Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Franziska Luisa Ochs

Klimaalltag, page 1 - 14

Wie sich Klimawandel und Umweltmigration in einem Küstenort in England begegnen

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3877-2, ISBN online: 978-3-8288-6622-5, https://doi.org/10.5771/9783828866225-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Franziska Luisa Ochs Klimaalltag Franziska Luisa Ochs Klimaalltag Wie sich Klimawandel und Umweltmigration in einem Küstenort in England begegnen Tectum Verlag Franziska Luisa Ochs Klimaalltag. Wie sich Klimawandel und Umweltmigration in einem Küstenort in England begegnen Tectum Verlag Marburg, 2017 Gießener Dissertation im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften ISBN: 978-3-8288-6622-5 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3877-2 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: © ARZTSAMUI, shutterstock.com Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. 5 Dank Ich möchte mich beim Graduate Centre for the Study of Culture der Justus-Liebig-Universität für die Unterstützung bei der Erstellung dieser Arbeit bedanken. Insbesondere danke ich meinen Betreuern, Professor Andreas Langenohl und Professor Jörn Ahrens, die mir durch ihr Vertrauen in meine Fähigkeiten von Beginn an Zuversicht und Sicherheit gaben. Den Bewohnerinnen und Bewohnern von Happisburgh sowie allen übrigen Interviewpartnerinnen und Interviewpartnern danke ich für ihre Zeit und Offenheit. Professor Mike Hulme danke ich für seine Unterstützung während meiner Zeit als Host PhD student an der University of East Anglia. Emilie Vrain und Sarah Weber danke ich für das Lektorieren dieser Arbeit und Kathrin Krockenberger für den entscheidenden Hinweis bei der Themensuche. Mein ganz besonderer Dank gilt meiner Familie, die mich immer unterstützt, so verrückt meine Pläne auch manchmal erscheinen mögen. 7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11 Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13 Prolog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 1 . Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21 1.1 Klimawandel und Alltag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 1.2 Aufbau der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2 . Klimawandel – eine theoretische Rahmensetzung . . . . . . . . . . . . . . . . 33 2.1 Forschungsfeld und gesellschaftliche Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 2.2 Zur physikalischen Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 2.2.1 Happisburgh als interdisziplinärer Untersuchungsgegenstand . . . . . . . . . . . . . . . 39 2.3 Emotionen, Ethnographien und die Klimaforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 2.4 Klimawandel als Bedeutungskonstruktion und Diskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51 2.4.1 Verwissenschaftlichung des Alltags. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 2.4.2 Global – lokal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 2.4.3 Klimadiskurs in England . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 2.5 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 3 . Migration im Zeichen des Klimawandels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 3.1 Definition eines komplexen Phänomens – der Bedarf an Fallstudien . . . . . . . . . 68 8 Franziska Luisa Ochs: kLimaaLLtag 3.1.1 Klimawandel als Aktualitätsmerkmal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71 3.1.2 Unterscheidung von Klimawandel und Umweltveränderung . . . . . . . . . . . . . . . . .71 3.1.3 Zeitliche Dimension der Umweltveränderung und Freiwilligkeit der Migration . 75 3.1.4 Raum und Migrationsziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 3.1.5 Zeitliche Dimension der Migration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 3.1.6 Migration oder Flucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 3.2 Umweltmigration und Klimawandel in der chronologische Entwicklung . . . . . . 80 3.3 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 4 . Happisburgh und die Küstenerosion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 4.1 Zur Küstenverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 4.2 Zur Meeresgeographie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 4.3 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 5 . Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115 5.1 Methodologische Vorüberlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 5.2 Feldzugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119 5.3 Teilnehmende Beobachtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 5.4 Interviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124 5.5 Wahrnehmungsspaziergang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 5.6 Herausforderungen während der Feldforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 5.7 Forschungsethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130 5.8 Transkription und Kodierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130 5.9 Tabellarische Übersicht der Gesprächspartnerinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .132 Tabellarische Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .134 6 . Klimaalltag – Ergebnisse aus der Empirie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137 6.1 Klimawandelnarrative – Globales wird lokal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139 6.1.1 This is the front-line – Das Dorf und der Klimawandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 6.1.2 The it-won’t-happen-to-me-attitude – Leugnen ausgeschlossen . . . . . . . . . . . . 151 6.1.3 It used to be called global warming – Klimawandelskeptiker . . . . . . . . . . . . . . . .155 6.1.4 As you make your bed, so you must lie – Das Dorf und der Umweltschutz . . . . .163 9 inhaLtsverzeichnis 6.1.5 We can only go by what the experts say – Das Dorf und die Wissenschaft. . . . . 165 6.1.6 Like a crystal ball – Vorzeichen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 6.1.7 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .172 6.2 Emotionen und Alltagsrealität – ein theoretischer Einschub. . . . . . . . . . . . . . . . .173 6.2.1 We are getting worried now – Sorge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 6.2.2 Why can’t we channel that money into something good? – Wut . . . . . . . . . . . . 189 6.2.3 How long is a piece of string? – Gleichmut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 6.2.4 My One Million Dollar View – Freude. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197 6.2.5 Dunkirk Spirit – Gemeinschaftsgefühl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 6.2.6 Some have gone to the dark side – Misstrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 6.2.7 Look at you now with your sea view dreamhouse – Schadenfreude. . . . . . . . . . 207 6.2.8 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 6.3 Bumerangeffekt – Lokales wird global . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 6.3.1 And so we went viral – Die Coastal Concern Action Group . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 6.3.2 Being in a goldfish bowl – Klimavoyeurismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 6.3.3 We are worth protecting – Die Happisburgh Heritage Group. . . . . . . . . . . . . . . . 230 6.3.4 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 7 . Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 7.1 Zusammenfassung der Ergebnisse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 7.2 Anschlüsse und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 11 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Küstenabschnitt von Happisburgh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Abbildung 2 Happisburgh vor 800.000 Jahren; eine künstlerische Rekonstruktion mit Handaxt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17 Abbildung 3 Überflutungsprognosen für East Anglia heute, im Jahr 2050 und im Jahr 2100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Abbildung 4 Klima des Holozän, auch als Hockeystick-Bild bekannt . . . . . . . . . . . . . . . 48 Abbildung 5 Village Trail Flyer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Abbildung 6 Betonküstenschutz aus Walcott. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Abbildung 7 Beschädigte hölzerne Wellenbrecher im Jahr 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .101 Abbildung 8 Zukunftsprognose für die Küste von Happisburgh . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Abbildung 9 Küstenlängsstrom und Strandverschiebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 Abbildung 10 Von Sand bedeckte Betonschutzmauer in Sea Palling . . . . . . . . . . . . . . . 107 Abbildung 11 Der Schichtkuchen von Happisburgh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Abbildung 12 Warnschild für Parkplatzsuchende in Happisburgh. . . . . . . . . . . . . . . . . . .110 Abbildung 13 Die vier Schritte der Erosion in Happisburgh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Abbildung 14 Übersicht aller Interviewpartnerinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .135 Abbildung 15: Überreste verbrannter Wohnwagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154 Abbildung 16 Banner der CCAG in Harrys Wohnwagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .212 Abbildung 17 Google Analytics Statistik der Website www.happisburgh.uk . . . . . . . . .214 Abbildung 18 SOS-Zeichen von 500 Bewohnerinnen Happisburghs . . . . . . . . . . . . . . . . .215 Abbildung 19 Logo der Happisburgh Heritage Group . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .231 13 Abkürzungsverzeichnis BAMF Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge B&B Bed and Breakfast (englische Pension) BGS British Geological Survey BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung CCAG Coastal Concern Action Group CIESIN Center for International Earth Science Information Network Defra Department for Environment Food and Rural Affairs EA Environmental Agency EDP Eastern Daily Press GFK Genfer Flüchtlingskonventionen; eigentlich: „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ IOM International Organization for Migration IPCC Intergovernmental Panel for Climate Change NGO Non-governmental organization NNDC North Norfolk District Council SIDS Small Island Developing States SMP Shoreline Management Plan UEA University of East Anglia UNDP United Nations Development Programme UNFCCC United Nations Framework Convention on Climate Change UNHCR United Nations High Commissioner for Refugees 14 Franziska Luisa Ochs: kLimaaLLtag UNU-EHS United Nations University Institute for Environment and Human Security WMO World Meteorological Organization

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das globale Klima erwärmt sich. Diese Erkenntnis ist inzwischen keine Schlagzeile mehr wert. Doch die viel diskutierten klimatischen Veränderungen sind im Alltagsleben nicht unmittelbar wahrnehmbar. Laien sind auf die Aussagen von Wissenschaft, Politik und Medien angewiesen, wenn es beispielsweise um die Kontextualisierung lokaler Extremwetterereignisse geht – immer wieder werden Stürme, Dürren oder Überschwemmungen in einen Zusammenhang mit der globalen Erderwärmung gebracht. In Teilen der Küstenregion Ostenglands ist die Erosionsrate in den letzten Jahren stark angestiegen. Der kleine Küstenort Happisburgh ist besonders betroffen. Durch den Abbruch der Küste kommt es in dem Dorf zum Verlust von Wohnhäusern und somit zu einem gesteigerten Medien– und Forschungsinteresse. Die globale Erwärmung gilt auch hier als verschärfender Faktor für die Erosion und so finden sich Bezüge zu Umweltmigration und Klimaflucht in den Berichten. Dies sind jedoch klassischerweise Themen aus den sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern und werden oft mit Verelendung und Massenflucht ganzer Bevölkerungen assoziiert. Ist es angemessen und legitim, die in Folge der Küstenerosion in Happisburgh in einen ebensolchen Zusammenhang zu sehen? Wie bewertet die Dorfgemeinschaft die unmittelbare Konfrontation mit Klimawissenschaft und Umweltmigration und wie reagiert sie darauf? Der Titel dieser Ethnographie lautet Klimaalltag, denn es sind die lokalen Wahrnehmungen und alltäglichen Auseinandersetzungen mit dem globalen – von Wissenschaft, Politik und Medien produzierten – Klimadiskurs, die hier im Fokus stehen. Die Studie arbeitet die lebensweltliche Verhandlung des Klimadiskurses im Alltag heraus. Insbesondere behandelt sie die Funktion der Augenzeugenschaft von Umweltmigration im Klimawandelkontext sowie die Verwissenschaftlichung des Alltags im Küstenort oder besser: des Klimaalltags.