitverstandenen) ‚Migrantenliteratur‘ gelesen werden.“342 Zudem verweist Mache expli zit auf den schon mehrfach angesprochenen Problemfaktor der unaufgeklärten Majorität im Umgang mit moderner Migration. Sie schreibt treffend, dass gegen die geläufige Meinung nicht die Migranten die größten Schwierigkeiten mit ihrer Identität haben, sondern die Mehrheitsgesellschaft, die auf Herausforderungen, Mehrdeutigkeiten und nicht-geradlinige Entwicklungen mit Verunsicherung reagiert. Anja nimmt jede Veränderung auf, integriert sie, lässt sich durch sie aber nicht bestimmen, sie sucht das Interessanteste für sich aus; Julian und seine Freunde reagieren verstört, verkrampfen sich und werden sprachlos.343 341 Mache: Das unverkrampfte Ich, S. 250. 342 Ebd., S. 252. 343 Ebd., S. 251 f. 116 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Vor diesem Hintergrund wird weiter klar, warum Beata Mache die Romane von Gorelik – deutlich profilierter als die Rezensenten – „als wichtige Beiträge zur Gegenwartsliteratur“344 kennzeichnet: In ihnen werden die gängigen Vorstellungen vom Fremden, vom Anderen und vom Eigenen auf char mante, unterhaltsame Art infrage gestellt und so durcheinander gebracht, dass sie nicht wieder neubestimmt und voneinander getrennt werden können. In Goreliks bunter Welt gibt es nämlich kein normatives Fremdes, das bedrohlich sei. Es gibt nur das aufregende kognitiv Fremde, das mit Neugierde erkundet werden möchte.345 Ein weiterer Aufsatz von Jens Koberstein aus dem Jahr 2010 untersucht neben zwei zusätzli chen Romanen der Migrationsliteratur auch Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem mit einem Analyseschwerpunkt auf der Israelreise: „Babuschka, ich fliege nach Israel“: Das Reisemotiv als Mittler zwischen dem Eigenen und dem Fremden in Romanen von Lena Gorelik, Luo Lingyuan und Sibylle Lewitscharoff. Für Koberstein ist die Reise der Romanfiguren dabei deshalb von zentraler Bedeutung, weil sich „das Motiv der Reise […] [a]uffällig oft […] in der Migrationsliteratur“346 findet: „Anja erkennt während der Reise in Israel im Roman Hoch zeit in Jerusalem, dass sie eine eigene Position zu den unablässig auf sie einströmenden Eti kettierungsversuchen finden muss, will sie sich nicht selbst verleugnen.“347 Nicht ohne Grund begibt sich Anja im Epilog des Romans demnach also auch Koberstein zufolge auf die Suche nach dem Ursprung ihrer eigenen Familiengeschichte. Und zwar ohne der Nation, in der Anja sich gerade aufhält, in der sie lebt oder in die sie hineingeboren wurde, einen tieferen Existenz- und Selbstbestimmungsgrund zuzuweisen: Durch die Reise nach Israel sieht sie sich mit neuen Bewertungen ihrer Identität konfrontiert. Sie setzt sich bewusst mit ihnen auseinander und erkennt, dass ihre Familie die gleiche bleibt, und somit die ein zige kon- 344 Ebd., S. 254. 345 Ebd., S. 254 f. 346 Koberstein, Jens: „Babuschka, ich fliege nach Israel“: Das Reisemotiv als Mittler zwischen dem Eigenen und dem Fremden in Romanen von Lena Gorelik, Luo Lingyuan und Sibylle Lewitscharoff. In: Identität. Fragen zu Selbstbildern, körperlichen Dispositionen und gesellschaftlichen Überformungen in Literatur und Film. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Laufen 2010. S. 246 – 260, hier: S. 250. 347 Ebd. 117III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) stante Bezugsgruppe in ihrem Leben bildet. In ihrer Familie findet sie ihre wahre Heimat.348 Für Koberstein ist der Roman damit zugleich auch eine klare Zurückweisung von eindeutigen nationalen oder religiösen Identitätsangeboten zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Auch nach seiner Auffassung müssen diese Zuschreibungen in einer modernen Einwanderungsgesell schaft als zu unscharfe, nicht mehr hinreichende Identitätskategorien aufgefasst werden: Die Reise [nach Jerusalem] ist […] Initiator für den Erkenntnisprozess und gleichzeitig auch Symbol für diesen, da es um mehr als nur die bloße Bewegung von Deutschland nach Israel geht. Der Roman ist somit eine Absage an die identitätsstiftende Wirkung von nationalen und religiösen Zuschreibungen, werden diese doch in unserer von Migration geprägten Zeit als zu vage entlarvt, um für das Individuum noch eine verlässliche Größe zu sein.349 Abschließend bleibt bei einer Betrachtung des bisherigen Forschungstandes zu Lena Gorelik noch auf einen 2012 erschienenen Aufsatz von Weertje Willms aufmerksam zu machen, der die Rolle der Familie in literarischen Texten russischer Migrantinnen und ihrer Nachfahren untersucht: „Wenn ich die Wahl zwischen zwei Stühlen habe, nehme ich das Nagelbrett“. Willms Beobachtungen orientieren sich allgemein am Phänomen der (russischen) Migrationsliteratur, indem sie familiäre Merkmale vor allem im Vergleich zu einer nicht von Migrationserfahrung geprägten Literatur in Deutschland herausarbeitet. Doch auch dabei kommt Willms in ihrem Aufsatz mit Blick auf Lena Gorelik explizit zu einem für diese Studie relevanten Ergebnis: Willms beschreibt das Gefühl der Scham von Migrationskindern über das kulturell häufig unangepasste Verhalten der Eltern, das sich tief und schmerzhaft im auto biographischen Familiengedächtnis der Schriftstellerinnen festsetzt, dann aber im Sinne Bhabhas literarisch produktiv gemacht werden kann – wie es eben auch bei Lena Gorelik der Fall ist (vgl. HiJ 63): Bei den Erzählerfiguren aus Migrationsfamilien gibt es […] Dinge, die migrationsspezifisch sind und sich in den Texten wiederholen: Die Erzählerfiguren berichten von ihrer Scham als Kinder darüber, dass die Eltern schlechtes, fehlerhaftes Deutsch sprechen, und darüber, dass die 348 Ebd., S. 253. 349 Ebd. 118 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Eltern die kulturellen Kodes nicht beherrschen, welche für die Kinder so wichtig sind (z. B. wissen sie nicht, wie man sich gegen über der Lehrerin oder den Freunden ‚richtig‘ verhält, welches Essen man zubereiten, welche Feste man wie feiern muss usw.). Diese kindlichen Emotionen werden von den Erzählerfiguren im Nachhinein re flektiert.350 Durch die synoptische Skizzierung der Romanrezeption konnte für die bevorstehende Text interpretation bisher der Umstand verdeutlicht werden, dass Lena Gorelik mit Hochzeit in Jerusalem einen Roman geschrieben hat, der deshalb für Aufsehen in der Literaturkritik sorgte, weil die Autorin pointiert Probleme zum Ausdruck bringt, die im Zentrum unserer nationalen Gegenwartskultur wirksam sind. Der anschließende Blick in die bisherige For schung untermauerte zudem die These, dass sich Gorelik auf kritische Weise mit dem Aspekt der nationalen Identität beschäftigt. Dabei handelt es sich nach mehrheitlicher Auffas sung der Autoren bei Goreliks Kritik an der eindimensionalen nationalen Identität sogar um ein derart zentrales Thema im Roman, dass bisher Hanni Mittelmann, Beata Mache und Jens Koberstein explizit diese Position Goreliks auf jeweils unterschiedliche Weise ausformuliert haben. Problembehaftet scheint die These der multiplen oder hybriden Identität hingegen vor dem Hintergrund der Unterstellung zu sein, dass sie in Deutschland von Gorelik zwanglos und ohne politischen Druck ausgelebt werden könne. Dieser Punkt zeigt wiederum deutlich, dass besonders dem deutschnationalen Umfeld, in das Lena Gorelik ihre Texte platziert, bisher kaum nähere Aufmerksamkeit geschenkt worden ist. Insgesamt bestätigen die bisherigen Ergebnisse damit, dass der Leser im Fall von Lena Go relik mit einer Autorin konfrontiert wird, deren schriftstellerische Arbeit gerade nicht in die gleiche Richtung weist, wie sie von den Neuen Patrioten vorgegeben wird: Seit der WM 2006 beanspruchen sie in Anlehnung an die massenhafte Jubelstimmung eine Rückkehr zur alten Heimat liebe gegenüber dem deutschen Nationalstaat. Doch Goreliks essayistische Arbeit weist offenkundig in eine andere, dem Nationalismus in Deutschland vollkommen entgegengesetzte und kritische Richtung. Im weiteren Untersuchungsverlauf wird es als entscheidendes Mo ment der Abgrenzung zu bisherigen Forschungsansätzen darauf ankommen, einzelne Aspekte 350 Willms, Weertje: „Wenn ich die Wahl zwischen zwei Stühlen habe, nehme ich das Nagelbrett“: die Familie in literarischen Texten russischer Migrantinnen und ihrer Nachfahren. In: Die interkulturelle Familie. Literatur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript 2012. S. 121 – 141, hier: S. 130. 119III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) aus dem Roman Hochzeit in Jerusalem herauszuarbeiten, die im Sinne einer post nationalen Aufklärungsarbeit bezüglich der deutschnationalen Identität nachhaltig fruchtbar gemacht werden können. 7. Anja Buchmanns Biographie als transnationale Gegen-Geschichte Im vorliegenden Kapitel wurde einleitend die These postuliert, dass Lena Gorelik in ihrem Roman Hochzeit in Jerusalem eine ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ erzählt, weil sie in ihrer Protagonistin Anja Buchmann die Kreuzung einer dreifachen Identität zur Realisation bringt. Im Folgenden wird es darauf ankommen, die These von der ‚transnationalen Gegen-Geschichte‘ konkret am Beispiel der Textinterpretation zu plausibilisieren. Von tragender Bedeutung ist dabei der Umstand, dass Goreliks Protagonistin Anja Buchman durch ihre Existenz- und Handlungsweise im Roman jeder essentialistischen Vorstellung von der Nation als einem ho mogenen Kulturraum im Sinne Renans einen ‚schweren Schlag‘ zufügt. Der Zugriff auf Goreliks Text erfolgt chronologisch im Hinblick auf Anjas Biographie. Dieser biographische Zugriff auf die Geschichte der Protagonistin ist durch den Aufbau des Romans von Gorelik so nicht vorgegeben. Er bietet sich dennoch an, um einzelne Entwick lungsschritte der Protagonistin nachvollziehen zu können und gleichzeitig aufzuzeigen, dass gerade durch ihre Biographie die Vorstellung gekreuzt wird, Deutschland sei als Nation ein homogener Kulturraum aus Individuen, denen durch das Blut, die Sprache oder die Religion einzigartige Merkmale anhaften, die anderen Individuen vermeintlich abgehen. Anjas Kindheit Eine gewisse Ironie bei der essentialistischen Zuschreibung durch das religi- öse Kriterium be ansprucht in Anjas Biographie der Umstand, dass sie bis zu ihrem siebten Lebensjahr nicht einmal weiß, dass sie Jüdin ist. Mit Renan ist hier noch einmal darauf aufmerksam zu ma chen, dass auch „die Religion“ uns „keine hinreichende Grundlage geben“ kann, „um darauf eine moderne Nation zu errichten.“351 Denn nach Renan war der Säkularismus bereits um 1882 so weit fortgeschritten, dass vom Standpunkt der Forschung bloß das hinreichende Ar gument angeführt werden muss, demzufolge es eben „keine 351 Renan: Was ist eine Nation?, S. 29. 120 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Staatsreligion“352 mehr gibt, weil man ‚Franzose‘, ‚Engländer‘ oder ‚Deutscher‘ sein kann und zugleich ‚Atheist‘, ‚Katholik‘, ‚Protestant‘ oder ‚Jude‘. In diesem Sinne, dass es keine Staatsreligion mehr gibt, dass die Religion „nur noch im Innern eines jeden einzelnen bedeutsam“353 ist, erfährt auch Lena Goreliks Protagonistin Anja interessanterweise von ihrer Zugehörigkeit zum Judentum erst im Alter von sieben Jahren. Anja befindet sich zu diesem Zeitpunkt im Urlaub. Den verbringt sie gemeinsam mit ihrem drei Jahre älteren Cousin Andrej und den Eltern auf der Familiendatscha. Anja und Andrej verstehen sich ausgezeichnet und werden in dieser Zeit feste Freunde. Aber als ein gut funkti onierendes Team halten sich die beiden auch für so überlegen, dass Anja und ihr Cousin sich zur Ausgrenzung einer unangenehmen Mitstreiterin namens Mascha berechtigt fühlen. Sie diffamieren Mascha als Jüdin, um sie so aus ihrem gemeinsamen Bündnis auszugrenzen: ‚Vorhin war Mascha da, sie wollte mit euch spielen‘, sagte meine Mutter. […] ,Wir wollen aber nicht mit Mascha spielen‘ rief mein bester Freund. […] ‚Warum nicht?‘, fragte meine Mutter, ließ von mir ab und wandte sich ihm zu. […] ,Sie bohrt in der Nase. Wie eine richtige Jüdin‘, sagte mein bester Freund. ‚lch glaube, sie ist auch eine richtige Jüdin‘, ergänzte ich und fand mich sehr witzig. Meine Mutter sagte nichts. (HiJ 54) Als Anja eine Stunde nach dem Vorfall Proviant auf der Datscha holen will, bittet der Vater sie mit einer strengen Aufforderung ins Haus: Meine Eltern saßen am Eßtisch wie bei einem Tribunal. Vorsichtshalber blieb ich an der Eingangstür stehen. […] ‚Mir hat gar nicht gefallen, was du vorhin gesagt hast‘, fing meine Mutter an, nachdem ich ihnen gegenüber Platz genommen hatte. ‚Über Mascha.‘ […] Erstaunt starrte ich meine Eltern an. War doch nur ein Spruch, das sagte man eben so. Ich hatte schon schlimmere Schimpfwörter in Gegenwart meiner Eltern benutzt. ‚Weißt du, was es heißt, Jude zu sein?‘ fragte mein Vater. Ich zuckte mit den Schultern. Was Gutes war es jedenfalls nicht. ‚Juden sind ein Volk. So wie Russen, Ukrainer oder Li tauer‘, erklärte mein Vater. […] ‚Du darfst niemanden Jude schimpfen. Das ist nicht schön‘, sagte meine Mutter. […] ‚Es gibt einen bestimmten Grund, warum gerade du genau dieses Wort nicht als Schimpfwort benutzen darfst, begann meine 352 Vgl. Ebd., S. 31. 353 Ebd. 122 Felix Kampel: Peripherer Widerstand nationale Alltagskultur etwas sei, dass auf unverrückbare Weise an die in der Nation lebenden Individuen geknüpft ist. Doch kulturelle Techniken – wie Sprachen, aber auch nonverbale Verhaltensweisen – sind etwas, das sich der Mensch durch bewusstes Lernen jederzeit aneig nen kann. Konkret zu erinnern ist in diesem Zusammenhang an Bhabha, der sogar andeutet, dass „in zunehmendem Maße […] nationale Kulturen aus der Perspektive der Paria-Minderheiten produziert“354 werden. Sukzessive arbeitet Familie Buchmann sich demnach in die für Deutschland erforderlichen kulturellen Techniken ein, wie Anja berichtet: Meine Familie war eine der ersten jüdischen Einwandererfamilien aus der Sowjetunion in Deutschland. Alles war fremd und schwierig, Alltagsdinge wie Einkaufen im Supermarkt oder Busfahren schienen wie nicht zu bewältigende Probleme. Mein Vater sagte, wir machen eins nach dem anderen. Heute ha ben wir herausgefunden, daß man Brot in Scheiben kaufen kann, das ist doch eine gute Erkenntnis. Morgen nehmen wir die Sache mit dem Kindergeld in Angriff. Schritt für Schritt eroberten wir uns Deutschland. (HiJ 59 f.) Im Hinblick auf die Aneignung der deutschen Sprache als kultureller Technik wurde schon angemerkt, dass Lena Gorelik dieselbe mit Ehrgeiz und Disziplin in den Sommerferien ge lernt hatte, um auf diese Weise neue Freunde in Deutschland gewinnen zu können. Das Gleiche gilt auch für ihre Protagonistin Anja: Ich lernte Deutsch. Ich war richtig gut in der Schule, eine von den Besten. Als ich in die nächste Klasse kam, trug ich den richtigen Schulranzen und sprach akzentfrei Deutsch. Wie alle Auswandererkinder schämte ich mich ein wenig für meine Familie, um mich gleich darauf für diese Scham zu schämen. In der jüdischen Gemeinde hatte ich genauso viele Freunde wie in der Schule, alles, wie es sich gehört. (HiJ 63) In diesem Fall geht es mit dem aktiven Erlernen der Sprache um die Kreuzung der Vorstel lung, dass die Nation als territorialer Raum auf konstitutive Weise mit den Muttersprachlern einer bestimmten Vernakularsprache verknüpft sei. Auch wenn eine Überhöhung der nationalen Landesprachen seit der Zeit des aufkeimenden Nationalismus in Europa an der Tagesordnung 354 Bhabha: Einleitung. Verortung der Kultur, S. 8. 123III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) war, weil die Schriftsteller der nationalen Bewegungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert die etablierten Vernakularsprachen als ‚heilige Sprachen‘ ihrer Völker überhöht haben.355 Aber nur weil eine Vernakularsprache ein Solidaritätsgefühl unter Individuen mit gleichem Idiom erzeugt, die sich der imaginierten Gemeinschaft einer Nation dadurch annähern können356, folgt daraus natürlich nicht, dass Sprachen tatsächlich einen ewi gen Charakter haben, der einem Volk und nur den aus ihm hervorgehenden Individuen zugänglich ist. Dass Sprachen vielmehr jederzeit einem gewissen Wandel ausgesetzt sind, dass dominie rende Kultursprachen wie (augenblicklich) das Englische fortlaufend in weniger dominante Kultursprachen wie (augenblicklich) das Deutsche hineindrängen, lernt heute nicht nur jeder Studierende der Sprachoder Literaturwissenschaft im ersten Semester; vielmehr ist dies durch die signifikante Anzahl der Anglizismen im deutschen Sprachgebrauch unübersehbar gewor den. Die Studierenden erkennen darüber hinaus den sich ständig wandelnden Charakter einer Landessprache nicht zuletzt am Beispiel der deutschen Literaturgeschichte; spätestens wenn sie durch den Lehrplan aufgefordert werden, sich mit der Entwicklung der alt- oder mittelhochdeutschen Sprache seit ihrer schriftlichen Fixierung und der Differenz zum heutigen Sprachgebrauch zu beschäftigen. Tatsächlich werden an dieser ewig waltenden Tendenz, an diesem fortlaufenden Umbau der menschlichen (National-)Sprachen auch die sich heute im mer wieder bildenden Vereine zum Erhalt bestimmter Regionaldialekte nichts ändern können. Und weil eine (National-)Sprache nicht nur wandelbar, sondern auch erlernbar ist, infor miert Anja, als sie Julian gerade im Forum kennengelernt hat, ihren neuen Bekannten über den Umstand, dass ihre deutschen Sprachkenntnisse heute den russischen weit überlegen sind: „Ich war elf, als ich aus Sankt Petersburg nach Deutschland kam. Und deshalb kann ich natür lich Russisch, es war die erste Sprache, die ich gelernt habe, allerdings ist mein Deutsch in zwischen weitaus besser.“ (HiJ 27) Damit ist Sprache in der Tat erstens eine kulturelle Tech nik, die auch von Nicht-Muttersprachlern sicher erworben werden kann. Zweitens kommt es sogar vor, dass die Sprecher einer neuen Sprache nach Jahren unter Umständen diese neue Sprache besser beherrschen als ihre Muttersprache, die sie ursprünglich in ihrem Geburtsland erworben haben. 355 Vgl. Wehler: Nationalismus, S. 47 f. 356 Vgl. ebd. 124 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mit Blick auf das Sachbuch „Sie sprechen aber gut Deutsch!“ wurde bereits darauf hingewie sen, dass Lena Gorelik schon als Kind mit starken Vorbehalten auf Menschen reagierte, die den Migranten um Familie Gorelik aus Selbstsucht zu helfen versuchten, nachdem die Familie in Deutschland angekommen war. Ihrer Protagonistin Anja Buchmann geht es ähnlich. So wird dem Leser Deutschland im Jahr 2007 aus der Sicht der jüdisch-russischen Migrantin Anja zunächst noch als ein Land präsentiert, in dem viele Menschen sich einerseits gegen Brandsatzangriffe zur Wehr setzen, die aufgebrachte Menschenmassen in den 1990er Jahren auf Asylbewerberheime abfeuerten.357 Andererseits gibt es unter den Menschen, die sich für die Migranten einsetzen, auch solche, die zu einem Helfersyndrom ‚von oben herab‘ neigen, was in Anja ein deutliches Gefühl der Abscheu provoziert: Kaum daß wir damals in Deutschland angekommen waren, wurden wir von Gutmenschen umringt. Wir landeten Anfang der Neunziger in einem Asylantenwohnheim, in einer Zeit, als man sich in Deutsch land aus Protest gegen die zahlreichen Anschläge auf Ausländer zusammenschloss, um Lichterketten zu bilden, gegen Fremdenhaß zu demonstrieren, der Welt zu zeigen, daß Deutschland auch anders sein kann. Unter den Lichterkettenmenschen waren auch Gutmenschen, die unbedingt helfen wollten, aber von oben herab – Hausfrauen, die sich ehrenamtlich engagieren wollten, wohlhabende Familien, die von dem Wunsch beseelt waren, der Gesellschaft etwas zurückzugeben, linke Studenten, Kirchenmitarbei ter. Sie alle suchten nach Betätigungsfeldern, fanden das Wohnheim. Sie kamen, um Asylanten zu helfen, Klamotten und Essen zu bringen, Deutsch zu unterrichten – und entdeckten Juden. (HiJ 77 f.) Juden sind bei dieser Art von helfenden ‚Gutmenschen‘ besonders beliebt: Wir waren sechzig Juden, zusammen mit Asylanten waren wir familienweise in kleinen Zimmern in Holzbaracken untergebracht. Hinter Stacheldraht. Wir waren Kontingentflüchtlinge, Juden aus der ehe maligen Sowjetunion, die nach einer Sonderregelung nach Deutschland einreisen 357 Vgl. Vogt, Martin: Deutschland von der Bonner „Wende“ zu den Problemen der Einheit. In: Deutsche Ge schichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2006. S. 888 – 970, hier: S. 907 f. Auf bemerkenswerte Parallelen zu den Brandanschlägen auf Asylbewerberheime und den jüngsten Attacken gegen Migranten im Jahr 2015 verweist folgender Artikel: Kraske, Michael: Die Politik der stillen Duldung. In: Cicero. 26.08.2015. 126 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Anjas Vater weiß keinen direkten Rat und fühlt sich der Situation ausgeliefert: Wenn ich das Glück hatte, Doris’ Ankunft beim Spielen im Hof zu bemerken, versteckte ich mich, bis sie ging. Warum meine Eltern ihr Woche für Woche höflich Tee und Essen vorsetzten an unserem kleinen Tisch, zwischen den zwei Etagenbetten, verstand ich nicht; erst recht nicht, nachdem ich meinen Vater eines Abends sagen hörte: „Ich wünschte, ich könnte mich so verstecken wie Anja, wenn Doris kommt.“ (HiJ 79) Auf eine gewisse Ironie verweist zudem der Umstand, dass es die von ihrem schlechten Ge wissen getriebene Doris ist, die bald damit beginnt, Familie Buchmann mehr über das Judentum aufzuklären, als sie durch das säkulare Sowjeterbe vor ihrer Ankunft in Deutsch land wusste: „An jedem jüdischen Feiertag kam Doris zu uns. So lernte meine Familie Pessach von Purim zu unterscheiden.“ (HiJ 79) Doris wird bald ein unangenehmer Dauergast, der Familie Buchmann auch an christlichen Feiertagen aufsucht. Ihre narzisstische Sucht, sich in ihrer Helferrolle selbst und anderen zu gefallen, nimmt schließlich derart forcierte Züge an, dass Doris nicht einmal davor zurückschreckt, ihre einsame Mutter an Weihnachten alleine zu Hause zu lassen, um sie später via Telefon darüber zu informieren, dass sie Weihnachten gerade mit ihren ‚jüdischen Freunden‘ feiert: Unser erstes Weihnachten in der eigenen Wohnung – vollgestellt mit alten Möbeln verschiedener Freunde, ich hatte als einzige neue bekommen, welche aus hellem Kiefer, wie meine Schulfreunde – feierten wir ebenfalls mit Doris. Sie kam wie immer unangemeldet, klingelte an der Tür, als mein Bru der und ich es uns gerade vor dem Fernseher gemütlich gemacht hatten. […] Doris fragte, ob sie kurz telefonieren dürfe, ihre alte Mutter anrufen. […] Im Flur hörte ich Doris telefonieren. ‚Ich feiere heute mit meinen jüdischen Freunden‘, sagte sie gerade. (HiJ 80 f.) Der Fall Doris zeigt damit, wie deutsche Staatsbürger ihre nationale Identität in zweierlei Hin sicht gegenüber den russisch-jüdischen Migranten ausnutzen können: Erstens, um sich als Helfer mit geheuchelter Barmherzigkeit gegenüber den Migranten und Asylanten überlegen zu fühlen. Zweitens, um sich als vermeintlich wohlwollende Unterstützer gegenüber den eige- 127III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) nen Nationsgenossen narzisstisch in Szene zu setzen. Das geschieht, indem man wie Doris Fotos mit jüdischen Migranten vor einer Menora macht, mit denen man später vor anderen Deut schen mit seinen ‚jüdischen Freunden‘ angeben kann. Auch in diesem Fall ist damit das Moment der politischen Schreibarbeit Goreliks von ent scheidender Bedeutung. Denn es stellt sich die Frage, inwieweit viele von oben herab helfende ‚Gutmenschen‘ mit ihren perfiden Strategien überhaupt eine Bühne geliefert bekämen, wenn Migranten und Asylanten durch den (deutsch-)nationalen Staat von Beginn an als gleichberechtigte Bürger der Gesellschaft behandelt werden würden. Der 9.  November als Gedenktag für die Judenpogrome von 1938 ist ein Ereignis, das primär nichtjüdische Mitglieder der deutschen Gesellschaft nutzen, um eine Tat zu bedauern, die ihre eigenen Vorfahren begangen haben. Natürlich ist das ein wichtiges Zeichen an die eigene Bevölkerung und die Welt. Doch nicht umsonst merkt Harald Welzer im Zusammenhang mit den zahlreichen Betroffenheitsgesten zum Holocaust an, dass die Erinnerung an die NS-Kul tur in Deutschland zuweilen „so obsessive Formen“ annehme, „dass der Schluss naheliegt, auf komplizierte Weise verberge sich hinter all den Gedenktagen, Gedenkstätten, Erinnerungsorten, Buchneuerscheinungen, Fernseh-Features ein besonders perfider Mecha nismus des Vergessen-Machens.“358 Die jüdischen Bewohner im Wohnheim von Familie Buchmann zeigen jedenfalls so wenig Interesse an der Teilnahme einer Gedenkveranstaltung zu den Judenpogromen wie Anja selbst: Kurz vor dem 9. November verteilte der Deutschlehrer meiner Eltern Flyer an die russisch-jüdischen Wohnheimbewohner: eine Einladung zu einer Gedenkveranstaltung anläßlich der Reichskristallnacht – auch in unserer schönen Stadt wurde 1938 eine Synagoge angezündet. Die meisten aus unserem Wohn heim gingen nicht hin. Es war kalt in diesem Herbst, es regnete an jenem Tag, und wie sie schnell herausfanden, gab es auf der Veranstaltung weder Essen noch Wodka, das Ganze fand sogar draußen statt. Ich wurde gegen meinen Willen von meinem Vater mitgeschleppt. (HiJ 62) 358 Welzer: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen, S. 76. 128 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Anjas Mutter zeigt sich dagegen von diesen ritualar tigen Inszenierungen zum Gedenken an die Ermordung der europäischen Juden beeindruckt. Aus Russland kennt sie das nicht, und gelegentlich fühlt sie sich sogar zur Vertei digung Deutschlands aufgefordert. Zumindest wenn es darum geht, Deutschland als Ort zu benennen, an dem Juden inzwischen ein vergleichsweise sorgenfreies Leben führen können: Heute noch erzählt meine Mutter von diesem Abend, vor allem dann, wenn Verwandte aus Israel, den USA oder Rußland über sie herfallen mit der Frage: „Wie kann man als Jude in Deutschland leben?“ Mit Tränen in den Augen berichtet sie von der Lichterkette im Regen, von den vielen Deutschen mit ih ren kleinen Kindern, die kaum auf den kleinen Platz gepaßt haben, an dem früher die Synagoge gestanden hatte, davon, wie laut und gefühlvoll sie Hevenu Schalom Aleichem gesungen haben. Davon, wie sie damals trotzig dachte: Es war doch eine gute Entscheidung, das mit Deutschland. Trotzig – weil wir zu fünft in einem zwölf Quadratmeter großen Zimmer lebten, meine Großmutter viel weinte, ich keine Freunde hatte, meistens lesend und einsam im Bett lag und wir uns alle viel stritten. (HiJ 62 f.) Festzuhalten bleibt neben der Deutschlandapologie der Mutter gegenüber anderen Juden aber auch ihr Trotz. Denn ja, in Deutschland werden Juden aus der ehemaligen Sowjetunion aufgenom men, um die jüdischen Gemeinden zu stärken. Und in der Tat, Deutschland ist ein Land, in dem es Minderheiten in der Regel nach massiven inneren Widerständen gelungen ist, punktu ell für ein historisches Bewusstsein zu sorgen, das den Holocaust als integralen Bestandteil der eigenen nationalen Geschichte anerkennt.359 Auch wenn der „Mitte“-Studie aus dem Jahr 2014 zufolge in Deutschland 55 % der Befragten nach wie vor „ihren Ärger darüber kund[tun], dass ‚den Deutschen die Verbrechen an den Juden vorgehalten werden‘.“360 Und auch wenn 48,8 % der Befragten meinen, „dass sie es leid seien, ‚immer wieder von den deutschen Verbrechen an den Juden‘ zu hören“, wodurch klar angezeigt wird, dass hier „deutlich eine Schlussstrich-Mentalität zum Ausdruck“361 kommt. Aus Sicht der Mutter reicht dieses historische Bewusstsein der Deutschen aus, um den Verwandten mitzuteilen, dass sich in Deutschland nach 359 Ebd., S. 80. 360 Zick, Andreas; Klein, Anna: Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutsch land 2014. Bonn: Dietz 2014, S. 70 f. 361 Ebd. 130 Felix Kampel: Peripherer Widerstand der die oder der Pubertierende gerade lebt. Denn in allen Ländern setzen sich Jugendliche wie Anja über die Wünsche und Pläne der Eltern hinweg. Darüber hinaus sollte ein verschärfter Blick auf die Kreativität geworfen werden, die gerade Anja als jüdisch-russische Migrantin entwickelt, wenn es darum geht, die christlichen Normen aufzu sprengen, die im Kontext der deutschnationalen Kultur als weitgehend etabliert gelten. Von Russland aus bringt die Familie atheistische Parallelfeste mit nach Deutschland, die hier der Form nach unbekannt sind: In Rußland gab es kein Weihnachten, auch keinen Gott, nur Lenin. Wir hatten Silvester, da gab es auch Geschenke und einen geschmückten Tannenbaum mit einem roten Stern an der Spitze, den Silvester baum. Es gab auch einen Weihnachtsmann, der Väterchen Frost hieß. Weihnachten auf kommunistisch, eigentlich dasselbe Fest, nur ohne Bibel. (HiJ 73) Die Tatsache, dass Weihnachten in der ehemaligen Sowjetunion nicht gefeiert wurde, führt zunächst bei Anjas Eltern zu kultureller Verwirrung: In unserem ersten Jahr in Deutschland verwechselten meine Eltern Weihnachten mit Nikolaus. Am Ni kolaustag finde ich im Flur vor unserer Zimmertür einen Stiefel. Der Stiefel ist leer, dafür steht daneben eine große C&A-Tüte. Darin ist eine wunderschöne lilafarbene Jacke mit einer Kapuze, die mit weißem Fell gesäumt ist. Meine erste deutsche Winterjacke, über die ich mich sehr freue. (HiJ 74) Mit dieser Verwechslung von Nikolaus und Weihnachten zeigt Gorelik auf, wie beliebig die Setzung von Feiertagen in einer Nation sein kann: In der kommunistischen Sow jetunion kommt nach der Revolution Väterchen Frost, in Deutschland bis heute gemäß der christlichen Tradition der Nikolaus und das Christkind. Im Laufe der Zeit aber entwickeln auch Anjas Eltern neue kulturelle Zugänge zur Religion. In ihrem Fall bezieht sich dieser kulturelle Zugang auf das Judentum, das in der Sowjetunion nach Anjas Angaben unter drückt wurde: Im nächsten Jahr entdecken meine Eltern ihre jüdische Seite, die in Rußland ebenso unterdrückt wurde wie das christliche Weihnachten. Weil Weihnachten die Geburtstagsfeier von Jesus ist, beschließen sie, überhaupt kein Weihnachten zu feiern. Dafür erinnern sie sich daran, 131III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) daß ungefähr zur selben Zeit, Mitte Dezember etwa, das jüdische Fest Chanukka beginnt, ein acht Tage dauerndes Lichterfest. Warum es ein Lichterfest ist und warum man jeden Tag eine Kerze anzünden muß, wissen wir nicht, das soll ich im jüdischen Religionsunterricht lernen, den ich jetzt regelmäßig besuche, aber meine Großmutter erin nert sich dunkel an den Brauch, Kindern Chanukka-Geld zu geben. Ich bekomme also mitten im Dezember Geld geschenkt, das ich für Weihnachtsgeschenke für meine deutschen Freunde und für Sil vestergeschenke für meine Familie ausgebe. (HiJ 74 f.) Durch die Wiederaneignung der jüdischen Traditionselemente kreuzt Anjas Familie damit die Vorstellung, dass die BRD als Nationalstaat konstitutiv ans Christentum geknüpft ist. Gemäß Mittelmanns Untersuchungsthese geht Anja damit als Pubertierende in der Tat kreativ und gelassen um362, weiß den Umstand für ihre eigenen Zwecke zu nutzen: Weihnachten ist ein dehnbarer Begriff. Weihnachten fängt an Heiligabend an und endet am 26. Dezem ber, normalerweise, aber mein Weihnachten geht bereits Mitte Dezember los und ist erst am 1. Januar vorbei. Ich kriege entsprechend dreimal Geschenke. (HiJ 73) Nachdem Anja als Kind in Russland von ihren Eltern erfahren hatte, dass sie und ihre Familie dem Judentum angehören, reagiert sie auf die Frage ihres Vaters: „‚Weißt du, was es heißt, Jude zu sein?‘“ zunächst noch ratlos und überaus skeptisch: „Ich zuckte mit den Schultern. Was Gutes war es jedenfalls nicht.“ (HiJ 57) In Deutschland dagegen nutzt Anja den Schwung und die Kraft der pubertären Energie zur Aneignung der religiösen Kulte für den eigenen Lebensentwurf. Sie lebt und entdeckt das Judentum auf ihre individuelle Weise, was zunächst positiv von der Mutter und der Großmutter, weniger wohlwollend jedoch vom Vater zur Kenntnis genommen wird: Ich feierte meine Bat Mitzwah[.] […] Ich wurde richtig religiös. […] Meine Mutter und meine Groß mutter machten mit. Sie fanden es gut, daß ich das Judentum zurück in die Familie brachte, und meine Großmutter grub die Geschichten von früher aus, als ihre Familie noch religiös war und ihr Vater eine Jeschiwa leitete. Ich hörte ihren Geschich- 362 Vgl. Mittelmann: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung?, S. 441. 132 Felix Kampel: Peripherer Widerstand ten nur mit einem Ohr zu. Mein Vater vermißte die Salami. Er wollte Sahne soßen zum Fleisch. Ich hängte eine große Israelflagge an die Wand in meinem Zimmer und verkündete in der Schule, sobald ich mit dem Abitur fertig wäre, würde ich der Israelischen Armee bei treten. (HiJ 88 f.) Radikale Abscheu ist gleichwohl nicht die Haltung, die Anja wählt, nachdem sie im vollen Umfang zu realisieren beginnt, dass Deutschland zwischen 1933 und 1945 als Hauptinitiator für die Vernichtungspolitik an den europäischen Juden betrachtet werden muss: [I]ch [las] Exodus von Leon Uris. Ich fand es so gut, daß ich es in der Schule im Biounterricht unter der Bank las. Das Buch erzählt in Romanform die Geschichte der Geburt Israels, und ich fühlte mit jedem seiner Helden mit. Ich fühlte mit dem Jungen mit, der aus dem Warschauer Getto entfloh. Ich fühlte mit dem Mädchen mit, das mit Hilfe von Dänen dem Holocaust entkommen konnte. Ich fühlte auch mit der Engländerin mit, die sich in den Israeli verliebte. Und auch mit ihm, der seit der Schoah keine Gefühle mehr empfinden konnte, fühlte ich mit. Ich wollte die Deutschen hassen. Ich konnte es nicht, aber nach der Biostunde sagte ich meiner besten Freundin, ich könne jetzt nicht mit ihr sprechen, ich sei zu be wegt von dem, was ihre Vorfahren meinen angetan hätten. (HiJ 87 f.) Aber auch wenn Anja die Deutschen nicht hassen kann, so hat die bewusste Auseinanderset zung und Identifikation mit dem Judentum zweifellos subversive Entwicklungstendenzen in Anjas Biographie zur Folge. Die provozieren besonders Rückkopplungseffekte in Bezug auf den schon erwähnten Umgang mit dem Weihnachtsfest: „Mit siebzehn organisiere ich […] mit meinen jüdischen Freunden eine Antiweihnachts-Party. Nun muß ich nicht mehr allein fernsehen.“ (HiJ 75) Irgendwann hat Anja aber genug von der jüdischen Rebellion gegen das mehrheitlich christlich geprägte Deutschland; besonders nachdem sie ihren ersten Freund kennenlernt: Das alles [die jüdische Rebellion] hörte jäh auf mit meinem ersten Freund. Ich wollte wieder sein wie die anderen Mädchen und bauchfreie T-Shirts tragen. Ich nahm die Israelflagge ab, auch die Pferdepos ter, und hängte stattdessen ein Bild von meiner Lieblingsband auf, die sahen ja alle so süß aus. Meine Mutter hatte sich so sehr an mein Jüdisch-sein 134 Felix Kampel: Peripherer Widerstand auseinandergesetzt. Dabei erkannte sie nach einiger Zeit, dass Hass auf die Deutschen nicht der Weg ist, den sie als russisch-jüdische Migrantin in Deutschland zu wählen beabsichtigt. Was für ein Mensch aber ist Anja in der erzählten Zeit des Romans? Wie haben die Erinne rungen in Deutschland ihren Charakter geprägt? Wo steht sie heute politisch und wie haben die intensiven Auseinandersetzungen mit dem Judentum und der russischen Kindheit nach haltig ihre Persönlichkeit beeinflusst? Allgemein fällt bei solchen Fragen zur Protagonistin zunächst einmal auf: Anja unterscheidet sich in ihrem alltäglichen Habitus im Grunde nicht von ihren deut schen Freunden. Sie hat sich die erforderlichen kulturellen Techniken angeeignet, auch dann, wenn sie nicht von sich sagt: ‚Ich bin eine Deutsche‘. Son dern vielmehr: „Ich bin eine russisch-jüdische Deutsche.“ (HiJ 76) Vor ihrem ersten Treffen mit Julian stellt sie im Zusammenhang mit guten Vorsätzen, die mehr oder weniger alle Deutschen haben, über sich selbst ironisch fest: „Ich sollte ein neuer Mensch werden, einer, der regelmä- ßig wäscht und bügelt und dessen Schrank orden tlich aussieht und nicht wie ein Wühltisch beim Ausverkauf.“ (HiJ 34 f.) Anja macht sich zudem, wie die meisten Deutschen, Gedanken über ihre Garderobe: „Ich werde doch den schwarzen Pulli anziehen. Er ist figurbetont und frisch gewaschen. Und paßt zu meinem der zeitigen seelischen Zustand.“ (HiJ 36) Ebenfalls hat sie sich seit ihrer Kindheit längst an die Modevorlieben in Deutschland angepasst: Ich finde, ich sehe aus wie jeder andere Mensch. Ich trage eine Jeans und einen Pulli und eine Dreizackmütze mit Ohren und meine nagelneue wunderschöne braune Jacke mit vielen Taschen an den Seiten. Ich sehe aus wie viele andere Frauen in meinem Alter in Deutschland, ich trage keine Absätze und auch nicht Unmengen von Make-up und auch kein tiefes Dekolleté. (HiJ 219) Neben ihrer kulturell angeglichenen Garderobe lässt sich Anja, ebenfalls wie die meisten Deutschen, gelegentlich auch gerne zu ungesunden Ausschweifungen hinreißen, wenn es angebracht zu sein scheint. Als Julian von seinem Vater schroff wegen der Anspielung auf seine jüdische Identität zurückgewiesen wird, erzählt Anja: „Später betrinken Julian und ich uns bei ihm zu Hause mit Wodka.“ (HiJ 68) Und doch geht Anja gelegentlich – wie jeder andere Deutsche – auch unkonventionelle Wege. Sie probiert neue Dinge aus, wenn sie etwa bei Julians Vater infolge des Streitgesprächs über die jüdische Identität feststellt: „Ich wäre gerne gegangen. Stattdessen nehme ich 135III. Lena Gorelik: „Hochzeit in Jerusalem“ (2007) mir eine Zigarette und zünde sie an, obwohl ich eigentlich nicht rau che.“ (HiJ 67) Auch im Umgang mit technischen Medien ist Anja nicht anders als die meisten Deutschen, wenn sie konstatiert: „Ohne mein Handy fühle ich mich nackt und einsam, ich stelle es höchstens mal auf lautlos, komplett aus mache ich es eigentlich nur im Flugzeug.“ (HiJ 140) Der Ehrgeiz, mit dem Anja sich seit ihrer Kindheit und Jugend in Deutschland behaupten musste, hat im Erwachsenenalter zur Ausbildung transkultureller Sichtweisen ge führt, die Anja erfolgreich in ihr eigenes Berufsleben investieren konnte: „Ich arbeite in einem großen Unternehmen als interkulturelle Beraterin“ (HiJ 145), erklärt sie, als sie ge genüber der orthodoxen Jüdin Sarah mit ihrem westlich-säkularen Lebensstil ein wenig prahlen will. Anja erzählt in den schillerndsten Farben von [ihrem] Job. Von den vielen Reisen und den spannenden Be gegnungen mit Menschen aus der ganzen Welt. Von den fünf Sprachen, die sie beherrscht, weil sie sie studieren durfte, in verschiedenen Ländern sogar. Von den Seminaren, die sie für hohe Tiere aus allen Abteilungen durchführt, bevor die auf ihre Geschäftsreisen gehen. (HiJ 145) Kurz: Anja ist zu einer ehrgeizigen Weltbürgerin herangewachsen. Zu einer Frau, die viel in der Welt herumkommt, weil sie sich nach ihrem Studium beachtliche Berufserfolge erarbeiten konnte; für die zugleich der Nationalismus schon allein deshalb ein eingeschränktes Weltbild ist, weil sie im internationalen Business reüssiert. So ist hier explizit noch einmal an Hobsbawms Hinweis zu erinnern, dass „die Auswanderer im 21. Jahrhundert“ durch die technologische Revolution „nicht mehr von ihrem Herkunftsland abgeschnitten“ 363 sind. Das führt dazu, dass wohlhabende Migranten zwischen verschiedenen Wohnungen und sogar zwischen verschiedenen Jobs und Geschäftsorten in unterschiedlichen Ländern hin und herpendeln.364 Ja, Anjas Mutter wirft ihrer Tochter in diesem Zusammenhang sogar vor, dass Anja die typischen Bedenken einer sich um ihr Kind sorgenden Mutter „niemals verstehen könne[], weil ich [Anja] zu sehr damit beschäftigt sei, Karriere zu machen, und niemals das Glück erleben würde, eine Mutter zu sein.“ (HiJ 13) Dennoch: Für Anja zählt vorläufig kei neswegs die Hochzeit in orthodoxer Tradition, sondern seit ihrem Studium arbeitet sie als inter- 363 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. X. 364 Ebd. 136 Felix Kampel: Peripherer Widerstand kulturelle Beraterin. Das bedeutet, dass sie Manager und Geschäftsleute vor ihrer Reise nach Russland auf die kulturellen Besonderheiten des Landes vorbereitet. (Vgl. HiJ 24) In politischer Hinsicht ist Anja trotz ihres beruflichen Erfolgs allerdings nicht in dem Milieu zu verorten, in dem man sie als reüssierende Businessfrau reflexartig einordnen würde. Die Erinnerung an ihre Vergangenheit mag sie von der Wahl konservativer oder marktoffener Parteien abhalten. Nach Abschluss des Studiums ordnet sie sich (und ihre Freunde) vielmehr dem linksliberalen Lager zu: Mein Freundeskreis ist, wohl wie ich, neulinks. Wir glauben an die Ideologien und leben gerne unser bequemes Leben in der konsumorientierten Gesellschaft, über die wir beim Shoppen schimpfen. Meine Freunde wählen die SPD und die Grünen, manche auch die PDS, aber sie sind froh, daß sie Geld ver dienen. Geld genug, um Indien und Venezuela zu bereisen, mit Rucksäcken natürlich, also ganz links, aber dennoch vierwöchige Reisen auf westlichem Niveau. Meine Freunde […] tragen mehrere T-Shirts übereinander zu zerschlissenen Jeans, aber die Jeans wurden von Designern zerschlissen, und die T-Shirts sind von einem anderen (jungen französischen) Designer aneinandergenäht. Links sind wir aber auf jeden Fall. (HiJ 95 f.) Die Bedürfnisse haben sich nach der Schulzeit und dem Studium allerdings geändert. Mit dem beruflichen Erfolg wachsen die Ansprüche an den Lebensstil, auch was die Reisege wohnheiten anlangt: Nach der Schule hatte ich mal mit Freunden eine Interrailtour durch Südeuropa gemacht, mit Rucksack und unbequemen Nächten in Zügen und Übernachtungen am Strand und in Stadtparks. […] Heute bin ich eine Rucksacktouristin, die mit einem Koffer reist. Mein Koffer hat vier Räder, die sich in jede Richtung drehen können, und mehrere Fächer für Blusen, die nicht zerknittern sollen. (HiJ 114) Probleme mit ihrer russisch-jüdisch-deutschen Identität hat Anja – wie von Beata Mache treff end angemerkt – weniger selbst; Schwierigkeiten haben da schon eher die Deutschen, unter denen sie lebt. Sekundärer Antisemitismus und indirekte Judenfeindschaft, die in Deutschland unter anderem über den israelisch-palästinensischen Konflikt kanalisiert werden365, gehören 365 Vgl. Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 75. 138 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Selbstver ständnis abgestoßen: „Ich habe gerade ein Wochenende verschwendet, um mich diskriminieren zu lassen.“ (HiJ 152) Man kann Anja demzufolge einen durchaus säkularen, ja sogar nachlässigen Umgang mit religiösen Traditionen attestieren, der gleichwohl von einem gewis sen Kenntnisstand über die jüdische Religion grundiert ist. Gelegentlich entsteht durch Anjas kritische Haltung zum Judentum so der Eindruck, dass sie ihren diskursiven Standpunkt abhängig von den jeweiligen Gesprächspart nern macht, um einen erkenntnisgenerierenden Diskurs zu provozieren. Denn während Anja sich einerseits über Leute ärgert, die sie mit dem Vorwurf konfrontieren, dass man Israel doch wohl noch kritisieren dürfe, stört die Protagonistin sich andererseits an ‚arroganten Juden‘ im westdeutschen Fernsehen. Sie bestreitet dann die Existenz von Antisemitismus in Deutschland und lässt es in diesem Fall sogar auf heftige Auseinandersetzungen mit ihrem Vater ankom men: Juden sind vielleicht klug, aber nervig und arrogant. Vor allem die im Fernsehen. Antisemitismus gibt es nicht, und wenn, dann nur von mir. Mir ist er natürlich erlaubt, denn es ist ein rebellischer und auch liebender Antisemitismus. Meinem Vater hielt ich Vorträge über Vorurteile, ausgefeilte Reden über die Notwendigkeit der Gleichbehandlung aller Völker, einmal nannte ich ihn fast einen Nazi, woraufhin er auf den Tisch haute, mich respektlos und Schlimmeres nannte und den Raum verließ. Meine Mutter warf mir vor, den Familienfrieden bei jedem – ach so seltenen – Besuch zu zerstören, […], ich nahm den Hund mit in mein ehemaliges Zimmer, das meine Eltern zum Gäste- und Arbeitszimmer umfunktioniert hatten, und kam mir unverstanden vor. (HiJ 128 f.) In der Summe kann damit festgehalten werden, dass Anja in ihrer Gegenwart ein Leben führt, in dem der Nationalismus sich insgesamt als hinderliche Komponente zeigt. Denn nicht ohne Grund reagiert sie auf die Frage, ob die Reise nach Israel „so etwas wie eine Rückkehr in die Heimat gewesen“ sei, mit der Formulierung: „Heimat, was ist das schon.“ (HiJ 103) Im Hinblick auf die vier kulturellen Homogenitätskriterien ist das transnationale Selbstver ständnis von Anjas Identität dabei weder an ein bestimmtes Territorium geknüpft (Anja wurde in Russland geboren, lebt in Deutschland und reist quer über den Globus) noch an eine be stimmte Religion (Anja verknüpft das christliche Weihnachten mit dem jüdischen Chanukka und spottet bisweilen aus einer säkularen Distanz über jegliche Glaubensrituale). Ebenfalls ist ihr transnationales Selbstverständnis nicht an zumindest vorübergehend konstruktiv mit der neuen deutschnationalen Identität als Schriftstellerin auseinandersetzen wollte, die sie fälschlich als selbstbewusste Multikulturalität des Landes interpretiert hatte: „Aber dann schrieb Sarrazin sein Buch.“366 Für Lena Gorelik Anlass genug, um offensiv transnationale Positionen in einer kontroversen De batte zu entwickeln, die ihr das xenophobe Bild eines Deutschlands aufzeigte, das sie als neuen Auswuchs eines exklusiven Nationalismus wohl in der Form lieber nicht kennengelernt hätte. 366 Ebd., S. 128. 141 IV. Maxim Biller: Der gebrauchte Jude (2009) 1. Einführung Wie kann Maxim Billers literarischer Text Der gebrauchte Jude (2009) im Kontext einer postnationalen Aufklärungsarbeit verortet werden, in der die deutsche Mehrheitsgesellschaft nach der WM 2006 über die Absurdität der nationalen Doktrin im 21. Jahrhundert informiert wird? In der Einleitung dieser Untersuchung wurde bereits darauf hingewiesen, dass Maxim Biller ein Autor ist, der den ausgelassenen Jubel der Fußballweltmeisterschaft 2006 als natio nalkonservativen Startpunkt einer Revolution bezeichnete, die nachhaltig möglicherweise als eine deutlich radikalere Zäsur eingestuft werden müsse als der Mauerfall im Jahr 1989. Denn „plötzlich wurde den […] Deutschen klar, sie könnten in diesem Sommer für die nationale Sache mehr erreichen als in dem fast historischen Herbst, als die Mauer fiel.“367 In diesem Zusammenhang sollte einleitend auch über den literarischen Text Der gebrauchte Jude un mittelbar festgehalten werden, dass die nationale Identifikation eine Zuschreibung ist, die das berichtende Ich in Billers Selbstporträt dezidiert ablehnt: „Ich bin Jude, weil ich kein Russe, Tscheche oder Deutscher sein will.“ (DgJ 12) Kategorisch wird hier ausge schlossen, dass die Nation, in der das erzählende Ich entweder geboren wurde (Tschechoslo wakei), aus der seine Eltern stammen (Russland) oder in die es später migrierte (Deutschland), überhaupt noch ein adäquates Modell zur Repräsentation der eigenen Identität sein kann. Aus diesem Grund handelt Billers Text auch von einem „Juden in Deutschland, der kein Deutscher sein wollte“. (DgJ 84) Wem sich hier allerdings der Gedanke aufdrängen könnte, Billers bekennender Jude sei zugleich ein radikaler Zionist, der beispielsweise den Nationalismus Israels für die einzig mögliche Lösung von Konflikten im 21. Jahrhundert hält, begeht einen Fehlschluss. Denn Billers Ich-Erzähler, bei dessen Identität in finaler Hinsicht nicht aufgelöst werden kann, ob und besonders wo es sich um ein autobiographisches Ich handelt bzw. wo dem Plot ein fiktionales Ich unterlegt ist368, bringt in einem Streit mit seinem Vater folgenden Aspekt in eine kontro verse Debatte: 367 Biller, Maxim: Schwarzer Sommer. Maxim Biller über die neue Selbstliebe der Deutschen. In: Jubiläumsausgabe 20 Jahre Tempo (11/2006). S. 204. 368 Maxim Biller selbst sagte in einem Autorenporträt gegenüber Nina Reckmann, Der gebrauchte Jude sei ein „romanhafter, autobiografischer Text“, was die Autorin daraufhin zu der plausiblen Annahme verleitete: „Eine eindeutige, literarische Gattung besitzt das 142 Felix Kampel: Peripherer Widerstand „Ich bin kein jüdischer Nationalist“, sagte ich, und ich hörte mich so kompromisslos wie mein eigner Gegner an. – „So wie ich?“ – „Ja, so wie du.“ – „Du hast recht – ich bin gern Jude. Denn ich bin nichts anderes.“ […] „Ich würde nie nach Israel gehen“ sagte ich, um ihn zu verletzen[.] […] Die Israelis sind genauso schlimm und blutrünstig wie die Araber  – aber man merkt es nicht sofort.“ Nichts. „Ich bin für ein jüdisch-arabisches Palästina, du nicht?“ Er bremste scharf, obwohl wir 180 fuhren, und die Frank furter Neuesten Nachrichten flogen durchs Auto. (DgJ 131 f.) Bei einer derart ostentativ ablehnenden Haltung des Erzählers auch gegen einen religiös homogenen Nationalstaat Israel drängt sich vielmehr eine starke Analogie zur Argumentationsweise auf, wie sie bereits im Fall von Lena Goreliks Texten herausgearbeitet werden konnte. Auch im Fall von Billers literarischem Text Der gebrauchte Jude hat der Leser es offenkundig mit einer ‚transnationalen Gegen-Geschichte‘ zu tun, die durch die Kraft ihrer Darstellung ein Potential enthält, durch das der Leser im 21. Jahrhundert über die irrati onale Doktrin des homogenen Nationalismus in rationaler Hinsicht aufgeklärt wird. Es soll in diesem Kapitel IV daher im engeren Sinne für die These argumentiert werden, dass Maxim Billers Texte seinem eigenen Literaturverständnis zufolge einer streng individu alistischen Richtung zugeordnet werden können, die „automatisch jede Form von Gruppenzwang, Massenidiotie und Ideologie ablehnen.“369 Bei dem hier ins Auge gefassten und zugleich programmatischen Text Billers handelt es sich um einen aufsehenerregenden Essay mit dem Titel: Ichzeit. Unsere literarische Epoche, den Maxim Biller am 01.10.2011 in der FAZ publizierte. Mitentscheidend an Billers Argumentation in diesem Essay ist seine Behauptung, dass die Literatur, die moderne „Extremindividualisten“370 an die deutsche Öffentlichkeit richten, „immer auch eine Totalabrechnung mit dem Ismus“ ist, „wie man früher gesagt hat, als man noch an Ismen glaubte, mit einem Stück Kollektivwahn oder einfach nur mit ein paar Nervensägen, die dasselbe denken und von jedem anderen verlangen, dass er es auch tut.“371 Kurz: Auch der National(-Ismus) Werk also nicht. Was hingegen klar auf der Hand liegt: Biller spielt darin die Hauptrolle.“ Reckmann, Nina: Der gebrauchte Jude. Autor Maxim Biller im Gespräch über sein neues Buch. In: Schwäbisches Tageblatt Tübingen. 12.11.2009. 369 Biller, Maxim: Ichzeit. Unsere literarische Epoche. In: FAZ. 01.10.2011. 370 Ebd. 371 Ebd. 143IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) im Nachraum der WM 2006 hat als eine offen kundige „Massenidiotie und Ideologie“ demnach keinen Platz im Denken von Maxim Biller und seinem literarischen Text Der gebrauchte Jude. Dem Gang der Untersuchung liegt im vorliegenden Kapitel folgende Analysestruktur zu grunde: (2) Wie schon im Fall von Lena Gorelik wird zunächst ein transnationales Porträt zur Bestätigung der These führen, dass Maxim Biller ein Autor ist, dessen schriftstellerische Ar beit diverse Momente enthält, die im Kontext einer postnationalen Schreibarbeit verortet werden können. Einerseits werden in diesem Porträt zahlreiche Interviews von Maxim Biller sowie einschlägige Texte des Autors zum Thema Deutschland und Nationalismus be rücksichtigt. Andererseits wird in diesem Teil ein synoptischer Blick in die Forschung erfol gen, bei dem als Schwerpunkt erneut der Frage nachgegangen wird, ob und wenn ja, wie Maxim Biller als Autor bereits im Kontext einer transnationalen Schreibarbeit verortet wurde. (3) Anschließend soll vor dem Hintergrund bisherigerer Forschungsthesen der Frage nachge gangen werden, wie Maxim Billers Text Der gebrauchte Jude insgesamt von der deutschen Literaturkritik aufgenommen wurde. Ein eigener Schwerpunkt wird auch hier auf der Frage liegen, ob in den einzelnen Rezensionen bereits auf die transnationalen Qualitäten reagiert wurde, die Billers literarischer Text aufweist. (4) Im letzten Teil des Kapitels soll schließlich die Frage im Zentrum stehen, inwieweit in Maxim Billers Text Der gebrauchte Jude explizit die vier kulturellen Homogenitätsmerkmale Rasse, Sprache, Religion und nationales Territorium eine Rolle spielen, die im Kapitel II der vorliegenden Untersuchung herausgearbeitet wurden. 2. Maxim Biller: Ein transnationales Porträt Maxim Biller wurde 1960 in Prag geboren, seine Eltern waren bereits in den 1950er Jahren von der Sowjetunion in die Tschechoslowakei immigriert.372 Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings kam die Familie infolge ihrer zweiten Immigration 1970 nach Deutschland, als Maxim Biller zehn Jahre alt war.373 Im starken Kontrast zu Olga Grjasnowa, die über ihr eigenes emotionales Verhältnis zum Begriff ‚Heimat‘ heute sagt: „Ich weiß nicht, 372 Strümpel, Jan: Maxim Biller – Essay. Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München: edition text + kritik. Stand: 01.03.2006. (Im Folgenden zitiert als „Strümpel: Maxim Biller – Essay“) 373 Vgl. Knoche, Susanne: Maxim Biller. In: Metzler Lexikon. Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftstel ler vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Bernd Lutz 144 Felix Kampel: Peripherer Widerstand was das ist: Heimat. Das war für mich noch nie wichtig, dieses Wort hat was von Ausschluss, von Ausgrenzung. Es bedeutet […] Deutschland den Deutschen“374, ist die Flucht der Eltern aus Prag für Billers Autobiographie deutlich prägender. In einem Interview, das er im Jahr 2009 gemeinsam mit Henryk M. Broder der Süddeutschen Zeitung gegeben hat, äußerte sich Biller zum Identitätsmotiv der Heimat fol gendermaßen: „Ich habe als Kind eine Stadt verlassen, das war Prag, seitdem werde ich mich nie wieder irgendwo zu Hause, sondern überall merkwürdig fühlen.“375 Broder jedoch, der analog zu Grjasnowa dem Identitätskonzept der ‚Heimat‘ kritisch gegenübersteht, reagierte auf diese Äußerung Billers mit der Frage: „Warum muss man irgendwo zu Hause sein?“376 Worauf hin Maxim Biller folgende Antwort gibt: Weil ich es möchte. Weil ich meines verloren habe. Und ich ringe damit. Als Kind habe ich den Prager Frühling mitbekommen, ich habe Panzer im Park gesehen, das war hundert Meter von unserem Haus entfernt. Das ist meine Ur-Erfahrung, meine Kindheitssuppe, in der ich immer noch schwimme.377 Auf der anderen Seite konterte Maxim Biller in einem weiteren Interview 2005 die Frage: „Und das Losgelöstsein von Ihrer eigentlichen, tschechischen Heimat – gibt Ihnen das heute noch Impulse bei Ihrer Arbeit?“ mit einer entschieden ablehnenden und verneinenden Hal tung. „Nein, es langweilt mich. Ich war als Kind zehn Jahre in Prag zu Hause, dann 20 Jahre in München, als junger Erwachsener. Ich bin dann aus privaten Gründen nach Berlin gegan gen[.]“378 Und auch auf die – vor einem solchen Hintergrund nahezu absurd anmutende – Frage: „Was ist das armenische Erbe für Sie?“, antwortete Biller, dessen Großvater mütterlicherseits christlicher Armenier gewesen ist, keineswegs kollektiv- sondern indivi dualgeschichtlich – dem nationalkulturellen Erbe also dezidiert ausweichend: „Ich weiss nicht. Ich weiss nur, und Benedikt Jeßing. 4. aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart u. a.: Metzler 2010. S. 62 – 64, hier: S. 62. (Im Folgenden zitiert als „Knoche: Maxim Biller“) 374 Bartels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. 375 Haberl, Tobias; Roll, Evelyn: Henryk M. Broder trifft Maxim Biller. In: Süddeutsche Zeitung Magazin H. 50 (2009). 376 Ebd. 377 Ebd. 378 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 145IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) mein Grossvater war gross, glatzköpfig, hypochondrisch, sehr liebevoll, sehr intelligent, faul, wehleidig, humorvoll – die Frauen liebten ihn.“379 Tatsächlich ist Biller darüber hinaus ein Autor, der verschärften Wert darauf legt, einen individuellen Standpunkt, gerne auch den eines „Extremindividualisten“380 zu vertreten; keines wegs aber den einer politischen Gruppe oder eines Kollektivs. Das kann dazu führen, dass er Positionen einnimmt, die nur wenig mit dem augenblicklichen Trend der Zeit in Übereinstimmung zu bringen sind. Auf die Frage: „[F]ühlen Sie sich hierzulande verstanden?“, antwortete Biller gegenüber Martin Schubert und Jakob Buhre gleichermaßen ausweichend: „Ich bin wahrscheinlich sehr anachronistisch, ich habe immer darauf bestanden, die Welt aus mei ner Sicht zu sehen, was ganz normal ist für einen Schriftsteller.“381 Ebenfalls auf die Frage, ob er sich hierzulande verstanden fühle, gab Maxim Biller zu bedenken: „[A]ls Romanautor würde ich mir wünschen, dass das Publikum hier sich aufrichtiger für meine jüdischen Figu ren und ihre krassen, widersprüchlichen Nachkriegserfahrungen interessieren würde – statt enttäuscht zu sein, dass ich nicht von Intellektuellen in Berlin-Mitte erzähle.“382 Als bekennender Jude, der heute in Deutschland lebt, fühlt Maxim Biller sich diesem Land anders als große Teile der Mehrheitsgesellschaft keineswegs auf emotionale Weise verbunden. Die deut sche Mehrheitsgesellschaft vermittelt ihm vielmehr immer wieder aufs Neue das Gefühl, als Migrant ein Fremder unter Gleichgesinnten zu sein. Folglich reagierte Biller im selben Interview auf die von Journalisten häufig gestellte Frage: „Fühlen Sie sich wohl in Deutsch land?“ genervt und lakonisch zugleich mit folgenden Worten: Soll ich dieselbe Geschichte wie immer erzählen? Dass ich hierher gekommen [sic!] bin und dachte, alle Menschen sind gleich, dann aber gemerkt habe, dass es doch nicht so ist, dass die Menschen mich an ders sehen … Ja, ich gehöre halt nicht hierher und das ärgert die Deutschen. Mich ärgert das auch, aber trotzdem werden wir immer zusammen bleiben.383 379 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral.“ In: Die Weltwoche 51 (2009). 380 Biller, Maxim: Ichzeit. Unsere literarische Epoche. In: FAZ. 01.10.2011. 381 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005, kursiv F. K. 382 Ebd. 383 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 146 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Wenn nach Anderson „die Nation“ also „als Gemeinschaft vorgestellt [wird], weil sie, unab hängig von realer Ungleichheit und Ausbeutung, als ‚kameradschaftlicher‘ Verbund von Gleichen verstanden wird“384, dann ist Biller schlicht der exzentrische Exot, der sich dieser Gruppe von Gleichgesinnten nicht zugehörig fühlt. Nach Bhabha aber entstehen gerade durch diese Reibung und Exzentrik neue Möglichkeiten zur kritischen Be- und Hinterfragung der nationalen Ideologie: „Denn die politische Einheit der Nation besteht in einem ständigen De-platzieren des Unbehagens über ihren ‚unheilbar‘ pluralen Raum.“385 Keineswegs problema tisch ist Billers selbstdiagnostizierter Anachronismus ferner unter Berücksichtigung der Ausführungen Renans; ruft er in seiner Rede doch klar die ermutigende Parole aus: „Wenn man in der Zukunft recht behalten will, muß man sich zu gewissen Zeiten damit abfinden, aus der Mode zu sein.“386 Mit 16 Jahren ließ sich Maxim Biller „als Kind gottloser Eltern, mitten in der Pubertät“387, bewusst beschneiden: „Niemand in unserer Familie ging in die Synagoge, keiner sprach Jiddisch, keiner kannte die Tradition“,388 schreibt Biller in einem essayistischen Text mit dem Titel Kleine Autobio graphie. „[U]nsere Jüdischkeit hatte keine eigene Substanz, unsere Jüdischkeit war bloß eine bestimmte Art zu lachen, zu denken, zu widersprechen, sie war Ge schichten-Erzählen und Tee-durch-ein-Stück-Würfelzucker- Schlürfen, sie war Atavismus und staunendes Marranentum.“389 Nach seinen Beweggründen zur Beschneidung mit 16 Jahren befragt, gab Biller, der sich zugleich als entschieden irreligiös bezeichnet, in der Weltwoche gegenüber Philipp Gut folgende Antwort zu Protokoll: Philipp Gut: „Wie war das [mit der Beschneidung]?“ Maxim Biller: „Toll. Ich kann es nur vergleichen mit etwas anderem ganz Tollem.“ Philipp Gut: „Was genau war so grossartig daran?“ Maxim Biller: „[…] Heute weiss ich, in gewissen Situationen im Leben ist es fantastisch. Und auch für mich als Juden ist es wichtig, obwohl ich gar nicht religiös bin.“390 384 Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 17. 385 Bahbha: DissemiNation, S. 222. 386 Renan: Was ist eine Nation?, S. 38. 387 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“ In: Die Weltwoche 51 (2009). 388 Biller Maxim: Kleine Autobiographie. In: Deutschbuch. München: dtv 2001. S. 331 – 333, hier: S. 332. (Im Folgenden zitiert als „Biller: Kleine Autobiographie“) 389 Ebd. 390 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). 147IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Nach dem Abitur studierte Maxim Biller Neuere deutsche Literatur, Geschichte und Philoso phie in Hamburg und München. Häufige Aufenthalte in Israel kamen seit dieser Zeit hinzu.391 Er beendete sein Studium 1983 mit einer Magisterarbeit über Thomas Mann, gegen den Maxim Biller nach eigenen Aussagen bis heute eine tiefe Abneigung hegt: Er war ein Chauvinist und heimlicher Antisemit. Thomas Mann ist der klassische deutsche Wendehals, der tief drin immer noch seine nationalistischen Leichen im Keller hat und nach aussen so tut, als wäre er ein Demokrat. Er ist ein deutscher Prototyp. Figuren wie ihn gab es in Deutschland nach 1945 und nach 1989, nach dem Ende der Nazi-Zeit und der DDR. Darum ist er der perfekte Dichter für Deutsch land. […] Man hat eine Zeitlang versucht, im deutschen Feuilleton Ernst Jünger als neuen Dichterfürsten zu installieren. Es ist nicht geglückt. Bei Thomas Mann ist es gelungen. 392 Dieser sicherlich streitbaren Auffassung Billers zufolge ist Thomas Mann damit ein Prototyp des deutschen Nationalismus, weil sich in ihm eine Art kollektiver Charakter verdichtet, den Biller für den deutschen Nationalismus als paradigmatisch einstuft. Nicht nur nach 1945, son dern auch noch nach 1989. Doch mit einem derartigen Nationalcharakter und seinen Dichtern kann Biller das eigene Schreiben und Literaturverständnis kaum gleichsetzen. Vielmehr pro vozieren der deutsche Nationalcharakter und seine Dichter in Biller ein Gefühl der Fremdheit, das den Autor wiederum dazu anreizt, andere Größen der Weltliteratur gegen Thomas Mann und Deutschland ins Argumentationsfeld zu führen: „Blöderweise ist mir ein Land zugefallen, in dem eben nicht Camus als grosser Schriftsteller gilt oder Saul Bellow, sondern ausgerech net Thomas Mann.“393 Gleichzeitig verwundert es angesichts dieser provokanten Thesen Billers kaum, dass in der Forschung über den Autor Positionen zirkulieren, die dem enfant terrible wohlüberlegtes Kalkül in seiner Polemik attestieren: „Biller wurde rasch zum Prototyp einer neuen, dem off ensiven Meinungskampf 391 Knoche: Maxim Biller, S. 62. 392 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). Viele Kommentatoren hal ten diese extreme Position zu Thomas Mann für deutlich überzogen und unberechtigt. Vgl. etwa: Kaiser, Joachim: Wenn einer weiß, wer er ist, dann weiß er es durch mich. Ohne Augenmaß und Diskretion, aber mit Sprachgefühl: Maxim Billers ‚Der gebrauchte Jude‘. In: Süddeutsche Zeitung. 13.10.2009. 393 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). 148 Felix Kampel: Peripherer Widerstand verschriebenen Publizistik“394, schreibt etwa Jan Strümpel: „Er exponierte sich durch die Be- und Verurteilung insbesondere von für ihn ‚ungenießbarer‘ Li teratur und für ihn abstrafenswertem Verhalten im öffentlichen Diskurs.“395 Kritisch betrachtet Biller den Kult um Thomas Mann in Deutschland gerade dann, wenn es nicht um die nationale Vergangenheit des Staates geht, sondern um die Festigung des Nationalismus in der Gegenwart: Warum ist nicht der Prager deutsche Jude Kafka der Thomas Mann von heute? Warum war er es eine Weile in den sechziger und siebziger Jahren? Weil damals die Intellektuellen eine andere Sehnsucht hatten. Sie wollten Kafka, weil sie auch Opfer von Hitler sein wollten, weil sie nicht von der ganzen Welt dafür gehasst werden wollten, dass sie deutsch sind und Kinder von Nazis. Das ist vorbei.396 Von 1983 bis 1984 besuchte Biller – wie später Lena Gorelik – nach seinem Studium die Deutsche Journalistenschule in München. In diesem Zusammenhang hat Hartmut Steinecke explizit im Hinblick auf die jüngere Literatur von Juden in Deutschland einerseits konstatiert, dass es sich bei diesen Schriftstellern um Autoren handelt, die „gleichzeitig oder in erster Li nie als Journalisten arbeiten“ und „bei denen daher von vornherein ein großes Interesse am aktuellen Tagesgeschehen anzunehmen ist.“397 Darüber hinaus betont Steinecke andererseits auch mit Blick auf Biller über diese jüdischen Autoren: „Sie gehören zweifellos zu den scharfzüngigsten, intelligentesten, provozierendsten und damit wichtigsten Kommentatoren und Kritikern der politischen, kulturellen und literarischen Entwicklungen im Deutschland nach der Wende.“398 Im Anschluss an den Besuch der Journalistenschule in München übte Maxim Biller seit 1985 regelmäßig journalistische Tätigkeiten für verschiedene Tageszeitungen, Zeitschriften oder Magazine aus. Seit 1985 arbeitete er als Kolumnist des Lifestyle-Magazins Tempo bis zu dessen Einstellung im 394 Strümpel: Maxim Biller – Essay. 395 Ebd. 396 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral.“ In: Die Weltwoche 51 (2009). 397 Steinecke, Hartmut: „Geht jetzt wieder alles von vorne los?“ Deutsch-jüdische Literatur der „zweiten“ Generation und die Wende. In: Deutsch jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposiums 26.– 29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Hrsg. von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke. Berlin: Erich Schmidt 2002. S. 162 – 173, hier: S. 165. 398 Ebd. 149IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Jahr 1996. Erstmals öffentliche Aufmerksamkeit erzielte Biller durch seine Kolumne 100 Zeilen Hass.399 Eine Zeit, in der Billers Leser sich auch erstmals einen Eindruck von seiner Skepsis gegenüber dem deutschen Nationalismus verschaffen konnten und über die er selbst im Rückblick sagt: Ich hatte […] meine „Tempo“-Jahre, das waren die 80er, die 90er waren sozusagen die deutschen Jahre, weshalb ja auch das „Deutschbuch“ entstanden ist, wo ich mich wirklich an Deutschland abgearbeitet habe mit journalistischen Texten. Ich wollte den Spieß damals umdrehen: also, wenn die Deutschen immer so doof auf die anderen Völker gucken und verallgemeinern – dann verallgemeinern wir doch jetzt einmal die Deutschen.400 Seit 1996 arbeitete Maxim Biller nach der Einstellung von Tempo für die Zeit, ferner erschie nen seine Texte im Spiegel, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im Cicero oder in zitty (live aus Berlin).401 Billers Affinität zu deutschen Metropolen, von denen im Zusammenhang mit Homi K. Bhabha als Orten der modernen Transnationalität bereits gesprochen wurde, ist dabei nicht zu übersehen: Während seines Studiums lebte Maxim Biller in Hamburg und München, anschließend arbeitete er einige Zeit in Frankfurt, bevor er 2001 von München nach Berlin übersiedelte.402 Politisch kann der betonte Individualist Maxim Biller keiner identifizierbaren Strö mung zugeordnet werden. Er teilt gleichermaßen aus, sowohl in die linksliberale als auch in die rechtskonservative Richtung. Der linksliberalen Bewegung in Deutschland etwa unterstellt Biller ein auffälliges Nahverhältnis zum Nationalismus, das in der Tat auch von den Neuen Patrioten zur Kenntnis genommen wurde:403 „Der Linke ist gleichzeitig ein Nationalist. Er ist stolz darauf, wer er ist, woher er kommt. Das gilt auch für die Öko-Chauvinisten. Deutsche Rüben für deutsche Menschen!“404 Andererseits verweist 399 Vgl. Knoche: Maxim Biller, S. 63. 400 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 401 Vgl. Strümpel: Maxim Biller – Essay. 402 Vgl. Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 403 Bei Ludwig Watzal heißt es dazu: „Bemerkenswert ist, dass die intellektuellen Protagonisten des neuen Patriotismus eher vom linken als vom konservativen Spektrum der Gesellschaft kommen.“ Watzal, Ludwig: Editorial, S. 2. 404 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). 150 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Biller auf eine ständig latente Ge fahr aus dem rechtskonservativen Milieu, die in allen denkbaren Positionen bis zur Mitte der Gesellschaft zu beobachten sei: [D]ie auf der anderen Seite können irgendwelche[] rechtsradikalen 18-Jährigen sein, oder 70-jährige Nazis aus München, die irgendwelche Zeitungen finanzieren, oder einer von ihnen kann ein Redakteur einer etablierten liberalen Zeitung sein, der immer wieder diese seltsamen Texte schreibt. So, und gegen die kämpfte ich, als Journalist, nicht als Schriftsteller.405 Gerade in dieser Hinsicht fühlte Biller sich auch in der Vergangenheit durch die deutsche Mehrheitsgesellschaft ebenso alleine gelassen wie durch die journalistische Öffentlichkeit: Ich habe immer wieder mitbekommen, dass es antisemitische Selbstbefreiungsversuche der Deutschen gegeben hat, und ich habe Mitte der 80er in meinen journalistischen Arbeiten diese Leute radikal ange griffen. Weil ich auch die Illusion hatte, dass hinter mir ein paar Andere stehen, dass ich nicht ganz allein mit dieser Meinung bin.406 Auffällig intakt sind nach Biller dabei die sich schlagartig wiederholenden Selbstbefreiungs versuche der Deutschen – wie sie auch im Jahr 2006 während der WM beobachtet werden konnten – spätestens seit den 1980er Jahren. Hier markierte Biller zufolge jedoch nicht Rainer Werner Fassbinders aufsehenerregendes Theater stück Der Müll, die Stadt und der Tod (1975)407 den eigentlichen Ausgangspunkt, sondern der Historikerstreit um Ernst Nolte und Jürgen Habermas: „[E]igentlich fing das mit den Skanda len nicht bei Fassbinder an, sondern mit Ernst Nolte und dem Historiker-Streit. Seitdem wollen sich die Deutschen befreien, seitdem gibt es immer wieder diesen Tabubruch von Rechts, seit Mitte der 80er Jahre.“408 Scharf kritisierte Biller darüber hinaus den politischen Kurs der gegenwärtigen CDU-Kanz- 405 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 406 Ebd. 407 Fassbinder, Reiner Werner: Stücke 3. Die bitteren Tränen der Petra von Kant. Das brennende Dorf. Der Müll, die Stadt und der Tod. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976. 408 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 151IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) lerin Angela Merkel: „Im Ostblock gab es die Fanatiker, die Gläubigen, die Op portunisten, und es gab die, die vorsichtig, ohne aufzufallen, immer da waren, wo es gut für sie war. So ist Angela Merkel.“409 Tatsächlich eilt Billers Texten ein transnationaler Ruf über den Kreis deutscher Rezipien ten voraus. Seine Schreibarbeit als Kritik am neuen Patriotismus der Deutschen ist über Ländergrenzen hinweg konstatiert worden: „You’re well known in Germany for your political and social commentary – forceful critiques of Germany’s new patriotism[.]“410, konstatiert etwa Willing Davidson in einem Interview, das Maxim Biller im Juli 2007 dem New Yorker gab. Und auf die Frage: „Are there themes in your writing that seem to you to be typically German, and that American readers might be unfamiliar with?“411 erteilt Biller dem New Yor ker eine klare Absage: I hope not. I think that literature – if you succeed at it – is universal. It is always this thing with love and war and parents who lied to you, and, of course, there must be some suspense and a lot of invisible poetry, and then it doesn’t matter whether the characters sigh in German or in Hindi.412 Wie für Milan Kundera hat erzählende Literatur als Kunst demnach auch für Maxim Biller, sofern sie gelingt, per se einen universellen und transnationalen Charakter: Denn wenn Lite ratur erfolgreich verfasst wird, dann ist die Sprache, in der das Leiden der einzelnen Figuren zum Ausdruck kommt, von untergeordneter, ja irrelevanter Bedeutung. Auch Biller hofft da her, sowohl im Inland als auch im Ausland nicht als ein typisch deutscher Autor wahrgenommen zu werden, obwohl er seine Texte hauptsächlich in deutscher Sprache verfasst. In ihrer Untersuchung Der babylonische Turmbau der europäischen Kultur. Kulturpoetik Mitteleuropas im Feuilleton bei Heinrich Heine, Egon Erwin Kisch und Maxim Biller kam Sibille Schönborn 2009 auch in Deutschland zu dem Ergebnis, dass „nach Biller […] die Su che nach Wahrheit, Identität und Heimat immer ins Leere laufen und in Selbsttäuschung en den“413 muss. Am Beispiel von Billers Texten Die große Budapest-Lüge (1991) und Hanna wartet 409 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). 410 Davidson, Willing: The sad Optimist. In: The New Yorker. 02.07.2007. 411 Ebd. 412 Ebd. 413 Schönborn, Sybille: Der babylonische Turmbau der europäischen Kultur. Kulturpoetik Mitteleuropas im Feuilleton bei Heinrich Heine, Egon Erwin Kisch und Maxim Bil- 152 Felix Kampel: Peripherer Widerstand schon (1997) arbeitet Schönborn in ihrem Aufsatz die auch hier relevante These her aus, dass im direkten Vergleich zu Heine und Kisch „Biller am Ende die radikalste, weil illu sionsloseste und ideologiefreieste Kulturpoetik einer Heterotopie Mitteleuropas […] aus einer doppelt exzentrischen Position des Ostmigranten und Nachkommen der Über-lebendengeneration als exemplarischer Existenz des Mitteleuropäers“ formuliere, „des sen Aufgabe es ist, Mitteleuropa und sich selbst zwischen Identität und Differenz immer wie der neu zu erfinden.“414 Überlegungen in eine analoge Richtung hat darüber hinaus Susanne Düwell in ihrer Untersuchung Hybridität, Diaspora, Bruch: Poetologische Konzepte deutsch-jüdischer Gegenwartsliteratur am Beispiel von Vertlib, Biller und Rabinovici aus dem Jahr 2012 formuliert, in der sie mit Blick auf die nationale Fragestellung zu dem Ergeb nis kommt, dass diese jüdischen Autoren „in ihren Texten die Konstruktion kollektiver Identität kontinu ierlich in Frage stellen.“415 Im direkten Bezug auf Biller stellt Düwell dabei ferner fest, dass man in Billers Texten nach einer affirmativen Identifikation mit Deutschland vergeblich su che, da in seinen Texten „keine Ansätze zu einer produktiven kulturellen Wech selwirkung der deutschen und der jüdischen Seite jenseits einer ‚negativen Symbiose‘“416 feststellbar seien. Erin McGlothlin konstatiert überdies sogar die dringende Notwendigkeit einer Distanzie rung der zweiten Generation von Juden nach dem Holocaust und den Kindern der Täter in Deutschland.417 Denn da in Deutschland nicht nur den Juden, sondern gleichermaßen dem Volkskollektiv im Nationalsozialismus ein Leidensstatus zugewiesen wird, sehen sich Juden häufig dem Zwang ausgesetzt, eine gesellschaftlich exponierte Rolle im öffentlichen Diskurs einzunehmen, die konkurrierend eine andere Version der Vergangenheit als die vom deut schen Opfervolk zu autorisieren versucht:418 „German-Jewish and Austrian-Jewish second-generation writers, unlike their American counterparts, are […] forced to define themselves in relation to ler. In: Grenzdiskurse: Zeitungen deutschspra chiger Minderheiten und ihr Feuilleton in Mitteleuropa bis 1939. Essen: Klartext 2009. S. 209 – 223, hier: S. 223. 414 Ebd. 415 Düwell: Hybridität, S. 83. 416 Ebd., S. 98. 417 Vgl. hierzu auch: Strümpel: Maxim Biller – Essay. 418 Vgl. hierzu auch: Schödel, Kathrin: ‘Secondary suffering’ and victimhood. The ‘other’ of German identity in Bernhard Schlink’s ‘Die Beschneidung’ and Maxim Biller’s ‘Harlem Holocaust’. In: Germans as victims in the literary fiction of the Berlin republic. New York u. a.: Camdon House 2009. S. 219 – 232, hier: S. 227 u. S. 230. 153IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) the descendents of the generation of perpetrators and their memory of the past.“419 Ähnlich wie Düwell kommt aus diesem Grund auch McGlothlin schließlich zu dem Ergebnis, dass Billers opponierende Texte „perform a certain type of confrontation with contemporary German society that is meant to be read as an aggressive Jewish encounter with its diametri cally opposite German Other.“420 In Billers Texten ist demzufolge besonders eine Art des konfrontativen Schreibens zu fin den, bei der explizit eine Stimme der Judenheit artikuliert wird, die dem Opfer- und Rechtfer tigungsdiskurs nichtjüdischer Deutscher diametral entgegengesetzt ist: „Komische undurch schaubare Deutsche: Zuerst bringen sie unter Aufwendung ihres ganzen Talents fast alle Juden um – und dann tut es ihnen auch noch leid“421, heißt es in dieser Hinsicht trocken in Maxim Billers Deutschbuch. Und: „Die Geschichten, die ich zu erzählen versuche, sind ohne die Schoa nicht denkbar“422, schreibt er an einer anderen Stelle. Wobei Biller gesonderten Wert darauf legt, zu betonen, dass „der Holocaust […] für jeden Juden, ob er will oder nicht, am Anfang und Ende seiner Erinnerung“ steht: „Jene, die ihn erlebten, gehen auf ihre Weise damit um, auf eine Weise, von der ich nichts sagen kann. Wir, die wir den Holocaust nur vom Hörensagen kennen, haben aber ebenfalls unsere Eigenheiten im Umgang mit ihm[.]“423 Die notwendige, von Erin Mc Glothlin beschriebene Differenz etwa zwischen Juden in Deutsch land und Juden in Amerika findet in Billers literarischem Text Der gebrauchte Jude zudem einen entsprechenden Ausdruck in folgender Passage: […] Juden in Amerika waren Juden ohne Holocaust. Sie mussten nicht mit Vätern und Müttern auf wachsen, die jede Nacht in ihren Albträumen in die Lager zurückkehrten. Und die Nichtjuden, mit denen sie zu tun hatten, waren vielleicht Antisemiten, vielleicht auch nicht, aber keiner schämte sich für Auschwitz oder war wütend, dass es zugemacht wurde, bevor die ganze Arbeit getan war. Das machte die Nichtjuden Amerikas so angenehm unneurotisch und ungefährlich. Für die amerikanischen Juden war es einfach nur interessant, anstrengend, aufregend, Juden zu sein, sie konnten sich alle Leidensme taphysik sparen. Sie muss- 419 McGlothlin: Generations and German-Jewish Writing, S. 33. 420 Ebd., S. 37. 421 Biller, Maxim: Heiliger Holocaust. In: Deutschbuch. München: dtv 2001. S.  27 – 29, hier: S. 27. 422 Biller: Kleine Autobiographie, S. 333. 423 Ebd. 154 Felix Kampel: Peripherer Widerstand ten beim Schreiben und Leben auf niemanden Rücksicht nehmen, nicht auf ihre Feinde, aber auch nicht auf ihre Freunde. Wenn der Schmerz und der Hass nicht existenziell sind, dachte ich, ist die Sache mit der Nestbeschmutzung auch nicht so dramatisch. (DgJ 22 f.) Im Zusammenhang von deutscher Identität und Shoah bleibt abschließend noch darauf hin zuweisen, dass der Holocaust insgesamt als eine federführende Kraft auf Billers Schreiben wirkt; wobei Norbert Otto Eke zufolge vor dem Hintergrund der Shoah zu bedenken bleibt, dass „Repäsentationskritik, nicht Repräsentation […] das Zentrum dieser Texte“ bildet, „die sich abarbeiten an den Inszenierungen der Erinnerung im ‚schamhaft-ver klemmten Post-Holocaust-Deutschland[.]‘“424 Auf die Frage jedenfalls: „Haben Sie sich mal auszumalen versucht, wo Deutschland stünde, wäre die deutsch-jüdische Kultur nicht vernichtet worden?“, hat Biller mit Blick auf die als defizitär beurteilte Kulturentwicklung der BRD heute eine klare und eindeutige Ant wort: „Es stünde da, wo Amerika heute ist. Dann gäbe es hier einen Philip Roth oder einen Woody Allen. Stellen Sie sich vor, Billy Wilder wäre in Deutschland geblieben und hätte fünfzehn Hammerfilme gedreht, da gäbe es heute viel bessere Fernsehfilme in Deutsch land.“425 Veröffentlichungen Maxim Biller grenzt seine eigene Textproduktionsweise entschieden von einer Schreibarbeit ab, die er selbst im kulturellen Sinne als ‚deutsch‘ bezeichnen würde. Wobei er der deutschen Schreibweise insgesamt ein Nahverhältnis zum dumpfen, neblig-moorigen Kunstschaffen von Richard Wagner oder Ernst Jünger attestiert: „The German writer and the German reader want the big, all-encompassing thing, the Gesamtkunstwerk, as Richard Wagner – and later Tho mas Mann – had in mind“, behauptet Biller im Interview gegenüber Willing Davidson, „a long, deep, complicated, depressing thing that you barely survive when you try to listen to or read it.“426 Dagegen stuft Biller seine eigene Art zu schreiben als klar und leicht verstehbar ein: „I 424 Eke, Norbert Otto: „Was wollen Sie? Die Absolution?“ Opfer- und Täterprojektionen bei Maxim Biller. In: Deutsch-jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposiums 26.–29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Hrsg. von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke. Berlin: Erich Schmidt 2002, S. 89 – 107, hier: S. 90. 425 Gut, Philipp: „Angela Merkel verdirbt die Moral“. In: Die Weltwoche 51 (2009). 426 Davidson, Willing: The sad Optimist. In: The New Yorker. 02.07.2007. 155IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) always try to keep it simple. I think the writer has to write in such a way that people know what he is talking about. Only then can they start to discover the secret of the prose behind the prose.“427 Und mit etwas anderen Worten heißt es 2014 in einem provo kanten Essay zur deutschen Gegenwartsliteratur über seine eigene Schreibarbeit, die eben keineswegs als konstruktiver Beitrag zur deutschnationalen Kultur missverstanden werden sollte, in analoger Weise: Ich mag hübsche Worte nicht, die keinen Sinn haben, außer eine unreflektierte Kultur- und Nationalzu gehörigkeit zu signalisieren. Ich will mich nicht damit aufhalten, an eine mir fremde stilistische Tradition anzuknüpfen oder gegen sie zu rebellieren, ich kenne Schiller, Novalis oder Kleist nur vom Hörensagen. Wenn ich sagen will, dass ein Mann in eine Bar geht, dann sage ich das, nicht weniger und nicht mehr. Wenn das Meer blau ist, ist es blau, wenn eine Frau hässlich ist, ist sie hässlich, und wenn ein KZ-Überlebender andere KZ-Überlebende um ihre Wiedergutmachung betrügt, muss ich ehrlich und unverschlüsselt davon erzählen – so wie ich nicht verschweigen kann, dass für mich und meine lite rarischen Figuren, die fast nie Deutsche sind, dieses Land jedes Jahr weniger auszuhalten ist mit seinem depressiven Tatort-Kult, seinem Kinderhass, seinem schlechten Theater, mit seinem freundlichen Pass-dichlieber-an-Rassismus[.]428 Zweierlei zeigt sich in diesem Ausschnitt mit großer Deutlichkeit. Erstens, Biller steht für eine Textproduktionsweise der direkten, klaren und unverschlüsselten Sprache, die kei neswegs explizit an eine deutsche Kultur- oder Literaturtradition anzuknüpfen versucht, deren Richtung als verworren und dumpf eingestuft wird. Biller möchte vielmehr ein Autor sein, der den Lesern keine hermeneutischen Rätsel in seinen Texten aufgibt, über deren Sinn seine aktiven Interpreten vage Spekulationen anstellen können. Zweitens, nach einem positiv konnotierten Deutschnationalismus sucht man bei Biller und in seiner Textproduktion ver geblich. Wobei der deutsche Nationalismus analog zur präsupponierten Untersuchungsthese in den vergangenen Jahren Billers Interpretation zufolge mit seinem „Pass-dich-lieber-an-Rassismus“ einen klaren Trend in eine sich negativ entwickelnde Richtung aufweist. 427 Ebd. 428 Biller, Maxim: Letzte Ausfahrt Uckermark. In: Die Zeit. 20.02.2014. 156 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Maxim Biller hat trotz oder vielleicht auch wegen seiner provokativen Angriffe inzwischen eine Reihe von Auszeichnungen und Preisen für seine journalistischen und literarischen Ar beiten erhalten. Von diesen Preisen verweisen alleine zwei ihrer Namensgebung zufolge darauf, dass in Billers Texten ein europäisches Engagement jenseits nationaler Schreibtraditionen erkennbar wird: 1994 erhielt Maxim Biller den Tukanpreis der Lan deshauptstadt München, 1996 den Hauptpreis des „Europäischen Feuilletons“, ebenfalls 1996 den Otto-Stoessl-Preis, 1997 den Else-Lasker-Schüler-Preis, 1999 den Theodor-Wolff-Preis und 2012 schließlich den Würth-Preis für Europäische Literatur.429 Zudem hat sich Maxim Biller in seiner literarischen Arbeit mit allen Gattungen der Lite ratur befasst.430 Seine Kurzgeschichten und Erzählungen umfassen die Bände: Wenn ich einmal reich und tod bin (1990), Land der Väter und Verräter (1994), Bernsteintage (2004), Moralische Geschichten (2005), Liebe heute (2007). Im Jahr 2000 erschien sein erster Roman Die Tochter. 2003 sollte ein weiterer Roman mit dem Titel Esra folgen. Doch wurde dem Verlag nach Auslieferung von 4000 Exemplaren der Vertrieb untersagt.431 Der Vorfall führte zu bundesweitem Aufsehen und schaffte es bis auf die Titelseiten der großen deutschen Ta geszeitungen.432 Das Buch wurde aus dem Handel genommen, nachdem zwei Personen erfolg reich eine einstweilige Verfügung aufgrund einer Verletzung der Persönlichkeitsrechte beim Landgericht München eingeklagt hatten.433 Der Fall gelangte bis zum Bundesgerichts hof, wo am 21. Juni 2005 die Revision des Verlegers Helge Malchow verworfen wurde, da Biller die romanrelevanten Figuren nur „unzureichend verfremdet“ habe und die Gerichte vom „allgemeinen Persönlichkeitsrecht“ eine andere Auffassung hatten. Seit diesem Zeit punkt wird intensiv darüber diskutiert, ob das Esra-Verbot ein Fall von Zensur sei.434 Maxim Biller ist damit seit Klaus Mann der erste Schriftsteller in Deutschland, dem die Veröffentli chung eines literarischen Textes verboten wurde.435 2013 folgte den zwei Romanen die Novelle Im Kopf von Bruno Schulz, und 429 Vgl. Strümpel: Maxim Biller – Essay. 430 Einen übersichtlichen Einblick in die einzelnen Werke bis zur Erzählung Bernsteintage liefert Strümpel: Maxim Biller – Essay. 431 Vgl. Knoche: Maxim Biller, S. 63. 432 Ebd., S. 62. 433 Vgl. Strümpel: Maxim Biller – Essay. 434 Vgl. ebd. Vgl. hierzu ausführlicher: Hage, Volker: Mit Diskretion nichts am Hut. In: Kritik für Leser: vom Schreiben über Literatur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 194 – 202. 435 Vgl. ebd. 157IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) 2016 erschien schließlich sein mit 893 Seiten bisher umfangreichster Roman Biographie. Diverse Essays und Reportagen liegen ebenfalls in gesammelter Buchform vor: Die Tem pojahre (1991) und Deutschbuch (2001). Ferner hat Maxim Biller mit Kühltransport (2001), Menschen in falschen Zusammenhängen (2006) und Kanalratten (2013) inzwischen als Dramatiker drei Theaterstücke vorgelegt. Auch drei Kinderbücher: Addas größter Wunsch (2005), Ein verrückter Vormittag (2008) und Jack Happy (2014) stammen aus seiner Feder. Susanne Knoche zufolge zeigte sich Maxim Biller 2004 ferner „erstmalig als Lyriker und Songwriter auf Maxim Biller Tapes und mit I love My Leid ( youtube.com) auch auf Vi deo.“436 Mit seinem autobiographischen und zugleich literarischen Text: Der gebrauchte Jude. Selbstporträt (2009) hat Maxim Biller nach Knoche zudem „ein Genre“ bedient, „dass programmatisch allen seinen Texten zugrundliegt, die Bekenntnisliteratur“437: Der Entschluss des Autors, „gebrauchter Jude in Deutschland zu werden“, gewinnt im realen und ima ginierten Austausch mit jüdischen Schriftstellern und Journalisten, u. a. Gabriel Laub, Wassilij Grossman, Philip Roth, Henryk M. Broder, Heinrich Heine, Franz Kafka, Kurt Tucholsky, zunehmend Gestalt.438 Billers ‚Selbstbeschreibung‘ umfasst dabei den Zeitraum seines Studiums in München, seinen Aufenthalt in Frankfurt und seine Tätigkeit für Tempo, Spiegel und Zeit in Hamburg. Sie bricht ab mit der Veröffentlichung von Billers erstem Roman Die Tochter.439 Es ist in der Forschung mit Nachdruck darauf aufmerksam gemacht worden, dass Maxim Biller ein Autor ist, der innerhalb der Kulturkritik häufig auf seine provokante Art der Selbstinszenierung reduziert wurde. Der dringend erforderliche aufklärerische Aspekt seiner Arbeit dagegen sei häufig übersehen worden. Bei Norbert Otto Eke heißt es dazu: Dass er seine Geschichte am Reißbrett konstruiere, dabei die Plausibilität vernachlässige und seine Fi guren zu bloßen Illustrationsinstrumenten von Thesen degradiere, gehört noch zu den gelinderen Vorbehalten, auf die Biller mit seinen Erzählungen immer wieder stößt. Obszönität im 436 Knoche: Maxim Biller, S. 63. 437 Ebd. 438 Ebd. 439 Vgl. ebd. 158 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Kalkül des Ta bubruchs, Profilierungssucht haben andere Kritiker Biller vorgeworfen; er verstelle mit dem brachialen Gestus seines Erzählens sensibles Terrain, handle ‚unverantwortlich und dumm‘.440 Auf der anderen Seite hebt Eke gerade die dringliche Notwendigkeit von Billers Texten als kulturellen Beitrag hervor. In ihnen könne eine erforderliche Brechung des aufkeimenden Philosemitismus und seiner Entlastungsfunktion in der BRD nach 1945 konstatiert werden, der für viele Juden der zweiten Generation zur Unerträglichkeit wurde: Billers Texte legen Sprengsätze an die eingerasteten Vorstellungsbilder und die genormten Wahrneh mungsweisen im Umgang von (deutschen) Juden und Nicht-Juden; sie stören den bequemen Philosemitismus, der einem Exkulpierungsbedürfnis entspringt; sie brechen das Kontinuum der Schein-Normalität auf, zwingen sie doch den Leser unmittelbar in Entscheidungssituationen hinein, wenn sie (auch) unter Zuhilfenahme von Klischees und Stereotypen von ‚hässlichen‘ Juden erzählen.441 Doch auch Vorbehalte sind gegen Billers Art des Schreibens, gegen seine Art sich als enfant terrible zu inszenieren, obgleich es seinen Texten an Tiefgang mangele, innerhalb der For schung klar artikuliert worden. Entsprechend kritisch konstatiert Jan Strümpel: Er kultiviert den Tabubruch, aber er bleibt merkwürdig nuancenarm und letztlich auch positionslos. Standpunkte und Lebensentwürfe werden unduldsam abgekanzelt, Verhaltensformen beiläufig diskreditiert. Biller provoziert oft aus Selbstzweck und mit aufdringlicher Attitüde.442 Weiter macht Strümpel in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass schon Billers De büt Wenn ich einmal reich und tot bin (1990) „von der Kritik und bald auch von der Literaturwissenschaft mit einer Aufmerksamkeit bedacht“ worden sei, „die manchem Le benswerk der deutsch-jüdischen Exil- 440 Eke, Norbert Otto: „Was wollen Sie? Die Absolution?“ Opfer- und Täterprojektionen bei Maxim Biller. In: Deutsch-jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposiums 26.–29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Hrsg. von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke. Berlin: Erich Schmidt 2002, S. 89 – 107, hier: S. 104. 441 Ebd., S. 91. 442 Strümpel: Maxim Biller – Essay. 159IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) literatur nicht zuteil wird.“443 Dabei mochte dies „eher an der Chuzpe liegen, mit der Biller zu Werke ging, denn an der literarischen Qualität der meis ten dieser Texte, die keineswegs an die Kraft etwa von Irene Disches ‚Fromme Lügen‘ (1989) oder Robert Schindels ‚Gebürtig‘ (1992) heranreicht.“444 Dennoch sollte an diesem Punkt hinzugefügt werden, dass der konstatierte Mangel an lite rarischer Qualität wiederum eine Einschätzung ist, die – zumindest im Fall von Strümpels Kritik – eher aus der Forschung kommt; keineswegs hingegen im Fall der feuilletonistischen Rezeption von Maxim Billers Der gebrauchte Jude bei den Kritikern konstatiert wurde: „Biller kann unwiderstehlich rhythmisch pointiert schreiben. Er besitzt die fabelhafte Eigen schaft, mit kurzen Sätzen zu fesseln“, heißt es etwa im scharfen Kontrast zu Strümpels Einschätzung in Joachim Kaisers Besprechung zu Maxim Billers Der gebrauchte Jude aus der FAZ vom 13.10.2009: „Es macht nahezu süchtig, wie er unauffällig überraschende, zugleich einleuchtende Worte und Satzteile zusammenfügt.“445 Und in einer weiteren Rezension zu Billers Der gebrauchte Jude heißt es im Spiegel bei Henryk M. Broder ferner: „Seine Lust am Leiden wäre unerträglich, wenn er nicht ein so unverschämt guter Schreiber wäre[.]“446 Allerdings betrachtet auch Strümpel – trotz seiner Kritik an der literarischen Qualität – Biller insgesamt als einen wichtigen Vertreter der Gegenwartsliteratur in Deutschland. Denn: „Teils behutsam, teils auch im Hauruck-Verfahren machte Biller auf Verklemmungen, Selbsttäuschungen und Bigotterien aufmerksam, die über jüdische Existenz und deutsch-jüdische Koexistenz im Nachkriegs-Deutschland so bislang nicht formuliert wurden.“447 Auch Knoche verweist auf genau diese konträre Dialogfunktion von Maxim Biller und seiner Posi tionierung im deutschen Literaturbetrieb: „Er ist ein Autor der zweiten jüdischen Generation nach Auschwitz und damit zum agent provocateur geworden. Auf dem Feld der Kritik kämpft 443 Ebd. 444 Ebd. 445 Kaiser, Joachim: Wenn einer weiß, wer er ist, dann weiß er es durch mich. Ohne Augenmaß und Diskretion, aber mit Sprachgefühl: Maxim Billers ‚Der gebrauchte Jude‘. In: Süddeutsche Zeitung. 13.10.2009. 446 Broder, Henryk M.: Maxim und Modest. In: Der Spiegel 40 (2009). S. 160 – 161. 447 Strümpel: Maxim Biller – Essay. Vgl. hierzu ferner: Nekula, Marek: Der dritte Leser in Maxim Billers Prosa. In: Aussinger Beiträge 6: National – postnational – transnational? Neuere Perspektiven auf die deutschsprachige Gegenwartsliteratur aus Mittel- und Osteuropa. Hrsg. von Renata Comejo, Slawomir Piontek und Sandra Vlasta. Ústí nad Labem: Univerzita J. E. Purkyně v Ústí nad Labem, Filozofická fakulta 2012. S. 205 – 217, hier: 205. 160 Felix Kampel: Peripherer Widerstand er mit Hassattacken, Provokation und Skandalen, mit seinen Erzählungen, voll von Tabubrüchen, auf dem Feld der Literatur.“448 Folglich konstatiert Strümpel in einem abwägen den Gesamturteil zu Biller: Seine Literatur ist ungnädig – Biller kann abgründige Schicksale in die Sprache einer Schmierenkomö die kleiden –, aber sie ist niemals zynisch. Sie oszilliert zwischen oberflächlicher Provokation und untergründiger Beunruhigung und verletzt Gefühle mit dem Ziel, die ‚Aura‘ zu zerstören, die für Juden wie Nichtjuden den jüdischen Überlebenden des Holocaust zu einem besseren Menschen macht. Bei allem, was gegen den Autor und Selbstdarsteller Biller ins Feld geführt worden ist: die Torpedierung von allerhand Auswüchsen im Prozeß der „Vergangenheitsbewältigung“ mag notwendig sein; ob sich Billers schonungsloser Verbalradikalismus tatsächlich als Befreiungsschlag erweist, mag dahingestellt bleiben.449 Die bisherigen Überlegungen zu einer durch Forschungsthesen gestützten Profilbildung Ma xim Billers und seiner transnationalen Schreibarbeit weisen insgesamt drei Merkmale auf, die vor dem Hintergrund der Generalthese von Bedeutung sind. Erstens: Biller ist ein Autor, des sen streitbare Thesen in der Forschung wie im Feuilleton diametrale Positionen und Einschät zungen provozieren. Zweitens: Für einen Diskurs, in dem die deutsche Mehrheitsbevölkerung nach 1945 über ihren aufkeimenden, wendehalsartigen Philosemitismus nach vorangegangener Vernichtungsabsicht aufgeklärt wird, sind Billers Texte unverzichtbar. Drittens: Bei der Betrachtung der bisherigen Ergebnisse wird deutlich, dass der unmittelbaren Frage nach Billers Haltung zum deutschen Nationalismus trotz einer Fülle an Material eine bisher eher untergeordnete Aufmerksamkeit geschenkt worden ist. Zwar eilt Maxim Biller bereits ein transnationaler Ruf bis ins amerikanische Feuilleton voraus. Doch abgesehen von einigen in diese Richtung marginal ausgeloteten Aspekten, wie bei Sibille Schönborn, sind wissenschaftliche Untersuchungen zu Billers Kritik am deutschen Nationalismus im 21. Jahr hundert bisher nicht ausgearbeitet worden. 448 Knoche: Maxim Biller, S. 62 f. 449 Strümpel: Maxim Biller – Essay. 161IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) 3. Attacke auf Deutschland: Der gebrauchte Jude in der Kritik Wie im Fall von Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem soll im vorliegenden Teil der Untersuchung unter rezeptionsästhetischen Bedingungen der Frage nachgegangen werden, mit welchen Reaktionen Maxim Billers Selbstporträt Der gebrauchte Jude (2009) nach seinem Erscheinen von der deutschsprachigen Kritik aufgenommen worden ist. Erneut bildet dabei die Frage einen eigenen Schwerpunkt, ob transnationale und deutschlandkritische Aspekte bei der feuilletonistischen Rezeption des Textes bereits eine auffällige Rolle gespielt haben. Allgemein ist bei einer Betrachtung der Rezensionen von Billers Text zunächst darauf aufmerksam zu machen, dass Der gebrauchte Jude in auffallender Breite von den großen deutschen Zeitungen besprochen wurde: Vom Spiegel über die Zeit, die FAZ, die TAZ, die Süddeutsche Zeitung und die Welt wurde Billers Selbstporträt in den wichtigsten überregio nalen und auflagenstarken Kulturteilen der deutschen Presselandschaft berücksichtigt. Besonders fällt bei einer eingängigen Betrachtung der Kritiken darüber hinaus auf, dass auch eine Reihe renommierter Kritiker wie Henryk M. Broder, Joachim Kaiser, Florian Illies oder Viola Roggenkamp eine Besprechung von Maxim Billers Der gebrauchte Jude vorlegten, die ihrerseits als Autoren im Bereich der Kulturschaffenden den Status einer gewissen Prominenz aufweisen. Zudem sticht der Umstand ins Auge, dass infolge der deutschen Kritik Billers Text im Jahr 2010 auch ausführlich im US-Forschungsmagazin Focus on German Studies rezen siert wurde.450 Ein deshalb bemerkenswerter Aspekt, weil eine solche Aufmerksamkeit einmal mehr auf das internationale Renommee Maxim Billers als Schriftsteller (namentlich in den USA) verweist. Im September 2009 markierte Henryk M. Broder im Spiegel mit seiner Rezension Maxim und Modest 451 den Beginn der ausführlichen Besprechungsreihe. Dabei kam Broder, der wie Biller ebenfalls zur zweiten Generation von Juden nach dem Holocaust in Deutschland gehört, insgesamt mit einem latent ironischen Unterton zu einem auf den ersten Blick negativen Re sümee, in dem gleichwohl Punkte positiver Kritik deutlich zu hören waren. Broder störte in Anspielung auf die Esra-Kontroverse zunächst weniger, dass er selbst handelnde Figur in einigen szenischen Darstellungen von Bil- 450 Vgl. Haberich, Max: Maxim Biller. Der gebrauchte Jude. In: Focus on German Studies 17 (2010). S. 117 – 120. 451 Broder, Henryk M.: Maxim und Modest. In: Der Spiegel 40 (2009). S. 160 – 161. 162 Felix Kampel: Peripherer Widerstand lers Selbstporträt wurde (vgl. DgJ 115 ff.): „Auch die Sätze, die Maxim mir in den Mund legt […] sind frei erfunden. Aber das macht nichts, denn Maxim ist ein Literat[.]“452 Was Broder an Billers Text dagegen in der Tat kritisierte, war in erster Linie die exponierte Rolle, die Biller als ‚geschändeter Migrant‘ kontinuierlich einsetze, um seine eigene Person in den Vordergrund zu rücken: „Maxim ist ein Literat, der in einer Welt lebt, die er sich selbst eingerichtet hat, einem Universum aus Weltschmerz, Wehmut und Wehleidigkeit.“453 Des Weiteren kritisierte Broder auch Billers Versuch, sich ständig positiv mit diversen Größen der Kultur- und Literaturgeschichte in Ver bindung zu bringen, an deren Können und Talent der ‚leidende‘ Autor Maxim Biller jedoch nicht im Ansatz heranreiche. So heißt es einmal in Bezug auf Billers Exzentrik: Maxim Biller ist beides: gebraucht und eingebildet, im doppelten Sinne des Wortes. Gleich auf den ersten Seiten seines Buchs bringt er sich mit Thomas Mann, Woody Allen, Heinrich Böll, Peter Handke, Franz Kafka und Philip Roth in Verbindung. Er meint es mitnichten ironisch, diese Giganten sind nicht seine Vorbilder, sondern seine Verwandten. Sie sind wie er, er ist wie sie. Nur Lumpen sind bescheiden, und wer von seinen Eltern Maxim genannt wurde, kann der Vorsehung nicht aus dem Wege gehen. Ich weiß, wovon ich rede: Mein zweiter Vorname ist Modest.454 An anderer Stelle seiner Kritik konstatierte Broder zu dieser Art falscher, unbescheidener Einbildung, die er Maxim Biller unterstellte, in ähnlicher Weise: „Bekäme Biller den Litera tur-Nobelpreis – womit er übrigens fest rechnet – würde das an seinem Komplex nichts ändern. Er käme sich weiter benachteiligt, zu kurz gekommen und verkannt vor, weil ihm der Preis viel zu spät verliehen worden wäre[.]“455 Darüber hinaus trieb Broder die ironische Ver spottung von Biller noch einmal auf die Spitze, als er den Autor explizit zwar nicht mit seinem literarischen Vorbild Philip Roth in Verbindung brachte, dafür aber mit dem patholo gischen Protagonisten aus Roths literarischem Debüt Portnoys Beschwerden456: „Maxim Biller hört es gern, wenn man ihm sagt, er sei der deutsche Philip Roth. Das ist er natürlich nicht. Aber wenn er einen Schritt zur Seite treten und sich selbst beobach- 452 Ebd. 453 Ebd. 454 Ebd. 455 Ebd. 456 Roth, Philip: Portnoys Beschwerden. 2. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2011. 163IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) ten könnte, hätte er eine gute Chance, ein zweiter verzweifelter Portnoy zu werden.“457 Doch war Broders Kritik an Billers auffälliger Art sich zu inszenieren nur eine Seite seiner Besprechung. Auf der anderen Seite verwies Broder mit direktem Blick auf Billers Text zugleich auch auf die Rolle der Juden als transnationale Kosmopoliten: […] Jude zu sein ist kein abendfüllendes Programm, und es waren vor allem Juden, die als „Kosmopo liten“ und potentielle Verräter galten, weil sie multiple Identitäten lebten, lange bevor der Begriff „multikulti“ erfunden wurde. Billers Herzenswunsch, „nichts als Jude“ zu sein, ist nicht das Ticket, mit dem er auf einem Pferdewagen zurück in das Schtetl fahren möchte, wo es kein „Schumannʼs“ und keinen Kir Royal gab; es ist der Versuch, einen Grund für sein Leiden zu finden. Denn Biller leidet gern und ausgiebig. Und das ist in der Tat etwas sehr Jüdisches, das die Juden in der Diaspora von den Israelis unterscheidet, die begriffen haben, dass sie als Opfer auf das Mitleid der Welt rechnen können, aber als Täter die längere Lebenserwartung haben.458 In diesem Punkt mochte Broder Maxim Biller zwar unterstellen, dass seine Kritik an Deutschland und seiner politischen Kultur nichts weiter sei als „der Versuch, einen Grund für sein Leiden zu finden“, was „in der Tat etwas sehr Jüdisches“ sei. Gleichwohl verwies Broder in unmittelbarer Analogie zu Dan Diner, Friedrich Nietzsche oder Erik Hobsbawm in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Umstand, dass der Nationalismus seit seinem Beginn ein Identitätsmodell jenseits der jüdischen Lebenswelt war, weil Juden das Identitätskonzept der „multiplen Identitäten“ bereits lebten, als moderne Nationalisten gerade begonnen hatten, sich ein entsprechendes Gehör bei den sogenannten ‚indigenen Volksgemeinschaften‘ zu verschaff en. Überdies verringerte Broder den Grad seiner ironischen Verzerrung von Biller und seinem Selbstporträt zum Abschluss der Besprechung noch einmal deutlich, indem er sich selbst auf der medialen Schaubühne Deutschlands ebenso wie andere bekannte Vertreter jüdi schen Lebens in diese Ironie einspannte: Wir sind alle Kleindarsteller, die ein Spiel mit verteilten Rollen spielen. Untereinander verkracht und zerstritten, wie es sich für Juden gehört, mühen wir uns, den echten Deutschen zu beweisen, dass es ein Fehler 457 Broder, Henryk M.: Maxim und Modest. In: Der Spiegel 40 (2009). S. 160 – 161. 458 Ebd. 164 Felix Kampel: Peripherer Widerstand war, uns aus der Geschichte zu entsorgen. Jeder von uns versucht auf seine Weise, der bessere Deutsche zu sein: Michel Friedman, die gegelte Nervensäge, Michael Wolffsohn, der sensible Patriot, Rafael Seligmann, der am liebsten deutsche Phantomschmerzen behandelt, Micha Brumlik, der Profes sor Unrat der Grünen, ich, der Pausenclown. Wir sind alle „jews on demand“, jeder von uns hat sich in einer Nische eingerichtet und achtet darauf, sein Alleinstellungsmerkmal nicht zu verlieren.459 Insgesamt versöhnliche Worte fand Broder schließlich auch besonders da, wo es – wie schon erwähnt – darum ging, Maxim Biller in seinen literarischen Qualitäten zu würdigen: „Biller ist in diesem Sinne der letzte Jude, zumindest in seiner Generation. Seine Lust am Leiden wäre unerträglich, wenn er nicht ein so unverschämt guter Schreiber wäre[.]“460 Ein Lob, das Broder einige Wochen später im gemeinsamen Interview mit Maxim Biller gegenüber der Süddeutschen Zeitung explizit noch einmal zu wiederholen bereit war: „Im Prinzip ist meine Kritik doch eine Liebeserklärung an Maxim Biller“, stellte Broder dort entschieden fest: „Ich finde, er kann schreiben. Das habe ich an drei bis vier Stellen der Rezension betont.“461 Deutlich weniger kritische und ironische Worte als Broder fand dagegen Alan Posener in einer Mischung aus Porträt, Interview und Kritik zum literarischen Text Der gebrauchte Jude, die am 28.09.2009 in der Welt erschien.462 Posener hatte sich zum Gespräch mit Maxim Biller in Berlin bei einem Chinesen zum Dinner getroffen. Im Kontrast zu Broder aber, der Biller eine groteske und selbstmitleidige Form der Selbstinszenierung attestiert hatte, meinte Posener: „Überhaupt ist Billers Abrechnung mit sich selbst ziemlich kitschfrei[.]“463 Und ob gleich Posener eigentlich ausschließlich lobende Worte für Billers neuste Veröffentlichung fand, zeigte Letzterer sich selbst während des Restaurantbesuchs nicht gerade gesprächsbereit über seine jüngste Publikation: 459 Ebd. 460 Ebd. 461 Haberl, Tobias; Roll, Evelyn: Henryk M. Broder trifft Maxim Biller. In: Süddeutsche Zeitung Magazin H. 50 (2009). 462 Vgl. Posener, Alan: Maxim Biller will Thomas Mann zerstören. In: Die Welt. 28.09.2009. 463 Ebd. 165IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Wir sind hier, um über Billers neues Buch zu reden: „Der gebrauchte Jude. Selbstporträt“. Nein, sind wir nicht. Biller will darüber nicht reden. Schade. Denn es ist ein verdammt gutes Buch. Andererseits hat er recht, wenn er sagt: „Ich habe zwei Jahre daran gearbeitet, und ich kann es in einer halben Stunde kaputt machen.“464 Recht gab Posener im rezensierenden Teil seines Porträts Biller besonders bei der Titelwahl, namentlich im Hinblick auf die gewählte Vokabel vom ‚Gebrauchtsein‘: „Nach dem Krieg wurden die Versöhnungsrabbis der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit gebraucht, und irgendwann brauchte man die Broders und die Billers mit ihrer Unversöhnlichkeit“465, so Posener. Negative Einwände gegen Billers Text hatte Posner anders als Broder tatsächlich nur da, wo Biller ironisch gegen die eigenen Mitstreiter aus der jüdischen Diaspora arbeitet: „Freilich hat das ‚Ich darf das, ich bin Jude‘ seine Tücken“, so Posener: „Wenn Biller über Ignatz Bubis’ Motive beim Abriss der Bürgerhäuser in der Bockenheimer Landstraße fanta siert und dabei fast dieselben Worte findet wie der Nazi in Fassbinders ‚Der Müll, die Stadt und der Tod‘, kann einem mulmig werden.“466 Biller dagegen reagierte auf Fassbinders Stück auf Poseners Nachfrage mit der schon erwähnten Gelassenheit. Insbesondere unter Berücksichtigung des Umstandes, dass augenblicklich mit den Kontingentflüchtlingen aus der ehemaligen Sowjetunion in Deutschland eine neue Generation von Juden bereits vor dem Eintritt in die intellektuelle Arbeitswelt stehe, die die Nation künftig als Literaten mächtig in Aufruhr versetzen würden: „Ich finde Fassbinders Stück völlig in Ordnung“, sagt Biller. „Nur langweilig.“ So lange [sic!] Juden ge braucht werden, um solche Dinge zu schreiben und zu sagen, ist das Land neurotisch. „Ich freue mich auf die kommende Generation“, sagt Biller ein wenig melancholisch. „Es sind ja richtig viele. Die Eltern kamen mit nichts aus der Sowjetunion, die Kinder werden jetzt Ärzte und Juristen, und wenn deren Kinder dann Journalisten und Schriftsteller werden – das wird krachen!“467 464 Ebd. 465 Ebd. 466 Ebd. 467 Ebd. 166 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Poseners Reaktion auf Billers Der gebrauchte Jude war aus diesem Grund auch alles andere als zweideutig: „Dieses Buch kracht auch. Alle kriegen sie ihr Fett weg, die Redaktionen der ‚Zeit‘ und der ‚FAZ‘, Henryk M. Broder und Marcel Reich-Ranicki.“468 Doch bewertete Pose ner jenseits von Billers Kritik am Kulturbetrieb besonders die Tatsache als positiv, dass Biller seinen Text aus einer Minderheitenperspektive geschrieben habe, die doch häufig da von bedroht sei, in einer Massengesellschaft durch die Meinung der Mehrheit verschluckt und überhört zu werden: „Im großen Einverständnis der Mehrheit wird die Minderheit ausgeblen det.“469 Doch: Biller ist es gelungen, die Juden in Deutschland sichtbar zu machen, auch wenn viele gern unsichtbar geblieben wären. Dadurch hat er auch den Antisemitismus wieder sichtbar gemacht, der durch die ‚Vergangenheitsbewältigung‘ verdeckt worden ist. „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen“, hat ein witziger Mensch mal gesagt, aber das ist nicht das Problem. Niemand braucht Auschwitz, um Antisemit zu sein.470 Viel Lob erntete Biller auch in einer Besprechung von Peter Unfried am 10.10.2009 in der TAZ mit dem programmatischen Titel: Deutschland durch Billers Brille gesehen.471 Zum Auf takt seiner Rezension bezog Unfried jedoch zunächst einmal ausdrücklich Position in der Frage: Wer spricht in Billers literarischem Text Der gebrauchte Jude eigentlich zum Leser? Maxim Biller selbst? Oder ein fiktionales Ich? Eine Frage, die besonders aus literaturwissenschaftlicher Perspektive bei einem komplexen Textentwurf wie Der gebrauchte Jude keineswegs bedeutungslos ist: Ausdrücklich: „Der gebrauchte Jude“ ist keine Autobiografie, auch wenn es auf biografisches Material aus seinem Leben als Jude und Immigrant und Biller in Deutschland aufbaut. Biller hat einen Begriff aus der bildenden Kunst gewählt: „Selbstbildnis“. Die Kurzzusammenfassung: Es ist ein ganz schön hartes Leben, wenn man ein Fremder ist, dem die deutsche Gesellschaft das Draußen zugewiesen hat. […] Es wäre zwar nicht langweilig, aber Vergeudung, würde man Billers „Selbstbildnis“ 468 Ebd. 469 Ebd. 470 Ebd. 471 Unfried, Peter: Deutschland durch Billers Brille gesehen. In: TAZ. 10.10.2009. 167IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) autobiogra fisch fixiert lesen, interpretieren, sezieren. Es geht nicht um die historische Präzision der Dialoge oder Restaurantnamen.472 Nach Unfried hat der Rezipient von Billers literarischem Text es demzufolge in erster Linie nicht mit Maxim Biller selbst zu tun, sondern mit einem namenlosen Erzähler-Ich, über dessen Stellung in Deutschland Unfried in sozialkritischer Hinsicht hinzufügt: Als eingewan derter Exzentriker, dem die deutsche Gesellschaft einen Platz außerhalb ihrer eigenen Mitte zugewiesen hat, sei es ein ganz schön beschwerliches, ein ganz schön steiniges Leben. Und in der Tat war es gerade dieser Punkt – der alleinstehende Migrant, dem die deutsche Mehrheits gesellschaft „das Draußen“ zugewiesen hat – der es dem TAZ-Redakteur besonders angetan hatte: „Immer wieder beschreibt das Buch, wie gerade auch die gebildeten, sich für libertär haltenden Deutschen in Wahrheit sich und ihre Führungspositionen abschotten“, so Unfried. „Nicht nur vor Biller, sondern vor allen, die ihnen fremd sind. Aus Angst, Schwäche, Klein bürgerlichkeit versäumen sie, die ‚ethnische Säuberung‘ der Nazi-Jahre wirklich zu überwinden.“473 Doch neben Unfrieds Lob, Biller habe eine treffende Beschreibung der sozia len Gegenwartsverhältnisse in Deutschland geliefert, fand der Rezensent auch positive Anmerkungen zum Stil und zur ausgezeichneten Wortwahl des Autors. Wobei Unfried sich ferner zu einem unmittelbaren Vergleich mit der Esra-Kontroverse herausgefordert fühlte: Genau wie in „Esra“ geht es in dieser Erzählung zunächst um die Erzählung. Sie ist voller brillanter Szenen und Sätze[.] […] Und dann geht es darum, die Erzählung, ihre Präzision und den Blickwinkel der Beobachtung in der übertreibenden Zuspitzung zu nutzen, um etwas Neues zu sehen. Sein Verleger Helge Malchow sieht es so: „Fragmente der Erinnerung werden benutzt für eine große Reflexion über Ausländer und Immigranten und ihre Beziehung zur deutschen Gesellschaft.“ Darüber möchte Biller den Austausch.474 Für Unfried gab es im Fall von Maxim Billers Der gebrauchte Jude folglich auch keine zwei Meinungen: „Alles in allem: ‚Der Gebrauchte Jude‘ wird hier dringend gebraucht.“475 Und um abschließend noch einmal in aller Klar- 472 Ebd. 473 Ebd. 474 Ebd. 475 Ebd. 168 Felix Kampel: Peripherer Widerstand heit auf den in seinen Augen wichtigsten Punkt hinzuweisen, fügte Unfried hinzu: „Es ist ein ganz schön hartes Leben, wenn man ein Frem der ist. Man kann Biller aus dem Diskursfeld schieben. Oder man kann nachdenken.“476 Interessant ist des Weiteren die Tatsache, dass sich Joachim Kaiser – ebenfalls prominent auftretende Figur in Billers Selbstporträt (vgl. DgJ 9; 13) – am 13.10.2009 in der Süddeut schen Zeitung zu einer Besprechung des Textes Der gebrauchte Jude hinreißen ließ.477 Denn immerhin ist Kaiser neben Reich-Ranicki einer der wenigen Kritiker im deutschen Feuilleton, von denen Biller sagt, dass er gerade ihn – Joachim Kaiser – „für einen gro- ßen Kritiker“478 hält. Kaisers Gesamturteil zu Billers Der gebrauchte Jude war jedoch zwiegespalten: Beklemmend leicht macht es Maxim Biller allen Lesern und Kritikern, ihn nicht ernstzunehmen, seine Verzweiflung gar nicht an sich herankommen zu lassen, ihn ironisch abzutun. Denn Diskretion oder Augenmaß sind seine Sache nicht. Mit fast paranoider Wut und Beharrlichkeit attackiert er jene, die nach Auschwitz irgendwie zur Tagesordnung übergehen und so leben wollen, als könne man unange fochten, leise und höflich weitermachen.479 Durchaus störend an Kaisers etwas altväterlichem Ton allerdings war, dass der Kritiker bei seiner Lektüre des Textes so tat, als sei Biller genau dann ein Anachronist, wenn er auf die problematischen Beziehungen zwischen Juden und nichtjüdischen Deutschen in der Gegen wart aufmerksam mache: „Da will jemand nicht, dass es nach dem beinahe restlos durchge führten Genozid zu irgendeiner deutsch-jüdischen Normalität komme“, stichelte Kaiser. „Flammender Hass […] empfindet er dem gegenwärtigen deutsch-jüdischen Miteinander weit angemessener, als wenn brave Juden […] nun wieder brave 476 Ebd. 477 Kaiser, Joachim: Wenn einer weiß, wer er ist, dann weiß er es durch mich. Ohne Augenmaß und Diskretion, aber mit Sprachgefühl: Maxim Billers ‚Der gebrauchte Jude‘. In: Süddeutsche Zeitung.13.10.2009. 478 Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. 479 Kaiser, Joachim: Wenn einer weiß, wer er ist, dann weiß er es durch mich. Ohne Augenmaß und Diskretion, aber mit Sprachgefühl: Maxim Billers ‚Der gebrauchte Jude‘. In: Süddeutsche Zeitung.13.10.2009. 169IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Deutsche sein wollen.“480 Weiter schrieb Kaiser in diese vorwurfsvolle Richtung: „Eine so forciert-aggressive Attitüde bewirkt, dass nahezu alle Partner oder Literaten, die sich von Biller in einen Dialog, in eine Beziehung verwickeln lassen, irgendwann ihre aggressive Seite hervorkehren. Seiner Rechthaberei ent kommen sie nicht.“481 Problematisch allerdings ist Kaisers durchaus naiver Versuch, von ‚irgendeiner deutsch-jüdischen Normalität‘ auszugehen und Biller gar einen „streitsüchtige[n] jüdische[n] Stolz“482 zu attestieren, wenn man seine Rezension mit empirischen Befunden abgleicht. Denn in die sem Fall wird überaus schnell nachvollziehbar, weshalb und warum Biller die aggressive Rolle des erinnernden Juden nicht aufzugeben bereit ist. So heißt es aller ‚Aufarbeitung‘ zum Trotz in den „Mitte“-Studien von 2012, dass die „deskriptiven Befunde die gesamtgesell schaftliche Gegenwart des Antisemitismus“ verdeutlichten, was sich „in Zustimmungsraten zu einzelnen judenfeindlichen Äußerungen von bis zu 62 %“483 zeige. Von Normali tät zwischen ‚Deutschen‘ und ‚Juden‘ kann folglich nicht die Rede sein. Vielmehr stellt sich die Frage, ob Biller tatsächlich aus reiner Profilierungssucht auf das schwierige Verhältnis zwischen Juden und nichtjüdischen Deutschen in der Gegenwart auf merksam macht. Oder ob es doch nicht vielmehr die deutsche Mehrheitsgesellschaft ist, die Biller durch ihren anhaltenden Antisemitismus implizit dazu auffordert, derartige Extrempositionen einzunehmen, weil das Vergessen und die pauschale Gleichschaltung von Opfern des Dritten Reiches ohne irritierende Autoren wie Biller zu schnell zur Normalität heranreifen würden. Umso erstaunlicher war vor dem Hintergrund der empirischen Befunde darüber hinaus, dass sich bei Kaiser nach erster Lektüre von Billers Text ein Verriss aufdrängte, gerade weil Biller die problematischen Verhältnisse von Juden und nichtjüdischen Deutschen in seinem „etwas großsprecherisch als ‚Selbstportrait‘ angekündigten […] Selbstfindungsweg[]“484 er neut zu Papier brachte: Über diese Mischung aus Wortballett, Forciertheiten und streitsüchtigem jüdischem Stolz drängte sich ein einleuchtender Verriss auf. Aber nach zweiter Lektüre erfüllt mich so etwas wie Betroffenheit. Beinahe 480 Ebd. 481 Ebd. 482 Ebd. 483 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 84 f. 484 Ebd. 170 Felix Kampel: Peripherer Widerstand wäre mir entgangen, welch tiefem und wildem Unglücklich-Sein die Bekenntnisse wie die Kapriolen, Irrtümer und effektvollen Ungenauigkeiten diese Beichte entspringen …485 Neben der offensiv zur Schau getragenen und polemischen Angriffslust, die Kaiser in seiner Rezension Biller zum Vorwurf gemacht hatte, fand er aber schließlich doch einige lobende Worte. Zwar nicht, was die inhaltlichen Punkte im Selbstporträt anlangte, wohl aber – worauf bereits aufmerksam gemacht wurde – was die stilistischen und schriftstellerischen Qualitäten in Billers literarischem Text betraf. Denn auf „die naheliegende Frage, warum ein Buch le senswert sein sollte, das derart extreme Verhaltensweisen offeriert“, kam für Kaiser als einzige Antwort in Frage, dass Biller eben „unwiderstehlich rhythmisch pointiert schreiben“ könne und dass er „die fabelhafte Eigenschaft“ besitze, „mit kurzen Sätzen zu fesseln. Es macht nahezu süchtig, wie er unauffällig überraschende, zugleich einleuchtende Worte und Satzteile zusammenfügt“.486 In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sorgte Viola Roggenkamp am 27.11.2009 mit einer weiteren positiven Kritik für die breit und kontrovers angelegte Besprechung von Billers Selbstporträt.487 Ihr Ergebnis zu Biller und seinem Text fiel dabei einmal mehr rundum posi tiv aus. Doch auf die Idee, in Billers Selbstporträt berichte ein fiktionaler Ich-Erzähler, kam Roggenkamp im Kontrast zu Unfried in ihrer Rezension nicht: „Der darin sich selbst porträ tierende Autor provoziert seine Leserschaft ihrerseits zur Selbstbetrachtung.“488 Weiter stellte auch Roggenkamp die Frage nach der Notwendigkeit des Inhalts in Billers Porträt. Anders als Kaiser jedoch – und eher in Analogie zu den Biller-Positionen in der For schung – kam Roggenkamp zu dem Ergebnis, dass der Text von zentraler Bedeutung für die gesellschaftliche Verortung des deutsch-jüdischen Verhältnisses in der Gegenwart sei: 485 Kaiser, Joachim: Wenn einer weiß, wer er ist, dann weiß er es durch mich. Ohne Augenmaß und Diskretion, aber mit Sprachgefühl: Maxim Billers ‚Der gebrauchte Jude‘. In: Süddeutsche Zeitung. 13.10.2009. 486 Ebd. 487 Roggenkamp, Viola: Wir sind eine kleine Familie, vergiss das nicht. In: FAZ. 27.11.2009. 488 Ebd. 171IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Worum geht es in Maxim Billers Buch? Es geht ums Judesein, und zwar ums Judesein der Nachgebore nen vor den Augen der jüdischen Elterngeneration in der deutschen Öffentlichkeit. Es geht um die Selbstbehauptung des nachgeborenen Juden gegenüber den Vergasten, den Davongekommenen und den Überlebenden. Herauszutreten aus diesem Schlagschatten. […] Hier vollführt Realität in ihrer literari schen Verdichtung vor unseren Augen einen atemraubenden Seiltanz. Man liest und staunt und ist bezaubert. Zu Recht sei es Billers Ziel, die Deutschen über ihre vermeintlich ‚gelungene Aufarbeitung‘ im Verhältnis zwischen sich und den Juden zu verwirren. Denn die „Verwirrten sind deutsche Nichtjuden, und sie haben, bevor sie noch Probleme mit Maxim Biller bekommen, Schwie rigkeiten mit dem Wort: Jude“, so Roggenkamp zu dem mitnichten normalen, bestenfalls nach wie vor von großer Unsicherheit geprägten Verhältnis zwischen Juden und Deutschen. „Als sei Jude ein obszönes Wort. Dazu ist es geworden. Es hat in sich alle antisemitischen Zuschreibungen aufgenommen; sogar die Ausmordung der europäischen Judenheit.“489 Und neben der Notwendigkeit, besonders auf problematische gesellschaftliche Verhältnisse auf merksam zu machen, fand Roggenkamp einmal mehr positive Wendungen für den Schrift steller und ausgezeichneten Stilisten Biller: Biller liegt das Porträtieren. Kleine Kunstwerke durchziehen sein Buch, feine Skizzen bekannter Medi enleute, die, auch wenn man sie nicht kennt, einem lebendig werden. Noch schöner, wenn man sie kennt. In hundert Jahren vielleicht werden Literaturwissenschaftler sich zergrübeln, welchem Rezensenten einer Hamburger Wochenzeitung Maxim Biller den Nachnamen Greiner verpasste. […] Das eben ist die Macht von bedruckten Buchseiten zwischen zwei in Leinen gebundenen Buchdeckeln. Ob die Leute tatsächlich ganz genauso sind oder waren, ist für den Wahrheitsgehalt dessen, was da schwarz auf weiß zu lesen ist, weder nachteilig noch von Vorteil.490 Auch Roggenkamp suchte und fand wie Unfried in ihrer Rezension Parallelen zur Esra-Kontroverse. Sie konstatierte Parallelen zu Reich-Ranicki und schrieb passende Worte, wes halb Biller zu Recht die Provokation als Affront 489 Ebd. 490 Ebd. 172 Felix Kampel: Peripherer Widerstand wähle. Anders als Kaiser aber fand sie den Grund für Billers Provokationen eben in der Begründung, dass bis heute „die Verleugnung zum Antisemitismus“ gehöre „wie die Gaskammern und Verbrennungsöfen zu Auschwitz“: „Der Schriftsteller“, so schrieb 1961 Marcel Reich-Ranicki, „braucht nicht unbedingt die Gesellschaft zu bekämpfen. Aber er muss sie provozieren.“ Maxim Biller wird bleiben als der Schriftsteller, der jeden, über den zu schreiben ihn umtreibt, kenntlich macht. Auch sich selbst. Keine Konsequenzen scheuend, nennt er seine Täter, aber auch seine Opfer, und so zeigt er sich als Opfer wie als Täter. Die ses beharrliche Kenntlichmachen wird in seinem Buch „Der gebrauchte Jude“ das Gegenbild zur Verleugnung schlechthin. Und die Verleugnung gehört zum Antisemitismus wie die Gaskammern und Verbrennungsöfen zu Auschwitz.491 Als letzter Rezensent im deutschen Feuilleton besprach Florian Illies am 03.12.2009 Billers Selbstporträt in der Zeit.492 Dabei ging Illies zunächst überblicksartig auf die Debatten ein, die sich um Biller drehen, seit er mit seiner Tempo-Kolumne 100 Zeilen Hass erstmals öffentliche Aufmerksamkeit in Deutschland erregen konnte: Der zehnjährige Maxim Biller wurde nicht gefragt, ob er nach Deutschland wollte, als seine Eltern 1969 von Prag nach Hamburg emigrierten. So muss er nun seit vierzig Jahren nur Jude sein. „Muss“ er wirklich? Oder will er es auch? Auf diese Frage konzentriert sich seit zwanzig Jahren die Debatte über Biller, seit er als Journalist für Tempo und dann als Schriftsteller zu einem der markantesten jungen Autoren in deutscher Sprache wurde – und in jedem seiner narzisstischen Texte sein Judentum und den lauernden Antisemitismus der anderen zum, je nach Standpunkt, Sub- beziehungsweise Metathema machte.493 Einmal mehr stellte Illies in seiner Besprechung zudem die problematische Frage nach der Gattung von Maxim Billers Der gebrauchte Jude. Eine Frage, auf die der Kritiker, wie schon seine Vorgänger, ebenfalls zunächst eine ganz eigene Antwort hatte, indem er den Text im Umfeld der Bildenden Kunst verortete: 491 Ebd. 492 Illies, Florian: Was mache ich hier? In: Die Zeit. 03.12.2009. 493 Ebd. 173IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Jetzt hat Biller ein Buch geschrieben, das er Selbstporträt nennt, ein Genre der bildenden Kunst, in dem es darum geht, sich bis zur Kenntlichkeit zu entstellen. Es ist ein bemerkenswertes Buch geworden. Ge rade in seiner besessenen, subjektiven Zuspitzung auf die Frage, wie man am Ende des 20. Jahrhunderts in Deutschland als Jude leben kann, darf, soll, muss, könnte, müsste, gewinnt es seine objektive Gültig keit[.]494 Zudem hob Illies damit erneut die Rolle des jüdischen Außenseiters und Migranten hervor, die er als zentrales Merkmal von Billers Text bestimmte. Eine Rolle, der er zugleich den Grad einer gewissen Objektivität mit Avantgardecharakter attestierte: „Der junge Maxim Biller wird von den alten Professoren an der Universität, die ihn belehren wollen, von den schönen Frauen, in die er sich verliebt, und von den deutschen Redakteuren, für die er schreiben will, als irritierender Außenseiter wahrgenommen“, so Illies in eine Richtung, die stark an die transnationalen Thesen in Bhabhas theoretischem Literaturanalyseansatz erinnert. Denn auch Illies sprach dem Außenseiter Biller die Fähigkeit zu, als provokativer Autor für eine aufrüt telnde Irritation bei vermeintlichen Gewissheiten zu sorgen. Auf der anderen Seite sah Illies als Deutscher nicht den geringsten Anlass, sich persönlich durch Biller und seinen Text angegriffen zu fühlen. Denn nicht zu begreifen, dass Biller gerade durch seinen Text in der Tat ein „Romancier“ sei, wäre „ein Verlust für die deutsche Literatur.“495 Wobei sich Illies in diesem Punkt wiederum stark von Broders Einschätzung entfernte, der sich und Biller ja vielmehr mit einem „Pausenclown“496 in Verbindung brachte als mit einem großen Romancier im Stil von Philip Roth. So heißt es im Kontrast zu Broder bei Illies: „Doch wir werden Biller jetzt nicht den Gefallen tun, dass wir ihm seine kleinen Bosheiten übel nehmen. Denn das hieße, ihn nicht als Romancier zu begreifen, und das wäre, ganz eigennützig, ein Verlust für die deutsche Literatur.“497 Darüber hinaus äußerte sich Illies zum Abschluss seiner Rezension auch noch einmal klar zur eingangs gestellten Gattungsfrage von Billers Text, wobei der Kritiker sich im Fall von Billers Selbstporträt eindeutig für die These aussprach, dass man es bei diesem Text mit einem „Bildungsroman“ zu tun habe: 494 Ebd. 495 Ebd. 496 Haberl, Tobias; Roll, Evelyn: Henryk M. Broder trifft Maxim Biller. In: Süddeutsche Zeitung Magazin H. 50 (2009). 497 Illies, Florian: Was mache ich hier? In: Die Zeit. 03.12.2009. 174 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Das ist vielleicht die überraschendste Erfahrung bei der Lektüre von Der gebrauchte Jude: Trotz der be sessenen Beschäftigung mit der Frage, ob sich das „Jüdische immer auch aus dem Gegensatz zum Nichtjüdischen, zum Antisemitismus, zu Nazis definiert“, ist es kein Thesenbuch, kein Essay, keine Klage. Sondern ein Bildungsroman. Von einem, der geliebt werden will – und glaubt, gehasst zu werden.498 Auch zur Frage, inwieweit man es bei Maxim Biller tatsächlich mit einem Schriftsteller von außerordentlicher Qualität zu tun habe, gab Illies eine ganz eigene Antwort, die erneut sehr zugunsten des jüdischen Autors ausfiel: Wie es Biller gelingt, dass sein Selbstporträt vor allem auch als Kunstwerk seine Wirkung erzielt, ob wohl es die Grautöne und Schattierungen des „Selbstporträts“ des heutigen Deutschlands in grelles Licht taucht, unterstreicht seine noch immer nicht angemessen gewürdigten Qualitäten als Schriftsteller. Auch der Rechtsstreit um sein Buch Esra vernebelt den Blick dafür, dass es sich dabei vor allem um Literatur handelt.499 Versöhnende Worte fand Illies daher schließlich auch für Billers exponiertes Auftreten, über das er lediglich anmerkte: „Die Aggressivität Billers war immer eine Verteidigung seiner Sensibilität“,500 sodass der Kritiker insgesamt seine Rezension mit den anerkennenden Worten schloss: „So. Genug gelobt jetzt. Man könnte es auch so sagen: Wir brauchen Biller.“501 Neben der enormen Vielzahl von kontroversen Rezensionen, mit denen Billers Selbstporträt von der Kritik in Deutschland aufgenommen wurde, bleibt abschließend noch eine ausführli che Rezension zu berücksichtigen, die Max Haberich 2010 im US-Forschungsmagazin Focus on German Studies vorlegte.502 In der Außenperspektive auf Deutschland kam Haberich in seiner Besprechung dabei sowohl zu durchaus kritischen als auch zu positiven Ergebnissen, was die Einschätzung von Billers Selbstporträt insgesamt betraf. Anders als beispielsweise Illies war Haberich dabei nicht bereit, Biller große Qualitäten zu attestieren, wenn es darum geht, ihn als einen Romancier zu 498 Ebd. 499 Ebd. 500 Ebd. 501 Ebd. 502 Haberich, Max: Maxim Biller. Der gebrauchte Jude. In: Focus on German Studies 17 (2010). S. 117 – 120. 175IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) würdigen. Eher schon verortete Haberich – ähnlich wie in der Forschung Strümpel – Billers Qualitäten besonders im Bereich der Gesellschaftskritik: „Biller is not a writer of sublime poetry. His field is social criticism, scathing sarcasm and provocation. With Der gebrauchte Jude, he turns his skill to his experiences as a Jew in pre sent-day Germany.“503 Dabei hob Haberich in Billers Text namentlich die gesellschaftskritischen und zeitdiagnostischen Aspekte positiv hervor. Besonders deshalb, weil in Deutschland ausge rechnet innerhalb der jüngeren Generationen ein zunehmendes Desinteresse am Holocaust erkennbar sei. Und das, obgleich am Fortbestehen der antisemitischen Ideologien in Deutsch land so wenig Zweifel bestehe wie an der Tatsache, dass insbesondere in Ostdeutschland eine eskalierende Gewalt gegenüber Migranten zu verzeichnen sei. Tendenzen, die Haberich zufolge keineswegs unterschätzt werden dürften: For young Germans today, anti-Semitism is a thing of the past, a phenomenon we have heard too much of already and are not interested in since it seems far removed from the economic success and stable democracy of the Federal Republic. However, the increasing popularity of right wing extremism, nota bly in former East Germany, with recurring violence against immigrants, proves that neo-fascism still exists and must not be underestimated. For that reason it is invaluable that Biller raises awareness of those remnants of anti-Semitism which still are in Germany, stirred up by the present Arab-Israeli conflict.504 Dennoch fand Haberich es im Kontrast zu Illies oder Roggenkamp erneut überaus bedauernswert, dass Biller in seinem Text nicht den geringsten Raum für eine sachliche oder ‚objektive‘ Betrachtung der Ereignisse lasse: „The few insights which Biller provides into contemporary German-Jewish life are very interesting and it is unfortunate that the author’s unrelenting aggression leaves little room for objectivity and detailed observation.“505 Ausführlicher kam Haberich ferner noch einmal auf die Behauptung zu sprechen, dass Maxim Biller eher als treffsicherer Sozialkritiker betrachtet werden müsse; dafür aber weniger als ein ausgezeichneter Romancier: „Biller prefers to draw vague ‚types‘ with a few strong, swift strokes, and then unleashes his cynicism on them. In order to strengthen his critical 503 Ebd., S. 117. 504 Ebd. 505 Ebd. 176 Felix Kampel: Peripherer Widerstand points against anti-Semitism, the author should have described his characters in greater detail, making them more life-like.“506 Einmal kritisierte Haberich damit, dass Billers Figuren nicht konstant und säuberlich ausgearbeitet seien; es handle sich bei Billers Selbstporträt weniger um glaubwürdige Charaktere als vielmehr um vage, ungenaue Modelle. Darüber hinaus hatte Haberich Einwände gegen Billers Versuch, große Teile seines eigenen Lebens als Grundlage des Plots zu verwenden. Denn ein solches Verfahren sei eher schädlich, wenn man wissen wolle, wie das Leben als Jude in Deutschland heute sei: The danger of using life as a plot is that life hardly provides the structured development a coherent argument requires. […] The reader wonders what he is actually trying to say. The only coherency seems to be the relation to the author himself. […] But the author’s self-focus proves detrimental to exploring exactly how Jews feel about being Jewish in Germany today.507 Ähnlich wie Joachim Kaiser attestierte Haberich Biller aus diesem Grund einerseits zwar eine Unfähigkeit besonders dahingehend, einen konstruktiven Beitrag zu leisten, wenn es um ein angemessenes Miteinander zwischen Juden und nichtjüdischen Deutschen in der Gegen wartsgesellschaft der Bundesrepublik gehe. Ja, Biller verfolge offensichtlich die Absicht, alte Feindschaften weiter aufrechtzuerhalten: Biller has not only stylistic challenges to consider. In the very delicate matter of German-Jewish relations: The two cultural groups need mutual support and goodwill, an open mind and a hand extended in friendship more than anything else. Biller fails to work productively towards German-Jewish togetherness. His book aims in exactly the opposite direction: It opens old wounds, it provokes necessarily, but also at times when provocation should be avoided. The book does not even attempt to offer a solution for the German-Jewish dilemma.508 Andererseits fand Haberich zum Abschluss in seiner auf ein abwägendes Urteil angelegten Kritik zugleich auch nachvollziehbare Gründe für Billers 506 Ebd., S. 118. 507 Ebd., S. 119. 508 Ebd., S. 120. 177IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Aggressivität. Verständlich seien Billers Attacken in kulturpolitischer Hinsicht besonders dahingehend, dass etwa „Munich, the former ‚Hauptstadt der Bewegung‘, still lacks a proper museum for that darkest period in German history.“509 Und in dieser Hinsicht eines nach wie vor bestehenden Mangels auch an geschichtspolitischer Aufklärungsarbeit über den Antisemitismus in Deutschland betrachte Biller sich eben als eine Art ‚schreibendes Denkmal‘, das sich auf einer Mission zur Aufklä rung über den Antisemitismus in Deutschland befinde, die derzeit keineswegs enden dürfe. Gerade weil in Deutschland der Überdruss der Schüler, etwas über den Holocaust zu lernen, bereits eine kritische Stufe erreicht habe: He [Biller] considers himself on a mission: a mission to keep the memory of the horrors of the twentieth century alive, despite the comforts of democracy in Europe’s economic powerhouse. There is a dangerous tendency to neglect these issues because of these comforts and because of over-exposure in schools and in the media. Biller strikes a blow against forgetting – even if it means that he is working against German-Jewish reconciliation at the same time.510 Die sehr breit angelegten Besprechungen von Maxim Billers Selbstporträt Der gebrauchte Jude zeigten in der hier präsentierten Synopse summa summarum ein Bild von bemerkens werter Heterogenität. Wie sich im Fall der Forschung die Positionen an der Frage scheiden, ob Maxim Biller ein Schriftsteller und Romancier von entweder herausragender oder minder wertiger Qualität ist, so scheiden sie sich auch an der Beurteilung von Billers literarischem Text Der gebrauchte Jude. Gleichwohl bleibt insgesamt hervorzuheben, dass die tatsächlichen Einwände gegen Biller als polemischem Provokateur aus reinem Selbstzweck im Falle der Besprechung des Textes Der gebrauchte Jude relativ dünn gestreut waren. Neben Broder, der etwas später im Inter view in der Süddeutschen Zeitung klar positiv Stellung zu Billers Selbstporträt bezog, waren es in erster Linie Joachim Kaiser und Max Haberich, die Biller ein destruktives Ver halten vorwarfen – während es in der Gegenwartsgesellschaft doch eigentlich darum gehen müsse, einen konstruktiven Beitrag zu leisten, wenn künftig eine positive Zusammenarbeit zwischen Juden und nichtjüdischen Deutschen in der Bundesrepublik angestrebt werde. In dieser kritischen 509 Ebd. 510 Ebd. 178 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Hinsicht bleibt ferner klar festzuhalten, dass Kaiser anders als Haberich die antisemitischen Produktionsbedingungen entschieden ignorierte, aus denen heraus Biller seinen Text an die deutsche Öffentlichkeit adressierte. Ebenso wie Kaiser ignorierte, dass in Deutschland bis heute in breiten Teilen der Gesellschaft die Tendenz vorherrscht, Juden und nichtjüdische Deutsche gleichermaßen als Opfer des Dritten Reiches zu betrachten. Überdies konnte eine Heterogenität insbesondere hinsichtlich der Frage konstatiert werden, welchem Genre Billers literarischer Text Der gebrauchte Jude eigentlich zugeordnet werden kann. Ausgehend von dem Vorschlag, den Text als autobiographische Selbstinszenierung zu lesen (Broder, Kaiser, Roggenkamp, Haberich), reichen die Vorschläge auch dahin, den Text als „Bekenntnisliteratur“ aufzufassen (Knoche), und führen schließlich dazu, eine autobiographische Lesart strikt abzulehnen (Unfried), ja den Text sogar als „Bildungsroman“ einzustufen (Illies). Eine derartige Uneinigkeit könnte darauf hindeuten, dass Biller mit seinem literarischen Text Der gebrauchte Jude seine ganz eigene Antwort auf die Esra-Kontroverse gegeben hat: Nämlich in einer noch einmal radikalisierten Forcierung der Überschneidung von Fiktion und Realität, bei der weder das eine noch das andere überhaupt sauber voneinander getrennt werden kann. Immerhin hat Maxim Biller 2011 in seinem aufsehenerregenden Essay über die literarische Epoche unserer Gegenwart die (durchaus streitbare) These vorgelegt, dass bei Texten von ausgezeichneter Qualität „der Er zählende und der Schreibende ein und dieselbe Person sind. Das muss und das kann heute gar nicht anders sein.“511 Zugleich könnte es jenseits aller Spekulationen zur Gattungsfrage möglicherweise aber auch hilfreich sein, sich auf eine Aussage von Biller zum Text selbst zu beschränken, die er in einem Gespräch mit Nina Reckmann gegen- über dem Schwäbischen Tageblatt Tübingen zu Protokoll gegeben hat und in der der Autor zur hybriden Gattungsbe stimmung lakonisch konstatiert: „Es ist ein romanhafter, autobiographischer Text“.512 Neben der Frage, ob Der gebrauchte Jude nun eigentlich als ‚verkappter‘ Roman oder eben doch als autobiographische Selbstinszenierung eingestuft werden sollte, bleibt ein weiterer zentraler Aspekt festzuhalten. Die Tatsache, dass mit Ausnahme von Joachim Kaiser alle Rezensenten der Auffassung gewesen sind, dass Biller mit seinem Text zuvorderst einen wichtigen sozialkritischen Beitrag zur politischen und gesellschaftlichen Gegenwartskultur in Deutschland geleistet hat. Die noch vor dem Erscheinen des Textes Der 511 Biller, Maxim: Ichzeit. Unsere literarische Epoche. In: FAZ. 01.10.2011. 512 Reckmann, Nina: Der gebrauchte Jude. Autor Maxim Biller im Gespräch über sein neues Buch. In: Schwäbisches Tageblatt Tübingen. 12.11.2009. 179IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) gebrauchte Jude in nerhalb der Forschung entwickelte These, Biller müsse sich zu Unrecht aus dem Feuilleton den Vorwurf gefallen lassen, aus reinem Selbstzweck zu provozieren, kann damit im Fall des Textes Der gebrauchte Jude keineswegs bestätigt werden. Im Gegenteil weisen die Rezen senten in überwiegender Mehrzahl durch unterschiedliche Kommentare immer wieder nicht nur auf die schriftstellerischen Qualitäten Billers hin, sondern besonders auch auf das deutschlandkritische Potential seines Textes. Dennoch fällt bei der synoptischen Betrachtungsweise insgesamt auf, dass der Frage nach dem explizit transnationalen Potential des Textes bisher kaum nähere Aufmerksamkeit ge schenkt worden ist. Lediglich der Kommentar von Henryk M. Broder ist hier ein wichtiger Hinweis auf dem Weg zu einer postnationalen Lesart von Billers Der gebrauchte Jude: Als einziger Kritiker wies Broder in seiner Rezension nämlich explizit auf den Umstand hin, dass es in erster Linie Juden waren, die als ‚Kosmopoliten‘ und potentielle Verräter gebrandmarkt wurden, weil sie lange vor der Etablierung des Begriffs ‚multikulti‘ multiple Identitäten lebten.513 4. Der gebrauchte Jude als transnationale Gegen-Geschichte Im Kapitel II der vorliegenden Untersuchung wurde mit unmittelbarem Bezug auf die Nationa lismustheorie die These entwickelt, dass die vier relevanten Autoren mit ihren Texten als Aufklärer einen wichtigen Beitrag zur Überwindung der irrationalen Ideologie des Nationalismus im 21. Jahrhundert leisten. Als Aufklärer leisten sie diesen Beitrag in den aus gewählten Texten, weil sie darin vier kulturelle Homogenitätskriterien kreuzen, die bis heute als zentrale Argumente von Vertretern der nationalen Ideologie vorgelegt werden, wenn die Ziehung einer nationalen Grenze legitimiert werden soll. Bei diesen Homogenitätskriterien handelt es sich um die unhaltbare Vorstellung, es gebe erstens eine homogene Ethnie, zwei tens eine homogene Sprache, drittens eine homogene Religion und viertens ein einheitliches Territorium, das die Ziehung einer nationalen Grenze rechtfertigen soll. Dabei stellt sich vor dem Hintergrund von Maxim Billers Text Der gebrauchte Jude die zentrale Frage, welche Rolle sein Selbstporträt im Zusammenhang mit den vier Kriterien spielt: Auf welche Weise konterkariert Maxim Biller in seinem Text die Vorstellung von Deutschland als einem homogenen Nationalstaat? Um dieser Frage genauer nachgehen zu können, 513 Broder, Henryk M.: Maxim und Modest. In: Der Spiegel 40 (2009). S. 160 – 161. 180 Felix Kampel: Peripherer Widerstand wird anders als im Fall von Goreliks und Grjasnowas Roman im Folgenden aus zwei Gründen weder eine Präsentation der im Selbstporträt auftretenden Figuren angestrebt noch eine Wiedergabe des Plots: Erstens, weil im Text Der gebrauchte Jude gemäß Haberichs und Strümpels Kritik keine konstanten Figuren auftreten, bei denen sich eine grundierte Charakter analyse als lohnenswert erweisen würde. Und zweitens, weil unter Verweis auf Haberich bereits darauf aufmerksam gemacht wurde, dass Billers eigene Biographie die Stringenz eines streng nachvollziehbaren Plots nicht erkennbar werden lässt. Der Zugriff auf Maxim Billers Text orientiert sich im Folgenden daher vielmehr unmittel bar an den vier kulturellen Kriterien: Rasse, Sprache, Religion und Territorium. Im Zentrum steht die Frage, auf welche Weise diese Kriterien im Einzelnen in Maxim Billers Text zum Gegenstand der Betrachtung gemacht werden. Zusätzlich wird die bereits angerissene Frage von Bedeutung sein, welche Funktion Biller neben seinem Selbstporträt der Literatur insgesamt zuweist, wenn es darum geht, den irrationalen Nationalismus in seiner Bedeutung für die deutsche Gegenwartskultur zu attackieren. Das Kriterium der Ethnie Zur Argumentationsfigur der homogenen Ethnie wurde in Kapitel II herausgearbeitet, dass die Begründung eines Nationalstaats mit Blick auf das rassisch oder völkisch motivierte Homo genitätskriterium unhaltbar ist, weil sich der Ursprung der Menschheit als einheitlicher Gattung durch einen Mangel an dokumentarischen Zeugnissen unmöglich auf seinen zoologischen Anfang zurückdatieren lässt.514 Spätestens seit der Völkerwanderung führt das allein auf dem Territorium der heutigen BRD in der Summe zu einem vollkommen heterogenen Genpool, in dem sich germanische, keltische, slawische und gallische Anteile ununterscheidbar in den einzelnen Individuen vermengt haben.515 Daraus folgte bereits für Renan, dass die sexuelle Triebkraft, die heute für die genetische Heterogenität auf dem europäischen Kontinent ver antwortlich ist, durch das Kriterium der ‚nationalen Rasse‘ nicht ansatzweise tangiert wurde. Vielmehr muss in logischer Konsequenz aus der Völkerwanderung festgehalten wer den, dass die ersten Nationen Europas bereits Nationen gemischten Bluts gewesen sind.516 Von hier aus ist zunächst interessant zu verfolgen, dass Maxim Biller 2014 in seinem bereits zitierten Essay Letzte Ausfahrt Uckermark zur deut- 514 Vgl. Renan: Was ist eine Nation?, S. 24. 515 Vgl. ebd., S. 22 f. 516 Vgl. ebd., S. 25. Vgl. hierzu ferner: Osterkamp, Jan: Europas Ureinwohner haben sich bunt gemischt. In: Spektrum. 03.01.2014. 181IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) schen Gegenwartsliteratur in die gleiche Argumentationsrichtung vorstößt wie Renan 1882. Denn analog zur Argumentation des Völkerkundlers heißt es mehr als 130 Jahre später in Billers Essay zur permanenten Kreu zung der Ethnien im heutigen Deutschland explizit: Während unsere Literatur stirbt, erneuert sich die Gesellschaft so radikal, als lebten wir in den Tagen der Völkerwanderung. Über sieben Millionen Menschen mit einem ausländischen Pass wohnen inzwischen in Deutschland, weitere zwölf Millionen stammen aus Familien von Einwanderern. Und trotzdem kann man bis heute nicht von einer neuen literarischen Bewegung sprechen, was nur den überrascht, der glaubt, Deutschland sei kulturell ein genauso offenes Land wie die USA, England oder Israel.517 In diesem Zusammenhang bleibt in erster Linie festzustellen, dass Biller mit der zitierten Aus führung die Argumentationsweise Renans gewissermaßen in einer modernen Variante modifiziert: So klärt Biller seine Leser im Jahr 2014 noch einmal über den Sachverhalt auf, dass inzwischen – beginnend mit der Arbeitsmigration in den 1960er Jahren – über sieben Millionen Menschen mit einem ausländischen Pass in Deutschland wohnen, von denen weitere zwölf Millionen aus Familien von Einwanderern stammen. Mit anderen Worten: Wer auch nach 1945 noch zum Anteil der Gesellschaft gehört, der nicht begreift, dass der Vor stellung vom ‚Urdeutschen‘ schon immer ein historisch unhaltbarer Idealismus anhing, muss spätestens heute einsehen, dass rund 25 % der heute auf ‚deutschem‘ Territorium lebenden Bevölkerung entweder einen ausländischen Pass haben oder aus einer Migrationsfamilie stammen. Ein in der Tat gewichtiger Aspekt, auf den auch Gorelik wiederholt und mit er heblichem Nachdruck hingewiesen hat. Biller selbst ging es in seinem Aufsatz im Kern um die Frage: „Warum ist die deutsche Gegenwartsliteratur so unglaublich langweilig?“518 Seine Antwort mit der gewohnten Chuzpe lautete: „Weil die Enkel der Nazi-Generation noch immer bestimmen, was gelesen wird. Was hier fehlt, sind lebendige literarische Stimmen von Migranten. Die aber passen sich an und kassieren Wohlfühlpreise.“519 Wohingegen Biller seine Leser in Deutschland analog zu Bhabha gleichzeitig über den Umstand informierte, dass die „fast schon 517 Biller, Maxim: Letzte Ausfahrt Uckermark. In: Die Zeit. 20.02.2014. 518 Ebd. 519 Ebd. 182 Felix Kampel: Peripherer Widerstand chronische Vitalität der amerikanischen Literatur […] ja genau damit zu tun“ habe, „dass seit einer halben Ewigkeit immer wieder neue Immigranten das bestehende literarische Leben umgestürzt und neu errichtet haben.“520 Im vorliegenden Zusammenhang ist dabei weniger explizit auf den Umstand einzugehen, dass Biller durch seine radikale These besonders jene Rezipienten provoziert, die von der Annahme ausgehen, die deutsche Literatur habe nach 1945 sehr wohl Bedeutendes geleistet.521 Hier geht es nicht darum, in empirischer oder literaturästhetischer Hinsicht zu prüfen, ob Maxim Biller mit seinen sicherlich streitbaren Vorstößen tatsächlich ins problema tische Zentrum der deutschen Gegenwartsliteratur vordringt. Schon allein deshalb nicht, weil Biller von Beginn an ein Autor gewesen ist, der sich durch die Verurteilung von vermeintlich ‚ungenießbarer‘ Literatur zu exponieren versuchte.522 Entscheidend hier ist vielmehr Billers provokative Vision eines kommenden Deutschlands, das – konjunktivisch gesprochen – vielleicht eines Tages in der Lage sein könnte, den Ballast seines rassentheoretischen Fehler bes abzuwerfen. Wobei laut „Mitte“-Studie ja spätestens das „rassistische Ressentiment“523 bezeugt, dass die migrationsfeindliche Stimmung in der Gegenwart tief in ihrer historischen Vorzeit wurzelt. Aber was wäre eigentlich genau dann, wenn die deutsche Gesell schaft eines Tages auch in der Breite verstünde, dass die BRD schon vor der Staatsgründung ein multiethnisches Einwanderungsland gewesen ist? Billers visionäre Antwort auf diese Frage ist eindeutig: Bald gäbe es endlich Kritiker, die selbst nicht deutscher Herkunft wären, Lektoren und Verleger, und langsam würden auch die deutschen Autoren anfangen, die Arbeit der Einwandererkinder ernst zu neh men und sich von ihr – ästhetisch, dramaturgisch, inhaltlich – inspirieren zu lassen, so wie früher von den Juden.524 Doch sah Biller gerade diese für ihn wünschenswerte Vision einer multikulturellen Literaturarbeit sehr skeptisch, besonders hinsichtlich Deutschlands Offenheit gegenüber Migranten. Ausdrücklich hatte er dabei auch die Zeitspanne von der Nachkriegszeit bis in die unmittelbare Gegenwart im Blick. 520 Ebd. 521 Ein Beispiel dafür lieferte in seiner unmittelbaren Replik auf Billers Essay Ijoma Mangold in der Zeit. Mangold, Ijoma: Fremdling, erlöse uns! In: Die Zeit. 27.02.2014. 522 Vgl. Strümpel: Maxim Biller – Essay. 523 Brähler et al.: Die stabilisierte Mitte, S. 16. 524 Biller, Maxim: Letzte Ausfahrt Uckermark. In: Die Zeit. 20.02.2014. 183IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Denn „Deutschland war bis jetzt immer sehr erfolgreich,“ so Biller in seinem Essay, „wenn es darum ging, Einwanderer und Fremde bis zur Unkenntlichkeit ihrer eigenen Identität zu integrieren, so wie die Hugenotten und die Polen im Ruhrgebiet, oder sie zu bestehlen, zu verjagen und zu vernichten, so wie die Juden.“525 Es ist genau dieses unterstellte Problem von der Unfähigkeit der deutschen Mehrheitsge sellschaft, Migranten ohne Assimilationsdruck aufzunehmen, das erstens nicht nur Gorelik bereits im Zuge der Sarrazin-Debatte klar ausformulierte; sondern diese Unfähigkeit der deutschen Mehrheitsgesellschaft ist zweitens ein Problem, auf das auch Biller in seinem Selbstporträt Der gebrauchte Jude aufmerksam macht, wenn sein Ich-Erzähler die nationale Identität zugunsten einer religiös-kulturellen dezidiert ablehnt: „Ich bin Jude, weil ich kein Russe, Tscheche oder Deutscher sein will.“ (DgJ 12) Denn dieser Erzähler ist gemäß Billers literarischem Programm selber natürlich alles andere als ein – wie auch immer verstandener – ‚ethnischer‘ Deutscher, Russe oder Tscheche. Die Mutter des Erzählers wurde in Baku, Aserbaidschan geboren. (Vgl. DgJ 40) Der Vater stammt aus Kobelecka Poljana, das im Südwesten der heutigen Ukraine liegt und vor dem Ersten Weltkrieg Teil der österreichischen k. u. k. Monarchie gewesen war. (Vgl. ebd.) Und sein Großvater „war im Ersten Weltkrieg österreichischer Soldat[.] […] Dann kam er in Russland in Kriegsgefangenschaft und lernte meine Großmutter kennen. Sie heirateten, er [der Großvater] blieb in Moskau und weil Ruthenien seit 1918 zur neuen tschechoslowakischen Republik gehörte, bekam er von Masaryk einen Pass. Seine vier Söhne später dann auch.“ (DgJ 40) In rassentheoretischer Hinsicht sprengt Biller hier also jegliche Kontinuitätsvorstellung ethnischer oder indigener Stammesmerkmale in der eigenen Familiengeschichte des ge brauchten Juden auf. Und er geht dabei sogar so weit, dass sein Ich-Erzähler sich selber zu einem bestimmten Zeitpunkt der Erzählung gewisse ethnische Merkmale zuschreibt, die er an anderer Stelle wiederum ignoriert. So heißt es einmal zum Selbstbild des gebrauchten Juden, dass er ausgerechnet seinem christlich-armenischen Großvater bis zur Verwechslung ähnlich sehe: 525 Ebd. 184 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ich benutzte das Rasierzeug meines Vaters. Als ich fertig war, sah ich im Spiegel das Gesicht meiner Mutter. Und ich sah das Gesicht von Jakow Tschachmachtschev, ihrem armenischen Vater. Er war der einzige Nichtjude in der Familie, und meine Mutter sagt immer, ich sei genau wie er – überempfindlich, untreu und übertrieben ordentlich, und natürlich habe ich die gleichen Hände. (DgJ 24) Rund achtzig Seiten später wiederum, als sich der Ich-Erzähler gerade in Israel aufhält, scheint er plötzlich mit seinem armenisch-christlichen Großvater nicht mehr die geringste Ähnlichkeit aufzuweisen: Wenn ich in Israel war, sah ich oft in den Spiegel. Mir gefiel, was ich sah: ein dunkelbraunes, orientali sches Gesicht, hart, selbstbewusst, fast ohne weibliche Züge. Hier war ich, wie alle anderen, auch Jude – keine Spur mehr von meinem selbstverliebten, weichen, armenischen Großvater. Sollte ich doch nach Israel ziehen? (DgJ 109) Militante Deutschnationalisten, die Anfang der 90er Jahre in der Bundesrepublik mit Brand sätzen Angriffe auf Asylbewerberheime durchführen – Angriffe, die von den Neuen Patrioten in ihrem Deutschlandporträt mit keiner Zeile erwähnt werden –, beschreibt Billers Erzähler in seinem Selbstporträt als die „Leute, die türkische und vietnamesische Häuser anzündeten.“ (DgJ 48) Ähnlich wie Gorelik, die sich im Zuge der Sarrazin-Debatte als Jüdin zwar nicht unmittelbar von den Angriffen gegen Muslime unter Druck gesetzt fühlte, aber durchaus indirekt526, konstatiert auch Billers Protagonist über die Angriffe der militanten Deutschnationa lis ten im Selbstporträt: Ich war kein Türke und kein Vietnamese, trotzdem schwankte gerade der Boden unter mir. Ostdeutschland war schon in der Hand der Rechten, jetzt war der Westen dran. Sie machten es wie die Vietcong. Sie tauchten überraschend hier, dann dort auf, und niemand wusste, wo sie nächstes Mal zuschlagen würden. Jeden Tag war ein brennendes Haus in den Nachrichten, und wenn ich mit dem Zug von München nach Frankfurt oder Leipzig fuhr, rasierte ich mich sorgfältig, damit meine Wangen glatt und unausländisch wirkten. Die Rechten reisten immer mit, sahen aber nicht immer wie Bundeswehr soldaten aus. Ich beobachtete meine Mit- 526 „Es ist ein ganz klein wenig die Angst, dass ich eines Tages – wieder – gemeint sein könnte.“ Gorelik: „Sie können aber gut Deutsch!“, S. 182. 185IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) reisenden aus den Augenwinkeln, und kaum war ich zu Hause, hatte ich eine neue Idee für einen meiner bösartigen Artikel. (DgJ 48 f.) Provokant und treffend zugleich stößt Biller damit ins vermeintlich liberale Herz der deut schen Gegenwartsgesellschaft, wenn sein Ich-Erzähler trocken konstatiert, dass die rechten Ultranationalisten immer mitreisten, auch wenn sie nicht immer wie Soldaten aussahen. Immerhin geht auch aus der empirischen „Mitte“-Studie 2014 hervor, dass fremdenfeindliche Einstellungen keineswegs ausschließlich ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft sind. Wie bereits erwähnt, wird in den Untersuchungen vielmehr gezeigt, dass jeder dritte Deutsche der Meinung ist, dass Musliminnen und Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden sollte, und 42 % fühlen sich ‚wie ein Fremder im eigenen Land‘.527 Hinzu kommt der Umstand, dass mehr als die Hälfte der Befragten vermuten, dass die meisten Asylbewerber in ihrer Heimat nicht wirklich verfolgt werden.528 Ausländerfeindli che Stimmungen kommen damit in Deutschland aus der Mitte der Gesellschaft und keineswegs ausschließlich vom militanten rechten Rand, dessen Protagonisten in den 1990er Jahren äußerlich eine Ähnlichkeit zu Bundeswehrsoldaten unterstellt werden konnte. Dabei reichen für Billers Ich-Erzähler die ausländerfeindlichen Tendenzen aus der Mitte der Gesell schaft so weit, dass er sich möglichst unauffällig zu machen versuchte. Wenn er mit dem Zug von München nach Frankfurt oder Leipzig fuhr, rasierte er sich sorgfältig, damit seine Wangen glatt und nicht wie die eines Ausländers wirkten. Die von Renan konstatierte Unmöglichkeit, ethnische Abstammung über mehrere Genera tionen auf einen nationalen Urtypus zurückzuführen, da es in Frankreich keine zehn Familien gibt, die ihre fränkische Herkunft wegen des offenkundigen Mangels an Dokumenten nach weisen können,529 findet auch in Billers literarischem Text eine Parallele. Auch der ge brauchte Jude steht immer wieder scheiternd vor dem Problem, die eigene Familiengenealogie nicht adäquat zurückverfolgen zu können: Ich suchte die Geschichten, die man in meiner Familie nicht erzählte. Aber vielleicht gab es sie gar nicht, was wusste ich schon? Ich wusste von den armenischen Onkeln meiner Mutter, die in sowjetischen Ministerien saßen und Angst hatten, mit uns zu telefonieren, seit wir im Westen lebten. Und ich wusste vom Aufstieg und Fall des Vaters meines Vaters, 527 Vgl. Brähler et al.: Die stabilisierte Mitte, S. 49. 528 Ebd.. 529 Vgl. Renan: Was ist eine Nation?, S. 15. 186 Felix Kampel: Peripherer Widerstand der in den fünfziger Jahren in seiner Wohnung in Moskau lange, scharfe Würste kochte, schnell zu Geld kam und für sein kleinkapitalisti sches Vergehen noch schneller von einem unglücklichen sowjetischen Richter zum Tode verurteilt wurde. […] Ich hatte ein anderes Problem: Ich war hier und jetzt von Leuten umgeben, die so taten, als sei es ihnen egal, dass ich Jude war, doch das war gelogen, und darum wurde mir immer wichtiger, dass ich es war. Aber ich brauchte endlich Referenzen: Ich wollte wissen, wie es ist, nackt in einem Zug nach Osten zu stehen. Ich wollte das Rauschen von Gottes Schweigen hören. Ich fragte mich, ob es noch irgendwo einen Vater gab, der mit seinem Sohn Jiddisch sprach. (DgJ 87) Das 20. Jahrhundert und die vielfach daraus resultierende Erfahrung von Vertreibung hat je des genealogische System – sowohl das aristokratische als auch das nationale – ad absurdum geführt. „Eine moderne Gesellschaft, die auf einem Kasten- oder Besitzsystem beruht, ist gar nicht vorstellbar“530, heißt es dazu bei Ernest Gellner: „Mobilität und Anonymität sind zentrale Kennzeichen der modernen Gesellschaft.“531 Es ist daher auch kein Wunder, dass sich die vielfältigen, multiethnischen Anfänge der Familienhistorie von Billers Ich-Erzähler immer wieder in unüberschaubaren Strängen verlieren, wenn er die Geschichten sucht, die man in seiner Familie nicht erzählte. Weiter schreibt Gellner zu den liberalen Gesellschaftstypen der Moderne: „Innovationen und die Berücksichtigung besonderer Begabungen bei einer Vielzahl von Berufen führen dazu, daß sich ursprünglich streng gegliederte Standesgesellschaften in formal egalitäre Ge sellschaften verwandeln.“532 Billers ethnisch mehrfach durchkreuzter Ich-Erzähler findet sich in einer derart organisierten modernen Welt dabei hervorragend zurecht. Ja, obendrein findet er seine eigene, für den Erfolg erforderliche Begabung im Bereich des Journalismus und der Literatur, mit deren Mitteln er den deutschen Nationalismus kampflustig in öffentlichen Stel lungnahmen zu attackieren beginnt: Bevor ich Schriftsteller wurde, wurde ich Journalist. Als Journalist war ich oft feindselig zu den Deutschen, meistens in den neunziger Jahren, als sie immer nur über sich selbst redeten. Alles, was mir einfiel, wurde 530 Gellner: Nationalismus, S. 51. 531 Ebd., S. 53. 532 Ebd., S. 52. 187IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) gedruckt, ich merkte nicht, dass ich als Deutschenhasser benutzt wurde. Das Geld stimmte[.] (DgJ 44) Das Kriterium der Sprache Im Zusammenhang mit dem kulturellen Kriterium der homogenen Sprache wurde in Kapitel II der Umstand hervorgehoben, dass Sprachen kulturelle Techniken sind, die sich Menschen jederzeit und unabhängig von ihrem Geburtsort auf multiple Weise aneignen können. Mit Hobsbawm bedeutet das auch, dass Sprachen das Gegenteil dessen sind, wofür die nationalis tische Mythologie sie ausgibt: Die archaischen Fundamente einer Nationalkultur und der Nährboden des nationalen Denkens und Fühlens.533 Vielmehr gilt für Sprachen, dass aus einer Vielfalt von Regiolekten im Zuge der Nationswerdung ein einheitliches Idiom (auch als Schriftsprache) gebildet wird, wobei stets die Frage im Zentrum steht, welcher Regiolekt als Grundlage der normierten Einheitssprache gewählt werden soll.534 Dabei dürfte der Umstand wenig Verwunderung hervorrufen, dass Maxim Biller als Migrant deshalb zu einer eher privilegierten Menschengruppe gehört, weil er neben der nach träglich erlernten deutschen Sprache als Kind bereits Russisch und Tschechisch gesprochen hat. Das verleiht Biller die Möglichkeit, mit einer gewissen Distanz über sein eigenes Verhältnis zur deutschen Sprache auch als Schriftsteller nachzudenken, wobei er jedem Versuch einer archaischen Mystifizierung und Überhöhung des Deutschen dezidiert entgegenarbeitet. Ausführlicher reflektiert Biller über diesen Aspekt 2014 in seinem Essay Letzte Ausfahrt Uckermark mit folgenden Überlegungen, die in Teilen schon einmal zitiert wurden, im direkten Blick auf das Kriterium der Sprache hier aber noch einmal einen erweiterten Be trachtungskontext ermöglichen: Und was heißt es für mich, auf Deutsch zu schreiben? Ich selbst bin mit zwei Sprachen aufgewachsen, mit Russisch und Tschechisch, die ich bis heute spreche. Deutsch lernte ich erst als Zehnjähriger – wir kamen 1970 aus der ČSSR nach Deutschland –, und ich hatte zu dieser Sprache von Anfang an ein viel kühleres und pragmatischeres Verhältnis als zu meinen beiden Muttersprachen. Auf Deutsch will ich immer nur das sagen, was ich will, nicht weniger, aber auch nicht mehr, und das ist natürlich wahnsin nig viel. Darum habe ich, so ähnlich wie die alten Prager Deut- 533 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 67 f. 534 Ebd., S. 68. 188 Felix Kampel: Peripherer Widerstand schen, keine Zeit für Floskeln und Redewendungen. Ich mag hübsche Worte nicht, die keinen Sinn haben, außer eine unreflektierte Kulturund Nationalzugehörigkeit zu signalisieren. Ich will mich nicht damit aufhalten, an eine mir fremde stilistische Tradition anzuknüpfen oder gegen sie zu rebellieren, ich kenne Schiller, Novalis oder Kleist nur vom Hörensagen. Wenn ich sagen will, dass ein Mann in eine Bar geht, dann sage ich das, nicht weniger und nicht mehr.535 Wenn Maxim Biller also zu Worten greift und sie zu Literatur verdichtet, geht es ihm nicht um einen Elitediskurs, in dem der Schriftsteller sich in kryptischen Formeln an einen auser wählten Kreis von deutschen Lesern wendet; sondern Biller geht es in erster Linie darum, in eindeutigen Worten zu sagen, was er will – wobei es sich um wahnsinnig viel handele. Genauer gesagt ist das, was Biller seinen Lesern mitteilen will, nicht nur wahnsinnig viel. Es ist auch die in Bhabhas Literaturtheorie hervorstechende Tatsache, dass es zur konstitutiven Aufgabe der modernen Migrationsliteratur gehört, den ‚unheilbar pluralen Raum‘ einer Na tion in der Landessprache für die Bewohner erkennbar zu machen und auf diese Weise die präsupponierte Kohäsion der nationalen Ideologie zu hinterfragen. In Billers klaren und ein deutigen Worten wird das folgendermaßen ausgedrückt: Worauf ich hinauswill? Dass wir nicht deutschen Schriftsteller deutscher Sprache endlich anfangen sollten, die Freiheit unserer Multilingualität und Fremdperspektive zu nutzen. Wir müssen aufhören, darüber nachzudenken, was wir tun und schreiben sollten, damit wir Applaus kriegen, wir dürfen nie wieder den Shitstorm der deutschen Kulturvolksfront fürchten, wir müssen immer nur in den einfachs ten Worten, die wir kennen, über die Menschen sprechen, wie sie wirklich sind, egal, ob ihre Großeltern aus Antalya, Moskau oder Pforzheim kommen, und wenn wir eine gute Idee haben, wie wir erzählerisch und essayistisch den trüben deutschen Bloß-nicht-auffallen-Konsens attackieren könnten, kann das auch nicht schaden.536 Billers Konfrontationskurs mit dem deutschen Nationalismus der Mehrheitsbevölkerung tritt dem Leser in diesem Ausschnitt in seiner offenkundigsten Form vor Augen. Denn die regionale oder nationale Herkunft ist 535 Biller, Maxim: Letzte Ausfahrt Uckermark. In: Die Zeit. 20.02.2014. 536 Ebd. 190 Felix Kampel: Peripherer Widerstand schen, der bis zu seinem Tod die Moderne als jüdische Erfindung im Verdacht hatte.“ (DgJ 43 f.) Das transna tionale Potential der Weltliteratur wird in Deutschland also mobilisiert, um den französischen Autor Albert Camus oder den russischen Autor Isaak E. Babel gegen Thomas Mann auszuspielen. Ein Autor, den Billers gebrauchter Jude in einer steilen These gerade nicht als Weltliteraten, sondern als deutschen Chauvinisten, Wendehals und Antisemiten ein stuft. (Vgl. DgJ 42) Dabei ist besonders der unbedingte Wille des gebrauchten Juden von beachtenswerter Auff älligkeit, sich gegen den Vater durchzusetzen und den Gebrauch der deutschen Sprache später durch ein Germanistik- und Journalismusstudium noch einmal als Handwerk zu per fektionieren. Gegenüber den allzu selbstgefälligen Muttersprachlern des Deutschen befindet sich der gebrauchte Jude allerdings im rasanten Angriffsmodus: „Ich war dreiundzwanzig, hatte viel zu schnell Germanistik studiert und Ärger auf der Journalistenschule.“ (DgJ 59) Für diesen Kampfgeist und unbedingten Willen des gebrauchten Juden steht ferner insbesondere eine ausführliche, sehr bildgewaltige Passage aus seiner Biographie, die auf humorvolle Weise Einblicke in die deutschen Anfangsjahre des Migranten gibt. Einblicke, die schließlich in dem Umstand gipfeln, dass der gebrauchte Jude wie Gorelik und ihre Prota gonistin die deutsche Sprache zu einem späteren Zeitpunkt sehr viel besser sprechen als diejenigen, denen Deutsch gewissermaßen als ‚Muttersprache in die Wiege gelegt‘ wurde: Acht Jahre lang ging ich jeden Morgen zu Fuß von der Bieberstraße zum Kaiser-Friedrich-Ufer ins Gymnasium. In meiner Erinnerung ist es immer Herbst, es regnet, und ich kämpfe mit jedem Schritt ge gen die schwere, brausende Faust vor mir an. Als ich endlich in dem erstaunlich freundlichen wilhelminischen Gebäude am Isebekkanal ankomme, geht der Kampf erst richtig los. Die blonden, verschlossenen, humorlosen Kinder an den Tischen neben mir ignorieren mich meistens. Manchmal sagen sie etwas darüber, dass ich schwarze Haare habe, das R wie ein Gastarbeiter rolle und eine noch dickere Brille als ihr Großvater trage. Sie sagen es verwirrt, nicht aggressiv, und ohne mich dabei anzu sehen. Also übe ich viele Monate lang, bis das R schön und klar aus meiner Kehle kommt. Noch länger brauche ich, um die Formel zu finden, die später zur Formel meines Lebens wird. Es spielt keine Rolle, was andere über dich denken, feuere ich mich selbst an, Hauptsache, du machst nichts falsch. Aber wenn du was falsch machst, gib es auf keinen Fall zu, sonst lassen sie dich deine wahre Schwäche noch mehr spüren als ihr tierhaftes, unbegründetes Ressentiment. Gleichzeitig entdecke ich, wie 192 Felix Kampel: Peripherer Widerstand gesetz nach Art. 3 Abs. 3. Und in analoger Stoßrichtung steht in Art. 2 der Proklamation der Menschenrechte: Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgend eine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Um ständen. Maxim Billers gebrauchter, in der Tschechoslowakei geborener Jude aber hat so lange ein Problem und damit zugleich das Recht auf einen Kampf für diese grundgesetzlichen Zusiche rungen, bis Volker und seine Klassenkameraden eine derartige Gesetzeslage endlich internalisiert haben und sie im Alltag auf eine Weise umsetzen, die diesen hohen Anforderun gen an normative Standards gerecht wird. Ein Weg zu diesem Recht führt den gebrauchten und multilingualen Juden also zunächst zum Erlernen der Landessprache als Kampfmittel, das er bald im Angriff gegen den Nationalismus als Ausgrenzungsmechanismus besser beherrscht als seine Klassenkameraden. Entsprechend erfährt der Leser vom gebrauchten Juden schließlich auch: „Ich finde es wichtig, besser Deutsch zu können als Deutsche, denn wenn es nicht so wäre, hätte ich einen schlimmen Außenseiterkomplex, aber den habe ich auch so.“ (DgJ 140) Das Kriterium der Religion Über das kulturelle Kriterium der Religion als homogenes Merkmal wurde im theoretischen Teil der Untersuchung angemerkt, dass die Religion deshalb keine hinreichende Bedingung zur Konstitution einer nationalen Ideologie darstellt, weil die Anfänge der religiösen Doktrin weit hinter diejenigen der nationalen zurückfallen. In der Summe führt das erstens zu der Tat sache, dass religiöse Minoritäten heute in nahezu jedem Nationalstaat leben. Zweitens führt die Tatsache des deutlich weiter zurückliegenden Ursprungs der Religion in aufgeklärten, liberalen Gesellschaften über den Weg der Aufklärung heute zum Resultat einer verfassungs rechtlich verankerten Freiheit im Umgang mit Glaubensfragen. Gleichzeitig fällt mit direktem Blick auf Maxim Billers Selbstporträt auf, dass der Protagonist – ähnlich wie auch Goreliks literarische Figur Anja – vom liberalen Versprechen moderner Gesellschaften großzügigen Gebrauch macht. Eine Verhaltensweise, die wiederum nicht in Einklang mit dem zu bringen ist, was orthodoxen Konfessionsgenossen unter einem gelungenen, 194 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Kurz: Der Leser hat es bei Billers Protagonisten mit einem atheistischen Juden zu tun, der seine Angriffe auf den (deutschen) Nationalismus aus einer religiösen Position ausführt, die mit Gottesfurcht nur wenig zu tun hat. Dafür umso mehr damit, dass durch die Existenz von Juden in Deutschland auch nach dem Holocaust und der WM 2006 die nationale Selbstge wissheit der Deutschen irritiert werden kann: „Ich bin Jude, weil ich eines Tages merkte, wie sehr es mir gefällt, die anderen damit zu verwirren, dass ich Jude bin.“ (DgJ 12) Demgemäß heißt es zur problembelasteten Verknüpfung zwischen Nationalismus und Judentum nach 1945 auch in den „Mitte“-Studien von 2012: „Mit der Shoah tritt […] ein neues Motiv für den Antisemitismus zutage. Denn Auschwitz ist etwas, was die Ideologie des – insbesondere deutschen – Nationalismus nachhaltig desavouiert.“537 Dabei kommt für Billers gebrauchten Juden als Endergebnis mit Blick auf die Mehrheitsgesellschaft und ihren Nationalismus bis heute heraus: „Alle Deutschen sind Idioten.“ Denn mit dem Verzicht der jüdischen – möglicherweise gar zugunsten einer deutschen – Identität „wollen [die Deut schen] etwas von mir, das ich ihnen nicht geben kann, und weil ich es ihnen nicht geben kann, sind sie sauer auf mich. Darum, dachte ich, werde ich ab jetzt auch auf sie sauer sein.“ (DgJ 31) Das angesprochene ‚neue Motiv‘ für den Antisemitismus, das im Zusammenhang von Nationalismus und Holocaust laut „Mitte“-Studie erkennbar zutage tritt, heißt darüber hinaus ‚sekundärer Antisemitismus‘. Eine indirekte, schwer messbare und zugleich in breite Teile der Gesellschaft hineinragende Spielart der Judenfeindschaft, die definitorisch folgendermaßen charakterisiert werden kann: Die bis weit in die Mitte der Gesellschaft verbreiteten Varianten [von sekundärem Antisemitismus] postulieren jüdische Mitschuld an ihrer Verfolgung und das jüdische Ausnutzen der Erinnerung für heutige Interessen; sie verkehren Täter und Opfer und fordern ein Ende der Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen. Auch der Nahostkonflikt stellt einen Schauplatz dar, auf den sich diese Bedürfnisse projizieren lassen. Dies zeigt sich in der Übertragung antisemitischer Muster auf den Nahostkonflikt, namentlich in einer exzessiven, mit antisemitischen Stereotypen agierenden Kritik an Israel oder in der Gleichsetzung Israels mit dem Nationalsozialismus.538 537 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 75. 538 Ebd. 195IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Im Extremfall hat der gebrauchte Jude sich durch die Tatsache seiner eigenen Existenz in Deutschland demgemäß auch in der Gegenwart mit Menschen auseinanderzusetzen, die be haupten, „dass der Holocaust eine jüdische Erfindung ist“ (DgJ 47). Darüber hinaus aber gehört es zu den immer wieder gemachten Erfahrungen von Billers gebrauchtem Juden, dass er in der deutschen Gegenwartsgesellschaft im Grunde alltäglich mit Situationen konfrontiert wird, in denen sekundärer Antisemitismus eine tragende Rolle spielt:539 Die Verdreher haben viel Phantasie: Was die Israelis in Gaza machen, ist schlimmer als Auschwitz. Genosse Gorbatschow, Sie reden wie Goebbels. Herr Bubis, Sie haben keine Ahnung von Vergangenheitsbewältigung. Ohne den Terror der Bolschewiken hätte Hitler nie Karriere gemacht. Die Pazifisten der dreißiger Jahre machten dem NSDAP-Wahnsinn die Tür auf. Wassilij Grossman ent deckte die verblüffende Verwandtschaft von Nationalsozialismus und Sowjetregime. Scharon, der Faschist. Es funktioniert zuverlässig wie ein physikalisches Gesetz: Du sagst als Deutscher zu jemandem, der dir auf die Nerven geht, „Nazi“ oder „Du bist schuld!“, du sagst es, wenn er Jude oder Kommunist ist, und danach kannst du selbst nichts mehr für Auschwitz. (DgJ 76) Doch nicht nur in der öffentlichen Darstellung trifft der gebrauchte Jude wiederholt auf Schwierigkeiten mit dem sekundären Antisemitismus. Gleichfalls unter Bekannten gehören derartige Konfliktsituationen zum Alltag des gebrauchten Juden – auch wenn diese Bekannten wegen ihrer Entgleisungen später gelegentlich um Verzeihung bitten (vgl. DgJ 30): Tommy war der Meinung, dass die Israelis sich an den Palästinensern für Auschwitz rächten. Er sagte das lächelnd und ein bisschen fragend, wie er alles lächelnd und ein bisschen fragend sagte[.] […] Die anderen, die mit uns am Tisch saßen, hörten uns schweigend zu und aßen weiter. Ich legte die Gabel weg und fragte Tommy, ob es nicht eher so sei, dass er sich an mir für Auschwitz räche. Er verstand meine Frage nicht. Ich sagte, erstens sei sein Gedanke komplett idiotisch, zweitens sei es idiotisch, aus gerechnet von mir wissen zu wollen, ob er richtig oder falsch 539 Vgl. hierzu neben den folgenden Beispielen DgJ: S. 53 f., S. 56 f., S. 62, S. 75, S. 77, S. 151 ff., S. 162. 196 Felix Kampel: Peripherer Widerstand sei, und drittens seien alle Deutschen Idioten. Dann rannte ich raus. (DgJ 29 f.) Dabei führen die Streitereien um den sekundären Antisemitismus unter Umständen so weit, dass der gebrauchte Jude beginnt, die überlebenden, zurückgekehrten Juden der Vorkriegszeit für ihre Position in der Öffentlichkeit zu beneiden: Irgendwann begann ich, die deutschen Juden der Vorkriegszeit zu beneiden, die zurückgekehrt waren. Mit ihnen redete niemand über Palästinenser. Von ihnen wollte man nur wissen, wie es gewesen ist, als Berlin noch so jüdisch war wie heute New York. Von mir wollte man wissen, wenn es nicht um Sabra und Schatila und Ariel Scharon ging, warum ich darauf bestand, Jude zu sein. Eine Frage, die sich bei Hellmut Freund, George Tabori, Hans Sahl, Ida Ehre nicht stellte, denn sie wollten Deutsche sein. Leuten wie ihnen opferte man gern seine zweite Hose. (DgJ 33) Bereits im Einleitungsteil des Kapitels wurde mit Blick auf die religiöse Haltung des ge brauchten Juden darauf aufmerksam gemacht, dass diese unter keinen Umständen mit der eines israelischen Nationalisten verwechselt werden darf. Neben der eingangs zitierten Kon frontation mit dem Vater verdeutlicht dies auch eine sich anbahnende Auseinandersetzung mit einem Taxifahrer in Israel, der Billers Protagonist interesselos ausweicht: „Kann ich auch eine Zigarette haben?“, sagte ich zu dem Taxifahrer. Ich sprach, wie immer in Israel, englisch. – „Warum lernst du nicht Hebräisch?“, sagte er und hielt mir, ohne sich umzudrehen, die Schachtel hin. „Ich kann andere Sprachen.“ – „Das zählt nicht.“ –„Und was kannst du außer Iwrit?“ – „Arabisch, Griechisch, Spanisch, Ladino – reicht das?“ – Ich hatte keine Lust, mit ihm zu diskutieren. Ich machte die Zigarette an und gab ihm die Schachtel und das Feuerzeug zurück. Das Feuerzeug hatte die Form von Ben Gurions Kopf. Du unhöflicher, eingebildeter, israelischer Idiot, dachte ich. (DgJ 111) Die offensive Verweigerung auch gegen den Nationalismus ist für den gebrauch ten Juden also auch in Israel Programm, was jedoch gleichzeitig einen Katalog komplizierter Fragen nach sich zieht: „Ich will Jude, Mann, Schriftsteller sein, weil ich es bin. Aber wie macht man das, wenn man wegen seines Kommunistenvaters nicht an Gott glaubt und aus Trotz gegen dessen 198 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Im Hinblick auf die Rolle der Religion bleibt damit festzuhalten, dass Billers Ich-Erzähler sich dieses kulturelle Kriterium gerade nicht aus nationalen Beweggründen zunutze macht. Es geht ihm vielmehr darum, die Deutschen in ihrer nationalen Selbstgewissheit durch seine jüdische und damit transnationale oder multikulturelle Identität zu irritieren. (Vgl. DgJ 12) Zugleich hilft dem gebrauchten Juden – der sich entschieden als Atheist ausgibt – die religi öse Identität insbesondere bei der Abgrenzung zur nationalen: Explizit fühlt er sich als atheistischer und kultureller Jude weil er gerade kein Russe, Tscheche oder Deutscher sein will (vgl. DgJ 12), wobei der direkte Konfrontationskurs mit der nationalen Identität entschieden gesucht wird: „Ich habe fast immer eine andere Idee als sie [die Deutschen]. […] Dafür – und für vieles mehr – können sie mich still und leise verachten.“ (DgJ 163) Der gebrauchte Jude selbst bleibt damit in seinem transnationalen Selbstverständnis als Jude auch heute in Deutschland von der Mehrheitsgesellschaft unverstanden. Er ist vielmehr der irritie rend-anachronistische „Besucher aus einer Zeit, die im Januar 1933 auf Wunsch von 33 Pro zent der Deutschen zu Ende gegangen war.“ (DgJ 12) Das Kriterium des nationalen Territoriums Über das kulturelle Kriterium des ‚nationalen‘ Territoriums, das seit archaischen Urzeiten dazu bestimmt sein soll, einem vermeintlich homogenen Volk als Lebensgrundlage zu dienen, wurde im Hinblick auf Renan bereits angemerkt, dass politische Grenzverläufe keineswegs von der ‚Natur‘ oder von ‚Gott‘ zur Besiedelung mit einer bestimmten Menschengruppe vorgezeichnet wurden. Hinzu kommt die komplizierte, aber wissenschaftlich entscheidende Tatsache, dass sich die Grenzen der Völker zumeist infolge von Kriegen allein im Verlauf der geschriebenen Geschichte Europas auf vielfältige Weise immer wieder verschoben haben, sodass der Versuch der Reklamation eines bestimmten Territoriums für eine Nation notwen dig in den Bereich der haltlos-unscharfen Argumentationsstrategie abrutscht. Gleichwohl verwies Gellner auf die aktuelle Vielzahl historisch nicht belehrbarer Nationalisten, die ein bestimmtes Territorium konstitutiv als ein ihrer Nation inhärentes Gebiet zu beanspruchen versuchen.540 Und auch Renan hatte 1882 bereits erkannt: „Die Geographie, was man die ‚natür lichen Grenzen‘ nennt – hat fraglos einen großen Anteil an der Einteilung der Nationen.“541 540 Vgl. Gellner: Nationalismus, S. 87. 541 Renan: Was ist eine Nation?, S. 32. 199IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) Im Zusammenhang mit Hobsbawm wurde im Gegenzug dazu ferner darauf hingewiesen, dass „die Auswanderer des 21. Jahrhunderts dank der technologischen Revolution“542 heute von einer innovativen Mobilität profitieren (Luft-, Zug-, Wasser- und Automobilverkehr), die „sowohl vorübergehende als auch dauerhafte Bewegungen über Staatsgrenzen hinweg“543 ermöglichen. Dabei ist vor dem Hintergrund von Migration und Mobilität zunächst in Bezug auf Billers gebrauchten Juden zu beachten, dass seine Eltern bereits „zweimal von vorn ange fangen hatten, einmal in Prag, einmal in Hamburg.“ (DgJ 16) Auch den Sohn zieht es von Deutschland aus immer wieder in die Welt. (Vgl. DgJ 149) Grenzüberschreitende Inspirationen holt Billers Ich-Erzähler sich insbesondere bei seinen zahlreichen Israelreisen: „Ich fuhr […] fast jeden Sommer hin, und wenn ich zurückkam, war ich braungebrannt, ein gebildet und voller Pläne.“ (DgJ 26) Wobei hier noch einmal Hobsbawms Einwand gegen den Nationalismus klar nachvollziehbar wird, wenn er darauf hinweist, dass wohlhabende und mobile Migranten heute zwischen verschiedenen Wohnungen und sogar zwischen verschiedenen Jobs und Ländern hin- und herpendeln.544 Dabei kündigte sich gleichwohl bereits in der Kindheit des gebrauchten Juden an, dass ein dauerhaftes Leben in Israel in seinem künftigen Lebensplan nicht enthalten sein wird. Seine Bestimmung liegt vielmehr darin, sich als Teil einer Minderheit in Deutschland zu behaupten. In einem Gespräch zwischen seinem Vater und einem Freund beschreibt Billers Ich-Erzähler bereits aus seiner Kindheitserinnerung folgende Reaktion vom Freund des Vaters auf ihn selbst: „Plötzlich drehte er sich zu mir um, dann drehte er sich zu meinem Vater und sagte: ‚Ein richtiger Diasporajude, dieser Junge!‘“ (DgJ 25) Folglich beschließt Billers gebrauchter Jude tatsächlich, wenn auch gelegentlich widerwillig, als Jude an dem Ort zu bleiben, kämpfend ausgerechnet innerhalb des Territori ums zu wirken, auf dem der Versuch der restlosen Vernichtung der europäischen Juden in der Mitte des 20. Jahrhunderts seinen Ursprung genommen hat: „[I]m Sommer 1982 beschloss ich, nicht mehr von Israel zu träumen. Deutsch war meine Sprache, Deutschland deshalb mein Land.“ (DgJ 27) Und weiter heißt es an späterer Stelle noch einmal: 542 Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. X. 543 Ebd., S. IX. 544 Ebd., S. X. 200 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ich erinnerte mich daran, wie ich vor zwei Jahren beschlossen hatte, in Deutschland zu bleiben und nicht mehr von Israel zu träumen. Diesen Gedanken hatte ich seitdem tausendmal gehabt. Ich hasste ihn, aber er war richtig. […]. Flucht aus Deutschland – auf keinen Fall. Davon konnten die jungen Deutschen in ihren Filmen und Büchern träumen, in denen es nach Trüffeln, Espresso und Kokosmilch roch. Ich musste über das schreiben, was hier war, und das würde wehtun. (DgJ 64) Tatsächlich lehnt es der gebrauchte Jude im Lauf seines Lebens sogar ab, das Angebot einer Stelle als US-Korrespondent in der kosmopolitischen Metropole New York für die Zeitung Tempo anzunehmen, das ihm persönlich vom Chefredakteur angeboten wird. Auch wenn Billers Protagonist sich der Konsequenzen zum Zeitpunkt seiner Entscheidung kaum bewusst ist: Statt in die helle, kosmopolitische Parallelwelt zwischen East River und Hudson River zu verschwin den, wo mich nie einer fragen würde, warum ich immer anderer Meinung bin […], beschloss ich, gebrauchter Jude in Deutschland zu werden. Dass das passieren würde, habe ich in diesem Moment natürlich nicht gewusst. Wie dumm von mir. (DgJ 75) Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang gleichwohl der Umstand, dass sich der gebrauchte Jude der Privilegien durchaus bewusst ist, die mit seinem Standort ‚Deutschland‘ – an dem er „immer anderer Meinung“ (DgJ 75) als die Mehrheitsgesellschaft ist – verbunden sind: Die Welt, in der ich aufwuchs, war eine Welt ohne Hitler, und weil der gerade erst da gewesen war, würde er nicht so schnell wiederkommen. Und in Israel musste ich auch nicht leben! Das war sehr klug von mir. Ich kam nur zwischen den Kriegen zu Besuch, und wenn ich von Leuten hörte, deren Söhne auf dem Golan oder in den Vororten von Beirut in ihren Panzern verbrannt waren, wollte ich immer alles genau wissen, und auch da dachte ich, Glück gehabt. (DgJ 110) Arbeit gibt es für den gebrauchten Juden in Deutschland genug. Denn bis heute existieren die nationalen Antisemiten, mit denen der gebrauchte Jude den Kampf aufnimmt, in massiger Vielzahl. Auch wenn sie gegenüber Billers Ich-Erzähler heute in der Regel keine direkten Vernichtungsabsichten mehr haben: „Die Antisemiten, die ich traf, hatten kein Gas und keine Granatwerfer. Sie wollten mich von der Journalistenschule werfen, sie forderten 201IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) ein unabhän giges Palästina, sie besetzten ein paar Wochen lang ein Haus in der Bockenheimer Landstraße.“ (DgJ 110 f.) ‚Angriff‘ erweist sich für Billers gebrauchten Juden in Deutschland dabei stets als die beste aller möglichen ‚Verteidigungen‘. Er wählt grundsätzlich den Kurs der direkten Auseinandersetzung mit seinen Gegnern, auch in öffentlich geführten Debatten. So beispielsweise in einem Streitgespräch über sein Deutschbuch – „in dem alle meine anti deutschen Artikel abgedruckt waren“ (DgJ 49), das Billers Ich-Erzähler mit dem Zeit-Journalisten Giovanni di Lorenzo öffentlich führt und in dem die Konfrontationshaltung zur Majorität klar zum Ausdruck kommt: „Wenn ich Deutschland so furchtbar fände wie du“, fing Giovanni an, „würde ich weggehen.“ Das hörte ich oft, aber die zweihundert Leute in der Schaubühne fanden, ich hätte es nicht oft genug gehört, und sie applaudierten. Und wie fand Giovanni Deutschland? War er gern hier? Ich habe ihn das nicht ge fragt, denn ich war damit beschäftigt, ihm und den zweihundert Leuten zu erklären, dass ich natürlich weggehen könnte. Aber dann, sagte ich grinsend, wäre ich ein Emigrant, und ein Emigrant könne im Ausland nur Schlechtes über das Land erzählen, das er verlassen musste. Die Zweihundert scharrten wütend mit den Füßen.“ (DgJ 49 f.) Der offensive Kampf mit schriftstellerischen Mitteln in Deutschland und gegen Deutschland avanciert in der Biographie des gebrauchten Juden damit zur lebensumspannenden Mission. Bei Bhabha heißt es zu dieser notwendigen Form resistenter Gegnerschaft auf lange Sicht, dass in zunehmendem Maße ‚nationale‘ Kulturen aus der Perspektive der Paria-Minderheiten produziert werden.545 Bis es so weit ist, bringt Billers Protagonist seinen Willen zur Alleinstellung in Deutschland – seine kontradiktorische Haltung zu den Neuen Patrioten – in einem radikalen Gegensatz zwischen der deutschen Nation und seiner eigenen Subjektge schichte zum Ausdruck: „Im Zug nach München dachte ich nach. Draußen war Deutschland, und drinnen war ich.“ (DgJ 63) Nicht zu retten ist in den Gedanken von Billers Ich-Erzähler dabei, wer heute auf dem deutschen Territorium zu leben verdammt ist: „Wir fuhren an Häusern vorbei, die so nah an den Gleisen standen, dass man in die Fenster hineinsehen konnte; wer hier [in Deutschland] wohnte, war verloren.“ (DgJ, ebd.) Doch nicht nur, wer im ideologisch und national verwirrten Deutschland wohnt, ist verloren. Das Territorium seiner Bewoh- 545 Bhabha: Einleitung. Verortung der Kultur, S. 8. 202 Felix Kampel: Peripherer Widerstand ner zeichnet der gebrauchte Jude ebenfalls als ewig trübes Porträt einer verlorenen Landschaft: Große schwarze Felder wechselten sich mit Industrieanlagen und Großmärkten ab, dann kamen eine Brücke und ein Fluss mit einem Wasserlauf wie aus Altmetall. In der Ferne standen Hügel, und auf den Hügeln standen riesige Masten mit kleinen, roten, blinkenden Lichtern. Es war mitten am Tag, aber die Sonne schien auch heute wieder nicht, sie war nur eine weiße, schwimmende Scheibe hinter einer hellgrünen Dunstwolke. (DgJ 63) Wenig erstaunlich ist zudem, dass auch die territorialen Witterungsverhältnisse als innerseelische Spiegelungen der Deutschen aus der Sicht von Billers Protagonist in zahlreichen Beispielen als trostlose Bilder skizziert werden. Denn nicht nur auf dem Weg nach München scheint „die Sonne […] auch heute wieder nicht“, weil sie wie so oft „nur eine weiße, schimmernde Scheibe hinter einer hellgrünen Dunstwolke“ war. Ähnliches, ja Schlimmeres gilt auch für die Bedingungen in Hamburg: „Ich guckte aus dem Fenster in den blinden Hamburger Winter himmel. Man konnte in ihm verloren gehen, wenn man zu lange hineinguckte.“ (DgJ 146) Weiter heißt es dann über die Metropole Hamburg: „In meiner Erinnerung ist es immer Herbst, es regnet, und ich kämpfe mit jedem Schritt gegen die schwere, brausende Faust vor mir an.“ (DgJ 133) Und überhaupt: „Das Hamburggefühl war ein schweres, kaltes, nasses Tuch, das sich nur in Hamburg auf meine Schultern legte. Wenn ich versuchte, das Tuch abzuwerfen, verwickelte ich mich darin, und es wurde noch schwerer, und das machte mich noch wütender.“ (DgJ 128) Dann wieder ist es die „kalte scharfe Frankfurter Luft“ (DgJ 122), die Billers Protagonist einatmet, wenn er durch die Straßen der Metropole zieht, während er Pläne für seine Texte schmiedet. Und ein anderes Mal beschreibt der gebrauchte Jude eine Landung mit dem Flugzeug in Frankfurt, die in Verbindung mit dem Herbst metaphorisch und prognostisch als Anflug auf ein deutschnationales Territorium gedeutet wird, „das bald rot, dann gelb, dann tot sein“ wird: Als wir nach Frankfurt zurückkamen, war es Herbst. Man sah es schon vom Flugzeugfenster aus, das mit hundert dünnen Regenstrichen schraffiert war. Die Autos fuhren mitten am Tag mit Licht, die abgeernteten Felder waren schwarz und feucht, und was dort unten noch grün war, 203IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) würde bald rot dann gelb, dann tot sein. Ich war ziemlich froh, wieder zurück zu sein. (DgJ 120) Billers gebrauchter Jude ist damit froh, in Deutschland als Ort seines Kampfplatzes zurück zu sein: Gegen die nationale Identität des Landes wird er seine Angriffe dabei so lange richten, bis die damit zusammenhängende irrationale Doktrin metaphorisch in Bezug auf die Landesflagge der BRD eines Tages rot, dann gelb und schließlich tot sein wird. „Die gesellschaftliche Artikulation von Differenz“, schreibt Homi K. Bhabha, „ist aus der Minderheitenperspektive ein komplexes, fortlaufendes Verhandeln, welches versucht, kulturelle Hybriditäten zu autorisieren, die in Augenblicken historischen Wandels aufkommen.“546 Das heute noch ‚deutsche‘ Territorium, auf dem Billers Protagonist als Migrant in einer Minderheitenposition lebt, ist damit ein von ihm bewusst gewähltes. Doch dieses Territorium ist nicht gewählt, um den Deutschen in ihrer nationalen Selbstgefälligkeit zu schmeicheln. Es wird im Gegenteil gewählt, um dort „alle meine antideutschen Artikel“ (DgJ 49) zu drucken. Es wird gewählt, weil dem gebrauchten Juden eines Tages auffällt, dass es ihm gefällt, die anderen damit zu verwirren, dass er ein Jude ist. (Vgl. DgJ 12) Und es wird gewählt, obgleich dem gebrauchten Juden vollkommen klar ist, dass er eben kein Russe, Tscheche oder Deutscher sein will. (Vgl. DgJ 12) Das Territorium der heutigen BRD wird damit insgesamt zum Wahl-Ort einer selbstauferlegten Mission, auf deren transnationales Ziel Billers Protagonist literarisch und intellektuell mit ganzer Kraft hinarbeitet. Dabei ist er sich heute schon beim Anflug auf den deutschen Nationalstaat der historischen Tatsache bewusst, dass das, was einst im Land voller Hoffnung „noch grün war“ (DgJ 120), eines Tages rot, dann gelb und schließlich tot sein wird. (Vgl. ebd.) 5. Fazit Im vorliegenden Kapitel IV sollte gezeigt werden, dass Maxim Billers intellektuelle Schreib arbeit und sein literarischer Text Der gebrauchte Jude (2009) ebenfalls im Kontext einer postnationalen Aufklärungsarbeit verortet werden können, in der die deutsche Mehrheitsge sellschaft nach der WM 2006 über die irrationale Struktur der nationalen Doktrin im 21. Jahrhundert in Kenntnis gesetzt wird. Dabei konnte zunächst unmittelbar am Beispiel eines 546 Bhabha: Einleitung. Verortung der Kultur, S. 3. 204 Felix Kampel: Peripherer Widerstand journalistischen Textes aus dem WM Jahr 2006 plausibilisiert werden, dass Maxim Biller ein Autor ist, der den nationalen Jubel während der Fußballweltmeisterschaft keineswegs affir mativ, sondern überaus kritisch als Startpunkt einer nationalkonservativen Revolution bezeichnete; als einen nationalen Jubel, der in seiner Präsenz möglicherweise noch deutlich nachhaltiger eingestuft werden müsse als derjenige im Mauerfalljahr 1989. Das überwiegend aus Interviews, kleineren Arbeiten, Forschungsthesen und Feuilletonarti keln generierte Porträt des Autors konnte in einem weiteren Schritt den präsupponierten Eindruck zementieren, dass Maxim Biller in der Tat ein Autor ist, der der deutschen Nation und ihrer Kultur extrem kritisch gegenübersteht. Das betrifft erstens seine sowohl in Inter views als auch in journalistischen und literarischen Texten geäußerte Kritik an der kulturpolitischen Organisation Deutschlands nach 1945 insgesamt. Zweitens betrifft das auch seine in Interviews immer wieder geäußerten Stellungnahmen zu bestimmten Persönlichkei ten, die die Kultur oder Politik Deutschlands entscheidend prägen, wie Thomas Mann oder Angela Merkel. Ferner weisen bei einer entsprechenden Fokussierung auf das Thema der Nationalismuskritik die Einschätzungen zu Maxim Biller sowohl in der Forschung als auch im Feuilleton darauf hin, dass der Schriftsteller in seinen Texten eine überaus deutschland skeptische und zugleich transnationale Haltung einnimmt. So etwa, wenn Willing Davidson im New Yorker explizit darauf aufmerksam macht, dass Biller sogar in den USA für seine sozialpolitischen Kommentare und namentlich für seine energischen Angriffe auf den neuen deutschen Patriotismus bekannt ist.547 An diesem Umstand ändert auch die Tatsache nichts, dass es immer wieder Differenzen hinsichtlich der Frage gibt, ob Maxim Biller ein Schriftsteller von entweder herausragender oder minderwertiger Qualität ist – wobei die Deutungen durchaus polarisierend in beide Richtungen weisen. Die Analyse der Rezensionen zu Maxim Billers Text Der gebrauchte Jude zeigte ferner, dass das Erscheinen des Selbstporträts auch außerhalb der deutschsprachigen Literaturkritik breite Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte. Zudem konnte die zuvor in der Forschung herausgearbeitete These, Biller werde im Feuilleton häufig zu Unrecht auf eine seinem intel lektuellen Niveau nicht angemessene Weise kritisiert, im Fall des Textes Der gebrauchte Jude nicht direkt bestätigt werden. Im Gegenteil war die Mehrzahl der Rezensenten in zweifacher Hinsicht von Billers Arbeit überzeugt. Erstens bekam Biller großen Zuspruch als ausgezeichneter Stilist und herausragen- 547 Vgl. Davidson, Willing: The sad Optimist. In: The New Yorker. 02.07.2007. 205IV. Maxim Biller: „Der gebrauchte Jude“ (2009) der Schriftsteller. Zweitens erntete Biller immer wieder großes Lob für seine subtile Beobachtungsgabe, insbesondere was seine sozialkritische Perspektive als Migrant auf die Verhältnisse der deutschen Gegenwartskultur anlangte. Große Aufmerksamkeit und zugleich Irritationen brachte dagegen der Umstand mit sich, dass Maxim Biller in seinem literarischen Selbstporträt offenkundig eine enge Verzahnung von biographischen Elementen und literarischer Fiktion anstrebte, die bei der Einschätzung des Genres diverse Varianten von der Autobiographie bis zum Bildungsroman zur Folge hatte. Wenig Aufmerksamkeit dagegen schenkten die Rezensenten und bisherigen Untersu chungen dem explizit transnationalen Potential des Textes. Eine Feststellung, die im Kontext der vorliegenden Studie zum Anlass genommen wurde, Maxim Billers literarischen Text Der gebrauchte Jude systematisch auf die vier zuvor herausgearbeiteten Homogenitätsmerkmale zu untersuchen. Vor dem Hintergrund der vier kulturellen Homogenitätskriterien Rasse, Sprache, Religion und Territorium führte die Untersuchung des literarischen Textes Der gebrauchte Jude zu folgenden Einsichten: Im Hinblick auf das Kriterium der nationalen Rasse konnte zunächst gezeigt werden, dass Maxim Billers multiethnischer Ich-Erzähler dieses Kriterium systema tisch konterkariert, indem er mit dem Judentum bewusst auf ein Identitätskonzept zurückgreift, dass historisch weit hinter die Identität mit der Nation zurückfällt, wodurch zeitgleich das nationale Identitätskonzept unmittelbar zurückgewiesen wird. (Vgl. DgJ 12) Hinsichtlich des kulturellen Kriteriums der homogenen Sprache ist zunächst beachtenswert, dass der gebrauchte Jude durch das Russische und das Tschechische als Migrant mehrsprachig aufgewachsen ist. Mit Blick auf Hobsbawm demonstriert Billers gebrauchter Jude zudem durch das nachträgliche Erlernen der deutschen Sprache einmal mehr, das Sprachen keineswegs archaische Fundamente einer Nationalkultur sind, die nur den Muttersprachlern als erkenntnisgenerierende Werkzeuge zur Verfügung stehen.548 Im Falle des gebrauchten Juden führt das nachträgliche Erlernen der deutschen Sprache vielmehr zu hochgesteckten Zielen in der Literatur wie im Journalismus, die dezidiert mit der Rolle als Schriftsteller zusammenhängen, durch die Billers Protagonist seine Zeitgenossen gerade über die irrationalen Aspekte der nationalen Doktrin aufklärt. Zum Homogenitätskriterium der Re ligion konnte ferner im Verlauf der Interpretation von Billers Selbstporträt gezeigt werden, dass sein Ich-Erzähler sich das Judentum keineswegs aus nationalen Beweggründen zunutze macht. Vielmehr verschafft ihm dieses kulturelle Kriterium im atheistischen Gewand 548 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 67 f. 206 Felix Kampel: Peripherer Widerstand die ein malige Gelegenheit, die deutsche Mehrheitsgesellschaft in ihrer nationalen Selbstgewissheit in entscheidender Hinsicht zu irritieren. (Vgl. DgJ 12) Prophetisch weist Billers gebrauchter Jude vor dem Hintergrund des territorialen Kriteriums darüber hinaus auf das eines Tages sicher absterbende, letale Dasein der BRD hin, indem das deutsche Territorium metaphorisch bei der Betrachtung eines Anflugs auf Frankfurt im Herbst als bald rot, dann gelb und schließlich tot ausgedeutet wird (DgJ 120). In der Gesamtschau führt die vorliegende Textinterpretation damit zur Bestätigung der Annahme, dass auch Maxim Billers Selbstporträt nach den Worten des Autors „eine Totalab rechnung mit dem Ismus“549 ist. Genauer gesagt: Als eine offenkundige „Massenidiotie und Ideologie“550 ist der deutsche National(-Ismus) auch im Nachraum der WM 2006 aus Billers Sicht – in auffälliger Analogie zu Sigmund Freud – ein „Stück Kollektivwahn“551, das keinen Platz im Denken dieses Individualisten und in seinem literarischen Text Der gebrauchte Jude findet. 549 Biller, Maxim: Ichzeit. Unsere literarische Epoche. In: FAZ. 01.10.2011. 550 Ebd. 551 Ebd. 207 V. Olga Grjasnowa: Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012) 1. Einführung Analog zu Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem soll im vorliegenden Kapitel V der Untersuchung für die These argumentiert werden, dass auch Olga Grjasnowa mit ihrem Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012) eine ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ erzählt. 552 In diesem Kontext kann Grjasnowas literarische Arbeit ebenfalls nicht mit der zentralen Gegenthese der Neuen Patrioten in Einklang gebracht werden, der zufolge die Bundesre publik seit der WM 2006 ein Land ist, zu dem die eigenen Bürger ein harmonisches Verhält nis haben.553 Denn mag dieser Sachverhalt auch nach wie vor auf breite Teile der deutschen Mehrheitsbevölkerung zutreffen: Wie im Fall der Aufklärungsarbeiten von Lena Gorelik und Maxim Biller gilt das Diktum der Neuen Patrioten ebenfalls nicht für Olga Grjasnowa und ihren Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt. Vielmehr muss auch Grjasnowas Debütroman im Kontext einer postnationalen Aufklä rungsarbeit verortet werden, weil die ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ Grjasnowas in Anlehnung an Homi K. Bhabha die ‚totalisierenden Grenzen‘ der Nation durch transnationale Schreib strategien verwischt.554 Auf diese Weise stört auch sie die ideologischen Vorgehensweisen, durch die die ‚erfundenen Gemeinschaften‘ der Nationen vorübergehend ihre heute mehr heitsfähigen Identitäten stabilisieren555, die einer empirisch-rationalistisch fundierten Kritik aus wissenschaftlicher Perspektive jedoch nicht standhalten können. Wiederholt wird in Grjasnowas Roman – wie auch am Beispiel ihrer eigenen Biographie – vielmehr die Tatsache vom „‚unheilbar‘ pluralen Raum“556 der nationalen Territorien zur Sprache gebracht, der im 21. Jahrhundert durch die zunehmende Mobilität von Menschen weiter geprägt sein wird557: „Meine Biographie ist langweilig. Ich bin irgendwann nach Deutschland gekommen“, kon statierte Olga Grjasnowa in diese Stoßrichtung etwa im Gespräch mit Stefan Kister gegenüber der 552 Vgl. Bhabha: DissemiNation, S. 222. 553 Vgl. Watzal: Editorial, S. 2. 554 Vgl. Bhabha: DissemiNation, S. 222. 555 Ebd. 556 Ebd. 557 Vgl. Welzer: Erinnerungskultur und Zukunftsgedächtnis, S. 17. 208 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Stuttgarter Zeitung, „aber das gilt mittlerweile ungefähr für zwanzig Prozent der Bevölkerung.“558 Zudem beschreibt Olga Grjasnowa ihre eigene „Lebensrealität“559, die sie in ihren Romanfiguren durchaus realistisch repräsentiert oder gespiegelt sieht560, im Tagesspiegel gegenüber Gerrit Bartels wie folgt: Ich kenne gerade in deutschen Großstädten so viele in meiner Generation, die einen ausländischen Hin tergrund haben, die Medizin, Psychologie oder Geisteswissenschaften studieren. Bei meinem Bruder auf dem Gymnasium in Frankfurt/Main waren am Ende in der Abiturklasse nur zwei Deutsche.561 Folgerichtig konstatierte Olga Grjasnowa auch zur Protagonistin ihres Romans Mascha Ko gan in einem Interview, dass „Mascha und ihre Freunde […] junge Erwachsene mit Hochschulabschlüssen und Migrationshintergrund“562 sind. Und genau dieser Migrationshinter grund führt laut Grjasnowa dazu, dass ihre Figuren nicht mehr auf die Zuge hörigkeit zu einem nationalen Kollektiv setzen, sondern „eher auf Staatsbürgerschaften, Visa und Aufenthaltsgenehmigungen“563. Damit zeigen die bisherigen Positionierungen deutlich an, dass der Rezipient im Fall von Olga Grjasnowas Der Russe ist einer, der Birken liebt ebenfalls mit einem zukunftsgerichteten Literaturkonzept einer aufgeklärten Avantgarde kon frontiert wird, in dem die multiethnische Entwicklung der BRD bereits zum festen Bestandteil der realen Entwicklung des Landes gehört. Ähnlich wie im Fall von Lena Gorelik und Maxim Biller soll in diesem Kapitel V der Zu griff auf Olga Grjasnowas Roman durch folgende Teilschritte strukturiert werden: (2) Im ersten Schritt wird zunächst erneut ein transnationales Kurzporträt der Autorin ausgearbeitet, das dazu dient, Grjasnowas intellektuelle Schreibarbeit genauer in den Kontext der dieser Studie zugrundeliegenden Generalthese einzubetten. (3) Im anknüpfenden Teil soll wie im Fall von Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem zunächst eine kurze inhaltliche Einfüh rung in die Romanhandlung ausgearbeitet werden, die den Plot der Erzählung grob skizziert und dabei die zentralen Figu- 558 Kister, Stefan: „Warum wollen Sie immer nur das eine wissen?“ In: Stuttgarter Zeitung. 28.07.2012. 559 Bartels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. 560 Vgl. ebd. 561 Ebd. 562 Grjasnowa, Olga: „Ich bevorzuge Gedrucktes“. In: Buchreport. 03.04.2012. 563 Ebd. 209V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) ren vorstellt, die im Roman auftreten. (4) Im vierten Teil liegt der Fokus erneut auf der bisherigen Rezeption des Romans: Zunächst im Umfeld des deutsch sprachigen Feuilletons, dann vor dem Hintergrund der bisherigen Forschungsergebnisse. Noch einmal wird in diesem Zusammenhang explizit die Frage nach dem transnationalen Po tential des Romans im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. (5) Im ausführlichen fünften Teil soll Grjasnowas Debütroman schließlich auf drei Interpretationsebenen dazu befragt werden, ob und inwieweit die dieser Studie zugrundeliegende Generalthese von der transnationalen Aufklärungsarbeit im literarischen Text Der Russe ist einer, der Birken liebt einen signifi kanten Ausdruck findet. (5.1) Ein Blick auf die Orte, an denen die Romanhandlung spielt, wird dabei auf der ersten Interpretationsebene ausgearbeitet. (5.2) Auf der zweiten Interpreta tionsebene wird es um die zentralen, zumeist multiethnischen Figuren und ihre Rolle im gesamten Romangefüge gehen. (5.3) Auf der dritten Interpretationsebene stehen schließlich spannungsgeladene Dialoge, Debatten oder Konflikte im Zentrum der Aufmerksamkeit, mit denen Grjasnowas Protagonistin Mascha als Folge der nationalen Doktrin im 21. Jahrhundert von Seiten der deutschen Mehrheitsgesellschaft im Verlauf der Handlung konfrontiert wird. 2. Olga Grjasnowa: Ein transnationales Porträt Olga Grjasnowa wurde 1984 in Baku als Tochter einer Klavierlehrerin und eines Anwalts geboren.564 Im Alter von zwölf Jahren emigrierte sie 1996 gemeinsam mit ihrer Familie – wie Mascha, die Protagonistin ihres Debütromans – als jüdischer Kontingentflüchtling von Aser baidschan nach Deutschland.565 Grjasnowas Familie zählt damit zur bereits mehrfach thematisierten Gruppe der 170.000 bis 300.000 jüdischen Migranten, die aus der ehemaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik immigrierten566 und die heute einen Gesamtbevölkerungs anteil von rund 90 % aller Juden in Deutschland ausmachen.567 Unbestreitbar führte die Möglich keit jüdischer Migration seit 1991 dabei auch zu dem Umstand, „dass Deutschland um die 564 Vgl. Barthels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. 565 Ebd. 566 Gorelik; Weiss: Aufbrüche, S. 397. Die Autoren verweisen explizit darauf, dass die Angaben der Zahlen aus unterschiedlichen Quellen schwanken. 567 Vgl. hierzu: Braese, Stephan: Auf dem Rothschild-Boulevard: Olga Grjasnowas Roman Der Russe ist einer, der Birken liebt und die deutsch-jüdische Literatur. In: Gegenwarts- Literatur. Ein germanistisches Jahrbuch. A German Studies Yearbook. Hrsg. von Paul 210 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Wende zum 21. Jahrhundert das einzige Land war, das ein Anwachsen seiner jüdischen Bevölkerung zu verzeichnen hatte.“568 Im Gespräch gegenüber Alan Posener hatte Maxim Biller dazu bereits angemerkt, dass er sich auf die kommende Generation der neuen Juden in Deutschland freue. Die Eltern dieser Generation seien ohne großes Kapital aus der Sowjetunion gekommen. Aus kultur- und gene rationsgeschichtlicher Perspektive folgte für Biller daraus, dass die Kinder der ersten Genera tion jetzt Ärzte und Juristen werden; die Kinder der zweiten Generation wiederum würden dann als Journalisten und Schriftsteller die BRD in Aufruhr versetzen.569 Dabei sollte ergän zend hinzugefügt werden, dass es sich bei Olga Grjasnowa und Lena Gorelik bereits um Vertreterinnen der zweiten Generation dieser Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion handelt, die damit die von Biller prognostizierte ‚bürgerliche‘ Ausbildung zum Juristen oder Arzt kurzerhand übersprungen haben und unmittelbar den Weg in die journalistische bezie hungsweise literarische Öffentlichkeit fanden, wo sie gleich für positive Aufmerksamkeit als aufgeweckte Gegenwartsdiagnostikerinnen sorgten. Olga Grjasnowa lebt und arbeitet heute als freie Schriftstellerin in Berlin. Nach ihrem Abitur und ersten Auslandsaufenthalten in Polen, Russland und Israel absolvierte sie im Jahr 2010 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig ihren Bachelorabschluss, bevor sie im Jahr 2012 ihren Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt 570 veröffentlichte. Neben ihrem vielbeachteten Debüt legte Olga Grjasnowa im Sommer 2014 einen zweiten Roman mit dem Titel Die juristische Unschärfe einer Ehe 571 vor. Im Zentrum des zweiten, ebenfalls breit rezi pierten Romans steht die Frage nach den Möglichkeiten moderner (homoerotischer) Liebesbeziehungen zwischen und in den Kulturen des Okzidents und des Orients im 21. Jahrhundert, deren Toleranzbereiche immer wieder auf gewisse Grenzen der Liberalität stoßen. Wobei im Zusammenhang mit der hier relevanten Fragestellung nach der Bedeutung des Nationalismus auffällt, dass die drei Hauptfiguren Jonoun, Leyla und Altay auch in Grjas nowas zweitem Roman ihre Gemeinsamkeit in dem Umstand finden, dass es sich um multiethnische Figuren handelt, in Michael Lützeler u. a. Tübingen: Stauffenburg 2014. S. 275 – 297, hier: S. 277. (Im Folgenden zitiert als „Braese: Auf dem Rothschild-Boulevard“) 568 Ebd. S. 397. 569 Posener, Alan: Maxim Biller will Thomas Mann zerstören. In: Die Welt. 28.09.2009. 570 Vgl. hierzu die Seite des Verlags Hanser unter: http://www.hanser-literaturverlage.de/ autor/olga-grjasnowa. (Stand 14.12.2014). 571 Grjasnowa, Olga: Die juristische Unschärfe einer Ehe. München: Hanser 2014. 211V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) deren Lebensläufen und Vorfahren die unterschiedlichsten Herkünfte zur Kreuzung gebracht werden. Olga Grjasnowa ist wie Lena Gorelik und Maxim Biller für ihre literarische Arbeit inzwi schen mehrfach mit Stipendien und Preisen ausgezeichnet worden: Im Jahr 2008 wurde Olga Grjasnowa Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Im Jahr 2011 erhielt sie das Grenz gängerstipendium der Robert Bosch Stiftung. Ferner erhielt Olga Grjasnowa im Jahr 2012 das Hermann Lenz Stipendium und für ihren Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt den Anna-Seghers-Preis sowie den Klaus-Michael-Kühne-Preis. Im Jahr 2014 erhielt sie schließlich das Arbeitsstipendium für Schriftsteller der Kulturverwaltung des Berliner Senats. Über das politische Engagement ihrer Schreibarbeit im direkten Hinblick auf die Frage nach der Bedeutung des Nationalismus äußerte sich die Autorin in einem Interview am 03.04.2012 darüber hinaus mit folgender Aussage: Was mich interessiert, ist die Frage, wie unsere Gesellschaften gegenwärtig organisiert sind, ob wir immer noch davon ausgehen können, dass wir einen nationalen Staat haben? Deutschland behauptet seit ca. fünfzehn Jahren, dass es ein Einwanderungsland ist, aber trotzdem ist es noch immer ein nationaler Staat. Es gibt zwar Menschen, die einwandern dürfen, aber sie gehören nie dazu und es wird von staatli cher Seite auch genau so festgelegt, vollkommen gewollt. Dazu gehört auch die Diskussion um Integration, was ja heißt, dass es jemanden gibt, der besser ist als andere und der den ‚Barbaren‘ beibringen muss, wie man zu leben hat. An diese Ausgangsvorstellung, dass alle gleich sind und gleiche Rechte haben, daran glaube ich nicht. Was ich von einem Staat oder Heimat, oder wie auch immer, gerne hätte, wären klar definierte Zugangsberechtigungen zu der Staatsbürgerschaft. Gleichzeitig finde ich es sehr gut, dass es festgeschriebene gesellschaftliche Normen gibt, z. B. das Konzept des Rechts staats oder Demokratie. Mir wäre es ganz lieb, wenn das einfach nur gewährleistet wäre und zwar unabhängig von der Herkunft oder dem Bildungsstand, unabhängig von sozialer oder kultureller Herkunft, wenn also praktisch ein postnationaler Staat daraus entstehen könnte. Das finde ich viel interessanter als folkloristische Heimatbetulichkeit.572 572 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012, kursiv F. K. 212 Felix Kampel: Peripherer Widerstand In dieser Aussage Grjasnowas kommen die transnationalen Ziele der Autorin, die sie explizit mit ihrer politischen Schreibarbeit in Verbindung bringt, klar zum Ausdruck: Grjasnowa arti kuliert hier offen den Wunsch, dass die Transformation Deutschlands in einen postnationalen Staat ein für sie wünschenswertes Projekt wäre, das in der Summe viel interessanter sei als „folkloristische Heimatbetulichkeit“. Des Weiteren sieht Grjasnowa die konstitutive Funktion der Menschenrechte allein durch die Institution der Nation eo ipso verletzt, indem in stitutionelle und bürokratische Funktionäre nationaler Gemeinschaften rechtliche Grenzen zwischen ‚Ausländern‘ und ‚Einheimischen‘ ziehen und sich selbst innerhalb dieser Grenzen willkürlich Sonderrechte gegenüber denjenigen Menschen verleihen, die als ‚Ausländer‘ diffamiert und entrechtet werden. Denn obwohl es im Grundgesetz Art. 3 Abs. 1 zunächst großzügig heißt: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“, haben politisches Asylrecht nach Art. 16a Abs. 3 in Deutschland bekanntlich keineswegs alle Menschen, die es sich au genblicklich wünschen. Sondern politisches Asylrecht haben in Deutschland nur „Ausländer“, die aus einem Staat einreisen, in dem klar erkennbar ist, „daß dort […] politische Verfolgung“ beziehungsweise „unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet.“ Dabei bleibt als radikale Einschränkung nach Art. 16a zudem die grundsätzliche Verschiebung der Beweislast auf den Antragsteller zu beachten, denn: „Es wird vermutet, daß ein Ausländer aus einem solchen Staat nicht verfolgt wird, solange er nicht Tatsachen vor trägt, die die Annahme begründen, daß er entgegen dieser Vermutung politisch verfolgt wird.“ Genau aus diesem Grund argumentiert Grjasnowa vollkommen zu Recht, dass sie trotz der Proklamation der Menschenrechte und des Grundgesetzes in Deutschland eben nicht an die „Ausgangsvorstellung“ glaubt, „dass alle gleich sind und gleiche Rechte haben.“ Denn: „Es gibt zwar Menschen, die einwandern dürfen, aber sie gehören nie dazu und es wird von staat licher Seite auch genau so festgelegt, vollkommen gewollt.“ Ihre eigene Forderung mit Blick auf den in der Bundesrepublik durch das Grundgesetz festgeschriebenen Rechtsstaat lautet, dass es ihr „ganz lieb“ wäre, wenn gleiche Rechte für alle Menschen „einfach nur gewähr leistet“ wären, unabhängig von der Herkunft oder dem Bildungstand und ebenso unabhängig von sozialer oder kultureller Herkunft, was in der logischen Konsequenz für Deutschland be deutet, dass „praktisch ein postnationaler Staat daraus entstehen könnte.“573 573 Ebd. 213V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Ferner wundert es in diesem Zusammenhang kaum, dass Grjasnowa über ihre politische Schreibarbeit ebenfalls anmerkt: „Was mich interessiert, ist die Frage, wie unsere Gesell schaften gegenwärtig organisiert sind, ob wir immer noch davon ausgehen können, dass wir einen nationalen Staat haben?“ Wobei das Konzept der Heimat in Grjasnowas Schreibarbeit gerade in Verbindung mit dem Nationalstaat entschieden abgelehnt wird.574 So heißt es in einem Autorenporträt gegenüber dem Tagesspiegel, das bereits in der Einleitung dieser Studie als Reaktion auf den neuen Patriotismus im Umfeld der Thesen von Thilo Sarrazin zitiert wurde: „Ich weiß nicht, was das ist: Heimat. Das war für mich noch nie wichtig, dieses Wort hat was von Ausschluss, von Ausgrenzung. Es bedeutet Russland den Russen […] oder Deutschland den Deutschen.“575 In einem weiteren Interview betonte Grjasnowa ferner zu den politischen Zielen ihrer transnationalen Schreibarbeit: „Ich glaube, das wird immer nur dargestellt als ein Verlust, dass man angeblich eine Sprache, eine Heimat verliert. Ich weiß nicht, ob da so viel dahinter steckt, das hinterfrage ich.“576 3. Der Russe ist einer, der Birken liebt: Eine interkulturelle Einführung Olga Grjasnowas Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt erzählt die Geschichte der jüdischen Protagonistin Maria Kogan, genannt ‚Mascha‘, die wie die Autorin in Baku geboren wurde, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort hat Mascha in den 1990er Jahren in ihrer Kind heit „die Pogrome an den Armeniern miterlebt“577, woraufhin sie 1996 ebenfalls mit ihren Eltern als jüdischer Kontingentflüchtling nach Deutschland emigrierte. Anders als die Autorin Olga Grjasnowa hat ihre Protagonistin Mascha Kogan dort infolge der nationalen Konflikte zwischen Armeniern und Aserbaidschanern zuvor eine traumatische Erfahrung gemacht, die sie nachhaltig in ihrer Lebensführung beeinträchtigt: Als Mascha von ihrem Vater an einem Nachmittag zu ihrer Großmutter gebracht wird, schlägt auf dem Gehweg plötzlich die Leiche einer jungen Frau vor Mascha auf. (Vgl. RBl 42) Da Olga Grjasnowa nach der Romanveröffentlichung durch die Presse und auf Lesungen mehrfach auf die autobiographischen Überschneidungen zwischen Autorin und Protagonistin im Roman angesprochen wurde, 574 Vgl. hierzu auch: Braese: Auf dem Rothschild-Boulevard, S. 294 f. 575 Bartels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. 576 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 577 Grjasnowa, Olga: „Ich bevorzuge Gedrucktes“. In: Buchreport. 03.04.2012. 214 Felix Kampel: Peripherer Widerstand äußerte sich die Schriftstellerin dazu ironisch in einem Essay in der Berliner Zeitung wie folgt: Natürlich gibt es gewisse Gemeinsamkeiten zwischen mir und Mascha, der Protagonistin, wie etwa das Alter oder die vermeintliche Herkunft; doch ich habe nichts von all dem im Buch Geschilderten erlebt – weder den Tod eines geliebten Menschen, noch ein Trauma in der Kindheit und gewiss leide ich an keiner posttraumatischen Belastungsstörung.578 Die erzählte Zeit des Romans erstreckt sich über etwas mehr als ein Jahr. Die ersten beiden von insgesamt vier Romanteilen spielen hauptsächlich am Schauplatz der Metropole Frank furt. Zum Zeitpunkt der Handlung ist Mascha Mitte zwanzig579, eine überdurchschnittlich begabte Studentin, die sieben Sprachen spricht580 und eine transnationale Dolmetscherkarriere bei der UN anstrebt. Seit ihrer traumatischen Erfahrung ist die Protagonistin Grjasnowas An gaben zufolge „stets auf der Suche nach etwas, das ihr Stabilität bieten kann – sei es ein Ort oder eine Person, Mann oder Frau. […] Bei ihrem Freund Elias kommt Mascha endlich zur Ruhe, doch er stirbt.“581 Sein tragischer Tod ereignet sich zum Ende des ersten Romanteils als Folge einer Fußballverletzung, die zu einer Sepsis führt, vor der die Ärzte Elias nicht retten können. Nach Elias Tod tritt Maschas rastlose Suche nach Stabilität und Sicherheit im zweiten Ro manteil in eine erweiterte Phase ein – wobei der Leser zunehmend differenzierte Einblicke in Maschas Trauerprozess, ihre Alltagsbewältigungsstrategien und besonders ihr transnationales Weltverständnis erhält. Ihre Freunde Sami und Cem, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben und deren Vorfahren zudem aus muslimisch geprägten Ländern stammen, stehen ihr bei dem Versuch der Trauerbewältigung jederzeit zur Seite. Gleichzeitig betont Olga Grjasnowa im Zusammenhang von Maschas neu entfachter Suche nach Sicherheit und Stabi lität, dass ihre Protagonistin weder das emotionale Bedürfnis nach nationalen Identifikationsmöglichkeiten zeige, noch dasjenige nach ‚Heimat‘ im Sinne eines rhetorisch 578 Grjasnowa, Olga: Niboko hat einen Plan. In: Berliner Zeitung. 18.09.2012. 579 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 580 Sie spricht: Deutsch, Russisch, Polnisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch (vgl. RBl, S. 30 f.). 581 Grjasnowa, Olga: „Ich bevorzuge Gedrucktes“. In: Buchreport. 03.04.2012. 215V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) oder pathetisch aufgeladenen Vaterlandsbegriffs.582 Im Gegenteil ist Mascha nach Grjasnowa in Analogie zu Bhabhas literaturtheoretischem Ansatz vielmehr der Meinung, dass eine natio nale Identität „in heutigen Metropolen nicht mehr aktuell“583 ist. Folglich stellt Grjasnowas Protagonistin auch im Roman fest: „[D]er Begriff Heimat implizierte für mich stets den Pog rom. Wonach ich mich sehnte, waren vertraute Menschen, nur war der eine tot, und die anderen ertrug ich nicht mehr. Weil sie lebten“. (RBl 203) Mascha absolviert eine erfolgreiche Abschlussprüfung und schläft im Anschluss in einer nach wie vor desorientierten Lebenslage mit einem ihrer Professoren. Dieser verschafft ihr im Anschluss zwar nicht die angestrebte Stelle bei der UN, immerhin aber eine als Korrespondentin im „Auslandsbüro einer deutschen Stiftung in Tel Aviv“. (RBl 143) Die Romanteile drei und vier handeln folglich in Israel, wobei vor allem die Metropolen Tel Aviv und Jerusalem als Schauplätze der Erzählung die multikulturelle Metropolenkulisse liefern. Da Maschas Arbeitsaufträge als Dolmetscherin häufig darin bestehen, mit Delegierten das Land und damit auch seine Krisenregionen zu besuchen (vgl. RBl 184 f.), ist sie als Rei sende viel im Land unterwegs und lernt Israel als Sonderfall des Nationalismus besser kennen. Doch auch hier wird Mascha ihre Vorbehalte gegen nationalstaatliches Denken keineswegs hinter sich lassen oder vergessen. Im Gegenteil findet sie bis zuletzt auch zum Nationalstaat Israel keinen klaren, festen Standpunkt. Von sich selbst sagt sie jedoch, dass sie im Fall einer in ih ren Augen unverhältnismäßigen Kritik an der politischen Führung Israels durch Außenste hende stets „schon wieder nah dran“ war, mit dem ‚israelischen‘ Nationalismus „eine Lebensform zu verteidigen, die ich ablehnte.“ (RBl 226) Mit dem Geschwisterpaar Ori und Tal wird Mascha in Israel zwar sehr bald neue Freunde, nicht jedoch ihren ersehnten inneren Seelenfrieden finden. Denn zuletzt sind es nicht aufzuhaltende, ständig wiederkehrende Re miniszenzen an ihren verstorbenen Freund Elias in Verbindung mit ihren traumatischen Erfahrungen, die Mascha in Israel mit eskalierender Heftig- 582 In einem Aufsatz von Andrea Klatt heißt es zu Maschas transnationalem Identitätskonzept treffend: „Sie [Mascha] beansprucht viele kulturelle Identitäten für sich […]; eine Zugehörigkeit zur deutschen Kultur wird ihr abgesprochen und sie versucht diese auch nicht mehr zu profilieren. […] Außerdem umgibt sie sich fast aus schließlich mit Menschen mit hybriden Identitäten, an denen das Muster der Transkulturalität paradigmatisch ausbuchstabiert wird.“ Klatt, Andrea: Heterotope Heilsamkeit der Nicht- Orte bei Olga Grjasnowa und Christian Kracht. In: Provisorische und Transiträume: Raum erfahrung „Nicht-Ort“. Hrsg. von Miriam Kanne. Berlin: Lit 2013. S. 215 – 230, hier: 219 f. 583 Grjasnowa, Olga: „Ich bevorzuge Gedrucktes“. In: Buchreport. 03.04.2012. 216 Felix Kampel: Peripherer Widerstand keit erneut einholen. (Vgl. u. a.: RBl 180; 205; 250) Parallel zu dieser psychologischen Abwärtsbewegung potenziert sich ihr Konsum von Medikamenten, Alkohol und Drogen. Eine explosive Mischung, die Mascha zum Ende des Romans völlig aus der anfangs streng fokussierten Bahn ihres Lebens werfen: „[I]ch wollte […] mich häppchenweise verlieren und nie wieder aufsammeln“. (RBl 225) Im vierten Teil lernt Mascha schließlich den aus einem kommunistischen El ternhaus stammenden Palästinenser Ismael kennen – und zwar „nur weil er Elischa ähnelte und ich mich an ihn klammern wollte“. (RBl 267) Schon einen Tag später begleitet sie Ismael auf eine Hochzeit von seiner Cousine in Ramallah. Als Mascha sich nach kurzen Gesprächen mit einigen Verwandten der Hochzeitsgesellschaft wegen ihrer jüdischen Abstammung all mählich fehl am Platz fühlt, ergreift sie überstürzt die Flucht. (Vgl. RBl, 277 f.) Dabei verliert sie das Bewusstsein und findet sich allmählich auf einem freien Feld in Ramallah wieder, von wo aus sie ihren Ex-Freund Sami anruft und ihn um Hilfe bittet. Maschas Schicksal bleibt am Ende des Romans offen. Doch nach Grjasnowas eigenen Angaben „scheitert [Mascha] zu nehmend“ und in Ramallah damit zum letzten Mal an ihrer „ganz eigene[n] Grenze kultureller Übersetzbarkeit.“584 Denn, so äußerte sich Grjasnowa über die durchaus kulturpessimistische Konstitution und mentale Verfasstheit ihrer Protagonistin ausführlich im Interview gegenüber Aviva: Egal wo sie [Mascha] hinkommt, die Strukturen ähneln sich. Egal ob Kaukasus oder Palästina. Dieses Wissen, dass von heute auf morgen jemand umgebracht werden kann oder als ‚der Andere‘ manifestiert wird. Egal, ob es sich um Palästinenser oder Juden, um Moslems oder um Christen handelt. Das be schäftigt mich persönlich auch sehr, diese Strukturen, die dazu führen, dass man jemanden als anders und fremd wahrnimmt und sich daraus dann sehr schnell gesellschaftliche Konsequenzen entwickeln. Das ist etwas, was ich immer noch nicht ganz verstehe und was mich antreibt. Und bei Mascha ist es das Trauma, das immer stärker wird und das Wissen, dass es nicht gut ist und dass es auch nicht gut werden kann, dass es kein Happy End geben wird, weil sich nichts verändert.585 584 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 585 Ebd. 217V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Auch wenn Mascha im Roman also glaubt, dass es „kein Happy End gibt, weil sich nichts verändert“, so legen die bisherigen Ausführungen zu Olga Grjasnowas Perspektiven durchaus einen Interpretationsansatz nahe, in dem das vielbeachtete Debüt der Autorin unmittelbar auf sein transnationales Potential befragt wird. Besonders deshalb, weil Grjasnowa selbst vorgibt, sich im Roman mit Strukturen von Fremdwahrnehmung zu befassen, aus denen sich gesell schaftliche Konsequenzen mit xenophoben Auswüchsen entwickeln. Eine dieser Strukturen mit schnellen gesellschaftlichen Konsequenzen ist, wie im Verlauf der Untersuchung inzwischen mehrfach gezeigt wurde, der Nationalismus. Trotz des Scheiterns der Romanheldin Mascha, so wird sich im Folgenden daher zeigen, kann der Ro man als eine offensive Aufklärungsarbeit über den Nationalismus gelesen werden. Denn Grjasnowas literarischer Text verweist bereits auf eine multiethnische, multireligiöse und multilinguale Gegenwart in Deutschland, in der die postmoderne Gesellschaft als Majorität aus Glaube und Tradition heute noch nicht in hinreichendem Maße angekommen ist. 4. Olga Grjasnowas Debütroman in der Kritik: Rezeption und Forschungsthesen Breit und zugleich vielstimmig war das Echo, das Olga Grjasnowas Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt in den ersten Wochen und Monaten unmittelbar nach seinem Erscheinen in den Debatten des deutschen Feuilletons hervorrief. Doch wenn auch die Mehrzahl der Besprechungen durchaus von zustimmender Emphase gerade im Hinblick auf die transnationalen Aspekte des Romans getragen war, so gab es andererseits auch harte Kri tik gegen die Autorin und ihren literarischen Text, sodass ein genauerer Blick im Vorfeld einer detaillierten Untersuchung des Romans sich abermals für den Fortgang der Untersu chung als lohnenswert erweisen dürfte. Ursula März sprach in einer eindeutig positiv, ja begeistert ausfallenden Kritik in der Zeit am 13.03.2012 von einem überaus wachen, hellsichtigen Debüt, mit dem es Grjasnowa gelungen sei, „gleichsam aus dem Stand, den Nerv ihrer Generation“586 zu treffen. Doch ging März in ihrer affirmativen Einschätzung zu Grjasnowas Roman noch einen Schritt weiter, 586 März, Ursula: Sie ist auf Alarm. Sie sucht eine Schulter zum Anlehnen. Sie schläft nicht. Sie haut ab. In: Die Zeit. 13.03.2012. 218 Felix Kampel: Peripherer Widerstand wagte gar eine prognostische These und konstatierte, dass der potentielle Leser des literarischen Textes durchaus die „kosmopolitische Weltsicht“ der Romanheldin Mascha Kogan, „die Selbstver ständlichkeit ihres multiethnischen Lebensmilieus hochrechnen“587 könne. Und zwar hochrechnen „zum Bewusstsein einer jungen Generation, die gerade dabei ist, das Bewusst sein der deutschen Literatur zu bestimmen.“588 Entsprechend sei der überaus gelungene Roman Grjasnowas nicht nur die „radikal antifolkloristische, antilarmoyante Stimme“ einer „deutschsprachigen Migrationsliteratur, […] deren Vielstimmigkeit längst das Wort Tradition verdient“.589 Des Weiteren erfasse Grjasnowa auch „das Erfahrungstempo einer jungen Genera tion, für die Globalisierung nicht nur eine Floskel aus den Wirtschaftsnachrichten ist, sondern Lebensalltag“590. Insgesamt wollte März deshalb auch keinen Zweifel an der hochaktu ellen Erfindungsgabe Grjasnowas aufkommen lassen, was sie durch die These zum Ausdruck brachte, dass „Mascha Kogan für die deutsche Literatur erfunden werden“ musste, „weil sie den Typus einer neuen Generation verkörpert.“591 Mit ähnlich positiv konnotiertem Zuspruch besprach auch Tilman Krause in der Welt am 31.03.2012 Grjasnowas Roman: „Das Erstaunliche an diesem Buch ist, angesichts seiner be stürzenden Gemengelage, die vollständige Abwesenheit von Larmoyanz.“592 Vielmehr zeichne sich mit der Schriftstellerin Grjasnowa „ein Typus ab“, so Krause, „dem alles Pitto reske oder gar gefällig Folkloristische gründlich ausgetrieben ist. […] Von wegen Heimat. Von wegen nationale Identität. Dergleichen haben Mascha und ihre Freunde abgeschrie ben.“593 Des Weiteren betonte auch Mathias Wulf in der Berliner Morgenpost594, dass mit Grjas nowa ein junges Talent am Werk sei, das einerseits durch eine außergewöhnliche Sprachbegabung hervorsteche. Andererseits wisse Grjasnowa sich derzeit aber eben auch durch eine klare Orientierungstendenz von den jungen deutschen Kollegen abzuheben: „Olga Grjasnowa hat einen eigenen, rauen und zugleich verzweifelten Ton gefunden, der anders ist als 587 Ebd. 588 Ebd. 589 Ebd. 590 Ebd. 591 Ebd. 592 Krause, Tilman: Globale Heimatlosigkeit. In: Die Welt. 31.03.2012. 593 Ebd. 594 Wulff, Matthias: Wütend, ruppig, verletzt. In: Berliner Morgenpost. 03.02.2012. Gedruckt wurde der unverän derte Artikel zudem in: Die Welt kompakt. 08.02.2012. 219V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) bei der Mehrzahl jüngerer deutscher Schriftsteller, deren Protagonisten in Selbstzweifel, Orientierungslosigkeit und Sinnsuche gefangen sind.“595 Denn während die Kollegen in aller Regel in ihrem eigenen Nihilismus verharrten und zugleich über denselben nicht hinauskä men, verhalte es sich bei Grjasnowas Protagonistin ganz anders: „Mascha fragt nicht nach einem Lebensentwurf, weil ihr ihre Herkunft nicht viele Wahlmöglichkeiten gegeben hat.“596 Wenn ferner die Rezeptionen des Romans in der Summe auch nicht immer von den gleichen, nahezu uneingeschränkten Positivreaktionen zu Grjasnowas Roman getragen waren wie im Fall von Ursula März, Tilman Krause oder Matthias Wulf, so behielt die Mehrzahl der wohlwol lenden Kritiken insbesondere in den auflagenstarken Feuilletons der deutschen Presselandschaft auch weiterhin eindeutig Oberwasser. Der Schwerpunkt der Rezensenten lag dabei immer wieder auf dem zentralen Hinweis, dass Grjasnowa mit außergewöhnlichem Feingespür auf die Notwendigkeit zur Überwindung nationaler Denk- und Handlungsmuster hinweise. Entsprechend schrieb Meike Fessmann in der Süddeutschen Zeitung am 24.03.2012 nicht nur, dass Der Russe ist einer, der Birken liebt „ein faszinierender Roman“ sei, „kraftvoll, di alogstark, anmutig“, sondern auch, dass die „Zuschreibungsakrobatik dieses Romans beein druckt, der spannend und gelenkig bleibt, obwohl er bei nahezu jeder Figur Herkunftsgeschichten erzählen muss.“597 Was Fessmann neben aller Befürwortung im Hinblick auf die transnationalen Perspektiven im Roman hingegen als Schwachstelle des Textes charakterisierte, kam in der kritischen Anmerkung zum Ausdruck, dass „Maschas Trauer um Elias“ in der Erzählweise Grjasnowas nicht aufgehe, weil es der Heldin Mascha „an Innerlichkeit“ fehle, die auch durch „den Hinweis auf posttraumatische Belastungsstörun gen nicht schon erklärt“598 sei. Ein Punkt, der für Fessmann immerhin so schwer ins Gewicht fiel, dass sie in ihrer insgesamt positiv ausgerichteten Kritik auf einen polemischen Schluss punkt durch einen süffisanten Satz nicht verzichten konnte: „Aber vielleicht ist das die Pointe des Romans: dass er vom Druck erzählt, 595 Ebd. 596 Ebd. 597 Fessmann, Maike: Elias und die Aserbaidschan-Kiste. In: Süddeutsche Zeitung. 24.03.2012. 598 Ebd. 220 Felix Kampel: Peripherer Widerstand unter den junge Frauen geraten, die gelernt haben, dass alles zur Pose werden kann, selbst das Leiden.“599 Gerrit Bartels konstatierte im Tagesspiegel in Analogie zum transnationalen Interpretationsansatz seiner Kollegen insbesondere mit Bezug auf die 2010 durch Thilo Sarrazin entfachte Integrationsdebatte: „Nein, Grjasnowas junge Figuren sind begabt, gut ausgebildet, politisch sensibilisiert, privilegiert, ohne dass ihr Leben gleich ein Zuckerschle cken sein würde. Thilo Sarra zin gingen vermutlich die Augen über, würde er diesen Roman lesen.“600 Zudem wies Jörg Plath am 13.03.2012 in der Neuen Zürcher Zeitung noch einmal auf die längst überholte Homogenitätsvorstellung deutschnationaler Kultur anschaulich am Beispiel der Figur Elias hin: „Es ist kein Zufall, dass der Tote einer der wenigen Deutschen im Buch und zudem Opfer einer schweren ostdeutschen Jugend mit einem alkoholkranken Vater ist: Er ist ein Bauernopfer.“601 In einer Besprechung der TAZ legte Christa Nord am 16.06.2012 darüber hinaus noch einmal besonderen Wert auf den Umstand, dass Grjasnowas Roman gerade auf einfühlende und emphatische Weise verständlich mache, „was es heißt, wenn man in Deutschland lebt, ohne dass dies auch schon die Groß- und Urgroßeltern getan hätten.“602 So liege eine Stärke des Romans eben auch darin, Nicht-Migranten einmal auf emphatische Weise vor Augen ge führt zu haben, „[w]ie es ist, wenn man die Eltern aufs Ausländeramt begleitet, wo die Anträge derer, die der Sprache nicht mächtig sind, erst gar nicht bearbeitet werden.“603 Für breitere Aufmerksamkeit auch in der öffentlichen Wahrnehmung der Feuilletons604 sorgte auf der Gegenseite der vielen Positivbesprechungen ein ausgesprochen kritischer Interpretati onsansatz Sigrid Löfflers, der bereits am 30.01.2012, knapp eine Woche vor dem eigentlichen Erscheinungstag des Romans, beim Kulturradio rbb veröffentlicht wurde.605 In ihrer durch eine 599 Ebd. 600 Bartels, Gerrit: Rastlos in Kreuzberg. In: Der Tagesspiegel. 12.02.2012. 601 Plath, Jörg: Hochtouriges Identitätskarussell. In: Neue Zürcher Zeitung. 13.03.2012. 602 Nord, Christa: Aserbaidschanisch für „Haselnuss“. In: TAZ. 16.06.2012. 603 Ebd. 604 Vgl. hierzu u. a. Wulff, Matthias: Wütend, ruppig, verletzt. In: Die Welt kompakt. 08.02.2012. Und: Berliner Morgenpost. 03.02.2012. Vgl. ferner: Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 605 Löffler, Sigrid: Olga Grjasnowa. Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Kulturradio rbb. 30.01.2012. Quelle vom 14.11.2012 (www.kulturradio.de/rezensionen/buch/2012/ 222 Felix Kampel: Peripherer Widerstand es ihren rit terlichen Freunden Sami und Cem, über ihr Leben zu bestimmen und sie aus Notlagen zu be freien.“610 Und mit konkretem Bezug auf die Romanhandlung begründete Löffler ihre Kritik wei ter durch die Anmerkung: Über ihren Kopf hinweg melden die beiden [Cem und Sami] kurzerhand Mascha zur UN-Dolmetscherprüfung an. Im Schlussbild des Romans steht Mascha völlig verloren und allein auf einem Feld am Rande eines Palästinensergebiets bei Ramallah, hat Nasenbluten und weiß nicht wohin. Per Handy ruft sie ihren ritterlichen Freund Sami aus Europa herbei: Er soll sofort herkommen und sie retten.611 Eben diese Vorstellung vom Erlösungsgedanken an einen männlichen Retter, der die obendrein durch eigene und impulsive Schuld in Not geratene Frau schließlich aus einer misslichen Lage befreien soll, sei durch die „ Gender- Theorie“, so Löffler, „längst durchanalysiert (und verworfen)“612 worden. Vor diesem Hintergrund sei es „um so merkwürdiger, dass Olga Grjasnowa ihre anfangs emanzipierte Heldin ganz unreflektiert in diese hilflose Rolle zurückdrängt.“613 Doch mag es in Bezug auf die Forderung nach einer emanzipatorischen Frauenrolle in Grjasnowas Roman durchaus Schwierigkeiten geben; Löfflers zweifellos unter den Kollegen registrierte Kritik änderte auch in der Folge nichts an dem Umstand, dass die Mehrzahl der Besprechungen im deutschsprachigen Feuilleton einen entschieden positiv ausfallenden Charakter behielt. Obgleich zu beachten bleibt, dass in den Kritiken weniger das (möglicher weise) problematische Frauenbild des Romans im Zentrum der Aufmerksamkeit stand als vielmehr Grjasnowas normative Hauptstoßrichtung: Die Problematik nationalstaatlicher Grenzziehung sowie die damit verbundenen systematischen Tendenzen der Ausgrenzung von ethnischen, religiösen oder sprachlichen Minderheiten in der modernen Mehrheitsgesellschaft. Im Hinblick auf die bisherige Rezeption des Romans bleibt neben der Vielzahl affirmativer Kritiken im Feuilleton ferner ein richtungsweisender Aufsatz mit dem Titel Auf dem Rothschild-Boulevard: Olga Grjasnowas Roman 610 Ebd. 611 Ebd. 612 Ebd. 613 Ebd. 223V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) ‚Der Russe ist einer, der Birken liebt‘ und die deutsch-jüdische Literatur zu berücksichtigen, den Stephan Braese im Jahr 2014 vorgelegt hat. Prägend besonders auch für die These der vorliegenden Studie ist dabei zunächst Braeses Hinweis, dass spätestens mit der Einwanderung jüdischer Kontingentflüchtlinge aus Osteu ropa und den daraus hervorgehenden neuen Autoren in der Gegenwartsliteratur die Orientierung an einer ‚deutschen‘ Literatur und Kulturtradition an ein Ende gelangt sei: Die selbstverständliche Verbindlichkeit einer deutschen literarischen Tradition, die Verbindlichkeit gar der kritischen Reflexion einer explizit deutsch-jüdischen Literatur, am Beispiel etwa Heines oder Kaf kas – sie ist in den Subjektgeschichten jener jüdischen Autoren deutscher Sprache an ein Ende gelangt, die nicht mehr ‘deutsch’ – d. h. hier: nicht mehr vorrangig mit deutschsprachiger Literatur – sozialisiert wurden. Die privilegierte Stellung, die die deutsche literarische Tradition für Heine, Lasker-Schüler, Celan hatte und noch für Honigmann hat, ist aufgehoben.614 Gemäß Braeses These ist in der vorliegenden Studie bereits im Zusammenhang mit Maxim Biller darauf aufmerksam gemacht worden, dass diese in der Sowjetunion sozialisierten Auto ren die (in der Regel von außen adressierte) Zuschreibung ‚deutsch-jüdisch‘ in ihren eigenen Texten unter Umständen offensiv konterkarieren. Etwa wenn Maxim Biller explizit schreibt, dass er nicht den Versuch unternehme, an eine ihm „fremde stilistische Tradition anzuknüpfen oder gegen sie zu rebellieren“, sodass er mit Blick auf die deutsche Literatur entschieden konstatiert, er „kenne Schiller, Novalis oder Kleist nur vom Hörensagen.“615 In finaler Konsequenz führt dieser Umstand nach Braeses Ansatz zu dem Ergebnis, dass spätestens bei Grjasnowas Debütroman die besonders im Feuilleton kolportierte Vorstellung ins Leere laufe, dass man hier noch mit ‚deutsch-jüdischer‘ Literatur konfrontiert wird: „Tatsächlich radikalisiert Olga Grjasnowas Der Russe ist einer, der Birken liebt eine Tendenz, für die schon Kaminers Produktion steht“, so Braese: „Nicht nur gleitet an ihrem Roman der Begriff der deutsch-jüdischen Literatur ab – mehr noch: Er weist auf ein, vielleicht auf das Ende der deutsch-jüdischen Literatur.“616 614 Braese: Auf dem Rothschild-Boulevard, S. 284. 615 Biller, Maxim: Letzte Ausfahrt Uckermark. In: Die Zeit. 20.02.2014. 616 Braese: Auf dem Rothschild-Boulevard, S. 277. Vgl. hierzu ferner: S. 295. 224 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Neben Grjasnowas expliziten Hinweisen auf literarische Vorbilder, die gerade nicht aus Deutschland stammten, werde die „strukturelle Bipolarität deutsch-jüdischer Literatur“ in Grjasnowas Roman auch insbesondere „durch die Welt, die der Roman entwirft, und durch die Rolle der jüdischen Erfahrung in ihr dementiert.“ 617 Denn: „Die konstitutive Beschaffen heit der Gegenwart Deutschlands, wie es in Grjasnowas Roman zur Darstellung kommt, ist die der multinationalen Einwanderungsgesellschaft.“618 Wobei die „jüdische Erfahrung“ von Vertreibung, Exil und Vernichtung im Roman „keineswegs preisgegeben“619 werde, sondern vielmehr in ihrem Exklusivitätsanspruch effektiv aufgelöst wird620 und dadurch von Grjas nowa als eine universelle, gleichsam globale Erfahrung literarisch produktiv gemacht worden sei:621 „In der Welt, in der Maria Kogan lebt – und die Grjasnowas Roman als Deutschland der Gegenwart zeichnet – führen Zuschreibungen dieses Stils – ‚jüdisch‘, ‚Enkelin von Holo caust-Überlebenden‘ – nicht mehr weiter“622, so Braese in seinem Zugriff auf den Text: „Es ist das Ensemble dieser Figuren, die Vielfalt ihrer Herkünfte und ihrer Bemühungen, sich in der Gegenwart zu behaupten, in der sich die Ich-Erzählerin bewegt.“623 Dabei kommt gerade die Vielfalt der Herkünfte des Romanpersonals – auch die Möglich keiten ihrer Verständigung jenseits der kurrenten nationalen oder religiösen Konflikte – Braese zufolge auf dem Rothschild-Boulevard in Tel Aviv zu ihrer konkretesten Verdichtung: Die Menschen, die sich auf Grjasnowas Rothschild Boulevard treffen, sind jedoch nicht die zionisti schen Gründer des Staates Israel, auch nicht zionistisch motivierte jüdische Neueinwanderer, sondern – mit der aserbeidschanisch-jüdisch-deutschen Maria Kogan, dem israelischen Ori, dem deutsch-türkischen Cem – Repräsentanten einer multikulturellen Gesellschaft, an denen die einsinnigen ethnischen Zuschreibungen beispielsweise durch israelische Zollbeamte oder deutsche Parteipoliti- 617 Ebd., S. 285. 618 Ebd. 619 Ebd., S. 295. 620 Vgl. ebd., S. 288 f. 621 Vgl. ebd., S.  291 f., S.  295. Vgl. hierzu ferner: Beck, Ulrich; Levy, Daniel; Sznaider, Nathan: Erinnerung und Vergebung in der zweiten Moderne. In: Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Hrsg. von Ulrich Beck und Christoph Lau. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2008. S. 440 – 468, hier: S. 450. 622 Braese: Auf dem Rothschild-Boulevard., S. 291. 623 Ebd., S. 287. 225V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) ker abgleiten. Sie gleiten an ihnen ab, weil diese Zuschreibungen ihre Erfahrungen, mehr noch aber die Konflikte, in denen sie stehen und von denen sie sich bestimmt wissen, verfehlen. Indem Grjasnowas Roman Maria, Ori, Cem, auch Sami zu typischen Figuren einer deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ernennt, und Tel Avivs Rothschild Boulevard zum zugleich untrennbar jüdischen wie programmatisch multikulturellen Ort, sprengt Grjasnowas Roman das explizite wie immanente Bipolare deutsch-jüdi scher Literatur auf: Noch dort, wo politisch und ideologisch ein ‘Deutsch-Jüdisches’ […] hätte Selbstbestätigung beziehen mögen, ist die aserbeidschanische Jüdin mit deutschem Pass nur die eine unter den vielen anderen, für die – und das geradezu im Herzen des zionistischen Staatsprojekts – auch ‘das Jüdische’ einen gemeinsamen Nenner nicht mehr bildet.624 Ferner entscheidend ist in diesem Zusammenhang, dass Grjasnowa durch die Verdichtung ihrer multiethnischen Figuren an multikulturellen Orten in ihrem Roman konsequent die Tat sache artikuliert, „dass ein Ende des Othering, der manifesten und der latenten Stigmatisierung, die Einwanderer und ihre Nachkommen erfahren, ohne die Dekonstruktion des Heimatbegriffs nicht zu haben ist.“625 Sei der in Deutschland zunächst anschwellende Mitleidskredit „einer Vertreibung aus Baku als historische Modifikation einer Vertreibung aus der Heimat […] erst aufgezehrt“, so Braese, „wird es eine Zuerkennung einer neuen Heimat Deutschland doch niemals geben. Grjasnowas Figuren haben dieses Wissen internalisiert“.626 Grjasnowas multiethnische, multireligiöse und multilinguale Geschichte vor diesem Hin tergrund noch mit dem Versuch der Zuschreibung ‚deutsch-jüdischer Literatur‘ lesen zu wollen, treffe kaum ins Zentrum des Potentials, das in der veritablen Gegenwartsdiagnostik des Romans zum Ausdruck gekommen sei: „Die Fixierung des Blicks auf eine bipolare Relation verfehlt, was ist – sogar in Deutschland.“627 Der Blick einerseits auf Olga Grjasnowas Selbstaussagen zur ihrer politischen Schreibarbeit, andererseits auch auf bisherige Positionen in der Rezeption des Romans, lassen sich hinsicht lich der zugrundeliegenden Hypothese bisher in folgender Synopse zusammenfassen: Am Beispiel von Grjasnowas 624 Ebd., S. 293. 625 Ebd., S. 294 f. 626 Ebd., S. 294. 627 Ebd., S. 295. 226 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Selbstaussagen konnte zunächst verdeutlicht werden, dass auch diese jüdische Autorin – ebenso wie Lena Gorelik und Maxim Biller – eine deutliche Distan zierung erkennen lässt, wenn es darum geht, Deutschland so zu betrachten, wie es sich die Neuen Patrioten vorstellen. Denn während trotz enormer Einwanderungsbewegungen bei spielsweise Thilo Sarrazin noch im 21. Jahrhundert – inspiriert von einer romantischen Nationalstaatsvorstellung – erfolgreich fordert: „Dänen sollen auch in 100 Jahren noch als Dänen unter Dänen, Deutsche als Deutsche unter Deutschen leben können, wenn sie dies wollen“628, stößt Grjasnowa (auch hinsichtlich der Menschenrechte) gleichsam dialektisch in eine entgegengesetzte Richtung. Im Hinblick auf festgeschriebene gesellschaftliche Normen und den Rechtsstaat fordert sie von Deutschland vielmehr die Transformation in einen post nationalen Rechtsraum, in dem die Grenzen der gegenwärtigen Territorialherrschaft offensiv transzendiert werden.629 Darüber hinaus ist durch die überwiegend positive Rezeption von Olga Grjasnowas Debüt roman in den deutschsprachigen Feuilletons deutlich geworden, dass es gerade der Aspekt der multinationalen Figuren in der Welt von Grjasnowas Roman war, der die Rezensenten immer wieder überzeugte. Hier besteht eine klare Differenz zu den Beobachtungen im Feuilleton, wie sie im Fall von Billers Selbstporträt gemacht wurden. Um einen weiteren, entscheidenden Blick wurde die Perspektive auf den Roman überdies durch die Untersuchung von Stephan Braese geöffnet, dessen Akzent auf der Beobachtung lag, dass die bipolare Betrachtungsweise ‚deutsch-jüdischer‘ Literatur mit Grjasnowas Roman mutmaßlich an ein prognostizierbares Ende gelangt sei, auch wenn das Feuilleton bei der Re zeption des Romans weitgehend an einer derartigen Symbiose festhalte. Grjasnowa dagegen habe in ihrem Roman die „jüdische Erfahrung“630 von Vertreibung, Exil und Vernich tung keineswegs preisgegeben, sondern sie vielmehr in ihrem Exklusivitätsanspruch effektiv aufgelöst und somit als eine universelle, gleichsam globale Erfahrung literarisch pro duktiv gemacht. In diesem Sinne weise Der Russe ist einer, der Birken liebt vielmehr auf eine neue und bereits existierende Form der transnationalen Einwanderungsgesellschaft in Deutschland hin, in der sich das Ensemble von Grjasnowas multiethnischen Figuren gegen über der Mehrheitsgesellschaft in unterschiedlichen Herausforderungen immer wieder neu behaupten müsse. 628 Sarrazin: Deutschland schafft sich ab, S. 391. 629 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 630 Ebd., S. 295. 227V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) 5. Der Russe ist einer, der Birken liebt als transnationale Gegen-Geschichte In der folgenden Interpretation von Olga Grjasnowas Debütroman werden die diversen Dar stellungsformen der transnationalen und multikulturellen Aspekte des literarischen Textes genauer untersucht. Wie im Fall der bereits bearbeiteten Texte von Lena Gorelik und Maxim Biller wird in Abgrenzung zur bisherigen Rezeption des Romans der Analyseschwerpunkt erneut auf den vier Kriterien: Ethnie, Sprache, Religion und einheitliches Territorium liegen. Auf welche Weise also kreuzen Grjasnowas Schreibstrategien im Hinblick auf Renans Kriterien konkret die verankerten, essentialistischen Vorstellungen der Existenz von National staaten wie „Deutschland“, die auf Seiten der Mehrheitsgesellschaft bis in die unmittelbare Gegenwart zum Ausdruck kommen? (5.1) Als allgemeines Element wird dabei auf der ersten Interpretationsebene zunächst ge nauer die Rolle der territorialen Räume betrachtet, an denen die einzelnen Szenen des Romans spielen: Hier können gerade die Metropolen der modernen Nationalstaaten als Orte der kultu rellen Kreuzung, Durchmischung und Interaktion betrachtet werden. In ländlichen Regionen hingegen scheint die Zeit in Grjasnowas Roman häufig im Denken nationaler Kategorien als eine Art atavistisches Relikt des 19. Jahrhunderts verhaftet geblieben zu sein. Eine Annahme, die eine entsprechende Bestätigung auch durch die Befunde der „Mitte“-Studie findet, wenn es darum geht, das rassistische Potential einer Gesellschaft am Beispiel seiner territorialen Distribution genauer auszuloten: Stadtstaaten (Berlin, Hamburg) schneiden grundsätzlich besser ab als ländlich geprägte, weniger indus trialisierte Flächenstaaten. Die von uns gemessene Ausländerfeindlichkeit ist zudem nicht etwa da besonders hoch, wo sich unterschiedliche Bevölkerungsgruppen täglich begegnen, sondern dort, wo kaum Migrantinnen und Migranten wohnen.631 Ernst Bloch spricht im soziostrukturellen Zusammenhang eines xenophoben Nationalismus bereits 1935 in seinem Buch Die Erbschaft dieser Zeit von der sogenannten ‚Ungleichzeitig keit des Gleichzeitigen.632 Bloch beschreibt damit ein Phänomen, demzufolge das soziale und intellektuelle Niveau der 631 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 115. 632 Bloch, Ernst: Erbschaft dieser Zeit. Erweiterte Ausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1962, S. 104. 228 Felix Kampel: Peripherer Widerstand einzelnen Mitglieder einer Gesellschaft zur gleichen Zeit der Welt entwicklung keineswegs als einheitlich betrachtet werden kann, sondern stets auf konträren politischen und sozialen Anschauungen und Weltbildern basiert. Ein zentraler und freilich bis heute beobachtbarer Aspekt, der im Hinblick auf die kosmopolitische und transnationale Haltung einer Gesellschaft buchstäblich in eine negative Dialektik und Rückwärtsbewegung umschlagen kann: Nicht alle [Menschen] sind im selben Jetzt da. Sie sind es nur äußerlich, dadurch, daß sie heute zu sehen sind. Damit aber leben sie noch nicht mit den anderen zugleich. Sie tragen vielmehr Früheres mit, das mischt sich ein. Je nachdem wo einer leiblich, vor allem klassenhaft steht, hat er seine Zeiten. Ältere Zeiten als die heutigen wirken in älteren Schichten nach; leicht geht oder träumt es sich hier in ältere zu rück. […] Verschiedene Jahre überhaupt schlagen in dem einen, das soeben gezählt wird und herrscht. Sie blühen auch nicht im Verborgenen wie bisher, sondern widersprechen dem Jetzt; sehr merkwür dig, schief, von rückwärts her. Die Kraft dieses unzeitigen Kurses hat sich gezeigt, sie versprach gerade, so sehr sie nur Altes aufholt, neues Leben. Auch die Massen strömten ihr zu  […]. [N]ichts gefährlicher als diese Kraft, feurig und kümmerlich, widersprechend und ungleichzeitig zu sein.633 Relevant ist ferner eine sehr analog zu Grjasnowas Sicht auf ‚Heimat‘ formulierte Diag nostik von Henryk M. Broder in seinem 1987 veröffentlichten Essay Heimat? Nein Danke! Denn „beinah automatisch“, so konstatiert Broder darin, würden in Deutschland „Heimat, […] Land, Dorf und Kleinstadt […] mit Moral und Anstand“634 identifiziert. Das Dorf betrach tet Broder dabei als einen topographisch leicht überschaubaren Ort, in dem jeder jeden kennt, wo niemand aus der Reihe noch aus der Rolle tanzt, wo es die stärkste Gruppenkohärenz gibt. Großstadt dagegen steht für Dekadenz und Durcheinander, für Anonymität und Individualität und vor allem: für Pluralität. […] Je urbaner eine Metropole, um so pluralistischer ist sie, daß heißt aber auch, desto stärker die Bedrohung, die sie auf harmoniebedürftige, heimatsüchtige Gemüter ausübt.635 633 Ebd. 634 Broder, Henryk M.: Heimat? Nein Danke! In: Ich liebe Karstadt und andere Lobreden. Augsburg: Ölbaum 1987. S. 7– 37, hier: S. 22. (Im Folgenden zitiert als: „Broder: Heimat? Nein Danke!“.) 635 Ebd. 229V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) (5.2) Auf der zweiten Ebene der Interpretation soll der Fokus vom Ort der Handlungen auf die zentralen Figuren des Romans sowie ihre Beziehungen untereinander geworfen werden: An gestrebt wird hier eine chronologisch geordnete, sich im Leseverlauf nur aus dem Romankontext ergebende Biographie Maschas, die zu einer detaillierten Analyse der Rolle ihrer Eltern beim Integrationsprozess in Deutschland übergeht. Im Anschluss werden Maschas Freunde und ihr bekanntes Umfeld im Hinblick auf ihre (vorhandenen oder nicht vorhande nen) transnationalen Herkünfte und Kompetenzen untersucht. (5.3) Die dritte Ebene der Interpretation konzentriert sich schließlich als spezifisches All tagselement noch einmal auf charakteristische Szenen und einzelne Dialoge oder Konflikte im Roman. Durch diese szenisch dargestellten Konflikte illustriert Grjasnowa am unmittelbaren Beispiel, welche Rolle der Nationalismus für Migranten bei der alltäglichen Bewältigung ih res Lebens in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts spielt. 5.1 Transnationalität als topographisches Element: Metropolen und Dörfer Frankfurt am Main Gemäß Bhabhas These, dass „Migranten, Minoritäten, Menschen mit diaspo rischer Vorge schichte […] in die Großstadt“ strömen „und […] so die Geschichte der Nation“636 ändern, setzt auch Grjasnowas Roman exakt an einem solchen Ort, in einer solchen Metropole ein. In Frankfurt am Main, an einem heißen Sommertag, zu einem nicht genau bestimmten Zeitpunkt der Merkel-Ära: „Es sollte der heißeste Tag des Jahres werden“. (RBl 10) „Ich übersetzte die Nachrichten simultan ins Englische[.] […] Die Kanzlerin machte Staatsbesuch“. (RBl 14) Gemeinsam mit ihrem Freund Elias teilt Mascha sich in den ersten beiden Teilen des Ro mans eine baufällige, aber günstige Wohnung im multikulturellen Stadtteil Gallus (vgl. RBl 223), die in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und der Kaiserstraße gelegen ist, „zwischen einer chinesischen Wäscherei und einem alternativen Jugendzentrum, dessen Besucher regelmäßig in unseren Hauseingang urinierten“. (RBl 9) Dabei erfährt der Leser bereits auf der ersten Seite des Romans, dass es sich beim Gallus-Viertel um einen bisher kei neswegs gentrifizierten Stadtteil handelt, da es hier „ganze Straßenzüge gab, die man besser mied, mit Billigkaufhäusern und riesigen Pornokinos“. (RBl 9) Aber die kulturelle Be wegung, die Durchmischung der 636 Bhabha: DessimiNation, S. 252. 230 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Völker, ist gerade hier Lebensalltag, wo entschieden nicht-deutsche, sondern vielmehr orientalische Kulturtraditionen das allgemeine und alltägli che Stra- ßenbild Frankfurts prägen: Jeden Morgen, gegen fünf, luden die Väter, Brüder und Cousins unter unseren Fenstern ihre Kleintrans porter aus, knallten mit den Türen, bauten ihre Stände auf, tranken Tee, kochten Maiskolben und warteten, dass die Straße sich füllte und sie mit ihrem automatisierten Singsang ihr Obst anpreisen konnten. (RBl 9) Und als Mascha eines Abends mit ihren Freunden Cem und Sami von einer Party zurückkehrt, stellt sie mit Bezug auf die angrenzende Kaiserstraße fest: Die meisten Läden auf der Kaiserstraße waren schon geschlossen. Einige ältere, blondierte Frauen mit strähnigem Haar waren noch unterwegs. Wir kamen an einem Vierundzwanzig-Stunden-Waschsalon vorbei. Drinnen saß ein älteres Pärchen, beide sahen aus wie Junkies. […] Überhaupt konnte man nachts nirgendwo mehr hingehen, im Bahnhofsviertel verwandelte sich langsam alles in Gemüse- und Fischläden. Allerdings waren an keinem anderen Ort so günstige und frische Lebensmittel zu bekom men, wie hier, und mittags bildeten sich lange Schlangen, in denen müde Frauen in engen Minikleidern oder in weiten Hidschabs standen, neben Zuhältern und anderen männlichen Aufpassern. (RBl 67 f.) Dieser topographischen Beschreibung Maschas zufolge ist die Kaiserstraße tatsächlich das genaue Gegenteil zur klassischen Gentrifikation: Das Gallus-Viertel ist ein Ort am Rand der Gesellschaft, ein Ort der Ausgesto- ßenen, der Prostituierten, der Junkies und Migranten. Folg lich verwandelt sich hier im Augenblick auch nichts in ausgefallene Spitzenrestaurants oder angesagte Szenebars. Keine Orte, in denen man in Form der Übertragung von massentaugli chen Sportveranstaltungen – wie Fußballspielen – der totalisierenden Selbstinszenierung einer nationalen Volksgemeinschaft folgen kann.637 Zu beobachten ist vielmehr eine Art Rückwärtsbewegung zum beinahe altertümlichen und in jedem Fall ambivalenten Marktplatzgetümmel. Denn einerseits hat die prekäre Bevölke rungssituation im Gallus-Viertel zwar 637 Vgl. hierzu Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 167 f. 231V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) den auch für Mascha und Elias günstigen Umstand zur Folge, dass man „an keinem anderen Ort so günstige und frische Lebensmittel“ bekommen kann „wie hier“. Andererseits aber führt die Abschiebung von bestimmten Teilen der Gesell schaft bei Tageslicht eben auch zu „Schlangen“, in denen besonders die verdrängten Schattenseiten der nationalen Gegenwartskultur in aller Form mit Bhabha offen und unheilbar zutage treten. Zu „Schlangen, in denen müde Frauen in engen Minikleidern oder weiten Hidschabs standen, neben Zuhältern und anderen männlichen Aufpassern“ – und damit also zu Schlangen, in denen offene Prostitution und Frauenunterdrückung innerhalb der unter schiedlichen Kulturtraditionen auch im Deutschland der Gegenwart erst bewusst gemacht werden. „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, so heißt es in Art. 3 Abs. 2 des deutschen Grundgesetzes: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichbe rechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“ Doch die korrigierende, exekutive Hand des nationalen Staatsapparates hat auf das tat sächliche, alltägliche Geschehen im Gallus-Viertel auch in der nationalen Gegenwart keinen Zugriff: „Nationale Totalität trifft“ – ganz im Sinne Bhabas – hier also durch Grjasnowas Art der Darstellung „auf eine supplementäre Schreib-Bewegung und wird von ihr gekreuzt.“638 Denn anders als Sönke Wortmanns Film im Anschluss an die WM 2006 erzählt Olga Grjas nowa hier nichts von: Deutschland. Ein Sommermärchen. Im Gegenteil: Grjasnowa erzählt mit den charakteristischen Szenen im Gallus-Viertel eine „nationale Gegengeschichte“ anhaltender Frauenunterdrückung und Migration, in der sowohl die begrifflichen als auch wirklichen Grenzen nationaler Selbstinszenierungsprozesse in gebotener Deutlich keit aufgezeigt werden.639 Tel Aviv und Jerusalem In den Romanteilen drei und vier können ferner die israelischen Metropolen Tel Aviv und Jerusalem als adäquates Gegenstück zur deutschen Metropole Frankfurt betrachtet werden. Auch in diesen beiden kulturellen Zentren kann – wie Stephan Braese ebenfalls am Beispiel des Rothschild-Boulevards gezeigt hat – von einer homogenen Kulturerfahrung keineswegs die Rede sein. Das genaue Gegenteil wird vielmehr bereits unmittelbar nach Maschas Lan dung auf dem Ben-Gurion-Flughafen von Tel Aviv erkennbar, einem transitorischen Durchlauf- und Kreuzungspunkt der Kulturen, auf dem 638 Bhabha: DessimiNation, S. 230. 639 Vgl. ebd., S. 222. 232 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mascha in einer Passage mit Blick auf die dort vorherrschende, babylonische Multinationalität folgende Beobachtung schildert: [I]n der Flughafenhalle vermischten sich die Sprachmelodien zu einem Klangteppich: Russisch, Hebräisch, Englisch, Italienisch und Arabisch. Über die Lautsprecher mahnte eine tiefe Frauenstimme [auf Englisch] immer wieder, das Gepäck nicht aus den Augen zu lassen, und fügte hinzu: ‚It’s prohibited to carry weapons in all the terminal halls.‘ (RBl 161) Und als Mascha an einem Nachmittag von Tel Aviv aus zu ihren Freunden Ori und Tal nach Jerusalem fahren will, macht sie am Busbahnhof von Tel Aviv und während der anschließen den Überfahrt erneut eine Beobachtung, die ebenfalls jede ethnische Homogenitätsvorstellung der Metropolen auf unmittelbarem Weg kreuzt: Da [am Sabbat] schon eine Stunde später nichts mehr fahren würde, war der Busbahnhof voll. […] [D]ie Reisenden drängten sich in die schwüle Wartehalle. Mir gegenüber saß eine junge Frau in Armeeuniform. […] Neben ihr saß ein Mann in königsblauen Shorts und mit einer weißen Kippa, die von zwei roten Haarklammern auf seinem roten Locken kopf gehalten wurde. Hinter ihm unterhielten sich laut zwei Thai unbestimmten Alters. […] Auf der Sitzbank vor mir ließ sich ein uniformiertes Pärchen nie der. Sie war größer als er, blond, schlank und sorgfältig geschminkt. Er hatte einen wachen, intelligenten Blick und einen schweren Körper[.] […] Sie lachte über seine kleinen Geschichten, die er ihr auf Russisch zuflüsterte[.] (RBl 186 f.) Ob russische, hebräische oder thailändische Sprache, ob traditionelle Kippa kombiniert mit moderner königsblauer Shorts oder ungleiche Pärchen, in diesen Metropolen, in diesen kultu relle Zentren läuft die heterogene Summe der modernen Welt zusammen – alles, was nach Bhabha ‚unheilbar plural‘ nebeneinander existieren kann, ja muss, ohne dass der assimilierende Druck oder Zwang die Notwendigkeit einer Homogenisierung erkennen ließe. Wie in Frank furt das Gallus-Viertel darüber hinaus derjenige Stadtteil ist, in dem als Konzentrationspunkt kultureller Kreuzung gerade die negativen Aspekte nationalpolitischer Vormachtstellung zum Ausdruck gebracht werden, so ist das positive Gegenstück zum Frankfurter Gallus-Viertel in Tel Aviv das multikulturelle Szeneviertel Florentin, das Mascha häufiger aufsucht, um dort ihren Freud Ori in seiner Schreinerwerkstadt zu besuchen: „Manchmal 234 Felix Kampel: Peripherer Widerstand schiedeten sich von ih ren Mitschülern mit ‚Also dann … bubun üzerine tschüs‘. Felder, Neubauten und Bahnhäuschen tauchten nur noch in unregelmäßigen Abständen auf, und sie schrien einander ‚Also dann tschüs, gell!‘ zu. Häuser und Menschen fingen an, wie nicht fertig gebackene Kastenbrote auszusehen. (RBl 44) Doch sind es am Bahnhof in Friedberg zunächst nicht deutsche, sondern türkische Jugendliche, die plötzlich aggressive Muster eines sozialen Atavismus insbesondere in ihrem verbalen Verhalten gegenüber Mascha zum Ausdruck bringen: Vor dem Empfangsgebäude des Bahnhofs stank es nach Urin, und ein Zwölfjähriger rief „Fotze“ in meine Richtung. Als ich mich nach ihm umdrehte, lachte er laut und sagte etwas auf Türkisch zu seinen Freunden, die gebratene Nudeln vom chinesischen Schnellimbiss verschlangen. Die ganze Gruppe brach in schallendes Gelächter aus, und ich wünschte laut, das Essen möge ihnen im Rachen stecken bleiben. (RBl 51) An dieser Stelle muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Autoren der „Mitte“-Studie es in ihrer Untersuchung von 2012 ebenfalls für wichtig halten, in angemessener, sachlicher Weise auch auf solche ‚Integrationsprobleme‘ aufmerksam zu machen, die in der Tat zunächst nicht ausschließlich durch ausgrenzende Tendenzen und Verhaltensweisen der deutschen Mehrheitsgesellschaft verursacht werden. Gerade mit Blick auf den für die mo derne Gesellschaft konstitutiven Aspekt der ‚Religionskritik‘ grenzen die Autoren in ihrer Untersuchung daher scharf die Islamfeindschaft von der Islamkritik ab und bestehen darauf, dass das seit der europäischen Aufklärung konstitutive Element der Religionskritik auch ein Instrument innerhalb des Islams sein muss, durch das atavistische Traditionsmuster aufgesprengt und überwunden werden können: Von Relevanz soll bei der Untersuchung […] sein, dass Religionskritik ein konstitutives Moment einer aufgeklärten Gesellschaft ist. Sie hat nicht nur mit Blick auf die christlichen Religionen ihre Berechti gung, sondern muss sich auch mit islamischen Religionen beschäftigen. So stellt sich eine weitere Frage: Welcher Anteil an islamkritischen Positionen lässt sich von islamfeindlichen abgrenzen?640 640 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch 2012, S. 87. 235V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) In eindeutiger Abweichung von der bisherigen Auseinandersetzung mit dem Islam und einer an ihm durchaus berechtigten Kritik bemerken die Autoren: Die Zulässigkeit von westlicher Islamkritik wird insbesondere von postkolonialen und Diskurstheorien infrage gestellt, welche an Edward Saids Kritik eines westlichen „Orientalismus“ anknüpfen. […] Hier wird den westlichen Gesellschaften konstitutiv ein islamophober Diskurs unterstellt, welcher wie derum die gesamte Gesellschaft durchdringe und dem sich keine Aussage über den Islam – auch keine positive, unterstützende – entziehen könne. […] Die Berechtigung dieser Sicht liegt auf der Hand. Problematisch an derartigen Konzepten ist jedoch, dass sie jede westliche Aussage über den Orient bzw. den Islam als Bestandteil eines orientalischen bzw. islamophoben Diskurses ansehen und eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam als Religion überhaupt nicht mehr möglich wäre.641 Ein diplomatischer Mittelweg, den die Autoren der „Mitte“-Studie daher für vertretbar halten, besteht im Vorschlag einer Lösung, die im Zusammenhang mit zulässiger Islamkritik auf den religiösen Aspekt beschränkt bleibt. Denn auf diese Weise verzichte man sowohl auf die Konstruktion ethnischer Gruppen als auch auf die damit zusammenhängende, stets fehlgelei tete Gefahr einer Stigmatisierung, bei denen fehlerhaft von Gruppen auf individuelle Einzelpersonen geschlossen wird: Eine an der Aufklärung orientierte Islamkritik lässt sich an universalistischen Werten orientiert beschreiben – also beispielsweise als Kritik an der fehlenden Säkularisierung, an der Ungleichheit der Religion, an der Frauenunterdrückung oder der Verfolgung von Homosexuellen. Im Gegensatz zum kulturalistisch-rassistischen antimuslimischen Ressentiment […] muss eine Differenzierung zwischen Individuen erfolgen, anstatt ethnische Gruppen zu konstruieren.642 Andere, dezidiert auf Mittel der rhetorischen Polemik zugreifende Autoren, wie Henryk M. Broder, sprechen in diesem Fall hingegen schon seit einiger Zeit eine weniger vorsichtige Sprache. In seinem Essay Hurra, wir kapitulieren! Von der Lust am Einknicken vergleicht Henryk M. Broder die häu- 641 Ebd., S. 87 f. 642 Ebd. S. 90. 236 Felix Kampel: Peripherer Widerstand fig zurückhaltende Haltung westlicher Institutionen gegenüber dem Islam mit der Appeasement-Politik deutscher Bürger und europäischer Mächte gegenüber dem NS-Regime.643 Er kommt dabei durchaus zu provozierenden Ergebnissen, die häufig tat sächlich in polemischen Kulminationspunkten gegen Moslems gipfeln: Das Landesschulamt und der Schulsenator könnten sich glücklich preisen, wenn sie heute nur über ein Plakat zu einem Aufklärungsstück entscheiden müssten. Denn die Situation hat sich vollkommen geändert. Das Einzige, das gleich geblieben ist, ist die Entschlossenheit, die Gefühle der Moslems nicht zu verletzen. Nur dass es inzwischen nicht um Berliner Schüler mit ‚Migrationshintergrund‘ geht, sondern um 1,5 Milliarden Moslems in aller Welt, die chronisch zum Beleidigtsein und unvorhersehbaren Reak tionen neigen. Es geht um Meinungsfreiheit, den Kern der Aufklärung und der Demokratie, und um die Frage, ob Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz die richtigen Mittel im Umgang mit Kulturen sind, die sich ihrerseits respektlos, rücksichtslos und intolerant gegenüber allem verhalten, das sie für dekadent, provokativ und minderwertig halten, von Frauen in kurzen Röcken über Häresie und Religi onsfreiheit bis hin zu Karikaturen, von denen sie sich provoziert fühlen, ohne sie gesehen zu haben.644 Ob Mascha selbst allerdings radikale Auffassungen dieser Art befürworten würde, darf ange sichts ihrer Freunde mit islamischem Migrationshintergrund bezweifelt werden. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Mascha mit der Erwähnung des Vorfalls der unverschämten türkischen Jugendlichen am Provinzbahnhof von Friedberg auch zur Kenntnis nimmt, dass Migrationsprobleme in Deutschland vielfältig und keineswegs ausschließlich von der deut schen Mehrheitsgesellschaft ausgehen. Insbesondere dann, wenn die tolerablen Grenzen der seit der Aufklärung sukzessive in Europa etablierten Rechtsstaatlichkeit etwa durch patriar chalisches Dominanzgehabe überschritten werden. Dabei spielt die Frage nach den prinzipi ellen Möglichkeiten konstitutiver Religions- und Traditionskritik (auch gegenüber den Kulturen des Islams) nicht nur in der Szene der pubertierenden Migranten am Bahnhof von Friedberg eine Rolle, die Mascha durch den Begriff „Fotze“ beleidigen. 643 Broder, Henryk M.: Hurra, wir kapitulieren! Von der Lust am Einknicken. Berlin: wjs 2006. 644 Ebd., S. 13. 238 Felix Kampel: Peripherer Widerstand ben wird, nur weil du schön und jung bist? Dass er ewig bei dir bleibt? Dass er dich lieben wird? Sei nicht so naiv.“ Sibel stand vor dem Spiegel und weinte, denn sie war naiv. Wollte es sein. Sibel lief von zu Hause weg, zuerst kam sie bei einer deutschen Freundin unter, aber die Eltern ihrer Freundin hatten Angst vor den muslimischen Männern, ohne dass Sibel ihnen etwas von deren tatsächlicher Ge walttätigkeit erzählt hatte. Oder über den Islam. Sibel stand nach drei Tagen wieder auf der Straße. Verbittert und alleine. (RBl 81) Dass es Grjasnowa am Beispiel Sibel gerade um Religions- und Traditionskritik wie etwa in der „Mitte“-Studie von 2012 geht, dass es ihr also nicht darum geht, ethnische Gruppen zu konstruieren und daraus generalisierende Argumente gegen bestimmte Volksgruppen abzu leiten, ist besonders daran erkennbar, dass die Frage nach Sibels nationaler oder ethnischer Abstammung vollkommen offen bleibt. Angedeutet wird nur, dass Sibel eine muslimische Kurdin sein könnte. Zumindest wendet sich Sibel einmal mit dem verschleierten Hinweis an Mascha: „‚Wusstest du, dass die kurdischen Mädchen sich immer auf den Mund küssen, als Ersatz für den richtigen Sex? Sie können sich keinen Reitunterricht leisten.‘ ‚Bist du Kurdin, Sibel?‘ Sie schaute mich an, grinste, antwortete aber nicht“. (RBl 82) Ein namenloses Dorf bei Apolda Neben der flüchtigen Betrachtung von Friedberg als provinziellen Wohnort von Maschas Eltern ist im Zusammenhang mit einer topographischen Untersuchung darüber hinaus ein genauer Blick auf das (im Ro man) namenlose Dorf bei Apolda im Osten der Bundesrepublik erforderlich, in dem Maschas Freund Elias aufgewachsen ist. Mascha besucht es mit ihren Eltern und Freunden erstmals auf Elias Beerdigung. Zunächst macht sie dabei folgende, in diesem Fall wiederum sehr an Broders Ausführungen zum deutschen Dorf erinnernde Entdeckung: „Das Dorf war gepflegt und sauber. Hier gab es nicht viel: eine Eisdiele, eine Sparkasse und rundliche ungeschminkte Gesichter. In den Vorgärten taten Pudel ihren Dienst, und die NPD-Plakate hingen niedrig.“ (RBl 114) Dass Grjasnowa mit ironischen Charakterisierungen wie dieser topographischen Beschreibung jedoch keineswegs bunte Phantasieorte entworfen hat, sondern dass sie in ihrem Roman eklatante politische Missstände zum Thema macht, kann zunächst noch einmal am Beispiel der „Mitte“-Studien verdeutlicht werden. Besonders ins Auge fällt im Zusammenhang mit den niedrig hängenden NPD-Plakaten zu nächst einmal die „Dimension der ‚Ausländerfeindlich- 239V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) keit‘“: Denn noch „viel alarmierender“ als die in Gesamtdeutschland wieder zu verzeichnende Negativentwicklung mit Blick auf rassistisches Denken, so heißt es in der Untersuchung, sei „der Trend in Ostdeutschland.“645 Dabei handelt es sich in der Rezeption insgesamt um einen sozialpolitischen Aspekt, auf den bereits Max Haberich im Zusammenhang mit Maxim Biller aufmerksam gemacht hatte, wo raus Haberich eine Notwendigkeit von Billers Text als unverzichtbare Aufklärungsarbeit abgeleitet hatte. Und auch wenn die Autoren der „Mitte“-Studie ausdrücklich anmerken, dass man beim Problem eines mit Ausländerfeindlichkeit verbundenen, aggressiven Nationalismus „nicht von einem ostdeutschen Phänomen sprechen“646 dürfe, so wird die Lage durch die Autoren in diesen Regionen als besonders besorgniserregend eingestuft: Mit jetzt 38,7 % ist der Wert [der Ausländerfeindlichkeit] so hoch wie nie zuvor[.] […] Ein Gegensteuern auf allen gesellschaftlichen Ebenen ist längst überfällig – zumal in einer Region, die mehr als 20 Jahre nach der Wende noch immer mit Abwanderung, massiver Arbeitslosigkeit usw. zu kämpfen hat.647 […] [G]erade die jungen Ostdeutschen fallen nun zunehmend mit hohen Zustimmungswerten auf.648 Weiter mit Bezug auf den Aspekt der ‚Islamfeindschaft‘ in Ostdeutschland merken die Auto ren an: „Die höchste Zustimmung findet Islamfeindschaft und Islamkritik im Osten.“649 Zudem: „Unter den Islamfeindlichen finden sich mit 88,1 % überdurchschnittlich viele Probanden mit niedrigem Bildungsgrad, während die Befragten mit Abitur zu 11,9 % vertreten sind.“650 Entsprechend sind die Menschen in Elias namenlosem Heimatdorf bei Apolda nicht nur mit NPD-Walkampfkampagnen beschäftigt. Nach Maschas Eindrücken sind sie politisch auch kaum interessiert sowie insgesamt extrem ungebildet, was im Roman beispielsweise durch eine Flucht der Menschen in phrasenhafte Allgemeinplätze aufgezeigt wird: „Eine pummelige Frau, die aussah wie jemand, der eine solide konservative Partei wählt, weil er sich nicht mit Politik auseinandersetzen möchte, blieb neben mir stehen und flüsterte: ‚Sind Sie die Freun din? Ein so junger Mensch. Und 645 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 50. 646 Ebd., S. 115. 647 Ebd., S. 50. 648 Ebd., S. 114. 649 Ebd., S. 93. 650 Ebd., S. 95. 240 Felix Kampel: Peripherer Widerstand schön.‘“ (RBl 114 f.) Weiter macht sich das Merkmal extre mer Unbildung in Elias Heimatdorf bemerkbar, als Mascha an einem Abend der wiederholt ausbrechenden Verzweiflung über Elias Tod mit ihrem Freund Sami noch einmal das Grab des (Ex-)Freundes besucht. Als Sami und Mascha an einer Tankstelle ein Eis holen wollen, kommt es mit der dort arbeitenden Angestellten zu einer Unterhaltung, in deren Verlauf Sami und Mascha sich eine Verspottung der Dame am Ende nicht verkneifen können: Die Verkäuferin fragte Sami, wo er herkäme. Aus Frankfurt, sagte Sami. Nein, wo er denn wirklich herkäme. Ich fragte sie, was sie meinte. Sie lächelte verloren […] ‚Komm schon, sag es ihr‘, stichelte ich. Die Verkäuferin lechzte nach Exotik. ‚Ich komme aus Madagaskar‘, sagte Sami. ‚Dort leben alle in Baumhäusern und ernähren sich ausschließlich von Bananen.‘ ‚Das ist das erste Mal, dass er ein Eis probiert‘, sagte ich. (RBl 142) In Analogie zum intellektuellen Pauperismus wird auch die allgemeine Atmosphäre der na menlosen Ortschaft als das genaue Gegenteil zum pluralen, sich ständig in Bewegung befindenden Raum einer modernen Metropole beschrieben. In diesem namenlosen Ort bei Apolda ist im Kontrast zum Frankfurter Gallus-Viertel nichts in Bewegung. Die Menschen leben hier vielmehr hinter verschlossenen Fenstern, in zurückgezogener Deprivation: Wir gingen durch die Ortschaft spazieren, wanderten durch die Straßen, in denen Elischa als Kind gespielt hatte, vorbei an Einfamilienhäusern mit heruntergelassenen Rollläden, vorbei an der Gaststätte seiner Eltern und der Post, wir schritten einen Schulhof ab, machten vor einem Basketballkorb halt, die betrunkene Dorfjugend blieb verborgen[.] (RBl 141) 5.2 Die Romanfiguren: ein internationales Ensemble Maschas Kindheit Mascha wird Mitte der 80er Jahre in Baku geboren. Ein schlechter Ort, ein schlechter Zeitpunkt, um unter den gegebenen Verhältnissen die ersten Jahre der Kindheitsentwicklung zu erleben: Denn schon als Kleinkind wird Mascha bereits seit 1987 in Baku unfreiwillige Zeugin der eskalierenden und ethnisch motivierten Konflikte um die Region Berg-Karabach, die infolge des Zerfalls der Sowjetunion zwischen Aserbaidschanern und Armeniern 241V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) eine be sonders durch den neuen Nationalismus forcierte Gewalt und Kriegsdynamik zu entfalten beginnen. Es kommt zu bürgerkriegsartigen Zuständen im Land, die kurz darauf in wüsten Pogromen gipfeln. Ein Konflikt, dessen umstrittene und explosive Gemengelage Emil Souleimanov folgendermaßen charakterisiert hat: Das ideologische und machtpolitische Vakuum, das mit dem Niedergang der Sowjetunion immer deutlicher zutage trat, sowie die Unfähigkeit bzw. der Unwille der Zentralregierung, Konflikte zu verhüten, führten zu einem Vertrauensverlust gegenüber den lokalen sowjetischen Organen und parallel dazu zur Entstehung nationalistischer Vereinigungen (der Aserbaidschanischen Volksfront bzw. des Karabach-Komitees in Armenien), denen die Karabach-Frage eine willkommene Gelegenheit war, sich zu profilieren und letztendlich an die Macht zu gelangen. Die Rhetorik der Nationalisten, ihr Bemühen, „wahren Patriotismus“ zu demonstrieren, ihre Hingabe an die nationalen Interessen und ihre Entschlos senheit, diese (im Gegensatz zu den lokalen kommunistischen Parteibossen, die traditionell auf Moskau blickten) auch durchzusetzen, ließ nur wenig Raum für Verhandlungen und Kompromisse.651 In den darauffolgenden Jahren kommt es nach dem endgültigen Zerfall der Sowjetunion zu einer für den Nationalismus charakteristischen Konfliktform, in deren Verlauf sowohl die aserbaidschanischen als auch die armenischen Nationalisten die Eskalation der Konflikte vorantreiben, indem beide Parteien durch einen historischen Rekurs vehement zu behaupten versuchen, dass die eigenen ‚Stammväter‘ die eigentlich indigene Volksgruppe der umkämpften Region darstellen.652 Ein Verweis auf die transnationale Perspektive der neueren Nationalismusforschung erübrigt hier jedoch auch im Sinne Grjasnowas jede Form einer par teiischen Stellungnahme, da die Vorstellung einer nach außen hermetisch abgedichteten Volksgruppe als nationaler Entität konstitutiv entkräftet wird. Kreuzungen von Kulturen und Völkern hat es seit jeher gegeben. Die Annahme von der vorgestellten Existenz ethnisch ho mogener ‚Nationalrassen‘ ist sowohl logisch als auch empirisch inkonsistent, dient bestenfalls der Konsolidierung regionaler Machtinteressen und ist durch zahlreiche Gegenbeispiele der neueren 651 Souleimanov, Emil: Der Konflikt um Berg-Karabach. In: OSZE-Jahrbuch 10 (2004). S.  217 – 236, hier: S.  221. (Im Folgenden zitiert als „Souleimanov: Der Konflikt um Berg-Karabach“) 652 Vgl. ebd., S. 221 u. S. 219 f. 242 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Nationalismusforschung spätestens seit Renan immer aufs Neue widerlegt worden.653 Dieser Umstand ändert freilich nichts an der Tatsache, dass die nationalen Funktionäre in Aserbaidschan und Armenien inzwischen Auflösungserscheinungen der Sowjetmacht erfassen, den Ausbau ihrer nationalen Rhetorik daraufhin verschärfen und nach der Macht zu drängen beginnen. Infolge der fehlenden – durch den Kommunismus noch dezidiert transnational aus gerichteten – sowjetischen Staatsautorität in Aserbaidschan entlädt sich die Wut der sich zunehmend hinter der Nationalen Front Aserbaidschans etablierenden Volksmajorität in den folgenden Jahren: Sie richtet sich immer gerade gegen diejenige Minderheit im Land, von der geglaubt wird, dass sie die nationale Souveränität Aserbaidschans als grundsätzliches Ziel des Nationalis mus654 infrage stellen könne. Zu einem Zeitpunkt, als Mascha etwa sechs Jahre alt ist, kommt es zu brutaler Gewalt, Massenvergewaltigungen, Mord. Bei Emil Souleimanow heißt es mit Blick auf Daten und Fakten zur eskalierenden Gewalt: Vom 11. Januar 1990 an organisierte die Volksfront in Baku Massenproteste, an denen Hunderttausende Demonstranten teilnahmen und der aserbaidschanischen Regierung in der Karabach-Frage Untätigkeit vorwarfen; bei diesen Demonstrationen wurden auch bereits Forderungen nach Unabhängigkeit laut. Am 13. und 14. Januar attackierte eine fanatisierte Menschenmenge dort lebende Armenier, ohne dass die anwesenden sowjetischen Soldaten eingriffen; dabei kamen rund einhundert Menschen ums Leben. Die sowjetischen Streitkräfte nahmen das Massaker zum Anlass, am 20. Januar Baku zu stürmen. Dabei wurden über 130 aserische Zivilisten erschossen und mehrere Hundert schwer verletzt.655 Das erste aus der Familie Kogan stammende Opfer der eskalierenden, ethnisch motivierten Gewalttaten ist Maschas Großvater: „Mein Großvater […] war ein dunkeläugiger Mann mit stark ausgeprägten Wangenknochen. Als er mit der Tram zur Universität fuhr, wo er anorga nische Chemie unterrichtete, wurde er für einen Armenier gehalten und zusammengeschlagen. Drei Tage später starb er an einem Herzinfarkt“. (RBl 47) Dennoch ist das politische Klima für Familie Kogan wegen ihrer (russischen und nicht armenischen) 653 Vgl. Wehler: Nationalismus, S. 9 f. u. S. 105. Vgl. auch: Gellner: Nationalismus, S. 17 f. 654 Vgl. ebd., S. 36. 655 Souleimanov: Der Konflikt um Berg-Karabach, S. 223. 244 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ärzte, keine Professoren, keine Ingenieure; weder Armenier noch Georgier, Ju den, Russen, Tataren.“ (RBl 50) Maschas Eltern hingegen beschließen, eine mögliche Deeskalation des Konfliktes zumindest vorübergehend abzuwarten: 1990 ging meine Tante nach Israel. Meine Eltern gingen nicht mit. Beide hatten gute Stellungen und beschlossen abzuwarten. […] Mein Vater weigerte sich, nach Israel zu gehen. Meine Mutter sprach jeden Morgen über den Antisemitismus in Russland und konnte sich meinen Vater aber insgeheim doch nicht in einem jüdischen Staat vorstellen. Auch die Wörter besetzte Gebiete, Armee und jüdischer Staat passten nicht in ihre Zukunftsutopie. (RBl 50) Nach den Konventionen der Menschenrechtserklärung ist die in den Folgejahren der eskalieren den Konflikte einsetzende Flucht aus Aserbaidschan das „unveräußerliche Recht“ eines jeden Mitglieds der jetzt verfolgten Ethnien. Heißt es doch in Art.  13 Abs. 2. und 1. der durch alle UN-Staaten unterzeichneten Konvention: „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen […]. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu be wegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.“ In ähnlicher Wortgewalt fährt Art. 14 Abs. 1. Zudem fort: „Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.“ Doch wie in Fällen von plötzlich einsetzenden Flüchtlingsströmen üblich, will man in den nationalen Verwaltungsgebieten des Westens gerade jetzt den konkreten In halt der 1948 verabschiedeten Menschenrechtskonventionen eben nicht mehr so genau nehmen. Westliche Regierungen, die sich im Fall von Menschenrechtsverletzungen anderer Länder niemals scheuen, mit dem moralisch erhobenen Zeigefinger etwa auf China oder Russland zu deuten, dichten ihre Grenzen nach Aserbaidschan ab: Erst gab es noch Hoffnung, in die USA oder nach Kanada gelassen zu werden, aber diese Grenzen wur den als erste geschlossen. Nach Deutschland und Israel konnte man noch einreisen, aber nur als Jude, weshalb die Register in den Synagogen sich mit Namen füllten, ebenso wie Einreiseanträge in der deutschen und der israelischen Botschaft. (RBl 50) Auch im postfaschistischen Deutschland also werden trotz Menschenrechtserklärung die Schleusen für Flüchtlinge aus Aserbaidschan geschlossen und damit das Versprechen auf po litisches Asyl gebrochen. Das gilt allerdings 245V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) nicht für die mindestens halbseitig aus Russland stammende, jüdische Familie Kogan. Denn groteskerweise wird der Holocaust in der neuen, jetzt eintretenden historischen Konstellation zum entscheidenden Faktor, der Familie Kogan die Flucht aus Aserbaidschan und das vermeintliche Privileg einer Einreise nach Deutschland erst möglich macht: „Offiziell gehören wir zum Kontingent jüdischer Flüchtlinge, die jüdi sche Gemeinden in Deutschland stärken sollten.“ (RBl 44) Ein groteskes Privileg, das freilich ohne die entsprechenden Vorbehalte auch für Familie Kogan nicht denkbar ist: Die Vorstellung, ausgerechnet nach Deutschland zu gehen, fanden meine Eltern zuerst […] absurd. Noch 1994 sagte meine Mutter, sie würde niemals dieses Land betreten, dort sei die Asche noch warm. Meine Großmutter war eine Überlebende. (RBl 51) […] [Sie] war mit ihrem kleinen Bruder halb verhungert in Baku angekommen, sie waren die einzigen Überlebenden in ihrer Familie. (RBl 174) Kurze Zeit später aber, nachdem die soziale und wirtschaftliche Lage in Aserbaidschan zunehmend katastrophaler wird, ist es schließlich doch so weit, dass ein Ausreiseantrag von Familie Kogan gestellt wird: „Wir konnten nicht in Aserbaidschan bleiben. […] Neun Monate später stellten meine Eltern einen Einreiseantrag bei der deutschen Botschaft. 1995 wurde unser Antrag genehmigt […]. 1996 waren wir in Deutschland. 1997 dachte ich zum ersten Mal über Selbstmord nach“. (RBl 51) Emil Souleimanov hat das Zerstörungsausmaß der nationalen Konflikte zwischen Aserbaidschanern und Armeniern während der 1990er Jahre durch Fakten und Zahlen darüber hinaus in folgender Synopse zusammengefasst: Der Krieg forderte mindestens 30.000 Opfer, davon etwa 7.000 Armenier; etwa 1.100.000 Menschen, davon mindestens 800.000 Aseri, wurden vertrieben, sieben Bezirke Aserbaidschans, die zusammen 14 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums ausmachen, sind besetzt (Latschin, Kelbadschar, Agdam, Fisuli, Kubatli, Dschebrail und Sangelan). Die Wirtschaft beider Länder war ruiniert. Aserbaidschan und die Türkei halten bis heute eine Blockade gegen Armenien aufrecht, Armenien seinerseits blockiert Nachitschewan.656 656 Souleimanov: Konflikt um Berg-Karabach, S. 225. 246 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mit dieser Vorgeschichte ist Mascha eine Figur, die seit ihrer frühesten Kindheit gelernt hat, dass nationale Konflikte sehr schnell und in jeder Hinsicht bestürzende Ausmaße annehmen können. In transnationaler Perspektive bedeutet das: Mascha fühlt sich selbst alles andere als ortsverbunden; sie ist in keiner Heimat essentiell ‚verwurzelt‘, sondern flexibel: „Ich wäre in der Lage, innerhalb von zwei Stunden meine Sachen zu packen und unsere Wohnung zu ver lassen. Ich könnte in den meisten Ländern überleben. Eigentlich brauchte ich gar keine Sachen. Ich könnte sofort los.“ (RBl 42). Maschas Adoleszenz – ein isoliertes Leben als Migrantin in Deutschland Die Kette der Schwierigkeiten reißt für Familie Kogan auch 1996 mit der Ankunft in Deutschland keineswegs ab. Denn obgleich seit 1991 die Integration jüdischer Bürger aus der ehemaligen Sowjetunion zur Stärkung der jüdischen Gemeinden in Deutschland vorangetrie ben wird, ändert das nichts an der Tatsache, dass Familie Kogans Weg beschwerlich bleibt. Schon die Ankunft in der BRD ist keineswegs ein herzlich-willkommener Staatsempfang, bei dem für die einst verfolgten Juden zur Ankunft der rote Teppich ausgerollt wird: „Als wir vor dem Asylbewerberheim standen, hatten wir drei Koffer dabei, und bald fanden wir heraus, dass wir die mitgebrachten Sachen dort nicht gebrauchen konnten.“ (RBl 148) In den folgen den Jahren überschattet zudem eine Reihe amtlicher Diskriminierungen die ersten Deutschland-Impressionen, die von Familie Kogan durchaus als willkürlich erlebt werden. Frostige Kindheitserinnerungen bleiben in Mascha zurück: Ich begleitete meine Eltern auf das Ausländeramt und lernte dort, dass Sprachen Macht bedeuten. Wer kein Deutsch sprach, hatte keine Stimme, und wer bruchstückhaft sprach, wurde überhört. Anträge wurden entsprechend der Schwere der Akzente bewilligt. […] Die Wartezeiten waren lang, denn die Ausländerbehörde wurde an einem Tag selten mit mehr als fünf Migranten fertig, und wir mussten schon Stunden vor der Öffnung anstehen, um überhaupt dranzukommen. (RBl 37 f.) Doch findet eine sprachdefizitär bedingte Zurückstellung im gesellschaftlichen Kontext in Deutschland nicht nur gegenüber Maschas Eltern statt. Die sozialen Diskriminierungen in der BRD sind vielmehr struktureller Art und setzen sich in Maschas eigener Biographie auch auf dem Schulweg fort: 248 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Ein Schulmeister hat lieber einige Esel als ein Genie in seiner Klasse, und genau betrachtet hat er ja recht, denn seine Aufgabe ist es nicht, extravagante Geister heranzubilden, sondern gute Lateiner, Rechner und Biedermänner. Wer aber mehr und Schwereres vom anderen leidet, der Lehrer vom Kna ben oder umgekehrt, wer von beiden mehr Tyrann, mehr Quälgeist und wer von beiden es ist, der dem anderen Teil seiner Seele und seines Lebens verdirbt und schändet, das kann man nicht untersuchen, ohne mit Zorn und Scham an die eigene Jugend zu denken.657 Darüber hinaus finden sich in gleicher Hinsicht lohnenswerte Passagen auch im 2. Kapitel des Elften Teils in Thomas Manns Buddenbrooks: Hier steht der außerordentlich für die Musik begabte Hanno im Fokus von Manns Betrachtung. Genauer gesagt dokumentiert Mann in die sem Kapitel sehr detailliert einen einzigen, als Marter erlebten Schultag des Schülers Hanno Buddenbrook, wobei dieser die Institution Schule als derart repressiv erlebt, „daß es innig wünschenswert wäre, vor dem geschlossenen Hoftore [des Schulgebäudes] tot umzufallen.“658 Thomas Mann verdichtet in einem charakteristischen Absatz der ausführlichen Schilderung dieses Schultags von Hanno die Durchkreuzung und Verhinderung seines musikalischen Ta lents durch das als autoritär erlebte Schulwesen, indem er den auf seinem Schulweg längst verspäteten, nicht im Geringsten auf den Unterricht vorbereiteten Hanno noch „rasend vor Verzweiflung“ die augenblicklich vollkommene Nebensächlichkeit feststellen lässt, dass die Glocken von Sankt Marien, das „Nun danket Alle Gott […] grundfalsch“ spielen, „sie hatten keine Ahnung von Rhythmus, und waren höchst mangelhaft gestimmt.“659 Trotz all seiner Begabung zur Musik aber hatte Hanno sich am Vortag als unfähig zur Bewältigung seiner Hausaufgaben gezeigt. Am Nachmittag wird er mit schlechten Noten vollkommen erschöpft und niedergeschlagen von der Schule nach Hause zurückkehren. Doch neben den geschilderten Analogien zu Repressionen durch das deutsche Schulsys tem, denen letztlich auch Grjasnowas talentierte Protagonistin Mascha zum Opfer fällt, ist in Maschas Biographie noch ein weiterer Punkt entscheidend: Nicht nur, dass Grjasnowas Mascha Kogan – wie Herman Hesses Hans Giebenrath oder Thomas Manns Hanno Buddenbrook 657 Hesse, Hermann: Unterm Rad. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 90. (Im Folgenden zitiert als „Hesse: Unterm Rad“) 658 Mann, Thomas: Buddenbrooks. Verfall einer Familie. 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2002, S. 706. 659 Ebd., S. 706. 250 Felix Kampel: Peripherer Widerstand mir sogar leid, denn sie war genauso ein Opfer wie ich, aber im Gegensatz zu ihr hatte ich beschlossen, mich zu wehren. Ich wurde der Schule verwiesen. (RBl 39 f.) Maschas Schulverweis ist die logische Konsequenz des von Hermann Hesse beim Schüler Hans Giebenrath bereits attestierten Zorns gegen den Lehrkörper und die Schulinstitution. Aus diesem Grund drängt sich der Seitenblick in den Roman Unterm Rad an diesem Punkt buchstäblich noch einmal auf, heißt es doch in einer weiteren Feststellung des Romans aus der zwischengeschalteten Perspektive des allwissenden Erzählers: Und wir haben den Trost, daß bei den wirklich Genialen fast immer die Wunden vernarben und daß aus ihnen Leute werden, die der Schule zu Trotz ihre guten Werke schaffen[.] […] Und so wiederholt sich von Schule zu Schule das Schauspiel des Kampfes zwischen Gesetz und Geist, und immer wieder sehen wir Staat und Schule atemlos bemüht, die alljährlich auftauchenden paar tieferen und wertvolleren Geister an der Wurzel zu knicken. Und immer wieder sind es vor allem die von den Schulmeistern Gehassten, die Oftbestraften, Entlaufenen, Davongejagten, die nachher den Schatz unseres Volkes bereichern. Manche aber – und wer weiß wie viele? – verzehren sich in stillem Trotz und gehen unter.660 Das ist auch die Geschichte, genauer gesagt: das Schicksal der oft zu Unrecht bestraften, da vongejagten und entlaufenen Mascha. Auch sie geht der Schule zum Trotz gegen die Widerstände der Lehrer ihren Weg, mit der konsequenten Entwicklung ihrer immensen Sprachfähigkeiten schafft sie ihr eigenes gutes Werk, und in ihrer Rolle als dolmetschende Diplomatin ist sie potentiell befähigt, den kulturübergreifenden Schatz der Europäischen Gemeinschaft durch den vermittelnden Kontakt zu anderen Nationalitäten zu bereichern. Doch geht auch Mascha, wie Hans Giebenrath, am Ende unter, verzehrt sich in Israel im stillen Trotz, weil der Dienst, den sie dem deutschen und europäischen Volk anbieten möchte, durch den fehlenden Kontakt zur UN nicht zustande kommt, da ein beleidigter Hochschullehrer sich sperrend der Protagonistin in den Weg stellt. (Vgl. RBl 131 ff.) 660 Hesse: Unterm Rad, S. 90. 252 Felix Kampel: Peripherer Widerstand genheit“. (RBl 52) Die meiste Zeit in Deutschland verbringt er in seinem Schlafzimmer, bei „seinem Computer und […] seinen russischen Filmen.“ (RBl 52) Und lakonisch bilanziert Mascha seine Resignation mit der Feststellung: „Mein Vater war ein Mann, der verstanden hatte, dass es niemals gut werden würde.“ (RBl 52) Maschas Mutter In Deutschland ist es dagegen besonders Maschas Mutter, die mit den neuen Umständen sehr viel besser und schneller zurechtkommt als ihr Ehemann. Gemäß Grjasnowas feministischem Grundkonzept661 ist folglich besonders auch die Mutter diejenige Romanfigur, die nach der Deutschlandeinreise als ökonomisch treibende Kraft das Familienleben stabilisiert. Die Abdeckung und Versorgung der finanziellen Bedürfnisse ist fortan allein ihr Aufgabenbereich (vgl. RBl 157): „Sie unterrichtete Klavier – zuerst an einer Musikschule, später an einer Hochschule. Auch sie hatte am Anfang Schwierigkeiten mit dem neuen System: Ausgebildet an einem sowjetischen Konservatorium, hatte sie professionelle Standards, hinter die sie nicht zurückkonnte.“ (RBl 26) Doch die strebsame, disziplinierte und sich auch auf die Tochter übertragende Art der Mutter sowie die daraus resultierende fordernde Haltung gegenüber ihren Schülern stößt in Deutschland ebenso auf Ablehnung wie die gesamte Familie Kogan zunächst nach ihrer An kunft auf dem Ausländeramt: „Als der Vater einer ihrer ersten Schülerinnen, ein Priester, sich bei ihr beklagte, der Musikunterricht würde seiner Tochter keinen Spaß bereiten, bekam meine Mutter Herzrasen und schwitzige Hände. Sie hatte bis dahin nicht gewusst, dass Spaß der Zweck der Kunst war.“ (RBl 26) Tatsächlich zeichnet sich nicht zuletzt auch an dieser Stelle ein kultur- und mentalitätsspezifischer Unterschied ab, der bei den Kogans als einer hinter dem Eisernen Vorhang sozialisierten Familie (vgl. RBl 157) in der Tat einige Irritationen hervorruft: Die Musik wurde in der UdSSR mit größtem Ernst behandelt, genau wie Ballett und bildende Kunst. Im Gegensatz zu Deutschland konnte jedes Kind neben der schulischen eine hochprofessionelle und vor allem kostenlose künstlerische Ausbildung bekommen, allerdings nur solange das Kind gewillt war, hart zu arbeiten, und meine Mutter verstand nicht, wie es jemand nicht wollte. (RBl 27) 661 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 253V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Die Arbeit der Mutter ist schließlich auch das Thema, das die Familie während der gemein samen Mahlzeiten zusammenführt, ja gelegentlich sogar der rettende Anker, der die schwere Anfangszeit in Deutschland zu überbrücken hilft: „Beim Essen erzählte Mutter ab und zu von ihren Klavierschülern. Mein Vater und ich stellten abwechselnd Fragen, wenn die Stille uner träglich wurde.“ (RBl 53 f.) Ganz allgemein aber ist es im Roman nicht nur Maschas Mutter, sondern gemäß Grjasno was feministischem Grundkonzept sind es die Frauen aus Maschas erweitertem Familien- und Verwandtschaftsumfeld, die den Zusammenbruch der Sowjetunion sehr viel besser verkraftet haben als ihre Ehemänner, die immer wieder an ihrem eigenen Selbstmitleid scheitern. Denn Bilder, die Familie Kogan gelegentlich von den nach Israel ausgewanderten Verwandten er hält, dokumentieren nach dem Verlassen der alten Sowjetrepublik einerseits die totale Resignation der Männer, während die Frauen sich andererseits niemals ganz aufgegeben zu haben scheinen: Besonders traurig waren Fotos von Familienfeiern – meine Tanten hatten noch ein bröckelndes Lächeln im Gesicht, ihre Männer aber gaben sich nicht mehr die Mühe und schauten niedergeschlagen in die Kamera. Auf dem Tisch vor ihnen stand das aus der UdSSR mitgebrachte Geschirr. (RBl 165) Elias Ganz anders als Mascha ist ihr Freund Elias Angermann aufgewachsen: Nicht im Bürger kriegsgebiet Baku, sondern – wie in den topographischen Beschreibungen des Romans bereits angemerkt – in einem kleinen, namentlich nicht genannten Dorf in Thüringen bei Apolda (vgl. RBL 141; 148): „Horst und Elke“, Elias Eltern – die als Schankwirte aus soziologischer Perspektive einer ständig vom sozialen Abstieg bedrohten Gruppe der unteren Mittelklasse zugeordnet werden können662 – „wohnten in einem pfirsichfarbenen Haus im mediterranen Fertigbaustil, das in der ostdeutschen Provinz verloren aussah. […] Hinter ihrem Haus hörte das Dorf auf“. (RBl 111) Ohne unangenehm in der Umgebung auffallen zu wollen, „ohne aus der Reihe noch aus der Rolle“663 zu tanzen – um erneut an Broders Charakterisierung des Dor fes anzuknüpfen –, hält man sich im Hause Angermann streng an die im eigenen Milieu vorherrschenden architektonischen und 662 Vgl. hierzu: Abels, Heinz: Einführung in die Soziologie: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Band 2. 4. Aufl. Wiesbaden: VS-Verl. 2009, S. 310 f. 663 Broder: Heimat? Nein Danke!, S. 22. 254 Felix Kampel: Peripherer Widerstand gestalterischen Spielregeln des Dorfes: „Eine Eiche wuchs neben dem weiß gestrichenen Hauseingang, zugezogene Gardinen, akkurat geschnittener Rasen, Gartenhäuschen“. (RBl 111) Auch die Einrichtung der Innenräume, insbesondere das mit unzähligen Wanduhren geschmückte Wohnzimmer des Hauses, beschreibt Mascha folglich als „ein einziges Ost-Biedermeier“. (RBl 112) Das soziale Klima in Elias Elternhaus kann dabei in unmittelbarer Analogie zur Architek tur und Inneneinrichtung des Wohnhauses als provinziell und emotional verarmt beschrieben werden. Die Suche nach weltbürgerlichen Erziehungsidealen läuft ins Leere. Besonders leidet Elias unter dem groben Erziehungsstil seines Vaters. Denn Horst Angermann ist durchaus keine vorbildliche Vaterfigur. Der Stil der Erziehung seines Sohnes ist geprägt durch undis ziplinierte Selbstregie, die Horst Angermann immer wieder durch patriarchalisches Domi nanzgehabe zu kompensieren versucht: „Horst ist alles andere als ein guter Vater gewesen. Er versoff die Wirtschaft seiner Frau und trainierte ab und zu die dörfliche Fußballmannschaft“. (RBl 145) Als Elias für kurze Zeit aus dem Krankenhaus entlassen wird, kommt es an einem Abend zwischen ihm und Mascha in der gemeinsamen Wohnung zu einem vertrauten Ge spräch, in dem Elias ein prägendes Kindheitserlebnis von sich preisgibt: ‚Ich wusste nie, in welchem Zustand ich ihn antreffen würde. Meistens trank er abends, wenn Mutter arbeiten war. […] Sie arbeitete, ertrug wortlos seine Launen und seine Selbstherrlichkeit. Gleich nach der Wende wurde er arbeitslos. Aber getrunken hatte er schon vorher.‘ (S. 90) Ähnlich wie in Maschas Familie ist es also auch hier der Vater, der sich in seinem ohnehin schon schwierigen Lebensweg nach dem Untergang der Sowjetrepublik erst recht nicht mehr im eigenen Leben zurechtfinden wird. Auch bei Familie Angermann ist es die Mutter, die in nerhalb des diffizilen Familiengefüges zur ökonomisch treibenden Kraft avanciert. Denn während Elkes Mann Horst „die Wirtschaft seiner Frau versoff“, muss Elke bis in die tiefe Nacht die Bewirtung der Gäste des Familienbetriebs organisieren, wo „jeden Abend […] vol ler Betrieb“ (RBl 17) herrscht. Maschas Beschreibung vom äußeren Erscheinungsbild des arbeitslosen Horst dagegen entspricht – trotz aller gebotenen Vorsicht bei physiologischen Vorurteilen – ganz den geschilderten inneren Charakterzügen des Erwerbslosen: „Eine breite Gestalt, ein grobes Gesicht und ein grausamer Zug um seinen Mund. Die 255V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Hände waren vor Wut zu Fäusten geballt, und in seinen Augen lag kompromissloser Hass. Ich hatte Angst vor ihm“. (RBl 152) Gewalt und Homophobie prägen folglich auch den Erziehungsalltag des heranwachsenden Elias. Freiräume zur Entwicklung individueller Fähigkeiten sind faktisch nicht vorhanden: „Elischa, der sich niemals im Sport hervorgetan hatte, wurde nach jedem Spiel verprügelt, der Sohn eines Sportfunktionärs sollte weder zu einem Waschlappen, noch zu einem Homosexuellen heranwachsen“. (RBl 145 f.) Doch trotz der sozialen Einschränkung ist auch Elias, analog zu Mascha, ein sozialer Auf steiger. Ihm allein ist es gelungen, sich – wenn auch nur allmählich – von der familiären und provinziellen Enge und dem Umfeld der väterlichen Gewalt zu emanzipieren: „Elias hatte lange gebraucht, um zu verstehen, dass Liebe nicht ausschließlich durch Schläge ausgedrückt werden kann“. (RBl 146) Tatsächlich bewältigt Elias, der wie alle jungen und zentralen Figu ren in Grjasnowas Roman zwar nicht unbedingt ein finanzieller, in jeder Hinsicht aber ein intellektueller Aufsteiger ist, darüber hinaus ein Studium der Fotografie. (Vgl. RBl 18) Im Anschluss arbeitet er in Frankfurt als Künstler. Gelegentlich organisiert er auch Ausstellun gen, wo Mascha ihn eines Tages besucht, bevor die beiden ein Paar werden. (Vgl. RBl 106) Die Beziehung zwischen Mascha und Elias verläuft trotz beiderseitiger Emanzipations schübe allerdings häufig mühsam, schleppend und problematisch: „Elias fing wieder mit seinen Fragen an. Wir lagen im Bett, Körper an Körper. […] Elias warf mir immer öfter vor, er würde nicht an mich herankommen“ (RBl 88 f.) Doch scheint die Lokalisation der Proble matik eher in Maschas psychischer Konstitution verortet werden zu müssen: Wir hatten uns viel gestritten […]. Meistens ging es […] um mich. […] Ich hatte mal ein Buch gelesen, in dem es um Menschen mit traumatischen Störungen ging, […] es stand darin, dass wir die Menschen, die wir lieben, vernichten würden. Und Elischa ging drauf. (RBl 150) Cem In freundschaftlicher Hinsicht ist Cem Maschas wichtigste Bezugsfigur im Roman. Er ist türkischer Abstammung, homosexuell664 und zur Frankfurter Studentenzeit arbeitet er wie Mascha zunächst als Dolmetscher, sodass die beiden nicht nur als Freunde, sondern auch als Arbeitskollegen perfekt miteinander harmonieren: 664 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 256 Felix Kampel: Peripherer Widerstand In der Übersetzungskabine war Cem mein Kodolmetscher, wir wechselten uns alle dreißig Minuten ab, dolmetschten gemeinsam Konferenzen in stumm geschalteten Kabinen. Wir waren aufeinander einge spielt, merkten sofort, wenn der andere mit einer Vokabel oder einem Ausdruck haderte, halfen oder übernahmen vorzeitig. Selbst unsere Stimmen ergänzten sich gut. (RBl 125) Wie Mascha ist also auch Cem ein multilingualer Charakter, der als Dolmetscher arbeitet und der mit einem besonderen Talent zum Spracherwerb und -gebrauch geboren wurde. Anders als Mascha kam er zwar in Deutschland, doch erst in der zweiten Generation als Sohn türki scher Eltern zur Welt. Auch seine Geschichte ist die eines ehrgeizigen, intellektuellen und strebsamen Außenseiters. Die Geschichte eines sprachbegabten Migrantenkindes, das sich seine Stellung nicht nur wie Mascha innerhalb der deutschen Gesellschaft, sondern wie Elias auch innerhalb der Strukturen seiner eigenen Familie hart erkämpfen musste: Er war der erste [sic!] aus seiner Familie, der studierte und besseres Türkisch als seine Eltern sprach. Cem war in Frankfurt geboren und ist bilingual aufgewachsen, das dachte er zumindest. Erst während eines Urlaubs in Istanbul stellte er fest, dass er einen starken Dialekt hatte […]. Also verbrachte er ein Jahr an der besten Istanbuler Universität und legte sich den feinen Dialekt der Istanbuler Oberschicht zu. Mit seinen Verwandten sprach er nach wie vor in dem Dialekt des Dorfes, aus dem sie nach Deutschland eingewandert waren. Wir sprachen deutsch miteinander, wie zwei perfekt integrierte Vorzeigeausländer. (RBl 56 f.) Sobald Mascha auf emotionaler Ebene in ein negatives, sie selbst extrem belastendes Ungleichgewicht gerät, ist Cem zur Stelle und hilft ihr als Freund: Er spricht ihr positiv zu, als Elias im Kran kenhaus liegt. (Vgl. RBl 57 f.) Als erster steht er ihr unter Maschas Freunden bei, nachdem Elias an seiner Fußballverletzung verstorben ist (vgl. RBl 107), und natürlich begleitet er Mascha auch auf die Beerdigung nach Apolda. (Vgl. RBl 110) Darüber hinaus kann Mascha sich auf Cems Hilfe verlassen, als Elias Vater Horst wutentbrannt die letzten Sachen seines verstorbenen Sohnes in Frankfurt abholt. (Vgl. RBl 152 f.) Und nachdem Mascha in Israel zunehmend aus ihrer streng fokussierten Lebensbahn entgleist, ist es Cem, der ihr als Erster zur Seite steht; der nach Maschas Anruf trotz seiner politischen Vorbehalte in Israel einreist (vgl. RBl 59 f.), um ihr Beistand zu leisten. (Vgl. RBl 220 f.) 258 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Beirut vermerkt war, konnte selbst die deutsche Staatsbürgerschaft wenig ausrichten.“ (RBl 110. Vgl. ferner: RBl 85) Sami ist Maschas erste gescheiterte Liebe; auch in der erzählten Zeit des Romans bleibt Mascha ihm in emotionaler Hinsicht latent verhaftet, was die Beziehung der beiden noch nach ihrer Trennung erschwert: „Sami war mein erster Freund gewesen, vor ihm endete die Liebe für mich stets mit einer Zurückweisung“. (RBl 85. Vgl. ferner: RBl 69) Für die emotionale Gestaltung des Romans hat das Konsequenzen, zuletzt auch im Hinblick auf die komplizierte Beziehung zu Elias: Obwohl wir [Sami und Mascha] schon lange nicht mehr zusammen waren, streckte ich zuweilen reflexartig meine Hand nach ihm aus. Manchmal, wenn ich die Nähe seines Körpers spürte, oder ihn zu lange anschaute, war alles wieder da: Liebe und Lust und Hunger und Gier. Zudem hatten wir einander so verletzt, dass es kein Zurück mehr gab. (RBl 62) Auch Maschas Tagträume werden häufig von Vorstellungen beherrscht, in denen Sami nach wie vor eine dominante Rolle spielt: Sami sah aus wie jemand, der genau wusste, was zu einem schönen Leben dazugehört, wo man es be kommt, wie man es festhält und letztendlich auch, wie man das schöne Leben wieder verwirft, bevor es einen zu Tode langweilt. Kurz: Er war jemand, der etwas Gefährliches an sich hatte, ohne abschreckend zu wirken. Sein Blick war immer ein wenig zu ernst und auf seiner Nase, die ich sehr erotisch fand, war ein kleiner Höcker. Diesen Höcker hatte er einer Schlägerei in einer Dorfdisco zu verdanken, die er sel ber angezettelt hatte. (RBl 61 f.) Detaillierte Angaben über den Trennungsgrund erfährt der Leser nicht: […] [M]it der Zeit verblassten die Erinnerungen daran, wer wen verlassen oder gedemütigt hatte. Übrig blieb die Erinnerung an ein paar gute Momente, an ein diffuses Glück und an das Verlangen. Damals war es das körperliche Verlangen, nun war es womöglich das Verlangen, vom anderen wieder so be gehrt zu werden wie einst. (RBl 69) Im Porträt der Stuttgarter Zeitung äußerte sich Olga Grjasnowa zum Status ihres Migrations hintergrunds dahingehend, dass ihre Biographie im 259V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Grunde „langweilig“ sei, weil sie „irgendwann nach Deutschland gekommen“665 sei, was mittlerweile für rund 20 % der Bevölkerung gelte. Neben Maschas und Cems multinationaler Biographie gehört auch die von Sami in diesen transnationalen Kontext. Sie ähnelt folglich gerade mit Blick auf die mul tinationalen Lebensgestaltungsräume den Biographien von Mascha und Cem, unterscheidet sich von ihnen aber darin, dass Sami selbst aus einem vergleichsweise wohlhabenden Elternhaus stammt: Sami war während des Bürgerkriegs in Beirut geboren worden. Albert, Samis Vater, war Schweizer, dessen Eltern Italiener und später Franzosen und er selbst Filialleiter einer Bank in Beirut. Kurz nach Samis Geburt wurden sie nach Paris versetzt, und Französisch wurde zu Samis eigentlicher Muttersprache. Als er dreizehn Jahre alt war, zog die Familie nach Frankfurt. Wenn Sami arabisch sprach, musste er oft französische Vokabeln zur Hilfe nehmen, Beirut kannte er nur von kurzen Urlaubsreisen, von Zeitungsbildern und den langen Telefonaten seiner Mutter mit den libanesischen Verwandten[.] (RBl 127) Die Kreuzung und Durchmischung einer breiten Spannbreite von Völkern – das nach Bhabha ‚unheilbar Plurale‘ – kommt hier also nicht nur im Leben der Metropole, sondern auch in der Figur Sami und seinen sprachlichen Kompetenzen zu einem erneuten Konzentrationspunkt. Folglich wird in Deutschland bei den Mahlzeiten in Samis Familie auch nicht hessisches Deutsch, sondern „ein Mischmasch aus Französisch und Arabisch gesprochen“. (RBl 69) Auffällig im Hinblick auf eine Untersuchung der Figur Sami bleibt allerdings, dass in der Küche der Frankfurter Wohnung seiner Mutter am „Kühlschrank […] eine kleine Palästinen serflagge mit einem schwarzen Magneten befestigt“ (RBl 70) war. Denn wie sich im Folgenden genauer zeigen wird, macht Mascha im Roman auch deutlich, dass man Sami durchaus als „Antisemiten“ (vgl. S. 64) bezeichnen könne. 665 Kister, Stefan: „Warum wollen alle immer nur das eine wissen?“ In: Stuttgarter Zeitung. 28.07.2012. 260 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Daniel Ebenfalls zu Gast auf der House-Party, bei der Mascha zunächst überraschend Sami wiedergetroffen hat, ist auch Daniel. Doch obgleich Daniel ähnlich wie Mascha politisch links steht, ist er zugleich so etwas wie ein konzentriertes Feindbild der Protagonistin: Daniel bezeichnete sich als antideutsch, womit er judophil, proamerikanisch und irgendwie linksradikal meinte. Er gehörte zu der Sorte von Leuten, die die Welt immerzu durch irgendein Projekt retten wollen: zuerst war es die Kernenergie, dann kam der Regenwald, der biologische Anbau, und schließ lich waren es die Juden. Auf die hatte er es besonders abgesehen. (RBl 62) Was Daniel von Mascha eigentlich genau will, bleibt unklar: Einerseits initiiert er politische Debatten, andererseits tendiert gleichzeitig immer wieder dazu, Mascha offensiv erotische Avancen zu machen. (Vgl. RBl 65) Mascha hingegen zeigt eher Anzeichen von Ekel, sobald Daniel ihr zu nahe kommt: „Er kam schnell auf mich zu, seine Schritte waren groß und ungelenk, die Hand griff nach meiner, ohne dass ich sie ihm entgegengestreckt hätte. […] [S]ein Atem roch nach Bier und schlechter Verdauung“. (RBl 63) Untereinander kennt man sich im Freundeskreis schon länger; etwa aus Gruppenarbeiten an der Universität, bei denen es in der Vergangenheit keineswegs immer harmonisch zugegangen ist: Daniel hielt Sami für einen Antisemiten, Sami hielt Daniel für einen Philosemiten und beide hatten recht. Mir wäre es lieber gewesen, sie hätten mich damit in Ruhe gelassen, doch während einer Gruppenarbeit an der Uni hatte Daniel gesagt, mein arabischer Liebhaber würde mich unterdrücken und aussaugen. Eine ägyptische Plage, so nannte er ihn. Daraufhin hatte ich Daniel einen Zahn ausgeschlagen und wäre beinahe exmatrikuliert worden, wenn Daniel nicht die ganze Schuld auf sich genommen hätte. Die er selbstverständlich auch trug und das nicht erst in der dritten Generation. Seit ihm ein Zahn fehlte, behandelte er mich als seinen persönlichen Teddyjuden. Mein einziger Makel war, dass ich nicht geradewegs aus einem deutschen Konzentrationslager kam. (RBl 64) 261V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Mascha wird damit zur philosemitischen Projektionsfigur666, an der ihr Kommilitone Daniel seine familiären Schuldkomplexe abzuarbeiten versucht. Wobei das abgemilderte Schuldein geständnis (auch im Fall Daniel) typischerweise nicht in der unmittelbaren Abstammungslinie des eigenen Vaters oder Großvaters liegen soll, sondern bei einem entfernten Onkel. Entsprechend konstatieren Harald Welzer, Sabine Moller und Karoline Tschuggnall in ihrem Forschungsklassiker „Opa war kein Nazi“, dass trotz reger Mitbeteiligung mehrheitlicher Teile der deutschen Bevölkerung am NS-Regime heute in der „Gesamtbevölkerung weit überwiegend die Auffassung vorherrscht, dass eigene Familienangehörige keine Nazis waren; Antisemiten und Tatbeteiligte scheinen in deutschen Familien praktisch inexistent gewesen zu sein.“667 Hinzu kommt ferner der (auch im Fall Daniel) zunächst paradox anmutende Um stand, „dass die Befragten mit Abitur bzw. Hochschulabschluss diejenigen sind, die von der positiven Rolle ihrer Angehörigen in dunkler Zeit am meisten überzeugt sind.“668 Konkret bedeutet das wiederum: „Es gibt […], milde gesagt, tiefe Widersprüche in der deutschen Erinnerungskultur[.]“669 Die Beschreibung genau dieses Falls, dieses Widerspruchs, spiegelt sich tatsächlich ziem lich exakt in der Figur Daniel. Denn kurzerhand wird die ideologische Abirrung im Nationalsozialismus in der Familiengeschichte Daniels nicht nur auf den entfernten Onkel abgeschoben. Darüber hinaus soll sie durch ein voluntaristisches Korrektiv kryptisch gerechtfertigt werden, wodurch das gesamte Familienporträt wieder in einen geordneten, und das heißt zumindest halbwegs schuldfreien Kontinuitäts- und Kohärenzzusammenhang ge rückt werden kann. So behauptet Daniel in einem der Monologe, mit denen er Mascha immer wieder belästigt: „Mein Onkel Günther, der wollte auch immer nur Juden morden, aber der meinte es nicht so, der hat nicht gekämpft, der war Sanitäter. Bei uns hat überhaupt niemand gekämpft“. (RBl 65)670 Auch Daniel kämpft gemäß seiner linken Grundhal- 666 Vgl. Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 75. 667 Welzer, Harald; Moller, Sabine; Tschuggnall, Karoline: „Opa war kein Nazi“: Nationalsozialismus und Holo caust im Familiengedächtnis. 8. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2012, S. 247. 668 Welzer, Harald: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen. Eine sozialpsychologische Perspektive. In: Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. 2. Aufl. Hrsg. von Hartmut Radebold et al. München: Juventa 2009. S. 75 – 93, hier: S. 76. 669 Ebd., S. 77. 670 Vergleiche hierzu ausführlicher: Kampel, Felix: „Mein Onkel Günther“ – Deutsche NS-Erinnerungskultur nach 1945 und Probleme der Aufarbeitung am Beispiel von Olga 262 Felix Kampel: Peripherer Widerstand tung, wie seine Vorfahren, freilich nicht an der Waffe. Wenn er überhaupt kämpft, dann nur in Form von verbalen Selbstinszenierungsprozessen und natürlich immer auf der ‚richtigen‘ Seite: „Ich will hier nicht mit abstrakten Allgemeinbegriffen einen totalitären Diskurs anfangen, versteh mich bitte nicht falsch. Es ist nun einmal einleuchtend, dass viele Juden Israel primär als ihren Zufluchtsort vor dem Genozid sehen. Und Auschwitz kann sich jederzeit wiederholen. Aber nun seid ihr da, die materialisierte Konsequenz der antisemitischen Vernichtungswut, ihre Exekutive, sozusagen. Die Juden müssen sich nach Auschwitz gegen die verteidigen können, die sie ermorden wollen.“ (RBl 64 f.) Tatsächlich handelt es sich bei diesen ambivalenten Konzessionen an „die Juden“ und „Israel“ um charakteristische Ausdrucksformen eines typisch deutschen Diskurses über Juden nach Auschwitz, die in der modernen Antisemitismusforschung auf folgende Weise charakterisiert werden: [D]urch Gegenbewegungen wie den Philosemitismus und öffentlichen anti-antisemitischen Meinungsdruck gibt es keinen homogenen Antisemitismus, sondern inhaltlich-konkret recht unterschiedlich ausgestaltete judenfeindschaftliche Differenzkonstruktionen, die in Einzelfragen sogar zueinander in Widerspruch stehen können, gleichwohl aber an der Stigmatisierung des Jüdischen festhalten.671 Zur Abtragung von Schuldkomplexen in der eigenen Familiengeschichte braucht auch Daniel Mascha als Projektionsfigur, um weiter an der Stigmatisierung des Jüdischen festhalten zu können. Seine undifferenzierten Aussagen münden bei konkreten Einzelfragen folglich geradewegs in Widersprüchen: Heißt es doch einmal, sein Onkel habe auch immer Juden morden wollen. Andererseits aber zugleich, er habe es nicht so gemeint und natürlich so we nig wie der Rest der Familie für das deutsche Volk unter Adolf Hitler gekämpft. Auch wenn Daniel weiter von sich selbst sagt, er wolle „hier nicht mit abstrakten Allgemeinbegriffen einen totalitären Diskurs anfangen“, so Grjasnowas Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Erschriebene Erinnerung. Die Mehrdimensionalität literarischer Inszenierung. Hrsg. von Sanna Schulte. Köln u. a.: Böhlau 2015, S. 251 – 269. (Im Folgenden zitiert als „Kampel: ‚Mein Onkel Günther‘“) 671 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 75 f. 264 Felix Kampel: Peripherer Widerstand geworden, das in der gegenwärtigen Antisemitis musforschung als Ausdruck des bereits im Zusammenhang mit Biller erwähnten „sekundären Antisemitismus“ bezeichnet wird und bei dem insbesondere Debatten um Israel und den Nahostkonflikt eine zentrale Rolle spielen können. Denn auch „der Nahostkonflikt stellt einen Schauplatz dar, auf den sich diese Bedürfnisse projizieren lassen.“672 Und das zeigt sich am Fall Daniel besonders „in der Übertragung antisemitischer Muster auf den Nahostkonflikt, namentlich in einer exzessiven, mit antisemitischen Stereotypen agierenden Kritik an Israel“.673 Ori und Tal Als notwendiges Kontrast- und Differenzierungsprogramm zu Daniels sekundär-antisemitischer Haltung, dass man nicht „die Juden“, dafür aber „die Israelis“ für die Politik ihres eigenen Landes „ruhig hassen“ könne, ist dringend noch ein Blick auf das israelische Geschwisterpaar Tal und Ori zu werfen. Denn interessanterweise können gerade diese beiden Figuren gemäß ihrer politischen Dispositionen als junge, an einer liberalen und kritischen Demokratie orientierte Israelis beschrieben werden, die einem konservativen Rollback insbe sondere der religiösen Fundamentalisten in Israel durchaus skeptisch gegenüberstehen. So behauptet Ori bereits während der ersten Unterhaltung mit Mascha in einer Bar in Tel Aviv: „In zwanzig Jahren, wenn das hier so weitergeht, ist das hier ein religiöser Staat. […] Die Demokratie ist abgeschafft, in der Schule wird nur noch die Thora gelehrt, Frauen dürfen nicht mehr an den Strand, am Sabbat darf sich niemand weiter als hundert Meter von seinem Haus entfernen und, ach ja, allge meine Kippa-Pflicht.“ (RBl 180) Und über „eine Gruppe orthodoxer Juden“ (RBl 190) bemerkt die politisch noch sehr viel radikaler eingestellte Tal vor einem Restaurant in Jerusalem gegenüber Mascha, ganz im Sinne der religionsskeptischen Position Grjasnowas674: „Ich glorifiziere sie nicht. Ich denke, dass unsere und die palästinensische Kultur sich grundsätzlich unterscheiden. Es gibt keine Frauenrechte in 672 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 75. 673 Ebd. 674 Vgl. März, Ursula: Sie ist auf Alarm. Sie sucht eine Schulter zum Anlehnen. Sie schläft nicht. Sie haut ab. In: Die Zeit. 13.03.2012. 266 Felix Kampel: Peripherer Widerstand der Aktivistin, von wo die Aktion starten soll, beginnen Maschas übliche Fluchttendenzen konkrete Gestalt anzunehmen: „Ich schwieg, denn in diesem Augen blick begriff ich, dass Tal mich nicht verlassen würde, sie würde immer wieder zu mir zurückkehren, bis sie mich ausgesaugt hätte.“ (RBl 254) Wie auch immer Daniels Vorstellungen von „den Juden“ oder „den Israelis“, die man für die politische Führung ihres eigenen Landes „ruhig hassen“ könne, also auch sein mögen: Am Beispiel der Figuren Ori und Tal gelingt es Grjasnowa erneut, jede Homogenitätsvorstellung (hier von israelischen) Volkszuschreibungen am individuellen Fall zu kreuzen. Wie in der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland kommt Kritik auch in Israel – der einzigen funktionierenden Demokratie im Nahen Osten – häufig zuerst und oft genug aus den Reihen der eigenen Bevölkerung. Besonders dann, wenn die Kritiker des eigenen Systems wie Tal dem radikalen Flügel der Linken angehören und beispielsweise den hoch angesehenen Armeedienst in Israel offensiv verweigern. 5.3 Mascha Kogans Weltbild – Konflikte und transnationale Perspektiven Diskursverweigerung – eine Küchentischdebatte Am „heißeste[n] Tag des Jahres“ (RBl 10), an dem die Handlung des Romans einsetzt, will Elias zu einem Fußballspiel, nachdem er zuvor vergeblich seine Schoner in der chaotischen Wohnung gesucht hat. Seit dem Vortag herrscht zwischen dem Paar eine gereizte Stimmung: Mascha wollte am Abend Quiche zubereiten, hatte allerdings versehentlich süßen Blätterteig verwendet und dadurch das Abendessen verdorben. Am Frühstückstisch kommt es infolge der angespannten Stimmung zu einem Alltagsstreit, in dem Elias plötzlich, aber willkürlich und aus Gründen der Provokation den Begriff Migrationshintergrund in den Dis kurs wirft: „‚Brauche ich einen Migrationshintergrund, um Fußball zu spielen?‘, fragte er und schaute mir direkt in die Augen.“ (RBl 12) Mascha, das weiß Elias genau, reagiert darauf un mittelbar mit Verärgerung: Immer wenn ich dieses Wort las oder hörte, spürte ich, wie mir die Gallenflüssigkeit hochkam. Schlimmer wurde es lediglich beim Adjektiv postmigrantisch. Vor allem hasste ich die damit zusammenhängenden Diskussionen, nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch zwischen mir und Elias. In diesen Gesprächen wurde nie etwas Neues gesagt, aber der Ton war belehrend und vehement. Einer von uns provozierte Wider- 267V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) spruch, dann verstrickten wir uns beide in Behauptungen und Zurechtweisungen. Elias warf mir Verschlossenheit und ich ihm Eindringlichkeit vor[.] (RBl 12) Damit wird der Leser bereits in der Exposition auf den zentralen, im Romanverlauf immer wieder zu verhandelnden Themenkomplex der in Deutschland aufflammenden „Migrationsdebatten“ aufmerksam gemacht. Besonders muss an dieser Stelle darüber hinaus auf das Diskursverhalten von Elias als ei nem Repräsentanten der deutschen Enkelgeneration nach dem Holocaust hingewiesen werden. Bei entsprechenden Themenfeldern wie Holocaust, Judentum, Nationalsozialismus, israelischer Nationalstaat oder Zweiter Weltkrieg zeigen sich in Elias Verhalten nämlich typische Verweigerungsstrategien der dritten Generation. Und zwar die einer „Ver meidung ihrer Thematisierung angesichts des immensen Meinungsdrucks“675, die neben der sekundär antisemitischen Israelkritik Daniels eine weitere Erscheinungsform der gegenwärtig problematischen Vergangenheitsbearbeitung in Deutschland darstellen.676 Denn aus Furcht vor moralischer und informativer Überforderung ergreift eben auch der Mittzwanziger Elias regelmäßig die Flucht vor einer aktiven Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus. Er steigert sich dabei in den schon für die Kriegsgeneration charakteristischen Arbeitseifer nach dem Holocaust, in einen Drang zur praktischen Tätigkeit ebenso wie in einen Drogenrausch, um die intellektuelle Auseinandersetzung mit ‚jüdischen‘ Themenfeldern möglichst effektiv umgehen zu können: Sami und Cem hatten in meiner Küche die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, als im Radio über Israels Siedlungspolitik gesprochen wurde. Elischa hatte sich rausgehalten, Joints gedreht oder ge kocht. Immer mit schnellen und präzisen Bewegungen, um uns deutlich zu machen, dass es sich nicht lohnte, einen Streit anzufangen, denn das Abendessen oder Mittagessen wäre bald fertig. (RBl 127) Heinz und Reiner – zwei schwierige Patienten In den Wochen nach der Fußballverletzung wird Mascha Elias bis zu seinem plötzlich eintretenden Tod pflegen. Anfangs im Krankenhaus, später noch eine Zeit zu Hause in ihrer gemeinsamen Wohnung. Zunächst wird Elias aber am Tag nach seiner Verletzung erfolgreich operiert und muss einige 675 Brähler et al: Die Mitte im Umbruch 2012, S. 74. 676 Vgl. hierzu ebenfalls ausführlicher: Kampel: „Mein Onkel Günther“. 268 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Zeit darauf in einem Krankenhauszimmer verbringen, „in der Mitte […] von zwei weiteren Krankenbetten flankiert“ (RBl 17), in denen als nationale Prototypen Patienten aus der Mitte der deutschen Gegenwartsgesellschaft untergebracht sind, mit denen auch Mascha ihre eigenartigen Erfahrungen zu machen hat: Heinz hatte gedient und Rainer war Schlosser. Heute würden sie einiges anders machen. Nicht viel, natürlich nicht viel. Der linke Bettnachbar räusperte sich und sagte, er müsse mir ein Kompliment machen, ich könne besser Deutsch als alle Russlanddeutschen, die er bisher auf dem Amt getroffen habe, dabei hatte ich noch fast gar nichts gesagt. Heinz fing von seiner Kriegsgefangenschaft an – bis Elias ihn bat, leise zu sein. Dann bat Elias auch mich, leise zu sein. (RBl 18) Wie schon in der Alltagsstreitszene zwischen Elias und Mascha gibt es auch in dieser Passage gewisse Schwierigkeiten. Nicht nur, dass Elias abermals die aufblühende Debatte über die deutsche NS-Vergangenheit innerhalb der diskutierenden Gruppe erfolgreich in einen dogma tischen Abbruch treibt. Darüber hinaus findet sich in dieser Passage auch der Hinweis darauf, dass Rainer in Form eines typischen Alltagsrassismus aus der Mitte der Gesellschaft Mascha bloß deshalb ein plumpes Kompliment über ihre Sprachfähigkeiten attestiert, um gleich darauf ein fremdenfeindliches Ressentiment nachlegen zu können. Denn die tatsächliche Botschaft seiner Aussage lautet, dass eigentlich „alle Russlanddeutschen“ – die Rainer natür lich nicht bei seinen Freizeitkontakten, sondern „auf dem Amt getroffen“ hat – schlechtes Deutsch sprechen. Professor Windmühle Während vor Elias mindestens vier weitere Wochen Krankenhausaufenthalt liegen, wird Ma scha an einem Nachmittag nach ihrem Seminar von Professor Windmühle zu einem Gespräch in dessen Sprechstunde gebeten. Vom tatsächlichen Verlauf der Unterhaltung erfährt der Le ser nichts. Aber in einem vorgeschalteten und gleichsam antizipierenden Gedankenspiel Maschas, das als mentale Vorbereitung auf das anschließende Gespräch mit Professor Wind mühle gedeutet werden kann, nimmt Mascha den Ablauf der Unterhaltung vorweg, wobei sie von ihrem Professor ein alles andere als positives Bild zeichnet: 269V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Ich würde ihm […] nicht sagen, dass Menschen, die ohne fließendes Wasser leben, nicht zwangsläufig ungebildet sind, aber mein Professor war mein Professor und hatte Patenkinder in Afrika und in Indien. Sein Multikulturalismus fand in Kongresshallen, Konferenzgebäuden und teuren Hotels statt. Integra tion war für ihn die Forderung nach weniger Kopftüchern und mehr Haut, die Suche nach einem exklusiven Wein oder einem ungewöhnlichen Reiseziel. (RBl 33) War es beim Zimmernachbarn Rainer noch der vermeintliche Mangel an Bildung und Erfah rung mit Migranten, so ist es jetzt ein sich mit Bildung verdichtender Elitismus, der der Figur Windmühles angelastet wird. Dabei trifft Grjasnowa mit ihrer Darstellung auch hier einen empfindlichen Punkt. Denn: „Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Werte zwischen den Bevölkerungsgruppen zwar schwanken, doch wie auch schon in an deren Studien […] festgestellt wurde, ist keine gesellschaftliche Gruppe ‚immun‘ gegen- über der rechtsextremen Einstellung.“677 Freilich gilt das auch für Professoren, die schon historisch betrachtet keineswegs qua ihrer Stellung vom Vorwurf eines rassistischen Überlegenheits dünkels freigesprochen werden können. Ein Umstand, auf den vielmehr Jean Améry in seinem Essay Jenseits von Schuld und Sühne (1966) anschaulich hingewiesen hat. Handelte es sich bei Hitler doch faktisch um einen Diktator, der „zur Macht durch sein Volk gelangte“, so Améry, ein vom Rektor einer ehrwürdigen Universität bis zu irgendeinem armen Teufel in einem großstädti schen Elendsquartier zustimmendes, ja jubelndes Volk. Denn ja, es jubelte das deutsche Volk[.] […] Ich war dabei und kein noch so geistvoller junger Politologe soll mir seine begrifflich verqueren Geschich ten erzählen, die nehmen sich hochgradig albern aus für jeden, der Augenzeuge war.678 Unfall mit Schnauzbart Ein weiteres signifikantes Beispiel für nationalen Rassismus aus der unmittelbaren Mitte der Gesellschaft liefert Maschas Schilderung eines Auffahrunfalls, den Cem in Frankfurt verse hentlich am Steuer seines Wagens verursacht: „Aus dem Auto vor uns stieg umständlich ein älterer Mann, in einer dunkelblauen Steppjacke. Cem und ich stiegen ebenfalls aus.“ (RBl 154) 677 Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 38. 678 Améry, Jean: Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten. München: dtv 1988, S. 8. 270 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Doch obgleich Cem seine Schuld an der Verursachung des Unfalls unmittelbar eingesteht (vgl. RBl 154), geht der zunächst als vollkommen durchschnittliche Biedermann beschriebene Unfallgeschädigte unmittelbar zum Gegenangriff über: „Der Mann stellte sich vor uns auf, die Arme in die Hüften gestemmt. Er hatte schmale Lippen, über denen ein weißer Schnauzbart wuchs, der ein gelbes Gebiss verbarg. Sein Schal war aus Kaschmir und maronenfarben“. (RBl 154) Mit wachsendem Eifer macht der Unfallgeschädigte in der Folge Cem zum Adressaten einer wüsten Aneinanderreihung rassistischer Ressentiments: „Der andere war rot angelaufen: ‚So was. Eine Dreistigkeit. Eine Dreistigkeit ist das. Wie verhältst du dich über haupt auf deutschen Straßen? Du bist hier nur Gast.‘ […] ‚Ich bin hier geboren.‘ ‚Gar nichts bist du. Ein Kanake, das bist du.‘“ (RBl 155) Als Cem aber infolge der ausländerfeindlichen Ausschweifungen einen Schritt auf den Un fallgeschädigten zumacht, verdichtet sich die Szene zu einem spannungsgeladenen Szenario, das in einer Schlägerei zu kulminieren droht. Mascha kündigt an, die Polizei zu alarmieren, woraufhin der unfallgeschädigte Biedermann sich in seinem rassistischen Hochmut nur be stärkt fühlt: „Machen Sie ruhig, machen Sie nur.“ Er feuerte mich an. „Ihr Freundchen hier hat wahrscheinlich gar keine Aufenthaltsgenehmigung. Ist ein Illegaler. Profitiert nur von unserem System. Wie die alle.“ „Eurem Faschosystem, klar‘‘, schrie ich. „Wer alle“, schrie Cem. „Ich bin doch kein Faschist! Das wird ja immer bunter hier.“ „Aber ein Rassist.“ „Rassismus hat damit nichts zu tun! Man wird ja wohl noch sagen dürfen, was man denkt.“ (RBl 155) Für den typischen, latent in der Mitte der deutschen Gesellschaft vorherrschenden Alltagsras sismus ist die Schilderung dieser Szene abermals charakteristisch. Denn: „Insbesondere Ausländerfeindlichkeit ist […] tief in den gesamtgesellschaftlichen Diskurs verwoben“679, heißt es mit wiederholter Emphase in den „Mitte“-Untersuchungen. „Besonders nachdenklich stimmen die Werte bei den Aussagen zu Ausländern.“680 So glaubten rund 65 % aller Befrag ten zumindest teilweise, dass „die Bundesrepublik […] durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet ist.“681 Und der 679 Ebd. 680 Ebd. 681 Vgl. ebd., S. 30. 271V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) Aussage: „,Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen‘, stimmte ein Drittel zu, ein weiteres Drittel war sich unsicher und nur ein Drittel lehnte diese Aussage ab.“682 Am Ende der entfesselten Ausschweifung gegen ‚Ausländer‘ gipfelt auch diese Szene in dem fremdenfeind lichen Vorwurf, Cem sei „‚ein Illegaler. Profitiert nur von unserem System. Wie die alle.‘“ Typischerweise pocht der Agitator dabei auf das Recht der freien Meinungsäußerung: „‚Rassismus hat damit nichts zu tun! Man wird ja wohl noch sagen dürfen, was man denkt.‘“ Das bedeutet, nach Maschas Beschreibung trifft die Charakterisierung des Biedermanns unmittelbar ins Zentrum des rassistischen Potentials aus der Mitte der deutschen Gegenwart. Denn „von einer toleranten Mehrheitsgesellschaft sind wir noch weit entfernt.“683 6. Fazit Im vorliegenden Kapitel wurde analog zur Interpretation von Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem (2007) für die These argumentiert, dass auch Olga Grjasnowa in ihrem Debüt Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012) eine ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ erzählt. Homi K. Bhabha zufolge bringen diese nationalen Gegengenschichten ständig die wirklichen und begrifflichen Grenzen der Nation zur Sprache und verwischen diese Grenzen durch die Einschreibung heterogener und pluraler Lebensformen. Genau dadurch stören die Autoren mit ihren literarischen Texten die ideologischen Prozesse und Initiativen, durch die die ‚erfunde nen Gemeinschaften‘ der modernen Nationen (vermeintlich) fundamentalexistentielle Identitäten erhalten sollen.684 Wie im Fall von Lena Gorelik und Maxim Biller wurde mit dem Ziel einer ganzheitlichen Betrachtungsweise zunächst ein transnationales Porträt von Olga Grjasnowa entworfen, in dessen Zentrum Aussagen der Autorin standen, mit denen sie kritisch zur Institution der Nation Stellung bezieht. Dabei wurde deutlich, dass Olga Grjasnowa sich von Deutschland künftig einen Transformationsprozess erhofft, der in einem postnationalen Staat seinen finalen Ausdruck findet. Im scharfen Kontrast etwa zum Bestsellerautor Thilo Sarrazin, der 2010 mit Deutschland schafft sich ab den Wunsch an sein 682 Ebd., S. 124. 683 Ebd., S. 28. 684 Vgl. Bhabha: DissemiNation, S. 222. 272 Felix Kampel: Peripherer Widerstand deutsches Publikum adressiert hat, dass Deutsche auch in 100 Jahren noch als Deutsche unter Deutschen leben können sollen, wenn sie dies wollen (Franzosen unter Franzosen, Italiener unter Italienern usw.)685, findet Grjasnowa einen postnationalen Staat deutlich interessanter als folkloristische Heimatpathetik.686 Enormen Zuspruch für diese transnationale Denkrichtung, in die auch ihr Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt in den Feuilletons überwiegend interpretiert wurde, erhielt Olga Grjasnowa dabei zunächst von den deutschsprachigen Kritikern. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass Sigrid Löffler Olga Grjasnowa unterstellte, dass die junge Autorin ihre anfangs emanzipierte Heldin am Ende des Romans in eine hilflose Rolle zurückgedrängt habe. Mit Stephan Braeses Interpretationsansatz kam darüber hinaus ein Punkt in die Debatte, demzufolge die strukturelle Bipolarität deutsch-jüdischer Literatur insbesondere in Grjasno was Roman dementiert worden sei.687 Dabei habe Grjasnowa die ‚jüdische Erfahrung‘ von Vertreibung, Exil und Vernichtung im Roman zugleich aber keineswegs preisgegeben, son dern diese Erfahrung vielmehr in ihrem Exklusivitätsanspruch effektiv aufgelöst und zugleich als eine universelle, gleichsam globale Erfahrung literarisch produktiv gemacht.688 In der vorlie genden Untersuchung kann an diesen Punkt unmittelbar in einem größeren Gesamtzu sammenhang angeknüpft werden: Denn durch Braeses These stellt sich zugleich die zentrale Frage, ob nicht die jüdischen Autoren Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa als prominente jüdische Schriftsteller der zweiten und dritten Generation nach dem Holocaust in ihren trans nationalen Arbeiten insgesamt den Exklusivstatus ihrer – nicht unmittelbar gemachten – Opfererfahrung auflösen, um ihn literarisch in einer aufklärenden Schreibbewegung effektiv gegen den Nationalismus zu wenden. Immerhin ist der Nationalismus eine ideologische und zugleich irrationale Doktrin, die bis in die unmittelbare Gegenwart Europas immer wieder zu Gewalt, Polemiken und Ausgrenzungsversuchen von ethnischen, sprachlichen oder religiösen Minderheiten innerhalb der einzelnen Länder führt. Und der offensive Protest der vier Auto ren gerade gegen diese Tendenzen des Nationalismus konnte in der vorliegenden Untersu chung bisher bereits an diversen Beispielen veranschaulicht werden. Der Roman selbst wurde in Anlehnung an die vorangestellten Überlegungen schließlich auf drei Ebenen interpretiert, in denen die vier am Bei- 685 Sarrazin: Deutschland schafft sich ab, S. 391. 686 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 687 Vgl. Braese: Auf dem Rothschild-Boulevard, S. 285. 688 Vgl. ebd., S. 295. 273V. Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) spiel von Renan entwickelten Homoge nitätskriterien auf unterschiedliche Weise konterkariert werden. Mit Blick auf das Kriterium des einheitlichen Territoriums der Nation konnte zunächst besonders auf der topographischen Interpretationsebene (5.1) gezeigt werden, dass Grjasnowa in Analogie zu Bhabha das trans nationale Flair moderner Metropolen stets als multinationale Hintergrundkulisse nutzt, um am Beispiel von Frankfurt, Tel Aviv und Jerusalem zu zeigen, wie absurd die Vorstellung einer ethnisch homogenen Bevölkerung an diesen Orten in Zeiten zunehmender Mobilität heute ist. Die schon seit ihren Anfängen irrige Vorstellung, es gebe im 21. Jahrhundert noch eine ethnisch homogene Rasse, die etwa mit den Grenzen eines modernen Nationalstaats zusam menfalle, wurde im Roman überdies durch die Tatsache gekreuzt, dass in Grjasnowas Figuren eine multikulturelle Realität Deutschlands zum Ausdruck kommt, in der namentlich die Hauptakteure Mascha, Cem und Sami zwar in Deutschland ihre Universitätsabschlüsse als hohe gesellschaftliche Auszeichnung erworben haben. Ihre Familien aber kamen – wenn überhaupt – frühestens eine Genration zuvor ins Land. Das konnte besonders auf der zweiten Interpretationsebene, der Figurenanalyse (5.2), gezeigt werden, die hier einen differenzierten Einblick in die Biographien und Rollen der zentralen Figuren des Romans ermöglichte. Die Tatsache, dass Cem und Mascha zudem in Dolmetscherpositionen arbeiten, die Tatsache, dass Mascha sieben Sprachen beherrscht – die sie sich im Verlauf ihrer Biographie als kulturelle Techniken angeeignet hat –, veranschaulicht darüber hinaus einmal mehr den von Hobsbawm herausgearbeiteten Aspekt, dass Sprachen das Gegenteil dessen sind, wofür die nationalistische Mythologie sie ausgibt: Archaische Fundamente einer Nationalkultur sowie der Nährboden des nationalen Denkens und Fühlens.689 Mit mehr oder weniger Talent ist die Sprache eines Landes immer nachträglich erlernbar. Das verdeutlicht nicht nur Grjasnowas Debütroman am konkreten Beispiel Maschas, sondern auch die Autorin selbst als beeindru ckendes Modell einer talentierten Schriftstellerin mit Migrationshintergrund, die Deutsch kei neswegs als Muttersprache gelernt hat. Zuletzt wird im Roman die Vorstellung einer homogenen Religion, die als einheitliches Band die einzelnen Individuen einer Nation zu ausschließlichen Mitgliedern einer nationalen Gemeinschaft verbinden soll, ebenfalls auf eindrückliche Weise gekreuzt. Denn einmal abge sehen von dem Umstand, dass sich die einzelnen Figuren des Romans als (postaufklärerische) Individuen bestenfalls in marginaler Hinsicht von religiösen Vorschrif- 689 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 68. 275 VI. Robert Menasse: Der Europäische Landbote (2012) „Der Nationalismus wird nie wieder in der Geschichte unschuldig sein. Er hat den europäischen Konti nent in Schutt und Asche gelegt.“ (Robert Menasse. Interview. In: Profil. 24.05.2012) 1. Einführung Im Zusammenhang mit dem Nationalismus als problematische, auf irrationalen Annahmen basierende Doktrin im 21. Jahrhundert wurde im vorangehenden Kapitel festgestellt, dass Olga Grjasnowa sich als politische Autorin mit der Frage beschäftigt, ob Menschen im Zeit alter mobiler Migrationsbewegungen noch davon ausgehen können, dass sie in einem nationalen Staat leben.690 Als sozialpolitisches Ziel – auch gemessen an einer adäquateren Umsetzung der Menschenrechte – wünschte sich Grjasnowa dabei von Deutschland, dass „praktisch ein postnationaler Staat daraus entstehen könnte.“691 Dabei stellt sich in erster Li nie die Frage, wie ein derartiger postnationaler Staat konkret aussehen könnte: Von wo aus kann ein solcher, nicht mehr an eine nationale Doktrin gefesselter Staat regiert werden? Kann die demokratische Legitimation seiner Repräsentanten gewährleistet werden? Und was eigentlich wird – eine Vernichtungsangst, die viele Europaskeptiker teilen – aus den kulturellen Eigenheiten der gegenwärtigen Nationalstaaten, die sich im Laufe der Geschichte herausgebildet haben?692 Eine sicherlich kontroverse, aber durchaus geschichtsbewusste Antwort auf diese Fragen bietet Robert Menasses essayistische Streitschrift Der Europäische Landbote, die wie Grjas nowas Debütroman ebenfalls 2012 erschien und ursprünglich auch als Romanprojekt angelegt war. (Vgl. DEL 17) Für Robert Menasse repräsentiert in diesem Essay die Europäische Union  – als noch unfertiger Ansatz einer transnationalen Regierungsinstitution  – zunächst einmal das, was er als „historischen Vernunftgrund“ gegen den Nationalismus bezeichnet: Der historische Vernunftgrund der späteren EU ist […] der blutig erfahrungsgesättigte Anspruch, den Nationalismus in einer nachnationalen 690 Baude: Interview mit Olga Grjasnowa. 03.04.2012. 691 Ebd. 692 Vgl. hierzu Wehler: Nationalismus, S. 99 ff. 276 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Entwicklung zu überwinden, die durch supranationale Institutio nen organisiert und vorangetrieben werden muss. Mit der OEEC, der Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit, wurde 1947 die erste supranationale Institution in Europa geschaffen, unter Kontrolle der USA. Sie verteilte die Mittel des Marschallplans und koordinierte bereits die Wirt schafts- und Finanzpläne der am Marshallplan teilnehmenden Staaten. Das wird heute gerne vergessen: dass es damals nicht einfach nur Unterstützung und Hilfe für diese und jene zerstörte, wirtschaftlich bankrotte Nation gab, sondern dass Wiederaufbau und Wirtschaftswunder der europäischen Staaten we sentlich durch eine akkordierte, supranationale Wirtschaftspolitik möglich gemacht wurde. (DEL 9) Menasse zufolge ist die institutionelle Implementierung der EU damit der entscheidende, historisch vernünftige Entwicklungsschritt: Mit Gründung der OEEC nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Auswüchse des Nationalismus durch ökonomische Verschränkung der Staaten erstmals effektiv unterbunden, nachdem die Hybris nationaler Selbstüberschätzung 1914 und 1939 in einer doppelten und totalen Maschinerie des Krieges kulminierte, in der sich nicht mehr nur noch Armeen dynastischer Herrscher, sondern buchstäblich ganze Volksgruppen untereinander ausgelöscht hatten.693 Als weiteren zentralen Aspekt bei der institutionellen Implementierung der EU hebt Me nasse hervor, dass sich bereits die politischen Eliten der 1940er und 1950er Jahre bei der Gründung der EU entschieden nicht am Willen der Volksmajorität orientierten; was sie darüber hinaus – hier bringt Menasse als Vertreter der repräsentativen Demokratie einen durchaus provokanten Punkt – auch heute nicht tun sollen: „Diese Idee vom Absterben der Nationalstaaten war schon damals nicht mehrheitsfähig, obwohl die verheerenden Erfahrun gen mit dem Nationalismus noch ganz frisch waren und jedem die Konsequenzen nationaler Ekstasen deutlich vor Augen standen.“ (DEL 13) Weiterhin fügt Menasse in Analogie zur Argumentationsstruktur dieser Untersuchung seinen Ausführungen zum Punkt Rationalität versus Majorität über die aktuelle Situation hinzu: „Und so vernünftig diese Idee auch ist, sie kann heute noch weniger mit der Zustimmung der Mehrheit rechnen.“ (DEL 13) Doch gerade deshalb greift Menasse den Nationalismus an, kreuzt mit seinem Essay gezielt durch polemi sche Interventionen die 693 Vgl. hierzu etwa Münkler, Herfried: Die neuen Kriege. 3. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2007, S. 122 ff. 277VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Neuen Patrioten und ihre feuilletonistisch inszenierten Jubelszenerien, die immer wieder auf die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung hinweisen, wenn es um den Erhalt der Nationalstaaten in ihrer aktuellen Formation geht: „Konrad Adenauer und die da maligen politischen Eliten hatten, nach der Erfahrung der jüngst erst gedämpften NS-Begeisterung der Deutschen, mit profunder Desillusionierung erkannt, dass vox populi mitnichten vox Dei ist“. (DEL 12) Wobei die Gründungsväter der EU „schneller als ihre Wähler gelernt“ haben, „dass die institutionalisierten Verfahren der Demokratie zu politischer Verantwortung führen, die dann unabhängig von konjunkturellen Volksstimmungen wahrge nommen werden muss.“ (DEL 12) Denn: „Wären schon damals in der BRD demoskopisch erfasste Meinungen maßgeblich für Regierungsentscheidungen gewesen, die BRD wäre ein Agrarstaat geworden, möglicherweise Kartoffelexportweltmeister.“ (DEL 12) Dabei ist für Robert Menasse in Kompatibilität zur Argumentationsstruktur der vorliegen den Untersuchung besonders am gegenwärtigen Stimmungstrend klar ablesbar, dass „in ganz Europa […] der Trend zur Renationalisierung festzustellen“ ist. Wobei innerhalb der Bevöl kerung „nationales Ressentiment“ gezielt geschürt werde, um „Souveränitätsrechte aus Brüs sel wieder zurückzuholen.“694 Und eins der zentralen Probleme ist heute in Menasses Augen, dass es „eine unglaubliche Feigheit der politischen Eliten“ gibt, „hier Position zu bezie hen.“695 Zudem sind einleitend einige Worte darüber von Interesse, weshalb Robert Menasse seinen Essay (auch dem Titel nach) in die sozialrevolutionäre Flugblatttradition von Georg Büchners Der Hessische Landbote aus dem Jahr 1834 gestellt hat. Denn obgleich Georg Büchner als Autor in der ganzen Streitschrift weder namentlich genannt noch direkt zitiert wird, sticht dem geschichtsbewussten Leser die Analogie der historischen Kontexte von Büchners und Menasses Texten zweifellos ins Auge. Mit seiner Flugschrift Der Hessische Landbote im Jahr 1834 versuchte Georg Büchner als intellektueller Sozialrevolutionär im Fürstentum Hessen die mehrheitliche Bevölkerung niederen Standes unter der Regierungsgewalt von Wilhelm II. für die (durchaus gewaltsame) Einrichtung einer nationaldemokratischen Verfassung mit ega litärem Wahlrecht anzustiften. Büchners Pamphlet richtete sich damals im Sinne einer emanzipatorischen Bildungsbürgerbewegung insgesamt gegen die aristokratische Rechtsordnung in den einzelnen deutschen Fürstentümern; damit trat der junge Student zu gleich für die politi- 694 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“ In: Profil. 24.05.2014. 695 Ebd. 278 Felix Kampel: Peripherer Widerstand sche Einheit des Landes nach dem Vorbild der französischen Revolution ein: „Die Justiz ist in Deutschland seit Jahrhunderten die Hure der deutschen Fürsten“696, schrieb der gerade einmal zwanzigjährige Büchner in seiner berühmten Flugschrift von 1834: „Deutschland, das jetzt die Fürsten schinden, wird als ein Freistaat mit einer vom Volk ge wählten Obrigkeit wieder auferstehen.“697 Ja, unter Voraussetzung der notwendigen Anstrengungen prognostizierte Büchner sogar eine kurzfristig-apokalyptische Durchsetzung seines bürgerlichen Ideals: „Das ganze deutsche Volk muss sich die Freiheit erringen. Und diese Zeit, geliebte Mitbürger[,] ist nicht ferne.“698 Dabei gehört es heute in der Summe zu den eher unrühmlichen Verläufen der historischen Revolutionsgeschichte Deutschlands, dass das von Büchner angestiftete „deutsche Volk“ nach der Flugblattverteilung alles andere tat, als den unmittelbaren Umsturz der fürstlichen Regie rung zu forcieren. Vielmehr ernüchterte es damals den jungen Georg Büchner ungemein, „daß die Bauern die meisten gefundenen Flugschriften auf die Polizei abgeliefert“699 hatten – eine Revolution folglich keineswegs konsequent durchgeführt wurde, weil sie auf den verknö cherten Widerstand der eigentlichen Adressaten traf. Die zogen es offenkundig vor, sich weiter als Untertanen der deutschen Fürsten ‚schinden‘ zu lassen. Mit seiner apokalyptisch-prophezeienden These also, dass die Zeit „nicht ferne“ war, in der das „ganze deutsche Volk […] sich die Freiheit“ erringt, hatte Büchner sich 1834 in seiner Flugschrift ordentlich verkalkuliert. Bis sich das „ganze deutsche Volk“ erst 1918 – und nur infolge katastrophaler Entwicklungen an den eigenen Fronten im Ersten Weltkrieg – tatsächlich zu einer egalitären Wahlordnung nach französi schem Vorbild durchringen sollte, mussten weitere 84 Jahre vergehen. Entscheidend für Menasse ist in diesem Zusammenhang heute, dass er mit seinem Essay Der Europäische Landbote die ‚Diktatur‘ der modernen Nationalstaaten im Rat der Europäi schen Union ebenso überwinden möchte (vgl. DEL 84) wie Georg Büchner seinerzeit die deutschen Fürstentümer. Aus diesem Grund fordert Menasse analog zu Büchners nationalem Wahlrecht in seinem Essay ein postnationales Wahlrecht, das alle Bürger der Europäischen Union dazu ermächtigt, in ihrer Region politische Abgeordnete 696 Büchner, Georg: Der Hessische Landbote. In: Georg Büchner. Schriften, Briefe, Dokumente. Bd. 2. Hrsg. von Henri Poschmann. Frankfurt a. M.: DKV 2006. S. 53 – 66, hier: S. 55 f. (Im Folgenden im Fließtext zitiert als „DHL“) 697 Ebd., S. 59 f. 698 Ebd., S. 63. 699 Noellner, Friedrich zitiert nach: Poschmann, Henri. In: Georg Büchner. Schriften, Briefe, Dokumente. Bd. 2. Frankfurt a. M.: DKV 2006, S. 844. 279VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) für ein Parlament zu wählen, das Europa künftig von Brüssel aus regieren soll und also nicht mehr von Berlin, Paris, War schau etc. (Vgl. DEL 87 f.) Menasses sehr konkrete Vision eines künftig demokratischen Europas, das von den Nationalstaaten abgekoppelt ist, sieht dabei folgendermaßen aus: Die demokratische Revolutionierung Europas: Die Regionen, die bekanntlich in den meisten Fällen nicht an den ohnehin schon verschwundenen nationalen Grenzen haltmachen, wählen ihre Abgeordneten ins Parlament. Das Parlament wählt die Kommissare und den Kommissionspräsidenten. Die Kom mission, die einzige wirklich europäische Institution, entwickelt die Gesetzesvorlagen und Richtlinien, über die das Parlament dann abstimmt. So können die großen Rahmenbedingungen definiert werden, die Finanz-, Wirtschafts-, Steuerpolitik, das Rechts- und das Sozialsystem. Und was regional entschie den werden kann, bleibt bei den regionalen Parlamenten. Das alles wäre nachvollziehbar, wählbar und abwählbar, würde das Bewusstsein jedes Einzelnen als Europäer stärken und entspräche auch dem wahren Selbstverständnis der Menschen, ihrer wirklichen Identität: Die Menschen sind doch in Wahr heit in ihrer Region verwurzelt, durch das Leben in ihrer Region geprägt. (DEL 88) Die Analogie zwischen Büchner und Menasse muss damit folgendermaßen aufgefasst werden: Wenn Büchner in den 1830er Jahren gegen die Interessen der mehrheitli chen Bevölkerungsteile als demokratischer Vorkämpfer die Überwindung der irrationalen, angeblich durch Gottesgnadentum legitimierten Aristokratie700 anstrebte, dann fordert Menasse ebenfalls als demokratischer Avantgardist analog zu Büchner heute die Überwindung der irrationalen Nationalstaaten gegen die Tendenzen der nationalen Mehrheitsbevölkerung. Denn wie die dynastische Legitimationsgrundlage vom Gottesgnadentum auf der Fiktion eines angeblich göttlichen Willens beruht701, 700 In Büchners Landboten heißt es über die repressive Regierung von Wilhelm II. in Bezug auf das ‚Gottesgnadentum‘: „Das alles duldet ihr, weil euch Schurken sagen: ‚diese Regierung sei von Gott.‘ Diese Regierung ist nicht von Gott, sondern vom Vater der Lügen.“ (DHL, S. 59) 701 Die Doktrin von der Forderung nach der totalen Hörigkeit gegenüber der herrschenden staatlichen Gewalt findet ihre biblische Legitimation etwa in Paulus Brief an die Römer (Röm. 13,1-7.): „Jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott stammt; jede ist von Gott eingesetzt. Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen. […] Sie [die 280 Felix Kampel: Peripherer Widerstand so basiert die Ideologie des nationalen Staats auf der Fiktion einer territorialen Nation, die durch die irrationalen Kriterien der homogenen Rasse, Sprache oder Religion legitimiert werden soll und deren mangelhafte Argumentationsbasis heute am offensichtlichsten durch zunehmende Mobilität und fortlaufende Einwanderungen in den multikulturellen Metropolen der europäischen Länder auf eklatante Widersprüche trifft. Doch anders als der damals hoffnungsvolle Georg Büchner kennt Robert Menasse heute die häufig gescheiterte Revolutionsgeschichte in nationalen Zusammenhängen genau. Dabei beruhte die Hoffnung zu oft auf dem Votum der Majorität in einer bestimmten Volksgruppe und kulminierte doch im Chaos; was Menasse zu einer gewissen Skepsis und Distanz gegen- über Mehrheitsentscheidungen veranlasst. Diese Reserve nimmt in Menasses Denkprozessen über Europapolitik einen derart eminenten Stellenwert ein, dass er sie nicht nur in seinem Essay wiederholt zur Sprache gebracht hat. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Misstrauen gegen demokratische Mehrheitsentscheidungen insgesamt, das Robert Menasse immer wieder zementiert, indem er darauf in diversen Interviews eingeht. So heißt es beispielsweise im Mai 2014 gegenüber der österreichischen Wochenzeitung Profil: Eine radikal konsequente Basisdemokratie war der Nationalsozialismus. Da gab es eine buchstäblich überwältigende Mehrheit, die das wollte. Nein, in der Demokratiegeschichte ist die repräsentative De mokratie die große Zivilisationsleistung. Und die demokratiepolitische Frage ist heute nicht, ob man zur plebiszitären Demokratie zurückkehren soll, sondern: Wenn heute die großen Herausforderungen durch nationale Demokratie nicht mehr lösbar sind, dann muss man Mittel suchen, wie man sie doch legiti miert lösen kann. Das geht nur durch transnationale Demokratie.702 In einem weiteren Interview gegenüber der Frank furter Rundschau heißt es korrespondierend zu diesem Argwohn im März 2013: staatliche Gewalt] steht im Dienst Gottes und verlangt, dass du das Gute tust. […] Das ist auch der Grund, weshalb ihr Steuern zahlt; denn in Gottes Auftrag handeln jene, die steuern einzuziehen haben. Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid, sei es Steuer oder Zoll, sei es Furcht oder Ehre.“ 702 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 281VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Wenn die Zustimmung durch Votum oder stille Duldung per se schon demokratisch wäre, dann wäre der Nationalsozialismus die reinste Basisdemokratie gewesen. Demokratie, das haben wir nach 1945 lernen müssen, ist der Schutz der Minderheit, der Auftrag, mit der Minderheit einen lebbaren Kompro miss zu finden. Demokratie setzt den mündigen Citoyen voraus. Der Citoyen ist aber nie in der Mehrheit. Darum sind alle vernünftigen Demokratiemodelle Systeme zum Schutz der Intelligenz der Minderheit. Das wurde vergessen.703 Und noch einmal behauptet der Autor in einem Interview gegenüber der Zeit, dass er bereits im Jahr 2004 gegeben hatte: Ich fürchte mich ja im gegenwärtigen Stand des allgemeinen Bewusstseins vor nichts mehr als vor De mokratie. Wenn man die Menschen abstimmen lassen würde über wirklich vitale Lebensfragen, hätten wir unter Umständen die Todesstrafe, wir hätten wahrscheinlich sogar Zensur und einen Polizeistaat. Es müssen Bedingungen der Möglichkeit für Selbstbestimmung geschaffen werden.704 Angesichts dieser scharfen Einlassungen braucht der Leser von Menasses politischen State ments sich ebenfalls nicht über seine geradeheraus geäußerte These zu wundern: „Wir wissen, dass das allgemeine öffentliche Bewusstsein nie die Avantgarde war“705, oder: „Der größte Demokratiekiller ist die auf Meinungsumfragen schielende Politik.“706 Mit seinem Essay Der Europäische Landbote hat Robert Menasse überdies zwar innerhalb des intellektuellen Milieus eine Debatte im deutschsprachigen Raum ausgelöst – und damit gleichzeitig die Aufmerksamkeit eines über den reinen Literaturbetrieb hinausragenden Inte ressentenkreises auf sich gezogen.707 Aber in treffender Analogie zu den Neuen Patrioten be merkt 703 Riesbeck, Peter: Einsicht in den Reichtum der Vielfalt. In: Frankfurter Rundschau. 27.03.2013. 704 Schörkhuber, Eva: Wir brauchen Ketzer. In: Die Zeit. 04.03.2004. 705 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 706 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 707 Vgl. hierzu etwa: Weidenfeld, Werner: Die Bilanz der Europäischen Integration 2013. In: Jahrbuch der Europäi schen Integration (2014). S. 13 – 24. Vgl. hierzu ferner das Aufsehen, das Robert Menasse durch die Ver leihung des Preises „Das Politische Buch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung für seinen Essay Der Europäische Landbote erzeugt hat. 282 Felix Kampel: Peripherer Widerstand auch Menasse gemäß seiner demokratietheoretischen Skepsis zur demoskopischen Problematik einer gesamteuropäischen Demokratie: [D]as Faszinierende dieser Frage erregt nicht die öffentlichen Gemüter trotz all ihrer Erregungsbereitschaft, ganz zu schweigen von den Massen, die nach mehr plebiszitärer Demokratie rufen, aber damit lieber die Todesstrafe in ihrer Nation durchsetzen wollen, als die Frage zu diskutieren, wie nachnationale Demokratie organisiert sein müsste – eine Frage, die sie wohl für das Problem eines Mondkalbs halten. Und doch ist diese Frage entscheidend für die Zukunft Europas und ihre breite Dis kussion notwendig, um den nötigen politischen Druck herzustellen, der zu einer Reform der europäischen Verfassung, einer Weiterentwicklung des europäischen Projekts und schließlich zur Erfüllung der Versprechen führt, die am Anfang des Wegs so stark waren, dass der Weg überhaupt eingeschlagen werden konnte. (DEL 95) Tatsächlich rückt Robert Menasse mit den bisher zitierten Passagen und Einlassungen end gültig in eine Argumentationskette ein, die analog auch der vorliegenden Untersuchung zugrunde liegt. Demnach sind die (jüdischen) Vordenker transnationaler Politikmodelle in ihren Urteilen auch in einer Demokratie keineswegs konstitutiv an das Votum der Volksmajo rität gekettet. Besonders sind sie es deshalb nicht, weil aus wissenschaftlicher Perspektive alle Prämissen ins Leere laufen, wenn sie dem argumentativen Zweck dienen sollen, der Imagina tion vom homogenen Raum der Nation eine entsprechende Geltung zu verschaffen. Mit Robert Menasses Worten bedeutet das konkret, dass sich in „der Kritik an den Demokratiede fiziten der EU […] in Wirklichkeit das Unbehagen am schleichenden Verlust einer Identität“ mit der Nation zeigt, „die objektiv ohnehin immer Chimäre war, aber doch die Eliten und das Volk, in Abgrenzung von anderen, innerhalb einer Nation zusammenhalten konnte.“ (DEL 13) Vor dem Hintergrund von Dan Diners und Friedrich Nietzsches Überlegungen zur jüdi schen Diaspora – so lautet die These der vorliegenden Untersuchung – könnten die Schriftsteller Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa bei ihrer Aufklärungsarbeit über die irrationalen Argumentationsfiguren der mehrheitsfähigen Nationalstaatsideologie gerade des halb avantgardistische Pionierarbeit leisten, weil „Juden […] eine transnationale, eine multilingual, vorwiegend urbane Bevölkerung“ sind, was sie im Kontrast zu den Neuen 283VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Patri oten „für eine neue Perspektive auf Europas Geschichte und Zukunft“708 prädestiniert. In der vorliegenden Untersuchung konnte dabei bisher am Beispiel von Maxim Billers Selbstporträt Der gebrauchte Jude gezeigt werden, dass Biller das jüdische Identifikationsmodell explizit einsetzt, um der überholten nationalen Identität im 21. Jahrhundert ein altes Modell im neuen, atheistischen Gewand entgegenzusetzen (vgl. DgJ 12). Darüber hinaus konnte sowohl am Beispiel von Lena Goreliks Roman Hochzeit in Jerusalem als auch am Beispiel von Olga Grjasnowas Roman Der Russe ist einer, der Birken liebt verdeutlicht werden, dass namentlich die Protagonistinnen Anja Buchmann und Mascha Kogan transnationale Lebensmodelle im Raum moderner Metropolen entwerfen, in denen die eindimensionale nationale Identität als überholtes und zur Ausgrenzung tendierendes Modell abgelehnt wird. Mit Robert Menasses Essay Der Europäische Landbote steht schließlich ein offensiv-transnationaler Text im Fokus, in dem die konkrete Vision eines europäischen Politikmodells konzeptualisiert wird, das aus historischen und empirischen Argumenten als Gegenprojekt zum Nationalismus künftig abgeleitet werden soll. Der Kern von Menasses revolutionärem Konzept kann dabei in einer europapolitischen Skizze kurz veranschaulicht werden: Das mächtigste und zugleich problematischste Gremium im Gefüge der Europäischen Union ist seiner Auffassung zufolge neben dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission (die beide nur Gesetzesvorschläge ausarbeiten können) der Europäische Rat. Also die Instanz, die sich aus den Staatschefs der nationalen Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten zusammensetzt. Problematisch ist der Europäische Rat nach Menasses Auffassung aus zwei wesentlichen Gründen: Erstens im Hinblick auf seine demokratische Legitimation aus europäischer Per spektive. Denn dieses mächtigste Gremium der Europäischen Union besteht aus den Regierungschefs der einzelnen Nationalstaaten, die nicht von der europäischen Population insgesamt, sondern ausschließlich in den einzelnen Nationalstaaten der EU gewählt werden (also in Frankreich, Polen, Deutschland etc.). Zweitens im Hinblick auf seinen Machtfaktor. Denn der Rat bestimmt einerseits die allgemeinen und politischen Zielvorstellungen und Prio ritäten der EU, andererseits blockiert er gleichzeitig die proeuropäischen Vorschläge der Kommission und des Parlaments, die dadurch in ihrer transnationalen Agenda immer wieder ausgebremst werden können. 708 Diner: Imperiale Residuen, S. 261. 284 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Menasses Antwort auf das Problem mit der zwischengeschalteten Institution des Rats – die aus europäischer Perspektive de facto eine Einrichtung zur Vernichtung der Demokratie ist – lautet daher konsequenterweise: „Der Rat muss weg! Ersatzlos. Zwischen einem Europäischen Parlament, das eine Regierung (die Kommissare) wählt, die den Apparat der Europäischen Kommission zur Verfügung hat, ist logischer- und notwendigerweise kein Platz für eine Institution wie den Europäischen Rat.“ (DEL 94) Anders gesagt: In Europa sollen nationale Landeswahlen (wie die Bundestagswahl in der BRD) künftig durch gesamteuropäi sche Wahlen ersetzt werden. Statt der Bundestagsabgeordneten werden dann Vertreter des ‚europäischen Volkes‘ demokratisch ins EU-Parlament gewählt, das wiederum – ähnlich wie der Bundestag heute – die Regierung der gesamteuropäischen Population in Form von ‚abge ordneten Kommissaren‘ stellt. Wie oben bereits angedeutet, lautet in Anlehnung an das referierte Essaykonzept die These für das vorliegende Kapitel, dass auch Robert Menasse mit seinem Essay Der Europäische Landbote (2012) als Aufklärer aus einer intellektuellen Diasporaposition zu Recht gegen den deutschen Nationalismus anschreibt, der seit der WM 2006 in breiten Teilen der Gesellschaft neuen Auftrieb erhalten hat. Analog zur bisherigen Vorgehensweise ist der Argumentations gang im vorliegenden Kapitel dabei in folgende Arbeitsschritte gegliedert: (2) Im zweiten Teil soll zunächst erneut ein Autorenporträt von Robert Menasse ausgear beitet werden, wobei abermals ein selektiver Blick auf die Frage gerichtet wird, inwieweit das transnationale und sozialkritische Potential von Menasses Texten bisher durch die Forschung erschlossen werden konnte. Ferner soll der zweite Teil dieses Abschnitts auch genutzt werden, um vor dem Hintergrund der Untersuchungsthese noch einmal wesentliche Argu mentationsschwerpunkte zu präsentieren, die dem Konzept von Menasses Streitschrift zugrunde liegen. (3) Im Anschluss wird ein Blick auf die Rezeption des Essays im deutsch sprachigen Feuilleton einerseits zeigen, dass Robert Menasse wegen seines zeitweiligen Sponsors, der Novomantic AG (Wien), zunächst einer scharfen antikapitalistischen Kritik aus den Reihen prominenter Rezensenten ausgesetzt war. Ihren finalen Ausdruck fanden die Attacken der Kritiker bedauerlicherweise in einer Tirade antisemitischer Angriffe gegen Ro bert Menasse durch einen öffentlichen ‚Shitstorm‘, der bald nach der Publikation des Essays im Internet losgetreten wurde. Andererseits wird der Blick auf die Rezeption aber auch verdeutlichen, dass das avantgardistische und sozialrevolutionäre Potential von Robert Menasses Essay bereits vielfach von Kritikern gelobt und entschieden als tragfähiges 285VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Zukunftskonzept für Europapolitik eingestuft wurde. (4) In einem bereits zitierten Interview gegenüber Profil hat Robert Menasse darüber hinaus analog zum Theoriekapitel II der vorliegenden Arbeit angemerkt, dass Menschen, die in aufgeklärten und historischen Zusam menhängen denken, „sich heute nicht mehr so wie früher vor allem über die[] völkischen Identitätsbegriffe Ethnie, Sprache und Religion“ definieren, denn „die Identität jedes Einzelnen hat viel mehr Aspekte.“709 Gemäß dieser grundlegenden These wird im Teil 4 des vorliegenden Kapitels nicht mehr explizit berücksichtigt, wie Menasse in seinem Text die nationalen Homogenitätskriterien: Ethnie, Sprache, Religion und einheitliches Territorium in diversen Einzelfällen auf effektive Weise konterkariert, um auf diese Weise in Bhabhas Sinne die ideologischen Vorgehensweisen zu stören, durch die ‚erfundene Gemeinschaften‘ der Nationen eine essentialistische Identität erhalten.710 Vielmehr wird ein konstruktiver Blick auf Menasses Untersuchung der EU-Kommissionsbeamten ergeben, dass es sich bei diesen Mitarbeitern deshalb explizit um aufgeklärte Europäer als individuelle Gegenmodelle zur heutigen Mehrheitsgesellschaft handelt, weil sie als transnationale Minderheit in ihrem Habitus heute ein progressives Identitätsmodell als Paradigma realisieren, in dem die Identifikation mit dem Herkunftsland des Einzelnen längst keine ernstzunehmende Rolle mehr spielt. 2. Robert Menasse: Ein transnationales Porträt Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren, nach der Trennung seiner Eltern verbrachte er die Schulzeit vorübergehend auf einem Internat in Bad Ischl.711 Seine Mutter Hilda Menasse, geborene Boigner, wurde als Katholikin getauft.712 Sein jüdischer Vater Hans Menasse wurde im Alter von acht 709 Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. 710 Vgl. Bhabha: DissemiNation, S. 222. 711 Vgl. Beilein: 86 und die Folgen, S. 18. Vgl. ferner: Beilein, Matthias: Robert Menasses poetologisch fundier tes Engagement. In: Poetologisch-poetische Interventionen: Gegenwartsliteratur schreiben. Hrsg. von Alo Allkemper et al.: Fink 2012. S. 349 – 355, hier: S. 349. (Im Folgenden zitiert als „Beilein: Robert Menasses poetologisch fundiertes Engagement“.) 712 Vgl. Mache, Beata: Robert Menasse. In: Metzler Lexikon. Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftstel ler vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Bernd Lutz und Benedikt Jeßing. 4., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart u. a.: Metzler 2010. S. 547 – 548, hier: S. 547. (Im Folgenden zitiert als „Mache: Robert Menasse“) 286 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Jahren in einem von Quäkern organisierten Transport von Wien nach Großbritannien geschickt. 1947 kehrte er nach Österreich zurück: Dort wurde er zunächst Fußballprofi bei First Vienna FC 1894 und im Nationalteam der österreichischen National mannschaft, im Anschluss arbeitete er als Pressechef des UIP-Filmverleihs in Wien.713 Nach dem Abitur studierte Robert Menasse Germanistik, Philosophie und Politikwissen schaften, ebenfalls in Wien sowie kurze Zeit in Salzburg und Messina.714 Im Anschluss promo vierte er 1980 mit einer Arbeit über den „Typus des Außenseiters im Literaturbe trieb“.715 Zwischen 1981 und 1988 lebte Robert Menasse in São Paulo, wo er bis 1986 zunächst als Lektor für österreichische Literatur arbeitete. 1986 nahm er dort eine Stelle als Gastdozent am Institut für Literaturtheorie an. Im Zusammenhang mit seinem Lehrauftrag hielt Menasse Seminare über politische und ästhetische Theorien mit einem Schwerpunkt auf den Arbeiten der Autoren Hegel, Lukács, Benjamin und Adorno.716 1989 kehrte Robert Menasse als freier Schriftsteller nach Wien zurück: „Ich hatte die 80er-Jahre in Brasilien verbracht, war nahe daran gewesen, definitiv dort zu bleiben, hatte mich dann aber doch dazu entschieden, nach Europa zurückzukehren“717, sagt Menasse nachträg lich im Hinblick auf sein heutiges Verständnis vom Kontinent, über den er aus der Ferne besonders während der Jahre in Brasilien entscheidende Erkenntnisse gewonnen habe. „Als ich in Brasilien ankam, herrschte noch Militärdiktatur, allerdings hatte gerade die ‚abertura‘ begonnen, die Öffnung hin zu einem so mühsamen wie dynamischen Übergang in demokrati sche Verhältnisse“718, so Menasse über seinen Lebensweg in der Rede zur Verleihung des Preises „Das politische Buch“, der ihm 2013 für seinen Essay Der Europäische Landbote von der Friedrich-Ebert-Stiftung verliehen wurde: 713 Vgl. Beilein: 86 und die Folgen, S. 18. 714 Vgl. ebd. 715 Rölcke, Michael; Strehlow, Wolfgang: Robert Menasse – Essay. In: Kritisches Lexikon zur deutschsprachi gen Gegenwartsliteratur. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München: edition text + kritik. Stand: 01.06.2010. (Im Folgenden zitiert als „Rölcke; Strehlow: Robert Menasse – Essay“) 716 Vgl. ebd. Ferner: Beilein: 86 und die Folgen, S. 18. 717 Menasse, Robert: Neue Welt, Alter Stier. Dankesrede. In: Das politische Buch. Dokumentation der Preisverleihung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin: Politische Akademie 2013. S. 34 – 44, hier: S. 35. Der Essay ist ebenfalls in dem folgenden Band abgedruckt: Menasse, Robert: Heimat ist die schönste Utopie. Reden (wir) über Europa. 2. Aufl. Berlin: Suhrkamp 2014. S. 47 – 56. 718 Ebd., S. 40. 287VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Ich habe Debatten in den Medien verfolgt, die langsam dazu führten, dass immer mehr Menschen auf einer Zukunft bestanden, die nicht durch Nostalgie, durch das Heimweh nach den alten Verhältnissen und der alten Währung definiert war, dann wieder Rückschläge erlebt, Abenteurertum, Populisten, alles in allem eine Dynamik, wie ich sie von Europa nicht kannte.719 Doch eben diese Dynamik ist es, die Menasse in den Debatten um die EU in den letzten Jahren allmählich wieder in Europa zurückkehren sah. Allerdings in einer neuen, wie er meint, weltgeschichtlich nie dagewesenen Dimension: „Europa ist wieder Avantgarde. Hier entsteht, durch Krisen hindurch und von Krisen angetrieben, etwas historisch völlig Neues, nie Dagewesenes.“720 Und mit Blick auf seine kontrastierenden Lebenseindrücke in Brasilien ergänzt er: „Ich habe es in der Differenz zu meinen Erfahrungen mit der Transformationskrise seinerzeit in Brasilien zu verstehen begonnen, oder sagen wir so: Ich habe die Chance gehabt, einen Blick dafür zu entwickeln.“721 Zudem ergänzt Menasse in einem Interview gegenüber der Wiener Zeitung zur europäischen Dynamik, die im Kontext etwa der ‚Griechenland‘-Debatte heute wieder zur Entfesselung gekommen sei: Was wir erleben, ist nichts anderes als eine Reihe von Symptomen einer Transformationskrise: Die Nationalstaaten funktionieren nicht mehr, die Europäische Gemeinschaft noch nicht. In dieser Nicht-mehr/ Noch-nicht-Situation können nur Fortschritte bei der Vergemeinschaftung aus der Krise füh ren.722 Neben dem Umstand, dass Robert Menasse in Brasilien entscheidende Erfahrungen hinsicht lich gesellschaftlicher Transformationsprozesse machen konnte, die den politischen Kämpfen um den Nationalstaat in der heutigen EU ähneln, spielt auch die moderne multinationale Metropole in seiner Perspektive auf Europa eine zentrale Rolle. Ähnlich wie Lena Gorelik, Olga Grjasnowa und Maxim Biller, die in München oder Berlin leben, beschreibt auch der Stadtnomade Robert Menasse die Erfahrung aus dem Lebensraum der Metropole in seinem Essay als zentral: 719 Ebd. 720 Ebd., S. 43. 721 Ebd. 722 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 288 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mich haben Städte immer fasziniert. Lange Zeit konnte ich nicht schlafen, weil ich mich mit offenen Augen in andere Städte träumte. Mein Leben war mir zu klein, zu eng, zu reglementiert, zu wenig ur ban. […] Ich studierte Literaturgeschichte, im Grunde studierte ich vielleicht ‚die Geschichte der erzählten Stadt‘. Sind die eigentlichen Hauptfiguren der großen Romane nicht oftmals die Städte – Pa ris, London, New York, St. Petersburg, ja sogar (das alte) Wien –, und sind nicht die Städte die wahren Maschinisten der Figuren, von deren Elend und Glück? Ich wollte diese Metropolen nicht besuchen, ich wollte, sobald es die Möglichkeit gab, in ihnen leben, mein Glück machen. (DEL 27 f.) Robert Menasse ist in der Reihe der in dieser Studie erfassten Schriftsteller nicht nur der bekannteste und produktivste, sondern auch derjenige Autor, dessen Gesamtwerk aus literaturwissenschaftlicher Perspektive bisher am breitesten erschlossen wurde. Aufgrund des Umfangs von Menasses literarischen Arbeiten soll hier deshalb anders als im Fall von Biller, Gorelik und Grjasnowa auf eine kurze Darstellung einzelner Publikationen verzichtet werden.723 Ergänzend ist dem hinzuzufügen, dass Robert Menasse alleine drei der zahlreichen Preise in den letzten Jahren explizit für den Essay Der Europäische Landbote überreicht worden sind. Hierzu zählen: Der Donauland-Sachbuchpreis 2013, der Heinrich-Mann-Preis 2013, Das politische Buch 2013 (Friedrich-Ebert-Stiftung). Robert Menasses schriftstellerische Arbeit umfasst zum größten Teil Essays, Romane und Erzählungen, die er Beata Mache zufolge in einem Selbstverständnis als „Bürger und Aufklä rer“724 vorlegt, wobei die „jüdische Perspektive“725 eindeutig eine subordinierte Rolle spiele. Mit einem deutlich 723 Bereits im Jahr 2008 hat Werner Zillig in einer Untersuchung von Menasses Essays aus sprachwissenschaftli cher Perspektive darauf aufmerksam gemacht, dass er „aus Umfangsgründen auf eine Liste mit den Veröffentli chungen Menasses“ verzichtet. Auch deshalb, weil einen „guten Einstieg […], wie fast immer, der Wikipedia-Artikel“ liefere. Siehe: Zillig, Werner: Der Essay unter sprachwissenschaftlichem Aspekt. Am Beispiel einer Auswahl der Essays von Robert Menasse. In: Feuilleton – Essay – Aphorismus: nicht-fiktionale Prosa in Öster reich. Beiträge eines polnisch-österreichischen Germanistensymposiums. Hrsg. von Sigurd Paul Scheichl. Innsbruck: Univ. Press 2008. S. 21 – 43, hier: S. 27. Ein ausführlicherer Eindruck vom Gesamtwerk und den zahlreichen Preisen, die Menasse in den vergangenen Jahren verliehen worden sind, kann ferner sowohl in Matthias Beileins umfangreicher Untersuchung 86 und die Folgen (S. 18 ff.) als auch in Wolfgang Strehlows und Michael Rölckes KLG-Artikel gewonnen werden. 724 Mache: Robert Menasse, S. 574. 725 Ebd. 289VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) anderen Akzent dagegen hat Andrea Reiter Menasses Haltung gegenüber dem Judentum folgendermaßen zum Ausdruck gebracht: So sehr sich Menasse dem Judentum zugehörig fühlt, die Orthodoxie stößt ihn ab. Weder für das Ge habe von ultraorthodoxen Gruppen, wie den Lubawitschern, noch für ihre irrationalen Gebräuche kann er Verständnis aufbringen. Zu eklatant widersprechen sie einem modernen Weltverständnis, zu sehr beugen sie sich einer lebensfeindlichen Doktrin.726 Andrea Reiter zufolge ist es demnach sehr wohl das (kulturelle) Judentum und eben damit auch die jüdische Perspektive, der Menasse sich durchaus „zugehörig fühlt“. Keineswegs da gegen ist es die Orthodoxie mit ihren religiösen Kulten, da sie in einer aufgeklärten, vom Mystizismus abgewandten und postmarxistischen Weltsicht Reiter zufolge einem zeitgemäßen Weltverständnis eklatant widersprechen. Weiter präzisiert Reiter Menasses Verhältnis zur jüdischen Tradition durch eine Betrachtungsweise des Autors, in der das Moment von sozialpolitischem Widerstand und Kritik einen zentralen Stellenwert einnimmt: „Die Gespaltenheit zwischen dem Sicheinfügen in die fremde Mehrheitsgesellschaft und die nur mehr im Unterbewusstsein vorhandene Prägung durch die jüdische Tradition bezeichnet er“, Robert Menasse, „als ‚radikale Assimilation mit Bewusstseinswiderständen‘.“727 Weiter konsta tiert Reiter treffend über das gesellschaftskritische Bewusstsein bei Menasse: Zur Kritik hat er erklärtermaßen ein geradezu existentielles Verhältnis. Sich mit einem Essay in die öffentliche Debatte einzumischen, begreift Menasse als eine Art ‚Blutspende‘, als notwendige Formu lierung des Offensichtlichen, das entweder niemandem sonst auffällt, oder das niemand anderer auszu drücken wagt. Intellektuelle Faulheit und Einfallslosigkeit wirken auf ihn wie das rote Tuch auf den Stier in der Arena.728 Von entscheidender Bedeutung für die transnationale Profilbildung Menasses ist bei Andrea Reiters Beobachtungen zudem, dass sie in einer kurzen Passage Menasses Schreibarbeit ebenso wie die literarischen Texte von Juden 726 Reiter: Robert Menasses Die Vertreibung aus der Hölle, S. 183. 727 Ebd., S. 179. 728 Ebd., S. 182 f. 290 Felix Kampel: Peripherer Widerstand der zweiten und dritten Generation nach dem Holocaust bereits mit den Thesen der literaturtheoretischen Arbeit von Homi K. Bhabha in Verbindung bringt. In direkter Anspielung auf Dan Diner729 konstatiert Reiter in ihrem Auf satz bei diesen Juden eine intellektuelle, entschieden von der Ratio geleitete Distanz zur öffentlichen Meinung, bei der eine offensive Negierung nationalstaatlicher Argumentations muster konstitutiv beobachtet werden könne: Den Krypto-Juden nicht unähnlich, bevölkern Robert Menasse und andere Juden der 2. und 3. Generation in der Diaspora eine Art ‚Dritten Raum‘, wie man ihre Lebenswelt mit Homi Bhabha oder Edward Soja bezeichnen könnte. Als Juden unter Christen, als Linke unter Konservativen, als Intellek tuelle unter ‚Praktikern‘, leben sie als Minderheit in einer Mehrheitsgesellschaft, die sie vom Rand her betrachten bzw. kommentieren, und werden dafür von dieser beargwöhnt oder gar gefürchtet und abge lehnt. Da sie nicht mehr national gebunden sind – hoher Lebensstandard und Telekommunikation ermöglichen ihnen eine nie dagewesene Mobilität – hat […] ihr Leben in der Diaspora seine ursprüng lich negative Konnotation verloren.730 Der Behauptung Maches, die „jüdische Perspektive“ spiele für Menasses Sicht auf die moderne Welt bestenfalls eine untergeordnete Rolle, widerspricht ferner Heidi Schlipphacke. Explizit bezeichnet sie in ihrer ausführlichen Untersuchung Nostalgia after Nazism. History, Home, and Affect in German and Austrian Literature and Film Robert Menasse sogar als einen ‚österreichischen Juden‘, womit sie wiederum die halachische Sichtweise in ihrer Perspektive auf den Autor schlicht übergeht: „As an Austrian Jew who spent time teaching in Brazil, Menasse’s perspective on German and Austrian fascism is simultaneously internal and external“731, so Schlipphacke etwa mit Blick auf Menasses Analyse des Faschismus. Dieser Analyse misst Schlipphacke deshalb eine besondere Bedeutung bei, weil Menasse den Faschismus von Brasilien aus längere Zeit auch als externer Beobachter habe analysieren können. So kommt Schlipphacke insgesamt zu dem Ergebnis, dass Menasses sozialkritische Analysen, ja seine ganze Art, literarische Texte zu produzieren, nicht nur einer dezidiert histo rischen Arbeitsweise verpflichtet seien, son- 729 Vgl. ebd., S. 171. 730 Ebd., 181. 731 Schlipphacke, Heidi: Nostalgia after Nazism. History, Home, and Affect in German and Austrian Literature and Film. Lewisburg: Bucknell UP 2010, S. 179. 291VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) dern qualitativ eben durchaus auch einen herausragenden Neuig keitswert hätten: „Menasse’s subtle combination of postmodern citation, historical deconstruction, ironic nostalgia, and nostalgic affect can be seen as historically engaged and yet qualitatively new.“732 Matthias Beilein wiederum kritisiert in seiner Untersuchung zu Schindel, Menasse und Rabinovici scharf die Kategorisierungen „deutsch-jüdische“ oder „jüdische“ Literatur, Iden tität, Autoren etc.733 Denn solche operativen Zuweisungsversuche prä sup po nieren Beilein zufolge einen Essentialismus, der als einheitliche Kategorisierung ‚objektiv‘ natürlich nicht gewährleistet sei: „Begriffe wie ‚jüdische Literatur‘ […] stellen keine Kategorisierung nach objektivierbaren, distinktiven Merkmalen dar, sondern sind Kanonisierungsversuche oder Eti kettierungen, die […] nicht von den Autoren selbst stammen[.]“734 Im Hinblick auf die hier zur Debatte stehende Frage, ob Menasse nun als ‚jüdischer Autor‘ im weiteren Sinne bezeichnet werden kann oder nicht, hebt Beilein den Umstand hervor, dass man von einer (definitionsmäßigen) jüdischen Identität bei Menasse jedenfalls nicht sprechen könne. Doch trotz seiner berechtigten Kritik am Essentialismus ist Beilein andererseits ge zwungen, anzuerkennen, dass es in Deutschland und Österreich unter anderem mit Menasse durchaus Autoren gibt, die sich im Kontrast zur deutschen und österreichischen Mehrheitsge sellschaft explizit mit den jüdischen Vorfahren ihrer Familiengeschichte produktiv auseinandergesetzt haben. Das freilich hat in der Literatur individuelle Konsequenzen, die ihre Gemeinsamkeit aber eben doch in der Auseinandersetzung mit dem familiär bedingten Judentum finden. Bei Beilein, der essentialistische Termini über ‚die Juden‘ aus sicherlich nachvollziehbaren Gründen vermeiden will, klingt das so: Robert Schindel, Robert Menasse und Doron Rabinovici sind drei österreichische Schriftsteller; daß sie alle drei außerdem einen jüdischen Familienhintergrund haben, verbindet und trennt sie zugleich, denn von einer ‚jüdischen Identität‘ lässt sich bei diesen Autoren aufgrund der individuellen Auseinanderset zung mit dem jüdischen Anteil ihrer Identität nicht sprechen. Was sie verbindet, ist, daß sie als Juden wahrgenommen werden und daß sie von der Geschichte zu Angehörigen einer 732 Ebd. 733 Vgl. ausführlich: Beilein: 86 und die Folgen. Kap. 3.: Jüdische Identität und Integrität. 734 Beilein: 86 und die Folgen, S. 251. 292 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Schicksalsgemeinschaft gemacht worden sind: Als Überlebende und als Kinder und Verwandte von Opfern der Shoah.735 An genau dieser Stelle kommt damit einmal mehr – wie sich im Folgenden genauer zeigen wird – der These von Stephan Braese über das Ende der ‚deutsch-jüdischen Symbiose‘ eine erweiterte Funktion zu. Allgemein fällt in der bisherigen Betrachtung jedoch zunächst auf, dass tatsächlich keiner der in dieser Studie untersuchten Autoren ein näheres Verhältnis zum orthodoxen Judentum aufweist. Im Gegenteil bietet das Judentum den Autoren Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa tatsächlich eher im Sinne einer kulturellen Gemeinschaft eine Identifikationsmöglichkeit, die sich gemäß Beilein auf eine einheitliche Definition oder auf ein Bündel von gemeinsamen Merkmalen in der Tat nicht herunterbrechen lässt. Gleichwohl ist diesen vier Schriftstellern aber zweierlei gemeinsam. Erstens: Sie alle las sen auf unterschiedliche Weise erkennen, dass – im scharfen Kontrast zu den Neuen Patrioten – die Doktrin vom deutschen Nationalstaat in ihren Texten auf einen starken Widerstand mit je individueller Ausprägung trifft, was tatsächlich auf historische Kontinuitätslinien innerhalb des kulturellen Judentums spätestens seit Heines Deutschlandpolemiken 735 Ebd., S. 259. An diesem Punkt könnte man Matthias Beilein in seiner (sicherlich berechtigten) Versiertheit gegen den Essentialismus die Frage stellen, wie er dazu kommt, Menasse als einen „österreichischen Schrift steller“ zu bezeichnen, wo Menasse doch explizit ein europäisches, nicht an den Nationalstaat Österreich gekoppeltes Selbstverständnis offensiv zur Schau trägt. Beileins Schwierigkeiten mit der „jüdischen“ Identität oder den „jüdischen“ Autoren etc. scheinen mir vielmehr von grundsätzlicher Natur zu sein: In Anlehnung an Ludwig Wittgenstein ist der Essentialismus ein notwendiges Problem, da es immer wieder Einzelfälle gibt, die sich bestimmten Wesensdefinitionen entziehen, sodass allgemeine Kategorisierungsversuche an einem be stimmten Punkt ins Leere laufen. (Vgl. Wittgenstein, Ludwig: Tractatus logico-philosophicus [u. a.]. Werkaus gabe Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2006, S. 239 §3, S. 299 f. §113, S. 277 f. § 66 ff.) In der Forschung ist meines Wissens aber bisher beispielsweise Dan Diners Beobachtung, „die Juden“ seien „ein europäisches Volk per se“ aus guten Gründen noch nicht widersprochen worden, obgleich das in der Einleitung der Untersuchung aufgezeigte Beispiel von Alain Finkielkrauts Einsprüchen gegen die europäische Identität zeigt, dass mitnichten „die Juden“ proeuropäische Einstellungen vertreten. Mit anderen Worten: Auch wenn essentialistische Kategorisie rungsversuche an einem bestimmten Punkt zu unproduktiven Übergeneralisierungen führen, stellt sich die Frage, ob man auf diese allgemeinen Kategorisierungsversuche wie „jüdische Literatur“, „französische Literatur“, „Literatur der Romantik“ etc. grundsätzlich verzichten sollte. Die Antwort lautet nach meiner Auffassung nein, weil die analytische Kraft von Kategorisierungen im essentialistischen Modus bis zu einem bestimmten Punkt – der freilich nicht überstrapaziert werden darf – keineswegs bestritten werden kann. 293VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) schließen lässt. Zweitens: Gerade mit Stephan Braeses Hinweis (zunächst in Bezug auf Olga Grjasnowa) fällt auf, dass alle vier Autoren – also Menasse, Biller, Gorelik und Grjasnowa – die ‚jüdische Er fahrung‘ von Vernichtung und Vertreibung als universelle Erfahrung zum Movens ihrer Schreibarbeit machen, um durch diese Erfahrung auf aktuelle Probleme hinzuweisen, die un mittelbar mit dem Nationalismus verbunden sind. In Robert Menasses Essay Der Europäische Landbote verdichtet sich die gleichsam existentielle Verknüpfung von Vernichtungserfahrung und Resistenz gegenüber der nationa len Doktrin buchstäblich in folgender Anmerkung: Und wer sich das alles [die Überwindung der Nationalstaaten] nicht vorstellen kann, der soll zumindest versuchen, sich vorzustellen, was Auschwitz bedeutet. Und was dies bis heute und auf ewig für uns bedeutet. Und warum jeder europäische Kommissionspräsident seit der Gründung der Europäischen Kommission seinen Amtsantritt mit einer Reise nach Auschwitz beginnt. Da werden die Nationalisten gleich wieder höhnisch rufen: „Jetzt kommt er wieder mit der Faschismuskeule!“ Der Faschismus ist die Keule, nicht die Erinnerung an ihn. (DEL 102) Insbesondere auf die sozialkritischen Aspekte, die in Robert Menasses literarischer Schreibarbeit einen eminenten Stellenwert einnehmen, ist innerhalb der Forschung in den vergangenen Jahren wiederholt auf unterschiedliche Weise aufmerksam gemacht worden.736 Dabei erweist sich bei einem transnationalen Porträt-Entwurf Menasses der genauere Blick auf einige pronon- 736 Neben den Untersuchungen, auf die im Folgenden explizit im Zusammenhang mit der hier relevanten Fragestel lung genauer eingegangen wird, zählen zu entsprechenden Beiträgen in jüngster Zeit: Jabłkowska, Joanna: Kein gewaltiger Schmerz mehr: die geborenen Enkel. Großeltern und Enkelkinder in der österreichischen Literatur um die Jahrtausendwende. In: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Hrsg. von Joanna Drynda. Frankfurt a. M.: Lang 2012. S. 293 – 308, hier: S. 307. Ferner: Kwiecińska, Grażyna: Die gescheiterten Epigonen der 68er-Revolution im Ro man Don Juan de la Mancha von Robert Menasse. In: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Hrsg. von Joanna Drynda. Frankfurt a. M.: Lang 2012. S. 221 – 229. Ferner: Kupczyńska, Kalina: Anstatt „lobpreisender Mono loge“. Kathrin Röggla, Robert Menasse und alte Aufgaben neuer Literatur aus Österreich. In: Gedichte und Geschichte. Zur poetischen und politischen Rede in Österreich. Beiträge zur Jahrestagung der Franz-Werfel-StipendiatInnen am 16. und 17. April 2010 in Wien. Hrsg. von Arnulf Knafl. Wien: Praesens 2010. S. 209 – 221, hier: S. 214. 294 Felix Kampel: Peripherer Widerstand cierte Forschungspositionen als lohnenswert, um zunächst besonders die Per spektive für das kontroverse Potential des Autors Robert Menasse weiter zu schärfen. Der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann kommentiert Menasses oft auf Pro vokation angelegte Haltung in einem vielbeachteten Essay exemplarisch mit den folgenden Worten: „Menasse macht das, was von einem Intellektuellen immer erwartet wird – aber wehe, er tut es dann: er mischt sich ein, kommentiert, kritisiert und glossiert“. Das wiederum hat nach Liessmann freilich kontroverse Haltungen gegenüber Menasse zur Folge: „Keine Frage, daß diese Arbeiten […] Menasse zu einer bekannten, aber auch umstrittenen Figur ma chen.“737 Weiter heißt es bei Beata Mache im Kontext von Menasses sozialkritischer und nicht unumstrittener Arbeitsweise: „Mit seinem literarischen Werk und seinem politischen Engagement gilt Menasse in Österreich als einflussreicher und kontrovers diskutierter Intellektueller.“738 Zudem verweisen Wolfgang Strehlow und Michael Rölcke auf den Um stand, dass Menasse im nationalen Kontext und damit in breiten Teilen der österreichischen Öffentlichkeit durchaus ein Ruf als „Nestbeschmutzer“739 vorauseile. Gemeint ist damit auch der Umstand, dass Menasse nicht davor zurückscheut, politische Akteure und Institutionen des eigenen Landes öffentlich in Frage zu stellen, wie er es beispielsweise in einem Interview zum Nationalismus gegenüber dem Kurier im Jahr 2012 getan hat: „Ich bin entsetzt über Äu ßerungen des Vizekanzlers, der davon träumt, Griechenland aus der Euro-Zone zu werfen. Gott schütze Europa vor dem, was sich in Österreich ‚Europapartei‘ nennt!“740 In einer Untersuchung zum Umgang mit dem Heimat-, Verantwortungsund Vergangenheitsverständnis bei den Autoren Josef Haslinger, Christoph Ransmayr und Robert Menasse rechnet Andreas Stuhlmann Menasse ferner zu „den wichtigsten Autoren Nach kriegsösterreichs“.741 Denn neben 737 Liessmann, Konrad Paul: Laudatio zur Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik an Robert Menasse am 12. Mai 1999. In: Menasse, Robert: Dummheit ist machbar. Begleitende Essays zum Still stand der Republik. Wien: Sonderzahl 1999. S. 160 – 176, hier: S. 165. (Im Folgenden zitiert als „Liessmann: Laudatio“) 738 Mache: Robert Menasse, S. 547. 739 Rölcke; Strehlow: Robert Menasse – Essay. 740 Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie.“ In: Der Kurier. 14.09.2012. 741 Stuhlmann, Andreas: Heimat, Vergangenheit, Verantwortung: Haslinger, Ransmayr, Menasse. Ein Tripty chon. In: Fünfzig Jahre Staatsvertrag: Schreiben, Identität und das unabhängige Österreich. Hrsg. von Gilbert J. Carr und Caitríona Leahy. München: Iudicium 2008. S. 117 – 135, hier: S. 117. 295VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) den beiden erstgenannten sei auch Robert Menasse „vielgelesen, vielfach ausgezeichnet und übersetzt, aber auch […] ästhetisch wie politisch heftig umstritten.“742 Zudem bemerkt Stuhlmann zur kontroversen Rolle, die alle drei Autoren in öffentlichen Debatten wiederholt einnehmen: Einen Gutteil dieses Streits provozieren diese Autoren immer wieder selbst durch polemische Interven tionen im Diskurs um die Identität in der zweiten österreichischen Republik, die Konstruktion eines neuen Heimat-Begriffs und die damit einhergehende Verwertung der österreichischen Geschichte seit dem Untergang der ersten Republik im sogenannten ‚Anschluss‘.743 Entscheidend für Stuhlmann ist dabei besonders die exzentrische Rolle des nicht national denkenden Außenseiters, die die Autoren Haslinger, Ransmayr und Menasse als Minorität in den öffentlichen Diskurs einbringen. Denn diese Autoren „haben sich ihre Position zur Hei mat z. T. gegen dominante, ideologisch kontaminierte Modelle […] erschrieben.“744 Zudem machen die drei Schriftsteller Stuhlmann zufolge die Gesellschaft auf notwendige, noch off ene oder zu führende Diskurse aufmerksam, die in der Öffentlichkeit nur ungern zur Sprache gebracht werden: „Die Last der Geschichte mag lästig geworden sein, deshalb bleiben die Provokationen Haslingers oder Menasses notwendig“, da „die Last der Erinnerung […] Op fern wie Tätern nicht zu nehmen“745 ist. Stuhlmann begreift Menasse konsequenterweise damit als einen Autor, der durch die Mittel der Literatur „die fragwürdigen Gewissheiten archivierter und kanonisierter Geschichtsbilder, die Lügen und Deckerinnerungen in der Spra che, aber auch in Gemälden, Fotografien und Fernsehbildern in Frage“746 stellt. Im Zusammenhang mit Menasses medienkritischen Positionen verweist zugleich noch einmal Konrad Paul Liessmann darauf, dass in modernen, massenmedial gelenkten Gesell schaften die Rolle des Intellektuellen konstitutiv in einer Hinterfragung des Materials bestehe, das durch die informierende Pressearbeit geliefert wird; wobei Menasse dieser Rolle in ausgezeichneter Weise gerecht werde: „Das Verhältnis des Intellektuellen zur Gesellschaft hat sich im Zeitalter der totalen Medienmobilisierung radikal gewandelt, und 742 Ebd. 743 Ebd. 744 Ebd., S. 119. 745 Ebd., S. 134. 746 Ebd., S. 135. 296 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Robert Menasse repräsentiert diese Entwicklung genauso wie seine Arbeiten ein ständiger Einspruch dagegen sind.“747 Tatsächlich ist diese Beobachtung auch unmittelbar im Zusammenhang mit den Debatten um seinen Essay Der Europäische Landbote feststellbar. Entsprechend kritisiert Menasse die nationalen Medienkanäle in seinem Essay nicht nur explizit für die Art, wie die europäische Gesellschaft heute über die aktuelle Europapolitik (des-) informiert wird.748 Im Interview gegenüber Profil beschreibt Menasse diese problematische Art der medialen Dar stellung vielmehr so: Die EU-Institutionen haben die sinnvolle Aufgabe, in transnationale Prozesse, die stattfinden, ob wir das wollen oder nicht, durch transnationale Politik gestaltend einzugreifen – aber informiert werden wir darüber nur über nationale Medien. Darin liegt das Kommunikationsproblem.749 An einem anschaulichen Beispiel präzisiert Menasse dann dieses „Kommunikationsproblem“ mit der folgenden Schilderung: Ich saß nach einem Gipfeltreffen der europäischen Staats- und Regierungschefs im Pressezentrum ne ben dem Korrespondenten einer gro- ßen deutschen Zeitung. Ein blendend informierter, europapolitisch sehr erfahrener Mann. Er hatte gerade seinen Artikel, damals über den Rettungsschirm, durchgegeben. Wir tranken Kaffee und diskutierten, da bekam er die Antwort der Chefredaktion, er solle den Artikel neu schreiben, mit Fokus auf die Frage: „Was kostet das uns Deutsche?“ Mit diesem Blickwinkel ist Einsicht in Europapolitik nicht mehr möglich, aber er schürt Ressentiment.750 Beata Mache zufolge steht ferner die Erkenntnis der sozialen Wirklichkeit in politischen Zu sammenhängen explizit im Zentrum von Menasses essayistischen Arbeiten: „Die Frage, ‚wie die Welt ist, in die ich die Kunst entlasse‘ sieht Menasse als notwendige Neubestimmung der Aufgaben einer Literatur, die nicht vor Politik resigniert.“751 Dieser politische Perspektivenschwerpunkt wird in Menasses Arbeiten stets von linksintellektuellen Basis- 747 Liessmann: Laudatio, S. 161. 748 Vgl. DEL, S. 32, S. 39 f., S. 42, S. 56. 749 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 750 Ebd. 751 Mache: Robert Menasse, S. 548. 297VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) argumenten unterfüttert. Entsprechend verweisen Wolfgang Strehlow und Michael Rölcke darauf, dass die marxistisch inspirierten Gesellschafts- und Literaturkritiker Benjamin, Lukács und Adorno nicht nur im Zusammenhang mit Menasses Lehre an der Universität São Paulo eine zentrale Rolle gespielt haben, sondern dass diese Autoren darüber hinaus auch für Menasses „eigene Romanproduktion relevant sind“752. Weiter machen Strehlow und Rölcke darauf aufmerksam, dass Menasse in der Vergangenheit immer versucht habe, das Verständnis einer engagierten, politisch verpflichteten Literatur und Publizistik neu zu justieren: Mit seinen Frankfurter Poetikvorlesungen „Die Zerstörung der Welt als Wille und Vorstellung“ (2006) versucht Menasse, den Begriff des Engagements für die Gegenwart wiederzubeleben, und gibt allen Globalisierungsgegnern eine fulminante Kritik des entfesselten Kapitalismus an die Hand. Da er Lite ratur als gültigen und bleibenden Ausdruck der Zeit versteht, sei es Aufgabe einer Poetikvorlesung, dem Hörer und Leser wieder zu einer Mündigkeit zu verhelfen, die ihn dazu befähigt, bewusst die Gegen wart zu gestalten, die Dingwelt wieder mit Menschen zu besiedeln. Dichtung, so Menasse, ist Verdich tung der Zeit und muss gleichzeitig Trotz gegen die Zeit und Nichtanerkennung der gesellschaftlichen Lebensorganisation und ihrer Erscheinungsformen sein, wenn sie sich ihrer Funktion bewusst werden will.753 Andrea Reiter kommt überdies in einer gruppenspezifischen Beobachtung der ‚jüdischen Intellektuellen‘ als ‚Linke und Kommunisten‘ auch im Zusammenhang mit Menasse auf eine Analogie zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu sprechen: „Für die jüdischen Studenten, die sich im Zuge der Studentenbewegung um 1968 politisierten, stellten radikal linke Gruppierungen ähnlich willkommene Identifikationsflächen dar wie der Kommunismus für manche assimilationswilligen Juden an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.“754 Folglich macht Robert Menasse, der sich im unmittelbaren Nachraum der 68er-Generation als Student tatsächlich in marxistischen Arbeitskreisen und trotzkistischen Studentengruppen enga gierte755, 752 Rölcke; Strehlow: Robert Menasse – Essay. 753 Ebd. 754 Reiter: Robert Menasses Die Vertreibung aus der Hölle, S. 177. 755 Vgl.: Menasse, Robert: „Ich bin kein 68er, sondern ein 89er“. In: Der Standard. 20.08.2009. Vgl. ferner: Beilein: Robert Menasses poetologisch fundiertes Engagement, S. 349. 298 Felix Kampel: Peripherer Widerstand aus seiner linksintellektuellen Grundhaltung kein großes Geheimnis. Etwa, wenn er jedem interessierten Leser auch heute dringend als Lektürevorschlag das Kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels öffentlich empfiehlt, wie im März 2004 in einem Interview gegenüber der Zeit756; obgleich eine Distanz zur These von der Diktatur des Proletariats in Menasses Ausführungen inzwischen klar erkennbar ist.757 Nichtsdestotrotz kon statiert, genauer gesagt: prognostiziert Menasse gemäß seiner linksintellektuellen Dispo sition auch in seinem Essay Der Europäische Landbote, dass nach der Überwindung des Nationalismus in Europa noch lange nicht ausgemacht ist, in welcher Form, in welchen Produktionsverhältnissen, die Menschen auf diesem Kontinent letztlich wirtschaften wollen oder wirtschaften werden, es ist nur eines in der Idee der EU und ihrer Implementierung in der Realität angelegt: dass sie zunehmend solidarischer wirt schaften müssen. (DEL 76) Zur engagierten Literatur hat Robert Menasse heute gleichwohl ein durchaus distanziertes Verhältnis, das nicht einfach im Sinne einer hegelschen Dialektik missverstanden werden darf. Die Geschichte der Menschheit, so Menasse, entwickelt sich nicht auf ein bestimmtes Ziel oder Telos hin, das mit den Mitteln der Vernunft praktisch in die Realität eingesetzt wer den könne. Im Interview gegenüber der Zeit positioniert sich Menasse wie folgt: Alle engagierten Intellektuellen sind einmal davon ausgegangen, dass es eine Vernunft in der Geschichte gibt. Diese Vernunft, die hinführen soll auf ein Geschichtsziel oder auf eine vernünftige Gesellschaftsordnung, erleidet zwar immer wieder Rückschläge, aber letztendlich gibt es eine historische Vernunft, und man muss sie mittragen, sie unterstützen, sie anschieben. Dieser Glaube ist vollkommen verloren gegangen. Es gibt meines Wissens niemanden mehr, der seriös davon ausgeht, dass es so was wie Vernunft in der Geschichte und ein Geschichtsziel gibt. Es gibt das Ziel nicht, und es gibt den Träger der historischen Vernunft nicht mehr.758 756 Schörkhuber, Eva: Wir brauchen Ketzer. In: Die Zeit. 04.03.2004. 757 Ebd. 758 Ebd. 299VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Dennoch fordert Menasse eine radikale und durchaus destruktive Opposition gegenüber Haltungen, die in der Öffentlichkeit als unhintergehbare Wahrheiten proklamiert und gehan delt werden. Seiner Auffassung zufolge besteht in dieser Gegenwehr sogar die Essenz, die das Handwerk des engagierten Gegenwartskünstlers auszeichnet: Man kann nur zurück an den Punkt, wo man nichts anderes ist als ein Ketzer und Häretiker. Ich glaube, dass wir die neuen alten Begriffe für uns wiederentdecken müssen, dass Kunst einfach momentan – gesellschaftspolitisch gesehen – keine andere Chance und keine andere Funktion haben kann als Ketze rei und Häresie. Solche Ketzer wachsen heran, wir finden sie etwa bei den Globalisierungskritikern.759 Engagierte Literatur bedeutet für Menasse jedoch auch, dass neben den destruktiven, ketzeri schen Momenten zugleich immer auch konstruktive Ideen an den öffentlichen Raum adressiert werden müssen: „Man muss Alternativen eröffnen, sie zu denken versuchen, weil nur das Denken in Alternativen ein freies Denken ermöglicht und damit auch die Entwicklung eines Bewusstseins, das nicht alles hinnimmt, was von selbst passiert.“760 Außerdem konsta tiert Menasse zur Denkaufgabe der Intellektuellen mit Blick auf praktische Fragen der gesellschaftlichen Organisation: „Ich glaube, dass man einfach das System neu denken muss.“761 Schon früh kündigt sich damit im Kontext von Menasses explizit engagiert-visionärem Literaturverständnis an, dass etwa das politische System der BRD gewiss nicht für das einzige gesellschaftliche Organisationsmodell gehalten werden muss, das im Hinblick auf eine europäische Zukunftspolitik gedacht werden könne: „Es gibt schon innerhalb Europas so große Unterschiede in den demokratischen Systemen, dass es lächerlich ist zu glauben, nur das unsrige sei die einzige Möglichkeit.“762 Gleichwohl sollte in diesem Zusammenhang keineswegs die Tatsache umgangen werden, dass inzwischen sowohl Matthias Beilein als auch Antje Büssgen in ihren Untersuchungen jeweils darauf aufmerksam gemacht haben, dass Menasse zwar „zu den wenigen deutschspra chigen Intellektuellen“ gehört, „die sich essayistisch mit dem europäischen Einigungspro- 759 Ebd. 760 Ebd. 761 Ebd. 762 Ebd. 300 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zess auseinandersetzen.“763 Zugleich ist aber auch beobachtet worden, dass Menasses Haltung zur heutigen Europapolitik in zwei klar voneinander abgegrenzte Phasen eingeteilt werden müsse – zunächst in eine ausgesprochen EU-skeptische Phase; und seit 2010 schließlich in eine aus gesprochen EU-affirmative: „Zunächst bezieht er [Menasse] […] eine globalisierungskritisch fundierte, ausgesprochen europakritische Position, die in erster Linie auf die Demokratiedefizite in der Entscheidungsfindung der Europäischen Union abzielt.“764 Doch für die zweite Phase konstatiert Beilein in Analogie zu Büssgen treffend: Als Menasse […] 2010 für mehrere Monate nach Brüssel zieht, ändert sich indes seine Einstellung zur EU. Seine Kritik an der Entscheidungsfindung behält er zwar grundsätzlich bei, allerdings zeigt er sich nunmehr beeindruckt von der Professionalität der Brüsseler Administration[.] […] Das Problem sei im Grunde nicht das Demokratiedefizit der EU, sondern der an nationalstaatliche Paradigmen gebundene Demokratiebegriff, den es im Interesse eines europäischen Gemeinwohls einer postnationalen Konstel lation zu überwinden gilt.765 Mit seinem Essay Der Europäische Landbote hat Robert Menasse gemäß seinen ketzerischen Überlegungen zur Funktion der engagierten Literatur schließlich eine denk- und realisierbare Utopie vom künftigen Europa vorgelegt, in der dieser Positionie rungswandel berücksichtigt werden muss. Menasses Idee ist dabei nach wie vor eng mit den Vorstellungen verflochten, die wir auch heute als eine emanzipatorische Demokratiebewe gung bezeichnen würden. Als Architekt einer neuen politischen Gesellschaftsordnung auf dem europäischen Kontinent schwebt Menasse dabei folgender, schon einmal in etwas abweichender Form skizzierter Grundriss vor: 763 Beilein: Robert Menasses poetologisch fundiertes Engagement, S. 354. Vgl. hierzu ferner: Büssgen, Antje: Der Europa-Diskurs von Intellektuellen in Zeiten der Krise. Zu Robert Menasses und Hans Magnus Enzensber gers Europa-Essays der Jahre 2010 – 2012. In: Der literarische Europa-Diskurs: Festschrift für Paul Michael Lützeler zum 70. Geburtstag. Hrsg. von Peter Hanenberg und Isabel Capeloa Gil. Würzburg: Könighausen & Neumann 2013. S. 193 – 215, hier: S. 200 f. (Im Folgenden zitiert als „Büssgen: Der Europa-Diskurs von Intel lektuellen in Zeiten der Krise“) 764 Beilein: Robert Menasses poetologisch fundiertes Engagement, S. 354. 765 Ebd., S. 354 f. 301VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Die Regionen wählen ihre Abgeordneten ins Europäische Parlament. Die Abgeordneten wählen die Kommission. Und die schafft die Rahmenbedingungen − ich betone Rahmenbedingungen. Europa muss nicht alles regeln. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen können die frei assoziierten Regionen in der großen Res Publica Europa gemäß ihrer Traditionen, Mentalitäten, Interessen ihre subsidiäre Demokra tie entfalten.766 Stark kritisiert Menasse in diesem Sinne insbesondere das moderne Wahlrecht. Kein wirklich tragendes Argument spricht seiner Auffassung nach im modernen Europa des 21. Jahrhun derts noch dafür, dass Wahlen im territorialen Raum einer imaginierten Nation abgehalten werden; die Nationalstaaten führten vielmehr ein letales Dasein: „Der Nationalismus stirbt ab, mittelfristig kann man auch die nationalen Parlamente abschaffen.“ (DEL 88) Doch „das Problem ist: Alle Erfahrungen, die wir mit Demokratie haben, leiten sich von den Erfahrun gen und Gewohnheiten ab, die wir mit nationalen Demokratien haben. Die EU aber ist ein nachnationales Projekt, das muss zu einem ganz anderen System führen.“767 Und weiter heißt es: Warum die Menschen immer nur die Fiktion nationaler Interessen wahrnehmen, hat auch mit dem de mokratischen System in Europa zu tun. Alles, was wir wählen können, bis hin zum EU-Parlament, kann man nur auf nationalen Listen wählen. Ein Politiker weiß also, dass er, um gewählt zu werden, die Fiktion der Verteidigung nationaler Interessen aufrechterhalten muss.768 Doch gerade diese Fiktion von der Verteidigung angeblich nationaler Interessen, die deshalb Fiktion ist, weil die Idee des homogenen Volkes weder in Bezug auf das Kriterium der Rasse noch der Sprache noch der Religion haltbar ist, greift Menasse entschieden an: „Ich verlange mehr politische Fantasie! Es geht heute um die Frage, wie etwas historisch völlig Neues, wie eine nachnationale Demokratie aussehen könnte. Diese Diskussion muss 766 Riesbeck, Peter: Einsicht in den Reichtum der Vielfalt. In: Frankfurter Rundschau. 27.03.2013. 767 Luciano, Ferrari von; Odehnal, Bernhard: „Europa wird sehen: Im Grunde sind wir alle Schweizer!“ In: Tagesanzeiger. 26.10.2012. 768 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 302 Felix Kampel: Peripherer Widerstand nun endlich geführt werden.“769 Nicht die Auflösung des Nationalstaats ist dabei das, wovor die Menschen sich Menasse zufolge eigentlich fürchten sollten. Im Grunde sind es die (keineswegs nur rechtsori entierten) Politiker, gegen die die Wut des Demos sich eigentlich zu richten habe: „Die ‚Welt von gestern‘ ist durch den Irrationalismus der Herrschenden untergegangen, die Welt von heute kann an der Feigheit der Regierenden scheitern.“770 Die immer wieder – besonders unter intellektuellen EU-Kritikern – aufkeimende Debatte, Europa fehle ein einheitliches Narrativ, durch das sich die Menschen als miteinander vereint betrachten könnten, weist Menasse entschieden zurück: „Ich halte diese Debatte für Unsinn. Europa braucht kein neues Narrativ. Das Narrativ Europas ist nichts anderes als die Einsicht in den Reichtum der Vielfalt.“771 Dabei trifft Menasse insofern einen entscheidenden Punkt, als sich natürlich auch in heutigen Nationalstaaten keine zwei Menschen gleichzeitig auffin den lassen, die ad hoc eine einheitliche Version von dem nationalen Narrativ ihres Staates, also beispielsweise von Deutschland, erzählen können. Milan Kundera hat den offenkundigen Mangel an Verständigung der einzelnen Mitglieder einer Nation über ihr einheitliches Narra tiv in seinem Romanklassiker Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins anschaulich zum Ausdruck gebracht. Der Leser folgt im Roman eine Zeitlang den Gedankenläufen der Künst lerin Sabina, deren exzentrische Positionierung außerhalb der Nation Kundera mit den Worten charakterisiert: „Sie will nicht, und sie wird nicht in der Reihe stehen! Sie wird nicht immer mit denselben Leuten, die immer dasselbe reden, in einer Reihe stehen!“772 Infolge des Prager Frühlings 1968 ist Sabina nach Genf immigriert, wo es zu einem enttäuschenden Treffen mit weiteren Exilpragern kommt; und nach dessen Beendigung fragt sich Sabina über die hetero genen Vorstellungen zur Einheit der Nation mit dem Leser, warum sollte sie [Sabina] überhaupt mit Tschechen verkehren? Was verband sie mit ihnen? Die Land schaft? Wenn alle hätten sagen müssen, was sie sich unter Böhmen vorstellten, so wären die Bilder, die vor ihren 769 Luciano, Ferrari von; Odehnal, Bernhard: „Europa wird sehen: Im Grunde sind wir alle Schweizer!“ In: Tagesanzeiger. 26.10.2012. 770 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 771 Riesbeck, Peter: Einsicht in den Reichtum der Vielfalt. In: Frankfurter Rundschau. 27.03.2013. 772 Kundera, Milan: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins. Frankfurt a. M.: Fischer 1984, S. 95. 303VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Augen entstünden, ganz verschieden und würden niemals eine Einheit bilden. […] Das Wesen des Tschechentums, sagte sich Sabina, ist für sie ein Häufchen Asche, sonst nichts.773 Was genau – außer „ein Häufchen Asche“, um im Bild zu bleiben – ist also das einheitliche nationale Narrativ beispielsweise der Bundesrepublik Deutschland, in dem sein Wesen zum Ausdruck kommt: Das Nibelungenlied?, die Reichsgründung von 1871?, die Wiedervereini gung? Oder worin besteht das einheitliche Narrativ, in dem sich das Wesen der spanischen Nation ausdrückt, das die Menschen des Landes zu einer homogenen Gemeinschaft zusam menschweißen soll? Und wieso sollte Europa vor seiner parlamentarischen Implementierung überhaupt ein einheitliches Narrativ benötigen, wenn es nicht mal ein einheitliches nationales Narrativ der gegenwärtigen Nationalstaaten gibt, über das sich die einzelnen Bürger hinrei chend verständigen können? Menasses Antwort auf die Frage nach dem Narrativ, die in der Tat eine gesamteuropäische Erfahrung beinhaltet, richtet sich vielmehr gerade gegen die narrative Mystifizierung einer angeblich archaischen, territorialen Urgemeinschaft, die es in einem vormodernen und dynas tischen Europa ohnehin niemals gab. Im Gegensatz dazu vertritt Menasse vielmehr einen dezidiert pragmatischen Ansatz, der jede Form von sagenumwobener Mystik ausspart: „Wir wissen heute, in welchen Abgrund uns der Nationalstaat geführt hat, deshalb ist es un sere Aufgabe, diese Form zu überwinden.“774 Es geht Menasse darum, endlich die Last abzuwer fen, die die Länder Europas durch das Erbe des Nationalismus bis heute mit sich her umtragen: Das neue Europa […] ist das Projekt unserer Union, die eben nicht durch Gewalt und Unterwerfung, sondern durch freiwilligen Beitritt und auf vertraglicher Grundlage geschaffen wird und die auch nicht Nationswerdung zum Ziel hat, sondern die Überwindung der Nationen in einer freien Assoziation von Regionen. Das ist die Avantgarde.775 Auf die thesenartige Frage im Interview mit Margaretha Kopeinig: „Man braucht doch eine nationale Identität, oder?“, kann Menasse nur die plausible Gegenfrage stellen, worin sich eine nationale Identität, die alle – und 773 Ebd., S. 94. 774 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 775 Ebd. 304 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zugleich nur diejenigen – die Mitglied eines territoria len Nationalstaats sind, denn eigentlich zeigen solle: Viele glauben, dass sie das [eine nationale Identität] brauchen. Aber worin zeigt sie sich? Beim Sport und bei der Wetterkarte. Was habe ich gewonnen, wenn ein Skispringer in Innsbruck siegt, der derselben Nation angehört wie ich? Ich schnelle dann nicht vor Begeisterung aus dem Sessel, um jubelnd im Telemark auf dem Wohnzimmerparkett zu landen. Das ist doch kindisch. Mich interessiert: Rechtszustand, vernünftige Rahmenbedingungen für mein Leben, politische Partizipationsmöglichkeiten am Lebensort, Lebenschancen, soziale Sicherheit und Friede – und diese Interessen teile ich doch nicht nur mit Menschen meiner Nation. Das ist der Gemeinschaftsgedanke.776 Hinzu kommt, dass die Fiktion von der homogenen Nation Menasse zufolge heute nicht ein mal mehr in den Fußballnationalmannschaften einen scheinbar passenden Ausdruck findet, denn: „Fußballvereine sind längst multinationale Teams.“ In Deutschland und Österreich sind dabei etwa Spitzenfußballer wie Mesut Özil, David Alaba, Lukas Podolski, Sami Khedira, Jérôme Boateng und weitere Spieler mit Migrationshintergrund zu berücksichtigen. Folge richtig sieht man Robert Menasse zufolge damit auch gerade im Sport – paradoxerweise einer der mächtigsten und massenwirksamsten Institutionen des Nationalismus777 –, „wie sich das [nationale Identifikationsmodell] auflöst.“778 Besondere Probleme hatte Menasse ferner damit, dass der Versuch einer Bewältigung der Eurokrise seit 2008 durch die einzelnen Nationalstaaten in Europa flächendeckend von unso lidarischen Impulsen geleitet war. Nach Menasses Auffassung hat das besonders damit zu tun, dass die Krise immer wieder aus einer nationalen Perspektive untersucht werde: „Betrachtet man die Finanzkrise durch die nationale Brille, ist sie riesig, und jeder Nicht-Grieche ist zu Recht wütend: Diese kleine Nation mit ihrer unbedeutenden Ökonomie hat Schulden angehäuft, deren Rückzahlung sie nie 776 Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. 777 Vgl. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus, S. 167 f. 778 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 305VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) erwirtschaften kann.“779 Menasse dagegen setzt sich dezidiert für einen transnationalen Perspektivenwechsel ein, der im Zuge der europäischen Integration weniger schwer als vielmehr vernünftig sei. Denn: „Betrachtet man das Problem durch die europäische Brille“, dann „ist es verschwunden. Da geht es um zwei Prozent des Bruttosozialprodukts der 27 EU-Staaten. Kalifornien wäre froh, nur diese Schulden zu haben. Die Krise ist in Wahrheit diese: Wir haben eine gemeinsame Währung eingeführt, ein riesiger Erfolg.“780 In ihrem bereits erwähnten Beitrag zum Europadiskurs von Intellektuellen in Zeiten der Krise hat Antje Büssgen demnach darauf aufmerksam gemacht, dass „Menasse […] die ge genwärtige Finanzkrise im Grunde als eine Krise der europäischen Institutionen“781 identifiziert habe. Insgesamt kommt Büssgen in ihrem Vergleich der Europa-Essayistik von Robert Menasse und Hans Magnus Enzensberger unter Einbeziehung kurrenter Ergebnisse aus sozialwissenschaftlicher Perspektive in ihrer Untersuchung zu einem für Robert Menasse überaus positiven Fazit: „Für die Leistung intellektueller Aufklärungsarbeit, die sich an die Öffentlichkeit wendet, muss Menasses Forderung […] als Blick schärfend gewürdigt werden, sie zeigt“, so konstatiert Büssgen, „in die richtige Richtung, wenn das europäische Projekt weitergehen soll: Menasses Forderung weist den Weg zu mehr Europa und zu weniger Natio nalstaat.“782 Dabei kommt Menasses Krisenanalyse mit dem Ergebnis einer notwendigen Beseitigung des EU-Rats folglich auch eine zentrale Bedeutung mit Blick auf die europäische Finanzpolitik zu: Gäbe es perspektivisch gesehen nämlich die vorherrschende und bestimmende Institution der einzelnen Nationalstaaten nicht mehr, dann wäre klar, dass sozioökonomische Strukturprobleme innerhalb der EU nur durch gemeinschaftliches Handeln gelöst werden könnten. In der BRD ist genau das bereits auf nationaler Ebene seit der Wiedervereinigung mit der DDR im Jahr 1989 eine selbstverständliche Praxis geworden. Kein seriöser Politiker käme trotz Mehrbelastung durch den Solidaritätsbeitrag heute noch auf die Idee, die Wiedervereinigung rückgängig zu machen, weil der östliche Teil der Bundesrepublik beispielsweise unter höherer Arbeitslosigkeit und konjunkturellen Problemen leidet. Neben den neonationalen Ressentiments als negativem Output der Euro-Krise möchte Menasse dieser Krise in vielerlei Hinsicht aber auch produktive Elemente auf dem Weg zur Überwindung des Nationalstaats 779 Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. 780 Ebd. 781 Büssgen: Der Europa-Diskurs von Intellektuellen in Zeiten der Krise, S. 209. 782 Ebd., S. 211. 306 Felix Kampel: Peripherer Widerstand abgewinnen: „Die Krise erzeugt den Druck, von national staatlich diktierten Vorgaben zu gemeinschaftlichen Lösungen, also wirklich zu Europa zu kommen. In diesem Sinn bin ich froh um die Krise.“783 Tatsächlich bezeichnet sich Menasse sogar buchstäblich als ein „Fan der Krise“, weil sie jetzt zu Entscheidungen zwingt, die vorher verhindert wurden. Die Krise kann nicht gelöst werden, wenn man die politisch-institutionellen Widersprüche der EU nicht löst. Die Krise wird dazu zwingen, nationale Widerstände zu überwinden und Probleme in Europa auch europäisch zu lösen. Wir erleben, wie schnell nationalistische Ressentiments entstehen – die „faulen Griechen“, die „korrupten Griechen“. Alles, was Nationalstaaten zu mehr Souveränitätsabgabe zwingt, jetzt in Hinblick auf Wirtschafts-, Finanz- und Fiskalpolitik und Bankenkontrolle, drängt die Nationalstaaten zurück.784 Gegen diesen Optimismus, den Menasse im Umgang mit der Krise zum Ausdruck gebracht hat, ist andererseits aber auch entschieden Einspruch erhoben worden. In einem Streitgespräch in der Wiener Zeitung vom 23.12.2012 wendet Konrad Paul Liessmann gegenüber Robert Menasse aus nachvollziehbaren Gründen ein: „Es gibt allerdings keine Gewissheit, dass wir aus dieser Krise die richtigen Lehren ziehen werden; die Geschichte des 20. Jahrhunderts zeigt, dass man auch falsche Lehren ziehen kann, das sieht man etwa an den Folgen der Wirt schaftskrise der 20er und 30er Jahre.“785 Menasse, der Liessmann in diesem Punkt zwar recht gibt, ermuntert das wiederum erneut zu einer Kritik an den nationalen Politikern: Das stimmt, deshalb bin ich auch für eine strenge Begrenzung der Einflussmöglichkeiten nationaler Dummheit. Die Gefahr geht natürlich vor allem von den nationalen politischen Eliten aus. Sie erobern ihre Ämter und Positionen nur durch nationale Wahlen, müssen also, um wiedergewählt zu werden, die Fiktion von nationalen Interessen aufrechterhalten, für deren Verteidigung sie dann heroisch Schatten boxen. Damit 783 Luciano, Ferrari von; Odehnal, Bernhard: „Europa wird sehen: Im Grunde sind wir alle Schweizer!“ In: Tagesanzeiger. 26.10.2012. 784 Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. 785 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 307VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) produzieren sie aber nur Ressentiments gegen andere und Blockaden gegenüber vernünftigen Gemeinschaftslösungen.786 Dennoch bleibt der Einwand gegen Menasses optimistischen Umgang mit der Krise ein grundsätzlicher. Denn trotz seiner häufigen Skepsis an der Volksmajorität als revolutionäres Subjekt im europäischen Einigungsprozess – die oben mehrfach angesprochen wurde –, basiert auf diesem Misstrauen zugleich irgendwie auch seine Hoffnung. Besonders in den finalen Passagen seines Essays kommt Menasse schließlich doch in Analogie zu Büchners Kampfrhetorik auf die Rolle der sich potentiell gegen den Nationalstaat erhebenden Bürger zu sprechen: „Politisches Engagement, demokratischer Kampf, ja, und vernünftigerweise die Energie des Wutbürgertums müssen sich jetzt darauf richten: auf die Abschaffung des Rats.“ (DEL 94) Neben Konrad Paul Liessmann hat gegen Menasses optimistische Prognose vom europäischen Volksaufstand auch Antje Büssgen skeptisch eingewandt, dass in der Tat fraglich sei, „ob sich die ‚Wut der Bürger‘ von populistisch-nationalistischen Ressentiments gegen andere Nationen zeitnah in einen Aufstand gegen den Europäischen Rat und die dort sitzenden Staatschefs umorientieren wird.“787 Und auch Leszek Zylinski fügt in einem Aufsatz über den Europäischen Landboten trotz einer prinzipiell affir mativen Grundhaltung zu Menasses essayistischer Argumentationsführung hinzu, dass eine Verwirklichung der volksrevolutionären Europawünsche des Autors „in absehbarer Zeit eher unwahrscheinlich“788 seien. Gleichwohl ist Menasse in seinem Essay nicht bereit, sich von seinem Optimismus abbringen zu lassen: Alles, so konstatiert er im Zuge eines rasanten Schlussplädoyers, laufe heute in Europa letztlich noch einmal unweigerlich auf einen Punkt hinaus, den man im Benjaminschen Sinne treffend als einen „Zwang zur Entscheidung“789 interpretieren kann: 786 Ebd. 787 Büssgen: Der Europa-Diskurs von Intellektuellen in Zeiten der Krise, S. 211. 788 Zylinski, Leszek: Die Geburt der neuen Demokratie aus dem Geist Europas. Zu den Europa-Essays von Jürgen Habermas und Robert Menasse. In: Ungeduld der Erkenntnis. Eine klischeewidrige Festschrift für Hubert Orlows. Frankfurt a. M.: Lang 2014. S. 325 – 336, hier: S. 335. 789 Vgl. Benjamin, Walter: Linke Melancholie. Zu Erich Kästners neuem Gedichtbuch. In: Walter Benjamin. Gesammelte Werke. Band III. Hrsg. von Hella Tiedemann-Bartels. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972. S. 279 – 283, hier: S. 281. Vgl. ferner: Benjamin, Walter: Der Autor als Produzent. In: Walter Benjamin: Gesammelte Werke. Band II, 2. Hrsg. 308 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Entweder geht das Europa der Nationalstaaten unter, oder es geht das Projekt der Überwindung der Na tionalstaaten unter. So oder so, die EU ist „unser“ Untergang. Es gibt keine dritte Möglichkeit. So oder so wird es gut sein. Entweder wird Europa einmal mehr, aber diesmal friedlich, die Avantgarde der Welt, oder Europa wird definitiv vor der Welt beweisen, dass bleibende Lehren aus der Geschichte nicht gezogen werden können, und das es keinen menschengerechten Weg gibt, um schöne Utopien ins Recht der Wirklichkeit zu setzen. Und wenn, in diesem Fall, dann die politischen Untergangster wieder vor rauchenden Trümmern stehen und betroffen stammeln: „Dies soll nie wieder geschehen können!“, dann wird Hohngelächter aus den langen dunklen Korridoren der Geschichte dröhnen. (DEL 107) Tatsächlich sind Menasses Hoffnungen auf eine gesamteuropäische Neuordnung sogar sehr groß. Nicht nur im Hinblick auf die Rolle der plötzlich etwas überraschend in den Dienst ge nommenen Wutbürger; sondern auch hinsichtlich der Erwartungen an die kommenden politi schen Eliten in Europa. Wobei Menasse nicht gerade zurückhaltend mit Prognosen agiert: Um 2018 wird eine stille Revolution in Europa stattfinden, etwas, das es in der Geschichte noch nie gegeben hat: den kompletten politischen Eliten-Austausch auf einem ganzen Kontinent. Man kann hoffen, dass die nächste Politikergeneration aufgrund ihrer Sozialisation, Erfahrungen und Prägungen viel europäischer denken wird. Wir müssen nur die nächsten sechs Jahre übertauchen.790 Dabei kann der ‚Zwang zur Entscheidung‘ in der Zukunft Europas nach Menasse natürlich nur einen Ausgang nehmen, der ihn ernsthaft in seinen prognostischen Erwägungen zufrie denstellen würde: Sein alleiniges Ziel ist die Überwindung des Nationalismus. Entsprechend äußerte sich Menasse zur Frage: „Was droht uns, wenn das EU-Projekt scheitert?“ mit fol gender Antwort: Wir verlieren unser Leben. Punkt. Wir werden statt Lebenschancen Überlebenskämpfe haben, statt Wohlstand Bürgerkriege um die Verteivon Hermann Schweppenhäuser und Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M: Suhrkamp 1982. S. 683 – 701, hier: S. 695. 790 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 309VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) lung des gesellschaftlichen Reichtums, statt dummer Politiker gemeingefährliche Demagogen, die den gemeinsamen Kontinent wieder in verfeindete Wir-Gruppen aufspalten. Wir werden statt Nachbarn Feinde haben. Wir werden nicht in einer Welt leben, sondern hinter dem Mond des Nationalismus – und wir werden uns furchtbar schämen müssen vor unseren eige nen Enkeln. Ich werde dann auswandern – in die Schweiz oder nach Lateinamerika.791 Klar ist für Menasse deshalb: „Ein Rückfall in ein Europa der souveränen Nationalstaaten wird diesen Kontinent in rauchende Trümmer verwandeln. Und weil ich nicht der Feind meines eigenen Wohlbefindens bin, wehre ich mich mit aller Kraft gegen eine solche Ent wicklung.“792 Die präsentierten Überlegungen zur Bildung eines transnationalen Porträts von Robert Me nasse unter Einbeziehung bisheriger Forschungsarbeiten lassen sich mit Blick auf die zentrale These der vorliegenden Studie an diesem Punkt folgendermaßen zusammenfassen: Eine gezielte Konzentration auf die Frage, ob Robert Menasse auch im Kontext der vorliegenden Untersuchung als ‚jüdischer‘ Autor betrachtet werden kann, zeigte zunächst, dass eine solche Einschätzung in der Forschung umstritten ist. So geht etwa Beata Mache von der Behauptung aus, dass Menasse sein politisches Engagement „nicht aus jüdischer Perspektive, sondern als Bürger und Aufklärer“793 verstehe. Als gegenläufiges Extrem vertritt dagegen Heidi Schlipphacke eine Position, derzufolge Menasse als ein „Austrian Jew“ zu betrachten sei, dessen Perspektive auf den deutschen und österreichischen Faschismus deshalb besonders innovativ ist, weil er ihn von Brasilien aus eine Zeitlang als externer Beobachter habe analy sieren können. Wobei sicherlich zu bedenken bleibt, dass die Position Schlipphackes schlicht den halachischen Standpunkt des orthodoxen Judentums übergeht. Als interessanter Ausweg aus beiden polarisierenden Positionen erwies sich im Kontext der vorliegenden Studie die Perspektive von Andrea Reiter, der zufolge sich Menasse zwar dem kulturellen Judentum zugehörig fühlt, nicht jedoch der religiös-orthodoxen Auslegung desselben. Weiter erscheint im Kontext der vorliegenden Untersuchung besonders Reiters Hinweis wert- 791 Luciano, Ferrari von; Odehnal, Bernhard: „Europa wird sehen: Im Grunde sind wir alle Schweizer!“ In: Tagesanzeiger. 26.10.2012. 792 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 793 Mache: Robert Menasse, S. 547. 310 Felix Kampel: Peripherer Widerstand voll, dass Menasse und andere Juden der zweiten und dritten Generation in der Diaspora mit Bhabha gesprochen eine Art ‚Dritten Raum‘ als Lebenswelt bevölkern, was dazu führe, dass ein transnationales Schreibkonzept bei diesen (jüdischen) Außenseitern als nahezu konstitutiv vorausgesetzt werden könne.794 Wobei betont werden muss, dass es sich hierbei lediglich um eine Randbemerkung Reiters handelt, die nicht den Schwerpunkt ihrer eigenen Untersuchung bildet. Matthias Beileins Einwände gegen den „deutsch-jüdischen“ Essentialismus führten die Untersuchung schließlich noch einmal explizit auf die Position von Stephan Braese zurück: Namentlich auf den Aspekt, dass Olga Grjasnowa im Kontext ihrer Schreibarbeit explizit die ‚jüdische Erfahrung‘ von Vertreibung und Vernichtung als eine gleichsam globale Erfahrung produktiv in ihren Roman integriert habe. Exakt ein solches Vorgehen ist in der Tat auch bei Menasses transnationaler Schreibarbeit zu beobachten, wenn er das Kapitel 31 seines Essays explizit nutzt, um allgemein auf Auschwitz als Kulminationspunkt der nationalen Auswüchse im 20. Jahrhundert hinzuweisen und so die ‚jüdische Erfahrung‘ von Vertreibung und Ver nichtung in einer aufklärenden Schreibbewegung gegen den Nationalismus zu wenden.795 Darüber hinaus zeigt ein Blick in die inzwischen breite Forschung zu Robert Menasse, dass im Zentrum der Analyse seiner vielbeachteten Texte immer wieder die sozialkritische und entschieden politisch engagierte Positionierung des Autors steht. Zwei Punkte sollten dabei noch einmal im Zusammenhang mit Menasses europapolitischer Schreibarbeit hervorgehoben werden. Erstens: Menasses Optimismus im Hinblick auf den revolutionären Volksaufstand gegen den Rat der EU als Output der Euro-Krise ist inzwischen mehrfach infrage gestellt worden. Zweitens: Sowohl Matthias Beilein als auch Antje Büssgen haben bisher auf den Umstand verwiesen, dass Menasse in seiner transnationalen Haltung zu Europa zunächst De mokratiedefizite innerhalb der EU beklagte. Seit Menasses Recherche in Brüssel im Jahr 2010 hat sich jedoch ein Wandel in seinem Denken über Europa vollzogen, der dahingehend cha rakterisiert werden kann, dass der Schriftsteller inzwischen von der Professionalität der Brüsseler Administration 794 Vgl. Reiter: Robert Menasses Die Vertreibung aus der Hölle, S. 181. 795 Vgl. hierzu ferner: Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. Der genaue Wortlaut von Menasse im Interview lautet dazu: „Der Nationalismus wird nie wieder in der Geschichte unschuldig sein. Er hat den europäischen Kontinent in Schutt und Asche gelegt.“ 311VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) beeindruckt ist. Ein Punkt, der für den Interpretationsteil 4 des vorliegenden Kapitels noch einmal von größerer Bedeutung sein wird. Die Einbeziehung diverser Interviews und sonstiger Stellungnahmen von Robert Menasse zum neuen Nationalismus verdeutlichten ferner die Tatsache, dass Menasses intellektuelle Arbeit unstrittig in den Kontext dieser Untersuchung eingebettet werden kann. Keine Frage: Postnationale Aufklärungsarbeit in einer durchaus radikalisierten Form gehört spätestens seit dem Erscheinen des Essays Der Europäische Landbote (2012) zum festen Bestandteil von Robert Menasses politischem Schreibengagement. 3. Rezeption: Der Europäische Landbote in der Kritik Die Rezeption des Essays Der Europäische Landbote startete im deutschsprachigen Feuilleton weniger mit einem Aufschrei der Begeisterung über Robert Menasses transnationale Thesen als vielmehr mit einer Apologie des Autors, zu der sich Reinhard Göweil am 27.09.2012 in der Wiener Zeitung veranlasst sah.796 Robert Menasse hatte zwar nicht das geringste Geheimnis aus dem Umstand gemacht, dass die neunmonatigen Brüssel-Recherchen zu seinem Essay finanziell von der Novomantic AG Wien unterstützt worden waren – worauf er vielmehr bereits auf Seite 4 seines Essays ausdrücklich und für jeden Leser erkennbar auf merksam machte. Gleichwohl gab es bei der Präsentation des Buches im Novomantic-Forum Wien am 26.12.2012 massive Proteste gegen Menasse und seinen Sponsor, die schließlich in einer antisemitischen Hetzkampagne ihren enttäuschenden Kulminationspunkt fanden, worauf Göweil in seinem Artikel explizit aufmerksam machte. Angesichts der Vorfälle bei der Präsentation kam Göweil in seinem Artikel auch nicht im eigentlichen Sinne zur Besprechung von Menasses Essay, zu dem er inhaltlich lediglich be merkten konnte, dass es sich dabei um „ein kluges Büchlein“ handle, in dem Menasse „essayistisch Stellung bezieht – gegen überkommenes nationalstaatliches Denken und ringend um die Ausformung einer ‚nachnationalen Demokratie‘.“797 Schwerer wog für Göweil dage gen ein grundsätzlicher Einwand, den er folgendermaßen zusammenfasste: „Robert Menasse hat ein kluges Europa-Buch geschrieben – aber alle reden über den Sponsor Novomantic.“798 Der Vorwurf gegen den poli- 796 Vgl. Göweil, Reinhard: Das Abendland in der Nacht. In: Wiener Zeitung. 27.09.2012. 797 Ebd. 798 Ebd. 312 Felix Kampel: Peripherer Widerstand tisch links gerichteten Autor Menasse lautete dabei: „Robert Menasse habe alle Ideale verraten, weil Novomantic seine Recherche in Brüssel finanziell unterstützt hat – und als Gegenleistung die Buch-Präsentation im Novomantic-Forum einge fordert hat.“799 Wobei hinzugefügt werden sollte, dass die Novomantic AG (Wien) ein janusköpfiges Unternehmen ist: Einerseits betreibt die AG Kasinos und kommerzielle Admiral-Sportwetten. Andererseits sponsert sie Kunst und Studien zur europäischen Ent wicklung, worin Robert Menasse einen hinreichenden Anlass sah, mit seiner Essay-Idee beim Unternehmen vorzusprechen. Menasses erfolgreiche Bewerbung aber zog bedauerlicherweise erhebliche Folgen bei der Präsentation des Buches nach sich: „Noch während der Veranstaltung begann auf Twitter und Facebook ein aufgeregtes Summen: Menasse, der Verräter“800, so beschreibt Göweil die Stim mung auf der Präsentationsfeier in seinem Artikel. Hauptbeteiligte an der einsetzenden Kampagne gegen Menasse waren unter anderem Joachim Ridel von der Zeit, Florian Klenk vom Falter und „sogar der gar nicht anwesende ORF-Mann Armin Wolf machte (vorsichtig) mit“.801 Wer dabei die Studien über den nach wie vor in Deutschland (und Österreich) anhalten den Antisemitismus kennt802, dürfte sich kaum über die Folgen der daraufhin einsetzenden Angriffe gegen Menasse wundern: „Ich bekam teilweise sehr untergriffige E-Mails an meine private Adresse“, habe Menasse am Tag nach der Veranstaltung sichtlich er nüchtert erzählt: „Es war eine Zangenbewegung von Antisemiten und Linken mit Heiligen schein, ohne dass beide Gruppen wussten, dass sie eine Zange bilden. Aber das Gift ist in der Seele.“803 Göweil brachte seinerseits hingegen für die inszenierte Kampagne gegen Menasse kein Verständnis auf: „Als Autor ist Menasse – gewerberechtlich gesprochen – Unternehmer und nicht Angestellter“, verteidigte er den Schriftsteller in seinem Artikel, da Menasse seinen Le bensunterhalt – wie jeder andere Schriftsteller auch – nun einmal irgendwie bestreiten müsse. Weiter in das Dilemma des Künstlers Robert Menasse vordringend argumentierte Göweil: „Das Verbot eines solchen Sponsorings würde bedeuten, dass jemand anderer einspringen muss. Das können moralisch einwandfreie Organisationen sein wie Caritas oder Greenpeace. Die sind aber auch eher 799 Ebd. 800 Ebd. 801 Ebd. 802 Vgl. besonders: Brähler et al.: Die Mitte im Umbruch, S. 68 ff. 803 Göweil, Reinhard: Das Abendland in der Nacht. In: Wiener Zeitung. 27.09.2012. 313VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) auf der Nehmer- als auf der Geberseite zu finden.“804 Anders ausge drückt: Wer findet heute tatsächlich ethisch unbedenkliche Geldgeber, die ein transnationales Textunternehmen wie Robert Menasses Essay Der Europäische Landbote freiwillig finanzieren? Und warum sollte man für ein Literaturprojekt eigentlich keine Gelder aus der transnational-prosperierenden Kommerzindustrie akquirieren dürfen, wenn die Aufklärungs intention primär eine mentalitätsgeschichtliche im politischen Kontext ist? Auf der Gegenseite muss jedoch betont werden, dass es sich bei den einsetzenden Kampagnen gegen Menasse auf der Buchpräsentation in Wien um Ausnahmefälle handelte. Denn die eindeutige Mehrheit der bald darauf einsetzenden Kritiken, die erneut ein recht breites Spekt rum innerhalb der auflagenstarken Zeitungen im deutschsprachigen Raum abdeckten, fiel eindeutig zugunsten von Menasses engagiertem Text aus. 805 „Die Lektüre dieses Buches lässt niemanden kalt“806, schrieb am 03.10.2012 in einer durch aus begeisterten Kritik Niels Minkmar in der FAZ, in der er insbesondere das politisch-aufklärerische Potential des Textes in den Fokus seiner Betrachtung stellte: „Es gibt keine einzige langweilige Passage, man liest kondensierte Aufklärung.“807 Ferner hob Minkmar in seiner Rezension auch den appellhaften, engagierten Ton in Menasses Essay positiv hervor: „Der Autor will den Leser zur Aktion gewinnen und ihn also packend überzeugen: Europa ist ganz anders“, so Minkmar. „Der Leser aber muss dazu erst einmal die Bereitschaft entwi ckeln, etwas über das vom Autor entdeckte Europa zu lernen, denn in all den Jahren haben sich doch erhebliche kognitive Widerstände gegen das Thema formiert.“808 Bemerkenswert fand Minkmar darüber hinaus, dass Menasse mit seiner Verteidigung der Brüsseler Bürokraten eine Minorität in Schutz genommen 804 Ebd. 805 Im Folgenden nicht näher beachtet werden diese Rezensionen: Vesper, Karlen: Für eine Herzenssache aller. In: Neues Deutschland. 12.10.2012; Mayer, Norbert: Menasse träumt vom nachnationalen Kontinent Europa. In: Die Presse. 16.05.2013; Weinzierl, Ulrich: Robert Menasses Kehrtwende. In: Die Welt. 03.04.2010. Hierbei handelt es sich um Besprechungen oder Einschätzungen, die zwar allesamt zu einem positiv ausfallenden Ergebnis hin sichtlich Menasses transnationaler Perspektive auf Europa kommen. Ihre argumentative Kraft ist aufgrund ihrer Kürze jedoch fragwürdig, da sie bestenfalls eine kurze inhaltliche Präsentation des Essays liefern, die im vorliegenden Fall bei einer näheren Betrachtung den Eindruck überflüssiger Redundanz produzieren würde. 806 Minkmar, Nils: Alles bestens in der Zentrale. In: FAZ. 03.10.2012. 807 Ebd. 808 Ebd. 314 Felix Kampel: Peripherer Widerstand habe, an der sich gewöhnlich die Wut der Bürger sowie die der nationalen Medienkanäle buchstäblich entlade: „Menasses Buch ist zunächst einmal eine Ehrenrettung der so oft gescholtenen Brüsseler Bürokraten, die er wie ein Ethnologe aufsucht, beschreibt und würdigt.“ Dabei „herrscht in Brüssel intellektu ell und sozial ein ganz anderes Klima als in den nationalen Verwaltungen, deren Protagonisten ja meist aus ähnlichen Regionen und Milieus kommen.“809 Summa summarum gab es aus diesen Gründen für Minkmar keinen Zweifel an der Tatsache, dass Menasses Essay ein avantgardistisches Pamphlet sei, an dessen notwendiger Verbreitung der Kritiker nicht den geringsten Zweifel aufkommen ließ: Menasse erkennt in Europa die Möglichkeit zu etwas ganz Neuem, und nach der Lektüre ist man von dieser Möglichkeit elektrisiert. Gut, dass es dieses Buch gibt; gut auch, dass es eine Dimension und eine Form hat, die es vielen ermöglichen, es zu lesen, einzustecken und zu tauschen. Das wird auch gesche hen, denn es ist ein wichtiges Buch, vielleicht der Beginn von etwas.810 Ein wenig zurückhaltender, doch insgesamt ebenfalls mit klarem Zuspruch für den Autor reagierte in der Neuen Zürcher Zeitung am 04.10.2012 Beat Amann: „In einem mitunter et was fahrig geschriebenen Essay fühlt der österreichische Schriftsteller Robert Menasse der EU auf den Zahn“811, hieß es zunächst in seiner Kritik. Und mit leicht ironischem Unterton ergänzte Amann in Bezug auf Menasses ursprüngliches Romanvorhaben: „Deutschland und Angela Merkel kommen in seinen Ausführungen schlecht weg, die Griechen etwas besser, aber auch nicht gut. Am besten schneidet der ab, der Held des Romans sein sollte: der Beamte der EU-Kommission.“812 Gleichwohl nahm Amann die Generalidee vom aufgeklärten Mitarbeiter im EU-Beamtenapparat in Schutz. So könne man Menasse „durchaus folgen, wenn er feststellt, dass die vielgeschmähten Eurokraten die echten Europäer seien“.813 Amanns Einschätzung fiel damit gleichermaßen in den Kontext einer dezidierten Aufklä rungsarbeit, die Menasse mit seinem Essay geleistet habe: 809 Ebd. 810 Ebd. 811 Ammann, Beat: Die europäische Zukunft steht noch bevor. In: Neue Zürcher Zeitung. 04.10.2012. 812 Ebd. 813 Ebd. 315VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) „Menasse, der sich als ‚Fan‘ der Krise ‚outet‘, demontiert viele gängige Irrtümer über die EU und entwirft ein Europa im Sinne der Vereinigung als Friedensprojekt, der Auflösung der Nationen und als ‚nachnationale Gemeinschaft‘.“814 Sodass insgesamt auch Ammans Gesamtfazit – einige Nebensätze herausge rechnet – mit klarem Zuspruch für Robert Menasse ausfiel: „Ausgenommen der ein oder anderen Klammerbemerkung und einiger politisch überkorrekter Anführungszeichen“, so der Kritiker in seinem Schlussplädoyer, „ist die Lektüre ein Genuss: Wer traut sich schon, heutzutage angesichts der EU und des Prinzips Europa ‚geradezu euphorisch‘ zu sein unter dem Risiko, dafür abgestraft zu werden?“815 Ebenfalls viel Zustimmung erhielt Menasse von seinem österreichischen Schriftstellerkolle gen Michael Amon, der am 09.10.2012 eine Kritik in der österreichischen Zeitung Die Presse vorlegte: „Menasse hat ein fulminantes Buch geschrieben“816, hieß es dort mit wiederholter Begeisterung. Wobei Amon Menasse besonders auch bei der Einschätzung zustimmte, dass die nationale Identität im Europa unserer Zeit bei der Mehrheit der Bevölkerung gegenüber der europäischen Identität leider eindeutig überlegen sei. Denn „den ‚aufgeklärten, josephinischen‘ Kommissionsbeamten, den er [Menasse] vorgefunden hat, mag es vereinzelt geben – vielleicht häufiger, als man zu hoffen wagt. Aber er ist nicht die Regel“817, sodass auch Aman analog zu Menasse gerade im Punkt der nationalen Identität ein erhebliches Aufklärungsdefizit in breiten Teilen der Mehrheitsgesellschaft konstatierte: „200 Jahre nach Beginn der Aufklärung ist evident, dass die Dinge schwieriger sind, als man wahrhaben will.“818 Besonders was die großen Rahmenargumente im Hinblick auf den Rat der europäi schen Union in Menasses Essay anlange, „ist seine Kritik berechtigt: Der Rat ist kein Gre mium, das Europa wirklich weiterbringen kann und will.“819 Ja, Amon empfahl, Menasses Essay sogar explizit als Schullektüre einzusetzen, sodass ge rade die junge Generation schon frühzeitig mit solchen revolutionären Ideen in Kontakt komme, da die Gestaltung des künftigen Europas in der Tat nicht unwesentlich auch von der Einstellung der 814 Ebd. 815 Ebd. 816 Amon, Michael: Das Spiel um das Überleben Europas hat bereits begonnen. In: Die Presse. 09.10.2012. 817 Ebd. 818 Ebd. 819 Ebd. 316 Felix Kampel: Peripherer Widerstand heran wachsenden Menschen in den einzelnen EU-Staaten abhängen wird: „Menasse beschreibt die institutionelle Fehlkonstruktion eindringlich und klar. Das sollte Schullektüre sein und könnte der von ihm eingeforderten Vernunft ein wenig auf die Sprünge helfen.“820 Insgesamt teilte Amon zudem Menasses These, dass die europäische Union künftig wohl in der Tat auf eine Art Benjaminschen ‚Zwang zur Entscheidung‘ hinauslaufe, dessen Ausgang heute noch ungewiss sei: „Das Spiel um das Überleben Europas hat bereits begon nen. Wie es ausgehen wird, weiß niemand.“821 Wobei Amon sich als Erzähler auch persönlich in die Pflicht genommen fühlte und Menasses „Mut zur Utopie“ dabei in vollem Maße unterstützte; ja sogar von sich selbst verlangte, künftig mit Hand anzulegen an das bisher im mer neu erzählte Märchen vom geeinten Europa, damit der heutige (Minderheiten-)Traum eines Tages tatsächlich in die Realität umgesetzt werden könne: Es ist der Mut zur Utopie, den Menasse verlangt. Es ist das Märchen vom geeinten Europa. Märchen müssen beständig erzählt, erweitert und ausgeschmückt werden, sonst vergessen die Menschen sie. Nach Ökonomen und Politikern sind wir, die Erzähler, gefordert. Im Vertrauen darauf, dass auch die schwache Vernunft den Menschen manchmal vernünftiges Handeln ermöglicht.822 Christian Thomas veröffentlichte am 12.10.2012 ferner eine Rezension in der Frankfurter Rundschau, in der er zunächst in einer peripheren Randbemerkung kurz auf die Analogien zu Büchners Flugschrift aufmerksam machte: „Robert Menasses Der europäische Landbote [sic!] ist ein wildes Buch, Analyse und Polemik, Traktat und Pamphlet – bei allem eine Art Flugschrift, die an die Halbstarkenjahre des deutschen Nationalismus erinnert.“823 Darüber hinaus interpretierte Thomas gerade diese Analogie auch als „eine Dekonstruktion in einem ungewöhnlichen Sinne“824, die er besonders deshalb für absolut zeitgemäß hielt, weil diese konzentrierte Dekonstruktion ihre Energie in der Tat auf die umstrittene Institution des euro päischen Rates richte: „Was die EU auszehrt, ist nicht deren Kommission, nicht deren parlamenta- 820 Ebd. 821 Ebd. 822 Ebd. 823 Thomas, Christian: Gerichtshof, Rechnungshof. In: Frankfurter Rundschau. 01.11.2012. 824 Ebd. 317VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) rische Versammlung, vielmehr der Europäische Rat, das Gremium der nationalen Regierungschefs.“825 Wie seine Vorgänger empfahl folglich auch Thomas in seiner dezidiert positi ven Kritik Menasses Essay jedem potentiellen Leser weiter; besonders auch wegen der aufgeklärten Lehrstunde in demokratietheoretischen Fragestellungen: „Menasse sieht ein De fizit der (demokratischen) Gewaltenteilung; indem er die Finanzkrise als Fetisch begreift und die Demokratiedefizite der EU benennt, beharrt er auf dem Primat der Politik.“826 Doch empfahl Thomas nicht einfach nur Menasses Essay den potentiellen Lesern von heute als pro gressiven Lektürevorschlag; sondern darüber hinaus schrieb auch er dem Essay – ähnlich wie Viola Roggenkamp im Fall von Maxim Billers Der gebrauchte Jude – das Potential eines Textes zu, dessen argumentative Kraft durchaus über unsere eigene Epoche herausragen werde: Der „Landbote“ ist so etwas wie der Gerichts- und Rechnungshof eines Autors – doch nicht nur das, will doch Menasse aus den Erfahrungen, die er in Brüssel machen konnte, einen Roman werden lassen, den „Vorabend-Roman“ zu einer aufziehenden, neuen Epoche. Eines Tages wird man Menasses „Landboten“ auch als Arbeitsjournal lesen. Ebenfalls zu einem sehr affirmativen, wenn auch von leichten Kritikpunkten untersetzten Urteil kam in einer eher wissenschaftlichen als feuilletonistischen Rezension die Literaturwis senschaftlerin Frauke Hamann Anfang 2013 in der Zeitschrift Kultur und Kritik.827 Dabei konstatierte Hamann zunächst in Übereinstimmung mit Menasse allgemein, dass in der jüngeren europäischen Vergangenheit in der Tat eine Renaissance der nationalen Ideologie in den einzelnen Ländern der EU beobachtet werden könne. Ein Rollback, innerhalb dessen be sonders eine negativ konnotierte Versteifung auf bestimmte Länder (oder Regionen) in Europa auffalle: „Nationalistische Ressentiments gegenüber einzelnen Mitgliedsstaaten neh men in beunruhigender Weise zu“828, bestätigte Hamann Menasses Beobachtungen. Diesen Beobachtungen ließ die Rezensentin weiter die Frage folgen, ob der Frieden nach 1945 und mit ihm der Überwindungsprozess des Nationalismus in Europa inzwischen in der Tat ein Thema sei, an dem heute kein großes 825 Ebd. 826 Ebd. 827 Hamann, Frauke: Von einem der auszog, die Europäische Union zu verstehen. Robert Menasses Essay „Der europäische Landbote“. In: Kultur und Kritik 1/2 (2013), S. 84 – 86. 828 Ebd., S. 84. 318 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Interesse mehr bestehe: „Ist die friedenssichernde Kraft der EU zu selbstverständlich, das Narrativ von der Überwindung nationalstaatlicher Konflikte einfach langweilig geworden?“829 Von Menasse könne das jedenfalls nicht behauptet werden, denn: „Der österreichische Intellektuelle ist ausgezogen, die EU zu verstehen – und radikal neu zu denken.“830 Dabei machte Hamann im Zusammenhang mit Menasses vorkämpferischem Ausflug in die Brüsseler EU-Institutionen ebenfalls auf zwei zentrale Punkte in seiner intellektuellen Arbeit aufmerksam, auf die im Kontext des vorliegenden Kapitels immer wieder hingewiesen wurde. Erstens: „Menasse ist fasziniert von der Klugheit, Effizienz und dem multinationalen Selbst verständnis der Beamten. Sie seien – im Unterschied zu einer klassisch nationalen Bürokratie – ‚einer grundsätzlichen aufgeklärten Rationalität verpflichtet‘.“831 Und zweitens sei aus Menasses Sicht klar: „Das Problem“ ist „der Europäische Rat: Eingerichtet, um die Vergemeinschaftung Europas anzustoßen und Schritt für Schritt voranzubringen, bis er selber überflüssig geworden sei, ‚wurde er zum Bollwerk, mit dem die Staats- und Regierungschefs genau diesen Weg blockieren‘.“832 Weiter in diese Richtung konstatierte Hamann über Me nasse: „Eindringlich beschreibt er die institutionelle Fehlkonstruktion der EU und streitet für die Abschaffung des Europäischen Rates, für ein Ende der nationalen Demokratien und ein Europa der Regionen.“833 Menasse plädiere dabei schlicht für die These, dass die „Zeit der nationalstaatlichen Demokratie […] vorbei“ sei, denn er „entwirft die Vision vom notwendi gen Untergang der Nationalstaaten“.834 Als eindeutigen Einwand gegen Menasses Essay legte Hamann dagegen die These vor, dass „allerdings bezweifelt werden“ dürfe, dass „mit den Nationalstaaten auch ihre Egoismen verschwänden“835. Denn, so fragte Hamann in ihrer Rezension: „Stehen die Regionen als Ausgangs- und Bezugspunkt nicht auch für Dumpfsinn und misstrauischen Provinzialismus, wenn nicht Fremdenfeindlichkeit?“836 Wobei sie die Grundidee von Menasses Essay, der „viel Diskussionsstoff“837 biete, trotz ihres Einwandes in überwiegenden Tei- 829 Ebd. 830 Ebd. 831 Ebd. 832 Ebd., S. 84 f. 833 Ebd., S. 86. 834 Ebd. 835 Ebd. 836 Ebd. 837 Ebd. 319VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) len befürwortete: „Dennoch ist Robert Menasses Essay Der europäische Landbote [sic!], […] erhellend in sei nen Einsichten, anregend in seinen Beobachtungen und herausfordernd in seinen Thesen.“838 Kein Zweifel: „Menasses zentrale These einer neuen nachnationalen Demokratie belebt die Debatte über die Perspektiven der EU.“839 Allerdings sollte im Kontext von Hamanns Einwand gegen Menasses Idee von den Regio nen als Basiseinheit eines künftigen Europas zugunsten des Autors hinzugefügt werden, dass er in seinem Essay nie behauptet hat, das Problem der dumpfen Fremdenfeindlichkeit könne durch die Etablierung von Regionen in Europa vollständig gelöst werden. Im Gegenteil be tont Menasse im Essay durchaus, dass es in den einzelnen Regionen „schrullige Traditionen“ und „sprachliche Besonderheiten“ gibt, die aus der Perspektive eines polyglotten Weltmannes „nicht unbedingt Zustimmung“ (DEL 88) finden müssen. Doch der zentrale Punkt ist, dass Menasse durch die Etablierung der Regionen in erster Linie die Fiktion einer bis heute tief in der Mehrheitsgesellschaft wurzelnden, ‚nationalen Identität‘ effektiv zu durchbrechen hofft, weil gerade dieser ‚nationalen Identität‘ allzu oft der Grundgedanke einer scheinbaren Überlegenheit anhaftet, die auf den irrigen Vorstellungen einer homogenen Ethnie, Sprache oder Religion aufbaut. Kriterien, die den Vorstellungen von einem einheitlichen Volk in der empirischen und argumentationsbasierten Realität nicht standhalten. Für den vorläufigen Schlusspunkt einer erneut breiten Kulturkritikdebatte, in der zuletzt mehrheitlicher Zuspruch für Menasse und seinen Essay klar erkennbar war, sorgte am 10.07.2013 Anja Martin im Fluter840 mit einer Besprechung, die an deutlich artikuliertem Lob auch nicht sparte: „Ein schlankes Buch mit dicken Argumenten. Eine Streitschrift für Eu ropa“841, schrieb Martin, die ebenfalls besonders von der analytischen Kraft beeindruckt war, die Menasse mit Blick auf die Institutionen in Brüssel aufzeige: „Eine Ehrenrettung fürs gescholtene Brüssel. Das ist Robert Menasses Europäischer Landbote, der mit seinem Appell fast so kämpferisch antritt wie Georg Büchners Hessischer Landbote 1834, an den sich der Titel anlehnt.“842 Doch lobende Worte fand Martin nicht nur für Menasses scharfe Kritik am Organisations modell der EU, sondern ähnlich wie Nils Minkmar auch für die Art und Weise, in der Menasse seine Argumente präsentiere: „Das 838 Ebd. 839 Ebd. 840 Martin, Anja: Die da in Brüssel. In: Fluter. 10.07.2013. 841 Ebd. 842 Ebd. 320 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Buch liest sich wie eine mitreißende Rede, durchsetzt mit geschichtlichen Rückblicken, politischen und wirtschaftlichen Hintergrund-Fakten und Reportage-Elementen. Vieles davon wird in Sinnzusammenhänge gestellt, die man bislang nicht parat hatte.“843 Weiter verwies Martin auch auf Menasses – möglicherweise doch etwas zu wohlwollende – Interpretation der Eurokrise: „Er hofft, dass uns die momentane Situation aufrüttelt. Allen soll klar werden, dass wir eine wirkliche nachnationale Demokratie brauchen. Kein Europa, das von Einzelinteressen gelenkt wird.“844 Insgesamt wollte Martin daher besonders an der argumentativen Stärke des Essays in einer pointierten Schlussformulierung keinen Zweifel aufkommen lassen: „Eins ist sicher“, schrieb sie im Hin blick auf die künftig erwartbaren Debatten: „Nach der Lektüre des Europäischen Landboten […] geht man gut gerüstet in jede Diskussion mit Europakritikern.“845 Zusammenfassend kann mit Blick auf die ausführliche Feuilleton- und Kulturkritikdebatte zu Robert Menasses Essay Der Europäische Landbote festgehalten werden, dass trotz der schwierigen Anlaufzeit die mehrheitlichen Einschätzungen der Kritiker bereits stark in eine positive Interpretationsrichtung wiesen, die erneut problemlos in den Kontext der vorliegen den Untersuchungsthese integriert werden kann. Denn auch wenn Menasses Nahverhältnis zur jüdischen Diaspora in den einzelnen Rezensionen zunächst keine nähere Beachtung fand846, so herrschte unter den Kritikern doch hinsichtlich der Tatsache große Übereinstimmung, dass Menasse im Jahr 2012 mit seinem Essay einen dezidiert aufgeklärten und transnationalen Text vorgelegt habe, gegen den es in sachlicher und rationaler Hinsicht keine grundsätzlich schlagenden Argumente gibt. Den fehlenden Willensfaktor der Volksmajorität einmal heraus gerechnet, von dem bereits in Kapitel II der Studie ausführlich gezeigt wurde, dass er auf fehlgeleiteten Homogenitätsannahmen basiert, die aus wissenschaftlicher, d. h. empirisch-argumentationsbasierter Perspektive nicht aufrechterhalten werden können. Darüber hinaus ist bereits angemerkt worden, dass Robert Menasse in Analogie zu Kapitel II über Menschen, die in aufgeklärten Zusammenhängen denken, angemerkt hat, sie würden „sich heute nicht mehr so wie früher 843 Ebd. 844 Ebd. 845 Ebd. 846 Inhaltlich spielt das Judentum im Essay überhaupt eine marginale Rolle, sodass zunächst kein Anlass für eine Fokussierung auf diesen erweiterten Themenkreis gegeben ist. 321VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) vor allem über die[] völkischen Identitätsbegriffe Ethnie, Sprache und Religion“ definieren, denn „die Identität jedes Einzelnen hat viel mehr As pekte.“847 Um welche Aspekte es sich dabei genau handelt, soll im folgenden Interpretationsteil plausibilisiert werden: Am Beispiel von Menschen, die über den Nationa lismus als irrationale Doktrin schon heute sehr genau informiert sind. Dabei handelt es sich Menasse zufolge um administrative oder politische Akteure, die heute im Wesentlichen als Beamte in der Europäischen Kommission für die Einsetzung transnationaler Rechte streiten und damit zugleich gegen die Durchsetzung nationaler Partikularinteressen im Rat der Euro päischen Union. 4. Der Kommissionsbeamte als aufgeklärter EU-Idealtypus? Robert Menasses Idee, das Bild des EU-Beamten in seinem Essay zu korrigieren, mag aus der Perspektive des exzentrischen Künstlers auf den ersten Blick überaus bieder erscheinen. Doch der Anlass des Schriftstellers hat exakt mit der Vorstellung von scheinbarer Überange passtheit des Beamten zu tun: Menasse glaubt erkannt zu haben, dass heute in der öffentlichen Darstellung alle negativen Klischeebilder des Beamten aus einer neidgeladenen Wut des ‚kleinen, um die Demokratie betrogenen Mannes‘ auf die ‚mäch tigen‘ Institutionen der EU abgewälzt werden. Die „Eurokraten“ – so glaubt nämlich der paradigmatische Wutbürger – hätten es sich in einer Art Orwellschen Machtapparat zum Ziel gesetzt, den aufrichtigen Wähler seiner letzten noch bestehenden Rechte und Freiheiten zu berauben: „Alle alten Klischeebilder von Beam ten, alle klassischen Vorurteile in Hinblick auf Beamte werden nun nach ‚Brüssel‘ projiziert“, schreibt Menasse, „für alle Missstände, Defizite, Probleme, Widersprüche, für alle Verdros senheit wird der europäische Beamtenapparat verantwortlich gemacht.“ (DEL 17) Weiter heißt es deshalb etwa zur berühmten Gurkennorm durch Verordnung Nr.  1677/88/EWG, die – nebenbei angemerkt – am Ende 15 von 27 nationale Mitgliedsstaaten ebenso wie der Deutsche Bauernverband behalten wollten848: „Alles ist im mer gleich ‚Wahn‘: Regulierungswahn, Abkürzungswahn … ‚Die EU‘ erscheint heute in der öffentlichen Wahrnehmung zunächst als eine monströs aufgeblähte Bürokratie, der 847 Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. 848 Vgl. Drösser, Christoph: Schreibt die EU die maximale Krümmung von Gurken vor? In: Die Zeit. 03.05.2014. 322 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Beamte in seiner Burg als das Grundübel.“ Aufgrund dieses (Vor-)Urteiles schließt Menasse seine Aus führungen vorläufig mit der Feststellung: „Eine Reflexion über die gegenwärtige Verfasstheit Europas muss daher mit einer Untersuchung des Beamten beginnen.“ (DEL 17) Dabei ist Robert Menasse klug genug, um zu wissen, dass sich heute die „Figur des Be amten […] aus den Negativbildern aller sozialer Klassen oder Berufsstände der Gesellschaft“ (DEL 18) zusammensetzen lässt: Der Beamte ist privilegiert und dabei weltfremd wie ein dekadenter Aristokrat; behäbig und verbohrt wie der Kleinbürger; regulierungssüchtig wie ein Arbeitnehmervertreter, dabei so arbeitsscheu wie ein Lumpenproletarier; engstirnig und dabei auf hinterhältige Weise schlau wie ein Bauer (seine Heilige Schrift heißt Vorschrift); im Aushecken von Unsinn ist er so kreativ wie der Unternehmer, der hinter listig die Bedürfnisse erst produziert, die er zu befriedigen behauptet; und so wie alle „Sozialschmarot zer“ hat er die fixe Idee, sich zu Lasten und auf Kosten der Steuerzahler wild zu vermehren. (DEL 18) Auch findet Menasse es überaus „erstaunlich, mit welch nachhaltigem Erfolg diese Kunstfigur, diese geklitterte Fiktion durch die kollektive Phantasie geistert, ohne je im Licht der Realität sterbend zusammenzusinken.“ (DEL 18 f.) Gemessen an diesen Vorurteilen liest er an empirischen Befunden in Eurobarometer-Umfragen folgerichtig ab, dass sich innerhalb der vergangenen Jahre „etwas Wesentliches am Image der Beamten geändert“ (DEL 19) habe, nämlich: „Die meisten denken heute bei ‚Beamter‘ nicht mehr […] an einen Minis terialbeamten in der Hauptstadt ihres Landes, auch nicht an einen Polizisten, dem sie auf der Straße begegnen, sondern sie denken unmittelbar an ‚Brüsseler Bürokratie‘.“ (DEL 19) Weiter kommt Menasse nach seiner Auswertung der empirischen Befunde zu dem Ergeb nis, dass „‚Brüsseler Bürokratie‘ heute ein Begriff“ sei, „unter den immer wieder generell subsumiert wird, was bei vielen Menschen in ihren Alltagserfahrungen oder auch nur beim Medienkonsum Kritik, Ressentiment oder Wut auslöst.“ Ja, tatsächlich habe „die Realität heute noch weniger eine Chance  […], das Phantasiebild des Beamten zu korrigieren, seit der ferne Brüsseler Eurokrat den heimischen Staatsdiener als Inbegriff des Beamten abgelöst hat.“ (DEL 20) Entscheidend an dieser Wahrnehmung des „Brüsseler Beamten“ – der seinen Platz im Wesentlichen ja gerade nicht im Rat der Europäischen Union hat, sondern in der Europäi schen Kommission – sei besonders, dass sich mit der Etablierung der EU „die Defi- 323VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) nition des Beamten grundlegend geändert“ hat, „ohne dass dies allerdings ins öffentliche Bewusstsein bereits eingedrungen“ (DEL 20) sei. Kurz gesagt: Der Wutbürger hat Menasse zufolge nicht im Entferntesten eine klare Vorstellung davon, mit welchen Aufgaben ein Beamter der Euro päischen Kommission im Alltag konfrontiert wird. Auch deshalb, weil die Arbeit der Kommission „bei den Menschen ohnehin immer nur gefiltert durch ihre nationalen Me dien“ (DEL 26) ankommt, wie ein englischer EU-Beamter Menasse während eines Be suchs in der Kommission erläutert. Dabei arbeitet der neue Typus des EU-Beamten Menasse zufolge effektiv an einer konstruktiven Überwindung der Nationalstaaten mit; eine Arbeit, die logi scherweise auch den Nationalstaat betrifft, aus dem der Beamte selbst stammt. Denn der neue Typus des Kommissionsbeamten steht nicht mehr im Dienst einer öffentlichen Institution seines Staates, in einem Treueverhältnis zu seinem Staat, sondern im Dienst einer supranationalen Institution wie etwa der Europäischen Kommis sion, deren Aufgabe es ist, die Sonderinteressen der einzelnen Staaten zurückzudrängen und schließlich die Nationalstaaten, auch den, aus dem der Beamte selbst stammt, zu überwinden. (DEL 20) In diesem Zusammenhang wird klar, weshalb bereits Beat Amann in seiner NZZ-Rezension über Menasse mit ironischem Unterton zu dem Ergebnis kam, dass am besten derjenige ab schneidet, der Held des Romans sein sollte – der Beamte der EU-Kommission.849 Bei Menasse selbst heißt es über die gesammelten Erfahrungen bei seinem persönlichen Besuch in der Europäischen Kommission im Berlaymont-Gebäude entsprechend: „Ich erlebte Überra schung auf Überraschung, als gäbe es die geheime Übereinkunft, sämtliche Klischees und Phantasiebilder, die gemeinhin vom Eurokraten existieren, durch das Gegenteil in der Realität zu widerlegen.“ (DEL 21) In der Folge geht Menasse folglich auf insgesamt fünf „Überraschungen“ näher ein, durch die die Klischees und Phantasiebilder vom ‚Eurokraten‘ konkret falsifiziert werden könnten. Menasses erste Überraschung ist der gesprächsbereite Freundlichkeitsfaktor: „Ich fand off ene Türen vor und auskunftsbereite Beamte.“ (DEL 21) Menasses zweite Überraschung ist der Personalschlüsselfaktor: „Die Brüsseler Bürokratie ist extrem schlank. Die EU hat zur Verwaltung des gan- 849 Vgl. Amann, Beat: Die europäische Zukunft steht noch bevor. In: Neue Zürcher Zeitung. 04.10.2012. 324 Felix Kampel: Peripherer Widerstand zen Kontinents weniger Beamte zur Verfügung als die Stadt Wien allein.“ (DEL 22) Seine dritte Überraschung, der spartanisch-asketische Faktor der Institution: „Die Brüsseler Bürokratie ist extrem sparsam und bescheiden. Die Arbeitszimmer der Beamten sind, selbst in den oberen Etagen der Hierarchie, funktional, sonst nichts. Da gibt es kaum Annehmlichkeiten und Luxus.“ (DEL 22) Menasses vierte Überraschung, der Gesamtkosten faktor: „Es gibt keinen staatlichen Verwaltungsapparat und kein großes politisches Projekt, das so billig ist.“ Denn: „Die Europäische Union hat ein Budget in der Höhe von einem Prozent des europäischen Bruttosozialprodukts.“ (DEL 22) Ein zentraler Aspekt, der Menasse veranlasst, zum Vergleich unmittelbar die Lupe genauer auf die Ausgaben für die Wiederver einigung zu legen: „Die Kosten für die deutsche Wiedervereinigung zum Beispiel beliefen (und belaufen) sich auf vier Prozent des westdeutschen BIP per anno.“ (DEL 22) Tatsächlich ein Fall, der Menasse zufolge klar zeigt, wie tief die irrationale Ideologie des Nationalismus heute noch in der Bevölkerung verankert ist, denn: „Für deutsches Nationalbewusstsein sind die Kosten der deutschen Wiedervereinigung nicht zu hoch, und wenn, dann doch notwendig – aber die Kosten für die europäische Vereinigung erscheinen astronomisch.“ (DEL 22) Der belustigende Aspekt – gerade für diejenigen, die im Fall der EU gerne den Kostenfaktor ins Argumentationsfeld führen – ist dabei: „[D]urch einen EU-Beitritt der DDR, ohne den Um weg einer großdeutschen nationalen Wiedergeburt, wäre die Modernisierung der DDR durch EU-Förderungen wesentlich billiger gekommen und sicherlich weniger demütigend verlaufen.“ (DEL 22) Menasses fünfte Überraschung allerdings, das unmittelbare Zusammentreffen und der in tellektuelle Austausch mit den Beamten der Europäischen Kommission, beschreibt er als die eigentlich entscheidende Widerlegung der Beamtenklischees. Denn „[d]urch ihre Arbeit am europäischen Projekt wurden die Merkmale ihrer jeweiligen nationalen Identität zu Schrullen, mit denen sie [die EU-Beamten] selbstironisch umgehen. Man kann auch sagen: Befreit von nationaler Verbiesterung, wird Mentalität erst zur Kultur.“ (DEL 23) In diesem Zusammenhang bietet sich zunächst noch einmal eine unmittelbare Verknüpfung zu Benedict Anderson an, der bereits in seinem Klassiker zur irrationalen Doktrin des Natio nalismus nicht nur anmerkt, dass der ‚politischen‘ Macht des Nationalismus seine argumentative Armut oder gar Widersprüchlichkeit gegenübersteht; sondern besonders, dass der Nationalismus anders als andere Ismen nie große Denker hervorgebracht hat – also 325VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) keinen Thomas Hobbes, keinen Karl Marx und keinen Max Weber. 850 Daher beinhaltet die nationale Doktrin Anderson zufolge eine gewisse intellektuelle oder argumentative ‚Leere‘, die kosmo politischen und polyglotten Intellektuellen gerne zu einer gewissen Herablassung Anlass gibt.851 Tatsächlich aber sind es genau diese von Anderson als ‚polyglotte Intellektuelle‘ beschriebene Menschen, auf die Menasse in der EU-Kommission trifft. Doch finden diese Beamten bei Menasse nicht einmal mehr Anlass genug, die Wider sprüchlichkeit des Nationalismus mit Spott oder gar Herab lassung zu betrachten. Nein, Herablassung gegenüber einer irrationalen, noch heute mehrheitsfähigen Doktrin haben diese Beamten in ihrem Arbeitsumfeld nicht mehr nötig. Menasse zufolge widerlegen sie vielmehr den Nationalismus – ähnlich wie die Protagonistinnen Anja Buchmann und Mascha Kogan – schlicht durch die Realisierung ihres Daseins im gewöhnlichen Alltag, durch ihre Arbeit am europäischen Projekt selbst: „Zeitweise sah ich in diesen Menschen, die das fiktionale Bild des Beamten konkret widerlegten, auch selbst wieder Fiktion, eine neue“, schreibt Menasse als architektonischer Vordenker der konkreten Utopie vom demokratischen Europa. Denn die Beamten der EU-Kommission „sind oftmals in ihrer Praxis das, was doch zweifellos attraktiv wäre zu werden, nämlich echte Europäer: polyglott, hochqualifiziert, aufgeklärt, verwurzelt in der Kultur ihrer Herkunft, allerdings befreit von der Irrationalität einer sogenannten nationa len Identität.“ (DEL 23) Dringend ist hier zugleich noch einmal die Brücke zu Dan Diner zu schlagen: „Die jüdi schen diasporischen Lebenswelten entsprachen den Strukturen multinationaler Imperien bei weitem mehr als den homogenen und dadurch assimilatorisch geneigten Nationalstaaten, so liberal sich diese auch geben mochten.“852 So schreibt Diner, der eben auch aus dieser Loyali tät der Juden gegenüber den multinationalen Imperien schließt, dass gerade „Juden […] ein europäisches Volk per se, sozusagen Europäer avant la lettre“853 sind. Den hierzu passenden Entwurf, der in moderner demokratischer Ausarbeitung buchstäblich an „die Strukturen multinationaler Imperien“ andockt, liefert Robert Menasse rund acht Jahre nach Diners Aufsatz in seinem Essay. Denn vielleicht ist die polyglotte, hochqualifizierte und auf geklärte Beamtenschaft der EU und der Entwurf einer gemeinsamen europäischen Lebenswelt – so lautet Menasses These – „die 2.0-Version der josephinischen Bürokratie, die 850 Vgl. Anderson: Die Erfindung der Nation, S. 15. 851 Ebd. 852 Diner: Imperiale Residuen, S. 261. 853 Ebd. 326 Felix Kampel: Peripherer Widerstand als multina tionale in gewissem Sinn als Vorläufer der heutigen europäischen Verwaltung gelten kann.“ (DEL 23) Dabei geht Menasse in seinem Essay zugleich keineswegs unkritisch mit dem alten dynastischen Vielvölkerreich Österreich-Ungarn ins Gericht. Doch bei „aller Kritik an der Habsburgmonarchie und bei allem Misstrauen gegenüber ihrer späteren Verklärung“, so lautet Menasses Ehrenrettung des untergegangenen Vielvölkerstaats, „die Meriten des Josephinis mus und der habsburgischen Bürokratie sind bis heute, fast hundert Jahre nach Untergang des Vielvölkerstaats, auch noch in den ehemaligen Kronländern nachweisbar.“ (DEL 23) Zumal wenn man bedenkt, dass die emanzipatorische Bewegung der damaligen Nationalisten gegen den sogenannten „österreichischen Völkerkerker“ des Habsburgerreichs alles andere als ein humanitärer Erfolgsgarant gewesen ist. Folglich schreibt Gellner zu Recht über die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg: Das Staatensystem, das im Namen des Selbstbestimmungsprinzips in Versailles aus der Taufe gehoben wurde, erwies sich als beschämend zerbrechlich und schwach. Es brach bereits beim ersten Sturm in sich zusammen. Die neuen [demokratisch-selbstbestimmten] Staaten hatten all die Schwächen der Großreiche, an deren Stelle sie traten, geerbt; sie wurden mindestens genauso von Minderheitenproble men geplagt, und wie immer man die neuen Grenzen gezogen hätte, sie hätten das Problem nicht beseitigt. […] Es brauchte nur einen Adolf und einen Josef, und das System brach schmählich in sich zusammen. […] Als man 1918 versuchte, Wilsons Prinzipien durchzusetzen, scheiterte dieser Versuch; beim Zusammenbruch Jugoslawiens versuchte man Ähnliches. Dies hatte noch tragischere Konsequen zen[.]854 […] Die uneingeschränkte Freude angesichts des plötzlichen Zusammenbruchs des Habsbur ger-, des sowjetischen oder jugoslawischen Staates war wohl Ausdruck einer gewissen Naivität.855 Dabei ist im unmittelbaren Anschluss an Menasses Verknüpfung mit der k. u. k. Monarchie Österreich-Ungarn kaum verwunderlich, dass er in diesem Zusammenhang explizit noch ein mal seine Einwände gegen die Verfahren der plebiszitären Demokratie ins Argumentations feld führt. Genau gesagt greift Menasse erneut den direktdemokratischen Einwand (etwa der Neuen 854 Gellner: Nationalismus, S. 80 f. 855 Ebd., S. 171. 327VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Patrioten) auf, dass in der Europäischen Kommission in der Tat „Beamte ohne demo kratische Legitimation entscheiden wollen, was das Beste für die Allgemeinheit ist“. (DEL 23) Denn die radikalen Basisdemokraten und Neuen Patrioten machen hier einmal mehr den gleichen Einwand geltend, der lautet: „Es sei doch egal, wie gut es die Beamten der Kommis sion mit Richtlinien […] meinen – niemand habe sie gewählt, sie seien einfach nicht legitimiert.“ (DEL 23) Wer dabei Menasses provokativen Einwänden gegen basisdemokratische Elemente in modernen Nationalstaaten aufmerksam gefolgt ist, wird sich über seine Antwort auf diesen Einwand gegen die EU kaum wundern. Denn für Menasse ist die Einsetzung der nicht demo kratisch gewählten Beamten in den Institutionen der EU ein großes Glück: „Wir reden über Beamte. Beamte werden nicht gewählt. Auch in Deutschland nicht. Jedes System braucht einen Verwaltungsapparat, braucht Beamte“ (DEL 23), schreibt Menasse als Antwort nicht ganz frei von Häme. Doch: „Die Menschen in der EU-Bürokratie sind sinnigerweise durch Qualifikation qualifiziert.“ (DEL 24)856 Menasse ist demnach also froh, dass die Beamten der Kommission – ähnlich wie Professorinnen oder Professoren – und damit anders als Vertreter von Parteien nicht durch basisdemokratische Wahlprozesse ins Amt gesetzt werden, sondern durch Qualifikation. Denn auch keine Professorin und kein Professor wird Beamter oder Beamtin an einer Hochschule, weil die Mehrheit der Studierenden ihn oder sie in einer freien Wahl durch das Mehrheitsrecht bestätigt haben. Darüber entscheidet eine Kommission bewusst ausgewählter Entscheidungsträger. Weiter beschreibt Menasse das Ethos sowie die Einstellungsverfahren der EU-Beamten sogar mit einiger Bewunderung für diejenigen, die sich am Ende im Prozess der Qualifikation durchsetzen können: [V]erpflichtet sind die Beamten der Europäischen Kommission ausschließlich einer grundsätzlichen aufgeklärten Rationalität. Sie haben ihre Jobs nicht durch paternalistische Interventionen, Protektion und Parteimitgliedschaft erobert, sondern wesentlich durch ihre Bildung und Tüchtigkeit: Jedes Jahr wollen zwischen fünfundzwanzig- und dreißigtausend Menschen einen Beamtenjob in einer europäi schen Institution und 856 Der jüdische Autor György Konrád zeigt sich 2013 in einem Essay ebenfalls erleichtert über die transnationa len und zum Teil autoritären Eingriffsmöglichkeiten der EU gegenüber Entscheidungen in den einzelnen Nationalstaaten, die häufig einer populistisch-patriotischen Rhetorik und Agenda folgen. Vgl. Konrad, György: Europa und die Nationalstaaten. Berlin: Suhrkamp 2013, S. 9 f. 328 Felix Kampel: Peripherer Widerstand treten zu einem komplizierten dreistufigen Concours an – von denen am Ende vielleicht einhundert eine Stelle bekommen. Einhundert von dreißigtausend! Ich muss gestehen, dass ich die, die das schaffen, bewundere. Ich könnte das nicht. Ich hätte, bei aller Begeisterung für das eu ropäische Projekt, nicht diese Konsequenz, mich auf eine solche Prüfung vorzubereiten und mich ihr zu stellen. Aber ich kann bezeugen, dass die Qualifikation jener, die das schaffen, sich in der Regel deut lich von der aalglatten Schlüpfrigkeit, trübsinnigen Angepasstheit und protegierten Willfährigkeit jener unterscheidet, deren nationale Karrieren wir oftmals vor Augen haben. (DEL 24 f., kursiv F. K.) Menasse weiß damit sehr gut, dass die EU in der Tat ein Elitenprojekt ist. Doch im Unter schied zu allen radikalen Basisdemokraten sieht er in diesem Tatbestand kein Problem: Die künftigen Beamten der EU müssen zunächst nämlich einen Apparat von hochratio nalen Prüfungsanforderungen durchlaufen, vor dem sogar Menasse nach eigenen Angaben seine Kapitulation einräumen würde. Wer gleichzeitigt aber glaubt, Menasse tappe durch seinen ‚josephinischen‘ Elitismus notwendig in die Falle eines dynastisch-autoritären Staats modells, irrt sich. Denn mittelfristig liegt ihm in seinem Staatsmodell entwurf nichts ferner als die Reorganisation aristokratischprivilegierter Politikverhältnisse in Europa. Im Gegenteil: Menasse fordert in erster Linie „vor allem […] eine Stärkung des Europäischen Parlaments und eine Änderung des europäischen Wahlrechts“. (DEL 24) Doch von Büchner wie auch von Dostojewski857 weiß Menasse andererseits genau, dass die Identifikation der Bevölkerungsmehrheit mit einer neuen politischen Ordnung der Imple mentierung in der Regel erst nachgeschaltet ist. Er weiß, dass erst Vorkämpfer aus einer Minderheitenposition sich für eine neue politische Ordnung einsetzen müssen, die – wie im Fall Büchner – erst im Nachhinein von der Bevölkerungsmehrheit akzeptiert und angenom men wird. Entsprechend lautet eine berühmte Theorie des Protagonisten Raskolnikow in Dostojews kis Meisterwerk Schuld und Sühne, dass „die Menschen nach einem Naturgesetz sich tatsächlich in zwei Klassen scheiden“ lassen: „Die erste Klasse […] bilden diejenigen Men schen, die ihrer Natur nach konservativ und wohlgesittet sind“858, zu ihnen gehört die Mehrheit der 857 Vergleiche hierzu explizit Menasses Anspielungen auf Dostojewski in DEL, S.  28 u. S. 107. 858 Dostojewski, Fjodor: Schuld und Sühne. Frankfurt a. M.: Insel 2003, S. 379. 329VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) Bevölkerung und sie „ist stets die Beherrscherin der Gegenwart.“859 Zweifellos bildet diese Klasse heute die Mehrheit der Nationalisten in den einzelnen europäischen Län dern. „Die Zugehörigen der zweiten Klasse dagegen übertreten sämtlich das Gesetz; sie sind Zerstörer oder neigen wenigstens zur Zerstörung“860. Sie sind Raskolnikow zufolge notwendig in der Minderheit und zweifellos gehören heute die Vertreter einer europäischen Gesetzgebung zu ihnen, denn „größtenteils verlangen sie […] die Zerstörung des Bestehenden zum Zweck der Erreichung von etwas Besserem.“861 Anders als der junge Büchner kennt Menasse heute die konservative, autoritätshörige Ge walt der Mehrheit jedoch genauer – bereits 1834 machte sie den Plan einer demokratischen Ordnung in Deutschland durch Verrat an die fürstliche Obrigkeit zunichte. Obgleich exakt diese demokratische Ordnung sich rund 84 Jahre nach Büchners Flugblatt doch in Deutsch land etablieren konnte, was wiederum dazu führt, dass Büchner heute als revolutionärer Volksheld gesehen wird. Mit Raskolnikow aber weiß der europäische Sozialrevolutionär Me nasse anders als Büchner genau, die große Masse erkennt dieses Recht der außerordentlichen Menschen [zur Etablierung neuer Gesetze] niemals an, sondern hängt und köpft sie (mehr oder weniger) und erfüllt dadurch in durchaus rechtmä ßiger Weise ihre konservative Bestimmung; nur ist der weitere Verlauf oft der, daß in den nachfolgenden Generationen ebendiese große Masse die Hingerichteten auf Piedestale stellt und feiert (auch hier setze ich hinzu: mehr oder weniger).862 Georg Büchner wurde in seiner Zeit auf tragische Weise durch die Bevölkerung an die fürstli che Regierung verraten und musste wegen seiner politischen Aktivitäten im Straßburger Exil einer Verurteilung durch die polizeilichen Behörden entgehen. Menasse kennt die Analogie zur heutigen Situation jedoch genauer. Die Todesstrafe ist zwar gegenwärtig außer Kraft ge setzt, und Menasse muss durchaus (noch nicht) ins Exil. Doch obgleich – oder gerade weil – Menasse heute genau weiß, dass er als Raskolnikowscher Vorkämpfer einer neuen europäi schen Gesetzgebung kaum mit der Mehrheit der Bevölkerung in der EU rechnen kann, fordert er gerade gegen das Votum derselben Mehrheit die konsequente Vernichtung der nationa- 859 Ebd., S. 380. 860 Ebd., S. 379. 861 Ebd. 862 Ebd., S. 380. 330 Felix Kampel: Peripherer Widerstand len Ideologie und die mit ihr verknüpfte Demokratievorstellung in Europa: „Wir müssen stoßen, was ohnehin fallen wird, wenn das europäische Projekt gelingt. Wir müssen dieses letzte Tabu der aufgeklärten Gesellschaften brechen: dass unsere Demokratie ein heiliges Gut ist“, pro klamiert Menasse in unzweideutigem Ton als aggressiver Umstürzler: „[W]ir müssen eine neue Demokratie erfinden. Eine Demokratie, die nicht an die Idee des Nationalstaats gekoppelt ist.“ (DEL 98) Offen bleibt jedoch die Frage, woher Menasse eigentlich die Gewissheit hat, dass es sich bei einer europäischen Verfassung um eine vorteilhaftere Gesetzgebung zumindest gegenüber einer nationalen Grundordnung handelt. Dabei kann zunächst noch einmal die Brücke zu Olga Grjasnowas Einwand gegen den nationalen Staat geschlagen werden: Ihr Einwand besteht darin, dass die Umsetzung der Menschenrechte in einer postnationalen Gesellschaft wenigs tens ein Stück weit adäquater gewährleistet werden könnte als in den gegenwärtigen Nationalstaaten Europas. Denn paradoxerweise hat ein „Deutscher“, ein „Franzose“ oder ein „Österreicher“ durch den Ort seiner Geburt in Verbindung mit seinem nationalen Pass heute radikale Sonderrechte beispielsweise gegenüber einem „Mexikaner“, „Vietnamesen“ oder „Nigerianer“. Im Fall von politischer Verfolgung beschränkt sich dessen „Bleiberecht“ nach deutschem Recht beispielsweise auf drei Monate, obgleich es doch in der Proklamation der Menschenrechte zunächst in Artikel 9 pathe tisch heißt: „Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.“ Zudem heißt es entgegen der alltäglichen Ausweisungspraxis von Migranten und der Abschottung vor Asylbewerbern innerhalb der westeuropäischen Länder in Art. 13 Abs. 2 u. 1: „Jeder Mensch hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eige nen, zu verlassen sowie in sein Land zurückzukehren.“ Und: „Jeder Mensch hat das Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl seines Wohnsitzes innerhalb eines Staates.“ Menasse kennt diese alltägliche Praxis einer Verletzung der Menschenrechte in den westeuropäischen Nationalstaaten natürlich genau. Seine Forderungen nach einem gesamteu ropäischen Recht lauten daher auch analog zu Grjasnowas Ansprüchen: „[E]s ist nichts vorstellbar, was im Sinne des Gemeinwohls für österreichische Staatsbürger gut sein kann, wenn es niemand anderem in Europa zugutekommt.“863 Denn wenn europäisches Recht auch lange noch keinen globalen Status erreicht (ihn vielleicht auch gar nicht 863 Lahodynsky, Otmar; Zöchling, Christa: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. 331VI. Robert Menasse: „Der Europäische Landbote“ (2012) erreichen soll!), so gilt im Falle einer europäischen Rechtsprechung doch wenigstens: „Wenn das europäische Parla ment etwas beschließt, dann ist es zum Wohl oder zum Schaden für die Mehrheit aller Men schen in der EU.“864 Weiter im direkten Zusammenhang mit den Menschenrechten möchte Menasse daher auch wissen: „[W]arum sollen die Menschenrechte im Alentejo anders sein als für mich in Nieder österreich oder für einen Menschen am Peloponnes? Wer das behauptet, sieht die Menschenrechte als Kuchen, von dem man möglichst große Stücke für sich runterschneiden muss.“865 Ein eindeutiger Fortschritt für die Menschenrechte in Europa, ein dezidierter Schritt hin zu einer adäquateren und konsequenteren Umsetzung der Menschenrechte durch eine rechtsbindende Verfassung für alle EU-Bürger, wäre daher Menasse zufolge immerhin schon ein positiver Schritt Richtung Zukunft: „Innerhalb von gleichen Rahmenbedingungen für alle an seinem Lebensort sein Glück zu suchen, oder aber seinen Lebensort zu wechseln, ohne dass man zur Fremdenpolizei muss, ein Visum braucht oder ausgewiesen wird.“866 Woraus als logische Konsequenz der Menschenrechte wiederum nur eine Forderung an die gegenwärtigen Bürger und Politiker Europas gestellt werden kann: Wir müssen einen Kontinent schaffen, wo Rechtsstaatlichkeit und vernünftige Rahmenbedingungen für alle gelten; das ist das Große. Die Rahmenbedingungen. Und innerhalb dieses Rahmens bringen kleine Verwaltungseinheiten, nach dem Prinzip der Subsidiarität, das demokratische Leben zur Entfaltung.867 5. Fazit Das Ziel im vorliegenden Kapitel bestand darin, im Anschluss an die Textinterpretationen von Gorelik, Biller und Grjasnowa auch mit Blick auf den Essay Der Europäische Landbote (2012) zu zeigen, dass Robert Menasse ebenfalls zu Recht als Aufklärer seine potentielle Le serschaft über die irrationalen Aspekte in Kenntnis setzt, die bis heute paradoxerweise als Prämissen zur Implementierung nationalstaatlicher Grenzen und Verfassungen zugrunde 864 Ebd., kursiv F. K. 865 Ebd. 866 Ebd., kursiv F. K. 867 Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. 332 Felix Kampel: Peripherer Widerstand ge legt werden. Dabei wurde im scharfen Kontrast zu den Neuen Patrioten seit der WM 2006 zunächst in einem zitierten Interview klar, dass Robert Menasse anlog zu Renan und damit auch passend zur Generalthese der vorliegenden Untersuchung grundsätzlich von der Be hauptung ausgeht, dass Menschen, die in historisch-aufgeklärten Zusammenhängen denken, sich inzwischen nicht mehr über die völkischen Identitätsbegriffe Ethnie, Sprache und Reli gion definieren. Denn anders als vielleicht noch zu Georg Büchners Zeiten hat nach Menasse heute die Identität jedes einzelnen aufgeklärten Bürgers mehr Aspekte.868 Der Entwurf eines transnationalen Porträts des Autors präsentierte wie in den übrigen Ka piteln zunächst am Beispiel bisheriger Forschungsergebnisse ein Bild von Robert Menasse, das klar zeigte, dass er nicht nur ein engagierter Intellektueller besonders in Bezug auf politische Gegenwartsdebatten ist. Des Weiteren konnte in diesem Porträt auch klargestellt werden, dass Menasse trotz seiner nicht-halachischen Abstammung ein der jüdisch-kulturellen Diaspora nahestehender Autor ist, der mindestens die von Stephan Braese themati sierte ‚jüdische Erfahrung‘ von Vernichtung und Vertreibung in seiner literarischen Arbeit produktiv werden lässt, um sie in einer aufgeklärten Schreibbewegung gegen xenophobe Auswüchse des Nationalismus zu wenden. Andererseits konnte das skizzierte Porträt von Robert Menasse in diesem Fall genutzt werden, um wesentliche Grundzüge seines Essays Der Europäische Landbote darzulegen, die zeigen, dass Menasse konkret den Plan einer europäischen Verfassung entwirft, der in den einzelnen europäischen Nationalstaaten derzeit nicht mehrheitsfähig ist. Einen durchaus gewichtigen Einwand gegen Menasses überaus positive Interpretation der EU-Krise, die mittelfristig den notwendigen Druck zur Implementierung einer europäischen Verfassung erzeuge, legten sowohl Konrad Paul Liessmann als auch Antje Büssgen und Leszek Zylinski vor. So behauptete Liessmann etwa in seinem Streitgespräch mit Menasse im Hinblick auf empirische Wissensbestände seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, es gebe durchaus keine Gewissheit, dass die europäische Population aus dieser Krise die richtigen Lehren ziehen werde. Vielmehr zeige die Geschichte des 20. Jahrhunderts, dass man auch falsche Lehren ziehen könne, was etwa an den Folgen der Weltwirtschaftskrise der 20er und 30er Jahre erkennbar sei.869 Weiter spricht gegen Menasses sicherlich wohlwol- 868 Vgl. Kopeinig, Margaretha: „Nationalismus, die kriminelle Energie“. In: Der Kurier. 14.09.2012. 869 Vgl. Stanzel, Eva; Hämmerle, Walter: „Strenge Grenzen für nationale Dummheit“. In: Wiener Zeitung. 23.12.2012. Vgl. ferner: Büssgen: Der Europa-Diskurs von Intellektu- 334 Felix Kampel: Peripherer Widerstand hochqualifizierte, aufgeklärte und daher „echte Eu ropäer“, die im Kontrast zur Mehrheitsgesellschaft als Minderheit bereits von der Irrationalität einer sogenannten nationalen Identität befreit sind. (DEL 23) Und auf Dauer wäre es Menasse zufolge daher für die Mehrheit der Bevölkerung gerade in Bildungsfragen zweifellos attraktiv zu werden, was diese Beamten heute schon sind. (Vgl. DEL 23) Weiter darf sich die proeuropäische Minderheit auf dem Kontinent durch Menasses An spielung auf Georg Büchners Der Hessische Landbote eine gewisse Hoffnung erhalten. Auch der junge Sozialrevolutionär stemmte sich 1834 gegen die irrationale Verfassung der aristokratischen Ordnung im Fürstentum Hessen, ohne dabei erfolgreich um den Beistand des „deutschen Volkes“ werben zu können. Gleichwohl wurde Büchners Idee 84 Jahre später, nach dem Ersten Weltkrieg, in Deutschland implementiert. Genau aus diesem Grund legitimiert der Fall Büchner auch die Anwendung der Theorie von Dostojewskis Raskolni kow, der zufolge es zunächst immer erst vorkämpferische Minderheiten für eine neue politische Idee geben muss – in dem Fall die einer konsequent gemeinsamen EU-Verfassung mit entsprechendem Wahlrecht. Wobei die stets konservative Mehrheitsgesellschaft den Avantgardisten grundsätzlich skeptisch, ja feindlich gegenübersteht; bevor dieselbe Mehr heitsgesellschaft die geschmähten Vorkämpfer der neuen politischen Idee schon einige Generationen später auf Podeste stellt und feiert. Eine Prognose, die im Hinblick auf die Ge schichte von Büchners Der Hessische Landbote immerhin als Paradigma künftig auch für den Essay Der Europäische Landbote denkbar ist. Zuletzt erscheint besonders Menasses Ansatz einer konsequenteren Ausdehnung der Menschenrechte in Form einer europäischen Gesamtverfassung mit konsequent gleichen Rechten (zumindest) für alle EU-Bürger als plausibel. Auch deshalb, weil sämtliche Mitgliedsstaaten der EU die konsequente Durchsetzung der Menschenrechtskonvention heute unterzeichnet und damit als Orientierungsmaßstab einer künftigen Entwicklung auf dem Glo bus ratifiziert haben, ohne durch ihre momentane Gerichtsbarkeit die entsprechenden Rechte in den einzelnen Nationalstaaten tatsächlich konsequent realisieren zu können. 336 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Thesen 2010 (Gorelik) bis hin zur radikalen Hinterfragung des Heimatkonzeptes selbst, dessen Konsequenzen weniger Inklusion als vielmehr die konstitutive Ausgrenzung von Minoritäten zur Folge hätten (Grjasnowa). Gleichzeitig unterfütterte der Einblick in empirische Untersuchungsergebnisse zu fremdenfeindlichen Fragestellungen, dass die vier jüdischen Autoren mit ihrer Kritik am neuen Nationalismus auch deshalb einen wichtigen sozialkritischen Beitrag zu gegenwärtigen Debatten leisten, weil der Bedarf an gesellschaftlicher Aufklärung besonders in dieser intellektuellen Grauzone heute ei nen eminenten Stellenwert einnimmt. Sowohl mit Blick auf zentrale Verweise bereits bei Friedrich Nietzsche als auch im Hin blick auf neuere Forschungsansätze bei Dan Diner konnte weiter die These erhärtet werden, dass unter den Vertretern jüdischen Lebens bis heute eine signifikante Schlagzahl zu erwarten ist, wenn ein europäisches Bewusstsein als Alternative zu einem nationalen Identitätsentwurf ausgespielt werden kann. Eine These, die ihrerseits die diskursive Basis für die Forschungsrichtung der vorliegenden Studie lieferte. Obwohl am Beispiel von Alain Finkielkrauts Einwänden gegen die EU zugleich explizit darauf aufmerksam gemacht wurde, dass fahrlässige Übergeneralisierungen und essentialistische Pauschalurteile zu ‚den Juden‘ und ihrer vermeintlich konstitutiven Europaloyalität natürlich leicht ad absurdum geführt werden können. Ein Umstand, aus dem wiederum die untersuchungs relevante Vorbedingung abgeleitet wurde, dass auch die Ergebnisse der vorliegenden Studie nicht einfach als empirisch quantifizierbares Gesamturteil der ‚jüdischen Literatur‘ in Deutschland missverstanden werden dürfen. Gleichzeitig sollten die Beobachtungen von Nietzsche und Diner aber durchaus als theoretische Ausgangspunkte genutzt werden. Denn natürlich kann die Häufung auffälliger, sich wiederholender Beobachtungen – in dem Fall: die transnationale Disposition unter deutschen Juden in der zweiten und dritten Generation nach dem Holocaust – bereits den Wert forschungsrelevanter Ergebnisse steigern. Auch wenn das Ziel wissenschaftlicher Erkenntnisgenerierung grundsätzlich in der Verifikation allgemeingültiger Aussagen mit Gesetzescharakter bestehen mag; gerade auf dem Feld der Literaturwissen schaft stellt sich doch immer wieder die Frage nach dem Nutzen solcher schnell überambitionierten Bestrebungen, da ihr primärer For schungsgegenstand aus artifiziellen Texten besteht, die im höchsten Grad vom individuellen Standpunkt des Künstlers verfasst werden, dem im Einzelfall natürlich Rechnung getragen werden muss. Zudem zeigte die vorliegende Studie unabhängig von diesen theoretischen Erwägungen tatsächlich, dass die analytische Kraft von Nietzsches und Diners Thesen zur transna- 338 Felix Kampel: Peripherer Widerstand len Text im Nachraum der WM 2006 gelegt, der im Hinblick auf die nationale Thematik das größte analytische Potential zu enthalten schien. Andererseits sollte ein genuin textimmanenter Ansatz aus Gründen einer ganzheitlichen Betrachtungsweise bewusst umgangen werden, indem in einem transnationalen Porträt der Autoren jeweils weitere themenrelevante Texte, Essays oder Interviews gezielt in den Reflexionsprozess und die spätere Textinterpretation integriert wurden. Außerdem wurde ein selektiver Schwerpunkt auf die Frage nach der bisherigen Erschließung des transnationa len Potentials der Texte sowohl in der feuilletonistischen Literaturkritik als auch in der Rezeption der bisherigen Forschungsergebnisse gelegt. Die Analyse von Lena Goreliks Arbeiten mit einem Schwerpunkt auf ihrem Roman Hoch zeit in Jerusalem (2007) führte in Kapitel III der Studie zu dem Ergebnis, dass Goreliks literarische Arbeit nicht mit den Bestrebungen der Neuen Patrioten und ihrer Vorstellung von einer allumfassenden Renaissance des deutschen Nationalismus in Einklang gebracht werden kann. Denn auch wenn Lena Gorelik in Hochzeit in Jerusalem etwa durch ihre Romanwid mung: „Für meine Freunde, die Deutschland zu meiner Heimat machen“ (HiJ 5), kurzeitig den Eindruck erzeugt haben mochte, sie kokettiere seit der WM 2006 als jüdische Ausnahme autorin mit der patriotischen Renaissance in Deutschland; spätestens mit ihrem politischen Sachbuch Sie können aber gut deutsch! (2012) zeigte sich die mögliche These von ihrem Annäherungsversuch an den deutschen Nationalismus als unhaltbar. Enttäuscht schrieb Gore lik dieses Buch als Antwort auf die Integrationsdebatte, die im Jahr 2010 durch Thilo Sarrazins provokante Thesen in Deutschland eskalierte. Klar erteilte sie darin der Renaissance des neuen deutschen Patriotismus gerade in seiner neoxenophoben Ausgrenzungsvariante eine un zweideutige Absage. Zudem zeigte die Analyse des Romans Hochzeit in Jerusalem (2007) entgegen pronationaler Deutungsoptionen, dass die Autorin – gemäß Homi K. Bhabhas Thesen – ihre Romanheldin Anja Buchmann im Kontext einer ‚transnationalen Gegengeschichte‘ verortet: Bewusst stattet Gorelik ihre Protagonistin mit Attributen aus, die ihr ein Denken und Leben ermöglichen, das jenseits aller nationalen Homogenitätskriterien zu verorten ist und durch die Anja vielmehr die totalisierenden Grenzen der Nation zur Sprache bringt und verwischt. So ist Anja in Russland geboren, lebt jedoch in der erzählten Zeit des Romans bereits als Jüdin in München und ist folglich weder russisch noch deutsch oder jüdisch allein. Vielmehr kombiniert sie alle drei Identifikationsmöglichkeiten zu einem einheitlichen Selbstbild. 340 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Anflug auf Frankfurt mit Blick auf das territoriale Kriterium als ein Gebiet ausgedeutet wird, das „bald rot, dann gelb, dann tot“ sein wird. (DgJ 120) Auch im Fall von Maxim Biller ergab sich ferner bei der entsprechenden Rezeption in der Forschung und im Feuilleton, dass insbesondere das transnationale Potential seiner Texte bisher nur in marginaler Hinsicht erfasst werden konnte. In Kapitel V wurde analog zur Gorelik-Interpretation für die These argumentiert, dass auch Olga Grjasnowa in ihrem Debüt Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012) eine ‚transnationale Gegen-Geschichte‘ erzählt. Zuvor verdeutlichte jedoch bereits das transnationale Porträt von Olga Grjasnowa, dass die Autorin beispielsweise in Interviews und Essays immer wieder kritisch zur Institution des modernen Nationalstaats Stellung bezieht. Unter anderem wurde dabei mit Bezug auf die Ausgangsthese der Studie deutlich, dass Grjasnowa sich analog zu Menasse von Deutschland einen Transformationsprozess erhofft, der künftig in einem postna tionalen Staat seinen finalen Ausdruck findet. Der Roman selbst wurde schließlich auf drei Ebenen interpretiert, innerhalb derer die vier Homogenitätskriterien Rasse, Sprache, Religion und Territorium auf unterschiedliche Weise gekreuzt werden. Mit Blick auf das Kriterium des einheitlichen Territoriums der Nation konnte zunächst besonders auf der ersten, topographischen Interpretationsebene gezeigt wer den, dass Grjasnowa in Analogie zu Bhabha das transnationale Flair moderner Metropolen als multinationale Hintergrundkulisse nutzt, um am Beispiel von Frankfurt, Tel Aviv und Jerusalem zu zeigen, wie absurd in Zeiten von verstärkter Mobilität und Migration die Vorstellung einer ethnisch homogenen Bevölkerung an diesen Orten heute ist. Die schon seit ihren Anfängen irrige Vorstellung, es gebe im 21. Jahrhundert noch eine ethnisch homogene Rasse, die etwa mit den Grenzen eines modernen Nationalstaats zusammenfalle, wurde im Roman darüber hinaus durch die Tatsache konterkariert, dass in Grjasnowas zentralen Figuren eine multiethnische Realität Deutschlands zum Ausdruck kommt, in der die mehrsprachigen, nicht christlich-religi- ösen Hauptakteure Mascha, Cem und Sami ein erfolgreiches Leben führen, indem sie ihre Universitätsabschlüsse in Deutschland als hohe gesellschaftliche Auszeichnung erwerben. Immerhin kamen ihre Familien – wenn überhaupt – frühestens eine Generation zuvor ins Land. Besonders auf der zweiten Interpretationsebene des Romans zeigten damit die differenzierten Einblicke in die Biographien und Rollen der zentralen Figuren des Romans die Fehlannahme bei der Vorstellung auf, ein moderner Nationalstaat sei ein 342 Felix Kampel: Peripherer Widerstand risch-aufgeklärten Zusammenhängen denken, sich heute nicht mehr über die abgegriffenen Identitätsbegriffe Ethnie, Sprache und Religion definieren; anders als vielleicht zu früheren Zeiten habe die Identität in der Tradition der europäischen Aufklärung heute mehr Aspekte. Die Auswertung der Rezeption des Essays führte dabei zu dem Ergebnis, dass Robert Menasses Der Europäische Landbote im deutschsprachigen Feuilleton überwiegend wohlwollend aufgenommen wurde. Dieses sehr positive Signal führte zur Überlegung, dass eine (intellektuelle) Minderheit mit Menasse künftig Anlass zur Hoffnung auf die Ver abschiedung vom Nationalismus in Europa haben könnte. Denn wenn Menasses Idee von einer europäischen Regierung auch gegenwärtig – wie er selbst sagt – „nicht die öffentlichen Gemüter“ erfasst, „trotz all ihrer Erregungsbereitschaft“ (DEL 95), so bestand immerhin unter den Rezipienten der Kulturredaktionen weitgehend Einigkeit darin, dass die Überwindung der irrationalen Ideologie des Nationalismus künftig auf breiter gesellschaftlicher Basis forciert werden müsse. Überdies kann auch der ausgearbeitete Interpretationsansatz zum Essay für eine berechtigte Hoffnung bei einer postnationalen Minderheit in Europa sorgen. Zwar bringt Menasse durch seine Untersuchung des EU-Beamten eindeutig das Problem auf den Punkt, dass es sich bei den transnationalen Beamten der zeit (noch) nicht um demokratisch legitimierte Akteure in einer politisch-administrativen Funktion handelt. Allerdings sind eben gerade diese nicht von einer nationalen Bevölkerung gewählten Beamten dem Autor zufolge polyglotte, hochqualifi zierte, aufgeklärte und daher auch „echte Europäer“, die im Kontrast zur Mehrheitsgesell schaft als Minderheit heute bereits befreit von der Irrationalität einer ‚nationalen Identität‘ leben. (DEL 23) Und was diese Beamten derzeit schon sind, wäre nach Menasse auf Dauer zweifellos auch für die Mehrheit der Bevölkerung ein attraktives Entwicklungsziel, gerade in Bezug auf zentrale Bildungsaspekte. (Vgl. DEL 23) Zuletzt darf sich die proeuropäische Minderheit auf dem Kontinent sicher auch durch Ro bert Menasses Anspielung auf Georg Büchners Der Hessische Landbote in einer berechtigten Hoffnung wähnen. Der junge Sozialrevolutionär stemmte sich 1834 gegen die irrationale Verfassung der aristokratischen Ordnung durch ein vermeintliches Gottesgnadentum im Fürstentum Hessen, ohne mit Hilfe seines agitatorischen Flugblatts den anvisierten Beistand des ‚deutschen Volkes‘ gewinnen zu können. Dennoch wurde Büchners Idee vom egalitären Staatsmodell auf nationaler Ebene 84 Jahre später in Deutschland (vorübergehend) implemen tiert; und seit 1945 hält diese Idee vom egalitären Staatsmodell bis in die unmittelbare Gegen- 346 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Brähler, Elmar; Decker, Oliver; Kiess, Johannes: Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Ein stellungen in Deutschland 2012. Bonn: Dietz 2012. Brähler, Elmar; Decker, Oliver; Kiess, Johannes: Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014. Leipzig: Creative-Commons 2014. Brenner, Michael [Hg.]: Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesellschaft. München: Beck 2012. Broder, Henryk M.: Ich liebe Karstadt und andere Lobreden. Augsburg: Ölbaum 1987. Cohen-Pfister, Laurel; Vees-Gulani, Susanne [Hg.]: Generational Shifts in Contemporary German Culture. Rochester, New York: Camden House 2010. Diner, Dan: Imperiale Residuen. Zur paradigmatischen Bedeutung transterritorialer jüdischer Erfahrung für eine gesamteuropäische Geschichte. In: Figuren des Europäischen. Kulturge schichtliche Perspektiven. Hrsg. von Daniel Weidner. München: Fink 2006. S. 259 – 274. Dörries, Bernd: Mit Dosenbier gegen Salafisten und Polizisten. In: Süddeutsche Zeitung. 27.10.2014. Dostojewskij, Fjodor: Böse Geister. Frankfurt a. M.: Fischer 2010. Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens 1823 – 1832. Hrsg. von Christoph Michel. Berlin: DKV 2011. Erk, Daniel: Im Land der Angsthasen. In: Die Zeit. 03.09.2015. Euchner, Walter: Nation und Nationalismus. Eine Erinnerung an Ernest Renans Rede „Was ist eine Nation?“ In: Renan, Ernest: Was ist eine Nation? Rede am 11. März 1882 an der Sor bonne. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt 1999. S. 41 – 68. Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur. In: Fragen der Gesellschaft. Ursprünge der Religion. Studienausgabe Bd. IX. Hrsg. von Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey. Frankfurt a. M.: Fischer 1974. S. 193 – 270. Fuhr, Eckhard: Was ist des Deutschen Vaterland? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1 – 2 (2007). S. 3 – 7. Fuhr, Eckhard: Wo wir uns finden. Die Berliner Republik als Vaterland. Aktualisierte Taschenbuchausgabe. Berlin: BTV 2007. Gehle, Holger: Schreiben nach der Shoah. Die Literatur der deutsch-jüdischen Schriftsteller von 1945 bis 1965. In: Handbuch zur deutsch-jüdischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Pa derborn u. a.: Schöningh 2002. S. 401 – 436. Gellner, Ernest: Nationalismus. Kultur und Macht. Berlin: Siedler 1999. Golomb, Jacob [Hg.]: Nietzsche und die jüdische Kultur. Wien: WUV 1998. Grimm, Jacob: Über die wechselseitigen Beziehungen und die Verbindung der drei in der Versammlung vertretenen Wissenschaften. In: Kleinere Schriften. Bd. 7. Berlin: Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung Harrwitz und Gossmann 1884. S. 556 – 563, hier: S. 557. 348 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Mergel, Thomas: Benedict Andersons Imagined Communities: Zur Karriere eines erfolgrei chen Konzepts. Nachwort zur Neuauflage 2005. In: Anderson, Benedict: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. 2. Aufl. der Neuausgabe 1996. Frankfurt u. a.: Campus 2005. S. 281 – 299. Müller, Reinhardt: Kann die Ukraine auseinanderbrechen? In: FAZ. 03.04.2014. Münkler, Herfried: Die neuen Kriege. 3. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2007. Nietzsche, Friedrich: Jenseits von Gut und Böse. Zur Genealogie der Moral. KSA 5. Hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 9. Aufl. München: de Gruyter 2007. Nietzsche, Friedrich: Morgenröthe. Idyllen aus Messina. Die fröhliche Wissenschaft. KSA 3. Hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 6. Aufl. München: de Gruyter 2003. Noetzel, Thomas: Patriotismus. In: Metzler Lexikon. Philosophie. 3. erw. u. akt. Aufl. Hrsg. von Peter Prechtl und Franz-Peter Burkhard. Stuttgart u. a.: Metzler 2008. S. 442. Osterkamp, Jan: Europas Ureinwohner haben sich bunt gemischt. In: Spektrum. 03.01.2014. Quelle: www.spektrum.de (Stand: 03.05.2015). Rattner, Josef: Nietzsche. Leben – Werk – Wirkung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2000. Renan, Ernest: Was ist eine Nation? Rede am 11. März 1882 an der Sorbonne. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt 1996. Robin, Alexander: Die kalkulierte Jubeltour der Kanzlerin. In: Die Welt. 14.06.2015. Roth, Joseph: Juden auf Wanderschaft. 4. Aufl. München: dtv 2006. Roth, Joseph: Radetzkymarsch. Frankfurt a. M.: Fischer 2010. Shlomo: De la nation et du „peuple juif“ chez Renan. Paris: Les liens qui libèrent 2009. Sarrazin, Thilo: Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2010. Schmid, Thomas: Osteuropas EU-Neulinge wollen von Flüchtlingen nichts wissen. In: Die Welt. 31.07.2015. Schopenhauer, Artur: Aphorismen zur Lebensweisheit. Frankfurt a. M.: Insel 1976. Schulte, Sanna: Nestbeschmutzung als Konstituierung einer Theorie des Gedächtnisses. In: Erschriebene Erinnerung. Die Mehrdimensionalität literarischer Inszenierung. Hrsg. von Sanna Schulte. Köln u. a.: Böhlau 2015. S. 287 – 306. Soboczynski, Adam: Die Ungeliebten. In: Die Zeit. 26.07.2015. Spiller, Christian: Es war einmal ein Sommer. In: Die Zeit. 17.10.2015. Straubhaar, Thomas: Der neue Nationalismus stürzt Europa in den Abgrund. In: Die Welt 05.03.2014. 350 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Gorelik, Lena: Hochzeit in Jerusalem. München: Schirmer-Graf 2007. Gorelik, Lena: „Sie können aber gut Deutsch!“ Warum ich nicht mehr dankbar sein will, dass ich hier leben darf, und Toleranz nicht weiterhilft. München: Pantheon 2012. Gorelik, Lena; Weiss, Yafaat: Aufbrüche. Die russisch-jüdische Zuwanderung. 1990 – 2012. In: Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesell schaft. Hrsg. von Michael Brenner. München: Beck 2012. S. 379 – 418. Homann, Ursula: Juden in der zweiten Generation. Wie leben sie heute in Deutschland? Vier Autorinnen geben Auskunft. In: Tribüne 51 (2012). S. 168 – 174. Koberstein, Jens: „Babuschka, ich fliege nach Israel“: Das Reisemotiv als Mittler zwischen dem Eigenen und dem Fremden in Romanen von Lena Gorelik, Luo Lingyuan und Sibylle Lewitscharoff. In: Identität. Fragen zu Selbstbildern, körperlichen Dispositionen und gesell schaftlichen Überformungen in Literatur und Film. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Laufen 2010. S. 246 – 260. Kraske, Michael: Die Politik der stillen Duldung. In: Cicero. 26.08.2015. Leinkauf, Maxi: „Ich rede extra leise“. In: Der Freitag. 13.07.2011. Löhndorf, Marion: Geistige Standortwechsel. Die russischdeutsche Schriftstellerin Lena Gorelik bewegt sich leicht und witzig zwischen den Kulturen. In: Neue Zürcher Zeitung. 03.01.2009. Ludwig, Kathrin: „Deutsch mit Pipi Langstrumpf gelernt!“ In: Die Welt. 07.04.2007. Mache, Beata: Das unverkrampfte Ich oder: Lena Goreliks fröhliches jüdischdeutsch- russisches Durcheinander. In: Was bist du jetzo, Ich? Berlin: WVB 2009. S. 243 – 255. Mittelmann, Hanni: Deutsch-Jüdische Literatur im Nachkriegsdeutschland: Das Ende der Fremdbestimmung? In: Studien zur deutsch-jüdischen Literaturund Kulturgeschichte von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Hrsg. von Mark H. Gelber, Jakob Hessing und Robert Jütte. Tübingen: Niemeyer 2009. S. 429 – 442. Ukena, Silja: Lena Gorelik: Hochzeit in Jerusalem. In: Kulturspiegel 6 (2007). Vogt, Martin: Deutschland von der Bonner „Wende“ zu den Problemen der Einheit. In: Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2006. S. 888 – 970. Willms, Weertje: „Wenn ich die Wahl zwischen zwei Stühlen habe, nehme ich das Nagel brett“: die Familie in literarischen Texten russischer Migrantinnen und ihrer Nachfahren. In: Die interkulturelle Familie. Literatur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript 2012. S. 121 – 141. 352 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Knoche, Susanne: Maxim Biller. In: Metzler Lexikon. Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Bernd Lutz und Benedikt Jeßing. 4., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart u. a.: Metzler 2010. S. 62 – 64. Mangold, Ijoma: Fremdling, erlöse uns! In: Die Zeit. 27.02.2014. McGlothlin, Erin: Generations and German-Jewish Writing: Maxim Biller’s Representation of German Jewish Love from “Harlem Holocaust” to Liebe heute. In: Generational Shifts in Contemporary German Culture. Edited by Laurel Cohen-Pfister and Susanne Vees-Gulani. Rochester, New York: Camden House 2010, S. 27 – 55. Nekula, Marek: Der dritte Leser in Maxim Billers Prosa. In: Aussinger Beiträge 6: National – postnational – transnational? Neuere Perspektiven auf die deutschsprachige Gegenwartslite ratur aus Mittel- und Osteuropa. Hrsg. von Renata Comejo, Slawomir Piontek und Sandra Vlasta. Ústí nad Labem: Univerzita J. E. Purkyně v Ústí nad Labem, Filozofická fakulta 2012. S. 205 – 217. Posener, Alan: Maxim Biller will Thomas Mann zerstören. In: Die Welt. 28.09.2009. Reckmann, Nina: Der gebrauchte Jude. Autor Maxim Biller im Gespräch über sein neues Buch. In: Schwäbisches Tageblatt Tübingen. 12.11.2009. Roggenkamp, Viola: Wir sind eine kleine Familie, vergiss das nicht. In: FAZ. 27.11.2009. Roth, Philip: Protnoys Beschwerden. 2. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2011. Schödel, Kathrin: ‘Secondary suffering’ and victimhood. The ‘other’ of German identity in Bernhard Schlink’s ‘Die Beschneidung’ and Maxim Biller’s ‘Harlem Holocaust’. In: Germans as victims in the literary fiction of the Berlin republic. New York u. a.: Camdon House 2009. S. 219 – 232. Schönborn, Sybille: Der babylonische Turmbau der europäischen Kultur. Kulturpoetik Mittel europas im Feuilleton bei Heinrich Heine, Egon Erwin Kisch und Maxim Biller. In: Grenzdiskurse: Zeitungen deutschsprachiger Minderheiten und ihr Feuilleton in Mitteleuropa bis 1939. Essen: Klartext 2009. S. 209 – 223. Schubert, Martin; Buhre, Jakob: Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. In: Planet Interview. 07.07.2005. Soboczynski, Adam: „Die Deutschen kriegen es richtig ab“. In: Die Zeit. 03.03.2016. Steinecke, Hartmut: „Geht jetzt wieder alles von vorne los?“ Deutsch-jüdische Literatur der „zweiten“ Generation und die Wende. In: Deutsch-jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposiums 26.–29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Hrsg. von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke. Berlin: Erich Schmidt 2002. S. 162 – 173. Strümpel, Jan: Maxim Biller – Essay. Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwarts literatur. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München: edition text + kritik. Stand: 01.03.2006. 354 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Klatt, Andrea: Heterotope Heilsamkeit der Nicht-Orte bei Olga Grjasnowa und Christian Kracht. In: Provisorische und Transiträume: Raumerfahrung „Nicht- Ort“. Hrsg. von Miriam Kanne. Berlin: Lit 2013. S. 215 – 230. Krause, Tilman: Globale Heimatlosigkeit. In: Die Welt. 31.03.2012. Löffler, Sigrid: Olga Grjasnowa. Der Russe ist einer, der Birken liebt. In: Kulturradio rbb. 30.01.2012. Quelle vom 14.11.2012: http://www.kulturradio.de/rezensionen/ buch/2012/olga_grjasnowa_der.html. März, Ursula: Sie ist auf Alarm. Sie sucht eine Schulter zum Anlehnen. Sie schläft nicht. Sie haut ab. In: Die Zeit. 13.03.2012. Mann, Thomas: Buddenbrooks. Verfall einer Familie. 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2002. Nord, Christa: Aserbaidschanisch für „Haselnuss“. In: TAZ. 16.06.2012. Plath, Jörg: Hochtouriges Identitätskarussell. In: Neue Zürcher Zeitung. 13.03.2012. Souleimanov, Emil: Der Konflikt um Berg-Karabach. In: OSZE-Jahrbuch 10 (2004). S. 217 – 236. Welzer, Harald; Moller, Sabine; Tschuggnall, Karoline: „Opa war kein Nazi“: Nationalsozia lismus und Holocaust im Familiengedächtnis. 8. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer 2012. Welzer, Harald: Die Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen. Eine sozialpsycho logische Perspektive. In: Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. 2. Aufl. Hrsg. von Hartmut Radebold et al. München: Juventa 2009. S. 75 – 93. Wulff, Matthias: Wütend, ruppig, verletzt. In: Die Welt kompakt. 08.02.2012. Quellen zu Robert Menasse Ammann, Beat: Die europäische Zukunft steht noch bevor. In: Neue Zürcher Zeitung. 04.10.2012. Amon, Michael: Das Spiel um das Überleben Europas hat bereits begonnen. In: Die Presse. 09.10.2012. Beilein, Matthias: 86 und die Folgen. Robert Schindel, Robert Menasse und Doron Rabinovici im literarischen Feld Österreichs. Berlin: Schmidt 2008. Beilein, Matthias: Robert Menasses poetologisch fundiertes Engagement. In: Poetologisch-poetische Interventionen: Gegenwartsliteratur schreiben. Hrsg. von Alo Allkemper et al. München: Fink 2012. S. 349 – 355. Benjamin Walter: Der Autor als Produzent. In: Walter Benjamin: Gesammelte Werke. Hrsg. von Hermann Schweppenhäuser et al. Band II. Frankfurt a. M: Suhrkamp 1991. 356 Felix Kampel: Peripherer Widerstand Lahodynsky, Otmar; Christa Zöchling: Robert Menasse: „Der Nationalismus wird nie wieder unschuldig sein“. In: Profil. 24.05.2014. Liessmann, Konrad Paul: Laudatio zur Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik an Robert Menasse am 12. Mai 1999. In: Menasse, Robert: Dummheit ist machbar. Begleitende Essays zum Stillstand der Republik. Wien: Sonderzahl 1999. S. 160 – 176. Luciano, Ferrari von; Odehnal, Bernhard: „Europa wird sehen: Im Grunde sind wir alle Schweizer!“ In: Tagesanzeiger. 26.10.2012. Mache, Beata: Robert Menasse. In: Metzler Lexikon. Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Bernd Lutz und Benedikt Jeßing. 4., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart u. a.: Metzler 2010. S. 547 – 548. Martin, Anja: Die da in Brüssel. In: Fluter. 10.07.2013. Mayer, Norbert: Menasse träumt vom nachnationalen Kontinent Europa. In: Die Presse. 16.05.2013. Menasse, Robert: Der Europäische Landbote. Die Wut der Bürger und der Friede Europas. Wien: Zsolnay 2012. Menasse, Robert: Heimat ist die schönste Utopie. Reden (wir) über Europa. 2. Aufl. Berlin: Suhrkamp 2014. Menasse, Robert: „Ich bin kein 68er, sondern ein 89er“. In: Der Standard. 20.08.2009. Menasse, Robert: Neue Welt, Alter Stier. Dankesrede. In: Das politische Buch. Dokumenta tion der Preisverleihung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin: Politische Akademie 2013. S. 34 – 44. Minkmar, Nils: Alles bestens in der Zentrale. In: FAZ. 03.10.2012. Noellner Friedrich: Actenmäßige Darlegung des wegen Hochverraths eingeleiteten gerichtli chen Verfahrens gegen Pfarrer D. Friedrich Ludwig Weidig, mit besonderer Rücksicht auf die rechtlichen Grundsätze über Staatsverbrechen und deutsches Strafverfahren, sowie auf die öffentlichen Verhandlungen über die politischen Processe im Großherzogthume Hessen über haupt und die späteren Untersuchungen gegen die Brüder des D. Weidig. Darmstadt 1844. Poschmann, Henri: Georg Büchner. Schriften, Briefe, Dokumente. Bd. 2. Frankfurt a. M.: DKV 2006. Reiter, Andrea: Die Geschichte der Marranen, ein Paradigma jüdischer Identität in Österreich nach der Shoah? Robert Menasses Vertreibung aus der Hölle. In: ASCHKENAS – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 20.1.2010. S. 167 – 186, hier: S. 172. Riesbeck, Peter: Einsicht in den Reichtum der Vielfalt. In: Frankfurter Rundschau. 27.03.2013.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Fußballweltmeisterschaft 2006 wurde von breiten Teilen der Öffentlichkeit als positiver Wendepunkt in der Selbstwahrnehmung eines neuen deutschen Nationalbewusstseins nach 1945 wahrgenommen. Eine differenzierte Positionsbestimmung des neuen Nationalismus seit der WM in Deutschland zeigt jedoch, dass seine energischen Befürworter bis heute zu einer auffallenden Marginalisierung von kritischen Impulsen aus der jüdischen Diaspora tendieren.

Felix Kampel zeigt am Beispiel einschlägiger Schriften und politischer Statements von Robert Menasse, Maxim Biller, Lena Gorelik und Olga Grjasnowa den offen artikulierten Widerstand, den der neue Nationalismus bei diesen vier „jüdischen“ Gegenwartsintellektuellen provoziert. Vor dem Hintergrund klassischer sowie neuerer Texte der Nationalismusforschung wird deutlich, dass die vier Autoren durch ihre Proteste an einer transnationalen Aufklärungsarbeit beteiligt sind, die bereits bei Friedrich Nietzsche prominent angedeutet wurde und die derzeit durch die virulenten Renationalisierungstendenzen in ganz Europa eine ungebrochene Aktualität erfährt.