Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Mathias Gellert

Insolvenz, page 1 - 18

Abwicklungs- und Verteilungsprobleme bei massenhaft streitigen Insolvenzforderungen im Insolvenzverfahren

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3878-9, ISBN online: 978-3-8288-6619-5, https://doi.org/10.5771/9783828866195-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 87

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaften Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Rechtswissenschaften Band 87 Mathias Gellert Abwicklungs- und Verteilungsprobleme bei massenhaft streitigen Insolvenzforderungen im Insolvenzverfahren Tectum Verlag Mathias Gellert Abwicklungs- und Verteilungsprobleme bei massenhaft streitigen Insolvenzforderungen im Insolvenzverfahren Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Rechtswissenschaften; Bd. 87 © Tectum Verlag Marburg, 2017 Zugl. Diss. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2016 ISBN: 978-3-8288-6619-5 (Dieser Titel ist zugleich auch als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-3878-9 erschienen.) ISSN: 1861-7875 Umschlagabbildung: fotolia.com © Marco2811 Satz, Layout, Umschlaggestaltung: Mareike Gill | Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National bibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. V Übersicht Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XV Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 A. Themenaufriss und Rechtfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 B. Gang der Untersuchung; Ziele der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Kapitel 1: Die Rechtsprobleme am praktischen Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 A. Der Fall Phoenix: Geschäftsmodell und Ursachen der Insolvenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 B. Konflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Kapitel 2: Abwicklungs- und Verteilungshindernisse bei massenhaft streitigen Insolvenzforderungen im Regelverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 A. Die Forderung als Schlüssel der Gläubigerrechte: Ein Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 B. Abwicklungshindernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 C. Verteilungshindernisse bei unbestimmbarer Passivmasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 D. Problemexkurs: Sanierungshindernis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 E. Zwischenergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Kapitel 3: Neue Ansätze? Ein Blick über den insolvenzrechtlichen „Tellerrand“ . . . . . . 63 A. Verfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 B. Allgemeines Verfahrensrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Kapitel 4: Der Phoenix-Plan: Begrenzte Autonomie im Planverfahren . . . . . . . . . . . . . 69 A. Der gescheiterte verfahrensbegleitende Phoenix-Insolvenzplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 B. Der Phoenix-Plan auf dem Prüfstand der Gerichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Kapitel 5 : Untersuchung der Planfestigkeit der §§ 174 ff . InsO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 A. Ziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 B. Prüfungsreihenfolge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 C. Keine Spezialvorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 D. § 217 InsO: Das Schlüsselbrett und Tür zur Privatautonomie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 E. Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 VI Übersicht Kapitel 6: Die Suche geht weiter! Grundlagen alternativer Plangestaltungen – das Problem der Stimmrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 A. Notwendigkeit einer gesicherten Stimmrechtsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 B. Verfahren (§ 235 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 C. Bestimmung von Stimmrechten im Planverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 D. Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 Kapitel 7: Gestaltungsversuche über Options- und Verteilungspläne: Die zulässige „Bestimmung“ von Gläubigerforderungen für Sanierungs- und Verteilungszwecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 A. Vorüberlegungen: Das „Phoenix-Erbe“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 B. Vorschlag 1: Der Optionsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 C. Vorschlag 2: Der tabellenunabhängige Verteilungsplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Fazit: Erinnerungen an die wichtigsten Erkenntnisse und Ausblick . . . . . . . . . . . . 233 Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 A. Anlage 1: Rechenbeispiel für Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 B. Anlage 2: Rechenbeispiel für Verteilungsungerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 C. Anlage 3: Rechenbeispiel für mögliche Schlechterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XV Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 A. Themenaufriss und Rechtfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 B. Gang der Untersuchung; Ziele der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Kapitel 1: Die Rechtsprobleme am praktischen Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 A. Der Fall Phoenix: Geschäftsmodell und Ursachen der Insolvenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 B. Konflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 I. Zusammenspiel von Insolvenzrecht und Zwangsvollstreckungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. Insolvenzrecht als besondere Form der Zwangsvollstreckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 2. Unterschiede zum Zwangsvollstreckungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 II. Klassifizierung und Bestimmung der Gläubigerforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 1. Aussonderung durch Treuhandabrede? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2. Eine Forderung, mehrere Berechnungsmethoden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Kapitel 2: Abwicklungs- und Verteilungshindernisse bei massenhaft streitigen Insolvenzforderungen im Regelverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 A. Die Forderung als Schlüssel der Gläubigerrechte: Ein Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 I. Antragsrecht aufgrund des persönlichen Leistungsanspruchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 II. Die spezifischen (Insolvenz-)Gläubigerrechte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 1. Teilnahmerecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2. Informations- und Anwesenheitsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3. Mitbestimmungsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 4. Teilhaberecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 5. Prüfungsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 6. Vollstreckungsrecht aus der Tabelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 III. Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 B. Abwicklungshindernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 I. Tabellenführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 II. Stimmrechte in Gläubigerversammlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 1. Grundsätze für Abstimmungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 2. Gefährdung der Gläubigerautonomie bei massenhaft streitigen Forderungen. . . . . . . . . . . . . . . . 39 VIII Inhaltsverzeichnis C. Verteilungshindernisse bei unbestimmbarer Passivmasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 I. Das „Phoenix-Szenario“ – Der Wunsch einer frühzeitigen Vermögens verteilung . . . . . . . . . . . . . . . . 40 II. Grundsätze für Verteilungen im Regelverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 1. Überblick über Verteilungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 2. Berücksichtigung festgestellter und bestrittener Forderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 3. Blick in die Praxis und auf den Ausgangsfall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 III. (Unzureichende) Korrektur- und Einflussnahmemöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 1. Möglichkeiten des Gerichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 2. Möglichkeiten der Gläubiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 a) Einigung nach Widerspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 b) Die Gläubigerversammlung: geeignetes Forum zur Vergemeinschaftung der Gläubigerinteressen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 c) Reichweite der Befugnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 3. Möglichkeiten des Insolvenzverwalters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 a) Einflussmöglichkeiten auf das Anmeldeverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 aa) Pool- oder Sammelanmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 bb) Automatisierter Anmeldeprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 b) Einflussmöglichkeiten im Feststellungsverfahren durch individuelle Vergleiche . . . . . . . . . . . . 53 4. Doch eine Abschlagsverteilung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 a) Problem: Rückstellungen als unkalkulierbarer Unsicherheitsfaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 b) Problem: Haftungsrisiko durch ungerechte Verteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 c) Problem: Verteilungen (nur) im Ermessen des Insolvenzverwalters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 D. Problemexkurs: Sanierungshindernis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 E. Zwischenergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Kapitel 3: Neue Ansätze? Ein Blick über den insolvenzrechtlichen „Tellerrand“ . . . . . . 63 A. Verfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 I. Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 II. Schranke des § 240 ZPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 III. Unbrauchbarkeit des Rechtsgedankens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 B. Allgemeines Verfahrensrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Kapitel 4: Der Phoenix-Plan: Begrenzte Autonomie im Planverfahren . . . . . . . . . . . . . 69 A. Der gescheiterte verfahrensbegleitende Phoenix-Insolvenzplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 I. Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 II. Ziel, Motiv und Regelungsgehalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 IX Inhaltsverzeichnis III. Insolvenzspezifische Einordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 1. Plantypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 2. Zulässigkeit der verfahrensbegleitenden Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 3. Anwendungsbereich, einheitlicher Terminus technicus? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 B. Der Phoenix-Plan auf dem Prüfstand der Gerichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 I. Landgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 29.10.2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 II. BGH, Beschluss vom 5.2.2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 III. Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .80 Kapitel 5 : Untersuchung der Planfestigkeit der §§ 174 ff . InsO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 A. Ziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 B. Prüfungsreihenfolge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 C. Keine Spezialvorschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 D. § 217 InsO: Das Schlüsselbrett und Tür zur Privatautonomie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 I. Ausgangspunkt und Maßstab der Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 II. Wortsinn und systematische Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 1. Das Anmelde- und Feststellungsverfahren als Teil der Befriedigung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 2. Das Anmelde- und Feststellungsverfahren als Teil der Verteilung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 3. Das Anmelde- und Feststellungsverfahren als Teil der Verfahrensabwicklung? . . . . . . . . . . . . . . . 94 III. Historische Ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 1. Der Insolvenzplan im Reformprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 2. Reformbemühungen und ökonomisch geprägte Einflüsse und Gesichtspunkte . . . . . . . . . . . . . . . 97 3. Gläubigerautonomie im Spannungsfeld von zwingenden Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 4. Die Entwicklungsgeschichte: das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 IV. Der Sinn und Zweck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 1. Die „konturenlose“ Gläubigerautonomie und die Macht der Mehrheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 2. Keine Gefahr einer fehlerhaften Bewertung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 3. Bedeutung der Tabelle im Regel- und Planverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 4. Ein Blick zu den USA – Das Vorbildargument? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115 5. Gläubiger(un-)gleichbehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6. Ordnungsfunktion des Anmelde- und Feststellungsverfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117 7. Das Argument der Nachrangigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 V. Bestätigung durch verfassungskonforme Auslegungskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 E. Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 X Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Die Suche geht weiter! Grundlagen alternativer Plangestaltungen – das Problem der Stimmrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 A. Notwendigkeit einer gesicherten Stimmrechtsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 B. Verfahren (§ 235 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 C. Bestimmung von Stimmrechten im Planverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 I. Stimmrechte für unbestrittene Insolvenzforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 II. Stimmrechte für bestrittene Insolvenzforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 1. Das Einigungsverfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 2. Die gerichtliche Stimmrechtsentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 a) Zuständigkeit, Kontrolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .131 b) Maßstäbe und Kriterien der Entscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .131 c) Ansätze bei massenhaft streitigen Forderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 d) Unterstützung durch den Insolvenzverwalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 3. Vergleichbares Modell nach US amerikanischem Recht: Rule 3018 of the Federal Rules of Bankruptcy Procedure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 4. Kritikpunkt – Mögliche Überforderung der deutschen Insolvenzgerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 a) Sachkunde der Insolvenzrichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 b) Zuständigkeit der Insolvenzgerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 D. Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 Kapitel 7: Gestaltungsversuche über Options- und Verteilungspläne: Die zulässige „Bestimmung“ von Gläubigerforderungen für Sanierungs- und Verteilungszwecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 A. Vorüberlegungen: Das „Phoenix-Erbe“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 I. Wirkungskreis und Beteiligung der Gläubiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 II. Die Herausforderung: Bindung und Schutz der Gläubiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 B. Vorschlag 1: Der Optionsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 I. Idee und These: Handlungsoptionen auf Vergleichsangebote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 II. Erläuterungen des Gesamtkonzeptes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 1. Grundlagen der Überlegungen und Behauptung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 2. Der Vergleich mit optionalem Widerspruchsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 a) Der Berechnungsmodus (nur) als Vergleichsvorschlag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 b) Das Widerspruchsrecht: Inhalt, Ablauf, Zeitpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 c) Das Wahlrecht als Opt-Out-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 aa) Vorüberlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 bb) Konkludenz des Schweigens als zulässiger Planinhalt (§§ 231, 250 InsO). . . . . . . . . . . . . . . 148 XI Inhaltsverzeichnis 1) Formelle Zulässigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 2) Materielle Zulässigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 2a) Exkurs: Schweigen im Vertragsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 2b) Wesen des Insolvenzplans als ein dem Vertrag bürgerlichen Rechts ähnliches Rechtsinstitut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151 2c) Prinzip bei Passivität im Insolvenzverfahren: Eine Abwägungen der Interessen . . . . . 155 3) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 cc) Ablehnung durch Widerspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 d) Ermächtigung des Insolvenzverwalters (§ 160 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 e) Gedankenexkurs: Opt-In-Modell für Aussonderungsberechtigte (Phoenix)? . . . . . . . . . . . . . . 160 3. Korrektur der Insolvenztabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 4. Durchführung der Verteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 a) Rückgriff auf die Insolvenztabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 b) Berücksichtigung der ablehnenden Gläubiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 c) Berücksichtigung von Nachzüglern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 d) Gestaltungsalternative: Plandispositivität des § 192 InsO? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 III. Verfahrensfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 1. Planvorlagerecht (§ 218 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 2. Verfahrensbegleitende Wirkung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 3. Planbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 a) Gerichtliche Überprüfung (§§ 231, 250 InsO). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 b) Minderheitenschutz: Die insolvenzrechtliche Wertgarantie (§ 251 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 IV. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 C. Vorschlag 2: Der tabellenunabhängige Verteilungsplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 I. Kritik am Optionsplan und die Notwendigkeit einer Alternative. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 II. Idee und These: Forderungsschätzung für Zwecke der Verteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 1. „claim estimation“ nach amerikanischem Vorbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 2. Übertragbarkeit und Anwendung des Rechtsgedankens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 IV. Der Beweis der These: Die Insolvenztabelle im Regel- und Planverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 1. Ausgangspunkt der Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 2. Tabellenfunktionen im Regelverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 a) Einfluss und Bedeutung für das Mitbestimmungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 b) Einfluss und Bedeutung für das Teilhaberecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 aa) Anmeldung und Feststellung zur Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 bb) Das Verteilungsverzeichnis als fortgeschriebene Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 cc) Umgang mit bestrittenen Forderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 dd) Korrektur des Verteilungsverzeichnisses vor Verteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 XII Inhaltsverzeichnis ee) Kein unmittelbarer Zahlungsanspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 c) Einfluss und Bedeutung für das Vollstreckungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 d) Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 3. Tabellenfunktionen im Planverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 a) Einfluss und Bedeutung für das Mitbestimmungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 b) Einfluss und Bedeutung für das Teilhaberecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 aa) Zulässigkeit einer tabellenunabhängigen Verteilungsregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 1) Auslegung des § 217 S. 1 InsO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 2) Identische Tabellenquote, jedoch unterschiedliche Gruppenquote . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 3) Gegenstand und Wirkung der Tabelleneintragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 4) Gerechtigkeit durch Verhandlung im Regel- aber auch im Planverfahren . . . . . . . . . . . . 194 5) (Un-)berechtigte Zahlungen auf (titulierte) Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 6) Risiko einer fehlerhaften Verteilungsregel hinnehmbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 7) Bekannte Gläubiger (§ 229 S. 3 InsO). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 8) Allgemeine Wirkung des Plans (§ 254 Abs. 1 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 bb) Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 1) Spezialgesetzliche Regelung des § 256 InsO? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 2) Durchführung des allgemeinen Prüfungstermins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 3) Vorläufigkeit (k)ein Prinzip des Insolvenzverfahrens? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 4) Verstoß gegen Art. 19 Abs. 4 GG? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 cc) Ergebnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 c) Einfluss und Bedeutung für das Vollstreckungsrecht (§ 257 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 4. Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 V. Umsetzungs- und Verfahrensfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 1. Beispielhafte Verteilungsregel durch Schätzung von Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 a) Grundsatz I: „Alles“ oder „Nichts“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 b) Grundsatz II: Inhaltsoffenheit und Fairnessgebot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 c) Die homogene Schuldenmasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 d) Die inhomogene Schuldenmasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 2. Die Festlegung einer Zielverschuldung (§§ 224, 255 f. InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 a) Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 b) Liquidation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 c) Sanierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 3. Gruppenbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 a) Sinn und Zweck im Konflikt zu Manipulationsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 b) Unzulässigkeit oder Gebotenheit zur Bildung eigener Gruppen der Gläubiger mit streitbefangenen Forderungen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 XIII Inhaltsverzeichnis 4. Verfahrensbegleitende Wirkung (§ 258 Abs. 1 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 5. Planbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 a) Gerichtliche Überprüfung (§§ 231, 250 InsO). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 aa) Ausgangspunkt und grundlegende Bedeutung des Widerspruchsrechts . . . . . . . . . . . . . . . 220 bb) Keine Einschränkung der Verfahrensrechte (§ 178 InsO). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 b) Minderheitenschutz: Die insolvenzrechtliche Wertgarantie (§ 251 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 aa) Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 bb) Prognose der Schlechterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 cc) Quotenschaden als potenzielle Schlechterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 1) „mittelbarer“ und „unmittelbarer“ Quotenschaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 2) Ausgleich durch bereitgestellte Mittel (§ 251 Abs. 3 InsO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 2a) Anspruchsberechtigte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 2b) Geltendmachung, Höhe der Ausgleichsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 dd) Ergebnis: Wahrung und Schutz der Parteiinteressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 Fazit: Erinnerungen an die wichtigsten Erkenntnisse und Ausblick . . . . . . . . . . . . 233 Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 A. Anlage 1: Rechenbeispiel für Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 B. Anlage 2: Rechenbeispiel für Verteilungsungerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 C. Anlage 3: Rechenbeispiel für mögliche Schlechterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 XV Abkürzungsverzeichnis Abs. Absatz AG Amtsgericht Art. Artikel BB Betriebsberater BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BAG Bundesarbeitsgericht BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGH Bundesgerichtshof BGHZ Sammlung der Entscheidungen des BGH in Zivilsachen BR-Dr. Bundesratsdrucksache BT-Dr. Bundestagsdrucksache BVerfG Bundesverfassungsgericht BVerfGE Sammlung der Entscheidungen des BVerfG BVerwG Bundesverwaltungsgericht bspw. beispielsweise DB Der Betrieb ders./dies. derselbe/dieselbe(n) d. h. das heißt DZWIR Deutsche Zeitschrift für Wirtschafts- und Insolvenzrecht EdW Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen EAEG Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz EGInsO Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung EUR Euro GIS elektronisches Gläubigerinformationssystem HGB Handelsgesetzbuch InsO Insolvenzordnung XVI Inhaltsverzeichnis f. folgende Seite ff. folgende Seiten FS Festschrift gem. gemäß GG Grundgesetz ggfs. gegebenenfalls InsVV Insolvenzrechtliche Vergütungsverordnung JuS Juristische Schulung JZ Juristische Zeitung KO Konkursordnung LG Landgericht KapMuG Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz lit. littera (= Buchstabe) Mio. Millionen NJW Neue Juristische Wochenschrift NJW-RR NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht NZI Neue Zeitschrift für Insolvenzrecht Nr. Nummer OLG Oberlandesgericht RG Reichsgericht RGZ Sammlung der Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen Rn. Randnummer S. Satz TEUR Tausend Euro u. a. unter anderem u. U. unter Umständen vgl. vergleiche VwGO Verwaltungsgerichtsordnung XVII Abkürzungsverzeichnis v. v. von vielen WM Wertpapiermitteilungen ZInsO Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht ZIP Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZPO Zivilprozessordnung

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Massenhaft streitige Insolvenzforderungen bringen im Insolvenzverfahren erhebliche Probleme mit sich. Eine vorhandene Insolvenzmasse kann aufgrund der rechtlich schwierigen und individuell zu bestimmenden Ansprüche der Gläubiger nicht zeitnah verteilt werden. Die Möglichkeiten des Regelinsolvenzverfahrens sind in diesen Fällen nur begrenzt nutzbar.

Mathias Gellert befasst sich mit Gestaltungsvarianten im Planverfahren. Nach der Rechtsprechung des BGH können jedoch die Vorschriften über die Forderungsfeststellung (§§ 174 ff. InsO) nicht Gegenstand der Regelungen in einem Insolvenzplan sein. In Anlehnung an das US-amerikanische Insolvenzrecht werden alternative Lösungsmechanismen erörtert, die bei massenhaft streitigen Forderungen eine rechtssichere und zügige Verteilung an die Gläubiger erlauben. Neben der Erörterung von Verfahrensfragen werden Ideen entwickelt, wie auch das Mitbestimmungsrecht über den Insolvenzplan in solchen besonderen Fällen gewährleistet werden kann.